i NORIS - IMS Incident Management System

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "i NORIS - IMS Incident Management System"

Transkript

1 spezial- und individualsoftware best practice lösungen cloud-computing internet und mobile solutions it-beratung & personalleistungen netzwerk / it-infrastruktur i NORIS - IMS

2 ....ist eine universelle Softwarelösung zur Unterstützung und Optimierung von Geschäftsprozessen im Bereich von Service- und Helpdesks. Die Steigerung der Effizienz und Qualität in den Bereichen Incident-, Problem-, Request-, Change- sowie Service Level- und Knowledge Management führen letztendlich zu einer deutlichen Erhöhung der Kundenzufriedenheit. 1 Grundlagen Das i NORIS -IMS ist eine Webapplikation zur Erfassung, Bearbeitung und Nachverfolgung aller Tätigkeiten eines Service Desks. Vorgänge werden dabei in sogenannten Calls erfasst. 2

3 1.1 Technische Daten Die Webapplikation ist in C# geschrieben und läuft im Microsoft ASP.net-Framework ab Version 2. Als Web- und Applikationsserver dienen die Microsoft Internet Information Services ab Version 6. Als zugrundeliegendes Datenbanksystem wird der Microsoft SQL Server ab Version 2005 eingesetzt. Clientseitig wird ein aktueller Browser (Microsoft Internet Explorer ab Version 8, Mozilla Firefox ab Version 10, Google Chrome ab Version 10) vorausgesetzt. Die Kommunikation mit den Kunden- und Service Desk-Benutzern erfolgt per . Hierzu wird nur ein erreichbarer SMTP-Relayserver benötigt, ein lokaler SMTP-Dienst wird nicht vorausgesetzt. 1.2 Schnittstellen Das IMS verfügt über eine LDAP-Schnittstelle zur Abfrage von Benutzerinformationen aus dem Microsoft Active Directory. Hierüber können Benutzer beim ersten Zugriff auf das System automatisch angelegt und die notwendigen Informationen aus der vorhandenen Benutzerdatenbank geladen werden. Ein manuelles Anlegen von Benutzern ist so nicht notwendig, kann aber beispielsweise für Service Desk-Mitarbeiter mit höheren Berechtigungen weiterhin durchgeführt werden. Auch hierbei können die notwendigen Zusatzinformationen nach Eingabe von z.b. -Adresse oder Windows-Account automatisch geladen werden. Per OLEDB- beziehungsweise ODBC-Verbindung kann von externen Programmen direkt auf die Basisdaten der Anwendung zugegriffen werden, um beispielsweise spezielle Auswertungen direkt in Excel durchzuführen. Entsprechende Datenbankviews sind hierzu vorbereitet, die Benutzerauthentifizierung erfolgt hierbei direkt über das Rechtemodell des SQL Server. Call-Listen können direkt aus der Applikation heraus nach Excel exportiert werden. Dabei können benutzerdefinierte Filter oder Volltextsuchen verwendet werden, um die Ergebnisse vorzufiltern, und anschließend eine Feinfilterung in Excel vorgenommen werden. Der Microsoft Office Communicator bzw. der Nachfolger Microsoft Lync können in die Applikation eingebunden werden, um beispielsweise dem Einreicher eines Calls direkt eine Sofortnachricht schicken zu können oder über die Desktopfreigabe Probleme direkt nachvollziehen zu können. 1.3 Betrieb Die Applikation kann lokal als eigenständige Installation auf einem dedizierten Server oder (unter Berücksichtigung der Performance-Anforderungen) auf einem vorhandenen Web- und Datenbankserver betrieben werden. 1.4 Service Im Rahmen eines Wartungsvertrags steht unser telefonischer Support Montag bis Freitag von 8:00h bis 17:00h zur Verfügung. Parallel dazu besteht auch außerhalb der Servicezeiten jederzeit die Möglichkeit, über das IMS der NORIS-IB Calls einzustellen. Nach Vereinbarung sind hierfür auch garantierte Reaktionszeiten möglich. 3

4 1.5 Sicherheit Die Applikation verfügt über ein feinstufiges Rechte- und Rollenkonzept. Für jede Ebene innerhalb der flexibel konfigurierbaren Struktur kann festgelegt werden, welche Benutzer Zugriff haben sollen. Zusätzlich zu den reinen Zugriffsrechten können Sonderrollen wie Key User oder Projektleiter vergeben werden. Besonders sensible s wie Zugangsdaten oder Einmalpasswörter können verschlüsselt verschickt werden. Das hierzu benötigte Empfängerzertifikat wird direkt aus dem Active Directory entnommen. Abhängig von der Konfiguration des Webservers kann sichergestellt werden, dass der Zugriff auf die Applikation ausschließlich SSL-verschlüsselt erfolgt. Optional können die zugrundeliegenden Datenbanken verschlüsselt werden. Dies kann entweder durch die in SQL Server integrierte Funktionalität oder direkt in der Datenzugriffsschicht der Anwendung selbst erfolgen. 4

5 Eine Aufteilung der Datenbanken in Benutzer- und Bewegungsdaten ist möglich, um z.b. externen Dienstleistern einen Abzug der Bewegungsdaten geben zu können, ohne dass hierin personenbezogene Daten enthalten sind. Alle Änderungen am Datenbestand werden auf Datenbankebene automatisch als Audit-Trail mitprotokolliert. Änderungen an den Bewegungsdaten eines Calls können mit der entsprechenden Berechtigung direkt im Call eingesehen werden. Die Anmeldung und Authentifizierung an der Applikation erfolgt wahlweise durch Single Sign On über das Windows-Benutzerkonto oder durch eine in der Applikation integrierte Benutzerverwaltung. In keinem Fall werden Passwörter im Klartext im System gespeichert. 5

6 1.6 Mobile Version Für die Erfassung und Statuskontrolle von Calls auf einem mobilen Gerät (Tablet oder Smartphone) steht eine spezielle, auf Touchscreen-Bedienung optimierte Mobilversion der Applikation zur Verfügung. 6

7 2 Grundfunktionen Alle Anfragen an den Service Desk werden als Call im System erfasst. Mittels einer Klassifizierung durch den Einreicher und ggf. Korrektur durch den First Level Support wird gesteuert, welchen Prozess der Call anschließend durchläuft, d.h. ob es sich um einen Incident, einen Change Request oder einen Service Request handelt. Diese Klassifizierungen können frei konfiguriert werden. 7

8 2.1 Call-Erstellung In der Regel erfolgt die Erfassung eines Calls direkt durch den betroffenen User im IMS selbst. Hier werden alle für die Bearbeitung erforderlichen Daten abgefragt und die entsprechenden Auswahlmöglichkeiten vorbelegt. Erfolgt die Meldung eines Problems telefonisch, so kann der Service Desk den Call parallel in der Applikation erfassen und dem Anrufer zuordnen. Über die Active Directory-Schnittstelle kann mit der Telefonnummer des Anrufers der zugehörige Benutzer gesucht und, falls noch nicht vorhanden, in der Applikation angelegt werden. Erfolgt die Meldung eines Problems per , besteht die Möglichkeit, ein dediziertes Postfach periodisch im Hintergrund auszulesen und aus den vorliegenden s automatisch Calls zu erstellen. Durch Unterordner im Postfach kann dabei gleich gesteuert werden, in welchem Strukturzweig der Call angelegt werden soll. Für das Erfassen von Calls stehen frei definierbare Textvorlagen zur Verfügung, um z.b. Standard Changes schneller erfassen zu können und bei bestimmten Unterprozessen eine Vorgabe für die zu hinterlegende Beschreibung geben zu können. 8

9 2.2 Status Der Workflow wird durch frei definierbare Statusfolgen gesteuert. Für jeden Status kann festgelegt werden, welche Folge-Status zulässig sind, und ob eine beim Statuswechsel verschickt werden soll oder z.b. vor dem Statuswechsel zwingend ein bestimmter Kommentar hinterlegt worden sein muss. Weiterhin kann zu jedem Status hinterlegt werden, ob der Call sich damit noch beim Service befindet oder ob auf eine Kundenaktion gewartet wird. Auf dieser Basis erfolgt die Berechnung der Reaktions- und Durchlaufzeiten und somit die Bewertung der Service Desk-Performance. Eine Wiedervorlage für bestimmte Status ist ebenfalls möglich. Hierdurch kann ein Call beispielsweise nach drei Tagen Wartezeit auf eine Kundenaktion automatisch abgeschlossen werden. 9

10 2.3 Kommentare Zu jedem Call können beliebig viele Kommentare sowohl durch den Service Desk als auch durch den Kunden hinterlegt werden. Kommentare können als intern oder öffentlich sichtbar gekennzeichnet werden, so dass z.b. interne Bearbeitungsvermerke eingetragen werden können, die der Kunde nicht sehen kann. Kommentare können verschiedene Typen haben, über die dann wiederum der Status-Workflow beeinflusst werden kann. Beispielsweise kann ein Incident-Call nur als gelöst gemeldet werden, wenn auch eine entsprechende Beschreibung der Lösung eingetragen wurde. Auch für Kommentare stehen Textbausteine zur Verfügung, um z.b. Standard Changes ohne großen Bearbeitungsaufwand abwickeln zu können. 2.4 Aufwände Zu jedem Call können die dazugehörigen Aufwände und ausgeführten Arbeiten direkt erfasst werden. Verschiedene Aufwandskategorien wie beispielsweise innerhalb Servicezeit, Wochenende, Vor-Ort-Einsatz können hinterlegt und ausgewählt werden. Der zu einem Call bereits angefallene Aufwand ist jederzeit in der Übersichtsliste ersichtlich. 10

11 2.5 Dateianlagen Service Desk und Kunde können Dateien wie z.b. Screenshots an einen Call anhängen. Jeder Anhang kann dabei als intern oder öffentlich sichtbar markiert und mit einem ausführlichen Kommentar versehen werden. 2.6 Filter Jeder Benutzer kann sich beliebig viele Sichten als Filter auf die Call-Daten anlegen. Hierzu stehen zwei verschiedene Masken zur Verfügung, eine mit komfortablerer Filterdefinition und dafür nur den wichtigsten Felder, und eine weitere mit vollen Zugriff auf alle vorhandenen Datenfelder. Mit der entsprechenden Berechtigung können Sichten als öffentlich gekennzeichnet werden und stehen damit allen Benutzern der jeweiligen Rolle zur Verfügung. 11

12 2.7 Suche Mittels der Volltextsuche kann in allen Textfeldern aller Calls gesucht werden. Über die aktuell ausgewählte Sicht kann eine Vorfilterung erfolgen. Die Liste wird dann durch die Volltextsuche weiter auf die Calls gefiltert, die den entsprechenden Suchbegriff enthalten. Die Textsuche unterstützt hierbei MUSS-, KANN- und NICHT-Begriffe sowie eine Unterscheidung zwischen festen Zeichenketten und Wildcardsuche. 12

13 2.8 Dashboard In der Call-Liste wird jederzeit die Statusverteilung der angezeigten Calls sowie der Verlauf an neuen, noch bearbeiteten und abgeschlossenen Calls über die Zeit dargestellt. Über den Strukturbaum sowie die konfigurierbaren Sichten kann hier eine Filterung der zugrundeliegenden Daten durchgeführt werden. 2.9 SLA-Überwachung Es können beliebig viele SLAs definiert werden. Ein SLA überwacht dabei den Zeitraum zwischen zwei ausgewählten Call-Status. Je nach Priorität des Calls können hierfür verschiedene Zeitstrecken konfiguriert werden, innerhalb derer der Statuswechsel erfolgt sein muss. Die Zeitberechnung erfolgt dabei auf Basis des Arbeitskalenders, der zum jeweiligen Kunden hinterlegten und mit ihm vereinbarten Servicezeiten und unter Ausschluss von etwaigen Zwischenstatus, bei denen auf eine Kundenaktion gewartet werden musste und eine Weiterbearbeitung nicht möglich war. 13

14 Bei Erreichen einer definierten Zeit vor Ablauf eines SLA erfolgt eine Benachrichtigung per an die zugewiesenen Bearbeiter, um eine Verletzung des SLA zu verhindern Auswertungen Die definierten SLA können auf ihre Einhaltung ausgewertet werden. Hierbei werden pro Tag, Woche, Monat oder Jahr innerhalb eines konfigurierbaren Zeitraums die Anzahl der Calls, die innerhalb der vereinbarten Zeit bearbeitet wurden, und die Anzahl der Überschreitungen grafisch aufgetragen. Weiterhin steht eine Auswertung über die eingegangenen und abgearbeiteten Calls pro Kalenderoder Geschäftsjahr zur Verfügung. Per Drilldown kann zu jedem Datenpunkt auf die zugrundeliegenden Calls zugegriffen werden. 14

15 Weitere spezielle Auswertungen z.b. für definierte KPIs, spezielle Durchlaufzeiten, die Aufteilung der Calls nach den Abteilungen der Einreicher oder die aufgelaufenen Kosten können per Customizing individuell integriert werden. 15

16 3 Prozesse Wie eingangs beschrieben steuert die Klassifizierung durch den Einreicher und den First Level Support, welcher Prozess in der Bearbeitung eines Calls durchlaufen wird. 3.1 Incident Management Incident-Calls werden durch den First Level Support im System angenommen. Anschließend wird beurteilt, ob das Problem direkt gelöst werden kann; falls nicht, erfolgt eine Weiterleitung an den Second Level Support oder die entsprechende Fachabteilung. Ein Incident-Call kann erst als gelöst gemeldet werden, wenn auch eine entsprechende eingetragen wurde. In Verbindung mit einer integrierten Configuration Management Database kann so eine detaillierte Knowledge Base aufgebaut werden. Benutzer mit der entsprechenden Berechtigung können ein Call zum Service Manager eskalieren. Der Call erhält dadurch eine entsprechende Kennzeichnung, die in Auswertungen herangezogen werden kann. 3.2 Change Management Change Requests werden nach Annahme durch den First Level Support an die entsprechende Fachabteilung weitergeleitet. Im Prozess kann konfiguriert werden, dass für Change Requests eine detaillierte Anforderungsbeschreibung durch den Kunden im Call hinterlegt sein muss, bevor die weitere Verarbeitung erfolgen kann. 16

17 Der Change Request wird anschließend bewertet. Im Prozess kann konfiguriert werden, dass analog zur Anforderungsbeschreibung auch eine Designspezifikation im Call hinterlegt sein muss, bevor der Workflow weiterlaufen kann. Bei kostenpflichtigen Calls kann optional erst eine Genehmigung und Freigabe durch einen Verantwortlichen auf Kundenseite erforderlich sein, bevor mit der Entwicklung begonnen werden kann. Change Requests können für eine bestimmten Termin (z.b. KW 30) oder eine Versionsnummer terminiert werden. Aus einem Call heraus können beliebig viele Folge-Calls als Unteraufträge erstellt werden, die mit dem ursprünglichen Call verknüpft bleiben. Dies ermöglicht es auch, z.b. aus Teilen eines Incidents einen Change Request zu machen und beide Prozesse unabhängig voneinander weiterlaufen zu lassen. Aus einem Call heraus kann direkt eine Arbeitsaufgabe im Team Foundation Server angelegt werden. Die Arbeitsaufgabe wird mit dem Call verknüpft und die Beschreibung des Calls in die Beschreibung der Arbeitsaufgabe übernommen. 17

18 Nach Abschluss eines Calls kann ein Call-Dokument erzeugt werden, in dem alle relevanten Informationen wie auch die Anforderungsbeschreibung und die Designspezifikation sowie die Statushistorie enthalten sind. 18

19 3.3 Service Management Für Service Requests stehen im Wesentlichen dieselben Funktionen zur Verfügung wie für Change Requests. Zusätzlich können für Standard Changes feste Textvorlagen und zusätzliche Auswahlfelder hinterlegt werden, um die Bearbeitung zu erleichtern. (Bild: Speziell angepasste Kundenversion - daher noch keine Überführung ins neue Design) 19

20 3.4 Configuration Management In der integrierten CMDB (Configuration Management Database) können beliebige Configuration Items hinterlegt werden. Hierfür können beliebig viele CI-Typen, Hersteller und Modelle gepflegt werden. 20

21 Pro CI-Typ können beliebig viele Eingabefelder definiert werden, die bei CIs dieses Typs dann jeweils ausgefüllt werden können. Configuration Items können beliebig untereinander verknüpft werden, um Abhängigkeiten abzubilden. Zu jedem Call kann das betroffene Configuration Item (z.b. PC des Endanwenders bei Incidents, oder zu ändernde Applikation bei Change Requests) ausgewählt werden. 21

22 Die Felder des zum Call erfassten Configuration Items stehen als Datenfelder für die Erstellung von Sichten zur Verfügung, so dass z.b. gezielt nach bereits aufgetretenen Problemen eines speziellen Modells gesucht werden kann. 22

23 NORIS-IB GmbH Kopernikusstraße 18 Postfach D Nürnberg D Nürnberg T / F / Web:

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

Das Service Desk der SCALTEL Service-Leitstelle Anleitung und Informationen

Das Service Desk der SCALTEL Service-Leitstelle Anleitung und Informationen Waltenhofen * Düsseldorf * Wiesbaden Das Service Desk der SCALTEL Service-Leitstelle Anleitung und Informationen 1. Einführung Mit dem Service Desk der Service-Leistelle haben Sie eine schnelle Übersicht

Mehr

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen Mit der aktuellen Version hält eine komplett neu konzipierte webbasierte Anwendung Einzug, die sich neben innovativer Technik auch durch ein modernes Design und eine intuitive Bedienung auszeichnet. Angefangen

Mehr

Pan Dacom Networking AG

Pan Dacom Networking AG Bedienungsanleitung Web-Client Pan Dacom Service-Portal Pan Dacom Networking AG 2014 Pan Dacom Networking AG 11.05.2015 Version 10.2 Erreichbarkeit des Pan Dacom Service-Portals Das Pan Dacom Service-Portal

Mehr

HelpMatics Service Management System

HelpMatics Service Management System HelpMatics Service Management System HelpMatics ServiceDesk HelpMatics Change HelpMatics Survey HelpMatics CMS Neue Features in V6.5 2010-08-05 1 NEUES FEATURE HELPMATICS ONE-CLICK-TICKET... 3 2 NEUE FEATURES

Mehr

NetStream Helpdesk-Online. Verwalten und erstellen Sie Ihre eigenen Tickets

NetStream Helpdesk-Online. Verwalten und erstellen Sie Ihre eigenen Tickets Verwalten und erstellen Sie Ihre eigenen Tickets NetStream GmbH 2014 Was ist NetStream Helpdesk-Online? NetStream Helpdesk-Online ist ein professionelles Support-Tool, mit dem Sie alle Ihre Support-Anfragen

Mehr

RELEASE NOTES. 1 Release Notes für Tine 2.0 Business Edition 2014.11. 2 Technische Voraussetzungen. 2.1 Browser. 2.2 Smartphones und Tablets

RELEASE NOTES. 1 Release Notes für Tine 2.0 Business Edition 2014.11. 2 Technische Voraussetzungen. 2.1 Browser. 2.2 Smartphones und Tablets RELEASE NOTES 1 Release Notes für Tine 2.0 Business Edition 2014.11 Codename: Koriander (Tochter eines brasilianischen Entwicklers) Datum Veröffentlichung: 27.11.2014 Datum Support-Ende: 27.11.2016 2 Technische

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

HelpMatics Service Management System

HelpMatics Service Management System HelpMatics Service Management System HelpMatics ITSM Neue Features in HelpMatics V10 Stand: 31.10.2014 1 NEUE FEATURES IN HELPMATICS SERVICEDESK... 3 1.1 User Portal Erweiterungen... 3 1.2 Web Client Optimierungen...

Mehr

i NORIS -CAPA Strategischer Management-Navigator für Ihren CAPA-Prozess Corrective and Preventive Action

i NORIS -CAPA Strategischer Management-Navigator für Ihren CAPA-Prozess Corrective and Preventive Action spezial- und individualsoftware best practice lösungen cloud-computing internet und mobile solutions it-beratung & personalleistungen netzwerk / it-infrastruktur Strategischer Management-Navigator für

Mehr

ESB - Elektronischer Service Bericht

ESB - Elektronischer Service Bericht Desk Software & Consulting GmbH ESB - Elektronischer Service Bericht Dokumentation des elektronischen Serviceberichts Matthias Hoffmann 25.04.2012 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713

Mehr

Mit exportiert man das öffentliche Schlüsselpaar. Die Datei, die dabei erzeugt wird heißt PublicKey_MediaMillionWebService.key.

Mit exportiert man das öffentliche Schlüsselpaar. Die Datei, die dabei erzeugt wird heißt PublicKey_MediaMillionWebService.key. Über eine MediaMillion - und Graffiti-Anbindung können im VM Verlags- Manager die Verkaufschancen genutzt werden. Die Verkaufschancen können über die Web-Anbindung Graffiti erfasst und schließlich über

Mehr

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen CWA Flow - 8D-Report Web- und workflowbasierte Software für Reklamationen, Probleme und 8D-Report CWA Flow Module für Qualitätsmanagement und Prozessmanagement Die flexibel konfigurierbare Software Freie

Mehr

DOKUMENTATION ky2help V 3.6 Servertests

DOKUMENTATION ky2help V 3.6 Servertests DOKUMENTATION ky2help V 3.6 Servertests Version: 1.1 Autor: Colin Frick Letzte Änderung: 01.02.2012 Status: Final Fürst-Franz-Josef-Strasse 5 9490 Vaduz Fürstentum Liechtenstein Fon +423 / 238 22 22 Fax

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

Woodpecker Issue Tracker. Bug Tracking. Change Request. Issue Management

Woodpecker Issue Tracker. Bug Tracking. Change Request. Issue Management Bug Tracking Change Request Issue Management Woodpecker Issue Tracker Die professionelle Softwarelösung für Anforderungs-, Änderungsund Fehlermanagement Alzinger & Vogel Softwareentwicklungs GmbH Übersicht

Mehr

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Web Self Service Erfassen von Service-Meldungen Version 3.1 Seite 2 von 12 Anwenderdokumentation Version 3.1 Stand September 2011

Mehr

Ordnung im Qualitätsmanagement mit Microsoft SharePoint

Ordnung im Qualitätsmanagement mit Microsoft SharePoint Ordnung im Qualitätsmanagement mit Microsoft SharePoint Bei pscquality handelt es sich um ein vollständiges Produkt, das die QM-Abläufe in Ihrem Unternehmen nach Ihren Anforderungen und basierend auf den

Mehr

E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server

E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server windream Exchange E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server 2 E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server Das ständig wachsende Volumen elektronischer Mitteilungen

Mehr

Verwendung der Support Webseite

Verwendung der Support Webseite amasol Dokumentation Verwendung der Support Webseite Autor: Michael Bauer, amasol AG Datum: 19.03.2015 Version: 3.2 amasol AG Campus Neue Balan Claudius-Keller-Straße 3 B 81669 München Telefon: +49 (0)89

Mehr

Application Lifecycle Management

Application Lifecycle Management Die Leidenschaft zur Perfektion Application Lifecycle Management SAP Solution Manager Agenda Einführung in den SAP Solution Manager Funktionsbereiche des SAP Solution Managers IT Service Management Übersicht

Mehr

Matrix42. Use Case - Anlegen einer neuen Störung über den Service Catalog. Version 1.0.0. 22. März 2013 - 1 -

Matrix42. Use Case - Anlegen einer neuen Störung über den Service Catalog. Version 1.0.0. 22. März 2013 - 1 - Matrix42 Use Case - Anlegen einer neuen Störung über den Service Catalog Version 1.0.0 22. März 2013-1 - Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Beschreibung 3 1.2 Vorbereitung 3 1.3 Ziel 3 2 Use Case 4-2

Mehr

E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server

E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server windream Exchange E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server 2 E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server Das ständig wachsende Volumen elektronischer Mitteilungen

Mehr

Corporate Insurance Excels

Corporate Insurance Excels Corporate Solutions your way! ISE White Paper Corporate Insurance Excels innovativ. compliant. Effektiver und sicherer mit Excel arbeiten Bibliotheken Excels nach bekannten Ordnungsbegriffen (Kunde, Vertrag

Mehr

Modul 8: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 8: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 8: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Prozessbewertung (Process Assessment) Critical Success Factors (CSF - kritische Erfolgsfaktoren) Bedingungen,

Mehr

HelpMatics Service Management System

HelpMatics Service Management System HelpMatics Service Management System HelpMatics ITSM Neue Features in V7.0 2011-09-01 1 NEUE HELPMATICS FEATURES... 3 1.1 Widget FastText... 3 1.2 Widget Mail-in Monitor... 3 2 NEUE FEATURES IN HELPMATICS

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

greenitblue CRM-Mailsystem

greenitblue CRM-Mailsystem greenitblue CRM-Mailsystem Das teamfähige Mailsystem zur Abwicklung und Dokumentation Ihrer Kommunikationsprozesse Steffen Pöllot. Hans-Günter Stein Dieses Dokument dient ausschließlich zur Information

Mehr

Installation & Konfiguration AddOn AD-Password Changer

Installation & Konfiguration AddOn AD-Password Changer Installation & Konfiguration AddOn AD-Password Changer Selbständiges Vergeben des CRM-Passworts durch den User Version 1.0 Datum 26. März 2015 Inhalt 1. Ausgangslage... 2 2. Zielsetzung... 2 3. Nutzen...

Mehr

Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5

Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5 Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5 Z e i t i s t G e l d. S o s o l l t e n S i e d i e Z e i t a u c h b e h a n d e l n. Innovation, Kreativität und rasche Handlungsfähigkeit

Mehr

Eine native 100%ige Cloud-Lösung.

Eine native 100%ige Cloud-Lösung. Eine native 100%ige Cloud-Lösung. Flexibel. Skalierbar. Sicher. Verlässlich. Autotask Endpoint Management bietet Ihnen entscheidende geschäftliche Vorteile. Hier sind fünf davon. Autotask Endpoint Management

Mehr

Der Schlüssel für eine optimale Betriebsorganisation

Der Schlüssel für eine optimale Betriebsorganisation Mit intelligenten Lösungen werden komplexe betriebliche Abläufe zum Kinderspiel. Die Arbeit mit CheroKey ist schnell, effektiv, übersichtlich und treffsicher. Das Ergebnis: Mehr wissen, mehr erreichen.

Mehr

RDS Consulting. Support Handbuch. Version 1.0

RDS Consulting. Support Handbuch. Version 1.0 RDS Consulting Support Handbuch Version 1.0 INHALTSVERZEICHNIS 1 Erreichbarkeit...2 2 Support Prozess...3 3 Erstellung einer Supportanfrage...4 3.1 Hilfreiche Fragestellungen:... 4 3.2 Ticketinformation...

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

PowerBridge MSSQL Beta

PowerBridge MSSQL Beta SoftENGINE PowerBridge MSSQL Beta Dokumentation Thomas Jakob 17.04.2011 Inhalt Einrichtung der SQL Umgebung... 3 SQL-Server Installieren... 3 BüroWARE Installieren... 3 PowerBridge-SQL Modus einrichten...

Mehr

CRM. Weitere Schritte

CRM. Weitere Schritte CRM Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Anpassen der Auswahllisten... 3 3. Aufgabenverwaltung... 4 4. Web2Lead... 6 4.1 Erstellen Sie ein individuelles Kontaktformular...6 4.2 Optionen...6 4.3 Benachrichtigungen...7

Mehr

Request W17. PLANTA Request

Request W17. PLANTA Request PLANTA Request 2/8 Unternehmensprofil PLANTA Projektmanagement-Systeme GmbH ist einer der führenden Anbieter von Enterprise Project Management-Software auf dem europäischen Markt. PLANTA bietet seit 35

Mehr

Anleitung. Service Help Desk - Webportal. Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement. Ver. 3.1.1 / Oktober 2014

Anleitung. Service Help Desk - Webportal. Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement. Ver. 3.1.1 / Oktober 2014 Ver. 3.1.1 / Oktober 2014 Service Help Desk - Webportal Anleitung Aus dem Inhalt: Anmelden Kennwort ändern Meldung erfassen Dateianhänge Meldung bearbeiten Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement

Mehr

Bei psccontract handelt es sich ein vollständiges Produkt zur Vertragsverwaltung auf Basis von Microsoft

Bei psccontract handelt es sich ein vollständiges Produkt zur Vertragsverwaltung auf Basis von Microsoft Verpassen Sie Ihrem Vertragsmanagement mit Microsoft SharePoint einen neuen Anstrich Bei psccontract handelt es sich ein vollständiges Produkt zur Vertragsverwaltung auf Basis von Microsoft SharePoint.

Mehr

Zweck Dieses Dokument beschreibt die DIN EN ISO Normforderungen und die Dokumentenlenkung mit BITqms.

Zweck Dieses Dokument beschreibt die DIN EN ISO Normforderungen und die Dokumentenlenkung mit BITqms. BITqms Dokument Dokumentenlenkung mit BITqms Kurzbeschreibung Dok.Nr. : D04053 Version : 1.0 Datum : 11. April 2013 Autor : Helmut Habermann Zweck Dieses Dokument beschreibt die DIN EN ISO Normforderungen

Mehr

Benutzeranleitung emailarchiv.ch

Benutzeranleitung emailarchiv.ch Benutzeranleitung emailarchiv.ch Luzern, 14.03.2014 Inhalt 1 Zugriff... 3 2 Anmelden... 3 2.1 Anmeldung über den Browser... 3 2.2 Anmeldung über das Outlook Plug-In... 4 3 Das Mailarchiv... 5 3.1 Überblick...

Mehr

Migrationsanleitung Volksbank Office Banking

Migrationsanleitung Volksbank Office Banking Migrationsanleitung Volksbank Office Banking Mit unserem Produkt Volksbank Office Banking können Sie bequem und einfach Ihre Bankgeschäfte erledigen. Bitte lesen Sie die nachfolgende Installationshilfe

Mehr

myfactory.geräteverwaltung

myfactory.geräteverwaltung Dokumentation: Geräteverwaltung Seite 1 von 8 EDV-Service Olaf Börner myfactory.geräteverwaltung Inhaltsverzeichnis Zweck des Zusatzmoduls... 1 Integration in die myfactory.businessworld... 1 Stammdatendialog...

Mehr

Mobile ERP Business Suite

Mobile ERP Business Suite Greifen Sie mit Ihrem ipad oder iphone jederzeit und von überall auf Ihr SAP ERP System zu. Haben Sie Up-To-Date Informationen stets verfügbar. Beschleunigen Sie Abläufe und verkürzen Sie Reaktionszeiten

Mehr

Prozess: Ticketbearbeitung Version 1.0. Autor: AWK

Prozess: Ticketbearbeitung Version 1.0. Autor: AWK Prozess: Ticketbearbeitung Version 1.0 Autor: AWK Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 Der Tickettyp (Exkurs)... 3 Neues Ticket anlegen... 5 Ticket wird von Demando in Bearbeitung genommen... 7 Ticket anzeigen...

Mehr

Dokumentation: Ticketbearbeitung

Dokumentation: Ticketbearbeitung Dokumentation: Ticketbearbeitung Prozess: Ticketbearbeitung Version 1.2 Autor: SM (Stand Okt.2014) Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 Der Tickettyp (Exkurs)... 2 Neues Ticket anlegen... 4 Ticket wird von

Mehr

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung Beleglenkung papierlos und digital vor der Verbuchung Effektives Management der Belege wird immer mehr zum Muss für jedes Unternehmen, welches effizient und gewinnbringend wirtschaften möchte. Die Steuerung

Mehr

IT Service Management Center

IT Service Management Center IT Service Management Center Überblick - 1 - OMNITRACKER ITSM Center v5 Unterstützt Ihre Geschäftsprozesse gemäß der bewährten ITIL-Prozesse Bietet zusätzliche Hilfsprozesse Stammdatenverwaltung Verwaltung

Mehr

macs Support Ticket System

macs Support Ticket System macs Support Ticket System macs Software GmbH Raiffeisenstrasse 8 78658 Zimmern ob Rottweil Tel. (0741)9422880 1 ALLGEMEIN... 3 2 ABLAUF TICKET-SYSTEM... 4 2.1 Ticket Erstellung... 4 2.2 Ablauf... 4 2.3

Mehr

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr. Betriebs- und Supporthandbuch für Kantone

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr. Betriebs- und Supporthandbuch für Kantone Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA ASTRA Helpdesk Version 1.0 (ASTRA-GEVER: L184-0910) SFS 60050 M BE MISTRA Managementinformationssystem

Mehr

WOTAN-GRC-Monitor. Governance, Risk & Compliance Governance (Betriebsführung) Risk (Risiko-Management) Compliance (Einhaltung von Regeln)

WOTAN-GRC-Monitor. Governance, Risk & Compliance Governance (Betriebsführung) Risk (Risiko-Management) Compliance (Einhaltung von Regeln) Governance, Risk & Compliance Governance (Betriebsführung) Risk (Risiko-Management) Compliance (Einhaltung von Regeln) WOTAN-GRC-Monitor Das Risiko eines Unternehmens ist zu einem beträchtlichen Teil von

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014. Gültig für Release 1.0.0.0

Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014. Gültig für Release 1.0.0.0 Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014 Gültig für Release 1.0.0.0 Inhalt 1 WebPart Site Informationen 3 1.1 Funktionalität 3 1.2 Bereitstellung und Konfiguration 4 2 WebPart

Mehr

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Windream Exchange Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Facts: Zugriff auf E-Mails sowohl aus Microsoft Outlook als auch aus Windream Komfortable Recherche und Verwaltung

Mehr

DocIT. Information Guide. Autor: Martin Schagerl. Letzte Änderung am 18.10.2012. Version 1.3

DocIT. Information Guide. Autor: Martin Schagerl. Letzte Änderung am 18.10.2012. Version 1.3 Autor: Martin Schagerl Letzte Änderung am 18.10.2012 Version 1.3 Lexon e.u., Inh. Martin Schagerl, Holzing 52, A 3252 Bergland T: +43 / 676 / 7119622, E: office@lexon.at, I: http://www.lexon.at Kurzfassung

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de

Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de VERSION: 1.3 DATUM: 22.02.12 VERFASSER: IT-Support FREIGABE: Inhaltsverzeichnis Benutzername und Passwort... 1 Support... 1 Technische Konfiguration... 2 Webmail-Oberfläche...

Mehr

If knowledge matters DOKUMENTENERSTELLUNG MIT SHAREPOINT LIBRARIES

If knowledge matters DOKUMENTENERSTELLUNG MIT SHAREPOINT LIBRARIES If knowledge matters DOKUMENTENERSTELLUNG MIT SHAREPOINT LIBRARIES Das Erstellen von Dokumenten mit Sharepoint Libraries bietet eine Reihe von Vorteilen gegenüber der traditionellen Arbeitsweise und dem

Mehr

Solution Manager 7.1 Service Desk - Kunden

Solution Manager 7.1 Service Desk - Kunden Solution Manager 7.1 Service Desk - Kunden Projektbezeichnung / Projektnummer Erstellungsdatum 01.11.2012 Review Datum Version 1.8 Klassifizierung Solution Manager 7.1 Service Desk Kunden Dokumentation

Mehr

ITIL Incident Management

ITIL Incident Management ITIL Incident Management + Vertiefung IT-Betriebsprozesse HSLU T&A Service- und System Management HS13 Michael Estermann https://www.ca.com/images/inlineimage/itil_svc_op.gif Eingliederung in ITIL Service

Mehr

The Social Enterprise 2.0 Solution. XELOS 6. 0 First Steps CONNECT COLLABORATE SHARE ENGAGE

The Social Enterprise 2.0 Solution. XELOS 6. 0 First Steps CONNECT COLLABORATE SHARE ENGAGE The Social Enterprise 2.0 Solution XELOS 6. 0 First Steps CONNECT COLLABORATE SHARE ENGAGE Überblick XELOS ist eine professionelle Enterprise 2.0-Software, welche in Unternehmen als Intranet-Lösung eingesetzt

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten DOKUMENTATION PASY Patientendaten verwalten PASY ist ein Programm zur einfachen und zuverlässigen Verwaltung von Patientendaten. Sämtliche elektronisch gespeicherten Dokumente sind sofort verfügbar. Neue

Mehr

CRM2GO. Erste Schritte

CRM2GO. Erste Schritte CRM2GO Erste Schritte 1. Loggen Sie sich in CRM2GO ein... 3 2. Systemanforderungen... 3 3. Benutzeroberfläche und Grundfunktionen... 4 4. Filtern... 5 5. Funktionen... 6 5.1 Kontaktmanagement...6 5.2 Vertrieb...7

Mehr

Kurzeinführung appeleon für Application Manager

Kurzeinführung appeleon für Application Manager Kurzeinführung appeleon für Application Manager... Konfigurieren statt Programmieren! v.4.7 Inhalt appeleon Rollen- und Trainingslogik Applikationsverwaltung Neue Applikation anlegen Applikation-Grunddaten

Mehr

Zentrale Policy-Verwaltung mit ubicontrol und ubimanager. Hintergrund Technik. Sicherheit für mobile devices

Zentrale Policy-Verwaltung mit ubicontrol und ubimanager. Hintergrund Technik. Sicherheit für mobile devices Sicherheit für mobile devices Zentrale Policy-Verwaltung mit ubicontrol und ubimanager Hintergrund Technik Mobile Device Management von ubitexx stellt großen Unternehmen, Mobilfunkprovidern, Carriern und

Mehr

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Helpdesk Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Network GmbH 2004-2006 Jump Helpdesk Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen.

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy?

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy? Win7Deploy Seite 1 von 17 Win7Deploy Eine einfache, passgenaue und kostengünstige Lösung um Windows 7 in Ihrem Unternehmen einzuführen [ www.win7deploy.de ] Ablauf einer Win7Deploy Installation am Beispiel

Mehr

IA&DT Sharepoint Extranet mit IA&DT Single Sign On (SSO) Authentifizierung

IA&DT Sharepoint Extranet mit IA&DT Single Sign On (SSO) Authentifizierung IA&DT Sharepoint Extranet mit IA&DT Single Sign On (SSO) Authentifizierung Inhalt SSO Account... 1 Erstkontakt mit dem System (Internet / Kundensicht)... 2 Erstkontakt mit dem System (Intranet)... 3 Funktionen

Mehr

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Produktinformation Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Integration von InfoChem ICEdit, ensochemeditor, MDL ISIS / Draw und CS ChemDraw Optional mit Schnittstelle zu anderen Datenbanksystemen

Mehr

desk.modul : Service, Support & Planung

desk.modul : Service, Support & Planung desk.modul : Service, Support & Planung Das Service und Support Modul wird in zahlreichen Firmen eingesetzt. Wie zum Beispiel Bimatec und Datron. Um Ihnen einen lebendigen Einblick in das Modul zu gewähren,

Mehr

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent Dokumentation Inhalt 1. Der... 2 1.1 Benötigte Dateien... 2 1.2 Vorbereitung... 2 1.3 Hinterlegung von Workflows... 2 1.4 Definition eines neuen Workflows... 3 1.5 Definition von Aktionen... 5 1.1.1 Aktionstyp

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

CRM-Klassifizierung Arbeiten mit Klassifizierungsmerkmalen und Selektionen

CRM-Klassifizierung Arbeiten mit Klassifizierungsmerkmalen und Selektionen CRM-Klassifizierung Arbeiten mit Klassifizierungsmerkmalen und Selektionen Über die Klassifizierung bietet BüroWARE die Möglichkeit Adressen eine beliebige Anzahl an Merkalen zuzuweisen. Die Merkmale bieten

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Geschäftsführer Martin Ritter Tel: 0351-44 00 44 22 info@webneo.de. Sitz der Gesellschaft Dresden. WEBneo GmbH Breitscheidstr.

Geschäftsführer Martin Ritter Tel: 0351-44 00 44 22 info@webneo.de. Sitz der Gesellschaft Dresden. WEBneo GmbH Breitscheidstr. 1 01237 1 Dokumentation DHL Versandtool Easy Log 1. Installation / Einrichtung 1.1 Installieren des Versandtools 1. Als erstes installieren Sie das Versandtool-Plugin in Ihrem Shop und aktivieren dieses.

Mehr

Collax E-Mail Archive Howto

Collax E-Mail Archive Howto Collax E-Mail Archive Howto Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als E-Mail Archive eingerichtet werden kann, um Mitarbeitern Zugriff auf das eigene E-Mail Archiv

Mehr

Peter Hake, Microsoft Technologieberater

Peter Hake, Microsoft Technologieberater Peter Hake, Microsoft Technologieberater Risiken / Sicherheit Autos Verfügbarkeit Richtlinien Service Points Veränderungen Brücken Straßen Bahn Menschen Messe Airport Konsumenten Kennt die IT-Objekte,

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de @HERZOvision.de Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015 v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Modernisierung des herzovision.de-mailservers...

Mehr

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen Version 4.4 security.manager Systemvoraussetzungen Version 4.4 Urheberschutz Der rechtmäßige Erwerb der con terra Softwareprodukte und der zugehörigen Dokumente berechtigt den Lizenznehmer zur Nutzung

Mehr

Support Kundeninformation

Support Kundeninformation Support Kundeninformation Version: 1.3 Ersteller : CENIT Erstelldatum : 08.01.2013 Update : 10.04.2014 1 Sehr geehrte Kunden, mit diesem Schreiben informieren wir Sie über die Vorgehensweise bei der Registrierung

Mehr

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen.

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen. 1 Passwort ändern Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen Abb 1-1 Erstmaliger Anmeldung Danach erscheint ein PopUp indem Sie Ihr Passwort

Mehr

1 Einleitung. 2 Anmeldung

1 Einleitung. 2 Anmeldung Deployment-Portal 1 Einleitung Das Deployment-Portal von MODUS Consult bildet die zentrale Plattform zum Austausch von Programmobjekten wie Servicepacks und Programmanpassungen. Mit Hilfe von personalisierten

Mehr

Kapsch Carrier Solutions GmbH Service & Support Helpdesk

Kapsch Carrier Solutions GmbH Service & Support Helpdesk Kapsch Carrier Solutions GmbH Kundenanleitung Tickets erstellen und bearbeiten 1 Das Helpdesk ist über folgende Webseite erreichbar https://support-neuss.kapschcarrier.com 2 Sie haben die Möglichkeit,

Mehr

Ablaufbeschreibung Einrichtung EBICS in ProfiCash

Ablaufbeschreibung Einrichtung EBICS in ProfiCash 1.) Zunächst müssen Sie in der BPD-Verwaltung eine Kennung für EBICS anlegen. Änderungen an der BPD können nur vom Anwender Master durchgeführt werden. 2. Hier werden die entsprechenden Parameter eingegeben.

Mehr

BSV Software Support Mobile Portal (SMP) Stand 1.0 20.03.2015

BSV Software Support Mobile Portal (SMP) Stand 1.0 20.03.2015 1 BSV Software Support Mobile Portal (SMP) Stand 1.0 20.03.2015 Installation Um den Support der BSV zu nutzen benötigen Sie die SMP-Software. Diese können Sie direkt unter der URL http://62.153.93.110/smp/smp.publish.html

Mehr

Service-Level-Agreement für SpaceNet Service 7x24 und 7x14

Service-Level-Agreement für SpaceNet Service 7x24 und 7x14 Service-Level-Agreement für SpaceNet Service 7x24 und 7x14 Leitbild SpaceNet ist Spezialist für das Hosting geschäftskritischer Anwendungen und Daten. Unbedingtes Ziel der SpaceNet ist es jede Störung

Mehr

Behalten Sie den Überblick über Ihre Projekte.

Behalten Sie den Überblick über Ihre Projekte. Behalten Sie den Überblick über Ihre Projekte. Das PM Cockpit basiert auf MS SharePoint und ermöglicht eine umfassende Planung und Steuerung von Projekten. Es können Projekte angelegt, Verantwortlichkeiten

Mehr

SAP Simple Service Request. Eine Beratungslösung der SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG

SAP Simple Service Request. Eine Beratungslösung der SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG SAP Simple Service Request Eine Beratungslösung der SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG IT Service Management mit SAP Solution Manager SAP Solution Manager deckt alle Prozesse im IT Service Management

Mehr

Entdecken Sie die neue Version von HelpDesk! HelpDesk 3.4. www.artologik.com. Mehr Funktionen, mehr Kontrolle, und trotzdem so einfach zu bedienen!

Entdecken Sie die neue Version von HelpDesk! HelpDesk 3.4. www.artologik.com. Mehr Funktionen, mehr Kontrolle, und trotzdem so einfach zu bedienen! Anfragebearbeitung leicht gemacht mit HelpDesk - ein leistungsfähiges Werkzeug für Ihren Support HelpDesk 3.4 www.artologik.com Entdecken Sie die neue Version von HelpDesk! Mehr Funktionen, mehr Kontrolle,

Mehr

Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch. ARTS Workflow.

Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch. ARTS Workflow. Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Workflow Funktionalitäten 22.05.2014 Sie möchten Informationen in Ihrem Betrieb anderen Stellen

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

Inhalt. Net-Base Internetservice. Dokumentation OTRS Ticketing-System

Inhalt. Net-Base Internetservice. Dokumentation OTRS Ticketing-System Inhalt Inhalt...1 1. Überblick...2 2. Ticketing-System aufrufen...2 3. Ein eigenes Konto anlegen...3 4. Eine Supportanfrage stellen...4 5. Ihre Supportanfragen ansehen / Status überprüfen...6 6. Weiterer

Mehr

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt Datenblatt AND Directory 5.4 AND Directory bietet die Einbindung von Unternehmensressourcen in das Kommunikationsnetz und den Zugriff über Telefon, Web und über den Computer. Der Zugriff erfolgt schnell,

Mehr

Kurzeinführung appeleon für Endanwender

Kurzeinführung appeleon für Endanwender Kurzeinführung appeleon für Endanwender... Konfigurieren statt Programmieren! v1.7.4 Inhalt Die appeleon-rollen- und Trainingslogik Benutzerregistrierung, Benutzerlogin Das appeleon-cockpit Einladungen

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

Das Service Portal von theguard! Version 1.0

Das Service Portal von theguard! Version 1.0 Version 1.0 Status: released Last update: 06.04.2010 Copyright 2010 REALTECH. All rights reserved. All products and logos mentioned in this document are registered or unregistered trademarks of their respective

Mehr