Vortrag Netzausbau -Planung des Übertragungsnetzes-

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vortrag Netzausbau -Planung des Übertragungsnetzes-"

Transkript

1 Vortrag Netzausbau -Planung des Übertragungsnetzes- Institut für Städtebau Berlin Siegfried de Witt DE WITT Rechtsanwaltsgesellschaft mbh 1

2 INHALTSVERZEICHNIS: EINLEITUNG... 3 FOLIE 2: INHALT ERWEITERTE GESETZLICHE BEDARFSPLANUNG... 3 FOLIE 3: AKTUELLER STAND DER LEITUNGEN NACH DEM ENLAG... 4 FOLIE 4: DAS NETZAUSBAUBESCHLEUNIGUNGSGESETZ SIEHT EIN NEUES PLANUNGSVERFAHREN VOR:... 5 FOLIE 5 : AUSZUG BBPLG... 6 FOLIE 6: PILOTVORHABEN FÜR ERDKABEL- DREHSTROMLEITUNGEN PLANUNG DER FREILEITUNG... 9 FOLIE 8: ELLIPSE SUEDLINK... 9 FOLIE 9, 10, 11: BEISPIELE FÜR DIE BILDUNG GROBKORRIDOREN AUS DEM MUSTERANTRAG FOLIE 12, 13, 14: RAUMWIDERSTANDSKLASSEN AUS DEM MUSTERANTRAG FOLIE 15: BILD VON RUNGE, PLANERISCHE ANALYSE UND BEWERTUNG DES SUEDLINK 6 ANTRAGS, S FOLIE 16: SCHAUBILD ANTRAG VORZUGSTRASSE SUEDLINK MIT ALTERNATIVEN FOLIE 17: AUSNAHMEN VON FREILEITUNGEN N. 4 ABS. 2 BBPLG GLEICHSTROMÜBERTRAGUNGSLEITUNGEN ALS ERDKABEL FOLIE 19: BNETZA, BFP FÜR GLEICHSTROM-VORHABEN MIT GESETZLICHEM ERDKABELVORRANG, S. 14 F FOLIE 20: KRITERIEN STRUKTURIERUNG DES UNTERSUCHUNGSRAUMS FOLIE 21: BILD BNETZA V. S. 16 UNTEN (DOK 2704 IN 1433) FOLIE 22: TENNET, POWERPOINT PRÄSENTATION ARGE SUEDLINK, S FOLIE 23: TENNET, POWERPOINT PRÄSENTATION ARGE SUEDLINK, S FOLIE 24: TENNET, POWERPOINT PRÄSENTATION ARGE SUEDLINK, S FOLIE 25: TENNET, POWERPOINT PRÄSENTATION ARGE SUEDLINK, S FOLIE 26: TENNET, POWERPOINT PRÄSENTATION ARGE SUEDLINK, S FOLIE 27: AUSNAHMEN VOM ERDKABELVORRANG, GEM. 3 ABS. 2 BBPLG FOLIE 28: AUSNAHME V. ERDKABELVORRANG FÜR GEBIETSKÖRPERSCHAFTEN, 3 ABS. 3 BBPLG FOLIE 29: UNZULÄSSIGKEIT VON FREILEITUNGEN BEDEUTUNG EEG FOLIE 31: BEDEUTUNG EEG KOMMUNALE STRATEGIE FOLIE 33: KOMMUNALE STRATEGIE Institut für Städtebau Berlin Siegfried de Witt DE WITT Rechtsanwaltsgesellschaft mbh 2

3 Einleitung Gegenstand meines Referats sind die Neuerungen der Planung des Übertragungsnetzes für elektrische Energie. Von Bedeutung sind hier die gesetzlichen Änderungen vom Dezember Das Referat hat folgende Gliederung: Folie 2: Inhalt 1. Erweiterte gesetzliche Bedarfsplanung 2. Die Planung der Freileitungen 3. Die Planung der Gleichstrom-Erdkabelleitungen 4. Bedeutung des EEG 5. Kommunale Strategie 1. Erweiterte gesetzliche Bedarfsplanung Die Planfeststellung für die Übertragungsleitungen lag zunächst allein in den Händen der zuständigen Behörden der Bundesländer. Eine erste Maßnahme zur Beschleunigung war das Energieleitungsausbaugesetz (EnLAG) vom Es enthielt einen Anhang von 24 Leitungsvorhaben, für die der Gesetzgeber einen vordringlichen Bedarf feststellte. Für diese Vorhaben stand damit die energiewirtschaftliche Notwendigkeit fest, und damit für die Planfeststellung die Planrechtfertigung. Wir kennen vergleichbare Festlegungen des Bundesgesetzgebers für die Bundesfernstraßen im FStrAbG. Bei der Planung sowie bei der möglichen gerichtlichen Kontrolle kann es bei diesen Vorhaben also nicht mehr um das ob gehen, sondern allein um das wie der Leitungsführung. Für vier Vorhaben wurde festgelegt, dass auf technisch und wirtschaftlich effizienten Teilabschnitten die Errichtung als Erdkabel erprobt werden kann. Voraussetzung war ein Abstand von weniger als 400 Meter zu Wohngebäuden im Geltungsbereich eines Bebauungsplans oder einem ungeplanten Innenbereich oder ein Abstand von weniger als 200 Meter zu Wohngebäuden im Außenbereich. Institut für Städtebau Berlin Siegfried de Witt DE WITT Rechtsanwaltsgesellschaft mbh 3

4 Folie 3: Aktueller Stand der Leitungen nach dem EnLAG Institut für Städtebau Berlin Siegfried de Witt DE WITT Rechtsanwaltsgesellschaft mbh 4

5 Nach dem zweiten Atomausstieg im August 2011 wollte die Bundesregierung demonstrieren, dass sie sich verstärkt um den Leitungsbau kümmert. Mit dem Gesetz zur Neuregelung energiewirtschaftlicher Vorschriften wurden im EnWG Regelungen zur Netzentwicklungsplanung aufgenommen und das Netzausbaubeschleunigungsgesetz Übertragungsnetz (NABEG) beschlossen. Das Gesetz soll die Grundlage für einen rechtssicheren, transparenten, effizienten und umweltverträglichen Ausbau des Übertragungsnetzes sowie dessen Ertüchtigung schaffen. Es dient der Beschleunigung des Ausbaus. Es gilt für alle länderübergreifenden und grenzüberschreitenden Höchstspannungsleitungen von 380 kv. Dieses Gesetz sieht ein neues Planungsverfahren vor: Folie 4: Das Netzausbaubeschleunigungsgesetz sieht ein neues Planungsverfahren vor: 1. Eine Bundesfachplanung, die einen Trassenkorridor festsetzt und 2. die Planfeststellung der Leitung in diesem Trassenkorridor. Die Verfahren sind mit zahlreichen Öffentlichkeitsbeteiligungen garniert. Antragskonferenzen im Scoping-Verfahren sind öffentlich. Weil die Länder die Planungen angeblich nicht zügig voran brachten, wird die Bundesnetzagentur für die Bundesfachplanung zuständig, 2013 auch für die Planfeststellung. Nach fünf Jahren ist noch keine einzige Bundesfachplanung abgeschlossen. Die Planung des Übertragungsnetzes liegt in der Hand der Netzbetreiber. Mit der gesetzlichen Bedarfsplanung hat der Gesetzgeber jedoch einen erweiterten Einfluss gewonnen: Die Netzbetreiber entwickeln zunächst gemeinsam einen Szenariorahmen ( 12 a EnWG) und entwickeln daraus einen Netzentwicklungsplan, der alle Maßnahmen zur bedarfsgerechten Optimierung und Verstärkung des Netzes enthalten muss. Unter anderem wird darin auch gekennzeichnet, ob eine Leitung als Gleichstromleitung auszuführen ist. Dies sind die sogenannten Stromautobahnen, die nur einen Einspeise- und Endpunkt haben und mit dem übrigen Netz nicht vermascht sind. Es werden darin auch die Leitungen markiert, die nach dem NABEG zu planen sind ( 12 e Abs. 2 EnWG). Die BNetzA prüft diesen Netzentwicklungsplan und kann auch Änderungen verlangen. Das ist bisher immer wieder geschehen. Die Bundesnetzagentur erstellt einen Umweltbericht auf der Grundlage einer strategischen Umweltprüfung ( 12 c Abs. 2 EnWG). Den von ihr bestätigten Netzentwicklungsplan übermittelt sie zusammen mit dem Offshore-Netzentwicklungsplan nunmehr alle vier Jahre der Bundesregierung als Entwurf für einen Bundesbedarfsplan. Die Bunderegierung legt diesen Entwurf dem Parlament vor, das diesen Bedarfsplan als Bundesbedarfsplangesetz (BBPlG) beschließt. Dieses Gesetz wurde im Dezember 2015 wesentlich erweitert. Es enthält einen Anhang mit dem Vorhaben, für die nach 1 die energiewirtschaftliche Notwendigkeit und der vordringliche Bedarf festgestellt werden. Wie beim EnLAG hat der Gesetzgeber damit über die Planrechtfertigung für diese Vorhaben entschieden. Institut für Städtebau Berlin Siegfried de Witt DE WITT Rechtsanwaltsgesellschaft mbh 5

6 Folie 5 : Auszug BBPlG 2x Klick auf Folie 5: Es sind die beiden Vorhaben des sogenannten SuedLink. 2 BBPlG enthält verschiedene Kennzeichnungen der Vorhaben Klick Folie 5: Institut für Städtebau Berlin Siegfried de Witt DE WITT Rechtsanwaltsgesellschaft mbh 6

7 Der Gesetzgeber legt fest, ob die Leitung als Gleichstrom- oder Drehstrom-Leitung zu errichten ist: Klick Folie 5: Klick Folie 5: Der Gesetzgeber hat bei den Gleichstromleitungen diejenigen ausgewählt, die als Erdkabel auszuführen sind und sie mit E gekennzeichnet. Der SuedLink ist mit seinen beiden Vorhaben also als Erdkabel zu errichten. In 3 Abs. 1 BBPlG heißt es ausdrücklich: Leitungen zur Höchstspanns-Gleichstrom-Übertragung der im Bundesbedarfsplan mit E gekennzeichneten Vorhaben sind nach Maßgabe dieser Vorschrift als Erdkabel zu errichten und zu betreiben oder zu ändern. Damit hat der Netzbetreiber nicht mehr die Wahl, die Gleichstromleitung als Freileitung oder als Erdkabel auszuführen. 3 Abs. 2 und 3 enthält einige Ausnahmen, in denen auf Teilabschnitten eine Freileitung zulässig ist (nachfolgend 2). Für die Drehstromleitungen gibt es noch nicht so viel Erfahrung mit der Verkabelung. Der Gesetzgeber hat im Dezember 2015 aber auch hier den Kreis der Pilotvorhaben deutlich erweitert und diese Leitungen in der Anlage des Gesetzes mit F gekennzeichnet. Institut für Städtebau Berlin Siegfried de Witt DE WITT Rechtsanwaltsgesellschaft mbh 7

