Überblick zu Microsoft System Center Essentials Zusammenfassung. Release (Mai 2007)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007. Zusammenfassung. Release (Mai 2007)"

Transkript

1 Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007 Release (Mai 2007) Zusammenfassung Microsoft System Center Essentials 2007 (Essentials 2007) ist eine neue Verwaltungslösung der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen entworfen wurde. In diesen Unternehmen gibt es oft die gleichen Probleme wie in großen Unternehmen - die Behebung von Endbenutzerproblemen, die Automatisierung von Verwaltungsaufgaben, die Verwaltung vieler Systeme und die Diagnose und Behebung von IT-Problemen. In diesem Whitepaper erhalten Sie einen Überblick zu Essentials 2007.

2 Inhalt ZUSAMMENFASSUNG... 1 Inhalt... 2 ÜBERSICHT... 3 EINHEITLICH... 3 Eine Lösung für alles... 3 Eine Konsole... 4 PROAKTIVE VERWALTUNG... 6 Schnellere Fehlersuche und -behebung... 6 Automatisierte Systemupdates und Datensammlung... 7 VERBESSERTE EFFIZIENZ... 9 Einfache Nutzung... 9 Einfache Bereitstellung und Pflege SO GEHT ES WEITER... 13

3 Übersicht System Center ist eine Produktfamilie zur Systemverwaltung von Microsoft, die Sie bei der Verwaltung Ihrer IT-Infrastruktur unterstützt. Die System Center-Verwaltungstools und - technologien helfen Ihnen dabei, den IT-Betrieb effizienter zu gestalten, den Zeitaufwand für die Fehlersuche zu reduzieren und die Planungsmöglichkeiten zu verbessern. Die System Center-Produkte haben sich bis jetzt jedoch an den IT-Experten in großen Unternehmen orientiert - und dort sind spezialisierte Mitarbeiter eher die Regel als die Ausnahme. Wir haben jedoch festgestellt, dass die Situation in mittelständischen Unternehmen anders aussieht. Viele IT-Probleme in solchen Unternehmen drehen sich um die IT-Verwaltung, die Behebung von Fehlern bei Endbenutzern, die Automatisierung von Verwaltungsaufgaben, die Verwaltung von vielen Systemen und die Diagnose und Behebung von Problemen mit Systemen und Anwendungen. In vielen dieser mittelständischen Unternehmen wird eine große Anzahl von verschiedenen Tools für die IT-Verwaltung eingesetzt. Die meisten dieser Tools sind Einzellösungen und keine umfassenden Verwaltungstools. Einige sind nicht mehr als neu zusammengestellte Versionen der Verwaltungstools für große Unternehmen - die komplex sind und viel Lernaufwand benötigen. Die meisten der IT-Mitarbeiter in mittelständischen Unternehmen haben jedoch wenig Zeit, sich mit diesen Tools zu beschäftigen und so einen Nutzen aus ihnen zu ziehen. Die Tools, die einfach zu nutzen sind, haben meist einen eingeschränkten Einsatzbereich. Aufgrund des Feedbacks unserer Partner hat Microsoft daher für diesen Kundentyp System Center Essentials 2007 (Essentials 2007) entwickelt - eine proaktive und einheitliche Verwaltungslösung, mit der IT-Mitarbeiter in mittelständischen Unternehmen ihre IT-Umgebungen effizienter absichern, aktualisieren, überwachen und unterstützen können. Essentials 2007 stellt hierzu die folgenden Features bereit: Eine proaktive Überwachung, Fehlerbehebung und Bestandsverwaltung, mit der Ihre IT- Umgebung sicher und aktuell bleibt. Eine einheitliche Lösung mit einer Konsole für die Verwaltung Ihrer Server, Clients, Hardware, Software und Dienste. Eine effiziente Bearbeitung von komplexen Verwaltungsaufgaben wie das Beheben von Fehlern bei Endbenutzern, die Überwachung und die Softwarebereitstellung für Server und Clients. Einheitlich Essentials 2007 ist eine einheitliche Lösung mit einer Konsole, über die Sie Ihre Server, Clients, Hardware, Software und Dienste verwalten können. Eine Lösung für alles Essentials 2007 ist eine einheitliche Lösung, mit der eine große Menge an Aufgaben optimiert werden kann - so ist es nicht mehr notwendig, mehrere oder komplexe Tools einzusetzen. Einheitliche Berichte Einheitliche Berichte auf Basis der SQL Reporting-Engine stellen Ihnen Informationen zum Status Ihrer IT-Umgebung zur Verfügung, die Sie anzeigen, speichern, ausdrucken und

4 versenden können. Essentials 2007 bietet Ihnen schon nach der Installation mehr als 30 vordefinierte Berichte. Diese decken die Bereiche Bestandsverwaltung, Status der Umgebung, Kapazitätsplanung, Softwarebereitstellung und Updates (siehe Abbildung 1) ab. Sie können Essentials 2007 auch so konfigurieren, dass Sie einen täglichen, umfassenden Bericht zum Status per gesendet bekommen. Abbildung 1 Expertenwissen Mit Essentials 2007 steht Ihnen eine große Menge an Informationen zur Verwaltung Ihrer wichtigen Plattformen, Anwendungen und Dienste zur Verfügung. Hierzu gehören zum Beispiel Informationen zu den Bereichen Windows Server- und Client-Betriebssystem, Active Directory, Office, Exchange, SQL Server, SharePoint Server und IIS. Eine Konsole Essentials 2007 stellt eine einheitliche Konsole bereit, über die Sie Ihre Server, Clients, Hardware, Software und Dienste anzeigen und verwalten können.

