ZIMK Dienstleistungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ZIMK Dienstleistungen"

Transkript

1 ZIMK Dienstleistungen Stand 09. Juni 2015 Katalogübersicht mit 47 ServicePositionen A) Beratungs und SupportServices 47 B) AnwenderServices C) Speicher und Server D) Allgemeine Infrastruktur E) Zentrale Anwendungen und Software F) Netzwerk G) Dienstleistungen für den spezifischen Bedarf

2 A) Beratungs und SupportServices 8 Stand 09. Juni 2015 Nr. Beratungs und SupportServices Servicebeschreibung A.01 ITKurse Das ZIMK bietet ganzjährig Kurse zu unterschiedlichen EDVThemen für Hörer aller Fachbereiche an: Programmierung, EDV allgemeine Themen, SPSS, Office, Tustep Zielgruppe, Für alle Mitglieder der Universität Trier, aktuelles Kursangebot entnehmen Sie bitte der Webseite, Anmeldung via LSF, Sonderkurse sind bei Bedarf anfragbar über den Service Punkt A.02 Anwender spezifische Beratungen Anwender spezifische Beratungsleistungen zur Handhabung von bestimmten Programmen und Softwarepaketen. Dies kann in Rahmen von Einzelberatungen oder durch die Teilnahme an einschlägigen Kursen erfolgen. Beratungsgespräche und Projektbegleitung, Einzelberatungen werden über den Service Punkt vermittelt: Tustep, Textdatenbanken & Bibliographiesysteme, Bildbearbeitung, Schriften u. Fonts, OCR, (Buch)Typographie und Buchpublikation, Datensicherung u. Konvertierung, EDVgestütztes Kollationieren u. EDVgestützte Lexikographie Terminabsprachen für individuelle Beratungsgespräche sind über den ServicePunkt möglich A.03 Statistische Analysen (SPSS) Services zum Erwerb und Nutzung von SPSS Das ZIMK bietet folgendes Services an: SPSS SoftwareDistribution, Lizenzverwaltung, Mailingliste und Anwenderberatung Terminabsprachen für individuelle Beratungsgespräche sind über den ServicePunkt möglich A.04 Online Umfragen ZIMK stellt EFS Survey der Firma QuestBack mit dem Lizenzmodell Unipark bereit. Damit werden die Online Forschungsprojekte der Universität Trier abgewickelt. Nutzungsbedingungen aushandeln und vertraglich vereinbaren, Benutzerkonten anelegen und Teams anlegen und nach Ablauf nicht mehr benutzte Daten wieder löschen Terminabsprachen für individuelle Beratungsgespräche sind über den ServicePunkt möglich A.05 ServicePunkte (Campus I, II) OnlineHelpdesk TelefonHotline Die ServicePunkte sind für alle EDVFragen die zentrale Anlaufstelle. Diese Schnittstelle zum Anwender ermöglicht, Anfragen entgegen zu nehmen, diese inhaltlich zu klären und Auskünfte zu erteilen. Als Single Point of Contact für die Anwender dient der Service Desk des AN Störungen und Beauftragungen telefonisch, per Webportal oder direkt vor Ort anzunehmen. Der Service Desk versucht die gemeldete Störung / Anfrage des Anwenders direkt zu beheben/ zu bearbeiten. Servicepunkte im E u. HGebäude Öffnungszeiten der ServicePunkte, Telefonnummer der Hotline und URL des Online Helpdesks entnehmen Sie bitte der Webseite A.06 PCPoolLeitsystem Das PCPoolLeitsystem zeigt den Benutzern der öffentlich zugänglichen ZIMKRechner den Belegungsstand an. Anhand der Belegung können die Benutzer entscheiden in welchen z.b. PCPool sie arbeiten können. Das PCPoolLeitsystem wird angezeigt auf Monitoren in der Mensa intern: A.07 ITWetterbericht (Aktuelles, RSS) Der ITWetterbericht führt bestimmte Ereignisse von IT Systemen und macht diese für alle zugänglich. Ausfälle oder auch Einschränkungen in der Benutzung werden mit dem Datum und dem aktuellen StörungsStatus versehen. Der Wetterbericht kann auf der ZIMK Webseite unter Aktuelles abgerufen und als RSSFeed aboniert werden: A.08 Rent a Service: SoftwareDevelopment * Das ZIMK setzt wissenschaftliche Hilfskräfte zur Unterstützung für zeitlich begrenzte Projektarbeiten in Forschung und Lehre ein.

3 B) AnwenderServices 9 Stand 09. Juni 2015 Nr. AnwenderServices Servicebeschreibung Zielgruppe B.01 ITKennungsVergabe Nutzer Zugang zum gesamten EDVAngebot der Uni Trier, incl. Einrichtung mit der Domain unitrier.de, Für alle Mitglieder der Universität Trier, B.02 Digitale Zertifikate Personen oder Server können auf elektronischem Wege eindeutig identifiziert werden. Es ermöglicht das Signieren und Verschlüsseln von Dokumenten, s und Datenverbindungen. B.03 Endgeräte Service Aufrüstung, Reparatur und Garantieabwicklung für Rechnersysteme und andere elektronische Geräte die im Eigentum der Universität Trier stehen B.04 Geräteverleih (Campus I und II) Notebook und Beamerverleih Nutzer und ServerZertifikate werden durch das Nutzerzertifikate werden nur individuell ausgestellt ZIMK vermittelt VorOrtAnschluss und Netzkonfiguration von HardwareReparaturen nur im Garantierahmen Neugeräten, Anschluss von Peripheriegeräten, Reklamation und Garantieabwicklung der von der Universität angeschafften Geräte nur im Standardanschaffungskatalog aufgeführte Geräte, Beratung bei Neuanschaffungen, Inventarisierung und Überprüfung der neuen Geräte, Abholung und Auslieferung von Geräten, Auskunft zur Beschaffung (Lieferzeit) von neuen EDVGeräten entnehmen Sie bitte der Webseite kostenlose Verleihung bis max. 1 Woche, Dauerleihgaben sind nicht möglich Reservierung notwendig, Liste der ausleihbaren Geräte entnehmen Sie bitte der Webseite B.05 ITZubehörVerkauf * Individueller ITKleinteilebezug über das ZIMK Verkauf zu EKPreisen B.06 BroschürenVerkauf * ZIMK Broschüren und Handbücherverkauf des Rechenzentrums des Landes Niedersachsen ZIMK eigene Broschüren, Verkauf RRZN Handbücher B.07 Drucken in PCPools * (CIP) Stückpreis pro Ausdruck Beratung und Troubleshooting durch den ServicePunkt B.08 Kopieren in der UB * Stückpreis pro Kopie Beratung und Troubleshooting durch den ServicePunkt B.09 Scannen in den PCPools Scanner können im Eigenbetrieb genutzt werden Kostenfreie Nutzung von A0, A3 und A4 Scannern in den Räumen E044 und H3, eine vollständige Liste entnehmen Sie bitte der Webseite

