HANDELSKAMMER HAMBURG Hamburger Bürgerbefragung zum ATP-Tennis-Turnier am Hamburger Rothenbaum. Grieger & Cie. Stand:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HANDELSKAMMER HAMBURG Hamburger Bürgerbefragung zum ATP-Tennis-Turnier am Hamburger Rothenbaum. Grieger & Cie. Stand:"

Transkript

1 HANDELSKAMMER HAMBURG Hamburger Bürgerbefragung zum ATP-Tennis-Turnier am Hamburger Rothenbaum G Dr. Grieger & Cie. Stand:

2 Kernaussagen Einstellungen der Hamburger zum ATP-Turnier Das ATP-Turnier am Hamburger Rothebaum hat den Stellenwert eines Wahrzeichens. Die befragten Hamburger sind mehrheitlich der Meinung, dass das ATP-Turnier am Rothenbaum einen Nutzen für Hamburg stiftet. Insbesondere wird von den Bürgern ein gesellschaftlicher Nutzen wahrgenommen: Die Hamburger sind stolz darauf, in einer Stadt zu wohnen, die Weltklassetennis bietet. Das Turnier wird als gesellschaftsverbindend und den Zusammenhalt fördernd wahrgenommen. Darüber hinaus werden wichtige Impulse für den Tennissport geliefert. Der Nutzen wird daneben in wirtschaftlichen Impulsen für die Stadt gesehen, die aus dem gesteigerten internationalen Ansehen der Stadt durch die Ausrichtung des Turniers resultieren und Unternehmen, Touristen und somit Kaufkraft anziehen. Unterstützungsbereitschaft der Hamburger Etwa die Hälfte der befragten Hamburger sind bereit, einen einmaligen finanziellen Beitrag zu entrichten, damit das Turnier in Hamburg bleibt. Gründe sind Sportinteresse und vor Allem die Meinung, dass das Turnier wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Nutzen stiftet. Gründe für eine nicht vorhandene Unterstützungsbereitschaft resultieren insbesondere aus einer mangelnden Identifikation mit dem Turnier. 2

3 Insgesamt wurden 808 Hamburger Bürger befragt. ERHEBUNGSDATEN Untersuchungsgegenstand Abfrage von Einstellungen und Bewertung der Zahlungsbereitschaft für den öffentlichen Nutzen des ATP-Tennis-Turniers International German Open am Hamburger Rothenbaum Befragungszeitraum Stichprobengröße (siehe Anhang für soziodemografische Daten) Methodik Repräsentative Onlinebefragung mit finanzieller Vergütung als Teilnahmeanreiz der on- und offline rekrutierten Befragungsteilnehmer Der verwendete Fragebogen basiert auf der Contingent Valuation Method und wurde nach wissenschaftlich anerkannten Richtlinien erstellt. 3

4 Einstellungen der Bürger Szenariofragen Zahlungsbereitschaft Anhang 4

5 Hamburgs Bürger sind überwiegend der Meinung, dass das ATP-Turnier am Rothenbaum für Hamburg einen Nutzen hat. NUTZENBEWERTUNG ATP-TURNIER HAMBURG Denken Sie, dass die Ausrichtung des Tennisturniers am Rothenbaum für Hamburg insgesamt einen Nutzen hat? Weiß nicht Nein 7,3% 9,4% 83,3% Ja 5

6 Die Mehrheit der befragten Hamburger sind stolz darauf, dass in ihrer Stadt Weltklassetennis geboten wird. ATP-TURNIER EINSTELLUNGEN HAMBURGER BÜRGER Ich bin stolz in einer Stadt zu wohnen, die mir Weltklassetennis bieten kann. Hamburg spielt damit in der Liga großer Sportmetropolen. : 87,0% : 8,3% 44,7% 42,3% 5,8% 2,5% 4,7% keine Angabe 6

7 Über drei Viertel fühlen sich nicht durch Staus oder Lautstärke gestört; nur gut jeder Sechste fühlt sich während der Veranstaltungen belästigt. ATP-TURNIER EINSTELLUNGEN HAMBURGER BÜRGER Ich fühle mich während der Veranstaltung durch Verkehrsstaus und Ruhestörungen beeinträchtigt. : 17,2% : 76,9% 45,7% 31,2% 12,1% 5,1% 5,9% keine Angabe 7

8 Die Hamburger Bürger sind überzeugt, dass das ATP-Turnier wichtige wirtschaftliche Impulse für Hamburg stiftet. ATP-TURNIER EINSTELLUNGEN HAMBURGER BÜRGER Das Turnier holt Kaufkraft in die Stadt und liefert einen wichtigen Impuls für Einzelhändler, Gaststätten und Hotels. : 87,7% : 8,6% 43,1% 44,6% 7,4% 1,2% 3,7% keine Angabe 8

9 Das ATP-Turnier steigert nach Meinung der Hamburger Bürger das internationale Ansehen der Stadt. ATP-TURNIER EINSTELLUNGEN HAMBURGER BÜRGER Das Tennisturnier steigert Hamburgs internationales Ansehen, auch als Wirtschaftsstandort. : 88,0% : 8,8% 46,2% 41,8% 6,3% 2,5% 3,2% keine Angabe 9

10 Überwiegend werden keine Umweltprobleme mit dem ATP-Turnier verknüpft, allerdings bestehen Bedenken bei jedem fünften Hamburger. ATP-TURNIER EINSTELLUNGEN HAMBURGER BÜRGER Das Tennisturnier am Rothenbaum verursacht Umweltprobleme. : 19,6% : 71,4% 37,7% 33,7% 16,0% 9,0% 3,6% keine Angabe 10

11 Überwiegend wird das ATP-Turnier als förderlich für den Zusammenhalt der Hamburger wahrgenommen, allerdings gibt es auch Bedenken. ATP-TURNIER EINSTELLUNGEN HAMBURGER BÜRGER Das Ereignis ist ein gesellschaftsverbindendes Gesprächsthema und fördert so den Zusammenhalt in der Bevölkerung. : 70,9% : 23,0% 53,0% 17,9% 17,7% 5,3% 6,1% keine Angabe 11

12 Das ATP-Turnier hat nach Einschätzungen der Bürger positive Auswirkungen auf den Tennissport von Hamburg. ATP-TURNIER EINSTELLUNGEN HAMBURGER BÜRGER Das Turnier fördert den Tennissport in unserer Stadt und führt Jugendliche an diesen Sport heran. : 83,8% : 12,2% 47,8% 36,0% 8,4% 3,8% 4,0% keine Angabe 12

13 Nur etwa jeder sechste Hamburger fühlt sich von einseitiger Medienberichterstattung belästigt. ATP-TURNIER EINSTELLUNGEN HAMBURGER BÜRGER Während des Turniers fühle ich mich durch übermäßige und einseitige Medienberichterstattung belästigt. : 16,5% : 76,1% 46,4% 29,7% 5,7% 10,8% 7,4% keine Angabe 13

14 Zwar wird während des Turniers überwiegend ein besonderes Flair in Hamburg wahrgenommen, allerdings spürt etwa ein Drittel dies nicht. ATP-TURNIER EINSTELLUNGEN HAMBURGER BÜRGER Während des Turniers herrscht ein besonderes Flair in der Stadt. : 57,4% : 34,0% 40,8% 25,0% 16,6% 9,0% 8,5% keine Angabe 14

15 Das ATP-Turnier wird von der Mehrheit der Hamburger Bürger als wichtiger Imagefaktor eingestuft. ATP-TURNIER EINSTELLUNGEN HAMBURGER BÜRGER Das Turnier ist ein wichtiger Imagefaktor für Hamburg, es zieht Touristen und Unternehmen in unsere Stadt. : 86,9% : 9,2% 41,2% 45,7% 6,8% 2,4% 4,0% keine Angabe 15

16 Tennis am Rothenbaum ist für die Mehrheit der Hamburger ein Wahrzeichen. ATP-TURNIER EINSTELLUNGEN HAMBURGER BÜRGER Tennis am Rothenbaum gehört zu Hamburg wie die Alster und der Hafen. : 80,2% : 15,2% 44,6% 35,6% 11,1% 4,1% 4,6% keine Angabe 16

17 Einstellungen der Bürger Szenariofragen Zahlungsbereitschaft Anhang 17

18 Knapp die Hälfte der Hamburger ist bereit, einen einmaligen Geldbetrag zu geben, damit das Turnier in Hamburg erhalten bleibt. ATP-TURNIER ZAHLUNGSBEREITSCHAFT HAMBURGER BÜRGER Szenario Das ATP-Tennisturnier International German Open findet seit mehr als 100 Jahren am Hamburger Rothenbaum statt. Weiß nicht 8% Jetzt droht das Tennisturnier aus Kostengründen für immer aus Hamburg zu verschwinden. Die Sponsoren- und Zuschauereinnahmen allein reichen für die Organisation nicht aus. Die Stadt Hamburg will das finanziell nicht mehr unterstützen. Daher kann das Turnier 2010 nur stattfinden, wenn die Bürgerinnen und Bürger Hamburgs selbst das Turnier mit einem geringen Geldbetrag unterstützen. Frage Wären Sie bereit, freiwillig und einmalig einen Geldbetrag dafür zu geben, dass das Tennisturnier am Rothenbaum für den Standort Hamburg erhalten bleibt? Nein 44% 49% Ja 18

19 Die Höhe der freiwillig zu gebenden Beträge variiert zwischen den Befragten. ATP-TURNIER ZAHLUNGSBEREITSCHAFT HAMBURGER BÜRGER Welches ist der höchste Betrag, den Sie bereit wären für den Verbleib des Turniers in Hamburg zu geben? Weiß nicht 8% 1 Euro 1-3 Euro 8,0% 7,5% 3-5 Euro 9,7% Nein 44% 49% Ja 5-10 Euro Euro 8,2% 9,8% Euro 3,8% >50 Euro anderer Betrag 0,2% 1,5% Durchschnitt: 4,64 (bereinigt um diejenigen, die persönlich vom Turnier profitieren) 19

20 Hochgerechnet ergibt sich eine einmalige Zahlungsbereitschaft von rund 8,2 Mio. Euro bei den Hamburger Bürgern für den Erhalt des Turniers. HOCHRECHNUNG DER ZAHLUNGSBEREITSCHAFT KALKULATORISCH Durchschnittliche Zahlungsbereitschaft Euro Hamburger Bürger Anzahl Zahlungsbereitschaft Hamburger Bürger Mio. Euro 8,2 Mio. 1,77 Mio. x = 4,64 Ø Zahlungsbereitschaft Bürger Summe Zahlungsbereitschaft = öffentlicher Nutzen 20

21 Das Interesse an Sport und das Image für die Stadt Hamburg sind wichtige Motivationsfaktoren, sich mit einem Geldbetrag zu beteiligen. ATP-TURNIER ZAHLUNGSBEREITSCHAFT HAMBURGER BÜRGER GRÜNDE FÜR ZUSTIMMUNG Bitte geben Sie an, ob die jeweilige Aussage ein Grund für Sie ist, warum Sie bereit sind, einen Geldbetrag zu entrichten? Nein 17% 7% 100% 74% Ja 83% 93% 95% 26% 5% n=394 Ich interessiere mich für Sport. Das Turnier ist ein Imagefaktor. Die Ausrichtung des Turniers bringt Hamburg wirtschaftliche, gesellschaftliche und politische Gewinne. Ich besuche regelmäßig Spiele des Tennisturniers am Rothenbaum. Ich profitiere persönlich finanziell von dem Turnier. 21

22 Die Nichtbereitschaft resultiert überwiegend aus einer mangelnden Identifikation mit dem Turnier. ATP-TURNIER ZAHLUNGSBEREITSCHAFT HAMBURGER BÜRGER GRÜNDE FÜR ABLEHNUNG Bitte geben Sie an, ob die jeweilige Aussage ein Grund für Sie ist, warum Sie nicht bereit sind, einen Geldbetrag zu entrichten? 100% 43% Nein 87% 85% 57% Ja 13% 15% Mir war das Tennisturnier am Rothenbaum bisher unbekannt. Die Nachteile der Turnier-Ausrichtung überwiegen die Vorteile. Das Tennisturnier ist ein elitäres Event, mit dem ich mich nicht identifizieren kann. n=414 22

23 Einstellungen der Bürger Szenariofragen Zahlungsbereitschaft Anhang 23

24 Weibliche und männliche Befragungsteilnehmer sind etwa gleich verteilt und sind vergleichbar mit der Hamburger Bevölkerung. SOZIODEMOGRAFISCHE DATEN - GESCHLECHT Befragungsteilnehmer Hamburg weiblich 54,6% 45,4% männlich weiblich 51,1% 48,9% männlich Quelle: Stat. Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 24

25 Das Nettoeinkommen der Befragungsteilnehmer ist als repräsentativ einzustufen. SOZIODEMOGRAFISCHE DATEN HAUSHALTSNETTOEINKOMMEN Befragungsteilnehmer 22,4% 20,5% 10,4% 14,9% 13,3% 8,5% 6,4% 3,6% Euro Euro Euro Euro Euro Euro Euro n=692 mehr als Euro Hamburg (Arbeitnehmer) 19,4% 22,6% 12,4% 12,6% 13,7% 7,8% 7,2% 4,1% Euro Euro Euro Euro Euro Euro Euro mehr als Euro Quelle: Stat. Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 25

26 Auch die Wohnorte der Befragten sind repräsentativ. SOZIODEMOGRAFISCHE DATEN WOHNORT IN HAMBURG Befragungsteilnehmer Hamburg Bezirk Hamburg-Mitte 16% 16% Bezirk Altona 13% 14% Bezirk Eimsbüttel 14% 14% Bezirk Hamburg-Nord 19% 16% Bezirk Wandsbek 25% 24% Bezirk Bergedorf 5% 7% Bezirk Harburg 8% 9% weiß nicht 1% Quelle: Stat. Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 26

27 Der Schwerpunkt der Befragten lag zwischen 25 und 44 Jahren. SOZIODEMOGRAFISCHE DATEN - ALTERSKLASSEN 31% 21% 24% 15% 8% Jahre Jahre Jahre Jahre >55 Jahre 27

28 G Dr. Grieger & Cie. Inhaber: Dr. Gunnar Grieger Papenhuder Str Hamburg Germany hallo[at]grieger-cie.de aus Hamburg All rights reserved. No part of this document may be reproduced or transmitted in any form or by any means, electronic or mechanical, 2010 Dr. Grieger including & Cie. photography, Marktforschung recording, or any information storage and retrieval system, without permission from Dr. Grieger & Cie. 28

HUMAN BRAND INDEX Interesse von Konsumenten an Prominenten in Medien und Werbung. Hamburg, im September 2015

HUMAN BRAND INDEX Interesse von Konsumenten an Prominenten in Medien und Werbung. Hamburg, im September 2015 HUMAN BRAND INDEX Interesse von Konsumenten an Prominenten in Medien und Werbung Hamburg, im September 2015 Die HBI-Konsumentenstudie erforscht das Interesse von Verbrauchern an Prominenten und die Einstellung

Mehr

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung MYSTERYSHOPPERMONITOR 2014 Befragung von Mystery Shoppern zur Ermittlung von Einstellungen und Bedürfnissen zu ihrer Tätigkeit 22 analysierte Anbieter, 1.557 befragte Mystery Shopper, über 130 Abbildungen

Mehr

DEUTSCHLANDWEITE GEHALTSUMFRAGE UNTER SAP PROFESSIONALS

DEUTSCHLANDWEITE GEHALTSUMFRAGE UNTER SAP PROFESSIONALS DEUTSCHLANDWEITE GEHALTSUMFRAGE UNTER SAP PROFESSIONALS 1. Kapitel Gehaltsreport - April 2014 Inhaltverzeichnis 1. INFORMATIONEN ZUR UMFRAGE 3 2. DETAILLIERTE AUSWERTUNG DER ANTWORTEN 4 2.1. Aktueller

Mehr

Multichannel-Management der ROI der Kundenkommunikation

Multichannel-Management der ROI der Kundenkommunikation Multichannel-Management der ROI der Kundenkommunikation September 2007 2007 novomind AG All rights reserved. No part of this document may be reproduced or transmitted in any forms or by any means, Electronic

Mehr

Berichtsband egovernment-trend [Auszug]

Berichtsband egovernment-trend [Auszug] Berichtsband egovernment-trend [Auszug] Oktober 2004 2004 novomind AG All rights reserved. No part of this document may be reproduced or transmitted in any forms or by any means, Electronic or mechanical,

Mehr

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung. Quantitative Marktforschung Qualitative Marktforschung Feldorganisation Beratung

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung. Quantitative Marktforschung Qualitative Marktforschung Feldorganisation Beratung Dr. Grieger & Cie. Marktforschung Quantitative Marktforschung Qualitative Marktforschung Feldorganisation Beratung Management Summary Wir sind ein Marktforschungsinstitut für quantitative und qualitative

Mehr

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung BIO-LEBENSMITTELMONITOR 2015 Repräsentative Befragung von Verbrauchern zu unterschiedlichen Aspekten rund um das Thema Bio-Lebensmittel Befragung zu Ernährungs- und Einkaufsgewohnheiten der Deutschen sowie

Mehr

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung. Quantitative Marktforschung Qualitative Marktforschung Feldorganisation Beratung

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung. Quantitative Marktforschung Qualitative Marktforschung Feldorganisation Beratung Dr. Grieger & Cie. Marktforschung Quantitative Marktforschung Qualitative Marktforschung Feldorganisation Beratung Management Summary Wir sind ein Marktforschungsinstitut für quantitative und qualitative

Mehr

Hamburg, im April 2015

Hamburg, im April 2015 STUDIE: PLASTIKTÜTEN IN DEUTSCHLAND Eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen zur Verwendung von Plastiktüten und Einstellung zu einer Plastiktüten-Gebühr Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter

Mehr

ZEITUMSTELLUNG ZEITGEMÄSS? Eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen zur Zeitumstellung

ZEITUMSTELLUNG ZEITGEMÄSS? Eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen zur Zeitumstellung ZEITUMSTELLUNG ZEITGEMÄSS? Eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen zur Zeitumstellung Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung der Quelle www.mymarktforschung.de und Mitteilung an uns

Mehr

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung LEBENSMITTEL-LIEFERSERVICEMONITOR 2014 Einstellungen, Nutzungsverhalten und Präferenzen im deutschen Markt für Lebensmittel-Lieferservices 19 einbezogene Lebensmittel-Lieferservices, 2.007 repräsentativ

Mehr

MÖBEL UND NACHHALTIGKEIT - MONITOR

MÖBEL UND NACHHALTIGKEIT - MONITOR MÖBEL UND NACHHALTIGKEIT - MONITOR 2016 Repräsentative Bevölkerungsbefragung zu Präferenzen, Entscheidungskriterien und Preisvorstellungen beim Möbelkauf 39 einbezogene Online-Möbelhändler und Möbelhäuser,

Mehr

Leitfaden zur optimalen Darstellung von PayPal in Ihrem Online-Shop

Leitfaden zur optimalen Darstellung von PayPal in Ihrem Online-Shop Leitfaden zur optimalen Darstellung von PayPal in Ihrem Online-Shop Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 So stellen Sie PayPal optimal in Ihrem Shop dar... 4 2.1 Einbindung des PayPal-Logos auf Ihrer

Mehr

ONLINE-LOTTO IN DEUTSCHLAND Studie zur Abbildung der Kundenzufriedenheit und Servicequalität im deutschen Markt für Online-Lotto

ONLINE-LOTTO IN DEUTSCHLAND Studie zur Abbildung der Kundenzufriedenheit und Servicequalität im deutschen Markt für Online-Lotto ONLINE-LOTTO IN DEUTSCHLAND Studie zur Abbildung der Kundenzufriedenheit und Servicequalität im deutschen Markt für Online-Lotto 220 Mystery Checks, 1.032 repräsentativ befragte Lottospieler, 20 getestete

Mehr

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung BONUS- UND VORTEILSPROGRAMME Repräsentative Studie zum Status quo und Entwicklung von Bonus- und Vorteilsprogrammen in Deutschland 45 analysierte Anbieter, 2.035 repräsentativ befragte Verbraucher, über

Mehr

BEFRAGMICH. KOSENAMEN 2013 Eine repräsentative Umfrage unter Deutschen. Hamburg, im Februar

BEFRAGMICH. KOSENAMEN 2013 Eine repräsentative Umfrage unter Deutschen. Hamburg, im Februar KOSENAMEN 2013 Eine repräsentative Umfrage unter 5.000 Deutschen Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung der Quelle www.befragmich.de und Mitteilung an uns zur Veröffentlichung freigegeben.

Mehr

REpower Systems SE: www.der-lokale-produzent-und- Service-Dienstleister-für- Windenergieanlagen.de

REpower Systems SE: www.der-lokale-produzent-und- Service-Dienstleister-für- Windenergieanlagen.de REpower Systems SE: www.der-lokale-produzent-und- Service-Dienstleister-für- Windenergieanlagen.de Christina Schulze Christoph Franzke Bundesdekanekonferenz 2012 24.05.2012 Agenda Unsere Umwelt Die Windenergieanlage

Mehr

Hamburg, im Juli 2015

Hamburg, im Juli 2015 DIGITALE DEMENZ WAS MERKEN SICH DIE DEUTSCHEN IM DIGITALEN ZEITALTER NOCH? Eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen zu Merkfähigkeit und digitalen Erinnerungsfunktionen Hinweis: Alle Studienergebnisse

Mehr

Hamburg, im August 2016

Hamburg, im August 2016 STUDIE: STÖRFAKTOREN IM SUPERMARKT Eine repräsentative Umfrage unter 1.058 Deutschen zu Aspekten, von denen sie sich beim Einkauf im Supermarkt gestört fühlen Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter

Mehr

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung SLOW-FASHION MONITOR 2016 Repräsentative Befragung von Verbrauchern rund um das Thema Mode und Nachhaltigkeit 1.019 repräsentativ befragte Deutsche, über 150 Abbildungen, 23 Modeshops, 21 nachhaltige Modeshops,

Mehr

Managermeinungen zur Chancengleichheit von Frauen im Beruf

Managermeinungen zur Chancengleichheit von Frauen im Beruf Managermeinungen zur Chancengleichheit von Frauen im Beruf Ergebnisse einer repräsentativen telefonischen Unternehmensbefragung bei 404 Unternehmen in fünf Wirtschaftszweigen in Deutschland Exklusiv durchgeführt

Mehr

Lösungsansatz für Volkshochschulen zum SEPA-Lastschriftsproblem. VHS 15. Mai 2013

Lösungsansatz für Volkshochschulen zum SEPA-Lastschriftsproblem. VHS 15. Mai 2013 Lösungsansatz für Volkshochschulen zum SEPA-Lastschriftsproblem VHS 15. Mai 2013 Ausgangssituation & Herausforderungen SEPA Durch die SEPA-Änderungen zum 1.2.2013 stehen die VHS vor neuen Herausforderungen

Mehr

MYSTERY CALLING Sicherung der Effektivität und Effizienz von telefonischen Kundenkontakt-Punkten mit Mystery Calls

MYSTERY CALLING Sicherung der Effektivität und Effizienz von telefonischen Kundenkontakt-Punkten mit Mystery Calls MYSTERY CALLING Sicherung der Effektivität und Effizienz von telefonischen Kundenkontakt-Punkten mit Mystery Calls MYSTERYPANEL Dr. Grieger & Cie. Marktforschung Management Summary Wir bieten unterschiedliche

Mehr

Wahrnehmung und Bewertung der Ukraine-Krise und Meinungen zu Wirtschaftssanktionen gegen Russland

Wahrnehmung und Bewertung der Ukraine-Krise und Meinungen zu Wirtschaftssanktionen gegen Russland Wahrnehmung und Bewertung der Ukraine-Krise und Meinungen zu Wirtschaftssanktionen gegen Russland 11. August 2014 q4561/30373 Le, Gü Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024 Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024 November 2015 q5600.03/32457 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

Käufertypologien im Internet ä. Umsatzstimulation durch erfüllte Kaufmotive

Käufertypologien im Internet ä. Umsatzstimulation durch erfüllte Kaufmotive Käufertypologien im Internet ä Umsatzstimulation durch erfüllte Kaufmotive IV. Quartal 2007 2007 novomind AG All rights reserved. No part of this document may be reproduced or transmitted in any forms

Mehr

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung ELEKTROMOBILITÄTSMONITOR 2016 Repräsentative Umfrage zum Status Quo der Akzeptanz von Elektrofahrzeugen Befragung zu verschiedenen Faktoren rund um die Akzeptanz elektrischer Fahrzeuge und deren Beeinflussung

Mehr

Datenschutzerklärung. Published: 2009-08-03 Author: 42media services GmbH

Datenschutzerklärung. Published: 2009-08-03 Author: 42media services GmbH Datenschutzerklärung Published: 2009-08-03 Author: 42media services GmbH Inhaltsverzeichnis Datenschutzerklärung... 4 Datenverarbeitung auf dieser Internetseite... 4 Cookies... 4 Newsletter... 4 Auskunftsrecht...

Mehr

Ernährung, Bewegung und Körpergewicht:

Ernährung, Bewegung und Körpergewicht: Anne-Linda Frisch M.A. Prof. Dr. Peter J. Schulz Ernährung, Bewegung und Körpergewicht: Wissen, Einstellung und Wahrnehmung der Schweizer Bevölkerung Kurzbericht zu den Ergebnisse der Bevölkerungsbefragungen

Mehr

SnagIt 9.0.2. LiveJournal Output By TechSmith Corporation

SnagIt 9.0.2. LiveJournal Output By TechSmith Corporation SnagIt 9.0.2 By TechSmith Corporation TechSmith License Agreement TechSmith Corporation provides this manual "as is", makes no representations or warranties with respect to its contents or use, and specifically

Mehr

SnagIt 9.0.2. Movable Type Output By TechSmith Corporation

SnagIt 9.0.2. Movable Type Output By TechSmith Corporation SnagIt 9.0.2 By TechSmith Corporation TechSmith License Agreement TechSmith Corporation provides this manual "as is", makes no representations or warranties with respect to its contents or use, and specifically

Mehr

Meinungen zu Nahrungsergänzungsmitteln

Meinungen zu Nahrungsergänzungsmitteln Meinungen zu Nahrungsergänzungsmitteln Datenbasis: 1.001 Befragte Erhebungszeitraum: 12. bis 14. September 2016 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Verbraucherzentralen 1. Einnahme

Mehr

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Release Notes BRICKware 7.5.4 Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Purpose This document describes new features, changes, and solved problems of BRICKware 7.5.4.

Mehr

Tabellen & Diagramme mit Excel

Tabellen & Diagramme mit Excel Tabellen & Diagramme mit Excel Visual QuickProject Guide von Maria Langer Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten

Mehr

Mail encryption Gateway

Mail encryption Gateway Mail encryption Gateway Anwenderdokumentation Copyright 06/2015 by arvato IT Support All rights reserved. No part of this document may be reproduced or transmitted in any form or by any means, electronic

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Markenresearch und Unterstützung zur Markenanmeldung deutscher und internationaler Marken

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Markenresearch und Unterstützung zur Markenanmeldung deutscher und internationaler Marken Allgemeine Geschäftsbedingungen für Markenresearch und Unterstützung zur Markenanmeldung deutscher und internationaler Marken Stand: 01. April 2008 2008 PiXELHEIMAT GbR All rights reserved. No part of

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

SPLENDID DESTINATIONS - LIEBLINGSLÄNDER DER DEUTSCHEN

SPLENDID DESTINATIONS - LIEBLINGSLÄNDER DER DEUTSCHEN SPLENDID DESTINATIONS - LIEBLINGSLÄNDER DER DEUTSCHEN Eine repräsentative Umfrage unter 1.067 Deutschen zur Sympathie für Länder sowie zu Ländern als Urlaubsziel und als Wohnort Hinweis: Alle Studienergebnisse

Mehr

Steuerung internationaler Unternehmen

Steuerung internationaler Unternehmen Steuerung internationaler Unternehmen Bachelor-Seminar Ausgewählte Probleme in Management und Controlling Sommersemester 2014 Prof. Dr. Michael Wolff Professur für Management und Controlling Göttingen,

Mehr

Regionale Bürgerbefragung 2015 Zentrale Ergebnisse

Regionale Bürgerbefragung 2015 Zentrale Ergebnisse Regionale Bürgerbefragung 2015 Zentrale Ergebnisse Auftraggeber: Flughafen Düsseldorf 3. Dezember 2015 32296/Q5536 Le/Wi Inhalt Untersuchungsdesign Die Bürger und ihr Flughafen Die Bürger und der Fluglärm

Mehr

Repräsentative Bevölkerungsbefragung in Mecklenburg-Vorpommern zum Thema. Windkraft. Grafikreport November TNS Emnid

Repräsentative Bevölkerungsbefragung in Mecklenburg-Vorpommern zum Thema. Windkraft. Grafikreport November TNS Emnid Repräsentative Bevölkerungsbefragung in Mecklenburg-Vorpommern zum Thema Grafikreport TNS 2015 Studiensteckbrief Befragung in Mecklenburg-Vorpommern zum Thema Institut Methode Telefonbefragung (CATI ad

Mehr

Gestaltung von Vergütungssystemen für das Top-Management

Gestaltung von Vergütungssystemen für das Top-Management Gestaltung von Vergütungssystemen für das Top-Management Bachelor- Sommersemester 2013 Prof. Dr. Michael Wolff Professur für Management und Controlling Göttingen, 09. Januar 2013 Das elektronische und

Mehr

Galileo Desktop Benutzerhandbuch Version 1.02

Galileo Desktop Benutzerhandbuch Version 1.02 Galileo Desktop Benutzerhandbuch Version 1.02 Galileo Deutschland GmbH. All rights reserved. Dieses Dokument enthält Informationen, an denen Galileo International Rechte besitzt. Dieses Dokument darf nur

Mehr

ZUFRIEDENHEIT MIT BERUF UND KOLLEGEN Eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen zu Berufswahl, Arbeitsplatz, Kollegen und Arbeitsklima

ZUFRIEDENHEIT MIT BERUF UND KOLLEGEN Eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen zu Berufswahl, Arbeitsplatz, Kollegen und Arbeitsklima ZUFRIEDENHEIT MIT BERUF UND KOLLEGEN Eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen zu Berufswahl, Arbeitsplatz, Kollegen und Arbeitsklima Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung der Quelle

Mehr

Installationsanleitung für das Shopware Heidelpay Payment Standard Modul (Frontend Modul) Installationsanleitung

Installationsanleitung für das Shopware Heidelpay Payment Standard Modul (Frontend Modul) Installationsanleitung Installationsanleitung für das Shopware Heidelpay Payment Standard Modul (Frontend Modul) Installationsanleitung Date: 03.12.2012 Version: 3.0 History of Change Version Date Author Comment 0.0 01.10.2012

Mehr

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Copyright 1997-2005 Brainware Consulting & Development AG All rights

Mehr

Die intangiblen Effekte der FIFA WM Eine Bewertung mit der Contingent Vaulation Method

Die intangiblen Effekte der FIFA WM Eine Bewertung mit der Contingent Vaulation Method Die intangiblen Effekte der FIFA WM 2006 Eine Bewertung mit der Contingent Vaulation Method Präsentation auf dem Symposium Große Studien zur FIFA WM 2006 Kaiserslautern, 06. Dr. Malte Heyne, Handelskammer

Mehr

STUDIE: VERHALTEN IM SUPERMARKT Eine repräsentative Umfrage unter Deutschen zu ihren Verhaltensweisen im Supermarkt

STUDIE: VERHALTEN IM SUPERMARKT Eine repräsentative Umfrage unter Deutschen zu ihren Verhaltensweisen im Supermarkt STUDIE: VERHALTEN IM SUPERMARKT Eine repräsentative Umfrage unter 1.058 Deutschen zu ihren Verhaltensweisen im Supermarkt Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung der Quelle www.mymarktforschung.de

Mehr

Dreiphasenumsteller Typ KDV Threephase Tap Changer Type KDV

Dreiphasenumsteller Typ KDV Threephase Tap Changer Type KDV Dreiphasenumsteller Typ KDV Threephase Tap Type KDV Dreieck-Schaltung Geräte Nr. E58-S Delta diagram Unit-No. E58-S Features: Drive from either end. 2.5 589 996 165 Umsteller Typ KDV Tap s Type KDV Dreiphasenumsteller

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/8755 20. Wahlperiode 02.08.13 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Kurt Duwe (FDP) vom 25.07.13 und Antwort des Senats Betr.: Büro-

Mehr

Incoterms German.

Incoterms German. Incoterms 2000 German www.if.fi DER INTERNATIONALEN HANDELSKAMMER WAS SIND? WELCHE ABSPRACHEN GEBEN DIE LIEFER- BEDINGUNGEN AN? WAS SIND INCOTERMS? Lieferbedingungen sind Kombinationen von Buchstaben oder

Mehr

Thüringer Identität und Heimatverbundenheit

Thüringer Identität und Heimatverbundenheit Thüringer Identität und Heimatverbundenheit Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung im Freistaat Thüringen Im Auftrag des Thüringer Landtags 1 Untersuchungsanlage Erhebungsmethode Computergestützte

Mehr

Was muss getan werden?

Was muss getan werden? Aktuelle Situation Aktuelle Situation Mobbing ist kein neues Phänomen. Und doch ist zu erkennen, dass der Psychoterror, dem sich viele Kinder und Jugendliche heutzutage aussetzen müssen, an Schärfe und

Mehr

Olympische Sommerspiele 2024 Zustimmung der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg Stadt und Umland. CATI-Mehrthemenbefragung g/d/p Hanseatenbus

Olympische Sommerspiele 2024 Zustimmung der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg Stadt und Umland. CATI-Mehrthemenbefragung g/d/p Hanseatenbus Olympische Sommerspiele 2024 Zustimmung der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg Stadt und Umland CATI-Mehrthemenbefragung g/d/p Hanseatenbus Hamburg, 10. September 2015. Zwei Drittel der Bürger/innen aus

Mehr

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung CROSS-CHANNEL-MONITOR 2015 Informationsverhalten, Kaufverhalten und Präferenzen hinsichtlich verschiedener Vertriebskanäle in Deutschland Über 8.000 untersuchte Kaufvorgänge von 52 einbezogenen Multi-Channel-Händlern

Mehr

MEYER WERFT. Kontinuierliche Verbesserung im und am SYSTEM SCHLANKER SCHIFFBAU. 17. Juni 2014. Dr.-Ing. Manfred Marquering

MEYER WERFT. Kontinuierliche Verbesserung im und am SYSTEM SCHLANKER SCHIFFBAU. 17. Juni 2014. Dr.-Ing. Manfred Marquering MEYER WERFT Kontinuierliche Verbesserung im und am SYSTEM SCHLANKER SCHIFFBAU 17. Juni 2014 Dr.-Ing. Manfred Marquering Kreuzfahrtschiffe - Ein faszinierendes Produkt, das begeistert 1 Kontinuierliche

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 04/2008

FORSCHUNGSTELEGRAMM 04/2008 FORSCHUNGSTELEGRAMM 04/2008 Peter Zellmann / Julia Baumann IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Die Tourismusgesinnung der ÖsterreicherInnen 71% der österreichischen Bevölkerung sind sich

Mehr

OCAS - Obstacle Collision Avoidance System

OCAS - Obstacle Collision Avoidance System OCAS - Obstacle Collision Avoidance System Intelligente Steuerung der Hinderniskennzeichnung Vestas Central Europe November 2014 2 Quelle: OCAS, Wind Farm Visual Impact Mitigation Solutions, 2010 Warum

Mehr

Das neue Stadion in Freiburg

Das neue Stadion in Freiburg Das neue Stadion in Freiburg Repräsentative Umfrage zum Stadionneubau in Freiburg Januar 2014 Durchgeführt von 01 Die Befragung Das Marktforschungsinstitut TNS Emnid hat im Auftrag des SC Freiburg in der

Mehr

AUSSEHEN UND SCHÖNHEITSOPERATIONEN

AUSSEHEN UND SCHÖNHEITSOPERATIONEN AUSSEHEN UND SCHÖNHEITSOPERATIONEN Eine repräsentative Umfrage unter 1.058 Deutschen zur Zufriedenheit mit ihrem Aussehen und operativen Schönheitsveränderungen Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter

Mehr

RENEXPO 28.11.2014 Projektplanung

RENEXPO 28.11.2014 Projektplanung RENEXPO Projektplanung - Statik - Eigenverbrauch & Ertragsprognose 1 2014 LEVASOFT GmbH All rights reserved. No part of this document may be reproduced or transmitted in any form or by any means, electronic

Mehr

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung FITNESSSTUDIOMONITOR 2014 Repräsentative Studie zum Status quo und Entwicklung des Fitnessstudiomarktes: Potenziale, Zahlungsbereitschaft und Zufriedenheit Über 30 einbezogene Fitnessstudio-Anbieter, 2.013

Mehr

ADAC Berlin-Brandenburg e.v. Mitgliederbefragung Bürgerinitiative Fahrrad

ADAC Berlin-Brandenburg e.v. Mitgliederbefragung Bürgerinitiative Fahrrad ADAC Berlin-Brandenburg e.v. Mitgliederbefragung Bürgerinitiative Fahrrad Juni / Juli 06 ADAC BBR Marketing Durchgeführt durch das Institut ForschungsWerk GmbH, Nürnberg Inhaltsverzeichnis A) Management

Mehr

STIMMUNGSBILD ZUR EURO 2008 : WIRTSCHAFTLICH TOP, SPORTLICH EIN FLOP! 5/07

STIMMUNGSBILD ZUR EURO 2008 : WIRTSCHAFTLICH TOP, SPORTLICH EIN FLOP! 5/07 STIMMUNGSBILD ZUR EURO 008 : WIRTSCHAFTLICH TOP, SPORTLICH EIN FLOP! /0 STIMMUNGSBILD ZUR EURO 008 : WIRTSCHAFTLICH TOP, SPORTLICH EIN FLOP! Trotz eines gedämpften Interesses für Fußball allgemein fällt

Mehr

MINDESTLOHN EINE ZWISCHENBILANZ DER DEUTSCHEN Eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen zum Mindestlohn sechs Monate nach der Einführung

MINDESTLOHN EINE ZWISCHENBILANZ DER DEUTSCHEN Eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen zum Mindestlohn sechs Monate nach der Einführung MINDESTLOHN EINE ZWISCHENBILANZ DER DEUTSCHEN Eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen zum Mindestlohn sechs Monate nach der Einführung Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung der Quelle

Mehr

Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg

Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg Ergebnisse der Telefonbefragung der Studie Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg Prof. Dr. Thorsten Faas Bereich Methoden der empirischen Politikforschung Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Jugendliche aus Sicht der Erwachsenen

Jugendliche aus Sicht der Erwachsenen Jugendliche aus Sicht der Erwachsenen Eine Untersuchung der Bertelsmann Stiftung in Kooperation mit Prof. Dr. Dr. Helmut Schneider (Steinbeis-Hochschule Berlin) Seite 2 Jugendliche aus Sicht der Erwachsenen

Mehr

ARZNEIMITTEL- VERORDNUNG

ARZNEIMITTEL- VERORDNUNG ARZNEIMITTEL- VERORDNUNG Eine quantitative Untersuchung für Bayer Austria Gesellschaft m.b.h. Mai 216 UNTERSUCHUNGSDESIGN AUFGABENSTELLUNG Ziel dieser Untersuchung war es, das Thema Arzneimittelverordnung

Mehr

Analyse der Wahlen zu den Bezirksversammlungen in Hamburg am 25. Mai 2014

Analyse der Wahlen zu den Bezirksversammlungen in Hamburg am 25. Mai 2014 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Analyse der Wahlen zu den Bezirksversammlungen in Hamburg am 25. Mai 2014 Teil 1: Vorläufiges Ergebnis der Bezirksversammlungswahlen 2014 Wahlbeteiligung,

Mehr

Kurzanleitung ZEN 2. Bilder importieren und exportieren

Kurzanleitung ZEN 2. Bilder importieren und exportieren Kurzanleitung ZEN 2 Bilder importieren und exportieren Carl Zeiss Microscopy GmbH Carl-Zeiss-Promenade 10 07745 Jena, Germany microscopy@zeiss.com www.zeiss.com/microscopy Carl Zeiss Microscopy GmbH Königsallee

Mehr

Die Airbnb Community in Berlin

Die Airbnb Community in Berlin Die Airbnb Community in Berlin Die Airbnb Community in Berlin - Ein Überblick Airbnb Gastgeber in Berlin heißen Gäste seit 2009 in ihrem Zuhause Willkommen. Die nachfolgenden Seiten geben einen Überblick

Mehr

User Manual Bedienungsanleitung. www.snom.com. snom Wireless Headset Adapter snom Schnurlos-Headset-Adapter. English. Deutsch

User Manual Bedienungsanleitung. www.snom.com. snom Wireless Headset Adapter snom Schnurlos-Headset-Adapter. English. Deutsch English snom Wireless Headset Adapter snom Schnurlos-Headset-Adapter Deutsch User Manual Bedienungsanleitung 2007 snom technology AG All rights reserved. Version 1.00 www.snom.com English snom Wireless

Mehr

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Übersicht über Windows PowerShell 3.0. Arbeiten mit Event Logs und PING Autor: Frank Koch, Microsoft Deutschland Information in this document, including URLs and

Mehr

Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. Juli 2013

Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. Juli 2013 Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. Juli 2013 Prof. Dr. Michael Wolff Lehrstuhl für Management und Controlling Göttingen, 26. Juni 2013 Das elektronische

Mehr

Ergebnisse der Nutzerbefragung in der Stadtbibliothek Spandau

Ergebnisse der Nutzerbefragung in der Stadtbibliothek Spandau Ergebnisse der Nutzerbefragung in der Stadtbibliothek Spandau Wer nutzt die Stadtbibliothek Spandau? Die Stadtbibliothek Spandau bedient mit ihren Angeboten und Dienstleistungen alle Altersgruppen. 30%

Mehr

Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. April 2012

Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. April 2012 Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. April 2012 Prof. Dr. Michael Wolff Lehrstuhl für Management und Controlling Göttingen, 03. April 2012 Das elektronische

Mehr

53. Wettbewerb des Landtags von Baden-Württemberg. Thema 2 Umfrage: Welche Rolle spielt Sport für Jugendliche?

53. Wettbewerb des Landtags von Baden-Württemberg. Thema 2 Umfrage: Welche Rolle spielt Sport für Jugendliche? 53. Wettbewerb des Landtags von Baden-Württemberg Thema 2 Umfrage: Welche Rolle spielt Sport für Jugendliche? Gliederung: 1.1 Einleitung 1.2 Vorgehensweise 2.0 Ergebnisse 3.0 Auswertung/Interpretation

Mehr

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Umfrage Kinderarzneimittel

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Umfrage Kinderarzneimittel Engagiert Erfahren Erfolgreich Umfrage Kinderarzneimittel 1 Methode Feldzeit: 23.02. 26.02.2015 Methodik: Die Untersuchung basiert auf computerunterstützten Telefoninterviews ("computerassistiertes Telefon-Interview"

Mehr

PayPal in der SEPA Welt. Matthias Hönisch Financial Services Group, Europe

PayPal in der SEPA Welt. Matthias Hönisch Financial Services Group, Europe PayPal in der SEPA Welt Matthias Hönisch Financial Services Group, Europe Agenda 1 PayPal Überblick 2 3 SEPA aus Sicht von PayPal Zahlungslandkarte in Europa Was erwarten Händler von SEPA? Was sind die

Mehr

Studien zum dänischen Strafrecht

Studien zum dänischen Strafrecht Vagn Greve & Karin Cornils Studien zum dänischen Strafrecht DJØF Publishing Studien zum dänischen Strafrecht Vagn Greve & Karin Cornils Studien zum dänischen Strafrecht DJØF Publishing 2011 Vagn Greve

Mehr

Ablauf Veranstaltung Einführung Vorstellung der Themen Organisatorisches

Ablauf Veranstaltung Einführung Vorstellung der Themen Organisatorisches Der Einfluss von Corporate Governance-Strukturen auf die Unternehmensführung Vorabinfos Veranstaltung Master- Sommersemester 2016 Göttingen, 12. Januar 2016 Prof. Dr. Michael Wolff Professur für Management

Mehr

STUDIE: FREMDGEHEN UND ONLINE DATING

STUDIE: FREMDGEHEN UND ONLINE DATING STUDIE: FREMDGEHEN UND ONLINE DATING Eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen zu Fremdgehen, Nutzung von Dating-Portalen und Trennungsvarianten Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung

Mehr

GESUNDHEIT UND ÄRZTLICHE VORSORGEUNTERSUCHUNGEN

GESUNDHEIT UND ÄRZTLICHE VORSORGEUNTERSUCHUNGEN GESUNDHEIT UND ÄRZTLICHE VORSORGEUNTERSUCHUNGEN Eine repräsentative Umfrage unter 1.057 Deutschen zur eigenen Gesundheit und zum Thema ärztliche Vorsorge Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung

Mehr

Ergebnisse aus Wiens größter Sicherheitsbefragung

Ergebnisse aus Wiens größter Sicherheitsbefragung Die Helfer Wiens präsentieren Ergebnisse aus Wiens größter Sicherheitsbefragung Sicherheitsgefühl der Bevölkerung Verunsicherungs-Faktoren Vertrauen in die Einsatzkräfte unterstützt von 18.12.2015 Wiens

Mehr

Password Management. Password Management Guide MF-POS 8

Password Management. Password Management Guide MF-POS 8 Password Management Password Management Guide MF-POS 8 MF-POS8 Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Passwortverwaltung des Kassensystems MF-POS 8. Dabei wird zwischen einem Kellner und einem Verwaltungsbenutzer

Mehr

1. Norddeutscher Schiedsgerichtstag. Windenergie Dispute Resolution bei grenzüberschreitenden Streitigkeiten

1. Norddeutscher Schiedsgerichtstag. Windenergie Dispute Resolution bei grenzüberschreitenden Streitigkeiten 1. Norddeutscher Schiedsgerichtstag Windenergie Dispute Resolution bei grenzüberschreitenden Streitigkeiten Karin Stellmacher Director General Legal Matters Vestas Central Europe Inhalt Über Vestas Märkte

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Zu dieser Kurzanleitung Express-Installation durchführen Benutzerdefinierte Installation durchführen...

Inhaltsverzeichnis 1 Zu dieser Kurzanleitung Express-Installation durchführen Benutzerdefinierte Installation durchführen... Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Informationen können ohne vorherige Ankündigungen geändert werden. Die intellior AG geht hiermit keinerlei Verpflichtungen ein. Die in diesen Unterlagen beschriebene

Mehr

Advanced Receiver Structures for Vehicular Communications

Advanced Receiver Structures for Vehicular Communications Advanced Receiver Structures for Vehicular Communications von der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der Technischen Universität Dortmund genehmigte Dissertation zur Erlangung des akademischen

Mehr

WM Stimmungsbild Deutschland -

WM Stimmungsbild Deutschland - Wie werden die wirtschaftlichen Auswirkungen, das Image der Deutschen und der Brand "Made in Germany" im Jahr der WM eingeschätzt. Ein Bild zur Stimmung und Lage in Deutschland wenige Wochen vor der Weltmeisterschaft.

Mehr

Portfoliomanagement als Instrument des strategischen Managements. Projekt-(Master-)Seminar in Kooperation mit der Boston Consulting Group

Portfoliomanagement als Instrument des strategischen Managements. Projekt-(Master-)Seminar in Kooperation mit der Boston Consulting Group Portfoliomanagement als Instrument des strategischen Managements Projekt-(Master-)Seminar in Kooperation mit der Boston Consulting Group Prof. Dr. Michael Wolff Lehrstuhl für Management und Controlling

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical, including photocopying,

Mehr

DIE MORGENROUTINEN DER DEUTSCHEN

DIE MORGENROUTINEN DER DEUTSCHEN DIE MORGENROUTINEN DER DEUTSCHEN Eine repräsentative Umfrage unter 1.058 Deutschen zu ihren Gewohnheiten nach dem Aufstehen Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung der Quelle www.mymarktforschung.de

Mehr

Die VESTAS-3MW Plattform - aktuelle Weiterentwicklungen. Maila Sepri Produkt Management & Technical Sales Support EMEA Potsdam, 12.

Die VESTAS-3MW Plattform - aktuelle Weiterentwicklungen. Maila Sepri Produkt Management & Technical Sales Support EMEA Potsdam, 12. Die VESTAS-3MW Plattform - aktuelle Weiterentwicklungen Maila Sepri Produkt Management & Technical Sales Support EMEA Potsdam, 12. November 2014 Agenda In den nächsten 20 min. erfahren Sie mehr über :

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Perceptive Document Composition

Perceptive Document Composition Perceptive Document Composition Systemvoraussetzungen Version: 6.1.x Written by: Product Knowledge, R&D Date: October 2015 2015 Lexmark International Technology, S.A. All rights reserved. Lexmark is a

Mehr

Pressekonferenz zum Start des Themenjahres Berlin, 3. März 2015

Pressekonferenz zum Start des Themenjahres Berlin, 3. März 2015 Pressekonferenz zum Start des Themenjahres Berlin, 3. März 2015 Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter Beschäftigten in Deutschland Im Auftrag der Antidiskriminierungsstelle

Mehr

Matthias Blazek. Das Kurfürstentum Hannover und die Jahre der Fremdherrschaft

Matthias Blazek. Das Kurfürstentum Hannover und die Jahre der Fremdherrschaft Matthias Blazek Das Kurfürstentum Hannover und die Jahre der Fremdherrschaft 1803-1813 Umschlaggestaltung und Satz: Matthias Blazek Bildbearbeitung: Florian Stutzke, Copy-Center Meyer GmbH, Celle Abbildungen

Mehr

ALL1688PC. Benutzerhandbuch. Passiver Powerline Verbindung (Home Plug Gerät) Phasenkoppler (Hutschienen Version)

ALL1688PC. Benutzerhandbuch. Passiver Powerline Verbindung (Home Plug Gerät) Phasenkoppler (Hutschienen Version) ALL1688PC Passiver Powerline Verbindung (Home Plug Gerät) Phasenkoppler (Hutschienen Version) Benutzerhandbuch Legal Notice 2011 All rights reserved. No part of this document may be reproduced, republished,

Mehr

Meinungen und Einstellungen der Bürger zur Milchwirtschaft in Deutschland. 18. Januar /Q5602 Gü, Le/Bü

Meinungen und Einstellungen der Bürger zur Milchwirtschaft in Deutschland. 18. Januar /Q5602 Gü, Le/Bü Meinungen und Einstellungen der Bürger zur Milchwirtschaft in Deutschland 18. Januar 2016 392/Q5602 Gü, Le/Bü Datengrundlage Grundgesamtheit: Bevölkerung ab 18 Jahre in Deutschland Stichprobe: 1.001 Befragte

Mehr

Erste Ergebnisse der schriftlichen Befragung des LiW-Projekts (Lebensqualität Älterer im Wohnquartier)

Erste Ergebnisse der schriftlichen Befragung des LiW-Projekts (Lebensqualität Älterer im Wohnquartier) Erste Ergebnisse der schriftlichen Befragung des LiW-Projekts (Lebensqualität Älterer im Wohnquartier) 1. Seniorenkonferenz Gut leben in Schalke am 18.07.2011 Prof. Dr. Harald Rüßler, Dr. Dietmar Köster,

Mehr