8 Folie 6: Pilotvorhaben für Erdkabel- Drehstromleitungen diese Leitung ist nicht mit A 1 oder 2 gekennzeichnet und deshalb in der Zuständigkeit des Landes Niedersachsen. In 4 Abs. 2 BBPlG gibt der Gesetzgeber vor, unter welchen Voraussetzungen diese Pilotprojekte auf technisch und wirtschaftlich effiezienten Teilabschnitten als Erdkabel ausgeführt werden können (dazu 2.). Als Zwischenergebnis ist festzuhalten: Die Planung des Übertragungsnetzes liegt originär weiterhin in der Verantwortung der Netzbetreiber. Der Staat übernimmt jedoch zunächst mit der Prüfung der Netzentwicklungspläne durch die BNetzA und sodann durch die Gesetzgebung eine wachsende Verantwortung. Er legt Anfangs- und Endpunkte der Leitungen fest. Im Unterschied zum FStrAbG wird die Streckenführung zwischen diesen Punkten vom Gesetzgeber nicht vorgegeben. Hier bleibt es bei der Planungszuständigkeit der Netzbetreiber. Der Gesetzgeber entscheidet jedoch, ob ein Verfahren nach dem EnWG mit entsprechender Landeszuständigkeit oder nach dem NABEG mit Zuständigkeit der BNetzA auszuführen ist. Er legt nicht nur die Übertragungstechnik (Gleichstrom oder Drehstrom) fest, sondern auch, welche Gleichstromleitungen als Erdkabel auszuführen sind, also beispielsweise nicht die Leitung von Osterath nach Philipsburg (Kennzeichnung A 1, B). Grund dafür ist, dass die Bundesfachplanung für dieses Teilstück bereits fortgeschritten ist. Aus der gesetzlichen Festlegung des energiewirtschaftlichen Bedarfs der Leitungen aus der Anlage zum BBPlG wie zum EnLAG folgt für eine kommunale Strategie, dass eine Diskussion über die Erforderlichkeit des Vorhabens vielleicht theoretisch interessant, jedoch ohne praktische Bedeutung ist. Institut für Städtebau Berlin Siegfried de Witt DE WITT Rechtsanwaltsgesellschaft mbh 8

9 2. Planung der Freileitung Als Freileitung werden vor allem die Drehstromleitungen geplant. Aber auch für den SuedLink, die beiden Gleichstromleitungen, war Ende 2014 eine Führung als Freileitung vorgesehen. Für die Planung der Freileitungen wie auch für die Erdkabel besteht die Aufgabe, die gesetzlich vorgesehenen Anfangs- und Endpunkte zu verbinden. Zu planen ist also eine Leitung, die oft mehrere hundert Kilometer lang quer durch die Republik führt. In einem ersten Planungsschritt ist deshalb der Untersuchungsraum zu begrenzen. Üblicherweise wird eine Ellipse aus der strategischen Umweltprüfung für den Netzentwicklungsplan als Begrenzung übernommen. Folie 8: Ellipse SuedLink Institut für Städtebau Berlin Siegfried de Witt DE WITT Rechtsanwaltsgesellschaft mbh 9

10 Zunächst wird nach Grobkorridoren gesucht, und daraus werden sodann mögliche geeignete Trassenkorridore abgeleitet. Folie 9, 10, 11: Beispiele für die Bildung Grobkorridoren aus dem Musterantrag 6. Institut für Städtebau Berlin Siegfried de Witt DE WITT Rechtsanwaltsgesellschaft mbh 10

11 Dieser Planung liegt eine Raumbewertung zugrunde. Die Flächen werden nach ihren Raumwiderständen unterschiedlich eingestuft. Die Übertragungsnetzbetreiber haben im Musterantrag dazu Klassen von Raumwiderständen formuliert. Institut für Städtebau Berlin Siegfried de Witt DE WITT Rechtsanwaltsgesellschaft mbh 11

12 Folie 12, 13, 14: Raumwiderstandsklassen aus dem Musterantrag Institut für Städtebau Berlin Siegfried de Witt DE WITT Rechtsanwaltsgesellschaft mbh 12

13 Die Bündelung mit vorhandenen Leitungen und Straßen hat als Planungsleitsatz eine große Bedeutung erlangt. Das ist problematisch. Dieser Leitsatz überspielt das Prinzip der Raumwiderstandsklassen und führt vor allem in die Ballungsgebiete. Folie 15: Bild von Runge, Planerische Analyse und Bewertung des SuedLink 6 Antrags, S.14 Institut für Städtebau Berlin Siegfried de Witt DE WITT Rechtsanwaltsgesellschaft mbh 13

14 Ziel der Planung ist ein Vorschlagstrassenkorridor von ca Meter Breite und geeigneten Alternativen. Folie 16: Schaubild Antrag Vorzugstrasse SuedLink mit Alternativen Institut für Städtebau Berlin Siegfried de Witt DE WITT Rechtsanwaltsgesellschaft mbh 14

15 Für Gemeinden und Landkreise stellen sich drei Fragen: 1. Steht die örtliche Planung einem solchen Vorhaben entgegen? 2. Kann eine Erdverkabelung verlangt werden? 3. Welche Strategie soll gegenüber dem Netzbetreiber verfolgt werden? Zu der letzten Frage werde ich im abschließenden Kapitel Stellung nehmen. Zunächst zur Frage der örtlichen Planung. Die Übertragungsleitungen sind Vorhaben von überörtlicher Bedeutung die sich gem. 38 BauGB über entgegenstehende Festsetzungen eines Bebauungsplanes hinwegsetzen können. Die Inhalte von Bebauungsplänen sind im Rahmen der Abwägung des Vorhabens zu berücksichtigen. Das gilt für die Planfeststellung, aber auch bereits für die Bundesfachplanung (Kommentar: Mitschang UPR 2015, 1, 8; Bundesfachplanung keine Planung isv; 38 BauGB ebenso Schink I + E 2014, 203, 213), die einen für die Planfeststellung verbindlichen Trassenkorridor bestimmt. Darstellungen eines wirksamen Flächennutzungsplanes sind bei der Planfeststellung und bereits bei der Bundesfachplanung zu beachten. In der Regel treffen die Planungen auf bereits vorhandene Flächennutzungspläne. Der Übertragungsnetzbetreiber kann jedoch nach 7 S. 3 bis 5 BauGB nachträglich widersprechen und muss dann die Planungskosten für die Anpassung des FNP ersetzen. Regelmäßig wird der Vorhabenträger sich um das Einvernehmen der Gemeinde bemühen. Hier eröffnen sich also auch Möglichkeiten der lokalen Einflussnahme auf die Planung. Bei der Frage der Erdverkabelung einer Wechselstromleitung stellt sich zunächst die Frage, ob der Bundesgesetzgeber das Vorhaben als Pilotprojekt im BBPlG mit F gekennzeichnet hat. Diese Kennung gilt nicht nur für NABEG-Vorhaben. Nur bei einer solchen Kennzeichnung sind die weiteren Voraussetzungen zu prüfen. Dieser Katalog der Ausnahmen von der Freileitung ist in 4 Abs. 2 BBPlG erweitert worden: Folie 17: Ausnahmen von Freileitungen n. 4 Abs. 2 BBPlG 1. Weniger als 400 Meter zu Wohngebäuden im Geltungsbereich B-Plan/Innenbereich 2. Weniger als 200 Meter zu Wohngebäuden im Außenbereich 3. Verstoß gegen 44 Abs. 1 BNatSchG 4. Unzulässig wegen 34 Abs. 2 BNatSchG 5. Querung einer Bundeswasserstraße. Die Erdkabelstrecke muss auf einem technisch und wirtschaftlich effizienten Teilabschnitt errichtet und betrieben werden können. Neu ist nun die Klarstellung in 4 Abs. 2 S. 2 BBPlG, dass diese Voraussetzungen nicht auf der gesamten Länge des Teilabschnittes vorliegen müssen. Die Bundesnetzagentur kann nach 4 Abs. 2 S. 3 BBPlG eine solche Erdverkabelung verlangen. Beim Wechsel der Freileitung zur Verkabelung und zurück zur Freileitung ist zu berücksichtigen, dass an jedem Kabelende eine Umspanneinrichtung steht. Ein ständiges auf und ab soll dadurch vermieden werden, dass auch längere Teilkabelabschnitte gebildet werden können. Institut für Städtebau Berlin Siegfried de Witt DE WITT Rechtsanwaltsgesellschaft mbh 15

