Kabel Deutschland Holding AG Hauptversammlung 2013

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kabel Deutschland Holding AG Hauptversammlung 2013"

Transkript

1 Kabel Deutschland Holding AG Hauptversammlung 2013 München, 10. Oktober 2013

2 Kabel Deutschland Holding AG Hauptversammlung 2013 Bericht des Vorstands Dr. Adrian v. Hammerstein, Vorstandsvorsitzender München, 10. Oktober 2013

3 Haftungsausschluss Die in dieser Präsentation enthaltenen Tatsachen und Informationen sind soweit vernünftigerweise möglich auf aktuellem Stand und unterliegen zukünftigen Änderungen. Weder die Gesellschaft, noch ein mit ihr verbundenes Unternehmen oder Geschäftsführer, leitende Angestellte, Angestellte oder Berater der Gesellschaft, noch irgendeine andere Person übernimmt ausdrücklich oder konkludent Zusicherungen oder Gewährleistungen, und es sollte nicht auf die Korrektheit und Vollständigkeit der in der Präsentation enthaltenen Informationen vertraut werden. Weder die Gesellschaft, noch ein mit ihr verbundenes Unternehmen oder Geschäftsführer, leitende Angestellte, Angestellte oder Berater der Gesellschaft, noch irgendeine andere Person soll in irgendeiner Art haftbar sein für jedwede Verluste, die direkt oder indirekt durch den Gebrauch dieser Präsentation entstehen. Dasselbe gilt hinsichtlich anderen im Rahmen der Präsentation gezeigten Materialien. Obwohl jegliche erforderliche Sorgfalt angewandt wurde, um sicherzustellen, dass die hierin dargestellten Fakten korrekt und die hierin dargestellten Ansichten fair und angemessen sind, ist dieses Dokument selektiver Natur. Wenn Informationen und Statistiken aus externen Quellen zitiert werden, sind diese Informationen und Statistiken nicht dahingehend zu interpretieren, dass sie von der Gesellschaft als korrekt übernommen oder bestätigt wurden. Diese Präsentation enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen hinsichtlich des Geschäfts, der finanziellen Leistungsfähigkeit und der Ergebnisse der Gesellschaft und/oder der Industrie, in der die Gesellschaft tätig ist. Diese Aussagen zeichnen sich häufig durch den Gebrauch von Wörtern wie "glaubt", "erwartet", "prognostiziert", "beabsichtigt", projiziert, "plant", "schätzt", "voraussieht", "antizipiert", "abzielt" und ähnliche Bezeichnungen aus. Die in dieser Präsentation enthaltenen in die Zukunft gerichteten Aussagen, wie beispielsweise Annahmen, Meinungen und Sichtweisen der Gesellschaft, die zur Information getätigt wurden, und die von Dritten stammen, basieren auf gegenwärtigen Plänen, Schätzungen, Annahmen und Projektionen und beinhalten Unsicherheiten und Risiken. Verschiedene Faktoren können bewirken, dass zukünftige Ergebnisse, Wertentwicklungen oder Ereignisse wesentlich von den in dieser Präsentation gemachten Aussagen abweichen. Die Gesellschaft erklärt nicht bzw. garantiert nicht, dass die den in die Zukunft gerichteten Aussagen zugrunde liegenden Annahmen fehlerfrei sind und die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verantwortung für die zukünftige Richtigkeit der in dieser Präsentation abgegebenen Erklärungen. Es wird keine Verpflichtung übernommen, die in die Zukunft gerichteten Aussagen zu aktualisieren. Wenn Sie diese Präsentation entgegennehmen, erkennen Sie an, dass Sie allein für Ihre Beurteilung des Marktes und der Marktposition des Unternehmens verantwortlich sind und dass Sie Ihre eigene Analyse durchführen werden und selbst dafür verantwortlich sind, sich eine Meinung über die potenzielle zukünftige Entwicklung der Geschäfte der Gesellschaft zu bilden. Diese Präsentation ist kein Prospekt und stellt kein Angebot oder eine Einladung oder Aufforderung zum Zeichnen oder den Kauf von Aktien der Gesellschaft dar und weder diese Präsentation noch irgendein Teil dieser Präsentation soll eine Grundlage für jegliche Art von Angeboten oder Verpflichtungen darstellen bzw. sich im Zusammenhang damit hierauf verlassen werden. 3

4 Agenda Bericht über das Geschäftsjahr 2012/13 Aktuelle Entwicklungen im Geschäftsjahr 2013/14 Übernahme durch Vodafone Sonstiges 4

5 Starke Position in attraktiven Märkten KD Verbreitungsgebiet Hamburg Strategische Vorteile Wachstum durch Upselling und Innovation Kunden / Haushalte (in Millionen) 2 0,8 ~9% 3 DVR 1,3 ~16% 3 Pay TV Internet 1,9 ~17% 4 und Telefon Hannover Berlin Leipzig Stabile direkte Kundenbasis d 0,4 7,2 0,9 8,5 Mainz Nürnberg Internet und Telefon Solo Direkt (B2C/B2B) Indirekt München Leistungsfähige Infrastruktur 11,2 Für Internet / Telefon vermarktete HH 1 Geschäftsjahr 2012/13 (1. April März 2013) 2 zum 31. März Produktdurchdringung bezogen auf Kabelanschluss-Kunden 4 Produktdurchdringung bezogen auf Haushalte in der Vermarktung für Internet und Telefon 13,3 15,3 Für Internet Anschließbare HH und Telefon aufgerüstete HH Kabel Deutschland Hauptversammlung

6 Highlights des Geschäftsjahres 2012/13 Beschleunigtes Wachstum Umsatzwachstum von 7,7% deutlich über dem Vorjahresniveau von 6,3% Verstärkte Absatzdynamik Höchster Zuwachs bei Internet- und Telefonkunden in einem Geschäftsjahr: Nettozugänge bei gleichzeitig höherer Abonnement-Qualität (100 Mbit/s) Alle Finanzziele erreicht Prognosen für 2012/13 erneut erfüllt Signifikanter Anstieg der Dividende auf 2,50 / Aktie (von 1,50) Kontinuierliche Verbesserung der Kundenzufriedenheit sowie der operativen Leistung, Zuverlässigkeit und Effizienz Weitere Qualitätsverbesserungen Sonder-Investitionsprogramm Alpha Sonder-Investitionsprogramm für weiteres organisches Wachstum gestartet Kabel Deutschland Hauptversammlung

7 Finanzziele und Erwartungen des Kapitalmarkts erneut erfüllt 2011/ /13 In Mio. Ist Ist Veränderung Letzter Ausblick Umsatz ,7% 7,5% - 8,5% Wachstum Bereinigtes EBITDA ,4% Investitionen (% vom Umsatz) 391 (23,0%) 472 (25,8%) +20,7% Rund 26% Verschuldungsgrad 1 3,4x 3,2x -0,2x 3,0-3,5x Dividende 1,50 2, ,7% 2,50 1 Netto-Finanzverbindlichkeiten / bereinigtes EBITDA 2 Dividendenvorschlag für das Geschäftsjahr 2012/13 zur Genehmigung durch die HV am 10. Oktober 2013 Kabel Deutschland Hauptversammlung