5 Übersichtsseiten Um den Gesamtstatus Ihrer Umgebung zu überprüfen, müssen viele IT-Mitarbeiter mehrere Tools oder Seiten öffnen. Mit der einheitlichen Konsole stehen Ihnen jedoch Gesamtübersichtsseiten zur Verfügung. Hier finden Sie außerdem wichtige Aufgaben, Alarme und Berichte, mit denen Sie den Status der IT-Umgebung schnell überprüfen können (siehe Abbildung 2). Abbildung 2 Von diesen Seiten aus können Sie schnell und einfach Detailinformationen abrufen und so auftretende Fehler rasch beheben. Für alle Verwaltungsbereiche (zum Beispiel Computer, Überwachung und Updates) stehen logisch organisierte Bereiche" bereit. Sie können die Ansichten außerdem an Ihre persönlichen Anforderungen anpassen. Über Diagrammansichten Ihrer IT-Umgebung können Sie sich detaillierte Informationen zu den einzelnen Bereichen anzeigen lassen (siehe Abbildung 3).

6 Abbildung 3 Zentrale Verteilung von Updates und Software Mit der gleichen Konsole, die Sie für die Überwachung nutzen, können Sie auch Updates konfigurieren und verteilen sowie Software installieren. Proaktive Verwaltung System Center Essentials 2007 gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihre Umgebung proaktiv zu verwalten. Sie können Ihre Systeme so aktuell halten und Probleme schneller lösen. Systemupdates und Datensammlungen können automatisiert werden. Schnellere Fehlersuche und -behebung Ohne die entsprechenden Tools kann die Behebung von Endbenutzerproblemen frustrierend und zeitaufwendig sein. Manchmal werden auch kleine Probleme zu großen Problemen - und zwar, bevor Sie diese erkennen und nach der Ursache forschen können. Essentials 2007 ist eine sich selbst verwaltende Lösung, die Sie beim Auftreten eines Problems sofort benachrichtigt und Sie dann proaktiv bei der Behebung des Problems unterstützt. Zusätzlich zeigt Essentials 2007 Informationen zum Status, zur Leistung, zu wichtigen Ereignissen und zur Netzwerktopologie an. Dies bezieht auch SNMP-Geräte wie Router, Switches und WLAN- Zugriffspunkte mit ein.

7 Integrierte Fehlersuche Viele IT-Mitarbeiter benötigen viel Zeit für die manuelle Suche und Behebung von Fehlern. Solche Aufgaben werden oft über das Telefon, per oder per Remotedesktop ausgeführt. Für Systemadministratoren in mittelständischen Unternehmen, die oft eine Vielzahl von verschiedenen Aufgaben ausführen müssen, ist es oft schwierig sich in allen vorhandenen Technologien gut auszukennen. Aus diesem Grund wird Essentials 2007 mit Management Packs ausgeliefert und installiert, die Experteninformationen bereitstellen - dadurch stehen Ihnen Benachrichtigungen zu wichtigen Problemen und entsprechende Informationen zur Behebung dieser Probleme zur Verfügung. Die Management Packs bieten Ihnen integrierte Problemlösungsstrategien für Windows Clients- und -Server und für die kritischen Anwendungen Active Directory, Exchange, SQL Server und IIS an. Mit Essentials 2007 erhalten Sie: Support- und Diagnoseinformationen zu Windows Server- und Client-Betriebssystemen, Active Directory, Office, Exchange, SQL, IIS, SharePoint, DPM und CRM 3.0. Eindeutige Informationen direkt über die Konsole, die Ihnen dabei helfen, Probleme zu lösen und zu vermeiden. Links, mit denen Sie Probleme direkt lösen können. Eine Unterstützung für den Remotesupport von verwalteten Windows-Clients und - Servern. Benachrichtigungen via , Pager oder SMS. Selbstverwaltend Essentials 2007 ist eine sich selbst verwaltende Lösung, die Sie bei Performanceproblemen oder bei fehlenden Updates benachrichtigt. Essentials 2007 prüft automatisch, ob es neue Updates für Ihre Umgebung gibt, und stellt Berichte in Bezug auf die Updatebereitstellung zur Verfügung. Automatisierte Systemupdates und Datensammlung Essentials 2007 automatisiert die Systemupdates und Datensammlung und sorgt dafür, dass Ihre Umgebung sicher und aktuell bleibt. Sicher und aktuell Direkt nach der Installation gibt Essentials 2007 Ihnen die Möglichkeit, Ihre IT-Umgebung zu bewerten, zu konfigurieren und zu patchen - und zwar ohne dass es eine Unterbrechung für die Endbenutzer gibt. Mit dem Konfigurationsassistenten können Sie das Verhalten der Clients und Server in Ihrem Netzwerk festlegen. Sie können zum Beispiel festlegen, welche Produkte mit Patches versorgt werden und wann diese installiert werden. Essentials 2007 unterstützt eine automatische Updatebereitstellung für Microsoft-Betriebssysteme, Hardwareupdates, Treiber und Anwendungen von Microsoft und Drittanbietern. Durch ein gemeinsames Updateschema haben Sie die Möglichkeit, Kataloge von Drittanbietern zu importieren.

