Qualitätsergebnisse Jahr 2009 Universitätsspital Basel

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Qualitätsergebnisse Jahr 2009 Universitätsspital Basel"

Transkript

1 008 Istwert 009 Istwert HERZERKRANKUNGEN HERZINFARKT Todesfälle bei Hauptdiagnose Herzinfarkt Alle Patienten > 19 Jahre 1 9,4% 1701 von n/a 7,7% 56 von 75 9,4% 0,8 Alter 0-44 Jahre,8% von 798 n/a 5,1% von 39 3,1% 1,68 Alter Jahre 4,3% 37 von 5473 n/a 4,8% 1 von 51 4,4% 1,09 Alter Jahre 10,5% 1051 von 9970 n/a 9,4% 35 von ,0% 0,86 Alter > 84 Jahre 1,% 391 von 1847 n/a 10,9% 7 von 64 3,8% 0,46 Todesfälle bei Direktaufnahme ohne Verlegung Alle Patienten > 19 Jahre 11,8% 157 von 1990 n/a 10,1% 44 von 437 HERZINSUFFIZIENZ Todesfälle bei Hauptdiagnose Herzinsuffizienz Alle Patienten > 19 Jahre 1 8,4% 679 von 3053 n/a 6,6% 9 von ,7% Alter 0-44 Jahre,8% 10 von von 6,6% 0 Alter Jahre 3,8% 153 von von 6 4,0% 0

2 Alter Jahre 7,3% 1506 von 0666 n/a 7,8% 18 von 30 8,8% 0,88 Alter > 84 Jahre 14,4% 1010 von 7037 n/a 7,4% 11 von ,3% 0,45 LINKSHERZKATHETER Anzahl aller Linksherzkatheter zur Koronardiagnostik Mengeninfo n/a 1975 Todesfälle bei Linksherzkatheter MIT Infarkt Alle Patienten > 19 Jahre 1 5,6% 703 von 1433 n/a 4,4% 0 von 450 8,3% 0,53 Todesfälle bei Linksherzkatheter OHNE Infarkt Alle Patienten > 19 Jahre < 0,5% 1,% 61 von n/a 1,3% 16 von 103 SCHRITTMACHER ODER IMPLANTIERBARER DEFIBRILLATOR Schrittmacherversorgung (inkl. Defibrillatoren) Mengeninfo 1139 n/a 359

3 008 Istwert 009 Istwert SCHLAGANFALL Todesfälle bei Hauptdiagnose Schlaganfall alle Formern des Schlaganfalls, Alter > 19 Jahre 1 9,% 15 von 3119 n/a 8,9% 58 von 650 9,1% 0,98 Alter 0-44 Jahre 3,4% 4 von 708 n/a 8,8% 3 von 34 3,0%,97 Alter Jahre 4,8% 19 von 450 n/a 6,0% 9 von 149 4,% 1,4 Alter 65 bis 84 Jahre 8,7% 17 von n/a 9,4% 34 von 361 9,3% 1,0 Alter > 84 Jahre 17,0% 655 von 3856 n/a 11,3% 1 von ,4% 0,65 Todesfälle bei Hirninfakt ICD I63, Alter > 19 Jahre 1 6,9% 1333 von n/a 5,4% 7 von 505 7,1% 0,76 Todesfälle bei Hirnblutungen ICD I61, Alter > 19 Jahre 3,1% 79 von 3161 n/a 0,8% 1 von 101 Todesfälle bei nicht näher bezeichnetem Schlaganfall ICD I64, Alter > 19 Jahre 10,6% 63 von 594 n/a 1,5% 1 von 8 Anteil nicht näher bezeichneter Schlaganfall ICD I64, Alter > 19 Jahre < 5%,6% 594 von 3119 n/a 1,% 8 von 650

4 Qualitätsergebnisse Jahr 009 Universitätsspital Basel

5 008 Istwert 009 Istwert LUNGENERKRANKUNGEN LUNGENERKRANKUNGEN Todesfälle bei Hauptdiagnose Lungenentzündung alle Altersgruppen 1 9,3% 105 von 554 n/a 3,3% 15 von 449 1,1% 0,8 Alter < 15 Jahre 0,6% 10 von 3807 n/a Alter Jahre 1,4% 3 von von 5 1,9% 0 Alter Jahre 5,8% 0 von 3474 n/a 4,8% 5 von 103 7,1% 0,69 Alter Jahre 11,8% 107 von n/a,8% 6 von 1 13,5% 0,1 Alter > 84 Jahre 19,3% 663 von 3434 n/a 4,9% 4 von 8 1,5% 0,3 LUNGENKREBS Stationäre Fälle mit Lungenkrebs Mengeninfo n/a 488

6 008 Istwert 009 Istwert ENTFERNUNG DER GALLENBLASE Anteil laparoskopische OP > 90% 91,8% von 1504 n/a 86,5% 18 von 148 Anteil Umsteiger auf offene OP 3,6% 447 von 1504 n/a 6,1% 9 von 148 Anteil Todesfälle bei Entfernung der Gallenblase OP bei Gallenstein < 0,4% 4 0,40% 50 von 1504 n/a 0,68% 1 von 148

7 OPERATION VON LEISTEN-, SCHENKEL- UND NABELBRÜCHEN 008 Istwert 009 Istwert Todesfälle bei Bruchoperationen ohne Darmresektion < 0,1% 4 0,15% 30 von n/a,3% 5 von 14

8 GROSSE OPERATIONEN DES VERDAUUNGSTRAKTES 008 Istwert 009 Istwert Todesfälle bei Dickdarmresektion bei Karzinom (Krebs) ohne komplizierende Diagnose < 6% 4 4,4% 100 von 74 0 von 15 Todesfälle bei Kolonresektionen OP bei Krebs, mit komplizierender Diagnose 14,1% 84 von 594 n/a 60,0% 3 von 5 Todesfälle bei Enddarmresektionen bei Karzinom ohne komplizierende Diagnose < 6% 4 3,3% 69 von von 11 Todesfälle bei Dick- und Enddarmresektionen bei Divertikel ohne Abzeß oder Perforation < % 1,1% 14 von 175 n/a Todesfälle bei kolorektalen Resektionen OP bei Divertikel mit Abzeß oder Perforation 6,% 74 von 1195 n/a Anzahl kolorektaler Resektionen bei anderer Diagnose Zusätzliche, ausschließlich lokale kolorektale Eingriffe OP bei Krebs Zusätzliche, ausschließlich lokale kolorektale Eingriffe OP nicht bei Krebs Mengeninfo 3769 n/a 17,78 4 von 135 Mengeninfo 690 n/a 5 Mengeninfo n/a 101 Todesfälle kolorektale Resektionen insgesamt 7,6% 846 von 1106 n/a

9 Todesfälle bei komplexen Eingriffen am Ösophagus 7,0% 3 von 459 n/a 16,7% von 1 Todesfälle bei Pankreasresektionen Alle Patienten > 19 Jahre 8,4% 11 von 1341 n/a,% 4 von 18