16 Die Bildung von Erdkabelabschnitten ist eine Abwägungsentscheidung und kein Automatismus, wenn bei einem Pilotprojekt die Abstände z. B. erreicht werden. Es ist zunächst die Aufgabe des Netzbetreibers, solche Abschnitte zu planen. Bei den NABEG-Vorhaben erfolgt dies bereits im Stadium der Bundesfachplanung. Lehnt der Vorhabenträger die Erdverkabelung ab, bleibt der Gemeinde die Aufforderung an die Bundesnetzagentur, eine solche Verkabelung zu verlangen. Zur Verhandlungsmacht der Gemeinden nehme ich abschließend Stellung. 3. Gleichstromu bertragungsleitungen als Erdkabel Im Sommer 2015 einigten sich die Koalitionsparteien darauf, die Gleichstromübertragungsleitungen als Erdkabel auszuführen. Das bedurfte einer entsprechenden Gesetzesänderung. Im Auftrag des Landkreisbündnisses haben wir dazu einen Entwurf formuliert. Der Bundesgesetzgeber hat durch Gesetz vom im Bundesbedarfsplangesetz jene Vorhaben mit E gekennzeichnet, die als Erdkabel zu errichten sind. 3 Abs. 2 und 3 BBPlG enthält Ausnahmen von dieser Verpflichtung. 5 Abs. 2 NABEG enthält die Vorgabe, dass zwischen Anfangs- und Endpunkt des Vorhabens ein möglichst geradliniger Verlauf eines Trassenkorridors erreicht werden soll. Der möglichst geradlinige Verlauf ist eine besondere Gewichtungsvorgabe für die planerische Abwägung. Die Bundesnetzagentur hat daraufhin Vorgaben für die Planung der Gleichstromtrassen formuliert. Der Untersuchungsraum ist nicht mehr die Ellipse wie bei den Freileitungen, sondern eher eine Art Zigarre zwischen den Netzverknüpfungspunkten. Folie 19: BNetzA, BFP für Gleichstrom-Vorhaben mit gesetzlichem Erdkabelvorrang, S. 14 f. Schritt A: Vorläufige Definition des Untersuchungsraums entlang der kürzesten Verbindung (Luftlinie) zwischen den Netzverknüpfungspunkten unter Heranziehung möglichst konfliktarmer Räume. Schritt B: Überprüfung und schrittweise Erweiterung des Untersuchungsraums von innen nach außen um konkrete Raumwiderstände, Realisierungshindernissen oder sonstigen zu berücksichtigenden Belangen Rechnung zu tragen. Das bedeutet für den SuedLink, dass nun das gesamte Planungsverfahren von Anfang an neu zu beginnen ist. Die Bundesnetzagentur hat dazu Anfang des Jahres ein Methodenpapier vorgelegt. Dazu wird der Untersuchungsraum neu abgegrenzt und zwar ausgehend von der möglichst geraden Institut für Städtebau Berlin Siegfried de Witt DE WITT Rechtsanwaltsgesellschaft mbh 16

17 Verbindung der Netzverknüpfungspunkte. Die Bündelung bei der Erdverkabelung hat eine geringere Bedeutung. Dies erfordert eine Prüfung im Einzelfall, wenn durch überlappende Schutzstreifen von Autobahn und Erdkabeltrasse der Landverbrauch reduziert werden kann. Folie 20: Kriterien Strukturierung des Untersuchungsraums Der Untersuchungsraum ist weiter zu strukturieren, bspw. nach Siedlungsflächen, Flughäfen, Tagebaue, Deponien, FFH-Gebiete, festgesetzte Waldschutzgebiete, Moorschutzgebiete, Wasserschutzgebiete oder militärische Anlagen. Dazu liegen ATKIS-Daten und amtliche Daten vor. Eine erste Orientierung ergibt dann beispielsweise folgendes Bild: Folie 21: Bild BNetzA v. S. 16 unten (Dok 2704 in 1433) Institut für Städtebau Berlin Siegfried de Witt DE WITT Rechtsanwaltsgesellschaft mbh 17

18 Das Planungsverfahren für SuedLink gliedert sich nun in folgende Abschnitte: 1. frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung 2. Antrag nach 6 NABEG 3. Antrag nach 8 NABEG Die frühzeitige Bürgerbeteiligung beginnt in dieser Woche. Vorgestellt wird der Untersuchungsraum mit möglichen Segmenten für einen Trassenkorridor. Das Landkreisbündnis entlang des SuedLinks hat sich mit TenneT darauf verständigt, dass die Landkreise im Untersuchungsraum zu Informationsveranstaltungen einladen und TenneT dort den Planungsstand vorträgt. Diese Phase dient der weiteren Informationsbeschaffung. Die Gemeinden und Landkreise aber auch die Bürger sollen sich zur Eignung des Raums äußern. Im Frühjahr soll dann der Antrag nach 6 erfolgen und zwar für den weiträumigen Trassenkorridor und möglichen geeignete Alternativen. In diesem Stadium können noch keine kleinräumigen Untersuchungen vorliegen. Es folgen dann Antragskonferenzen, um die weiteren vertieften Prüfungen abzustimmen. Dann müssen Abschnitte gebildet werden, weil nur so abschnittsweise detaillierte Planungsdaten erhoben werden können. Es folgt der Antrag nach 8 NABEG, der dann der Öffentlichkeit wiederum vorgelegt wird mit der Möglichkeit der Stellungnahme und Erörterung. Das Verfahren endet dann mit der Entscheidung der Bundesnetzagentur nach 12 NABEG. In der ersten Planungsstufe unterscheidet TenneT drei Raumwiderstandsklassen: I: Sachverhalte mit erheblichen Raum- bzw. Umweltauswirkungen z. B. FFH-Gebiete II: Sachverhalte, die im Einzelfall entscheidungsrelevant sein können, wie Wälder oder Brutgebiete von Wiesenvögeln III: Bedingt entscheidungsrelevante Sachverhalte wie Wasserschutzgebiete Zone III TenneT hat dazu die GIS-Daten mit einem Raster von 50 x 50 m aufbereitet. Folie 22: TenneT, PowerPoint Präsentation ARGE SUEDLINK, S. 15 Institut für Städtebau Berlin Siegfried de Witt DE WITT Rechtsanwaltsgesellschaft mbh 18

19 Folie 23: TenneT, PowerPoint Präsentation ARGE SUEDLINK, S. 16 Folie 24: TenneT, PowerPoint Präsentation ARGE SUEDLINK, S. 17 Institut für Städtebau Berlin Siegfried de Witt DE WITT Rechtsanwaltsgesellschaft mbh 19

20 Folie 25: TenneT, PowerPoint Präsentation ARGE SUEDLINK, S. 18 Institut für Städtebau Berlin Siegfried de Witt DE WITT Rechtsanwaltsgesellschaft mbh 20

21 Folie 26: TenneT, PowerPoint Präsentation ARGE SUEDLINK, S.23 Auf technisch und wirtschaftlich effizienten Teilabschnitten kann eine Gleichstromleitung auch als Freileitung errichtet werden, sofern gem. 3 Abs. 2 BBPlG eine der folgenden Voraussetzungen vorliegt: Folie 27: Ausnahmen vom Erdkabelvorrang, gem. 3 Abs. 2 BBPlG 1. Erdkabel verstößt gegen Verbote des 44 Abs. 1 BNatSchG 2. Erdkabel ist gem. 34 Abs. 2 BNatSchG unzulässig 3. Errichtung der Leitung unmittelbar neben der Trasse einer bestehenden Hochspannungsleitung, wenn keine zusätzlichen erheblichen Umweltauswirkungen zu besorgen sind Die naturschutzrechtlichen Konflikte dürften nur selten zur Anwendung der Ausnahmeregelung führen, da Freileitung die zugleich als zumutbare Alternative vorzugswürdig sein müsste. Auch die Bündelung mit einer bestehenden Hochspannungsleitung wird immer zu zusätzlichen erheblichen Umweltauswirkungen führen, sodass auch diese Ausnahme kaum greifen wird. Eine kuriose Ausnahme ist 3 Abs. 3 BBPlG: Folie 28: Ausnahme v. Erdkabelvorrang für Gebietskörperschaften, 3 Abs. 3 BBPlG 1. Eine Gemeinde/ein Landkreis verlangt statt Erdkabel eine Freileitung, 2. Der ÜNB hat dann zu prüfen, ob auf Teilabschnitten eine Freileitung errichtet werden kann. 3. Wenn möglich und ÜNB dies im Antrag nach 8 NABEG vorschlägt, 4. dann ist die Freileitung auf dem Gebiet der Gemeinde/Landkreis zulässig. 5. Leitung muss auf Verlangen der BNetzA dann auf Teilabschnitten als Freileitung errichtet werden. Institut für Städtebau Berlin Siegfried de Witt DE WITT Rechtsanwaltsgesellschaft mbh 21

22 Diese Ausnahme soll laut Gesetzesbegründung der Selbstverwaltung der Gemeinden geschuldet sein. Wenn der Gemeinderat eine sichere Mehrheit von Land- oder Forstwirten hat, könnte man sich das vielleicht vorstellen. Die Gemeinden haben keinen Rechtsanspruch auf Errichtung einer Freileitung, sondern lediglich auf Prüfung ihres Verlangens. Selbst wenn dies möglich ist, kann der ÜNB auf einen entsprechenden Antrag aus forstwirtschaftlichen, technischen oder wirtschaftlichen Erwägungen verzichten. Für alle Ausnahmen enthält 3 Abs. 4 BBPlG eine Ausnahme: Folie 29: Unzulässigkeit von Freileitungen 1. Abstand 400 Meter zu Wohngebäuden im Geltungsbereich eines Bebauungsplans oder 2. Abstand weniger als 200 Meter zu Wohngebäuden im Außenbereich. Damit bleibt die Ausnahme in Übereinstimmung mit den Ausnahmen des 4 BBPlG für die Freileitungen. Die Errichtung der Gleichstrom-Übertragungsleitungen ist aufgrund der Erfahrungen mit solchen Leitungen, überwiegend als Seekabel, möglich. Es ist jedoch keine einfache Aufgabe. Auf den Flächen wird später eine landwirtschaftliche Nutzung möglich sein, allerdings ohne Tiefwurzeln für Pflanzen. Bei der Querung von Waldgebieten wird die Schneise allerdings frei bleiben. Die Abstandregeln für Freileitungen von 400 Metern zu Wohngebäuden in ausgewiesenen Plangebieten gelten nicht für die Erdkabel, die also auch näher an den Siedlungsbereich heranrücken können. Gesundheitsgefahren können mit großer Sicherheit ausgeschlossen werden. Institut für Städtebau Berlin Siegfried de Witt DE WITT Rechtsanwaltsgesellschaft mbh 22

