Grundlagen der Rechnernetze. Applikationsschicht

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundlagen der Rechnernetze. Applikationsschicht"

Transkript

1 Grundlagen der Rechnernetze Applikationsschicht

2 Übersicht Web und HTTP File Transfer: FTP Electronic Mail Domain Name System (DNS) Grundlagen der Rechnernetze Applikationsschicht 2

3 HTTP Übersicht Hyper Text Transfer Protocol (HTTP) Application Layer Protocol auf Basis von TCP HTTP definiert Formate und Austausch von Nachrichten zum aufrufen von Web Seiten (Request Response) Client Server Paradigma (Web Server und Web Client bzw. Web Browser) (Server Port meist 80, manchmal 8080) Web Server sind zustandslos (engl. stateless) Bzw. HTTP ist ein zustandsloses Protokoll HTTP definiert in RFC 1945 und RFC 2616 (definiert das Protokoll aber nicht die Darstellung von Webseiten auf dem Browser) Terminologie Web Seite beinhaltet Objekte z.b. HTML File, JPEG Image, Java Applet, Video Clip etc. Typischerweise ein Basis HTML File und mehrere darin referenzierte Objekte Objekte sind über Uniform Resource Locator (URL) adressierbar Besteht aus Host Name des Web Servers und Objekt Pfadname auf dem Server, z.b.: Host Name: Pfadname: /somedepartment/picture.gif Beispiel Webserver: Apache HTTP Server Nginx Microsoft Internet Information Services Google Web Server always on fixed IP address port 80 or 8080 Beispiel Webclients: Mosaic, Netscape, Internet Explorer, Mozilla Firefox, Opera, Safari, Google Chrome, Microsoft Edge, Vivaldi Networking: A Top Down Approach, 2008 Grundlagen der Rechnernetze Applikationsschicht 3

4 HTTP Beispiel 1. HTTP Client öffnet TCP Verbindung mit HTTP Server auf Port HTTP Client sendet Request /somedepartment/index.htm an HTTP Server 3. HTTP Server ermittelt Objekt /somedepartment/index.htm und sendet Response über die TCP Verbindung 4. HTTP Server schließt TCP Verbindung 5. HTTP Client empfängt Response und schließt die TCP Verbindung ebenfalls. HTTP Client findet in dem Objekt ein HTML File mit 10 referenzierten JPEG Objekten 6. Die ersten vier Schritte werden für jedes JPEG Objekt wiederholt Ist das immer so? H TCP Verbindung herstellen Request /somedepartment/index.htm Response HTML File TCP Verbindung abbauen S Dieselben Schritte für jedes JPEG Objekt Grundlagen der Rechnernetze Applikationsschicht 4

5 Persistente und Nicht Persistente Verbindung HTTP erlaubt zwei Verbindungsarten zwischen Client und Server: Persistent: eine TCP Verbindung für alle Request Response Paare (typischerweise genutzt); Server schließt TCP Verbindung, wenn vom Client bis zu einem Timeout keine weiteren Anfragen mehr kamen Nicht Persistent: separate TCP Verbindung für jedes Request Response Paar Nicht Persistente Verbindungen bedeuten mehr Overhead 2*RTT Verzögerung für TCP Verbindungsherstellung Ressourcen auf Client und Server für TCP Variablen und Puffer (insbesondere auf Server der gleichzeitig viele Clients bedienen muss problematisch) Aber: Nicht Persistente TCP Verbindungen ermöglichen Parallelität Moderne Browser erlauben eine Festlegung der maximal erlaubten parallelen TCP Verbindungen. Jede TCP Verbindung behandelt einen Request/Response (Default in der Regel 5 bis 10 parallele TCP Verbindungen) Networking: A Top Down Approach, 2008 Grundlagen der Rechnernetze Applikationsschicht 5

6 HTTP Request Nachricht GET /somedir/page.html HTTP/1.1 Host: Connection: close User-agent: Mozilla/4.0 Accept-language: fr Allgemeines Format Beispiel Nachrichten sind in ASCII (Format definiert über sp, cr und lf) Request Line: Methoden: GET, POST, HEAD, PUT und DELETE Im Beispiel: Browser bittet um Objekt somedir/page.html. Brower verwendet HTTP Version 1.1 Header Lines: Host Im Beispiel: Request geht an Wieso nochmal? TCP Verbindung ist doch schon hergestellt?!? siehe Web Proxy Cache Header Lines: Connection: close Client will keine Persistente Verbindung Header Lines: User agent: Mozilla/4.0 Browser Typ Header Lines: Accept langugage: fr Beispiel eines Content Negotiation Headers (hier: falls vorhanden französische Variante des angefragten Contents) Es gibt noch viele weitere Header Lines. Networking: A Top Down Approach, 2008 Grundlagen der Rechnernetze Applikationsschicht 6

7 HTTP Request Nachricht GET /somedir/page.html HTTP/1.1 Host: Connection: close User-agent: Mozilla/4.0 Accept-language: fr Allgemeines Format Beispiel Method GET: vorhin schon besprochen Method POST Auch Anfrage einer Web Seite, aber Antwort hängt von übergebenen Parametern ab Parameter stehen in Entity Body Beispiel: User hat ein Form ausgefüllt (z.b. Suchwort für Suchmaschine) Aber: Parameter können auch mittels GET in der URL übergeben werden (Beispiel Form mit zwei Eingabefeldern; ausfüllen mit monkeys und bananas; die URL ist dann Method HEAD: wie GET, nur Server lässt in seiner Antwort das angefragte Objekt weg (z.b. sinnvoll für Debugging) Method PUT: sinnvoll für Web Publishing Tools; User kann damit Objekt auf gegebenen Objekt Pfad hoch laden Method DELETE: offensichtlich sinnvoll, wenn es ein PUT gibt Networking: A Top Down Approach, 2008 Grundlagen der Rechnernetze Applikationsschicht 7

8 HTTP Response Nachricht HTTP/ OK Connection: close Date: Thu, 07 Jul :00:15 GMT Server: Apache/1.3.0 (Unix) Last-Modified: Sun, 6 May :23:24 GMT Content-Length: 6821 Content-Type: text/html (data data data data data...) Allgemeines Format Beispiel Im Unterschied zu Request steht bei Response im Header ein status Code; Übliche Status Codes 200 OK: Request erfolgreich 301 Moved Permanently: Objekt wurde verschoben; neue URL steht in Header Line Location: 400 Bad Request: Request wurde von Server nicht verstanden 404 Not Found: angefragtes Objekt existiert auf dem Server nicht 505 HTTP Version Not Supported: Angefragte HTTP Protokoll Version wird vom Server nicht unterstützt Header Lines des Beispiels offensichtlich Wozu eigentlich Last Modified? Last Modified ist für Caching (auf Client und auch Proxy) sinnvoll Networking: A Top Down Approach, 2008 Grundlagen der Rechnernetze Applikationsschicht 8

9 Client Server Interaction: Cookies HTTP Server ist Stateless Wie kann sich z.b. Amazon Server meinen aktuellen Einkaufswagen (sogar über viele Tage hinweg) merken? Lösung: Cookies (siehe Beispiel) 1. Cookie Header Line im HTTP Response (Set cookie: <eindeutige Nummer>) 2. Cookie Header Line im HTTP Request (nachdem Cookie Nummer erlernt wurde) 3. Cookie File auf dem Client mit Einträgen (host Name: Identifikationsnummer) 4. Backend Datenbank auf Server Seite Damit lässt sich jede HTTP Aktivität des Clients mit der Cookie Nummer auf dem Web Server loggen. Wenn User sich auch noch registrieren muss, dann lässt sich jede HTTP Aktivität des Users auf dem Web Server loggen. Cookies vereinfachen vieles (z.b. Einkaufswagen) Aber: nicht unumstritten bzgl. Privacy Networking: A Top Down Approach, 2008 Grundlagen der Rechnernetze Applikationsschicht 9

10 Motivation für Web Caching Beispiel Annahmen Mittlere Objekt Größe pro HTTP Reply: 1 Mbit Mittlere Anzahl an HTTP Requests: 15 Request/sec (HTTP Request Größe vernachlässigbar klein) Damit ergibt sich La = ankommende Bits pro Sekunde: La = 15/1 (req/sec / 1Mbit) Als Verkehrsintensität (d.h. ankommende Bits pro Sekunde La dividiert durch Übertragungsrate La/R(LAN) = 0.15 La/R(AccessLink) = 1.0 Queueing Theory: Mehrere 10 msec Delay im LAN Delay am Access Link wächst über jede Grenze Damit ist die mittlere Antwortzeit für einen HTTP Request in Bereich von Minuten oder gar mehr! Wie Lösen? Kapazität des Access Linkt erhöhen (z.b. auch 100 Mbps) Kostenfaktor! andere Lösung? R(access link) = 15 Mbps R(LAN) = 100 Mbps Grundlagen der Rechnernetze Applikationsschicht Networking: A Top Down Approach,

11 Web Caching Web Cache bzw. Proxy Server erfüllt HTTP Anfragen für Web Server. Browser des Users so konfiguriert, dass alle HTTP Anfragen erst an den Proxy laufen. Am Beispiel für Anfrage von 1. Browser stellt TCP Verbindung mit Proxy her uns sendet Request für das Objekt dort hin 2. Proxy prüft ob Objekt lokal gespeichert. Falls ja, antworte mit HTTP Response mit dem Objekt. 3. Falls nein, stelle TCP Verbindung mit Original Web Server (www.someschool.edu) her. Sende HTTP Request von Proxy an Web Server. Web Server antwortet mit Objekt auf Anfrage des Proxy. 4. Mit empfang des Objektes am Proxy, wird dieses an den Web Client per HTTP Response geantwortet und das Objekt für zukünftige Anfragen im Proxy lokal gespeichert. Damit können zukünftige Anfragen nach ohne Internet Verzögerung beantwortet werden. Außerdem: Grundlagen der Rechnernetze Applikationsschicht Networking: A Top Down Approach,

12 Web Caching Beispiel Annahmen Mittlere Objekt Größe pro HTTP Reply: 1 Mbit Mittlere Anzahl an HTTP Requests: 15 Request/sec Typische Cache Hit Raten = im Bereich 0,2 bis 0,7; Annahme hier 0,4 Annahme 2 Sekunden Internetverzögerung Damit ergibt sich La = ankommende Bits pro Sekunde: La = 15/1 (req/sec / 1Mbit) Als Verkehrsintensität (d.h. ankommende Bits pro Sekunde La dividiert durch Übertragungsrate La/R(LAN) = 0.15 La/R(AccessLink) = 1.0 * 0,6 (d.h. nur die Cache Misses) Queueing Theory: Mehrere 10 msec delay im LAN und Mehrere 10 msec am Access Link Mit Damit ist die mittlere Antwortzeit für einen HTTP Request: 0,4 * 0,01 sek + 0,6 * (2,0 + 0,01 sek) ~ 1,2 sek anstatt viele Minuten! R(access link) = 15 Mbps R(LAN) = 100 Mbps Grundlagen der Rechnernetze Applikationsschicht Networking: A Top Down Approach,

13 Web Caching: Conditional GET Problem: Objekt im Cache ist nicht mehr aktuell, wenn das Objekt auf dem Web Server verändert wurde. Lösung: condidional GET Request Nachricht verwendet GET Methode und beinhaltet Header Line If Modified Since: Beispiel: (www.exotiquecuisine.com/fruit/kiwi.gif) Zunächst sendet ein Proxy auf Anfrage eines Clients an den Web Server GET /fruit/kiwi.gif HTTP/1.1 Host: Darauf antwortet der Web Server an den Proxy HTTP/ OK Date: Thu, 7 Jul :39:29 Server: Apache/1.3.0 (Unix) Last-Modified: Mon, 4 Jul :23:24 Content-Type: image/gif (data data data data data...) Grundlagen der Rechnernetze Applikationsschicht 13

14 Web Caching: Conditional GET Proxy leitet das Objet an Web Client und speichert das Objekt lokal inklusive der Last Modified Information Eine Woche später fragt derselbe oder irgend ein anderer Client das Objekt im Proxy nach Proxy macht dann einen Up to date Check und sendet hierzu an den Web Server GET /fruit/kiwi.gif HTTP/1.1 Host: exotiquecuisine.com If-modified-since: Wed, 4 Jul :23:24 Der Web Server antwortet immer mit einem Response, allerdings, wenn das Objekt nicht geändert wurde ist die Antwort einfach: HTTP/ Not Modified Date: Thu, 14 Jul :39:29 Server: Apache/1.3.0 (Unix) Leerer Body Grundlagen der Rechnernetze Applikationsschicht 14

15 Übersicht Web und HTTP File Transfer: FTP Electronic Mail Domain Name System (DNS) Grundlagen der Rechnernetze Applikationsschicht 15

16 File Transfer: FTP File Transfer Protocol (FTP): RFC 959: Bewegen von Dateien zwischen lokalem Dateisystem (FTP Client) und Remote Dateisystem (FTP Server) User authentifiziert sich per Username und Passwort Anschließend Dateiaustausch Zwei TCP Verbindungen (Control Connection und Data Connection) Port 21: Control Nachrichten (persistente TCP Verbindung) Port 20: Datennachrichten (nicht persistent, d.h. für jede Datei eine separate Verbindung) Control Nachrichten von FTP sind out of band (d.h. Trennung zwischen Control und Daten Kanal) Control Nachrichten z.b. von HTTP sind hingegen in band (d.h. ein Kanal für Control und Daten) Anders als HTTP speichert FTP während einer User Session Zustand (z.b. Position im Dateibaum) Damit FTP stärker limitiert bzgl. Gesamtanzahl erlaubter aktueller bedienter User Networking: A Top Down Approach, 2008 Grundlagen der Rechnernetze Applikationsschicht 16

17 FTP: übliche Commands und Replies Commands und Replies über Control Kanal in lesbarer 7 Bit ASCII Codierung CRLF nach jedem Command Jeder Command besteht aus vier Buchstaben und Argument. Beispiele: USER username: zum senden der User Identifikation PASS password: zum Senden des User Passwortes LIST: Erfrage Liste aller Dateien/Unterverzeichnisse in aktuellem besuchten Verzeichnis RETR filename: Herunterladen der Datei STOR filename: Hochladen der Datei In der Regel erzeugt ein Command vom Client genau einen Reply vom Server. Reply besteht aus Drei Ziffern und optionalem erklärendem Text. Beispiele: 331 Username OK, password required 125 Data connection already open; transfer starting 425 Can t open data connection 452 Error writing file Networking: A Top Down Approach, 2008 Grundlagen der Rechnernetze Applikationsschicht 17

18 Übersicht Web und HTTP File Transfer: FTP Electronic Mail Domain Name System (DNS) Grundlagen der Rechnernetze Applikationsschicht 18

19 eine High Level Sicht Drei wesentliche Komponenten User Agent Z.B. mit GUI: Outlook, Apple Mail, Thunderbird, Z.B. textbasiert: mail, pine, elm Mail Server Mailbox für jeden User Outgoing Message Queue Simple Mail Transfer Protocol (SMTP) Auf Basis von TCP Zur Kommunikation zwischen Mail Servern Client Seite zum Empfang von Mails Server Seite zum Senden von Mails Mail Server implementiert SMTP und agiert damit als Client und als Server Kommunikation zwischen User Agent und Mail Server Authentifizierung mittels Username und Passwort Zugriff auf Mailbox (siehe POP3, IMAP und Web) Grundlagen der Rechnernetze Applikationsschicht Networking: A Top Down Approach,

20 Simple Mail Transfer Protocol (SMTP) SMTP Fakten Definition in RFC 2821 Mail Body (d.h. der Inhalt) aus historischen Gründen auf 7 Bit ASCII eingeschränkt Aufwand für andere Zeichensätze und Binär Daten Normalerweise werden keine Intermediate Mail Server verwendet TCP Verbindungsherstellung von SMTP Client mit SMTP Server (z.b. Port 25) Nach TCP Verbindung Handshaking Phase: z.b. mitteilen von Sender und Ziel Mailadresse und Mailversand Prozess wird über dieselbe TCP Verbindung für weitere Nachrichten wiederholt (d.h. persistende TCP Verbindung) Was, wenn ein Mailserver nicht erreichbar? wiederholte TCP Verbindungsherstellungen und Zustellungsversuche Grundlagen der Rechnernetze Applikationsschicht Networking: A Top Down Approach,

21 Simple Mail Transfer Protocol (SMTP) Beispiel Transcript zu Nachrichtenaustausch nach TPC Verbindungsherstellung zwischen SMTP Client und Server: Client: crepes.fr Server: hamburger.edu Mail Text: Do you like ketchup? How about pickles? S: 220 hamburger.edu C: HELO crepes.fr S: 250 Hello crepes.fr, pleased to meet you C: MAIL FROM: S: 250 Sender ok C: RCPT TO: S: 250 Recipient ok C: DATA S: 354 Enter mail, end with. on a line by itself C: Do you like ketchup? C: How about pickles? C:. S: 250 Message accepted for delivery C: QUIT S: 221 hamburger.edu closing connection Reply Code (und optionaler Text) auf jeden eingehenden Befehl. Jede Zeile endet mit CRLF. Textende durch CRLF.CRLF dargestellt. Danach kann erneut MAIL FROM: crepes.fr für weitere Mail stehen. Grundlagen der Rechnernetze Applikationsschicht Networking: A Top Down Approach,

Rechnernetze Übung 12

Rechnernetze Übung 12 Rechnernetze Übung 12 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juli 2011 Sie kennen sicherlich sogenannte Web-Mailer, also WWW-Oberflächen über die Sie Emails lesen und vielleicht

Mehr

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP TCP? UDP? Socket? eingesetzt, um Webseiten zu übertragen Zustandslos Nutzt TCP Client schickt Anfrage ( HTTP-Request ) an Server, Server schickt daraufhin Antwort

Mehr

!"# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38

!# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38 !"# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38 1 Themenübersicht Schichtenmodell Gopher /FTP Statistik URL Einleitung Anwendungsablauf Beispiel mit Telnet Request, Response Anfragemethoden header Negotiation Proxyserver

Mehr

E-Mail. Nachrichtenübertragung. Internetkommunikation Christof Fox. Wie werden Nachrichten Übertragen?

E-Mail. Nachrichtenübertragung. Internetkommunikation Christof Fox. Wie werden Nachrichten Übertragen? E-Mail Nachrichtenübertragung 1 Wie werden Nachrichten Übertragen? Über Protokolle: SMTP (Simple Mail Transfer Protocol) POP3 (Post Office Protocol Version 3) IMAP (Internet Message Access Protocol) 2

Mehr

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL TCP/IP: Standard Protokolle Konrad Rosenbaum, 2006/7 DNS - Domain Name System hierarchische, global verteilte Datenbank löst Namen in IP-Adressen auf Host hat einen primären Nameserver, der Fragen selbst

Mehr

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 9 Anwendungsprotokolle SS 2014

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 9 Anwendungsprotokolle SS 2014 Rechnernetze I SS 2014 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 10. August 2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/13) i Rechnernetze

Mehr

ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN

ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN File Transfer Protocol Einleitung Das World Wide Web war ja ursprünglich als verteiltes Dokumentenverwaltungssystem für die akademische Welt gedacht. Das Protokoll

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Frühjahrsemester 2011 CS104 Programmieren II / CS108 Programmier-Projekt Java-Projekt Kapitel 3: /Server-Architekturen H. Schuldt /Server-Systeme Ein zweischichtiges /Server-System ist die einfachste Variante

Mehr

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 5. Internet

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 5. Internet Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 5. Internet Jens Döbler 2003 "Computer in der Chemie", WS 2003-04, Humboldt-Universität VL5 Folie 1 Dr. Jens Döbler Internet Grundlagen Zusammenschluß

Mehr

Rechnernetze I SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 9.

Rechnernetze I SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 9. echnernetze I SS 2014 oland Wismüller Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 9. Mai 2014 oland Wismüller Betriebssysteme / verteilte Systeme

Mehr

HTTP - Hypertext Transfer Protcol

HTTP - Hypertext Transfer Protcol HTTP - Hypertext Transfer Protcol Wird verwendet seit 1990 1996 erste öffentliche Spezifikation durch RFC 1945 HTTP/1.0, frühere Version unter HTTP/0.9 bekannt. Standardisiert in Version HTTP/1.1 durch

Mehr

19. September 2006. Protokolle

19. September 2006. Protokolle Protokolle D. Jonietz, Prof. Dr. P. Müller Technische Universität Kaiserslautern, AG Integrated Communication Systems Staatl. Studienseminar für das Lehramt an Gymnasien Kaiserslautern Burggymnasium Kaiserslautern

Mehr

Web Grundlagen zum Spidering

Web Grundlagen zum Spidering May 22, 2009 Outline Adressierung 1 Adressierung 2 3 4 Uniform Resource Locator URL Jede Seite im Internet wird eindeutig über eine URL identiziert, z.b. http://www.christianherta.de/informationretrieval/index.html

Mehr

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 11 Anwendungsprotokolle SS 2012

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 11 Anwendungsprotokolle SS 2012 Rechnernetze I SS 2012 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 23. März 2012 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/12) i Rechnernetze

Mehr

Informationstechnik für Ingenieure

Informationstechnik für Ingenieure Informationstechnik für Ingenieure Computernetze und Internet Teil 2: Anwendungsschicht Wintersemester 2004/2005 Prof. Dr. Thomas Wieland Übersicht Teil 2 2.1 Internet-Anwendungen 2.2 Protokolle der Anwendungsschicht

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

HTTP. Arthur Zaczek. Aug 2015

HTTP. Arthur Zaczek. Aug 2015 Arthur Zaczek Aug 2015 1 Einleitung 1.1 Definition Das Hypertext Transfer Protocol (HTTP, dt. Hypertext-Übertragungsprotokoll) ist ein Protokoll zur Übertragung von Daten über ein Netzwerk. Es wird hauptsächlich

Mehr

ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN

ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN E- Mail Einleitung Internet E- Mail (Electronic Mail) ist einer der frühesten und immer noch einer der am häufigsten genutzten Internetdienste. Wir werden Internet

Mehr

DV-Praktikum. Probleme mit der Hausaufgabe?

DV-Praktikum. Probleme mit der Hausaufgabe? DV-Praktikum Probleme mit der Hausaufgabe? Internet Was ist das Internet? Internet Was ist das Internet? Das Internet ist eine Infrastruktur; ein globales Netzwerk von Netzwerken und Einzelrechnern, in

Mehr

KAPITEL 7: ANWENDUNGSSYSTEME

KAPITEL 7: ANWENDUNGSSYSTEME Verteilte und Selbstorganisierende Rechnersysteme Prof. Gaedke Einführung KAPITEL 7: ANWENDUNGSSYSTEME Einführung TCP/IP Client/Server-Programmierung DNS (Domain Name System) Übung (Simple Transfer Protocol)

Mehr

Betriebskonzept E-Mail Einrichtung

Betriebskonzept E-Mail Einrichtung Betriebskonzept E-Mail Einrichtung www.bolken.ch Klassifizierung öffentlich - wird an die E-Mail Benutzer abgegeben Versionenkontrolle Version Status Verantwortlich Datum 4.0 Genehmigt Gemeinderat 25.03.2015

Mehr

Internet: einige Anwendungen

Internet: einige Anwendungen Internet: einige Anwendungen Electronic Mail ( E-Mail ) - zum Versenden von Briefen Dateitransfer ( FTP ) - zum Kopieren von Dateien und Programmen Diskussionsforen ( News ) - Diskussion und Information

Mehr

SMTP. Simple Mail Transfer Protocol SMTP

SMTP. Simple Mail Transfer Protocol SMTP SMTP Simple Mail Transfer Protocol Autor: Prof. Dr.-Ing. Anatol Badach Auszug aus dem Werk: Herausgeber: Heinz Schulte WEKA-Verlag ISBN 978-3824540662 Eine der wichtigsten Anwendungen des Internets ist

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

Was ist SASL? Simple Authentication and Security Layer

Was ist SASL? Simple Authentication and Security Layer Was ist SASL? Simple Authentication and Security Layer Tino Reichardt März 2004 SASL Authentifizierung Gliederung 1. Begriffsklärung und Abkürzungen 2. Schichten und Protokolle 3. Standardisierung von

Mehr

y Hypertext braucht Ressourcen-Identifikation y Unterschied zwischen Link und Identifier

y Hypertext braucht Ressourcen-Identifikation y Unterschied zwischen Link und Identifier +\SHUWH[W7UDQVIHU3URWRFRO +773 (ULN:LOGH 7,.² (7+= ULFK 6RPPHUVHPHVWHU hehuvlfkw y Hypertext braucht Ressourcen-Identifikation y Unterschied zwischen Link und Identifier y Universal Resource Identifier

Mehr

Einführung. Internet vs. WWW

Einführung. Internet vs. WWW Einführung Bernhard Plattner 1-1 Internet vs. WWW "the Internet is the entirety of all computers which are interconnected (using various physical networking technologies) and employ the Internet protocol

Mehr

Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen

Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Kapitel 5.7 Streaming im Web (RTSP) 1 Streaming Media (1) Streaming Media Strom ist kontinuierlich wird unmittelbar während des Empfangs wiedergegeben wird

Mehr

Grundlagen Internet-Technologien INF3171

Grundlagen Internet-Technologien INF3171 Fachbereich Informatik Informationsdienste Grundlagen Internet-Technologien INF3171 Das Web, das unbekannte Wesen Internet, Web, HTTP, CGI Version 1.1 11.04.2016 Aktuelles 2 das Web Internet seit ~ 1969

Mehr

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Modul 123 Unit 6 (V1.1) E-Mail und FTP Zielsetzung: E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Technische Berufschule Zürich IT Seite 1 Grundlagen : Das Store-and-Forward

Mehr

7. OSI-Modell als Rollenspiel

7. OSI-Modell als Rollenspiel 7.1 Rollen Mit Hilfe eines Rollenspiels soll der gesamte Ablauf der Anfrage einer Webseite bei einem Web-Server dargestellt werden. An einer Web-Anfrage sind folgende Rollen beteiligt: 1. User 2. Browser

Mehr

Internet, Multimedia und Content Management

Internet, Multimedia und Content Management Mag. Friedrich Wannerer Internet, Multimedia und Content Management Jahrgang 1, 2, 3 (bzw. 4 und 5) 1. Jahrgang Internet Grundbegriffe, Zugang Informationsbeschaffung (Suchmaschinen) Webseitengestaltung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Open-Xchange Authentication & Sessionhandling

Inhaltsverzeichnis. Open-Xchange Authentication & Sessionhandling Open-Xchange Authentication & Sessionhandling Version Date Author Changes 1.0 28.08.2006 Stephan Martin Initiale Version 1.1 29.08.2006 Marcus Klein Details Authentication via JSON 1.2 04.09.2006 Stephan

Mehr

Technologische Entwicklung von GIS und Internet der letzten Jahre

Technologische Entwicklung von GIS und Internet der letzten Jahre Technologische Entwicklung von GIS und Internet der letzten Jahre 10. Seminar GIS & Internet 10. bis 12. September 2007 UniBwMünchen Dr. Christine Giger Übersicht GIS vor 30 Jahren GIS vor 20 Jahren GIS

Mehr

Professionelles Webhosting

Professionelles Webhosting Professionelles Webhosting Basiswissen aus Sicht des Kunden Selbst die beste Webseite ist ohne einen funktionierenden Webserver nur eine Ansammlung nutzloser Files. Ausschlaggebend für diesen Vortrag Sehr

Mehr

Rechnernetze I SS 2012. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 23.

Rechnernetze I SS 2012. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 23. echnernetze I SS 2012 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 23. März 2012 Betriebssysteme / verteilte Systeme echnernetze I (1/12) i echnernetze

Mehr

Client Server -Anwendungen mit UML und Java

Client Server -Anwendungen mit UML und Java 3. Informatiktag NRW Client-Server mit UML und Java - 1/40 29.3.2004 Client Server -Anwendungen mit UML und Java 3. Informatiktag NRW 29.3.04 Barbara Leipholz-Schumacher Euregio-Kolleg, Würselen 3. Informatiktag

Mehr

HTTP. Hypertext Transfer Protocol. 4. Februar 2004

HTTP. Hypertext Transfer Protocol. 4. Februar 2004 HTTP Hypertext Transfer Protocol Bernhard Möller bmoeller@techfak.uni-bielefeld.de René Tünnermann rtuenner@techfak.uni-bielefeld.de 4. Februar 2004 1 Einleitung Das Hypertext Transfer Protokoll wird bereits

Mehr

Basisinformationstechnologie I

Basisinformationstechnologie I Basisinformationstechnologie I Sommersemester 2013 24. April 2013 Rechnerkommunikation II Universität zu Köln. Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Jan G. Wieners // jan.wieners@uni-koeln.de

Mehr

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet LINUX II MAIL Mail Protokolle SMTP: Simple Mail Transport Protocol Transport von Emails, Port: 25 ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet POP3:

Mehr

Mobilkommunikation. REST-basierte Dienste für verteilte, mobile Anwendungen. A. Gillert, A. Grebe, M. Hüffmeyer, C. Vogt

Mobilkommunikation. REST-basierte Dienste für verteilte, mobile Anwendungen. A. Gillert, A. Grebe, M. Hüffmeyer, C. Vogt Mobilkommunikation REST-basierte Dienste für verteilte, mobile Anwendungen A. Gillert, A. Grebe, M. Hüffmeyer, C. Vogt Fachhochschule Köln, Institut für Nachrichtentechnik Fachhochschule Köln Anton Gillert,

Mehr

IMAP und POP. Internet Protokolle WS 12/13 Niklas Teich Seite 1

IMAP und POP. Internet Protokolle WS 12/13 Niklas Teich Seite 1 IMAP und POP Internet Protokolle WS 12/13 Niklas Teich Seite 1 IMAP UND POP Inhaltsverzeichnis» Post Office Protocol» Internet Message Access Protocol» Live Beispiel mit telnet Internet Protokolle WS 12/13

Mehr

E-Mail HTTP DNS PROF. DR. M. FÖLLER NORD INSTITUT EMBEDDED AND MOBILE COMPUTING

E-Mail HTTP DNS PROF. DR. M. FÖLLER NORD INSTITUT EMBEDDED AND MOBILE COMPUTING E-Mail FTP HTTP DNS PROF. DR. M. FÖLLER NORD INSTITUT EMBEDDED AND MOBILE COMPUTING Überblick E-Mail Filetransfer World Wide Web Namensauflösung Prof. Dr. M. Föller-Nord, Fakultät für Informatik Hochschule

Mehr

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST 2. Interaktive Web Seiten GET und POST Die Übertragungsmethoden GET und POST sind im http Protokoll definiert: POST: gibt an, dass sich weitere Daten im Körper der übertragenen Nachricht befinden: z.b.

Mehr

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen 2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen Dienste des Internets Das Internet bietet als riesiges Rechnernetz viele Nutzungsmöglichkeiten, wie etwa das World

Mehr

Verteilte Systeme Prof. Dr. Stefan Fischer. Überblick. Standardanwendungen. TU Braunschweig Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund

Verteilte Systeme Prof. Dr. Stefan Fischer. Überblick. Standardanwendungen. TU Braunschweig Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund TU Braunschweig Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund Kapitel 6: Standard-Internetanwendungen Überblick Standardanwendungen im Internet HTTP: Hypertext Transport Protocol SMTP und POP3: Simple

Mehr

Modul 1.4.3. Grundlagen der Internettechnologien. von Günter Schoppe. Hannover, 2002. guenter.schoppe@ers-hameln.de

Modul 1.4.3. Grundlagen der Internettechnologien. von Günter Schoppe. Hannover, 2002. guenter.schoppe@ers-hameln.de Modul 1.4.3 Grundlagen der Internettechnologien von Günter Schoppe Hannover, 2002 guenter.schoppe@ers-hameln.de 1.4.3 Grundlagen der Internet-Technologien 1.4.3.1 Historie 1.4.3.2 Internetprotokolle 1.4.3.3

Mehr

HTTP Kommunikation (1)Request. HTTP - Überblick. HTTP Kommunikation (3) HTTP Kommunikation (2) Beispiel: Die folgende URL werde angefordert (Request)

HTTP Kommunikation (1)Request. HTTP - Überblick. HTTP Kommunikation (3) HTTP Kommunikation (2) Beispiel: Die folgende URL werde angefordert (Request) 15. Das Hypertext Transfer Protokoll 15-1 15. Das Hypertext Transfer Protokoll 15-2 HTTP - Überblick HTTP Kommunikation (1)Request 1. Requests und Responses 2. Content Negotiation 3. State Management (Cookies)

Mehr

Bestimmen Sie anhand des SOA-record der Zone fh-koeln.de, wann die Informationen der Zone fh-koeln.de vermutlich zuletzt geändert wurden.

Bestimmen Sie anhand des SOA-record der Zone fh-koeln.de, wann die Informationen der Zone fh-koeln.de vermutlich zuletzt geändert wurden. Aufgabe 2-14 Bestimmen Sie anhand des SOA-record der Zone fh-koelnde den Primary Nameserver, die Serien-Nr der Daten, den TTL- Wert und die E-Mail-Adresse des Zonenverwalters > nslookup -type=soa fh-koelnde

Mehr

Sicherheit von Webapplikationen Sichere Web-Anwendungen

Sicherheit von Webapplikationen Sichere Web-Anwendungen Sicherheit von Webapplikationen Sichere Web-Anwendungen Daniel Szameitat Agenda 2 Web Technologien l HTTP(Hypertext Transfer Protocol): zustandsloses Protokoll über TCP auf Port 80 HTTPS Verschlüsselt

Mehr

Socket-Programmierung (3)

Socket-Programmierung (3) Socket-Programmierung (3) E-Mails versenden Aufgabe: ein Programm schreiben, das E-Mails versenden kann Lernziele: - SMTP Kommandos - Authentifizierung - Passworteingabe (wxwidgets) - SMTP Ergebniscodes

Mehr

+OK aixrs1.hrz.uni-essen.de POP3 3.3(18) w/imap2 client (Comments to MRC@CAC.Washington.EDU) at Fri, 23 Jan 1998 17:08:20 +0100 (MEZ)

+OK aixrs1.hrz.uni-essen.de POP3 3.3(18) w/imap2 client (Comments to MRC@CAC.Washington.EDU) at Fri, 23 Jan 1998 17:08:20 +0100 (MEZ) Anwendung der BON Problemstellung Implementierung eines einfachen POP3-Clients Anforderungsbeschreibung Es soll ein einfacher POP3-Kommandozeilen-Client entworfen werden, welcher über eine Internet- Verbindung

Mehr

Grundlagen Internet-Technologien INF3171

Grundlagen Internet-Technologien INF3171 Fachbereich Informatik Informationsdienste Grundlagen Internet-Technologien INF3171 Das Web, das unbekannte Wesen Internet, Web, HTTP, CGI Version 1.01 13.04.2015 Aktuelles 2 das Web Internet seit ~ 1969

Mehr

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Time CGI Version 1.5 Stand 04.12.2013 TimeMachine Dokument: time.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor Version Datum Kommentar

Mehr

Client-Server-Prinzip

Client-Server-Prinzip Client-Server-Prinzip Kommunikation im Internet erfolgt nach dem Client-Server-Prinzip: Client sendet eine Anfrage (fordert eine Dienstleistung an) Server sendet die Antwort (bietet eine Dienstleistung

Mehr

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2)

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2) 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-1 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-2 Motivation Das WWW ist ein Hypermedia System. Es enthält: Resourcen (Multimedia Dokumente) Verweise (Links) zwischen

Mehr

POP3-Protokoll Eine kurze Erklärung. Johannes Mayer SAI, Universität Ulm Juni 2001 jmayer@mathematik.uni-ulm.de

POP3-Protokoll Eine kurze Erklärung. Johannes Mayer SAI, Universität Ulm Juni 2001 jmayer@mathematik.uni-ulm.de POP3-Protokoll Eine kurze Erklärung Johannes Mayer SAI, Universität Ulm Juni 2001 jmayer@mathematik.uni-ulm.de POP3 was ist das? 1 1 POP3 was ist das? POP3 ist ein Protokoll, um Mails vom Mail-Server abzuholen

Mehr

SMS-API. Sloono Schnittstellenbeschreibung. Version 1.2 Stand 22.10.2014

SMS-API. Sloono Schnittstellenbeschreibung. Version 1.2 Stand 22.10.2014 SMS-API Sloono Schnittstellenbeschreibung Version 1.2 Stand 22.10.2014 Diese Seiten über die SLOONO-APIs sollen Ihnen helfen SLOONO in Ihre bestehenden Anwendungen zu integrieren oder neue Anwendungen

Mehr

Schichtenmodell. Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen. IFB Speyer 14.-16. November 2011. Dr. Michael Schlemmer

Schichtenmodell. Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen. IFB Speyer 14.-16. November 2011. Dr. Michael Schlemmer Schichtenmodell Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen IFB Speyer 14.-16. November 2011 Dr. Michael Schlemmer ISO-OSI Schichtenmodell Moderne Kommunikationssysteme sind komplex: Gestalt

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

Netzwerkapplikationen

Netzwerkapplikationen Netzwerkapplikationen Klausur an der Hochschule für Technik - Fachhochschule Karlsruhe Sommersemester 2000, Dienstag 18.07.2000, 14:00-15:30 Uhr Name: Punkte: /100 (40 zum Bestehen) Note: Aufgabe 1: Begriffswelt

Mehr

Informatik B. Vorlesung 16 Netzwerkprogrammierung. Dr. Ralf Kunze

Informatik B. Vorlesung 16 Netzwerkprogrammierung. Dr. Ralf Kunze Vorlesung 16 Netzwerkprogrammierung 1 Netzwerkprogrammierung Mit Java-Programmen ist es möglich, Verbindungen über Netze aufzubauen Die Basisfunktionalität zur Netzwerkprogrammierung stellt das Paket java.net

Mehr

Mails in Python senden

Mails in Python senden Mails in Python senden Felix Döring, Felix Wittwer 14. November 2016 Python-Kurs Gliederung 1. Grundlagen: Mails senden Das Modul smtplib 2. Komplexere Mails senden Das Modul email 1 Die folgenden Folien

Mehr

Internet Security 2009W Protokoll WLAN Relay

Internet Security 2009W Protokoll WLAN Relay Internet Security 2009W Protokoll WLAN Relay Manuel Mausz, Matr. Nr. 0728348 manuel-tu@mausz.at Aldin Rizvanovic, Matr. Nr. 0756024 e0756024@student.tuwien.ac.at Wien, am 23. Dezember 2009 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

POP3 und SMTP live und schwarzweiß

POP3 und SMTP live und schwarzweiß POP3 und SMTP live und schwarzweiß Informatik S2 In diesem Arbeitsauftrag empfangen und senden Sie E-Mails so, wie es auch ein E-Mail- Programm machen würde. Das heißt, Sie benutzen die Protokolle auf

Mehr

http://login-38.hoststar.ch/user/web146/awstats.php?month=05&year=2014&output=...

http://login-38.hoststar.ch/user/web146/awstats.php?month=05&year=2014&output=... Statistik für web146 (-05) - main http://login-38.hoststar.ch/user/web146/awstats.php?month=05&year=&output=... Page 1 of 6 10.07. Statistik für: web146 Zuletzt aktualisiert: 10.07. - 20:23 Zeitraum: Mai

Mehr

Internet und WWW Übungen

Internet und WWW Übungen Internet und WWW Übungen 6 Rechnernetze und Datenübertragung [WEB6] Rolf Dornberger 1 06-11-07 6 Rechnernetze und Datenübertragung Aufgaben: 1. Begriffe 2. IP-Adressen 3. Rechnernetze und Datenübertragung

Mehr

Wenn Cygwin standardmässig installiert wurde befindet es sich unter C:\cygwin

Wenn Cygwin standardmässig installiert wurde befindet es sich unter C:\cygwin Fetchmail Cygwin Version installieren Pull Script installieren Wenn Cygwin standardmässig installiert wurde befindet es sich unter C:\cygwin Aus dem Archiv pull.zip - fetchmail.sh nach C:\cygwin kopieren

Mehr

Netzwerke und Verteilte Systeme: TCP/IP. (Vorabversion der Umdrucke)

Netzwerke und Verteilte Systeme: TCP/IP. (Vorabversion der Umdrucke) 1 WS 2000/2001 LVA Netzwerke und Verteilte Systeme (Jörg. R. Mühlbacher, Peter R. Dietmüller, Rudolf Hörmanseder, Dietmar Rimser) Teil HTTP (Peter René Dietmüller) Rückblick 1989 CERN, Tim Berners-Lee

Mehr

Internet. DI (FH) Levent Öztürk

Internet. DI (FH) Levent Öztürk DI (FH) Levent Öztürk Inhaltsverzeichnis Definition Internet Geschichte Technik IP-Adresse Domain Name Internet Dienste Protokolle E-Mail 17.09.2012 DI (DH) Levent Öztürk 2 Definition Internet: Das Internet(von

Mehr

Adressauflösung. IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.1 57:FF:AA:36:AB:11 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18

Adressauflösung. IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.1 57:FF:AA:36:AB:11 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18 Adressauflösung IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.1 57:FF:AA:36:AB:11 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18 IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.15??? 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18 128.96.34.15

Mehr

Systeme II 9te Vorlesung

Systeme II 9te Vorlesung Systeme II 9te Vorlesung Lehrstuhl für Kommunikationssysteme Institut für Informatik / Technische Fakultät Universität Freiburg 2009 Lehrstuhl für Kommunikationssysteme - Systeme II 1 Letzte Vorlesung

Mehr

Seminar Internet-Technologie. Maildienste SMTP / POP3 / IMAP. Pierre Schwalm FB 16 Universität Kassel

Seminar Internet-Technologie. Maildienste SMTP / POP3 / IMAP. Pierre Schwalm FB 16 Universität Kassel Maildienste SMTP / POP3 / IMAP Pierre Schwalm FB 16 Universität Kassel 1 Ablauf Einleitung SMTP Geschichte Verfahren Modell Protokoll Codes POP3 Geschichte Verfahren Befehle Sitzung's Beispiel 2 Ablauf

Mehr

Java - Webapplikationen

Java - Webapplikationen Java - Webapplikationen Bestandteile (HTTP,, JSP) Aufbau (Model View Controller) Datenverwaltung (Java Beans, Sessions) Entwicklung (Projektstruktur, Sysdeoplugin für Eclipse) 17. Januar 2006 Jan Hatje

Mehr

VTX FTP-PRO. Übermittlung von Geschäftsdateien per FTP. Benutzerhandbuch. 1 FTP-PRO Bedienungsanleitung für Administatoren

VTX FTP-PRO. Übermittlung von Geschäftsdateien per FTP. Benutzerhandbuch. 1 FTP-PRO Bedienungsanleitung für Administatoren VTX FTP-PRO Übermittlung von Geschäftsdateien per FTP Benutzerhandbuch 1 FTP-PRO Bedienungsanleitung für Administatoren Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 1.1 Zweck des Dokuments... 3 1.2 Zielpublikum...

Mehr

Sicheres HTTP. 8. Juni 2004. Proseminar Electronic Commerce und digitale Unterschriften

Sicheres HTTP. 8. Juni 2004. Proseminar Electronic Commerce und digitale Unterschriften Sicheres HTTP 8. Juni 2004 Proseminar Electronic Commerce und digitale Unterschriften Sicheres HTTP HTTP über SSL = sicheres HTTP Überblick HTTP: Protokoll zur Datenübertragung im Internet Klartextprotokoll

Mehr

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v.

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. 12. Kieler OpenSource und Linux Tage Wie funktioniert eigentlich? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. Frank Agerholm Vorstellung Linux System Engineer RZ-Administration Konzeptionierung

Mehr

Themen. Anwendungsschicht DNS HTTP. Stefan Szalowski Rechnernetze Anwendungsschicht

Themen. Anwendungsschicht DNS HTTP. Stefan Szalowski Rechnernetze Anwendungsschicht Themen Anwendungsschicht DNS HTTP Anwendungsschicht OSI-Schicht 7, TCP/IP-Schicht 4 Dienste für den Nutzer/Anwender Unabhängig von den niederen Schichten Verschiedene Dienste bzw. Services DNS HTTP FTP,

Mehr

Austausch großer Datenmengen mit externen Partnern

Austausch großer Datenmengen mit externen Partnern FORSCHUNGSZENTRUM JÜLICH GmbH Jülich Supercomputing Centre D-52425 Jülich, Tel. (02461) 61 6402 Beratung, Tel. (02461) 61 6400 Technische Kurzinformation FZJ-JSC-TKI-0350 Ulrike Schmidt 28.05.2009 Austausch

Mehr

APEX URLs Suchmaschienen- und Benutzerfreundlich

APEX URLs Suchmaschienen- und Benutzerfreundlich APEX URLs Suchmaschienen- und Benutzerfreundlich Christian Rokitta themes4apex Leusden (NL) Schlüsselworte APEX, URL, Parameter, Suchmaschinen, PLSQL, Google Analytics, Restful Services Einleitung Im Vergleich

Mehr

Geschäftsprozesse Benutzerschnittstelle

Geschäftsprozesse Benutzerschnittstelle Geschäftsprozesse Benutzerschnittstelle Prof. Dr. Volker Klingspor AW 01-30 Homepage: http://www.fh-bochum.de/fbw/personen/klingspor.html Downloads: http://www.fh-bochum.de/fbw/personen/klingspor/downloads.html

Mehr

Netzwerke - FTP und WWW

Netzwerke - FTP und WWW Multimedia-Anwendungen in den Wissenschaften Tutorium Netzwerke - FTP und WWW 13. Januar 2004 Programm Server und Clients File Transfer Protocol (FTP) FTP-Zugriff auf publicus.culture.hu-berlin.de FTP-Client

Mehr

Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer

Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer Geschichte des Internets Geschichte des Internet 1967-1969: Entwicklung der Vernetzung von Computern (Advanced Research Projekt Agency

Mehr

Techniken der Projektentwicklung

Techniken der Projektentwicklung Themen Threading Netzwerk Techniken der Projektentwicklung Threading & Netzwerkprogrammierung Ingo Lütkebohle Termin 13 Ingo Lütkebohle Techniken der Projektentwicklung 1 Themen heute Themen Threading

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 WebSphere Application Server Teil 4 Leistungsverhalten el0100 copyright W. G. Spruth,

Mehr

Android VPN. Am Beispiel eines Netzwerktunnels für das Domain Name System (DNS) 1 Andiodine - Android DNS-VPN

Android VPN. Am Beispiel eines Netzwerktunnels für das Domain Name System (DNS) 1 Andiodine - Android DNS-VPN Android VPN Am Beispiel eines Netzwerktunnels für das Domain Name System () 1 Inhalt VPN Framework in Android Übersicht zu Iodine Funktionsweise Demonstration 2 VPN und Android Verfügbar seit Android 4.0

Mehr

Internet: Funktionsweise und Dienste 1. Was ist das Internet?

Internet: Funktionsweise und Dienste 1. Was ist das Internet? 1 1. Was ist das Internet? 2 2. Welche Funktionen können die Rechner im Netzwerk ausüben? Client-Server-Struktur Server - von engl. to serve = dienen - stellt Daten, Ressourcen und/ oder Speicherplatz

Mehr

Rechnernetze. 6. Übung

Rechnernetze. 6. Übung Hochschule für Technik und Wirtschaft Studiengang Kommunikationsinformatik Prof. Dr. Ing. Damian Weber Rechnernetze 6. Übung Aufgabe 1 (TCP Client) Der ECHO Service eines Hosts wird für die Protokolle

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Zusammenfassung Web-Security-Check ZIELSYSTEM

Zusammenfassung Web-Security-Check ZIELSYSTEM Zusammenfassung Web-Security-Check ZIELSYSTEM für KUNDE (nachfolgend Auftraggeber genannt) von secudor GmbH Werner-von-Siemensstraße 6 Gebäude 9 86159 Augsburg (nachfolgend Auftragnehmer genannt) Inhalt

Mehr

http://login-38.hoststar.ch/user/web146/awstats.php?month=06&year=2014&output=...

http://login-38.hoststar.ch/user/web146/awstats.php?month=06&year=2014&output=... Statistik für web146 (-06) - main http://login-38.hoststar.ch/user/web146/awstats.php?month=06&year=&output=... Page 1 of 5 02.07. Statistik für: web146 Zuletzt aktualisiert: 01.07. - 17:27 Zeitraum: Juni

Mehr

1 von 6 01.01.2011 09:55

1 von 6 01.01.2011 09:55 Statistik für sggelterkinden.ch () - main 1 von 6 01.01.2011 09:55 Zuletzt aktualisiert: 01.01.2011-06:52 Zeitraum: OK Zusammenfassung Zeitraum Jahr Erster Zugriff 01.01. - 00:17 Letzter Zugriff 31.12.

Mehr

Wichtige Eigenschaften der verwendeten Protokolle und Schnittstellen

Wichtige Eigenschaften der verwendeten Protokolle und Schnittstellen Wichtige Eigenschaften der verwendeten Protokolle und Schnittstellen Der HTTP-Request die Anforderung einer URL durch den Client Im Folgenden ist ein vollständiger HTTP-Request eines Clients zur Anforderung

Mehr

Beispiel einer Anwendung: HTTP

Beispiel einer Anwendung: HTTP Beispiel einer Anwendung: HTTP» HTTP: Hypertext Transfer Protocol The Hypertext Transfer Protocol (HTTP) is an application-level protocol with the lightness and speed necessary for distributed, collaborative,

Mehr

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Java-Framework auf Basis der Open API Bernfried Howe, Webertise Consulting GmbH WEBertise Consulting Dipl. Informatiker (Wirtschaftsinformatik) 2001-2010

Mehr

Systeme II 6. Die Anwendungsschicht

Systeme II 6. Die Anwendungsschicht Systeme II 6. Die Anwendungsschicht Christian Schindelhauer Technische Fakultät Rechnernetze und Telematik Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Version 27.06.2016 1 Domain Name System (DNS) Motivation Menschen

Mehr

Session Storage im Zend Server Cluster Manager

Session Storage im Zend Server Cluster Manager Session Storage im Zend Server Cluster Manager Jan Burkl System Engineer, Zend Technologies Agenda Einführung in Zend Server und ZSCM Überblick über PHP Sessions Zend Session Clustering Session Hochverfügbarkeit

Mehr

Praktikum zur Vorlesung Datenkommunikation. Teil II

Praktikum zur Vorlesung Datenkommunikation. Teil II Praktikum zur Vorlesung Datenkommunikation Teil II 1 1 Protokolle im TCP/IP-Referenzmodell HTTP FTP Telnet SMTP DNS SNMP TFTP SHTTP SFTP SSH DNSsec Internetprotokolle IGMP TCP ICMP UDP RARP IP ARP Schicht

Mehr

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface.

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Inhaltsverzeichnis Erste Schritte Anmelden 2 Startseite 3 Dateimanager 4 CargoLink 5 Freigaben 6

Mehr

Projekt: Web-Proxy. Foliensatz 9: Projekt Folie 1. Hans-Georg Eßer, TH Nürnberg Systemprogrammierung, Sommersemester 2015

Projekt: Web-Proxy. Foliensatz 9: Projekt Folie 1. Hans-Georg Eßer, TH Nürnberg Systemprogrammierung, Sommersemester 2015 Sep 19 14:20:18 amd64 sshd[20494]: Accepted rsa for esser from ::ffff:87.234.201.207 port 61557 Sep 19 14:27:41 amd64 syslog-ng[7653]: STATS: dropped 0 Sep 20 01:00:01 amd64 /usr/sbin/cron[29278]: (root)

Mehr