Applikation zur Prozessautomatisierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Applikation zur Prozessautomatisierung"

Transkript

1 Applikation zur Prozessautomatisierung SIMATIC PCS 7 SIMATIC IT Integration SIMATIC PCS 7 / SIMATIC IT Integration Pack 2007 Lifebeat Monitoring

2 Gewährleistung, Haftung und Support HINWEIS Die Anwendungsbeispiele sind unverbindlich und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit hinsichtlich Konfiguration und Ausstattung sowie jeglicher Eventualitäten. Die Anwendungsbeispiele stellen keine kundenspezifischen Lösungen dar, Sie dienen lediglich als Unterstützung für typische Anwendungen. Sie sind für den sachgemäßen Betrieb der beschriebenen Produkte selbst verantwortlich. Diese Anwendungsbeispiele entheben Sie nicht der Verpflichtung zu sicherem Umgang bei Anwendung, Installation, Betrieb und Wartung. Durch Nutzung dieser Anwendungsbeispiele erkennen Sie an, dass Siemens über die beschriebene Haftungsregelung hinaus nicht für etwaige Schäden haftbar gemacht werden kann. Wir behalten uns das Recht vor, Änderungen an diesen Anwendungsbeispielen jederzeit ohne Ankündigung durchzuführen. Bei Abweichungen zwischen den Empfehlungen, die mit diesen Anwendungsbeispielen gegeben werden, und anderen Siemens-Publikationen - z.b. Katalogen - dann hat der Inhalt der anderen Dokumente Vorrang. Gewährleistung, Haftung und Support Wir übernehmen keine Haftung für die in diesem Dokument enthaltenen Informationen. Jegliche Ansprüche gegen uns - gleichgültig auf welcher rechtlichen Grundlage -, die sich aus dem Gebrauch der Beispiele, Informationen, Programme, technischen Daten und Leistungsdaten usw. ergeben, die in diesem Anwendungsbeispiel beschrieben sind, sind ausgeschlossen. Dieser Ausschluss erstreckt sich nicht auf die vorgeschriebene Haftung, z.b. nach dem Produkthaftungsgesetz, bei Vorsatz, grober Fahrlässigkeit oder Verletzung des Lebens, Körpers oder der Gesundheit, Garantie für die Qualität eines Produkts, arglistigem Verschweigen eines Mangels oder Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Der Schadensanspruch für die Verletzung wesentlicher Vertragspflichten ist jedoch auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden begrenzt, soweit nicht Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorliegt oder wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit gehaftet wird. Eine Änderung der Beweislast zum Nachteil des Bestellers ist mit den genannten Regelungen jedoch nicht verbunden. Copyright 2009 Siemens A&D. Diese Anwendungsbeispiele oder Auszüge aus ihnen dürfen ohne vorherige schriftliche Genehmigung von Siemens A&D nicht übertragen oder vervielfältigt werden. Bei Fragen zu diesem Dokument verwenden Sie bitte die folgende - Adresse: V /102

3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung Testumgebung Ausrüstung für die Windows-Domäne mit Active Directory Installierte Software... 7 Betriebssysteme... 7 SIMATIC Software Lifebeat Monitoring Architektur Lifebeat Monitoring - Voraussetzungen Lifebeat Monitoring mittels einer OPC-Verbindung Einrichten eines Lifebeat Monitoring für PCS 7 PCs Hinzufügen eines neuen Treibers Konfiguration von Lifebeat Monitoring Lifebeat Monitoring Bildschirm Lifebeat Monitoring für SIMATIC BATCH-Server Diagnose von OPC-Kommunikationsverbindungen Verwendung des WinCC Explorers Verwendung von WinCC Channel Diagnosis PCS 7 PC- und DCOM-Konfiguration für OPC-Treiber Was sind OPC und DCOM? OPC DCOM für OPC-Server und OPC-Client OPC über DCOM Verwendung des HMI-Gerätes HMI-Gerät als OPC-Client HMI-Gerät als OPC-Server Installation von OPC DCOM-Einstellung DCOMCNFG.exe auf dem Windows 2003-Server DCOM-Einstellung von PCS 7 PC auf dem Windows 2003-Server DCOM-Einstellung für das Objekt OpcEnum auf dem Windows 2003-Server DCOM-Einstellung für das Objekt OPCServer.WinCC COM auf dem Windows 2003-Server DCOMCNFG.exe in Windows XP Konfiguration von PCS 7 PC DCOM in Windows XP DCOM-Einstellung für das Object OpcEnum in Windows XP DCOM-Einstellung für das Objekt OPCServer.WinCC COM in Windows XP 60 V /102

4 Inhaltsverzeichnis 5 SIMATIC IT PCs und Lifebeat Monitoring SIMATIC IT OPC-Server Remote-Verbindungen auf dem OPC-Server aktivieren Konfiguration des SIMATIC IT OPC-Servers SIMATIC IT PCs und Lifebeat Monitoring Anlegen einer SIMATIC IT OPC-Verbindung Lifebeat RTDS Tags für SIMATIC IT PCs anlegen WinCC Tag für SIMATIC IT PCs anlegen Konfiguration von Lifebeat Monitoring Monitor für SIMATIC IT PCs SIMATIC IT Component Server und Lifebeat Monitoring Statusabfrage des Komponentenservers BPM Server Status mithilfe der GSI-Methode prüfen MM-Server-Status mithilfe der GSI-Methode prüfen POM-Server-Status mithilfe der GSI-Methode prüfen Erstellen von Regeln im PM, um den GSI-Komponenten-Server mithilfe der Funktion "Check Status" zu prüfen Einrichtung von Lifebeat Monitoring für den SIMATIC IT-Komponenten-Server99 7 Referenzdokumente Abkürzungen V /102

5 Einleitung 1 Einleitung Informationen zum erfolgreichen Einrichten einer laufenden Domäne mit der SIMATIC-Software sind im Wissensmanagement-Dokument "SIMATIC software in a domain" enthalten. Vorliegendes Dokument enthält lediglich eine Übersicht über die Umgebung, die verwendet wurde, um Sie über das Thema "Lifebeatmonitoring" zu informieren. 1.1 Testumgebung Die folgende Darstellung zeigt die Computer, die zur Windows-Domäne mit Active Directory gehören: Abb. 1-1 Struktur der Windows-Domänenrechner mit Active Directory Es wird ein privates IP-Adressband mit festen IP-Adressen verwendet. V /102

6 Einleitung 1.2 Ausrüstung für die Windows-Domäne mit Active Directory 2 Windows-Domänencontroller mit Active Directory (DNS, WINS) 2 SIMATIC PCS 7 OS-Server (redundant) 2 SIMATIC BATCH-Server (redundant) 1 SIMATIC PCS 7 Engineering System (ES) 2 SIMATIC PCS 7 OS Multiclient + SIMATIC BATCH-Client 1 SIMATIC IT Production Modeler 1 SIMATIC IT Historian + PPA DB 1 SIMATIC IT Report Manager / CAB Engineering 1 SIMATIC IT Komponenten-Software + SITMesBD 1 SIMATIC PLC CPU 417 mit einem CP V /102

7 Einleitung 1.3 Installierte Software Betriebssysteme Die für die Domänencomputer verwendeten Betriebssysteme finden Sie in der folgenden Tabelle: Tabelle 1-1 Server Client Station Domänencontroller Montage Windows 2003 MUI (Multilingual User Interface - mehrsprachige Benutzeroberfläche) mit SP2 Internet Explorer V6.0 SP2 ( ) Image Software (Backup Software) Windows XP SP2 Image Software (Backup Software) Windows 2003 MUI (Multilingual User Interface - mehrsprachige Benutzeroberfläche) mit SP2 Internet Explorer V6.0 SP2 ( ) SIMATIC Software Die SIMATIC Software und die von ihr benötigten Softwarekomponenten (z.b. Message Queuing, SQL Server 2005 mit SPx...) werden nach Bedarf installiert. Die installierte Software für SIMATIC PCS 7 und SIMATIC IT ist der freigegebenen "Integration Pack 2007" auf den freigegebenen SIMATIC-Versionen. Tabelle 1-2 Produkt SIMATIC PCS 7 SIMATIC IT V7.0 SP1 Version Microsoft SQL 2005 SP1 HF PCS 7 / SIMATIC IT Integration Pack 2007 Teil 1 Updates SIMATIC PCS 7 V6.3 SP1 Microsoft SQL 2005 SP2 PCS 7 / SIMATIC IT Integration Pack 2007 Teil 2 Updates SIMATIC IT Eine detaillierte Liste der gesamten installierten SIMATIC Software finden Sie in Anhang A des Dokuments "SIMATIC software in a domain". V /102

8 Einleitung 1.4 Lifebeat Monitoring Lifebeat Monitoring ist ein Funktion von SIMATIC OS. Es überwacht alle OS-Server, OS-Clients und alle Automatisierungssysteme. Mit der Funktion "Lifebeat Monitoring" ist es möglich, die Funktionen der Automatisierungssysteme und Operator Stationen zu überwachen, die mit dem Anlagenbus im SIMATIC PCS 7-Steuerungssystem verbunden sind. Dies bedeutet, dass Sie immer einen aktuellen Überblick über den Zustand Ihrer Anlage haben. In einem Automatisierungssystem wird in zwei Situationen eine Meldung der Prozesssteuerung ausgegeben: Lifebeat Monitoring liest den aktuellen Betriebszustand von den Automatisierungssystemen ab. Wenn ein Statuswechsel festgestellt wird, beispielsweise von RUN nach STOP, gibt Lifebeat Monitoring eine Steuerungssystem-Meldung aus. Lifebeat Monitoring sendet Überwachungsanfragen an ein AS. Sobald beispielsweise die Stromzufuhr oder das Gerät ausfällt, oder ein Kabelbruch entdeckt wird, kann das AS nicht mehr reagieren und eine Prozesssteuerungs-Meldung wird ausgegeben. Die Überwachungsfunktion wird von der Operator Station, die zum Lifebeat Monitor erklärt wurde, ausgeführt. Lifebeat Monitoring wird automatisch aktiviert, wenn die OS hochläuft und wird auf der OS in Intervallen zwischen fünf Sekunden und einer Minute durchgeführt. Eine Fehlermeldung wird folgendermassen angezeigt: Sobald Lifebeat Monitoring erkennt, dass eine Komponente versagt hat wird automatisch eine Prozesssteuerungs-Meldung ausgegeben. Der Zustand aller überwachten Komponenten wird auch in einem separaten Bild angezeigt. Dieses kann sich der Bediener anzeigen lassen. Auf diesem Bild wird die fehlerhafte Komponente als durchgestrichen markiert. Zusätzlich wird ein Text wie "fault", "server failed", "server set up" im Bild angezeigt. Die Behebung einer Störung wird ebenfalls von einer Prozesssteuerungs- Meldung angezeigt. V /102

9 Einleitung Architektur Die Lebenszeichen-Überwachung wird zentral, von einem Lifebeat Monitor- Rechner aus, durchgeführt. Dieser Lifebeat Monitor überwacht alle Server-, Client- und Multi-Client-Computer, sowie die Automatisierungsgeräte, die über das PC-Netzwerk und das industrielle Netzwerk erreicht werden können und dem Lifebeat Monitor zugeordnet werden (Lifebeat Objects). Abb. 1-2 Lifebeat Monitoring Architektur Die obige Abbildung stellt ein Beispiel einer Struktur eines Lifebeat Monitoring-Systems dar. Enthalten sind Computer auf Prozessteuerungs- Ebene (Process Control Level), sowie auf den darunter liegenden Prozessebenen (Process Level). Die Konfiguration von Lifebeat Monitoring wird über eine OPC-Verbindung ausgeführt. V /102

10 Einleitung Lifebeat Monitoring - Voraussetzungen Voraussetzungen: Zum Einstellen des Lifebeat Monitors benötigen Sie die Rechte eines Administrators. Um sich das Lifebeat Monitoring anzeigen zu lassen, müssen Sie kein Administrator sein. Gegebenenfalls müssen Sie die DCOM Einstellungen überprüfen und anpassen, wie im Dokument "C:\Program Files\SIEMENS\Information\English\PCS 7 System Documentation - Readme.lnk" beschrieben. Alle Komponenten, die überwacht werden sollen, sind mit einem kontinuierlichen Netzwerk verbunden und dem Lifebeat Monitor zugewiesen. Die Überwachung erfolgt in einem Intervall, das bei der Konfigurierung des Lifebeat Monitors spezifiziert werden kann Lifebeat Monitoring mittels einer OPC-Verbindung Die Kommunikation zwischen SIMATIC OS und den Automatisierungssystemen wird über einen Kanal hergestellt. Da die Software für den OPC-Server und den OPC-Client im SIMATIC OS- Server-Basisystem enthalten sind, kann SIMATIC OS gleichzeitig als OPC- Server und als OPC-Client verwendet werden. Als Client, kann der Computer gleichzeitig mit mehreren Servern eine Verbindung herstellen. Die für OPC erforderliche Software wird während der Installation der SIMATIC OS mit installiert. Der OPC-Client verwendet eine Kanal-Einheit. Eine allgemeine Konfiguration der Kanal-Einheit ist nicht erforderlich. Die überwachten Komponenten sind Operator Stations (Server, Clients und Multi-Clients), die zu SIMATIC OS-Projekten und den entsprechenden Automatisierungsgeräten gehören. Ein Überwachungsprogramm, das sowohl die Komponenten, die zu einem Projekt gehören, als auch "Fremdkomponenten" überwacht, läuft auf jedem Server und Multi-Client. Damit diese Aufgabe erfüllt werden kann, müssen alle Systemabschnitte mit einem kontinuierlichen Netzwerk verbunden sein. Aufgaben des Servers Die Aufgaben des Steuerungssystems sind entsprechend der Server- Client-Struktur auf verschiedene PCs aufgeteilt. Server erfassen die Daten für die Prozessbilder und -Meldungen der SPS. Ein Server-Computer (der Lifebeat Monitor) führt die Lebenszeichen- Überwachung ("sign of life monitoring") durch. V /102

11 Einleitung Zur Aufzeichnung der Daten werden die Server über ein industrielles Netzwerk (PROFIBUS etc.) mit den Automatisierungsgeräten verbunden. Die Server machen die Prozessdaten den Clients und Multi-Clients zugänglich und steuern Bearbeitungszustände. Aufgaben der Multi-Clients Die Multi-Clients haben folgende Aufgaben: Multi-Clients werden für eine serverweite Steuerung und Überwachung der gesamten Anlage eingesetzt. Multi-Clients rufen alle Zustände der betreffenden Server über PC- Netzwerke ab. Aufgaben der Clients Die Clients haben folgende Aufgaben: Client-Stationen werden für eine serverspezifische Steuerung und Überwachung der gesamten Anlage eingesetzt. Über PC-Netzwerke rufen Clients alle Zustände des betreffenden Servers ab. Aufgaben der Automatisierungsgeräte Die Automatisierungsgeräte haben folgende Aufgaben: Die Automatisierungsgeräte führen die Mess-, Steuer- und Regelaufgaben vor Ort durch. Alle Prozessabbild-Tags, auf die WinCC zugreifen kann, befinden sich im Automatisierungssystem. Alle speicherprogrammierbaren Steuerungen, die an den Prozessbus angeschlossen sind, können überwacht werden. Monitoring / Überwachungsfunktion Für die Überwachung sind folgende Anlagenzustände (Operating States) relevant: Connection made (Verbindung hergestellt) Connection not made (Verbindung nicht hergestellt) Monitoring Cycle / Überwachungszyklus Der Überwachungszyklus kann im Dialogfenster "Lifebeat Monitoring" auf die Werte 5 s, 10 s, oder 1 min eingestellt werden. Ein standardmäßiger Überwachungszyklus von 10 Sekunden ist voreingestellt. V /102

12 Einleitung Projekt Ein Projekt wird einer Gruppe von Automatisierungsgeräten, einem Einzelplatzcomputer und/oder Server-Computer mit einem oder mehreren Client-Computern zugeordnet. V /102

13 Einrichten eines Lifebeat Monitoring für PCS 7 PCs 2 Einrichten eines Lifebeat Monitoring für PCS 7 PCs 2.1 Hinzufügen eines neuen Treibers Sie befinden sich auf Ihrem ES-System zu Konfiguration von Lifebeat Monitoring. Danach arbeiten Sie innerhalb des OS-Server-Projekts auf dem OS-Server. 1. Starten Sie den WinCC Explorer um unter "Tag Management" den neuen Treiber "OPC.CHN" hinzuzufügen. Abb. 2-1 Hinzufügen eines neuen Treibers 2. Wählen Sie die Datei OPC.chn in der Dateiliste aus. Abb. 2-2 OPC-Treiber auswählen V /102

14 Einrichten eines Lifebeat Monitoring für PCS 7 PCs 3. Im Popup-Menu "OPC Unit #1" die Eingabe "New Driver Connection " vornehmen und dadurch eine Verbindung zum Server herstellen. Abb. 2-3 Neue Treiber-Verbindung 4. Im Popup-Menu eine neue mnemonischen Verbindungsnamen eingeben und auf die Schaltfläche "Properties" klicken. Abb. 2-4 Neue Verbindungseigenschaften V /102

15 Einrichten eines Lifebeat Monitoring für PCS 7 PCs 5. Im Feld "OPC-Server Name" den Namen "OPCServer.WinCC" eingeben. Im Feld "Run the server on another computer:" den Computer-Namen des Computers eingeben, der überwacht werden soll. Abb. 2-5 Neue Verbindungseigenschaften V /102

16 Einrichten eines Lifebeat Monitoring für PCS 7 PCs 6. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Test Server", um zu bestimmen, ob die entsprechende OPC-Verbindung hergestellt werden kann. Unter "Connection Properties" auf die Schaltfläche "OK" klicken, um die neue Verbindung zu bestätigen. Abb. 2-6 OPC-Server-Schnittstelle testen Sie müssen für jeden PC, den Sie überwachen möchten, eine Verbindung eingeben. V /102

17 Einrichten eines Lifebeat Monitoring für PCS 7 PCs 2.2 Konfiguration von Lifebeat Monitoring 1. Öffnen Sie den Lifebeat Monitoring Configurator. Abb. 2-7 Lifebeat Monitoring Configurator V /102

18 Einrichten eines Lifebeat Monitoring für PCS 7 PCs 2. Wenn der Lifebeat Monitoring Configurator erscheint, geben Sie bitte für jede Verbindung, die Sie erstellt haben, eine "Device configuration" ein. Die Bezeichnung des Gerätes "Device Name" ist ein mnemonischer Name, der den PC oder die AS identifiziert. "Device Type" ist ein bestimmter PCS 7 PC Typ. "Connection" ist die Verbindung, die Lifebeat Monitoring für dieses Gerät verwenden muss. Abb. 2-8 Lifebeat Monitoring-Geräteliste V /102

19 Einrichten eines Lifebeat Monitoring für PCS 7 PCs 3. Wenn Sie jedes Gerät konfiguriert haben, klicken Sie auf die Schaltfläche "Update", um das Lifebeat Monitoring Bild anzulegen. Beim Update wird auch ein SIMATIC OS-Tag für jedes Gerät angelegt. Sie können überprüfen, ob das Tag angelegt wurde. Dazu "Connection Properties" noch einmal öffnen, auf die Tag-Tabelle klicken, dann sehen Sie das neue Tag, wie z.b. (wobei OS03 der Gerätename ist) den Sie in der Lifebeat Monitoring-Geräteliste eingegeben haben. Wenn Sie auf die Schaltfläche "Properties" klicken, dann sehen Sie die Eigenschaften des Dies können Sie auch überprüfen, indem Sie auf "Tag Management > Internal tags > LBM" klicken. Abb. 2-9 Lifebeat Monitoring Tag Abb Lifebeat Monitoring Tag Properties (Eigenschaften) Der Anfangswert "Limits/Reporting" muss sein, da das Script diesen Wert zusätzlich zu "Tag Quality" als Standardwert zur Überprüfung verwendet, ob die Verbindung in Ordnung ist. V /102

20 Einrichten eines Lifebeat Monitoring für PCS 7 PCs 4. Wenn das Update abgeschlossen ist, zeigt der Lifebeat Monitoring Configurator im Bereich "System Configuration" eine Übersicht über die Lifebeat Monitoring Objekte an. Abb Lifebeat Monitoring Monitor V /102

21 Einrichten eines Lifebeat Monitoring für PCS 7 PCs 2.3 Lifebeat Monitoring Bildschirm Nach der Konfiguration und dem Anlegen des Lifebeat Monitoring Monitors, gibt es im OS-Server ein neues Bild. Dieses kann mit einem Klick auf die entsprechende Schaltfläche geöffnet werden. Abb Lifebeat Monitoring Bildschirm Klicken Sie auf diese Schaltfläche, und das Lifebeat Monitoring Bild erscheint. V /102

22 Einrichten eines Lifebeat Monitoring für PCS 7 PCs Abb Lifebeat Monitoring Bildschirm Wenn Sie auf einem SIMATIC OS Multiclient einen Lifebeat Monitoring- Bildschirm haben wollen, müssen Sie den WinCC Explorer öffnen, danach öffnet sich die Lifebeat Monitoring Configuration. Wenn Sie die Konfiguration sehen, klicken Sie auf die Schaltfläche "Update". Danach erstellen Sie den Verbindungsbildschirm "Connection Screen" auf diesem OS-Client. V /102

23 Einrichten eines Lifebeat Monitoring für PCS 7 PCs Abb Lifebeat Monitoring Bildschirm auf dem OS-Client Auf diesem "Lifebeat Monitoring" Bildschirm gibt es nur ein PC Icon, zu dem Sie die Informationen über die Verbindung zum OS-Server haben. Klicken Sie auf diesen Icon System-Link und öffnen Sie den Lifebeat Monitoring-Bildschirm auch auf diesem OS-Client. Immer bedeutet ein großes, rotes Kreuz, dass die Verbindung mit dem OS-Server fehlgeschlagen ist. V /102

24 Einrichten eines Lifebeat Monitoring für PCS 7 PCs Abb Lifebeat Monitoring Bildschrim auf dem OS-Client 2.4 Lifebeat Monitoring für SIMATIC BATCH-Server HINWEIS Lifebeat Monitoring für SIMATIC BATCH-Server funktioniert nur für redundante Systeme mit SIMATIC BATCH-Servern, SIMATIC OS- Servern und SIMATIC OS/BATCH-Clients. Um Lifebeat Monitoring für SIMATIC BATCH-Server zu nutzen, müssen Sie das PCS 7 Redundancy State Control OCX im Lifebeat Monitoring- Bildschirm einfügen und dann die BATCH-Client DCF-Datei in jedes SIMATIC OS-Client-Projektverzeichnis kopieren. V /102

25 Einrichten eines Lifebeat Monitoring für PCS 7 PCs Abb Lifebeat Monitoring Monitor mit PCS 7 Redundancy State Control OCX Diese OCX erhält alle Informationen von allen DCF-Dateien, die sich im SIMATIC OS-Projektverzeichnis befinden und zeigt diese an. Das bedeutet, dass sich im OCX-Feld auch Informationen über den SIMATIC OS-Server-Status befinden. Weitere Informationen zu diesem Teil finden Sie unter folgendem Link: V /102

26 Diagnose von OPC-Kommunikationsverbindungen 3 Diagnose von OPC-Kommunikationsverbindungen Es folgt eine Beschreibung über die verfügbaren Optionen zur Diagnose der Kommunikationsverbindungen zwischen dem WinCC-Projekt WinCC_OPC_SERVER und dem WinCC-Projekt WinCC_OPC_CLIENT. Verwendung des WinCC Explorers Verwendung von WinCC Channel Diagnosis HINWEIS Abhängig vom verwendeten Transportprotokoll (wie z.b. TCP/IP), können Ausfallzeiten von bis zu sechs Minuten auftreten. Daher können unter bestimmten Umständen nach Verbindungsunterbrechungen Korrekturen möglicherweise erst nach einigen Minuten sichtbar werden. 3.1 Verwendung des WinCC Explorers Schalten Sie das Projekt WinCC_OPC_CLIENT und das Projekt WinCC_OPC_SERVER auf Runtime. Dies geschieht im WinCC Explorer mit der in folgender Abbildung dargestellten Schaltfläche der Symbolleiste: Abb. 3-1 WinCC Runtime aktivieren Im WinCC Explorer öffnet sich mit "Tools > Status of Driver Connections" ein Dialog zur Überwachung aller konfigurierten Verbindungen. Dieser Menupunkt ist nur aktiv, wenn das Projekt sich in Runtime befindet. Abb. 3-2 Status von Treiberverbindungen (Status of Driver Connections) aktivieren V /102

27 Diagnose von OPC-Kommunikationsverbindungen Der Dialog "Status - Logical Connections" öffnet sich. Dieser Dialog listet alle konfigurierten Verbindungen auf. Die angezeigten Werte entsprechen jeweils dem Status zu dem Zeitpunkt als der Dialog geöffnet wurde. Wenn Sie das Kästchen "Cyclic update" ankreuzen, wird die Anzeige in regelmäßigen Intervallen aktualisiert. Abb. 3-3 Dialogfenster "Status - Logical Connections" Eine weitere Möglichkeit, um Informationen zum Verbindungsstatus im Allgemeinen, aber auch zum Verbindungsstatus individueller Tags zu erhalten, stellt das Tag Management bereit. Der Status einer konfigurierten Verbindung erscheint als Tooltip, wenn Sie einfach die Maus darüber bewegen. Abb. 3-4 Status logischer Verbindungen im WinCC Explorer V /102

28 Diagnose von OPC-Kommunikationsverbindungen Der aktuelle Prozesswert eines bestimmten Tags sowie sein Status erscheinen als Tooltip, wenn Sie die Maus darüber bewegen. Dieses Verfahren erlaubt nur das Auffinden von Fehlern eines einzigen Tags, nicht von Fehlern, die eine ganze Verbindung betreffen. Abb. 3-5 Status WinCC Tag 3.2 Verwendung von WinCC Channel Diagnosis Um die Diagnose der Kommunikationsverbindungen eines SIMATIC OS- Projekts durchzuführen, steht das Programm Channel Diagnosis zur Verfügung. Es kann über "Start > All Programs > SIMATIC > WinCC > Tools > Channel Diagnosis" gestartet werden. Dieses Programm steht nur in Englisch zur Verfügung. Abb. 3-6 WinCC Channel Diagnosis V /102

29 Diagnose von OPC-Kommunikationsverbindungen Das Programm WinCC Channel Diagnosis ist geöffnet. Abb. 3-7 Dialogfenster WinCC Channel Diagnosis Wenn sich das SIMATIC OS-Projekt in Runtime befindet, zeigt die Registerkarte Channels/Connections alle konfigurierten Verbindungen an. Zusätzlich werden Informationen zum aktuellen Kommunikationsstatus jeder Verbindung angezeigt. Art und Menge der angezeigten Informationen unterscheiden sich je nach WinCC Kommunikations-Treiber. Klicken Sie auf die Verbindung, um sich genaue Informationen zum Status jeder konfigurierten Verbindung anzeigen zu lassen. Standardmäßig werden die angezeigten Informationen jede Sekunde aktualisiert. Der Aktualisierungszyklus kann im unteren Eingabefeld verändert werden. V /102

30 Diagnose von OPC-Kommunikationsverbindungen Abb. 3-8 Dialogfenster WinCC Channel Diagnosis Wenn es Verbindungsfehler gibt, werden hexadezimale Fehlercodes angezeigt. Diese Fehlercodes helfen bei der genaueren Lokalisierung von Fehlerquellen. Dazu benötigen Sie eine Beschreibung der Fehlercodes. Mit einem rechten Mausklick auf den Fehlercode und Hilfe wird der entsprechende Fehlercode aus der WinCC Online-Hilfe abgerufen. Abb. 3-9 WinCC Online-Hilfe Die Registerkarte "Configuration" bietet Ihnen die Möglichkeit, eine Ausgabe als Trace in einer Textdatei zu konfigurieren. Die gewünschte Tiefe des Traces kann mit den Kästchen im Flag-Feld eingestellt werden. Geben Sie im Feld "Output File Name" den Namen der Trace-Datei an. Standardmäßig wird die Trace-Datei im Unterordner "Diagnosis" des V /102

31 Diagnose von OPC-Kommunikationsverbindungen WinCC-Installationsordners (C:\Program Files\Siemens\WinCC\Diagnosis) abgelegt. Die Trace-Datei erhält die Endung *.TRC und kann mit jedem Texteditor geöffnet werden. Im Feld "TraceFile" können zusätzliche Dateieinstellungen vorgenommen werden. Mit dem Kästchen "Enable" aktivieren Sie die Ausgabe als Trace. Abb WinCC Channel Diagnosis - Trace Option Die Einstellungen müssen mit einem Klick auf die Schaltfläche "Save" gespeichert werden. Eine Warnmeldung wird angezeigt, die Sie darüber informiert, dass die Ausgabe der Trace-Information die Leistung der Kommunikationsverbindung beeinträchtigen wird. Sie sollten daher sicherstellen, dass die Option Ausgabe als Trace während des Anlagenbetriebs deaktiviert ist. Die Ausgabe als Trace sollte nur während der Inbetriebnahme oder zur Fehlersuche verwendet werden. Bevor eine Ausgabe als Trace erfolgen kann, muss Runtime verlassen und neu gestartet werden. V /102

32 Diagnose von OPC-Kommunikationsverbindungen Die Ausgabe als Trace kann nur dann aktiviert/deaktiviert werden, wenn sich das Projekt in Runtime befindet. Um die Ausgabe als Trace zu deaktivieren, entfernen Sie den Haken aus dem Kästchen "Enable", speichern Sie diese Einstellungen mit "Save" und verlassen Sie Runtime. V /102

33 PCS 7 PC- und DCOM-Konfiguration für OPC-Treiber 4 PCS 7 PC- und DCOM-Konfiguration für OPC-Treiber 4.1 Was sind OPC und DCOM? OPC Bei OPC (OLE for Process Control) handelt es sich um eine einheitliche anbieterübergreifende Software-Schnittstelle. OPC Data Access (OPC DA) basiert auf der Windows-Technologie COM (Component Object Model) und DCOM (Distributed Component Object Model) DCOM für OPC-Server und OPC-Client DCOM hat COM mit der Möglichkeit erweitert, auf Objekte außerhalb der Grenzen eines Computers zuzugreifen. Diese Basis ermöglicht einen standardisierten Datenaustausch zwischen Anwendungen aus Industrie, Büro und Fertigung. Früher waren Anwendungen, die auf Prozessdaten zugreifen, auf Zugriffsmechanismen des Kommunikationsnetzwerkes beschränkt. Bei OPC können Anwendungen verschiedener Hersteller einheitlich kombiniert werden. OPC-Client ist eine Anwendung, die auf Prozessdaten eines OPC-Servers zugreift. OPC-Server ist ein Programm, das eine standardisierte Software- Schnittstelle zu Anwendungen verschiedener Anbieter zur Verfügung stellt. OPC-Server ist eine Zwischenebene zwischen diesen Anwendungen zur Verarbeitung der Prozessdaten, der verschiedenen Netzwerkprotokolle und der Schnittstelle für den Zugriff auf die Daten. Zum Datenaustausch mit OPC können nur HMI-Geräte mit Betriebssystem auf der Grundlage der Windows-Technologie COM und DCOM verwendet werden OPC über DCOM Eine OPC-Konfiguration muss aus mindestens einem OPC-Server und einem OPC-Client bestehen. Der OPC-Server ist eine DCOM-Anwendung, die Daten zur Weiterverarbeitung auf einen OPC-Client überträgt. In entgegen gesetzter Richtung kann ein Client auch einen Server mit Daten versorgen. Die Daten werden in Form von OPC-Elementen ausgetauscht. Diese werden mit ihren symbolischen Namen adressiert, die Sie ihnen bei der Konfiguration des OPC-Servers zuteilen. Der Standard-OPC mit offener Schnittstelle verwendet den Zugriffsmechanismus RPC (Remote Procedure Call). RPC wird zur V /102

34 PCS 7 PC- und DCOM-Konfiguration für OPC-Treiber Weiterleitung von Meldungen verwendet, mit denen eine dezentrale Anwendung Dienste auf verschiedenen Computern im Netzwerk aufrufen kann. Der OPC-Client ist eine Anwendung, die Prozessdaten vom OPC-Server über die OPC-Software-Schnittstelle anfordert. OPC-Server ist ein Programm, das eine standardisierte Software- Schnittstelle zu Anwendungen verschiedener Anbieter zur Verfügung stellt. OPC-Server ist eine Zwischenebene zwischen diesen Anwendungen zur Verarbeitung der Prozessdaten, der verschiedenen Netzwerkprotokolle und der Schnittstelle für den Zugriff auf die Daten. OPC kann alle Standardprotokolle verwenden, die DCOM (Distributed Component Object Model) auf einem Computer zum Zugriff auf Daten eines Automatisierungssystems über einen OPC-Server zur Verfügung stehen. OPC ist nicht auf ein bestimmtes Standardprotokoll beschränkt. Das bevorzugte Standardprotokoll für die Kommunikation ist das TCP/IP. 4.2 Verwendung des HMI-Gerätes Um mithilfe des OPC-Kommunikations-Treibers zu kommunizieren, verfügt SIMATIC OS über eine geeignete COM-Schnittstelle, über die Daten zwischen Automatisierungssystemen ausgetauscht werden können. Ein HMI-Gerät kann entweder als OPC-Server oder OPC-Client verwendet werden. Als OPC-Client kann das HMI-Gerät mit bis zu acht OPC-Servern verbunden werden. Tabelle 4-1 HMI-Gerät PC, Panel PC Datenaustausch über Betriebssystem OPC- Server DCOM Win2000.XP OPC DA- Server OPC- Client OPC DA- Client HMI-Gerät als OPC-Client Wenn ein HMI-Gerät als OPC-Client verwendet wird, muss der "OPC"- Kommunikationstreiber im SIMATIC OS-Projekt eingebunden werden. Um Datenaustausch zu ermöglichen, wird im SIMATIC OS-Projekt eine Verbindung des OPC-Clients geschaffen, über die ein Zugriff auf die Tags des OPC-Servers durchgeführt wird. Ein HMI-Gerät kann auf verschiedene OPC-Server zugreifen. Eine separate Verbindung wird für jeden OPC- Server hergestellt, auf den Sie zugreifen möchten. Das HMI-Gerät kann als zentrale Operator-Control-Station und Monitoring-Station verwendet werden. V /102

Projektierungsanweisung

Projektierungsanweisung Projektierungsanweisung SIMATIC PCS 7 SIMATIC IT Integration PCS 7 / SIMATIC IT Integration Pack V6.1 SIMATIC Software in einer Domäne Gewährleistung, Haftung und Support HINWEIS Die Anwendungsbeispiele

Mehr

Automation&Drives. Navigieren nach: Component Services Computer Arbeitsplatz: Rechte Maustaste Aufruf von Eigenschaften

Automation&Drives. Navigieren nach: Component Services Computer Arbeitsplatz: Rechte Maustaste Aufruf von Eigenschaften Firewall- und DCOM-Einstellungen auf PC und PCU Seite für den Betrieb von Produkten der MCIS Inhalt: 1. Allgemeine dcom - Einstellungen auf der PCU und auf dem Leitrechner... 1 2. Einstellungen für MCIS

Mehr

Schulungsunterlagen CoDeSys V3 OPC Server

Schulungsunterlagen CoDeSys V3 OPC Server Impressum Copyright epis Automation GmbH & Co. KG 2013. Alle Rechte, auch der Übersetzung vorbehalten. Das Kopieren oder Reproduzieren, ganz oder auch nur auszugsweise, in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie,

Mehr

DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client

DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client 1. Einleitung Für die rechnerübergreifende Kommunikation zwischen OPC Client und OPC Server wird bei OPC DA

Mehr

windream mit Firewall

windream mit Firewall windream windream mit Firewall windream GmbH, Bochum Copyright 2004 2006 by windream GmbH / winrechte GmbH Wasserstr. 219 44799 Bochum Stand: 08/06 1.0.0.3 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Beschreibung

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01 Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.01 Seite 2 von 20 OPC-Server VM OPC Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 26.07.2013 Erstellung 1.01 05.11.2013 2.14 - Reiter der

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-41 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.0.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7

5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7 5.0 5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung stellen Sie eine Remoteverbindung zu einem Computer

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP 5.0 5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur Überwachung

Mehr

Anwendungsbeispiel und Kurzanleitung 04/2015. LOGO! App V3.0. LOGO! 8 und LOGO! 7

Anwendungsbeispiel und Kurzanleitung 04/2015. LOGO! App V3.0. LOGO! 8 und LOGO! 7 Anwendungsbeispiel und Kurzanleitung 04/2015 LOGO! App V3.0 LOGO! 8 und LOGO! 7 Gewährleistung und Haftung Gewährleistung und Haftung Hinweis Die Anwendungsbeispiele sind unverbindlich und erheben keinen

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-42 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.1.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 5.0 5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe. Dokumentversion: 1.0.2

Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe. Dokumentversion: 1.0.2 Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe Dokumentversion: 1.0.2 Inhaltsverzeichnis 1. System Überblick 4 2. Windows Firewall Konfiguration 5 2.1. Erlauben von DCOM Kommunikation

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Einleitung Dieses Dokument beschreibt Ihnen, wie Sie sich auf einen Terminalserver (TS) mithilfe von einem Gerät, auf den die Betriebssysteme, Windows, Mac, IOS

Mehr

MOUNT10 StoragePlatform Console

MOUNT10 StoragePlatform Console MOUNT10 StoragePlatform Console V7.14 Kurzmanual für Microsoft Windows Ihr Leitfaden für die Verwaltung der MOUNT10 Backup-Umgebung unter Verwendung der Storage Platform Console Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK...3

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben.

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Um alle Funktionen unserer Software nutzen zu können, sollten Sie bitte in Ihrem Browser folgende Einstellungen

Mehr

progecad NLM Benutzerhandbuch

progecad NLM Benutzerhandbuch progecad NLM Benutzerhandbuch Rel. 10.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einführung...3 Wie Sie beginnen...3 Installieren des progecad NLM-Servers...3 Registrieren des progecad NLM-Servers...3

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server INSTALLATION Standard Parts am Server 1 Allgemeines Die ST4 Standard Parts benötigen den MS SQL SERVER 2005/2008 oder MS SQL SERVER 2005/2008 EXPRESS am SERVER Auf der Solid Edge DVD befindet sich der

Mehr

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung MailUtilities: Remote Deployment - Einführung Zielsetzung Die Aufgabe von Remote Deployment adressiert zwei Szenarien: 1. Konfiguration der MailUtilities von einer Workstation aus, damit man das Control

Mehr

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG INHALT 1 VIDA ADMIN... 3 1.1 Checkliste... 3 1.2 Benutzer hinzufügen... 3 1.3 VIDA All-in-one registrieren... 4 1.4 Abonnement aktivieren und Benutzer und Computer an ein Abonnement knüpfen... 5 1.5 Benutzername

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

OPC Verbindung über DCOM

OPC Verbindung über DCOM OPC Verbindung über DCOM Verbindung von OPC Server SINAUT Micro SC zu OPC Client WinCC flexible über Ethernet via DCOM FAQ Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemeine Informationen

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Lesegerät am PC verwenden

Lesegerät am PC verwenden Lesegerät am PC verwenden Bedienungsanleitung Gültig für die Lesegeräte Plus Extra und den Minireader 1 Hinweis: Die verwendeten Bilder sind schematisch. Die Anleitung wurde exemplarisch unter Windows

Mehr

5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista

5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista IT-Essentials 5.0 5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung stellen Sie eine Remoteverbindung

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27).

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27). Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27). Szenario: Benutzer möchte aus dem Ausland eine verschlüsselte Verbindung über das Internet in sein Netzwerk herstellen

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

Netzlaufwerke verbinden

Netzlaufwerke verbinden Netzlaufwerke verbinden Mögliche Anwendungen für Netzlaufwerke: - Bequem per Windows-Explorer oder ähnlichen Programmen Daten kopieren - Ein Netzlaufwerk ist im Windows-Explorer als Festplatte (als Laufwerksbuchstabe,

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control, Version 9 Sophos Anti-Virus für Mac OS X, Version 7 Stand: Oktober 2009 Inhalt 1 Vorbereitung...3

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr

Schritte mit dem Windows Home Server

Schritte mit dem Windows Home Server Kapitel 3 Erste Schritte mit dem Windows Home Server Nach der Installation des Windows Home Servers und dessen erster Einrichtung zeigen wir Ihnen die ersten Schritte mit dem neuen Server. Die ausführliche

Mehr

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev.

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. WIE-SERVICE24 Konfiguration Ihres Zugangs VPN Portal WIE-SERVICE24.com Technical Notes 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. A) Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.1

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

Microsoft Windows XP SP2 und windream

Microsoft Windows XP SP2 und windream windream Microsoft Windows XP SP2 und windream windream GmbH, Bochum Copyright 2004 2005 by windream GmbH / winrechte GmbH Wasserstr. 219 44799 Bochum Stand: 03/05 1.0.0.2 Alle Rechte vorbehalten. Kein

Mehr

Installationsanleitung UltraVNC v.1.02. für neue und alte Plattform

Installationsanleitung UltraVNC v.1.02. für neue und alte Plattform Installationsanleitung UltraVNC v.1.02 für neue und alte Plattform Stand: 31. August 2007 Das Recht am Copyright liegt bei der TASK Technology GmbH. Das Dokument darf ohne eine schriftliche Vereinbarung

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Service & Support. Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper.

Service & Support. Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper. Deckblatt Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper FAQ April 2011 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag

Mehr

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Diese Dokumentation beschreibt die Installation und Konfiguration von Windows XP mit Hilfe der DESY Windows XP Compact Disk. Die Installation

Mehr

5.3.5.4 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows XP

5.3.5.4 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows XP 5.0 5.3.5.4 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung stellen Sie eine Remoteverbindung zu einem Computer

Mehr

Einführung in die OPC-Technik

Einführung in die OPC-Technik Einführung in die OPC-Technik Was ist OPC? OPC, als Standartschnittstelle der Zukunft, steht für OLE for Process Control,und basiert auf dem Komponentenmodel der Firma Microsoft,dem Hersteller des Betriebssystems

Mehr

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Version 1.0.0.0 ALTENBRAND Datentechnik GmbH Am Gelicht 5 35279 Neustadt (Hessen) Tel: 06692/202 290 Fax: 06692/204 741 email: support@altenbrand.de Die Komponente

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Die Telecom Liechtenstein freut sich, Sie als ADSL2+ Kunden willkommen zu heissen! Diese Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Ihren ADSL Anschluss ADSL2+ fähig machen

Mehr

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07 ExpandIT Client Control Kurzanleitung Stand 14.11.07 Inhaltsverzeichnis ExpandIT Client Control 3 Installationshinweise 3 System-Voraussetzungen 3 Installation 3 Programm starten 6 Programm konfigurieren

Mehr

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung Das innovative Notfall-Alarm-System für medizinische Einrichtungen Benutzerhandbuch / Installationsanweisung 1. Einleitung... 1.1 Allgemeine Hinweise zur Installation... 3 1.2 Technische Voraussetzungen...

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Pervasive.SQL ODBC Treiber. ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung

Pervasive.SQL ODBC Treiber. ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis Pervasive.SQL ODBC Treiber ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung Mai 2013 / CL 1 Serverinstallation... 1 2 Clientinstallation... 8 WICHTIG Alle untenstehenden Schritte müssen

Mehr

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Installation des Clientzertifikats... 1 1.1 Windows Vista / 7 mit Internet Explorer 8... 1 1.1.1 Zertifikatsabruf vorbereiten... 1 1.1.2 Sicherheitseinstellungen

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort Windows 95/98/ME DFÜ-Netzwerk öffnen So einfach richten Sie 01052surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows 95/98/ME verwenden. Auf Ihrem Desktop befindet sich das Symbol "Arbeitsplatz".

Mehr

Handbuch organice Business Intelligence

Handbuch organice Business Intelligence Handbuch organice Business Intelligence Stand: Februar 2014, Version 1.1.0.1 2001-2014 organice Software GmbH Grunewaldstr. 22, 12165 Berlin Alle Rechte vorbehalten. Die Software und dieses Handbuch dürfen

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Fehlermeldungen bei WLAN über VPN

Fehlermeldungen bei WLAN über VPN Fehlermeldungen bei WLAN über VPN Reason 403: Unable to contact the security gateway - Überprüfen Sie, ob Sie mit wlan-vpn verbunden sind; falls nicht, kann der VPN Server nicht angesprochen werden. -

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

SIMATIC. Component based Automation SIMATIC imap - Einstellungen unter Windows XP SP2. SIMATIC imap unter Windows XP SP2-1. Einstellungen anpassen 2

SIMATIC. Component based Automation SIMATIC imap - Einstellungen unter Windows XP SP2. SIMATIC imap unter Windows XP SP2-1. Einstellungen anpassen 2 SIMATIC imap unter Windows XP SP2-1 Einstellungen anpassen 2 SIMATIC Literatur 3 Component based Automation SIMATIC imap - Einstellungen unter Windows XP SP2 Bedienanleitung (kompakt) Ausgabe 09/2004 A5E00352833-01

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

Test mit lokaler XAMPP Oxid Installation

Test mit lokaler XAMPP Oxid Installation Test mit lokaler XAMPP Oxid Installation Hintergrundinformation Die hier gezeigte Lösung benutzt die OXID Version 4.7x. OXID lässt sich mit dieser Lösung lokal auf dem Windows Rechner installieren. Die

Mehr

3 Active Directory installieren

3 Active Directory installieren 3 Active Directory installieren In diesem Kapitel gehe ich auf die neuen Active Directory-Funktionen im Einsatz mit Windows Server 2008 ein. Die Funktion eines Domänen-Controllers wird in Windows Server

Mehr

WINDOWS ÜBERWACHEN MIT NETCRUNCH 7 S E I T E 1

WINDOWS ÜBERWACHEN MIT NETCRUNCH 7 S E I T E 1 WINDOWS ÜBERWACHEN MIT NETCRUNCH 7 S E I T E 1 NetCrunch 7 kann Systeme mit Microsoft Windows ohne die Installation von Agenten überwachen. Aufgrund von weitreichenden Sicherheitsvorkehrungen ist es jedoch

Mehr

Firewall: Windows XP Sp2 Integrierte Firewall von MS

Firewall: Windows XP Sp2 Integrierte Firewall von MS Firewall: Windows XP Sp2 Integrierte Firewall von MS 1. Klicken Sie auf Start, Einstellungen und Systemsteuerung. 2. Doppelklicken Sie anschließend auf das Symbol Windows-Firewall. 3. Klicken Sie auf das

Mehr

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationsvoraussetzungen: Die Setup-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über Microsoft

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

Anleitung der IP Kamera von

Anleitung der IP Kamera von Anleitung der IP Kamera von Die Anleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Weitere Anweisungen finden Sie auf unserer Internetseite: www.jovision.de 1. Prüfung

Mehr

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services)

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Windows Server 2008 (R2): Anwendungsserver 1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Die Remotedesktopdienste gehören zu den Desktopvirtualisierungsprodukten von Microsoft. Die Remotedesktopdienste

Mehr

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Manual 20 Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Ziel In diesem Manual beschreiben wir die

Mehr

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange 2013

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange 2013 Hosted Exchange 2013 Inhalte Wichtiger Hinweis zur Autodiscover-Funktion...2 Hinweis zu Windows XP und Office 2003...2 Hosted Exchange mit Outlook 2007, 2010 oder 2013...3 Automatisch einrichten, wenn

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

Navision 4 Mehrere Server auf einem Rechner

Navision 4 Mehrere Server auf einem Rechner Navision 4 Mehrere Server auf einem Rechner Voraussetzungen: Windows 2000 Server oder Windows Server 2003 Navision 4 CD1 Gültige Lizenzdatei Entsprechende Datenbank von http://www.ls-bw.de/beruf/material/kfm/navision/datenbank

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr