UdZ Unternehmen der Zukunft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "UdZ Unternehmen der Zukunft"

Transkript

1 Forschungsinstitut für Rationalisierung e.v. an der RWTH Aachen Foto: 2007, Trianel European Energy Trading UdZ Unternehmen der Zukunft Schwerpunkt: Informationsmanagement 3/2008 FIR-Zeitschrift für Betriebsorganisation und Unternehmensentwicklung ISSN

2 Inhaltsverzeichnis Schwerpunkt: Informationsmangement Projekte und Berichte Call for Participation: International Study on Status Quo and Perspectives on PLM in the Telecommunication Industry Qualifikation und Weiterbildung, Veranstaltungen Informationsmanagement im Unternehmen der Zukunft Vom Suchen zum Finden Informationsmanagment wertorientiert gestalten... 4 simokim Sicheres und mobiles Kommunales Infrastrukturmanagement am Beispiel der Straße ESysPro: Energieberatung Systematisch Professionalisieren Entwicklung eines Instrumentariums für die Professionalisierung von Energieberatern MeDiNa: Kontrolliert gesund werden Ein ganzheitlicher Ansatz zur mikrosystemtechnisch unterstützten Nachsorge RFID Business Case Kosten- und Nutzenbewertung von RFID-Anwendungen Vertrauenssiegel für RFID-Anwendungen entwickelt Projekt Trusted-RFID erfolgreich abgeschlossen Medical Export: Auswahl medizinischer Dienstleistungen für ausländische Patienten Entwicklung eines Methodenbaukastens zur Optimierung von Produktportfolios medizinischer Einrichtungen Ontologien als Mittel zur Unterstützung betrieblichen Wissensmanagements Mit neuen Technologien den globalen Herausforderungen der Informationsgesellschaft begegnen Smart Watts Steigerung der Energieeffizienz durch die intelligente Kilowattstunde Product Lifecycle Management Framework für die Telekommunikationsindustrie Die Industrialisierung der Telekommunikation erfordert neue Antworten für das ganzheitliche Management von ITK-Produkten Assess FIR Solution Group Produkte: Assess Der PotenzialCheck DMS Aufdeckung von Nutzenpotenzialen durch den Einsatz von Dokumentenmanagementsystemen (DMS)... 7 ID-Star RFID-Anwendungen sammeln, strukturieren, auswerten Assist Produkte: Assist Das 3PhasenKonzept zur Auswahl von Dokumentenmanagementsystemen Eine systematische Vorgehensweise zur Identifikation, Bewertung und Auswahl geeigneter Dokumentenmanagementsysteme... 8 Auswahl eines Dokumentenmanagementsystems bei APRIL Systemauswahl für einen Finanzdienstleister mit Hilfe des 3PhasenKonzepts DMS erfolgreich einführen Eine systematische Unterstützung bei der Einführung eines Dokumentenmanagementsystems (DMS) FIR Solution Group Kompetenznetzwerk aus Forschung und Praxis Guided Tours Dokumentenmanagementsysteme/Enterprise -Content-Managementsysteme auf der SYSTEMS 2008 Experten von FIR und Trovarit weisen den Weg durch den DMS-/ECM-Dschungel auf einer der bedeutendsten Software-Messen des Jahres Die weltweite Logistik der Information für erklärungsbedürftige Produkte perfekt organisieren reinisch und FIR verbinden das Content Management nahtlos mit Prozessen und Systemen Die Informationsflut beherrschen Praxistag Informationsmanagement und 13. Aachener Unternehmerabend des FIR am 4. November Wertvolle IT ist schlank! Komplexität beherrschen Wertbeitrag im Fokus SYSTEMS 2008: IT-Lösungen im Überblick Führende ERP-Anbieter mit innovativen Produkten am Start Studien, Standards und Publikationen Impressum Literatur aus dem FIR Veranstaltungskalender Unternehmen der Zukunft 3/2008

3 Editorial Liebe Leserin, lieber Leser, eine globale Wertschöpfung ist ohne vernetzte Prozesse kaum vorstellbar. Weltweite Waren- und Dienstleistungsströme müssen effizient abgewickelt und die zunehmend verteilte Wertschöpfung muss optimal koordiniert werden. Diese Herausforderungen erfordern neben anderen zwei wesentliche Ressourcen: Information und Energie. Was passiert, wenn diese Ressourcen knapp und damit teuer werden, lässt sich derzeit erahnen am Beispiel Energie. So können die stark steigenden Energiepreise zu erhöhten Logistikkosten und damit in Teilen zu einer Anpassung der globalen Wirtschaftsteilung führen. Wenn Information als Ressource knapp wird, ergeben sich analoge Auswirkungen: es entstehen unnötige Reibungen und zusätzliche Kosten durch Suchzeiten, manuelle Eingaben, schlechte Prozesssynchronisation usw. Gemeinsam mit der Praxis nehmen wir diese Herausforderungen an. Wir helfen, die Betriebsorganisation im Unternehmen der Zukunft zu gestalten und gehen dafür sowohl von Information als Ressource als auch von den erforderlichen Informationstechnologien und -systemen aus. In der Informationsgesellschaft ist die Information zu einem Produktionsfaktor und zu einem Wirtschaftsgut geworden. Als Partner der industriellen Praxis bieten wir Leitbilder für ein wertorientiertes Informationsmanagement im Unternehmen der Zukunft und entwickeln hierfür in praxisnahen Projekten neue Modelle, Methoden und Lösungen. Ferner bieten wir Entscheidern unsere Produkte für eine schnelle Identifikation von Potenzialen an; beispielsweise die Darstellung des Wertbeitrags der IT, die fundierte Bewertung eines RFID-Einsatzes oder die neutrale Auswahl und Einführung eines Dokumentenmanagementsystems (DMS). Wir helfen Prozesse und IT so zu gestalten, dass die richtige Information in der richtigen Qualität zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu den richtigen Kosten beim richtigen Adressaten flexibel zur Verfügung steht. Die passenden Lösungen entwickeln wir in den beiden Fachgruppen Informationslogistik und Informationstechnologiemanagement. Eine Gelegenheit, Antworten auf Herausforderungen im Bereich Informationsmanagement kennen zu lernen, bietet der Praxistag Informationsmanagement verbunden mit dem Aachener Unternehmerabend am 4. November. Wir laden Sie ein, im Tagesprogramm mehr über konkrete Lösungen und Vorgehensweisen für aktuelle Probleme der Praxis zu erfahren und sich im Abendprogramm mit Experten und Führungskräften über Erfahrungen zu zentralen Herausforderungen in der Informationswirtschaft auszutauschen. Wir hoffen, dass auch diese Ausgabe der UdZ Unternehmen der Zukunft zu Denkanstößen anregt. Wir wünschen Ihnen eine spannende Lektüre und freuen uns über Ihre Anregungen. Sprechen Sie uns an! Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirt. Ing. Günther Schuh Direktor des FIR e.v. Tel.: aachen.de Dr.-Ing. Volker Stich Geschäftsführer des FIR e.v. Tel.: aachen.de Unternehmen der Zukunft 3/2008 3

4 Projekte und Berichte Informationsmanagement im Unternehmen der Zukunft Vom Suchen zum Finden Informationsmanagement wertorientiert gestalten Eine zukunftsfähige Betriebsorganisation leistet einen wesentlichen Beitrag zur Erhaltung und Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit. Der Bereich Informationsmanagement am FIR hilft daher Unternehmen, ausgehend von den individuellen Bedürfnissen und Geschäftsprozessen, den Einsatz von Informationstechnologie fundiert zu planen und eine leistungsfähige Informationslogistik zu gestalten und umzusetzen. Eine effektive und effiziente Bereitstellung von Information in optimierten Abläufen wird so sichergestellt. Dabei gilt es zunehmend, auch schwach- und unstrukturierte Informationen prozessorientiert anzubieten. In anwendungsorientierten Forschungsprojekten entwickeln wir gemeinsam mit Unternehmen zukunftsorientierte Lösungen. Unsere professionellen Angebote für die Industrie basieren auf wissenschaftlich fundierten Methoden. Wertorientiertes Informationsmanagement Wertorientiertes Informationsmanagement steigert den Wert eines Unternehmens. Der Einsatz der Ressource Information muss so erfolgen, dass die Prozesseffizienz und Entscheidungsqualität verbessert oder neue Kundenmehrwerte erzeugt werden. Dies führt zu wesentlichen und teilweise neuen Anforderungen an das Informationsmanagement; eine rein IT-bezogene Sichtweise reicht bei weitem nicht aus. Dreh- und Angelpunkt sind die Informationsbedarfe von Entscheidern, Mitarbeitern, Kunden sowie weiterer relevanter Stakeholder. Die Bedarfsträger sollen die richtigen Informationen im jeweiligen Kontext finden können und sie nicht suchen müssen. Aus einer immer größeren Informationsmenge müssen die richtigen Inhalte entweder aktiv bereitgestellt oder direkt zugänglich gemacht werden auch Push- oder Pull-Prinzipien der Informationsversorgung genannt. Für die bedarfsorientierte Bereitstellung von Informationen verfügt der Bereich über praxiserprobte Lösungen, entwickelt zusätzlich aber auch in anwendungsnahen Forschungsprojekten innovative Lösungen für ein wertorientiertes Informationsmanagement. Was ändert sich für die Wertschöpfung in der Informationswirtschaft? Der Umgang mit Information ist allgegenwärtig und wir sind es gewohnt, in Suchmaschinen und Suchhilfen die richtigen Informationen zu suchen. Tatsächlich verbringen wir nicht nur im Privaten sondern vor allem in betrieblichen Abläufen (zu) viel Zeit mit der Suche nach geeigneten bzw. den richtigen Informationen. Es stellen sich oft Fragen wie Wo sind die Dokumente zum Vorgang?, Wie können Informationen für Auswertungen besorgt und verknüpft werden?, Was ist mit den vorliegenden Informationen gemeint bzw. wie müssen diese interpretiert werden? Diese beispielhaften Fragen zeigen, dass die Informationsverarbeitung bzw. das Informationsmanagement vor großen Herausforderungen steht. Informationen müssen mit weiteren Informationen ( Metainformationen ) aufgeladen werden, um sie für Menschen und Maschinen gleichermaßen interpretierbar zu machen. Ferner muss die Informationsbereitstellung bedarfsgetrieben erfolgen; Informationen müssen kontextbezogen gefunden werden! Vor diesem Hintergrund hat das FIR bspw. den Wissenskontext Auftragsabwicklung im Anlagenbau zu einer Ontologie aufbereitet, so dass er für Menschen, aber auch in Grenzen für Maschinen verständlich ist. Wissen kann damit flexibel und automatisch bereitgestellt werden. Wenn die richtigen Informationen passend zum Kontext gefunden werden und der Einsatz von Informationstechnologie genau diesem Anspruch gerecht wird, führt der Einsatz von Informationstechnologie zu messbaren Vorteilen. Welche zukünftigen Entwicklungen hin zu einer umfassenden Informations- und Wissensgesellschaft muss das Unternehmen der Zukunft für eine optimierte Wertschöpfung berücksichtigen? Das technologische Paradigma Ambient Intelligence des europäischen Forschungsprogramms IST (Information Society Technologies) liefert hierzu erste Antworten. Bis ca wird unsere gesamte Umgebung von Informationstechnologie so durchdrungen sein, dass sie intelligent wird. Infrastrukturen, Produktionsmittel, Behälter usw. können zukünftig Informationen austauschen und verarbeiten. Sie wissen dann, welche Objekte in ihrer Nähe sind und können auf Anfragen reagieren. Eine Schlüsseltechnologie in diesem Zusammenhang ist die Autoidentifikationstechnologie; die Radiofrequenzidentifikation (RFID) ist hierfür ein besonders prominentes Beispiel. In aktuellen Projekten wie RFID-EAs entwickelt der Bereich Informationsmanagement (IM) unter anderem Bewertungsmodelle, mit denen die Wirtschaftlichkeit derartiger Anwendungen fundiert untersucht werden kann. Die zukünftige Herausforderung wird sein, durch diese zusätzlichen Informationen einen konkreten Nutzen zu erzielen bzw. Wert zu schaffen. Ein weiteres und wirtschaftlich sehr relevantes Beispiel für zukünftige intelligente Umgebungen ist unser Energiesystem. Im Leuchtturmprojekt Smart Watts wird der Bereich Informationsmanagement mit zahlreichen Partnern aus der Praxis das Energiesystem der Zukunft so gestalten, dass an der Steckdose nicht nur 230 V und 50 Hz anliegen, sondern auch begleitende Informationen wie Preise und Qualitäten. 4 Unternehmen der Zukunft 3/2008 2/2008

5 Informationsmanagement UdZ Die Kilowattstunde wird intelligent. Damit die gesamte Informationslogistik unter Berücksichtigung der Wertketten in der Energiewirtschaft effektiv und effizient funktionieren kann, wird das so genannte Internet der Energie entwickelt. So ergibt sich ein hochflexibler Ansatz, der die zunehmend dezentralen Informationsflüsse exzellent unterstützt. Die Notwendigkeit hierzu ergibt sich aus einer zunehmend dezentralen Energieerzeugung sowie aus den Novellen des Energiewirtschaftsgesetzes. Wenn Informationen zwischen Erzeugung und Verbrauch leicht ausgetauscht werden können, ist ein besserer Abgleich von Angebot und Nachfrage möglich. Neue Geschäftsmodelle werden durchführbar und der Preisanstieg kann gedämpft werden. 2 Perspektiven im Informationsmanagement Wert entsteht, wenn die Kosten der Leistungserstellung zurückgehen oder wenn zusätzliche Einnahmen erzeugt werden. Vor diesem Hintergrund muss der Einsatz von Information als Produktionsfaktor und als Wirtschaftsgut geplant und gestaltet werden. Diese komplexen Fragestellungen gehen entweder von konkreten Verbesserungen in den betrieblichen Abläufen (z. B. durch ein besseres Finden von Informationen durch Dokumentenmanagementsysteme) oder von einer Befriedigung von Kundenbedürfnissen aus. Dabei müssen sowohl Informationstechnologien als auch die eigentlichen Informationen integrativ mit den Unternehmensprozessen verzahnt werden; nur so kann der erwünschte Effizienzgewinn erzielt werden. Diese Verzahnung muss sowohl den Lebenszyklus der Information als auch den Lebenszyklus Informationstechnologien berücksichtigen, da diese Zyklen oft asynchron sind. Die für ein wertorientiertes Informationsmanagement erforderlichen Perspektiven Information und Informationstechnologie werden in den eng miteinander verknüpften Fachgruppen Informationslogistik und Informationstechnologiemanagement beleuchtet. Die Fachgruppe Informationslogistik überträgt logistische Methoden auf die Gestaltung von Prozessen und Informationsflüssen unter besonderer Berücksichtigung der Eigenschaften von Information und den Anforderungen der Praxis. Ziel dieser Fachgruppe ist es, Unternehmen in die Lage zu versetzen, den richtigen Adressaten d. h. Kunden, Mitarbeitern, Geschäftsführung, Lieferanten usw. flexibel die richtige Information in der richtigen Qualität zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu den richtigen Kosten zur Verfügung zu stellen. Das dramatisch steigende Informationsaufkommen soll methodisch beherrschbar und nutzbar werden, so dass Unternehmen nicht in Informationen ersticken. Relevante Kernthemen sind beispielsweise Enterprise Content Management, Dokumentenmanagement, Workflowmanagement, Prozessorientiertes Wissensmanagement oder E-Learning. Die Fachgruppe Informationstechnologiemanagement betrachtet systematisch die kontinuierliche Weiterentwicklung von IuK-Technologien, die für die Betriebsorganisation relevant sind und nutzt dabei primär die Methode des Technologie-Roadmappings. Ausgehend von dieser Wissensbasis hilft diese Fachgruppe bei der Technologieauswahl Bild 1 Bezugsrahmen des Bereichs Informationsmanagement am FIR Unternehmen der Zukunft 3/2008 5

6 Projekte und Berichte Bild 2 Praxiserprobte Werkzeuge und Methoden zur Potenzialanalyse, Nutzenbewertung und Reorganisation Dipl.-Ing. Dipl.-Wirt. Ing. Peter Laing FIR, Bereichsleiter Informationsmanagement Tel.: durch ein Matching der IuK-Technologiepotenziale mit den fachlichen Anforderungen. Im Ergebnis sollen Unternehmen durch den Einsatz neuer IuK-Technologien in der Lage sein, alle erforderlichen Informationen prozessbezogen bereitzustellen. Die Unternehmens-IT muss die Konzepte der Informationslogistik unterstützen können. Technologiefolgenabschätzungen runden das Kompetenzspektrum der Fachgruppe ab. Dies ist beispielsweise dann relevant, wenn die Technologien, die mit einer neuen betrieblichen Anwendungssoftware eingeführt werden, im zukünftigen Unternehmenskontext bewertet werden müssen. Um die hohen Anforderungen an die Umsetzung eines wertorientierten Informationsmanagements zu erfüllen, muss auch die IT einem Industrialisierungsprozess unterzogen werden. Diesen Prozess begleitet die Fachgruppe Informationstechnologiemanagement ebenfalls. Innovative Konzepte für die Praxis Industrie- und Dienstleistungsunternehmen profitieren von unseren ausgereiften und erprobten individuellen Beratungslösungen. Mit fundierten Methoden werden in Workshops gemeinsam mit der Praxis tragfähige Konzepte entwickelt. So wird sichergestellt, dass die Lösung passt und später auch akzeptiert wird. Umfassende Kompetenzen und auch Tools setzen wir ein, um folgende Problemstellungen bzw. Herausforderungen zügig und kompetent zu bewältigen: Auf dem Gebiet der Analyse, Auswahl und Einführung von Dokumentenmanagementsystemen (DMS) bietet das FIR durch den PotenzialCheck DMS, das 3PhasenKonzept DMS und die Einführung DMS umfassende Beratungsprodukte für die Industrie an. Speziell mit unserem bereits vielfach in der Praxis angewandten 3PhasenKonzept DMS helfen wir Unternehmen, das für sie optimale Dokumenten- oder Enterprise- Content-Management-System auszuwählen. Wir gehen dafür immer von den individuellen Unternehmensanforderungen aus. Der Fokus liegt dabei auf den Geschäftsprozessen. Sofern bereits ein Dokumentenmanagementsystem eingesetzt wird, können wir unser Vorgehen auch für die Analyse und Ableitung von konkreten Verbesserungen einsetzen. Nach einer erfolgreichen Auswahl bieten wir auch eine systematische und unabhängige Unterstützung bei der Einführung des DMS an. Mit unserem Produkt der RFID-Business Case Calculation werden Unternehmen bei der Planung und Bewertung des RFID-Einsatzes unterstützt. Im Fokus steht dabei die monetäre Bewertung des Nutzens, der höchsten Hürde bei der Implementierung von RFID-Systemen. Durch Anwendung FIR-eigener Tools werden Prozesse definiert, Potenziale identifiziert und die Kosten- und Nutzenseite monetär bewertet. Als Ergebnis erhalten Unternehmen von uns eine unabhängige, begründete Entscheidungsvorlage zum geplanten RFID- Einsatz. Gerne begleiten wir auch die weitergehende Umsetzung vor Ort. Aktiver Transfer in die Praxis Die in zahlreichen Praxisprojekten gewonnenen Erfahrungen vermittelt der Bereich Informationsmanagement am FIR mit Veranstaltungen, Studien, Workshops und Seminaren und bietet auf Wunsch auch einen unternehmensindividuellen Transfer an. Auf der Guided Tour zu DMS können Entscheider auf der SYSTEMS 2008 hautnah erfahren, wie DMS die Informationslogistik in Unternehmen unterstützen können. Besondere Bedeutung hat der Praxistag Informationsmanagement verbunden mit dem Aachener Unternehmerabend am 4. November. Im Tagesprogramm vermitteln wir konkrete Lösungen und Vorgehensweisen für Probleme der Praxis, im Abendprogramm können Fach- und Führungskräfte gemeinsam mit Experten Antworten auf zentrale Herausforderungen der Informationswirtschaft kritisch diskutieren. Beratungsprodukte wie RFID- Business Case Calculation, PotenzialCheck DMS oder 3PhasenKonzept DMS bieten eine kurzfristige individuelle Lösung und fußen auf langjährigen Erfahrungen und wissenschaftlich erprobten Konzepte. 6 Unternehmen der Zukunft 3/2008

7 Informationsmanagement UdZ Der PotenzialCheck DMS Aufdeckung von Nutzenpotenzialen durch den Einsatz von Dokumentenmanagementsystemen (DMS) Viele Unternehmen, die noch unsicher sind, ob eine Investition in ein Dokumentenmanagementsystem (DMS) sinnvoll ist, stehen vor einer großen Herausforderung. Mit Hilfe eines PotenzialChecks DMS kann das FIR konkrete Nutzenpotenziale und eine erste Wirtschaftlichkeitsbetrachtung aufzeigen, um das Unternehmen in seiner Entscheidung zu unterstützen. Deutlich werden soll ferner, welche Funktionen das DMS beinhalten muss, damit die individuellen Anforderungen des Unternehmens erfüllt werden. Assess Ziel des PotenzialChecks DMS Viele Unternehmen denken über die Einführung eines DMS nach, da das Bedürfnis nach qualifizierter und schneller Information im Unternehmen vorhanden ist, beispielsweise um Kunden schnell und kompetent zu beraten. Hinzu kommt, dass gesetzliche Vorschriften, beispielsweise die Grundsätze ordnungsmäßiger DV-gestützter Buchführungssysteme (GoBS), die Unternehmen zwingen werden, den dort gestellten Anforderungen gerecht zu werden. Eine mögliche Lösung besteht in der Auswahl eines passenden DMS. Ob und wie ein DMS die individuellen Anforderungen des Unternehmens erfüllen könnte, zeigt das FIR im Rahmen eines eintägigen Workshops dem Unternehmen vor Ort auf. Konkrete Nutzenpotenziale und eine erste Wirtschaftlichkeitsbetrachtung als Vorbereitung für eine Investitionsentscheidung werden ausgearbeitet. Analysiert wird ferner, in welchen dokumentenintensiven Bereichen oder Abteilungen eine Einführung eines DMS besonders sinnvoll ist und welche DMS-Funktionalität in welchen Bereichen und Prozessen eingesetzt werden kann. Vorgehensweise Mitarbeitern ausgewählter Fachabteilungen, der IT-Abteilung und gegebenenfalls der Geschäftsführung werden zu Beginn des Tages zunächst Einsatzmöglichkeiten und Anwendungsformen von DMS vorgestellt. Alle Beteiligten erhalten somit eine Vorstellung von dem, was ein DMS leisten kann und welche Module mit welchem Funktionsumfang angeboten werden. Dadurch entwickeln die Teilnehmer interaktiv Ideen, wie ein DMS die Prozesse des Unternehmens unterstützen kann. Zur Veranschaulichung dient ein konkretes Beispiel einer Best-Practice-Anwendung. Im Anschluss erfolgen verschiedene Workshops mit Mitarbeitern unterschiedlicher Fachabteilungen und der IT-Abteilung, die typische Abläufe ihrer Arbeit darstellen. Analysiert werden z. B. Anzahl und Art der verschiedenen Dokumente; Fragen bezüglich der bestehenden IT-Landschaft und der daraus resultierenden Anforderungen werden berücksichtigt. Nach der Aufnahme dieser Informationen erfolgt eine erste Identifikation von Problemen und Schwachstellen im Unternehmen. Im Dialog mit den Teilnehmern werden Potenziale für den Einsatz eines DMS sichtbar und erste Lösungsvorschläge werden gemeinsam entwickelt. Abschließend werden die Ergebnisse des Tages im Rahmen einer Präsentation vorgestellt. Diese beinhaltet: eine Darstellung der identifizierten Schwachstellen und das Aufzeigen von Lösungen durch den Einsatz passender DMS-Module; eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung auf Basis einer Abschätzung des zu erwartenden Return on Investments; die Vorstellung eines realistischen Vorgehensund Zeitplans bei der Bewertung und Auswahl eines Dokumentenmanagementsystems, da aufgrund der Komplexität des Problems nur ein strukturiertes Vorgehen zu einem den individuellen Anforderungen des Unternehmens passenden DMS führen kann; die Erarbeitung der Grundlagen für die Erstellung einer Entscheidungsvorlage für interne Entscheidungsprozesse. Ausblick Durch den PotenzialCheck DMS ist es möglich, den Unternehmen individuell aufzuzeigen, worin der Nutzen der Einführung eines DMS für das jeweilige Unternehmen besteht. Ferner dienen die Ergebnisse des PotenzialChecks DMS als Entscheidungsvorlage für den unternehmensinternen Entscheidungsprozess. Wird die Entscheidung getroffen, dass eine Investition in ein DMS erfolgen soll, kann das FIR aufgrund seiner systematischen Vorgehensweise bei der Bewertung und Auswahl eines DMS eine hersteller- und produktneutrale Unterstützung anbieten. Dipl.-Kff. Ingrid Meyer-Kahlen Wissenschaftliche Hilfskraft Fachgruppe Informationslogistik Tel.: Dott. Ing. Tomaso Forzi Leiter Fachgruppe Informationslogistik Tel.: Unternehmen der Zukunft 3/2008 7

8 Produkte: Assess & Assist Das 3PhasenKonzept zur Auswahl von Dokumentenmanagementsystemen Eine systematische Vorgehensweise zur Identifikation, Bewertung und Auswahl geeigneter Dokumentenmanagementsysteme Assist Viele Unternehmen haben erkannt, dass sie durch den Einsatz von Dokumentenmanagementsystemen (DMS) ihre Wettbewerbsfähigkeit erheblich verbessern können. Die Identifikation eines auf die individuellen Anforderungen des Unternehmens zugeschnittenen Systems stellt jedoch ein Unternehmen aufgrund der Unübersichtlichkeit des Marktes und der wenig konkreten und uneinheitlichen Begriffe im DMS-/ECM-Umfeld sowie der unscharfen Abgrenzung der Module und Einsatzformen vor eine komplexe Herausforderung. Als unabhängiger Forschungsdienstleister bietet das FIR eine hersteller- und produktneutrale Unterstützung bei der Auswahl, Planung und Implementierung von DMS-Anwendungen. Zur Anwendung kommt das am FIR entwickelte 3PhasenKonzept, das eine in der Praxis vielfach bewährte Vorgehensweise darstellt, die in der Vergangenheit insbesondere bei der ERP-Auswahl eingesetzt wurde. Gründe für den Einsatz von Dokumentenmanagementsystemen Dokumentenmanagementsysteme wurden in den letzten Jahren durch Erweiterungen der Systeme zu Enterprise-Content-Management- Systemen (ECM) weiterentwickelt, wobei keine einheitliche Definition und keine klare Abgrenzung der Begriffe existieren. Dokumentenmanagementsysteme und Enterprise-Content-Management-Systeme helfen Unternehmen bei der lebenszyklusgerechten Verwaltung von Dokumenten. Der Dokumentenlebenszyklus umfasst alle dokumentenbezogenen Aufgaben von der Erfassung und Verschlagwortung über die Recherche und Bearbeitung hin zur Weiterleitung und Publikation sowie der Archivierung und abschließender Vernichtung [1]. Dass ein effizienter Umgang mit Dokumenten heute für Unternehmen jeder Grösse zur geschäftskritischen Herausforderung wird, liegt zum einen an externen Anforderungen (Compliance) und zum anderen an internen unternehmerischen Anforderungen. Die externen Anforderungen beinhalten handels-, abgabenrechtliche und gesetzliche Vorschriften [2]. So verlangen beispielsweise die Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU), dass steuerrelevante Unterlagen revisionssicher gespeichert und bis zu zehn Jahren digital recherchierbar vorgehalten werden müssen [3]. Zu den wichtigsten unternehmerischen Anforderungen zählen die Optimierung des Informationsflusses, die Sicherung des intellektuellen Kapitals, die Optimierung des IT- Ressourceneinsatzes und die Reduzierung des Ablageplatzes für Papierdokumente. Diese Anforderungen können durch die Einführung eines passenden DMS erfüllt werden. Eine Einführung eines passenden DMS hätte ferner die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens zu Folge. Dabei gilt es verschiedene Aspekte zu betrachten. Neben reinen Kostenaspekten, z. B. der Reduktion der Druck- und Lagerkosten erfolgt eine drastische Reduktion der Durchlauf- und Reaktionszeiten und gleichzeitig eine Steigerung von Sicherheit und Effizienz. Auch qualitative Aspekte gilt es zu berücksichtigen, so erfolgt beispielsweise durch höhere Auskunftsfähigkeit eine bessere Kunden- und Partnerbindung [4]. Herausforderungen bei der Auswahl Hat ein Unternehmen die Entscheidung getroffen, ein DMS einzuführen, stehen Unternehmen vor einer großen Herausforderung. Ein wesentliches Problem für die Unternehmen ist die starke Dynamik und Intransparenz des Marktes und damit auch der Einsatzmöglichkeiten und Anwendungsformen verschiedener DMS [5]. Auch die Schnelllebigkeit von Entwicklungstrends erschwert die Auswahlentscheidung. Ein weiteres Problem besteht darin, dass die Vorstellung der eigenen Anforderungen und des Vorgehens häufig unklar ist oder fehlt. Da eine Vielzahl von Entscheidungsträgern in den Auswahlprozess eingebunden ist, werden unterschiedliche Anforderungen definiert und Prioritäten gesetzt. Häufig fehlt eine Unterstützung durch Management und Fachabteilungen ganz. Aufgrund dieser Faktoren ist eine professionelle Unterstützung der Auswahlentscheidung für ein Unternehmen unabdingbar. Auswahl durch das 3PhasenKonzept Um eine solide und sichere Grundlage für eine Investitionsentscheidung in ein Dokumentenmanagementsystem zu schaffen und gleichzeitig die individuellen Anforderungen der Unternehmen zu berücksichtigen, ist eine 8 Unternehmen der Zukunft 3/2008

