Serviceorientierte Architekturen (SOA)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Serviceorientierte Architekturen (SOA)"

Transkript

1 Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Augsburg Vorlesung im Wintersemester 2013 / 2014 Serviceorientierte Architekturen (SOA) Grundlegende Prinzipien Technische Komponenten Marktübersicht Dipl.-Inf. (FH) Michael Pruß M.Sc. Lehrbeauftragter der Hochschule Augsburg

2 Kurze Vorstellung Name Beruf Ausbildung Michael Pruß Öffentlich bestellter und vereidigter IT-Sachverständiger IT-Leiter im Wißner-Verlag Dipl.-Informatiker (FH), M.Sc. Tätigkeitsschwerpunkte Gerichts- und Parteigutachten Öffentliche Ausschreibungen Fachliche Konzeption Test und Abnahme Kontaktdaten Folie 2

3 Organisation der Vorlesung Vorlesung jeweils Dienstag, 15:40 Uhr, Raum W301 Insgesamt 13 Vorlesungen Keine Vorlesung am: Letzte Vorlesung Prüfung: 60 Minuten ohne Hilfsmittel Aktuelles Skript: Folie 3

4 Literaturempfehlungen Bücher Ingo Melzer et. al., Service-orientierte Architekturen mit Web Services Nicolai Josuttis, SOA in der Praxis Gregor Engels et. al., Quasar Enterprise Anwendungslandschaften serviceorientiert gestalten Thomas Erl, SOA Entwurfsprinzipien für serviceorientierte Architektur Onlinequellen The Open Group Organization for the Advancement of Structured Information Standards (OASIS) Herstellerwebseiten, z.b. IBM Webseiten von Thomas Erl Folie 4

5 Intro Folie 5

6 Gliederung der Vorlesung 1. Zentrale Probleme in komplexen IT-Landschaften 2. Serviceorientierung Definition und Zielsetzung 3. Grundlagen verteilter Systeme 4. Von der Geschäftsarchitektur zur IT-Architektur 5. Webservices 6. Enterprise Service Bus (ESB) und Verzeichnisdienste 7. Business Process Management (BPM) 8. Identity Management und Berechtigungen 9. SOA Governance 10. Software Lifecycle mit SOA 11. Produkte und Tools 12. Warum scheitern SOA-Projekte? Beispiele aus der Praxis. Folie 6

7 Serviceorientierte Architekturen (SOA) Heutige Probleme in komplexen IT-Landschaften Folie 7

8 Typische Aufgabengebiete in einem Unternehmen Einkauf Lieferanten Anfragen Bestellung Terminmanagement Verkauf Kunden Angebote Rechnungen Terminmanagement Lager Material Fertigwaren Chargenverwaltung Verfallsüberwachung Logistik Flottenplanung Kapazitätsplanung Terminmanagement Lieferoptimierung Konstruktion Produktplanung Entwicklung Musterbau Produktion Produktionsplanung Steuerung Einzelfertigung Serienfertigung Dienstleistung Personalverwaltung Einsatzplanung Abrechnung Projekt- Management Zeitplanung Ressourcenplanung Überwachung Buchhaltung Externes / internes Rechungswesen Anlagenbuchhalt. G&V / Bilanz Controlling Kostenrechnung Planung Steuerung Managementinfo Personal Lohn/Gehalt Personalplanung Zeitmanagement Management Planung Überwachung Steuerung Marketing Kunden Produkte Aktionen Veranstaltungen Archivierung Revisionssichere Langzeitspeicherung von Dokumenten Dokumenten- Management Aufgabenbezogene Speicherung von Dokumenten Portale Kunden Lieferanten Mitarbeiter Viele weitere Bereiche Folie 8

9 Beispiele für spezielle Branchenanforderungen Automobilindustrie Serienfertigung mit Individualisierungen Just-in-time Beschaffung Banken Management von Finanzprodukten Weltweite Transaktionen Lebensmittelindustrie Chargenfertigung und Herkunftsnachweise Logistik mit Kühlkette Öffentliche Verwaltung Überwiegend völlig andere Aufgaben, die es sonst nirgends gibt, z.b. Melderegister, Handelsregister, Grundbuch, etc. Selbst Unternehmen der gleichen Branche haben im Detail immer unterschiedliche Anforderungen. Folie 9

10 IT aus Sicht des Managements Die Anforderungen des Managements an die IT sind technologiefrei Kostensenkung Beitrag zur Umsatzsteigerung Flexibilität Risikominimierung Die IT-Landschaft soll allen Anforderungen gerecht werden, obwohl diese teilweise gegensätzlich sind. Folie 10

11 Organisatorische Rahmenbedingungen Meistens getrennte Verantwortlichkeiten der einzelnen Abteilungen, z.b. Vertrieb, Produktion, Logistik, etc. häufig unkoordinierte Beschaffung von IT-Systemen Einzelne Funktionsbereiche können auch bei externen Dienstleistern liegen, z.b. Personal, Logistik, etc. eingeschränkter Einfluss auf externe Rahmenbedingungen Die Abstimmung von abteilungsübergreifenden Arbeitsabläufen gestaltet sich häufig schwierig, wenn es keine geeigneten Gremien gibt, um übergreifende Anforderungen zu definieren und abzustimmen. Keine zentrale Steuerung bzw. kein zentraler Architekt Keine zentral geplante IT-Architektur Folie 11

12 Organisatorische Rahmenbedingungen Die einzelnen Fachbereiche haben in der Regel unterschiedliche nichtfunktionale Anforderungen an Sicherheit (Integrität und Vertraulichkeit von Informationen) Datenschutz (Verarbeitung personenbezogener Daten) Verfügbarkeit (z.b. 7x24-Betrieb oder normale Bürozeiten) Performance (z.b. Realtime-Maschinensteuerung oder Office- Betrieb) Support (Unterstützung bei Fragen und Problemen) wechselseitige Verknüpfung von Anwendungsbereichen kompliziert Aufgrund von Firmenzusammenschlüssen können einzelne Funktionsbereiche auch mehrfach vorhanden sein. Mehrfaches Vorhandensein gleichartiger Funktionen und Daten Folie 12

13 Organisation und Aufgaben der IT-Abteilung Organisationsformen einer IT-Abteilung Zentrale Abteilung für alle Organisationseinheiten Einzelne Abteilungen für jede Organisationseinheit Komplette oder teilweise Auslagerung (Outsourcing) Hauptaufgaben einer IT-Abteilung Planung und Betrieb der Infrastruktur Beschaffung und Installation von IT-Komponenten Benutzersupport Spezifikation von Fachanwendungen als Service für die Abteilungen Teilweise Entwicklung von Anwendungen oder Customizing bestehender Anwendungen Typischerweise gehört die Organisation von (übergreifenden) Geschäftsprozessen nicht zu diesen Aufgaben. Folie 13

14 Typische Betriebsprobleme In gewachsenen IT-Landschaften muss die IT-Abteilung einen ganzen Zoo von unterschiedlichen IT-Systemen beherrschen. Ein umfassendes Betriebshandbuch über die Verflechtung aller Systeme fehlt in der Regel. Wartungsfenster sind teilweise schwer zu finden, da hierfür auch Systeme abgeschaltet werden müssen, mit denen andere Systeme kommunizieren. Was passiert wenn man ein System herunterfährt? Fehlerhafte Updates an einem System können zu Fehlern im Zusammenspiel mit anderen Systemen führen. Welche Systeme könnten von einem Update betroffen sein? Bei großen Datenmengen muss ein ausreichendes Zeitfenster für Datensicherung oder Batch-Prozesse gefunden werden, ohne den Betriebsablauf zu stören. Folie 14

