Was sagt der Pflanzenbestand über den Zustand meiner Wiese aus?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was sagt der Pflanzenbestand über den Zustand meiner Wiese aus?"

Transkript

1 Was sagt der Pflanzenbestand über den Zustand meiner Wiese aus? Dr.

2 Zeigerpflanzen im Wirtschaftsgrünland Zeigerpflanzen sind Arten (Bioindikatoren), deren Vorkommen oder Fehlen Zu- oder Abnahme in einem Pflanzenbestand Hinweise auf bestimmte Standortseigenschaften (insb. Bodenzustand) Bewirtschaftungsmaßnahmen sowie deren Veränderungen

3 Zeigerpflanzen im Wirtschaftsgrünland Zeigerpflanzen sind Bioindikatoren, mit deren Hilfe die Standortsbonität rasch und flächenhaft festgestellt Standortsveränderungen, Düngungs- und Bewirtschaftungsfehler frühzeitig erkannt die Notwendigkeit von standortspezifischen Düngungsund Pflegemaßnahmen abgeleitet der Erfolg von Düngungs- und Pflegemaßnahmen kontrolliert und standortspezifische Intensivierungsgrenzen festgestellt werden können.

4 Zeigerpflanzen im Wirtschaftsgrünland Beurteilung und Bewertung eines Grünlandstandortes geringer Arbeitsaufwand rel. einfach und rasch im Gelände während der Vegetationsperiode ohne Messinstrumente oder Geräte flächendeckend durchführbar keine Kosten Erkennen einiger weniger charakteristischer Zeigerarten

5 Zeigerpflanzen im Wirtschaftsgrünland Nährstoffhaushalt (Nährstoffzeiger, Magerkeitszeiger) Säuregrad des Bodens (Säurezeiger, Karbonatzeiger) Bodenwasserhaushalt (Trockenheitszeiger, Wechselfeuchte-, Feuchte- und Nässezeiger) Wärmehaushalt (Wärmezeiger, Kältezeiger) Bodenstruktur (Bodenverdichtungszeiger) Nutzungsintensität (Übernutzungszeiger, Unternutzungszeiger) Vegetationsdeckungsgrad (Lückenbüßer)

6 Zeigerpflanzen im Wirtschaftsgrünland Rückschlüsse auf Standort und Bewirtschaftung nur bei bes. starkem Auftreten einer Zeigerart (z.b. Stumpfblättriger Ampfer mit großer Individuenzahl und hohem Deckungsgrad im Pflanzenbestand) oder beim Vorkommen mehrerer bis vieler Arten mit gleichem Zeigerwert (z.b. zahlreiche Magerkeitszeiger mit höherer Individuenzahl im Pflanzenbestand)

7 Aus der Anwesenheit einer einzigen Zeigerart mit geringer Individuenzahl (z.b. vereinzeltes Vorkommen des Gänseblümchens im Pflanzenbestand) kann keine Aussage über den Standort oder die Bewirtschaftung gemacht werden!