9 Informationsmanagement UdZ systematische Vorgehensweise zur Bewertung und Auswahl eines DMS notwendig. Zu diesem Zweck wird auf das in der Praxis vielfach bewährte 3PhasenKonzept zurückgegriffen. Das 3PhasenKonzept unterscheidet die Phasen der Organisationsanalyse, der System-Vorauswahl und der System-Endauswahl (vgl. Bild 1). 1) Organisationsanalyse zum Dokumentenund Informationsfluss In einem ersten Schritt werden im Rahmen der Organisationsanalyse bestehende Organisationsstrukturen und Prozesse erfasst. Die Organisationsanalyse dient dazu, eine Grundlage für die Formulierung der Anforderungen an die zukünftige DMS-Lösung zu schaffen. Ferner werden in dieser Phase prozessspezifische Potenziale für den Einsatz eines Dokumentenmanagementsystems identifiziert. 2) System-Vorauswahl Im Rahmen der System-Vorauswahl wird zunächst das Marktangebot analysiert. Es erfolgt eine Sondierung des Anbietermarktes, in dem zurzeit etwa 200 Anbieter vertreten sind. Um einen Überblick über diesen Markt zu erhalten, erfolgen kontinuierliche Datenerhebungen bei den Systemanbietern verbunden mit rollierenden Überprüfungen der Anbieterangaben. In dieser Phase erfolgt ferner die Beurteilung der Leistungsfähigkeit der verschiedenen Systeme. Um eine Reduktion auf eine zweckmäßige und überschaubare Anzahl von Anbietern zu erreichen, werden die unternehmensspezifischen Anforderungen formuliert und mit den Leistungsmerkmalen marktgängiger Softwarelösungen abgeglichen. Im zweiten Schritt der Vorauswahlphase erfolgt deshalb zunächst die Ermittlung und Gewichtung der Anforderungen. Zu diesem Zweck wird ein Lastenheft erstellt. Die Identifikation von strategischen Anforderungen an System und Anbieter sowie die Identifikation kritischer Merkmale sind von zentraler Bedeutung, um ein den Anforderungen ensprechendes System auswählen zu können. Der letzte Schritt der Vorauswahl besteht in der Evaluierung der funktionalen und strategischen Anforderungserfüllung. Abschließend werden die Auswahlparameter komparativ zusammengestellt. 3) System-Endauswahl In der dritten Phase, der Endauswahl, werden die zuvor selektierten Systeme durch Präsentationen der Anbieter dem Kunden vorgestellt, detailliert untersucht und unter Leistungs- und Kostengesichtspunkten bewertet. Um auch im letzten Schritt der Systemauswahl Objektivität zu gewährleisten, werden detaillierte Testunterlagen, ein sogenannter Testfahrplan, erstellt. Anhand dieses Testfahrplans, in dem deutliche Vorgaben zur Systemvorstellung gemacht werden, werden die selektierten Systeme einer intensiven Analyse unterzogen. Nach der Erstellung des Testfahrplans erfolgt die Durchführung von Systemtests. Somit wird es möglich, einen dedizierten Eindruck in die Fähigkeiten des Systems zu erhalten und zu beurteilen, ob die individuellen Anforderungen des Unternehmens erfüllt werden können. Neben dem Ziel, das System kennenzulernen, geht es in dieser Phase um die Überprüfung der funktionalen und strategischen Anforderungen. Der letzte Schritt in der Phase der Endauswahl besteht in der Erstellung einer Entscheidungsvorlage. Zur endgültigen Auswahlentscheidung erfolgt neben der Auswertung der Systemtests eine komparative Zusammenstellung der Auswahlparameter. Zusammenfassung Deutlich wird, dass bei der Auswahl eines Dokumentenmanagementsystems komplexe Aufgaben zu lösen sind, die ein strukturiertes Vorgehen erfordern. Bild 1 3PhasenKonzept als strukturiertes Vorgehensmodell Unternehmen der Zukunft 3/2008 9

UdZ Unternehmen der Zukunft

UdZ Unternehmen der Zukunft Forschungsinstitut für Rationalisierung e.v. an der RWTH Aachen Foto: 2007, Trianel European Energy Trading UdZ Unternehmen der Zukunft Schwerpunkt: Informationsmanagement www.fir.rwth-aachen.de 3/2008

Mehr

UdZ Unternehmen der Zukunft

UdZ Unternehmen der Zukunft Forschungsinstitut für Rationalisierung e.v. an der RWTH Aachen Foto: 2007, Trianel European Energy Trading UdZ Unternehmen der Zukunft Schwerpunkt: Informationsmanagement www.fir.rwth-aachen.de 3/2008

Mehr

ERP CRM ECM / DMS BI / DM MES PLM / PDM

ERP CRM ECM / DMS BI / DM MES PLM / PDM ERP CRM ECM / DMS BI / DM MES PLM / PDM Trovarit AG - Software & Prozesse richtig verzahnen Unser breites Angebot an Werkzeugen und Services ist darauf ausgerichtet, das Zusammenspiel von Business Software

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

Pressemitteilung. Intelligenter Strom optimiert Energiemarkt. Aachener Konsortium startet Millionen-Projekt Smart Watts

Pressemitteilung. Intelligenter Strom optimiert Energiemarkt. Aachener Konsortium startet Millionen-Projekt Smart Watts 2009-04 05.02.2009 Kg 3803 120 44 SmartWatts/Kick-Off 1/5 Intelligenter Strom optimiert Energiemarkt Aachener Konsortium startet Millionen-Projekt Smart Watts Aachen Das gesamte Energiesystem von der Erzeugung

Mehr

Risiken bei der ERP-/PPS-Softwareauswahl minimieren

Risiken bei der ERP-/PPS-Softwareauswahl minimieren Risiken bei der ERP-/PPS-Softwareauswahl minimieren Das 3PhasenKonzept als Framework für die unternehmensspezifische ERP-/PPS-Softwareauswahl Die eines passenden ERP-/PPS-Systems für das eigene Unternehmen

Mehr

d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint

d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint Microsoft bietet mit SharePoint eine leistungsfähige Technologie- und Portalplattform. Mit d.link for microsoft

Mehr

digital business solution E-Mail-Management

digital business solution E-Mail-Management digital business solution E-Mail-Management 1 E-Mail-Management von d.velop ist weit mehr als nur die Archivierung elektronischer Post. Geschäftsrelevante Nachrichten und Anhänge werden inhaltlich ausgelesen

Mehr

PM Doc~Flow. Dokumenten-Management-Systeme. Informationen im Unternehmen effizient nutzen 7-IT 27.09.2004. Lösungen brauchen Konzepte.

PM Doc~Flow. Dokumenten-Management-Systeme. Informationen im Unternehmen effizient nutzen 7-IT 27.09.2004. Lösungen brauchen Konzepte. PM Doc~Flow Lösungen brauchen Konzepte Dokumenten-Management-Systeme Informationen im Unternehmen effizient nutzen 7-IT 27.09.2004 Seite 1 Agenda Grundlagen des DMS (Einsatzgebiete, Architektur, Funktionalität)

Mehr

Modul 1 Modul 2 Modul 3

Modul 1 Modul 2 Modul 3 Schaffen Sie Transparenz, Struktur und Zukunftssicherheit für Ihre IT durch modulare IT-Audits Die Unternehmens- und IT-Leitung benötigt ein verständliches Tool für die aktive Steuerung und Entwicklung

Mehr

RFID Business Case Calculation

RFID Business Case Calculation Forschungsinstitut für Rationalisierung e. V. an der RWTH Aachen RFID Business Case Calculation Methodik und Praxisbeispiel zur Planung & Bewertung des RFID-Einsatzes Mitglied der FIR an der RWTH Aachen

Mehr

digital business solution E-Mail-Management

digital business solution E-Mail-Management digital business solution E-Mail-Management 1 E-Mail-Management von d.velop ist weit mehr als nur die Archivierung elektronischer Post. Geschäftsrelevante Nachrichten und Anhänge werden inhaltlich ausgelesen

Mehr

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Eine große Anzahl von CRM- Projekten scheitert oder erreicht die gesetzten Ziele nicht. Die Ursachen hierfür liegen oftmals in der