15 Softwaretypen Standardsoftware Allgemein einsetzbar, z.b. Finanzbuchhaltung Speziallösungen, z.b. PPS-System Einrichtung auf die speziellen Bedürfnisse durch Parametrisierung Die beste Standardsoftware für einen Anwendungsbereich wird auch als Best of Breed bezeichnet. Individualentwicklungen Entwurf und Entwicklung einer Anwendung auf Basis der Anforderungen des Anwenders Mischformen Standardsoftware mit individuell hinzuprogrammierten Programmteilen Folie 15

16 Technische Basis Server Großrechner, Mainframes Midrange-Systemen, z.b. AS400 UNIX/LINUX Windows Clients Fat-Client Terminal-Client Web-Oberflächen Netzwerk Ethernet, Token-Ring im LAN Spezielle Maschinensteuerungen, z.b. CAN-Bus Weitverkehrsnetze mit Standleitungen oder Wählverbindungen Softwaretechnik Alte Sprachen: COBOL, BS2000-Assembler, BASIC, C, 4GL, Moderne Sprachen: C++, Java, Architekturen: Monolith, Client/Server- oder Multi-Tier-Architektur Folie 16

17 Geografische Verteilung Beispiel: BASF IT-Services Europa Folie 17

18 Beispiel: Öffentliche Verwaltung (egovernment) Aus Pilotprojekt egovernment-infrastruktur Bayern LfStaD Portal Fischerprüfung enotar Handelsregister Melderegister LDAP OLG AKDB SolumKost (epayment) SolumWeb (Grundbuch) RegisWeb RegisKost (Payment) Melderegister StMF LVG Flurkarten Geodaten LfF epayment StMLF LfL-IFI Fischerprüfung Folie 18

19 Anordnung der Abholung Abfrage von Abholanordnungen Meldung abgeholter Mengen Beispiel: Entsorgung von Elektrogeräten Hersteller von Elektrogeräten Meldung von Geräten und Mengen Koordinator Anordnung der Abholung Meldung voller Behälter Meldung der Abholung Web-Anwendung Fax / SOAP/REST Offline Entsorger Abholung/Stellung von Behältern Folie 19

20 Schnittstellen (1) Datenschnittstellen Einfache Funktionsaufrufe (API) Komplexe Sequenzen von Funktionsaufrufen (API) Folie 20

21 Schnittstellen (2) In komplexen Anwendungslandschaften ist der Datenaustausch ein zentrales Thema. Beispiele a) Einfacher Datentransfer Buchungssätze Verkaufszahlen Adressdaten b) Komplexer Datentransfer Behandlungsdaten (Gesundheitswesen) strukturierte Objekte (Produktionsauftrag) Übertragungsmethoden Manuell: ausdrucken und wieder eingeben Filetransfer: Daten im Quellsystem in eine Datei schreiben und diese im Zielsystem wieder einlesen (manuell oder automatisiert) Kommunikationsprotokolle: direkte Kommunikation zwischen Anwendungen oder über eine Zwischenschicht Folie 21

22 Schnittstellen (3) Typische Eigenschaften vom Datenschnittstellen Definierter Informationsinhalt Definierter Kommunikationsablauf Transformation von Zeichensätzen Mapping von Dateninhalten Physische Ausprägung File Kommunikationsprotokoll Zeitlicher Ablauf Synchron Asynchron Folie 22

23 Einfacher Datenaustausch Eingangsrechnung Archivierung Einkauf Bestände Lager Ausgangsrechnung Bestände Eingangsrechnung Verkauf Verkaufszahlen Kundendaten Preise Marketing Ausgangsrechnung Provisionen Buchhaltung Erlöse Aufwand Controlling Personalkosten Personal Folie 23

24 Typische Schnittstellenprobleme Punkt-zu-Punkt-Kopplung eigenständiger Systeme Häufig individuelle, nicht standardisierte Schnittstellen Manchmal ad-hoc ohne detaillierte Analyse Ungenügende Kapselung Bei zahlreichen Anwendungen viele Schnittstellen erforderlich Mit jedem neuen System steigt die Komplexität Hohe Fehleranfälligkeit Schwer wartbar, da bei Änderung an einem System evtl. mehrere Systeme adaptiert werden müssen (Releasefähigkeit) Bei Änderung der Lokalisation eines Systems müssen alle verbundenen Systeme entsprechend angepasst werden Pufferung von Daten bei Ausfall eines Systems Folie 24

25 Teillösungen für Schnittstellenprobleme Spezielle Kommunikationsserver Beispiele: egate (JCAPS), Cloverleaf im Gesundheitswesen Datentransformation Einfache Routing-Regeln Verbesserte Transparenz Komplexe Middleware-Lösungen Beispiele: DCE, CORBA, Websphere MQ Datentransformation Komplexe Routing-Regeln Hohe Transparenz durch Verzeichnisdienst, Pufferung und Adapter Verteilte Transaktionen Es handelt sich überwiegend um sehr komplexe Werkzeuge. Die Verwendung proprietärer Standards, legt den Anwender auf einen Hersteller / ein Produkt fest. Folie 25

26 Beispiel: Cloverleaf HL7-Transformation Eingabedatenstruktur SAP- Nachricht Transformationsregeln Ausgabedaten- Struktur HL7- Nachricht Folie 26

27 Aufruf entfernter Funktionen Aufruf von Funktionen anderer Systeme Abfrage von Daten Verifikation/Prüfung on Daten Trigger für das Starten oder Stoppen von Anwendungen Typische Umsetzungen Remote Procedure Calls (RPC) Remote Method Invocation (RMI) Auch hier Nutzung von Middleware-Schichten möglich, um die Verteilung und technische Basis der aufrufenden und aufgerufenen Systeme zu verbergen. Beispiel: Flugbuchung aus einer Reisebüroanwendung Folie 27

28 Identity- und Access Management (IAM) Jeder Systemnutzer muss am Computer, im Netzwerk und den Anwendungen, die er benutzt identifiziert werden können (Identity). Betriebssysteme stellen Standardmethoden für die Authentifizierung von Benutzern zur Verfügung, z.b. UNIX-Berechtigungssystem, Windows Active Directory. Anwendungen haben meistens ihre eigene Benutzerdatenbank, um Benutzer zu authentisieren. Aufgrund der Heterogenität der Systeme ist eine einheitliche zentrale Identität des Benutzers nicht gegeben. Ein und derselbe Benutzer muss auf mehreren Systemen eingerichtet und administriert werden. Mehrere Benutzernamen und Passworte für jeden Benutzer Idealvorstellung wäre ein Single Sign On (SSO), bei dem sich ein Benutzer nur einmal am System anmelden muss und alle Anwendungen entsprechend seiner jeweiligen Berechtigung nutzen kann. Folie 28

29 Identity- und Access Management (IAM) Access Management Die Verwaltung der Zugriffsrechte auf Anwendungen oder bestimmte Daten wird als Access Management bezeichnet. Jeder authentisierte Benutzer hat üblicherweise definierte Rechte. Berechtigungen müssen wie die Benutzer selbst in jeder einzelnen Anwendung administriert werden. Keine zentrale Übersicht über Berechtigungen eines Benutzers Tools Verzeichnisdienste für zentrale Benutzerverwaltung z.b. LDAP Komplette Identity Management -Suites sollen die zentrale Administration von Identitäten und Zugriffsrechten ermöglichen. Voraussetzung ist die Unterstützung durch die Anwendungen bzw. die Verfügbarkeit von Adaptern. Keine vollständig durchgängige Lösung Folie 29

30 Definition: Geschäftsprozess Was ist ein Geschäftsprozess? Ein Geschäftsprozess (business process) ist eine funktions- und stellenübergreifende Folge von Schritten zur Erreichung eines geplanten Arbeitsergebnisses in einem Unternehmen. Diese Schritte heißen Geschäftsprozessaktivitäten (business process activities), kurz Aktivitäten. Der Geschäftsprozess dient direkt oder indirekt zur Erzeugung einer Leistung für einen Kunden oder den Markt. Quelle: Quasar Enterprise Anwendungslandschaften serviceorientiert gestalten Ein Geschäftsprozess kann Teil eines anderen Geschäftsprozesses sein oder andere Geschäftsprozesse enthalten bzw. diese anstoßen. Quelle: Wikipedia Beispiel: Verkauf von Individualreisen für Geschäftskunden Folie 30

31 Probleme bei der Abbildung von Geschäftsprozessen Geschäftsprozesse sind grundsätzlich technikneutral, werden in der Regel aber durch die Möglichkeiten der verfügbaren IT-Systeme mitbestimmt. Bestehende Softwaresysteme sind teilweise stark funktionsbereichsorientiert, d.h. sie erfüllen häufig spezielle Aufgaben, die Teile eines Geschäftsprozesses sein können, decken aber nicht vollständige Geschäftsprozesse ab. Für die Herstellung durchgängiger Geschäftsprozesse müssen Schnittstellen für den Datenaustausch zwischen den Systemen geschaffen werden, was die dargestellten Probleme mit sich bringt. Die Datenmodelle der beteiligten Anwendungen sind in der Regel voneinander abweichend, so dass Transformationen erforderlich werden. Eine vollständige Übersicht implementierter Geschäftsprozesse ist mangels einer geeigneten Modellierung häufig nicht vorhanden. Folie 31

32 Zwischenbilanz Für jede Aufgabe gibt es eigenständige Lösungen, die entweder aus historischen Gründen noch vorhanden sind oder aufgrund herausragender Eigenschaften ausgewählt wurden ( Best of Breed ). Manche Funktionen und Daten sind in einzelnen Anwendungen mehrfach und uneinheitlich vorhanden. Der Einsatz solcher Lösungen erfordert in der Regel einen komplexen Datenaustausch. Es gibt zahlreiche Tools, die dies unterstützen. Es existiert keine zentrale Steuerung der Arbeitsabläufe für einen Geschäftsprozess oder zwischen mehreren Geschäftsprozessen. Zwischenfrage: Wer soll für die Koordination der IT-Lösung hinsichtlich der Geschäftsprozesse und Aktivitäten verantwortlich sein? Folie 32

33 Enterprise Resource Planning (ERP) Klassisches integriertes Softwarepaket Versuch, zentrale Geschäftsprozesse mit einem einzigen Anwendungssystem abzudecken Customizing auf die speziellen Bedürfnisse des Anwenders Änderungen im Programmcode der Software Erweiterungen durch zusätzliche Programmierungen Einstellen von (Konfigurations-) Parametern Eingabe / Pflege von Stammdaten Zentralisiertes IAM innerhalb des ERP-Systems Beispiele: SAP R/3, Microsoft Dynamics NAV (Navision), Sage, zahlreiche weitere Systeme mit teilweise spezieller Branchenausrichtung sog. Branchensoftware oder Branchenpakete Folie 33

34 Beispiel: SAP-Anwendungsportfolio Analytics Financials Human Capital Procurement Manufacturing Sales / Service Corporate Serv. Financial Analytics Operations Analytics Workforce Analytics Financial SCM Talent Management Procurement Production Planning Sales Order Management Real Estates Treasury Enterprise Assets Financial Accounting Workforce Process Management Inventory- Warehousemgmt. Manufacturing Execution Aftermarket Sales and Service Project Portfolio Travel Mgmt. In-/Outbound Logistics Product Development Management Accounting Health Safety Coporate Governance Workforce Deployment Transportation Management Lifecycle Datamanagement Professional Service Delivery Quality Mgmt. Global Trade und Einiges mehr Folie 34

35 Beispiel: Microsoft Dynamics NAV Folie 35

36 Vorteile/Nachteile eines ERP-Systems Vorteile Die Datenintegration vermindert die Anzahl der Schnittstellen. Die Zusammenfassung von Funktionen vereinfacht das System. Die Vereinheitlichung der Benutzeroberfläche erleichtert die Bedienung. Es kann eine Kostenreduzierung erzielt werden, wenn das System ausreichende Funktionen bietet. Nachteile Viele Funktionen eines Standard ERP-Systems sind für spezielle Verwendungszwecke nicht ausreichend. Die Möglichkeiten für individuelle Anpassungen sind teilweise begrenzt oder sehr teuer. Es sind weiterhin Schnittstellen für die Anbindung von Spezialsystemen erforderlich. Folie 36

37 Beispiel: ERP-Funktionsabdeckung Folie 37

38 Enterprise Application Integration (EAI) Prozessorientierte Integration einzelner Anwendungssysteme auf Basis standardisierter Schnittstellen (meist proprietär) Beispiele: SAP Netweaver Microsoft BizTalk IBM Websphere Business Integration Anwendungsübergreifende Prozesssteuerung Prozess ist hierbei eher der technische Prozess Ermöglicht Integration von Einzelanwendungen und Best-of-Breed - Ansatz Voraussetzung ist die Unterstützung der proprietären Technologien durch die Anwendungen. Noch keine zentrale Steuerung von Geschäftsprozessen. Folie 38

39 Zusammenfassung In großen Systemen bestehen zahlreiche Aufgaben, die mit bisherigen Mitteln immer noch unbefriedigend und nur mit großen Aufwand erfüllt werden können. Der Überblick über das gesamte System ist unvollständig. Der Betrieb ist teilweise aufwändig und kostenintensiv. Die Flexibilität ist aufgrund zahlreicher Abhängigkeiten eingeschränkt. Eine Wiederverwendung von Funktionen ist aufgrund der Anwendungsstrukturen nur eingeschränkt möglich. Änderungen an Geschäftsprozessen können zu aufwändigen Änderungen in der IT-Landschaft führen. Es fehlt eine globale Methodik und die passenden Werkzeuge zur durchgängigen Abbildung von Geschäftsprozessen. Folie 39

40 Serviceorientierte Archtitektur (SOA) Serviceorientierung Definition und Zielsetzung Folie 40

41 Beispielhafte Ziele Quelle : Quasar Enterprise Folie 41

42 Konkrete Ziele am Beispiel e-government Finanzielle Ziele Kundenbezogene Z. Prozessbezogene Z. IT-bezogene Ziele Kostensenkung Direkte Verrechnung von Dienstleistungen Mehr Dienstleistungen anbieten Dienstleistungen integrieren ( die Daten sollen laufen, nicht der Bürger ) Verbesserung der Servicequalität Optimierung der Prozessdurchlaufzeiten Integration von Einzelprozessen Effizienz (primär) Effektivität (sekundär) Agilität (sekundär) Folie 42