8 Nährstoffzeiger Stumpfblättriger Ampfer (Rumex obtusifolius)

9 Nährstoffzeiger Wiesen-Bärenklau (Heracleum sphondylium)

10 Nährstoffzeiger Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris)

11 Nährstoffzeiger Kälberkropf (Chaerophyllum hirsutum)

12 Nährstoffzeiger Kälberkropf (Chaerophyllum hirsutum)

13 Nährstoffzeiger Geißfuß (Aegopodium podagraria)

14 Nährstoffzeiger Große Brennessel (Urtica dioica)

15 Nährstoffzeiger Weiße Taubnessel (Lamium album)

16 Nährstoffzeiger Acker-Quecke (Elymus repens)

17 Nährstoffzeiger Acker-Quecke (Elymus repens)

18 Lückenbüßer Wiesen-Löwenzahn (Taraxacum officinale agg.)

19 Lückenbüßer Gew. Hirtentäschel (Capsella bursa-pastoris)

20 Lückenbüßer Vogelmiere (Stellaria media)

21 Lückenbüßer Scharbockskraut (Ficaria verna)

22 Lückenbüßer Stumpfblättriger Ampfer (Rumex obtusifolius)

23 Lückenbüßer Behaartes Schaumkraut (Cardamine hirsuta)

24 Lückenbüßer Feld-Ehrenpreis (Veronica arvensis)

25 Lückenbüßer Bunter Hohlzahn (Galeopsis speciosa)

26 Lückenbüßer Zottiger Klappertopf (Rhinanthus alectorolophus)

27 Lückenbüßer Weiche Trespe (Bromus hordeaceus)

28 Lückenbüßer Gemeines Rispengras (Poa trivialis)

29 Lückenbüßer Behaarte Segge (Carex hirta)

30 Lückenbüßer Flatter-Simse (Juncus effusus)

31 Lückenbüßer Grau-Simse (Juncus inflexus)

32 Lückenbüßer Krauser Ampfer (Rumex crispus)

33 Bodenverdichtungs- und Übernutzungszeiger Kriechender Hahnenfuß (Ranunculus repens)

34 Bodenverdichtungs- und Übernutzungszeiger Breit-Wegerich (Plantago major)

35 Bodenverdichtungs- und Übernutzungszeiger Vogelknöterich (Polygonum aviculare agg.)

36 Bodenverdichtungs- und Übernutzungszeiger Herbstlöwenzahn (Leontodon autumnalis)

37 Bodenverdichtungs- und Übernutzungszeiger Knopf-Kamille (Matricaria discoidea)

38 Bodenverdichtungs- und Übernutzungszeiger Mastkraut (Sagina procumbens)

39 Bodenverdichtungs- und Übernutzungszeiger Jähriges Rispengras (Poa annua)

40 Bodenverdichtungs- und Übernutzungszeiger Läger-Rispengras (Poa supina)

41 Bodenverdichtungs- und Übernutzungszeiger Ausläufer-Straußgras (Agrostis stolonifera)

42 Bodenverdichtungs- und Übernutzungszeiger Ausläufer-Straußgras (Agrostis stolonifera)

43 Bodenverdichtungsund Übernutzungszeiger Ausläufer-Straußgras (Agrostis stolonifera)

44 Bodenverdichtungs- und Übernutzungszeiger Gänseblümchen (Bellis perennis)

45 Bodenverdichtungs- und Übernutzungszeiger Gänse-Fingerkraut (Potentilla anserina)

46 Bodenverdichtungs- und Übernutzungszeiger Mittlerer Wegerich (Plantago media)

47 Bodenverdichtungs- und Übernutzungszeiger Stumpfblättriger Ampfer (Rumex obtusifolius)

48 Bodenverdichtungs- und Übernutzungszeiger Gemeines Rispengras (Poa trivialis)

49 Magerkeitszeiger Rot-Schwingel (Festuca rubra ssp. rubra)

50 Magerkeitszeiger Rot-Schwingel (Festuca rubra ssp. rubra)

51 Magerkeitszeiger Rot-Straußgras (Agrostis capillaris)

52 Magerkeitszeiger Rot-Straußgras (Agrostis capillaris)

53 Magerkeitszeiger Wiesen-Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)

54 Magerkeitszeiger Wiesen-Hainsimse (Luzula campestris)

55 Magerkeitszeiger Flaumhafer (Homalotrichon pubescens)

56 Magerkeitszeiger Zittergras (Briza media)

57 Magerkeitszeiger Bürstling (Nardus stricta)

58 Magerkeitszeiger Mittlerer Wegerich (Plantago media)

59 Magerkeitszeiger Rauher Löwenzahn (Leontodon hispidus)

60 Magerkeitszeiger Rauher Löwenzahn (Leontodon hispidus)

61 Magerkeitszeiger Wiesen-Augentrost (Euphrasia officinalis ssp. rostkoviana)

62 Magerkeitszeiger Wiesen-Thymian (Thymus pulegioides)

63 Magerkeitszeiger Wiesen-Margerite (Leucanthemum vulgare agg.)

64 Unternutzungszeiger Gew. Kratzdistel (Cirsium vulgare)

65 Unternutzungszeiger Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)

66 Unternutzungszeiger Dorn-Hauhechel (Ononis spinosa)

67 Unternutzungszeiger Grannen-Klappertopf (Rhinanthus glacialis)

68 Unternutzungszeiger Adlerfarn (Pteridium aquilinum)

69 Moose

70 Säurezeiger Bürstling (Nardus stricta)

71 Säurezeiger Besenheide (Calluna vulgaris)

72 Säurezeiger Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)

73 Säurezeiger Arnika (Arnica montana)

74 Säurezeiger Drahtschmiele (Avenella flexuosa)

75 Säurezeiger Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)

76 Säurezeiger Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)

77 Kennarten der Glatthaferwiese Glatthafer (Arrhenatherum elatius)

78 Kennarten der Glatthaferwiese Wiesen-Pippau (Crepis biennis)

79 Kennarten der Glatthaferwiese Wiesen-Glockenblume (Campanula patula)

80 Kennarten der Glatthaferwiese Wiesen-Storchschnabel (Geranium pratense)

81 Kennarten der Glatthaferwiese Wiesen-Labkraut (Galium album)

82 Kennarten der Glatthaferwiese Wiesen-Witwenblume (Knautia arvensis)

83 Kennarten der Glatthaferwiese Wiesen-Bocksbart (Tragopogon orientalis)

84 Kennarten der Goldhaferwiese Goldhafer (Trisetum flavescens)

85 Kennarten der Goldhaferwiese Rote Lichtnelke (Silene dioica)

86 Kennarten der Goldhaferwiese Bergwiesen-Frauenmantel (Alchemilla monticola)

87 Kennarten der Goldhaferwiese Wald-Storchschnabel (Geranium sylvaticum)

88 Kennarten der Goldhaferwiese Hohe Schlüsselblume (Primula elatior)

89 Kennarten der Goldhaferwiese Gew. Perücken-Flockenblume (Centaurea pseudophrygia)

90 Kennarten der Goldhaferwiese Buschwindröschen (Anemone nemorosa)

91 Typische Wiesenund Weidepflanzen Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)

92 Typische Wiesenund Weidepflanzen Gew. Brunelle (Prunella vulgaris)

93 Typische Wiesenund Weidepflanzen Wiesen-Kümmel (Carum carvi)

94 Typische Wiesen- und Weidepflanzen Gamander-Ehrenpreis (Veronica chamaedrys)

95 Typische Wiesenund Weidepflanzen Kriechender Günsel (Ajuga reptans)

96 Typische Wiesenund Weidepflanzen Schafgarbe (Achillea millefolium agg.)

97 Typische Wiesen- und Weidepflanzen Scharfer Hahnenfuß (Ranunculus acris ssp. acris)

98 Typische Wiesenund Weidepflanzen Wiesen-Sauerampfer (Rumex acetosa)

99 Typische Wiesenund Weidepflanzen Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)

100 Typische Wiesenund Weidepflanzen Quendel-Ehrenpreis (Veronica serpyllifolia)

101 Typische Wiesen- und Weidepflanzen Rotklee (Trifolium pratense)

102 Typische Wiesen- und Weidepflanzen Weißklee (Trifolium repens)

103 Typische Wiesen- und Weidepflanzen Vogelwicke (Vicia cracca)

104 Typische Wiesenund Weidepflanzen Zaunwicke (Vicia sepium)

105 Typische Wiesenund Weidepflanzen Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis)

106 Typische Wiesenund Weidepflanzen Knaulgras (Dactylis glomerata)

107 Typische Wiesenund Weidepflanzen Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)

108 Typische Wiesenund Weidepflanzen Wiesen-Rispengras (Poa pratensis)

109 Typische Wiesen- und Weidepflanzen Wiesen-Rispengras (Poa pratensis)

110 Typische Wiesenund Weidepflanzen Kammgras (Cynosurus cristatus)

111 Typische Arten gedüngter Feuchtwiesen Wiesen-Fuchsschwanz (Alopecurus pratensis)

112 Typische Arten gedüngter Feuchtwiesen Gewöhnliche Rasenschmiele (Deschampsia cespitosa)

113 Typische Arten gedüngter Feuchtwiesen Kohldistel (Cirsium oleraceum)

114 Typische Arten gedüngter Feuchtwiesen Schlangen-Knöterich (Persicaria bistorta)

115 Typische Arten gedüngter Feuchtwiesen Schlangen-Knöterich (Persicaria bistorta)

116 Typische Arten gedüngter Feuchtwiesen Sumpf-Vergißmeinnicht (Myosotis nemorosa)

117 Typische Arten gedüngter Feuchtwiesen Kuckuckslichtnelke (Lychnis flos-cuculi)

118 Typische Arten gedüngter Feuchtwiesen Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis)

119 Typische Arten gedüngter Feuchtwiesen Echtes Mädesüß (Filipendula ulmaria)

120 Typische Arten gedüngter Feuchtwiesen Bach-Nelkenwurz (Geum rivale)

121 Typische Arten gedüngter Feuchtwiesen Echter Beinwell (Symphytum officinale)

122 Typische Arten gedüngter Feuchtwiesen Sumpfdotterblume (Caltha palustris)

123 Typische Arten gedüngter Feuchtwiesen Schweden-Klee (Trifolium hybridum)

124 Wechselfeuchtigkeitszeiger Herbstzeitlose (Colchicum autumnale)

125 Wechselfeuchtigkeitszeiger Herbstzeitlose (Colchicum autumnale)

126 Wechselfeuchtigkeitszeiger Herbstzeitlose (Colchicum autumnale)

Vegetationsaufnahmen Brandschänkeried

Vegetationsaufnahmen Brandschänkeried Vegetationsaufnahmen Brandschänkeried 3. Juni / 1. Juli 2014 Terminologie gemäss Synonymie-Index der Schweizer Flora und der Angrenzenden Gebiete (SISF), 2005 Legende Fett, mit dom. beschriftet Blaue Schrift,

Mehr

Weisungen nach Artikel 59 und Anhang 4 der Verordnung über die Direktzahlungen an die Landwirtschaft (Direktzahlungsverordnung, DZV)

Weisungen nach Artikel 59 und Anhang 4 der Verordnung über die Direktzahlungen an die Landwirtschaft (Direktzahlungsverordnung, DZV) Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Direktionsbereich Direktzahlungen und Ländliche Entwicklung Januar 2014 Weisungen nach Artikel 59

Mehr

Weisungen nach Artikel 59 und Anhang 4 der Verordnung über die Direktzahlungen an die Landwirtschaft (Direktzahlungsverordnung, DZV)

Weisungen nach Artikel 59 und Anhang 4 der Verordnung über die Direktzahlungen an die Landwirtschaft (Direktzahlungsverordnung, DZV) August 2014 Weisungen nach Artikel 59 und Anhang 4 der Verordnung über die Direktzahlungen an die Landwirtschaft (Direktzahlungsverordnung, DZV) vom 23. Oktober 2013, SR 910.13 Extensiv genutzte Wiesen,

Mehr

Tipps und Tricks rund um das Thema Unkräuter und Gräser. Unkrautfibel

Tipps und Tricks rund um das Thema Unkräuter und Gräser. Unkrautfibel Tipps und Tricks rund um das Thema Unkräuter und Gräser Unkrautfibel Inhalt Was macht die Pflanze zum Unkraut? 3 Unkräuter - robust und anpassungsfähig 4 Unkräuter in Moos und Rasen: Konkurrenz für den