Mehr

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten management consulting partners Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten MCP Die IT-Spezialisten mit Prozesswissen in der Industrie MCP GmbH www.mc-partners.at Christian Stiefsohn Juli 2014 Das Unternehmen

Mehr

digital business solution E-Mail-Management

digital business solution E-Mail-Management digital business solution E-Mail-Management 1 E-Mail-Management von d.velop ist weit mehr als nur die Archivierung elektronischer Post. Geschäftsrelevante Nachrichten und Anhänge werden inhaltlich ausgelesen

Mehr

Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG

Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG Jetzt anmelden! Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Was ist Big Data? 3 Herzlich willkommen. Die PROFI AG bietet Kunden ein breites Spektrum an Software-Lösungen,

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

UdZ 3/2010. Unternehmen der Zukunft. www.fir.rwth-aachen.de. Informationsmanagement. Zeitschrift für Betriebsorganisation und Unternehmensentwicklung

UdZ 3/2010. Unternehmen der Zukunft. www.fir.rwth-aachen.de. Informationsmanagement. Zeitschrift für Betriebsorganisation und Unternehmensentwicklung 3/2010 der Zukunft Zeitschrift für Betriebsorganisation und sentwicklung ISSN 1439-2585 Schwerpunkt Informationsmanagement www.fir.rwth-aachen.de Impressum UdZ der Zukunft FIR-Zeitschrift für Betriebsorganisation

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

UdZ 2/2014. Unternehmen der Zukunft. Forschung nutzen. Mehrwert schaffen. Zeitschrift für Betriebsorganisation und Unternehmensentwicklung

UdZ 2/2014. Unternehmen der Zukunft. Forschung nutzen. Mehrwert schaffen. Zeitschrift für Betriebsorganisation und Unternehmensentwicklung UdZ 2/2014 Unternehmen der Zukunft Zeitschrift für Betriebsorganisation und Unternehmensentwicklung ISSN 1439-2585 Forschung nutzen. Mehrwert schaffen. Impressum UdZ Unternehmen der Zukunft FIR-Zeitschrift

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

So finden Sie die passende Software für Ihr

So finden Sie die passende Software für Ihr So finden Sie die passende Software für Ihr Unternehmen Begleitprojekt ERP für den Mittelstand Sensibilisierung des kleinen Mittelstands Grundlageninformationen Informationsveranstaltungen Handlungsanweisungen

Mehr

d.3 starter kit Starterpaket für den einfachen Einstieg in die digitale Dokumentenverwaltung

d.3 starter kit Starterpaket für den einfachen Einstieg in die digitale Dokumentenverwaltung Starterpaket für den einfachen Einstieg in die digitale Dokumentenverwaltung 1 Das Starterpaket für den einfachen und smarten Enterprise Content Management-Einstieg Unser d.3 System hilft Ihnen, sich nach

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation

Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation Leitfaden mit Entscheidungsmatrix Informatik Vorwort Situation Ziel Zielgruppe Auswahl Die Technische Produktdokumentation ist mehr als

Mehr

Unified Communication

Unified Communication Unified Communication Unified Communication ist ein innovativer Ansatz, Unternehmens-Kommunikation effizienter zu gestalten. Im Vordergrund steht die Vereinfachung und Beschleunigung von Kommunikationsprozessen

Mehr

digital business solution Microsoft Integration

digital business solution Microsoft Integration digital business solution Microsoft Integration 1 Nie war effizientes Dokumentenmanagement einfacher: Perfekt integriert in die bekannten Oberflächen aus Microsoft Office, Microsoft Dynamics AX, NAV und

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

SAPs PLM Interface für CATIA V5

SAPs PLM Interface für CATIA V5 V6 SAPs PLM Interface für CATIA V5 Durchgängige, sichere und trotzdem schlanke Geschäftsprozesse erhöhen die Wettbewerbsfähigkeit in einem immer härteren globalen Wettstreit um die Gunst der potenziellen

Mehr

Kompetenz in Enterprise Software Engineering

Kompetenz in Enterprise Software Engineering Kompetenz in Enterprise Software Engineering 02 Getting ideas done Die conplement AG als Technologiepartner renommierter Unternehmen erarbeitet zukunftsfähige Enterprise Software Lösungen auf Basis neuester

Mehr

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen Innovationsmanagement Unser Angebot für die produzierende Industrie Herausforderung Innovationsmanagement Die Mikrosegmentierung der Märkte bewirkt sinkende Projekt-ROIs

Mehr

Informationsmanagement für effiziente Kommunikationsprozesse. Geschäftsprozessoptimierung Produkt- und Dienstleistungsmanagement

Informationsmanagement für effiziente Kommunikationsprozesse. Geschäftsprozessoptimierung Produkt- und Dienstleistungsmanagement Informationsmanagement für effiziente Kommunikationsprozesse Geschäftsprozessoptimierung Produkt- und Dienstleistungsmanagement Kommunikation bedeutet Austausch und Verständigung von und über Informationen

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Requirements Lifecycle Management (RLM)

Requirements Lifecycle Management (RLM) Whitepaper Requirments Lifecycle Management Requirements Lifecycle Management (RLM) Die Weiterentwicklung der klassischen Anforderungsanalyse 1 Einleitung War noch vor einiger Zeit die klassische Anforderungsanalyse

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

pro.s.app personnel file Transparente Personal- prozesse mit SAP

pro.s.app personnel file Transparente Personal- prozesse mit SAP pro.s.app personnel file Transparente Personal- prozesse mit SAP 1 Gerade vertrauliche Personaldokumente müssen besonders sicher und rechtlich einwandfrei aufbewahrt werden die Lösung pro.s.app personnel

Mehr

Enterprise Sales Process Harmonisation

Enterprise Sales Process Harmonisation Enterprise Sales Process Harmonisation Projektskizze für eine CRM- Prozessharmonisierung Kurzversion Projektskizze Enterprise Sales Process Harmonisation Ausgangsituation Unternehmen stehen oftmals vor

Mehr

digital business solution Elektronische Archivierung

digital business solution Elektronische Archivierung digital business solution Elektronische Archivierung 1 Weniger Papier im Archiv, mehr Transparenz in den Geschäftsabläufen, rechts- und revisionssichere Ablage sämtlicher Unternehmensinformationen auf

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

Aus dem Mittelstand, für den Mittelstand: RISIMA Consulting.

Aus dem Mittelstand, für den Mittelstand: RISIMA Consulting. www.risima.de Aus dem Mittelstand, für den Mittelstand: RISIMA Consulting. Als Unternehmensberatung sollte man seinen Kunden kennen, seine Stärken und Schwächen unter Einsatz von bewährten Methoden und

Mehr

W I S S E N S I C H E R N

W I S S E N S I C H E R N W I S S E N S I C H E R N Wissensmanagement als Mittel zum effizienten Ressourceneinsatz Ingenieurbüro für D i p l. - I n g. P e t e r L e h m a c h e r S t e t t i n e r S t r a ß e 1 7, 5 3 1 1 9 B o

Mehr

UdZ 3/2009. Unternehmen der Zukunft. Forschungsinstitut für Rationalisierung e. V. an der RWTH Aachen. Informationsmanagement. www.fir.rwth-aachen.

UdZ 3/2009. Unternehmen der Zukunft. Forschungsinstitut für Rationalisierung e. V. an der RWTH Aachen. Informationsmanagement. www.fir.rwth-aachen. Forschungsinstitut für Rationalisierung e. V. an der RWTH Aachen UdZ Schwerpunkt Informationsmanagement www.fir.rwth-aachen.de 3/2009 Unternehmen der Zukunft FIR-Zeitschrift für Betriebsorganisation und

Mehr

UdZ 2/2011. Unternehmen der Zukunft. Informationsmanagement. Forschung nutzen. Mehrwert schaffen.