8 Positive Aktienkursentwicklung KDH Aktienkursentwicklung (in ) seit letzter Hauptversammlung im Vergleich zum MDax Okt. 12 Nov. 12 Dez. 12 Jan. 13 Feb. 13 Mrz. 13 Apr. 13 Mai. 13 Jun. 13 Jul. 13 Aug. 13 Sep. 13 Okt. 13 Stand: 1. Oktober 2013 KDH Aktienkurs MDax (indexiert) Kabel Deutschland Hauptversammlung

9 Beschleunigtes Wachstum Umsatz Bereinigtes EBITDA In Mio. In Mio ,5% ,3% ,7% ,6% ,1% ,4% / / / / / / / /13 Abonnements pro Kunde In pro Kunde Monatlicher ARPU / Kunde 1,36 +0,09 1,45 +0,12 1,57 +0,12 1,69 12,35 +1,05 13,40 +1,04 14,44 +1,43 15,87 Mar 10 Mar 11 Mar 12 Mar / / / /13 Kabel Deutschland Hauptversammlung

10 Hohe Kundenzufriedenheit und Markenbekanntheit Auszeichnungen Umfangreiche bereichsübergreifende Maßnahmen zur weiteren Verbesserung der Kundenzufriedenheit Würdigung dieser Aktivitäten in verschiedenen Anbietertests und Kundenbefragungen Kabel Deutschland Deutsche Telekom Fernsehen Markenbekanntheit 1 Internet und Telefon Deutsche Telekom Vodafone Hohe Markenbekanntheit im Kabel Deutschland-Verbreitungsgebiet Bekannteste Marke als TV-Dienstleister Top-3-Position unter Internet- und Telefonanbietern Sky Kabel Deutschland 1 Quelle: Eigene Umfragen im Kabel Deutschland-Verbreitungsgebiet Kabel Deutschland Hauptversammlung

11 Agenda Bericht über das Geschäftsjahr 2012/13 Aktuelle Entwicklungen im Geschäftsjahr 2013/14 Übernahme durch Vodafone Sonstiges 11

12 Nachhaltiges Wachstumspotenzial im TV-Geschäft Premium TV Upselling- Angebot Positionierung KD im TV-Markt 1 Basis: Alle TV-Haushalte in Deutschland Sonstige Satelliten Kabel sonstige IPTV DTT 1 Quelle: AGF/GFK Fernsehforschung, eigene Daten In pro Monat 78% 22% KD Durchdringung bei KD-Kunden Pay TV Privat HD DVR Neues Produktportfolio (seit April 2013) Privat HD DVR Pay TV 5,90 9,90 12,90 mit Box Upselling 9% 16% 16% Markttrends des hochauflösenden (HD) und nicht-linearen Fernsehens bieten großen Wettbewerbsvorteil für Kabel Digitale SD-Sender jetzt zumeist unverschlüsselt - Plug-and-Play - Bedienkomfort wie bei analogem TV Vereinfachte Produktstruktur für Premium TV seit April 2013 Geplante TV-Innovationen für 2013/14 beinhalten neue DVR-Dienste und Ausweitung der Verfügbarkeit von Video-on-Demand Kabelanschluss- Kunden Endkunden (B2C) ~2,7Mio. Stand: 31. März 2013 Wohnungswirtschaft (B2B) ~4,5Mio. Kabel Deutschland Hauptversammlung

13 Kabel zeigt seine Stärke im Breitbandmarkt Deutscher Breitbandmarkt In Mio. Breitband-Haushalten 27,3 28,0 26,2 Kabel 2,9 +0,7 3,6 +0,8 4,4 Wiederverkäufer, ULL 1 11,4 11,4 11,2 DTAG 11,9 12,3 12,4 Dec 10 Dec 11 Dec Mbit/s bei KD-Bruttokundenzugängen >20% >40% Q4 GJ 2011/12 Q4 GJ 2012/13 Dank des sensationellen Preis- Leistungsverhältnisses gewinnt Kabel nachhaltig Marktanteile Marktführend bei Geschwindigkeiten von 100 Mbit/s KD erhöht 100 Mbit/s Anteil bei Neukunden auf über 40% Erwarteter Nettozuwachs an Breitbandkunden von weiterhin über pro Jahr Chancen, die Marktposition auch am unteren Ende des Produktspektrums auszubauen Markteinführung des WLAN-Angebots in 2013/14 1 Angaben einschl. Vodafone, 1&1, O2, Versatel, QSC, City Carrier Quelle: Bundesnetzagentur, Mai 2013 Kabel Deutschland Hauptversammlung

14 Sonder-Investitionsprogramm Alpha soll Wachstum weiter beschleunigen Ausgangslage Volumen und Ergebnisse Starke Wachstumsdynamik Beschleunigtes Wachstumsziele erreicht Positives Kunden- und Marktumfeld Hohe Sicherheit bei weiteren Netzinvestitionen Attraktiver Return on Investment Frühere Realisierung des Nutzens Basis für schnelleres Wachstum Nicht realisierte Akquisition von Tele Columbus Volle Fokussierung auf organisches Wachstum Keine Ablenkung durch Integration Sonder-Investitionsprogramm über zwei Jahre zieht Netzwerkinvestitionen von ~ 300 Mio. vor ~45% der Aufwendungen in 2013/14; der Rest im Folgejahr Überzeugende Wirtschaftlichkeit durch bessere Economies of Scale und höhere Margen Kabel Deutschland Hauptversammlung

15 Überblick Sonder-Investitionsprogramm Alpha Investitionen Alpha 2013/ /15 300Mio. 6 VoD Verfügbarkeit 5 Markteinführung WLAN 4 Weiterer Docsis 3.0 Ausbau 3 Weiterer Netzausbau für Internet und Telefon Investitionen in neue Wachstumsfelder Aufrüstung von 95% des Netzes für Internet und Telefon einschließlich Docsis 3.0 Zusätzlich eine Million Haushalte bekommen Kabel-Internet Mehr Kunden können 100 Mbit/s erhalten 2 1 Eigene Glasfasernetze statt Mietleitungen Kapazitätserweiterung auf 862 MHz Beschleunigter Glasfaserausbau, um Mietleitungen zu ersetzen Weiterer Ausbau von 862 MHz-Netzen Weniger Mietleitungen Produktverbesserungen bei HD, Video on Demand und schnellem Internet Kabel Deutschland Hauptversammlung

16 WLAN ist die Verlängerung unseres leistungsstarken Glasfaser-Kabelnetzes Outdoor-Hotspots Homespots Abgetrennter, sicherer Bereich auf Routern bei den Kunden in und vor Wohnhäusern Attraktive öffentliche Standorte im Aussenbereich, z.b. Plätze, Einkaufsstrassen, Parks durch Basisversorgung mit Verstärkerpunkten Flächenoptimierung auf Basis von Hausanschlüssen Indoor-Hotspots Attraktive öffentliche Standorte in Kooperation mit Partnern, z.b. in Cafes, Bürgerämtern oder Museen Kabel Deutschland Hauptversammlung

17 Finanzkennzahlen Q1 GJ 2013/14 In Mio. Euro Umsatz Quartalsumsatz und ber. EBITDA ,6% ,8% Ber. EBITDA Q1 Umsatz steigt gegenüber Vorjahresquartal um 4,6% auf 464 Mio. Langsameres Umsatzwachstum aufgrund von: Wegfall von Einspeiseentgelten der Öffentlich-Rechtlichen schwächeren Umsätzen bei Premium TV Abschaltungen in der Netzebene 4 Bereinigt um Einspeiseentgelte: Umsatzwachstum von 6,3% Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 FY 12/13 FY 13/14 Bereinigtes EBITDA wächst gegenüber Vorjahresquartal um 3,8% auf 217 Mio. Marge: 47,1% 47,1% 47,4% 46,8% 46,8% Kabel Deutschland Hauptversammlung

18 Agenda Bericht über das Geschäftsjahr 2012/13 Aktuelle Entwicklungen im Geschäftsjahr 2013/14 Übernahme durch Vodafone Sonstiges 18

19 Vorteile einer Kombination von Kabel Deutschland und Vodafone Komplementäre Stärken Technologische Markführerschaft Kabel Deutschland verfügt über das größte Kabelnetz in Deutschland und wächst dynamisch Vodafone ist führender Mobilfunk- und Telekommunikationsanbieter Hervorragend positioniert für künftige Marktanforderungen an Hochgeschwindigkeits-Internet im Festnetz und Mobil Einzigartige Produktkombinationen möglich (Internet, Festnetz, Mobil, TV) Zusätzliches Wachstum Wechselseitiger Zugang zu Kunden und Diensten Stärkere Vertriebskraft und Angebote über alle Kanäle Erhebliches Synergiepotenzial Strategische Perspektive Mehr Umsatz durch Up- und Cross-Selling über alle Produkte und Kanäle Weniger Kosten durch Dienste-Migration auf eigenes Netz und Nutzung von Größenvorteilen Chance zur Schaffung des führenden Telekommunikations- und TV-Anbieters in Deutschland Neues Schwergewicht im Wettbewerb mit Deutscher Telekom Kombination mit Vodafone für Kabel Deutschland strategisch sinnvoll Kabel Deutschland Hauptversammlung

20 Kernpunkte der Grundsatzvereinbarung Einbindung in Vodafone Management von Kabel Deutschland künftig für gesamtes Privatkunden- Festnetzgeschäft beider Unternehmen in Deutschland verantwortlich Kabel Deutschland entwickelt die Endkundenprodukte für Fernsehen, Internet und Telefonie im Festnetz und treibt dieses Geschäft innerhalb der Vodafone-Gruppe mit voran Geschäft mit Wohnungswirtschaft unverändert bei Kabel Deutschland Standorte und Beschäftigung Corporate Governance Vodafone beabsichtigt bei Kabel Deutschland nicht zu veranlassen: betriebsbedingte Kündigungen Schließung von großen Standorten Änderung / Beendigung von Tarifverträgen und Betriebsvereinbarungen Zentrale von Kabel Deutschland in Unterföhring bleibt erhalten Vorstandsvorsitzender von Kabel Deutschland wird auch Mitglied der Geschäftsführung von Vodafone Deutschland Laufzeit der Vereinbarung bis Ende 2014 Unternehmens- und Stakeholderinteressen von KD gewahrt Kabel Deutschland Hauptversammlung

21 Entwicklung der Übernahme durch Vodafone 24. Juni 2013 Ankündigung eines freiwilligen, öffentlichen Übernahmeangebotes durch Vodafone 30. Juli 2013 Veröffentlichung des Übernahmeangebotes durch Vodafone 2. August 2013 Veröffentlichung der gemeinsamen begründeten Stellungnahme durch Vorstand und Aufsichtsrat der KDH 16. August 2013 Anmeldung der Transaktion zur kartellrechtlichen Prüfung bei der EU-Kommission in Brüssel 11. September 2013 Ende der Angebotsfrist; Schwelle von 75% der Anteile wurde überschritten 20. September 2013 Kartellrechtliche Genehmigung des Zusammenschlusses durch die EU Kommission ohne Auflagen 30. September 2013 Ende der erweiterten Angebotsfrist 14. Oktober 2013 Voraussichtlich Vollzug des Übernahmeangebots ( Closing ) Kabel Deutschland Hauptversammlung

22 Ausblick für das Geschäftsjahr 2013/14 Umsatz Steigerung um 5 6% (bisher 8%) gegenüber Vorjahr (pro forma, ohne Einspeiseentgelte der Öffentlich-Rechtlichen) Ber. EBITDA- Marge Rund 48% vom Umsatz (unverändert) Investitionen (CAPEX) Investitionsquote von rund 25% (unverändert) vom Umsatz Zusätzlich rund 135 Mio. für Sonder-Investitionsprogramm Alpha (unverändert) Aktionärsvergütung Verschuldungsgrad Zielverschuldung von 3,0x - 3,5x Netto-Finanzverbindlichkeiten / ber. EBITDA (unverändert) Neuer Ausblick erst zu einem späteren Zeitpunkt Kabel Deutschland Hauptversammlung

23 Agenda Bericht über das Geschäftsjahr 2012/13 Aktuelle Entwicklungen im Geschäftsjahr 2013/14 Übernahme durch Vodafone Sonstiges 23

24 Beherrschungs- und Gewinnabführungsverträge zwischen KDH und KDH Erste und Zweite Beteiligungs GmbH Beherrschungsund Gewinnabführungsverträge Gewinnabführung dient der Begründung einer körperschaft- und gewerbesteuerlichen Organschaft ab 1. April 2013 zwischen Kabel Deutschland Holding AG (KDH) und Kabel Deutschland Holding Erste Beteiligungs GmbH (KDH 1. Beteiligung) sowie Kabel Deutschland Holding Zweite Beteiligungs GmbH (KDH 2. Beteiligung) Dies ermöglicht die steuerliche Verrechnung positiver und negativer Ergebnisse Beherrschung erleichtert einheitliche Leitung durch die KDH und Integration von KDH 1. und 2. Beteiligung in die KDH-Gruppe sowie umsatzsteuerliche Organschaft Kabel Deutschland Hauptversammlung

25 Kabel Deutschland Holding AG Hauptversammlung 2013 München, 10. Oktober 2013

Kabel Deutschland Holding AG. Hauptversammlung 2014. München, 9. Oktober 2014

Kabel Deutschland Holding AG. Hauptversammlung 2014. München, 9. Oktober 2014 Kabel Deutschland Holding AG Hauptversammlung 2014 München, 9. Oktober 2014 Kabel Deutschland Holding AG Hauptversammlung 2014 Bericht des Vorstands Dr. Manuel Cubero, Vorstandsvorsitzender München, 9.

Mehr

Kabel Deutschland Holding AG Hauptversammlung 2011

Kabel Deutschland Holding AG Hauptversammlung 2011 Kabel Deutschland Holding AG Hauptversammlung 2011 Bericht des Vorstands Dr. Adrian v. Hammerstein, Vorstandsvorsitzender München, 13. Oktober 2011 Haftungsausschluss Die in dieser Präsentation enthaltenen

Mehr

WLAN in Städten 31. Forum Kommunikation und Netze des Deutschen Städtetages. Kabel Deutschland GmbH Cable Product Management Dr.

WLAN in Städten 31. Forum Kommunikation und Netze des Deutschen Städtetages. Kabel Deutschland GmbH Cable Product Management Dr. WLAN in Städten 31. Forum Kommunikation und Netze des Deutschen Städtetages Kabel Deutschland GmbH Cable Product Management Dr. Michael Jänsch Rotenburg an der Fulda, 9. April 2014 Agenda WLAN in Städten

Mehr

Unabhängiger Vermögensverwalter

Unabhängiger Vermögensverwalter Unabhängiger Vermögensverwalter Herzlich Willkommen im Cölln Haus! Hauptversammlung nordaktienbank AG 15. Juli 2014 Genehmigung der nordaktienbank AG, Hamburg, nicht zulässig. nordaktienbank AG 1 Neuausrichtung

Mehr

Schnelle Internetanschlüsse treiben Wachstum von Kabel Deutschland an

Schnelle Internetanschlüsse treiben Wachstum von Kabel Deutschland an P R E S S E M I T T E I L U N G Quartalsbericht Q1 (1. April bis 30. Juni 2015) des Geschäftsjahres 2015/16 Schnelle Internetanschlüsse treiben Wachstum von Kabel Deutschland an Internetgeschäft erfolgreich:

Mehr

Kabel Deutschland. Partner für den kooperativen Breitbandausbau mit Kommunen. Erfurt, 24.Juni 2015

Kabel Deutschland. Partner für den kooperativen Breitbandausbau mit Kommunen. Erfurt, 24.Juni 2015 Kabel Deutschland Partner für den kooperativen Breitbandausbau mit Kommunen Erfurt, 24.Juni 2015 Thomas Eibeck Leiter Kooperationen und kommunale Netze S / 1 Kabel Deutschland Präsentation Kooperation

Mehr

Tele Columbus setzt Wachstumskurs mit starker Entwicklung bei Internet und Telefonie weiter fort

Tele Columbus setzt Wachstumskurs mit starker Entwicklung bei Internet und Telefonie weiter fort Pressemitteilung Veröffentlichung der Ergebnisse zum 2. Quartal 2015 Tele Columbus setzt Wachstumskurs mit starker Entwicklung bei Internet und Telefonie weiter fort + Normalisiertes EBITDA steigt im Jahresvergleich

Mehr

Kabel Deutschland: Modernste Infrastruktur und Partner beim Breitbandausbau

Kabel Deutschland: Modernste Infrastruktur und Partner beim Breitbandausbau Kabel Deutschland: Modernste Infrastruktur und Partner beim Breitbandausbau Georg Merdian Leiter Infrastrukturregulierung 3. Kommunaler Breitband Marktplatz 2014 Niedersachsen 05. Juni 2014 Kabel Deutschland

Mehr

Kabel Deutschland überschreitet die Zwei-Millionen- Marke bei Internet- und Telefonkunden

Kabel Deutschland überschreitet die Zwei-Millionen- Marke bei Internet- und Telefonkunden P R E S S E M I T T E I L U N G Quartalsbericht Q1 (1. April bis 30. Juni 2013) des Geschäftsjahres 2013/14 Kabel Deutschland überschreitet die Zwei-Millionen- Marke bei Internet- und Telefonkunden Gesamtzahl

Mehr

Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch

Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch M&A hoch 2 DSP-Partners I Darmstadt I November 2013 DSP-Partners 2013 Vorbemerkung Fokus dieser Analyse ist der Vergleich der zukünftigen 3 größten

Mehr

Tele Columbus AG zeigt signifikantes Wachstum mit Akquisition von primacom

Tele Columbus AG zeigt signifikantes Wachstum mit Akquisition von primacom Pressemitteilung Veröffentlichung der Ergebnisse zum 3. Quartal 2015 zeigt signifikantes Wachstum mit Akquisition von primacom + Drittes Quartal zeigt die ersten konsolidierten Ergebnisse der integrierten

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008 Harald J. Joos, Vorstandsvorsitzender Düsseldorf, 3. März 2009 2 Agenda Geschäftsentwicklung im Geschäftsjahr 2007/2008 Finanzkennzahlen im Geschäftsjahr 2007/2008

Mehr

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV Kernaussagen Erhebliche Verbesserung der Profitabilität im 1. Quartal 2007 Performance im 1. Quartal 2007 über den Erwartungen Konzentration

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 DIRK KALIEBE 24. Juli 2015 Im Geschäftsjahr 2013/2014 haben wir erstmals nach fünf Jahren die schwarze Null erreicht. Heidelberger Druckmaschinen AG 2 Im Geschäftsjahr

Mehr

Hauptversammlung 2016

Hauptversammlung 2016 Hauptversammlung 2016 Rice Powell, Vorstandsvorsitzender Frankfurt am Main 12. Mai 2016 AGENDA Rückblick auf 2015 1 Unsere Wachstumsstrategie 2 Ausblick 2016 und langfristige Ziele 3 2 Hauptversammlung

Mehr

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015 Das Breitbandkabel Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden Erfurt, 24. Juni 2015 1 Tele Columbus im Überblick Aktivität nach Regionen ca.20% West ca.80% Ost Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz Stefan Fuchs, Vorsitzender des Vorstands Dr. Alexander Selent, Stv. Vorsitzender des Vorstands Mannheim, 5. Mai 2014 FUCHS ist gut in das Jahr 2014 gestartet

Mehr

Vom Fernsehkabel zum High-Speed-Anschluss: Möglichkeiten des Internetzugangs über Breitbandkabelanschlüsse in Thüringen

Vom Fernsehkabel zum High-Speed-Anschluss: Möglichkeiten des Internetzugangs über Breitbandkabelanschlüsse in Thüringen Vom Fernsehkabel zum High-Speed-Anschluss: Möglichkeiten des Internetzugangs über Breitbandkabelanschlüsse in Thüringen Jörg Süptitz Direktor Vertrieb Geschäftskunden/Wohnungswirtschaft Kabel Deutschland

Mehr

Das Kabel - zukunftssicheres Breitbandnetz

Das Kabel - zukunftssicheres Breitbandnetz Das Kabel - zukunftssicheres Breitbandnetz Georg Merdian Leiter Infrastrukturregulierung 2. Kommunaler Breitband Marktplatz 2013 Stadthalle Osterholz-Scharmbeck, 18.06.2013 Kabel Deutschland im Überblick

Mehr

Kabel Deutschland. 100 MB Highspeed Breitband Internet für 1627 Haushalte in Großostheim. Uwe Rettner, Leiter Direktvertrieb 05.02.

Kabel Deutschland. 100 MB Highspeed Breitband Internet für 1627 Haushalte in Großostheim. Uwe Rettner, Leiter Direktvertrieb 05.02. Kabel Deutschland 100 MB Highspeed Breitband Internet für 1627 Haushalte in Großostheim Uwe Rettner, Leiter Direktvertrieb 05.02.2014 Groß und modern Stark 15,2 Mio. anschließbare Haushalte mit 47 Mio.

Mehr

Starke Nachfrage nach schnellem Internet lässt Kabel Deutschland weiter wachsen

Starke Nachfrage nach schnellem Internet lässt Kabel Deutschland weiter wachsen P R E S S E M I T T E I L U N G Quartalsbericht Q2 (1. Juli bis 30. September 2013) des Geschäftsjahres 2013/14 Starke Nachfrage nach schnellem Internet lässt Kabel Deutschland weiter wachsen Abonnements

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Kabel Deutschland: Bayern. Bayerisches Breitbandforum. Dr. Annette Schumacher Abteilungsleiterin Regulierung & Public Affairs

Kabel Deutschland: Bayern. Bayerisches Breitbandforum. Dr. Annette Schumacher Abteilungsleiterin Regulierung & Public Affairs Kabel Deutschland: Hochgeschwindigkeitsinternet für Bayern Bayerisches Breitbandforum Dr. Annette Schumacher Abteilungsleiterin Regulierung & Public Affairs Wolfratshausen, 06/11/14 Kabel Deutschland:

Mehr

Kabel Deutschland. In 13 Bundesländern zu Hause.

Kabel Deutschland. In 13 Bundesländern zu Hause. Kabel Deutschland. In 13 Bundesländern zu Hause. Das Kabelnetz der Zukunft Katrin Williams Gebietsmanagerin Geschäftskundenvertrieb Mittelstand Groß und modern Stark 15,3 Mio. anschließbare Haushalte mit

Mehr

SAP gut gerüstet für weiteres Wachstum

SAP gut gerüstet für weiteres Wachstum SAP gut gerüstet für weiteres Wachstum Wertpapierforum der Sparkasse Offenburg in Zusammenarbeit mit der SDK 6. März 2008 Stephan Kahlhöfer Investor Relations SAP AG Safe-Harbor-Statement Sämtliche in

Mehr

Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen. BMK, 17. Februar 2015

Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen. BMK, 17. Februar 2015 Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen 1 Disclaimer Diese Präsentation enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen oder Meinungen, die auf derzeitigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Angebote für Hausverwaltungen. 22. Mitteldeutscher Immobilientag Katrin Williams

Angebote für Hausverwaltungen. 22. Mitteldeutscher Immobilientag Katrin Williams Angebote für Hausverwaltungen 22. Mitteldeutscher Immobilientag Katrin Williams München, 08.09.2015 Entwicklung des Produktangebots Pilotangebote Mobile Flatrate in das deutsche Festnetz 200 Mbit/s 1 WLAN

Mehr

Berlin, 14. September 2015

Berlin, 14. September 2015 Außerordentliche Hauptversammlung Berlin, 14. September 2015 Außerordentliche Hauptversammlung Bericht des Vorstands Frank Posnanski, CFO Berlin, 14. September 2015 Haftungsausschluss Diese Präsentation

Mehr

Marktdaten 2012. Marktbefragung der BREKO- Mitgliedsunternehmen

Marktdaten 2012. Marktbefragung der BREKO- Mitgliedsunternehmen Marktdaten 2012 Marktbefragung der BREKO- Mitgliedsunternehmen basierend auf in Deutschland erhobenen Werten Relevanz der Mitgliederbefragung 117 Mitgliedsunternehmen (davon 71 Netzbetreiber) damit vertritt

Mehr

HAUPTVERSAMMLUNG. Nürtingen 21. Juni 2010

HAUPTVERSAMMLUNG. Nürtingen 21. Juni 2010 HAUPTVERSAMMLUNG Nürtingen 21. Juni 2010 AGENDA KEY FACTS 2009 DAS GESCHÄFTSJAHR 2009 AUSBLICK 2010 WACHSTUMSSTRATEGIE 2015 Hauptversammlung 2010 HUGO BOSS 21. Juni 2010 2 / 44 HUGO BOSS HAT STÄRKE BEWIESEN

Mehr

Mai 2016. Drillisch AG. Herzlich Willkommen zur ordentlichen Hauptversammlung über das Geschäftsjahr 2015

Mai 2016. Drillisch AG. Herzlich Willkommen zur ordentlichen Hauptversammlung über das Geschäftsjahr 2015 Mai 2016 Drillisch AG Herzlich Willkommen zur ordentlichen Hauptversammlung über das Geschäftsjahr 2015 Disclaimer Diese Präsentation enthält zukunftsgerichtete Aussagen und Prognosen, mit der die gegenwärtige

Mehr

20. Juni 2012 ÜBERNAHME VON BONITA

20. Juni 2012 ÜBERNAHME VON BONITA 20. Juni 2012 ÜBERNAHME VON BONITA 0 DISCLAIMER Das vorliegende Dokument enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf aktuellen Schätzungen und Annahmen des Managements der TOM TAILOR Holding AG

Mehr

Wachstum durch Trading! Frankfurt, 03.05.2005

Wachstum durch Trading! Frankfurt, 03.05.2005 Wachstum durch Trading! Frankfurt, 03.05.2005 1 Portrait sino AG: - Gegründet März 1998. Anlage- und Abschlussvermittler (Broker). Seit 1998 spezialisiert auf Heavy Trader. 22 Mitarbeiter. - Seit 1999

Mehr

Mehr Breitband durch Öffnung der Kabelfernsehnetze?

Mehr Breitband durch Öffnung der Kabelfernsehnetze? Mehr Breitband durch Öffnung der Kabelfernsehnetze? Präsentation für das NGA-Forum der Bundesnetzagentur Bonn, 5. Oktober 2011 Zusammenfassung Der Treiber für den Breitbandausbau liegt im Wettbewerb der

Mehr

Hauptversammlung 2014 in Augsburg

Hauptversammlung 2014 in Augsburg Hauptversammlung 2014 in Augsburg 28. Mai 2014 Hauptversammlung 2014 in Augsburg Rede des Vorstandsvorsitzenden 28. Mai 2014 KUKA Konzern Creating new Dimensions KUKA Aktiengesellschaft Seite 3 I 28. Mai

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO OVB Holding AG Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008 6. November 2008, Conference Call Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO 1 Agenda 1 Kernaussagen 9 M/2008 2 Operative Kennzahlen 3 Finanzinformationen

Mehr

Hohe Auflösung, niedrige Verbreitung

Hohe Auflösung, niedrige Verbreitung Hohe Auflösung, niedrige Verbreitung Wann erreicht HDTV die breite Masse? München, 18. Oktober 2006 Bisher sieben HDTV Sender und zwei Demokanäle für den deutschen Markt verfügbar, weitere drei in Vorbereitung

Mehr

Infineon legt Angebot für International Rectifier vor

Infineon legt Angebot für International Rectifier vor Infineon legt Angebot für International Rectifier vor Telefon-Pressekonferenz 20. August 2014 Dominik Asam, Finanzvorstand Infineon legt Angebot für International Rectifier vor Die wichtigsten Fakten zur

Mehr

Die aktuelle Entwicklung des deutschen Kabelmarkts. Dietmar Schickel, Gründer und Inhaber DSC Consulting

Die aktuelle Entwicklung des deutschen Kabelmarkts. Dietmar Schickel, Gründer und Inhaber DSC Consulting Die aktuelle Entwicklung des deutschen Kabelmarkts Dietmar Schickel, Gründer und Inhaber DSC Consulting Salzburg Congress 5. und 6. November 2015 Gut aufgestellt mit starkem Team: DSC Consulting Kronprinzendamm

Mehr

Bilanzpressekonferenz 2015

Bilanzpressekonferenz 2015 Bilanzpressekonferenz 2015 Dr. Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender Dr. Julian Deutz, Vorstand Finanzen und Personal Berlin, 4. März 2015 Unser Ziel Der führende digitale Verlag 2 Digitale Strategie

Mehr

PRESSEMELDUNG Dr. Stefan Schwenkedel Finanzvorstand Tel.: (49) 6131-944 541

PRESSEMELDUNG Dr. Stefan Schwenkedel Finanzvorstand Tel.: (49) 6131-944 541 PRESSEMELDUNG KONTAKTE: Dr. Stefan Schwenkedel Finanzvorstand Tel.: (49) 6131-944 541 Alexander M. Hoffmann Direktor, Investor Relations Tel.: 49 6131 / 944 520 Fax: 49 6131 / 944 509 investor@primacom.de

Mehr

Drillisch AG Unternehmenspräsentation. März 2016

Drillisch AG Unternehmenspräsentation. März 2016 Drillisch AG Unternehmenspräsentation März 2016 Disclaimer und Kontakt Diese Präsentation enthält zukunftsgerichtete Aussagen und Prognosen, mit der die gegenwärtige Einschätzung des Management der Drillisch

Mehr

30. April 2012 Gibt es ein TV 3.0 im Kabel?

30. April 2012 Gibt es ein TV 3.0 im Kabel? 30. April 2012 Gibt es ein TV 3.0 im Kabel? Die Zukunft der Kabelnetze Köln, 23. & Leiter Arbeitsgruppe Digitalisierung www.tv-plattform.de Seite 1 Agenda 1. Zum aktuellen Stand der Digitalisierung: Empfangsebenen

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung 2017 Uwe Röhrhoff, Vorsitzender des Vorstands Düsseldorf, 26. April 2017

Ordentliche Hauptversammlung 2017 Uwe Röhrhoff, Vorsitzender des Vorstands Düsseldorf, 26. April 2017 Ordentliche Hauptversammlung 2017 Uwe Röhrhoff, Vorsitzender des Vorstands Düsseldorf, 26. April 2017 Unsere Größe untermauert unsere Marktführerschaft und unsere operative Stärken 26.04.2017 MARKTFÜHRER

Mehr

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen!

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 215 Herzlich willkommen! Struktur der ALBA Group Stahl- und Metallrecycling Waste and Metalls Waste and Trading Dienstleistung Services Sorting und Facility

Mehr

Medienmitteilung info.sky.de

Medienmitteilung info.sky.de Q2 2011: Viertes Quartal in Folge mit kontinuierlicher Verbesserung Starke operative Performance Nettowachstum von 33.000 Abonnenten (Q2 2010: 6.000); dadurch Nettowachstum von mehr als 100.000 im 1. Halbjahr

Mehr

Das deutsche Breitbandkabel

Das deutsche Breitbandkabel Fakten und Perspektiven 2010 Das deutsche Breitbandkabel Infrastruktur der Zukunft Deutschland ist Europas größter Kabelmarkt Das Breitbandkabel versorgt in Deutschland rund 20 Millionen TV-Haushalte.

Mehr

27.03.2015 KPS AG Hauptversammlung 2015. Willkommen!

27.03.2015 KPS AG Hauptversammlung 2015. Willkommen! Willkommen! KPS AG Hauptversammlung 2015 Dietmar Müller München, 27.03.2015 01 Zielsetzungen 02 Finanzkennzahlen 03 Bilanz / GuV 04 Corporate Governance 05 Prognose 2014/15 Zielsetzungen für das GJ 2013/14

Mehr

KUKA Aktiengesellschaft. Hauptversammlung 2015 in Augsburg 10. Juni 2015

KUKA Aktiengesellschaft. Hauptversammlung 2015 in Augsburg 10. Juni 2015 Hauptversammlung 2015 in Augsburg 10. Juni 2015 Rede des Vorstandsvorsitzenden Dr. ill Reuter Hauptversammlung 2015 in Augsburg 10. Juni 2015 2014 1 das beste Jahr in der Unternehmensgeschichte von KUKA

Mehr

Deutsche Annington Immobilien SE Neunmonatszahlen. 30. Oktober 2014 - Deutsche Kurzfassung -

Deutsche Annington Immobilien SE Neunmonatszahlen. 30. Oktober 2014 - Deutsche Kurzfassung - Deutsche Annington Immobilien SE Neunmonatszahlen 30. Oktober 2014 - Deutsche Kurzfassung - Deutsche Annington Immobilien SE 30.04.2014 Highlights Starke Entwicklung der operativen Kennzahlen MDAX-Aufstieg

Mehr

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008 Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar Der Post-Konzern im Überblick Brief Paket & Logistik Filialnetz Konzern Filialnetz 8,3% Paket & Logistik 31,9% Briefe Pakete Postdienstleistungen

Mehr

Aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen für den Breitbandausbau in Deutschland. Berlin, 17.10.2013

Aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen für den Breitbandausbau in Deutschland. Berlin, 17.10.2013 Aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen für den Breitbandausbau in Deutschland Berlin, 17.10.2013 Agenda TOP 1 Über den BREKO TOP 2 Aktuelle Entwicklungen im Breitbandausbau TOP 3 Herausforderungen

Mehr

Geschäftsjahr Bilanzpressekonferenz. 22. März 2016 Mannheim Stefan Fuchs / Dagmar Steinert

Geschäftsjahr Bilanzpressekonferenz. 22. März 2016 Mannheim Stefan Fuchs / Dagmar Steinert Geschäftsjahr 2015 Bilanzpressekonferenz 22. März 2016 Mannheim Stefan Fuchs / Dagmar Steinert Inhalt 01 02 03 04 Highlights 2015 Konzernabschluss 2015 Ausblick 2016 Dividende l 2 01 Highlights 2015 Highlights

Mehr

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz 15. März 2016 Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro HERZOGENAURACH, 15. März 2016. Umsatz steigt um mehr als 9 % EBIT-Marge vor Sondereffekten

Mehr

Gestatten Sie mir an dieser Stelle, unser Unternehmen kurz vorzustellen.

Gestatten Sie mir an dieser Stelle, unser Unternehmen kurz vorzustellen. 1 Es gilt das gesprochene Wort. Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrte Aktionäre und Aktionärsvertreter, sehr geehrte Gäste, ich freue mich, Sie auch im Namen meiner Vorstandskollegen heute

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Pressegespräch zum Abschluss des 3. Quartals André Krause, CFO von Telefónica O 2 Germany 12. November 2009

Pressegespräch zum Abschluss des 3. Quartals André Krause, CFO von Telefónica O 2 Germany 12. November 2009 Pressegespräch zum Abschluss des 3. Quartals 2009 André Krause, CFO von Telefónica O 2 Germany 12. November 2009 O 2 mit dem stärksten Wachstum im Markt Fast eine halbe Million Neukunden im dritten Quartal

Mehr

Informationen für die Einwohner in Prisdorf

Informationen für die Einwohner in Prisdorf Informationen für die Einwohner in Prisdorf Christian Rode Gebietsmanager Kommunen Prisdorf, 11. November 2013 Kabel Deutschland im Profil Größter Kabelnetzbetreiber in Deutschland 15,3 Millionen anschließbare

Mehr

Herzlich Willkommen. Deutsches Eigenkapitalforum

Herzlich Willkommen. Deutsches Eigenkapitalforum Herzlich Willkommen. Deutsches Eigenkapitalforum Frankfurt am Main, 25. November 2015 Inhalt Das Unternehmen Die Strategie Q1 - Q3 2014/15 im Überblick Forecast 2015 2 Das Unternehmen // MODEHERSTELLER

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen,

Mehr

Entwicklung DSL-Kundenbasis

Entwicklung DSL-Kundenbasis 28. Februar 2008 O 2 Germany gewinnt 1,4 Mio Kunden - Zahl der Mobilfunk-Kunden steigt auf 12,5 Mio. - Telefónica Deutschland erreicht 1,5 Mio. DSL-Kunden - Quartalsumsatz entwickelt sich stabil zum MÜNCHEN.

Mehr

Content Strategie der Telekom Engagement der Deutschen Telekom AG im IP-TV-Markt

Content Strategie der Telekom Engagement der Deutschen Telekom AG im IP-TV-Markt Content Strategie der Telekom Engagement der Deutschen Telekom AG im IP-TV-Markt 28.04.2011 KOM - Multimedia Communications Lab Prof. Dr.-Ing. Heinz Thielmann 1 Inhalt Wer ist die Telekom? Gegenstand des

Mehr

Deutsche Telekom und Orange verkaufen ihr Mobilfunk Joint- Venture EE für 12,5 Milliarden Pfund an BT

Deutsche Telekom und Orange verkaufen ihr Mobilfunk Joint- Venture EE für 12,5 Milliarden Pfund an BT MEDIENINFORMATION Bonn, 5. Februar 2015 Deutsche Telekom und Orange verkaufen ihr Mobilfunk Joint- Venture EE für 12,5 Milliarden Pfund an BT Deutsche Telekom hält künftig rund 12 Prozent an BT, dem zukünftig

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht 1. Januar bis 31. März 2011. Lübeck, 4. Mai 2011

Telefonkonferenz Zwischenbericht 1. Januar bis 31. März 2011. Lübeck, 4. Mai 2011 Telefonkonferenz Zwischenbericht 1. Januar bis 31. März 2011 Lübeck, 4. Mai 2011 Disclaimer Die in dieser Präsentation enthaltenen Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf von Wertpapieren noch

Mehr

Extraklasse. Unsere Technik macht das Kabelnetz zum Gewinner.

Extraklasse. Unsere Technik macht das Kabelnetz zum Gewinner. Extraklasse Unsere Technik macht das Kabelnetz zum Gewinner. Aussichtsreicher Startplatz Dank Zukunftsfähigkeit und Kapazitätsreserven ist das Kabelnetz eine überzeugende Lösung. Kabelnetz Zukunft sichern

Mehr

Kabel Deutschland mit erfolgreichem Geschäftsjahr 2010/2011

Kabel Deutschland mit erfolgreichem Geschäftsjahr 2010/2011 P R E S S E M I T T E I L U N G Geschäftsjahr 2010/2011 (1. April 2010 bis 31. März 2011) Kabel Deutschland mit erfolgreichem Geschäftsjahr 2010/2011 Umsatz steigt auf 1.598,9 Mio. Euro (plus 6,5 Prozent)

Mehr

Digitales Fernsehen / Interaktives Fernsehen Aktuelle Marktzahlen

Digitales Fernsehen / Interaktives Fernsehen Aktuelle Marktzahlen Digitales Fernsehen / Interaktives Fernsehen Aktuelle Marktzahlen Oktober 06 Ausstattung TV 25% 8% Ca. ein Drittel der TV Haushalte 11,2 Mio. haben mehr als ein TV Gerät. 8 Prozent - 2,6 Mio. verfügen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Neue Produkte / Vernetzes Leben und Arbeiten.

Neue Produkte / Vernetzes Leben und Arbeiten. Neue Produkte / Vernetzes Leben und Arbeiten. 3G/UMTS-Netzausbau in Europa vorangetrieben. In den Ländern Österreich, der Tschechischen Republik, Rumänien und Griechenland konnte die Deutsche Telekom den

Mehr

Hauptversammlung. Siemens AG 2016 Alle Rechte vorbehalten.

Hauptversammlung. Siemens AG 2016 Alle Rechte vorbehalten. Hauptversammlung 2016 Alle Rechte vorbehalten. siemens.de Joe Kaeser Bericht an die Aktionäre 2016 Alle Rechte vorbehalten. siemens.de Werner von Siemens Erfindergeist Unternehmertum Soziale Verantwortung

Mehr

HAUPTVERSAMMLUNG. Hamburg, 31. März 2015

HAUPTVERSAMMLUNG. Hamburg, 31. März 2015 HAUPTVERSAMMLUNG Hamburg, 31. März 2015 HAFTUNGSHINWEISE Einige der in dieser Präsentation getroffenen Aussagen enthalten zukunftsgerichtete Informationen, die mit einer Reihe von Risiken und Unwägbarkeiten

Mehr

Die aktuelle Entwicklung des deutschen Kabelmarktes Medienfrühstück PROdigitalTV. 10. Februar 2015 Dietmar Schickel

Die aktuelle Entwicklung des deutschen Kabelmarktes Medienfrühstück PROdigitalTV. 10. Februar 2015 Dietmar Schickel Die aktuelle Entwicklung des deutschen Kabelmarktes Medienfrühstück PROdigitalTV 10. Februar 2015 Dietmar Schickel Tätigkeitsfelder Telekommunikation und Medien Energiewirtschaft Immobilienwirtschaft Consulting,

Mehr

Digitalisierungsbericht 2011

Digitalisierungsbericht 2011 Digitalisierungsbericht 2011 Daten und Fakten 6. September 2011 Regina Deck MediaResearch Methodische Hinweise Daten zur Untersuchung Auftraggeber: Die Medienanstalten unter Beteiligung von SES ASTRA und

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Entwicklung im 1. Quartal 2015 Agentur- und Presseinformation, 1. Juni 2015

Entwicklung im 1. Quartal 2015 Agentur- und Presseinformation, 1. Juni 2015 Entwicklung im 1. Quartal 2015 Agentur- und Presseinformation, 1. Juni 2015 Highlights Ein starker Player am europäischen Immobilienmarkt Integration erfolgreich angelaufen Q1: Operatives Geschäft und

Mehr

HAUPTVERSAMMLUNG 2015

HAUPTVERSAMMLUNG 2015 WILLKOMMEN DÜRR AKTIENGESELLSCHAFT HAUPTVERSAMMLUNG 2015 Bietigheim-Bissingen, 15. Mai 2015 www.durr.com WILLKOMMEN DÜRR AKTIENGESELLSCHAFT HAUPTVERSAMMLUNG 2015 Ralf W. Dieter, Vorstandsvorsitzender Bietigheim-Bissingen,

Mehr

Pressemitteilung 16. November 2012. Henkel stellt Wachstumsstrategie und Finanzziele bis 2016 vor. Outperform Globalize Simplify Inspire

Pressemitteilung 16. November 2012. Henkel stellt Wachstumsstrategie und Finanzziele bis 2016 vor. Outperform Globalize Simplify Inspire Pressemitteilung 16. November 2012 Outperform Globalize Simplify Inspire Henkel stellt Wachstumsstrategie und Finanzziele bis 2016 vor Starkes Potenzial für beschleunigtes Wachstum und steigende Profitabilität

Mehr

GESCHÄFTSZAHLEN Q Mai 2015

GESCHÄFTSZAHLEN Q Mai 2015 GESCHÄFTSZAHLEN Q1 2015 7. Mai 2015 HAFTUNGSHINWEISE Einige der in dieser Präsentation getroffenen Aussagen enthalten zukunftsgerichtete Informationen, die mit einer Reihe von Risiken und Unwägbarkeiten

Mehr

21. ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG MANNHEIM, 3. JUNI 2008

21. ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG MANNHEIM, 3. JUNI 2008 21. ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG MANNHEIM, 3. JUNI 2008 HENNING KAGERMANN VORSTANDSSPRECHER, SAP AG 2007 SEHR GUTE GESCHÄFTS- ZAHLEN * Produkterlöse +17 % Weit über Prognose (12-14 %) Bestes

Mehr

Investor Relations News

Investor Relations News Investor Relations News 8. Mai 2014 > Bilfinger startet mit stabilem ersten Quartal ins Jahr 2014 > Trennung von Geschäftsfeld Construction geplant Leistung und bereinigtes Ergebnis akquisitionsbedingt

Mehr

OVB Holding AG. Hauptversammlung 2015. Allfinanz einfach besser!

OVB Holding AG. Hauptversammlung 2015. Allfinanz einfach besser! OVB Holding AG Hauptversammlung 2015 45 Jahre Erfahrung Europaweit in 14 Ländern aktiv 3,2 Mio. Kunden Mehr als 5.200 Finanzvermittler Mehr als 500.000 Neuverträge im Jahr Über 100 Produktpartner Köln,

Mehr

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert)

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert) Software AG Ergebnisse 1. Quartal (IFRS, nicht testiert) 25. April Software AG. Alle Rechte vorbehalten. Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die

Mehr

ERGEBNISSE 3. QUARTAL 2015 (IFRS, NICHT TESTIERT)

ERGEBNISSE 3. QUARTAL 2015 (IFRS, NICHT TESTIERT) ERGEBNISSE 3. QUARTAL (IFRS, NICHT TESTIERT) 28. Oktober Software AG. All rights reserved. ZUKUNFTSGERICHTETE AUSSAGEN Diese Präsentation enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf Annahmen des Vorstands

Mehr

Übernahmeangebot Phoenix

Übernahmeangebot Phoenix Übernahmeangebot Phoenix Sichern Sie sich die volle Prämie Nehmen Sie das Angebot an und beauftragen Sie Ihre Bank Annahmefrist vom 26. April 2004 bis 28. Juni 2004, 24:00 Uhr (MESZ) Sehr geehrte Phoenix-Aktionäre,

Mehr

Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland. Georg Merdian

Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland. Georg Merdian Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland Georg Merdian Themen Vodafone Kabel Deutschland Netz und Produkte Bandbreitenbedarf Bedeutung Infrastruktur für die Kommunen Breitbandausbau mit Vodafone

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics. Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics. Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013 Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013 Highlights 2. Quartal 2013 starkes 2. Quartal für Jungheinrich Auftragseingangswert

Mehr

Strategieprogramm onetui zur Wertsteigerung und Wiederherstellung der Dividendenfähigkeit

Strategieprogramm onetui zur Wertsteigerung und Wiederherstellung der Dividendenfähigkeit Strategieprogramm onetui zur Wertsteigerung und Wiederherstellung der Dividendenfähigkeit Frankfurt, 15. Mai 2013 Seite 1 Vorbehalt bei zukunftsgerichteten Aussagen Die vorliegende Präsentation enthält

Mehr

Telefonkonferenz Halbjahresfinanzbericht 1. Januar bis 30. Juni 2011. Lübeck, 4. August 2011

Telefonkonferenz Halbjahresfinanzbericht 1. Januar bis 30. Juni 2011. Lübeck, 4. August 2011 Telefonkonferenz Halbjahresfinanzbericht. Januar bis 30. Juni 20 Lübeck, 4. August 20 Disclaimer Die in dieser Präsentation enthaltenen Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf von Wertpapieren

Mehr

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012 Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE Bochum, 3. Oktober 2012 Unsicherheit an den Märkten und der Weltwirtschaft drücken den deutschen M&A-Markt Transaktionsentwicklung in

Mehr

Die Masterflex Group. 30. März 2015

Die Masterflex Group. 30. März 2015 Die Masterflex Group 30. März 2015 Agenda Überblick 3 Das Jahr 2014 in Zahlen 4 Aktionariat 10 Das Geschäftsmodell 11 Unsere Wachstumsstrategie 14 Ausblick 16 Anhang 18 2 Die Masterflex SE im Überblick

Mehr

Bayerisches Breitband Forum Dr. Annette Schumacher Abteilungsleiterin Regulierung & Public Affairs

Bayerisches Breitband Forum Dr. Annette Schumacher Abteilungsleiterin Regulierung & Public Affairs Bayerisches Breitband Forum Dr. Annette Schumacher Abteilungsleiterin Regulierung & Public Affairs München, November 2013 Agenda Kabel Deutschland: Zahlen & Fakten Leistungsfähigkeit des Kabels heute und

Mehr

Bilfinger SE Zwischenbericht zum 30. Juni 2014

Bilfinger SE Zwischenbericht zum 30. Juni 2014 Bilfinger SE Telefonkonferenz Presse, 11. August 2014 Joachim Müller CFO Ad-hoc Meldung, 4. August 2014 Wechsel im Vorstandsvorsitz: Herbert Bodner hat interimistisch die Nachfolge von Roland Koch angetreten

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt erreichte im Jahr 215 ein neues Rekordhoch. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Jahres auf 72,2 Milliarden Euro und

Mehr

Operative Stärke und profitable Zukäufe: Die Wachstumsstrategie zahlt sich aus. Q Telefon-Pressekonferenz 10. August 2017

Operative Stärke und profitable Zukäufe: Die Wachstumsstrategie zahlt sich aus. Q Telefon-Pressekonferenz 10. August 2017 Operative Stärke und profitable Zukäufe: Die Wachstumsstrategie zahlt sich aus. Q2 2017 Telefon-Pressekonferenz 10. August 2017 1 Safe-Harbour-Erklärung Die Angaben in dieser Präsentation dienen ausschließlich

Mehr