4 C) Speicher und Server 9 Stand 09. Juni 2015 Nr. Speicher Servicebeschreibung Zielgruppe C.01 Highperformance Storage * (persönliches Laufwerk) Individueller kostenloser LaufwerkSpeicher, hochperformant, verfügbar und gesichert 8 GB Studenten 16 GB keine Aufstockung möglich C.02 Highperformance Storage * (Gruppenlaufwerk) kostenloser LaufwerkSpeicher, hochperformant, verfügbar und gesichert 50 GB Gruppenlaufwerk pro Abteilung (KLR) C.03 Speicher * kostenloser speicher, individuelle Erweiterung 1 GB Studenten 4 GB C.04 temporärer Speicher für maximal eine Woche Kostenloser Speicherplatz für maximal eine Woche. (freie Kapazitäten auf dem reservierten Bereich vorausgesetzt) z.zt. 2 TB Nr. Server Servicebeschreibung C.11 WWWDienste (AKS) * Webspace für projektspezifische und individuelle Websites/Services Zielgruppe (Mitarb. aus F&L und Verw.) C.12 Serverhousing/ Fremdgeräteraum * Einstellung eigener Serverhardware in den Fremdgeräteraum Serverbetriebskosten und redundante Anbindungen sowie alle HE kostenlos C.13 Managed Host Administration * Administration für FremdServer, ZIMK übernimmt Pflege, Updates, Monitoring C.14 Datenbanken (MYSQL, POSTGRES, MSQL) * Administration für FremdDatenbanken, Pflege, Updates, Monitoring von Datenbanken C.15 Virtuelle Server * Server für projektspezifische und eigene Websites, Datenbanken und Webservices

5 D) Infrastruktur 4 Stand 09. Juni 2015 Nr. Infrastruktur Servicebeschreibung Zielgruppe D.01 Arbeitsplätze CIPPools Das ZIMK betreibt derzeit 15 CIPPoolräume mit insgesamt 451 PCs. Sie dienen der Forschung und Lehre für eingeschriebene Studenten und Universitätspersonal, die mit Hilfe einer UniKennung sich innerhalb von jedem Pool der Universität Trier anmelden können Öffnungszeiten und Lokalitäten der CIPPools sowie die Hard/SoftwareAusstattung entnehmen Sie bitte der Webseite D.02 ActiveDirectory Im Active Directory ( Windows Domäne ) waren im August aktive Benutzer und 2948 aktive Computer eingetragen. Das Active Directory (AD ) ist der zentrale Anmeldedienst der Universität. D.03 ClientServices (Wartung, Installation, Updates) Hauptaufgabe der ClientServices ist es, die für die und Poolräume zur Verfügung gestellten PCs mit einem Betriebssystem und der vorgesehenen Standardsoftware zu installieren. Als Betriebssystem wird derzeit Windows 7 (64Bit) betrieben. D.04 eassessment (elite) Bereitstellung der technischen Infrastruktur zur Abwicklung elektronischer Prüfungen, Tests und Trainings, Prüfungsplattform und SoftwareAnpassungen, Absicherung der Poolräume für den Prüfungsbetrieb. Das AD bietet eine einheitliche Basis für die Authentifizierung und Autorisierung zur Nutzung zentraler Dienste der Universität; z.b. Windows Anmeldung an PCs und den öffentlichen PCPools ( incl. Exchange) Zentraler Druckservice für PCPools Zentraler Speicherplatz für HomeDirectory und Gruppenlaufwerke LDAP und Kerberos Anmeldeserver WLAN und Zugriff via VPN aus dem Internet auf IntranetDienste LSF (Lehre Studium Forschung) ; internetbasiertes Informations und Planungssystem für Studierende, Lehrende und Stud.IP; LearningManagementSystem für alle Studiengänge, Kurse und Weiterbildungsangebote VDR; Digitaler Videorekorder Redmine; Plattform zur Verwaltung von Projektentwicklungen Installation von Betriebssystem und Basis Software auf Neugeräten, (Standard Softwareliste siehe Website des ZIMK), Wartung der Virenscanner sowie des Update Managements eliteplattform, Zugangsverwaltung, Poolbereitstellung, DatenSicherung

6 E) Zentr. Anwendungen u. Software 6 Stand 09. Juni 2015 Nr. Zentrale Anwendungen E.01 Webseite/Typo3 Servicebeschreibung Der Internetauftritt der Universität Trier wird durch das ZIMK betrieben. Die Homepage wird heute von über 500 aktiven Redakteuren gepflegt und angereichert, derzeit umfasst die Präsenz über Unterseiten, seit 2008 bis heute verbucht die Webseite einen Zuwachs von 243 % an neuen Unterseiten. Zielgruppe Webseitebetrieb, Redaktionssystem und Schulungen alle ServiceInformationen sind zu finden unter: Indiviuelle Extensions können als Entwicklungsleistung in Auftrag gegeben werden, wobei der Betrieb der Extension durch den Auftraggeber gewährleistet werden muss. E.02 ExChange (Groupware) Das ZIMK betreibt einen GroupwareDienst auf Basis von Microsoft Exchange Dieser umfasst die üblichen GroupwareFunktionen wie Mailbox, Kalender, Adressbuch und Aufgaben und ermöglicht die Zusammenarbeit im Team. Kostenlos für alle satzungsgemäßen Hochschulmitglieder. Das ZIMK bietet standardmäßig 2 GB für Nutzerpostfächer an, für studentische Mitglieder 1 GB. Diese Größe kann bei Bedarf für individuell erhöht werden. Vergrößerung des Postfachs siehe optionale Dienstleistungen E.03 MailingListen (Mailman) Das ZIMK bietet einen Dienst für öffentlich nutzbare Mailinglisten an (auf Basis des Produkts Mailman). Bedienungsanleitung für das OnlineTool ist auf der Webseite des ZIMK erhältlich. E.04 Digitaler Videorecorder (VDR) Als der Universität haben Sie die Möglichkeit, unseren Servercluster für digitale Videoaufzeichnungen des TV Programms zu nutzen. Dieser Service steht nur innerhalb der Universität für Forschung und Lehre zur Verfügung. Der VDR ist erreichbar unter: Eine FAQ ist hier zu finden: Nr. Software Servicebeschreibung E.11 Software aus Rahmenverträgen Zielgruppe (Mitarb. aus F&L und Verw.) Das ZIMK beschafft und distribuiert Software, die über verschiedene abgeschlossene Rahmenverträge verfügbar ist. Dazu werden auch Lizenzserver betrieben, um Netzwerklizenzen einem breiten Kundenkreis zur Verfügung stellen zu können. Alle CampusSoftwarepakete, die durch das Individueller Softwarebedarf kann über das ZIMK auf ZIMK teilfinanziert/vollfinanziert werden, stehen Selbstkostenbasis beschafft werden, siehe Leistungen f. den Mitgliedern der Universität für den d. spezifischen Bedarf Forschungs und Lehrbetrieb zur Verfügung. Die Liste ist auf der Webseite des ZIMK zu finden. E.12 Zentrales Lizenzmanagement Pflege von Softwarelizenzen, zur uniweiten rechtlich einwandfreien Lizenzierung von Software. Bedarfsermittlung und zentrales Management für die betreffenden Softwarepakete. Erstellung von Lizenzbilanzen aus kaufmännischem und technischem Lizenzmanagement.

7 F) Netzwerk 11 Stand 09. Juni 2015 Nr. Netzwerk ServiceBeschreibung Zielgruppe F.01 WLANVersorgung Das ZIMK versorgt die Universität campusweit, innerhalb der öffentlichen Bereiche mit dem ZIMKFunkLAN, für das kein VPNClient mehr zur Verbindung mit dem Internet benötigt wird. Das WLAN wird allen Universitätsmitarbeitern und immatrikulierten Studenten zur Verfügung gestellt. Derzeit werden fast alle öffentlichen Bereiche Beschränkung auf 20 GB monatl. Datentransfervolumen (Veranstaltungsräume, Lehrbereiche, Cafeterien pro Nutzerkennung, max. 3 Devices pro Nutzerkennung etc.) mit WLAN sowohl im 2,4 als auch im 5 GHz zeitgleich versorgbar. Bereich versorgt. Die Userauthentifizierung erfolgt zentral über zwei Cisco WC 5508 Controller und zwischengeschaltetem Radius Server. Insgesamt pflegt das ZIMK 235 Access Points. Schon heute werden mit dem WLAN täglich bis zu 7000 Clients bedient. F.02 TagungsLAN Das TagungsLan ist das WLAN für Gäste der Universität, die nicht über eine Kennung oder den eduroam Zugang verfügen. F.03 Eduroam (Education Roaming) ist ein WLAN, das n und Studenten von am DFNRoaming (eduroam) partizipierenden Universitäten und Organisationen ermöglicht, Zugang zum Internet der Universität Trier zu erhalten. Ebenso können Angehörige der Universität Trier bei allen weltweit am DFNRoaming teilnehmenden Einrichtungen mit ihrer adresse und Passwort der Universität Trier das Internet nutzen. Eine Übersicht der DFNRoamingMitglieder finden Sie unter den teilnehmenden Institutionen F.04 InternetNutzung Das ZIMK ermöglicht allen Mitgliedern der Unisersität einen kostenlosen Internetzugang Für einen TagungsLANZugang kann der gastgebende Bereich einen Antrag über das HelpdeskSystem an das ZIMK stellen und befristete Kennungen beantragen. Beachten Sie hierzu bitte die Nutzungsbedingungen für das GastWLAN. Nähere Informationen finden Sie auf der Webseite des ZIMK. Eine Übersicht der DFNRoamingMitglieder finden Sie unter den teilnehmenden Institutionen. Bisher gibt es keine Zugangsbeschränkungen und Performancefilter auf bestimmte Internet Seiten und Anbieter F.05 CampusNetzwerk Die ZIMK betreibt die campusweites Netzwerkinfrastruktur, mit der alle Gebäude und Standorte verbunden sind und über das der Zugang zum Internet erfolgt. Das Netz ist Basis aller Dienste einschließlich der Telefonie. Jedes Gebäude ist über die zentrale Gebäudeanbindung an das Backbone mit 20 GBit angeschlossen. Innerhalb der Gebäude sind alle Switche je nach Auslastung mit 12 GBit an die zentrale Infrastruktur angebunden. Die Netzinfrastruktur besteht derzeit aus ca. 150 Switchen mit insgesamt ca Netzwerk Ports von denen allein etwa 550 Ports für die Infrastruktur also Ports zur Verbindung von Switches untereinander sind. F.06 Zentrale IPAdressen Versorgung Das ZIMK verwaltet alle IPAdressen des Campus Nertzwerks zentral. IPAdressbedarf kann über den ServicePunkt angemeldet werden. Die Vermittlung erfolgt kostenlos und die Verfügbarkeit der statischen IPAdresse ist zeitlich unbegrenzt. F.07 VLAN 300 Veranstaltungsräume Das ZIMK bietet ein spezielles Subnetz für die Versorgung von Veranstaltungsräumen an, so dass alle am Netz der Uni registrierten Geräte mit einem Netzanschluss in jedem Veranstaltungsraum versorgt werden können. Unterstützung bei Problemen erfolgt über den ServicePunkt. F.08 Firewall/DMZ Betrieb einer zentralen Firewall/DMZ. Sie überwacht den durch die Firewall laufenden Datenverkehr und unterbindet unerlaubte Netzwerkzugriffe. Die Konfiguration wird den aktuellen Sicherheitsrichtlinien angemessen umgesetzt. Für den Betrieb steht ein Firewallcluster als auch ScreeningRouter zur Verfügung. Maßnahmen zur Angriffsabwehr, Eskalation bei Sicherheitsverletzungen und Virenvorkommnissen, Implementierung neuer Patterns und automatischer Reaktionen auf Angriffe, Durchführung ereignisbezogener Analyse der FirewallLogdateien, Durchführung regelmäßiger Analyse von FirewallLogdateien. Durchführung regelmäßiger Sicherheitsüberprüfungen, Durchführung der Updates, Upgrades, Patches und Versionen, Anpassungen, um Sicherheit zu erhöhen und Lücken zu schließen, Sicherheitsüberprüfungen, Bewertungen und Anpassungen, Wartung und Instandsetzung, Monitoring. F.09 Echtzeitschutz vor Spam, Viren u. Spyware Betrieb eines zentralen Filtersystems für den verkehr (IronPort) Proaktive Filterung des eingehenden und ausgehenden verkehrs auf Spam, Viren und Spyware F.10 NetzwerkSecurity/ Monitoring Der Service gewährleistet die konsistente Durchsetzung der Sicherheitsrichtlinien und NetzwerkPolicy wie z.b. Webseiten Zugriff und Kontrolle über Anwendungen Prüfungen und andere RemoteManagementSkripte. Zum Leistungsumfang zählen: Geräteauthentifizierung auf Basis von 802.1X, Userauthentifizierung u.a. auf Basis von SmartCards, Gewährleistung der netzwerktechnischen Trennung zwischen Endund Gastgeräten, Anmeldung von Gastgeräten nach Workflow, Management einer Whitelist für die zur Verfügung stehenden Dienste, Portkontrolle und Protokoll F.11 BackboneAnschluß Internetversorgung der Universität Trier über das Landeshochschulnetzwerk von RheinlandPfalz Das sogenannte Backbone ist mit 10 GBit/s GlasfaserVerbindungen ausgeführt. Die Universitätsgebäude sind jeweils mit 20 GBit/s ebenfalls über Glasfaser angeschlossen.

8 G) Leistungen für den spezifischen Bedarf 14 Stand 09. Juni 2015 Nr. Leistungen für den spezifischen Bedarf ServiceBeschreibung Zielgruppe Optionale Leistungen individuell finanziert G.01 Drucken in den PCPools (CIP) Stückpreis pro Ausdruck Beratung und Troubleshooting durch den ServicePunkt SW: 5 ct A4, Color: 19ct A4, 38ct A3 G.02 Kopieren in der UB Stückpreis pro Kopie Beratung und Troubleshooting durch den ServicePunkt SW: 5 ct A4 per Karte, 10 ct A4 Münzkopie G.11 WWWDienste (AKS) Webspace für projektspezifische und individuelle Websites/Services Eigene Domain, 2 GB Plattenplatz, 1 MySQLDB 4, mtl. G.12 Serverhousing/ Fremdgeräteraum Einstellung eigener Serverhardware in den Fremdgeräteraum HE kostenlos Pro Netzanschluss wird eine Beteiligung von 100, p.a. berechnet, um die Infrastruktur erneuern zu können G.12 Managed Host Administration Administration für FremdServer, ZIMK übernimmt Pflege, Updates, Monitoring 600, p.a. (vollständige Administration, Updates, Verfügbarkeit, Monitoring, Backup) G.13 Datenbanken (MYSQL, POSTGRES, MSQL) Administration für FremdDatenbanken, Pflege, Updates, Monitoring von Datenbanken Preis auf Anfrage, Verrechnung nach Arbeitsleistungsaufwand G.14 Virtuelle Server Server für projektspezifische und eigene Websites, Datenbanken und Webservices pro Jahr: 75, je CPU; 100, je 1 GB RAM; 80, je 0,1 TB Plattenplatz G.21 BroschürenVerkauf ZIMK Broschüren und Handbücherverkauf des Rechenzentrums des Landes Niedersachsen /RRZN Handbücher) ZIMK eigene Broschüren, Verkauf RRZN Handbücher zu EKPreisen Preise nach Stückliste des RRZN G.22 Software Entwicklung (Rent a Service) Individuelle Softwareentwicklung, zeitlich und auf einen Projektrahmen begrenzt Preis auf Anfrage nach Arbeitsleistungsaufwand G.23 ITZubehörVerkauf Individueller ITKleinteilebezug über das ZIMK Verkauf zu EKPreisen Preisliste externer Anbieter G.24 Softwareverkauf u. Lizenzmanagement Individuelle Softwarebeschaffung CampusSoftware siehe Liste, Verkauf zu EKPreisen Individuelle SoftwareAnschaffungen G.31 Highperformance Storage (persönliches Laufwerk) Individueller kostenloser LaufwerkSpeicher, hochperformant, verfügbar und gesichert 8 GB Studenten 16 GB Aufstockung nur bei Gruppenlaufwerken möglich G.32 Highperformance Storage (Gruppenlaufwerk) kostenlosen LaufwerkSpeichers, hochperformant, verfügbar und gesichert 50 GB Gruppenlaufwerk pro Abteilung (KLR) Aufstockung des Gruppenlaufwerks um 1000 GB für 200, Euro p.a., kleinere Stückelung möglich G.33 Speicher Individuelle Erweiterung des kostenlosen speichers 1 GB Studenten 4 GB Aufstockung um 10 GB für 30, Euro p.a. für MA

ZIMK Dienstleistungen

ZIMK Dienstleistungen ZIMK Dienstleistungen Stand 09. Dezember 2013 Version 1.01 Katalogübersicht mit Kurzbeschreibungen / 47 Positionen A) Beratungs und SupportServices B) AnwenderServices C) Speicher und Server D) Allgemeine

Mehr

Kurzportrait des Rechenzentrums

Kurzportrait des Rechenzentrums Kurzportrait des Rechenzentrums Wintersemester 2014/2015 Christopher Kaschke Universität Augsburg Rechenzentrum Leistungen des Rechenzentrums RZ-Benutzerkennung Ermöglicht den Zugriff auf die meisten IT-Angebote

Mehr

Zentrale IT-Datendienste an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen

Zentrale IT-Datendienste an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen Zentrale IT-Datendienste an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen Nadine Bauser Informationszentrum, Abt. Medien Karl Leibold Gerhard Merk 1 Ansprechpartner IT und Medien Informationszentrum Leitung: Jakob

Mehr

Zentrum für Informations- und Mediendienste. Unikennung

Zentrum für Informations- und Mediendienste. Unikennung Zentrum für Informations- und Mediendienste Unikennung Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität Das ZIM erweitert ständig das Angebot an online Diensten und Zugangsmöglichkeiten

Mehr

BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER

BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER 1 ALLGEMEIN 1.1 Die Kundenstandorte müssen im Netzgebiet der LEW TelNet liegen. Einen Wechsel des Standortes der Hardware hat der

Mehr

Leistungsbeschreibung vserver

Leistungsbeschreibung vserver Leistungsbeschreibung vserver Stand: 17.08.2011 1 Anwendungsbereich...2 2 Leistungsumfang...2 2.1 Allgemein...2 2.2 Hardware und Netzwerkanbindung...2 2.3 Variante Managed...2 2.4 Variante Unmanaged...3

Mehr

WLAN an der TUC. eduroam mit Windows 7. Empfohlen - gesichertes Funknetz mit WPA/WPA2

WLAN an der TUC. eduroam mit Windows 7. Empfohlen - gesichertes Funknetz mit WPA/WPA2 WLAN an der TUC eduroam mit Windows 7 (Education Roaming, http://www.eduroam.org ) ist eine internationale RADIUS basierte Infrastruktur, die 802.1X Sicherheitstechnologie für das Roaming von Nutzer zwischen

Mehr

Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität. E-Mail-Adresse... 4. Öffentliche PC-Pools... 4

Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität. E-Mail-Adresse... 4. Öffentliche PC-Pools... 4 Unikennung Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität Das ZIM erweitert ständig das Angebot an online Diensten und Zugangsmöglichkeiten zum Internet. Für alle diese Dienste ist

Mehr

Cloud Services für den Mittelstand

Cloud Services für den Mittelstand Cloud Services für den Mittelstand Unsere Interpretation des Begriffes Cloud Was verstehen Sie unter Cloud? Zugriff auf E-Mails und Dateien im Netz? Das ist uns zu wenig! Wie wäre es, Ihre komplette und

Mehr

Neue Technologien. Belastung oder Entlastung im Vertrieb?

Neue Technologien. Belastung oder Entlastung im Vertrieb? Neue Technologien Belastung oder Entlastung im Vertrieb? Was sind neue Technologien? Mobile Systeme Smartphones / Tablets / Notebooks Kunden Apps (Makler oder Fintech ) Vertriebs Apps Cloud Systeme (Rechenzentrum)

Mehr

Der studentische Arbeitsplatz der Zukunft

Der studentische Arbeitsplatz der Zukunft Der studentische Arbeitsplatz der Zukunft Kerstin Bein Rechenzentrum, Universität Mannheim Agenda Projektziele Anforderungen an die Arbeitsplätze und den Service Herausforderungen an die Technik Serviceleistungen

Mehr

Wegweiser zum IT Servicezentrum mit HIS-Portal. Brigitte Rosebrock, ITS

Wegweiser zum IT Servicezentrum mit HIS-Portal. Brigitte Rosebrock, ITS Wegweiser zum IT Servicezentrum mit HIS-Portal Brigitte Rosebrock, ITS Dienste des IT-Servicezentrums Web Informationen, Bibliothek, Accountverwaltung Zugangsdienste VPN (WLAN und Festnetz) E-Learning

Mehr

eduroam piger@dfn.de

eduroam piger@dfn.de DFNRoaming/ eduroam St f Pi DFN V i Stefan Piger, DFN-Verein piger@dfn.de Motivation Einrichtungen im DFN-Umfeld betreiben in der Regel eigene WLAN-Infrastrukturen Nutzer dieser Einrichtungen erwarten

Mehr

Das Universitätsrechenzentrum. Informationen zu UniCard, Campus-Netzwerk, PC-Pools, Software und mehr

Das Universitätsrechenzentrum. Informationen zu UniCard, Campus-Netzwerk, PC-Pools, Software und mehr Das Universitätsrechenzentrum Informationen zu UniCard, Campus-Netzwerk, PC-Pools, Software und mehr Prof. Dr.-Ing. habil. Klaus-Peter Fähnrich Leiter des Universitätsrechenzentrum Professur Betriebliche

Mehr

Mai 09 Okt. 2012. Markus Zack EDV-Kaufmann Hauptstraße 86 2244 Spannberg Mobil: +43 664 / 245 70 64 Mail: markus@zack.co.at.

Mai 09 Okt. 2012. Markus Zack EDV-Kaufmann Hauptstraße 86 2244 Spannberg Mobil: +43 664 / 245 70 64 Mail: markus@zack.co.at. Markus Zack EDV-Kaufmann Hauptstraße 86 2244 Spannberg Mobil: +43 664 / 245 70 64 Mail: markus@zack.co.at Persönliches Geboren am 18.08.1985 in Wien Verheiratet Berufliche Erfahrung Nov. 2012 - heute Keller

Mehr

DAS UNIVERSITÄTSRECHENZENTRUM IT-DIENSTE FÜR STUDIERENDE DER UNIVERSITÄT LEIPZIG

DAS UNIVERSITÄTSRECHENZENTRUM IT-DIENSTE FÜR STUDIERENDE DER UNIVERSITÄT LEIPZIG DAS UNIVERSITÄTSRECHENZENTRUM IT-DIENSTE FÜR STUDIERENDE DER UNIVERSITÄT LEIPZIG Informationen zu UniCard, Campus-Netzwerk, PC-Pools, Software & mehr Inhalt dieser Präsentation Kurzvorstellung URZ UniCard

Mehr

INCAS Private-Company-Network Preisliste

INCAS Private-Company-Network Preisliste ADSL 16/1 MBit INCAS Private-Company-Network Preisliste Symmetrisch 2 MBit 12 99,- 49,- 36 0,- 49,- 12 299,- 129,- 36 0,- 119,- Symmetrisch 4 MBit 12 499,- 299,- 36 0,- 269,- Symmetrisch 6 MBit 12 499,-

Mehr

Nutzung der IT-Services der Fachhochschule Bielefeld. Eine Einführung für neue Studierende. Sabine Demoliner 9/2013

Nutzung der IT-Services der Fachhochschule Bielefeld. Eine Einführung für neue Studierende. Sabine Demoliner 9/2013 Nutzung der IT-Services der Fachhochschule Bielefeld Eine Einführung für neue Studierende Sabine Demoliner 9/2013 Übersicht FHCard Räumlichkeiten Benutzername / E-Mail IT-Services Zertifizierungen / Software

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

Nutzung der IT-Services an der Fachhochschule Bielefeld 09/2015

Nutzung der IT-Services an der Fachhochschule Bielefeld 09/2015 Nutzung der IT-Services an der Fachhochschule Bielefeld 09/2015 Übersicht Räumlichkeiten Benutzername / E-Mail FHCard IT-Services Zertifizierungen / Software Ansprechpartner 2 Nutzung der IT-Services der

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

Service-Pakete 60,- Installation Windows: Basis-Paket. Inhalte: Stand: 01.01.2015

Service-Pakete 60,- Installation Windows: Basis-Paket. Inhalte: Stand: 01.01.2015 Service-Pakete Stand: 01.01.2015 Die genannten Kosten der Service-Pakete sind Richtpreise. Bei erheblichem Mehraufwand können die Kosten variieren. Die Preise sind gültig bis zum Erscheinen einer aktualisierten

Mehr

Services der IVV WiWi für Mac-Rechner Diensteliste. IVV WIWI Universitätsstr. 14-16 D-48143 Münster

Services der IVV WiWi für Mac-Rechner Diensteliste. IVV WIWI Universitätsstr. 14-16 D-48143 Münster Services der IVV WiWi für Mac-Rechner Diensteliste IVV WIWI Universitätsstr. 14-16 D-48143 Münster Version 1.1 Datum: 06.05.2014 Inhalt 1 Vorwort... 4 2 Beschaffung, Gewährleistung, Schadensfall... 4 2.1

Mehr

Weltweite Internetzugänge und Netznutzung mit mobilen Endgeräten

Weltweite Internetzugänge und Netznutzung mit mobilen Endgeräten Weltweite Internetzugänge und Netznutzung mit mobilen Endgeräten Dr. Christian Rank eduroam - 1 Was ist eduroam? Internetzugang (via WLAN) für Angehörige teilnehmender Forschungseinrichtungen an allen

Mehr

Ingentive Fall Studie. LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve. Februar 2009. ingentive.networks

Ingentive Fall Studie. LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve. Februar 2009. ingentive.networks Ingentive Fall Studie LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve Februar 2009 Kundenprofil - Mittelständisches Beratungsunternehmen - Schwerpunkt in der betriebswirtschaftlichen

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Das Universitätsrechenzentrum

Das Universitätsrechenzentrum Das Universitätsrechenzentrum Leipzig, 06. Oktober 2014 Informationen zu UniCard, Campus-Netzwerk, PC-Pools, Software & mehr http://www.urz.uni-leipzig.de Leiter des Universitätsrechenzentrums Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Martin Scheiwiller Building Competence. Crossing Borders. xswi@zhaw.ch / 28. August 2013 Themen 1. Netzwerkinfrastruktur 2. WEB Seiten 3. Software 4. EDV Support

Mehr

TUCSAN Plattform für neue Speicherdienste. 10. Mai 2007

TUCSAN Plattform für neue Speicherdienste. 10. Mai 2007 TUCSAN Plattform für neue Speicherdienste 10. Mai 2007 Dipl.-Inf. Thomas Müller UNIVERSITÄTSRECHENZENTRUM Übersicht und Technologien SAN-Struktur 2 Verteiltes Filesystem AFS Mailboxen FTP-Server Lokalsystem

Mehr

Auf dem Weg zur Digitalen Fakultät

Auf dem Weg zur Digitalen Fakultät Auf dem Weg zur Digitalen Fakultät moderne IT Infrastruktur am Beispiel des Physik- Departments der TU München Dr. Josef Homolka Abschlussworkshop IntegraTUM 24.09.2009 www.ph.tum.de/personen/professoren

Mehr

TERRA CLOUD + FLEXIBEL + VERFÜGBAR + PERFORMANT + KOSTENSENKEND + SICHER + EINZIGARTIG

TERRA CLOUD + FLEXIBEL + VERFÜGBAR + PERFORMANT + KOSTENSENKEND + SICHER + EINZIGARTIG TERRA CLOUD + FLEXIBEL + VERFÜGBAR + PERFORMANT + KOSTENSENKEND + SICHER + EINZIGARTIG + EIGENFINANZIERT + DATEN BEI DER WAG + TIER 3 STANDARD 99,98% + DIE CLOUD IN DER NACHBARSCHAFT Partner Rechenzentrum

Mehr

Systemvoraussetzungen und Installation

Systemvoraussetzungen und Installation Systemvoraussetzungen und Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 2 2. Einzelarbeitsplatzinstallation... 3 3. Referenz: Client/Server-Installation... 5 3.1. Variante A:

Mehr

Dedicated Workplace. DomainController (S Windows) & Workplace Server (M Windows) Leistungsmerkmal 1 TB. Max. Speicherplatz File-Ebene

Dedicated Workplace. DomainController (S Windows) & Workplace Server (M Windows) Leistungsmerkmal 1 TB. Max. Speicherplatz File-Ebene Dedicated Workplace Stand September 2015 Leistungsmerkmal DomainController (S Windows) & Workplace Server (M Windows) OfficeStandard pro User inkl RDS CAL Speicherplatz File-Ebene Max. Speicherplatz File-Ebene

Mehr

Fallstudie HP Unified WLAN Lösung

Fallstudie HP Unified WLAN Lösung Fallstudie HP Unified WLAN Lösung Ingentive Networks GmbH Kundenanforderungen Zentrale WLAN Lösung für ca. 2200 Mitarbeiter und 20 Standorte Sicherer WLAN Zugriff für Mitarbeiter Einfacher WLAN Internetzugang

Mehr

Drucken und Kopieren auf den Multifunktionssystemen

Drucken und Kopieren auf den Multifunktionssystemen Drucken und Kopieren auf den Multifunktionssystemen Inhalt 1 Allgemeines... 2 2 Voraussetzungen... 2 2.1 Ich habe einen RHRK- Mitarbeiter- Account, aber keinen RHRK- Windows- Account... 2 2.2 Ich habe

Mehr

Preisliste. Hosted Exchange 2010. Zusatzoptionen für Hosted Exchange 2010. Serviceleistungen für Hosted Exchange 2010. Preise netto in Euro

Preisliste. Hosted Exchange 2010. Zusatzoptionen für Hosted Exchange 2010. Serviceleistungen für Hosted Exchange 2010. Preise netto in Euro Hosted Exchange 2010 Hosted Exchange 2010 die Cloud-Lösung für E-Mail- und Teamkommunikation. Die wichtigsten Fakten aller Pakete: Serverstandort in Deutschland, kostenfreier Auftragsdatenverarbeitungsvertrag

Mehr

Wichtige Hinweise zum PC-Pool und zum Netzwerk in der Fakultät für Naturwissenschaften (Fakultät 6)

Wichtige Hinweise zum PC-Pool und zum Netzwerk in der Fakultät für Naturwissenschaften (Fakultät 6) Wichtige Hinweise zum PC-Pool und zum Netzwerk in der (Fakultät 6) M. Eng. Kathrin Barber IT-Administrator Struktur BTU Cottbus Senftenberg und der Rechenzentrum der BTU CS, Campus Senftenberg Zentrale

Mehr

DNS, FTP, TLD Wie kommt meine Website ins Internet?

DNS, FTP, TLD Wie kommt meine Website ins Internet? DNS, FTP, TLD Wie kommt meine Website ins Internet? Ein Blick hinter die Kulissen Martin Kaiser http://www.kaiser.cx/ Über mich Elektrotechnik-Studium Uni Karlsruhe Mitarbeiter bei verschiedenen Internetprovidern

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Ersti-IT-Einführung 2015

Ersti-IT-Einführung 2015 Ersti-IT-Einführung 2015 Kilian u. Meyer LMU München München im Oktober 2015 Kilian u. Meyer Ersti-IT-Einführung 2015 1/23 Gliederung 1. Was hat die IT der Physik zu bieten? 2. Überblick über unser Betriebssystem

Mehr

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL.

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL. NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 Build 24 (Windows 32/64) April 2014 Voraussetzungen Microsoft Windows Betriebssysteme: Die folgenden Microsoft Windows Betriebssystemen sind mit diesem

Mehr

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Martin Scheiwiller Building Competence. Crossing Borders. xswi@zhaw.ch / 1. September 2014 Themen 1. Netzwerkinfrastruktur 2. WEB Seiten 3. Software 4. EDV Support

Mehr

Pools des URZ und der Fakultäten, Virtualisierung, Identity Management, Servicedesk Peter Trommer

Pools des URZ und der Fakultäten, Virtualisierung, Identity Management, Servicedesk Peter Trommer Pools des URZ und der Fakultäten, Virtualisierung, Identity Management, Servicedesk Peter Trommer URZ Abteilung PC-Service 19.04.13 Schwerpunkte der Abteilung PC-Service Technische Absicherung des Lehrbetriebes

Mehr

Auszug aus Projektbericht

Auszug aus Projektbericht AAA Continuation Activity 2013. Durchführung von E-Assessment mit ILIAS an der Universität Bern Auszug aus dem Projektbericht E-Assessment ilub Auszug aus Projektbericht Optimiertes ILIAS E-Klausuren System

Mehr

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 1 Übersicht - Wer sind wir? - Was sind unsere Aufgaben? - Hosting - Anforderungen - Entscheidung

Mehr

Das Potenzial von VoIP nutzen. Herzlich willkommen. ACP Gruppe. Hannes Passegger. 2008 ACP Gruppe Seite 1

Das Potenzial von VoIP nutzen. Herzlich willkommen. ACP Gruppe. Hannes Passegger. 2008 ACP Gruppe Seite 1 Das Potenzial von Vo nutzen Herzlich willkommen ACP Gruppe Hannes Passegger 2008 ACP Gruppe Seite 1 Vo ist kein Dogma, sondern die logische Konsequenz einer konvergierenden Welt. Festnetzanschlüsse Entwicklung

Mehr

Systemempfehlungen Sage HWP

Systemempfehlungen Sage HWP Rocongruppe Systemempfehlungen Sage HWP Robert Gabriel http://www.hwp-software.de Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server mit Exchange... 4

Mehr

Erstsemester-Anmeldeprozess. Tipp: Klicken Sie auf den entsprechenden Pfeil um direkt zu dem Kapitel zu springen!

Erstsemester-Anmeldeprozess. Tipp: Klicken Sie auf den entsprechenden Pfeil um direkt zu dem Kapitel zu springen! Erstsemester-Anmeldeprozess Tipp: Klicken Sie auf den entsprechenden Pfeil um direkt zu dem Kapitel zu springen! Identity Management (1) Mit dem Erhalt der Einschreibeunterlagen haben Sie auch den Brief

Mehr

Systemvoraussetzungen [Version: 18.0] [Datum: 19.05.2011]

Systemvoraussetzungen [Version: 18.0] [Datum: 19.05.2011] 1/19 Systemvoraussetzungen [Version: 18.0] [Datum: 19.05.2011] Inhalt: 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. WClient 2011 1.3. JClient 2011 2. ELOenterprise 2011 2.1. Server 2011 2.2. WClient 2011

Mehr

Tablet-PC-Pool. ZIK/CuN PH Freiburg TPC-Pools 1

Tablet-PC-Pool. ZIK/CuN PH Freiburg TPC-Pools 1 Tablet-PC-Pool Bevor Sie beginnen: Für einen effektiven und sicheren Einsatz der Tablet-PCs (Abkürzung: TPC) lesen sie bitte die Anleitung Erste Schritte, die jedem Gerät beiliegt. In ihr wird die grundsätzliche

Mehr

Virtual Private Network

Virtual Private Network Virtual Private Network Allgemeines zu VPN-Verbindungen WLAN und VPN-TUNNEL Der VPN-Tunnel ist ein Programm, das eine sichere Verbindung zur Universität herstellt. Dabei übernimmt der eigene Rechner eine

Mehr

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen Root-Server für anspruchsvolle Lösungen I Produktbeschreibung serverloft Internes Netzwerk / VPN Internes Netzwerk Mit dem Produkt Internes Netzwerk bietet serverloft seinen Kunden eine Möglichkeit, beliebig

Mehr

Das UniRZ der Technischen Universität Ilmenau. Service, Hilfe und noch mehr

Das UniRZ der Technischen Universität Ilmenau. Service, Hilfe und noch mehr Das UniRZ der Technischen Universität Ilmenau Service, Hilfe und noch mehr Unser Service für Studierende 30.09.2013 Seite 2 Deine E-Mail-Adresse und E-Mail-Box Besteht in der Regel aus vorname.nachname@tu-ilmenau.de

Mehr

Netzwerk- und PC-Service für. Windows Betriebssysteme. Fehlerbehebung Reparatur Administration. Hardware und Software Beschaffung

Netzwerk- und PC-Service für. Windows Betriebssysteme. Fehlerbehebung Reparatur Administration. Hardware und Software Beschaffung Netzwerk- und PC-Service für Windows Betriebssysteme Fehlerbehebung Reparatur Administration Hardware und Software Beschaffung Fernwartung für Server und Client Unser Service EDV-Konzepte Netzwerk- und

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

Projekt: Netzwerk. Neuerungen. Netzwerktopologie Arbeitsgruppe/Domäne NAS (LAN-Platte) Druckspooler Terminal Home Office

Projekt: Netzwerk. Neuerungen. Netzwerktopologie Arbeitsgruppe/Domäne NAS (LAN-Platte) Druckspooler Terminal Home Office Projekt: Netzwerk Präsentation von Susanne Földi, Dorothea Krähling, Tabea Schneider, Deborah te Laak und Christine Weller im Rahmen der Übung Projekt: Netzwerk des Fachgebietes Bauinformatik, Fachbereich