23 4. Bedeutung EEG Nach 12 EEG können Netzbetreiber zum Ausbau Ihres Netzes zur Integration EE-Anlagen verpflichtet werden. Das gilt allerdings nicht für Übertragungsnetze, sondern für die Verteilnetze und deren vorgelagerte Leitungen. Der Anlagenbetreiber hat einen zivilrechtlichen Rechtsanspruch gegen den Netzbetreiber. Daraus können also Rückwirkungen für den Siedlungsbereich folgen, wenn nun neue Leitungen zur Erfüllung dieses Rechtsanspruchs gebaut werden sollen. Auf die Planungsgrundsätze für das Verteilnetz (110 KV) kann ich hier nicht näher eingehen. Unter bestimmten Voraussetzungen sind diese Leitungen zu verkabeln. Folie 31: Bedeutung EEG 5. Kommunale Strategie Die Führung einer 380-KV-Leitung über ein Gemeindegebiet führt immer zu Beeinträchtigungen, als Freileitung wie als Erdkabel. Die bei uns übliche erste Frage lautet: Welche Rechtsschutzmöglichkeiten bestehen? Das war auch die erste Frage, als ich mich beim Landkreisbündnis der Hamelner Erklärung vorstellte. Dieses Landkreisbündnis hatte sich angesichts der SuedLink-Planung aus über 20 Landkreisen und Gemeinden entlang der geplanten Trasse von Norddeutschland bis nach Bayern gebildet. Die gemeinsame politische Grundlage haben sie in der Hamelner Erklärung formuliert: Ja zur Energiewende und auch zur Notwendigkeit der Gleichstromleitung, aber Planung nach den Regeln der Kunst in einem offenen und transparenten Verfahren. Auf die Frage habe ich damals geantwortet: Die Planung des SuedLinks nach dem NABEG führt auf der ersten Stufe zu einer Entscheidung über den weiträumigen Verlauf des Trassenkorridors. Diese Entscheidung kann erst sehr viel später mit der Planfeststellung gerichtlich angegriffen werden. Das immer zu spät. Etwaige Fehler würden im Übrigen regelmäßig nur zu Nachbesserung führen. Ich empfahl deshalb, die Frage nach dem Rechtsschutz nicht weiter zu verfolgen und erläuterte: Institut für Städtebau Berlin Siegfried de Witt DE WITT Rechtsanwaltsgesellschaft mbh 23

24 Von Anwälten wird regelmäßig erwartet, dass sie vor Gericht streiten. Viel größer aber ist unser Nutzen, wenn wir die Landkreise aufgrund unserer Kenntnisse in komplexeren Planungsverfahren im Verwaltungsverfahren beraten. Ich konnte das Landkreisbündnis überzeugen. Als erstes haben wir uns durch Prof. Dr. Runge aus Hamburg (OECOS GmbH) verstärkt. Als TenneT im Dezember 2014 bei der BNetzA den Antrag nach 6 NABEG stellte, stand damit die erste Erprobung dieser Vorgehensweise an. Die Unterlagen umfassten einige tausend Seiten und waren auch im Internet veröffentlicht. Der nächste Verfahrensschritt sind die öffentlichen Antragskonferenzen, auf denen festgelegt wird, welche weiteren Alternativen zu prüfen sind und wie der weitere Untersuchungsrahmen für den Antrag nach 8 abzustecken ist. Wenn ein Antrag eingereicht wird, prüft die zuständige Behörde zunächst einmal, ob er denn vollständig ist. Also haben wir eine Vollständigkeits- und Plausibilitätsprüfung durchgeführt. Es ergaben sich eine Reihe erheblicher rechtlicher wie fachlicher Mängel, die wir in einem Bericht zusammenfassten und der Bundesnetzagentur vorlegten. Auch die Bundesnetzagentur kam zum Ergebnis, dass der Antrag unzureichend war. Sie forderte deshalb von TenneT eine grundlegende Überarbeitung. Die Haltung von TenneT gegenüber dem Landkreisbündnis bis dahin kann man freundlich gönnerhaft umschreiben. Das änderte sich. Nun wird das Landkreisbündnis mit Respekt behandelt. Das Angebot des Landkreisbündnisses, gemeinsam über das weitere Vorgehen, auch über methodische Fragen zu sprechen, wurde von TenneT gerne angenommen. Zum neuen Antrag für die Freileitungen des SuedLinks kam es dann nicht mehr, weil die Koalition sich darauf einigte, diese Leitungen als Erdkabel zu errichten. Das verlangte eine Gesetzesänderung. Unseren Gesetzesvorschlag haben wir mit TenneT erörtert und weitgehende Übereinstimmungen gefunden. Diese Forderungen wurden dann gegenüber dem Bundestag und dem Bundeswirtschaftsministerium sowie der Bundesnetzagentur vorgetragen. Auch dort war das Landkreisbündnis inzwischen als ein gewichtiger Gesprächspartner erkannt worden. Der Sprecher des Landkreisbündnisses wurde zur Anhörung des Gesetzentwurfes als Sachverständiger gehört. Seit Anfang des Jahres sind die Gespräche mit TenneT noch intensiver geworden. Ich möchte die Beziehung als eine kritische Kooperation bezeichnen. Die bisherigen Erfolge haben eine Entscheidende Ursache: Die Landkreise und Gemeinden entlang des geplanten SuedLinks haben sich zum gemeinsamen Handeln entschlossen. Sie verfolgen ein gemeinsames realistisches Ziel: Die Optimierung der Trasse gerade auch im Hinblick auf die kommunalen Interessen. Eine solche Organisation braucht keinen Verein, aber Zusammenarbeit. Eine weitere Ursache des Erfolgs ist die aktive Kommunikationsstrategie, wie man heutzutage zu sagen pflegt. Das Landkreisbündnis geht auf TenneT zu, ebenso auf die Politik im Bund und in den Ländern und informiert die BNetzA über das weitere Vorgehen. Institut für Städtebau Berlin Siegfried de Witt DE WITT Rechtsanwaltsgesellschaft mbh 24

25 Einen kleinen Beitrag haben auch Prof. Runge und wir geleistet, indem wir die fachlichen und rechtlichen Argumente lieferten. Diese Arbeit war durch den Zusammenschluss einfach und günstig zu finanzieren. Die hier geschilderte Strategie aus kommunaler Sicht halte ich für erfolgversprechend nicht nur bei Leitungsvorhaben, sondern ebenso bei allen größeren Infrastrukturprojekten, Straßen, Bahnlinien oder Bundeswasserstraßen. Fachlich begründeter Interessenausgleich so früh wie möglich heißt die Devise. Folie 33: Kommunale Strategie Institut für Städtebau Berlin Siegfried de Witt DE WITT Rechtsanwaltsgesellschaft mbh 25

Aktuelle rechtliche Aspekte des Netzausbaus

Aktuelle rechtliche Aspekte des Netzausbaus Aktuelle rechtliche Aspekte des Netzausbaus Johannes Frik Referate für Energiepolitische Grundsatzfragen und Erneuerbare Energien, Energieeinsparung Kommunalkonferenz Energie innovativ kommunal Nürnberg,

Mehr

Grünes Licht für zügigen Netzausbau Was das Gesetz zum Energieleitungsbau ändert

Grünes Licht für zügigen Netzausbau Was das Gesetz zum Energieleitungsbau ändert 1 MONATSBERICHT 07-2016 Grünes Licht für zügigen Netzausbau Was das Gesetz zum Energieleitungsbau ändert Zum Jahreswechsel ist das Gesetz zur Änderung von Bestimmungen des Rechts des Energieleitungsbaus

Mehr

Ausbau des Übertragungsnetzes: Umsetzung der neuen Vorgaben nach EnWG und NABEG

Ausbau des Übertragungsnetzes: Umsetzung der neuen Vorgaben nach EnWG und NABEG Ausbau des Übertragungsnetzes: Umsetzung der neuen Vorgaben nach EnWG und NABEG Dr. Elke Weingarten (Bosch & Partner Berlin) Büro Herne Kirchhofstr. 2c 44623 Herne Büro Hannover Lister Damm 1 30163 Hannover

Mehr

Bedarfsplanung und Fachplanung des Bundes beim Ausbau der Energienetze

Bedarfsplanung und Fachplanung des Bundes beim Ausbau der Energienetze Frühjahrstagung der AG Verwaltungsrecht im Deutschen Anwaltverein Landesgruppe Nordrhein-Westfalen - am 29. Juni 2012 Bedarfsplanung und Fachplanung des Bundes beim Ausbau der Energienetze MinR Dr. Christof

Mehr

Aktueller rechtlicher Rahmen des Netzausbaus

Aktueller rechtlicher Rahmen des Netzausbaus Fachkonferenz Technische und wirtschaftliche Fragen zum Einsatz von Erdkabeln bei HGÜ-Infrastrukturvorhaben Aktueller rechtlicher Rahmen des Netzausbaus Rechtsanwalt Dr. Peter Durinke 1 Überblick Rechtsvorschriften

Mehr

380-kV-Netzverstärkung Urberach-Weinheim-Karlsruhe

380-kV-Netzverstärkung Urberach-Weinheim-Karlsruhe 380-kV-Netzverstärkung Urberach-Weinheim-Karlsruhe Ein gemeinsames Projekt von Amprion GmbH und TransnetBW GmbH 29. April 2016 1. Gesprächsrunde für die Träger öffentlicher Belange Schwetzingen 1 Agenda

Mehr

Netzausbau für Erneuerbare Energien Was ist zu erwarten?

Netzausbau für Erneuerbare Energien Was ist zu erwarten? Netzausbau für Erneuerbare Energien Was ist zu erwarten? Liv Becker, Deutsche Umwelthilfe e.v. Vilm, 20. Juni 2012 Gefördert durch: gegründet 1975 Deutsche Umwelthilfe e.v. Umwelt- und Verbraucherschutzorganisation

Mehr

Die Strategische Umweltprüfung in der Bundesfachplanung Vorgehen und Beteiligungsmöglichkeiten

Die Strategische Umweltprüfung in der Bundesfachplanung Vorgehen und Beteiligungsmöglichkeiten bosch & partner planen beraten forschen Die Strategische Umweltprüfung in der Bundesfachplanung Vorgehen und Beteiligungsmöglichkeiten Büro Herne Kirchhofstr. 2c 44623 Herne Büro Hannover Lister Damm 1

Mehr

Welche Mitsprache- und Gestaltungsmöglichkeiten haben Naturschutzverbände und Bürger bei der Planung neuer Leitungen?

Welche Mitsprache- und Gestaltungsmöglichkeiten haben Naturschutzverbände und Bürger bei der Planung neuer Leitungen? Tagung der DUH und des BUND Energiewende, Netzausbau und Naturschutz: Welche Mitsprache- und Gestaltungsmöglichkeiten haben Naturschutzverbände und Bürger bei der Planung neuer Leitungen? Rainer Heckhausen,

Mehr

Windenergie-auf-See-Gesetz Aufgaben des BSH. Berlin, Janine Sänger-Graef

Windenergie-auf-See-Gesetz Aufgaben des BSH. Berlin, Janine Sänger-Graef Windenergie-auf-See-Gesetz Aufgaben des BSH Berlin, 20.10.2016 WindSeeG Am 18.10.2016 verkündet, tritt am 1.1.2017 in Kraft Es bleibt beim Ziel 15.000 MW bis 2030 aus Offshorewind Umstellung Erneuerbare-Energien-Gesetz

Mehr

Stellungnahme zum Gesetzentwurf der Bundesregierung Drs.-18/4655 einschließlich Änderungsantrag "Erdverkabelung"

Stellungnahme zum Gesetzentwurf der Bundesregierung Drs.-18/4655 einschließlich Änderungsantrag Erdverkabelung Stellungnahme zum Gesetzentwurf der Bundesregierung Drs.-18/4655 einschließlich Änderungsantrag "Erdverkabelung" für die Landkreise und Region des Hamelner-Kreises Einleitung Der Gesetzentwurf in der Fassung

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Steckbrief Steck. brief Steckbrief

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Steckbrief Steck. brief Steckbrief Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Steckbrief Steck Steckbrief SuedLink brief Steckbrief Wo soll der SuedLink verlaufen? Der SuedLink ist eine zentrale Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungsleitung

Mehr

Beschlussvorlage Nr.: 044/2013 Datum:

Beschlussvorlage Nr.: 044/2013 Datum: Stadt Schwentinental Die Bürgermeisterin Beratungsart: X öffentlich nicht öffentlich Beschlussvorlage Nr.: 044/2013 Datum: 07.03.2013 Beratungsfolge: Nr. - Stadtvertretung/ Fachausschuss Sitzungstag 1

Mehr

Verständigung, Planungsverfahren und Akzeptanz bei der Trassenplanung

Verständigung, Planungsverfahren und Akzeptanz bei der Trassenplanung Verständigung, Planungsverfahren und Akzeptanz bei der Trassenplanung Prof. Dr. Bernd Holznagel, LL.M. Marius Stracke Prof. Dr. Bernd Holznagel, LL.M. Institut für Informations-, Telekommunikationsund

Mehr

Netzausbau Netzentwicklungspläne

Netzausbau Netzentwicklungspläne Netzausbau Netzentwicklungspläne EIN ÜBERBLICK Szenariorahmen Netzentwicklungspläne und Umweltbericht Bundesbedarfsplan Bundesfachplanung / Raumordnung Planfeststellung BEDARFSERMITTLUNG VORHABEN Allgemeines

Mehr

Bürgerdialog zu den Entwürfen des Netzentwicklungsplan Strom und Umweltbericht 2012 gestartet!

Bürgerdialog zu den Entwürfen des Netzentwicklungsplan Strom und Umweltbericht 2012 gestartet! www.bundesnetzagentur.de www.netzausbau.de Bürgerdialog zu den Entwürfen des Netzentwicklungsplan Strom und Umweltbericht 2012 gestartet! Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur Bundespressekonferenz

Mehr

Gemeindegespräch April 2014

Gemeindegespräch April 2014 Gemeindegespräch April 2014 1. Bedarfsbegründung 2. Technik Kabel und Freileitung 3. Vorgehen Entwicklung Trassenkorridore 4. Trassenkorridore Kabel / Freileitung und Gemeindegebiete 5. Verfahrensablauf

Mehr

Zusammenarbeit der von derzeitigen Trassenvorschlag Mitte/West SuedLink betroffenen Kreise

Zusammenarbeit der von derzeitigen Trassenvorschlag Mitte/West SuedLink betroffenen Kreise c/o Sprecher Landrat Tjark Bartels Hameln, April 2015 Landkreis Hameln-Pyrmont Süntelstraße9 31785 Hameln An die Abgeordneten des Deutschen Bundestages Realisierung der Energiewende mit akzeptierter Technik

Mehr

Planungs- und Genehmigungsverfahren für Höchstspannungsleitungen die Option Erdkabel

Planungs- und Genehmigungsverfahren für Höchstspannungsleitungen die Option Erdkabel Planungs- und Genehmigungsverfahren für Höchstspannungsleitungen die Option Erdkabel Gesetze Ausbaukonzepte, Planungsbedarf Programmplanungen Verbindliche Raumordnungsplanung Vorhabenplanungen Raumordnerische

Mehr

Bundesbedarfsplan vor der Umsetzung Zwei Jahre beschleunigter Netzausbau. Dr.-Ing. Christoph Epping

Bundesbedarfsplan vor der Umsetzung Zwei Jahre beschleunigter Netzausbau. Dr.-Ing. Christoph Epping Bundesbedarfsplan vor der Umsetzung Zwei Jahre beschleunigter Netzausbau Dr.-Ing. Christoph Epping Christoph.epping@stk.nrw.de 0211/837-1162 Rechtsrahmen Netzausbau aufgrund steigenden Stromtransportbedarfs:

Mehr

Gesetz über den Bundesbedarfsplan (Bundesbedarfsplangesetz - BBPlG)

Gesetz über den Bundesbedarfsplan (Bundesbedarfsplangesetz - BBPlG) Gesetz über den Bundesbedarfsplan (Bundesbedarfsplangesetz - BBPlG) BBPlG Ausfertigungsdatum: 23.07.2013 Vollzitat: "Bundesbedarfsplangesetz vom 23. Juli 2013 (BGBl. I S. 2543; 2014 I S. 148, 271), das

Mehr

des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Ausbau der Übertragungsnetze nach und in Baden-Württemberg

des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Ausbau der Übertragungsnetze nach und in Baden-Württemberg Landtag von Baden-Württemberg 16. Wahlperiode Drucksache 16 / 287 08. 07. 2016 Antrag der Abg. Gernot Gruber u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Ausbau

Mehr

380/220-kV-Leitung Ostbayernring (OBR) Andreas Herath, Projektleiter 22. Oktober 2014

380/220-kV-Leitung Ostbayernring (OBR) Andreas Herath, Projektleiter 22. Oktober 2014 380/220-kV-Leitung Ostbayernring (OBR) Andreas Herath, Projektleiter 22. Oktober 2014 Inhalt Ostbayernring Energiewirtschaftliche Notwendigkeit Projekt Ostbayernring (OBR) Auf einen Blick Planungsprozess

Mehr

Netzausbau umweltverträglich? 25. November 2011 Anne Palenberg Deutsche Umwelthilfe e.v.

Netzausbau umweltverträglich? 25. November 2011 Anne Palenberg Deutsche Umwelthilfe e.v. Netzausbau umweltverträglich? 25. November 2011 Anne Palenberg Deutsche Umwelthilfe e.v. Agenda Stromnetz für die Energiewende Freileitung oder Erdkabel? Flankierende Maßnahmen zum Netzausbau Neue gesetzliche

Mehr

Stromtrassenplanungen Wie geht es jetzt weiter?

Stromtrassenplanungen Wie geht es jetzt weiter? am 07. Februar 2015 in Ansbach Stromtrassenplanungen Wie geht es jetzt weiter? Alexander Krone Referat Umwelt & Natur Luftsport-Verband Bayern e.v. Gliederung Überblick über die Ablaufschritte des Stromtrassenbaus

Mehr

Kommunikation und Transparenz Die Rolle der Bundesnetzagentur beim Netzausbau

Kommunikation und Transparenz Die Rolle der Bundesnetzagentur beim Netzausbau Kommunikation und Transparenz Die Rolle der Bundesnetzagentur beim Netzausbau Abschlussveranstaltung 3D VIS: Infrastruktur verstehen Energiewende mit 3D Visualisierung gemeinsam gestalten Maren Schmidt

Mehr

Entwicklung erster in Frage kommender Korridore für den SuedOstLink

Entwicklung erster in Frage kommender Korridore für den SuedOstLink Entwicklung erster in Frage kommender Korridore für den SuedOstLink Leipzig, 28.09.2016 Jenny Fernández, Umweltplanerin IBUe Ingenieurbüro Gliederung Strukturierung des Untersuchungsraums Trassenkorridorfindung

Mehr

Planungsbegleitendes. SuedOstLink. Planungsbegleitendes Forum I Juli 2016

Planungsbegleitendes. SuedOstLink. Planungsbegleitendes Forum I Juli 2016 Planungsbegleitendes Forum SuedOstLink 11. 25. Juli 2016 Planungsbegleitendes Forum I Agenda Informations-Block zu den Themen - Projekt-Vorstellung - Erdkabel - Wie funktioniert die Trassen-Korridor-Planung?

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 18/6909. Beschlussempfehlung und Bericht. 18. Wahlperiode

Deutscher Bundestag Drucksache 18/6909. Beschlussempfehlung und Bericht. 18. Wahlperiode Deutscher Bundestag Drucksache 18/6909 18. Wahlperiode 02.12.2015 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Energie (9. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen

Mehr

Mitreden beim Stromnetzausbau Ihre Meinung richtig einbringen

Mitreden beim Stromnetzausbau Ihre Meinung richtig einbringen Mitreden beim Stromnetzausbau Ihre Meinung richtig einbringen Überblick Das Verfahren zum Ausbau des deutschen Stromnetzes lässt sich in fünf Schritte unterteilen: Szenariorahmen, Netzentwicklungspläne

Mehr

NEUE NETZE FÜR NEUE ENERGIEN

NEUE NETZE FÜR NEUE ENERGIEN NEUE NETZE FÜR NEUE ENERGIEN NETZENTWICKLUNGSPLAN STROM 2012 OLIVIER FEIX, 50HERTZ DER NETZENTWICKLUNGSPLAN legt die Grundlage für Versorgungssicherheit und stabilen Netzbetrieb in den nächsten zehn Jahren.

Mehr

Energiewende und Beteiligung

Energiewende und Beteiligung www.bundesnetzagentur.de www.netzausbau.de Energiewende und Beteiligung Kim Paulus, Leiter des Projektreferats Beteiligung im Aufbaustab NABEG Bundesnetzagentur Dialog zum Stromnetzausbau Mainz, 24.10.2012

Mehr

SuedLink. Der Vorschlag für einen Trassenkorridor und seine Herleitung

SuedLink. Der Vorschlag für einen Trassenkorridor und seine Herleitung SuedLink Der Vorschlag für einen Trassenkorridor und seine Herleitung Die Grundlagen für Methodik und Vorgehensweise Bundesbedarfsplan und Musterantrag auf Bundesfachplanung Bundesbedarfsplan: Nur Anfangs-

Mehr

Entwurf Offshore-Netzplan Nordsee

Entwurf Offshore-Netzplan Nordsee Entwurf Offshore-Netzplan Nordsee 1 DER OFFSHORE-NETZPLAN...10 2 AUFSTELLUNGSVERFAHREN...10 3 EINFÜHRUNG...10 4 IDENTIFIZIERUNG VON OFFSHORE-WINDPARKS FÜR SAMMELANBINDUNGEN...11 4.1 RÄUMLICHE BESTIMMUNG

Mehr

Der ländliche Raum als Energiestandort - Erneuerbare Energien im Konflikt mit Landschaft und Wohnen

Der ländliche Raum als Energiestandort - Erneuerbare Energien im Konflikt mit Landschaft und Wohnen Der ländliche Raum als Energiestandort - Erneuerbare Energien im Konflikt mit Landschaft und Wohnen Zukunftsforum Ländliche Entwicklung Grüne Woche Berlin 20. Januar 2016 Ulrich Böcker Rechtsanwalt Fachanwalt

Mehr

Netze, Smart Grids und Speicher im Kontext der Energiewende

Netze, Smart Grids und Speicher im Kontext der Energiewende Netze, Smart Grids und Speicher im Kontext der Energiewende 07.12.2013 Dr.-Ing. Heiko Lünser Folie 2 Energiewende in Baden-Württemberg Folie 3 Energieszenario Baden-Württemberg 2050 Quelle: ZSW 2011 Folie

Mehr

Planfeststellungsverfahren. von Fachplanungsrecht für Straße, Schiene, Wasser etc. von 1-13 a BauGB

Planfeststellungsverfahren. von Fachplanungsrecht für Straße, Schiene, Wasser etc. von 1-13 a BauGB Wege zur Schaffung von Baurecht Baugenehmigungsverfahren auf Basis von 34 BauGB (Innenbereich) oder 35 BauGB (Außenbereich) Bauleitplanverfahren auf Basis von 1-13 a BauGB Planfeststellungsverfahren auf

Mehr

Ausbau der Übertragungsnetze - Status quo

Ausbau der Übertragungsnetze - Status quo Ausbau der Übertragungsnetze - Status quo Dr. Deniz Erdem Bundesnetzagentur Referat Beteiligung / Abteilung Netzausbau 01.12.2014, Sächsisches Fachsymposium ENERGIE 2014 - Dresden www.bundesnetzagentur.de

Mehr

Satzungen nach 34 und 35 BauGB. 1

Satzungen nach 34 und 35 BauGB.  1 Satzungen nach 34 und 35 BauGB www.krautzberger.info 1 Innenbereichssatzungen nach 34 Abs. 4 und 5 BauGB www.krautzberger.info 2 34 Abs. 4 BauGB Die Innenbereichssatzungen (4) Die Gemeinde kann durch Satzung

Mehr

SuedLink. Konverter. Gleichstrom und Wechselstrom miteinander verbinden

SuedLink. Konverter. Gleichstrom und Wechselstrom miteinander verbinden SuedLink Konverter Gleichstrom und Wechselstrom miteinander verbinden Effiziente Stromübertragung über weite Strecken mittels HGÜ Unsere Stromnetze müssen ausgebaut werden, um die Herausforderungen der

Mehr

Veröffentlichung von ersten Trassenkorridorvorschlägen

Veröffentlichung von ersten Trassenkorridorvorschlägen Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Netzausbau in Bayern: Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungs- (HGÜ)-Projekte SuedOstLink und SuedLink Veröffentlichung von

Mehr

Allgemein verständliche Zusammenfassung des Antrags nach 6 Netzausbaubeschleunigungsgesetz (NABEG)

Allgemein verständliche Zusammenfassung des Antrags nach 6 Netzausbaubeschleunigungsgesetz (NABEG) 1 SuedLink Allgemein verständliche Zusammenfassung des Antrags nach 6 Netzausbaubeschleunigungsgesetz (NABEG) erste Verbindung Wilster Grafenrheinfeld Vorhaben aus dem Bundesbedarfsplangesetz (BBPlG) Nr.

Mehr

1. Änderung des Bebauungsplans Nr. 1 Am Mäckelsberge. Begründung gem. 2 a BauGB. Entwurf. zum Verfahren gem. 13 a BauGB (beschleunigtes Verfahren)

1. Änderung des Bebauungsplans Nr. 1 Am Mäckelsberge. Begründung gem. 2 a BauGB. Entwurf. zum Verfahren gem. 13 a BauGB (beschleunigtes Verfahren) GEMEINDE CALDEN 1. Änderung des Bebauungsplans Nr. 1 Am Mäckelsberge Begründung gem. 2 a BauGB Entwurf zum Verfahren gem. 13 a BauGB (beschleunigtes Verfahren) 18. Februar 2016 Udenhäuser Straße 13 34393

Mehr

Entwicklungen im Bereich der Einspeiseregime für Offshore- Windkraft in Deutschland und in den Niederlanden

Entwicklungen im Bereich der Einspeiseregime für Offshore- Windkraft in Deutschland und in den Niederlanden 12. Februar 2008 Entwicklungen im Bereich der Einspeiseregime für Offshore- Windkraft in Deutschland und in den Niederlanden 3. Deutsch-Niederländischer Wirtschaftsdialog im Rhein-Kreis Neuss am 12. Februar

Mehr

Zum Umgang mit Darstellungen in Flächennutzungsplänen soll folgende Regelung aufgenommen werden:

Zum Umgang mit Darstellungen in Flächennutzungsplänen soll folgende Regelung aufgenommen werden: Planungsrechtliche Einschätzung des Gesetzentwurfes zur Änderung der Bay. Bauordnung (BayBO) vom 09.04.2014 Ausfüllung der Länderöffnungsklausel für die Regelung der Abstände von Windkraftanlagen zur Wohnbebauung

Mehr

Stromtransport - Eingriffe und deren Kompensation

Stromtransport - Eingriffe und deren Kompensation Stromtransport - Eingriffe und deren Kompensation Vortragsveranstaltung in Oldenburg Energiedrehscheibe Nordwest-Deutschland Kompensation sinnvoll gestalten und umsetzen 06.10.2015 Dr. Arno Gramatte Agenda

Mehr

Die 380-kV-Leitung Ganderkesee St. Hülfe im Überblick. Veranstaltung in Ganderkesee Stenum 16. Juli 2012

Die 380-kV-Leitung Ganderkesee St. Hülfe im Überblick. Veranstaltung in Ganderkesee Stenum 16. Juli 2012 Die 380-kV-Leitung Ganderkesee St. Hülfe im Überblick Veranstaltung in Ganderkesee Stenum 16. Juli 2012 Die Energiewende in Deutschland Ausstieg aus der friedlichen Nutzung der Kernenergie Wegfall von

Mehr

Die Genehmigung durch die Bundesnetzagentur (BNetzA) erfolgte nach insgesamt acht Verfahrensschritten:

Die Genehmigung durch die Bundesnetzagentur (BNetzA) erfolgte nach insgesamt acht Verfahrensschritten: Stellungnahme des Übertragungsnetzbetreibers 50Hertz zum Zweiten Gesetz über Maßnahmen zur Beschleunigung des Netzausbaus Elektrizitätsnetze (BT-Drs. 17/12638) 1/6 50Hertz begrüßt den Entwurf des Bundesbedarfsplangesetzes

Mehr

Windkraft im Landkreis Schwäbisch Hall

Windkraft im Landkreis Schwäbisch Hall Windkraft im Landkreis Schwäbisch Hall Dipl.-Ing. Stadtplaner Jens Fuhrmann Bau- und Umweltamt, FB Kreisplanung Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Technik am 02.07.2013 im Landratsamt Schwäbisch Hall

Mehr

Windenergie - Rechtsfragen

Windenergie - Rechtsfragen Dr W Mecklenburg Diplom-Physiker Rechtsanwalt wmecklenburg.de 29. Oktober 2015 "auf die Wiese geh ich hinaus" - 35 BauGB (Bauen im Außenbereich) als Grundnorm: Erfordernis einer Baugenehmigung Privilegierung:

Mehr

Brauchen wir Korridor C (SuedLink)? Energiewirtschaftliche Notwendigkeit

Brauchen wir Korridor C (SuedLink)? Energiewirtschaftliche Notwendigkeit Brauchen wir Korridor C (SuedLink)? Energiewirtschaftliche Notwendigkeit Hintergrund Als SuedLink bezeichnen die zuständigen Netzbetreiber TenneT TSO und TransnetBW zwei Vorhaben aus dem Bundesbedarfsplangesetz

Mehr

Dezentrale Energiewende

Dezentrale Energiewende Dezentrale Energiewende Diskussion der VDE-Studie Der zellulare Ansatz Dr. Werner Neumann Sprecher des Bundesarbeitskreis Energie Wissenschaftlicher Beirat des BUND Warum dezentral und was ist dezentral?

Mehr

Windenergie ein schwieriges und äußerst formalisiertes Planungsthema

Windenergie ein schwieriges und äußerst formalisiertes Planungsthema Windenergie ein schwieriges und äußerst formalisiertes Planungsthema Inhalte Gesetzliche Grundlagen Aktuelle Planungssituation in Prignitz-Oberhavel Aktuelle Rechtsprechung zur Windenergie Aktueller Planentwurf

Mehr

S a t z u n g. 1 Regelung des ruhenden Verkehrs; erforderliche Garagen und Stellplätze

S a t z u n g. 1 Regelung des ruhenden Verkehrs; erforderliche Garagen und Stellplätze Stadt Oberlungwitz Landkreis Chemnitzer Land AZ: 630.552 S a t z u n g über die Ablösung der Verpflichtung zur Herstellung von Stellplätzen und Garagen durch Zahlung eines Geldbetrages an die Stadt Oberlungwitz

Mehr

(1) Die Regelungen der 23 bis 33 über den SE-Betriebsrat kraft Gesetzes finden ab dem Zeitpunkt der Eintragung der SE Anwendung, wenn

(1) Die Regelungen der 23 bis 33 über den SE-Betriebsrat kraft Gesetzes finden ab dem Zeitpunkt der Eintragung der SE Anwendung, wenn TK Lexikon Arbeitsrecht SE-Beteiligungsgesetz 22-33 Abschnitt 1 SE Betriebsrat kraft Gesetzes HI1311026 22-26 Unterabschnitt 1 Bildung und Geschäftsführung HI1311027 22 Voraussetzung HI1311028 (1) Die

Mehr

Die planungsrechtliche Steuerung von Mobilfunkanlagen im Außenbereich

Die planungsrechtliche Steuerung von Mobilfunkanlagen im Außenbereich Die planungsrechtliche Steuerung von Mobilfunkanlagen im Außenbereich Rechtsanwalt Frank Sommer Oberbergkirchen, 15. Februar 2012 RA Frank Sommer: Steuerung von Mobilfunkanlagen im Außenbereich Vorstellung

Mehr

NEWSLETTER des Forum Netzintegration Erneuerbare Energien

NEWSLETTER des Forum Netzintegration Erneuerbare Energien NEWSLETTER des Forum Netzintegration Erneuerbare Energien Ausgabe 3/2012, 01. Oktober 2012 Liebe Leserin, lieber Leser, in unserem vorherigen Newsletter im Mai haben wir auf den Entwurf der Übertragungsnetzbetreiber

Mehr

Bebauungsplanverfahren

Bebauungsplanverfahren Bebauungsplanverfahren Inhalt 1 Inhalt Was ist ein Bebauungsplan? 3 Der Ablauf eines Bebauungsplanverfahrens 4 Phase 1: Aufstellungsbeschluss 4 Frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung 5 Frühzeitige Behördenbeteiligung

Mehr

Umwelt- und Planungsrecht in Praxis und Wissenschaft Vortrag Nr. 13-17.01.2012 Bedarfsplanung und Netzplanung beim Ausbau der Stromnetze

Umwelt- und Planungsrecht in Praxis und Wissenschaft Vortrag Nr. 13-17.01.2012 Bedarfsplanung und Netzplanung beim Ausbau der Stromnetze Umwelt- und Planungsrecht in Praxis und Wissenschaft Vortrag Nr. 13-17.01.2012 Bedarfsplanung und Netzplanung beim Ausbau der Stromnetze MinR Dr. Christof Sangenstedt, BMU-Berlin Eingrenzung und Hintergrund

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1231 6. Wahlperiode 10.10.2012 GESETZENTWURF der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Kommunalverfassung für das Land Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Dipl. Wirtschaftsjuristin (FH) Katrin Schmidt, LL.M. Offshore Windenergieanlagen

Dipl. Wirtschaftsjuristin (FH) Katrin Schmidt, LL.M. Offshore Windenergieanlagen Dipl. Wirtschaftsjuristin (FH) Katrin Schmidt, LL.M. Offshore Windenergieanlagen in der AWZ Inhaltsverzeichnis Bau eines Offshore Windparks Entwicklungsstand in Europa und Deutschland Genehmigung der Offshore

Mehr

Energiewende geht nur mit neuen Netzen!

Energiewende geht nur mit neuen Netzen! ! Neue Wege für Beschleunigung und Akzeptanz Martin Groll, Senior Policy Advisor Public Affairs, TenneT TSO GmbH 13. September 2012, Berlin Kennzahlen der TenneT 2011 Europas erster grenzüberschreitender

Mehr

Änderung des Regionalplans Köln Aktueller Stand des Genehmigungsverfahrens Nachbarschaftsforum Niederaußem 3. Juli RWE Power

Änderung des Regionalplans Köln Aktueller Stand des Genehmigungsverfahrens Nachbarschaftsforum Niederaußem 3. Juli RWE Power Änderung des Regionalplans Köln Aktueller Stand des Genehmigungsverfahrens Nachbarschaftsforum Niederaußem 3. Juli 2012 RWE Power 03.07.2012 SEITE 1 Vorhaben BoAplus Niederaußem Aktueller Stand des Verfahrens

Mehr

Windkraft und die 10-H-Regelung Das Urteil. Konsequenzen für die Regional- und Bauleitplanung in der Region Donau-Wald

Windkraft und die 10-H-Regelung Das Urteil. Konsequenzen für die Regional- und Bauleitplanung in der Region Donau-Wald Windkraft und die 10-H-Regelung Das Urteil Konsequenzen für die Regional- und Bauleitplanung in der Region Donau-Wald Zielsetzung der 10-H-Regelung Erhöhung der Abstände von Windkraftanlagen zu Wohnbauten

Mehr

Bedarf WARUM ULTRANET. Verfahren WIE DER GESETZLICHE RAHMEN AUSSIEHT. Dialog WIE WIR SIE IN DAS PROJEKT EINBINDEN

Bedarf WARUM ULTRANET. Verfahren WIE DER GESETZLICHE RAHMEN AUSSIEHT. Dialog WIE WIR SIE IN DAS PROJEKT EINBINDEN ULTRANET GLEICHSTROM- VERBINDUNG OSTERATH PHILIPPSBURG 01 WICHTIG Bedarf WARUM ULTRANET IST 02 Verfahren WIE DER GESETZLICHE RAHMEN AUSSIEHT 03 Dialog WIE WIR SIE IN DAS PROJEKT EINBINDEN 04 Technologie

Mehr

Ökologische Auswirkungen von Freileitungen und Erdkabeln (380 kv) - Betrachtung der Untersuchungsebenen. apl. Prof. Dr.-Ing.

Ökologische Auswirkungen von Freileitungen und Erdkabeln (380 kv) - Betrachtung der Untersuchungsebenen. apl. Prof. Dr.-Ing. Ökologische Auswirkungen von Freileitungen und Erdkabeln (380 kv) - Betrachtung der Untersuchungsebenen apl. Prof. Dr.-Ing. Karsten Runge Umweltdialog der Bundesnetzagentur am 22./23.4.2013, Hannover Studie

Mehr

Alte Hansestadt Lemgo - Sachstandsbericht: Sachlicher Teilflächennutzungsplan Windkraft

Alte Hansestadt Lemgo - Sachstandsbericht: Sachlicher Teilflächennutzungsplan Windkraft Alte Hansestadt Lemgo - Sachstandsbericht: Sachlicher Teilflächennutzungsplan Windkraft Bürgerversammlung, 11. Juli 2013 Planungsbüro Tischmann Schrooten Büro für Stadtplanung und Kommunalberatung Rheda-Wiedenbrück

Mehr

DStV-Kurzüberblick zu den Praxiskonsequenzen der bevorstehenden Entscheidung des BVerfG zum ErbStG

DStV-Kurzüberblick zu den Praxiskonsequenzen der bevorstehenden Entscheidung des BVerfG zum ErbStG 1. Begünstigung durch Steuerbescheid OHNE Vorläufigkeitsvermerk 2. Begünstigung durch Steuerbescheid MIT Vorläufigkeitsvermerk ( 165 Abs. 1 S. 2 Nr. 3 AO) zu Lasten des Steuerpflichtigen (Stpfl.) ( 79

Mehr

Regionalplanertagung 2014

Regionalplanertagung 2014 Regionalplanertagung 2014 Ausbau der Stromnetze Hildegard Zeck Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz 1 Von der Bedarfsermittlung zur Planung und Genehmigung

Mehr

TenneT nimmt nicht an der Veranstaltung der Bürgerinitiative Leinburg teil

TenneT nimmt nicht an der Veranstaltung der Bürgerinitiative Leinburg teil TenneT nimmt nicht an der Veranstaltung der Bürgerinitiative Leinburg teil Publication date: 16. Februar 2016 Wir haben uns dazu entschlossen, an der Veranstaltung der Bürgerinitiative Leinburg am kommenden

Mehr

Dr. jur. Lutz Bergner Rechtsanwalt Reichensächser Str. 19 37269 Eschwege

Dr. jur. Lutz Bergner Rechtsanwalt Reichensächser Str. 19 37269 Eschwege Raumordnungsverfahren Raumordnungsverfahren Dient dazu, raumbedeutsame Planungen und Vorhaben auf ihre Übereinstimmung mit den Zielen und Grundsätzen der Raumordnung und Landesplanung zu prüfen Soll Investor

Mehr

Umweltstandards und Anforderungen an Umweltprüfungen

Umweltstandards und Anforderungen an Umweltprüfungen Netzausbau: Umweltstandards und Anforderungen an Umweltprüfungen Dr. Wolfgang Peters Büro Herne Kirchhofstr. 2c 44623 Herne Büro Hannover Lister Damm 1 30163 Hannover Büro Berlin Streitstraße 11-13 13587

Mehr

MV-Verlag, Münster, S., 21 ISBN

MV-Verlag, Münster, S., 21 ISBN MV-Verlag, Münster, 2012 280 S., 21 ISBN 978-3-86991-641-5 Prof. Dr. L. JARASS, M.S. (Stanford University, USA) Hochschule RheinMain Wiesbaden Prof. em. Dr. G.M. OBERMAIR ehemals Universität Regensburg

Mehr

Der Innen- und Rechtsausschuss möge die Annahme des Gesetzentwurfs unter Berücksichtigung der folgenden Änderungen empfehlen:

Der Innen- und Rechtsausschuss möge die Annahme des Gesetzentwurfs unter Berücksichtigung der folgenden Änderungen empfehlen: Piratenfraktion Postfach 7121 24171 Kiel An die Vorsitzende des Innen- und Rechtsausschusses des Schleswig-Holsteinischen Landtags Patrick Breyer MdL Mitglied der Piratenfraktion Fax: 04 31-530 04 1638

Mehr

I n f o r m a t i o n e n

I n f o r m a t i o n e n I n f o r m a t i o n e n zu dem Erörterungstermin in dem Planfeststellungsverfahren für den Neubau der A 33/B 61 Zubringer Ummeln am Mittwoch und Donnerstag, 10. und 11. April 2013 in der Aula des Gymnasiums

Mehr

Umlegung Seewasen - Anordnung einer Umlegung gem 46 BauGB

Umlegung Seewasen - Anordnung einer Umlegung gem 46 BauGB Gemeinde Bühlertann GRDrs 34/2013 GZ: Bürgermeister Bühlertann, den 22.05.2013 Umlegung Seewasen - Anordnung einer Umlegung gem 46 BauGB Beschlussvorlage Vorlage an zur Sitzungsart Sitzungstermin Gemeinderat

Mehr

Netzausbau Schleswig-Holstein

Netzausbau Schleswig-Holstein Netzausbau Schleswig-Holstein Die Westküste - Planungsstand September 2012 Martin Groll, TenneT TSO GmbH Bredstedt, 18.09.2012 Kennzahlen der TenneT 2011 Europas erster grenzüberschreitender Netzbetreiber

Mehr

Die Haftung der Netzbetreiber im Rahmen der Kaskade BDEW/VKU-Praxisleitfaden 13 Abs. 2 EnWG

Die Haftung der Netzbetreiber im Rahmen der Kaskade BDEW/VKU-Praxisleitfaden 13 Abs. 2 EnWG Die Haftung der Netzbetreiber im Rahmen der Rechtsfragen zur Anreizregulierung Kaskade BDEW/VKU-Praxisleitfaden zu 13 Abs. 2 EnWG RA Dr. Michael Koch Aktuelle Anwendungs- und Umsetzungsfragen RA Dr. Michael

Mehr

Netzausbau in Schleswig-Holstein Herausforderung und Chance für alle Beteiligten

Netzausbau in Schleswig-Holstein Herausforderung und Chance für alle Beteiligten Netzausbau in Schleswig-Holstein Herausforderung und Chance für alle Beteiligten egeb Forum Energie Brunsbüttel, 15.03.2013 Dr. Martin Grundmann ARGE Netz ARGE Netz ist der wirtschaftliche Zusammenschluss

Mehr

Die grenzüberschreitende Beteiligung der Öffentlichkeit im Rahmen der Umweltverträglichkeitsprüfung

Die grenzüberschreitende Beteiligung der Öffentlichkeit im Rahmen der Umweltverträglichkeitsprüfung Verena Sonnenwald Die grenzüberschreitende Beteiligung der Öffentlichkeit im Rahmen der Umweltverträglichkeitsprüfung PETER LANG Europäischer Vertag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Einleitung....

Mehr

Von den Potentialflächen zum Planungsrecht für Windkraftanlagen

Von den Potentialflächen zum Planungsrecht für Windkraftanlagen Von den Potentialflächen zum Planungsrecht für Windkraftanlagen HASTEHAUSEN STOCKUM NORD SCHAPDETTEN STOCKUM SÜD BUXTRUP MARTINISTIFT Grundlagen Windkraftanlagen sind grundsätzlich überall im Gemeindegebiet

Mehr

Auswirkungen des Erlasses des MLV zur landesplanerischen Behandlung von Tierhaltungsanlagen auf die Genehmigungsverfahren nach dem BImSchG

Auswirkungen des Erlasses des MLV zur landesplanerischen Behandlung von Tierhaltungsanlagen auf die Genehmigungsverfahren nach dem BImSchG Auswirkungen des Erlasses des MLV zur landesplanerischen Behandlung von Tierhaltungsanlagen auf die Genehmigungsverfahren Allgemeines Tierhaltungsanlagen sind in der Nr. 7.1 des Anhanges zur 4. BImSchV

Mehr

Bericht der Stadtwerke Pfarrkirchen nach 77 Abs. 1 Satz 2 EEG 2014 betreffend die EEG-Einspeisung im Jahr 2015

Bericht der Stadtwerke Pfarrkirchen nach 77 Abs. 1 Satz 2 EEG 2014 betreffend die EEG-Einspeisung im Jahr 2015 Bericht der Stadtwerke Pfarrkirchen nach 77 Abs. 1 Satz 2 EEG 2014 betreffend die EEG-Einspeisung im Jahr 2015 Netzbetreiber (VNB): Stadtwerke Pfarrkirchen Betriebsnummer bei der Bundesnetzagentur: 10000417

Mehr

Beschwerde wegen Verstoß gegen EU-Recht durch einen Mitgliedsstaat

Beschwerde wegen Verstoß gegen EU-Recht durch einen Mitgliedsstaat UVP-Gesellschaft e.v. An die Kommission der Europäischen Gemeinschaft z. Hd. des Generalsekretärs Rue de la Loi, 200 B-1049 Brüssel Berlin, 02. Mai 2013 Beschwerde wegen Verstoß gegen EU-Recht durch einen

Mehr

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 124

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 124 Bundesfachplanung SuedLink KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 124 ÜBERBLICK Länge des Trassenkorridorsegments: 20,7 km Vorhaben: V3 Bundesländer: - Bayern Landkreise: - Main-Spessart - Würzburg Kommunen:

Mehr

Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages

Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages Platz der Republik 1 Wilhelmstraße 60, Zi. 434 11011 Berlin Tel: (030) 227-73524 Fax: (030) 227-76186 Email: norbert.geis@bundestag.de 1 Rede zur 2./3. Lesung

Mehr

Der Netzentwicklungsplan als Instrument zur Umsetzung der Energiewende

Der Netzentwicklungsplan als Instrument zur Umsetzung der Energiewende Bundesnetzagentur Herr Dr. Patt ist Anfang 2005 in den Aufbaustab Energie-regulierung in der damaligen Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post, der Vorgängerbehörde der Bundesnetzagentur, eingetreten.

Mehr

Energiewende Gestaltung und Umsetzung in Rheinland-Pfalz

Energiewende Gestaltung und Umsetzung in Rheinland-Pfalz Tagung Netze und Speicher Rückgrat der Energiewende Energiewende Gestaltung und Umsetzung in Rheinland-Pfalz Staatsministerin Eveline Lemke Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung

Mehr

Realisierungsvereinbarung zur Ostküstenleitung zwischen. der Landesregierung Schleswig-Holstein, der Schleswig-Holstein Netz AG sowie

Realisierungsvereinbarung zur Ostküstenleitung zwischen. der Landesregierung Schleswig-Holstein, der Schleswig-Holstein Netz AG sowie Realisierungsvereinbarung zur Ostküstenleitung zwischen der Landesregierung Schleswig-Holstein, der Schleswig-Holstein Netz AG sowie der TenneT TSO GmbH 1. Beschreibung des Vorhabens Die Bundesrepublik

Mehr

Planungsausschuss öffentlich

Planungsausschuss öffentlich BESCHLUSSVORLAGE 24/2016 Planungsausschuss öffentlich 13.04.2016 Betreff: Bezug: Beteiligung des es an Bauleitplanverfahren Hier: Februar 2016 März 2016 Beschluss der Verbandsversammlung vom 16.01.91,

Mehr

Fehlentwicklungen verhindern. Welche Stromnetze braucht die Energiewende?

Fehlentwicklungen verhindern. Welche Stromnetze braucht die Energiewende? Fehlentwicklungen verhindern. Welche Stromnetze braucht die Energiewende? Jahrestreffen der Arbeitsgemeinschaft Bayerischer Solar-Initiativen. Hof, 26.1. 2013 Thorben Becker Netzausbau erforderlich? Der

Mehr

Kurzbegründung zum. Bebauungsplan Nr. 124 Feuerwehr Huntlosen. Gemeinde Großenkneten

Kurzbegründung zum. Bebauungsplan Nr. 124 Feuerwehr Huntlosen. Gemeinde Großenkneten Vorentwurf (Stand: 14.12.2016) Seite 1 Kurzbegründung zum Bebauungsplan Nr. 124 Feuerwehr Huntlosen Gemeinde Großenkneten Vorentwurf (Stand: 14.12.2016) Seite 2 1. PLANAUFSTELLUNG Aufgrund des 1 Abs. 3

Mehr

3. Bundesnetzagentur. Gremien innerhalb der BNetzA Beirat, 5 7 BNetzAG. Länderausschuss, 8-10 BNetzAG. Wissenschaftliche Kommissionen, 64 Abs.

3. Bundesnetzagentur. Gremien innerhalb der BNetzA Beirat, 5 7 BNetzAG. Länderausschuss, 8-10 BNetzAG. Wissenschaftliche Kommissionen, 64 Abs. Teil 2 Bundesbehörden 3. Bundesnetzagentur Gremien innerhalb der BNetzA Beirat, 5 7 BNetzAG Zusammensetzung: je 16 Mitglieder des Bundestags und des Bundesrats Vorschlagsrecht für die Person des Präsidenten

Mehr

Planungs- und Zulassungsverfahren nach dem Netzausbaubeschleunigungsgesetz

Planungs- und Zulassungsverfahren nach dem Netzausbaubeschleunigungsgesetz Zentralinstitut für Raumplanung an der Universität Münster Beiträge zum Raumplanungsrecht 250 David Weghake Planungs- und Zulassungsverfahren nach dem Netzausbaubeschleunigungsgesetz berlin brüssel David

Mehr

eingetragen im Vereinsregister Bonn am S a t z u n g

eingetragen im Vereinsregister Bonn am S a t z u n g eingetragen im Vereinsregister Bonn am 23.6.2010 S a t z u n g Die Menschen unserer Zeit sind vor die Aufgabe gestellt, alle Kräfte in den Dienst von Friedenssicherung, sozialem Fortschritt und demokratischer

Mehr

Stellungnahme der Verbraucherzentrale Nordrhein- Westfalen e.v.

Stellungnahme der Verbraucherzentrale Nordrhein- Westfalen e.v. Düsseldorf, 14.03.2016 Stellungnahme der Verbraucherzentrale Nordrhein- Westfalen e.v. zum Gesetzesentwurf zur Änderung des Umweltinformationsgesetzes NRW (UIG NRW) Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen

Mehr

Bericht nach 77 Abs. 1 Nr. 2 EEG

Bericht nach 77 Abs. 1 Nr. 2 EEG Bericht nach 77 Abs. 1 Nr. 2 EEG EEG-Einspeisungen im Jahr 2015 Netzbetreiber (VNB): enercity Netzgesellschaft mbh Betriebsnummer der Bundesnetzagentur: 10002966 Netznummer der Bundesnetzagentur: 01 Vorgelagerter

Mehr

Die Herausforderung an die Bundesnetzagentur die Energiewende zu meistern

Die Herausforderung an die Bundesnetzagentur die Energiewende zu meistern www.bundesnetzagentur.de Die Herausforderung an die Bundesnetzagentur die Energiewende zu meistern Dr. Gerrit Volk, Bundesnetzagentur Berlin, 03.12.2012 Agenda Ziele der Energiewende Beschleunigung des

Mehr

Stadt Soltau. Erste vereinfachte Änderung. des rechtsverbindlichen. Bebauungsplanes Nr. 108 "Erweiterung Flachsland" - mit örtlicher Bauvorschrift -

Stadt Soltau. Erste vereinfachte Änderung. des rechtsverbindlichen. Bebauungsplanes Nr. 108 Erweiterung Flachsland - mit örtlicher Bauvorschrift - Stadt Soltau Erste vereinfachte Änderung des rechtsverbindlichen Bebauungsplanes Nr. 108 "Erweiterung Flachsland" - mit örtlicher Bauvorschrift - Ausgearbeitet von der Stadt Soltau, - Planungsamt - Poststraße

Mehr

Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss

Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss Geheimnis Informationsrecht des Betriebsrats in wirtschaftlichen Angelegenheiten Ist in einem Unternehmen ein Wirtschaftsausschuss

Mehr