Clientless Windows Monitoring über WMI mit Samba4 (wmic)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Clientless Windows Monitoring über WMI mit Samba4 (wmic)"

Transkript

1 Clientless Windows Monitoring über WMI mit Samba4 (wmic) Thomas Sesselmann ITCF

2 Ziel: Clientless Windows-Monitoring Problem laufende Infrastruktur/Server Zusätzlicher Client/Software ist ein Eingriff Schlechte Erfahrung mit anderen Agenten neue Probleme letzte Änderung Schuld Vorteile: Keine zusätzliche Software notwendig Muss nicht jedes System anfassen Standardmethoden nutzen WMI Seite 2

3 Windows Management Instrumentation Erweiterung von CIM (Common Information Model) Implementierung von WBEM (Web Based Enterprise Mangement) Kernfunktion von Windows (nicht ohne lauffähig) Zugriff zu Einstellungen und aktuellen Werten Inventardaten von Hardware + Software + BIOS Computer neu starten Ereignisprotokolle Performance Monitor Daten Registry Programme, Prozesse, Dienste und Warteschlangen Ordner und Dateien des Dateisystems Seite 3

4 WMI Query Language (WQL) Zugriff auf WMI SQL ähnlicher Syntax nur Select unterstützt (lesen) SELECT Caption,BuildNumber FROM Win32_OperatingSystem Microsoft(R) Windows(R) Server 2003, Standard Edition Seite 4

5 Wege zu WMI NSClient++ (CheckWMI) OpenPegasus (WBEM-WMI-Gateway) HP WMI Mapper Tool (WBEM-WMI-Gateway) WMI Explorer.NET Samba4 wmic (WMI-Client) Seite 5

6 WMI-Mapper vs. WMI-Client Extra Server (Windows) mit HTTP Abfragen Skalierbarkeit Abhänigkeit von WBEM-Server Seite 6

7 Zugriff zu WMI CIFS/Samba Ports User mit Recht WMI lesen zu können User zur Performance Monitor/Logging Group hinzufügen keine weiteren Admin-Rechte Seite 7

8 WMI Explorer Seite 8

9 WMI-Client kompilieren Ubuntu Paket (http://packages.ubuntu.com/hardy/python/wmi-client) kompilieren von Samba: git clone git://git.samba.org/samba.git samba cd samba/source4/lib/wmi/tools make wmic # fails cd../../../.. git checkout -b v4-0-test origin/v4-0-test cd source4./autogen.sh./configure make #fails => vi main.mk #WMI fails :( Seite 9

10 WMI-Client kompilieren Ubuntu Paket (http://packages.ubuntu.com/hardy/python/wmi-client) kompilieren von Zenoss : ver= wget wmi-$ver.tar.bz2 tar -xjf wmi-$ver.tar.bz2 cd wmi-$ver export ZENHOME=/tmp/xx make find /tmp/xx/ Seite 10

11 WMI-Client testen Abfrage Tests mit Domain User Neuere wmic-version mit --delimiter -Option $ wmic --help # usage $ wmic -U AD/nagios%xxx //win01 \ "select * from Win32_ComputerSystem" $ wmic U AD/nagios%xxx //win01 \ "select dnshostname,domain from Win32_ComputerSystem" CLASS: Win32_ComputerSystem DNSHostName Domain Name win01 ad.dkfz-heidelberg.de WIN Seite 11

12 Check-Skript (check_wmi.pl) Usage:./check_wmi.pl [Options]* [check] Options: (-h, -v, -d, -w, -c, -a, -t, --tmpdir) -U, --user=<s> User with WMI-Read rights -P, --password=<s> Password for User -H, --host=<s> Host to query (Default: '') --wmic=<s> wmic-command (Default: '/usr/ /wmic') --delimiter=<s> delimiter for wmic (Default: '-xxx-') Check: CPULOAD - Gets (total) CPU load DISKFREE - Free disk space MEMFREE - Gets memory and pagefile usage PROCS - Get number of running processes RESGROUP - Gets MSCluster (resource group) status SERVICE - Check service state SYSTEM - Gets system name and uptime USERS - Get number of connected users VOLFREE - Free disk space (check volumes) Hint: Try to use 'check_wmi.pl -h [check]' to see the defaults for the check! Seite 12

13 Beispiel check_wmi.pl system $ check_wmi.pl -H win01 system OK - System: win01, Microsoft(R) Windows(R) Server 2003, Standard Edition, Service Pack 2 (Version: ), Installed (6 years 334 days ago), Up 12 days RAM: 3.7GB, Pagefile: 1.8GB uptime= s Seite 13

14 Beispiel check_wmi.pl system --verbose $ check_wmi.pl -H win01 system -v Run Query 'SELECT Caption,CSDVersion,CSName,Version,InstallDate, LastBootUpTime,LocalDateTime,Status,TotalVirtualMemorySize, TotalVisibleMemorySize FROM Win32_OperatingSystem' 1>> Class: Win32_OperatingSystem 2>> Header 3>> 0 Caption = Microsoft(R) Windows(R) Server 2003, Standard Edition 1 CSDVersion = Service Pack 2 2 CSName = WIN01 3 InstallDate = LastBootUpTime = LocalDateTime = Name = Microsoft Windows Server 2003 R2 Standard Edition C:\WINDOWS \Device\Harddisk0\Partition1 7 Status = OK 8 TotalVirtualMemorySize = TotalVisibleMemorySize = Version = OK - System: win01, Microsoft(R) Windows(R) Server 2003, Standard Edition, Service Pack 2 (Version: ), Installed (6 years 334 days ago), Up 12 days RAM: 3.7GB, Pagefile:...1.8GB uptime= s Seite 14

15 PNP4Nagios (OSMC2009) Verlaufsgrafiken gut für Erkennung von Trends Erkennung von Mustern Historie Problem neu? Seite 15

16 check_wmi.pl SYSTEM Class: Win32_OperatingSystem Attr: InstallDate, LastBootUpTime, Caption OK - System: INFO, Microsoft(R) Windows(R) Server 2003, Standard Edition, Service Pack 2 (Version: ), Installed (4 years 241 days ago), Up 20 days RAM: 2.0GB, Pagefile: 1.9GB uptime= s Seite 16

17 check_wmi.pl PROCS Class: Win32_OperatingSystem Attr: NumberOfProcesses OK - PROCS: 45 running Processes procs=45;200;500;0; Seite 17

18 check_wmi.pl USERS Class: Win32_OperatingSystem Attr: NumberOfUsers OK - USERS: 7 connected user sessions users=7;200;500;0; Seite 18

19 check_wmi.pl DISKFREE/VOLFREE Class: Win32_LogicalDisk / Win32_Volume Attr: Caption, FreeSpace, DirtyBitSet OK - FREE Diskspace: C: 12/30GB (41.6%), D: 24/70GB (34.4%) C= B; ; ;0; D= B; ; ;0; Seite 19

20 check_wmi.pl DISKFREE/VOLFREE Exchange Backup erfolgreich? Log Volumes nicht geleert Seite 20

21 check_wmi.pl MEMFREE Class: Win32_PerfRawData_PerfOS_Memory Attr: AvailableBytes, CacheBytes, CacheFaultsPersec, CommittedBytes, PagesPersec, PoolNonpagedBytes, PoolPagedBytes Class: Win32_OperatingSystem Attr: FreeSpaceInPagingFiles, FreeVirtualMemory, TotalVirtualMemorySize, TotalVisibleMemorySize OK - MemFree: 0.5GB/2.0GB free (Virtual Memory: 2.4GB/3.9GB free) memfree= b;0;0;0; memcache= b cachefaults= c committed= b poolnonpaged= b poolpaged= b pages= c virtmemfree= b;;;0; freepagefile= b Seite 21

22 check_wmi.pl MEMFREE Seite 22

23 check_wmi.pl MEMFREE Seite 23

24 check_wmi.pl CPULOAD Class: Win32_PerfRawData_PerfOS_Processor Attr: PercentIdleTime, PercentInterruptTime, PercentPrivilegedTime, PercentUserTime, Timestamp_Sys100NS, Frequency_Sys100NS Problem Mittelwertbestimmung Speicherung der alten Werte in Datei OK - CPU-Load: 5.4% 5min AVG (300s), 5.0% 15min AVG (914s) (ProcessorQueue=3) idletime= c;10;5;0;100 interrupttime=215851c;;;0;100 privilegedtime= c;;;0;100 usertime= c;;;0;100 processorqueuelength= Seite 24

25 check_wmi.pl CPULOAD Seite 25

26 check_wmi.pl SERVICES Class: Win32_Service Attr: Name, Started, StartMode, State, Status WARNING - SRV: 58 Running, 54 Stopped (State NOT OK: Stopped=UPSMan) Running=58 Stopped=54 Other=0 $ check_wmi.pl -H win1 service -w "symcscan ^kdc" OK - SRV: 1 Running, 1 Stopped Running=1 Stopped=1 Other= Seite 26

27 check_wmi.pl RESGROUP (MS-Cluster) Namespace: root/mscluster Class: MSCluster_ResourceGroup Attr: Name, State Class: MSCluster_Resource Attr: Name, PersistentState,State,Type Where: State!= 2 OK - MSCluster ResGroup: 'dkfzex01' is Online, 'Cluster Group' is Online dkfzex01=0 Cluster_Group= Seite 27

28 Einbinden in Nagios Wie immer: command definition, Seite 28

29 Einbinden in Nagios: check_multi command[wmi_sys:wmi_sys] = check_wmi.pl -H $HOSTADDRESS$ system -t 20 command[wmi_cpu:wmi_cpu] = check_wmi.pl -H $HOSTADDRESS$ cpuload $ARGSRV$ -t 20 command[wmi_mem:wmi_mem] = check_wmi.pl -H $HOSTADDRESS$ memfree $ARGMEM$ -t 20 command[wmi_proc:wmi_proc] = check_wmi.pl -H $HOSTADDRESS$ procs $ARGPROCS$ -t 20 command[wmi_users:wmi_users] = check_wmi.pl -H $HOSTADDRESS$ users $ARGUSERS$ -t Seite 29

30 Planung / Ausblick weitere (spezielle) Abfragen für Disk-IO Network Usage Active Directory MSSQL Exchange Terminalserver Citrix-Counter Eventlogs Seite 30

31 DiskIO CLASS: Win32_PerfRawData_PerfDisk_PhysicalDisk Attr: CurrentDiskQueueLength DiskReadBytesPersec DiskReadsPersec DiskW ritebytespersec DiskWritesPersec Name SplitIOPerSec PercentDiskReadTime PercentIdleTime Seite 31

32 Network CLASS: Win32_PerfRawData_Tcpip_NetworkInterface Attr: BytesReceivedPersec BytesSentPersec CurrentBandwidth Name OutputQueueLength PacketsOutboundDiscarded PacketsOutboundErrors PacketsPersec Seite 32

33 Active Directory Namespace: root/microsoftactivedirectory Class: MSAD_ReplNeighbor Wer bekommt Daten richtig synchronisiert? Class: MSAD_DomainController allgemeine Domaininformationen? Seite 33

34 Exchange Viele PerfData-Klassen ~20 Win32_PerfRawData_ESE_MSExchangeDatabase Win32_PerfRawData_MSExchangeIS_MSExchangeIS Win32_PerfRawData_MSExchangeIS_MSExchangeISMailbox Win32_PerfRawData_MSExchangeIS_MSExchangeISClient Win32_PerfRawData_MSExchangeADAcceess * Seite 34

35 MSSQL Viele viele PerfData-Klassen > 40 Win32_PerfFormattedData _MSSQLSERVER_* _SQLServerTransactions _SQLServerLocks _SQLServerDatabases Seite 35

36 Terminalserver CLASS: Win32_TerminalService DisconnectedSessions Started TotalSessions CLASS: Win32_PerfRawData_TermService_TerminalServices ActiveSessions InactiveSessions TotalSessions CLASS: Win32_PerfRawData_TermService_TerminalServicesSession PercentProcessorTime ThreadCount TotalBytes TotalErrors Seite 36

37 Citrix-Terminalserver CLASS: Win32_PerfFormattedData_CitrixICA_ICASession Attr: LatencySessionAverage Name Seite 37

38 Eventlogs Problem sehr viele Einträge Timeout Filter notwendig Besser auslesen und in zentrale DB speichern besser neues Skript SELECT * FROM Win32_NTLogEvent WHERE Type="Error" AND LogFile="System" AND TimeGenerated > " " Seite 38

39 Links Fragen? Seite 39

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen It s all about WMI 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Agenda Grundlagen Inventory Arten Welche Daten können inventarisiert werden Anpassungen an Default

Mehr

Hardware Inventory Erweiterungen

Hardware Inventory Erweiterungen JÜRG KOLLER PARTNER / CONSULTANT trueit GMBH Juerg.Koller@trueit.chTwitter: @juergkoller www.trueit.ch Hardware Inventory Erweiterungen Configuration Manager Community Event 2014 Agenda Grundlagen Welche

Mehr

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit.

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit. 1. ODBC 1.1 Problemstellung Die Informationen über die Microsoft SQL Server Datenbanken sind zur Zeit nicht auf der TIMD Website verfügbar. Der Grund ist, dass kein Interface zur Abfrage der benötigten

Mehr

check_multi Matthias Flacke Nagios Workshop 26. Juni 2007

check_multi Matthias Flacke Nagios Workshop 26. Juni 2007 check_multi Matthias Flacke Nagios Workshop 26. Juni 2007 Was ist check_multi? check_multi ist ein Wrapper-Plugin (Parent), das andere Plugins (Childs) aufruft. In einer Headerzeile wird eine Zusammenfassung

Mehr

SolidQ Flex Services Walkthrough Part I

SolidQ Flex Services Walkthrough Part I Part I Im Folgenden stellen wir Ihnen in Text und Bild die wichtigsten Funktionen der SolidQ Flex Services vor. 1. Dashboard Nach dem Einloggen sieht man zunächst das Dashboard. Dies gilt sowohl für den

Mehr

Performance Tuning & Scale-Out mit MySQL

Performance Tuning & Scale-Out mit MySQL Performance Tuning & Scale-Out mit MySQL Erfa-Gruppe Internet Briefing 2. März 2010 Oli Sennhauser Senior MySQL Consultant, FromDual oli.sennhauser@fromdual.com www.fromdual.com 1 Inhalt Allgemeines zu

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Ralf M. Schnell Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Was ist Server Core? Warum Server Core? Was kann man damit machen? Was kann man damit nicht machen? Server Core: Installation Server Core:

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

System Monitoring. OMD // Check_MK // Nagios

System Monitoring. OMD // Check_MK // Nagios System Monitoring OMD // Check_MK // Nagios about Jörg Wiemann * 1986 Consultant bei Kite Consult joerg.wiemann@kite-consult.de Kernthemen: Monitoring, Netzwerkdesign/Security, Virtualisierung Beginn mit

Mehr

Diplomarbeit Webmaster. CONTENTMANAGEMENT Installationsanleitung. Version 1.0

Diplomarbeit Webmaster. CONTENTMANAGEMENT Installationsanleitung. Version 1.0 Diplomarbeit Webmaster CONTENTMANAGEMENT Installationsanleitung Version 1.0 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Einleitung... 3 2.1 Installationsvoraussetzung... 3 2.2 Installationsablauf...

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2012. Hatim SAOUDI Senior IT Consultant

Microsoft System Center Data Protection Manager 2012. Hatim SAOUDI Senior IT Consultant Microsoft System Center Data Protection Manager 2012 Hatim SAOUDI Senior IT Consultant System Center 2012 Familie Orchestrator Service Manager Orchestration Run Book Automation, Integration CMDB, Incident,

Mehr

» Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen

» Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen » Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen» Nils Kaczenski Leiter Consulting & Support, WITstor Frau Bogen bekommt Besuch.? DC, DNS, DHCP DC, DNS, WINS Exchange SQL Server

Mehr

Die Stolpersteine beim Win8.1 Tablet Deployment

Die Stolpersteine beim Win8.1 Tablet Deployment Alain Schneiter Martin Wüthrich CONSULTANT/ Workplace Engineer CONSULTANT/ Workplace Architect itnetx gmbh itnetx gmbh @alschneiter @hosebei Blog: www.sccmfaq.ch / Web: www.itnetx.ch Die Stolpersteine

Mehr

IT-Symposium. 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM. Heino Ruddat

IT-Symposium. 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM. Heino Ruddat IT-Symposium 2006 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM Heino Ruddat Agenda Active Directory AD/AM Möglichkeiten der Synchronisation Identity Integration Feature Pack Microsoft Identity Integration

Mehr

OEDIV SSL-VPN Portal Access for externals

OEDIV SSL-VPN Portal Access for externals OEDIV SSL-VPN Portal Access for externals Abteilung Serverbetreuung Andre Landwehr Date 31.07.2013 Version 1.2 Seite 1 von 9 Versionshistorie Version Datum Autor Bemerkung 1.0 06.08.2011 A. Landwehr Initial

Mehr

BartPE. Dokumentation. Projektarbeit Network Services. Dozent: Wolf-Fritz Riekert. Belmondo Kovac. Autor: Andreas Dinkelacker, 3.

BartPE. Dokumentation. Projektarbeit Network Services. Dozent: Wolf-Fritz Riekert. Belmondo Kovac. Autor: Andreas Dinkelacker, 3. BartPE Dokumentation Projektarbeit Network Services Dozent: Wolf-Fritz Riekert Belmondo Kovac Autor: Andreas Dinkelacker, 3. Semester IWD, HdM Stuttgart, Fachbereich IuK Was ist BartPE und PE Builder?

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 Eine Übersicht Raúl B. Heiduk (rh@pobox.com) www.digicomp.ch 1 Inhalt der Präsentation Die wichtigsten Neuerungen Active Directory PowerShell 4.0 Hyper-V Demos Fragen und Antworten

Mehr

Kundenworkshop 2014 Hamburg. Neues von SNAGView

Kundenworkshop 2014 Hamburg. Neues von SNAGView Kundenworkshop 2014 Hamburg Neues von SNAGView ZUR PERSON Udo Stachowiak udo.stachowiak@sectornord.de Teamleiter Monitoring Schwerpunkt Monitoring mit SNAG-View Aktuelle TRENDS in SV3 SNA GView i-doit

Mehr

CLR-Integration im SQL-Server. Alexander Karl

CLR-Integration im SQL-Server. Alexander Karl CLR-Integration im SQL-Server Alexander Karl seit der Version SQL-Server 2005 können Programmierungen zusätzlich zum T-SQL auch mit.net-sprachen erfolgen. Data Types Stored Procedures Triggers Functions

Mehr

Einleitung. Storage-Monitoring mit Nagios

Einleitung. Storage-Monitoring mit Nagios Einleitung Storage-Monitoring mit Nagios Kapitel 01: Einleitung Überblick... 01.01 NetApp - Network Appliance... 01.03 Data ONTAP & WAFL... 01.04 Interner Aufbau... 01.05 Überblick Storage-Monitoring mit

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Anleitung zum Prüfen von WebDAV (BDRS Version 8.010.006 oder höher) Dieses Merkblatt beschreibt, wie Sie Ihr System auf die Verwendung von WebDAV überprüfen können. 1. Was ist WebDAV? Bei der Nutzung des

Mehr

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Installation... 2 Grundkomponenten... 5 Grundkonfiguration... 6 Netzwerk... 6 Domain... 7 Updates installieren... 8 DNS konfigurieren... 10 Anpassungen in DNS

Mehr

KUNDENWORKSHOP 2014 HAMBURG. Neues von SNAG- View

KUNDENWORKSHOP 2014 HAMBURG. Neues von SNAG- View KUNDENWORKSHOP 2014 HAMBURG Neues von SNAG- View ZUR PERSON Udo Stachowiak udo.stachowiak@sectornord.de Teamleiter Monitoring Schwerpunkt Monitoring mit SNAG-View Einleitung Das SLA-Reporting-Modul Preview

Mehr

ALL NEW GROUNDWORK 7.0.2

ALL NEW GROUNDWORK 7.0.2 ALL NEW GROUNDWORK 7.0.2 11 gute Gründe für den Umstieg / Upgrade 1. Benutzerfreundlichkeit 2. Performance 3. Sicherheit 4. CloudHub 1.3 5. Kostenloser Upgrade 6. Business Service Management 7. Authentifikation

Mehr

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2004 Seit dem 08.12.2005 steht der Microsoft ISA Server 2004 Best Practice Analyzer

Mehr

HP SIM (Version 5.1)

HP SIM (Version 5.1) 1 HP System Insight Manager (HPSIM Aufzeichnung zur Schulung) Version 1.0 Holger Steinacker, Internet: http://www.datahelp.de Nur für Zwecke der Aus und Fortbildung. Zusammenfassung: Der HP System Insight

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

Windows XP. Windows.Net-Server NUBit 2002. experience the new Windows. Andreas Kopp Consultant, Microsoft Services Hamburg

Windows XP. Windows.Net-Server NUBit 2002. experience the new Windows. Andreas Kopp Consultant, Microsoft Services Hamburg XP Windows XP experience the new Windows Windows.Net-Server NUBit 2002 Andreas Kopp Consultant, Microsoft Services Hamburg Agenda.Net-Serverversionen Wichtigste Neuerungen Active Directory heute.net Server:

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

Icinga 2 Einführung und Übersicht

Icinga 2 Einführung und Übersicht Icinga 2 Einführung und Übersicht Jens Link September 2015 Icinga 2 Einführung und Übersicht 1 Einführung Icinga 2 Einführung und Übersicht 2 Inhalte Nagios, Icinga, Icinga2 - Eine Übersicht Monitoring

Mehr

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution New Generation Data Protection Powered by Acronis AnyData Technology Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution Marco Ameres Senior Sales Engineer Übersicht Acronis Herausforderungen/Pain

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Brainloop Secure Dataroom Version 8.20 Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Markeninhaber. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Einbindung des Kentix AlarmManager-PRO in Nagios. 25. März 2013 B1 Systems GmbH

Einbindung des Kentix AlarmManager-PRO in Nagios. 25. März 2013 B1 Systems GmbH Einbindung des Kentix AlarmManager-PRO in Nagios 25. März 2013 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1 Überwachung des AlarmManager-PRO 2 1.1 Konfiguration/Einbinden in Nagios..................... 3 1.2 check KAMP.pl

Mehr

Netzwerk Monitoring in der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB) Der Klügste ist der, der weiß was er nicht weiß.

Netzwerk Monitoring in der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB) Der Klügste ist der, der weiß was er nicht weiß. Netzwerk Monitoring in der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB) Der Klügste ist der, der weiß was er nicht weiß. (Sokrates) Vorstellung 2 Name: Karsten Schöke Nagios-Portal seit 2006

Mehr

OMD-Projekte Ansätze beim Monitoring der IT von Landeshauptstädten, Automobilherstellern und Discountern

OMD-Projekte Ansätze beim Monitoring der IT von Landeshauptstädten, Automobilherstellern und Discountern OMD-Projekte Ansätze beim Monitoring der IT von Landeshauptstädten, Automobilherstellern und Discountern Gerhard Laußer ConSol* 15.06.2012 Generierung von Konfigdateien Build-Server site1 cmdb coshsh.cfg

Mehr

Nagios-Monitoring mit check_mk. D. Bucher - WWU Münster

Nagios-Monitoring mit check_mk. D. Bucher - WWU Münster Nagios-Monitoring mit check_mk D. Bucher - WWU Münster check_mk general purpose nagios plugin for data retrieval Reduktion der: Anzahl der Client requests CPU-Last auf dem Nagios Host Automatisches Inventory

Mehr

Installation SQL- Server 2012 Single Node

Installation SQL- Server 2012 Single Node Installation SQL- Server 2012 Single Node Dies ist eine Installationsanleitung für den neuen SQL Server 2012. Es beschreibt eine Single Node Installation auf einem virtuellen Windows Server 2008 R2 mit

Mehr

Workshop: Nagios/Icinga Business ProzessMonitoring mit BPView

Workshop: Nagios/Icinga Business ProzessMonitoring mit BPView Workshop: Nagios/Icinga Business ProzessMonitoring mit BPView DI (FH) René Koch rene.koch@siedl.net 1/59 Agenda Was ist BPView? Monitoring Daten sammeln Dashboards und Business Prozesse definieren Roadmap

Mehr

Windows Server 2003. Dieses Dokument beschreibt einige Details zum Aufsetzen eines Windows Server 2003 (Andres Bohren / 05.06.

Windows Server 2003. Dieses Dokument beschreibt einige Details zum Aufsetzen eines Windows Server 2003 (Andres Bohren / 05.06. Dieses Dokument beschreibt einige Details zum Aufsetzen eines Windows Server 2003 (Andres Bohren / 05.06.2004) Inhalt Inhalt... 2 Konfiguration... 3 Features Konfigurieren... 3 Shutdown Event Tracker...

Mehr

HOW TO. Enterprise Manager Grid Control 10gR2 - Essentials

HOW TO. Enterprise Manager Grid Control 10gR2 - Essentials HOW TO Author: Martin Decker Date: 08.10.2008 Subject: Enterprise Manager Grid Control 10gR2 - Essentials Enterprise Manager Grid Control 10gR2 - Essentials Inhaltsverzeichnis Enterprise Manager Grid Control

Mehr

Windows HPC Server 2008 aus der Betreiberperspektive

Windows HPC Server 2008 aus der Betreiberperspektive Windows HPC Server 2008 aus der Betreiberperspektive Michael Wirtz wirtz@rz.rwth aachen.de Rechen und Kommunikationszentrum RWTH Aachen WinHPC User Group Meeting 2009 30./31. März 09, Dresden Agenda o

Mehr

Diese Checkliste sollte vor und nach der Implementierung von SiteAudit gelesen werden. 200 MB Free hard disk space

Diese Checkliste sollte vor und nach der Implementierung von SiteAudit gelesen werden. 200 MB Free hard disk space SiteAudit Knowledge Base Deployment Check Liste June 2012 In diesem Artikel: Plattform Voraussetzungen Windows Einstellungen Konfiguration der Erfassung Vor der Implementierung von SiteAudit sollten die

Mehr

Icinga Teil 2. Andreas Teuchert. 25. Juli 2014

Icinga Teil 2. Andreas Teuchert. 25. Juli 2014 Icinga Teil 2 Andreas Teuchert 25. Juli 2014 1 Nagios-Plugins Programme, die den Status von Diensten überprüfen können liegen in /usr/lib/nagios/plugins/ werden von Icinga aufgerufen, geben Status über

Mehr

Citrix Access Gateway - sicherer Zugriff auf Unternehmensressourcen

Citrix Access Gateway - sicherer Zugriff auf Unternehmensressourcen Citrix Access Gateway - sicherer Zugriff auf Unternehmensressourcen Peter Metz Sales Manager Application Networking Group Citrix Systems International GmbH Application Delivery mit Citrix Citrix NetScaler

Mehr

Zusatzkomponenten/Plug-Ins und Perl Skripte für ICINGA 1.0.2 installieren

Zusatzkomponenten/Plug-Ins und Perl Skripte für ICINGA 1.0.2 installieren Zusatzkomponenten/Plug-Ins und Perl Skripte für ICINGA 1.0.2 installieren Inhalt Zusatzkomponenten/Plugins & Perl Skripte für ICINGA einbinden.... 2 SNMP auf den ICINGA Server aktivieren... 2 NRPE installieren

Mehr

Ziel: Problemdefinition: Der vorhandene LDAP Dienst kann mit der Verwendung von MSCHAP nicht für die Authentifizierung verwendet werden.

Ziel: Problemdefinition: Der vorhandene LDAP Dienst kann mit der Verwendung von MSCHAP nicht für die Authentifizierung verwendet werden. Ziel: Integration eines Radiusservers in eine LDAP/Active Directory Umgebung. Dies wird anhand eines Beispiels mit Redhat Enterprise Server 5 veranschaulicht. Problemdefinition: Der vorhandene LDAP Dienst

Mehr

Symbio system requirements. Version 5.1

Symbio system requirements. Version 5.1 Symbio system requirements Version 5.1 From: January 2016 2016 Ploetz + Zeller GmbH Symbio system requirements 2 Content 1 Symbio Web... 3 1.1 Overview... 3 1.1.1 Single server installation... 3 1.1.2

Mehr

Löschen eines erkannten aber noch nicht konfigurierten Laufwerks

Löschen eines erkannten aber noch nicht konfigurierten Laufwerks NetWorker - Allgemein Tip 359, Seite 1/6 Löschen eines erkannten aber noch nicht konfigurierten Laufwerks Seit der Version 7.3.0 ist es sehr einfach, vorhandene Sicherungslaufwerke durch den NetWorker

Mehr

Exchange 2007. Themenübersicht. Exchange 2007. Exchange 2007. Was gibt s neues. Martin Volkart, IMV Informatik GmbH

Exchange 2007. Themenübersicht. Exchange 2007. Exchange 2007. Was gibt s neues. Martin Volkart, IMV Informatik GmbH Was gibt s neues Referent: Martin Volkart, IMV Informatik GmbH Versionsübersicht Es gibt nur noch 64 bit Versionen für den produktiven Einsatz. 32 bit nur als Trial und Schulungsversion, timebombed Es

Mehr

TW Struktura / TW ArchiMed

TW Struktura / TW ArchiMed Installation von Microsoft SQL Server 2008 R2 Express für TW ArchiMed / TW Struktura ab Version 2012 Arbeitsumgebung: Microsoft Windows XP Professional 32bit/64bit deutsch Microsoft Windows Vista Business

Mehr

Aufbau einer Enterprise Manager Grid Control Testumgebung

Aufbau einer Enterprise Manager Grid Control Testumgebung Aufbau einer Enterprise Manager Grid Control Testumgebung Praktikable How-to Anleitung (Kochrezept) für den Aufbau einer einfachen EM Grid Control Umgebung um Erfahrungen zu sammeln (mit Exkurs ASM Disk

Mehr

Java Application 1 Java Application 2. JDBC DriverManager. JDBC-ODBC Br idge. ODBC Driver Manager. Dr iver C. Dr iver D.

Java Application 1 Java Application 2. JDBC DriverManager. JDBC-ODBC Br idge. ODBC Driver Manager. Dr iver C. Dr iver D. 1 Copyright 1996-1997 by Axel T. Schreiner. All Rights Reserved. 7 Datenbankzugriff Prinzip Dieser Abschnitt beschäftigt sich mit dem Paket java.sql, das eine SQL-Schnittstelle für Java verkapselt. Java-Programme

Mehr

Big Data Management Thema 14: Cassandra

Big Data Management Thema 14: Cassandra Thema 14: Cassandra Jan Kristof Nidzwetzki Thema 14: Cassandra 1 / 25 Übersicht 1 Grundlagen Überblick Geschichte Datenmodel 2 Architektur Der logische Ring Persistenz der Daten Tunable Consistency Read

Mehr

Von 0 zur Private Cloud in 1h

Von 0 zur Private Cloud in 1h Von 0 zur Private Cloud in 1h - oder wie baue ich mir eine Demoumgebung Bernhard Frank Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Carsten Rachfahl MVP Virtual Machine Rachfahl IT Solutions Wieviele

Mehr

Inhaltsangabe zu den Systemvoraussetzungen:

Inhaltsangabe zu den Systemvoraussetzungen: Inhaltsangabe zu den Systemvoraussetzungen: Seite 2 bis 1.500 Wohneinheiten und bis 2 Seite 3 bis 1.500 Wohneinheiten und bis 5 Seite 4 bis 5.000 Wohneinheiten und mehr als 10 Seite 5 bis 15.000 Wohneinheiten

Mehr

IBM SPSS Modeler Entity Analytics Erweiterte Konfiguration

IBM SPSS Modeler Entity Analytics Erweiterte Konfiguration IBM SPSS Modeler Entity Analytics Erweiterte Konfiguration Einführung Die vorgesehene Zielgruppe für dieses Handbuch sind Systemadministratoren, die IBM SPSS Modeler Entity Analytics (EA) für die Ausführung

Mehr

Fit fürs Rechenzentrum Fileservices in Win Server 8

Fit fürs Rechenzentrum Fileservices in Win Server 8 Windows Desktop und Server Konferenz 1.-2.2.2012, MÜNCHEN Fit fürs Rechenzentrum Fileservices in Win Server 8 Nils Kaczenski faq-o-matic.net WITstor GmbH Windows Desktop und Server Konferenz? 1.-2.2.2012,

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Überblick SCDPM 2012 SP1 Was macht der Data Protection Manager? Systemanforderungen Neuerungen Editionen Lizenzierung SCDPM und VEEAM: Better Together 2 Was macht der Data Protection Manager?

Mehr

TSM-Client unter RedHat/CentOS-Linux einrichten

TSM-Client unter RedHat/CentOS-Linux einrichten TSM-Client unter RedHat/CentOS-Linux einrichten Inhaltsverzeichnis TSM-CLIENT UNTER REDHAT/CENTOS-LINUX EINRICHTEN 1 1. INSTALLATION DES TSM-CLIENTEN 3 2. KONFIGURATION 4 3. EINRICHTUNG DES SCHEDULER ZUR

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

Tips & Tricks zu NNMi 8.1 Migration

Tips & Tricks zu NNMi 8.1 Migration Tips & Tricks zu NNMi 8.1 Migration 02. Oktober 2009 Thanh Trieu, IT unlimited AG Senior Consultant Agenda Warum auf NNMi 8.x migrieren? Migrationsschritte Hinweise zur Migration Ausblick OOTB Integrationen

Mehr

Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979

Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979 Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979 In dem Kurs Microsoft Azure Fundamentals (MOC 10979) erhalten Sie praktische Anleitungen und Praxiserfahrung in der Implementierung von Microsoft Azure. Ihnen werden

Mehr

MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert

MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert Simon Bailey simon.bailey@uibk.ac.at Version 1.1 23. Februar 2003 Change History 21. Jänner 2003: Version 1.0 23. Februar 2002: Version 1.1 Diverse

Mehr

QEMU Der Rechner im Rechner

QEMU Der Rechner im Rechner QEMU Der Rechner im Rechner Christian Perle, secunet Security Networks AG, NL Dresden 1 Vortragsübersicht Was ist QEMU? Einsatzszenarien QEMU installieren / Beispielaufruf Virtuelles Netzwerk Snapshot-Modus

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Entwicklung von Nagios-Plugins mit Net::SNMP und Nagios::Plugin

Entwicklung von Nagios-Plugins mit Net::SNMP und Nagios::Plugin Entwicklung von Nagios-Plugins mit Net::SNMP und Nagios::Plugin Plugins prima selbst gemacht Martin Hefter Schenker Deutschland AG Nürnberg, 28. - 29. Oktober 2009 Neuer Abschnitt 1 Einführung 2 Nagios::Plugin

Mehr

Nagios Netzwerke effektiv überwachen

Nagios Netzwerke effektiv überwachen Nagios Netzwerke effektiv überwachen Christoph Stöttner christoph.stoettner@edcom.de Edcom Software & Consulting GmbH Leopoldstraße 29 80802 München +49 89 3840850 info@edcom.de www.edcom.de Nagios Netzwerke

Mehr

Was sind Gruppenrichtlinien?

Was sind Gruppenrichtlinien? Entscheidertage Gruppenrichtlinienverwaltung mit Windows Server 2003 1 Agenda Gruppenrichtlinien im Überblick Rechtevergabe, Vererbung & WMI-Filter Administrative Vorlagen (ADM-Dateien) Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole

Mehr

Business ProzessMonitoring mit BPView

Business ProzessMonitoring mit BPView Business ProzessMonitoring mit BPView DI (FH) René Koch rene.koch@siedl.net 1/46 Agenda Was ist BPView? Monitoring Daten sammeln Überblick über das Web UI Dashboards und Business Prozesse definieren Roadmap

Mehr

Well-Balanced. Performance Tuning

Well-Balanced. Performance Tuning Well-Balanced Real Application Cluster Performance Tuning Über mich virtual7 GmbH Jürgen Bouché Zeppelinstraße 2 76185 Karlsruhe Tel.: +49 (721) 6190170 Fax.: +49 (721) 61901729 Email: jbouche@heine.de

Mehr

Linux Cluster in Theorie und Praxis

Linux Cluster in Theorie und Praxis Foliensatz Center for Information Services and High Performance Computing (ZIH) Linux Cluster in Theorie und Praxis Monitoring 30. November 2009 Verfügbarkeit der Folien Vorlesungswebseite: http://tu-dresden.de/die_tu_dresden/zentrale_einrichtungen/

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2012 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Microsoft Windows PowerShell v3.0/4.0

Microsoft Windows PowerShell v3.0/4.0 Microsoft Windows PowerShell v3.0/4.0 Dauer: 4 Tage Kursnummer: GKPS Überblick: Die PowerShell ist bereits ein integraler Bestandteil der aktuellen Windows Systeme und wird von verschieden Servern wie

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

Installation von GFI Network Server Monitor

Installation von GFI Network Server Monitor Installation von GFI Network Server Monitor Systemanforderungen Systemanforderungen für GFI Network Server Monitor Windows 2000 (SP4 oder höher), 2003 oder XP Professional. Windows Scripting Host 5.5 oder

Mehr

Exchange 2007. Für Entscheider Für Administratoren. Frank Carius, MVP, MCSE mailto:frank.carius@netatwork.de http://www.msxfaq.de 23.10.

Exchange 2007. Für Entscheider Für Administratoren. Frank Carius, MVP, MCSE mailto:frank.carius@netatwork.de http://www.msxfaq.de 23.10. Exchange 2007 Für Entscheider Für Administratoren Frank Carius, MVP, MCSE mailto:frank.carius@netatwork.de http://www.msxfaq.de 1 Agenda Für Entscheider Warum ist Exchange 2007 wichtig? Welche Produktivitätsgewinne

Mehr

Collax Monitoring mit Nagios

Collax Monitoring mit Nagios Collax Monitoring mit Nagios Howto Dieses Howto beschreibt die Konfiguration der Aktiven Überwachung auf einem Collax Server. Intern verwendet das System dafür Nagios. Primär wird Nagios zur Selbstüberwachung

Mehr

Nagios Erweiterungen Der Rest. Nagios / Icinga. OpenSource Network-Monitoring im großen Stil. Manuel Landesfeind

Nagios Erweiterungen Der Rest. Nagios / Icinga. OpenSource Network-Monitoring im großen Stil. Manuel Landesfeind Erweiterungen Der Rest / Icinga OpenSource Network-Monitoring im großen Stil Manuel Landesfeind Institut für Mathematik Georg-August-Universität Göttingen This presentation can be used under the terms

Mehr

Übersicht. 1 Einleitung. 2 MSSQL-Plugin. 3 Funktionen. 4 Konfiguration. 5 Sicherungen. 6 Rücksicherung. 7 Demo und Fragen. bareos

Übersicht. 1 Einleitung. 2 MSSQL-Plugin. 3 Funktionen. 4 Konfiguration. 5 Sicherungen. 6 Rücksicherung. 7 Demo und Fragen. bareos Neuberger mssql-plugin 1/22 Übersicht 1 2 3 4 5 6 7 Neuberger mssql-plugin 2/22 Übersicht Was erwartet Sie bei diesem Vortrag? 1 Hintergrund zum 2 Kompatibilität 3 Voraussetzungen für Einsatz 4 Verwendung

Mehr

MySQL Queries on "Nmap Results"

MySQL Queries on Nmap Results MySQL Queries on "Nmap Results" SQL Abfragen auf Nmap Ergebnisse Ivan Bütler 31. August 2009 Wer den Portscanner "NMAP" häufig benutzt weiss, dass die Auswertung von grossen Scans mit vielen C- oder sogar

Mehr

RDS und Azure RemoteApp

RDS und Azure RemoteApp RDS und Azure RemoteApp Inhalt Remote Desktop Services Ein kurzer Überblick RD Session Host und RD Virtualization Host RDS auf Azure Desktop Remoting in der Cloud RD RemoteApp Was ist das und wie funktioniert

Mehr

Service IT. Proaktive IT. Reaktive IT. Chaotische IT. If you can not measure it you can not control it If you can not control it you can not manage it

Service IT. Proaktive IT. Reaktive IT. Chaotische IT. If you can not measure it you can not control it If you can not control it you can not manage it Proaktive IT Service IT Reaktive IT Chaotische IT If you can not measure it you can not control it If you can not control it you can not manage it 2 Systemmanagement, pragmatisch Automatische Erkennung

Mehr

DOAG 2013 HOCHVERFÜGBARKEIT EINER SINGLE-INSTANZ (AKTIV/PASSIV-FAILOVER) OHNE RAC

DOAG 2013 HOCHVERFÜGBARKEIT EINER SINGLE-INSTANZ (AKTIV/PASSIV-FAILOVER) OHNE RAC DOAG 2013 HOCHVERFÜGBARKEIT EINER SINGLE-INSTANZ (AKTIV/PASSIV-FAILOVER) OHNE RAC ERFAHRUNGSBERICHT JOSEF LIPPERT FREIBERUFLICHER IT CONSULTANT MÜNCHEN Wer bin ich Freiberuflicher IT Consultant o seit

Mehr

Die Plattform für Ihre Datenfabrik unabhängig von Ort und Zeit

Die Plattform für Ihre Datenfabrik unabhängig von Ort und Zeit Die Plattform für Ihre Datenfabrik unabhängig von Ort und Zeit Ian Schroeder Senior Account Manager, NetApp Deutschland April 2015 noris network > Innovationstagung 2015 Weisheit? Wenn ich die Menschen

Mehr

Veeam Availability Suite. Thomas Bartz System Engineer, Veeam Software thomas.bartz@veeam.com

Veeam Availability Suite. Thomas Bartz System Engineer, Veeam Software thomas.bartz@veeam.com Veeam Availability Suite Thomas Bartz System Engineer, Veeam Software thomas.bartz@veeam.com Veeam build for Virtualization Gegründert 2006, HQ in der Schweiz, 1.860 Mitarbeiter, 157.000+ Kunden 70% der

Mehr

Macrium Reflect Freeware-Tutorial:

Macrium Reflect Freeware-Tutorial: Macrium Reflect Freeware-Tutorial: Macrium Reflect ist eine Disk-Imaging-Software, die Partitionen im laufenden Betrieb zu sichern vermag. Dabei macht sich das Tool Microsofts Volume Shadow Copy Service

Mehr

10 Jahre IT Geschichte - Der Wechsel von Windows 2000 Server auf Windows Server 2008 R2

10 Jahre IT Geschichte - Der Wechsel von Windows 2000 Server auf Windows Server 2008 R2 10 Jahre IT Geschichte - Der Wechsel von Windows 2000 Server auf Windows Server 2008 R2 Ralf M. Schnell Technical Evangelist, Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/ralfschnell http://blogs.technet.com/windowsservergermany

Mehr

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen vsankameleon Anwendungsbeispiel Powered by DataCore & Steffen Informatik vsan? Kameleon? vsan(virtuelles Storage Area Network) Knoten Konzept Titelmasterformat Alle HDD s über alle

Mehr

Samba Linux-Kurs der Unix-AG

Samba Linux-Kurs der Unix-AG Samba Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 06. Juni 2014 Samba allgemein Software-Schnittstelle für Interoperabilität zwischen verschiedenen Betriebssystemen, z. B. Microsoft Windows, Linux, Mac OS X,

Mehr

Computing @ GSI. Walter Schoen, GSI

Computing @ GSI. Walter Schoen, GSI Computing @ GSI LINUX @ GSI, overview Migration of services growing of the LINUX Batch farm Migration Windows Desktops > XP security: new firewall configuration statefull routing GSI free WLAN DMZ Walter

Mehr

White Paper - Integration von PRO Tips Recovery Tools in RiZone

White Paper - Integration von PRO Tips Recovery Tools in RiZone White Paper - Integration von PRO Tips Recovery Tools in RiZone Jörg Tonn (Hönigsberg & Düvel Datentechnik) Thorsten Weller Sarah Dietrich Copyright 2010 All rights reserved. Rittal GmbH & Co. KG Auf dem

Mehr

Webcast: Java Nagios Monitoring in der Praxis

Webcast: Java Nagios Monitoring in der Praxis Webcast: Java Nagios Monitoring in der Praxis Jmx4Perl und Jolokia Referent: Dr. Roland Huß Moderation: Gerhard Laußer ConSol* Software GmbH ConSol* Zentrale in München Geschäftsstelle in Düsseldorf, Tochterfirmen

Mehr

VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013. API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM. Michael Oestereich IT Consultant QA

VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013. API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM. Michael Oestereich IT Consultant QA VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013 API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM Michael Oestereich IT Consultant QA Agenda Vorstellung der API- Versionen OTA- API SA- API REST- API

Mehr

HANA Solution Manager als Einstieg

HANA Solution Manager als Einstieg Markus Stockhausen HANA Solution Manager als Einstieg Collogia Solution Day Hamburg 28.04.2016 Agenda HANA Solution Manager als Einstieg 1 Überblick 2 Techniken 3 Sizing Collogia Unternehmensberatung AG,

Mehr

Monitoring der ITInfrastruktur mit opsi

Monitoring der ITInfrastruktur mit opsi Monitoring der ITInfrastruktur mit opsi Agenda Vorstellung uib gmbh / opsi.org Was ist opsi Technik von opsi Opsi-nagios-connector Neu in opsi 4.0.2 Roadmap Nutzer und Community Geschäftsmodell und Preise

Mehr

Microsoft Azure: Ein Überblick für Entwickler. Malte Lantin Technical Evangelist, Developer Experience & Evangelism (DX) Microsoft Deutschland GmbH

Microsoft Azure: Ein Überblick für Entwickler. Malte Lantin Technical Evangelist, Developer Experience & Evangelism (DX) Microsoft Deutschland GmbH Microsoft Azure: Ein Überblick für Entwickler Malte Lantin Technical Evangelist, Developer Experience & Evangelism (DX) Microsoft Deutschland GmbH Moderne Softwareentwicklung Microsoft Azure unterstützt

Mehr

Server virtualisieren mit Hyper-V Nils Kaczenski, Teamleiter Microsoft-Consulting

Server virtualisieren mit Hyper-V Nils Kaczenski, Teamleiter Microsoft-Consulting Server virtualisieren mit Hyper-V Nils Kaczenski, Teamleiter Microsoft-Consulting Hypervisoren im Vergleich VM1 VM2 VM3 VM4 Hypervisor Treiber VM Parent Treiber VM2 VM3 VM4 Hypervisor Hardware Hardware

Mehr