43 Finanzielle Ziele der IuK-Strategie Bayern Quelle: IuK-Strategie Bayern Frage: Welche Angaben fehlen auf dieser Grafik? Folie 43

44 Service-Orientierung Service-Orientierung ist ein Design-Paradigma, für die strategische Entwicklung einer Software/IT-Landschaft im Hinblick auf die Geschäftsziele (aus Sicht des Managements!) Grundlegende Einheit für die Umsetzung sind Services Services repräsentieren Bausteine für die Geschäftsprozesslogik und abstrahieren anwendungsspezifische Funktionen und deren technische Umsetzung Schichtenmodell Folie 44

45 PoS Finance SCM SFA Tracking SCM Service-Orientierung Geschäftsprozesse Services Anwendungen CRM ERP CRM Zweigstellen Verkauf Back Office Externer Partner Folie 45

46 Design-Prinzipien der Service-Orientierung (1) Service-Orientierung beinhaltet diverse Desing-Prinzipien, die nach Möglichkeit eingehalten werden müssen, um die langfristigen strategischen Ziele zu erreichen Wiederverwendbarkeit Verwendung formaler Schnittstellen Lose Kopplung Abstraktion der technischen Umsetzung Komponierbarkeit Autonomie Zustandslosigkeit Auffindbarkeit Folie 46

47 Design-Prinzipien der Service-Orientierung (2) Wiederverwendbarkeit (Reusability) Jeder Service soll so entwickelt sein, dass er (theoretisch) wiederverwendet werden könnte Durch die Schaffung wiederverwendbarer Services soll die Effizienz und Agilität zukünftiger Entwicklungen gesteigert werden. Wiederverwendbarkeit wird durch die anderen Prinzipien unterstützt Folie 47

48 Design-Prinzipien der Service-Orientierung (3) Verwendung formaler Schnittstellen (Service-Contracts) Service Endpoint (wo und wie erreichbar) Service-Operationen (Funktion) Beschreibung der eingehenden und ausgehenden Nachrichten Regeln für die Verwendung des Services Weitere Service-Eigenschaften Folie 48

49 Design-Prinzipien der Service-Orientierung (4) Lose Kopplung (Loose Coupling) Möglichst geringe technische Abhängigkeit der Services Asynchrone Kommunikation Folie 49

50 Design-Prinzipien der Service-Orientierung (5) Abstraktion der technischen Umsetzung (Abstraction) Die Nutzer eines Services sehen nur den Service-Contract. Alle technischen und logischen Abläufe im Service und darunter liegender Funktionen werden gekapselt. Komponierbarkeit (Composability) Ein Service kann verschiedene Anwendungsfunktionen in sich vereinen und auch wieder andere Services nutzen. Autonomie (Autonomy) Ein Service soll vollständige Kontrolle über seine Ressourcen haben. Folie 50

51 Design-Prinzipien der Service-Orientierung (6) Zustandslosigkeit (Statelessness) Nach der Ausführung einer Operation soll ein Service wieder im gleichen Zustand wie vorher sein. Zustandsdaten werden nur während des Ablaufs einer Operation vorgehalten. Wohldefinierte Ausnahmen sind zulässig z.b. in Prozess-Services. Auffindbarkeit (Discoverability) Services bieten einen Mechanismus zur automatisierten Verarbeitung der Service-Contracts in Service-Verzeichnissen. Die Verarbeitung kann zum Zeitpunkt der Entwicklung (desingtime) und zur Laufzeit (runtime) erfolgen. Folie 51

52 Service-Kommunikation Services sind typischerweise auf unterschiedlichen Systemen deployed. Die Zusammenarbeit der Services erfordert einen intensiven Nachrichtenaustausch über die definierten Schnittstellen. Die Kommunikation ist dabei nicht auf ein spezielles Protokoll festgelegt (z.b. SOAP, JMS, etc.), soll aber nach Möglichkeit nur über herstellerunabhängige Standardprotokolle erfolgen. Folie 52

53 Ziele der Service-Orientierung (1) Die Einhaltung der Design-Prinzipien bewirkt verbesserte immanente Interoperabilität erleichterte Austauschbarkeit einzelner Komponenten Herstellerunabhängigkeit verbesserte Abstimmung zwischen Geschäftsprozessen und technischer Umsetzung (Alignment) erhöhte Flexibilität Folie 53

54 Ziele der Service-Orientierung (2) Herstellerunabhängigkeit durch Verwendung von Standards Erhöhung der Lebensdauer Investitionsschutz Austauschbarkeit von Produkten Fördert Best-of-Breed-Lösungen Verwendung von Standards kann kurzfristig auch höheren Aufwand als bei der Verwendung herstellerspezifischer Lösungen bedeuten. Abwägung gegen die langfristigen Gestaltungsziele Folie 54

55 Besondere Aspekte der Wiederverwendung Die Entwicklung wiederverwendbarer Services setzt eine intensive Analyse der Geschäftsprozesse voraus, um geeignete Service- Contracts entwickeln zu können. Wiederverwendbare Services erfordern eine besonders sorgfältige Entwicklung und Wartung, da bei Fehlern gleich mehrere Prozesse betroffen sein können. Der Aufwand für die Entwicklung wiederverwendbarer Services ist vergleichsweise hoch. Der Nutzen muss durch langfristige Effizienzsteigerung gewährleistet werden. Folie 55

56 Finance SCM SFA Reifegrad einer SOA (SOA Maturity) (1) Fundamental / Primitive SOA einfache Services, die grundlegende Funktionen zur Verfügung stellen Punkt-zu-Punkt-Verbindungen Keine Servicekompositionen Keine Prozesse Historie Aufträge Lager CRM ERP Verkauf Back Office Folie 56

57 Finance SCM SFA Reifegrad einer SOA (2) Networked SOA Grundlegende Services Servicekompositionen Service-Verzeichnisse Teilweise bereits ESB Noch keine Prozesse Historie Aufträge Lager CRM ERP Verkauf Back Office Folie 57

58 Finance SCM SFA Reifegrad einer SOA (3) Process Enabled SOA Grundlegende Services Servicekompositionen Prozesse Service-Verzeichnisse ESB (nicht zwingend) Historie Aufträge Lager CRM ERP Verkauf Back Office Folie 58

59 SOA-Manifest Das sog. SOA-Manifest ist eine Erklärung zahlreicher Software- Hersteller und Beratungshäuser zu deren Verständnis von SOA und der Priorisierung von Zielen (http://soa-manifest.de/) Geschäftswert über technische Strategie Strategische Ziele über projektspezifischen Nutzen Immanente Interoperabilität über maßgeschneiderte Integration Gemeinsam verwendete Services über zweckgebundene Implementierungen Flexibilität über Optimierung Evolutionäre Vervollkommnung über Streben nach anfänglicher Perfektion Folie 59

60 Evolution von Anwendungslandschaften Die Evolution vom IST-Zustand zu einem IDEAL-Zustand erfolgt in mehreren Stufen. Bild aus Quasar Enterprise Folie 60

61 Zusammenfassung Service-Orientierung ist ein Design-Paradigma, das strategisch langfristige Ziele verfolgt. Die Entwicklung von Services erfolgt unter der Maßgabe von Geschäftsprozessen und verbessert somit die Abstimmung zwischen Business und IT. Die Service-Orientierte Architektur (SOA) entsteht langfristig durch die konsequente Anwendung der Design-Prinzipien der Service- Orientierung. Die Entwicklung einer SOA unterliegt einer stufenweisen Evolution. Die Kosten können anfänglich deutlich höher als bei konventionellen Projekten sein. Die Amortisation der Mehrkosten muss über die Effizienzgewinne mittel- bis langfristig realisiert werden. Folie 61

62 Serviceorientierte Archtitektur (SOA) Grundlagen verteilter Systeme Folie 62

63 Was sind verteilte Systeme? Was ist ein verteiltes System? Softwaresystem, das aus mehreren Teilsystemen besteht, die mittels prozess- oder rechnerübergreifender Kommunikation zur Erfüllung einer Gesamtfunktionalität beitragen. Ein verteiltes System kann auch auf einer einzelnen physischen Maschine laufen. Beispiele: SAP R/3 Jede Internet-Applikation, z.b. ebay Datenbanksysteme (z.b. Oracle 9.x) Lufthansa-Flugbuchungssystem... Folie 63

64 Gründe für die Verteilung Die Verteilung der Einzelteile eines Softwaresystems kann verschiedene Gründe haben: Mehrere Clients nutzen eine gemeinsame, zentrale Logik Die Anwendung benötigt Funktionalitäten von unterschiedlichen, bereits existierenden Systemen (z.b. Nutzung von Web Services) Einzelne Komponenten sollen leicht austauschbar sein Hohe Anforderungen an die Performance erzwingen die Verwendung mehrerer Rechner (Lastverteilung) Hohe Sicherheitsanforderungen erfordern mehrfaches Vorhandensein von (evtl. sogar unterschiedlich implementierten) Systemen. Folie 64

65 Kopplung von Systemen Beteiligte in verteilten Systemen Anwendungssysteme mit speziellen Schnittstellen Standardservices, z.b. Webserver Anwendungsservices, z.b. AMAZON-booksearch Kopplung von Systemen Weisen miteinander kommunizierende Systeme starke technische und zeitliche Abhängigkeiten auf, spricht man von enger Kopplung Sind die technischen und zeitlichen Abhängigkeiten der Systeme gering, spricht man von loser Kopplung Anhand diverser technischer Parameter und Randbedingungen lässt sich bewerten, ob eine eher enge oder eher lose Kopplung vorliegt. Folie 65

66 Enge Kopplung versus lose Kopplung enge Kopplung lose Kopplung Physische Verbindung Punkt-zu-Punkt über Vermittler Kommunikationsstil synchron asynchron Datenmodell komplexe gemeinsame Typen nur einfache gemeinsame Typen Typsystem streng schwach Bindung statisch dynamisch Plattformspezifika stark/viel schwach/wenig Interaktionsmuster über komplexe Objektbäume navigieren datenzentrierte autonome Nachrichten Transaktionssicherheit 2PC (Two-Phase-Commit) Kompensation Kontrolle fachlicher Logik zentrale Kontrolle verteilte Kontrolle Deployment gleichzeitig Zu verschiedenen Zeitpunkten Versionierung explizite Upgrades implizite Upgrades Josuttis, SOA in der Praxis, S.48 Folie 66

67 Kommunikationsstile Synchrone Kommunikation Bei der synchronen Kommunikation zwischen zwei Systemen stellt der Aufrufer eine Anfrage und wartet auf die Antwort. Er ist dabei so lange blockiert, bis die Antwort des Kommunikationspartners eintrifft. Aufrufer Aufgerufener Zeit Vorteile / Nachteile Der Aufrufer kann einfacher gestaltet werden, da das Ergebnis wieder direkt zurück geliefert wird. Die Nachricht kann nicht unbemerkt verloren gehen. Der Kommunikationspartner muss verfügbar sein und in endlicher Zeit antworten. Wenn ein Server mehrere Kommunikationspartner gleichzeitig bedienen soll, muss der Server ausreichend schnell dispatchen können. Anwendungsbeispiel: einfacher java-timeserver Folie 67

68 Kommunikationsstile Asynchrone Kommunikation Bei der asynchronen Kommunikation stellt der Aufrufer eine Anfrage und fährt mit seiner Verarbeitung fort, ohne auf eine Antwort zu warten. Wenn eine Antwort zurück kommt, muss der Aufrufer im Regelfall seine Arbeit unterbrechen, um die Antwort zu verarbeiten. Aufrufer Aufgerufener Zeit Vorteile / Nachteile Der Aufrufer kann mit seiner Arbeit fortfahren, ohne auf den Kommunikationspartner warten zu müssen. Wird ein Ergebnis erwartet, benötigt der Aufrufer einen Event-Mechanismus, der feststellt, ob und wann eine Antwort eintrifft. Die Antwort muss der entsprechenden Anfrage zugeordnet werden. Anfragen / Antworten könnten verloren gehen Anwendungsbeispiel: Initiierung von Jobs unbekannter Abarbeitungszeit Folie 68

69 Heterogene Datentypen Idealerweise verwenden miteinander kommunizierende Systeme die gleichen Datentypen, praktisch tun sie das nur selten. Alle Systeme müssen die gleichen fundamentalen Datentypen verwenden, z.b. String, Integer, etc. Komplexe Datentypen, z.b. Kunde müssen nicht in allen Systemen identisch sein. Mapping von Daten erforderlich Folie 69

70 Vermittler Ohne Vermittler Es müssen Punkt-zu-Punkt-Verbindungen genutzt werden, bei dem der Aufrufer die genaue physische Adresse des Aufgerufenen kennt. enge Kopplung Mit Vermittler Zwei alternative Vermittlungsmethoden 1. Der Aufrufer fragt anhand eines symbolischen Namens bei einem Nameserver oder Broker nach, wo er den Empfänger einer Nachricht finden kann (z.b. DNS). Der echte Aufruf erfolgt dann wieder Punkt-zu- Punkt an die zurück gelieferte Adresse. 2. Der Aufrufer übergibt die Nachricht mit der symbolischen Adresse des Kommunikationspartners an eine Kommunikationsinfrastruktur (Netzwerk, Middleware, etc.), die die symbolische Adresse in eine physische umwandelt. Folie 70

LMU. Grundlagen verteilter Systeme. Vorlesung am 12. Mai 2009. Dr. Frank Sarre. Lehr- und Forschungseinheit für Programmierung und Softwaretechnik

LMU. Grundlagen verteilter Systeme. Vorlesung am 12. Mai 2009. Dr. Frank Sarre. Lehr- und Forschungseinheit für Programmierung und Softwaretechnik LMU Ludwig- Maximilians- Universität München Lehr- und Forschungseinheit für Programmierung und Softwaretechnik Vorlesung am 12. Mai 2009 Serviceorientiertes egovernment Grundlagen verteilter Systeme Dr.

Mehr

Serviceorientiertes egovernment

Serviceorientiertes egovernment LMU Ludwig- Maximilians- Universität München Lehr- und Forschungseinheit für Programmierung und Softwaretechnik Vorlesung im Sommersemester 2009 Serviceorientiertes egovernment Grundlegende Prinzipien

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Vortrag im Seminar XML und intelligente Systeme an der Universität Bielefeld WS 2005/2006 Vortragender: Frederic Siepmann fsiepman@techfak.uni bielefeld.de

Mehr

Business Process Management und Enterprise Service Bus

Business Process Management und Enterprise Service Bus Business Process Management und Enterprise Service Bus Gegner oder doch eine gute Ergänzung? Author: Date: Markus Demolsky Soreco International 08. November 2010 Vortragender Warum über Integration nachdenken?

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication

Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication Frank Kargl Torsten Illmann Michael Weber Verteilte Systeme Universität Ulm {frank.kargl torsten.illmann weber} @informatik.uni-ulm.de

Mehr

Hauptseminar Management von Softwaresystemen. Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA

Hauptseminar Management von Softwaresystemen. Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA Hauptseminar Management von Softwaresystemen Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA Betreuerin: Referent: Ulrike Hammerschall Alexey Krivoborodov Agenda Motivation Arten der Verteilung

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Thema: Entwicklungen und Anwendungen im Bereich von ERP- Systemen Christopher Keppler, Kathrin Günther Michael Schenk und Sebastian Viehl

Thema: Entwicklungen und Anwendungen im Bereich von ERP- Systemen Christopher Keppler, Kathrin Günther Michael Schenk und Sebastian Viehl Thema: Entwicklungen und Anwendungen im Bereich von ERP- Systemen Christopher Keppler, Kathrin Günther Michael Schenk und Sebastian Viehl 07.06. 13 1 Gliederung 1. Einleitung 2. Beispiele 1. SAP 2. Dynamics

Mehr

EAI. Integration. EAI Version 0.9 1

EAI. Integration. EAI Version 0.9 1 EAI Enterprise Application Integration EAI Version 0.9 1 Heterogene Informationssysteme KIS DRG Grouper Stand-alone Anwendung (Windows) PACS Client-Server Anwendung (Java, LINUX, Caché) QM-System Client-Server

Mehr

Musterlösung Übungsblatt 1 Netzprogrammierung WS 05/06

Musterlösung Übungsblatt 1 Netzprogrammierung WS 05/06 Musterlösung Übungsblatt 1 Netzprogrammierung WS 05/06 Block Verteilte Systeme und Middleware 1. Beschreiben Sie die Entwicklung verteilter Systeme von einer Zentralisierung bis zu Peer-to-Peer. Nicht

Mehr

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht DURCH TransConnect Geschäftsprozesse ableiten mit der Universal Worklist (UWL) Integrationsszenarien effektiver verwalten und transportieren Optimierte Personalverwaltung

Mehr

Enterprise Application Integration. Sascha M. Köhler Software Architekt

Enterprise Application Integration. Sascha M. Köhler Software Architekt Sascha M. Köhler Software Architekt Agenda 2 01 Herausforderungen unserer Kunden 02 Lösungsdefinition 03 PROFI Angebot 04 Zusammenfassung Der IT-Gemüsegarten ITK Systeme sind auf Grund von Funktionen &

Mehr

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Ziele Common Object Request Broker Architecture CORBA Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Object Management Group Spezifiziert den CORBA-Standard

Mehr

Kap. 6 Message-Oriented Middleware (MOM)

Kap. 6 Message-Oriented Middleware (MOM) Kap. 6 Message-Oriented Middleware (MOM) 6.1Asynchrone Prozedur- bzw. Methodenaufrufe Lose Kopplung von Komponenten 6.2Queued Transactions Entkopplung von Client/Server-Transaktionen 6.3Publish/Subscribe-Techniken

Mehr

Kap. 6 Message-Oriented Middleware (MOM)

Kap. 6 Message-Oriented Middleware (MOM) Kap. 6 Message-Oriented Middleware (MOM) G 6.1Asynchrone Prozedur- bzw. Methodenaufrufe Lose Kopplung von Komponenten G 6.2Queued Transactions Entkopplung von Client/Server-Transaktionen G 6.3Publish/Subscribe-Techniken

Mehr

Software Engineering II (IB) Serviceorientierte Architektur

Software Engineering II (IB) Serviceorientierte Architektur Serviceorientierte Architektur Prof. Dr. Oliver Braun Fakultät für Informatik und Mathematik Hochschule München SS 2015 Webservices Ziel: flexible programmatische Zusammenarbeit zwischen Servern Bereitstellung

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

Klausur Verteilte Systeme Was versteht man unter verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Was versteht man unter verteilte Systeme Was versteht man unter verteilte Systeme Ein Verteiltes System ist ein System in dem Hardware- und Softwarekomponenten, die sich auf miteinander vernetzten Computern befinden miteinander kommunizieren

Mehr

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Interactive Forms based on Adobe Software: Überblick Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Anforderungen

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern

SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern 2. Bayerisches Anwenderforum egovernment München, 14./15. Juni 2010 Prof. Dr. Manfred Mayer Stabsstelle des IT-Beauftragten

Mehr

Was hat SAP mit BWL zu tun...

Was hat SAP mit BWL zu tun... Was hat SAP mit BWL zu tun... und warum gibt es so viele SAP-Berater? Was macht SAP eigentlich? Praktische BWL! Ringvorlesung WS 2009/10 Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Was heißt...? Enterprise

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft

Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft Harald Lange sd&m Lübecker Str. 1 22087 Hamburg harald.lange@sdm.de Abstract: Mit der Einführung eines Buchungs-

Mehr

Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV

Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV INHALT Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV (EAI): Ihre Möglichkeiten und Vorteile........................ [3] EAI mit

Mehr

Integrating Architecture

Integrating Architecture Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Vorstellung und Einführung Ein beliebiger Zeitpunkt in einem beliebigen Unternehmen

Mehr

Anforderungen an Datenbankservices in SOA-basierten Lösungen. Liane Will SAP AG/ Otto-von-Güricke-Universität Magdeburg 6.5.2010

Anforderungen an Datenbankservices in SOA-basierten Lösungen. Liane Will SAP AG/ Otto-von-Güricke-Universität Magdeburg 6.5.2010 Anforderungen an services in SOA-basierten Lösungen Liane Will SAP AG/ Otto-von-Güricke-Universität Magdeburg 6.5.2010 Diplom-Mathematikerin Seit 1997 bei SAP AG Berlin im Active Global Support Best Practices

Mehr

Leistung schafft Vertrauen

Leistung schafft Vertrauen SOA Hintergrund und Praxis visionäre Praxis oder praxisnahe Vision Toni Gasser Integration Services 27. Oktober 2010 Leistung schafft Vertrauen Private Banking Investment Banking Asset Management Seite

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten 16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten COTS = commercial of the shelf im Handel erhältliche Software-Produkte Anpassung für Kunden ohne Änderung am Quellcode Quellcode in der Regel nicht einsehbar (Ausnahme

Mehr

Sicherheitsaspekte in Service Orientierten Architekturen. Eike Falkenberg Sommersemester 2006 Anwendungen I

Sicherheitsaspekte in Service Orientierten Architekturen. Eike Falkenberg Sommersemester 2006 Anwendungen I Sicherheitsaspekte in Service Orientierten Architekturen Eike Falkenberg Sommersemester 2006 Anwendungen I Agenda SOA? Web Services? Sicherheitsrisiko Web Services Web Services & Sicherheit Sichere SOAs

Mehr

Enterprise Application Integration

Enterprise Application Integration 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Wolfgang Keller Enterprise Application Integration Erfahrungen aus

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13. Kapitel 1 Einleitung 17. Kapitel 2 Architekturen 51. Kapitel 3 Prozesse 91

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13. Kapitel 1 Einleitung 17. Kapitel 2 Architekturen 51. Kapitel 3 Prozesse 91 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Kapitel 1 Einleitung 17 1.1 Definition eines verteilten Systems................................ 19 1.2 Ziele........................................................ 20 1.2.1

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Schleupen.CS 3.0 die neue prozessorientierte Business Plattform Geschäftsprozesse automatisiert und individuell Branchenfokus: CRM,

Mehr

Service Oriented Architectures

Service Oriented Architectures Service Oriented Architectures Einführung in die Integration verschiedener Anwendungssysteme - Problematik und allgemeine Architektur Julia Weisheitel (WI5773) Inhalt Überblick Probleme und Entscheidungen

Mehr

Profil. Consultant. Ali Ihsan Icoglu. Beratung, Anwendungsentwicklung. Beratungserfahrung seit 2001. Geburtsjahr 1967.

Profil. Consultant. Ali Ihsan Icoglu. Beratung, Anwendungsentwicklung. Beratungserfahrung seit 2001. Geburtsjahr 1967. Profil Consultant Ali Ihsan Icoglu Beratung, Anwendungsentwicklung Beratungserfahrung seit 2001 Geburtsjahr 1967 Ali Ihsan Icoglu aliihsan@icoglu.de Persönliche Angaben Geburtsjahr : 1967 / männlich Ausbildung

Mehr

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007 CORBA Systemprogrammierung WS 2006-2007 Teilnehmer: Bahareh Akherattalab Babak Akherattalab Inhaltsverzeichnis: Verteilte Systeme Vergleich zwischen lokale und verteilte Systeme Verteilte Anwendungen CORBA

Mehr

SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung

SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung Manfred Steyer Aktuelles Buch.Net 4.0 Update ISBN 978-3866454439 http://tinyurl.com/net4update 1 Kontakt [www] www.softwarearchitekt.at [mail] Manfred.Steyer@SoftwareArchitekt.at

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE. Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg

COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE. Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg Gliederung Motivation Was ist CORBA? Object Management Architecture (OMA ) Interface Definition Language

Mehr

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Modellierung von Enterprise Services... 23 1.1... Serviceorientierte Architekturen... 26 1.1.1... Merkmale serviceorientierter Architekturen... 27 1.1.2... SOA

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Identity Management Service-Orientierung 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Das Extended Enterprise verändert den Umgang mit Identitäten und Sicherheit Mitarbeiter Kunden Lieferanten

Mehr

Enterprise Java Beans Einführung

Enterprise Java Beans Einführung Enterprise Java Beans Einführung Vorlesung 8 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht EJBs im JEE Umfeld Verschiedene Typen von EJBs Von der Javaklasse

Mehr

Service Oriented Architecture. IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008

Service Oriented Architecture. IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008 Service Oriented Architecture IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008 Agenda Begrüssung Was ist SOA Herkunft Player Modell Komponenten Zusammenfassung Diskussion Seite 1 Was ist SOA? Herkunft Der Begriff serviceorientierte

Mehr

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für SAP NetWeaver 2. SAP R/3 mysap ERP und SAP Business Suite 3. Application Platform T4T

Mehr

0. Inhaltsverzeichnis

0. Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis...1 1. Kurze Einführung WebService Architektur...2 1.1 Synchrones Modell:...2 1.2 Asynchrones Modell:...2 1.3 Vorteile:...3 1.4 Voraussetzungen...3 2. Testseite

Mehr

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA Im Vortrag werden die Vor- und Nachteile von Geschäftsprozessen in der öffentlichen

Mehr

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen 5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen Webservices und WSDL SoSe 2011 Anmerkung Hausaufgabe 03 BPMN Auch hier gilt: Layout! Zu Unterschieden zw. BPMN und eepk Relative Aussagen sind geschickter

Mehr

Modul Software Komponenten 10 Komponentenarchitektur

Modul Software Komponenten 10 Komponentenarchitektur Modul Software Komponenten 10 Komponentenarchitektur Teil 3 Peter Sollberger Eine erste CORBA Anwendung Inhalt Dienstag, 4. November Object Request Broker CORBA Architektur und Komponenten (Teil 1) Übung:

Mehr

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen IN-Q-My Title Company (Name) / 1 Agenda Firmenübersicht ebusiness Evolution InQMy Application Server Architektur Zusammenfassung

Mehr

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen SS 2013 FWP-Fach Wirtschaftsinformatik

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen SS 2013 FWP-Fach Wirtschaftsinformatik Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen SS 2013 FWP-Fach Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Torsten Zimmer, Hochschule München T. Zimmer 2013 Motivation Integration Die Fortune-1000-Unternehmen

Mehr

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen Vorlesung vom 13.06.2005 - Geschäftsprozessmangement / Standardsoftware 08.30 Begrüßung durch Dr. Wolfram Jost, Vorstand der IDS Scheer AG 08.35 Prozessmanagement (Fortsetzung des Vorlesunginhalts vom

Mehr

ZENOS - SAP plug-in Erfolgsfaktor Serviceorientierung. Thomas Steinke Geschäftsführer actum consulting products GmbH

ZENOS - SAP plug-in Erfolgsfaktor Serviceorientierung. Thomas Steinke Geschäftsführer actum consulting products GmbH ZENOS - SAP plug-in Erfolgsfaktor Serviceorientierung Thomas Steinke Geschäftsführer actum consulting products GmbH 13.11.2006 ZENOS Anwenderforum 2006 Das Schlagwort SOA (serviceorientierte Architektur)

Mehr

SE2-10-Entwurfsmuster-2 15

SE2-10-Entwurfsmuster-2 15 Architektur und Skalierbarkeit SE2-10-Entwurfsmuster-2 15 Skalierbarkeit Skalierbarkeit bedeutet die Anpassung einer Software an wachsende Last: Interaktionsfrequenz Nutzerzahl Anpassung durch Hinzufügen

Mehr

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM Neue Oberflächen für eine verbesserte Usability

Mehr

Von 0 auf SOA in 10 Schritten. Stefan Tilkov innoq stefan.tilkov@innoq.com

Von 0 auf SOA in 10 Schritten. Stefan Tilkov innoq stefan.tilkov@innoq.com Von 0 auf SOA in 10 Schritten Stefan Tilkov innoq stefan.tilkov@innoq.com 1 Stefan Tilkov Geschäftsführer und Principal Consultant, innoq Deutschland GmbH Fokus auf SOA, Web-Services, REST SOA-Editor InfoQ.com

Mehr

Geschäftsarchitektur, Domänen, Anwendungen

Geschäftsarchitektur, Domänen, Anwendungen LMU Ludwig- Maximilians- Universität München Lehr- und Forschungseinheit für Programmierung und Softwaretechnik Vorlesung am 26.5.2009 Serviceorientiertes egovernment Geschäftsarchitektur, Domänen, Anwendungen

Mehr

Service Oriented Architecture & Enterprise Service Bus

Service Oriented Architecture & Enterprise Service Bus Service Oriented Architecture & Enterprise Service Bus 25.05.2005 Sven Stegelmeier 1 Inhalt Einführung in SOA Motivation Begriffsdefinitionen Bestandteile einer SOA Dienste als Bausteine Entwicklungsstadien

Mehr

ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS. Piotr Kasprzak

ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS. Piotr Kasprzak ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS Piotr Kasprzak Agenda Laufzeitumgebung Java EE (J2EE) Motivation APIs / Technologien JBoss Entwicklungsumgebung Eclipse Ausblick Java EE -

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS12 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel Mögliche Plattformen für Web Services VS12 Slide 2 VS12 Slide 3 Java-Software für verteilte Systeme J2EE: Java 2 Enterprise Edition

Mehr

Anwendernahe Wissensmodellierung mittels Logikregeln in frühen Phasen des Softwareentwicklungsprozesses

Anwendernahe Wissensmodellierung mittels Logikregeln in frühen Phasen des Softwareentwicklungsprozesses Anwendernahe Wissensmodellierung mittels Logikregeln in frühen Phasen des Softwareentwicklungsprozesses Gunter Grieser, Simon Spielmann, Guido Schuh, Boris Kötting, Ralf Leonhard AGENDA Das Projekt Unser

Mehr

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Management Seite 1 Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Stand 15.11.2004 Inhalt 1. Hinweis... 2 2. Grundsätzliches zur Funktionalität... 3 3. Der Walkyre-Client...