Mehr

Neue Infos zum LiB-Server (Fileserver & Lifetime Backup System) Ein Fileserver mit eingebauter Datensicherung kann auch klein und smart sein

Neue Infos zum LiB-Server (Fileserver & Lifetime Backup System) Ein Fileserver mit eingebauter Datensicherung kann auch klein und smart sein IB L LIVETIME BACKUP YOUR SAFE SECURITY Neue Infos zum LiB-Server (Fileserver & Lifetime Backup System) Ein Fileserver mit eingebauter Datensicherung kann auch klein und smart sein Einführung Echtzeitdatensicherung

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

IT-KONZEPT A NLAGE P REISLISTE DER E VANGELISCHEN L ANDESKIRCHE IN W ÜRTTEMBERG

IT-KONZEPT A NLAGE P REISLISTE DER E VANGELISCHEN L ANDESKIRCHE IN W ÜRTTEMBERG IT-KONZEPT DER E VANGELISCHEN L ANDESKIRCHE IN W ÜRTTEMBERG A NLAGE P REISLISTE Anlagen Anlage 3: Preisliste für en im Referat Informationstechnologie -Stand November 2012- Full - Service Basisdienste

Mehr

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE 25.11.2013 Systemempfehlungen Sage HWP / Primus SQL Robert Gabriel ROCONGRUPPE Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema SQL Server... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server

Mehr

SPLA = Service Providing License Agreement

SPLA = Service Providing License Agreement Was ist SPLA? SPLA = Service Providing License Agreement Das SPLA-Lizenzprogramm erlaubt, Software Services für Dritte auf Mietbasis anzubieten, wenn Kunden Lizenzen nicht selbst erwerben wollen. SPLA

Mehr

Hidden Automa-c Navigator your gateway to electronic resources. Markus Libiseller M.A. Technical Product Manager

Hidden Automa-c Navigator your gateway to electronic resources. Markus Libiseller M.A. Technical Product Manager Hidden Automa-c Navigator your gateway to electronic resources Markus Libiseller M.A. Technical Product Manager E- Ressourcen in modernen Bibliotheken Moderne Bibliotheken stellen nicht nur klassische,

Mehr

Neues aus dem Datennetz URZ-Info-Tag 2011 Dipl.-Inf. Marten Wenzel

Neues aus dem Datennetz URZ-Info-Tag 2011 Dipl.-Inf. Marten Wenzel URZ-Info-Tag 2011 Dipl.-Inf. Marten Wenzel 1 Inhaltsverzeichnis 1. Umstellung der externen LWL-Verbindungen 2. Umsetzung des neuen LAN Konzeptes am Beispiel der UB 2. Anbindung Gebäude 54 3. WLAN Infrastruktur

Mehr

Systemvoraussetzungen [Version: 4.0] [Datum: 23.10.2008]

Systemvoraussetzungen [Version: 4.0] [Datum: 23.10.2008] Systemvoraussetzungen [Version: 4.0] [Datum: 23.10.2008] Inhalt: 1. ELOoffice 2. ELOprofessional 6 2.1. Server 2.2. WClient 2.3. JClient 3. ELOenterprise 6 3.1. Server 3.2. WClient 3.3. JClient 4. Module

Mehr

Einführung in die EDV an der Fakultät V

Einführung in die EDV an der Fakultät V Einführung in die EDV an der Fakultät V Wo gibt es was wofür? Rechenzentrum Gerhard Becker 1 Version 2.0 1 Das RZ-Personal an der Fakultät V Gerhard Becker (Christiane Jentzen-Ang) Niels Respondek, Melanie

Mehr

Installation und Einrichtung eines Microsoft Exchange 2010 Servers

Installation und Einrichtung eines Microsoft Exchange 2010 Servers Installation und Einrichtung eines Microsoft Exchange 2010 Servers Fachhochschule Mainz Zentrum für Informations und Kommunikationstechnik 07.09.2010 Technische Facharbeit Berufsbildende Schule 1 Am Judensand

Mehr

Netzwerk...3. Was ist ein Netzwerk?...3 Grundkonzepte...3 Peer-to-Peer...3

Netzwerk...3. Was ist ein Netzwerk?...3 Grundkonzepte...3 Peer-to-Peer...3 First Level Support Inhalt Netzwerk...3 Was ist ein Netzwerk?...3 Grundkonzepte...3 Peer-to-Peer...3 Client-Server...4 Serveraufgaben...5 Wie kommt das Netzwerk zum Computer?...6 Einfaches Netzwerk...6

Mehr

VPN-Client für Windows installieren und konfigurieren

VPN-Client für Windows installieren und konfigurieren Carl von Ossietzky Universität Oldenburg IT-DIENSTE VPN-Client für Windows installieren und konfigurieren VPN-Client und Profildatei laden Laden Sie unter Angabe Ihrer persönlichen Kennung den Cisco VPN-Client

Mehr

Hard- und Software Aastra 415/430/470, IntelliGate 150/300/2025/2045/2065

Hard- und Software Aastra 415/430/470, IntelliGate 150/300/2025/2045/2065 Hard- und Software Aastra 415/430/470, IntelliGate 150/300/2025/2045/2065 Treiber und Applikationen Autor Open Interface Plattform und OIP Applikationen Michael Egl, Ascotel System Engineer 1.1 Kommunikation

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Infrastruktur Informatik, HFU 1. Das Home-Verzeichnis wird einmal im 24-Std.-Zeitraum vom RZ gesichert.

Infrastruktur Informatik, HFU 1. Das Home-Verzeichnis wird einmal im 24-Std.-Zeitraum vom RZ gesichert. Infrastruktur Informatik, HFU 1 Einloggen unter Windows: Achtung: HFU-Domäne einstellen Verbundene Netzlaufwerke: X-Laufwerk (Home-Verzeichnis) Das Home-Verzeichnis wird einmal im 24-Std.-Zeitraum vom

Mehr

Perspektiven Öffentlicher Bibliotheken: OPEN und Hosting für BIBLIOTHECAplus

Perspektiven Öffentlicher Bibliotheken: OPEN und Hosting für BIBLIOTHECAplus Presentation OCLC InfoTag Location Zürich 11 April, 2012 4. April 2012 Perspektiven Öffentlicher Bibliotheken: OPEN und Hosting für BIBLIOTHECAplus Christian Hasiewicz Sales & Marketing Manager Public

Mehr

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Zielgruppe: Dieser Kurs richtet sich an IT Profis, wie z. B. Server, Netzwerk und Systems Engineers. Systemintegratoren, System Administratoren

Mehr

6 Jahre Identity Management an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Sylvia Wipfler Rechenzentrum, Universität Würzburg

6 Jahre Identity Management an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Sylvia Wipfler Rechenzentrum, Universität Würzburg 6 Jahre Identity Management an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg Sylvia Wipfler Rechenzentrum, Universität Würzburg Projektstart Projektstart: 1. Oktober 2006 Einführungsphase 3 Jahre Gründe:

Mehr

Auftragsformular Virtual Server

Auftragsformular Virtual Server Bitte senden Sie dieses Formular ausgefüllt und unterschrieben per Post, Fax oder E-Mail (Scan) an: Fax: 0800 / 00 00 867 E-Mail: vertrieb@simple-asp.de Für interne Zwecke der simple-asp GmbH Eingangsdatum:

Mehr

WHITEPAPER BAWÜ-CLOUD.DE CTERA-LÖSUNG

WHITEPAPER BAWÜ-CLOUD.DE CTERA-LÖSUNG WHITEPAPER BAWÜ-CLOUD.DE CTERA-LÖSUNG STAND: JUNI 2012 Carl-Zeiss-Str. 5 72124 Pliezhausen Tel: +49 (7127) 988-0 Fax: +49 (7127) 988-200 E-Mail: office@schmieder.de www.bawü-cloud.de by SCHMIEDER it-solutions