UdZ 2/2011. Unternehmen der Zukunft. Informationsmanagement. Forschung nutzen. Mehrwert schaffen. 2/2011 Unternehmen der Zukunft Zeitschrift für Betriebsorganisation und Unternehmensentwicklung ISSN 1439-2585 Schwerpunkt Forschung nutzen. Mehrwert schaffen. Impressum UdZ Unternehmen der Zukunft FIR-Zeitschrift

Mehr

CSI Informationstechnik. consulting solutions. Vertragsmanagement: Fragen Idee Sicherheit Ablegen Wiederfinden Verteilen Verwalten 1

CSI Informationstechnik. consulting solutions. Vertragsmanagement: Fragen Idee Sicherheit Ablegen Wiederfinden Verteilen Verwalten 1 CSI Informationstechnik consulting solutions it-education Vertragsmanagement: Fragen Idee Sicherheit Ablegen Wiederfinden Verteilen Verwalten 1 consulting Organisationsberatung und IT-Dienstleistungen

Mehr

abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten

abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten > Zuverlässig testen, welche die beste ERP-Lösung für Ihr Unternehmen ist! > Wie Sie Ihre Termine mit Anbietern am effizientesten gestalten können!

Mehr

Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken

Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken Name: Henrik Ortlepp Funktion/Bereich: Prokurist / VP Consulting Europe Organisation: Planview GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG Inhalt Globale und unternehmensspezifische Herausforderungen Von Big Data zu Smart Data Herausforderungen und Mehrwert von Smart Data 2

Mehr

UdZ 2/2011. Unternehmen der Zukunft. Informationsmanagement. Forschung nutzen. Mehrwert schaffen.

UdZ 2/2011. Unternehmen der Zukunft. Informationsmanagement. Forschung nutzen. Mehrwert schaffen. 2/2011 Unternehmen der Zukunft Zeitschrift für Betriebsorganisation und Unternehmensentwicklung ISSN 1439-2585 Schwerpunkt Forschung nutzen. Mehrwert schaffen. Impressum UdZ Unternehmen der Zukunft FIR-Zeitschrift

Mehr

Projektmanagement. Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing

Projektmanagement. Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing Projektmanagement Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing Projektmanagement Als Spezialist für das Lösen von Personalproblemen unterstützen wir Sie bei den verschiedensten Personalprojekten.

Mehr

DOCUMENT CONSULTING DOCUMENTS4WORK

DOCUMENT CONSULTING DOCUMENTS4WORK DOCUMENT CONSULTING DOCUMENTS4WORK DOCUMENTS4WORK GANZHEITLICHE UNTERNEHMENS- LÖSUNGEN AUS EINER HAND Technische Innovationen, gesetzliche Neuerungen und dynamische Geschäftsprozesse: Um auf den sich rasch

Mehr

ABIT Unternehmensportrait

ABIT Unternehmensportrait ABIT Unternehmensportrait Wir arbeiten für Ihren Erfolg Über 1.000 750 Kunden aus vielen Wirtschaftsbereichen haben uns mit ihrem Vertrauen in fast den drei letzten Jahrzehnten zu zu dem gemacht, was was

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

lobodms Angebot Standard Paket Version 1.0 Warum DMS/ECM? Seite 1

lobodms Angebot Standard Paket Version 1.0 Warum DMS/ECM? Seite 1 Warum DMS/ECM? Seite 1 Warum DMS/ECM? Warum DMS? 1. Quantitativer und qualitativer Nutzen 2. Qualitativer Nutzen 3. Quantitativer Nutzen 4. Prinzipien 5. Unsere Beratungsleistungen 6. Typischer Projektablauf

Mehr

Industrie. Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen

Industrie. Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen Industrie Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen Industrie GIS-Software Lösungen von Geocom: flexibel, performant, präzise Ein Blick auf die üblichen Prozessabläufe in Unternehmen zeigt, dass eine

Mehr

Jubiläumsabo März / April 2012 Jubiläumsausgabe #1-12 Deutschland Euro 12,00 ISSN: 1864-8398 www.dokmagazin.de

Jubiläumsabo März / April 2012 Jubiläumsausgabe #1-12 Deutschland Euro 12,00 ISSN: 1864-8398 www.dokmagazin.de Nur jetzt! Jubiläumsabo März / April 2012 Jubiläumsausgabe #1-12 Deutschland Euro 12,00 ISSN: 1864-8398 www.dokmagazin.de Enterprise Search Strategien für Erfolg Dokumentenmanagement mit SharePoint: Neue

Mehr

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen Service Innovation Lab Prozessoptimierung für Dienstleistungen 2 Dienstleistungsprozesse im Unternehmen Ein reibungsloser Ablauf der unternehmensinternen Prozesse ist die Basis des wirtschaftlichen Erfolgs

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

digital business solution ERP Integration

digital business solution ERP Integration digital business solution ERP Integration 1 Bringen Sie mehr Transparenz in Ihren Wertschöpfungsprozess! Dank der Integration in führende ERP-Systeme stehen digital archivierte Belege direkt in der bekannten

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

UdZ 2/2014. Unternehmen der Zukunft. Forschung nutzen. Mehrwert schaffen. Zeitschrift für Betriebsorganisation und Unternehmensentwicklung

UdZ 2/2014. Unternehmen der Zukunft. Forschung nutzen. Mehrwert schaffen. Zeitschrift für Betriebsorganisation und Unternehmensentwicklung UdZ 2/2014 Unternehmen der Zukunft Zeitschrift für Betriebsorganisation und Unternehmensentwicklung ISSN 1439-2585 Forschung nutzen. Mehrwert schaffen. Impressum UdZ Unternehmen der Zukunft FIR-Zeitschrift

Mehr

logistik organisation fabrikplanung lager materialfluss qualitätsmanagement Zukunft gestalten Herausforderungen erkennen Prozesse beherrschen

logistik organisation fabrikplanung lager materialfluss qualitätsmanagement Zukunft gestalten Herausforderungen erkennen Prozesse beherrschen logistik organisation fabrikplanung lager materialfluss qualitätsmanagement Zukunft gestalten Herausforderungen erkennen Prozesse beherrschen Leistungsfähigkeit verbessern Unser Angebot Mack & Partner

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Inhalt Dezember 2013. Die Quentia wünscht Ihnen frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr! Neue Dienstleistung: MS SharePoint

Inhalt Dezember 2013. Die Quentia wünscht Ihnen frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr! Neue Dienstleistung: MS SharePoint Inhalt Dezember 2013 Seite 2 Neue Dienstleistung: MS SharePoint Seite 4 Schulungen von Quentia: Individuell und nach Maß Seite 5 Digitale Dokumenten-Verarbeitung mit NSI AutoStore Die Quentia wünscht Ihnen

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Fallstudie!I: Geschäftsprozessoptimierung (GPO), Controllingsystem und ERP-Softwareauswahl für ein Personennah- und Güterverkehrsunternehmen

Fallstudie!I: Geschäftsprozessoptimierung (GPO), Controllingsystem und ERP-Softwareauswahl für ein Personennah- und Güterverkehrsunternehmen Fallstudie!I: Geschäftsprozessoptimierung (GPO), Controllingsystem und ERP-Softwareauswahl für ein Personennah- und Güterverkehrsunternehmen Nürnberg, Hamburg im Juni 2011 Ausgangssituation und Aufgabenstellung

Mehr

Warum Softwareauswahl keine Bauchentscheidung ist!

Warum Softwareauswahl keine Bauchentscheidung ist! Betriebswirtschaftliche Softwarelösungen für mittelständische Unternehmen Warum Softwareauswahl keine Bauchentscheidung ist! Volker Dürrbeck Begleitprojekt ERP Ansbach Begleitprojekt Betriebswirtschaftliche

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

UdZ 3/2010. Unternehmen der Zukunft. www.fir.rwth-aachen.de. Informationsmanagement. Zeitschrift für Betriebsorganisation und Unternehmensentwicklung

UdZ 3/2010. Unternehmen der Zukunft. www.fir.rwth-aachen.de. Informationsmanagement. Zeitschrift für Betriebsorganisation und Unternehmensentwicklung 3/2010 Unternehmen der Zukunft Zeitschrift für Betriebsorganisation und Unternehmensentwicklung ISSN 1439-2585 Schwerpunkt Informationsmanagement www.fir.rwth-aachen.de Impressum UdZ Unternehmen der Zukunft

Mehr

UdZ 1/2008. Unternehmen der Zukunft. Forschungsinstitut für Rationalisierung e.v. an der RWTH Aachen. Produktionsmanagement. www.fir.rwth-aachen.

UdZ 1/2008. Unternehmen der Zukunft. Forschungsinstitut für Rationalisierung e.v. an der RWTH Aachen. Produktionsmanagement. www.fir.rwth-aachen. Forschungsinstitut für Rationalisierung e.v. an der RWTH Aachen ISSN 1439-2585 www.fir.rwth-aachen.de 1/2008 Unternehmen der Zukunft FIR-Zeitschrift für Betriebsorganisation und Unternehmensentwicklung

Mehr

tract Vertragsmanagement. Consulting. Software.

tract Vertragsmanagement. Consulting. Software. Vertragsmanagement. Consulting. Software. Vertragsmanagement tract managen Lizenzverträge verlängern Zahlungsströme nondisclosure kontrollieren Compliance Prozesse Rollen&Rechte tract contractmanagement

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Zuverlässigkeit für Automation und Leittechnik

Zuverlässigkeit für Automation und Leittechnik Zuverlässigkeit für Automation und Leittechnik 2 Stabilität und Sicherheit hat einen Namen Die ACG Autcomp Grischa AG entwickelt innovative Lösungen für unterschiedlichste und individuelle Anforderungsprofile

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

ICH WILL RELEVANTE INFORMATIONEN UND EFFIZIENTERE ABLÄUFE!

ICH WILL RELEVANTE INFORMATIONEN UND EFFIZIENTERE ABLÄUFE! ICH WILL RELEVANTE INFORMATIONEN UND EFFIZIENTERE ABLÄUFE! MANAGED CONTENT SERVICES VON DER INFORMATIONSFLUT ZUM WETTBEWERBSVORTEIL Tag für Tag wächst die Menge an Informationen und Dokumenten in Form

Mehr

Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG

Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG Jetzt anmelden! Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Herzlich willkommen. Die PROFI AG bietet Kunden ein breites Spektrum an Software-Lösungen, um Geschäftsprozesse

Mehr

Innovationen die Ihr Kapital bewegen

Innovationen die Ihr Kapital bewegen Innovationen die Ihr Kapital bewegen Institut für Produktionsmanagement und Logistik an der Hochschule München Mission Das IPL Kompetenz auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft von Produktionsmanagement

Mehr

Administrations-KVP, die Prozessanalyse

Administrations-KVP, die Prozessanalyse Business Workshop Organisation GRONBACH Freiräume schaffen um das Wichtige zu tun! Ich möchte die Bedeutung schlanker Prozesse in den administrativen Unternehmensbereichen an einem realen Beispiel deutlich

Mehr

UdZ 2/2011. Unternehmen der Zukunft. Informationsmanagement. Forschung nutzen. Mehrwert schaffen.

UdZ 2/2011. Unternehmen der Zukunft. Informationsmanagement. Forschung nutzen. Mehrwert schaffen. 2/2011 Unternehmen der Zukunft Zeitschrift für Betriebsorganisation und Unternehmensentwicklung ISSN 1439-2585 Schwerpunkt Forschung nutzen. Mehrwert schaffen. Impressum UdZ Unternehmen der Zukunft FIR-Zeitschrift

Mehr

Vorgehen bei der Einführung eines ECM-Systems

Vorgehen bei der Einführung eines ECM-Systems Vorgehen bei der Einführung eines ECM-Systems Vorgehen bei der Einführung eines ECM-Systems Herausgeber Pentadoc Consulting AG Messeturm Friedrich-Ebert-Anlage 49 60308 Frankfurt am Main Tel +49 (0)69

Mehr

Artikelserie. Projektmanagement-Office

Artikelserie. Projektmanagement-Office Projektmanagement-Office Projektarbeit ermöglicht die Entwicklung intelligenter, kreativer und vor allem bedarfsgerechter Lösungen, die Unternehmen heute brauchen, um im Wettbewerb zu bestehen. Besonders

Mehr

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Der plixos Tender Manager reduziert drastisch den Aufwand bei der Durchführung

Mehr

Company Profile. April 2014

Company Profile. April 2014 Company Profile April 2014 1 Cisar auf einen Blick Wer wir sind Wir sind eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit Standorten in der Schweiz und Deutschland. Unsere Sicht ist ganzheitlich

Mehr

d.3ecm Version 8 Kontinuität im Wandel

d.3ecm Version 8 Kontinuität im Wandel Jetzt Updaten! d.3ecm Version 8 Kontinuität im Wandel 1 d.3ecm Version 8 Ihre Informationsmanagement Plattform d.velop stellt die Version 8 der führenden Enterprise Content Management Plattform d.3ecm

Mehr

Customer COE Best Practices Change Control Management. Topic. Kundenempfehlung: Change Request Management mit SAP Solution Manager 7.

Customer COE Best Practices Change Control Management. Topic. Kundenempfehlung: Change Request Management mit SAP Solution Manager 7. Topic Der SAP Solution Manager bietet ein Portfolio von Werkzeugen, Inhalten und Services, die die Implementierung und Anwendung individueller SAP- Unternehmensapplikationen begleiten und erleichtern.

Mehr

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Pressemeldung Frankfurt am Main, 02. Februar 2012 IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Software Quality Assurance wird nicht geliebt aber praktiziert. Die

Mehr

UdZ 3/2010. Unternehmen der Zukunft. www.fir.rwth-aachen.de. Informationsmanagement. Zeitschrift für Betriebsorganisation und Unternehmensentwicklung

UdZ 3/2010. Unternehmen der Zukunft. www.fir.rwth-aachen.de. Informationsmanagement. Zeitschrift für Betriebsorganisation und Unternehmensentwicklung 3/2010 Unternehmen der Zukunft Zeitschrift für Betriebsorganisation und Unternehmensentwicklung ISSN 1439-2585 Schwerpunkt Informationsmanagement www.fir.rwth-aachen.de Impressum UdZ Unternehmen der Zukunft

Mehr

ICH WILL RELEVANTE INFORMATIONEN UND EFFIZIENTERE ABLÄUFE!

ICH WILL RELEVANTE INFORMATIONEN UND EFFIZIENTERE ABLÄUFE! ICH WILL RELEVANTE INFORMATIONEN UND EFFIZIENTERE ABLÄUFE! MANAGED CONTENT SERVICES VON DER INFORMATIONSFLUT ZUM WETTBEWERBSVORTEIL Tag für Tag wächst die Menge an Informationen und Dokumenten in Form

Mehr

pro.s.app document status check Bringen Sie mehr Transparenz in Ihre Dokumente

pro.s.app document status check Bringen Sie mehr Transparenz in Ihre Dokumente Bringen Sie mehr Transparenz in Ihre Dokumente Mit dem vollständig in SAP ERP integrierten Modul pro.s.app for document status check können sämtliche mit SAP verknüpfte und abgelegte Dokumente überprüft

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr