Die Konstituierung des Betriebsrats

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Konstituierung des Betriebsrats"

Transkript

1 Die Konstituierung des Betriebsrats Einberufung zur ersten Sitzung des neugewählten Betriebsrats 15 Leitung der konstituierenden Sitzung 16 Wahl des Betriebsratsvorsitzenden und seines Stellvertreters 17 a) Grundsatzliches 17 b) Wahl des stellvertretenden Vorsitzenden 18 c) Beide Gruppen sind im Betriebsrat vertreten 18 d) Jeder Gruppe gehören mehr als ein Drittel der Betriebsratsmitglieder an 19 Wahl des Betriebsausschusses 20 a) Grundsätzliches 20 b) Wahl durch den Betriebsrat 22 c) Wahl durch die jeweilige Gruppe 23 d) Ausscheiden und Nachfolge beim Betriebsausschuß 24 Bildung weiterer Ausschüsse 24 Streitigkeiten 26 Stellung und Aufgaben der Organe des Betriebsrats Stellung und Aufgaben des Betriebsratsvorsitzenden 27 a) Übersicht 27 b) Selbständige Tätigkeit 27 c) Tätigkeit im Rahmen der Beschlüsse des Betriebsrats 27 d) Entgegennahme von Erklärungen 30 e) Führung der laufenden Geschäfte 30 Stellung und Aufgaben des Stellvertreters 31 Stellung und Aufgaben des Betriebsausschusses 32 a) Grundsätzliches 32 b) Führung der laufenden Geschäfte 34 c) Übertragung von Aufgaben zur selbständigen Erledigung 35 Stellung und Aufgaben der weiteren Ausschüsse 37

2 Die Betriebsratssitzung Die Einberufung ; 39 a) Grundsätzliches 39 b) Ladung 40 c) Tagesordnung ; 41 d) Fehlerhafte Einberufung 42 Leitung der Betriebsratssitzung 42 Teilnahmeberechtigung 44 a) Grundsätzliches 44 b) Ersatzmitglieder 44 c) Jugendvertreter 44 d) Der Vertrauensmann der Schwerbehinderten ; e) Der Vertrauensmann der Zivildienstleistenden 46 f) Der Gewerkschaftsbeauftragte 47 aa) Voraussetzungen 47 bb) Der Antrag 48 cc) Auswahl und Funktion des Gewerkschaftsbeauftragten 49 dd) Zutritt zum Betrieb 50 ee) Mitteilung von Zeitpunkt und Tagesordnung 51 g) Der Arbeitgeber 51 aa) Teilnahmerecht 51 bb) Teilnahmepflicht 51 cc) Vertretung des Arbeitgebers 52 dd) Rechte des Arbeitgebers in der Betriebsratssitzung 52 h) Der Vertreter der Arbeitgebervereinigung 52 i) Streitigkeiten 54 Zeitpunkt der Betriebsratssitzung 54 a) Sitzungen während der Arbeitszeit 54 b) Rücksicht auf betriebliche Notwendigkeit 54 c) Verständigung des Arbeitgebers 55 Nichtöffentlichkeit 56 Willensbildung des Betriebsrats 57 a) Grundsätzliches 57 b) Beschlußfähigkeit 58 c) Weitere Voraussetzungen 59 d) Beschlußfassung 60 aa) Normalfall 60 bb) Ausnahmefälle 61 cc) Abstimmung in eigener Sache 61 dd) Art der Abstimmung 61 e) Teilnahme der Jugendvertreter an der Beschlußfassung 62 f) Aufhebung, Änderung und Anfechtung von Beschlüssen 62 g) Fehlerhafte Beschlüsse 63

3 h) Haftung für fehlerhafte Beschlüsse 64 i) Streitigkeiten 64 Aussetzung von Betriebsratsbeschlüssen 65 a) Grundsätzliches '. 65 b) Antragsberechtigung 65 aa) Mehrheit der Vertreter einer Gruppe 65 bb) Mehrheit der Jugendvertreter 66 cc) Vertrauensmann der Schwerbehinderten, 66 c) Form und Frist des Antrags '. 66 d) Interessenbeeinträchtigung 67 e) Entscheidung über den Antrag 67 f) Wirkung der Aussetzung 67 g) Sinn der Aussetzung 67 h) Erneute Beschlußfassung 68 i) Streitigkeiten 68 Die Sitzungsniederschrift 68 a) Inhalt 68 b) Schriftführer 69 c) Unterzeichnung 69 d) Anwesenheitsliste 69 e) Recht auf Aushändigung 69 f) Einwendungen 70 g) Rechtliche Bedeutung 71 h) Einsichtsrecht der Betriebsratsmitglieder 72 i) Streitigkeiten 72 Die Geschäftsordnung des Betriebsrats Erlaß 73 Inhalt 74 Wirkung 75 Geschäftsordnung der Ausschüsse 76 Streitigkeiten 76 Muster einer Geschäftsordnung für den Betriebsrat 76 Die rechtliche Stellung der Betriebsratsmitglieder Vorbemerkung 83 Ehrenamt : 83

4 Arbeitsbefreiung 86 a) Grundsätzliches '. 86 b) Voraussetzungen 86 aa) Aufgaben des Betriebsrats 87 bb) Erforderlichkeit der Arbeitsbefreiung 89 c) Umfang der Arbeitsbefreiung 90 d) Verfahrensweise 91 e) Fortzahlung des Arbeitsentgelts 92 f) Streitigkeiten 94 Ausgleich für Betriebsratstätigkeit außerhalb der Arbeitszeit 94 a) Vorbemerkung 94 b) Voraussetzungen 95 aa) Betriebsratstätigkeit 95 bb) Betriebsbedingte Gründe 95 cc) Außerhalb der Arbeitszeit 96 c) Ausgleichsanspruch 97 aa) Ausgleich durch Arbeitsbefreiung 97 bb) Ausgleich durch Abgeltung 99 d) Streitigkeiten 100 Wirtschaftliche und berufliche Absicherung der Betriebsratsmitglieder 100 a) Allgemeines 100 b) Schutz des Arbeitsentgelts 101 c) Schutz der Tätigkeit 104 Freistellung zur Teilnahme an Schulungs- und Bildungsveranstaltungen 106 a) Allgemeines 106 b) Freistellung nach 37 Abs c) Freistellung nach 37 Abs. 7 (Bildungsurlaub) 114 d) Freistellungsverfahren 120 Weiterzahlung des Arbeitsentgelts 125 Streitigkeiten 126 a) Grundsätzliches 126 b) Individualrechtliche Streitigkeiten 127 c) Kollektivrechtliche Streitigkeiten 127 d) Einigungsstelle und Rechtsweg 128 e) Streitigkeiten im Rahmen der Anerkennung von Schulungs- und Bildungsveranstaltungen nach Abs Die ständige Freistellung von Betriebsratsmitgliedern 129 a) Grundsätzliches 129 b) Begriff 130 c) Anspruch auf Freistellung 130 d) Mindestfreistellung 130 e) Freistellung weiterer Betriebsratsmitglieder 131

5 f) Teilweise Freistellung 133 g) Anderweitige Regelung durch Tarifvertrag oder Betriebsvereinbarung 134 h) Freistellungsverfahren 135 aa) Entscheidungsbefugnis des Betriebsrats 135 bb) Einverständnis des Freizustellenden 136 cc) Beratung mit dem Arbeitgeber 136 dd) Berücksichtigung der Gruppen: Beschlußfassung 137 ee) Unterrichtung des Arbeitgebers 139 ff) Anrufung der Einigungsstelle 139 i) Die Rechtsstellung der freigestellten Betriebsratsmitglieder 141 aa) Entbindung von der Arbeitspflicht 141 bb) Anspruch auf Arbeitsentgelt 143 cc) Dauer der Freistellung 143 dd) Verhinderung freigestellter Betriebsratsmitglieder 144 ee) Entgelt- und Tätigkeitsschutz 144 ff) Maßnahmen der Berufsausbildung 146 j) Streitigkeiten 148 Sprechstunden Grundsätzliches 149 Einrichtung der Sprechstunde 150 Zeit und Ort der Sprechstunde 150 Durchführung der Sprechstunde 151 Gegenstand der Sprechstunde 152 Teilnahme eines Jugendvertreters 152 Sachaufwand 154 Keine Minderung des Arbeitsentgelts 154 Haftung für Auskünfte 155 Streitigkeiten 156 Kosten und Sachaufwand des Betriebsrats Grundsätzliches 157 Erforderlichkeit der Kosten 158 Kosten des Betriebsrats 158 a) Kosten von Rechtsstreitigkeiten 158 b) Inanspruchnahme eines Rechtsanwaltes 159 9

6 c) Hinzuziehung von Sachverständigen 160 d) Kosten der Einigungsstelle 160 Aufwendungen der Betriebsratsmitglieder 160 Kosten von Schulungs- und Bildungsveranstaltungen 163 Kostenpauschale 165 Kostenvorschuß 166 Tarifliche Ausschlußfristen 166 Bereitstellung von Räumen, Sachmitteln und Büropersonal 166 a) Bereitstellung von Räumen 167 b) Bereitstellung von sachlichen Mitteln 168 c) Eigentum an den sachlichen Mitteln 171 d) Büropersonal 171 Streitigkeiten 172 Verbot der Erhebung oder Leistung von Beiträgen Grundsätzliches 175 Sammlungen für andere Zwecke 175 Führung von Kassen 176 Einziehung von Gewerkschaftsbeiträgen 176 Leistungen anderer 176 Verstöße 177 Streitigkeiten 177 Betriebsverfassungsgesetz vom 15. Januar 1972 in der Fassung vom I.Januar Erster Teil: Allgemeine Vorschriften 179 Zweiter Teil: Betriebsrat, Betriebsversammlung, Gesamt- und Konzernbetriebsrat 181 Erster Abschnitt: Zusammensetzung und Wahl des Betriebsrats 181 Zweiter Abschnitt: Amtszeit des Betriebsrats 185 Dritter Abschnitt: Geschäftsführung des Betriebsrats

7 Vierter Abschnitt: Betriebsversammlung 192 Fünfter Abschnitt: Gesamtbetriebsrat 193 Sechster Abschnitt: Konzernbetriebsrat 196 Dritter Teil: Jugendvertretung 198 Erster Abschnitt: Betriebliche Jugendvertretung 198 Zweiter Abschnitt: Gesamtjugendvertretung 200 Vierter Teil: Mitwirkung und Mitbestimmung der Arbeitnehmer 201 Erster Abschnitt: Allgemeines 201 Zweiter Abschnitt: Mitwirkungs-und Beschwerderecht des Arbeitnehmers Dritter Abschnitt: Soziale Angelegenheiten 207 Vierter Abschnitt: Gestaltung von Arbeitsplatz, Arbeitsablauf und Arbeitsumgebung 208 Fünfter Abschnitt: Personelle Angelegenheiten 209 Sechster Abschnitt: Wirtschaftliche Angelegenheiten 214 Fünfter Teil: Besondere Vorschriften für einzelne Betriebsarten 218 Erster Abschnitt: Seeschiffahrt 218 Zweiter Abschnitt: Luftfahrt 223 Dritter Abschnitt: Tendenzbetriebe und Religionsgemeinschaften 223 Sechster Teil: Straf- und Bußgeldvorschriften 224 Siebenter Teil: Änderung von Gesetzen 225 Achter Teil: Übergangs- und Schlußvorschriften 229 Wahlordnung vom 16. Januar Erster Teil: Wahl des Betriebsrats 231 Erster Abschnitt: Allgemeine Vorschriften 231 Zweiter Abschnitt: Wahl mehrerer Betriebsratsmitglieder oder Gruppenvertreter 233 Dritter Abschnitt: Wahl des Betriebsobmanns oder nur eines Gruppenvertreters 239 Vierter Abschnitt: Schriftliche Stimmabgabe 240 Fünfter Abschnitt: Wahlvorschläge der Gewerkschaften 241 Zweiter Teil: Wahl der Jugendvertretung 241 Dritter Teil: Übergangs- und Schlußvorschriften

I. Peter Bopp: Geschäftsführung des Betriebsrats 11. Dr. Christian Ehrich / Peter Bopp: Die Arbeit des Gesamtbetriebsrats 249

I. Peter Bopp: Geschäftsführung des Betriebsrats 11. Dr. Christian Ehrich / Peter Bopp: Die Arbeit des Gesamtbetriebsrats 249 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I. Peter Bopp: Geschäftsführung des Betriebsrats 11 II. Dr. Christian Ehrich / Peter Bopp: Die Arbeit des Gesamtbetriebsrats 249 Stichwortverzeichnis 296 http://d-nb.info/1054346976

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Peter Bopp, Rechtsanwalt, Vorsitzender Richter am LAG a.d. I. Geschäftsführung des Betriebsrats 11 Dr. Christian Ehrich, Richter am ArbG II. Die Arbeit des Gesamtbetriebsrats

Mehr

Abkürzungsverzeichnis 14. Betriebsverfassungsgesetz 16

Abkürzungsverzeichnis 14. Betriebsverfassungsgesetz 16 Abkürzungsverzeichnis 14 Betriebsverfassungsgesetz 16 Erster Teil Allgemeine Vorschriften 1 Errichtung von Betriebsräten 16 2 Stellung der Gewerkschaften und Vereinigungen der Arbeitgeber 17 3 Abweichende

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz

Betriebsverfassungsgesetz Thomas Klebe, Jürgen Ratayczak, Micha Heilmann, Sibylle Spoo Betriebsverfassungsgesetz Basiskommentar mit Wahlordnung 16., überarbeitete und aktualisierte Auflage BUND VERLAG Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Bearbeiterverzeichnis 7

Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Bearbeiterverzeichnis 7 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Bearbeiterverzeichnis 7 In der Fassung der Bekanntmachung vom 25. September 2001 (BGB1.1 S. 2518) (BGB1. ffl 801-7) zuletzt geändert durch Zweites Gesetz zur Vereinfachung