Mehr

easylearn Systemvoraussetzungen

easylearn Systemvoraussetzungen - 1 - easylearn Systemvoraussetzungen Betriebssystem easylearn kann auf den folgenden Serverbetriebssystemen installiert werden. Windows 2000 Windows 2003 Windows 2008 Internetzugang zu easylearn Academy

Mehr

Smart NETWORK. Solutions. www.dongleserver.de

Smart NETWORK. Solutions. www.dongleserver.de Smart NETWORK Solutions www.dongleserver.de Professionelle Dongle-Lösungen Was ist ein Dongleserver? Die Dongleserver von SEH stellen USB-Dongles über das Netz zur Verfügung. Ihre durch Kopierschutz-Dongles

Mehr

VPN (Virtual Private Network) an der BOKU

VPN (Virtual Private Network) an der BOKU VPN (Virtual Private Network) an der BOKU Diese Dokumentation beschreibt Einsatzmöglichkeiten von VPN an BOKU sowie Anleitungen zur Installation von VPN-Clients. Zielgruppe der Dokumentation: Anfragen

Mehr

Preisliste und Leistungsbeschreibung. Quxos hosted Exchange PRO

Preisliste und Leistungsbeschreibung. Quxos hosted Exchange PRO Preisliste und Leistungsbeschreibung Quxos hosted Exchange PRO Revision 2.4 11.07.2012 Vorwort Exchange ist die beliebteste Groupwarelösung für Unternehmen aller Größen. Doch der Betrieb, die Absicherung

Mehr

Release Notes. NCP Secure Enterprise HA Server. 1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen. 2. Fehlerbehebung und Änderungen

Release Notes. NCP Secure Enterprise HA Server. 1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen. 2. Fehlerbehebung und Änderungen NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 rev 13677(Linux 32/64) Oktober 2013 Voraussetzungen Diese Version ist nur für folgende Distributionen in den Ausführungen für 32- und 64-bit freigegeben:

Mehr

2 Verwalten einer Active Directory

2 Verwalten einer Active Directory Einführung 2 Verwalten einer Active Directory Infrastruktur Lernziele Active Directory und DNS Besonderheiten beim Anmeldevorgang Vertrauensstellungen Sichern von Active Directory Wiederherstellen von

Mehr

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen Hardware-en: BlackBerry Enterprise Server Express Die folgenden en gelten für BlackBerry Enterprise Server Express und die BlackBerry Enterprise

Mehr

Stundensätze für Dienstleistungen

Stundensätze für Dienstleistungen Dienstleistungspreise Stundensätze für Dienstleistungen Techniker Einsatz vor Ort innerhalb der Administrator Einsatz vor Ort innerhalb der Telefonsupport Erreichbar innrerhalb der Abgerechnet wird die

Mehr

Herzlich willkommen. Business Connectivity IP Telephony. part of your business. Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie.

Herzlich willkommen. Business Connectivity IP Telephony. part of your business. Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie. Business Connectivity IP Telephony part of your business Herzlich willkommen Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie ACP Gruppe 2007 ACP Gruppe Seite 1 Spektrum IP Telephony Trunking & Networking

Mehr

IT-SERVICEZENTRUM. Jour Fix für IT-Verantwortliche. Netzzugang. Dr. Ulrich Trapper

IT-SERVICEZENTRUM. Jour Fix für IT-Verantwortliche. Netzzugang. Dr. Ulrich Trapper Jour Fix für IT-Verantwortliche Netzzugang Netzzugangsmöglichkeiten LAN Universität Bayreuth ASA VPN Firewall Eingangs- Router DFN X-WiN 1. Festnetz keine 2. Externer Zugang VPN-Outside Internet WLAN 3.

Mehr

IT Systeme / Netzwerke (SAN, LAN, VoIP, Video) DFL-800 Small Business Firewall

IT Systeme / Netzwerke (SAN, LAN, VoIP, Video) DFL-800 Small Business Firewall IT Systeme / Netzwerke (SAN, LAN, VoIP, Video) DFL-800 Small Business Firewall Seite 1 / 5 DFL-800 Small Business Firewall Diese Firewall eignet sich besonders für kleine und mittelständische Unternehmen.

Mehr

Studenten-Internetzugang auf dem Gelände des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf

Studenten-Internetzugang auf dem Gelände des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf RZ/Netz/Projekte/Studenten-Internetzugriff/Nutzerinfo.doc Studenten-Internetzugang auf dem Gelände des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (Der Zugang ist ebenfalls nutzbar für UKE-Mitarbeiter, die

Mehr

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) WLAN-Workshops. Copyright Version 07/2015 bintec elmeg GmbH

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) WLAN-Workshops. Copyright Version 07/2015 bintec elmeg GmbH Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch WLAN-Workshops Copyright Version 07/2015 1 Benutzerhandbuch Rechtlicher Hinweis Gewährleistung Änderungen in dieser Veröffentlichung sind vorbehalten. gibt keinerlei Gewährleistung

Mehr

midentity midentity Manager Basic KOBIL midentity Manager Basic Meine kleine, aber feine Verwaltung

midentity midentity Manager Basic KOBIL midentity Manager Basic Meine kleine, aber feine Verwaltung KOBIL Meine kleine, aber feine Verwaltung KOBIL ist ein Managementsystem zum Verwalten digitaler Identitäten mit Einmalpasswörtern und Zertifikatstechnologie. wurde speziell für Standard-Microsoft-Umgebungen

Mehr

Themen des Kapitels. 3 Installation und Konfiguration

Themen des Kapitels. 3 Installation und Konfiguration 3 Installation und Konfiguration Installation und Konfiguration XenServer und des XenCenter. 3.1 Übersicht Themen des Kapitels Installation und Konfiguration Themen des Kapitels Installation des XenServer

Mehr

INHALT. 2. Zentrale Verwaltung von NT-, 2000- und 2003-Domänen. 3. Schnelle und sichere Fernsteuerung von Servern und Arbeitsstationen

INHALT. 2. Zentrale Verwaltung von NT-, 2000- und 2003-Domänen. 3. Schnelle und sichere Fernsteuerung von Servern und Arbeitsstationen INHALT 1. Einführung in Ideal Administration v4 Allgemeine Software-Beschreibung Visuelle 2. Zentrale Verwaltung von NT-, 2000- und 2003-Domänen 3. Schnelle und sichere Fernsteuerung von Servern und Arbeitsstationen

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

H A R D U N D S O F T W A R E A N F O R D E R U N G E N F Ü R E I N W O H N E R - U N D A U S L Ä N D E R V E R F A H R E N

H A R D U N D S O F T W A R E A N F O R D E R U N G E N F Ü R E I N W O H N E R - U N D A U S L Ä N D E R V E R F A H R E N H A R D U N D S O F T W A R E A N F O R D E R U N G E N F Ü R E I N W O H N E R - U N D A U S L Ä N D E R V E R F A H R E N Anforderungen an die IT-Ausstattung der Arbeitsplätze für die Beantragung und

Mehr

Laufwerk-Verschlüsselung mit BitLocker

Laufwerk-Verschlüsselung mit BitLocker Laufwerk-Verschlüsselung mit Microsoft BitLocker 1 Allgemeine Informationen... 3 1.1 Informationen zu diesem Dokument... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1.1.1. Version und Änderungen... Fehler! Textmarke

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr