Umfrage von KISS Hamburg

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Umfrage von KISS Hamburg"

Transkript

1 Umfrage von KISS Hamburg Umfrage von KISS Hamburg Darum geht es: Selbsthilfe-Gruppen in Hamburg. Machen Sie mit: Ihre Meinung ist wichtig. Wer ist KISS Hamburg? KISS ist zuständig für Selbsthilfe-Gruppen in Hamburg. Wir finden Selbsthilfe-Gruppen wichtig. Wir wollen, dass jeder eine passende Gruppe findet. Dafür arbeiten wir bei KISS. Selbsthilfe-Gruppe bedeutet: Menschen treffen sich in einer Gruppe. Die Gruppe ist zu einem bestimmten Thema. Zum Beispiel: zu einer Behinderung zu einer Krankheit zu Sorgen im Leben In der Gruppe sind andere Menschen mit dem gleichen Problem. In der Selbsthilfe-Gruppe reden die Menschen über ihre Erfahrungen. Und sie unterstützen die anderen. Wir wollen Ihre Meinung wissen. Wir unterstützen viele Selbsthilfe-Gruppen. Zum Beispiel mit Infos über Selbsthilfe. Vielleicht können wir noch mehr machen. Darum machen wir die Umfrage: Wir wollen von Ihnen wissen, was wir noch besser machen können. Machen Sie mit: Ihre Meinung ist wichtig. Seite 1 von 26

2 Umfrage von KISS Hamburg So machen Sie mit: Die Umfrage ist auf einem Frage-Bogen. Füllen Sie den Frage-Bogen aus. Schicken Sie uns den Frage-Bogen mit der Post: Sie haben mit dem Frage-Bogen einen Brief-Umschlag bekommen: Wenn Sie diesen Umschlag benutzen, brauchen Sie keine Briefmarke. Im Frage-Bogen sind viele Fragen: Wenn Sie zu einer Frage nichts sagen wollen, machen Sie mit der nächsten Frage weiter. Manchmal können Sie die Antwort ankreuzen. Zum Beispiel: Ja Nein Manchmal können Sie die Antwort schreiben. Zum Beispiel Ihre Meinung zu der Frage. Oder eine Idee. Ihre Antworten sind nur für KISS Hamburg: Wir geben den Frage-Bogen nicht weiter. Wir wollen nicht wissen, wie Sie heißen. Die Umfrage ist freiwillig: Sie bestimmen selbst, ob Sie mitmachen wollen. Haben Sie Fragen zum Frage-Bogen? Dann rufen Sie uns an: Anke Heß Telefon: Danilo Schmogro Telefon: Seite 2 von 26

3 Umfrage von KISS Hamburg Frage-Bogen: Selbsthilfe-Gruppen in Hamburg Der Frage-Bogen hat 5 Teile: Teil A: Fragen über Sie Teil B: Fragen zu Selbsthilfe Teil C: Fragen Selbsthilfe im Internet Teil D: Was ist wichtig für Selbsthilfe? Teil E: Ihre Meinung Seite 3 von 26

4 Teil A: Fragen über Sie Teil A: Fragen über Sie Frage 1: Geschlecht Sind Sie eine Frau oder ein Mann? Bitte machen Sie ein Kreuz: Ich bin eine Frau. Ich bin ein Mann. Frage 2: Alter Wie alt sind Sie? Ich bin Jahre alt. Frage 3: Herkunft Wo sind Sie geboren? Bitte schreiben Sie das Land auf: Ich bin in geboren. Ist Ihre Mutter in Deutschland geboren? Ja Nein Ist Ihr Vater in Deutschland geboren? Ja Nein Seite 4 von 26

5 Teil A: Fragen über Sie Frage 4: Arbeit Haben Sie einen Arbeits-Platz? Oder machen Sie etwas anderes? Bitte machen Sie ein Kreuz: Ich arbeite. Ich bin arbeits-los. Ich bin erwerbs-unfähig. Erwerbs-unfähig bedeutet: Sie können nicht arbeiten. Zum Beispiel weil Sie krank sind. Oder weil Sie eine Behinderung haben. Ich mache eine Ausbildung. Ich studiere. Ich bekomme Rente. Ich bin in einer Reha. Reha bedeutet: Sie können im Moment nicht arbeiten. Zum Beispiel weil Sie einen Unfall hatten. Sie bekommen eine Behandlung, damit Sie wieder gesund werden. Vielleicht haben Sie eine andere Antwort. Dann schreiben Sie die Antwort auf: Seite 5 von 26

6 Teil A: Fragen über Sie Frage 5: Sind Sie Mitglied in einer Selbsthilfe-Gruppe? Bitte machen Sie ein Kreuz: Ja Nein Haben Sie Ja angekreuzt? Dann haben wir noch eine Frage: Seit wann sind Sie in einer Selbsthilfe-Gruppe? Bitte schreiben Sie das Jahr auf: Ich bin seit dem Jahr in meiner Gruppe. Frage 6: Thema von der Gruppe Jede Selbsthilfe-Gruppe hat ein anderes Thema. Welches Thema hat Ihre Selbsthilfe-Gruppe? Schreiben Sie die Antwort auf: Meine Gruppe ist zum Thema: Seite 6 von 26

7 Teil B: Fragen zu Selbsthilfe Teil B: Fragen zu Selbsthilfe Frage 1: Wo bekommen Sie Infos zu Ihrem Thema? Zum Beispiel zu einer Krankheit. Oder zu einer Behinderung. Bitte machen Sie ein Kreuz. Sie können auch mehr Kreuze machen: Ich bekomme Infos zu meinem Thema: in meiner Selbsthilfe-Gruppe von meinen Freunden aus Zeitung, Radio oder Fernsehen in einer Beratungs-Stelle im Internet von Menschen mit dem gleichen Problem von meinem Arzt oder Therapeuten Vielleicht haben Sie eine andere Antwort. Dann schreiben Sie die Antwort auf: Seite 7 von 26

8 Teil B: Fragen zu Selbsthilfe Frage 2: Woher kennen Sie Ihre Selbsthilfe-Gruppe? Bitte machen Sie ein Kreuz. Sie können auch mehr Kreuze machen: Ich kenne meine Selbsthilfe-Gruppe: von Freunden von meinem Arzt oder Therapeuten von meiner Krankenkasse aus dem Krankenhaus oder aus der Reha aus Zeitung, Radio oder Fernsehen aus den Sozialen Medien im Internet, zum Beispiel Facebook oder Twitter von der Suche im Internet, zum Beispiel Google von einer Beratungs-Stelle vom Amt von einem Info-Blatt oder Info-Heft von einer Veranstaltung, zum Beispiel eine Messe aus der Selbsthilfe-Zeitung von KISS vom Selbsthilfe-Telefon von KISS aus dem Selbsthilfe-Verzeichnis von KISS Das Selbsthilfe-Verzeichnis ist eine Liste mit allen Selbsthilfe-Gruppen. Vielleicht haben Sie eine andere Antwort. Dann schreiben Sie die Antwort auf: Seite 8 von 26

9 Teil B: Fragen zu Selbsthilfe Frage 3: Machen Sie Werbung für Ihre Selbsthilfe-Gruppe? Bitte machen Sie ein Kreuz. Sie können auch mehr Kreuze machen: Diese Werbung macht meine Gruppe: Info-Blatt oder Info-Heft Dazu sagt man auch: Flyer oder Broschüre. Veranstaltungen zum Beispiel eine Messe eigene Internet-Seite Werbung bei KISS Werbung bei Ärzten und Therapeuten Wir sind im Internet in den Sozialen Medien, zum Beispiel Facebook oder Twitter Wir machen Beiträge: im Radio, im Fernsehen oder in der Zeitung Wir sprechen mit anderen Menschen Vielleicht haben Sie eine andere Antwort. Dann schreiben Sie die Antwort auf: Seite 9 von 26

10 Teil B: Fragen zu Selbsthilfe Frage 4: Info-Angebote von KISS Bei KISS gibt es viele Infos zu Selbsthilfe-Gruppen. Die Infos gibt es an verschiedenen Stellen. Welche Angebote von KISS nutzen Sie? Bitte machen Sie ein Kreuz. Sie können auch mehr Kreuze machen. Diese Angebote nutze ich: Internet-Seite von KISS KISS bei Facebook Selbsthilfe-Zeitung von KISS Selbsthilfe-Verzeichnis von KISS Das Selbsthilfe-Verzeichnis ist eine Liste mit allen Selbsthilfe-Gruppen. Veranstaltungen von KISS Fortbildung bei KISS Selbsthilfe-Beratung von KISS Gründungs-Unterstützung von KISS Selbsthilfe-Förderung von KISS. KISS unterstützt viele Selbsthilfe-Gruppen mit Geld. Zum Beispiel: Geld für Werbung. Das nennt man: Selbsthilfe-Förderung. Bekommt Ihre Gruppe Geld von KISS? Bitte machen Sie ein Kreuz: Ja: Meine Gruppe bekommt Geld von KISS. Nein: Meine Gruppe bekommt kein Geld. Nutzen Sie noch andere Angebote von KISS? Dann schreiben Sie die Angebote auf: Seite 10 von 26

11 Teil B: Fragen zu Selbsthilfe Frage 5: Wollen Sie mehr Info-Angebote von KISS? Haben Sie eine Idee für etwas Neues? Dann schreiben Sie die Antwort auf: Seite 11 von 26

12 Teil C: Fragen zu Selbsthilfe im Internet Teil C: Fragen zu Selbsthilfe im Internet Frage 1: Fragen zu Selbsthilfe im Internet Viele Menschen denken: Selbsthilfe ist immer in der Selbsthilfe-Gruppe. Aber viele Menschen nutzen auch das Internet für Selbsthilfe. Was denken Sie? Bitte machen Sie für jede Frage ein Kreuz: Sehr wichtig Etwas wichtig Nicht wichtig Viele Menschen suchen Infos zu ihrem Thema im Internet. Zum Beispiel zu ihrer Krankheit. Wie wichtig finden Sie das? In einer Selbsthilfe-Gruppe redet man mit anderen Menschen über ein bestimmtes Thema. Viele Menschen schreiben sich auch im Internet zu ihrem Thema. Zum Beispiel zu einer Krankheit. Wie wichtig finden Sie das? Sehr wichtig Etwas wichtig Nicht wichtig Sehr wichtig Etwas wichtig Nicht wichtig Seite 12 von 26

13 Teil C: Fragen zu Selbsthilfe im Internet Sehr wichtig Etwas wichtig Nicht wichtig Wenn man wichtige Infos für andere hat, kann man sie auch im Internet schreiben. Zum Beispiel bei Facebook. Wie wichtig finden Sie das? Manche Menschen stellen sich im Internet vor. Sie schreiben über sich und ihr Thema. Zum Beispiel über ihre Krankheit. Wie wichtig finden Sie das? Manche Menschen stellen Fotos ins Internet. Oder Videos. Wie wichtig finden Sie das? Es gibt verschiedene Gruppen im Internet. In den Gruppen können sich Menschen austauschen. Manche Gruppen sind nur für Mitglieder. Das nennt man auch: Geschlossene Gruppe. Dann können nur die Mitglieder sehen, was die anderen schreiben. Manche Menschen schreiben in einer geschlossenen Gruppe über ihr Thema. Wie wichtig finden Sie das? Sehr wichtig Etwas wichtig Nicht wichtig Sehr wichtig Etwas wichtig Nicht wichtig Sehr wichtig Etwas wichtig Nicht wichtig Sehr wichtig Etwas wichtig Nicht wichtig Seite 13 von 26

14 Teil C: Fragen zu Selbsthilfe im Internet Sehr wichtig Etwas wichtig Nicht wichtig Manche Gruppen im Internet sind für alle Menschen. Das nennt man auch: Offene Gruppe. Dann können alle Menschen sehen, was die anderen schreiben. Manche Menschen schreiben in einer offenen Gruppe über ihr Thema. Wie wichtig finden Sie das? Manchmal hat eine Gruppe einen Moderator. Das ist eine bestimmte Person in der Gruppe. Der Moderator passt auf, dass sich alle in der Gruppe an die Regeln halten. Zum Beispiel, dass niemand gemein zu anderen ist. Wie wichtig finden Sie das? Manche Menschen machen sehr viel im Internet: Sie lernen Menschen im Internet kennen. Oder Sie tauschen sich im Internet zu ihrem Thema aus. Zum Beispiel in einem Internet-Forum. Alles zusammen nennt man auch: virtuelle Gemeinschaft. Wie wichtig finden Sie das? Sehr wichtig Etwas wichtig Nicht wichtig Sehr wichtig Etwas wichtig Nicht wichtig Sehr wichtig Etwas wichtig Nicht wichtig Seite 14 von 26

15 Teil C: Fragen zu Selbsthilfe im Internet Frage 2: Soziale Medien Soziale Medien sind bestimmte Internet-Seiten. Zum Beispiel Facebook oder Twitter. Auf den Seiten kann man mit anderen Menschen schreiben. Benutzt Ihre Selbsthilfe-Gruppe Soziale Medien? Bitte machen Sie ein Kreuz: Ja Nein Haben Sie Ja angekreuzt? Dann haben wir mehr Fragen. Machen Sie weiter auf der nächsten Seite: Bei Frage 3 a. Haben Sie Nein angekreuzt? Dann können Sie einige Fragen weglassen. Machen Sie weiter auf Seite 21. Bei Frage 5 a. Seite 15 von 26

16 Teil C: Fragen zu Selbsthilfe im Internet Frage 3 a: Welche Sozialen Medien nutzen Sie? Ihre Selbsthilfe-Gruppe ist in den Sozialen Medien. Wir möchten wissen: Welche Sozialen Medien benutzt Ihre Gruppe? Und wie oft machen Sie das? In dieser Liste stehen die Namen von bekannten Sozialen Medien. Bitte machen Sie in jeder Zeile ein Kreuz: Wie oft benutzt Ihre Gruppe das? Internet-Seite oft manchmal gar nicht -Verteiler oft manchmal gar nicht Facebook oft manchmal gar nicht Twitter oft manchmal gar nicht Whatsapp oft manchmal gar nicht Instagram oft manchmal gar nicht Snapchat oft manchmal gar nicht Internet-Forum oft manchmal gar nicht Chat oft manchmal gar nicht Blog oft manchmal gar nicht Seite 16 von 26

17 Teil C: Fragen zu Selbsthilfe im Internet Benutzt Ihre Selbsthilfe-Gruppe noch andere Soziale Medien? Dann möchten wir wissen: Was benutzen Sie? Und wie oft? Der Name von der Internet-Seite: Bitte machen Sie ein Kreuz: oft manchmal oft manchmal oft manchmal oft manchmal Seite 17 von 26

18 Teil C: Fragen zu Selbsthilfe im Internet Frage 3 b: Mit Sozialen Medien kann man verschiedene Dinge machen. Zum Beispiel schreiben oder Bilder tauschen. Wir möchten wissen: Wofür nutzt Ihre Gruppe Soziale Medien genau? Bitte machen Sie ein Kreuz. Sie können auch mehr Kreuze machen: Wir suchen neue Mitglieder. Wir beraten unsere Mitglieder. Unsere Mitglieder schreiben sich. Unsere Mitglieder informieren sich. Wir planen in den Sozialen Medien. Zum Beispiel Termine für Gruppen-Treffen. Vielleicht haben Sie eine andere Antwort. Dann schreiben Sie die Antwort auf: Seite 18 von 26

19 Teil C: Fragen zu Selbsthilfe im Internet Frage 3 c: Bekommen Sie Hilfe bei den Sozialen Medien? Zum Beispiel von einer Hilfs-Person. Bitte machen Sie ein Kreuz. Sie können auch mehr Kreuze machen: Keine Hilfe, wir machen das alleine Hilfe von Freunden Hilfe von KISS Hamburg Hilfe von einem Experten Zum Beispiel: Ein Fachmann für Soziale Medien Vielleicht haben Sie eine andere Antwort. Dann schreiben Sie die Antwort auf: Seite 19 von 26

20 Teil C: Fragen zu Selbsthilfe im Internet Frage 4: Was plant Ihre Selbsthilfe-Gruppe für die Zukunft: Wollen Sie noch mehr mit Sozialen Medien machen? Bitte machen Sie ein Kreuz: Ja Vielleicht Nein Haben Sie Ja oder Vielleicht angekreuzt? Dann haben wir noch eine Frage: Wie kann KISS Ihnen helfen? KISS möchte Ihnen helfen bei den Sozialen Medien. Welche Hilfe brauchen Sie von KISS: Haben Sie eine Idee? Schreiben Sie die Antwort auf: Seite 20 von 26

21 Teil C: Fragen zu Selbsthilfe im Internet Frage 5 a: Nutzt ihre Selbsthilfe-Gruppe keine Sozialen Medien? Dann möchten wir wissen: Warum haben Sie Soziale Medien noch nicht genutzt? Bitte machen Sie ein Kreuz. Sie können auch mehr Kreuze machen: Wir haben keine Zeit. Wir können das nicht alleine. Keiner von unserer Gruppe will das machen. Das ist zu teuer. Soziale Medien sind uns egal. Daten-Schutz: Wir haben Sorgen, dass unsere Daten nicht sicher sind. Vielleicht haben Sie eine andere Antwort. Dann schreiben Sie die Antwort auf: Seite 21 von 26

22 Teil C: Fragen zu Selbsthilfe im Internet Frage 5 b: Was plant Ihre Selbsthilfe-Gruppe für die Zukunft: Wollen Sie anfangen mit Sozialen Medien? Bitte machen Sie ein Kreuz: Ja Vielleicht Nein Haben Sie Ja oder Vielleicht angekreuzt? Dann haben wir noch eine Frage: Frage 5 c: Wie kann KISS Ihnen helfen? KISS möchte Ihnen helfen bei den Sozialen Medien. Welche Hilfe brauchen Sie von KISS: Haben Sie eine Idee? Schreiben Sie die Antwort auf: Seite 22 von 26

23 Teil C: Fragen zu Selbsthilfe im Internet Frage 6: KISS hat eine Internet-Seite: Kennen Sie die Internet-Seite von KISS? Bitte machen Sie ein Kreuz. Ja Nein Haben Sie Ja angekreuzt? Dann machen Sie weiter auf der nächsten Seite: Bei Teil 2 von Frage 6. Haben Sie Nein angekreuzt? Dann können Sie eine Seite weglassen. Machen Sie weiter auf Seite 25. Bei Teil D Seite 23 von 26

24 Teil C: Fragen zu Selbsthilfe im Internet Teil 2 von Frage 6: Fragen zur Internet-Seite: Wenn Sie die Internet-Seite von KISS kennen, wollen wir Ihre Meinung dazu wissen. Was denken Sie? Wir haben einige Sätze zu der Internet-Seite geschrieben. Bitte machen Sie für jeden Satz ein Kreuz: Ich kann alle Texte gut verstehen. Gut Mittel Schlecht Ich kann die Links gut sehen. Link bedeutet: Wenn Sie auf den Text klicken, kommen Sie auf eine andere Internet-Seite. Gut Mittel Schlecht Ich finde die Internet-Seite schön und übersichtlich. Gut Mittel Schlecht Ich muss nicht lange suchen: Ich kann alle Infos gut finden. Gut Mittel Schlecht Die Internet-Seite sieht auch auf dem Handy gut aus. Oder auf dem Tablet-PC. Gut Mittel Schlecht So ist die Internet-Seite von KISS insgesamt: Gut Mittel Schlecht Seite 24 von 26

25 Teil D: Was ist wichtig für Selbsthilfe? Teil D: Was ist wichtig für Selbsthilfe? Wir von KISS wollen Selbsthilfe noch besser machen. Wir möchten wissen: Was können wir besser machen? Haben Sie eine Idee? Schreiben Sie die Antwort auf: Seite 25 von 26

26 Teil E: Ihre Meinung Teil E: Ihre Meinung Wollen Sie KISS Hamburg noch etwas sagen? Zum Beispiel: Eine Idee Ein Vorschlag Ein Wunsch Hier ist Platz für alle Infos an KISS Hamburg: Der Frage-Bogen ist fertig. Wir sagen: Danke für Ihre Antworten. KISS Hamburg. Infos zum Text: Die Übersetzung in Leichte Sprache ist von: Büro für Leichte Sprache Hamburg Die Bilder sind von: Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e. V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013 Logo von KISS Hamburg: Der PARITÄTISCHE Wohlfahrtsverband Hamburg e.v. Seite 26 von 26

Landes-Amt für Soziales. Abkürzung: LAS. Infos zum Antrag auf Sozial-Hilfe. 1.Allgemeines. Hochstraße Saarbrücken. Dies ist ein Info-Blatt.

Landes-Amt für Soziales. Abkürzung: LAS. Infos zum Antrag auf Sozial-Hilfe. 1.Allgemeines. Hochstraße Saarbrücken. Dies ist ein Info-Blatt. Landes-Amt für Soziales Abkürzung: LAS Hochstraße 67 66115 Saarbrücken Infos zum Antrag auf Sozial-Hilfe Dies ist ein Info-Blatt. Ein anderes Wort für Info-Blatt ist Merk-Blatt. Merk-Blatt zum Antrag auf

Mehr

Ankommen in NRW Die Gesundheits-Versorgung für Flüchtlinge

Ankommen in NRW Die Gesundheits-Versorgung für Flüchtlinge Ankommen in NRW Die Gesundheits-Versorgung für Flüchtlinge Bericht von der 25. Landes-Gesundheits-Konferenz in Leichter Sprache Was steht auf welcher Seite? Plan von der Landes-Gesundheits-Konferenz...3

Mehr

Die Infos auf der Internet-Seite

Die Infos auf der Internet-Seite Die Infos auf der Internet-Seite Herzlich willkommen! Sie sind auf der Internet-Seite KURSNET. Die Internet-Adresse ist: kursnet-finden.arbeitsagentur.de Die Internet-Seite ist von der Bundes-Agentur für

Mehr

Wettbewerb»Gute Praxis - Herausforderung Demenz«Ausschreibungs text in Leichter Sprache

Wettbewerb»Gute Praxis - Herausforderung Demenz«Ausschreibungs text in Leichter Sprache Wettbewerb»Gute Praxis - Herausforderung Demenz«Ausschreibungs text in Leichter Sprache Hier wird in Leichter Sprache erklärt, wer den Wettbewerb veranstaltet, wie man bei dem Wettbewerb mitmachen kann,

Mehr

Patienten-Verfügung in Leichter Sprache

Patienten-Verfügung in Leichter Sprache Patienten-Verfügung in Leichter Sprache Vorwort Senatorin für Soziales Lieber Leser, Liebe Leserin, jeder Mensch soll selbst entscheiden. Wenn man sehr krank ist, kann man manchmal nicht mehr selbst entscheiden,

Mehr

Der Text ist vom Jugend amt. Das Jugend amt hilft Kindern. Und Eltern. Die Mutter ist nicht ver heiratet. Sie entscheidet allein:

Der Text ist vom Jugend amt. Das Jugend amt hilft Kindern. Und Eltern. Die Mutter ist nicht ver heiratet. Sie entscheidet allein: Wer entscheidet? So lebt Ihr Kind. Der Text ist vom Jugend amt. Das Jugend amt hilft Kindern. Und Eltern. In dem Text geht es um das Sorge recht. Das bedeutet: Wer entscheidet. Wie lebt das Kind? Was ist

Mehr

Die VBG macht Ihr Leben sicher

Die VBG macht Ihr Leben sicher Die VBG macht Ihr Leben sicher Eine Information in Leichter Sprache Die V B G macht Ihr Leben sicher V B G spricht man: Vau-Be-Ge. Das ist die Kurzform für: Verwaltungs-Berufs-Genossenschaft. Eine Berufs-Genossenschaft

Mehr

Die Post hat eine Umfrage gemacht

Die Post hat eine Umfrage gemacht Die Post hat eine Umfrage gemacht Bei der Umfrage ging es um das Thema: Inklusion Die Post hat Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung gefragt: Wie zufrieden sie in dieser Gesellschaft sind.

Mehr

Jedes Kind ist anders. Ein Bericht in Leichter Sprache

Jedes Kind ist anders. Ein Bericht in Leichter Sprache Jedes Kind ist anders Ein Bericht in Leichter Sprache Das können Sie hier lesen: Jedes Kind ist anders 3 Alle Kinder sollen zusammen in eine Schule gehen 4 Es gibt eine Umfrage zum Thema: Inklusion und

Mehr

Antrag auf Pauschal-Förderung Aus dem Hamburger Selbsthilfe-Gruppen-Topf

Antrag auf Pauschal-Förderung Aus dem Hamburger Selbsthilfe-Gruppen-Topf Antrag auf Pauschal-Förderung Aus dem Hamburger Selbsthilfe-Gruppen-Topf Bitte füllen Sie diesen Antrag aus. Dann schicken Sie den Antrag an diese Adresse: KISS Hamburg, SHG-Topf Wandsbeker Chaussee 8

Mehr

Positions-Papier vom Verein. Werkstatt-Räte Deutschland. Frauen-Beauftragte in Werkstätten für behinderte Menschen

Positions-Papier vom Verein. Werkstatt-Räte Deutschland. Frauen-Beauftragte in Werkstätten für behinderte Menschen Leichte Sprache Positions-Papier vom Verein Werkstatt-Räte Deutschland: Frauen-Beauftragte in Werkstätten für behinderte Menschen Positions-Papier bedeutet: Auf den nächsten Seiten steht unsere Meinung.

Mehr

Infos für eine Mutter Wenn sie nicht verheiratet ist.

Infos für eine Mutter Wenn sie nicht verheiratet ist. Infos für eine Mutter Wenn sie nicht verheiratet ist. Der Text ist vom Jugend amt. Das Jugend amt hilft Kindern. Und Familien. In dem Text geht es um eine Mutter. Sie ist nicht verheiratet. In dem Text

Mehr

Die UN-Konvention. Der Vertrag über die Rechte für behinderte Menschen auf der ganzen Welt. Ein Heft in Leichter Sprache

Die UN-Konvention. Der Vertrag über die Rechte für behinderte Menschen auf der ganzen Welt. Ein Heft in Leichter Sprache Die UN-Konvention Der Vertrag über die Rechte für behinderte Menschen auf der ganzen Welt Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das

Mehr

Leicht MENSCHEN MIT BEHINDERUNG? Was soll Niedersachsen machen für. In diesem Heft stehen die Ideen von der Fach-Gruppe Inklusion in Leichter Sprache

Leicht MENSCHEN MIT BEHINDERUNG? Was soll Niedersachsen machen für. In diesem Heft stehen die Ideen von der Fach-Gruppe Inklusion in Leichter Sprache Leicht Was soll Niedersachsen machen für MENSCHEN MIT BEHINDERUNG? In diesem Heft stehen die Ideen von der Fach-Gruppe Inklusion in Leichter Sprache Was soll Niedersachsen machen für Menschen mit Behinderung?

Mehr

Geschäfts-Ordnung für den Behinderten-Beirat der Stadt Fulda - Übersetzt in Leichte Sprache -

Geschäfts-Ordnung für den Behinderten-Beirat der Stadt Fulda - Übersetzt in Leichte Sprache - Geschäfts-Ordnung für den Behinderten-Beirat der Stadt Fulda - Übersetzt in Leichte Sprache - Was steht auf welcher Seite? Ein paar Infos zum Text... 2 Paragraf 1: Welche Gesetze gelten für die Mitglieder

Mehr

Eine Schule für alle Kinder Wie können alle Kinder und Jugendlichen gut gemeinsam lernen? In diesem Heft steht, was das Land Brandenburg dafür macht.

Eine Schule für alle Kinder Wie können alle Kinder und Jugendlichen gut gemeinsam lernen? In diesem Heft steht, was das Land Brandenburg dafür macht. Eine Schule für alle Kinder Wie können alle Kinder und Jugendlichen gut gemeinsam lernen? In diesem Heft steht, was das Land Brandenburg dafür macht. Eine Schule für alle Kinder Wie können alle Kinder

Mehr

Leichte Sprache gibt es nur mit uns! Wir sind Prüfer und Prüferinnen für Leichte Sprache

Leichte Sprache gibt es nur mit uns! Wir sind Prüfer und Prüferinnen für Leichte Sprache Leichte Sprache gibt es nur mit uns! Wir sind Prüfer und Prüferinnen für Leichte Sprache Ein Heft über die Arbeit von Prüfern und Prüferinnen Warum haben wir dieses Heft gemacht? Vielleicht wissen Sie

Mehr

Mut zur Inklusion machen!

Mut zur Inklusion machen! Heft 4 - Dezember 2015 Mut zur Inklusion machen! Die Geschichte... von dem Verein Mensch zuerst Was bedeutet People First? People First ist ein englischer Name für eine Gruppe. Man spricht es so: Piepel

Mehr

Wichtige Infos über die Wahlen

Wichtige Infos über die Wahlen Wichtige Infos über die Wahlen Am 31. Mai 2015 sind Wahlen: Von der Bremer Bürgerschaft Von den Beiräten in der Stadt Bremen Von der Stadt-Verordneten-Versammlung der Stadt Bremerhaven Das Wähler-Verzeichnis

Mehr

Das muss drin sein. Hallo, wir sind die Partei: DIE LINKE.

Das muss drin sein. Hallo, wir sind die Partei: DIE LINKE. Das muss drin sein Hallo, wir sind die Partei: DIE LINKE. Eine Partei ist eine Gruppe von Menschen. Sie wollen alle dieselbe Politik machen. Und sie wollen sich alle für dieselben Sachen stark machen.

Mehr

Wie soll die Arbeit sein für Menschen mit Behinderung?

Wie soll die Arbeit sein für Menschen mit Behinderung? Wie soll die Arbeit sein für Menschen mit Behinderung? Seite 1 Wie soll die Arbeit sein für Menschen mit Behinderung? Darüber müssen wir nachdenken. Position Was steht in diesem Text? Dieser Text ist über

Mehr

Freie Wohlfahrtspflege

Freie Wohlfahrtspflege Freie Wohlfahrtspflege Wer wir sind Was wir machen Damit es allen Menschen gutgeht. Das ist ein Text in Leichter Sprache Inhalt Wer sind wir?...3 Die Wohlfahrts-Verbände sind wichtig...5 Wir unterstützen

Mehr

Der Antrag für Grund-Sicherung

Der Antrag für Grund-Sicherung Der Antrag für Grund-Sicherung Wichtige Informationen in Leichter Sprache Grund-Sicherung ist eine Sozial-Leistung. Sie wird aus Steuer-Geldern bezahlt. Grund-Sicherung ist für alte Menschen. Die keine

Mehr

Fotos und Videos von Ihnen und von Ihren Kindern und Jugendlichen

Fotos und Videos von Ihnen und von Ihren Kindern und Jugendlichen Fotos und Videos von Ihnen und von Ihren Kindern und Jugendlichen Die Evangelische Jugend von Westfalen macht viele spannende und schöne Veranstaltungen. Viele Kinder und Jugendliche machen etwas zusammen.

Mehr

Grenzen setzen. Was kann ich bei sexueller Belästigung am Arbeits-Platz machen?

Grenzen setzen. Was kann ich bei sexueller Belästigung am Arbeits-Platz machen? Grenzen setzen Was kann ich bei sexueller Belästigung am Arbeits-Platz machen? 1. Sie fühlen sich sexuell belästigt? Sexuelle Belästigung ist zum Beispiel: Sie werden angefasst. Zum Beispiel an der Brust

Mehr

Assistenz von Bewohner-Vertretungen

Assistenz von Bewohner-Vertretungen Assistenz von Bewohner-Vertretungen Bewohnervertretungen wirken in Wohnstätten mit. Zur Unterstützung können sie eine Assistenz erhalten. www.lebenshilfe-nds.de Impressum Herausgeber: Lebenshilfe Landesverband

Mehr

Alle - gemeinsam und dabei

Alle - gemeinsam und dabei Alle - gemeinsam und dabei Wie Menschen mit und ohne Behinderung Leichte Sprache im Kreis Groß-Gerau gut zusammen leben können. Ideen und Ziele in Leichter Sprache. www.kreisgg.de Stand Mai 2016 Im Text

Mehr

Einladung zu der Veranstaltung:

Einladung zu der Veranstaltung: Einladung zu der Veranstaltung: Ausgrenzung und Verfolgung von Menschen mit Behinderung in der Nazi-Zeit Am 1. September 2016 gibt es eine Veranstaltung. Die Veranstaltung ist im Kwadrat auf der Wilhelm-Kaisen-Brücke

Mehr

Jetzt gegen Masern impfen!

Jetzt gegen Masern impfen! Jetzt gegen Masern impfen! Masern sind kein Kinderkram. www.hamburg.de/masern Masern sind eine gefährliche Kinder-Krankheit Aber nicht nur Kinder können Masern bekommen. Sondern auch: Junge Menschen und

Mehr

Dennis kann sich nur noch wenig bewegen, seit er einen Unfall hatte. Das ist nun 10 Jahre her.

Dennis kann sich nur noch wenig bewegen, seit er einen Unfall hatte. Das ist nun 10 Jahre her. Dennis kann alles machen Dieser Text ist über Dennis Winkens. Dennis ist 27 Jahre alt. Dennis kann seinen Körper nicht mehr bewegen. Dennis kann nur noch seinen Kopf bewegen. Das heißt dann auch: Dennis

Mehr

Zusammen für ein gutes Miteinander. von Flüchtlingen und Menschen mit Behinderungen

Zusammen für ein gutes Miteinander. von Flüchtlingen und Menschen mit Behinderungen Zusammen für ein gutes Miteinander von Flüchtlingen und Menschen mit Behinderungen Zusammen für ein gutes Miteinander von Flüchtlingen und Menschen mit Behinderungen Menschen mit Behinderungen haben oft

Mehr

Mut zur Inklusion machen!

Mut zur Inklusion machen! Heft 2 - Juni 2015 Mut zur Inklusion machen! Wir lernen... Botschafter und Botschafterin zu sein! Seit 1. April 2013 gibt es bei Mensch zuerst - Netzwerk People First Deutschland e.v. das Projekt Mut zur

Mehr

So können Menschen mit Behinderungen in der Politik mitmachen DEZEMBER 2015

So können Menschen mit Behinderungen in der Politik mitmachen DEZEMBER 2015 So können Menschen mit Behinderungen in der Politik mitmachen DEZEMBER 2015 So können Menschen mit Behinderungen in der Politik mitmachen Das möchte die SPD im Bundestag Herr Müller hat einen Wunsch: Er

Mehr

Das muss Deutschland machen für die Rechte von Menschen mit Behinderung

Das muss Deutschland machen für die Rechte von Menschen mit Behinderung Das muss Deutschland machen für die Rechte von Menschen mit Behinderung Dieser Text ist von der Einrichtung: Deutsches Institut für Menschenrechte Monitoring-Stelle UN-Behinderten-Rechts-Konvention. Dieser

Mehr

bericht Forschungs Evaluation des Behindertengleichstellungsgesetzes Abschlussbericht Sozialforschung ISSN

bericht Forschungs Evaluation des Behindertengleichstellungsgesetzes Abschlussbericht Sozialforschung ISSN Forschungs bericht Sozialforschung 445l Evaluation des Behindertengleichstellungsgesetzes Abschlussbericht ISSN 0174-4992 Seite 1 Wie gut ist das Behinderten-Gleichstellungs-Gesetz? Das steht in diesem

Mehr

Hier steht, welche Meinung die Denk-Werkstatt der BGW dazu hat. Man nennt diese Zettel auch: Positions-Papier

Hier steht, welche Meinung die Denk-Werkstatt der BGW dazu hat. Man nennt diese Zettel auch: Positions-Papier Denk-Werkstatt: Inklusion und Werkstatt Die Denk-Werkstatt ist eine Arbeits-Gruppe der BGW BGW ist die Abkürzung für: Berufs-Genossenschaft für Gesundheits-Dienst und Wohlfahrts-Pflege Ich will arbeiten!

Mehr

Leitbild Inklusion. Leichte Sprache

Leitbild Inklusion. Leichte Sprache Leitbild Inklusion Leichte Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum: Dieses Heft kommt von der Abteilung Fach-Bereich für Menschen mit geistiger

Mehr

Vorsorge-Vollmacht in Leichter Sprache

Vorsorge-Vollmacht in Leichter Sprache Vorsorge-Vollmacht in Leichter Sprache Vorwort Senatorin für Soziales Lieber Leser, Liebe Leserin, jeder Mensch soll selbst entscheiden und Sachen selber machen. Manchmal geht das nicht. Zum Beispiel:

Mehr

Welche Regeln gibt es für das ZDF?

Welche Regeln gibt es für das ZDF? Welche Regeln gibt es für das ZDF? Die Programme vom ZDF müssen sich an bestimmte Regeln halten. Die Fernseh-Programme, und die Internet-Angebote. Diese Regeln gibt es zum Beispiel: Alle Programme vom

Mehr

Kommunal-Wahl so geht das!

Kommunal-Wahl so geht das! www.thueringen.de Kommunal-Wahl so geht das! Die Kommunal-Wahlen in Thüringen am 25. Mai 2014 einfach verstehen! Ein Wahl-Hilfe-Heft Damit Sie gut informiert sind. Und wissen, wie Sie wählen müssen! Text

Mehr

BERLIN 7. November Rede von Ulla Schmidt Bundes-Vorsitzende der Lebenshilfe in Leichter Sprache

BERLIN 7. November Rede von Ulla Schmidt Bundes-Vorsitzende der Lebenshilfe in Leichter Sprache Rede von Ulla Schmidt Bundes-Vorsitzende der Lebenshilfe in Leichter Sprache Bilder: Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e. V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013

Mehr

Wahl prüfsteine in Leichter Sprache

Wahl prüfsteine in Leichter Sprache Wahl prüfsteine in Leichter Sprache Für die Landtags wahl in Baden-Württemberg am 13. März 2016 DEUTSCHER Paritätischer Wohlfahrtsverband Landesverband Baden-WÜRTTEMBERG e.v. www.paritaet-bw.de Inhalt

Mehr

MENSCHEN MIT BEHINDERUNG

MENSCHEN MIT BEHINDERUNG STADT CHEMNITZ MENSCHEN MIT BEHINDERUNG Ein Heft in Leichter Sprache Darum geht es in dem Heft: Was ist der Nachteils-Ausgleich? Wo gibt es den Schwer-Behinderten-Ausweis? Wie bekommen Sie den Ausweis?

Mehr

Neubau eines Wohn-Heims: Wir wollen Ihre Meinung wissen!

Neubau eines Wohn-Heims: Wir wollen Ihre Meinung wissen! Neubau eines Wohn-Heims: Wir wollen Ihre Meinung wissen! Eine Umfrage von: Philipp Müller Dieser Frage-Bogen ist anonym! Das bedeutet: Sie müssen ihren Namen nicht sagen. Danach weiß niemand, was Sie geantwortet

Mehr

Dann ist die Abstimmung: 29. November 2015.

Dann ist die Abstimmung: 29. November 2015. In Leichter Sprache: Abstimmung über die Olympischen Spiele. Die Stadt Hamburg macht eine Abstimmung. Das Fremd-Wort für Abstimmung ist: Referendum. Die Abstimmung über die Olympischen Spiele heißt: Olympia-Referendum.

Mehr

Unsere Ideen für Bremen!

Unsere Ideen für Bremen! Wahlprogramm Ganz klar Grün Unsere Ideen für Bremen! In leichter Sprache. Die Partei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat diesen Text geschrieben. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Adresse: Schlachte 19/20 28195 Bremen Telefon:

Mehr

Hier geht es um das Eltern-Geld, das Eltern-Geld-Plus und die Eltern-Zeit. Ein Heft in Leichter Sprache.

Hier geht es um das Eltern-Geld, das Eltern-Geld-Plus und die Eltern-Zeit. Ein Heft in Leichter Sprache. Elterngeld Die neue Generation Vereinbarkeit Hier geht es um das Eltern-Geld, das Eltern-Geld-Plus und die Eltern-Zeit. Ein Heft in Leichter Sprache. 2 3 Das Eltern-Geld Mutter und Vater bekommen Eltern-Geld,

Mehr

Seite 1 Einladung: Inklusion hat keine Grenzen

Seite 1 Einladung: Inklusion hat keine Grenzen Seite 1 Einladung: Inklusion hat keine Grenzen Am 30.November gibt es ein Treffen in Berlin. Bei dem Treffen reden wir über Inklusion. Manche Menschen mit Behinderung brauchen sehr viel Hilfe. Wir reden

Mehr

Mit Behinderung selbstbestimmt leben.

Mit Behinderung selbstbestimmt leben. Mit Behinderung selbstbestimmt leben. Leichte Sprache Das Trägerübergreifende Persönliche Budget für Menschen mit Behinderungen deutscher paritätischer wohlfahrtsverband gesamtverband e. V. www.paritaet.org

Mehr

Mut zur Inklusion machen!

Mut zur Inklusion machen! Heft 3 - Dezember 2015 Mut zur Inklusion machen! Wie können wir... eine Selbst-Vertretungs-Gruppe gründen? Selbst-Vertreter-Schulung Vom 20. November bis zum 22. November 2015 haben wir eine Selbst-Vertreter-Schulung

Mehr

Wie dürfen wir sterben?

Wie dürfen wir sterben? Ökumenischer Arbeitskreis Ethik und Menschenrechte Wie dürfen wir sterben? Informationen über die Diskussion um die Sterbe-Hilfe in Deutschland Text: Brigitte Huber - für den ökumenischen Arbeitskreis

Mehr

Sexuelle Gewalt? HALT! A L T! Nicht mit mit mir! Ein Heft in leichter Sprache

Sexuelle Gewalt? HALT! A L T! Nicht mit mit mir! Ein Heft in leichter Sprache Sexuelle Gewalt? HALT! A L T! Nicht mit mit mir! Ein Heft in leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Heraus-Geber: Landes-Wohlfahrts-Verband

Mehr

Aktions-Plan Inklusion der Stadt Trier TRIER WIRD. Ein Plan für die Rechte von Menschen mit Behinderung. in Leichter Sprache.

Aktions-Plan Inklusion der Stadt Trier TRIER WIRD. Ein Plan für die Rechte von Menschen mit Behinderung. in Leichter Sprache. Aktions-Plan Inklusion der Stadt Trier TRIER WIRD Ein Plan für die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache Inclusion Europe Die Übersetzung ist von: EULE. Büro für leichte Sprache c/o ZsL

Mehr

Mannheimer Erklärung - Wir wollen gut zusammen leben

Mannheimer Erklärung - Wir wollen gut zusammen leben Mannheimer Erklärung - Wir wollen gut zusammen leben Der Text ist vom Mannheimer Bündnis. Das ist das Zeichen vom Mannheimer Bündnis. Das Zeichen bedeutet: Zusammen leben ist gut. Wir machen etwas gemeinsam.

Mehr

Regeln für die Förderung von Urlaubs-Angeboten für Menschen mit Behinderung

Regeln für die Förderung von Urlaubs-Angeboten für Menschen mit Behinderung Leichte Sprache Regeln für die Förderung von Urlaubs-Angeboten für Menschen mit Behinderung Der Landschafts-Verband Rheinland gibt Geld für Urlaube für Menschen mit Behinderung. Was ist der Landschafts-Verband

Mehr

Besser leben in Sachsen

Besser leben in Sachsen Besser leben in Sachsen Kurz-Wahl-Programm 2014 der Partei DIE LINKE in Leichter Sprache Seite 2 Das können Sie in diesem Heft lesen: Das will die Partei DIE LINKE für Sachsen machen... 2 Wir wollen mehr

Mehr

Leichte Sprache Das Bundes-Teilhabe-Gesetz und das 3. Pflege-Stärkungs-Gesetz

Leichte Sprache Das Bundes-Teilhabe-Gesetz und das 3. Pflege-Stärkungs-Gesetz Leichte Sprache Das Bundes-Teilhabe-Gesetz und das 3. Pflege-Stärkungs-Gesetz Was ist das Bundes-Teilhabe-Gesetz? Die Regierung will ein neues Gesetz machen. Es heißt: Bundes-Teilhabe-Gesetz. Teilhabe

Mehr

Den Wohn-Bericht in Leichter Sprache hat gemacht: Stadt Duisburg Der Ober-Bürgermeister Amt für Soziales und Wohnen. Schwanenstraße Duisburg

Den Wohn-Bericht in Leichter Sprache hat gemacht: Stadt Duisburg Der Ober-Bürgermeister Amt für Soziales und Wohnen. Schwanenstraße Duisburg Den Wohn-Bericht in Leichter Sprache hat gemacht: Der Ober-Bürgermeister Amt für Soziales und Wohnen Schwanenstraße 5 7 47051 Duisburg Telefon (0203) 283 2328 Telefax (0203) 283 4108 E-Mail a.bestgen@stadt-duisburg.de

Mehr

Mut zur Inklusion machen!

Mut zur Inklusion machen! Heft 1 - November 2014 Mut zur Inklusion machen! Wir ziehen an einem Strang! Der Botschafter-Kurs stellt sich Seit 2006 gibt es das Über-Einkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Ein Über-Einkommen

Mehr

Justiz-Ministerium des Landes Nord-Rhein-Westfalen

Justiz-Ministerium des Landes Nord-Rhein-Westfalen Justiz-Ministerium des Landes Nord-Rhein-Westfalen Hilfe und Vorsorge, wenn man nicht mehr selbst entscheiden kann Betreuungs-Recht Vorsorge-Vollmacht Patienten-Verfügung in Leichter Sprache Überlegen

Mehr

Schule von morgen Programm der LSV in Rheinland-Pfalz

Schule von morgen Programm der LSV in Rheinland-Pfalz Europäisches Logo für einfaches Lesen: Inclusion Europe. Weitere Informationen unter www.leicht-lesbar.eu Schule von morgen Programm der LSV in Rheinland-Pfalz In diesem Text geht es um das Programm der

Mehr

Betreuungs-Vertrag. für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Erklärung in Leichter Sprache

Betreuungs-Vertrag. für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Erklärung in Leichter Sprache Betreuungs-Vertrag für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung Erklärung in Leichter Sprache Was steht auf welcher Seite? Was steht auf welcher Seite?... 2 Was ist das

Mehr

Anreise mit der Bahn, S-Bahn und U-Bahn Eine Anreise mit der Bahn ist zu empfehlen.

Anreise mit der Bahn, S-Bahn und U-Bahn Eine Anreise mit der Bahn ist zu empfehlen. Anreise mit der Bahn, S-Bahn und U-Bahn Eine Anreise mit der Bahn ist zu empfehlen. Anreise mit Reisebussen In Kürze folgt eine Info, wie Sie mit Bussen nah an den Veranstaltungsort heranfahren können.

Mehr

Hilfe bei der Erziehung

Hilfe bei der Erziehung Hilfe bei der Erziehung Dieser Text ist vom Jugend amt Mannheim. In dem Text geht es um Hilfe bei der Erziehung. Was ist Erziehung? Erziehung ist: Die Eltern kümmern sich um ihr Kind. Die Eltern bringen

Mehr

1 Ich wohne alleine. Oder ich wohne mit anderen zusammen. Ich wohne selbst-ständig. Oder ich lebe in einem Wohn-Heim.

1 Ich wohne alleine. Oder ich wohne mit anderen zusammen. Ich wohne selbst-ständig. Oder ich lebe in einem Wohn-Heim. 1 Haus-Meister-Haus in leichter Sprache Die Idee Wir helfen Menschen mit geistiger Behinderung beim Wohnen. Die Menschen haben das Recht zu entscheiden: 1 Ich wohne alleine. Oder ich wohne mit anderen

Mehr

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus?

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Dieser Text ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache hilft vielen Menschen, Texte besser zu verstehen. In Leipzig

Mehr

INKLUSIV Das ist ein Heft in Leichter Sprache

INKLUSIV Das ist ein Heft in Leichter Sprache LVR-Dezernat Schulen und Integration INKLUSIV Das ist ein Heft in Leichter Sprache Inklusiv aktiv ist ein Projekt. In einem Projekt arbeiten viele Menschen. Sie wollen ein Ziel erreichen. Inklusiv aktiv

Mehr

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude.

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude. 26 Und wie finde ich ein freiwilliges Engagement? Leichte Sprache Herr Müller möchte etwas Gutes für andere Menschen tun. Weil es ihm Spaß macht. Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt

Mehr

sozial, engagiert Wichtige Informationen zu Stadt-Pass B und U

sozial, engagiert Wichtige Informationen zu Stadt-Pass B und U sozial, engagiert Wichtige Informationen zu Stadt-Pass B und U Wenn Sie wenig Geld verdienen oder ehren-amtlich arbeiten, Biberach dann können Sie einen Antrag für einen Stadt-Pass stellen. Es gibt den

Mehr

Sankt Camillus Krankenhaus für Menschen mit geistiger Behinderung

Sankt Camillus Krankenhaus für Menschen mit geistiger Behinderung Sankt Camillus Das spricht man so: Sankt Kamillus. Die Abkürzung ist: St. Camillus. Krankenhaus für Menschen mit geistiger Behinderung Infos über das Krankenhaus St. Camillus in Ursberg in Leichter Sprache.

Mehr

Teil haben. Teil sein. mit Bildern. BruderhausDiakonie. Leitbild der. Leichte Sprache. Leitbild BruderhausDiakonie.

Teil haben. Teil sein. mit Bildern. BruderhausDiakonie. Leitbild der. Leichte Sprache. Leitbild BruderhausDiakonie. Teil haben. Teil sein. mit Bildern Leitbild BruderhausDiakonie Leichte Sprache Leitbild der BruderhausDiakonie Leichte Sprache Herstellung: BruderhausDiakonie, Grafische Werkstätte November 2013 2 Unser

Mehr

SPUREN MACHEN. Arbeit. Na klar! Broschüre für Arbeitnehmer mit Lernschwierigkeiten - In Leichter Sprache -

SPUREN MACHEN. Arbeit. Na klar! Broschüre für Arbeitnehmer mit Lernschwierigkeiten - In Leichter Sprache - SPUREN MACHEN Arbeit. Na klar! Broschüre für Arbeitnehmer mit Lernschwierigkeiten - In Leichter Sprache - SPUREN MACHEN Fit für den Job? Broschüre für Arbeitnehmer mit Lernschwierigkeiten In Leichter Sprache

Mehr

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Menschen mit Behinderungen sollen mitten in der Gesellschaft leben. So ist es jetzt:

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Menschen mit Behinderungen sollen mitten in der Gesellschaft leben. So ist es jetzt: Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Menschen mit Behinderungen sollen mitten in der Gesellschaft leben. So ist es jetzt: Deutschland hat im Jahr 2009 die UN-Konvention unterschrieben. Die UN-Konvention

Mehr

Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg

Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg Das macht Brandenburg für die Rechte von Kindern und Erwachsenen mit Behinderungen Zusammen-Fassung in Leichter Sprache. 2 Achtung Im Text gibt es

Mehr

Zusammenhalten und miteinander leben Lebacher Erklärung. in Leichter Sprache

Zusammenhalten und miteinander leben Lebacher Erklärung. in Leichter Sprache Zusammenhalten und miteinander leben Lebacher Erklärung in Leichter Sprache Bildnachweise: Titelbild: Rawpixel * Fotolia.com und Europäisches Logo für einfaches Lesen: Inclusion Europe Zusammenhalten und

Mehr

Sport, Musik, Bildung Angebote für Babys und Kinder von der Geburt bis sie 3 Jahre alt sind

Sport, Musik, Bildung Angebote für Babys und Kinder von der Geburt bis sie 3 Jahre alt sind Sport, Musik, Bildung Angebote für Babys und Kinder von der Geburt bis sie 3 Jahre alt sind Dezernat für Soziales, Senioren, Jugend und Recht Liebe Eltern, Stadt-Rätin Frau Daniela Birkenfeld wir wollen,

Mehr

Einige schwere Wörter werden in Leichter Sprache erklärt!

Einige schwere Wörter werden in Leichter Sprache erklärt! Einige schwere Wörter werden in Leichter Sprache erklärt! ärztliches Gutachten ein Brief Ein Arzt schreibt den Brief. Oder eine Ärztin. Agentur für Arbeit In dem Brief steht zum Beispiel: Welche Behinderung

Mehr

Gleiches Recht. Jedes Geschlecht.

Gleiches Recht. Jedes Geschlecht. Leichte Sprache Gleiches Recht. Jedes Geschlecht. Themenjahr 2015 www.gleiches-recht-jedes-geschlecht.de Gleiches Recht. Jedes Geschlecht. Das ist unser Thema für das Jahr 2015. Im deutschen Grund-Gesetz

Mehr

Computer-Spiele in der Familie. Tipps für Eltern

Computer-Spiele in der Familie. Tipps für Eltern Computer-Spiele in der Familie Tipps für Eltern Diese Broschüre steht unter der Creative Commons-Lizenz CC BY-ND (Namensnennung-Keine Bearbeitung) Das Teilen und Verbreiten der Broschüre ist erlaubt, wenn

Mehr

Grenzen setzen Was kann ich bei sexueller Belästigung am Arbeits Platz machen?

Grenzen setzen Was kann ich bei sexueller Belästigung am Arbeits Platz machen? Grenzen setzen Was kann ich bei sexueller Belästigung am Arbeits Platz machen? 1 1. Sie fühlen sich sexuell belästigt? Sie sind nicht allein. Von 3 Frauen hat eine Frau sexuelle Belästigung am Arbeits

Mehr

Hier informieren wir dich über soziale Berufe.

Hier informieren wir dich über soziale Berufe. Hier informieren wir dich über soziale Berufe. Sozialer Beruf bedeutet: Die Menschen in diesem Beruf unterstützen andere Menschen. Menschen mit einem sozialen Beruf machen zum Beispiel diese Arbeit: Sie

Mehr

Änderungen bei der Pflege-Versicherung

Änderungen bei der Pflege-Versicherung Änderungen bei der Pflege-Versicherung Erklärungen in Leichter Sprache Ende 2015 hat die Regierung ein Gesetz beschlossen: Das 2. Pflege-Stärkungs-Gesetz. Es heißt abgekürzt: PSG 2. Mit dem Gesetz ändern

Mehr

bagfa ist die Abkürzung für unseren langen Namen: Bundes-Arbeits-Gemeinschaft der Freiwilligen-Agenturen.

bagfa ist die Abkürzung für unseren langen Namen: Bundes-Arbeits-Gemeinschaft der Freiwilligen-Agenturen. Leichte Sprache Was ist die bagfa? bagfa ist die Abkürzung für unseren langen Namen: Bundes-Arbeits-Gemeinschaft der Freiwilligen-Agenturen. Die bagfa ist ein Verein. Wir machen uns stark für Freiwilligen-Agenturen.

Mehr

Studieren in Bayern. Es gibt eine Internet-Seite, die informiert Sie über das Studium in Bayern. Die Internet-Seite heißt: www.studieren-in-bayern.

Studieren in Bayern. Es gibt eine Internet-Seite, die informiert Sie über das Studium in Bayern. Die Internet-Seite heißt: www.studieren-in-bayern. Studieren in Bayern Es gibt eine Internet-Seite, die informiert Sie über das Studium in Bayern. Die Internet-Seite heißt: www.studieren-in-bayern.de Auf der Internet-Seite erfahren Sie alle wichtigen Informationen

Mehr

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit.

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit. Nicaragua Nicaragua ist ein Land in Mittel-Amerika. Mittel-Amerika liegt zwischen Nord-Amerika und Süd-Amerika. Die Haupt-Stadt von Nicaragua heißt Managua. In Nicaragua leben ungefähr 6 Millionen Menschen.

Mehr

Die Industrie- und Handelskammer arbeitet dafür, dass Menschen überall mit machen können

Die Industrie- und Handelskammer arbeitet dafür, dass Menschen überall mit machen können Die Industrie- und Handelskammer arbeitet dafür, dass Menschen überall mit machen können In Europa gibt es einen Vertrag. In dem Vertrag steht: Alle Menschen sollen die gleichen Rechte haben. Alle Menschen

Mehr

Einfach verstehen! Die Kommunal-Wahlen in Bayern am 16. März 2014

Einfach verstehen! Die Kommunal-Wahlen in Bayern am 16. März 2014 Einfach verstehen! Die Kommunal-Wahlen in Bayern am 16. März 2014 Ein Wahl-Hilfe-Heft. Damit Sie gut informiert sind. Und wissen, wie Sie wählen müssen! Text in Leichter Sprache Beauftragte der Bayerischen

Mehr

Aufnahme in das Marien-Krankenhaus Informationen in Leichter Sprache

Aufnahme in das Marien-Krankenhaus Informationen in Leichter Sprache Aufnahme in das Marien-Krankenhaus Informationen in Leichter Sprache Inclusion Europe Der erste Schritt in unserem Haus ist die Aufnahme in die Klinik. Halten Sie dafür bitte Ihre Kranken-Versicherungs-Karte

Mehr

Jahresabschluss der Bundesvereinigung Lebenshilfe e.v. 2015

Jahresabschluss der Bundesvereinigung Lebenshilfe e.v. 2015 Erläuterungen zum Jahresabschluss der Bundesvereinigung Lebenshilfe e.v. 2015 Der Jahres-Abschluss ist eine Zusammen-Rechnung am Ende des Jahres. Darin steht: Wie viel Geld eine Firma oder ein Verein bekommen

Mehr

Das sind die Aufgaben vom ZDF

Das sind die Aufgaben vom ZDF ZDF ist die Abkürzung für: Zweites Deutsches Fernsehen. Das ZDF ist eine große Firma. Da arbeiten viele Menschen. Das ZDF macht zum Beispiel: Fernsehen, und Informationen für das Internet. Das sind die

Mehr

Ergebnisse der Umfrage Kinder und Medien 2016. Elternumfrage

Ergebnisse der Umfrage Kinder und Medien 2016. Elternumfrage Ergebnisse der Umfrage Kinder und Medien 2016 Elternumfrage An der Umfrage beteiligt: Alle Eltern der Waldschulschüler (250 ausgeteilte Fragebögen) ausgewertete Umfragen: 95 Vielen Dank hier noch einmal

Mehr

Herzlich willkommen. im Bundestag 4. September Tag der Ein- und Ausblicke

Herzlich willkommen. im Bundestag 4. September Tag der Ein- und Ausblicke Herzlich willkommen zum Tag der Ein- und Ausblicke im Bundestag am 4. September 2016 4. September 2016 Tag der Ein- und Ausblicke Herzlich willkommen zum Tag der Ein- und Ausblicke im Bundestag am 4. September

Mehr

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Inhalt Einleitung 2 Teil 1: Das macht die gesetzliche Unfall-Versicherung 3 Teil 2: Warum gibt es den Aktions-Plan? 5 Teil 3: Deshalb hat die gesetzliche

Mehr

Jeder Mensch ist anders: das ist sehr wert-voll

Jeder Mensch ist anders: das ist sehr wert-voll Logo: www.inclusion-europe.com Leichte Sprache Jeder Mensch ist anders: das ist sehr wert-voll In unserem Büro geht es darum: Menschen sind unterschiedlich. Unterschiedlich heißt: jeder Mensch ist anders.

Mehr

Barriere-Freiheit. Der Behinderten-Beirat. der Stadt Cottbus informiert:

Barriere-Freiheit. Der Behinderten-Beirat. der Stadt Cottbus informiert: Barriere-Freiheit Der Behinderten-Beirat der Stadt Cottbus informiert: UN-Behinderten-Rechts-Konvention (UN-BRK) hat Ziel-Stellung der Barriere-Freiheit als Bedingung für unabhängige Lebens-Führung Lebenshilfe

Mehr

Hygiene-Maßnahmen in Leichter Sprache

Hygiene-Maßnahmen in Leichter Sprache Hygiene-Maßnahmen in Leichter Sprache Dieses Info-Heft haben wir zusammen gemacht mit: Dem Institut für Umwelt-Medizin und Kranken-Haus-Hygiene. Diese Infos sind in Leichter Sprache. So können viele Menschen

Mehr

Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung. Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung. Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Regeln für das Qualitäts-Siegel

Regeln für das Qualitäts-Siegel Regeln für das Qualitäts-Siegel 1 Inhalt: Die Qualitäts-Regeln vom Netzwerk Leichte Sprache 3 Die Übersetzung in Leichte Sprache 5 Die Prüfung auf Leichte Sprache 6 Wir beantworten jede Anfrage 7 Wir schreiben

Mehr

Die Schul-Zeit ist vorbei!

Die Schul-Zeit ist vorbei! Die Schul-Zeit ist vorbei! Wie geht es jetzt weiter? Was werde ich jetzt arbeiten? Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum.

Mehr

Das Regierungs- Baden-Württemberg leben

Das Regierungs- Baden-Württemberg leben Das Regierungs- Programm von der SPD Für das Land Baden-Württemberg In Leichter Sprache Baden-Württemberg leben 2 Das ist ein Heft in Leichter Sprache. Darin stehen die wichtigsten Inhalte aus dem Regierungs-Programm

Mehr