Mehr

Kommentar zum Betriebsverfassungsgesetz

Kommentar zum Betriebsverfassungsgesetz Kommentar zum Betriebsverfassungsgesetz von Rechtsanwälten Dr. Karl-Udo/Kammann, Dr. Harald Hess, Dr. Ursula Schlochauer begründet von Rechtsanwälten Dr. Ernst-Gerhard Erdmann Claus Jürging Dr. Karl-Udo

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abk rzungsverzeichnis Gesetzestext Erl uterungen Erster Teil: Allgemeine Vorschriften

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abk rzungsverzeichnis Gesetzestext Erl uterungen Erster Teil: Allgemeine Vorschriften Vorwort.............................. 5 Abk rzungsverzeichnis..................... 13 Gesetzestext........................... 23 Erl uterungen.......................... 95 Erster Teil: Allgemeine Vorschriften

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz

Betriebsverfassungsgesetz Betriebsverfassungsgesetz Handkommentar begründet von Prof. Karl Fitting Ministerialdirektor a. D. fortgeführt in der 4. bis 17. Auflage von Prof. Dr. jur. Fritz Auffarth, Vizepräsident des Bundesarbeitsgerichts

Mehr

Taschenkommentar zum Betriebsverfassungsgesetz

Taschenkommentar zum Betriebsverfassungsgesetz Taschenkommentar zum Betriebsverfassungsgesetz von Prof. Dr. Dr. h.c. Manfred Löwisch Direktor des Instituts für Wirtschaftsrecht, Arbeits- und Sozialversicherungsrecht der Universität Freiburg 3., vollständig

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorbemerkung... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorbemerkung... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung................................ 5 Abkürzungsverzeichnis............................ 13 A. Die Bedeutung von Beschlüssen für eine funktionsfähige und erfolgreiche Betriebsrätearbeit....................

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz

Betriebsverfassungsgesetz Betriebsverfassungsgesetz mit Wahlordnungen KOMMENTAR begründet von DE.DR. H.C.ROLF DIETZ f weiland o. Professor an der Universität München neubearbeitet von DE.REINHARD RICHARDI o. Professor an der Universität

Mehr

Inhalt Wo gibt es Betriebsräte? Wer ist der Arbeitgeber? Für wen ist der Betriebsrat zuständig? Ist rechtens gleich Recht, und ist das gerecht?

Inhalt Wo gibt es Betriebsräte? Wer ist der Arbeitgeber? Für wen ist der Betriebsrat zuständig? Ist rechtens gleich Recht, und ist das gerecht? Inhalt Wo gibt es Betriebsräte? 8 Wer ist der Arbeitgeber? 9 Vertragsarbeitgeber 9 Betriebsarbeitgeber 9 Wer ist Arbeitgeber im Gemeinschaftsbetrieb? 9 Darf der Arbeitgeber dem Betriebsrat Weisungen geben?

Mehr

Die Geschäftsführung des Betriebsrates

Die Geschäftsführung des Betriebsrates 4.Kapitel : Die Geschäftsführung des Betriebsrates A) Allgemeines I) Betriebsrat = Vertreter der Arbeitnehmerschaft Verpflichtung zur vertrauensvollen Zusammenarbeit B) Konstituierung des Betriebsrates

Mehr

Vereinbarung Geschäftsordnung des Betriebsrats der Xxx

Vereinbarung Geschäftsordnung des Betriebsrats der Xxx http://www.soliserv.de präsentiert diese Vereinbarung Geschäftsordnung des Betriebsrats der Xxx Der Betriebsrat hat in seiner Sitzung vom 06. Mai 2002 gemäß 36 BetrVG folgende Geschäftsordnung beschlossen:

Mehr

Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis... 15

Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis... 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................. 11 Abkürzungsverzeichnis....................... 13 Literaturverzeichnis......................... 15 Kapitel 1. Spielregeln im Arbeitsrecht...

Mehr

Vorwort. Bremen, Hanau, Frankfurt im November 2013 Michael Kittner Thomas Klebe Peter Wedde

Vorwort. Bremen, Hanau, Frankfurt im November 2013 Michael Kittner Thomas Klebe Peter Wedde Vorwort Die 14. Auflage erscheint planmäßig im 2-Jahres-Turnus Anfang 2014 und fällt dieses Mal mit dem Termin der Betriebsratswahlen zusammen. Sie berücksichtigt Gesetzgebung, Rechtsprechung und Literatur

Mehr

Inhaltsübersicht. Betriebsrat - Betriebsratssitzung

Inhaltsübersicht. Betriebsrat - Betriebsratssitzung Betriebsrat - Betriebsratssitzung Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Zeitpunkt der Betriebsratssitzungen 3. Ladung und Einberufung der Betriebsratssitzung 4. Tagesordnung 5. Leitung der Sitzung 6. Nichtöffentlichkeit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil Allgemeine Vorschriften

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil Allgemeine Vorschriften Vorwort....................................................... Literaturverzeichnis........................................... Abkürzungsverzeichnis....................................... V XVII XIX Erster

Mehr

dtv Juristische Gesamtbibliothek de» Technischen Hochschute Darmstadt Beck-Rechtsberater: Der Betriebsrat

dtv Juristische Gesamtbibliothek de» Technischen Hochschute Darmstadt Beck-Rechtsberater: Der Betriebsrat Beck-Rechtsberater: Der Betriebsrat Von Günter Schaub Richter am Bundesarbeitsgericht 4., neubearbeitete Auflage Stand: Juni 1985 Juristische Gesamtbibliothek de» Technischen Hochschute Darmstadt Deutscher

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz

Betriebsverfassungsgesetz Betriebsverfassungsgesetz mit Wahlordnung Kommentar von Dr. Reinhard Richard! o. Professor an der Universität Regensburg 7., völlig neubearbeitete Auflage des von Dr. Dr. h. c. Rolf Dietz weiland o. Professor

Mehr

Die Arbeitsgruppe nach 28 a BetrVG

Die Arbeitsgruppe nach 28 a BetrVG Juliane Tüttenberg Die Arbeitsgruppe nach 28 a BetrVG Neue Mitbestimmungsebene neben dem Betriebsrat Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 17 Einleitung 21 A. Situation in der Praxis 21 B. Entstehung

Mehr

Gesamtbetriebsrat Konzernbetriebsrat

Gesamtbetriebsrat Konzernbetriebsrat Grundlagen der Betriebsratsarbeit Karl Michael Scheriau Gesamtbetriebsrat Konzernbetriebsrat Rechte und Handlungsmöglichkeiten Beispiel: Medienkonzern AG Konzern- Betriebsrat Ein Konzern, mehrere Unternehmen,

Mehr

BetrVG Betriebsverfassungsgesetz

BetrVG Betriebsverfassungsgesetz Wolfgang Däubler Michael Kittner Thomas Klebe (Hrsg.) BetrVG Betriebsverfassungsgesetz mit Wahlordnung, 121-128 InsO und EBR-Gesetz Kommentar für die Praxis 9., überarbeitete und aktualisierte Auflage

Mehr

Ilbertz/Süllwold/Wurm. Jugend- und Auszubildendenvertretung. - im öffentlichen Dienst - ij.dbb. vertag. 2. Auflage 2009

Ilbertz/Süllwold/Wurm. Jugend- und Auszubildendenvertretung. - im öffentlichen Dienst - ij.dbb. vertag. 2. Auflage 2009 Ilbertz/Süllwold/Wurm Jugend- und Auszubildendenvertretung - im öffentlichen Dienst - 2. Auflage 2009 ij.dbb vertag 1. Jugend-und Auszubildendenvertretung (JAV) 11 1.1 Stellung der JAV in der Personalverfassung

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz

Betriebsverfassungsgesetz Betriebsverfassungsgesetz mit Wahlordnung Kommentar herausgegeben von Dr. Reinhard Richardi o. Professor an der Universität Regensburg Bearbeiter: Dr. Reinhard Richardi o. Professor an der Universität

Mehr

ver.di Bildungszentrum Haus Brannenburg

ver.di Bildungszentrum Haus Brannenburg 1. Wann finden die regelmäßigen Betriebsratswahlen statt? a) alle drei Jahre b) alle vier Jahre c) auf Antrag von Gewerkschaft oder Arbeitgeberverband Richtige Antwort: b). 13 Abs. 1 BetrVG 2. Der Betriebsratsvorsitzende

Mehr

Teilzeitbeschäftigte Betriebsratsmitglieder

Teilzeitbeschäftigte Betriebsratsmitglieder Martin Greßlin Teilzeitbeschäftigte Betriebsratsmitglieder Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Einleitung 17 l.teil: Grundlagen zur Teilzeitbeschäftigung 19 A. Begriff und Erscheinungsformen

Mehr

P E R S O N A L R Ä T E S C H U L U N G

P E R S O N A L R Ä T E S C H U L U N G P E R S O N A L R Ä T E S C H U L U N G Grundschulung Personalvertretungsrecht nach 42 Abs.5 LPVG NRW Veranstaltungsnummer: 2012 Q 288 MH Termin: 23.10. 25.10.2012 Zielgruppe: Gewählte Personalvertreter

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz: BetrVG

Betriebsverfassungsgesetz: BetrVG Gelbe Erläuterungsbücher Betriebsverfassungsgesetz: BetrVG ommentar von Prof. Dr. Otfried Wlotzke, Prof. Dr. Ulrich Preis, Burghard reft, Dr. Wolfgang Bender, Dr. Sebastian Roloff 4. Auflage Betriebsverfassungsgesetz:

Mehr

Grundschulung Personalvertretungsrecht nach 46 Abs. 6 BPersVG für Personalräte im Jobcenter

Grundschulung Personalvertretungsrecht nach 46 Abs. 6 BPersVG für Personalräte im Jobcenter Grundschulung Personalvertretungsrecht nach 46 Abs. 6 BPersVG für Personalräte im Jobcenter Seminar-Nr. Termin 2016 Q210 MH 13. bis 17. Juni 2016 Tagungsstätte Seminarleitung Courtyard by Marriott Berlin

Mehr

Das Betriebsverfassungs-Reformgesetz

Das Betriebsverfassungs-Reformgesetz Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels-, Wirtschafts- und Arbeitsrecht Prof. Dr. Hermann Reichold Das Betriebsverfassungs-Reformgesetz Synoptische Gegenüberstellung Betriebsverfassungsgesetz alte Fassung

Mehr

Grundschulung Personalvertretungsrecht nach 46 Abs. 6 BPersVG

Grundschulung Personalvertretungsrecht nach 46 Abs. 6 BPersVG Grundschulung Personalvertretungsrecht nach 46 Abs. 6 BPersVG Seminar-Nr. 2016 Q322 MH Termin 12. bis 16. Dezember 2016 Tagungsstätte Courtyard by Marriott Berlin Mitte (Seminar, Mittagessen, Abendessen)

Mehr

Der Bundestag hat das folgende Gesetz beschlossen:

Der Bundestag hat das folgende Gesetz beschlossen: Gegenüberstellung des Referentenentwurfs zur Änderung des Betriebsverfassungsgesetz und des heute gültigen BetrVG in der Fassung von 1988. (im folgenden stehen die Paragraphen des heute gültigen BetrVG

Mehr

MVG EKD 49 Vertretung der Jugendlichen und der Auszubildenden Wählbar sind alle Wahlberechtigten nach Satz 1, die am Wahltag

MVG EKD 49 Vertretung der Jugendlichen und der Auszubildenden Wählbar sind alle Wahlberechtigten nach Satz 1, die am Wahltag Betr.VG - Betriebliche Jugendund Auszubildendenvertretung 61 Wahlberechtigung und Wählbarkeit (2) Wählbar sind alle Arbeitnehmer des Betriebs, die das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben; 8 Abs.

Mehr

Wie ist die Rechtslage?

Wie ist die Rechtslage? Fallsammlung II zum Betriebsverfassungsrecht - Betriebsrat - Beschlussfassung - Rechtsstellung - Fall o1 : Grass ist Betriebsratsvorsitzender bei der Firma Flop. Immer wieder hat er Schwierigkeiten mit

Mehr

Einführung in die Betriebsratsarbeit

Einführung in die Betriebsratsarbeit Grundlagen der Betriebsratsarbeit Karl Michael Scheriau Einführung in die Betriebsratsarbeit 3. Auflage Betriebsrat Arbeitgeber Autorenverlag K. M. Scheriau Berlin Inhalt Zu diesem Buch 1 Für wen ist der

Mehr

Teil I DIE ALLGEMEINEN PERSONELLEN MASSNAHMEN

Teil I DIE ALLGEMEINEN PERSONELLEN MASSNAHMEN -5- VORBEMERKUNGEN Teil I DIE ALLGEMEINEN PERSONELLEN MASSNAHMEN 1. EINLEITUNG 2. DIE PERSONALPLANUNG 2.1 Definition des Begriffs Planung 2.2 Definition des Begriffs Personalplanung 2.3 Unterteilung der

Mehr

Betriebsverfassungsrecht kompakt Wochen-Crashkurs

Betriebsverfassungsrecht kompakt Wochen-Crashkurs Betriebsverfassungsrecht kompakt Wochen-Crashkurs Veranstaltungsnummer: 2017 Q150 MH Termin: 15.05. 19.05.2017 Zielgruppe: Betriebsratsmitglieder, sonstige Interessierte Ort: Bonn Seminarleiter/Dozent:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Autorenverzeichnis... 6 Verzeichnis der Bearbeiter... 12 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Autorenverzeichnis... 6 Verzeichnis der Bearbeiter... 12 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis... Vorwort... 5 Autorenverzeichnis.... 6 Verzeichnis der Bearbeiter... 12 Abkürzungsverzeichnis.... 13 Literaturverzeichnis... 27 Text des Betriebsverfassungsgesetzes... 45 Drittelbeteiligungsgesetz... 93

Mehr

Der Betriebsrat der Musterfirma hat nach 36 BetrVG in seiner Sitzung vom xx.xx.xxxx diese Geschäftsordnung beschlossen.

Der Betriebsrat der Musterfirma hat nach 36 BetrVG in seiner Sitzung vom xx.xx.xxxx diese Geschäftsordnung beschlossen. Geschäftsordnung für den Betriebsrat Der Betriebsrat der Musterfirma hat nach 36 BetrVG in seiner Sitzung vom xx.xx.xxxx diese Geschäftsordnung beschlossen. 1 Geltungsdauer Diese Geschäftsordnung gilt

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz

Betriebsverfassungsgesetz Franz Josef Düwell (Hrsg.) Vorsitzender Richter am Bundesarbeitsgericht Erfurt Betriebsverfassungsgesetz Handkommentar Dr. Dieter Braasch, Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht, Stuttgart Prof.

Mehr

(1) Die Regelungen der 23 bis 33 über den SE-Betriebsrat kraft Gesetzes finden ab dem Zeitpunkt der Eintragung der SE Anwendung, wenn

(1) Die Regelungen der 23 bis 33 über den SE-Betriebsrat kraft Gesetzes finden ab dem Zeitpunkt der Eintragung der SE Anwendung, wenn TK Lexikon Arbeitsrecht SE-Beteiligungsgesetz 22-33 Abschnitt 1 SE Betriebsrat kraft Gesetzes HI1311026 22-26 Unterabschnitt 1 Bildung und Geschäftsführung HI1311027 22 Voraussetzung HI1311028 (1) Die

Mehr

Der perfekte Start im Betriebsrat

Der perfekte Start im Betriebsrat Der perfekte Start im Betriebsrat So meistern Sie Ihre neuen Aufgaben 1. Auflage 2014. Buch. ISBN 978 3 8111 1050 2 Wirtschaft > Spezielle Betriebswirtschaft > Personalwirtschaft, Lohnwesen, Mitbestimmung

Mehr

Das neue Betriebsverfassungsgesetz

Das neue Betriebsverfassungsgesetz Institut für Kommunikation und Arbeit Das neue Betriebsverfassungsgesetz Institut für Bildung, Beratung und Sozialmanagement Hauptstraße 75 in 06618 Schönburg Tel. 03445-2610730 Fax 261616 Ein Service

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz

Betriebsverfassungsgesetz Ein Service der juris GmbH - Seite 1 Betriebsverfassungsgesetz Datum: 15. Januar 1972 Fundstelle: BGBl I 1972, 13 Textnachweis Geltung ab: 1. 1.1975 Stand: Neugefasst durch Bek. v. 25. 9.2001 I 2518; geändert

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz

Betriebsverfassungsgesetz Betriebsverfassungsgesetz BetrVG Ausfertigungsdatum: 15.01.1972 Vollzitat: "Betriebsverfassungsgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 25. September 2001 (BGBl. I S. 2518), das zuletzt durch Artikel

Mehr

Vorwort. V Inhaltsübersicht. VII Abkürzungsverzeichnis. XXV Grafik: Das Zustimmungsersetzungsverfahren nach 99 BetrVG. XXXIV

Vorwort. V Inhaltsübersicht. VII Abkürzungsverzeichnis. XXV Grafik: Das Zustimmungsersetzungsverfahren nach 99 BetrVG. XXXIV Inhaltsverzeichnis Vorwort. V Inhaltsübersicht. VII Abkürzungsverzeichnis. XXV Grafik: Das Zustimmungsersetzungsverfahren nach 99 BetrVG. XXXIV Abschnitt I. Allgemeiner Teil 1. Begriff und Bedeutung der

Mehr

E W A L D & P a r t n e r

E W A L D & P a r t n e r BUNDESARBEITSGERICHT Beschluss vom 16.1.2008, 7 ABR 71/06 Betriebsratsmitglied - Erstattung von Reisekosten Leitsätze Nimmt ein Mitglied des Betriebsausschusses außerhalb seiner Arbeitszeit an Sitzungen

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz. Handkommentar. begründet von. Prof. Karl Fittingt Ministerialdirektor a. D. 20., neubearbeitete Auflage

Betriebsverfassungsgesetz. Handkommentar. begründet von. Prof. Karl Fittingt Ministerialdirektor a. D. 20., neubearbeitete Auflage Betriebsverfassungsgesetz Handkommentar begründet von Prof. Karl Fittingt Ministerialdirektor a. D. 20., neubearbeitete Auflage Heinrich Kaiser Dr. jur. Friedrich Heither Ministerialdirigent Vorsitzender

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz mit Wahlordnung: BetrVG

Betriebsverfassungsgesetz mit Wahlordnung: BetrVG Gelbe Erläuterungsbücher Betriebsverfassungsgesetz mit Wahlordnung: BetrVG ommentar von Prof. Dr. Otfried Wlotzke, Prof. Dr. Ulrich Preis, Burghard reft, Dr. Wolfgang Bender, Dr. Sebastian Roloff 3. Auflage

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz

Betriebsverfassungsgesetz Betriebsverfassungsgesetz BetrVG Ausfertigungsdatum: 15.01.1972 Vollzitat: "Betriebsverfassungsgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 25. September 2001 (BGBl. I S. 2518), zuletzt geändert durch

Mehr

Die Gesamtbetriebsvereinbarung

Die Gesamtbetriebsvereinbarung Wiebke Robrecht Die Gesamtbetriebsvereinbarung Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 15 Einleitung 21 Kapitel 1 Geschichtliche Entwicklung der Gesamtbetriebsvereinbarung 26 A. Entwicklung von

Mehr

akalogoeinf_2 akaclose

akalogoeinf_2 akaclose akalogoeinf_2 akaclose Veranstaltungsnummer: 2014 Q 196 MH Termin: 16.06. 18.06.2014 Zielgruppe: neue Betriebsratsmitglieder Ort: Köln Seminarleiter/in: Dr.Thomas Wurm Dozent/in: Dr. Thomas Wurm Fachanwalt

Mehr

Stoffplan. für die. Arbeitsgemeinschaft des. Berufsfeldes Arbeits- und Sozialrecht. gemäß 58 Abs. 3 Nr. 5 JAPO. (Teil Arbeitsrecht)

Stoffplan. für die. Arbeitsgemeinschaft des. Berufsfeldes Arbeits- und Sozialrecht. gemäß 58 Abs. 3 Nr. 5 JAPO. (Teil Arbeitsrecht) Stoffplan für die Arbeitsgemeinschaft des Berufsfeldes Arbeits- und Sozialrecht gemäß 58 Abs. 3 Nr. 5 JAPO (Teil Arbeitsrecht) 2 A. Betriebsverfassungsrecht I. Einführung und Grundbegriffe 1.) Mitbestimmung

Mehr

Recht der Arbeitnehmermitbestimmung

Recht der Arbeitnehmermitbestimmung Recht der Arbeitnehmermitbestimmung Betriebsverfassung, Personalvertretungsrecht, Unteraehmensmitbestimmung von Dr. Stefan Edenfeld apl. Professor an der Universität Münster 2., neu bearbeitete Auflage

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz

Betriebsverfassungsgesetz Betriebsverfassungsgesetz vom 15. Januar 1972 (BGBl. I S. 13), in der Fassung der Bekanntmachung vom 25. September 2001 (BGBl. I S. 2518), zuletzt geändert durch Art. 9 Gesetz vom 29. Juli 2009 (BGBl.

Mehr

Personalvertretungsrecht

Personalvertretungsrecht Beck`sche ommentare zum Arbeitsrecht 14 Personalvertretungsrecht ommentar von Rolf Dietz, Prof. Dr. Martina Benecke, Hans-Jürgen Dörner, Edith Gräfl, Prof. Dr. Matthias Jacobs, Prof. Dr. Dagmar aiser,

Mehr

Betriebsverfassungsrecht, Seminarunterlagen gedruckt und auf USB-Stick, aktuellen Gesetzestexten und vielem mehr!

Betriebsverfassungsrecht, Seminarunterlagen gedruckt und auf USB-Stick, aktuellen Gesetzestexten und vielem mehr! Poko-Institut, Kaiser-Wilhelm-Ring 3a, 48145 Münster, Tel.: 0251 1350-0, www.poko.de/0154 BetrVG - Kompakt I Ihr rechtlicher Einstieg in die Betriebsratsarbeit Welche Rechte, Pflichten und Aufgaben hat

Mehr

Quelle: Fundstelle: BGBl I 2001, 2518 FNA: FNA Betriebsverfassungsgesetz. Zum aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe

Quelle: Fundstelle: BGBl I 2001, 2518 FNA: FNA Betriebsverfassungsgesetz. Zum aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe Gesamtes Gesetz juris-abkürzung: BetrVG Neugefasst durch 25.09.2001 Bek. vom: Textnachweis ab: 01.01.1975 Dokumenttyp: Gesetz Quelle: Fundstelle: BGBl I 2001, 2518 FNA: FNA 801-7 Betriebsverfassungsgesetz

Mehr

i) Betriebsverfassungsgesetz Auszug j) Strafgesetzbuch Auszug k) Deutsches Richtergesetz Auszug l) Kündigungsschutzgesetz

i) Betriebsverfassungsgesetz Auszug j) Strafgesetzbuch Auszug k) Deutsches Richtergesetz Auszug l) Kündigungsschutzgesetz i) Betriebsverfassungsgesetz Auszug... 584 j) Strafgesetzbuch Auszug..... 586 k) Deutsches Richtergesetz Auszug... 590 l) Kündigungsschutzgesetz Auszug...... 594 m) Kooperationsgesetz der Bundeswehr......

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz

Betriebsverfassungsgesetz Betriebsverfassungsgesetz Handkommentar begründet von Prof. Karl Fittingt Ministerialdirektor a. D. 21., neubearbeitete Auflage Heinrich Kaiser >. Dr. jur. Friedrich Heither Ministerialdirigent Vorsitzender

Mehr

Rn Seite Vorwort... V Vorwort zur 1. Auflage... VI Abkürzungsverzeichnis... XIV Literaturverzeichnis... XVIII

Rn Seite Vorwort... V Vorwort zur 1. Auflage... VI Abkürzungsverzeichnis... XIV Literaturverzeichnis... XVIII Rn Seite Vorwort................................. V Vorwort zur 1. Auflage......................... VI Abkürzungsverzeichnis......................... XIV Literaturverzeichnis...........................

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz

Betriebsverfassungsgesetz Betriebsverfassungsgesetz Handkommentar begründet von Prof. Karl Fitting f Ministerialdirektor a.d. 22., neubearbeitete Auflage [ХЭН1ЧЭ1:. Dr. jur. Gerd Engels V 0АЙЗМ Ingrid Schmidt Ministerialdirigent

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 23 Einleitung der Wahl... 81

Inhaltsverzeichnis. 23 Einleitung der Wahl... 81 Vorwort... 5 Literatur- und Abkürzungsverzeichnis... 13 Vorbemerkungen... 17 Personalvertretungsgesetz für das Land Baden-Württemberg (Landespersonalvertretungsgesetz LPVG)... 19 ERSTER TEIL Allgemeine

Mehr

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT WS 2015/16 TU DRESDEN. Rechtsanwältin Yvonne Dietzel, LL.M. Rechtsanwältin Dr. Charlotte Sander, LL.M.

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT WS 2015/16 TU DRESDEN. Rechtsanwältin Yvonne Dietzel, LL.M. Rechtsanwältin Dr. Charlotte Sander, LL.M. KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT WS 2015/16 TU DRESDEN Rechtsanwältin Yvonne Dietzel, LL.M. Rechtsanwältin Dr. Charlotte Sander, LL.M. Gliederung der Vorlesung Konstante A. Vernetzung Konstante B. Vernetzung Konstante

Mehr

Mitwirkung und Mitbestimmung des Betriebsrats in sozialen Angelegenheiten

Mitwirkung und Mitbestimmung des Betriebsrats in sozialen Angelegenheiten Betriebsratsgrundschulung als Kleingruppenseminar Betriebsratsschulungen in kleinen, gemischten Gruppen von in der Regel 4-6 Teilnehmern bieten die Möglichkeit, den Inhalt von Grundschulungen in drei Tagen

Mehr

Der Betriebsrat der Firma Musterfirma hat in seiner Sitzung vom xx.xx.xxxx mit der Mehrheit der Stimmen seiner Mitglieder nachfolgende

Der Betriebsrat der Firma Musterfirma hat in seiner Sitzung vom xx.xx.xxxx mit der Mehrheit der Stimmen seiner Mitglieder nachfolgende Geschäftsordnung des Betriebsrats Der Betriebsrat der Firma Musterfirma hat in seiner Sitzung vom xx.xx.xxxx mit der Mehrheit der Stimmen seiner Mitglieder nachfolgende beschlossen. Geschäftsordnung 1

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz

Betriebsverfassungsgesetz Betriebsverfassungsgesetz Handkommentar begründet von Prof. Karl Fittingj Ministerialdirektor a. D. 21., neubearbeitete Auflage Heinrich Kaiser Dr. jur. Friedrich Heither Ministerialdirigent Vorsitzender

Mehr

1. gesetzliche Pflicht zur Bildung eines Betriebsausschusses

1. gesetzliche Pflicht zur Bildung eines Betriebsausschusses F Bettrriiebsausschuss und anderre Grremiien des Bettrriiebsrrattes nach dem BettrrVG REICHOLD, Die reformierte Betriebsverfassung 2001, NZA 2001 S. 857 ff LÖWISCH, Änderung der Betriebsverfassung durch

Mehr

Dr. Jost-Dietrich Busch. Entwurf einer Neufassung der Kreisordnung für Schleswig-Holstein

Dr. Jost-Dietrich Busch. Entwurf einer Neufassung der Kreisordnung für Schleswig-Holstein Dr. Jost-Dietrich Busch Entwurf einer Neufassung der Kreisordnung für Schleswig-Holstein Kiel 2005 Entwurf einer Neufassung der Kreisordnung für Schleswig-Holstein auf der Grundlage der Kreisordnung in

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bibliografische Informationen digitalisiert durch

Inhaltsverzeichnis. Bibliografische Informationen  digitalisiert durch 1 Einleitung 1 2 Darstellung der verschiedenen Informationsmechanismen 5 A. Einleitung 5 B. Sachverständiger 5 I.Einleitung 5 II. Definition 6 III. Voraussetzungen des 80III BetrVG 7 1. Aufgaben des Betriebsrats

Mehr

Der Umgang mit dem neu gewählten Betriebsrat

Der Umgang mit dem neu gewählten Betriebsrat . Der Umgang mit dem neu gewählten Betriebsrat.......... Unterlagen zur Fortbildungsveranstaltung des Verbandes Sachsenmetall am 12.06.2014 in Radebeul 2014 RiArbG Volker Löffler ArbG Chemnitz Die nachfolgende

Mehr

Arbeitspapier 10: Mitbestimmung in wirtschaftlichen Angelegenheiten I

Arbeitspapier 10: Mitbestimmung in wirtschaftlichen Angelegenheiten I Arbeitspapier 10: Mitbestimmung in wirtschaftlichen Angelegenheiten I I. Unterrichtung in wirtschaftlichen Angelegenheiten ( 106-110 BetrVG) 1. Unterrichtung des Wirtschaftsausschusses ( 106-109 BetrVG)

Mehr

2. Musterschreiben/-beschlussvorlagen und -beschlüsse. JAV: Beschluss zur Aussetzung eines BR-Beschlusses. Antrag der Schwerbehindertenvertretung

2. Musterschreiben/-beschlussvorlagen und -beschlüsse. JAV: Beschluss zur Aussetzung eines BR-Beschlusses. Antrag der Schwerbehindertenvertretung Geschäftsordnung 36 JAV und Schwerbehindertenvertretung müssen den Antrag begründen; Nach Ablauf einer Woche kann der Betriebsrat erneut und abschließend entscheiden. 2. Musterschreiben/-beschlussvorlagen

Mehr

Externer Sachverstand im Betriebsverfassungsrecht

Externer Sachverstand im Betriebsverfassungsrecht Schriften zum Recht der Arbeit 10 Externer Sachverstand im Betriebsverfassungsrecht Sachverständige und Berater für Betriebsrat, Gesamtbetriebsrat, Konzernbetriebsrat, Wirtschaftsausschuss und Wahlvorstand

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG)

Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) In der Fassung der Bekanntmachung vom 25. September 2001 (BGBl. I S. 2518) Zuletzt geändert durch Artikel 3 Absatz 4 des Gesetzes vom 20. April 2013 (BGBl. I S. 868)

Mehr

Rangordnung arbeitsrechtlicher Normen

Rangordnung arbeitsrechtlicher Normen Rangordnung arbeitsrechtlicher Normen EU- Recht Grund- Gesetz staatliche Normen Gesetze Verordnungen Tarifverträge Normen der Interessenvertretungen Betriebsvereinbarungen Arbeitsverträge Betriebliche

Mehr

Geschäftsordnung des Landesausschusses der Zahnärzte und Krankenkassen in der Freien und Hansestadt Hamburg

Geschäftsordnung des Landesausschusses der Zahnärzte und Krankenkassen in der Freien und Hansestadt Hamburg Geschäftsordnung des Landesausschusses der Zahnärzte und Krankenkassen in der Freien und Hansestadt Hamburg Der Landesausschuss der Zahnärzte und Krankenkassen in der Freien und Hansestadt Hamburg hat

Mehr

Geschäftsordnung des Kuratoriums der VolkswagenStiftung in der Fassung vom 22. März Einberufung des Kuratoriums

Geschäftsordnung des Kuratoriums der VolkswagenStiftung in der Fassung vom 22. März Einberufung des Kuratoriums Geschäftsordnung des Kuratoriums der VolkswagenStiftung in der Fassung vom 22. März 2013 1 Einberufung des Kuratoriums (1) Der Vorsitzende beruft das Kuratorium nach Bedarf ein; auf Verlangen von drei

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag 11. Wahlperiode. Drucksache 11/2995. der Fraktion der SPD

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag 11. Wahlperiode. Drucksache 11/2995. der Fraktion der SPD Deutscher Bundestag 11. Wahlperiode Drucksache 11/2995 28.09. 8 Sachgebiet 801 Gesetzentwurf der Fraktion der SPD Entwurf eines Gesetzes zum Ausbau und zur Änderung der betrieblichen Mitbestimmung Betriebsverfassungsgesetz

Mehr

Niedersächsisches Personalvertretungsgesetz

Niedersächsisches Personalvertretungsgesetz Niedersächsisches Personalvertretungsgesetz (NPersVG) KOMMENTAR von Prof. Dr. Frank Bieter, Braunschwelg (em.) und Erich Müiler-Fritzsche, Vorsitzender Richter am Verwaltungsgericht Braunschweig Inhaltsübersicht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Chronologische Darstellung einer Betriebsratswahl 13

Inhaltsverzeichnis. Teil I Chronologische Darstellung einer Betriebsratswahl 13 Vorwort 10 Das bietet Ihnen dieses Buch 11 Teil I Chronologische Darstellung einer Betriebsratswahl 13 1 Der Zeitpunkt der Betriebsratswahlen 15 1.1 Die regelmäßigen Betriebsratswahlen 15 1.1.1 Die zu

Mehr

Betriebsratsarbeit die Grundlagen. Betzdorf

Betriebsratsarbeit die Grundlagen. Betzdorf Betriebsratsarbeit die Grundlagen Themenübersicht Ich als Betriebsrat meine Aufgaben, Pflichten und Rechte Freistellung für die Betriebsratsarbeit Betriebsratsarbeit im Betrieb Zusammenarbeit von Betriebsrat,

Mehr

Vorlesung Arbeitsrecht SS 2011 RAin, Fachanwältin für Arbeitsrecht, Dr. Berenice Möller, Hamburg und RA Jens Jensen, Frankfurt

Vorlesung Arbeitsrecht SS 2011 RAin, Fachanwältin für Arbeitsrecht, Dr. Berenice Möller, Hamburg und RA Jens Jensen, Frankfurt Vorlesung Arbeitsrecht SS 2011 RAin, Fachanwältin für Arbeitsrecht, Dr. Berenice Möller, Hamburg und RA Jens Jensen, Frankfurt I. Der Arbeitsvertrag 1. Rechtsgrundlagen: Der Arbeitsvertrag - vom BGB zum

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Jahresplaner... 16

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Jahresplaner... 16 Inhaltsverzeichnis Jahresplaner... 16 Grundlagen... 27 Information zur Amtszeit des neuen Betriebsrats... 29 1. Wann beginnt die Amtszeit des Betriebsrats?... 29 2. Wann endet die Amtszeit des Betriebsrats?....

Mehr

Die Betriebsversammlung

Die Betriebsversammlung Die Betriebsversammlung 1/19.11.2011 Betriebs(Gruppen-, Betriebshaupt)versammlung 2/19.11.2011 Die Betriebsversammlung besteht aus der Gesamtheit der ArbeitnehmerInnen des Betriebes. Sind in einem Betrieb

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz: BetrVG

Betriebsverfassungsgesetz: BetrVG Beck`sche Kommentare zum Arbeitsrecht 5 Betriebsverfassungsgesetz: BetrVG Kommentar von Prof. Dr. Reinhard Richardi, Prof. Dr. Gregor Thüsing, Prof Dr. Georg Annuß, Prof. Dr. Dr. h.c. Rolf Dietz 14. Auflage

Mehr

Jetzt müssen Sie diese erste Sitzung des Wahlvorstands wie folgt vorbereiten:

Jetzt müssen Sie diese erste Sitzung des Wahlvorstands wie folgt vorbereiten: Sie haben den Wahlvorstand zu seiner ersten Sitzung eingeladen. Jetzt müssen Sie diese erste Sitzung des Wahlvorstands wie folgt vorbereiten: Sie müssen einen verbindlichen Termin- und Arbeitsplan in der

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz

Betriebsverfassungsgesetz Industrie- und Handelskammer zu Düsseldorf Postfachadresse: Postfach 10 10 17. 40001 Düsseldorf Hausadresse: Ernst-Schneider-Platz 1. 40212 Düsseldorf Telefon 0211 3557-0 Betriebsverfassungsgesetz Das

Mehr

Die Betriebsratssitzung. BR Info Tagung 6. Oktober 2010 Wolf /Späte

Die Betriebsratssitzung. BR Info Tagung 6. Oktober 2010 Wolf /Späte Die Betriebsratssitzung BR Info Tagung 6. Oktober 2010 Wolf /Späte Einberufung der Sitzung Vorsitzender lädt ein Zeitpunkt der Sitzung Beantragung durch ¼ des BR od. AG 86a Vorschlagsrecht der Arbeitnehmer

Mehr

Berufsbildungsrecht. Eine systematische Darstellung des Rechts der Berufsausbildung, der beruflichen Fortbildung und der Umschulung.

Berufsbildungsrecht. Eine systematische Darstellung des Rechts der Berufsausbildung, der beruflichen Fortbildung und der Umschulung. Berufsbildungsrecht Eine systematische Darstellung des Rechts der Berufsausbildung, der beruflichen Fortbildung und der Umschulung von Dr. Hilmar Götz Professor an der Fachhochschule Lübeck Verlag C.H.Beck

Mehr

Vorwort zur 9. Auflage Verzeichnis der Bearbeiter der einzelnen Abschnitte Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis. Betriebsverfassungsgesetz 1

Vorwort zur 9. Auflage Verzeichnis der Bearbeiter der einzelnen Abschnitte Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis. Betriebsverfassungsgesetz 1 Vorwort zur 9. Auflage Verzeichnis der Bearbeiter der einzelnen Abschnitte Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Seite V VII XVII XXVII Betriebsverfassungsgesetz 1 Betriebsverfassungsgesetz 51 Einleitung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung Allgemeine Grundlagen... 5

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung Allgemeine Grundlagen... 5 1 Einleitung... 1 2 Allgemeine Grundlagen... 5 I. Der Betrieb... 5 1. Betriebsbegriff des BetrVG... 5 a) Definition des Betriebsbegriffs... 5 b) Folge von Fehlern... 5 2. Betriebsteile... 7 a) Gesetzliche

Mehr

Die neue Betriebsverfassung nutzen

Die neue Betriebsverfassung nutzen Beteiligungsorientierte Betriebspolitik Die neue Betriebsverfassung nutzen Hinweise zur Anwendung des 80 Abs. 2 Satz 3 BetrVG - Betriebliche Auskunftspersonen - FB Betriebs- und Mitbestimmungspolitik /

Mehr

Formularbuch. Betriebsrat. Arbeitshilfen für den. mit Wahlunterlagen und EBR-Gesetz. Däubler/Kittner/Klebe/Wedde (Hrsg.)

Formularbuch. Betriebsrat. Arbeitshilfen für den. mit Wahlunterlagen und EBR-Gesetz. Däubler/Kittner/Klebe/Wedde (Hrsg.) Däubler/Kittner/Klebe/Wedde (Hrsg.) Arbeitshilfen für den Betriebsrat mit Wahlunterlagen und EBR-Gesetz Betriebsvereinbarungen Checklisten Musterschreiben Gerichtliche Anträge mit Erläuterungen auf CD-ROM

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite Rn.

Inhaltsverzeichnis Seite Rn. Inhaltsverzeichnis Seite Rn. Vorwort Abkürzungen XI A. ÜBERSICHT ÜBER DAS KÜNDIGUNGSRECHT 1. Eigenart der Kündigung 1.1. Kündigung als einseitige empfangsbedürftige Willenserklärung 1 1 1.2. Rücknahme

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XI. Literaturverzeichnis... XV

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XI. Literaturverzeichnis... XV Rz. Seite Abkürzungsverzeichnis... XI Literaturverzeichnis... XV A. Das Anhörungsverfahren bei Kündigung nach 102 BetrVG... 1... 1 I. Allgemeine Grundsätze... 1... 1 1. Entstehungsgeschichte... 1... 1

Mehr

Der DGB-Bundesvorstand hat am 3. Februar 1998 die Novellierung des Betriebsverfassungsgesetzes (BetrVG) von 1972 gefordert.

Der DGB-Bundesvorstand hat am 3. Februar 1998 die Novellierung des Betriebsverfassungsgesetzes (BetrVG) von 1972 gefordert. Seite 1 von 8 Neue Betriebsverfassung: Die wichtigsten Forderungen des DGB Der DGB-Bundesvorstand hat am 3. Februar 1998 die Novellierung des Betriebsverfassungsgesetzes (BetrVG) von 1972 gefordert. Hier

Mehr

Die Beschwerde des Arbeitnehmers als Instrument innerbetrieblicher Konfliktregelung

Die Beschwerde des Arbeitnehmers als Instrument innerbetrieblicher Konfliktregelung Bettina Hallmen Die Beschwerde des Arbeitnehmers als Instrument innerbetrieblicher Konfliktregelung PETER LANG Europaischer Verlag der Wissenschaften Einleitung 1 1. Teil Das Beschwerderecht nach 84 BetrVG

Mehr

18 Grafik: Arbeitnehmer im Sinne des Gesetzes. 19 Arbeitnehmer im Sinne des Betriebsverfassungsgesetzes

18 Grafik: Arbeitnehmer im Sinne des Gesetzes. 19 Arbeitnehmer im Sinne des Betriebsverfassungsgesetzes Inhalt Inhaltsverzeichnis Zu diesem Buch Rechtsquellen und Akteure des Rechts Gesetze Verordnungen Verträge Grafik: Hierarchie der Rechtsquellen Grafik: Akteure des Rechts Arbeitsverträge Tarifverträge

Mehr