Korrelationen in Finanzmärkten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Korrelationen in Finanzmärkten"

Transkript

1 Ausarbeitung des Hauptseminar-Vortrags Korrelationen in Finanzmärkten von Jennifer Lopez Barrilao

2 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen des Aktienmarktes Preisentwicklung und Preisunterschiede Aktienmärkte Drift und Volatilität Returns Korrelationen und Portfolio-Optimierung Korrelationen Korrelationskoezient Portfolio-Optimierung Zusammenfassung 14 1

3 In der folgenden Ausarbeitung des Hauptseminar-Vortrags Korrelation in Finanzmärkten werden die Beziehungen der Aktienkurse untereinander betrachtet. Hierzu müssen als Erstes einige Grundlagen des Aktienmarktes eingeführt und erklärt werden. Aus diesem Grund wird in 1.1 die Preisentwicklung bzw. Preisunterschiede und in 1.2 die Denition des Aktienmarktes und des Aktienindexes betrachtet. In 1.3 wird mit Hilfe der Brownschen Bewegung, der Drift und die Volatilität der Aktienverläufe erklärt. Kapitel 1.4 beschäftigt sich mit den Returns und ihrer Verteilung über verschieden lange Zeiträume. Um die Beziehungen der Aktienkurse bestimmen zu können, werden die verschiedenen Arten der Korrelationen (Teil 2.1) erläutert und die relativen Preisändereungen (Returns, dt.: Rendite) berechnet (Teil 2.1.1). Anschlieÿend wird die Auswirkung im Bezug auf die Portfolio-Optimierung und die Senkung des Risikos (Teil 2.2) dargestellt. 1 Grundlagen des Aktienmarktes 1.1 Preisentwicklung und Preisunterschiede Der Preis einer Ware wird bestimmt durch Angebot und Nachfrage. Dies kann man sich anhand eines einfachen Beispieles verdeutlichen: Aufgrund der Fuÿball WM möchte Tanja einen neuen Fernseher kaufen. Damit sie eine Vorstellung von den Preisen bekommt, vergleicht sie die Preise von verschiedenen Anbietern, wie z.b. Saturn, Media Markt und einem kleinen Elektronikfachgeschäft. Um nun die Preisentwicklung für diesen Fernseher zu verstehen, kann man sich folgende Szenarien konstruieren: 1. Saturn und Media Markt haben Konkurs angemeldet: Dies bedeutet, dass bei gleicher Nachfrage das Angebot für diesen Fernseher gesunken ist. Das kleine Elektronikfachgeschäft kann somit den Preis bestimmen, so dass die Preise steigen werden. Allgemeiner formuliert: Bei hoher Nachfrage und/oder niedrigem Angebot steigen die Preise. 2. Sättigung der Nachfrage Nach einer gewissen Zeit haben sich viele Menschen einen Fernseher gekauft, so dass die Nachfrage gesättigt ist, allerdings die Anbieter das Angebot nicht angepasst haben. Aus diesem Grund beginnt ein Preiskampf, in diesem Beispiel, zwischen Saturn, Media Markt und dem kleinen Elektronikfachgeschäft. Die Anbieter müssen den Preis senken, damit die Nachfrage angeregt wird und somit wieder Fernseher verkauft werden. Allgemeiner formuliert: Bei hohem Angebot und/oder niedriger Nachfrage sinken die Preise. Der Preis einer Aktie wird ebenfalls durch das Angebot und die Nachfrage bestimmt. Der Unterschied besteht hier allerdings darin, dass die Verkäufer und Käufer nicht direkt miteinander handeln. Jedes Angebot und jede Nachfrage wird in ein, vom jeweiligen Börsenplatz gepegtes, Orderbuch eingetragen. Jede Aktie bekommt hierbei ihren eigenen Orderbucheintrag, in dem jedes Verkaufsangebot und jede Kaufnachfrage für diese Aktie eingetragen werden. 2

4 (a) Hohe Nachfrage (b) Hohes Angebot Abbildung 1: Orderbucheinträge 3

5 Abbildung 1 zeigt zwei Orderbucheinträge, einmal für eine hohe Nachfrage (1(a)) und einmal für ein hohes Angebot (1(b)). Die verschiedenen Angebote und Nachfragen werden in verschiedenen Farben dargestellt. Das Angebot als rote Balken und die Nachfrage als grüne Balken. Auÿerdem werden in das Orderbuch die angebotene Stückzahl und die gewünschte Kaufanzahl eingetragen, wodurch sich die Länge der jeweiligen Balken deniert. Im Teil 1(a) der Abblidung sieht man, dass eine hohe Kaufnachfrage bei 4,50 Euro herrscht, allerdings das gröÿte Verkaufsangebot erst bei 4,67 Euro vorliegt. Anders liegt der Fall im Teil 1(b) der Abbildung. Hier herrscht eine allgemein geringe Kaufnachfrage, die gröÿte Kaufnachfrage liegt hier bei 47,29 Euro und das gröÿte Verkaufsangebot liegt bei 48,99 Euro. Aufgrund der farbigen Visualisierung kann man direkt auf dem ersten Blick erkennen, dass im linke Orderbucheintage eine hohe Nachfrage herrscht, während im rechten Eintage ein hohes Angebot herrrscht. Des weiteren kann man, aufgrund des zu Beginn des Abschnittes beschriebenen Beispieles, vermuten, dass der Preis der gezeigten Aktie im linken Eintrag steigen wird und der Preis der rechten Aktie sinken wird. Ein Aktienverlauf wie in Abbildung 2 wird dadurch bestimmt, dass sich ein Käufer und Verkäufer auf einen Preis einigen und somit ein Handel stattndet. Jeder Handel entspricht einem Datenpunkt. Abbildung 2: Zeitlicher Verlauf der Daimler-AG-Aktie über einen Zeitraum von einem Jahr. 1 Nachdem das Grundprinzip der Preisentwicklung näher erläutert wurde, soll im Folgendem auf die Preisentwicklung bei Preisunterschieden zwischen verschiedenen Märkten eingegangen werden. Die Ausnutzung eines solchen Presiunterschiedes zwischen verschiedenen Märkten wird Arbitrage genannt und bietet einen schnellen und risikolosen Gewinn. Auch hier ist es wieder sinnvoll ein einfaches Beispiel zu konstruieren: Eine Kiste Bananen kostet in Essen 30 Euro. In Duisburg kostet sie hingegen 40 Euro. Es besteht nun die Möglichkeit Bananen in Essen zu kaufen und in Duisburg zu verkaufen. Für den einfachen Fall, dass Transportkosten oder Ähnliches vernachlässigt werden können, ergibt sich bei einem Kauf von 200 Kisten Bananen folgender Gewinn: 200 (40 30)e = 2000e 1 4

6 Durch den wiederholten Kauf in Essen und den wiederholten Verkauf in Duisburg ändert sich das Verhältnis von Angebot und Nachfrage auf diesen Märkten. Etwas genauer, da die Nachfrage auf dem Markt in Essen steigt, werden die Preise steigen und da das Angebot in Duisburg steigt, werden die Preise sinken. Dies wird solange geschehen, bis sich ein Preisgleichgewicht eingestellt hat und sich der Kauf in Essen bzw. der Verkauf in Duisburg nicht mehr lohnt. Aus diesem Grund zerstört sich Arbitrage nach einer gewissen Zeit selbst. Bei Märkten, welche räumlich getrennt sind, wie in diesem Beispiel Essen und Duisburg, kann der Zeitraum zum Preisgleichgewicht Tage betragen. Anders liegt der Fall auf den Aktienmärkten. Durch moderne Medien, wie z.b. das Internet, sind diese Zeiträume sehr, sehr klein, da man innerhalb einiger Sekunden eine Aktie auf einem Markt kaufen und auf einem anderen Markt verkaufen kann. Infolgedessen kann man von einem arbitragefreien Markt sprechen und somit von einem ezienten Markt. Die Modellvorstellung der Ezienz bedeutet, dass alle Informationen über den Markt bzw. der Firmen frei verfügbar sind und dass alle Parteien rational handeln. 1.2 Aktienmärkte In vorherigen Kapitel 1.1 wurde an vielen Stellen über Märkte gesprochen ohne diese näher erklärt zu haben. Dies soll an dieser Stelle nachgeholt werden. Aktien werden an verschiedenen Aktienmärkten gehandelt. Zur Erläuterung sollen drei Aktienmärkte genannt werden: 1. Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) 2. New York Stock Exchange (NYSE) 3. London Stock Exchange (LSE) Diese drei Beispiele sind Beispiele für Märkte, an denen alle an der Börse gehandelten Aktien in einem Land verzeichnet sind. Die FWB in Deutschland, der NYSE in den USA und der LSE in Groÿbritannien. Da es oft schwierig ist, zu einem Zeitpunkt den kompletten Markt zu überblicken, wurden verschiedene Indizes eingeführt. Diese Indizes können, je nach Denition, den gesamten Markt oder einen Industriesektor repräsentieren. Auch hier soll zu den jeweiligen Aktienmärkten jeweils ein Beispiel für einen Aktienindex genannt werden: 1. Deutscher Aktienindex (DAX) 2. Standard & Poor's 500 (S&P500) 3. FTSE 100 Index Der DAX beinhaltet die 30 Firmen mit der gröÿten Marktkapitalisierung Deutschlands, der S&P500 die 500 Firmen mit der gröÿten Marktkapitalisierung der USA und der FTSE 100 Index die 100 Firmen mit der gröÿten Marktkapitalisierung Groÿbritanniens. Die Kursverläufe dieser Indizes werden anhand ihrer Marktkapitalisierung gewichtet, wodurch ein gewisser Trend des kompletten Marktes oder eines Industriesektors erkennbar ist. Die Marktkapitalisierung ist deniert durch die Multiplikation des aktuellen Kurses der Aktie und der Anzahl der ausgegebenen Aktien. 5

7 1.3 Drift und Volatilität Abbildung 3: Zeitlicher Verlauf der Daimler-AG-Aktie über einen Zeitraum von einem Jahr (schwarz) und 18-Tage Durchschnitt (gelb). 2 Betrachtet man einen Kursverlauf wie in Abbildung 3 erkennt man die Ähnlichkeit mit einer geometrischen Brownschen Bewegung mit Drift. Die geometrische Brownsche Bewegung setzt sich aus einem deterministischen und einem stochastischen Anteil zusammen. ds = Sµdt + Sσɛ dt Mit S als Preis, µ als Drift, σ als Volatilität und ɛ als zeitabhängige Zufallsvariable. Die lineare Abhängigkeit des Dierentials des deterministischen Anteils ergibt sich beim Übergang vom diskreten Random Walk zur kontinuierlichen Darstellung aufgrund der linearen Abhängigkeit des 1. Momentes mit der Zeit. Die Wurzel des Dierentials im stochastischen Anteil ergibt sich beim Übergang durch die lineare Abhängigkeit des 2. Momentes mit der Zeit. Die geometrische Brownsche Bewegung ergibt sich ebenfalls bei der Anwendung des Lemmas von Itô auf einem allgemeinen Itô Prozess. Zur Verdeutlichung des Drifts (Trend der Aktie) und der Volatilität (Preisschwankung um den Mittelwert) werden zwei Fälle betrachtet: 1. Betrachtung ohne Volatilität (σ = 0) 2. Betrachtung ohne Drift (µ = 0) 2 6

8 1. Bei der Betrachtung ohne Volatilität (σ = 0) bleibt nur der deterministische Anteil der geometrischen Brownschen Bewegung übrig. Dieser Anteil ist eine analytische Funktion und somit leicht lösbar. ds = Sµdt S(t) exp (µt) Abbildung 4: Logarithmische Auftragung des Dow-Jones ( ) 3 In Abbildung 4 ist der Verlauf des Dow-Jones logarithmisch über einen Zeitraum von 30 Jahren aufgetragen. Es ist erkennbar, dargestellt durch die schwarzen Geraden, dass der Verlauf über längere Zeiträume exponentiell ist. Bei einer Betrachtung mit Volatilität ergibt sich der blaue Verlauf. 3 Econophysics: Brief Introduction, T. Guhr,

9 2. Bei der Betrachtung ohne Drift (µ = 0) bleibt nur der stochastische Anteil übrig. Dieser ist mit Hilfe eines mathematischen Modells, dem Wiener Prozess, simulierbar. ds = σɛ dt Abbildung 5: Simulation des Wiener Prozesses 4 Abbildung 5 zeigt eine Simulation des Wiener Prozesses. S(t 0 ) ist hierbei der Startpreis zur Startzeit t 0. Für jedes dt ändert sich die Variable ɛ und somit der Preisunterschied ds. Es ergibt sich eine Schwankung um dem Mittelwert (Volatilität), welcher hier der Startpreis ist. 1.4 Returns Die Preisänderung eines Aktienverlaufes ergibt sich durch die Dierenz zweier Preise: S k (t) = S k (t + t) S k (t) Wobei S der Preis, k die betrachtete Firma und t das Return-Intervall ist. Die relative Preisänderung wird arithmetischer Return genannt und eignet sich zum Vergleich verschiedener Firmen: r k (t) = S k(t) S k (t) Neben dem arithmetischen Return gibt es noch den logarithmischen Return, welcher sich durch den exponentiellen Verlaufes der Drift, zur driftfreien Betrachtung eignet: G k (t) = ln [S k (t + t)] ln [S k (t)] [ ] Sk (t + t) = ln S k (t) 4 Econophysics: Brief Introduction, T. Guhr,

10 Für kleine t gilt r k (t) = G k (t). Dies erkennt man durch die Entwicklung des logarithmischen Returns: [ ] Sk (t) + S k (t) G k = ln S k (t) [ = ln 1 + S ] k(t) S k (t) S k(t) S k (t) = r k (t) Wie in Kapitel 1.3 erläutert, ähnelt ein Aktienverlauf an eine geometrische Brownsche Bewegung. Eine interessante Frage ist dann, ob empirische Daten wirklich mit einer geometrischen Brownschen Bewegung, welche von logarithmisch-normalverteilten Preisen ausgeht, beschrieben werden können. (a) mit groÿen Return-Inervallen (b) mit kurzen Return-Inervallen Abbildung 6: Verteilung der logarithmischen Preisdierenzen 5 Abbildung 6 zeigt die Verteilung der logarithmischen Preisdierenzen im Vergleich zu einer Gauÿverteilung. Im Teil 6(a) der Abbildung wurden groÿe Return-Intervalle zur Berechnung der Differenzen verwendet und im Teil 6(b) kurze Return-Intervalle. Auÿerdem wurden im Teil 6(b) der Abbildung die Dierenzen logarithmisch aufgetragen, damit das Verhalten der Flanken besser sichtbar ist. Man erkennt, dass die Gauÿverteilung die Verteilung für groÿe Return-Intervalle gut beschreibt, während die Flanken bei der Verteilung mit kurzen Return-Intervallen durch die Gauÿverteilung stark abweichen. 5 R.N. Mantegna, H.E. Stanley, An Introduction to Econophysics, Cambridge University Press, Cambridge,

11 Durch Verdeutlichung dieser Tatsache kann man die Returns in einer anderen Darstellung betrachten: Abbildung 7: S&P500, , jeweils 850 Datenpunkte 6 Abbildung 7 zeigt die Returnverteilung für 10-minütige und monatliche Return-Intervalle im Vergleich zu einem Gauÿrauschen. Es wird deutlich, dass sich das Rauschen der Returnintervalle durch die Länge des Intervalls glätten lässt, allerdings nicht komplett verschwindet. Somit lässt sich sagen, dass die Returns nicht gauÿverteilt sind und die geometrische Brownsche Bewegung nur zur Näherung dient. 2 Korrelationen und Portfolio-Optimierung Die in Kapitel 1 behandelten Grundlagen sind wichtige Einzelheiten in Bezug auf Investitionen. Um die Attraktivität einer Aktie beurteilen zu können, werden die relativen Preisänderungen (Returns) verwendet. Da man in den meisten Fällen nicht nur in eine Aktie investieren möchte, sondern in eine Vielzahl von Aktien (Portfolio), werden die Korrelationen zwischen den Returns berechnet, um die Aktienverläufe miteinander vergleichen zu können. 2.1 Korrelationen Die unterschiedlichen Arten der Korrelationen lassen sich durch drei Grenzfälle veranschaulichen: 1. unkorreliert Man spricht von unkorreliert, wenn die Firmen aus zwei unterschiedlichen Bereichen kommen und es aufgrunddessen keine Überschneidungen bei Kunden, Zulieferern oder Ähnlichen gibt. Als Beispiel dienen hier die Lebensmittelindustrie und die Automobilindustrie. 2. antikorreliert In diesem Fall können die Firmen aus unterschiedlichen oder gleichen Bereichen kommen und unterliegen z.b. saisonalen Aufwärtstrends oder konkurrieren aufgrund eines Produktes oder einer Dienstleistung. Ein Beispiel für Firmen aus unterschiedlichen Bereichen sind Hersteller für Bademode und Regenschirmhersteller und ein Beispiel für Firmen aus dem gleichen Bereich sind McDonalds und Burger King 3. korreliert Firmen korrelieren stark, wenn sie in irgendeiner Form voneinander abhängig sind, z.b. Ölindustrie und Automobilindustrie. 6 P. Gopikrishnan, V. Plerou, L.A.N. Amaral, M. Meyer, H.E. Stanley, Physical Review E60 (1999)

12 2.1.1 Korrelationskoezient Die Korrelation zwischen verschiedenen Firmen spielt eine wichtige Rolle bei der Portfolio-Optimierung. Aufgrund dessen ist es sinnvoll einen Korrelationskoezienten herzuleiten. Hierzu werden zuerst die Mittelwerte für eine Firma und für zwei Firmen betrachtet: r k = 1 T r k (t)r l (t) = 1 T T r k (t) t=1 T r k (t)r l (t) k und l geben die betrachteten Firmen an, k, l = 1,..., K und T gibt die Länge des betrachteten Zeitintervalls an. Auch hier lässt sich schon eine Art Korrelation festellen: 1. vollständig korreliert k = l r 2 k (t) 2. unkorreliert r k (t)r l (t) = r k (t) r l (t) 3. vollständig antikorreliert r l (t) = r k (t) Hierbei ist zu sagen, dass der vollständig unkorrelierte Fall nur ein Beispiel ist und hier den stärksten Fall beschreibt, da im gezeigten Beispiel die Returns genau aufeinander liegen mit der selben Varianz. Aufgrund der unterschiedlichen Basis bei der Betrachtung der Korrelation durch die Mittelwerte, wird der Pearson-Korrelationskoezient verwendet, da hiermit der Vergleich erleichtert wird. Der Pearson-Korrelationskoezient beinhaltet eine Korrektur um die Mittelwerte beider Firmen und eine Normierung auf die Standardabweichung σ bzw. die Wurzel der Varianz bzw. die Wurzel der Volatilität. Der Pearson-Korrelationskoezient ist wie folgt deniert: t=1 C kl = r k (t)r l (t) r k (t) r l (t) r 2 k (t) r k (t) 2 r 2 l (t) r l(t) 2 Durch die normierten Returns M k lässt sich der Pearson-Korrelationskoezient vereinfacht ausdrücken: M k (t) = r k(t) r k (t) r 2 k (t) r k (t) 2 C kl = M k (t)m l (t) = 1 T T M k (t)m l (t) t=1 11

13 In dieser Notation gibt der Pearson-Korrelationskoezient die Einträge einer K K-Matrix wieder und liegt zwischen 1 und vollständig korreliert C kl = unkorreliert C kl = 0 3. vollständig antikorreliert C kl = 1 Den unkorrelierten Fall gibt es nur sehr selten, da in der Regel der Korrelationskoezient positiv ist und stark variiert mit der Zeit. Abbildung 8: Auftagung der logarithmischen Preise gegen die Zeit mit der Berechnung des Korrelationskoezient eines Jahres zwischen Coca Cola und Procter & Gamble zwischen 1990 und Abbildung 8 zeigt die Verläufe der logarithmischen Preise zwischen 1990 und Der Korrelationskoezient wurde für diesen Zeitraum für jedes Jahr berechnet. Man erkennt, dass sich der Koezient ändert und er somit eine Aussage über die Stärke der Korrelation zwischen diesen Firmen zulässt. 2.2 Portfolio-Optimierung Portfolio 1 Portfolio 2 ExxonMobil British Petrol Daimler AG BMW Thyssen Krupp Voest-Alpine Sony British Petrol Daimler AG Coca Cola Bayer N Voest-Alpine Die zwei gezeigten Portfolio spiegeln zwei verschiedene Strategien wieder. In Portfolio 1 korrelieren die Firmen sehr stark, da hier nur Firmen aus der Stahl-, Automobilund Ölindustrie verwendet werden. Dies bedeutet gleichzeitig ein höheres Risiko, da hier hohe Gewinne und hohe Verluste erzielt werden können. Diese Strategie wird Spekulation genannt. In Portfolio 2 wurde das Sortiment ausgeweitet. Dies wird Diversikation genannt. Das Risiko wird gesenkt, da hier die Firmen aus der Stahl-, Automobil-, Öl-, Lebensmittel-, Elektronik- und Pharmaindustrie kommen und eine nicht so starke Korrelation zwischen allen Firmen herrscht. 7 R.N. Mantegna, H.E. Stanley, An Introduction to Econophysics, Cambridge University Press, Cambridge

14 Um die Risikosenkung durch Diversikation zu veranschaulichen, kann folgende Grak betrachtet werden: Abbildung 9: Risiko in Abhängigkeit von der Firmenanzahl 8 Man erkennt in Abbildung 9, dass das Risiko in ein systematisches und ein unsystematisches Risiko eingeteilt werden kann. Das systematische Risiko kann nicht eliminiert werden, das dies das Risiko des Markttrendes (Aufschwünge und Abschwünge) ist. Dieses Risiko muss von jedem Investor in Kauf genommen werden. Anders ist dies beim unsystematischen Risiko. Diese Risiko kann durch Diversikation minimiert werden. Man erkennt, dass das Risiko am gröÿten bei der Investition in eine Firma ist und dass das Risiko auf das systematische Risiko minimiert werden kann bei einer Anzahl von 20 verschiedenen Firmen in einem Portfolio. Das Risiko eines Portfolios ist folgendermaÿen deniert: Ω 2 = (Y (t) Y (t) ) 2 Hierbei ist Y (t) der Return des Portfolios und wird beschrieben als die relative Wertänderung bei gegebenen Wert V (t): V (t) = Y (t) = K w k (t)s k (t) k=1 dv (t) V (t) w k ist das Gewicht, d.h. die Anzahl der erworbenen Aktien. Das Risiko (Portfolio-Varianz) lässt sich ebenfalls durch den in Kapitel hergeleiteten Korrelationskoezienten beschreiben: Ω 2 = K k=1 l=1 K C kl σ k σ l w k w l Das Problem bei der Berechnung des Risikos ist allerdings, dass man zur Berechnung des Korrelationskoezienten C kl nur historische Daten verwenden kann und diese nicht die aktuelle Korrelation 8 Econophysics: Measuring and Removing Noise in Financial Correlations, P.J. Andersson, A. Öberg, B. Kälber, T. Guhr,

15 wiedergeben. Ziel der Portfolio-Optimierung ist die Zusammenstellung eines Portfolios (Bestimmung der Gewichte), welches bei vorgegebenem Return ein möglichst geringes Risiko aufweist. 3 Zusammenfassung Die Kenntnis der Korrelation zwischen verschiedenen Aktienverläufen, erleichtert die Optimierung eines Portfolios bzw. des Portfolio-Risikos, da es in arbitrage-freien Märkten keine risikofreien Investitionen gibt. Das Risiko beschreibt die Portfolio-Varianz und kann durch Diversikation auf das Marktrisiko minimiert werden. Hierbei ist zu beachten, dass die Berechnung des Risikos von der Qualität des Korrelationskoezienten beeinusst wird. Die Aussagekraft des Koezienten hängt von Aktualität der verwendeten Daten ab und kann durch die Länge der Return-Intervalle gesteuert werden. Je nachdem, welche Einzelheiten betrachtet werden sollen, kann der arithmetische oder logarithmische Return verwendet werden, wobei von einer gauÿverteilten Returnverteilung abgesehen werden sollte. 14

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Prof. Dr. Nikolaus Hautsch Institut für Statistik und Ökonometrie Humboldt-Universität zu Berlin CASE, CFS, QPL Econ Boot Camp, SFB 649, Berlin, 8. Januar

Mehr

Quantitative Finance

Quantitative Finance Kapitel 11 Quantitative Finance Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden XI Quantitative Finance 1 / 30 Lernziele für den Teil Quantitative Finance Die Welt der stetigen Zinsen (Renditen) Wichtige Finanzprodukte:

Mehr

ZERTIFIKATE spielend beherrschen

ZERTIFIKATE spielend beherrschen UDI ZAGST / MICHAEL HUBER RUDI ZAGST / MICHAEL HUBER ZERTIFIKATE ZERTIFIKATE spielend beherrschen spielend beherrschen Der Performance-Kick Der Performance-Kick für Ihr für Portfolio Ihr Portfolio inanzbuch

Mehr

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1 Wertpapiere Seite 1 Was glaubt ihr...was Wertpapiere sind? Seite 2 Allgemein Wertpapiere Definition: Urkunden, welche ein Vermögensrecht so verbriefen, dass das Recht ohne die Urkunde weder geltend gemacht

Mehr

4. Auflage. Kapitel IX: Bubbles

4. Auflage. Kapitel IX: Bubbles Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel IX: Bubbles Inhaltsverzeichnis Dieses Kapitel widmet sich Finanzmärkten, auf denen Finanzprodukte (Assets) gehandelt

Mehr

Das Black-Scholes Marktmodell

Das Black-Scholes Marktmodell Das Black-Scholes Marktmodell Andreas Eichler Institut für Finanzmathematik Johannes Kepler Universität Linz 8. April 2011 1 / 14 Gliederung 1 Einleitung Fortgeschrittene Finanzmathematik einfach erklärt

Mehr

Bewertung von Forwards, Futures und Optionen

Bewertung von Forwards, Futures und Optionen Bewertung von Forwards, Futures und Optionen Olaf Leidinger 24. Juni 2009 Olaf Leidinger Futures und Optionen 2 24. Juni 2009 1 / 19 Überblick 1 Kurze Wiederholung Anleihen, Terminkontrakte 2 Ein einfaches

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Irrfahrten Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Alexander Hahn, 04.11.2008 Überblick Ziele der Finanzmathematik Grundsätzliches zu Finanzmarkt, Aktien, Optionen Problemstellung in der Praxis Der

Mehr

Money out of nothing? - Prinzipien und Grundlagen der Finanzmathematik

Money out of nothing? - Prinzipien und Grundlagen der Finanzmathematik Money out of nothing? - Prinzipien und Grundlagen der Finanzmathematik Francesca Biagini Mathematisches Institut, LMU biagini@math.lmu.de Münchner Wissenschaftstage im Jahr der Mathematik 21. Oktober 28

Mehr

Interdependenzen von Hedge Funds zu Aktienund Rentenmärkten

Interdependenzen von Hedge Funds zu Aktienund Rentenmärkten Interdependenzen von Hedge Funds zu Aktienund Rentenmärkten Korrelations- und Betaanalyse Interdependenzen in Extremsituationen Diversifikationspotenziale Inhalt I) Hintergrund der Analyse der Interdependenzen

Mehr

Seminar Finanzmathematik

Seminar Finanzmathematik Seminar Finanzmathematik Simulationen zur Black-Scholes Formel von Christian Schmitz Übersicht Zufallszahlen am Computer Optionspreis als Erwartungswert Aktienkurse simulieren Black-Scholes Formel Theorie

Mehr

Finanzmathematik. Absichern und Bewerten von Optionen. Arnold Janssen / Klaus Janßen

Finanzmathematik. Absichern und Bewerten von Optionen. Arnold Janssen / Klaus Janßen Finanzmathematik Absichern und Bewerten von Optionen Arnold Janssen / Klaus Janßen Universität Düsseldorf 27.09.2012 Rohstoffe, Devisen, Aktien, Kredite,... haben Preise, die im Laufe der Zeit zufällig

Mehr

Stochastische Prozesse und Zeitreihenmodelle

Stochastische Prozesse und Zeitreihenmodelle Kapitel 12 Stochastische Prozesse und reihenmodelle [ Stochastische Prozesse und reihenmodelle ] Einleitung:.com-Blase an der NASDAQ Department of Statistics and Mathematics WU Wien c 2008 Statistik 12

Mehr

DIE DIFFERENTIALGLEICHUNG ZUR BESTIMMUNG DES PREISES VON WäHRUNGSOPTIONEN

DIE DIFFERENTIALGLEICHUNG ZUR BESTIMMUNG DES PREISES VON WäHRUNGSOPTIONEN DIE DIFFERENTIALGLEICHUNG ZUR BESTIMMUNG DES PREISES VON WäHRUNGSOPTIONEN von HANS-JüRG BüTTLER In der vorliegenden Notiz werden zuerst Kennziffern des Wechselkurses, die für die lognormale Verteilung

Mehr

Finanz- und Risikomanagement II

Finanz- und Risikomanagement II Finanz- und Risikomanagement II Fakultät Grundlagen März 2009 Fakultät Grundlagen Finanz- und Risikomanagement II Einperiodenmodell Marktmodell Bewertung von Derivaten Binomialbaum Bewertungen im Abhängigkeiten

Mehr

Die Charttechnik versucht den zukünftigen Verlauf von zum Beispiel Aktienkursen vorherzusagen.

Die Charttechnik versucht den zukünftigen Verlauf von zum Beispiel Aktienkursen vorherzusagen. KOSTENLOSE AKTIENKURS-ANALYSE!!! Wir bieten auf http://www.kukchart.de/ eine online Aktienkursanalyse nach der Point & Figure - Methode sowie verschiedene Indikatoren an. Die von uns errechnete, durchschnittliche

Mehr

Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken

Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken Seminararbeit von Marleen Laakmann 2. Mai 2010 Einleitung Zur Messung und Steuerung von Kreditrisiken gibt es eine Reihe von Methoden und

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Welchen Nutzen schafft munio?... 3 3 Analysen... 3 3.1 Schritt 1: Optimierung anhand von Indizes... 3 3.2 Schritt 2: Manuell

Mehr

Optionspreistheorie von Black & Scholes

Optionspreistheorie von Black & Scholes Optionspreistheorie von Black & Scholes Vortrag zum Seminar Econophysics Maximilian Eichberger 20. November 2007 Zusammenfassung Nach einer kurzen Erläuterung zu den Grundbegriffen und -prinzipien des

Mehr

Optionsbewertung. Christof Heuer und Fabian Lenz. 2. Februar 2009

Optionsbewertung. Christof Heuer und Fabian Lenz. 2. Februar 2009 nach Black-Scholes mit sprüngen 2. Februar 2009 nach Black-Scholes mit sprüngen Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Optionsarten Modellannahmen 2 Aktienmodell Beispiele für e ohne Sprung 3 nach Black-Scholes

Mehr

Seminar Finanzmathematik

Seminar Finanzmathematik Seminar Finanzmathematik Simulationen zur Black-Scholes Formel Seite 1 von 24 Zufallszahlen am Computer 3 Gleichverteilte Zufallszahlen 3 Weitere Verteilungen 3 Quadratische Verteilung 4 Normalverteilung

Mehr

Risikodiversifikation. Steffen Frost

Risikodiversifikation. Steffen Frost Risikodiversifikation Steffen Frost 1. Messung Risiko 2. Begriff Risiko 3. Standardabweichung 4. Volatilität 5. Gesamtrisiko 6. Systematische & unsystematisches Risiko 7. Beta und Korrelation 8. Steuerung

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel

Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel Optimiertes Indexieren für nachhaltige Anlagen mit IsoPro. Die Vorteile nachhaltiger, passiver Anlagen. Aber ohne deren Nachteile. Nachhaltig investieren

Mehr

Money out of nothing? - Prinzipien und Grundlagen der Finanzmathematik

Money out of nothing? - Prinzipien und Grundlagen der Finanzmathematik Francesca BIAGINI, München, Daniel ROST, München Money out of nothing? - Prinziien und Grundlagen der Finanzmathematik Die Finanzmathematik hat als jüngste mathematische Diszilin in den letzten 15 Jahren

Mehr

Die Methode des Robusten Trends und der CAC40 (Frankreich)

Die Methode des Robusten Trends und der CAC40 (Frankreich) Die Methode des Robusten Trends und der CAC40 (Frankreich) von Dr. Hans Uhlig Zusammenfassung Auch für den CAC40 lässt sich ein robuster Trend bestimmen, wie es für den DAX bereits gezeigt werden konnte

Mehr

Hedgefond Replikation: Eine empirische Analyse verteilungsbasierter Ansätze

Hedgefond Replikation: Eine empirische Analyse verteilungsbasierter Ansätze Alternative Investments 12 Hedgefond Replikation: Eine empirische Analyse verteilungsbasierter Ansätze Bearbeitet von Corinna Frädrich 1. Auflage 2015. Taschenbuch. 76 S. Paperback ISBN 978 3 95934 654

Mehr

Kaufen, Halten, Verkaufen

Kaufen, Halten, Verkaufen Kaufen, Halten, Verkaufen Heiko Weyand Stuttgart, 18.-20. März 2011 1 Agenda 1. Ihr Portfolio 2. Risikosteuerung 3. Discountzertifikate und Put-Optionsscheine 4. Echtzeit-Produktportraits 5. Fazit 2 Ihr

Mehr

Untersuchungen zum Thema Tracking Error

Untersuchungen zum Thema Tracking Error Untersuchungen zum Thema Tracking Error J. Fulmek 24. August 2003 1 Einleitung Im Folgenden werden folgende Punkte untersucht: 1. verschiedene in der Literatur übliche Definitionen des Tracking Errors

Mehr

Mit welcher Strategie hast Du am Glücksrad Erfolg?

Mit welcher Strategie hast Du am Glücksrad Erfolg? Mit welcher Strategie hast Du am Glücksrad Erfolg? Kinderuni, Workshop an der TU Wien 24. Juli 2009, 10:30 11:30 Uhr Univ.-Prof. Dr. Uwe Schmock Forschungsgruppe Finanz- und Versicherungsmathematik Institut

Mehr

Additional Cycle Index (ACIX) Thomas Theuerzeit

Additional Cycle Index (ACIX) Thomas Theuerzeit Additional Cycle Index (ACIX) Thomas Theuerzeit Der nachfolgende Artikel über den ACIX stammt vom Entwickler des Indikators Thomas Theuerzeit. Weitere Informationen über Projekte von Thomas Theuerzeit

Mehr

Portfoliotheorie. Von Sebastian Harder

Portfoliotheorie. Von Sebastian Harder Portfoliotheorie Von Sebastian Harder Inhalt - Begriffserläuterung - Allgemeines zur Portfoliotheorie - Volatilität - Diversifikation - Kovarianz - Betafaktor - Korrelationskoeffizient - Betafaktor und

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen von Millionen von

Mehr

Derivatebewertung im Binomialmodell

Derivatebewertung im Binomialmodell Derivatebewertung im Binomialmodell Roland Stamm 27. Juni 2013 Roland Stamm 1 / 24 Agenda 1 Einleitung 2 Binomialmodell mit einer Periode 3 Binomialmodell mit mehreren Perioden 4 Kritische Würdigung und

Mehr

Prof. Dr. P. von der Lippe Statistik I NK SS 2002 Seite 1

Prof. Dr. P. von der Lippe Statistik I NK SS 2002 Seite 1 Prof. Dr. P. von der Lippe Statistik I NK SS 2002 Seite 1 Aufgabe 1 a) BWL-Student S hat von seinem Lieblingsonkel 10.000 geschenkt bekommen mit der Auflage damit etwas Vernünftiges zu machen. Nachdem

Mehr

Monte Carlo Simulation (Grundlagen)

Monte Carlo Simulation (Grundlagen) Der Titel des vorliegenden Beitrages wird bei den meisten Lesern vermutlich Assoziationen mit Roulette oder Black Jack hervorrufen. Allerdings haben das heutige Thema und die Spieltische nur den Namen

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

34 5. FINANZMATHEMATIK

34 5. FINANZMATHEMATIK 34 5. FINANZMATHEMATIK 5. Finanzmathematik 5.1. Ein einführendes Beispiel Betrachten wir eine ganz einfache Situation. Wir haben einen Markt, wo es nur erlaubt ist, heute und in einem Monat zu handeln.

Mehr

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com KG FUNDS world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG world-of-futures.com Was ist ein Handelssystem? Handelssysteme berechnen die wahrscheinliche Richtung einer Preisentwicklung, indem

Mehr

Die größten Aktienbörsen

Die größten Aktienbörsen Die größten Aktienbörsen Aktienhandel in in absoluten Zahlen, Umsatzanteile,, 1990 und 1990 2008 und 2008 Bill. US-Dollar 110 Aktienhandel: 113,6 Bill. US$ 100% 100 90 NASDAQ: 32,1% NYSE Euronext: 29,6%

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Aufgaben zur Vorlesung Finanz- und Risikomanagement Seite 1 von 35 Prof. Dr. Gabriele Gühring, Fakultät Grundlagen

Inhaltsverzeichnis: Aufgaben zur Vorlesung Finanz- und Risikomanagement Seite 1 von 35 Prof. Dr. Gabriele Gühring, Fakultät Grundlagen Inhaltsverzeichnis: Übungsaufgaben zu Finanz- und Risikomanagement... 3 Aufgabe... 3 Aufgabe... 3 Aufgabe 3... 3 Aufgabe 4... 3 Aufgabe 5... 4 Aufgabe 6... 4 Aufgabe 7... 4 Aufgabe 8... 4 Aufgabe 9...

Mehr

Einfache Derivate. von Christian Laubichler im Rahmen des Proseminars Bakkalaureat TM (Datensicherheit und Versicherungsmathematik) WS 2008/09

Einfache Derivate. von Christian Laubichler im Rahmen des Proseminars Bakkalaureat TM (Datensicherheit und Versicherungsmathematik) WS 2008/09 Einfache Derivate von Christian Laubichler im Rahmen des Proseminars Bakkalaureat TM (Datensicherheit und Versicherungsmathematik) WS 2008/09 14 Jänner 2009 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Begriffsbestimmung

Mehr

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013 Cost-Average-Effekt Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge Januar 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52 60313 Frankfurt am Main Ansprechpartner/Initiator: Michael Huber, mhu@vzde.com,

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Valuation Übung 4 Moderne Portfoliotheorie Gruppe

Mehr

Herzlich willkommen. mit der Index-Renten-Strategie. Bequem reich. Jan Krengel, Chefredakteur Börsenrente, Invest 2014

Herzlich willkommen. mit der Index-Renten-Strategie. Bequem reich. Jan Krengel, Chefredakteur Börsenrente, Invest 2014 Herzlich willkommen Bequem reich mit der Index-Renten-Strategie 1 Jan Krengel, Chefredakteur Börsenrente, Invest 2014 Agenda 1. 1. 2. Wie Sie bequem Reich werden Wieso Index-Investing stressfreier ist

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Vortrag an der Universität Hamburg am 18. Juni 2001 PD Dr. Marco Wilkens IFBG der Georg-August-Universität Göttingen 1 Gliederung 1. Einleitung

Mehr

Portfolioselektionstheorie grafisch und intuitiv mit GeoGebra

Portfolioselektionstheorie grafisch und intuitiv mit GeoGebra Portfolioselektionstheorie grafisch und intuitiv mit GeoGebra LUCIA DEL CHICCA, MARKUS HOHENWARTER, LINZ In diesem Beitrag beschäftigen wir uns mit einem Optimierungsproblem aus der Finanzwelt: gegeben

Mehr

Finde die richtige Aktie

Finde die richtige Aktie Roger Peeters Finde die richtige Aktie Ein Profi zeigt seine Methoden FinanzBuch Verlag 1 Investmentansätze im Überblick Es gibt vielfältige Möglichkeiten, sich am Aktienmarkt zu engagieren. Sie können

Mehr

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Jan Jescow Stoehr Gliederung 1. Einführung / Grundlagen 1.1 Ziel 1.2 CreditRisk+ und CreditMetrics 2. Kreditportfolio 2.1 Konstruktion

Mehr

Die Black-Scholes-Gleichung

Die Black-Scholes-Gleichung Die Black-Scholes-Gleichung Franziska Merk 22.06.2012 Outline Optionen 1 Optionen 2 3 Optionen Eine Kaufoption ist ein Recht, eine Aktie zu einem heute (t=0) festgelegten Preis E an einem zukünftigen Zeitpunkt

Mehr

Signalerkennung KAPITEL 2

Signalerkennung KAPITEL 2 KAPITEL 2 Signalerkennung Signalanalyse über die Bank Austria Candlesticks im Detail Steigendes Signal Steigender Trend Fallendes Signal Fallender Trend Kleiner Trend Unser Kaufkurs Zusammenfassung inkl.

Mehr

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I)

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) 1 Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) Aktives Portfoliomanagement: Konstruktion von Portfolios beinhaltet Auswahl einzelner Wertpapiere und deren Gewichtung: Aktien, festverzinsliche Wertpapiere,

Mehr

Der Investitionsbereich ist nicht mehr sektoriell sondern deckt potentiell alle Sektoren des MSCI Europe Index;

Der Investitionsbereich ist nicht mehr sektoriell sondern deckt potentiell alle Sektoren des MSCI Europe Index; SCHREIBEN AN DIE ANTEILEINHABER DES INVESTMENTFONDS AMUNDI ETF MSCI EUROPE IT UCITS ETF Paris, den 2. Januar 2014 Sehr geehrte Damen und Herren! Als Anteileinhaber des Investmentfonds AMUNDI ETF MSCI EUROPE

Mehr

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Jürgen Raeke Geschäftsführer Berenberg Private Capital GmbH Inhaltsverzeichnis A B C Schwarze

Mehr

Bewertung von europäischen und amerikanischen Optionen

Bewertung von europäischen und amerikanischen Optionen Bewertung von europäischen und amerikanischen en 1. Vortrag - Einführung Technische Universität Berlin Institut für Mathematik 8. November 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Definitionen amerikanische / europäische

Mehr

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio * München im Februar 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Einsatzmöglichkeiten

Mehr

- Seminararbeit - Entwicklung eines Excel Modells zur Value at Risk Berechnung für Aktien

- Seminararbeit - Entwicklung eines Excel Modells zur Value at Risk Berechnung für Aktien Institut für Betriebswirtschaftslehre Fachgebiet Finanzierung, Banken, Versicherungen - Seminararbeit - Entwicklung eines Excel Modells zur Value at Risk Berechnung für Aktien Aufstellung des Modells in

Mehr

Die zufällige Irrfahrt einer Aktie

Die zufällige Irrfahrt einer Aktie Die zufällige Irrfahrt einer Aktie Teilnehmer: Daniela Garske (Herder-Oberschule) Joseph Jung (Pamina-Schulzentrum Herxheim) Martin Laudien (Herder-Oberschule) Kaina Schäfer (Herder-Oberschule) Anja Seegert

Mehr

Target Volatility & Risk Control Indizes. Ulrich Stoof (Bloomberg LP) & Christian Menn (RIVACON & FH Mainz)

Target Volatility & Risk Control Indizes. Ulrich Stoof (Bloomberg LP) & Christian Menn (RIVACON & FH Mainz) Target Volatility & Risk Control Indizes Ulrich Stoof (Bloomberg LP) & Christian Menn (RIVACON & FH Mainz) Agenda Einleitung/Motivation Der Risk Control Mechanismus Exkurs: Varianz- und Volatilitätsschätzer

Mehr

Finanzmathematik - Wintersemester 2007/08. http://code.google.com/p/mitgetexed/

Finanzmathematik - Wintersemester 2007/08. http://code.google.com/p/mitgetexed/ Finanzmathematik - Wintersemester 2007/08 http://code.google.com/p/mitgetexed/ Stand: 4. November 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Motivation und erste Begriffe 2 2 Endliche Finanzmärkte 4 3 Das Cox-Ross-Rubinstein-Modell

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr

Finanz- und Risikomanagement I

Finanz- und Risikomanagement I Finanz- und Risikomanagement I Fakultät Grundlagen März 2009 Fakultät Grundlagen Finanz- und Risikomanagement I Grundbegrie Basisgüter Handel Zeitliche Unterteilung Forward/Future Optionen Arbitrage Fakultät

Mehr

Value at Risk Einführung

Value at Risk Einführung Value at Risk Einführung Veranstaltung Risk Management & Computational Finance Dipl.-Ök. Hans-Jörg von Mettenheim mettenheim@iwi.uni-hannover.de Institut für Wirtschaftsinformatik Leibniz Universität Hannover

Mehr

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Rechtlicher Hinweis Diese Ausarbeitung ist nur für den Empfänger bestimmt, dem

Mehr

Hinweise für den Referenten:

Hinweise für den Referenten: 1 Namensgebend für die Absolute-Return-Fonds ist der absolute Wertzuwachs, den diese Fonds möglichst unabhängig von den allgemeinen Marktrahmenbedingungen anstreben. Damit grenzen sich Absolute-Return-Fonds

Mehr

1.1 Der Gegenstand der Finanzmarkttheorie als wissenschaftliche Disziplin... 13

1.1 Der Gegenstand der Finanzmarkttheorie als wissenschaftliche Disziplin... 13 Inhalt 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Grundlagen 1.1 Der Gegenstand der Finanzmarkttheorie als wissenschaftliche Disziplin... 13 1.2 Die ökonomische Bedeutung von Finanzmärkten... 17 1.2.1 Senkung

Mehr

News-Trading: Die Illusion des Charts. Webinar, 07. März 2014, Inner Circle

News-Trading: Die Illusion des Charts. Webinar, 07. März 2014, Inner Circle News-Trading: Die Illusion des Charts Webinar, 0, Inner Circle Hinweis 2 Die nachfolgenden Ausführungen dienen lediglich zu Informations- und Lernzwecken. Sie stellen in keinem Falle eine Aufforderung

Mehr

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung Commercial Banking Kreditportfoliosteuerung Dimensionen des Portfoliorisikos Risikomessung: Was ist Kreditrisiko? Marking to Market Veränderungen des Kreditportfolios: - Rating-Veränderung bzw. Spreadveränderung

Mehr

Lernmodul Preisbildung. Lernmodul Preisbildung

Lernmodul Preisbildung. Lernmodul Preisbildung Lernmodul Preisbildung Lernmodul Preisbildung Preisbildung an Wertpapierbörsen Anleger handeln, also kaufen oder verkaufen, an den Wertpapierbörsen Aktien, Investmentfonds und andere börsengehandelte Wertpapiere

Mehr

Modellbildung und Simulation

Modellbildung und Simulation Modellbildung und Simulation 5. Vorlesung Wintersemester 2007/2008 Klaus Kasper Value at Risk (VaR) Glossar Portfolio: In der Ökonomie bezeichnet der Begriff Portfolio ein Bündel von Investitionen, das

Mehr

Point de Presse: Die Indizes von SIX Swiss Exchange Terminologie, Methodologie, Übersicht, Anwendung

Point de Presse: Die Indizes von SIX Swiss Exchange Terminologie, Methodologie, Übersicht, Anwendung Point de Presse: Die Indizes von SIX Swiss Exchange Terminologie, Methodologie, Übersicht, Anwendung Christian Katz, CEO SIX Swiss Exchange Werner Bürki, Leiter Data & Index Products SIX Swiss Exchange

Mehr

Die Strategien der Turtle Trader

Die Strategien der Turtle Trader Curtis M. Faith Die Strategien der Turtle Trader Geheime Methoden, die gewöhnliche Menschen in legendäre Trader verwandeln FinanzBuch Verlag Risiko-Junkies 33 Hohes Risiko, hoher Gewinn: Man braucht Nerven

Mehr

Universität Hohenheim WS 09/10 Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen Prof. Dr. Hans-Peter Burghof. Bank I/II.

Universität Hohenheim WS 09/10 Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen Prof. Dr. Hans-Peter Burghof. Bank I/II. Name: Matrikelnummer: Bank I/II (deutsch) (Bank Management & Financial Intermediation) Hinweise: Schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur und auf jeden Bogen. Als Hilfsmittel ist

Mehr

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen -

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Die Duration von Standard-Anleihen - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Gliederung Einleitendes Herleitung einer Berechnungsvorschrift Berechnungsvorschriften für Standardfälle Einflussgrößen und

Mehr

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006 Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006 Signale, Zertifikate und Daten gültig für morgen Wir haben nun den erwarteten Einbruch unter die letzte Stopplinie im Nasdaq 100, der Dow ist durch

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

Ein Schritt-für-Schritt Handbuch zum binären Optionshandel. www.cedarfinance.com

Ein Schritt-für-Schritt Handbuch zum binären Optionshandel. www.cedarfinance.com Ein Schritt-für-Schritt Handbuch zum binären Optionshandel www.cedarfinance.com Index 3 Die Wichtigsten Gründe, mit binären Optionen zu handeln 4 Binäre Optionen: Der Hintergrund 5 Wie man einen klassischen

Mehr

Inhaltsübersicht. Grundlagen des Portfolio Managements... 17. Mathematische Grundlagen im Portfolio Management... 123

Inhaltsübersicht. Grundlagen des Portfolio Managements... 17. Mathematische Grundlagen im Portfolio Management... 123 Inhaltsübersicht 1 2 3 4 5 6 7 Grundlagen des Portfolio Managements... 17 Mathematische Grundlagen im Portfolio Management... 123 Grundlagen der modernen Portfoliotheorie... 203 Die Anwendung des aktiven

Mehr

Wie die Märkte wirklich funktionieren - und wie nicht

Wie die Märkte wirklich funktionieren - und wie nicht JACK SCHWAGER SINN UND UNSINN AN DER BÖRSE Wie die Märkte wirklich funktionieren - und wie nicht VERZEICHNIS Vorwort Prolog 13 ^ Teil 1 Märkte, Renditen und Risiken Kapitel 1 Ratschläge von Experten 19

Mehr

Kapitel 3. Zufallsvariable. Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung

Kapitel 3. Zufallsvariable. Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung Kapitel 3 Zufallsvariable Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden III Zufallsvariable 1 / 43 Lernziele Diskrete und stetige Zufallsvariable Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion

Mehr

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot Thorsten Dierich max.xs financial services AG Turbulente Investmentwelt Wie verläuft die Reise? Investmentbedarf vorhanden aber wie umsetzen? In

Mehr

Portfolio Insurance - CPPI im Vergleich zu anderen Strategien

Portfolio Insurance - CPPI im Vergleich zu anderen Strategien Bank- und finanzwirtschaftliche Forschungen 386 Portfolio Insurance - CPPI im Vergleich zu anderen Strategien von Roger Uhlmann 1. Auflage Haupt Verlag 2012 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2 Optionspreismodelle Notationen S t : X: T: t: S T : r: C: P: c: p: s: aktueller Aktienkurs Ausübungspreis (Rest-)laufzeit der Option Bewertungszeitpunkt Aktienkurs bei Verfall risikofreier Zinssatz Preis

Mehr

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Beispiel 1 Anfangskapital V 0 = 100 Spiel: man verliert oder gewinnt 50 mit Wahrsch. jeweils 1/2. Kapital nach dem Spiel V 1 = { 150 mit Wahrsch. 1/2 50 mit Wahrsch.

Mehr

Dynamik von Optionen

Dynamik von Optionen Dynamik von Optionen Plan Der Optionspreis und seine Einflussfaktoren Wert des Calls / Puts bei unterschiedlichen Marktbedingungen Änderung des Optionspreises bei Änderung eines oder mehrerer Einflussfaktoren

Mehr

Risikomessung und Value at Risk Wintersemester 2013/14

Risikomessung und Value at Risk Wintersemester 2013/14 Risikomessung und Value at Risk Wintersemester 2013/14 Walter Sanddorf-Köhle Statistik und Ökonometrie Foliensatz Nr. 11 Version vom 24. Januar 2014 1 / 45 6.5.1 Bisherige Vorgehensweise zur Berechnung

Mehr

Lösung des Hedging-Problems mittels Stochastischer Dynamischer Optimierung

Lösung des Hedging-Problems mittels Stochastischer Dynamischer Optimierung Lösung des Hedging-Problems mittels Stochastischer Dynamischer Optimierung Ausarbeitung zum Vortrag im Seminar Stochastische Dynamische Optimierung vom 18.01.2008 Datum : 18.01.2008 Verfasser: Martin Schymalla

Mehr

Candlestick-Charttechnik. Gebfrt/Hüsgen

Candlestick-Charttechnik. Gebfrt/Hüsgen 70+ DVD s FOR SALE & EXCHANGE www.traders-software.com www.forex-warez.com www.trading-software-collection.com www.tradestation-download-free.com Contacts andreybbrv@gmail.com andreybbrv@yandex.ru Skype:

Mehr

BCA Investment Research Erläuterungen zur Kapitalmarktanalyse Aktien

BCA Investment Research Erläuterungen zur Kapitalmarktanalyse Aktien Aktien Aktienmärkte -1 Tag; -1 Tag(%) Gibt den jeweiligen Index-Stand vom Vortag an sowie die Veränderung zum Vortag in Prozent. Ytd Year to date : ist die Rendite des Indizes vom Jahresanfang bis zum

Mehr

1.1. Der Gegenstand der Finanzmarkttheorie als wissenschaftliche Disziplin

1.1. Der Gegenstand der Finanzmarkttheorie als wissenschaftliche Disziplin 24 65 Gliederung Finanzmarkttheorie: Prof. Dr. Martin Ehret Vorlesung plus Übung Sommersemester 204. Einführung und Grundlagen.. Der Gegenstand der Finanzmarkttheorie als wissenschaftliche Disziplin.2.

Mehr

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1 Europa Garantie Zertifikat VII Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401 www.derivate.bnpparibas.de Europa Garantiezertifikat VII auf den DJ Euro Stoxx 50 Kursindex Ganz Europa

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

TR DING. POSITION SIZING IM PORTFOLIO. Wie Sie erfolgs- und volumenbasiert die Positionsgröße bestimmen. intalus.de.

TR DING. POSITION SIZING IM PORTFOLIO. Wie Sie erfolgs- und volumenbasiert die Positionsgröße bestimmen. intalus.de. intalus.de TR DING TIPS. 03 WOLKENKRATZER. The Gherkin (Swiss-Re Tower), London Das Wahrzeichen des Londoner Finanzzentrums. 182 Meter. Ausgabe POSITION SIZING IM PORTFOLIO. Wie Sie erfolgs- und volumenbasiert

Mehr

Innovative Strategie Indizes

Innovative Strategie Indizes Innovative Strategie Indizes Börsentrends erfolgreich nutzen 2 DAXplus Innovative Strategie Indizes Deutsche Börse Index Produkte Benchmarks und Underlyings für internationale Finanzprodukte Die Deutsche

Mehr

ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat

ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat Erläuterung und Konzept von Dekan am Robert Kennedy College (ein gemeinschaftliches Zentrum der University of Wales) Das ComStage ETF Basket Zertifikat kombiniert

Mehr