Mehr

Hallers Landschaften botanisch

Hallers Landschaften botanisch Von Hallers Landschaften 49 Luc Lienhard* Hallers Landschaften botanisch Einleitung «Botanik nennen wir jene Wissenschaft, welche lehrt, die Pflanzen voneinander zu unterscheiden und besonders mit ihrem

Mehr

Futterbau 22.10.14: Bestandeslenkung I

Futterbau 22.10.14: Bestandeslenkung I Futterbau 22.10.14: Bestandeslenkung I Prof. Nina Buchmann, Institut für Agrarwissenschaften Der optimale Bestand (AGFF 2010) 1 Futterbau DS5 Grundlagen der Bestandeslenkung I Ziele und Werkzeuge Über-,

Mehr

Biodiversitätsförderflächen (BFF) Zeigerpflanzen von artenreichen Grün- und Streueflächen im Sömmerungsgebiet

Biodiversitätsförderflächen (BFF) Zeigerpflanzen von artenreichen Grün- und Streueflächen im Sömmerungsgebiet Biodiversitätsförderflächen (BFF) Zeigerpflanzen von artenreichen Grün- und Streueflächen im Sömmerungsgebiet Impressum Herausgeberin Autorin Zusammenarbeit Fotos Illustrationen Layout Druck AGRIDEA Jordils

Mehr

a adventiv (angesät, angepflanzt oder verwildert), f nur ältere Angaben bekannt (vor 1960), u unsichere Angabe

a adventiv (angesät, angepflanzt oder verwildert), f nur ältere Angaben bekannt (vor 1960), u unsichere Angabe Artenliste Pflanzen Familien, Reihenfolge und Namen meist nach Flora Helvetica (4. Auflage) a adventiv (angesät, angepflanzt oder verwildert), f nur ältere Angaben bekannt (vor 1960), u unsichere Angabe

Mehr

Biotopkartierung und -bewertung

Biotopkartierung und -bewertung DRK-Krankenhaus Mecklenburg-Strelitz ggmbh Penzliner Straße 56 17235 Neustrelitz Biotopkartierung und -bewertung zum Vorhaben Anbau einer IMC-Station und eines Therapie-Bereiches einschließlich Loser Ausstattung

Mehr

Qualitätssicherung bei Produktion und Inverkehrbringen von autochthonem Saatgut - RegioZert Konzept der BDP AG Regiosaatgut

Qualitätssicherung bei Produktion und Inverkehrbringen von autochthonem Saatgut - RegioZert Konzept der BDP AG Regiosaatgut Qualitätssicherung bei Produktion und Inverkehrbringen von - RegioZert Konzept der BDP AG Regiosaatgut Viele Pflanzen weisen eine bestimmte genetische Anpassung an ihre Region auf, was z. B. die Folge

Mehr

Reihe Natura 2000 - Geschützte Lebensraumtypen und Arten: Trockenrasen

Reihe Natura 2000 - Geschützte Lebensraumtypen und Arten: Trockenrasen Reihe Natura 2000 - Geschützte Lebensraumtypen und Grünz, 10. Juni 2015 Nils Meyer Maßnahmen der ländlichen Entwicklung werden In Mecklenburg-Vorpommern mit Mitteln der Europäischen Union gefördert Gliederung:

Mehr

Dr. L. Neugebohrn Universität Hamburg, Biozentrum Klein Flottbeck, Ohnhorststr. 18, 22609 Hamburg

Dr. L. Neugebohrn Universität Hamburg, Biozentrum Klein Flottbeck, Ohnhorststr. 18, 22609 Hamburg Die Vegetationsentwicklung auf dem Flurstück 1222 (Naturschutzgebiet Boberger Niederung, der Freien und Hansestadt Hamburg) zwischen 1987 und 2003. Durchführung von Vegetationsaufnahmen und Anfertigung

Mehr

Die Vegetation von Schipisten im Vergleich zur angrenzenden Vegetation im inneren Ötztal (Zentralalpen, Nordtirol)

Die Vegetation von Schipisten im Vergleich zur angrenzenden Vegetation im inneren Ötztal (Zentralalpen, Nordtirol) Verh. Zool.-Bot. Ges. Österreich 146, 2009, 139 157 Die Vegetation von Schipisten im Vergleich zur angrenzenden Vegetation im inneren Ötztal (Zentralalpen, Nordtirol) Roland Mayer & Brigitta Erschbamer

Mehr

Zur Gefäßpflanzenflora von Burgruinen in Niederösterreich

Zur Gefäßpflanzenflora von Burgruinen in Niederösterreich Braunschweiger Geobotanische Arbeiten, 9: 249-310, März 2008 Zur Gefäßpflanzenflora von Burgruinen in Niederösterreich Erich Hübl und Ernst Scharfetter Abstract The vascular flora of 55 ruins mostly of

Mehr

ÜBER DEN FARBENWECHSEL DES POECILIMON ORNATUS SCHMIDT IN DER POSTEMBRYONALEN ENTWICKLUNG

ÜBER DEN FARBENWECHSEL DES POECILIMON ORNATUS SCHMIDT IN DER POSTEMBRYONALEN ENTWICKLUNG ÜBER DEN FARBENWECHSEL DES POECILIMON ORNATUS SCHMIDT IN DER POSTEMBRYONALEN ENTWICKLUNG (Orthoptera - Tettigoniidae) Von Sonja MIKSIC - Zemaljski muzej, Sarajevo Unter den Orthoptera -Arten, welche in

Mehr

Die Synopsis der Pflanzengesellschaften Deutschlands ist eine Gemeinschaftsarbeit verschiedener syntaxonomischer Arbeitsgruppen (A-H) innerhalb des

Die Synopsis der Pflanzengesellschaften Deutschlands ist eine Gemeinschaftsarbeit verschiedener syntaxonomischer Arbeitsgruppen (A-H) innerhalb des I Die Synopsis der Pflanzengesellschaften Deutschlands ist eine Gemeinschaftsarbeit verschiedener syntaxonomischer Arbeitsgruppen (A-H) innerhalb des Arbeitskreises für Syntaxonomie der Reinhold-Tüxen-Gesellschaft.

Mehr

Artenvielfalt: eine natürliche Versicherung gegen Extrem-Ereignisse?

Artenvielfalt: eine natürliche Versicherung gegen Extrem-Ereignisse? Artenvielfalt: eine natürliche Versicherung gegen Extrem-Ereignisse? Nina Buchmann Institut für Pflanzenwissenschaften nina.buchmann@ipw.agrl.ethz.ch Biodiversität, eine Versicherung? Biodiversität & Ökosystemfunktionen/leistungen

Mehr

Naturama Aargau: Lasst 1000 Blumen blühen. Was sind Wiesen?