Mehr

Integriertes Service Management

Integriertes Service Management Servicebestellung bis zur Abrechnung PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Ziel-Workflow Service Catalog Change Configuration und

Mehr

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung?

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Me Johannes Kleiber Software Engineer bei FMC Johannes.Kleiber@fmc-ag.com Themen Überblick Window Workflow Foundation Workflows modellieren WF

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Integration von SAP Netweaver mit Identity und Access Management

Integration von SAP Netweaver mit Identity und Access Management Integration von SAP Netweaver mit Identity und Access Management Integration von SAP Netweaver mit Identity und Access Management Unternehmenslösungen für sicheres und skalierbares Identity und Access

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

18 Entwicklung verteilter Systeme

18 Entwicklung verteilter Systeme 18 Entwicklung verteilter Systeme 18.0 Einführung Lernziele Verteilte Systeme 18.1 Charakteristika verteilter Systeme Entwurfsfragen Kommunikationsmodelle Middleware 18.2 Client-Server-Systeme Prozesse

Mehr

Anwendungsbeispiele des EPO XML Connectors im Vergleich zu konventionellen Schnittstellentechnologien

Anwendungsbeispiele des EPO XML Connectors im Vergleich zu konventionellen Schnittstellentechnologien Anwendungsbeispiele des EPO XML Connectors im Vergleich zu konventionellen Schnittstellentechnologien EPO XML Connector: ABAP TM add-on für alle Integrationen mit SAP. Inhaltsverzeichnis 1 Management Summary...

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid

A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid Michael Koch Bachelorarbeit Michael Koch University of Kaiserslautern, Germany Integrated Communication Systems Lab Email: m_koch2@cs.uni-kl.de

Mehr

Szenarien und Beispiele moderner Integrationslösungen

Szenarien und Beispiele moderner Integrationslösungen http://ks.fernuni-hagen.de/ Szenarien und Beispiele moderner Integrationslösungen Jan Gellweiler 03.12.2007 CampusSource-Workshop in Dortmund Agenda Begriffsbestimmung Integration / Kopplung Integrationslösungen

Mehr

Windows Azure-Integration

Windows Azure-Integration Windows Azure-Integration On-Premise Services und Benutzerdaten an die Cloud anbinden Jürgen Mayrbäurl Architect Evangelist Microsoft Österreich jurgenma@microsoft.com Andreas Winterer Geschäftsführer

Mehr

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Vom Prozess zur IT Agenda Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Das Unternehmen Seit etwa 30 Jahren Anbieter von Business Communication Lösungen Planung und Realisierung von

Mehr

Stand September 2010. TransConnect Die Plattform für skalierbare Anwendungsintegration

Stand September 2010. TransConnect Die Plattform für skalierbare Anwendungsintegration Stand September 2010 TransConnect Die Plattform für skalierbare Anwendungsintegration Herausforderungen für EAI-Lösungen Spezialisierte Anwendungssysteme ERP CRM ecommerce Gesundheitswesen Produktion Herausforderungen

Mehr

Studienprojekt HP-MOM

Studienprojekt HP-MOM Institute of Parallel and Distributed Systems () Universitätsstraße 38 D-70569 Stuttgart Studienprojekt HP-MOM High Performance Message Oriented Middleware 23. Januar 2013 Kurt Rothermel, Frank Dürr, Patrick

Mehr

JE Web Services. Hinweise. Beschreibung. Doku.-Version: 1.0 Letzte Änderung: 02.02.2011

JE Web Services. Hinweise. Beschreibung. Doku.-Version: 1.0 Letzte Änderung: 02.02.2011 Beschreibung Hinweise Doku.-Version: 1.0 Letzte Änderung: 02.02.2011 http://www.jacob-computer.de/kontakt.html software@jacob-elektronik.de Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis Hinweise... 1 1. Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Vorlesung im (Entwicklung von Serviceangeboten) 1 Agenda Einsatzbereiche von Web Service basierten Angeboten Übersicht zur Java-System Application

Mehr

Dokumentenmanagement als Dienst (DMS as a Service, DaaS)

Dokumentenmanagement als Dienst (DMS as a Service, DaaS) Hessisches Ministerium des Innern und für Sport Dokumentenmanagement als Dienst (DMS as a Service, DaaS) Dr. Markus Unverzagt Referat Architekturmanagement Abteilung E-Government und Verwaltungsinformatik

Mehr

Standardisierte Integration und Datenmigration in heterogenen Systemlandschaften am Beispiel von Customer Relationship Management

Standardisierte Integration und Datenmigration in heterogenen Systemlandschaften am Beispiel von Customer Relationship Management Standardisierte Integration und Datenmigration in heterogenen Systemlandschaften am Beispiel von Customer Relationship Management Inauguraldissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors

Mehr

Kap. 7 IS-Infrastruktur: Zusammenfassung

Kap. 7 IS-Infrastruktur: Zusammenfassung Kapitel 7: Zusammenfassung Teil I. 1 Kap. 7 IS-Infrastruktur: Zusammenfassung In Teil I haben wir verschiedene Middleware-Lösungen zur Entwicklung (komplexer), verteilter Informationssysteme kennengelernt

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP V04 02. Mai 2011, 16.15-17.45 Uhr, ITS-Pool nur zugelassene Teilnehmer Niedersächsisches Hochschulkompetenzzentrum für SAP (CCC) Aktuelles

Mehr

Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen

Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen Sicherheitsarchitektur Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen Ing. Johannes MARIEL, Stabsabteilung Sicherheit & Qualität Februar 2008 www.brz.gv.at Der IT-Dienstleister des Bundes

Mehr

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation .NET-Networking 2 Windows Communication Foundation Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Fabian Raab Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Grundproblem Bestandteile

Mehr

NABUCCO Test Automation Automatisiertes Testen ohne Programmieren 20.03.2013

NABUCCO Test Automation Automatisiertes Testen ohne Programmieren 20.03.2013 20.03.2013 NABUCCO Test Automation Automatisiertes Testen ohne Programmieren 20.03.2013 Dominik Kaulfuss QA Erfahrung seit 2008 Experte für Test Automation und Test Design ISTQB Certified Tester Certified

Mehr

smartdox connect for ax - Die ECM Lösung für Microsoft Dynamics AX und d.velop/d.3

smartdox connect for ax - Die ECM Lösung für Microsoft Dynamics AX und d.velop/d.3 smartdox connect for ax - Die ECM Lösung für Microsoft Dynamics AX und d.velop/d.3 smartdox connect for ax besteht aus den von edoc entwickelten Komponenten smartdox ax ecm extension und smartdox content

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration

OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration Geschäftsprozessgesteuerte EAI im Telekommunikationsbereich r A business of PwC Agenda OSS-Architekturen als Integrationsherausforderung OSS/J als

Mehr