10 008 Istwert 009 Istwert GEFÄSSOPERATIONEN Todesfälle bei Operationen eines Aortenaneurysmas nur abdominelle, nicht rupturierte Aneurysmata, offen operiert < 5% 4 4,3% 19 von 445 n/a 5,4% 3 von 56 Todesfälle bei Operationen der Halsschlagader nur extrakranielle OP < % 4 0,84% 4 von von 89 Todesfälle bei Implantation von Stents in die Halsschlagader nur extrakranielle Gefäße < %,4% 13 von 537 n/a 7,1% 1 von 14

11 008 Istwert 009 Istwert GEBURTSHILFE Todesfälle der Mütter bei Geburt < 0,005% 1 Anteil Dammriß 3. und 4. Grades < 1,4% 3 0,01% 4 von ,3% 479 von von 196 n/a 6,0% 84 von 1395 Anteil der Mütter mit Dammschnitt Information 3,% 840 von n/a 35,1% 490 von 1395 Kaiserschnittrate Anteil an allen Geburten Anteil sanfter Kaiserschnitt (Misgav-Ladach) Anteil an allen Kaiserschnitt OP Information 30,5% 1589 von 5043 Information 77,4% 196 von 1589 n/a 8,9% 567 von 196 n/a

12 008 Istwert 009 Istwert GYNÄKOLOGIE Todesfälle bei Entfernung der Gebärmutter bei gutartige Erkrankungen < 0,014% 0,07% 7 von von 119 Anteil der vaginal/laparoskopischen OP der Gebärmutter nur OP ohne Plastiken > 85% 79,1% 7314 von 944 n/a 98,7% 77 von 78 Stationäre Fälle wegen Brustkrebs Mengeninfo 111 n/a 350 Anzahl der Eingriffe an der Brust Mengeninfo n/a 306

13 008 Istwert 009 Istwert ORTHOPÄDIE UND UNFALLCHIRURGIE Todesfälle bei Hüftgelenkersatz (Erstimplantation) nicht bei Fraktur < 0,0% 3 0,19% 8 von n/a 0,75% 1 von 133 Todesfälle bei Hüftgelenkersatz (Wechsel) < 1,3% 3 Todesfälle bei Kniegelenkersatz (Erstimplantation) < 0,1% 3 Todesfälle bei Kniegelenkersatz (Wechsel) < 0,16% 3 0,9% 5 von 71 0,11% 15 von ,15% von von 38 0 von 75 n/a 4,4% 1 von 3 Todesfälle bei Schenkelhalsfraktur alle Altersgruppen 1 5,3% 30 von 5710 n/a,9% 4 von 138 6,6% 0,44 Alter < 60 Jahre 0,96% 6 von 63 0 von 6 0,89% 0 Alter 60 bis 69 Jahre 1,4% 9 von 65 0 von 7,3% 0 Alter 70 bis 79 Jahre 4,0% 55 von von 9 3,5% 0 Alter 80 bis 84 Jahre 6,3% 75 von 1193 n/a,7% 1 von 37 5,8% 0,46 Alter 85 bis 89 Jahre 7,% 91 von 170 n/a 8,1% 3 von 37 8,6% 0,94 Alter > 89 Jahre 10,6% 66 von 60 0 von 11,% 0

14

15 008 Istwert 009 Istwert OPERATIONEN DER NIERE Todesfälle bei Totalentfernung der Niere < 3% 4,3% 51 von 3 n/a,7% 1 von 37 Anteil laparoskopischer OP bei Totalentfernung der Niere Information,0% 490 von 3 n/a 3,4% 1 von 37 Todesfälle bei Teilentfernung der Niere < 0,5% 0,47% 4 von 856 n/a 10,0% 1 von 10 Anteil laparoskopischer OP bei Teilentfernung der Niere Information 18,7% 160 von 856 n/a 40,0% 4 von 10

16 008 Istwert 009 Istwert OPERATIONEN DER PROSTATA Todesfälle bei Operation der Prostata durch die Harnröhre < 0,% 0,17% 13 von von 170 Fälle mit Prostatakarzinom Prostatakarzinom als Haupt- oder Nebendiagnose Mengeninfo n/a 84 Todesfälle bei radikaler Prostataentfernung < 0,5% 0,09% 3 von von 59

17 008 Istwert 009 Istwert INTENSIVMEDIZIN Todesfälle bei Beatmung über 4 Stunden Angabe ohne Neugeborene < 35% 3,7% 7731 von 364 n/a 17,7% 33 von 1315 Todesfälle bei Sepsis Nur Fälle mit der Hauptdiagnose Sepsis 1,0% 1509 von 7168 n/a 16,7% 50 von 99

IQM - Zielwert IQM - Durchschnittswert. Fallzahl. < Erwartungswert 8,0% von von von von 21.

IQM - Zielwert IQM - Durchschnittswert. Fallzahl. < Erwartungswert 8,0% von von von von 21. Zielwert 0 009 00 0 0 0 Herzerkrankungen Herzinfarkt Herzinfarkt < 8,0% 3. 40.040 9,0% 39 von 434 8,% 3 44,% 47 von 4 9,3% 4 49,% 0,83 Alter 0-44 Jahre

Mehr

Qualitätsergebnisse Oberschwabenklinik Krankenhaus Bad Waldsee. IQM - Zielwert IQM - Durchschnittswert. Fallzahl. < Erwartungswert 8,0%

Qualitätsergebnisse Oberschwabenklinik Krankenhaus Bad Waldsee. IQM - Zielwert IQM - Durchschnittswert. Fallzahl. < Erwartungswert 8,0% Zielwert Herzerkrankungen Herzinfarkt Herzinfarkt 8,0% 3.0 von 40.040,8% 6 von 5,0% 0,98 Alle Patienten > 9 Jahre Alter 0-44 Jahre,5% 39 von.55 Alter 45-64 Jahre 3,9% 49 von.563 Alter 65-84 Jahre 8,8%.87

Mehr

Clinique de Valère SA Clinique Générale

Clinique de Valère SA Clinique Générale zahl A Erkrankungen des des Herzens A.1 Herzinfarkt A.1.1.M HD Herzinfarkt (Alter >19), Mortalität * * * 0 * * *

Mehr

IQM - Zielwert IQM - Durchschnittswert. Fallzahl. < Erwartungswert 8,2% von von von von 29.

IQM - Zielwert IQM - Durchschnittswert. Fallzahl. < Erwartungswert 8,2% von von von von 29. 01 013 Herzerkrankungen Herzinfarkt Todesfälle bei Hauptdiagnose Herzinfarkt < 1 8,% 4.59 55.111 8,9% 107 1.06 11,5% 115 998 11,1% 1 1.087 8,6% 1,3 Alter 0-44 Jahre < 3,3% 58 1.753 3,7% 54 4,8% 4 3,4%

Mehr

Qualitätsergebnisse Hirslanden Klinik Belair Schaffhausen. IQM - Zielwert IQM - Durchschnittswert. Fallzahl 92,4% 30.582 von 33.

Qualitätsergebnisse Hirslanden Klinik Belair Schaffhausen. IQM - Zielwert IQM - Durchschnittswert. Fallzahl 92,4% 30.582 von 33. 04 03 04 04 Lungenerkrankung Lungenkrebs Patienten mit Lungenkrebs Mengeninfo 66.64 Operationen an den Bauchorganen Entfernung der Gallenblase bei Gallensteinen Anteil laparoskopische OP > 9,% 9,4% 30.58

Mehr

Qualitätsergebnisse der Mitgliedskliniken der Initiative Qualitätsmedizin. IQM - Zielwert. < Erwartungswert 8,2% von ,6% 43 von 1.

Qualitätsergebnisse der Mitgliedskliniken der Initiative Qualitätsmedizin. IQM - Zielwert. < Erwartungswert 8,2% von ,6% 43 von 1. 01 013 013 Herzerkrankungen Herzinfarkt Todesfälle bei Hauptdiagnose Herzinfarkt 1 8,% 3.467 von 4.497 8,5% 3.537 von 41.704 9,0% 0,94 Alter 0-44 Jahre,6% 1,9%,9% 43 von 1.641 8 von 1.484 Alter 45-64 Jahre

Mehr

Qualitätsergebnisse Johanniter-Krankenhaus im Fläming Treuenbrietzen. IQM - Zielwert IQM - Durchschnittswert. Fallzahl. < Erwartungswert 8,5%

Qualitätsergebnisse Johanniter-Krankenhaus im Fläming Treuenbrietzen. IQM - Zielwert IQM - Durchschnittswert. Fallzahl. < Erwartungswert 8,5% Zielwert 0 Herzerkrankungen Herzinfarkt Herzinfarkt 8,5% 3.537 von 4.704 0 von 0 von 4 6,6% 0,00 Alter 0-44 Jahre,9% 8 von.484 Alter 45-64 Jahre 4,% 569 von 3.48 3,7% Alter 65-84 Jahre 9,3%.030 von.90

Mehr

IQM - Zielwert IQM - Durchschnittswert. Fallzahl. < Erwartungswert 8,5% 3.537 von 41.704. 28 von 1.484. 569 von 13.418. 2.030 von 21.

IQM - Zielwert IQM - Durchschnittswert. Fallzahl. < Erwartungswert 8,5% 3.537 von 41.704. 28 von 1.484. 569 von 13.418. 2.030 von 21. Zielwert 0 Herzerkrankungen Herzinfarkt Todesfälle bei Hauptdiagnose Herzinfarkt < 8,5% 3.537 von 4.704 5,% 6 von 33 4,8% 3 von 7 9,0% 0,53 Alter 0-44 Jahre

Mehr

Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland

Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland Erklärende Bemerkungen der Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland A.1.5.M 1 Bei vielen Patienten > 85 J. existiert eine Patientenverfügung, die die Lebensverlängerung nicht wünscht, sondern lediglich

Mehr

Krankheitsgruppen beobacht.

Krankheitsgruppen beobacht. zahl A Erkrankungen des des Herzens A.1 Herzinfarkt A.1.1.M HD Herzinfarkt (Alter >19), Mortalität 10.4% 7.0% 1.5 869 5.9% 5.8% 1.0 169 A.1.2.M HD Herzinfarkt, Alter 20 44, Mortalität 0.0% 1.3% 0.0 36

Mehr

Routinedaten in der Versorgungsforschung gmds Symposium. Krefeld, 17. März 2011 Thomas Jungen, Trier

Routinedaten in der Versorgungsforschung gmds Symposium. Krefeld, 17. März 2011 Thomas Jungen, Trier Qualitätsindikatoren für Kirchliche Krankenhäuser - QKK Ein Projekt der In Kooperation mit dem Katholischen Krankenhausverband Deutschlands e.v. der Arbeitsgemeinschaft kath. Krankenhäuser in Hessen Routinedaten

Mehr

Nur Telefonbücher lesen ist langweiliger. Sonderdruck aus kma 02/2008 QUALITÄTSBERICHTE ISSN

Nur Telefonbücher lesen ist langweiliger. Sonderdruck aus kma 02/2008  QUALITÄTSBERICHTE ISSN Sonderdruck aus kma 02/2008 www.kma-online.de ISSN 1615-8695 QUALITÄTSBERICHTE Mehr Indikatoren, bitte! In Kürze werden die externen Qualitätsberichte publiziert. Damit wird die Frage nach den richtigen

Mehr

Allgemeiner Überblick 2015

Allgemeiner Überblick 2015 Allgemeiner Überblick 2015 Auf Basis der Fallpauschalenbezogenen Krankenhausstatistik (DRG- Statistik) wurden im Jahr 2015 knapp 18,7 Mill. Patientinnen und Patienten 1 aus der vollstationären Krankenhausbehandlung

Mehr

Austrian Inpatient Quality Indicators (A-IQI)

Austrian Inpatient Quality Indicators (A-IQI) Zielsteuerung-Gesundheit Bund Länder Sozialversicherung Austrian Inpatient Quality Indicators (A-IQI) Bericht 2015 Operatives Ziel 8.2.1., Maßnahme 1 Zur Vorlage an die Bundes-Zielsteuerungskommission

Mehr

QUALITÄTSINDIKATOREN PROJEKT DER ARBEITSGEMEINSCHAFTEN KATHOLISCHER KRANKENHÄUSER RHEINLAND-PFALZ UND SAARLAND QKK-INDIKATORENSET VERSION 2.

QUALITÄTSINDIKATOREN PROJEKT DER ARBEITSGEMEINSCHAFTEN KATHOLISCHER KRANKENHÄUSER RHEINLAND-PFALZ UND SAARLAND QKK-INDIKATORENSET VERSION 2. QUALITÄTSINDIKATOREN FÜR KIRCHLICHE KRANKENHÄUSER (QKK) PROJEKT DER ARBEITSGEMEINSCHAFTEN KATHOLISCHER KRANKENHÄUSER RHEINLAND-PFALZ SAARLAND QKK-INDIKATORENSET VERSION 2.2 BERECHNUNGSREGELN FÜR DAS DATENJAHR

Mehr

Allgemeiner Überblick 2012

Allgemeiner Überblick 2012 Allgemeiner Überblick 2012 Auf Basis der Fallpauschalenbezogenen Krankenhausstatistik (DRG- Statistik) wurden im Jahr 2012 knapp 18 Mill. Patientinnen und Patienten 1 aus der vollstationären Krankenhausbehandlung

Mehr

Erläuterungen zum Minimaldatensatz

Erläuterungen zum Minimaldatensatz Erläuterungen zum Minimaldatensatz In der klinischen Praxis können im Ausnahmefall Konstellationen auftreten, in denen ein Behandlungsfall durch den QS-Filter als dokumentationspflichtig ausgelöst wird,

Mehr

Liebe Patienten, liebe Angehörige, Urologie

Liebe Patienten, liebe Angehörige, Urologie Urologie Liebe Patienten, liebe Angehörige, die urologische Belegabteilung des Spitals wird gemein - schaftlich von den Urologen Dr. med. Johannes Springer, Dr. med. Martin Fügen und Dr. med. Gerhard Walz

Mehr

Qualitätsindikatoren für die Schweizer Akutspitäler

Qualitätsindikatoren für die Schweizer Akutspitäler Qualitätsindikatoren für die Schweizer Akutspitäler QMR Kongress Potsdam 16. September 2008 Daniel Zahnd, Dr. phil., MI Bundesamt für Gesundheit, Bern (Schweiz) Ausgangslage im Bereich Qualitätssicherung

Mehr

Ergebnisqualitätsmessung aus Routinedaten A-IQI INDIKATORENBESCHREIBUNG VERSION 3.1

Ergebnisqualitätsmessung aus Routinedaten A-IQI INDIKATORENBESCHREIBUNG VERSION 3.1 Ergebnisqualitätsmessung aus Routinedaten A-IQI INDIKATORENBESCHREIBUNG VERSION 3.1 Silvia Türk, Margarita Amon, Edgar Hagenbichler, Bernhard Pesec, Johannes Schimmerl A-IQI Version 3.1 2 IMPRESSUM Herausgeber,

Mehr

Klinikführer. Klinikführer. Klinik Ambrock. Erweiterter Qualitätsbericht

Klinikführer. Klinikführer. Klinik Ambrock. Erweiterter Qualitätsbericht Klinikführer Klinikführer 2007 Erweiterter Qualitätsbericht Klinik Ambrock UNTERNEHMENSZIELE Medizinische Unternehmensziele und Leistungskennzahlen für 2005 und 2006 (zusammengefasst) Erkrankungen des

Mehr

Klinikführer. HELIOS Kreiskrankenhaus Gotha/Ohrdruf. Klinikführer 2011 HELIOS Kreiskrankenhaus Gotha/Ohrdruf. Die HELIOS Service-Hotline

Klinikführer. HELIOS Kreiskrankenhaus Gotha/Ohrdruf. Klinikführer 2011 HELIOS Kreiskrankenhaus Gotha/Ohrdruf. Die HELIOS Service-Hotline Klinikführer 2011 HELIOS Kreiskrankenhaus Gotha/Ohrdruf 2011 Klinikführer HELIOS Kreiskrankenhaus Gotha/Ohrdruf Die HELIOS Service-Hotline bietet Ihnen Informationen aus erster Hand. Kostenlos, schnell

Mehr

Gesundheit. Statistisches Bundesamt

Gesundheit. Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Fachserie 12 Reihe 6.4 Gesundheit Fallpauschalenbezogene Krankenhausstatistik (DRG-Statistik) Diagnosen, Prozeduren, Fallpauschalen und Case Mix der vollstationären Patientinnen

Mehr

Klinikführer Erweiterter Qualitätsbericht

Klinikführer Erweiterter Qualitätsbericht Klinikführer Erweiterter Qualitätsbericht 2009/2010 HELIOS Klinikum Schwelm 2 3 Inhalt Medizinische Unternehmensziele... 8 Allgemeine Struktur- und Leistungsdaten (A) 1... 19 (B) 1... 51 Medizinische Klinik...52

Mehr

Klinikführer. Klinikführer. HELIOS Kreiskrankenhaus Bad Berleburg. Erweiterter Qualitätsbericht

Klinikführer. Klinikführer. HELIOS Kreiskrankenhaus Bad Berleburg. Erweiterter Qualitätsbericht Klinikführer Klinikführer 2007 Erweiterter Qualitätsbericht HELIOS Kreiskrankenhaus Bad Berleburg UNTERNEHMENSZIELE Medizinische Unternehmensziele und Leistungskennzahlen für 2005 und 2006 (zusammengefasst)

Mehr

QUALITÄTSINDIKATOREN QKK-INDIKATORENSET VERSION 2.3 BERECHNUNGSREGELN FÜR DAS DATENJAHR 2013 FÜR KIRCHLICHE KRANKENHÄUSER (QKK) E.V. 24.

QUALITÄTSINDIKATOREN QKK-INDIKATORENSET VERSION 2.3 BERECHNUNGSREGELN FÜR DAS DATENJAHR 2013 FÜR KIRCHLICHE KRANKENHÄUSER (QKK) E.V. 24. QUALITÄTSINDIKATOREN FÜR KIRCHLICHE KRANKENHÄUSER (QKK) E.V. QKK-INDIKATORENSET VERSION 2.3 BERECHNUNGSREGELN FÜR DAS DATENJAHR 2013 24. November 2012 Prof. Dr. med. Jürgen Stausberg Arzt für Medizinische

Mehr

Ergebnisqualitätsmessung aus Routinedaten A-IQI Austrian Inpatient Quality Indicators. Indikatorenbeschreibung Version 4.2

Ergebnisqualitätsmessung aus Routinedaten A-IQI Austrian Inpatient Quality Indicators. Indikatorenbeschreibung Version 4.2 Ergebnisqualitätsmessung aus Routinedaten A-IQI Austrian Inpatient Quality Indicators Indikatorenbeschreibung Version 4.2 IMPRESSUM Herausgeber, Medieninhaber und Hersteller: Bundesministerium für Gesundheit

Mehr

Klinikführer. Klinikführer. HELIOS Schlossbergklinik Oberstaufen. Erweiterter Qualitätsbericht

Klinikführer. Klinikführer. HELIOS Schlossbergklinik Oberstaufen. Erweiterter Qualitätsbericht Klinikführer Klinikführer 2007 Erweiterter Qualitätsbericht HELIOS Schlossbergklinik Oberstaufen UNTERNEHMENSZIELE Medizinische Unternehmensziele und Leistungskennzahlen für 2005 und 2006 (zusammengefasst)

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung Health nformation Systems Qualitätssicherung der stationären Versorgung mit Routinedaten (QSR) Klinikbericht über Ergebniskennzahlen Leistungsbeschreibung Vorbemerkung Qualitätssicherung der stationären

Mehr

G-IQI German Inpatient Quality Indicators Version 4.1

G-IQI German Inpatient Quality Indicators Version 4.1 G-IQI German Inpatient Quality Indicators Version 4.1 Band 1 Definitionshandbuch für das Datenjahr 2014 Thomas Mansky, Ulrike Nimptsch, Ekkehard Schuler, Josef Zacher, Andre Cools, Friedhelm Hellerhoff

Mehr

Klinikführer Erweiterter Qualitätsbericht

Klinikführer Erweiterter Qualitätsbericht Klinikführer Erweiterter Qualitätsbericht 2009/2010 HELIOS Klinikum Bad Saarow 2 3 Inhalt Medizinische Unternehmensziele... 10 Allgemeine Struktur- und Leistungsdaten (A) 1... 21 (B) 1...63 Allgemein-,

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen in der praktischen Arbeit mit Qualitätsindikatoren

Möglichkeiten und Grenzen in der praktischen Arbeit mit Qualitätsindikatoren Qualitätsmessung mit Routinedaten Möglichkeiten und Grenzen in der praktischen Arbeit mit Qualitätsindikatoren conhit 20.04.2016 Agenda Qualitätsmessung mit Routinedaten Einleitung Routinedaten Qualitätsindikatoren

Mehr

Klinikführer Erweiterter Qualitätsbericht

Klinikführer Erweiterter Qualitätsbericht Klinikführer Erweiterter Qualitätsbericht 2009/2010 HELIOS Klinik Titisee-Neustadt 2 Medizinische Unternehmensziele 3 Inhalt Unternehmensziele und Leistungskennzahlen. 8 (A)... 19 (B) 1... 47 Innere Medizin...48

Mehr

vorab bedanken wir uns für die eingeräumten Fristverlängerungen zur Beantwortung Ihrer Anfrage.

vorab bedanken wir uns für die eingeräumten Fristverlängerungen zur Beantwortung Ihrer Anfrage. KRANKENHAUSLEITUNG K R A N K E N H A U S M Ü N C H E N N E U P E R L A C H Akademisches Lehrkrankenhaus Telefon: 67 94 bzw. 144-22 54 Fax: 67 94 bzw. 144 29 43 15. März 2004 Frau Stadträtin Monika Renner

Mehr

Klinikführer Erweiterter Qualitätsbericht

Klinikführer Erweiterter Qualitätsbericht Klinikführer Erweiterter Qualitätsbericht 2009/2010 HELIOS Kliniken Schwerin 2 Medizinische Unternehmensziele 3 Inhalt Medizinische Unternehmensziele... 8 (B) 1...67 Fachübergreifende Kompetenzzentren

Mehr

Klinikführer. Klinikführer. HELIOS Klinik Titisee-Neustadt. Erweiterter Qualitätsbericht

Klinikführer. Klinikführer. HELIOS Klinik Titisee-Neustadt. Erweiterter Qualitätsbericht Klinikführer Klinikführer 2007 Erweiterter Qualitätsbericht HELIOS Klinik Titisee-Neustadt UNTERNEHMENSZIELE Medizinische Unternehmensziele und Leistungskennzahlen für 2005 und 2006 (zusammengefasst) Erkrankungen

Mehr

Externe Stationäre Qualitätssicherung

Externe Stationäre Qualitätssicherung Externe Stationäre Qualitätssicherung Jahresauswertung Leistungsbereich Operative Gynäkologie und Geburtshilfe Univ.-Prof. Dr. med. Ekkehard Schleußner Vorsitzender Arbeitsgruppe Externe Qualitätssicherung

Mehr

Ausserkantonale Behandlungen welche Analysemöglichkeiten gibt es?

Ausserkantonale Behandlungen welche Analysemöglichkeiten gibt es? Espace de l Europe 10 CH-2010 Neuchâtel obsan@bfs.admin.ch www.obsan.ch Workshop des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums Ausserkantonale Behandlungen welche Analysemöglichkeiten gibt es? Sonia Pellegrini,

Mehr

DRG für Gefässchirurgen

DRG für Gefässchirurgen DRG für Gefässchirurgen Prof. Jürg Schmidli Chefarzt Gefässchirurgie Klinik für Herz- und Gefässchirurgie Inselspital 3010 Bern juerg.schmidli@insel.ch 031 632 4778 Jürg Schmidli, 28.12.2011 1 Spitalliste

Mehr

Vergleich: außerklinische und klinische Geburten 2011 in Deutschland

Vergleich: außerklinische und klinische Geburten 2011 in Deutschland Vergleich: außerklinische und klinische Geburten 2011 in Deutschland Daten Qualitätsbericht 2011 - Außerklinische Geburtshilfe in Deutschland im Auftrag der "Gesellschaft für Qualität in der außerklinischen

Mehr

Herz- und Kreislaufzentrum

Herz- und Kreislaufzentrum DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn Herz- und Kreislaufzentrum optimale Diagnose und Therapie Unsere Leistungen für Sie: Herzinfarkt-Akutbehandlung mit 24-h-Rufbereitschaft

Mehr

Erläuterungen zum Minimaldatensatz

Erläuterungen zum Minimaldatensatz Erläuterungen zum Minimaldatensatz In der klinischen Praxis können Konstellationen auftreten, in denen ein Fall durch den QS-Filter als dokumentationsverpflichtend ausgelöst wird, obwohl der Datensatz

Mehr

Qualitätsindikatoren der Schweizer Spitäler

Qualitätsindikatoren der Schweizer Spitäler Qualitätsindikatoren der Schweizer Spitäler Ein Beitrag des BAG zu mehr Transparenz im Spitalbereich Dr. Christoph Kilchenmann (BAG) Bern, 24. Juni 2014 Präsentation im Rahmen der Veranstaltung Gesundheitsinformationen

Mehr

Klinikführer Erweiterter Qualitätsbericht

Klinikführer Erweiterter Qualitätsbericht Klinikführer Erweiterter Qualitätsbericht 2009/2010 HELIOS Klinikum Krefeld 2 Medizinische Unternehmensziele 3 Inhalt Medizinische Unternehmensziele... 12 Allgemeine Struktur- und Leistungsdaten (A) 1...23

Mehr

Qualitätsindikatoren für die Schweizer Akutspitäler

Qualitätsindikatoren für die Schweizer Akutspitäler Qualitätsindikatoren für die Schweizer Akutspitäler Präsentation GEF BE 25. November 2008 Spitalamt Bern Daniel Zahnd, Dr. phil., MI Statistik & Mathematik KUV, BAG % 0 5 10 15 20 25 30 Männer Frauen 0

Mehr

Herz- und Gefäßchirurgie

Herz- und Gefäßchirurgie Herz- und Gefäßchirurgie im Leistungsspektrum Präoperative Untersuchungen Coswig Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie Klinik für Kardiologie und Angiologie Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

Mehr

Urologie und Kinderurologie

Urologie und Kinderurologie Urologie und Kinderurologie Informationen für Patienten und Kooperationspartner Die Klinik für Urologie und Kinderurologie steht unter der Leitung von Chefarzt Dr. med. Ludger Franzaring, Facharzt für

Mehr

Klinik für Urologie und Kinderurologie

Klinik für Urologie und Kinderurologie Klinik für Urologie und Kinderurologie Mehr als gute Medizin. Krankenhaus Schweinfurt D ie Klinik für Urologie und Kinderurologie ist auf die Behandlung von Erkrankungen bestimmter Organe spezialisiert.

Mehr

Klinikführer Erweiterter Qualitätsbericht

Klinikführer Erweiterter Qualitätsbericht Klinikführer Erweiterter Qualitätsbericht 2009/2010 HELIOS Klinikum Berlin-Buch 2 3 Inhalt Medizinische Unternehmensziele... 10 (B) 1... 69 Fachübergreifende Kompetenzzentren (A) 1... 115 Die wichtigsten

Mehr

Qualitätssicherung mit Routinedaten (QSR)

Qualitätssicherung mit Routinedaten (QSR) Qualitätssicherung mit Routinedaten (QSR) 4. Kongress Qualitätsmessung und Qualitätsmanagement mit Routinedaten 4./5. Mai 2015 in Potsdam Jürgen Klauber Qualitätssicherung mit Routinedaten (QSR) Wissenschaftliches

Mehr

Diakonissen-Stiftungs- Krankenhaus Speyer

Diakonissen-Stiftungs- Krankenhaus Speyer Qualitätspartner der PKV PARTNER Privaten der Verband Krankenversicherung e.v. I L A TÄT U & EIGENDARSTELLUNG DES HAUSES: Diakonissen-Stiftungs- Krankenhaus Speyer Diakonissen-Stiftungs-Krankenhaus Speyer

Mehr

Ein Benchmark der NÖ Landeskliniken ist nun mit insgesamt 114 Kliniken in Deutschland und den Schweizer Akutspitälern möglich.

Ein Benchmark der NÖ Landeskliniken ist nun mit insgesamt 114 Kliniken in Deutschland und den Schweizer Akutspitälern möglich. Dr. Fabiola Fuchs Qualitätsindikatoren Präambel Routinedaten für die Qualitätsmessung in den Kliniken nutzen diesen Ansatz verfolgen die Helios Kliniken seit dem Jahr 2000 mit viel Erfolg. Auch viele US

Mehr

Externe Qualitätssicherung in der Schlaganfallversorgung Baden-Württemberg. Zuordnung zum Modul 80/1 Schlaganfallversorgung gemäß ICD-Schlüssel

Externe Qualitätssicherung in der Schlaganfallversorgung Baden-Württemberg. Zuordnung zum Modul 80/1 Schlaganfallversorgung gemäß ICD-Schlüssel Zuordnung zum Modul 80/1 Schlaganfallversorgung gemäß ICD-Schlüssel Es soll die relevante Entlassungs-/Verlegungsdiagnose (Haupt- oder Nebendiagnose) aus den Einschlussdiagnosen angegeben werden, die in

Mehr

Qualitätssicherung bei Fallpauschalen und Sonderentgelten. Qualitätsmerkmale (Krankenhausvergleich)

Qualitätssicherung bei Fallpauschalen und Sonderentgelten. Qualitätsmerkmale (Krankenhausvergleich) Qualitätssicherung bei Fallpauschalen und Sonderentgelten Qualitätsmerkmale (Krankenhausvergleich) Qualitätsmerkmal (1): Indikation PTCA Qualitätsziel: Häufig eine angemessene Indikation, d.h. selten prognostische

Mehr

BARMER GEK Report Krankenhaus 2016

BARMER GEK Report Krankenhaus 2016 BARMER GEK Report Krankenhaus 2016 Infografiken Infografik 1 Fallzahl auf hohem Niveau stabil Infografik 2 Verweildauer wird nicht mehr kürzer Infografik 3 In Thüringen kostet der KH-Aufenthalt am meisten

Mehr

Ein kleiner Schnitt genügt. Informationen zur minimal-invasiven Chirurgie. Johanniter-Krankenhaus Gronau

Ein kleiner Schnitt genügt. Informationen zur minimal-invasiven Chirurgie. Johanniter-Krankenhaus Gronau Ein kleiner Schnitt genügt Informationen zur minimal-invasiven Chirurgie Johanniter-Krankenhaus Gronau Mimimal-invasive Chirurgie was ist das? Die Zeit der großen Schnitte ist vorbei. Die Minimalinvasive

Mehr

GEFÄSSCHIRURGIE, VASKULÄRE- UND ENDOVASKULÄRE CHIRURGIE

GEFÄSSCHIRURGIE, VASKULÄRE- UND ENDOVASKULÄRE CHIRURGIE GEFÄSSCHIRURGIE, VASKULÄRE- UND ENDOVASKULÄRE CHIRURGIE LIEBE PATIENTIN, LIEBER PATIENT, Gefäßkrankheiten sind häufig und müssen nicht selten akut behandelt werden. Daher sind die Mitarbeiter unseres Teams

Mehr

Klinikführer Erweiterter Qualitätsbericht

Klinikführer Erweiterter Qualitätsbericht Klinikführer Erweiterter Qualitätsbericht 2009/2010 HELIOS Klinikum Erfurt 2 3 Inhalt Medizinische Unternehmensziele... 10 (B) 1... 107 Fachübergreifende Kompetenzzentren.... 177 Die wichtigsten in Erfurt

Mehr

Neues zu DRGs in Orthopädie und Unfallchirurgie

Neues zu DRGs in Orthopädie und Unfallchirurgie Neues zu DRGs in Orthopädie und Unfallchirurgie 10. Tagung des Arbeitskreises mitteldeutscher orthopädischer Universitätskliniken Leipzig, 24.3.2006 Dr. med. Dominik Franz Universitätsklinikum Münster

Mehr

Gallenblasenkrebs. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga

Gallenblasenkrebs. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga Gallenblasenkrebs Ursachen Symptome Diagnose Behandlung Heilungschancen Eine Information der Krebsliga Gallenblasenkrebs Die Gallenblase ist ein dünnwandiger, mit glatten Muskelfasern durchsetzter Schleimhautsack,

Mehr

Klinikführer Erweiterter Qualitätsbericht

Klinikführer Erweiterter Qualitätsbericht Klinikführer Erweiterter Qualitätsbericht 2009/2010 HELIOS Klinikum Emil von Behring 2 Medizinische Unternehmensziele 3 Inhalt Medizinische Unternehmensziele... 10 (B) 1... 47 Fachübergreifende Kompetenzzentren

Mehr

Qualitätsindikatoren der Schweizer Spitäler

Qualitätsindikatoren der Schweizer Spitäler Qualitätsindikatoren der Schweizer Spitäler Ein Beitrag des BAG zu mehr Transparenz im Spitalbereich Dr. Christoph Kilchenmann (BAG, Statistik+Mathematik) Zürich, 28. Juni 2012, Open Data Conference Neue

Mehr

Expertenforum Krankenhaus. Dr. Jan Böcken Kiel, 6. Dezember 2016

Expertenforum Krankenhaus. Dr. Jan Böcken Kiel, 6. Dezember 2016 Expertenforum Krankenhaus Dr. Jan Böcken Kiel, 6. Dezember 2016 Deutschland hat im Vergleich zu seinen Nachbarn viele Krankenhäuser 06.12.2016 2 Deutschland hat im OECD-Vergleich eine der höchsten Bettendichten

Mehr

ORDINATION DR. ORTNER & DR. SCHEIBNER

ORDINATION DR. ORTNER & DR. SCHEIBNER ANAMNESE-FRAGEBOGEN Liebe Patientinnen, liebe Patienten! Bitte füllen Sie diesen Anamnesefragebogen nach Ihren Möglichkeiten vor Ihrer Arzt-Konsultation aus. Ihre Angaben unterliegen der ärztlichen Schweigepfl

Mehr

Benchmarking und Peer Review unter Verwendung von Routinedaten am Beispiel der Initiative Qualitätsmedizin tsmedizin e.v.

Benchmarking und Peer Review unter Verwendung von Routinedaten am Beispiel der Initiative Qualitätsmedizin tsmedizin e.v. Benchmarking und Peer Review unter Verwendung von Routinedaten am Beispiel der Initiative Qualitätsmedizin tsmedizin e.v. Peter C. Scriba,, MünchenM Benchmarking als Instrument der Qualitätsverbesserung

Mehr

Forum Gesundheit und Forum Krebs

Forum Gesundheit und Forum Krebs Veranstaltungsort Ärztehaus Konferenzzone (4.OG) Robert-Weixler-Straße 48 a direkt am Haupteingang des Klinikum Kempten Bischof-Freundorfer-Weg Verwaltung C FÄrzte- haus Empfang B D A P P ENotaufnahme

Mehr

Klinische Epidemiologie von Vergiftungen DGPT-Kurs Klinische Toxikologie, Göttingen, Vergiftungsrisiken. Epidemiologie von Vergiftungen

Klinische Epidemiologie von Vergiftungen DGPT-Kurs Klinische Toxikologie, Göttingen, Vergiftungsrisiken. Epidemiologie von Vergiftungen Klinische Epidemiologie von Vergiftungen DGPT-Kurs Klinische Toxikologie, Göttingen, 01.09.2014 Herbert Desel Giftinformationszentrum-Nord der Länder Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein

Mehr

G-IQI German Inpatient Quality Indicators Version 4.2

G-IQI German Inpatient Quality Indicators Version 4.2 G-IQI German Inpatient Quality Indicators Version 4.2 Band 1 Definitionshandbuch für das Datenjahr 2015 Thomas Mansky, Ulrike Nimptsch, Ekkehard Schuler, Josef Zacher, Andre Cools, Friedhelm Hellerhoff

Mehr

Die Qualitätsindikatoren zu Demenz und Delir des QKK e. V.

Die Qualitätsindikatoren zu Demenz und Delir des QKK e. V. Die Folien sind nur in Verbindung mit dem mündlichen Vortrag zu verwenden. Stand: 27.9.2016 Die Qualitätsindikatoren zu Demenz und Delir des QKK e. V. Prof. Dr. med. Jürgen Stausberg Arzt für Medizinische

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Wiesbaden, 10. Dezember 2008 Pressekonferenz Krankenhauslandschaft im Umbruch am 10. Dezember 2008 in Berlin Statement von Vizepräsident Peter Weigl Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrte Damen und

Mehr

Codierung: wie entsteht eine DRG?

Codierung: wie entsteht eine DRG? Codierung: wie entsteht eine DRG? O. Endrich, Leiterin Professionelle Codierung ProCod Inselspital * Ärztliche Direktion * Medizincontrolling Auf den Spuren einer DRG... Codierung: Wie entsteht eine DRG?

Mehr

Sigmaresektion. Kolon-Divertikel treten vor allem im Sigma auf, wo der erhöhte Innendruck die Ausstülpung der Schleimhaut begünstigt

Sigmaresektion. Kolon-Divertikel treten vor allem im Sigma auf, wo der erhöhte Innendruck die Ausstülpung der Schleimhaut begünstigt Sigmaresektion Das Colon sigmoideum oder kurz das Sigma ist der letzte Abschnitt des Dickdarms, der bogenförmig in das Rektum (Enddarm) mündet. Man spricht hier auch von der Hochdruckzone des Dickdarms,

Mehr

Klinikführer Erweiterter Qualitätsbericht

Klinikführer Erweiterter Qualitätsbericht Klinikführer Erweiterter Qualitätsbericht 2009/2010 HELIOS St. Elisabeth Klinik Hünfeld 2 Medizinische Unternehmensziele 3 Inhalt Medizinische Unternehmensziele...8 Allgemeine Struktur- und Leistungsdaten...

Mehr

Abteilung Chirurgie / Visceralchirurgie / Kinderchirurgie

Abteilung Chirurgie / Visceralchirurgie / Kinderchirurgie St.-Clemens-Hospital Geldern Medizin > Allgemein- und Visceralchirurgie, Kinderchirurgie Abteilung Chirurgie / Visceralchirurgie / Kinderchirurgie 68 Planbetten (Chirurgie gesamt) Behandlungsübersicht

Mehr

Erläuterungen zum Minimaldatensatz

Erläuterungen zum Minimaldatensatz Erläuterungen zum Minimaldatensatz In der klinischen Praxis können Konstellationen auftreten, in denen ein Fall durch den QS-Filter als dokumentationsverpflichtend ausgelöst wird, obwohl der Datensatz

Mehr

Auslegungshinweise Kennzahlenbogen Darm (Stand ) - basierend auf dem Erhebungsbogen vom

Auslegungshinweise Kennzahlenbogen Darm (Stand ) - basierend auf dem Erhebungsbogen vom Allgemeine Anmerkungen In dem Dokument Auslegungshinweise Kennzahlenbogen Darm werden weitergehende ErlÄuterungen zu den einzelnen Kennzahlen gemacht. Dieses Dokument befindet sich im Moment in Diskussion

Mehr

Bearbeiten Sie bitte das Fallbeispiel A. Fallbeispiel A

Bearbeiten Sie bitte das Fallbeispiel A. Fallbeispiel A Bearbeiten Sie bitte das Fallbeispiel A Fallbeispiel A Für symptomfreie Frauen im Alter zwischen 70 und 79 Jahren, die im Rahmen einer Reihenuntersuchung eine Röntgenuntersuchung der Brust (Mammographie)

Mehr

Marienhaus Klinikum im Kreis Ahrweiler

Marienhaus Klinikum im Kreis Ahrweiler Qualitätspartner der PKV PARTNER Privaten der Verband Krankenversicherung e.v. I L A TÄT U & EIGENDARSTELLUNG DES HAUSES: Marienhaus Klinikum im Kreis Ahrweiler Marienhaus Krankenhaus Maria Hilf Dahlienweg

Mehr

Bewertung von Qualitätsindikatoren

Bewertung von Qualitätsindikatoren Bewertung von Qualitätsindikatoren Seminar TU Berlin Peter Heumann Unfallkrankenhaus Berlin - Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Beispiel : Hüftgelenksnahe Knochenbrüche (Oberschenkelhalsfraktur,

Mehr

Die Pankreasoperation - Indikation zur Operation nach Whipple PD Dr. med. Jan Langrehr

Die Pankreasoperation - Indikation zur Operation nach Whipple PD Dr. med. Jan Langrehr Die Pankreasoperation - Indikation zur Operation nach Whipple PD Dr. med. Jan Langrehr Klinik für Allgemein-, Visceral- und Transplantationschirurgie Charité, Campus Virchow-Klinikum Universitätsmedizin

Mehr

Heilungsaussichten in den unterschiedlichen Stadien

Heilungsaussichten in den unterschiedlichen Stadien Heilungsaussichten in den unterschiedlichen Stadien - Die moderne Medizin bietet zahlreiche Therapiemöglichkeiten in allen Stadien des Prostatakrebses - Das Behandlungsschema wird auf jeden einzelnen Patienten

Mehr

Sterbeziffern CH 2007

Sterbeziffern CH 2007 Dies ist ein Beitrag zur Prävention Für weitere Fragen: info@varifo.ch siehe auch www.gesundheitscheck.ch www.tpainfo.ch www.scopri.ch Die Bedeutung der Kenntnis von Sterbeziffern für die eigene Gesundheitsvorsorge

Mehr

VMZ Viszeralmedizinisches Zentrum

VMZ Viszeralmedizinisches Zentrum Die starke Gemeinschaft für Ihre Gesundheit Informationen für unsere Patienten VMZ Viszeralmedizinisches Zentrum Eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit ermöglicht bestmögliche Erfolge in Prävention,

Mehr

Klinikum Fürth. Qualitätspartner der PKV S E R V I C E EIGENDARSTELLUNG DES HAUSES: Klinikum Fürth Jakob-Henle-Straße Waldbreitbach

Klinikum Fürth. Qualitätspartner der PKV S E R V I C E EIGENDARSTELLUNG DES HAUSES: Klinikum Fürth Jakob-Henle-Straße Waldbreitbach Qualitätspartner der PKV PARTNER Privaten der Verband Krankenversicherung e.v. I L A TÄT U & EIGENDARSTELLUNG DES HAUSES: Klinikum Fürth Klinikum Fürth Jakob-Henle-Straße 1 56588 Waldbreitbach Telefon

Mehr

Vorwort... XI Abkürzungsverzeichnis... XIII

Vorwort... XI Abkürzungsverzeichnis... XIII Inhaltsverzeichnis Vorwort...................................... XI Abkürzungsverzeichnis.......................... XIII 1. Einführung............................. 1 1.1. Hauptdiagnose..........................

Mehr

Intelligente Implantate in der Kardiologie

Intelligente Implantate in der Kardiologie Intelligente Implantate in der Kardiologie G. Richardt Herzzentrum Segeberger Kliniken GmbH 04.11.2010 1 Behandlung von Herzerkrankungen mit Implantaten Koronare Herzerkrankung Stents Herzrhythmusstörungen

Mehr

Flächendeckende Darstellung der Qualität der onkologischen Versorgung durch klinische Krebsregister im Sinne des Nationalen Krebsplanes

Flächendeckende Darstellung der Qualität der onkologischen Versorgung durch klinische Krebsregister im Sinne des Nationalen Krebsplanes Flächendeckende Darstellung der Qualität der onkologischen Versorgung durch klinische Krebsregister im Sinne des Nationalen Krebsplanes Anett Tillack, Wolfgang Hartmann Tumorzentrum Land Brandenburg Gliederung

Mehr

Entwicklung der Operationsfallzahlen

Entwicklung der Operationsfallzahlen Kontinuierlicher Anstieg der stationären Operationen in Deutschland - Ergebnisse einer dreidimensionalen Marktanalyse Einleitung Eine erste Auswertung der aktuellsten Leistungsdaten für die deutschen Krankenhäuser

Mehr

SAPALDIA 3 Fragebogen. Familienmodul, Frauenmodul und Fragebogen der Aufenthaltsorte

SAPALDIA 3 Fragebogen. Familienmodul, Frauenmodul und Fragebogen der Aufenthaltsorte SAPALDIA 3 Fragebogen Familienmodul, Frauenmodul und Fragebogen der Aufenthaltsorte Bar Code SAPALDIA 3 Familienmodul Wir möchten Ihnen noch einige Fragen zu der Gesundheit und Herkunft Ihrer Familie

Mehr

Hysteroskopie. Krankenhaus Sachsenhausen. Aufklärungsbogen zu Ihrer Information. Gebärmutterspiegelung

Hysteroskopie. Krankenhaus Sachsenhausen. Aufklärungsbogen zu Ihrer Information. Gebärmutterspiegelung Diagnostische und operative Hysteroskopie Gebärmutterspiegelung Krankenhaus Sachsenhausen Gynäkologie und Geburtshilfe Chefarzt: Dr. med. P.- A. Hessler SCHULSTR.31 60594 FRANKFURT 069/6605-0 Aufklärungsbogen

Mehr

Versorgungssituation beim kolorektalen Karzinom in Deutschland (Beitrag ADT GEKID) Prof. Dr. med. Stefan Benz

Versorgungssituation beim kolorektalen Karzinom in Deutschland (Beitrag ADT GEKID) Prof. Dr. med. Stefan Benz Versorgungssituation beim kolorektalen Karzinom in Deutschland (Beitrag ADT GEKID) Prof. Dr. med. Stefan Benz Klinikum Böblingen-Sindelfingen Klinik f. Allgemein, Viszeral- und Kinderchirurgie 5. Bundesweite

Mehr

Entwicklung des Zertifizierungssystems zur Onkologischen Betreuung im Südtiroler Sanitätsbetrieb

Entwicklung des Zertifizierungssystems zur Onkologischen Betreuung im Südtiroler Sanitätsbetrieb Reform des onkologischen Bereiches in Südtirol Entwicklung des Zertifizierungssystems zur Onkologischen Betreuung im Südtiroler Sanitätsbetrieb Dr. Oswald Mayr Südtiroler Landtag, 06. Oktober 2016 Warum

Mehr

Fallzahlen operativer Krebsbehandlungen in Berliner Krankenhäusern im Jahr 2008

Fallzahlen operativer Krebsbehandlungen in Berliner Krankenhäusern im Jahr 2008 en operativer Krebsbehandlungen in Berliner n im Jahr 28 4. Aktualisierung der Darstellung gemäß der Fortschreibung 26 des Berliner Krankenhausplanes Berlin, Dezember 29 Inhalt: 1. Einleitung... 3 2. Erläuterungen

Mehr

Zielvolumen Was bestrahlen wir eigentlich?

Zielvolumen Was bestrahlen wir eigentlich? Zielvolumen Was bestrahlen wir eigentlich? Frank Zimmermann und Mitarbeiter Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie Universitätsspital Basel Petersgraben 4 CH 4031 Basel radioonkologiebasel.ch Tumor

Mehr

Chronische Krankheiten: Welche Daten haben wir?

Chronische Krankheiten: Welche Daten haben wir? Chronische Krankheiten: Welche Daten haben wir? Workshop: Chronische Krankheiten: Welche Daten haben wir, welche brauchen wir? Session A3: Burden of Disease (Definition) Der Indikator misst die Folgen

Mehr

KBV. Aufnahme weiterer Zeilen in den Anhang 2 zum EBM

KBV. Aufnahme weiterer Zeilen in den Anhang 2 zum EBM Aufnahme weiterer Zeilen in den Anhang 2 zum EBM 5-039.e0 5-039.e1 5-039.e2 5-039.f0 5-039.f1 5-039.f2 5-039.g 5-039.h Implantation oder Wechsel eines eurostimulators zur epiduralen Rückenmarksstimulation

Mehr

Behandlungsfehler-Begutachtung der MDK-Gemeinschaft. Jahresstatistik 2012

Behandlungsfehler-Begutachtung der MDK-Gemeinschaft. Jahresstatistik 2012 Behandlungsfehler-Begutachtung der MDK-Gemeinschaft Jahresstatistik 2012 Bearbeitung: Dr. Ingeborg Singer, MDK Bayern (Leitung) Prof. Dr. Martin Grotz, MDK Niedersachsen PD Dr. Heike Klotzbach, MDK Thüringen

Mehr

VII. Inhalt. Vorwort...

VII. Inhalt. Vorwort... VII Inhalt Vorwort.................................... V Fragen zur Funktion und Anatomie der Prostata 1. Warum heißt die Prostata auch Vorsteherdrüse?.. 2 2. Wo ist die Prostata lokalisiert?..................

Mehr

Einführung in die ICD-Therapie. Plötzlicher Herztod Historische Entwicklung, Aufbau und allgemeine Funktionsweise des ICDs

Einführung in die ICD-Therapie. Plötzlicher Herztod Historische Entwicklung, Aufbau und allgemeine Funktionsweise des ICDs Einführung in die ICD-Therapie Plötzlicher Herztod Historische Entwicklung, Aufbau und allgemeine Funktionsweise des ICDs Todesursache Tausend pro Jahr in Deutschland 100 80 80 000 60 48 000 40 37 000

Mehr

Pauschalisierte Vergütung in der Akutsomatik: Auswirkungen auf die Inanspruchnahme von Rehabilitationsleistungen

Pauschalisierte Vergütung in der Akutsomatik: Auswirkungen auf die Inanspruchnahme von Rehabilitationsleistungen Pauschalisierte Vergütung in der Akutsomatik: Auswirkungen auf die Inanspruchnahme von Rehabilitationsleistungen Dr.med. Stefan Grunder, emba(unil) Innere Medizin FMH Leiter Abteilung Grundlagen santésuisse

Mehr