Naturama Aargau: Lasst 1000 Blumen blühen. Was sind Wiesen? Was sind Wiesen? 1 Wiesen sind vom Menschen geschaffen (aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie) Bei der Wiese handelt es sich um landwirtschaftliches Grünland, das im Gegensatz zur Weide nicht durch das

Mehr

Die Artenvielfalt der Pflanzen am Weissensee. von Detlev Wiesner

Die Artenvielfalt der Pflanzen am Weissensee. von Detlev Wiesner Die Artenvielfalt der Pflanzen am Weissensee von Detlev Wiesner Vorwort Die vorliegende Broschüre über die vielfältigen, seltenen Pflanzen am Weissensee soll bei unseren Gästen das Interesse an diesem

Mehr

Die wildwachsenden Farn- und Blütenpflanzen der Stadt Delmenhorst

Die wildwachsenden Farn- und Blütenpflanzen der Stadt Delmenhorst DROSRA 2001: 189-211 Oldenburg 2001 Die wildwachsenden Farn- und Blütenpflanzen der Stadt Delmenhorst Jürgen Feder Abstract: A detailed floristic mapping project of spontaneous vascular plants was carried

Mehr

174. JAHRGANG 2003 HEFT 10/11 OKT./NOV. J. D. SAUERLANDER S VERLAG FRANKFURT AM MAIN

174. JAHRGANG 2003 HEFT 10/11 OKT./NOV. J. D. SAUERLANDER S VERLAG FRANKFURT AM MAIN D 20867 E ISSN 0002-5852 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S AUFSATZE J. E w a l d Ansprache von Waldstandorten mit Zeigerarten-Ökogrammen eine graphische Lösung für Lehre und Praxis.......... 177 (Forest

Mehr

WWW AUM NIEDERSACHSEN DE

WWW AUM NIEDERSACHSEN DE Impressum Einleitung Artenreiches Dauergrünland ist in Niedersachsen in starkem Rückgang begriffen. Allein in den letzten 25 Jahren verringerte sich der Gesamtgrünlandanteil an der landwirtschaftlichen

Mehr

BREMER BOTANISCHE BRIEFE Nr. 3 (September 2009)

BREMER BOTANISCHE BRIEFE Nr. 3 (September 2009) BREMER BOTANISCHE BRIEFE Nr. 3 (September 2009) FLORISTISCHE BERICHTE AUS DEM BREMER BEOBACHTUNGSGEBIET Herausgeber: Dipl.-Landespfleger, Auf dem Stahlhorn 7, 28759 Bremen; Tel. 0151/52175964 Inhalt Seite

Mehr

Neophyten im Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz. Erfassung, Bewertung, Maßnahmen

Neophyten im Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz. Erfassung, Bewertung, Maßnahmen Neophyten im Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz Erfassung, Bewertung, Maßnahmen Klimawandel Ursachen, Folgen und Möglichkeiten der Anpassung«8. Herbsttagung Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz,

Mehr

Bilddatenbank des Botanischen Vereins Sachsen-Anhalt e. V.

Bilddatenbank des Botanischen Vereins Sachsen-Anhalt e. V. Bilddatenbank des Botanischen Vereins Sachsen-Anhalt e. V. (Stand 30.01.2015) Die Bilddatenbank des Botanischen Vereins ist ein ehrenamtliches Projekt. Anlass ist die bevorstehende Illustrierung der Landesflora.

Mehr

Pensionspferdetag Strickhof Herausforderung Weide

Pensionspferdetag Strickhof Herausforderung Weide Pensionspferdetag Strickhof Herausforderung Weide Fritz Schürch Vorstellung seines Pferdeaufzuchtbetriebes Hanspeter Hug UFA-Samen, Botanik der Pferdewiesen Heinz Mathys Landor, die Nutzung bestimmt die

Mehr

Große Kreisstadt Waldkirch. Bebauungsplan und örtliche Bauvorschriften Am Schänzle. Fassung: Offenlage gem. 3 (2) und 4 (2) BauGB. Stand: 29.04.

Große Kreisstadt Waldkirch. Bebauungsplan und örtliche Bauvorschriften Am Schänzle. Fassung: Offenlage gem. 3 (2) und 4 (2) BauGB. Stand: 29.04. Bebauungsplan und örtliche Bauvorschriften gem. 3 (2) und 4 (2) BauGB Inhalt: 1. Satzung 2. Planzeichnung 3. Planungsrechtliche Festsetzungen und örtliche Bauvorschriften 4. Begründung 5. Umweltbericht

Mehr

Verantwortlichkeit Deutschlands für die weltweite Erhaltung der Farn- und Blütenpflanzen vorläufige Liste

Verantwortlichkeit Deutschlands für die weltweite Erhaltung der Farn- und Blütenpflanzen vorläufige Liste Gerhard Ludwig, Rudolf May und Christelle Otto Verantwortlichkeit Deutschlands für die weltweite Erhaltung der Farn- und Blütenpflanzen vorläufige Liste BfN-Skripten 220 2007 Verantwortlichkeit Deutschlands

Mehr

Antworten auf häufig gestellte Fragen zur Rasenpflege

Antworten auf häufig gestellte Fragen zur Rasenpflege Manuskript DRG Rasenthemen 4-2005 Dr. Klaus Müller-Beck Vorsitzender Deutsche Rasengesellschaft Antworten auf häufig gestellte Fragen zur Rasenpflege Gerade in den Frühjahrswochen nehmen die Anfragen bei

Mehr

Das Sumpf-Greiskraut (Senecio paludosus) in Deutschland Ökologie und Vergesellschaftung

Das Sumpf-Greiskraut (Senecio paludosus) in Deutschland Ökologie und Vergesellschaftung Tuexenia 32: 105 118. Göttingen 2012. Das Sumpf-Greiskraut (Senecio paludosus) in Deutschland Ökologie und Vergesellschaftung Martin Diekmann und Maike Bartels Zusammenfassung Das Sumpf-Greiskraut (Senecio

Mehr

SIGS-Newsletter Nr. 3 http://www.sigs.ch/downloads/sigsnewsletternr3de.pdf oder auf der SIGS-Website http://www.sigs.ch/fruehbeetkasten.aspx.

SIGS-Newsletter Nr. 3 http://www.sigs.ch/downloads/sigsnewsletternr3de.pdf oder auf der SIGS-Website http://www.sigs.ch/fruehbeetkasten.aspx. Stefan Kundert Betreff: 6. SIGS-Newsletter vom 24. März 2012 SIGS SCHILDKRÖTEN-INTERESSENGEMEINSCHAFT SCHWEIZ CITS COMMUNAUTÉ D'INTÉRÊTS POUR TORTUES EN SUISSE CITS COMUNITÀ D'INTERESSI PER TARTARUGHE

Mehr

Richtlinien SMGP-Weiterbildung in Phytotherapie: "Ausweis der UNION/SMGP Phytotherapie"

Richtlinien SMGP-Weiterbildung in Phytotherapie: Ausweis der UNION/SMGP Phytotherapie Anhang II zu "Allgemeine Bestimmungen und Weiterbildungsprogramm Ausweis der UNION/SMGP Phytotherapie" Richtlinien SMGP-Weiterbildung in Phytotherapie: "Ausweis der UNION/SMGP Phytotherapie" Verabschiedet

Mehr

Die Blume des Jahres 2014

Die Blume des Jahres 2014 Die Blume des Jahres 2014 LOKI Die Schwanenblume Butomus umbellatus Foto: D. Damschen Eine Stiftung - zwei Wurzeln LOKI SCHMIDT Stiftung zum Schutze Stiftung Naturschutz Hamburg gefährdeter Pflanzen (1979)

Mehr

Richtlinien SMGP-Ausbildung in Phytotherapie: "Phytotherapie-Zertifikat SMGP"

Richtlinien SMGP-Ausbildung in Phytotherapie: Phytotherapie-Zertifikat SMGP Anhang II zu "Allgemeine Bestimmungen und Weiterbildungsprogramm in Phytotherapie" Richtlinien SMGP-Ausbildung in Phytotherapie: "Phytotherapie-Zertifikat SMGP" Verabschiedet vom Vorstand am 15.3.2005

Mehr

Volksmedizinische Heilmethoden. Heilende Pflanzen

Volksmedizinische Heilmethoden. Heilende Pflanzen Volksmedizinische Heilmethoden Heilende Pflanzen Die Anwendung von Tees und Salben aus regionalen Heilpflanzen war und ist sehr beliebt. Die Heilpflanzen wachsen wild in der Umgebung oder in Hausgärten.

Mehr

Der Essbare Garten. Winter Vogelmiere, Gänseblümchen, Gundermann, Barbarakraut / Winterkresse

Der Essbare Garten. Winter Vogelmiere, Gänseblümchen, Gundermann, Barbarakraut / Winterkresse Der Essbare Garten Nach Jahreszeit Winter Vogelmiere, Gänseblümchen, Gundermann, Barbarakraut / Winterkresse März Krokusblüten, Huflattichblüten, Scharbockskraut, Sauerampfer April Pimpinelle, Lungenkraut,

Mehr

Heinz Ellenberg, Christoph Leuschner, Vegetation Mitteleuropas mit den Alpen

Heinz Ellenberg, Christoph Leuschner, Vegetation Mitteleuropas mit den Alpen Zusatzmaterialien zum UTB-Band Heinz Ellenberg, Christoph Leuschner, Vegetation Mitteleuropas mit den Alpen bereitgestellt über www.utb-shop.de/9783825281045 Die aktuelle Gesamtschau der Vegetationsökologie

Mehr

TINKTURMISCHUNGEN Tinctura composita et simplex

TINKTURMISCHUNGEN Tinctura composita et simplex TINKTURMISCHUNGEN Tinctura composita et simplex nach GERHARD LINGG MD( A.M.() MSc. Naturarzt Phytotherapeutische Anwendung der Tinctura simplex Die Phytotherapie ist die Mutter der Allopathie (Schulmedizin)

Mehr

Blumenwiesen anlegen und pflegen

Blumenwiesen anlegen und pflegen Pro Natura für mehr Natur, überall! Pro Natura ist die führende Organisation für Naturschutz in der Schweiz. Sie verteidigt engagiert und kompetent die Interessen der Natur. Entschlossen und konsequent

Mehr

Frank Meyer. Auswirkungen von Freiflächenphotovoltaikanlagen. Beispiel: Solarpark Turnow-Preilack/Lieberose

Frank Meyer. Auswirkungen von Freiflächenphotovoltaikanlagen. Beispiel: Solarpark Turnow-Preilack/Lieberose Auswirkungen von Freiflächen-PV-Anlagen auf Vögel Frank Meyer Auswirkungen von Freiflächenphotovoltaikanlagen auf Vögel Beispiel: Solarpark Turnow-Preilack/Lieberose Auswirkungen von Freiflächen-PV-Anlagen

Mehr

Zur Diasporen-Keimfähigkeit von Segetalpflanzen

Zur Diasporen-Keimfähigkeit von Segetalpflanzen Jana Wäldchen, Jürgen Pusch und Vera Luthardt Zur Diasporen-Keimfähigkeit von Segetalpflanzen Untersuchungen in Nord-Thüringen Das plötzliche Wiederauftreten von Ackerwildkrautarten nach spontanen Umbrüchen

Mehr

Projektarbeit von. Katharina Fries, Franziska Marty, Tom Bischof & Lorenz Stricker

Projektarbeit von. Katharina Fries, Franziska Marty, Tom Bischof & Lorenz Stricker ZÜRCHER HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFTEN DEPARTMENT LIFE SCIENCES UND FACILITY MANAGEMENT IUNR Vegetationsanalyse eines sauren und basischen Buchenwaldbodens Projektarbeit von Katharina Fries,

Mehr

BUSHART: Transekt 74, Bad Windsheim

BUSHART: Transekt 74, Bad Windsheim 61 Michael Bushart, IVL Röttenbach, Juni 1992 POTENZIELLE NATÜRLICHE VEGETATION Transekt 74: Bad Windsheim Landkreis: Neustadt(Aisch)/ Naturraum: 115 Steigerwald Bad Windsheim 131 Windsheimer Bucht Top.

Mehr

Nutztiersystemmanagement Rind SS 2009. Grünland. Ulrich Thumm, Institut für Pflanzenbau und Grünland (340)

Nutztiersystemmanagement Rind SS 2009. Grünland. Ulrich Thumm, Institut für Pflanzenbau und Grünland (340) Nutztiersystemmanagement Rind SS 2009 Grünland Ulrich Thumm, Institut für Pflanzenbau und Grünland (340) Gliederung: 1. Einleitung 2. Probleme in der Bestandesführung am Beispiel Ampfer und Gemeine Rispe

Mehr

Studie zur Nutzung pflanzlicher Rohstoffe in der kosmetische Industrie

Studie zur Nutzung pflanzlicher Rohstoffe in der kosmetische Industrie Endbericht zum Vorhaben Studie zur Nutzung pflanzlicher Rohstoffe in der kosmetische Industrie gefördert durch: Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.v. (FNR) Förderkennzeichen: 220 010 03 Zuwendungsempfänger:

Mehr

Cultandüngung im Dauergrünland

Cultandüngung im Dauergrünland Cultandüngung im Dauergrünland Bearbeitung: Dr. Clara Berendonk Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen Landwirtschaftszentrum Haus Riswick - Fachbereich Grünland und Futterbau - Elsenpaß 5, 47533 Kleve

Mehr

PFLANZEN IN GESELLSCHAFT

PFLANZEN IN GESELLSCHAFT 20 (G)ARTENVIELFALT TEC21 12 / 2008 PFLANZEN IN GESELLSCHAFT Mit abwechslungsreichen Pflanzungen öffentliche Flächen in der Stadt bereichern dies wollten die Forscher des Zentrums Urbaner Gartenbau in

Mehr

MaisTer Flüssig Die anwenderfreundliche Weiterentwicklung von MaisTer +Mero

MaisTer Flüssig Die anwenderfreundliche Weiterentwicklung von MaisTer +Mero Journal of Plant Diseases and Protection Zeitschrift für Pflanzenkrankheiten und Pflanzenschutz Sonderheft XX, 1013-1021 (2006), ISSN 1861-4051 Eugen Ulmer KG, Stuttgart MaisTer Flüssig Die anwenderfreundliche

Mehr

Liste aller in Oberfranken vorkommenden Farn und Blütenpflanzen

Liste aller in Oberfranken vorkommenden Farn und Blütenpflanzen Merkel / Walter Liste aller in Oberfranken vorkommenden Farn und Blütenpflanzen Zungen-Hahnenfuß (Ranunculus lingua) und ihre Gefährdung in den verschiedenen Naturräumen Neubearbeitung der Roten Liste

Mehr

Flockenblume und Sichelmöhre

Flockenblume und Sichelmöhre Flockenblume und Sichelmöhre Eine botanische Wanderung über den Berger Rücken Wie mag die Pflanze wohl heißen, die am Wegesrand so schön blau blüht? Oder dort in der Wiese so üppig rosa leuchtet? Baldrian,

Mehr

Teil B: Umweltbericht

Teil B: Umweltbericht BEGRÜNDUNG TEIL B Teil B: Umweltbericht Inhalt B-1 Einleitung... 1 B-1.1 Inhalt und Ziele des Bebauungsplans... 1 B-1.1.1 Die wichtigsten Ziele des Bebauungsplans... 1 B-1.1.2 Festsetzungen des Bebauungsplans...

Mehr

Thomas Becker, Christine Schmiege, Erwin Bergmeier, Jürgen Dengler and Bernd Nowak. Abstract

Thomas Becker, Christine Schmiege, Erwin Bergmeier, Jürgen Dengler and Bernd Nowak. Abstract Tuexenia 32: 281 318. Göttingen 2012. Nutrient-poor grasslands on siliceous soil in the lower Aar valley (Middle Hesse, Germany) neglected vegetation types in the intersection range of four classes Thomas

Mehr

SCHUTZ FÜR DIE SCHMETTERLINGE AUF WIESEN UND AUFFORSTUNGSFLÄCHEN BEIM WEISSEN HOF

SCHUTZ FÜR DIE SCHMETTERLINGE AUF WIESEN UND AUFFORSTUNGSFLÄCHEN BEIM WEISSEN HOF SCHUTZ FÜR DIE SCHMETTERLINGE AUF WIESEN UND AUFFORSTUNGSFLÄCHEN BEIM WEISSEN HOF So important are insects and other land-dwelling arthropods that if all were to disappear, humanity probably could not

Mehr

Einleitung Seite 2. Artuvetrin Serum Test Seite 5 - Panel Nordwesteuropa Seite 6 - Panel Südeuropa Seite 7. Adressangaben ALK-Abelló Seite 23

Einleitung Seite 2. Artuvetrin Serum Test Seite 5 - Panel Nordwesteuropa Seite 6 - Panel Südeuropa Seite 7. Adressangaben ALK-Abelló Seite 23 Produktauswahl Inhalt Einleitung Seite 2 Die Produktauswahl von Seite 3 Serum Test Seite 5 - Panel Nordwesteuropa Seite 6 - Panel Südeuropa Seite 7 Haut Test und Therapie Seite 9 14 Verfügbare Allergene

Mehr

Magnettafelspiel Ambrosia und Bärenklau

Magnettafelspiel Ambrosia und Bärenklau Element 3 Magnettafelspiel Ambrosia und Bärenklau 1. Ziel Genaues Hinschauen, Bestimmungsmerkmale kennenlernen. 2. Spielanleitung Erkennen Sie die Ambrosia? Magnetische Fotos von Pflanzenteilen welche

Mehr

Erläuterungen zur Artenliste der Farn- und Blütenpflanzen von Frankfurt am Main

Erläuterungen zur Artenliste der Farn- und Blütenpflanzen von Frankfurt am Main Erläuterungen zur Artenliste der Farn- und Blütenpflanzen von Frankfurt am Main Bearbeitungsstand August 2012 Spalte: Wissenschaftlicher Name cf. = confer vergleiche ; die in Frankfurt vorkommende Sippe

Mehr

? Boden. 50-70% Futtergräser 10-30% Kleearten 10-30% Futterkräuter. 50-70% Futtergräser 10-30% Kleearten 10-30% Futterkräuter

? Boden. 50-70% Futtergräser 10-30% Kleearten 10-30% Futterkräuter. 50-70% Futtergräser 10-30% Kleearten 10-30% Futterkräuter Wiesenverbesserung: Bestandeseinschätzung und Sanierung Bildungs- und Beratungszentrum Arenenberg Milchproduktion Wiesenverbesserung: Bestandeseinschätzung und Sanierung 1.Einflussfaktoren auf den Wiesenbestand

Mehr

Zeigerwerte von Pflanzen

Zeigerwerte von Pflanzen Zeigerwerte von Pflanzen Was sind eigentlich Zeigerwerte? Pflanzen sind mit ihren Wurzeln fest im Boden verankert. Daher sind sie den Umweltbedingungen, die an ihrem jeweiligen Standort herrschen, ohne

Mehr

Giftpflanzen des Grünlandes

Giftpflanzen des Grünlandes Giftpflanzen des Grünlandes Wirkung auf Nutztier und Mensch, sowie Bekämpfungsmaßnahmen von Dr. Gottfried Briemle Bildungs- und Wissenszentrum Aulendorf (LVVG) (Wissensstand: 2000) Inhalt Vorwort...2 Was

Mehr

Landesamt für Natur und Umwelt des Landes Schleswig-Holstein. Die Farn- und Blütenpflanzen Schleswig-Holsteins. Rote Liste. Band 1

Landesamt für Natur und Umwelt des Landes Schleswig-Holstein. Die Farn- und Blütenpflanzen Schleswig-Holsteins. Rote Liste. Band 1 Landesamt für Natur und Umwelt des Landes Schleswig-Holstein Die Farn- und Blütenpflanzen Schleswig-Holsteins Rote Liste Band 1 Herausgeber: Landesamt für Natur und Umwelt des Landes Schleswig-Holstein

Mehr

Vorwort / Danksagung 4 / 5 Streuobstwiesen im Landkreis Sächsische Schweiz - Osterzgebirge Übersichtskarte der Streuobstwiesen im Landkreis 10 / 11

Vorwort / Danksagung 4 / 5 Streuobstwiesen im Landkreis Sächsische Schweiz - Osterzgebirge Übersichtskarte der Streuobstwiesen im Landkreis 10 / 11 Inhaltsverzeichnis 4 Steffi Freund Vorwort / Danksagung 4 / 5 Dr. Bernard Hachmöller Streuobstwiesen im Landkreis Sächsische Schweiz - Osterzgebirge 6 Übersichtskarte der Streuobstwiesen im Landkreis 10

Mehr

Duft- und Heilpflanzen

Duft- und Heilpflanzen Heinz Schilcher Ingeborg Stadelmann Christian Herb Duft- und Heilpflanzen sehen, verstehen, anwenden Stadelmann Verlag Wichtiger Hinweis Dieses Handbuch dient der Aufklärung, Information und Selbsthilfe.

Mehr

Blühende Pflanzen für die Biogasanlage

Blühende Pflanzen für die Biogasanlage - Gliederung - Dauerkulturenversuch Ergebnisse Dauerkulturenversuch Erträge, Gasausbeute, Siliereignung, Flächenbedarf, Nitrat nach der Ernte Fazit Dauerkulturen Quo vadis Energiemais? Biomassekulturen

Mehr

Ökologische Ansprüche von Wildbienen

Ökologische Ansprüche von Wildbienen Ökologische Ansprüche von Wildbienen Folgerungen für sinnvolle Hilfsmaßnahmen Norbert Voigt, SHHB, 28.04. 2015 Die Ausführung geht in vielen Fällen an den Ansprüchen der Wildbienen vorbei. Nisthilfen sind

Mehr

Empfehlungen für den Anbau und die Verwendung von Pflanz- und Saatgut einheimischer Wildpflanzen

Empfehlungen für den Anbau und die Verwendung von Pflanz- und Saatgut einheimischer Wildpflanzen Schweizerische Kommission für die Erhaltung von Wildpflanzen Commission suisse pour la conservation des plantes sauvages Commissione svizzera per la conservazione delle piante selvatiche Empfehlungen für

Mehr

Naturschutz in der Agrarlandschaft am Scheideweg

Naturschutz in der Agrarlandschaft am Scheideweg Naturschutz in der Agrarlandschaft am Scheideweg Misserfolge, Erfolge, neue Wege im Auftrag der Michael Otto Stiftung für Umweltschutz, April 214 von Dr. Hermann Hötker Michael-Otto-Institut im NABU, Bergenhusen

Mehr

Fachhochschule Weihenstephan: Fachbereich Land- und Ernährungswirtschaft Studiengang Landwirtschaft. Diplomarbeit

Fachhochschule Weihenstephan: Fachbereich Land- und Ernährungswirtschaft Studiengang Landwirtschaft. Diplomarbeit Fachhochschule Weihenstephan Fachbereich Land- und Ernährungswirtschaft Studiengang Landwirtschaft Diplomarbeit Thema: Übersicht zu den empfohlenen Sorten in Grünland- und Futterbaumischungen in Deutschland

Mehr

Zusammensetzung einer Weidelgrasnarbe in Abhängigkeit von der Frühjahrsnutzung. Futterzuwachs 2007 auf den Projektbetrieben 1 und 4

Zusammensetzung einer Weidelgrasnarbe in Abhängigkeit von der Frühjahrsnutzung. Futterzuwachs 2007 auf den Projektbetrieben 1 und 4 Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen Optimale Grünlandbewirtschaftung Grundlage erfolgreicher Ziegenhaltung Wirkungsgefüge Grünland Ertrag Futterwert Natürliche Faktoren Bewirtschaftung Standort Witterung

Mehr

Biodiversitätsmonitoring mit LandwirtInnen

Biodiversitätsmonitoring mit LandwirtInnen Ländlicher Raum - Ausgabe 02/2014 1 Wolfgang Ressi, Daniel Bogner Biodiversitätsmonitoring mit LandwirtInnen Zahlen, Daten und Perspektiven Abstract The project Austrian farmers biodiversity monitoring

Mehr

Prettauer. Kräuterwiese. Alpine Heilpflanzen & Kräuterprodukte

Prettauer. Kräuterwiese. Alpine Heilpflanzen & Kräuterprodukte Prettauer Kräuterwiese Alpine Heilpflanzen & Kräuterprodukte Es gibt eine Kraft aus der Ewigkeit und diese Kraft ist grün. (Hildegard von Bingen (1098-1179) Vorwort 1 Der Einsatz von Heilpflanzen gehörte

Mehr

Virtuelle botanische Exkursion zum Alpengarten Villacher Alpe

Virtuelle botanische Exkursion zum Alpengarten Villacher Alpe Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Virtuelle botanische Exkursion zum Alpengarten Villacher Alpe Prof. Dr. Dietmar Brandes 20.12.2010 Der Dobratsch Der Dobratsch (Villacher

Mehr

Zur Flora des Gebietes der Berliner Hütte in den Zillertaler Alpen

Zur Flora des Gebietes der Berliner Hütte in den Zillertaler Alpen 72 in den östlichen Hochmooren vom Ryggmossetypus allgemein vor, in den Gebirgen in anders gearteten, ebenfalls Sphagnum fuscum-reidien Moortypen, fehlt aber z. B. im Hochmoore Komosse, das als Typus der

Mehr

Produkt- & Service-Übersicht

Produkt- & Service-Übersicht Produkt- & Service-Übersicht Acerola-Fruchtpulver pflanzliche Trockenextrakte und Fruchtpulver Frischpflanzen-Presssäfte und Frischpflanzen-Pressaftpulver Alpha Aloe Vera Produkte natürliche Öle Kaviar-Extrakte

Mehr

Universität Konstanz. Botanischer Garten. Index Seminum Nr. 37. Ernte 2015. uni-konstanz.de/botanischergarten

Universität Konstanz. Botanischer Garten. Index Seminum Nr. 37. Ernte 2015. uni-konstanz.de/botanischergarten Universität Konstanz Botanischer Garten Index Seminum Nr. 37 Ernte 2015 uni-konstanz.de/botanischergarten Botanischer Garten Index Seminum Nr. 37, 2015 Universität Konstanz Botanischer Garten Index Seminum

Mehr

Einfluss einer Kainit-Düngung auf Unkrautflora und Ertragsbildung bei Sommerweizen im ökologischen Landbau. Verantwortliche Themenbearbeiterin:

Einfluss einer Kainit-Düngung auf Unkrautflora und Ertragsbildung bei Sommerweizen im ökologischen Landbau. Verantwortliche Themenbearbeiterin: Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern Institut für Acker- und Pflanzenbau Abschlussbericht Bezeichnung der Forschungsleistung: Einfluss einer Kainit-Düngung auf

Mehr

Tee-Labyrinth im Kräuter-Erlebnis- Park

Tee-Labyrinth im Kräuter-Erlebnis- Park Tee-Labyrinth im Kräuter-Erlebnis- Park Einleitung Gegen jedes Übel ist ein Kraut gewachsen. Dieser Satz wird Paracelsus zugeschrieben. Das allgemeine Wissen um die wohltuende Heilkraft einzelner Kräuter

Mehr

GEGEN JEDES ÜBEL IST EIN KRAUT GEWACHSEN

GEGEN JEDES ÜBEL IST EIN KRAUT GEWACHSEN GEGEN JEDES ÜBEL IST EIN KRAUT GEWACHSEN Krankheitsbilder und eine Auswahl natürlicher Heilmittel Wählen sie intuitiv, auf welches Heilkraut sie ansprechen! www.kraeuterchristl.at Abführmittel: Abführinittel

Mehr

Bei uns in der Nationalparkgemeinde

Bei uns in der Nationalparkgemeinde Bei uns in der Nationalparkgemeinde zugestellt durch Post.at Amtliche Mitteilung der Gemeinde Malta Malta www.maltatal.com Dies ist ein Herbsttag, wie ich keinen sah! Die Luft ist still, als atmete man

Mehr

Kräuter wild gesammelt

Kräuter wild gesammelt Karin Greiner Sammeln ist wie Essen ein Ur-Trieb, ein Ur-Bedürfnis. Schon immer musste der Mensch sich seine Nahrung»erjagen«wenn es mit fleischlicher Beute nicht klappte, eben pflanzliche Kost besorgen.

Mehr

Homöopathisches Arzneibuch 2013 (HAB 2013). Amtliche Ausgabe

Homöopathisches Arzneibuch 2013 (HAB 2013). Amtliche Ausgabe Homöopathisches Arzneibuch 2013 (). Amtliche Ausgabe Leseprobe Homöopathisches Arzneibuch 2013 (). Amtliche Ausgabe von Herausgeber: DAV Verlag http://www.narayana-verlag.de/b16755 Im Narayana Webshop

Mehr

Naturkundliche Studienreise: Südalpen und Hochkarst

Naturkundliche Studienreise: Südalpen und Hochkarst Naturkundliche Studienreise: Südalpen und Hochkarst vom 22. bis 26. Juni 2011 Leitung: Ing. Thomas Ster Teilnehmerinnen und Teilnehmer Waltraud Beder (Rein bei Graz) Mag. Christine Dvorak (Gleisdorf) Dr.

Mehr

Funktionelle Pflanzentypen für Borstgrasrasen im Schwarzwald

Funktionelle Pflanzentypen für Borstgrasrasen im Schwarzwald Tuexenia 32: 141 166. Göttingen 2012. Funktionelle Pflanzentypen für Borstgrasrasen im Schwarzwald Michael Rudner und Martina Groß Zusammenfassung Borstgrasrasen, ein prägender Bestandteil der Kulturlandschaft

Mehr

Graswachstum und Weide

Graswachstum und Weide Grundlagen der optimalen Weidenutzung, Pflanzenbestand und Pflanzenwachstum Waldviertler Weidefachtag 14.04.2015, LFS Edelhof www.raumberg-gumpenstein.at Graswachstum und Weide Schnitt- und Weidenutzung

Mehr

Monitoring. Vegetationsaufnahmen. auf Pflegeflächen. des Naturparks Uckermärkische Seen. FG Botanik Templin. auf der Grundlage von.

Monitoring. Vegetationsaufnahmen. auf Pflegeflächen. des Naturparks Uckermärkische Seen. FG Botanik Templin. auf der Grundlage von. Monitoring auf der Grundlage von Vegetationsaufnahmen auf Pflegeflächen des Naturparks Uckermärkische Seen vorgelegt von FG Botanik Templin Templin, November 2003 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einführung

Mehr

Hohla M. (1998): Euphorbia maculata L.: Die Flecken Wolfsmilch jetzt auch im Innviertel. Beitr. Naturk. Oberösterreichs 6: 303 307.

Hohla M. (1998): Euphorbia maculata L.: Die Flecken Wolfsmilch jetzt auch im Innviertel. Beitr. Naturk. Oberösterreichs 6: 303 307. 1 von 5 20.01.2015 10:11 Feeds: Beiträge Kommentare November 17, 2007 von michaelhohla Hofbauer M., Hohla M. & G. Kleesadl (2008): Linum perenne (s.strictiss.). In: Fischer W., Niklfeld H: Floristische

Mehr

würzen heilen duften

würzen heilen duften würzen heilen duften Kräutergarten in der Burgruine Belfort auch die Freiherren von Vaz nutzten die Kraft der Pflanzen Belfort gilt als die schönste ehemalige Burg Graubündens spätestens seit jetzt, da

Mehr

Pferde brauchen Grünland

Pferde brauchen Grünland Pferde brauchen Grünland Anforderungen der Pferde Grundsätzlich gilt: Nach 2 des Tierschutzgesetzes muss, wer ein Tier hält, es seiner Art und seinen Bedürfnissen entsprechend angemessen ernähren, pflegen

Mehr

Extensive Weiden. Attraktiver Lebensraum für Pflanzen und Kleintiere

Extensive Weiden. Attraktiver Lebensraum für Pflanzen und Kleintiere Extensive Weiden Attraktiver Lebensraum für Pflanzen und Kleintiere Extensiv genutzte Weiden prägen die Landschaft im Hügel- und Berggebiet: Wo die Hänge steiler und magerer werden, und mit Steinen, Büschen

Mehr

ABHANDLUNGEN. aus dem Landesmuseum für Naturkunde zu Münster in Westfalen. herausgegeben von

ABHANDLUNGEN. aus dem Landesmuseum für Naturkunde zu Münster in Westfalen. herausgegeben von Postverlagsort Münster (Westf.) ABHANDLUNGEN aus dem Landesmuseum für Naturkunde zu Münster in Westfalen herausgegeben von Dr. L. FRANZISKET Direktor des Landesmuseums für Naturkunde, Münster (W estf.)

Mehr

Herbaflex FRÜH AUFSTEHEN REICH ERNTEN

Herbaflex FRÜH AUFSTEHEN REICH ERNTEN Herbaflex FRÜH AUFSTEHEN REICH ERNTEN Herbaflex - Steckbrief Steckbrief Wirkstoffe: Formulierung: Wirkstoffgruppe: Kulturen: Wirkungsweise: Indikation: Herbaflex Beflubutamid 85 g/l Isoproturon 500 g/l

Mehr

Ref. Kirche Opfikon Kräutergarten 29.05.2014 Der Lateiner sagt: Beschreibung

Ref. Kirche Opfikon Kräutergarten 29.05.2014 Der Lateiner sagt: Beschreibung Ref. Kirche Opfikon Kräutergarten 29.05. Aztekisches Süsskraut Lippia dulcis Das Aztekische Süsskraut ist eine mehrjährige, weissblühende Pflanze aus der Familie der Eisenkrautgewächse und stammt aus Mittel-

Mehr

1 Ursachen der Grünlandverunkrautung und vorbeugende Maßnahmen

1 Ursachen der Grünlandverunkrautung und vorbeugende Maßnahmen Die UNKRAUTBEKÄMPFUNG AUF DEM GRÜNLAND 1 Ursachen der Grünlandverunkrautung und vorbeugende Maßnahmen Die Ursachen der Grünlandverunkrautung sind vielseitig. Die Verunkrautung der Grünlandflächen kann

Mehr

2.19 Wurzelhautentzündung... 29 2.19.1 Traumatische Wurzelhautentzündung... 29 2.19.2 Wurzelhautentzündung durch chemische Faktoren... 30 2.19.

2.19 Wurzelhautentzündung... 29 2.19.1 Traumatische Wurzelhautentzündung... 29 2.19.2 Wurzelhautentzündung durch chemische Faktoren... 30 2.19. Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................................ 1 1. ASPEKte der HomöOPAtHIE........................................... 2 1.1 Homöopathische Arzneimittel.....................................

Mehr

Textbeitrag zum FFH-Gebiet Schlei incl. Schleimünde und vorgelagerte (1423-394)

Textbeitrag zum FFH-Gebiet Schlei incl. Schleimünde und vorgelagerte (1423-394) FFH-Folgemonitoring Schleswig-Holstein Zwischenbericht 2008 (v2.0) Folgekartierung/Monitoring Lebensraumtypen in FFH-Gebieten und Kohärenzgebieten in Schleswig-Holstein 2007-2012 Textbeitrag zum FFH-Gebiet

Mehr

GESUNDE GETRÄNKE MIT KRÄUTERN, GEMÜSE UND FRÜCHTEN

GESUNDE GETRÄNKE MIT KRÄUTERN, GEMÜSE UND FRÜCHTEN E: 6. F O LdGmit Gesun n K rä u t e r GESUNDE GETRÄNKE MIT KRÄUTERN, GEMÜSE UND FRÜCHTEN RK_Kräuter_MAI_2015_RZ.indd 1 17.04.15 10:50 Frühere Ausgab en unserer Brosch üren Gesund mit Kr äutern können Sie

Mehr

Fragestellung. Aussagen zur zukünftigen Gefährdung Verschneidung zukünftiger Areale mit heutigen Schutzgebieten

Fragestellung. Aussagen zur zukünftigen Gefährdung Verschneidung zukünftiger Areale mit heutigen Schutzgebieten 1 Fragestellung Wie sind die untersuchten Pflanzenarten momentan in Hessen, Deutschland und Europa verbreitet? Welche Klima- und Umweltfaktoren beeinflussen die Verbreitung? Wie verändert sich die Verbreitung

Mehr

Fragmentierung von WäldernW

Fragmentierung von WäldernW Fragmentierung von WäldernW Mit Ausnahme der Meeresküsten, der Gewässer und der Hochgebirge sowie einiger weniger Sonderstandorte bilden Waldgesellschaften in Mitteleuropa die potentiell natürliche Vegetation.

Mehr

Umweltbericht. Stadt Freiburg i. Br., 06.11.2009 Garten und Tiefbauamt. gemäß 2 Abs. 4 und 2a BauGB. B-Plan Stadtbahn Messe Plan-Nr.

Umweltbericht. Stadt Freiburg i. Br., 06.11.2009 Garten und Tiefbauamt. gemäß 2 Abs. 4 und 2a BauGB. B-Plan Stadtbahn Messe Plan-Nr. Umweltbericht gemäß 2 Abs. 4 und 2a BauGB B-Plan Stadtbahn Messe Plan-Nr. 5-96 Stadt Freiburg i. Br., 06.11.2009 Garten und Tiefbauamt fg_gop202_ub_sbahn_messe_2ol_091106.doc Umweltbericht zum Bebauungsplan

Mehr

Allelopathie mitteleuropäischer Ackerunkräuter eine Übersicht

Allelopathie mitteleuropäischer Ackerunkräuter eine Übersicht Journal of Plant Diseases and Protection Zeitschrift für Pflanzenkrankheiten und Pflanzenschutz Sonderheft XX, 435-445 (2006), ISSN 1861-4051 Eugen Ulmer KG, Stuttgart Allelopathie mitteleuropäischer Ackerunkräuter

Mehr

Symboly podle K. Linné trvalka (Jupiter) letnička (Slunce) dvouletka, též samčí (Mars)

Symboly podle K. Linné trvalka (Jupiter) letnička (Slunce) dvouletka, též samčí (Mars) Symboly podle K. Linné trvalka (Jupiter) letnička (Slunce) dvouletka, též samčí (Mars) Saamen Katalog für das Jahr 1816 dřevina (Saturn) samičí (Venuše) hermafrodit (Merkur) 21 stran původ, pozn. rok číslo

Mehr