HANDELSKAMMER HAMBURG Hamburger Bürgerbefragung zum ATP-Tennis-Turnier am Hamburger Rothenbaum. Grieger & Cie. Stand:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HANDELSKAMMER HAMBURG Hamburger Bürgerbefragung zum ATP-Tennis-Turnier am Hamburger Rothenbaum. Grieger & Cie. Stand:"

Transkript

1 HANDELSKAMMER HAMBURG Hamburger Bürgerbefragung zum ATP-Tennis-Turnier am Hamburger Rothenbaum G Dr. Grieger & Cie. Stand:

2 Kernaussagen Einstellungen der Hamburger zum ATP-Turnier Das ATP-Turnier am Hamburger Rothebaum hat den Stellenwert eines Wahrzeichens. Die befragten Hamburger sind mehrheitlich der Meinung, dass das ATP-Turnier am Rothenbaum einen Nutzen für Hamburg stiftet. Insbesondere wird von den Bürgern ein gesellschaftlicher Nutzen wahrgenommen: Die Hamburger sind stolz darauf, in einer Stadt zu wohnen, die Weltklassetennis bietet. Das Turnier wird als gesellschaftsverbindend und den Zusammenhalt fördernd wahrgenommen. Darüber hinaus werden wichtige Impulse für den Tennissport geliefert. Der Nutzen wird daneben in wirtschaftlichen Impulsen für die Stadt gesehen, die aus dem gesteigerten internationalen Ansehen der Stadt durch die Ausrichtung des Turniers resultieren und Unternehmen, Touristen und somit Kaufkraft anziehen. Unterstützungsbereitschaft der Hamburger Etwa die Hälfte der befragten Hamburger sind bereit, einen einmaligen finanziellen Beitrag zu entrichten, damit das Turnier in Hamburg bleibt. Gründe sind Sportinteresse und vor Allem die Meinung, dass das Turnier wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Nutzen stiftet. Gründe für eine nicht vorhandene Unterstützungsbereitschaft resultieren insbesondere aus einer mangelnden Identifikation mit dem Turnier. 2

3 Insgesamt wurden 808 Hamburger Bürger befragt. ERHEBUNGSDATEN Untersuchungsgegenstand Abfrage von Einstellungen und Bewertung der Zahlungsbereitschaft für den öffentlichen Nutzen des ATP-Tennis-Turniers International German Open am Hamburger Rothenbaum Befragungszeitraum Stichprobengröße (siehe Anhang für soziodemografische Daten) Methodik Repräsentative Onlinebefragung mit finanzieller Vergütung als Teilnahmeanreiz der on- und offline rekrutierten Befragungsteilnehmer Der verwendete Fragebogen basiert auf der Contingent Valuation Method und wurde nach wissenschaftlich anerkannten Richtlinien erstellt. 3

4 Einstellungen der Bürger Szenariofragen Zahlungsbereitschaft Anhang 4

5 Hamburgs Bürger sind überwiegend der Meinung, dass das ATP-Turnier am Rothenbaum für Hamburg einen Nutzen hat. NUTZENBEWERTUNG ATP-TURNIER HAMBURG Denken Sie, dass die Ausrichtung des Tennisturniers am Rothenbaum für Hamburg insgesamt einen Nutzen hat? Weiß nicht Nein 7,3% 9,4% 83,3% Ja 5

6 Die Mehrheit der befragten Hamburger sind stolz darauf, dass in ihrer Stadt Weltklassetennis geboten wird. ATP-TURNIER EINSTELLUNGEN HAMBURGER BÜRGER Ich bin stolz in einer Stadt zu wohnen, die mir Weltklassetennis bieten kann. Hamburg spielt damit in der Liga großer Sportmetropolen. : 87,0% : 8,3% 44,7% 42,3% 5,8% 2,5% 4,7% keine Angabe 6

7 Über drei Viertel fühlen sich nicht durch Staus oder Lautstärke gestört; nur gut jeder Sechste fühlt sich während der Veranstaltungen belästigt. ATP-TURNIER EINSTELLUNGEN HAMBURGER BÜRGER Ich fühle mich während der Veranstaltung durch Verkehrsstaus und Ruhestörungen beeinträchtigt. : 17,2% : 76,9% 45,7% 31,2% 12,1% 5,1% 5,9% keine Angabe 7

8 Die Hamburger Bürger sind überzeugt, dass das ATP-Turnier wichtige wirtschaftliche Impulse für Hamburg stiftet. ATP-TURNIER EINSTELLUNGEN HAMBURGER BÜRGER Das Turnier holt Kaufkraft in die Stadt und liefert einen wichtigen Impuls für Einzelhändler, Gaststätten und Hotels. : 87,7% : 8,6% 43,1% 44,6% 7,4% 1,2% 3,7% keine Angabe 8

9 Das ATP-Turnier steigert nach Meinung der Hamburger Bürger das internationale Ansehen der Stadt. ATP-TURNIER EINSTELLUNGEN HAMBURGER BÜRGER Das Tennisturnier steigert Hamburgs internationales Ansehen, auch als Wirtschaftsstandort. : 88,0% : 8,8% 46,2% 41,8% 6,3% 2,5% 3,2% keine Angabe 9

10 Überwiegend werden keine Umweltprobleme mit dem ATP-Turnier verknüpft, allerdings bestehen Bedenken bei jedem fünften Hamburger. ATP-TURNIER EINSTELLUNGEN HAMBURGER BÜRGER Das Tennisturnier am Rothenbaum verursacht Umweltprobleme. : 19,6% : 71,4% 37,7% 33,7% 16,0% 9,0% 3,6% keine Angabe 10

11 Überwiegend wird das ATP-Turnier als förderlich für den Zusammenhalt der Hamburger wahrgenommen, allerdings gibt es auch Bedenken. ATP-TURNIER EINSTELLUNGEN HAMBURGER BÜRGER Das Ereignis ist ein gesellschaftsverbindendes Gesprächsthema und fördert so den Zusammenhalt in der Bevölkerung. : 70,9% : 23,0% 53,0% 17,9% 17,7% 5,3% 6,1% keine Angabe 11

12 Das ATP-Turnier hat nach Einschätzungen der Bürger positive Auswirkungen auf den Tennissport von Hamburg. ATP-TURNIER EINSTELLUNGEN HAMBURGER BÜRGER Das Turnier fördert den Tennissport in unserer Stadt und führt Jugendliche an diesen Sport heran. : 83,8% : 12,2% 47,8% 36,0% 8,4% 3,8% 4,0% keine Angabe 12

13 Nur etwa jeder sechste Hamburger fühlt sich von einseitiger Medienberichterstattung belästigt. ATP-TURNIER EINSTELLUNGEN HAMBURGER BÜRGER Während des Turniers fühle ich mich durch übermäßige und einseitige Medienberichterstattung belästigt. : 16,5% : 76,1% 46,4% 29,7% 5,7% 10,8% 7,4% keine Angabe 13

14 Zwar wird während des Turniers überwiegend ein besonderes Flair in Hamburg wahrgenommen, allerdings spürt etwa ein Drittel dies nicht. ATP-TURNIER EINSTELLUNGEN HAMBURGER BÜRGER Während des Turniers herrscht ein besonderes Flair in der Stadt. : 57,4% : 34,0% 40,8% 25,0% 16,6% 9,0% 8,5% keine Angabe 14

15 Das ATP-Turnier wird von der Mehrheit der Hamburger Bürger als wichtiger Imagefaktor eingestuft. ATP-TURNIER EINSTELLUNGEN HAMBURGER BÜRGER Das Turnier ist ein wichtiger Imagefaktor für Hamburg, es zieht Touristen und Unternehmen in unsere Stadt. : 86,9% : 9,2% 41,2% 45,7% 6,8% 2,4% 4,0% keine Angabe 15

16 Tennis am Rothenbaum ist für die Mehrheit der Hamburger ein Wahrzeichen. ATP-TURNIER EINSTELLUNGEN HAMBURGER BÜRGER Tennis am Rothenbaum gehört zu Hamburg wie die Alster und der Hafen. : 80,2% : 15,2% 44,6% 35,6% 11,1% 4,1% 4,6% keine Angabe 16

17 Einstellungen der Bürger Szenariofragen Zahlungsbereitschaft Anhang 17

18 Knapp die Hälfte der Hamburger ist bereit, einen einmaligen Geldbetrag zu geben, damit das Turnier in Hamburg erhalten bleibt. ATP-TURNIER ZAHLUNGSBEREITSCHAFT HAMBURGER BÜRGER Szenario Das ATP-Tennisturnier International German Open findet seit mehr als 100 Jahren am Hamburger Rothenbaum statt. Weiß nicht 8% Jetzt droht das Tennisturnier aus Kostengründen für immer aus Hamburg zu verschwinden. Die Sponsoren- und Zuschauereinnahmen allein reichen für die Organisation nicht aus. Die Stadt Hamburg will das finanziell nicht mehr unterstützen. Daher kann das Turnier 2010 nur stattfinden, wenn die Bürgerinnen und Bürger Hamburgs selbst das Turnier mit einem geringen Geldbetrag unterstützen. Frage Wären Sie bereit, freiwillig und einmalig einen Geldbetrag dafür zu geben, dass das Tennisturnier am Rothenbaum für den Standort Hamburg erhalten bleibt? Nein 44% 49% Ja 18

19 Die Höhe der freiwillig zu gebenden Beträge variiert zwischen den Befragten. ATP-TURNIER ZAHLUNGSBEREITSCHAFT HAMBURGER BÜRGER Welches ist der höchste Betrag, den Sie bereit wären für den Verbleib des Turniers in Hamburg zu geben? Weiß nicht 8% 1 Euro 1-3 Euro 8,0% 7,5% 3-5 Euro 9,7% Nein 44% 49% Ja 5-10 Euro Euro 8,2% 9,8% Euro 3,8% >50 Euro anderer Betrag 0,2% 1,5% Durchschnitt: 4,64 (bereinigt um diejenigen, die persönlich vom Turnier profitieren) 19

20 Hochgerechnet ergibt sich eine einmalige Zahlungsbereitschaft von rund 8,2 Mio. Euro bei den Hamburger Bürgern für den Erhalt des Turniers. HOCHRECHNUNG DER ZAHLUNGSBEREITSCHAFT KALKULATORISCH Durchschnittliche Zahlungsbereitschaft Euro Hamburger Bürger Anzahl Zahlungsbereitschaft Hamburger Bürger Mio. Euro 8,2 Mio. 1,77 Mio. x = 4,64 Ø Zahlungsbereitschaft Bürger Summe Zahlungsbereitschaft = öffentlicher Nutzen 20

21 Das Interesse an Sport und das Image für die Stadt Hamburg sind wichtige Motivationsfaktoren, sich mit einem Geldbetrag zu beteiligen. ATP-TURNIER ZAHLUNGSBEREITSCHAFT HAMBURGER BÜRGER GRÜNDE FÜR ZUSTIMMUNG Bitte geben Sie an, ob die jeweilige Aussage ein Grund für Sie ist, warum Sie bereit sind, einen Geldbetrag zu entrichten? Nein 17% 7% 100% 74% Ja 83% 93% 95% 26% 5% n=394 Ich interessiere mich für Sport. Das Turnier ist ein Imagefaktor. Die Ausrichtung des Turniers bringt Hamburg wirtschaftliche, gesellschaftliche und politische Gewinne. Ich besuche regelmäßig Spiele des Tennisturniers am Rothenbaum. Ich profitiere persönlich finanziell von dem Turnier. 21

22 Die Nichtbereitschaft resultiert überwiegend aus einer mangelnden Identifikation mit dem Turnier. ATP-TURNIER ZAHLUNGSBEREITSCHAFT HAMBURGER BÜRGER GRÜNDE FÜR ABLEHNUNG Bitte geben Sie an, ob die jeweilige Aussage ein Grund für Sie ist, warum Sie nicht bereit sind, einen Geldbetrag zu entrichten? 100% 43% Nein 87% 85% 57% Ja 13% 15% Mir war das Tennisturnier am Rothenbaum bisher unbekannt. Die Nachteile der Turnier-Ausrichtung überwiegen die Vorteile. Das Tennisturnier ist ein elitäres Event, mit dem ich mich nicht identifizieren kann. n=414 22

23 Einstellungen der Bürger Szenariofragen Zahlungsbereitschaft Anhang 23

24 Weibliche und männliche Befragungsteilnehmer sind etwa gleich verteilt und sind vergleichbar mit der Hamburger Bevölkerung. SOZIODEMOGRAFISCHE DATEN - GESCHLECHT Befragungsteilnehmer Hamburg weiblich 54,6% 45,4% männlich weiblich 51,1% 48,9% männlich Quelle: Stat. Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 24

25 Das Nettoeinkommen der Befragungsteilnehmer ist als repräsentativ einzustufen. SOZIODEMOGRAFISCHE DATEN HAUSHALTSNETTOEINKOMMEN Befragungsteilnehmer 22,4% 20,5% 10,4% 14,9% 13,3% 8,5% 6,4% 3,6% Euro Euro Euro Euro Euro Euro Euro n=692 mehr als Euro Hamburg (Arbeitnehmer) 19,4% 22,6% 12,4% 12,6% 13,7% 7,8% 7,2% 4,1% Euro Euro Euro Euro Euro Euro Euro mehr als Euro Quelle: Stat. Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 25

26 Auch die Wohnorte der Befragten sind repräsentativ. SOZIODEMOGRAFISCHE DATEN WOHNORT IN HAMBURG Befragungsteilnehmer Hamburg Bezirk Hamburg-Mitte 16% 16% Bezirk Altona 13% 14% Bezirk Eimsbüttel 14% 14% Bezirk Hamburg-Nord 19% 16% Bezirk Wandsbek 25% 24% Bezirk Bergedorf 5% 7% Bezirk Harburg 8% 9% weiß nicht 1% Quelle: Stat. Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 26

27 Der Schwerpunkt der Befragten lag zwischen 25 und 44 Jahren. SOZIODEMOGRAFISCHE DATEN - ALTERSKLASSEN 31% 21% 24% 15% 8% Jahre Jahre Jahre Jahre >55 Jahre 27

28 G Dr. Grieger & Cie. Inhaber: Dr. Gunnar Grieger Papenhuder Str Hamburg Germany hallo[at]grieger-cie.de aus Hamburg All rights reserved. No part of this document may be reproduced or transmitted in any form or by any means, electronic or mechanical, 2010 Dr. Grieger including & Cie. photography, Marktforschung recording, or any information storage and retrieval system, without permission from Dr. Grieger & Cie. 28

BEFRAGMICH. KATHOLISCHE KIRCHE 2013 Eine repräsentative Umfrage im Großraum Hamburg. Hamburg, im Februar

BEFRAGMICH. KATHOLISCHE KIRCHE 2013 Eine repräsentative Umfrage im Großraum Hamburg. Hamburg, im Februar KATHOLISCHE KIRCHE 2013 Eine repräsentative Umfrage im Großraum Hamburg Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung der Quelle www.befragmich.de und Mitteilung an uns zur Veröffentlichung freigegeben.

Mehr

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung ADAC Repräsentative Bevölkerungsbefragung zur Wahrnehmung des ADAC nach der Gelbe Engel -Manipulation Stand: 28.01.2014 Dr. Grieger & Cie. Marktforschung Es wurden 1.013 Personen zur Gelber Engel -Manipulation

Mehr

HUMAN BRAND INDEX Interesse von Konsumenten an Prominenten in Medien und Werbung. Hamburg, im September 2015

HUMAN BRAND INDEX Interesse von Konsumenten an Prominenten in Medien und Werbung. Hamburg, im September 2015 HUMAN BRAND INDEX Interesse von Konsumenten an Prominenten in Medien und Werbung Hamburg, im September 2015 Die HBI-Konsumentenstudie erforscht das Interesse von Verbrauchern an Prominenten und die Einstellung

Mehr

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung MYSTERYSHOPPERMONITOR 2014 Befragung von Mystery Shoppern zur Ermittlung von Einstellungen und Bedürfnissen zu ihrer Tätigkeit 22 analysierte Anbieter, 1.557 befragte Mystery Shopper, über 130 Abbildungen

Mehr

Beispielschaubilder eines Mystery Shopping-Ergebnisberichts

Beispielschaubilder eines Mystery Shopping-Ergebnisberichts MYSTERYPANEL Beispielschaubilder eines Mystery Shopping-Ergebnisberichts Damit Sie mit den Ergebnissen Ihres Mystery Shoppings arbeiten können, erhalten Sie statt eines Tabellenbandes von uns aussagekräftige

Mehr

MYSTERYSHOPPERMONITOR 2016

MYSTERYSHOPPERMONITOR 2016 MYSTERYSHOPPERMONITOR 2016 Befragung von Mystery Shoppern zu ihrer Tätigkeit Befragung zu Einstellungen, Einschätzungen und Bedürfnissen der Mystery Shopper zu ihrer Tätigkeit und ihren Anbietern. 1.370

Mehr

ZUSTIMMUNG DER HAMBURGER EINWOHNER ZUM TOURISMUS

ZUSTIMMUNG DER HAMBURGER EINWOHNER ZUM TOURISMUS ZUSTIMMUNG DER HAMBURGER EINWOHNER ZUM TOURISMUS Repräsentative Einwohnerbefragung 2017 Hamburg Tourismus GmbH, Monitoring & Consulting www.mediaserver.hamburg.de / Jörg Modrow 2017 Hamburg WIE GERN LEBEN

Mehr

Multichannel-Management der ROI der Kundenkommunikation

Multichannel-Management der ROI der Kundenkommunikation Multichannel-Management der ROI der Kundenkommunikation September 2007 2007 novomind AG All rights reserved. No part of this document may be reproduced or transmitted in any forms or by any means, Electronic

Mehr

DEUTSCHLANDWEITE GEHALTSUMFRAGE UNTER SAP PROFESSIONALS

DEUTSCHLANDWEITE GEHALTSUMFRAGE UNTER SAP PROFESSIONALS DEUTSCHLANDWEITE GEHALTSUMFRAGE UNTER SAP PROFESSIONALS 1. Kapitel Gehaltsreport - April 2014 Inhaltverzeichnis 1. INFORMATIONEN ZUR UMFRAGE 3 2. DETAILLIERTE AUSWERTUNG DER ANTWORTEN 4 2.1. Aktueller

Mehr

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung Corporate Social Responsibility MONITOR 2016 Repräsentative Umfrage unter Konsumenten in Deutschland zu Corporate Social Responsibility-Aktivitäten von Großunternehmen 1.017 repräsentativ befragte Deutsche,

Mehr

MYSTERYPANEL Unser Mystery Shopper-Feld im Überblick

MYSTERYPANEL Unser Mystery Shopper-Feld im Überblick MYSTERYPANEL Unser Mystery Shopper-Feld im Überblick Stand: Januar 2017 SPLENDID RESEARCH GmbH Wir verfügen über ein flächendeckendes Feld mit über 24.000 Mystery Shoppern. WOHNORT DEUTSCHE BUNDESLÄNDER

Mehr

MYSTERYPANEL Beispielschaubilder eines Mystery Shopping-Ergebnisberichts

MYSTERYPANEL Beispielschaubilder eines Mystery Shopping-Ergebnisberichts MYSTERYPANEL Beispielschaubilder eines Mystery Shopping-Ergebnisberichts Damit Sie mit den Ergebnissen Ihres Mystery Shoppings arbeiten können, erhalten Sie statt eines Tabellenbandes von uns aussagekräftige

Mehr

MYSTERYSHOPPERMONITOR 2017

MYSTERYSHOPPERMONITOR 2017 MYSTERYSHOPPERMONITOR 2017 Befragung von Mystery Shoppern zur Ermittlung von Einstellungen und Bedürfnissen zu ihrer Tätigkeit Befragung zu Einstellungen, Einschätzungen und Bedürfnissen der Mystery Shopper

Mehr

Berichtsband egovernment-trend [Auszug]

Berichtsband egovernment-trend [Auszug] Berichtsband egovernment-trend [Auszug] Oktober 2004 2004 novomind AG All rights reserved. No part of this document may be reproduced or transmitted in any forms or by any means, Electronic or mechanical,

Mehr

MÖBEL UND NACHHALTIGKEIT - MONITOR

MÖBEL UND NACHHALTIGKEIT - MONITOR MÖBEL UND NACHHALTIGKEIT - MONITOR 2016 Repräsentative Bevölkerungsbefragung zu Präferenzen, Entscheidungskriterien und Preisvorstellungen beim Möbelkauf 39 einbezogene Online-Möbelhändler und Möbelhäuser,

Mehr

Hamburg, im September 2016

Hamburg, im September 2016 STUDIE: KASSENZETTEL BEIM SUPERMARKTEINKAUF Eine repräsentative Umfrage unter 1.058 Deutschen zur Mitnahme und Kontrolle von Kassenzetteln nach dem Supermarkteinkauf Hinweis: Alle Studienergebnisse sind

Mehr

Hamburg, im April 2015

Hamburg, im April 2015 STUDIE: PLASTIKTÜTEN IN DEUTSCHLAND Eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen zur Verwendung von Plastiktüten und Einstellung zu einer Plastiktüten-Gebühr Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter

Mehr

Sandkerwa 2017 BACES

Sandkerwa 2017 BACES Sandkerwa 2017 BACES 1 Ergebnisse der telefonischen Befragung Mai 2017 BACES 2 Feldbericht Sandkerwa Mai 2017 Stichprobe: Zielgruppe: Haushaltsstichprobe volljährige Bevölkerung Bamberg Stadt Methode:

Mehr

Hamburg, im Juli 2015

Hamburg, im Juli 2015 EINFÜHRUNG DER PKW-MAUT UND VERKEHRSMITTELNUTZUNG Eine repräsentative Umfrage unter 1.024 Deutschen zur Einstellung gegenüber der geplanten PKW-Maut sowie zur Verkehrsmittelwahl Hinweis: Alle Studienergebnisse

Mehr

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024 Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024 September 2015 q5542.01/32113 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

SO SÜSS SIND WIR: DAS IST DIE LIEBLINGSSCHOKOLADE DER DEUTSCHEN Eine repräsentative Umfrage unter Deutschen zum Thema Schokolade

SO SÜSS SIND WIR: DAS IST DIE LIEBLINGSSCHOKOLADE DER DEUTSCHEN Eine repräsentative Umfrage unter Deutschen zum Thema Schokolade SO SÜSS SIND WIR: DAS IST DIE LIEBLINGSSCHOKOLADE DER DEUTSCHEN Eine repräsentative Umfrage unter 1.018 Deutschen zum Thema Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung der Quelle www.mymarktforschung.de

Mehr

STUDIE ZUM THEMA. Stress am Arbeitsplatz Welche Erholungs möglichkeiten bieten deutsche Arbeitgeber?

STUDIE ZUM THEMA. Stress am Arbeitsplatz Welche Erholungs möglichkeiten bieten deutsche Arbeitgeber? STUDIE ZUM THEMA Stress am Arbeitsplatz Welche Erholungs möglichkeiten bieten deutsche Arbeitgeber? KERNAUSSAGEN DER STUDIE STRESS UND GESUNDHEIT 85 Prozent der Arbeitnehmer fühlen sich durch ihre Arbeit

Mehr

BEFRAGMICH. KOSENAMEN 2013 Eine repräsentative Umfrage unter Deutschen. Hamburg, im Februar

BEFRAGMICH. KOSENAMEN 2013 Eine repräsentative Umfrage unter Deutschen. Hamburg, im Februar KOSENAMEN 2013 Eine repräsentative Umfrage unter 5.000 Deutschen Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung der Quelle www.befragmich.de und Mitteilung an uns zur Veröffentlichung freigegeben.

Mehr

GESELLSCHAFT FÜR QUALITÄTSENTWICKLUNG IN DER FINANZBERATUNG MBH (QIDF)

GESELLSCHAFT FÜR QUALITÄTSENTWICKLUNG IN DER FINANZBERATUNG MBH (QIDF) GESELLSCHAFT FÜR QUALITÄTSENTWICKLUNG IN DER FINANZBERATUNG MBH (QIDF) Repräsentative Befragung zum Thema Neukunden in Filialbanken Stand: 31.01.2017 In der Studie wurden 1.013 Personen zum Thema Neukunde

Mehr

REpower Systems SE: www.der-lokale-produzent-und- Service-Dienstleister-für- Windenergieanlagen.de

REpower Systems SE: www.der-lokale-produzent-und- Service-Dienstleister-für- Windenergieanlagen.de REpower Systems SE: www.der-lokale-produzent-und- Service-Dienstleister-für- Windenergieanlagen.de Christina Schulze Christoph Franzke Bundesdekanekonferenz 2012 24.05.2012 Agenda Unsere Umwelt Die Windenergieanlage

Mehr

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung. Quantitative Marktforschung Qualitative Marktforschung Feldorganisation Beratung

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung. Quantitative Marktforschung Qualitative Marktforschung Feldorganisation Beratung Dr. Grieger & Cie. Marktforschung Quantitative Marktforschung Qualitative Marktforschung Feldorganisation Beratung Management Summary Wir sind ein Marktforschungsinstitut für quantitative und qualitative

Mehr

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung BIO-LEBENSMITTELMONITOR 2015 Repräsentative Befragung von Verbrauchern zu unterschiedlichen Aspekten rund um das Thema Bio-Lebensmittel Befragung zu Ernährungs- und Einkaufsgewohnheiten der Deutschen sowie

Mehr

Hamburg, im August 2016

Hamburg, im August 2016 STUDIE: STÖRFAKTOREN IM SUPERMARKT Eine repräsentative Umfrage unter 1.058 Deutschen zu Aspekten, von denen sie sich beim Einkauf im Supermarkt gestört fühlen Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter

Mehr

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung. Quantitative Marktforschung Qualitative Marktforschung Feldorganisation Beratung

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung. Quantitative Marktforschung Qualitative Marktforschung Feldorganisation Beratung Dr. Grieger & Cie. Marktforschung Quantitative Marktforschung Qualitative Marktforschung Feldorganisation Beratung Management Summary Wir sind ein Marktforschungsinstitut für quantitative und qualitative

Mehr

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024 Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024 November 2015 q5600.01/32438 Rd, Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

Die Digitalisierung und die Folgen für die Umwelt. Sichtweisen und Bewertungen der Bundesbürger. 30. Oktober 2018 q8516/36902 De, Ma

Die Digitalisierung und die Folgen für die Umwelt. Sichtweisen und Bewertungen der Bundesbürger. 30. Oktober 2018 q8516/36902 De, Ma Die Digitalisierung und die Folgen für die Umwelt Sichtweisen und Bewertungen der Bundesbürger 30. Oktober 2018 q8516/36902 De, Ma forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client Benutzer- und Referenzhandbuch All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

GALILEO Quick Reference Galileo Sign-on Keyword

GALILEO Quick Reference Galileo Sign-on Keyword GALILEO Quick Reference Galileo Sign-on Keyword Travelport / Galileo Deutschland GmbH Training Services Tel: +49 69 227 3670 Email: training.germany@travelport.com Jan-12 www.travelport.com/de SUMMARY

Mehr

MEYER WERFT. Schlanker Schiffbau - Der Weg zur industriellen Fertigung hochkomplexer Bauwerke (Kreuzfahrtschiffe)

MEYER WERFT. Schlanker Schiffbau - Der Weg zur industriellen Fertigung hochkomplexer Bauwerke (Kreuzfahrtschiffe) MEYER WERFT Schlanker Schiffbau - Der Weg zur industriellen Fertigung hochkomplexer Bauwerke (Kreuzfahrtschiffe) buildingsmart Forum 2012 Berlin, 06. November Akademie der Künste Matthias Hartmann 1 1.

Mehr

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung SLOW-FASHION MONITOR 2016 Repräsentative Befragung von Verbrauchern rund um das Thema Mode und Nachhaltigkeit 1.019 repräsentativ befragte Deutsche, über 150 Abbildungen, 23 Modeshops, 21 nachhaltige Modeshops,

Mehr

GESELLSCHAFT FÜR QUALITÄTSENTWICKLUNG IN DER FINANZBERATUNG MBH (QIDF)

GESELLSCHAFT FÜR QUALITÄTSENTWICKLUNG IN DER FINANZBERATUNG MBH (QIDF) GESELLSCHAFT FÜR QUALITÄTSENTWICKLUNG IN DER FINANZBERATUNG MBH (QIDF) Eine repräsentative Umfrage unter 1.010 Deutschen zum Thema Privatkunden in Filialbanken Hamburg, 05. Februar 2019 In der Studie wurden

Mehr

ZEITUMSTELLUNG ZEITGEMÄSS? Eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen zur Zeitumstellung

ZEITUMSTELLUNG ZEITGEMÄSS? Eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen zur Zeitumstellung ZEITUMSTELLUNG ZEITGEMÄSS? Eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen zur Zeitumstellung Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung der Quelle www.mymarktforschung.de und Mitteilung an uns

Mehr

Ergebnisse der 1. Bevölkerungsbefragung zur Energiewende in der Städteregion Aachen

Ergebnisse der 1. Bevölkerungsbefragung zur Energiewende in der Städteregion Aachen Ergebnisse der 1. Bevölkerungsbefragung zur Energiewende in der Städteregion Aachen 06. Oktober 2015 Zielsetzung der Befragung Die Sichtweise der Bevölkerung in der Städteregion Aachen zur Energiewende,

Mehr

ONLINE-LOTTO IN DEUTSCHLAND Studie zur Abbildung der Kundenzufriedenheit und Servicequalität im deutschen Markt für Online-Lotto

ONLINE-LOTTO IN DEUTSCHLAND Studie zur Abbildung der Kundenzufriedenheit und Servicequalität im deutschen Markt für Online-Lotto ONLINE-LOTTO IN DEUTSCHLAND Studie zur Abbildung der Kundenzufriedenheit und Servicequalität im deutschen Markt für Online-Lotto 220 Mystery Checks, 1.032 repräsentativ befragte Lottospieler, 20 getestete

Mehr

Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. April 2013

Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. April 2013 Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. April 2013 Prof. Dr. Michael Wolff Lehrstuhl für Management und Controlling Göttingen, 19. März 2013 Das elektronische

Mehr

Managermeinungen zur Chancengleichheit von Frauen im Beruf

Managermeinungen zur Chancengleichheit von Frauen im Beruf Managermeinungen zur Chancengleichheit von Frauen im Beruf Ergebnisse einer repräsentativen telefonischen Unternehmensbefragung bei 404 Unternehmen in fünf Wirtschaftszweigen in Deutschland Exklusiv durchgeführt

Mehr

Bürgerbefragung zu Grünflächen in Hamburg

Bürgerbefragung zu Grünflächen in Hamburg Bürgerbefragung zu Grünflächen in Hamburg 2010 1 Wie wichtig sind Ihnen... sehr wichtig wichtig teils / teils weniger wichtig unwichtig keine Angabe Summe Grün-/ Freiflächen und Parks 706 56 4 0 0 6 772

Mehr

Eine repräsentative Umfrage unter Deutschen zu Akzeptanz und Durchsetzbarkeit der Neuregelungen am Deutschen Mietmarkt

Eine repräsentative Umfrage unter Deutschen zu Akzeptanz und Durchsetzbarkeit der Neuregelungen am Deutschen Mietmarkt MIETPREISBREMSE UND BESTELLERPRINZIP BEIM MAKLER Eine repräsentative Umfrage unter 1.024 Deutschen zu Akzeptanz und Durchsetzbarkeit der Neuregelungen am Deutschen Mietmarkt Hinweis: Alle Studienergebnisse

Mehr

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung BONUS- UND VORTEILSPROGRAMME Repräsentative Studie zum Status quo und Entwicklung von Bonus- und Vorteilsprogrammen in Deutschland 45 analysierte Anbieter, 2.035 repräsentativ befragte Verbraucher, über

Mehr

MYSTERY GUESTING Qualitäts- und Erfolgssteigerung von Hotels durch den Einsatz von Mystery Guests. SPLENDID RESEARCH GmbH

MYSTERY GUESTING Qualitäts- und Erfolgssteigerung von Hotels durch den Einsatz von Mystery Guests. SPLENDID RESEARCH GmbH MYSTERY GUESTING Qualitäts- und Erfolgssteigerung von Hotels durch den Einsatz von Mystery Guests SPLENDID RESEARCH GmbH Management Summary Als Marktforschungsinstitut sind wir auf Mystery Guesting spezialisiert

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Finanzen, Einkauf & Verkauf 1

Microsoft Dynamics NAV Finanzen, Einkauf & Verkauf 1 Microsoft Dynamics NAV Finanzen, Einkauf & Verkauf 1 ISBN 978-3-9502492-1-7 2 Microsoft Dynamics NAV Finanzen, Einkauf & Verkauf Herausgeber: MBS-Training, Ludwig-Boltzmann Straße 4, 2700 Wr. Neustadt,

Mehr

Entscheidungen am Lebensende

Entscheidungen am Lebensende Bioethik in Wissenschaft und Gesellschaft l 2 Johann Platzer Franziska Großschädl [Hrsg.] Entscheidungen am Lebensende Medizinethische und empirische Forschung im Dialog Nomos Bioethik in Wissenschaft

Mehr

Master-Seminar Empirische Managementforschung Sommersemester 2013

Master-Seminar Empirische Managementforschung Sommersemester 2013 Der Einfluss von Corporate Governance-Strukturen auf die Unternehmensführung Master- Sommersemester 2013 Prof. Dr. Michael Wolff Professur für Management und Controlling Göttingen, 7. Januar 2013 Das elektronische

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein. STATISTISCHER BERICHT Kennziffer: A I 3 - j 13 HH

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein. STATISTISCHER BERICHT Kennziffer: A I 3 - j 13 HH Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHER BERICHT Kennziffer: A I 3 - j 13 HH Die in Hamburg nach Alter und Geschlecht 2013 Vorläufige Ergebnisse der Fortschreibung auf Basis des

Mehr

Anleitung Installation Update Kiosk Version auf

Anleitung Installation Update Kiosk Version auf Anleitung Installation Update Kiosk Version 6.1.89 auf 6.6.34 Juli 2014 Christoph Bildl Version 1.0 Page 1 Wichtig für die Installation des Kiosk-Updates Für die Installation des Updates müssen Sie zwingend

Mehr

Der deutsche Föderalismus

Der deutsche Föderalismus Roland Sturm Nomos Roland Sturm Nomos Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.d-nb.de

Mehr

Das 1x1 für kleine Fotografen

Das 1x1 für kleine Fotografen Lumi Poullaouec Das 1x1 für kleine Fotografen Meinen Neffen Victor, Tomi und Louis, meiner Nichte Léna und den Kindern des Vereins Les lutins de l Eure. Möge dieses Handbuch große Fotografen aus Euch machen!

Mehr

Leitfaden zur optimalen Darstellung von PayPal in Ihrem Online-Shop

Leitfaden zur optimalen Darstellung von PayPal in Ihrem Online-Shop Leitfaden zur optimalen Darstellung von PayPal in Ihrem Online-Shop Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 So stellen Sie PayPal optimal in Ihrem Shop dar... 4 2.1 Einbindung des PayPal-Logos auf Ihrer

Mehr

Wahrnehmung und Bewertung der Gentherapie in Deutschland

Wahrnehmung und Bewertung der Gentherapie in Deutschland Wahrnehmung und Bewertung der Gentherapie in Deutschland Gentherapie in Deutschland Medizinischer Stand und gesellschaftliche Bewertung Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften 12.11.2008 Gentechnik

Mehr

Akzeptanz. Industrie

Akzeptanz. Industrie Akzeptanz von Industrie in Hamburg Ergebnisse einer repräsentativen Studie im Herbst 2015 WIE DENKT HAMBURG ÜBER DIE LOKALE INDUSTRIE? Hamburg ist einer der größten Industriestandorte in Deutschland. Die

Mehr

Der Anfang vom Ende?

Der Anfang vom Ende? Schriftenreihe des Arbeitskreises Europäische Integration e.v. l 86 Eckart D. Stratenschulte [Hrsg.] Der Anfang vom Ende? Formen differenzierter Integration und ihre Konsequenzen Nomos Der Titel des Sammelbandes

Mehr

Wahrnehmung und Bewertung der Ukraine-Krise und Meinungen zu Wirtschaftssanktionen gegen Russland

Wahrnehmung und Bewertung der Ukraine-Krise und Meinungen zu Wirtschaftssanktionen gegen Russland Wahrnehmung und Bewertung der Ukraine-Krise und Meinungen zu Wirtschaftssanktionen gegen Russland 11. August 2014 q4561/30373 Le, Gü Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024 Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024 November 2015 q5600.03/32457 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

Befragung im INSA-Meinungstrend ( KW 2017)

Befragung im INSA-Meinungstrend ( KW 2017) Befragung im INSA-Meinungstrend (34. 35. KW 2017) Befragungsmethode 2 Feldzeit: 25.08. 28.08.2017 Methodik: Die Umfrage wurde als Online-Befragung durchgeführt. Stichprobe: 2.034 Personen aus ganz Deutschland

Mehr

HUMAN BRAND INDEX Human Brand Impact Einfluss von Testimonial-Werbung auf das Kaufverhalten von Konsumenten

HUMAN BRAND INDEX Human Brand Impact Einfluss von Testimonial-Werbung auf das Kaufverhalten von Konsumenten HUMAN BRAND INDEX Human Brand Impact Einfluss von Testimonial-Werbung auf das Kaufverhalten von Konsumenten Stand: 25.06.2015 Der Human Brand Impact misst die Werbewirkung von Prominenten anhand des Einflusses

Mehr

english anytime german Version

english anytime german Version QUICK START guide english anytime german Version 2012 Wall Street Institute Kft, Luxembourg Branch For the accurate translated version into other languages. It is the responsibility of the licensee to

Mehr

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung LEBENSMITTEL-LIEFERSERVICEMONITOR 2014 Einstellungen, Nutzungsverhalten und Präferenzen im deutschen Markt für Lebensmittel-Lieferservices 19 einbezogene Lebensmittel-Lieferservices, 2.007 repräsentativ

Mehr

Tabellen & Diagramme mit Excel

Tabellen & Diagramme mit Excel Tabellen & Diagramme mit Excel Visual QuickProject Guide von Maria Langer Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten

Mehr

Hamburg, im August 2015

Hamburg, im August 2015 STUDIE: BEZAHLMÖGLICHKEITEN Eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen zur Abschaffung der Ein- und Zwei-Cent-Münzen und (alternativen) Bezahlmöglichkeiten Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter

Mehr

WIE EINSAM FÜHLEN SICH DIE DEUTSCHEN? Eine repräsentative Umfrage unter Deutschen zum Thema Einsamkeit

WIE EINSAM FÜHLEN SICH DIE DEUTSCHEN? Eine repräsentative Umfrage unter Deutschen zum Thema Einsamkeit WIE EINSAM FÜHLEN SICH DIE DEUTSCHEN? Eine repräsentative Umfrage unter 1.039 Deutschen zum Thema Einsamkeit Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung der Quelle www.mymarktforschung.de und Mitteilung

Mehr

Service Design. Matthias Gouthier [Hrsg.] Innovative Services und exzellente Kundenerlebnisse gestalten

Service Design. Matthias Gouthier [Hrsg.] Innovative Services und exzellente Kundenerlebnisse gestalten Reihe Dienstleistungsmanagement Dienstleistungsmarketing l 3 Matthias Gouthier [Hrsg.] Service Design Innovative Services und exzellente Kundenerlebnisse gestalten Reihe Dienstleistungsmanagement Dienstleistungsmarketing

Mehr

Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. Juli 2014

Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. Juli 2014 Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. Juli 2014 Prof. Dr. Michael Wolff Professur für Management und Controlling Göttingen, 11. Juni 2014 Das elektronische

Mehr

Sicherheit in U- und S- Bahnen in Hamburg - Eine studentische Umfrage

Sicherheit in U- und S- Bahnen in Hamburg - Eine studentische Umfrage Sicherheit in U- und S- Bahnen in Hamburg - Eine studentische Umfrage 1 Erstkontakt mit dem/ der Befragten Hinweise m Begrüßungstext für den Interviewer Dem Interviewpartner r allgemeinen Information vortragen.

Mehr

Windsbraut Trinidad. Copyright Monika Eckert Brunnenweg Bad Nauheim

Windsbraut Trinidad. Copyright Monika Eckert Brunnenweg Bad Nauheim Windsbraut Trinidad Materialverbrauch: 100g Atelier Zitron Filigran Lace No. 1 100% Merino Superwash Lauflänge 600m/100g Rundstricknadel: 3,5 mm Legende: Keine Masche, Platzhalter Umschlag Rechte Masche

Mehr

STROM MONITOR 2017 Status Quo des Strommarktes sowie Potenziale, Zufriedenheit, Serviceleistungen und -verhalten von Stromanbietern

STROM MONITOR 2017 Status Quo des Strommarktes sowie Potenziale, Zufriedenheit, Serviceleistungen und -verhalten von Stromanbietern STROM MONITOR 2017 Status Quo des Strommarktes sowie Potenziale, Zufriedenheit, Serviceleistungen und -verhalten von Stromanbietern Über 30 einbezogene Stromanbieter, 1.019 repräsentativ befragte Personen,

Mehr

Meinungen zur Nutztierhaltung

Meinungen zur Nutztierhaltung Ausgewählte Ergebnisse Auftraggeber: Initiative Tierwohl Berlin, 10. Januar 2018 Untersuchungsdesign Zielgruppe: Bevölkerung ab 18 Jahre in Deutschland Stichprobengröße: 1.00 Befragte Befragungsmethode:

Mehr

Konzeption und Dokumentation erfolgreicher Webprojekte Design und Planung von Websites strukturiert erstellen, dokumentieren und präsentieren

Konzeption und Dokumentation erfolgreicher Webprojekte Design und Planung von Websites strukturiert erstellen, dokumentieren und präsentieren Dan M. Brown Konzeption und Dokumentation erfolgreicher Webprojekte Design und Planung von Websites strukturiert erstellen, dokumentieren und präsentieren Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

Begleitende Marktforschung. Cut Ins von L'TUR bei Genial daneben

Begleitende Marktforschung. Cut Ins von L'TUR bei Genial daneben Begleitende Marktforschung Cut Ins von L'TUR bei Genial daneben München, Juli 2007 Inhaltsübersicht Steckbrief Ergebnisse Key Facts Steckbrief Institut Grundgesamtheit Stichprobengröße Auswahlverfahren

Mehr

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Release Notes BRICKware 7.5.4 Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Purpose This document describes new features, changes, and solved problems of BRICKware 7.5.4.

Mehr

SPLENDID DESTINATIONS - LIEBLINGSLÄNDER DER DEUTSCHEN

SPLENDID DESTINATIONS - LIEBLINGSLÄNDER DER DEUTSCHEN SPLENDID DESTINATIONS - LIEBLINGSLÄNDER DER DEUTSCHEN Eine repräsentative Umfrage unter 1.067 Deutschen zur Sympathie für Länder sowie zu Ländern als Urlaubsziel und als Wohnort Hinweis: Alle Studienergebnisse

Mehr

Kurzanleitung für das Arbeiten mit der graphischen Programmiersprache LabVIEW für den GPS Digital Color Analyser

Kurzanleitung für das Arbeiten mit der graphischen Programmiersprache LabVIEW für den GPS Digital Color Analyser Kurzanleitung für das Arbeiten mit der graphischen Programmiersprache LabVIEW für den GPS Digital Color Analyser GPS Prüftechnik GmbH Waldstr. 4 D-82239 Alling Deutschland www.gps-prueftechnik.de E-Mail:

Mehr

DAS POTENZIELLE ERGEBNIS DER NATIONALRATSWAHL UND EINSCHÄTZUNG DER PERSÖNLICHEN FINANZLAGE 2018

DAS POTENZIELLE ERGEBNIS DER NATIONALRATSWAHL UND EINSCHÄTZUNG DER PERSÖNLICHEN FINANZLAGE 2018 DAS POTENZIELLE ERGEBNIS DER NATIONALRATSWAHL UND EINSCHÄTZUNG DER PERSÖNLICHEN FINANZLAGE 2018 Eine quantitative Untersuchung Oktober 2017 DATEN ZUR STUDIE METHODE CAWI / Online Panel gallupforum ZIELGRUPPE

Mehr

SnagIt 9.0.2. LiveJournal Output By TechSmith Corporation

SnagIt 9.0.2. LiveJournal Output By TechSmith Corporation SnagIt 9.0.2 By TechSmith Corporation TechSmith License Agreement TechSmith Corporation provides this manual "as is", makes no representations or warranties with respect to its contents or use, and specifically

Mehr

Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. Oktober 2017

Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. Oktober 2017 Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. Oktober 2017 Prof. Dr. Michael Wolff Professur für Management und Controlling Göttingen, 5. Oktober 2017 Das elektronische

Mehr

Meinungen zu Nahrungsergänzungsmitteln

Meinungen zu Nahrungsergänzungsmitteln Meinungen zu Nahrungsergänzungsmitteln Datenbasis: 1.001 Befragte Erhebungszeitraum: 12. bis 14. September 2016 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Verbraucherzentralen 1. Einnahme

Mehr

Zukunft durch Bildung Deutschland will's wissen

Zukunft durch Bildung Deutschland will's wissen Zukunft durch Bildung Deutschland will's wissen Regionale Ergebnisse der Bildungsstudie 211 Nordrhein-Westfalen Gütersloh/ München, Juli 211 211712_NRW_reg.pptx 1 A. Ausgangssituation 211712_NRW_reg.pptx

Mehr

Akzeptanz des Geothermie-Kraftwerks bei den Bürgern im Kreis Groß-Gerau. forsa. Q /13 Gü/Wi

Akzeptanz des Geothermie-Kraftwerks bei den Bürgern im Kreis Groß-Gerau. forsa. Q /13 Gü/Wi Akzeptanz des Geothermie-Kraftwerks bei den Bürgern im Kreis Groß-Gerau forsa. Q3443.1 11/13 Gü/Wi Datengrundlage: Zahl der Befragten: 1.000 Bürger ab 18 Jahre im Kreis Groß-Gerau, davon 120 in der Stadt

Mehr

Biometrie und Medizinische Informatik Greifswalder Seminarberichte

Biometrie und Medizinische Informatik Greifswalder Seminarberichte Die Reihe Biometrie und Medizinische Informatik Greifswalder Seminarberichte wird herausgegeben von Universitätsprofessor Dr.rer.nat.habil.Karl-Ernst Biebler und Dr.rer.nat. Bernd Jäger, Institut für Biometrie

Mehr

SnagIt 9.0.2. Movable Type Output By TechSmith Corporation

SnagIt 9.0.2. Movable Type Output By TechSmith Corporation SnagIt 9.0.2 By TechSmith Corporation TechSmith License Agreement TechSmith Corporation provides this manual "as is", makes no representations or warranties with respect to its contents or use, and specifically

Mehr

Eine repräsentative Umfrage unter Deutschen zu ihrer Lieblingsjahreszeit

Eine repräsentative Umfrage unter Deutschen zu ihrer Lieblingsjahreszeit WELCHE JAHRESZEIT MÖGEN DIE DEUTSCHEN AM LIEBSTEN? Eine repräsentative Umfrage unter 1.024 Deutschen zu ihrer Lieblingsjahreszeit Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung der Quelle www.mymarktforschung.de

Mehr

Leitfaden Kiosk Version

Leitfaden Kiosk Version Leitfaden Kiosk Version 6.6.34 Übersicht neue Features Juli 2014 Christoph Bildl Version 1.0 Page 1 Integration des Citizen CX Druckers ins Kiosk mit SDK Neue Button Einführung folgender neuer Buttons:

Mehr

Seismic Hazard Harmonisation in Europe (SHARE)

Seismic Hazard Harmonisation in Europe (SHARE) DGEB-Workshop, 27. May 2014 SHARE: Seismic Hazard Harmonisation in Europe DGEB-Publication No. 16 Seismic Hazard Harmonisation in Europe (SHARE) DGEB-Workshop in Frankfurt a.m., Germany 27. May 2014 C.

Mehr

Befragung im INSA-Meinungstrend (04. KW 2018)

Befragung im INSA-Meinungstrend (04. KW 2018) Befragung im INSA-Meinungstrend (04. KW 2018) Befragungsmethode 2 Feldzeit: 22.01.2018 Methodik: Die Umfrage wurde als Online-Befragung durchgeführt. Stichprobe: 1.169 Personen aus ganz Deutschland ab

Mehr

Zusammenfassung der Ergebnisse der Befragung zu Angeboten und Freizeitmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche in der Wartburgregion

Zusammenfassung der Ergebnisse der Befragung zu Angeboten und Freizeitmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche in der Wartburgregion Zusammenfassung der Ergebnisse der Befragung zu Angeboten und Freizeitmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche in der Wartburgregion im Rahmen des Modellvorhabens zur Langfristigen Sicherung der Versorgung

Mehr

Information Retrieval Einführung

Information Retrieval Einführung Information Retrieval Einführung Kursfolien Karin Haenelt 22.7.2015 Themen Traditionelles Konzept / Erweitertes Konzept Auffinden von Dokumenten Rankingfunktionen Auffinden und Aufbereiten von Information

Mehr

Allgemeine Psychologie Denken, Sprache, Lernen, Gedächtnis, Motivation

Allgemeine Psychologie Denken, Sprache, Lernen, Gedächtnis, Motivation Allgemeine Psychologie Denken, Sprache, Lernen, Gedächtnis, Motivation Wir arbeiten mit den führenden Autoren zusammen, um Studierenden die bestmögliche Lernerfahrung zu bieten. Alle Inhalte werden didaktisch

Mehr

Incoterms German.

Incoterms German. Incoterms 2000 German www.if.fi DER INTERNATIONALEN HANDELSKAMMER WAS SIND? WELCHE ABSPRACHEN GEBEN DIE LIEFER- BEDINGUNGEN AN? WAS SIND INCOTERMS? Lieferbedingungen sind Kombinationen von Buchstaben oder

Mehr

Gestaltung von Vergütungssystemen für das Top-Management

Gestaltung von Vergütungssystemen für das Top-Management Gestaltung von Vergütungssystemen für das Top-Management Bachelor- Sommersemester 2013 Prof. Dr. Michael Wolff Professur für Management und Controlling Göttingen, 09. Januar 2013 Das elektronische und

Mehr

Lösungsansatz für Volkshochschulen zum SEPA-Lastschriftsproblem. VHS 15. Mai 2013

Lösungsansatz für Volkshochschulen zum SEPA-Lastschriftsproblem. VHS 15. Mai 2013 Lösungsansatz für Volkshochschulen zum SEPA-Lastschriftsproblem VHS 15. Mai 2013 Ausgangssituation & Herausforderungen SEPA Durch die SEPA-Änderungen zum 1.2.2013 stehen die VHS vor neuen Herausforderungen

Mehr

Meinungen der Bürger zum Standort Deutschland

Meinungen der Bürger zum Standort Deutschland Meinungen der Bürger zum Standort Deutschland 16. März 2015 q5328/31387 Gü/Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Vorbemerkung

Mehr

Medienrecht im Medienumbruch

Medienrecht im Medienumbruch Junge Wissenschaft zum Gewerblichen Rechtsschutz, Urheber- und Medienrecht Bearbeitet von Louisa Specht, Anne Lauber-Rönsberg, Maximilian Becker 1. Auflage 2017. Buch. 286 S. Softcover ISBN 978 3 8487

Mehr

Europa in der Krise?

Europa in der Krise? Europa in der Krise? Das Meinungsbild der Deutschen Repräsentative Meinungsumfrage im Auftrag des Bundesverbandes deutscher Banken März 2017 Die Deutschen sehen die Europäische Union zunehmend in der Krise

Mehr

Ernährung, Bewegung und Körpergewicht:

Ernährung, Bewegung und Körpergewicht: Anne-Linda Frisch M.A. Prof. Dr. Peter J. Schulz Ernährung, Bewegung und Körpergewicht: Wissen, Einstellung und Wahrnehmung der Schweizer Bevölkerung Kurzbericht zu den Ergebnisse der Bevölkerungsbefragungen

Mehr