8 Bestandsverwaltung und Inventarisierung Essentials 2007 sammelt automatisch Daten zum Soft- und Hardwareinventar. Sie können das Inventar anzeigen lassen und so die optimale Konfiguration festlegen (siehe Abbildung 4). Über Suchen, Filter und Berichte können Sie aktuelle Listen zu allen installierten Anwendungen anzeigen lassen. Andere Berichte zeigen Attribute aus dem Hardwareinventar an. Dies ist besonders dann sehr hilfreich, wenn Sie zum Beispiel feststellen möchten, ob Ihre Hardware Anwendungen wie Office 2007 oder Windows Vista unterstützt. Abbildung 4 Das Inventar wird Ihnen im Kontext" innerhalb der Verwaltungskonsole angezeigt. Wenn Ihnen zum Beispiel einer Ihrer Endbenutzer eine sendet, in der er von einer Anwendung berichtet, die nur langsam ausgeführt wird, dann können Sie den entsprechenden Computer im Bereich Computer" auswählen. Dann klicken Sie einfach auf CPU-Leistung" und können remote die CPU-Leistung des entsprechenden Computers anzeigen lassen (siehe Abbildung 5).

9 Abbildung 5 Verbesserte Effizienz Essentials 2007 ist einfacher bereitzustellen und zu pflegen und vereinfacht komplexe Verwaltungsaufgaben - so steigern Sie die IT-Effizienz. Einfache Nutzung Essentials 2007 vereinfacht komplexe Verwaltungsaufgaben wie das Packen und Bereitstellen von Software, das Überwachen von Websites oder die Erfassung des Hard- und Softwarebestandes. Einfache Updatekonfiguration Der Update-Konfigurationsassistent gibt Ihnen die Möglichkeit, das Updateverhalten Ihrer Clients und Server sehr einfach festzulegen. Sie können Updateparameter wie die Typen oder die zu installierenden Updates definieren oder einfach manuell eine Updateinstallation anstoßen. Mit dem Assistenten können Sie sehr schnell eine erste Updatekonfiguration einrichten. Hierzu sind nur die folgenden Informationen notwendig: Informationen zum Proxy (zum Beispiel Port 80). Welche Anwendungen und Versionen aktualisiert werden sollen (zum Beispiel Exchange 2003, Office XP, Windows XP SP2 etc.). Die Sprachen für die Updates.

10 Die Arten der zu installierenden Updates (zum Beispiel kritische Updates oder Sicherheitsupdates). Informationen zum Download, zur Installation und zur Freigabe. Nachdem die Updates konfiguriert wurden, können Sie diese manuell oder automatisch bereitstellen (siehe Abbildung 6). Abbildung 6 Einfache Softwarebereitstellung Die Bereitstellung von Betriebssystemupgrades oder die Installation von Softwarepaketen wie Microsoft Office kann für IT-Mitarbeiter in mittelständischen Unternehmen eine große Herausforderung sein. Mit einem einfachen Assistenten können Sie sich mit Essentials 2007 durch die Erstellung eines Installationspaketes und die Bereitstellung auf Clients und Servern leiten lassen. Sie können MSI- und EXE-Anwendungen, Treiber und QFEs von Microsoft und Drittanbietern bereitstellen. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, die Installation auf bestimmte Computer einzugrenzen und Kommandozeilenparameter zu nutzen. Der Assistent kümmert sich um alle komplexen Teile des Installationsprozesses und behebt Fehler (siehe Abbildung 7).

11 Abbildung 7 Einfache Bereitstellung und Pflege Essentials 2007 nutzt einen einfachen Assistenten, um Sie bei der schnellen Bereitstellung des Produktes, der Erkennung von Geräten und der Konfiguration der Sicherheit, der Gruppenrichtlinien und der Updates zu unterstützen. Schnelle Produktinstallation und Konfiguration Mit dem Installationsassistenten können Sie das Produkt in weniger als einer Stunde installieren (siehe Abbildung 8). Es gibt keine Notwendigkeit, sich selbst mit Gruppenrichtlinien, Datenbankinstallationen oder Sicherheitseinstellungen zu befassen. Während der Installation und Einrichtung werden die folgenden Aufgaben erledigt: Es wird eine Gruppenrichtlinie erstellt und konfiguriert. Es werden Zertifikate konfiguriert und bereitgestellt. SQL Server 2005 Express inklusive Reporting wird installiert (es sei denn, Sie legen eine vorhandene Datenbank fest). Essentials 2007 steht auch mit SQL Server 2005 Standard Edition zur Verfügung - das auf Wunsch auf einem separaten Server installiert wird.

12 Wenn Sie zurzeit Windows Server Update Services (WSUS) 2.0 oder 3.0 nutzen, können Sie während der Einrichtung ein Upgrade auf Essentials 2007 durchführen. Bei diesem Upgrade bleiben alle vorhandenen Updateinformationen bestehen. Wenn Sie im Moment MOM 2005 Workgroup Edition nutzen, können Sie ebenfalls eine einfache Migration auf Essentials 2007 durchführen. Sie können sich außerdem für eine parallele Nutzung von Essentials 2007 entscheiden und so wichtige Daten beibehalten. Abbildung 8 Automatische Erkennung von Computern und Geräten Der Assistent zur Verwaltung von Computern und Geräten führt Sie durch den Prozess der Auswahl der zu verwaltenden Computer und Geräte (siehe Abbildung 9). Wenn neue Clients oder Geräte dem Netzwerk beitreten, können Sie Essentials 2007 diese direkt verwalten lassen. Standardmäßig überprüft Essentials Active Directory jeden Tag einmal auf neue Computer und Geräte.

13 Abbildung 9 Angepasste Überwachung Standardmäßig installiert Essentials 2007 Management Packs für die Überwachung von Windows-Clients und -Server sowie für kritische Anwendungen und Dienste. Diese Management Packs sind speziell für mittelständische Unternehmen angepasst - Sie erhalten so genau die Alarme, die Sie benötigen. Natürlich können Sie je nach Bedarf weitere Überwachungen hinzufügen. Hierzu müssen Sie kein Experte sein und können einen einfach zu nutzenden Assistenten verwenden. So geht es weiter Wenn Sie ein IT-Mitarbeiter in einem mittelständischen Unternehmen sind und Probleme mit der Behebung von Endbenutzerproblemen, der Automatisierung von Verwaltungsaufgaben, der Verwaltung von vielen Systemen oder der Fehlersuche und -behebung haben, dann kann Essentials 2007 Sie bei diesen Aufgaben unterstützen. Das Produkt wurde von Grund auf für die speziellen Anforderungen mittelständischer Unternehmen entworfen und gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihre Umgebung über eine Konsole sicher und aktuell zu halten. Sie können so effizienter und proaktiver arbeiten. Die aktuellsten Produktinformationen und eine

14 Evaluierungsversion von System Center Essentials 2007 finden Sie unter

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Der Konfigurations-Assistent wurde entwickelt, um die unterschiedlichen ANTLOG-Anwendungen auf den verschiedensten Umgebungen automatisiert

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Clients in einer Windows Domäne für WSUS konfigurieren

Clients in einer Windows Domäne für WSUS konfigurieren Verwaltungsdirektion Abteilung Informatikdienste Clients in einer Windows Domäne für WSUS konfigurieren 08.04.2009 10:48 Informatikdienste Tel. +41 (0)31 631 38 41 Version 1.0 Gesellschaftsstrasse 6 Fax

Mehr

Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk. Kurzanleitung

Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk. Kurzanleitung Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Aktivieren des Pull-Modus für den AMC Agent... 3 3. Ereignisse des AMC Agent festlegen...

Mehr

Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2

Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2 Kurzanleitung zur Softwareverteilung von Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2 I. BitDefender Management Agenten Verteilung...2 1.1. Allgemeine Bedingungen:... 2 1.2. Erste

Mehr

3 Installation von Exchange

3 Installation von Exchange 3 Installation von Exchange Server 2010 In diesem Kapitel wird nun der erste Exchange Server 2010 in eine neue Umgebung installiert. Ich werde hier erst einmal eine einfache Installation mit der grafischen

Mehr

Eigenen WSUS Server mit dem UNI WSUS Server Synchronisieren

Eigenen WSUS Server mit dem UNI WSUS Server Synchronisieren Verwaltungsdirektion Informatikdienste Eigenen WSUS Server mit dem UNI WSUS Server Synchronisieren Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Installation WSUS Server... 4 Dokumente... 4 Step by Step Installation...

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2004 Seit dem 08.12.2005 steht der Microsoft ISA Server 2004 Best Practice Analyzer

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

NEWSLETTER // AUGUST 2015

NEWSLETTER // AUGUST 2015 NEWSLETTER // AUGUST 2015 Kürzlich ist eine neue Version von SoftwareCentral erschienen, die neue Version enthält eine Reihe von Verbesserungen und neuen Funktionen die das Arbeiten mit SCCM noch einfacher

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Siemens Mitarbeiter) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

Tutorial Methoden der Inventarisierung

Tutorial Methoden der Inventarisierung Tutorial Methoden der Inventarisierung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Manuelle Inventarisierung... 3 3. Inventarisierung mit dem DeskCenter Management Service... 4 3.1 Definition von Zeitplänen...

Mehr

BitDefender Client Security Kurzanleitung

BitDefender Client Security Kurzanleitung BitDefender Client Security Kurzanleitung...1 Appendix A Kurzanleitung mit Screenshots...2 BitDefender Client Security Kurzanleitung 1. Wählen Sie entweder 32 oder 64 bit Management Server aus dem BitDefender

Mehr

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren Installation über MSI CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren 1 Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

Release Notes scvenus 2.3.0

Release Notes scvenus 2.3.0 Juni 2008 IT Services Release Notes scvenus 2.3.0 Operational Concepts Security Solutions Technische Release Notes Was ist neu? Neue Betriebssysteme Vertrieb E-Mail-Support / Mailingliste Webportal und

Mehr

Xerox Device Agent, XDA-Lite. Kurzanleitung zur Installation

Xerox Device Agent, XDA-Lite. Kurzanleitung zur Installation Xerox Device Agent, XDA-Lite Kurzanleitung zur Installation Überblick über XDA-Lite XDA-Lite ist ein Softwareprogramm zur Erfassung von Gerätedaten. Sein Hauptzweck ist die automatische Übermittlung von

Mehr

Wo finde ich die Software? - Jedem ProLiant Server liegt eine Management CD bei. - Über die Internetseite http://www.hp.

Wo finde ich die Software? - Jedem ProLiant Server liegt eine Management CD bei. - Über die Internetseite http://www.hp. Erfahrungen mit dem Insight Manager von HP Dipl. Ing. Elektrotechnik (FH) - Automatisierungs- / Regelungstechnik DV-Spezialist Landesbank Rheinland-Pfalz Abteilung 2-351 Große Bleiche 54-56 55098 Mainz

Mehr

Was ist neu in Sage CRM 6.1

Was ist neu in Sage CRM 6.1 Was ist neu in Sage CRM 6.1 Was ist neu in Sage CRM 6.1 In dieser Präsentation werden wir Sie auf eine Entdeckungstour mitnehmen, auf der folgende neue und verbesserte Funktionen von Sage CRM 6.1 auf Basis

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

GS-Programme 2015 Allgemeines Zentralupdate

GS-Programme 2015 Allgemeines Zentralupdate GS-Programme 2015 Allgemeines Zentralupdate Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Anti-Botnet-Beratungszentrum. Windows XP in fünf Schritten absichern

Anti-Botnet-Beratungszentrum. Windows XP in fünf Schritten absichern Windows XP in fünf Schritten absichern Inhalt: 1. Firewall Aktivierung 2. Anwendung eines Anti-Virus Scanner 3. Aktivierung der automatischen Updates 4. Erstellen eines Backup 5. Setzen von sicheren Passwörtern

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

Getting Started Guide CRM Online, 2013 & 2015 xrm1 Verpflegungspauschalen

Getting Started Guide CRM Online, 2013 & 2015 xrm1 Verpflegungspauschalen Getting Started Guide CRM Online, 2013 & 2015 xrm1 Verpflegungspauschalen 1 Download und Import der Lösung 2 Import der aktuellenverpflegungspauschalen 3 Weitere Informationen und Problembehandlung 1 Download

Mehr

Titel. System Center Configuration Manager 2012 R2 Anleitung zur Installation

Titel. System Center Configuration Manager 2012 R2 Anleitung zur Installation Autor: Thomas Hanrath Microsoft Certified Trainer Titel System Center Configuration Manager 2012 R2 Anleitung zur Installation Eine beispielhafte Installationsanleitung zur Verwendung im Testlab Quelle:

Mehr

Formular»Fragenkatalog BIM-Server«

Formular»Fragenkatalog BIM-Server« Formular»Fragenkatalog BIM-Server«Um Ihnen so schnell wie möglich zu helfen, benötigen wir Ihre Mithilfe. Nur Sie vor Ort kennen Ihr Problem, und Ihre Installationsumgebung. Bitte füllen Sie dieses Dokument

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz.

Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz. IInsttallllattiionslleiittffaden Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz. Voraussetzungen Für die Installation

Mehr

Upgrade von Starke Praxis

Upgrade von Starke Praxis Upgrade von Starke Praxis Version 8.x auf Version 9.x - Einzelplatz - Starke Software GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811962 www.buchner.de 1. Allgemeines

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

In 15 einfachen Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und Microsoft Windows Virtual PC

In 15 einfachen Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und Microsoft Windows Virtual PC PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

Produktbeschreibung utilitas Projektverwaltung

Produktbeschreibung utilitas Projektverwaltung Produktbeschreibung utilitas Projektverwaltung Inhalt Zusammenfassung...3 Vorteile...3 Projektübersicht...3 Projektanlage...3 Projektliste...3 Abwesenheitskalender...4 Freie Kapazitäten der Mitarbeiter...4

Mehr

B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16

B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16 B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16 Inhalt 1 ALLGEMEINES... 2 2 INSTALLATION DES VIPER CONNECTOR SERVICE... 3 3 EINRICHTUNG DES TEILNEHMERACCOUNTS... 5 4 INSTALLATION DES

Mehr

Avira Professional Security/ Avira Server Security Version 2014 Release-Informationen

Avira Professional Security/ Avira Server Security Version 2014 Release-Informationen Avira Professional Security/ Avira Server Security Version 2014 Release-Informationen Releasedatum 7. Oktober Lizenzierung Die Lizenzierung funktioniert genauso wie in der Version 2013 oder älter. Migrationspfad

Mehr

Parallels Mac Management 3.5

Parallels Mac Management 3.5 Parallels Mac Management 3.5 Deployment-Handbuch 25. Februar 2015 Copyright 1999 2015 Parallels IP Holdings GmbH und Tochterunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Alle anderen hierin erwähnten Marken und

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N WLAN Sicherheit & WLAN-Kanal ändern

A1 WLAN Box PRG AV4202N WLAN Sicherheit & WLAN-Kanal ändern Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N WLAN Sicherheit & WLAN-Kanal ändern Einfach schneller zum Ziel. Sie können die Konfiguration für Ihre WLAN- Verbindung manuell überprüfen oder

Mehr

Rund um Sorglos. Information Communication Technology Ebner e.u. für Home Office oder Small Office. [Datum einfügen]

Rund um Sorglos. Information Communication Technology Ebner e.u. für Home Office oder Small Office. [Datum einfügen] Information Communication Technology Ebner e.u. für Home Office oder Small Office [Datum einfügen] Ingeringweg 49 8720 Knittelfeld, Telefon: 03512/20900 Fax: 03512/20900-15 E- Mail: jebner@icte.biz Web:

Mehr

1 Objektfilterung bei der Active Directory- Synchronisierung

1 Objektfilterung bei der Active Directory- Synchronisierung Auswahl der zu synchronisierenden Objekte 1 Objektfilterung bei der Active Directory- Synchronisierung Das optionale Verzeichnissynchronisierungstool von Office 365 hat grundsätzlich die Aufgabe, im lokalen

Mehr

MEHRWERK. Folienbibliothek, Folienmanagement, Folienverwaltung

MEHRWERK. Folienbibliothek, Folienmanagement, Folienverwaltung MEHRWERK Folienbibliothek, Folienmanagement, Folienverwaltung Mit der Lösung in kürzerer Zeit bessere Präsentationen 4 Stunden pro Woche Jeder Mitarbeiter verbringt im Schnitt 4 Stunden pro Woche mit PowerPoint

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

Software-Lizenzierung und Aktivierung: Verteilen von Software mit Apple Remote Desktop

Software-Lizenzierung und Aktivierung: Verteilen von Software mit Apple Remote Desktop Software-Lizenzierung und Aktivierung: Verteilen von Software mit Apple Remote Desktop Letzte Änderung dieser Seite: 21.01.2010 durch s-robinson2@ti.com. Verteilen von Software mit Apple Remote Desktop

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:58 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben einer Verbindung zu SQL Server Analysis Services-Daten,

Mehr

Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7

Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7 Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7 Diese Verbindung muss einmalig eingerichtet werden und wird benötigt, um den Zugriff vom privaten Rechner oder der Workstation im Home Office über

Mehr

Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen

Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen 1 Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen Inhalt

Mehr

Task: Nmap Skripte ausführen

Task: Nmap Skripte ausführen Task: Nmap Skripte ausführen Inhalt Einfache Netzwerkscans mit NSE Ausführen des Scans Anpassung der Parameter Einleitung Copyright 2009-2015 Greenbone Networks GmbH Herkunft und aktuellste Version dieses

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Update Huawei USB Modem E220 auf Firmware 11.117.08.00 (HSDPA 7.2)

Update Huawei USB Modem E220 auf Firmware 11.117.08.00 (HSDPA 7.2) Update Huawei USB Modem E220 auf Firmware 11.117.08.00 (HSDPA 7.2) Das Update ist unter Windows 2000 SP4, Windows XP SP2 und unter Windows Vista möglich. Empfohlen wird XP SP2 oder Vista. Wichtig: Unter

Mehr

3 System Center Virtual Machine Manager 2012

3 System Center Virtual Machine Manager 2012 System Center Virtual Machine Manager 2012 3 System Center Virtual Machine Manager 2012 Dieses Tool dient zur Verwaltung virtueller Maschinen. Virtual Machine Manager ermöglicht eine höhere Auslastung

Mehr

Wählen Sie bitte START EINSTELLUNGEN SYSTEMSTEUERUNG VERWALTUNG und Sie erhalten unter Windows 2000 die folgende Darstellung:

Wählen Sie bitte START EINSTELLUNGEN SYSTEMSTEUERUNG VERWALTUNG und Sie erhalten unter Windows 2000 die folgende Darstellung: Installation Bevor Sie mit der Installation von MOVIDO 1.0 beginnen, sollten Sie sich vergewissern, dass der Internet Information Server (IIS) von Microsoft installiert ist. Um dies festzustellen, führen

Mehr

Einrichten des IIS für VDF WebApp. Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications

Einrichten des IIS für VDF WebApp. Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications Windows 8 Systemsteuerung > Programme > Windows Features aktivieren / deaktivieren > Im Verzeichnisbaum

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch SOPHOS ENDPOINT SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/3539581

Ihr Benutzerhandbuch SOPHOS ENDPOINT SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/3539581 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für SOPHOS ENDPOINT SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die SOPHOS ENDPOINT

Mehr

Klicken. Microsoft. Ganz einfach.

Klicken. Microsoft. Ganz einfach. EMC UNIFIED STORAGE FÜR VIRTUALISIERTE MICROSOFT- ANWENDUNGEN Klicken. Microsoft. Ganz einfach. Microsoft SQL Server Microsoft SQL Server-Datenbanken bilden die Basis für die geschäftskritischen Anwendungen

Mehr

Was tun, vor der Installation? Betriebssystem & Hardware Kontrolle

Was tun, vor der Installation? Betriebssystem & Hardware Kontrolle Was tun, vor der Installation? Installieren Sie AlphaCad Pro oder Kalkfero Office nur im Notfall mit Ihrer CD. Diese CD ist in der Regel ein, zwei oder mehrer Jahre alt. Das bedeutet, dass wir alles zuerst

Mehr

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1.1 Der BranchCache Eine völlig neue Möglichkeit, auf Ressourcen zuzugreifen, bietet der BranchCache. In vielen Firmen gibt es Zweigstellen, die mit der Hauptstelle

Mehr

Tutorial. Tutorial. Windows XP Service Pack 3 verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG

Tutorial. Tutorial. Windows XP Service Pack 3 verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG Tutorial Windows XP Service Pack 3 verteilen 2011 DeskCenter Solutions AG Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Windows XP SP3 bereitstellen...3 3. Softwarepaket erstellen...3 3.1 Installation definieren...

Mehr

Software Release Notes

Software Release Notes Software Release Notes dss V1.7.0 Mit den Software Release Notes (SRN) informiert die aizo ag über Software-Änderungen und -Aktualisierungen bei bestehenden Produkten. Dokument-Nummer SRN-2013-01 Datum

Mehr

Support Besuchen Sie mysupport.mcafee.com. Hier finden Sie die Dokumentation, Ankündigungen und Support zu dem Produkt.

Support Besuchen Sie mysupport.mcafee.com. Hier finden Sie die Dokumentation, Ankündigungen und Support zu dem Produkt. Versionshinweise McAfee Web Reporter Version 5.2.0 Dieses Dokument enthält Informationen zu McAfee Web Reporter Version 5.2.0. Weitere Informationen finden Sie an folgenden Stellen: Hilfe In Web Reporter

Mehr

Mobilgeräteverwaltung

Mobilgeräteverwaltung Mobilgeräteverwaltung Das Mobility Management-Tool ist ein Add-on zur LANDesk Management Suite, mit dem Sie mobile Geräte erkennen können, die auf Microsoft Outlook-Postfächer auf Ihrem System zugreifen.

Mehr

bizsoft Rechner (Server) Wechsel

bizsoft Rechner (Server) Wechsel bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de Internet: www.bizsoft.at Internet:

Mehr

Paragon Online WinPE Builder Service

Paragon Online WinPE Builder Service PARAGON Software GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0)761 59018-201 Fax +49 (0)761 59018-130 Internet www.paragon-software.de E-Mail vertrieb@paragon-software.de

Mehr

FrogSure Installation und Konfiguration

FrogSure Installation und Konfiguration FrogSure Installation und Konfiguration 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...1 2 Installation...1 2.1 Installation beginnen...2 2.2 Lizenzbedingungen...3 2.3 Installationsordner auswählen...4 2.4

Mehr

Active-Directory-Zertifikatdienste (PKI) Installieren & konfigurieren

Active-Directory-Zertifikatdienste (PKI) Installieren & konfigurieren [Geben Sie Text ein] Active-Directory-Zertifikatdienste (PKI) Installieren & konfigurieren Active-Directory-Zertifikatdienste (PKI) Installieren & konfigurieren Inhalt Active Directory-Zertifikatdienst

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

SharePoint Foundation 2013 Installation & konfiguration

SharePoint Foundation 2013 Installation & konfiguration [Geben Sie Text ein] SharePoint Foundation 2013 Installation & konfiguration SharePoint Foundation 2013 Installation & konfiguration Inhalt Windows Server Vorbereitung... 2 SharePoint Foundation 2013 Softwarevoraussetzungen

Mehr

Folgende Einstellungen sind notwendig, damit die Kommunikation zwischen Server und Client funktioniert:

Folgende Einstellungen sind notwendig, damit die Kommunikation zwischen Server und Client funktioniert: Firewall für Lexware professional konfigurieren Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemein... 1 2. Einstellungen... 1 3. Windows XP SP2 und Windows 2003 Server SP1 Firewall...1 4. Bitdefender 9... 5 5. Norton Personal

Mehr

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Webserver unter Windows Server 2003 von Webserver unter Windows Server 2003 Um den WWW-Server-Dienst IIS (Internet Information Service) zu nutzen muss dieser zunächst installiert werden (wird

Mehr

Intelligente Updateverwaltung Inventarisierung von Softwareprodukten Remoteunterstützung, mobile Endgeräte u.v.m.

Intelligente Updateverwaltung Inventarisierung von Softwareprodukten Remoteunterstützung, mobile Endgeräte u.v.m. Mit SCCM* IT-Standardaufgaben noch schneller erledigen *System Center Configuration Manager (SCCM) 2012 SCCM Software und Vollautomatische Installation von Betriebssystemen Intelligente Updateverwaltung

Mehr

Geschäftsführer Martin Ritter Tel: 0351-44 00 44 22 info@webneo.de. Sitz der Gesellschaft Dresden. WEBneo GmbH Breitscheidstr.

Geschäftsführer Martin Ritter Tel: 0351-44 00 44 22 info@webneo.de. Sitz der Gesellschaft Dresden. WEBneo GmbH Breitscheidstr. 1 01237 1 Dokumentation DHL Versandtool Easy Log 1. Installation / Einrichtung 1.1 Installieren des Versandtools 1. Als erstes installieren Sie das Versandtool-Plugin in Ihrem Shop und aktivieren dieses.

Mehr

Matrix42. Use Case - Inventory. Version 1.0.0. 12. Februar 2013 - 1 -

Matrix42. Use Case - Inventory. Version 1.0.0. 12. Februar 2013 - 1 - Matrix42 Use Case - Inventory Version 1.0.0 12. Februar 2013-1 - Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Beschreibung 3 1.2 Vorbereitung 3 1.3 Ziel 3 2 Use Case 4 2.1 Die Inventory-Daten 4 2.2 Die Listenübersicht

Mehr

In 12 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 11 und Microsoft Windows Virtual PC

In 12 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 11 und Microsoft Windows Virtual PC PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

TeamViewer App für Outlook Dokumentation

TeamViewer App für Outlook Dokumentation TeamViewer App für Outlook Dokumentation Version 1.0.0 TeamViewer GmbH Jahnstr. 30 D-73037 Göppingen www.teamviewer.com Inhaltsverzeichnis 1 Installation... 3 1.1 Option 1 Ein Benutzer installiert die

Mehr

Informatives zur CAS genesisworld-administration

Informatives zur CAS genesisworld-administration Informatives zur CAS genesisworld-administration Inhalt dieser Präsentation Loadbalancing mit CAS genesisworld Der CAS Updateservice Einführung in Version x5 Konfigurationsmöglichkeit Sicherheit / Dienstübersicht

Mehr

Neuerungen im Service Pack 2

Neuerungen im Service Pack 2 Neuerungen im Service Pack 2 amando software GmbH Kemptener Straße 99 D-88131 Lindau Telefon: +49 (0) 83 82 / 9 43 90 0 E-Mail: info@amandosoftware.com www.amandosoftware.com Miss Marple Enterprise Edition

Mehr

INSTALLATIONSANLEITUNG der Version 2.1 (Jänner 2014)

INSTALLATIONSANLEITUNG der Version 2.1 (Jänner 2014) ANHANG A INSTALLATIONSANLEITUNG der Version 2.1 (Jänner 2014) Seite A2 1. Anhang A - Einleitung Bei der Installation wird zwischen Arbeitsplatzinstallation (Client) und Serverinstallation unterschieden.

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Windows 10 Sicherheit im Überblick

Windows 10 Sicherheit im Überblick Security im neuen Microsoft Betriebssystem Windows 10 Sicherheit im Überblick 04.08.15 Autor / Redakteur: Thomas Joos / Peter Schmitz Windows 10 hat viele neue Sicherheitsfunktionen, wie z.b. Optimierungen

Mehr

Windows Server 2012 RC2 konfigurieren

Windows Server 2012 RC2 konfigurieren Windows Server 2012 RC2 konfigurieren Kurzanleitung um einen Windows Server 2012 als Primären Domänencontroller einzurichten. Vorbereitung und Voraussetzungen In NT 4 Zeiten, konnte man bei der Installation

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Installationsanleitung LogControl DL-Software

Installationsanleitung LogControl DL-Software Installationsanleitung LogControl DL-Software Version 1.0.2.17 1. Einleitung Bitte lesen Sie die Installationsanleitung zuerst aufmerksam durch, bevor Sie mit der Installation der LogControl DL-Software

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten... 3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen... 4 2.1 Acronis vmprotect 8 Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect 8 Virtual Appliance...

Mehr

Bringen Sie Ihre Installationsmedien mit den neuesten Service Packs für Windows und Office auf den aktuellen Stand

Bringen Sie Ihre Installationsmedien mit den neuesten Service Packs für Windows und Office auf den aktuellen Stand Installations-CD/DVD aktualisieren X I YYY/01 260/01 Register GHI Bringen Sie Ihre Installationsmedien mit den neuesten Service Packs für Windows und Office auf den aktuellen Stand Das Jahr 2008 ist bei

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

Lokale Installation von DotNetNuke 4 ohne IIS

Lokale Installation von DotNetNuke 4 ohne IIS Lokale Installation von DotNetNuke 4 ohne IIS ITM GmbH Wankelstr. 14 70563 Stuttgart http://www.itm-consulting.de Benjamin Hermann hermann@itm-consulting.de 12.12.2006 Agenda Benötigte Komponenten Installation

Mehr

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden 7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden Wenn Sie in Ihrem Office 365-Paket auch die SharePoint-Dienste integriert haben, so können Sie auf die Standard-Teamsite, die automatisch eingerichtet

Mehr

SCHÜTZEN SIE IHR UNTERNEHMEN, WO AUCH IMMER SIE SICH BEFINDEN. Protection Service for Business

SCHÜTZEN SIE IHR UNTERNEHMEN, WO AUCH IMMER SIE SICH BEFINDEN. Protection Service for Business SCHÜTZEN SIE IHR UNTERNEHMEN, WO AUCH IMMER SIE SICH BEFINDEN Protection Service for Business WIR LEBEN IN EINER MOBILEN WELT WLAN Fußgänger Heute verwenden wir mehr Geräte und nutzen mehr Verbindungen

Mehr

Tutorial. Tutorial. Microsoft Office 2010 Standard Edition verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG

Tutorial. Tutorial. Microsoft Office 2010 Standard Edition verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG Tutorial Microsoft Office 2010 Standard Edition verteilen 2011 DeskCenter Solutions AG Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Office 2010 Ressourcen bereitstellen...3 3. Anpassung der Office Installation...4

Mehr

Datenübernahme von HKO 5.9 zur. Advolux Kanzleisoftware

Datenübernahme von HKO 5.9 zur. Advolux Kanzleisoftware Datenübernahme von HKO 5.9 zur Advolux Kanzleisoftware Die Datenübernahme (DÜ) von HKO 5.9 zu Advolux Kanzleisoftware ist aufgrund der von Update zu Update veränderten Datenbank (DB)-Strukturen in HKO

Mehr

2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Lernziele:

2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Lernziele: 2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring Terminal Services o Configure Windows Server 2008 Terminal Services RemoteApp (TS RemoteApp) o Configure Terminal Services Gateway

Mehr

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007 Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien Mit dieser Dokumentation möchte ich zeigen wie einfach man im ActiveDirectory Software mithilfe von Gruppenrichtlinien verteilen kann. Ich werde es hier am Beispiel

Mehr

Kurzanleitung. TSE Verwaltungssoftware Installation

Kurzanleitung. TSE Verwaltungssoftware Installation Kurzanleitung TSE Verwaltungssoftware Installation Kurzanleitung Installation Sehr geehrter Kunde, vielen Dank, dass Sie sich für eine Schlossverwaltungssoftware aus dem Hause Burg-Wächter entschieden

Mehr