Qualitätsmanagement und Strategieentwicklung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Qualitätsmanagement und Strategieentwicklung"

Transkript

1 Qualitätsmanagement und Strategieentwicklung Von der Qualitätssicherung zum Qualitätsmanagement 12. Juli 2011 Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel Präsident der Technischen Universität Darmstadt 1

2 Agenda Begriffsklärung und QS-Strategie- Kreislauf der TU Darmstadt Ausgewählte QS-Instrumente im Verhältnis zur Strategieentwicklung 3 Thesen zum Verhältnis von Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement Schlussfolgerung 12. Juli 2011 Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel Präsident der Technischen Universität Darmstadt 2

3 Begriffsklärung QM Strategie Qualitätssicherung 12. Juli 2011 Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel Präsident der Technischen Universität Darmstadt 3

4 QS-Strategie-Kreislauf an der TU Darmstadt Qualitätsbewertung strategische Analyse Monitoring Empfehlungen Ziele Umsetzung 12. Juli 2011 Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel Präsident der Technischen Universität Darmstadt 4

5 QS-Instrumente an der TU Darmstadt im Verhältnis zur Strategieentwicklung Beispiele: Lehrveranstaltungsevaluation Einrichtung von Forschungsschwerpunkten Freigabeverfahren für Studiengänge Institutionelle Evaluation 12. Juli 2011 Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel Präsident der Technischen Universität Darmstadt 5

6 Lehrveranstaltungsevaluation - Merkmale Einführung: 2004; Neukonzeption: 2010 Wird flächendeckend mit regelmäßigem Turnus durchgeführt Ziel: Steigerung der Qualität von Lehrveranstaltungen Ergebnisse werden individuell von Lehrenden zur Qualitätssteigerung genutzt Rückkopplung der Befunde an Fachbereichs- und Universitätsleitung Nutzung aggregierter Ergebnisse auf Fachbereichs- und Universitätsleitungsebene für strategische Weiterentwicklung 12. Juli 2011 Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel Präsident der Technischen Universität Darmstadt 6

7 QS-Strategie-Kreislauf Lehrveranstaltungsevaluation LV-Evaluation aggregierte Befunde Monitoring Rückschlüsse Lehrende/r Ziele Studiengangsentwicklung Umsetzung in LV Umsetzung in Studiengang 12. Juli 2011 Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel Präsident der Technischen Universität Darmstadt 7

8 Einrichtung von Forschungsschwerpunkten - Merkmale Einführung: 2004; Neukonzeption: 2009 Fächerübergreifende Vernetzung von Forschungsaktivitäten Kohärentes Forschungsprogramm Verbundforschungsprojekte werden extern begutachtet Forschungsschwerpunkte werden im wissenschaftlichen Profil deutlich sichtbar Sichtbarkeit in Fachcommunity wird durch exzellente Forschung erhöht Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchs innerhalb der Forschungsschwerpunkte 12. Juli 2011 Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel Präsident der Technischen Universität Darmstadt 8

9 QS-Strategie-Kreislauf Einrichtung von Forschungsschwerpunkten Schwerpunktbildung Potenzialanalyse Monitoring Verbundbegutachtung Gutachterbewertung Umsetzung 12. Juli 2011 Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel Präsident der Technischen Universität Darmstadt 9

10 Freigabeverfahren von Studiengängen - Merkmale Beispiel für QS-Instrument im Bereich Studium und Lehre auf der Programmebene Einführung: 2010 Fachbereiche reichen vor Neueinrichtung bzw. Re-/ Akkreditierung eins Studiengangs Antrag auf Freigabe ein Antragsstellung wird durch Leitfaden unterstützt Systematische Vorbereitung auf Re-/Akkreditierungsprozess Strategische Bedeutung der Studiengänge im Verhältnis zum Profil des Fachbereichs und der Universität wird sichtbar Passung in Zielvereinbarung wird überprüft 12. Juli 2011 Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel Präsident der Technischen Universität Darmstadt 10

11 QS-Strategie-Kreislauf (Weiter-)Entwicklung von Studiengängen Stärken-Schwächen- Analyse Monitoring Ergebnisse Monitoring Profilbildung Re-/Akkreditierung Zieldefinition (Neu-)Konzeption Freigabe Umsetzung 12. Juli 2011 Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel Präsident der Technischen Universität Darmstadt 11

12 Institutionelle Evaluation - Merkmale Beispiel für integriertes Qualitätssicherungsinstrument Einführung: 2009 Integration aller Kernaufgaben Evaluation in Fachbereichen, zentralen Einrichtungen und Verwaltungseinheiten Informed Peer-Review Verfahren Ergebnisse aus anderen QS-Aktivitäten werden einbezogen Empfehlungen in Zielvereinbarungen Umsetzung und Monitoring, Zyklus von 6 Jahren Fokus liegt auf Profilbildung und Strategieentwicklung 12. Juli 2011 Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel Präsident der Technischen Universität Darmstadt 12

13 QS-Strategie-Kreislauf Institutionelle Evaluation Peer-Review Analyse Monitoring Umsetzungsprozess Monitoring Zielerreichung Gutachten Zielvereinbarung Umsetzung Maßnahmen Zielerreichung 12. Juli 2011 Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel Präsident der Technischen Universität Darmstadt 13

14 QS-Instrumente und Strategiebezug - Zwischenresümee Institutionelle Evaluation Fachbereiche, zentrale Einrichtungen Graduiertenprogramme Lehrveranstaltungs - evaluation Studiengänge Absolventenbefragung Begutachtung Forschungs projekt Prozessanalysen Forschungsschwerpunkte Befunde, dezentrale Strategien Integrierte Strategie, Profilbildung TU 12. Juli 2011 Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel Präsident der Technischen Universität Darmstadt 14

15 Qualitätsmanagement - Zwischenresümee 12. Juli 2011 Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel Präsident der Technischen Universität Darmstadt 15

16 Konsequenzen für Strategieentwicklung und Qualitätsmanagement 3 Thesen zum Verhältnis von QS und QM 12. Juli 2011 Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel Präsident der Technischen Universität Darmstadt 16

17 These I Erst wenn Qualitätssicherung zum Qualitätsmanagement wird I. gelingt die strategisch sinnvolle Integration der Qualitätssicherungsinstrumente zur Erreichung der Ziele. D.h.: QS-Instrumente werden durch Aggregation der Befunde für strategische Entscheidungen nutzbar gemacht Befunde aus unterschiedlichen QS-Aktivitäten liefern gemeinsam Informationen für die Strategieentwicklung Top-down und bottom-up Prozesse werden integriert Strategieentwicklung wird durch externe Expertise flankiert 12. Juli 2011 Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel Präsident der Technischen Universität Darmstadt 17

18 These II Erst wenn Qualitätssicherung zum Qualitätsmanagement wird II. profitieren Institution und Akteure durch Reduktion von Komplexität und durch Steigerung der Transparenz und Effizienz. D.h.: Komplexität wird durch Serviceorientierung und Prozessvereinfachung reduziert Transparenz wird durch Strategiediskussionen und Einbettung in Gesamtstrategie hergestellt Kommunikations- und Partizipationsprozesse sind transparent und institutionalisiert Effizienz wird durch erhöhte Planungssicherheit gesteigert 12. Juli 2011 Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel Präsident der Technischen Universität Darmstadt 18

19 These III Erst wenn Qualitätssicherung zum Qualitätsmanagement wird III. kann die Entscheidungsfindung der Universitätsleitung und strategischen Einheiten unterstützt werden. D.h.: Strategische Entscheidungen werden auf Grundlage qualitätsgesicherter Informationen getroffen über Qualität der Ziele und Umsetzung von Maßnahmen wird kontinuierlich reflektiert und so die Entscheidungsfindung gefördert vom Qualitätsmanagement profitieren Präsidium, Fachbereichsleitung, Leitung zentraler Einrichtungen und Verwaltungseinheiten 12. Juli 2011 Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel Präsident der Technischen Universität Darmstadt 19

20 Schlussfolgerung Die Universitätsleitung trägt die Verantwortung für die Gesamtstrategie der Universität und für das Qualitätsmanagement, d.h. konkret: Die Universitätsleitung ist präsent, integriert Strategie und Qualität, stellt Ressourcen zur Verfügung, kommuniziert Aktivitäten, definiert und reflektiert Ziele. 12. Juli 2011 Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel Präsident der Technischen Universität Darmstadt 20

21 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit 12. Juli 2011 Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel Präsident der Technischen Universität Darmstadt 21

Technische Universität Darmstadt

Technische Universität Darmstadt Technische Universität Darmstadt Institutionelle Evaluation ganzheitlich und nachhaltig CHE-Forum 22. Oktober 2012 QM-Systeme Erfahrungen aus der Hochschulpraxis Dr. Tina Klug, Madeleine Hagemeister Referat

Mehr

Institutionelle Evaluation des Qualitätsmanagements in Lehre und Studium

Institutionelle Evaluation des Qualitätsmanagements in Lehre und Studium Institutionelle Evaluation des Qualitätsmanagements in Lehre und Studium Pilotprojekt ZEvA Niedersachsen Technische Universität Braunschweig Einbindung Ziele Kriterien Vorüberlegungen und Einbindung in

Mehr

Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen. Dr. Tina Klug

Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen. Dr. Tina Klug Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen Dr. Tina Klug Agenda 1. Einführung Institutionelle Evaluationen in Deutschland Technische Universität

Mehr

Professionalisierung von Peer Review Evaluationen

Professionalisierung von Peer Review Evaluationen Professionalisierung von Peer Review Evaluationen Hat die Begutachtungserfahrung von Peers einen Effekt auf die Evaluationsergebnisse? Eine Präsentation von Juliane Mosel Agenda 1. Einführung Technische

Mehr

Hochschule Fulda: IT-gestütztes Prozessmanagement. Johann Janssen

Hochschule Fulda: IT-gestütztes Prozessmanagement. Johann Janssen Hochschule Fulda: IT-gestütztes Prozessmanagement Johann Janssen Elemente des QM-Systems strategischer und operativer Regelkreis (Orientierung am PDCA-Zyklus) alle Bereiche der Hochschule umfassende Prozesslandschaft

Mehr

Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen am Beispiel der TU Darmstadt. Dr.

Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen am Beispiel der TU Darmstadt. Dr. Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen am Beispiel der TU Darmstadt Dr. Tina Klug Agenda 1. Einführung Institutionelle Evaluationen in Deutschland

Mehr

Richtlinien für den Bereich. Universität Darmstadt

Richtlinien für den Bereich. Universität Darmstadt Satzungsbeilage 2014-III, Seite 4 von 218 Richtlinien für den Bereich der Lehrveranstaltungsevaluation der Technischen Universität Darmstadt Aufgrund der Genehmigung des Präsidiums der TU Darmstadt vom

Mehr

Was macht exzellente Lehre aus? - Eine Synopse -

Was macht exzellente Lehre aus? - Eine Synopse - Was macht exzellente Lehre aus? - Eine Synopse - Jede Hochschule muss für sich die Frage beantworten, was gute Lehre ausmacht, welche Voraussetzungen gute Lehre hat und wie sich gute Lehre fördern lässt.

Mehr

Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne. Silke Cordes

Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne. Silke Cordes Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne Silke Cordes Inhalte Aufgabenstellung und Ziele des Projektes Projektorganisation und -struktur Beteiligung der Fakultäten, Lehrenden

Mehr

Qualitätsmanagement an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Treffen der Qualitätsmanagementbeauftragten

Qualitätsmanagement an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Treffen der Qualitätsmanagementbeauftragten Oldenburg, 05.06.2013 Qualitätsmanagement an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Treffen der Qualitätsmanagementbeauftragten (1) Aktuelles Konzept (2) Stand der Teilprojekte Tops des heutigen

Mehr

Qualitätsmanagement an der (UDE) - Ein integriertes System der Qualitäts- und Strategieentwicklung Simone Gruber und Petra Pistor Zentrum für Hochschul- und Qualitätsentwicklung (ZfH) Netzwerkplenum des

Mehr

Qualitätsmanagement (QM) an Hochschulen

Qualitätsmanagement (QM) an Hochschulen Oldenburg, Mai/Juni 2011 Qualitätsmanagement (QM) an Hochschulen Ziele, Trends, Beispiele und Konsequenzen Vizepräsident für wissenschaftlichen Nachwuchs und Qualitätsmanagement Gliederung 1. Allgemeine

Mehr

Ausführungsbestimmungen des. des Bachelor of Science Studienganges

Ausführungsbestimmungen des. des Bachelor of Science Studienganges Aufgrund der Genehmigung des Präsidiums der TU Darmstadt vom 8. Juli 2011 (Az.: 652-7-1) werden die Ausführungsbestimmungen des Fachbereichs Informatik vom 30.06.2011 zu den Allgemeinen Prüfungsbestimmungen

Mehr

Technische Universität Dresden. Grundsätze des Qualitätsmanagementsystems für Studium und Lehre

Technische Universität Dresden. Grundsätze des Qualitätsmanagementsystems für Studium und Lehre Technische Universität Dresden Grundsätze des Qualitätsmanagementsystems für Studium und Lehre Vom 11.03.2014 Auf der Grundlage der Evaluationsordnung der TU Dresden vom 30.03.2011 hat der Senat am 12.02.2014

Mehr

Die Rolle der Universitäten bei der Umsetzung der Energiewende

Die Rolle der Universitäten bei der Umsetzung der Energiewende Die Rolle der Universitäten bei der Umsetzung der Energiewende Agendakongress des Forschungsforums Energiewende Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel Präsident der Technischen Universität Darmstadt und Präsident

Mehr

Hochschulübergreifendes Qualitätsmanagementsystem. Wegbereiter für die Systemakkreditierung kleiner & mittlerer Hochschulen?

Hochschulübergreifendes Qualitätsmanagementsystem. Wegbereiter für die Systemakkreditierung kleiner & mittlerer Hochschulen? Hochschulübergreifendes Qualitätsmanagementsystem Wegbereiter für die Systemakkreditierung kleiner & mittlerer Hochschulen? Gliederung A. Vorstellung B. Hintergrund QM an Hochschulen Akkreditierung Herausforderungen

Mehr

Qualitätsmanagement der sächsischen Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (QM5) Glossar

Qualitätsmanagement der sächsischen Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (QM5) Glossar Qualitätsmanagement der sächsischen Hochschulen Angewandte Wissenschaften (QM5) Glossar Begriff Definition und Erläuterung Quelle Akkreditierung, Reakkreditierung Verfahren, nach dem eine autorisierte

Mehr

QM - System der Universität Duisburg-Essen (UDE)

QM - System der Universität Duisburg-Essen (UDE) QM - System der Universität Duisburg-Essen (UDE) Prof. Dr. Lothar Zechlin Zentrum für Hochschul- und Qualitätsentwicklung (ZfH) Akkreditierung und hochschulinternes QM: Synergien, Kosten, Nutzen Workshop

Mehr

Aufbau eines Qualitätsmanagementsystems (QM) an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Aufbau eines Qualitätsmanagementsystems (QM) an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Berlin, 22./23.09.2011 Aufbau eines Qualitätsmanagementsystems (QM) an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Projektleitung: Prof. Dr. Bernd Siebenhüner (Vizepräsident für wissenschaftlichen Nachwuchs

Mehr

Rankings und internes Qualitätsmanagement der Hochschulen

Rankings und internes Qualitätsmanagement der Hochschulen Rankings und internes Qualitätsmanagement der Hochschulen Gero Federkeil Hochschulkurs Institutionelles Qualitätsmanagement 8./9. Juni 26 CHE - unabhängig, kreativ und umsetzungsorientiert Verfahren der

Mehr

Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss

Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss HRK-Tagung zum Qualitätsmanagement

Mehr

Zahlen und Fakten. Studierende gesamt 5745 Professuren 166. Studierende Furtwangen 3184 Lehrbeauftragte 277. Studierende Villingen- Schwenningen

Zahlen und Fakten. Studierende gesamt 5745 Professuren 166. Studierende Furtwangen 3184 Lehrbeauftragte 277. Studierende Villingen- Schwenningen Forum 2: Institutionelle Einbindung des QM-Systems in die Hochschule Furtwangen Definition von Schnittstellen zwischen zentralen und dezentralen Stellen 14. Jahrestagung des Arbeitskreises Evaluation und

Mehr

Hochschulentwicklung mit Digitalen Medien: Einreichungs- und Bewertungskriterien

Hochschulentwicklung mit Digitalen Medien: Einreichungs- und Bewertungskriterien Hochschulentwicklung mit Digitalen Medien: Einreichungs- und Bewertungskriterien Hier finden Sie die mit dem wissenschaftlichen Beirat erarbeiteten Einreichungs- und Evaluierungskriterien für die Kategorie

Mehr

QM-Konzept FB 5, Universität Bremen 27. April 2016. Qualitätsmanagement in den Fachbereichen Fachbereich 05

QM-Konzept FB 5, Universität Bremen 27. April 2016. Qualitätsmanagement in den Fachbereichen Fachbereich 05 Qualitätsmanagement in den Fachbereichen Fachbereich 05 Der Fachbereich 5 beschließt gemäß 87 Satz 1 Nr. 6 BremHG im Rahmen des zentralen Qualitätsmanagements der Universität Bremen folgendes Konzept:

Mehr

Forschungsrating als Element der Qualitätsentwicklung Zusammenfassung und Kommentierung der Panel

Forschungsrating als Element der Qualitätsentwicklung Zusammenfassung und Kommentierung der Panel Forschungsrating als Element der Qualitätsentwicklung Zusammenfassung und Kommentierung der Panel Prof. Dr. Stefan ifq Institute for Research Information and Quality Assurance D-53175 Bonn Humboldt-Universität

Mehr

Hochschule Fulda: IT-gestütztes Prozessmanagement

Hochschule Fulda: IT-gestütztes Prozessmanagement Hochschule Fulda: IT-estütztes Prozessmanaement Johann Janssen Elemente des QM-Systems strateischer und operativer Reelkreis (Orientierun am PDCA-Zyklus) alle Bereiche der Hochschule umfassende Prozesslandschaft

Mehr

KURZFASSUNG DES QUALITÄTSMANAGEMENT- OSSIETZKY UNIVERSITÄT OLDENBURG. Stand: Dez. 2012 KONZEPTS AN DER CARL VON

KURZFASSUNG DES QUALITÄTSMANAGEMENT- OSSIETZKY UNIVERSITÄT OLDENBURG. Stand: Dez. 2012 KONZEPTS AN DER CARL VON KURZFASSUNG DES QUALITÄTSMANAGEMENT- KONZEPTS AN DER CARL VON OSSIETZKY UNIVERSITÄT OLDENBURG Stand: Dez. 2012 Prof. Dr. Bernd Siebenhüner / Dr. Nicola Albrecht / AG QS/QM QM-Konzept der Carl Ossietzky

Mehr

Freie Universität Berlin: Ganzheitliches QM als Top-down-Ansatz. Indra Kühlcke

Freie Universität Berlin: Ganzheitliches QM als Top-down-Ansatz. Indra Kühlcke Freie Universität Berlin: Ganzheitliches QM als Top-down-Ansatz Indra Kühlcke Gliederung Qualitätsmanagement (QM)-Bausteine, Auswahl FU QM strategische Einbindung FU QM einige Ziele FU QM einige Indikatoren

Mehr

Prozessanalyse und Prozessoptimierun Agenda

Prozessanalyse und Prozessoptimierun Agenda Prozessanalyse und Prozessoptimierung Beispiele an der Universität Hildesheim Benjamin Ditzel Stiftung Universität Hildesheim Netzwerk Organisationsentwicklung g 14. Dezember 2009 Agenda Stiftung Universität

Mehr

Inhalt. I. Motivation und Rahmen. Genese unserer Qualitätsarbeit. III. Bisherige Ergebnisse. IV. Der Marburger Ansatz

Inhalt. I. Motivation und Rahmen. Genese unserer Qualitätsarbeit. III. Bisherige Ergebnisse. IV. Der Marburger Ansatz Inhalt I. Motivation und Rahmen II. Genese unserer Qualitätsarbeit III. Bisherige Ergebnisse IV. Der Marburger Ansatz V. Ausblick: Wohin geht die Reise? VI. Fragen an das QM-Forum I. Motivation des Vortrags

Mehr

Teach and Talk. Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 28.10.2015. Systemakkreditierung Ein Praxisbeispiel

Teach and Talk. Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 28.10.2015. Systemakkreditierung Ein Praxisbeispiel Teach and Talk Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 28.10.2015 Systemakkreditierung Ein Praxisbeispiel Britta Sattler Stabsstelle Qualitätsmanagement Agenda 1. Technische Universität Ilmenau - Kurzportrait

Mehr

Evaluation des QM-Systems der FH Braunschweig/Wolfenbüttel

Evaluation des QM-Systems der FH Braunschweig/Wolfenbüttel Evaluation des QM-Systems der FH Braunschweig/Wolfenbüttel Prof. Dr.-Ing. Manfred Hamann Vizepräsident für Studium, Lehre und Weiterbildung Braunschweig, 06.11.2008 Gliederung Einführung Ausgangssituation

Mehr

Facility Services Continuity Management (FCM)

Facility Services Continuity Management (FCM) Facility Services Continuity Management (FCM) Best Practice Guideline - Ein Leitfaden zum Kontinuitätsmanagement Im Gebäudemanagement Dirk K. Pollnow, Managing Consultant Agenda Agenda 1 2 3 4 5 Kurzvorstellung

Mehr

Evaluationssatzung für Lehre, Studium, Weiterbildung, Forschung und administrative Dienstleistungen der Pädagogischen Hochschule Weingarten

Evaluationssatzung für Lehre, Studium, Weiterbildung, Forschung und administrative Dienstleistungen der Pädagogischen Hochschule Weingarten Evaluationssatzung für Lehre, Studium, Weiterbildung, Forschung und administrative Dienstleistungen der Pädagogischen Hochschule Weingarten vom 14. Dezember 2012 Aufgrund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit

Mehr

Bereich und Instrumente des Qualitätsmanagements in Lehre und Studium

Bereich und Instrumente des Qualitätsmanagements in Lehre und Studium Bereich und Instrumente des Qualitätsmanagements in Lehre und Studium Prof. Dr. Tilman Cosack - Vizepräsident der FH Trier Qualitätsbegriff Standarddefinition im Unternehmensbereich: Qualität = Erfolgreiches

Mehr

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu programmieren und Mittel und Wege ausfindig zu machen,

Mehr

KMU-verträgliche Umsetzung eines integrierten Qualitäts- und Umweltmanagementsystems

KMU-verträgliche Umsetzung eines integrierten Qualitäts- und Umweltmanagementsystems KMU-verträgliche Umsetzung eines integrierten Qualitäts- und Umweltmanagementsystems Internet: www.tqm-consult.com S 1 Ausgangsfrage: Integriertes Managementsystem warum? Eigeninitiative => warum? Marktforderung

Mehr

Prozessmanagement in der Praxis

Prozessmanagement in der Praxis Prozessmanagement in der Praxis Die Stiftung Universität Hildesheim auf dem Weg zu einem prozessorientierten Qualitätsmanagement Benjamin Ditzel Stiftung Universität Hildesheim improve! 2008 Köln, den

Mehr

Autonomie und Selbstverantwortung, wie geht das? Implikationen der Systemakkreditierung für die Hochschulakteure

Autonomie und Selbstverantwortung, wie geht das? Implikationen der Systemakkreditierung für die Hochschulakteure Autonomie und Selbstverantwortung, wie geht das? Implikationen der Systemakkreditierung für die Hochschulakteure Prof. Dr. rer. pol. Ute von Lojewski Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße

Mehr

Grundsätzliche Anforderungen der Systemakkreditierung an das QM einer Hochschule Dr. Sibylle Jakubowicz

Grundsätzliche Anforderungen der Systemakkreditierung an das QM einer Hochschule Dr. Sibylle Jakubowicz Grundsätzliche Anforderungen der Systemakkreditierung an das QM einer Hochschule Dr. Sibylle Jakubowicz Konstanz, den 15. Januar 2015 evalag: Stiftung des öffentlichen Rechts des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Innovationstechnologien in Bildungsprozessen

Innovationstechnologien in Bildungsprozessen Innovationstechnologien in Bildungsprozessen Change Management im Spannungsfeld von Wissenschaft und Wirtschaft Christoph Igel GML 2 2011 Berlin, 30.Juni /1. Juli 2011 CeLTech ::: Institut Institut: der

Mehr

Stand des Qualitätsmanagements an Hochschulen Ergebnisse einer Umfrage. 1 Strukturelle Verankerung des Qualitätsmanagements... 1

Stand des Qualitätsmanagements an Hochschulen Ergebnisse einer Umfrage. 1 Strukturelle Verankerung des Qualitätsmanagements... 1 Stand des Qualitätsmanagements an Hochschulen Ergebnisse einer Umfrage Andrea Schmid, Leiterin Stabsstelle QM an der TH Wildau Inhalt 1 Strukturelle Verankerung des Qualitätsmanagements... 1 2 Einsatz

Mehr

Qualitätssicherung an der Universität Duisburg-Essen (UDE)

Qualitätssicherung an der Universität Duisburg-Essen (UDE) Qualitätssicherung an der Universität Duisburg-Essen (UDE) Simone Gruber und Lothar Zechlin Zentrum für Hochschul- und Qualitätsentwicklung (ZfH) Qualitätsentwicklung an Hochschulen Tagung des ver.di-fachbereichs

Mehr

Zahlen & Fakten Hochschule Mainz

Zahlen & Fakten Hochschule Mainz HSP II Konferenz Gute Lehre für ein erfolgreiches Studieren Workshop 2: Qualitätssicherung Aufbau eines Qualitätssicherungssystems an der Hochschule Mainz 01.06.2015 01.06.2015 1 Zahlen & Fakten Hochschule

Mehr

Das Qualitätsmanagementsystem. der TU Ilmenau

Das Qualitätsmanagementsystem. der TU Ilmenau Das Qualitätsmanagementsystem der TU Ilmenau 1 Gliederung des Vortrages 1. Gesamtkonzept des Qualitätsmanagementsystems 1.1. Ziele der Einführung und Grundsätze 1.2. Qualitätsmanagementsystem in Anlehnung

Mehr

FACILITY SERVICES CONTINUITY MANAGEMENT (FCM)

FACILITY SERVICES CONTINUITY MANAGEMENT (FCM) FACILITY SERVICES CONTINUITY MANAGEMENT (FCM) BEST PRACTICE GUIDELINE - EIN LEITFADEN ZUM KONTINUITÄTSMANAGEMENT IM GEBÄUDEMANAGEMENT Dirk K. Pollnow, Managing Consultant 1 AGENDA AGENDA 1 Kurzvorstellung

Mehr

Entwicklung und Implementierung eines strategischen QM-Systems für die Lehre an der Universität Paderborn

Entwicklung und Implementierung eines strategischen QM-Systems für die Lehre an der Universität Paderborn Entwicklung und Implementierung eines strategischen QM-Systems für die Lehre an der Universität Paderborn Werkstattbericht im Rahmen des CHE-Forums Strategische QM-Systeme in Hochschulen 20. September

Mehr

Hervorragende Qualität und viel Raum für eigene Ideen

Hervorragende Qualität und viel Raum für eigene Ideen Hervorragende Qualität und viel Raum für eigene Ideen Werkstattbericht I: Instrumente und Verfahren an der Technischen Universität Braunschweig CHE-Workshop Strategisches Qualitäts- und Prozessmanagement

Mehr

Forschung und Forschungsförderung rderung im internationalen Vergleich: Herausforderungen und Chancen

Forschung und Forschungsförderung rderung im internationalen Vergleich: Herausforderungen und Chancen Deutsche Forschungsgemeinschaft Wintersemester 2008/2009 Kolloquium: Forschung und Forschungsförderung rderung im internationalen Vergleich: Herausforderungen und Chancen Dr. Reinhard Grunwald Speyer,

Mehr

Strategisches Management und Qualitätsmanagement als Einheit betrachten. Prof. Dr. Johann Janssen Carsten Feller Dr. Olaf Dahlmann Elke Sass

Strategisches Management und Qualitätsmanagement als Einheit betrachten. Prof. Dr. Johann Janssen Carsten Feller Dr. Olaf Dahlmann Elke Sass als Einheit betrachten Prof. Dr. Johann Janssen Carsten Feller Dr. Olaf Dahlmann Elke Sass Ziel des Projekts: Einrichtung strategischer und operativer Regelkreise (Orientierung am PDCA-Zyklus) Umfeld Hochschulleitung

Mehr

(Quality) Audit und (institutionelle) Evaluation: Komplementär oder orthogonal?

(Quality) Audit und (institutionelle) Evaluation: Komplementär oder orthogonal? (Quality) Audit und (institutionelle) Evaluation: Komplementär oder orthogonal? Thomas Rothenfluh Evaluationsstelle der Universität Zürich Evaluation / Audit: Konkurrenz oder gegenseitige Ergänzung? Workshop

Mehr

Das Qualitätsaudit in der Schweiz. Hans-Rudolf Frey, ETH Zürich, Zentrum für Weiterbildung

Das Qualitätsaudit in der Schweiz. Hans-Rudolf Frey, ETH Zürich, Zentrum für Weiterbildung Das Qualitätsaudit in der Schweiz Hans-Rudolf Frey, ETH Zürich, Zentrum für Weiterbildung DGWF-AGE, Geisenheim, 13.-14.6.2013 Inhaltsübersicht Externe Qualitätssicherung bis 2014 Das Audit: Prinzipien,

Mehr

Organisationsentwicklung. Veränderung findet immer statt, die. auf welchem Weg Doppler/Lauterburg

Organisationsentwicklung. Veränderung findet immer statt, die. auf welchem Weg Doppler/Lauterburg Veränderung findet immer statt, die Frage ist lediglich, auf welchem Weg Doppler/Lauterburg Change Management, 2001 was ist das? 1. Begleitung von Wandel, Veränderung und Entwicklung 2. Beteiligung von

Mehr

Evaluationsinstrumente

Evaluationsinstrumente Evaluationsinstrumente Stand: 02.04.2014 IV-2 www.phil.fau.de Einleitung Das Büro für Qualitätsmanagement an der Philosophischen Fakultät und Fachbereich Theologie bietet zur Unterstützung der Monitoring-Prozesse

Mehr

Erfahrungen an der TU Darmstadt:

Erfahrungen an der TU Darmstadt: Ein institutionelles FDM-Angebot an Technischen Universitäten schaffen Erfahrungen an der TU Darmstadt: FDM-Prozess starten Umfrage Leitlinien Lessons learnt 02.12.2015 Universitäts- und Landesbibliothek

Mehr

Amtliche Mitteilungen Nr. 9/2011 23.05.2011

Amtliche Mitteilungen Nr. 9/2011 23.05.2011 Amtliche Mitteilungen Nr. 9/2011 23.05.2011 Satzung zur Evaluation von Lehre und Studium an der Technischen Hochschule Wildau [FH] Der Senat der Technischen Hochschule Wildau [FH] hat auf der Grundlage

Mehr

Quality Audit und Systemakkreditierung II: Erfahrungen von evalag an baden-württembergischen Universitäten und Fachhochschulen

Quality Audit und Systemakkreditierung II: Erfahrungen von evalag an baden-württembergischen Universitäten und Fachhochschulen Quality Audit und Systemakkreditierung II: Erfahrungen von evalag an baden-württembergischen Universitäten und Fachhochschulen Dr. Anke Rigbers 15. Januar 2010 Ziel und Aufbau Ziel: Sie weitgehend in die

Mehr

Erfolgsfaktoren tenure track : Sammlung aus den Hochschulbeispielen. Prof. Dr. Frank Ziegele 18. Juni 2013

Erfolgsfaktoren tenure track : Sammlung aus den Hochschulbeispielen. Prof. Dr. Frank Ziegele 18. Juni 2013 Erfolgsfaktoren tenure track : Sammlung aus den Hochschulbeispielen Prof. Dr. Frank Ziegele 18. Juni 2013 Erfolgsfaktoren Teil 1 Rahmen- und Randbedingungen aller Art, extern wie intern gestaltet Ziegele,

Mehr

Fragen zu PluraloWatch

Fragen zu PluraloWatch Fragen zu PluraloWatch (1) Warum PluraloWatch? (2) Wo ansetzen? (3) Worin besteht PluraloWatch (heute)? (4) Wie weiter? www.plurale-oekonomik.de https://www.facebook.com/pluraleoekonomik Netzwerk existiert

Mehr

Verankerung von Peer Review Verfahren im Qm- System der DHBW. www.dhbw.de

Verankerung von Peer Review Verfahren im Qm- System der DHBW. www.dhbw.de Verankerung von Peer Review Verfahren im Qm- System der DHBW www.dhbw.de Agenda Ein kurzer Überblick zum Vortrag 1. Wer wir sind 2. Was wir machen 3. Was wir ändern 2 ALLEINSTELLUNGSMERKMALE DES DUALEN

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Prüfe mich und erkenne wie ich es meine Ps. 139, 23 Referent: Jürgen Schuh, Prokurist und QMB der, Offenbach ECKD Das EDV-Centrum für Kirche und Diakonie : 19 Mitarbeitende

Mehr

Change Management und Kommunikation

Change Management und Kommunikation Change Management und Kommunikation Veränderungen anstoßen und gestalten Um die Zukunft zu beeinflussen, muss man über die Gegenwart sprechen. Change Management ist 2 der bewusst vorgenommene Wandel mit

Mehr

Qualität fängt mit. Systemakkreditierung an der Universität Würzburg - Informationen für die Fakultäten

Qualität fängt mit. Systemakkreditierung an der Universität Würzburg - Informationen für die Fakultäten Qualität fängt mit Systemakkreditierung an der Universität Würzburg - Informationen für die Fakultäten an! 1. Was kommt da auf uns zu? Akkreditierung ist Pflicht Lizenz zur internen Akkreditierung Rahmenvorgaben

Mehr

CHE - Hochschulkurs Qualitätsmanagement in Studium und Lehre 12./13.12.2005, Tagungshotel Lindenhof, Bielefeld

CHE - Hochschulkurs Qualitätsmanagement in Studium und Lehre 12./13.12.2005, Tagungshotel Lindenhof, Bielefeld CHE - Hochschulkurs Qualitätsmanagement in Studium und Lehre 12./13.12.2005, Tagungshotel Lindenhof, Bielefeld Folie Nr. 1 Strukturierung des Qualitätsmanagements am Beispiel des Qualitätsmanagements in

Mehr

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie:

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie: Foto: Andreas Arnold Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Im Fachgebiet Synthetische Biologie arbeiten Biologen, Chemiker und Ingenieure zusammen, um biologische Systeme zu erzeugen, die

Mehr

Bewusstsein für Bologna: Konzeptentwicklung als Erkenntnisprozess in der Organisation, Teil 1

Bewusstsein für Bologna: Konzeptentwicklung als Erkenntnisprozess in der Organisation, Teil 1 Jahrestagung des Arbeitskreises Evaluation und Qualitätssicherung Berliner und Brandenburger Hochschulen Lehre und Studium professionell evaluieren: Wie viel Wissenschaft braucht die Evaluation? Universität

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Didaktische Begleitung von Lehrenden in Service Learning Veranstaltungen Nexus Tagung: Service Learning 27. und 28. Mai. 2014

Didaktische Begleitung von Lehrenden in Service Learning Veranstaltungen Nexus Tagung: Service Learning 27. und 28. Mai. 2014 Didaktische Begleitung von Lehrenden in Service Learning Veranstaltungen Nexus Tagung: Service Learning 27. und 28. Mai. 2014 Hochschuldidaktische Arbeitsstelle (HDA) Dr. Bärbel Könekamp Projekt Service

Mehr

Strategie- und Leitbildentwicklung für die Technische Universität Braunschweig Vorlage zur Senatssitzung am 25. September 2013

Strategie- und Leitbildentwicklung für die Technische Universität Braunschweig Vorlage zur Senatssitzung am 25. September 2013 Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Strategie- und Leitbildentwicklung für die Technische Universität Braunschweig Vorlage zur Senatssitzung am 25. September 2013 Platzhalter

Mehr

Soziale Arbeit im Gesundheitswesen im Spannungsfeld von Ökonomie und Ethik

Soziale Arbeit im Gesundheitswesen im Spannungsfeld von Ökonomie und Ethik Soziale Arbeit im Gesundheitswesen im Spannungsfeld von Ökonomie und Ethik Vortrag anlässlich der Sozialarbeitertagung in Bad Waldliesborn am 2.Juli 2013 Kennzahlen für die Sozialarbeit?! Ein Drahtseilakt

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Evaluationsrichtlinie IAW

Evaluationsrichtlinie IAW Evaluationsrichtlinie IAW 1 Geltungsbereich In der vorliegenden Richtlinie werden die Ziele der institutsweiten Befragungen und Evaluationen näher erläutert, die Verantwortlichkeiten für die Organisation

Mehr

collaborative balanced scorecard

collaborative balanced scorecard collaborative balanced scorecard Premiere und Eröffnung Seite 1 Erlangen, Agenda Unternehmen in eine neue Zeit führen Balanced Scorecard Gestern& Heute Balanced Scorecard - collaborative balanced scorecard

Mehr

Qualitätsmanagementkonzept der KHSB

Qualitätsmanagementkonzept der KHSB Qualitätsmanagementkonzept der KHSB Das Qualitätsmanagementkonzept beschreibt die zentralen Elemente des Qualitätsmanagementsystems der KHSB. Es enthält erstens Aussagen zu Leitlinien und Prinzipien, d.h.

Mehr

Werteorientierte Personalführung und Organisationsentwicklung

Werteorientierte Personalführung und Organisationsentwicklung Werteorientierte Personalführung und Organisationsentwicklung A ufbaustudiengang (M.A.) MASTER OF ETHICAL MANAGEMENT Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Standort: Eichstätt Der Master of et hical

Mehr

Wir bedanken uns für Ihr Interesse und stehen Ihnen bei weiteren Fragen gerne zur Verfügung! Tim Zentner und Isabel Müskens Projektkoordination

Wir bedanken uns für Ihr Interesse und stehen Ihnen bei weiteren Fragen gerne zur Verfügung! Tim Zentner und Isabel Müskens Projektkoordination Berufsbegleitender internetgestützter Masterstudiengang Bildungsmanagement (MBA) Newsletter 5/2004 Liebe Leserinnen und Leser, am 26. und 27.08. 2004 fand im Rahmen der Akkreditierung des Masterstudiengangs

Mehr

Forschungsförderung durch Institutionen der Lehrerbildung

Forschungsförderung durch Institutionen der Lehrerbildung Forschungsförderung durch Institutionen der Lehrerbildung Prof. Dr. Bardo Herzig Dr. Annegret Helen Hilligus Universität Oldenburg 28. September 2012 Gliederung Vorgaben des HG NRW 2009 Forschung gemäß

Mehr

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie:

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie: Foto: Alina Ackermann Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Im Fachgebiet Synthetische Biologie arbeiten Biologen, Chemiker und Ingenieure zusammen, um biologische Systeme zu erzeugen, die

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident des MFT, Professor von Jagow, sehr geehrtes Präsidium des MFT, meine sehr verehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Präsident des MFT, Professor von Jagow, sehr geehrtes Präsidium des MFT, meine sehr verehrten Damen und Herren, TOP 3 Bedeutung des Bologna-Prozesses für die Hochschulmedizin Dipl.-Psych. S. Bienefeld Projektreferent Service Stelle Bologna der Hochschulrektorenkonferenz, Bonn Sehr geehrter Herr Präsident des MFT,

Mehr

Hochschule Fulda: IT-gestütztes prozessorientiertes Qualitätsmanagement. Johann Janssen Elke Sass

Hochschule Fulda: IT-gestütztes prozessorientiertes Qualitätsmanagement. Johann Janssen Elke Sass Hochschule Fulda: IT-gestütztes prozessorientiertes Qualitätsmanagement Johann Janssen Elke Sass Was bedeutet Qualitätsmanagement? Aufeinander abgestimmte Tätigkeiten zum Leiten und Lenken einer Organisation

Mehr

Olaf Kroll-Peters Technische Universität Berlin

Olaf Kroll-Peters Technische Universität Berlin Technische Universität Berlin Ohne Begeisterung, welche die Seele mit einer gesunden Wärme erfüllt, wird nie etwas Großes zustande gebracht. Adolph von Knigge (1752-96) http://www.clipartseite.de/html/design_clipart.html

Mehr

Gestalten, nicht konsumieren. Internationales Post-Graduate Traineeprogramm

Gestalten, nicht konsumieren. Internationales Post-Graduate Traineeprogramm Gestalten, nicht konsumieren Internationales Post-Graduate Traineeprogramm ZF ist ein weltweit führender Automobilzulieferkonzern in der Antriebs- und Fahrwerktechnik. Das Motto: Gestalten, nicht konsumieren

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

In Menschen investieren.

In Menschen investieren. In Menschen investieren. Deutsche Bildung Pia Egner Alle reden immer davon, dass Bildung so wichtig ist, aber leider tut kaum einer was für uns. Deutsche Bildung investiert in uns und unsere Bildung. Das

Mehr

PR Evaluation - Kommunikationserfolg messbar machen - aber wie?

PR Evaluation - Kommunikationserfolg messbar machen - aber wie? PR Evaluation - Kommunikationserfolg messbar machen - aber wie? Alte und neue Ansätze der PR-Evaluation Dr. Nanette Besson Email besson@pr-evaluation.de www.pr-evaluation.de Kommunikationserfolg in schweren

Mehr

Martina Bstieler, Lukas Dünser, Oliver Vettori

Martina Bstieler, Lukas Dünser, Oliver Vettori Der Kompromiss als Prinzip? QM als Umgang mit konstitutiven Spannungsfeldern am Beispiel des Assurance of Learning Prozesses an der Wirtschaftsuniversität Wien. Martina Bstieler, Lukas Dünser, Oliver Vettori

Mehr

Qualitätsmanagement im Kontext von Forschung und Interdisziplinarität

Qualitätsmanagement im Kontext von Forschung und Interdisziplinarität Qualitätsmanagement im Kontext von Forschung und Interdisziplinarität Qualitätsmanagement in der Forschung R. Urban Dekan Fachbereich Medizin Johannes Gutenberg-Universität Mainz Begriffe und Definitionen

Mehr

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES 13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch Hinweis Einleitung Eine der wesentlichsten Grundlagen für die Qualitätssicherung in einem Unternehmen ist die Normenserie «ISO 9000», insbesondere ISO 9001:1994

Mehr

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014)

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung

Mehr

Technische Universität Darmstadt

Technische Universität Darmstadt Technische Universität Darmstadt CHE-Forum Tenure track Erfahrungen und Konzepte, 18. Juni 2013 Von der Strategie zur operativen Umsetzung Tenure track an der TU Darmstadt Dr. Waltraud Sennebogen / Karl

Mehr

Erfolgsfaktoren und notwendige Treiber für die Entwicklung des Energieeffizienzmarkts im Industriesektor

Erfolgsfaktoren und notwendige Treiber für die Entwicklung des Energieeffizienzmarkts im Industriesektor Erfolgsfaktoren und notwendige Treiber für die Entwicklung des Energieeffizienzmarkts im Industriesektor Berliner Energietage am 15. Mai 2013 Dipl.-Ing. (FH) Anna Gruber Forschungsgesellschaft für Energiewirtschaft

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Qualität in Schulen Was nützt eine Zertifizierung?

Qualität in Schulen Was nützt eine Zertifizierung? Qualität in Schulen Was nützt eine Zertifizierung? Einschätzung aus Erfahrung (Helmut Ittner) Basis und Hintergrund Erfahrung und Theorie 2003 bis 2011: Qualitätsbeauftragter des Schulzentrums Rübekamp

Mehr

Strategische Ziele der Universität Zürich

Strategische Ziele der Universität Zürich Universität Zürich Kommunikation Seilergraben 49 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 44 30 Telefax +41 44 634 23 46 www.kommunikation.uzh.ch Strategische Ziele der Universität Zürich 1 Forschung Die UZH

Mehr

Ergebnisbericht zum Verfahren zur Akkreditierung der Open University Austria Privatuniversität

Ergebnisbericht zum Verfahren zur Akkreditierung der Open University Austria Privatuniversität Ergebnisbericht zum Verfahren zur Akkreditierung der Open University Austria Privatuniversität Auf Antrag der World Wide Education Aus- und Weiterbildungs AG (WWE AG) vom 28. Februar 2012 führte die AQ

Mehr

Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg

Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg Prof. Dr. Alois Loidl, Vizepräsident der Universität Augsburg, Vorsitzender des Lenkungsrates des IT-Servicezentrums der Universität Augsburg

Mehr

Qualitätsmanagement an deregulierten Hochschulen

Qualitätsmanagement an deregulierten Hochschulen Qualitätsmanagement an deregulierten Hochschulen Qualitätssicherung an Schweizer Universitäten QualitätssicherungsRichtlinien der Schweizerischen Universitätskonferenz (SUK) Das Beispiel der Universität

Mehr

eportfolios Claudia Bremer, Universität Frankfurt/M.

eportfolios Claudia Bremer, Universität Frankfurt/M. eportfolios, Universität Frankfurt/M. 1 eportfolios Portfolio-Arten Reflexions- Lern- Arbeits- Entwicklungs- Prozess- Präsentations- 2 eportfolios Portfolio-Arten Reflexions- Lern- Arbeits- Entwicklungs-

Mehr

Bildung und Erziehung im Kindesalter (0 12 Jahre)

Bildung und Erziehung im Kindesalter (0 12 Jahre) Hochschule München Fakultät für angewandte Sozialwissenschaften Kooperativer Studiengang Bildung und Erziehung im Kindesalter (0 12 Jahre) Beweggründe Verändertes und erweitertes Anforderungsprofil an

Mehr

PERSONAL- ENTWICKLUNG 360º FEEDBACK. Information Factory

PERSONAL- ENTWICKLUNG 360º FEEDBACK. Information Factory PERSONAL- ENTWICKLUNG 360º FEEDBACK Information Factory Agenda Führung Führungsqualität Tools für die Personalentwicklung 360 wichtige Merkmale & Prozessdesign Festlegung der Rahmenbedingungen Erhebung

Mehr