Die größten Fehler bei der Geldanlage vermeiden!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die größten Fehler bei der Geldanlage vermeiden!"

Transkript

1 Die größten Fehler bei der Geldanlage vermeiden! Welches sind die häufigsten Fehler, die man bei der Geldanlage machen kann? Was sollten Sie als Anleger tunlichst vermeiden? Sie als Anleger sollten sich mit den wichtigsten Fehlern die bei der Geldanlage lauern, vertraut machen, um nicht selbst in diese zu tappen. Hunderte von geführten Gesprächen in 42 Jahren machen es deutlich: Überall bestehen im Wesentlichen die gleichen Herausforderungen und Fragen. Mit diesem Leitfaden möchte ich Sie dahingehend unterstützen, die typischen wie tückischen und oft folgenschwere Anlagefehler zu vermeiden. Zuerst jedoch die wichtigste Erkenntnis: Es gibt sie nicht, die eierlegende Wollmilchsau! Die eine und für alle gleichermaßen perfekt passende Anlageform existiert nicht, da sie abhängig ist von der aktuellen Situation, vom Charakter, von Vorlieben, Zielen und finanziellen Möglichkeiten des Anlegers. Bismarckstr. 6a Bad Pyrmont und Am neuen Weg 1 a Schieder-Schwalenberg Homepage: E Mail: 1

2 Inhaltsverzeichnis Seite 3: Seite 4: Seite 5: Seite 6: Seite 7: Seite 8: Seite 9: Seite 10: Seite 11: Seite 12: Seite 13: Seite 14: Seiten : Gute Beratung kostet nichts! Keine Bestandsaufnahme und Strategie Alles auf ein Pferd setzen Die Jagd nach Performance Der breiten Masse folgen Hin und Her macht Taschen leer Hauptsache, Steuern sparen Eigener Herd ist Goldes wert Gewinn ohne Risiko Timing Unkenntnis Tipps bei der Geldanlage Investmentfonds 2

3 1. Fehler: Gute Beratung kostet nichts Wo liegen die Interessen des Beraters und woher kommt seine Vergütung? Dies ist Eine der wichtigsten Fragen, die Sie sich beantworten lassen sollten, bevor Sie sich für einen Berater entscheiden. Anlageberater, Bausparvertreter und Versicherungskaufleute werden vielfach durch die Provisionen bezahlt, die sie von den Anbietern der verkauften Geldanlageprodukte erhalten. Oder sie beziehen ein Gehalt von einer Bank bzw. Sparkasse und haben Zielvorgaben. Dies erzeugt bei vielen Anlegern die Illusion einer kostenlosen Beratung. Doch diese vermeintliche Gratisberatung ist meistens die entscheidende Ursache, warum eine sinnvolle Risikostreuung des Vermögens häufig nicht einmal ansatzweise vorhanden ist. Der Berater auf der anderen Seite des Schalters oder Schreibtischs befindet sich in einem klassischen Interessenkonflikt: Berät er oder sie den Anleger und hat dabei immer die Ausgewogenheit des gesamten Vermögens im Blick - oder steht das eigene Wohlergehen im Vordergrund? Ein gesundes Misstrauen gegenüber dem Anlageberater, der von der Provision lebt, ist schon einmal ein guter Anfang. Bei der Auswahl eines geeigneten Beraters ist ein Kriterium seine Marktunabhängigkeit! Bauspar-, Versicherungsvertreter und Banker sind selten unabhängig, da sie nur Produkte aus dem eigenen Haus verkaufen. Wie steht es mit der Kompetenz und der Erfahrung des Beraters? Fragen Sie den Berater nach seiner Ausbildung und seinem beruflichen Werdegang. Mit den Antworten können Sie danach selbst am Besten einschätzen, aus welchem Erfahrungsschatz er schöpfen kann. Informieren Sie sich im Internet über den Berater. Ruskinsches Preisgesetz Es gibt kaum etwas auf der Welt, was nicht irgendjemand ein wenig schlechter machen kann und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Machenschaften. Es ist unklug, zu viel zu bezahlen, aber es ist noch schlechter, zu wenig zu bezahlen. Wenn Sie zu viel bezahlen, verlieren Sie etwas Geld, das ist alles. Wenn Sie dagegen zu wenig bezahlen, verlieren Sie manchmal alles, da der gekaufte Gegenstand die Leistung die ihm zugedachte Aufgabe nicht erfüllen kann. 3

4 2. Fehler: Keine Bestandsaufnahme und Strategie Vor der Umsetzung von Maßnahmen zur Altersvorsorge steht eine Bestandsaufnahme der persönlichen Situation. Eine Positionsbestimmung bekommen Sie durch eine Bilanz und eine Ruhestandsplanung. Ebenfalls sollten Sie bereits bestehende Verträge sichten und die finanziellen Möglichkeiten klären. Welcher Betrag steht Ihnen monatlich oder jährlich für die Vorsorge zur Verfügung? Haben Sie eine Einnahmen/Ausgaben-Rechnung erstellt? Welche Risikoabsicherung besteht? Die Optimierung Ihrer Altersvorsorge dient dazu, den gewünschten Lebensstandard im Alter abzusichern. Bevor Sie jedoch für die Zukunft sparen, sollten Sie die Risiken der Gegenwart absichern. Sind Sie im Falle einer schweren Krankheit oder eines Unfalls, bei Berufsunfähigkeit, Dauerinvalidität oder Tod ausreichend abgesichert? Welche Liquiditätsreserven benötigen Sie? Wie sieht Ihre Lebensplanung aus und welche Ziele haben Sie? Familienplanung, Heirat, Kinder; Berufliche Entwicklung, Selbständigkeit, Auslandsaufenthalt; Eigenheim und Rentenbeginn. Diese Informationen benötigt auch ein Berater für eine bedarfsgerechte Altersvorsorge-Beratung. Wer im Ruhestand genug Geld zur Verfügung haben möchte, muss frühzeitig Strategien entwickeln. Wer für den Ruhestand vorsorgen will, sollte natürlich eine Strategie zur Kapitalvermehrung verfolgen aber auch auf den Fall vorbereitet sein, dass etwas Außerplanmäßiges passiert. Natürlich ist es wichtig, sich rechtzeitig um das Finanzielle zu kümmern "rechtzeitig" im Sinne von "möglichst früh". Denn vor dem Hintergrund von Zinseszins kann ein überschaubarer Betrag Jahre oder Jahrzehnte später eine beträchtliche Summe werden. Doch vergisst man schnell, dass Altersvorsorge nicht nur Renditejagd bedeutet. Und dass es oft anders kommt, als man denkt. Ein unerwarteter Schicksalsschlag etwa kann alle Finanzplanungen für die Zukunft über den Haufen werfen, weil dieses unvorhergesehene Ereignis möglicherweise einen Einfluss auf künftige Einnahmen hat ein früherer, unter den Voraussetzungen optimaler Bedingungen erstellter Plan kann dann obsolet sein. 4

5 3. Fehler: Alles auf ein Pferd setzen Einseitigkeit ist selten gut so auch bei der Geldanlage. Die Tendenz besteht oft, allzu viel Geld in eine einzige Geldanlage zu stecken anstatt sinnvoll zu diversifizieren. Das Klumpenrisiko schlägt demnach besonders bei Privatinvestoren zu. Sicher ist nur: Nichts ist hundertprozentig sicher. Deshalb gilt es, mit einer guten Strategie vorzubeugen. Der wichtigste Baustein einer solchen Strategie heißt Diversifikation (Streuung) oder wie Harry Markowitz gesagt haben soll: Lege niemals alle Eier in einen Korb! Beim Pferderennen würde man sagen: Setze nicht alles, was du hast, auf ein einziges Pferd. Es ist eine Grundregel, an die sich jeder Sparer halten sollte. Die Mischung macht's! Geld anlegen kann man in Immobilien (Sachwerte), Edelmetalle (Gold, Silber etc.), festverzinsliche Wertpapiere, Kunst, Antiquitäten, an der Börse in Aktien, Investmentfonds (frische Sachwerte) oder man kann es als Geldwerte (Sparbuch, Festgeld, Tagesgeldkonto oder Lebensversicherung) anlegen. Jede der Anlagemöglichkeiten hat ein anderes Chance-/Risikoprofil. Durch die größtmögliche Streuung Ihres Vermögens nach dem Prinzip der Diversifikation erreichen Sie eine größtmögliche relative Sicherheit. Durch die Verteilung des Vermögens auf verschiedene Standbeine - bzw. im Falle eines Wertpapier-Depots auf unterschiedliche Wertpapiere/Fonds - können Chancen genutzt und das Risiko eines Verlustes verkleinert werden. Risikobegrenzung bedeutet daher Risikostreuung. Die Kunst der Risikostreuung in der Vermögensanlage besteht darin, zunächst die richtige Mischung aus den unterschiedlichen Anlageformen zu finden. Was Anleger dazu allerdings unbedingt brauchen, ist eine eigene Meinung, in welche Richtung sich der Markt kurz-, mitteloder langfristig bewegen dürfte und wie hoch eigentlich die eigene Risikobereitschaft ist. Gerade diese wichtigen Entscheidungen werden im Normalfall dem netten Bankberater überlassen - leider zu oft mit dem Ergebnis, dass dem Kunden einfach ins Depot gelegt wird, was gerade den Massengeschmack trifft. Im Gegensatz zur Börse werden Immobilien und Gold von vielen als risikolose Geldanlagen angesehen - dass dem nicht so ist, mussten schon viele erkennen, die ihre Immobilie oder ihr Gold wegen Liquiditätsmangel in ungünstigen Zeiten verkaufen mussten. 5

6 4. Fehler: Die Jagd nach Performance Viele Investoren versuchen in einer Jagd nach Performance einem Trend hinterher zu jagen. Dabei gehen sie auf der Suche nach schnellen Gewinnen viel zu hohe Risiken ein, welche von den Märkten meist brutal abgestraft werden. Anstatt sich mit einer nachhaltigen Strategie auseinanderzusetzen, wird der täglichen Flut von Berichten in den Finanzmedien oft zu viel Beachtung geschenkt. Dabei wird zu fest auf einzelne Unternehmen oder Produkte fokussiert, die gerade in der Anlegergunst stehen. Aktive Investoren hoffen, mit der Jagd nach den Gewinnern von morgen und durch die geschickte Wahl von Kauf- und Verkaufszeitpunkten eine überdurchschnittliche Rendite zu erzielen und damit die Aktien- und Rentenmärkte zu schlagen. Unabhängig von den Renditen die bei den Geschäften winken, sollten die Anleger auch einen Blick auf die Risiken werfen. Durch die Jagd nach Rendite gehen die Anleger mehr Risiko ein um die Performance zu sichern. Wer eine extreme Mehr-Rendite einfahren will, muss auch ein erhöhtes Risiko eingehen und mit Totalverlust rechnen. Und solche Wetten gehen eben nicht immer auf. Wer zu gierig wird, muss mit einer erhöhten Ausfallgefahr leben. Doch wo fängt Gier an? Gier fängt schon dann an, wenn man derzeit sicher mehr als zwei Prozent Rendite erzielen möchte. Das Magische Dreieck der Vermögensanlage bezeichnet die untereinander konkurrierenden Ziele Rentabilität, Sicherheit und Liquidität. Die drei Ziele werden durch die Eckpunkte dieses Dreiecks symbolisiert. Das Dreieck soll anschaulich darstellen, dass immer nur zwei der drei Ziele erreichbar sind. Geldanlagen mit hoher Sicherheit und hoher Liquidität bzw. schneller Verfügbarkeit (z.b. Sparbücher ohne Bindung) sind zwangsläufig wenig rentabel. Geldanlagen mit hoher Rentabilität und hoher Sicherheit (z.b. langfristige Anleihen und Sparverträge) sind zwangsläufig nicht liquid bzw. schnell verfügbar, Geldanlagen mit hoher Rentabilität und schneller Verfügbarkeit (z.b. Aktien) sind zwangsläufig wenig sicher bzw. riskant. 6

7 5. Fehler: Der breiten Masse folgen Wenn Sie die gleichen Wertpapiere kaufen wie alle anderen, dann erzielen Sie auch die gleichen Ergebnisse wie alle anderen. Es ist unmöglich, besser zu sein als die Mehrheit, wenn Sie nicht andere Wege gehen als die Mehrheit. Zu kaufen, wenn andere verkaufen, und zu verkaufen, wenn andere kaufen- das verlangt großen Mut, macht sich aber langfristig bezahlt. Die breite Masse der Anleger erliegt immer wieder dem sogenannten Herdentrieb. Sie tun gerne das, was die meisten Menschen machen. Sie kaufen zum Beispiel dann Aktien oder Gold, weil alle Medien darüber berichten und diese Anlageklassen gerade die Favoritenrolle übernommen hat. So entstehen Börsenblasen und Übertreibungen bei der Bewertung von Anlageklassen. Die Mehrzahl der Anleger kann die Emotionen bei der Geldanlage nicht außen vor lassen. Sind Emotionen im Spiel, werden häufig vereinbarte Anlagegrundsätze aus Gier oder Angst über Bord geworfen und man verhält sich anders als geplant. Handeln Sie clever, bleiben Sie Ihren getroffenen Anlagegrundsätzen treu und unterdrücken Sie Emotionen. Die Vergangenheit zeigt, dass Anleger, die Emotionen durch einen wissenschaftlichen und fundierten Investmentansatz ersetzen, erfolgreicher sind. Diesen Anlegern bleiben zahlreiche Börsenblasen und damit hohe Verluste erspart. Meiden Sie das Populäre, denn wenn irgendeine Methode, z.b. Aktien auszuwählen, in Mode kommt, sollten Sie nicht zögern, von der modischen zu einer unpopulären Vorgehensweise zu wechseln. Denn wenn zu viele Anleger das Gleiche denken und tun, verliert jede Auswahlmethode und jedes Timing die Wirkung. "Dieses Mal wird alles anders." Das ist einer der am teuersten bezahlten Sätze in der gesamten Börsengeschichte. Auch besteht der Fehler vieler Anleger auf Grund von Trends und Charts darin, ihr Vermögen/Depot in unregelmäßigen Abständen und oft zum falschen Zeitpunkt umzuschichten. Anleger sind deshalb gut beraten, in Abhängigkeit Ihrer Risikoneigung, breit in alle Anlageklassen zu investieren und diese Vermögensstreuung langfristig beizubehalten. Kurzfristige Favoritenwechsel oder dem Folgen eines Trends sollten bei einem langen Anlagehorizont vernachlässigt werden und nicht zu hektischen Kauf- und Verkaufsaktionen führen. Mit einer regelmäßigen Einzahlung oder Sparplänen (costaverage-effekt) bauen Sie allmählich Vermögen auf. Lernen Sie aus Ihren Fehlern, kaufen Sie regelmäßig z.b. durch einen Dauerauftrag in eine Sparplanstrategie. 7

8 6. Fehler: Hin und Her macht Taschen leer Kein Wunder, dass Experten vor häufigem Umschichten des Depots warnen. Kaum eine Börsenweisheit ist so unumstritten wie diese: Hin und her macht Taschen leer. Die einfache Regel warnt vor ständigem Kaufen und Verkaufen sowie den damit verbundenen Kosten. Je nach Broker und Handelssumme oder auch Anlageprodukt können die Gebühren immens sein. Beim Kauf mancher Fonds beispielsweise, fallen Ausgabeaufschläge in Höhe von fünf Prozent an fünf Prozent, die ein Fonds erst mal wieder einfahren muss. Auch bei Aktien- und Anleihekäufen fallen Gebühren an, wenn auch deutlich geringere. Investoren wurmen diese Kosten. Trotzdem versuchen sie immer wieder, durch Umschichten ihre Rendite zu erhöhen oder zumindest Verluste zu vermeiden. Kosten sind der größte Feind der Rendite langfristig, also auf Sicht mehrerer Jahre, aber vor allem auch kurzfristig. Sie ist ein Plädoyer für die langfristige Geldanlage. Auch bei einem Fondstausch sollte der Anleger darauf achten, dass kein neues Agio berechnet wird. Transaktionskosten und Emotionen sind im kurzfristigen Handeln eine Bürde. Die Anleger sollten sich eher auf mittelfristige Trends konzentrieren. Auch bei Investmentfonds ohne Gebühren beim Fondstausch ist die Rücknahmegebühr zu beachten. Viele Anleger hoffen mit zeitaufwendigen Recherchen die richtige Geldanlage oder Anlageform und den optimalen Kauf- oder Verkaufszeitpunkt für Ihre Anlage zu finden. Bei der hektischen Suche wird meist übersehen, dass nicht die Titelauswahl, d.h. die Anlage in einen bestimmten Titel einer Anlageklasse, oder der Kauf- /Verkaufszeitpunkt über den Erfolg bestimmen, sondern fast ausschließlich die gewählte Vermögensstruktur. Einmal jährlich sollte das Depot überprüft werden und gemäß der gewählten Strategie angepasst werden, falls nötig. Ein zentrales Forschungsergebnis lautet, dass Spekulation und damit aktives Investieren im Mittel keinen Erfolg bringt, sondern dass der Anlageerfolg durch ein sorgfältiges Ausbalancieren von Risiko und Rendite mit Hilfe von passiven Anlagestrategien weit besser erzielt werden kann. Der Weg aus dem tiefen Tal der aktiven Anleger endet mit der Einsicht, dass eine Anlagestrategie, die auf ein hoch diversifiziertes und risikoangepasstes Portfolio vieler Investmentfonds (10 bis 30 verschiedene Fonds) setzt, langfristig die Rendite bei gegebenem Risiko maximiert. Daher sollte der Anleger auf das langfristige Sorglospaket setzen: Anlegen, zurücklehnen und ausgewogen bleiben! 8

9 Für viele Anleger besitzt das Wort "steuergünstig" eine unwiderstehliche Anziehungskraft. Steuerzahlungen zu vermeiden - das ist der wesentliche Innovationstreiber in der privaten Geldanlage. Insgesamt betrachtet, haben sich Steuervermeidungsstrategien aber nur in wenigen Fällen als Segen für den Erhalt beziehungsweise die Vermehrung eines Vermögens herausgestellt. Meist dienen sie nur als Feigenblatt, damit sich ein Anleger das ihm dargebotene Finanzprodukt nicht allzu genau ansieht und dabei womöglich die mangelhafte Qualität oder die viel zu teure Gebührenstruktur durchschauen könnte. Anleger machen keinen Fehler, wenn sie die unterschiedlichen Steuerregeln erst einmal ausblenden. Steuervorteile sollten immer nur als nette Zugabe angesehen werden und niemals der ausschlaggebende Punkt für eine Anlageentscheidung sein. Steuern sparen möchte jeder, und zwar möglichst viel. Wenn besonders so mancher Unternehmer "Steuern sparen" hört, sieht man, wie in seinen Augen die Dollarzeichen aufblitzen, die Synapsen im Hirn losrattern und der Verstand auf Kurzurlaub geht. Getrieben von dem Gedanken "Steuern sparen, koste es, was es wolle!" werden dann Entscheidungen getroffen, die jeder betriebswirtschaftlichen Vernunft entbehren. Hauptsache, Steuern sparen! 7. Fehler: Hauptsache, Steuern sparen Mit diesem Argument lassen sich auch die windigsten Geldanlagen, die marodesten Immobilien und die dubiosesten Investmentfonds an den Mann oder die Frau bringen. Die Steuerlast zu drücken, ist eine äußerst beliebte Tätigkeit, dagegen ist auch grundsätzlich nichts einzuwenden. Doch bei manchem erscheint der Trieb Steuern zu sparen sogar ausgeprägter zu sein als der Fortpflanzungstrieb. Steuersparmodelle sind für die Geldanlage selten geeignet. In vielen Fällen passen Investitionen nicht in die finanzielle Lebensplanung. Für die Vermögensbildung kommen Steuersparmodelle nur selten in Frage. Seit den 80er-Jahren die gleiche Leier: Kaufen Sie auf Pump, dann sparen Sie Steuern. Ob Ostimmobilien oder Geschlossene Fonds: Wer ein Anlageprodukt auf Kredit finanziert, kassiert Steuervorteile. Mit dem Steuerargument ließen sich viele ködern. Eine Grundregel sollten Anleger immer beherzigen: Eine Geldanlage sollte sich auch ohne Steuervorteil lohnen. Und Regel Nummer zwei: Schließen Sie nur ab, was sie auch verstanden haben. Doch nach wie vor lassen sich Kunden von Versprechen, die Anlagesumme lasse sich von der Steuer absetzen, ködern. 9

10 8. Fehler: Eigener Herd ist Goldes wert Das eigene selbstgenutzte Haus oder Wohnung zur Altersvorsorge und als sichere Kapitalanlage. Selbstgenutztes Eigentum bietet finanzielle Sicherheit in wirtschaftlich schwierigen Zeiten. Die eigenen vier Wände sind eine der ältesten Varianten um fürs Alter vorzusorgen. Auch heutzutage dienen Immobilien für viele Menschen dazu, sich etwas für den Ruhestand aufzubauen und sich im Alter finanziell unabhängiger zu machen. Ein eigenes Haus oder eine eigene Wohnung eignet sich vorzusorgen. Einzige Vorraussetzung: Die eigenen vier Wände sollten bei Renteneintritt schuldenfrei sein, damit die Rechnung aufgeht. Ein Vorteil ist, dass man das eigene Haus schon lange vor der Rente nutzen kann. Altersvorsorge: Im Alter wird das Haus oft zur Last Ein eigenes Haus gilt als die beste Altersvorsorge. So denken viele, wenn sie jung sind. Doch für ältere Menschen sind die Häuser dann oft zu groß, und der Unterhalt wird ihnen zu teuer. Hausbesitzer müssen deshalb früh überlegen, wie und wo sie später wohnen wollen. Die eigenen vier Wände im Alter sind nicht immer Gold wert. Denn oft werden die langfristigen Instandhaltungskosten unterschätzt. Daher mahnen erfahrene Altersvorsorgeexperten, andere langfristige Vorsorgemaßnahmen nicht zu vergessen. Du hast eine Krankenversicherung und Dein Haus hat Dich "Wenn Du alt wirst, hast Du eine Pflegeversicherung wenn Dein Haus alt wird, hat es Dich!" In der Regel bauen oder kaufen die Deutschen das eigene Heim zwischen dem 30. und 40. Lebensjahr. Gehen Sie dann in den Ruhestand, ist meist gerade einmal der Kredit abbezahlt. Das Haus ist aber inzwischen so alt, dass oft dringend nötige Investitionen vorzunehmen sind so muss zum Beispiel das Dach neu gedeckt werden. In vielen Fällen stehen auch aufwendige Umbaumaßnahmen an, um die eigenen vier Wände alterstauglich zu gestalten. Dafür ist aber meist kein Geld mehr da. Barrierefreiheit lautet das Zauberwort! Beim Barrieren freien Bungalow bauen können problemlos die Ansprüche des Alters eingeplant werden, so dass das Eigenheim allen jetzigen und späteren Ansprüchen genügen kann. Dazu gehört zum Beispiel der vollständige Verzicht auf Treppen. Darüber hinaus lassen sich die Türen entsprechend breit verbauen und Dusche und Bad bereits ohne Stolperstellen barrierefrei einrichten. Somit ist man auch im Alter innerhalb der eigenen vier Wände vollkommen mobil und setzt sich keinerlei unnötigen Gefahren aus. 10

11 9. Fehler: Gewinn ohne Risiko Auch in der Geldanlage gibt es so etwas wie ein Grundgesetz. Es lautet: Niedrige Rendite - niedriges Risiko; hohe Rendite - hohes Risiko. Geldanleger, die diese Formel bei ihren Entscheidungen immer im Blick haben, können eigentlich nie auf dem falschen Fuß erwischt werden. Als Maßstab für die Risikomessung kann vor allem die aktuelle Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe dienen. Solange uns der Himmel nicht auf den Kopf fällt, liefert die Bundesanleihe ihrem Besitzer eine sichere Verzinsung. Je weiter sich das Versprechen einer Geldanlage davon nach oben entfernt, umso riskanter ist sie. Umgekehrt heißt aber ein geringer Aufschlag zum sicheren Zins nicht, dass das Angebot automatisch risikoärmer ist. Es kann auch ein Signal für den Anleger sein, dass ihm das Risiko, welches er eingehen soll, nicht angemessen vergütet wird. Wenn es also darum geht, die Angemessenheit einer Risikoprämie einzuschätzen, lautet das Motto letztlich: Nicht zu viel und nicht zu wenig ist genau richtig. Risikotragfähigkeit: Wie viel Risiko sollten Sie tragen? Ein ausgefeilter Analysebogen eines erfahrenen Beraters wird Ihnen dabei helfen herauszufinden, wie viel Risiko Sie tragen sollten und welche Rendite langfristig mit diesem Risikoprofil einhergehen sollte. Der Analysebogen mit mehreren Dimensionen leitet daraus eine Risikokennzahl ab, die wiederum Ihres Portfolio zugeordnet wird. Die fünf Dimensionen sind: Anlagehorizont und Liquiditätsbedarf, Einkommen und Sparquote, Vermögen, generelle Risikoaversion und Finanzwissen. Mit Ihren Antworten auf die Fragen im Analysebogen leisten Sie einen essentiellen Beitrag zur Ausrichtung Ihres Portfolios auf Ihre ganz persönlichen Anlagebedürfnisse. Schließlich zeichnen sich alle Anleger durch individuelle Ziele bezüglich Rendite und Risiko aus. Die zu erwartende Rendite eines gut diversifizierten Portfolios hängt nahezu vollständig von diesen fünf Risikofaktoren ab. Durch eine weltweit breit gestreute Geldanlage kann die höchste zu erwartende Rendite für das zuvor bestimmte Risikoniveau erreicht werden. Vermögensstreuung Immobilien Liquiditätsreserve, Gold, Münzen etc. Aktien oder Aktienfonds Festverzinsliche Anlagen, Misch- und Rentenfonds 11

12 10. Fehler: Timing Wie werden sie sich wohl entwickeln, die Kurse? Das Einschätzen von Kurstrends steht bei der Geldanlage sehr häufig im Mittelpunkt der Diskussion. Was nicht verwundert, da Untersuchungen deutlich zeigen: Die Menschen sind komplett damit überfordert, punktgenaue Prognosen zu erstellen und das trifft nicht nur Privatanleger, sondern sogar die Börsenprofis. Achten Sie vorrangig darauf, dass Ihre Geldanlagen prinzipiell gut gestreut sind. Und lassen Sie die Ratespiele zum günstigsten Einstiegs- und Ausstiegszeitpunkt besser sein. Das kann gar nicht funktionieren, da dies nicht einmal die Profis hinkriegen. Gemäß einer Studie zum Thema 25 Jahre DAX schlägt Ausdauer das Timing bei der Geldanlage. Niemand kann die Gesamtentwicklung der Märkte vorhersehen und niemand weiß alles. Den richtigen Zeitpunkt zum Marktein- oder -ausstieg zu finden, ist fast unmöglich. Auch Experten lassen sich von Nachrichten blenden und senden regelmäßig falsche Signale. Investoren, die ihnen folgen, werden nicht selten um ihre verdiente Ernte gebracht. Langfristig hilft nur eins: ein Portfolio, das nach den Kundenbedürfnissen ausbalanciert ist - und nicht nach Marktereignissen. Viele Anleger unterschätzen die Lukrativität des Zinseszinseffekts. Ein Fehler, denn der Zinseszins vermehrt Ihre Geldanlage über die Laufzeit hinweg exponentiell. Zinseszins bedeutet einfach gesagt, ein Anleger erhält Zinszahlungen nicht nur auf das eingesetzte Kapital sondern auch auf die schon erhaltenen Zinsen. Um den Zinseszinseffekt voll auszuschöpfen, darf der Anleger die Zinsen nicht entnehmen, sondern im Investment lassen, sodass die Zinsen wieder Zinsen generieren. Der Effekt kann seine Wirkung ohne regelmäßiges Sparen und ohne die Schaffung eines Vermögensgrundstocks nicht entfalten. Anleger, die einen Kapitalstock ansparen können und sogar regelmäßig zusätzliches Geld sparen, können aus einem kleinen Vermögen ein Millionenvermögen machen. Eine wichtige Grundregel ist, dass der Anleger früh mit dem Sparen anfängt, dann hat der Zinseszinseffekt länger Zeit sich zu entfalten. 12

13 11. Fehler: Unkenntnis So wie es für Juristen unabdingbar ist, die Gesetzeslage genau zu kennen, ist es für Anleger von elementarer Bedeutung, die Grundfragen im Umgang mit Finanzen zu verstehen. Finanz ABC: Verstehen Sie, wie Rendite, Risiko und der Faktor Zeit zusammenhängen? Die meisten Privatanleger nehmen sich selten die Zeit, um einen hinreichenden Kenntnisstand zu erwerben. Stattdessen jagen sie auf Basis bruchstückhafter Informationen nach den vermeintlichen Gewinnern von morgen, seien es Aktien, Zertifikate, oder innovative Anlagestrategien. Häufig vernachlässigen sie das Risiko, dass sie über die erworbenen Titel in Kauf nehmen. Dabei ist gerade die Steuerung des Risikos von zentraler Bedeutung für den Anlageerfolg. Es gibt oft Dinge, die leider nicht oder nur zu wenig beachtet werden: Die meisten Menschen wollen verständlicherweise bei Geldanlagen die größtmögliche Sicherheit und nehmen bei ihren Anlageentscheidungen Kapitalanlagen mit niedrigen Zinsen in Kauf, ohne sich über deren Auswirkungen im Klaren zu sein. Sie übersehen dabei, dass Inflation und Steuer langfristig die Kaufkraft ihres Vermögens zerstören. Falsche oder zu geringe Vermögensstreuung erhöht die Risiken. Keine Überwachung und Regulierung der Vermögensstreuung erhöht die Risiken. Der tatsächlich benötigte Kapitalbedarf ist fast immer größer als befürchtet. Es wird nicht diszipliniert und zu wenig Vermögen aufgebaut, obwohl dies in der Regel möglich ist. Die Steuerbelastung jedes Einzelnen wird falsch eingeschätzt oder nicht genügend berücksichtigt. Die stetig steigende Lebenserwartung wird viel zu kurz kalkuliert wird. Vermögenswerte werden zu einseitig gestreut. Die Frage ist, wie lange reicht das Kapital für mich und meine Familie nach Inflation und Steuern? Welche Rendite muss ich notwendigerweise erzielen um die Chance zu haben bis ins hohe Alter über genügend Geld zu verfügen? Wie sieht die Absicherung existenzgefährdender Risiken aus? 13

14 12. Tipps bei der Geldanlage Durch die Finanz- und Wirtschaftskrise wurden viele bis dahin erfolgreiche Anlagearten zu wirtschaftlichen Fehlinvestitionen. Insbesondere deutsche Geldanleger haben in den letzten Jahren ihr Geld mit Vorliebe auf dem Sparbuch, in Tages- oder Termingeld angelegt. Geld anlegen bedeutet, unternehmerische Entscheidungen zu treffen. Leider haben deutsche Anleger in jüngster Zeit nicht immer die besten Entscheidungen getroffen. Aktuell besteht zusätzlich das Problem, Geld in einer Niedrigzinsphase anlegen zu müssen. Als Berater ist es nur zu empfehlen, mögliche Anlagestrategien genau zu dokumentieren, bevor sich der Anleger mit einzelnen Produkten beschäftigt. Ausreichende Liquidität im Tagesgeld oder Geldmarktfonds wird vorausgesetzt. Breite Streuung ist das Gebot der Stunde. Zu vermeiden gilt: Zunächst kurz zu den Produkten, die Sie auf keinen Fall in die engere Wahl einbeziehen sollten. Vermeiden Sie Produkte mit nicht beherrschbaren Risiken: Also keine Zertifikate, keine ETFs, keine geschlossenen Beteiligungen (Schiffe, Flugzeugleasing, Immobilien, Container, Medien usw.) und keine Derivate. Kunden, die auf diesen Ratschlag gehört haben, sind i.d.r. gut durch die Finanzkrise gekommen. Zwar werben viele Banken, Berater und Medien mit und für diese Produkte - lassen Sie trotzdem die Finger davon, und zwar konsequent. So bleibt der Anleger vor einem Totalverlust verschont (siehe Lehman Zertifikate). Zu empfehlen ist: Eine der sicheren Anlagen in Deutschland sind offene Investmentfonds (Aktien-, Renten und Mischfonds), weil diese Sondervermögen darstellen und im Fall eines Konkurses immer den Anlegern gehören, also niemals mit in die Konkursmasse geraten. Marktrisiken haben aber auch Investmentfonds, denn es kommt darauf an, in welche Papiere der Fonds investieren darf. Ein Fonds hat durch die breite Streuung im Fonds (meistens 100 verschiedene Werte und mehr) jedoch schon dadurch ein geringeres Marktrisiko als zum Beispiel einzelne festverzinsliche Wertpapiere oder einzelne Aktien. Eine weitere Anlagealternative in Sachwerte stellen Aktienfonds als sog. frischer Sachwert (jederzeit veräußerbar) dar, da man hierbei an den Firmen, deren Aktien sich im Fonds befinden, beteiligt ist. Es kommt auf die Risikobereitschaft des Anlegers an, welche Fonds konkret geeignet sind. Unter Risiko ist die mögliche Kursschwankung gemeint, die man auch ertragen können muss. Fazit: Wenn Sicherheit bedeutet, dass für Sie das Risiko besteht im Alter mit der Altersarmut in Berührung zu kommen, dann sollten Sie diese Sicherheit unter allen Umständen vermeiden! Die Verzinsung wird immer wichtiger. Die Menschen werden künftig mit mehr Risiko umgehen müssen. Sprechen Sie mit einem erfahrenen Finanzcoach und Ruhestandsplaner, der Ihnen bei der breiten Streuung Ihres Vermögens und der Fondsauswahl hilft! 14

15 13. Investmentfonds Mit ausgewogenem Mix das Risiko streuen Investmentfonds öffnen auch Kleinanlegern das Tor zu attraktiven Anlagen - ohne dass sie volles Risiko gehen müssen. Investmentfonds sammeln das Geld zahlreicher Anleger bildlich gesprochen in einem Topf (= Fonds) und kaufen dafür Aktien, Anleihen oder Immobilien. Fondssparer haben gleich zwei Vorteile: Sie können sich mit kleinen Summen an der weiten Finanzwelt beteiligen. Und: Sie setzen nicht alles auf eine Karte. So kaufen Aktienfonds Dividendenpapiere von Unternehmen, sei es allein aus Deutschland oder Europa, aber auch weltweit. Rentenfonds wiederum erwerben Anleihen (= Rentenpapiere) von Staaten oder Unternehmen, die den Investoren für das geliehene Geld Zinsen zahlen. Mischfonds haben eine breite Palette von Möglichkeiten. Vorteile: Mit Fonds können Anleger mit vergleichbar geringen Summen komfortabel in verschiedene Anlageformen investieren und das Risiko streuen. Ein Totalverlust ist praktisch ausgeschlossen. Nachteile: Kursschwankungen sind möglich und teils hohe Gebühren. Der Kauf kostet Geld (Ausgabeaufschlag), und fürs Fondsmanagement werden zudem jährliche Gebühren fällig beides geht zu Lasten der Rendite. 50 Euro beträgt in der Regel die Mindestanlagesumme für einen Investmentfonds. Für diesen Betrag gibt es wenn überhaupt nur wenige einzelne Aktien und Anleihen. Da die Fonds aber das Geld tausender Anleger sammeln und investieren, können die Verwalter der Fonds (= Fondsmanager) davon eine große Zahl von Aktien verschiedener Unternehmen oder Anleihen verschiedener Staaten und Firmen kaufen. Totalverlust ist unwahrscheinlich. Weil sich der Fondssparer also an einer Fülle von Aktiengesellschaften, Anleihen oder Gebäuden beteiligt, ist das Risiko eines Totalverlustes seines Kapitals äußerst gering. Der Verlust eines Wertpapiers kann durch Gewinne der anderen gebremst, im Idealfall ausgeglichen werden. Die große Streuung reduziert für den Anleger signifikant das Risiko. Risikostreuung ist immer ein Kernargument, z.b. Aktienfonds, Branchen-, Themenund Regionenfonds, Mischfonds, Rentenfonds für Lang- und Kurzläufer oder für Schwellenländer und Unternehmensanleihen. Wir haben Zugriff auf über in Deutschland zugelassenen Fonds von 420 nationalen und internationalen Fondsgesellschaften Wir analysieren wöchentlich unsere 60 Fondsempfehlungen. Somit gibt es für jeden Kunden das passende Angebot! Sprechen Sie uns an, fragen Sie einen erfahrenen Ruhestandsplaner. 15

16 Investmentfonds als Geldanlage sind für jeden geeignet Denn es gibt für jeden Anlagetyp, jede Lebenssituation und für jeden Zukunftsplan ein passendes Produkt Warum Fonds? Kein anderes Sparprodukt ist so vielseitig und flexibel! Jederzeit sind Verfügungen, Änderungen und Zuzahlungen möglich. Egal, ob Sie 50 EURO monatlich oder größere Summen anlegen! Investmentfonds sind sicher, da sie Sondervermögen sind. Mit Investmentfonds können sich Anleger einfach an den internationalen Aktien- und Rentenmärkten beteiligen. Die passende Fondsmischung lässt sie von den Renditechancen der Börsen profitieren, ohne dass der Sicherheitsaspekt dabei zu kurz kommt. Welche Fondsentwicklung gefällt Ihnen besser? Einzahlung Anteilswert Zahl der Anteilswert Zahl der Euro Fonds I-Euro Anteile Fonds II-Euro Anteile , , , , , , , , ,2777 x 14,00 x 9,00 Gegenwert bei Aussstieg 591,63 677,49 Gewinn: 91,63 177,49 in % der Einzahlung: 18,32% 35,50% 12,- 13,- 14,- 11,- Wert 10,- pro Anteil (Euro) 8,- 6,- 4,- 9,- Wir sehen also: Der Käufer des Fonds I geht mit einem Gewinn von 18,32 % (bezogen auf seine Einzahlung von Euro 500,-) aus dem Markt, während der Käufer des 2. Fonds mit einem nahezu doppelt so hohen Gewinn aussteigt, auch wenn der Fonds nicht einmal den Wert der Ersteinzahlung erreicht hat. 16

17 Empfehlen Sie dieses E Book gerne Ihren Freunden, Kollegen oder Mitarbeitern weiter. Für weitere Fragen und Erläuterungen freuen wir uns auf Ihren Anruf unter 05281/ oder Ihre Mail an Der Inhalt des E - Books dient ausschließlich Informationszwecken. Sie stellen weder eine individuelle Anlageempfehlung noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Übrigens: Als erfahrener Finanzcoach biete ich Ihnen einen dauerhaften Schutzschild für Ihre Finanzen und das Wohlergehen Ihrer Familie. Das bedeutet für Sie eine faire, bedarfgerechte, vollkommen unabhängige Finanzbetreuung mit tiefem Einfühlungsvermögen und wissenschaftlich fundierter Risikoanalyse für ein lebenslanges Wohlfühlen. h ihn? Mit dem richtigen Anlageberater alles richtig machen! 17

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Wenn Sie sich mit den verschiedenen Möglichkeiten der Geldanlage beschäftigen wollen, müssen Sie sich zunächst darüber klar werden, welche kurz-, mittel- oder

Mehr

Der Fondssparplan oder: nicht nur sparen, investieren!

Der Fondssparplan oder: nicht nur sparen, investieren! kkkkkkkkkkkknwave_börsenbrief-spezial_fondssparplan_08.2011.docn W.A.V.E. GmbH Börsenbrief-Spezial: Thema Fondssparplan - 08.2011 Der Fondssparplan oder: nicht nur sparen, investieren! Wer Kapital aufbauen

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung.

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Und Wünsche wahr werden lassen. Schön, wenn man ein Ziel hat. Noch schöner

Mehr

Finanzen ab 50 BASISWISSEN

Finanzen ab 50 BASISWISSEN _ Finanzen ab 50 BASISWISSEN Vorsorgen mit Strategie Sie stehen mitten im Leben und haben auf Ihrem beruflichen Weg viel Erfahrung gesammelt. Bis zu Ihrem Ruhestand sind es noch ein paar Jahre. Spätestens

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage Die wichtigsten Geldanlagen

2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage Die wichtigsten Geldanlagen 2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage 5 Was zur richtigen Geldanlage gehört 6 Schritt 1: Welche Risiken sollte ich absichern? 9 Schritt 2: Welche Wünsche und Ziele habe ich? 10 Schritt 3: Wie viel Geld kann

Mehr

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK Die ersten Schritte zum erfolgreichen Sparen und Anlegen sind leicht. Nehmen Sie sich einfach etwas Zeit und füllen Sie die folgenden Listen aus. Bei Fragen zu Ihrer

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Planen Sie Ihre Geldanlage

Planen Sie Ihre Geldanlage 5 Planen Sie Ihre Geldanlage In diesem Kapitel lesen Sie: was richtige Geldanlage bedeutet (S. 6), welche Risiken Sie absichern sollten (S. 9), wie Sie Ihre materiellen Wünsche und Ziele herausfinden (S.

Mehr

Mehr Wert für Ihre Geldanlage

Mehr Wert für Ihre Geldanlage Mehr Wert für Ihre Geldanlage Rendite und Sicherheit ein Widerspruch? Schlechte Zeiten für Sparer. Niedrige Zinsen sorgen dafür, dass Sparbücher und fest verzinste Geldanlagen nahezu keine Rendite mehr

Mehr

Checkliste: Geldanlageberatung

Checkliste: Geldanlageberatung Checkliste: Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin/der Berater wird diese Angaben, die nur Sie geben können, im Gespräch benötigen. Ihnen hilft die Checkliste,

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

Optimale Ertrags-Risiko-Kombination

Optimale Ertrags-Risiko-Kombination Optimale Ertrags-Risiko-Kombination mit deiner EBM-FAMILIE EBM Portfolio Bond Protect EBM Portfolio Klassik Ausgewogen Wachstum Spass am Investment Deine EBM-FAMILIE Welcher Anlegertyp sind Sie? Ausgewogen:

Mehr

Ich möchte entspannt an meinen Ruhestand denken können.

Ich möchte entspannt an meinen Ruhestand denken können. Vorsorge Ich möchte entspannt an meinen Ruhestand denken können. Relax Rente Die fl exible Vorsorgelösung, bei der einfach alles passt Ganz entspannt in die Zukunft blicken: mit der Relax Rente von AXA.

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen.

Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen. Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen. NAME: Sebastian Oberleitner WOHNORT: Memmingen ZIEL: So vorsorgen, dass im Alter möglichst viel zur Verfügung steht. PRODUKT: Fondspolice

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Geldanlage. Wer täglich blitzschnell handeln muss, sollte auch mit seinem Geld zügig vorwärtskommen. Profit-Plus die renditestarke Geldanlage.

Geldanlage. Wer täglich blitzschnell handeln muss, sollte auch mit seinem Geld zügig vorwärtskommen. Profit-Plus die renditestarke Geldanlage. Geldanlage Wer täglich blitzschnell handeln muss, sollte auch mit seinem Geld zügig vorwärtskommen. Profit-Plus die renditestarke Geldanlage. Clever investieren mit Profit-Plus Attraktive Renditechancen

Mehr

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept.

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. SV VERMÖGENSKONZEPT Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de Für alle, die ihr Vermögen vermehren

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum:

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management Köln, 8. März 2012 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Erste repräsentative Studie nach dem Krisenjahr

Mehr

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R: MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER. DER WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R Sie wollen mehr: mehr Dynamik,

Mehr

Personal Financial Services Anlagefonds

Personal Financial Services Anlagefonds Personal Financial Services Anlagefonds Investitionen in Anlagefonds versprechen eine attraktive bei kontrolliertem. Informieren Sie sich hier, wie Anlagefonds funktionieren. 2 Machen auch Sie mehr aus

Mehr

PflegePlus. Kapitalanlage mit Pflegevorsorge und Garantie

PflegePlus. Kapitalanlage mit Pflegevorsorge und Garantie PflegePlus Kapitalanlage mit Pflegevorsorge und Garantie Inhalt Steigende Lebenserwartung erhöhtes Pflegerisiko...... 3 Die finanzielle Sicherheit im Alter...................... 4 Die Lücke in der gesetzlichen

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge.

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. v Den passenden Weg finden. Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. Werbemitteilung Die Gesundheit oder Familie abzusichern, ist für viele selbstverständlich. Wie aber sieht es mit der Zukunftsfähigkeit

Mehr

Bausparen. 146 Geldanlage: sichere Vorsorge

Bausparen. 146 Geldanlage: sichere Vorsorge 146 Geldanlage: sichere Vorsorge Bausparen Beim Bausparen mit vermögenswirksamen Leistungen wird zwar ein etwas höherer Betrag als mit Aktienfonds gefördert 40 Euro pro Monat, doch ist die Arbeitnehmer-Sparzulage

Mehr

Persönliche Finanzplanung leicht gemacht. Erfolgreich und sicher investieren mit ETFs

Persönliche Finanzplanung leicht gemacht. Erfolgreich und sicher investieren mit ETFs Persönliche Finanzplanung leicht gemacht Erfolgreich und sicher investieren mit ETFs Persönliche Finanzplanung leicht gemacht mit ETFs Wir alle stellen uns gerade in Zeiten der Krise immer wieder die gleiche

Mehr

Einfach zugreifen. Mit dem SV Wertkonzept sichern Sie sich attraktive Renditechancen.

Einfach zugreifen. Mit dem SV Wertkonzept sichern Sie sich attraktive Renditechancen. SV WERTKONZEPT Einfach zugreifen. Mit dem SV Wertkonzept sichern Sie sich attraktive Renditechancen. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de SV Wertkonzept die neue Anlagestrategie.

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

FLEXIBLER RENTENPLAN PLUS ZUKUNFT FLEXIBEL GESTALTEN

FLEXIBLER RENTENPLAN PLUS ZUKUNFT FLEXIBEL GESTALTEN FLEXIBLER RENTENPLAN PLUS ZUKUNFT FLEXIBEL GESTALTEN DIE RENTENLÜCKE BRAUCHT RENDITE! Mittlerweile weiß jeder: die gesetzliche Rente reicht nicht aus, um den jetzigen Lebensstandard im Alter zu erhalten.

Mehr

Ihre persönliche Depotanalyse

Ihre persönliche Depotanalyse Ihre persönliche Depotanalyse Wir analysieren Ihre Depots gratis! Das Wertpapierdepot muss zum Anleger passen Analyse der Depotstruktur Chancen und Risikoanalyse Steuertechnische Optimierung Absicherungsstrategien

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

Finanzierung hängt von der Risikobereitschaft ab. Eigenheime stehen auf der Wunschliste junger Familien ganz

Finanzierung hängt von der Risikobereitschaft ab. Eigenheime stehen auf der Wunschliste junger Familien ganz 6. November 2009 Finanzierung hängt von der Risikobereitschaft ab Eigenheime stehen auf der Wunschliste junger Familien ganz oben. Der Weg an den eigenen Kamin ist jedoch mit hohem Aufwand verbunden. Einfamilienhäuser

Mehr

Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren!

Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren! Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren! Der INFLATIONS-AIRBAG Der OVB Inflations-Airbag. Die Fachpresse schlägt Alarm! Die deutschen Sparer zahlen gleich doppelt drauf Die Geldschwemme hat

Mehr

Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück!

Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück! Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück! Die Direktbank AG hebt die Tagesgeldverzinsung ab nächsten Montag um 0,50 % an. Ziehe zwei Felder vor! Die

Mehr

Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz.

Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz. Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz. Werthaltig fürs Alter vorsorgen. Vorsorge in Sachwerten. Die expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank

Mehr

In was soll ich investieren, in Geldwerte oder in Sachwerte?

In was soll ich investieren, in Geldwerte oder in Sachwerte? 1 In was soll ich investieren, in Geldwerte oder in Sachwerte? Sowohl als auch. Es stellt sich aber die Frage, ob gerade Geldwerte aufgrund der Inflationsproblematik für den mittelund langfristigen Vermögensaufbau

Mehr

Portrait. Ihr starker Partner

Portrait. Ihr starker Partner Portrait Ihr starker Partner Ihr starker Partner Wege entstehen dadurch, dass Mit ihrer langjährigen Erfahrung und ihrem Know-how im Wertpapiergeschäft ist die Augsburger Aktienbank Ihr starker und unabhängiger

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Anlegen. Ihr Weg zum gezielten Vermögensaufbau einfach persönlich

Anlegen. Ihr Weg zum gezielten Vermögensaufbau einfach persönlich Anlegen Ihr Weg zum gezielten Vermögensaufbau einfach persönlich 3 Anlegen ist Vertrauenssache Wir begleiten Sie auf Ihrem Weg zu einem systematischen Vermögensaufbau. Als unabhängige Regionalbank sind

Mehr

Bank für Kirche und Caritas eg

Bank für Kirche und Caritas eg Bank für Kirche und Caritas eg Steuern steuern 25% auf alles - Die Abgeltungsteuer kommt was nun? - 19. April 2008 Union Investment stellt sich vor: Die Fondsgesellschaft der Volksbanken und Raiffeisenbanken

Mehr

Finanzdienstleistungen Vertrauen. Leben. Zukunft.

Finanzdienstleistungen Vertrauen. Leben. Zukunft. Finanzdienstleistungen Vertrauen. Leben. Zukunft. Vertrauen. Leben. Zukunft. Wenn Sie in die Zukunft schauen, können Sie nicht die Zusammenhänge erkennen, man kann sie nur beim Rückblick verbinden. Sie

Mehr

Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.stb-schneider-kissel.de. Sinnvoll investieren und Steuern sparen

Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.stb-schneider-kissel.de. Sinnvoll investieren und Steuern sparen Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.stb-schneider-kissel.de Sinnvoll investieren und Steuern sparen Referentenvorstellung Ortwin Schneider Steuerberater Fachberater für Unternehmensnachfolge (DStV e.v.)

Mehr

Herausforderungen der Zeit

Herausforderungen der Zeit 02 Steinwert Vermögenstreuhand Herausforderungen der Zeit Herzlich willkommen, kaum ein Thema hat in den vergangenen Jahren so an Bedeutung gewonnen und ist so massiv in den Fokus des öffentlichen Bewusstseins

Mehr

LEXIKON DER FINANZIRRTUMER

LEXIKON DER FINANZIRRTUMER Werner Bareis/Niels Nauhauser LEXIKON DER FINANZIRRTUMER Teure Fehler und wie man sie vermeidet Econ INHALT Sich Klarheit über Finanzirrtümer zu verschaffen kostet etwas Zeit. Nichtwissen kann noch viel

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

PortfolioPlaner 2.0. Fragebogen. Papierversion

PortfolioPlaner 2.0. Fragebogen. Papierversion PortfolioPlaner 2.0 Fragebogen Papierversion Ihre Persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ermitteln Sie Ihre persönliche Anlagestrategie! Nutzen Sie wissenschaftliche Erkenntnisse und Methoden

Mehr

Die Württembergische. Der Fels in der Brandung. Ihr sicherer und zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge.

Die Württembergische. Der Fels in der Brandung. Ihr sicherer und zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge. Die Württembergische. Der Fels in der Brandung. Ihr sicherer und zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge. Die Württembergische Lebensversicherung: Ihr starker Partner für die Altersvorsorge. Für die

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Finanzbedarf. Kapitel 2 Ihre persönliche Anlagestrategie

Inhalt. Kapitel 1 Finanzbedarf. Kapitel 2 Ihre persönliche Anlagestrategie 9 Inhalt Kapitel 1 Finanzbedarf 1. Ihr persönlicher Finanzbedarf: wie viel Geld Sie im Alter wirklich brauchen... 15 1.1 Einnahmen-Ausgaben-Check: Analysieren Sie Ihre finanzielle Situation... 16 1.2 Andere

Mehr

THOMAS MÜLLER ACHT GEBOTE FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU

THOMAS MÜLLER ACHT GEBOTE FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU THOMAS MÜLLER ACHT GEBOTE FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU 2 1.) Vermögensaufteilung überlegen Im ersten Schritt gilt es festzulegen, mit welchem Anteil Ihres Vermögens Sie in welche Anlageklasse Sie investieren

Mehr

Vermögensaufbau zweiplus Von Anlagefonds profitieren. Und mehr. Anlegen

Vermögensaufbau zweiplus Von Anlagefonds profitieren. Und mehr. Anlegen Vermögensaufbau zweiplus Von Anlagefonds profitieren. Und mehr. Anlegen Und Sie machen mehr aus Ihrem Geld. Die Anlageberatung der bank zweiplus. Inhalt So bauen Sie systematisch Vermögen auf. Geschätzte

Mehr

In was soll ich investieren, in Geldwerte oder in Sachwerte?

In was soll ich investieren, in Geldwerte oder in Sachwerte? 1 In was soll ich investieren, in Geldwerte oder in Sachwerte? Sowohl als auch. Es stellt sich aber die Frage, ob gerade Geldwerte aufgrund der Inflationsproblematik für den mittelund langfristigen Vermögensaufbau

Mehr

Finanzweisheiten. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei.

Finanzweisheiten. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen genießen Sie

Mehr

Risikoadjustierte Vermögensplanung. ...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben.

Risikoadjustierte Vermögensplanung. ...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Risikoadjustierte Vermögensplanung...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Intelligente Investmentlösungen für Privatanleger Unsere Philosophie Anlageklassen-Fonds sind

Mehr

Zurich Vorsorge Flexibel & Sicher

Zurich Vorsorge Flexibel & Sicher Zurich Vorsorge Flexibel & Sicher Ihr stabiles Fundament für Lebensversicherung und Pensionsvorsorge Weil Sie uns wichtig sind. Setzen Sie auf Bewährtes Erste Formen von Lebensversicherungen gab es bereits

Mehr

Fach-Präsentation Investmentfonds richtig nutzen Eine Gebrauchsanweisung

Fach-Präsentation Investmentfonds richtig nutzen Eine Gebrauchsanweisung Fach-Präsentation Investmentfonds richtig nutzen Eine Gebrauchsanweisung Teil 4 Geldwerte Sachwerte Zinseszins-Effekt Geldwerte - Sachwerte. Wenn Sie einen älteren Menschen, der richtig reich ist, befragen,

Mehr

Finanzielle Bruchlandung -

Finanzielle Bruchlandung - Finanzielle Bruchlandung - Wie hab ich meine Schulden am besten im Griff? Andreas Schweighofer Kundenberater Raiffeisenbank Salzburg Lehen Sind deine Wünsche realisierbar? Sind deine Wünsche realisierbar?

Mehr

Genius PrivatRente. Garantierte Sicherheit mit attraktiver Rendite.

Genius PrivatRente. Garantierte Sicherheit mit attraktiver Rendite. Genius PrivatRente. Garantierte Sicherheit mit attraktiver Rendite. Die geniale Vorsorge für eine sichere und rentable Rente. Top- Altersvorsorge. Felsenfeste Sicherheit. Sicher wie der Fels in der Brandung.

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Möglichst viel draußen sein. Neue Orte kennenlernen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Werbemitteilung Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate

Mehr

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen.

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. www.sparkasse-herford.de Es gibt vielfältige Strategien, ein Vermögen aufzubauen. Dabei spielen Ihre persönlichen Ziele und Wünsche, aber auch Ihr individuelles

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente.

Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente. Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente. Sparkassen-Finanzgruppe Das Fundament für eine sorgenfreie Zukunft. Die BasisRente. Dass die gesetzlichen Rentenansprüche

Mehr

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT RENDITE MACHT MIT SICHERHEIT AM MEISTEN FREUDE. Der WAVE Total Return Fonds R Sie wissen, was Sie wollen: Rendite

Mehr

Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente.

Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente. Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente. Sparkassen-Finanzgruppe Das Fundament für eine sorgenfreie Zukunft. Die BasisRente. Dass die gesetzlichen Rentenansprüche

Mehr

PPS Vermögenspolice. 8 Fonds für individuelle Anlegerprofile. Von rendite- bis wertzuwachsorientiert

PPS Vermögenspolice. 8 Fonds für individuelle Anlegerprofile. Von rendite- bis wertzuwachsorientiert 8 Fonds für individuelle e Von rendite- bis wertzuwachsorientiert PPS Vermögenspolice bietet Ihnen je nach Ihrer Anlagementalität die Wahl zwischen 8 Fonds. In einem individuellen Gespräch beraten wir

Mehr

Zurich Vorsorge Flexibel & Sicher. Das stabile Fundament für Ihre Zukunft

Zurich Vorsorge Flexibel & Sicher. Das stabile Fundament für Ihre Zukunft Zurich Vorsorge Flexibel & Sicher Das stabile Fundament für Ihre Zukunft Setzen Sie auf Bewährtes Erste Formen von Lebensversicherungen gab es bereits im alten Rom. Auf die klassische Lebensversicherung,

Mehr

Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten zu grünen Geldanlagen

Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten zu grünen Geldanlagen Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten zu grünen Geldanlagen 1. Lohnen sich grüne Geldanlagen? Ja. Grüne Geldanlagen sind in zweifacher Hinsicht nützlich. Erstens bieten sie einen direkten finanziellen

Mehr

Exchange Traded Funds. Vielseitig und transparent. Die ideale Portfolio-Beimischung für Ihr Investmentdepot. ebase. Werbematerial

Exchange Traded Funds. Vielseitig und transparent. Die ideale Portfolio-Beimischung für Ihr Investmentdepot. ebase. Werbematerial Exchange Traded Funds Vielseitig und transparent Die ideale Portfolio-Beimischung für Ihr Investmentdepot Werbematerial ebase Ganz einfach... ETFs bei ebase Exchange Traded Funds (ETFs) sind börsengehandelte

Mehr

Geld begleitet unser Leben Informationen

Geld begleitet unser Leben Informationen Geld begleitet unser Leben Informationen Eine Stunde über Geld nachdenken... Geld begleitet unser Leben! Geld ist eines der wichtigsten Themen, die unser Leben begleiten. Die meisten Menschen verdienen

Mehr

Mit Sicherheit frei! Sorgen Sie jetzt für später vor und sparen Sie dabei Steuern

Mit Sicherheit frei! Sorgen Sie jetzt für später vor und sparen Sie dabei Steuern Klassische und fondsgebundene Basisrente Mit Sicherheit frei! Sorgen Sie jetzt für später vor und sparen Sie dabei Steuern Wir machen Sie sicherer! Erfahrung, die sich auszahlt Sicherheit, Stärke und Kompetenz

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

Vielseitig wie das Leben. ALfonds, die Fondsrente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FONDSRENTE (FR10)

Vielseitig wie das Leben. ALfonds, die Fondsrente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FONDSRENTE (FR10) Private Altersvorsorge FONDSRENTE (FR10) Optionale Sicherheitsbausteine: n Hinterbliebenenschutz n Berufsunfähigkeitsschutz Vielseitig wie das Leben. ALfonds, die Fondsrente der ALTE LEIPZIGER. Jederzeit

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

à j o u r Steuerberatungsgesellschaft mbh

à j o u r Steuerberatungsgesellschaft mbh à j o u r Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour GmbH Breite Str. 118-120 50667 Köln Breite Str. 118-120 50667 Köln Tel.: 0221 / 20 64 90 Fax: 0221 / 20 64 91 E-MAIL: stb@ajourgmbh.de Tipps zur Anlagemöglichkeiten

Mehr

Versicherungen Umgang mit Assekuranzen

Versicherungen Umgang mit Assekuranzen Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen genießen Sie

Mehr

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Provided by invest solutions GmbH tetralog systems AG 2004 Ihre persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ihre persönliche Anlagestrategie:

Mehr

Fonds. Basiswissen für Einsteiger. 4., aktualisierte Auflage

Fonds. Basiswissen für Einsteiger. 4., aktualisierte Auflage Fonds Basiswissen für Einsteiger 4., aktualisierte Auflage INHALT 7 GELDANLAGE FÜR JEDEN ZWECK 7 Fonds sind vielseitig 9 Wie funktioniert ein Fonds? 10 Klare Spielregeln 13 Die Sicherheit von Fondseinlagen

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

Vermögensberatung und Vermögensanlagen. Aus der düsteren Praxis hin zum ethischen Investment. Wie gut kann Geld sein?

Vermögensberatung und Vermögensanlagen. Aus der düsteren Praxis hin zum ethischen Investment. Wie gut kann Geld sein? Finanzmarkttagung Vermögensberatung und Vermögensanlagen Aus der düsteren Praxis hin zum ethischen Investment Wie gut kann Geld sein? 1 Finanzmarkttagung Financial planner (HfB), Bankfachwirtin Versicherungsberaterin

Mehr

Honorarberatung: Privatbank für alle Sutor Bank demokratisiert die Vermögensverwaltung

Honorarberatung: Privatbank für alle Sutor Bank demokratisiert die Vermögensverwaltung Sutor Bank Hermannstr. 46 20095 Hamburg Tel. +49 (40) 822223 163 E-Mail: info@sutorbank.de www.sutorbank.de Honorarberatung: Privatbank für alle Sutor Bank demokratisiert die Vermögensverwaltung Hamburg,

Mehr

Fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherung Jetzt ist der günstigste Einstiegszeitpunkt!

Fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherung Jetzt ist der günstigste Einstiegszeitpunkt! Fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherung Jetzt ist der günstigste Einstiegszeitpunkt! Unser Tipp: Fonds mit Höchstwert-Garantie Wir berücksichtigen Ihre Ziele und Wünsche bei der Gestaltung Ihrer

Mehr

Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015

Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015 Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015 Wie können Sie in Zeiten historisch niedriger Zinsen und hoher Aktienkurse und Immobilienpreise Privatvermögen noch rentabel und täglich

Mehr

Präsentationsmappe DELTA COACHING

Präsentationsmappe DELTA COACHING Präsentationsmappe DELTA ASSET MANAGEMENT DELTA Coaching GmbH Zämattlistrasse 2d Postfach 53 CH-6318 Walchwil/ZG Tel +41 41 758 00 80 Fax +41 41 758 00 88 www.deltacoaching.ch Geschäftsführer: Gerd Lehner,

Mehr

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem Vermögenskonzept.

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem Vermögenskonzept. Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem Vermögenskonzept. Sparkassen-Finanzgruppe Für alle, die ihr Vermögen vermehren und Steuern sparen wollen. Sie haben bereits den Grundstein für

Mehr

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Rechtlicher Hinweis Diese Ausarbeitung ist nur für den Empfänger bestimmt, dem

Mehr

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Die geplante Senkung des Garantiezinses ändert dies nicht! Der jüngste Vorschlag der Deutschen Aktuarsvereinigung

Mehr

Exchange Traded Funds

Exchange Traded Funds Exchange Traded Funds Vielseitig und transparent Die ideale Portfolio-Beimischung für Ihr Investmentdepot Werbematerial Ganz einfach... ETFs bei ebase Clever kombinieren Exchange Traded Funds (ETFs) sind

Mehr

Ihre persönliche Beratung. Umfassend, ehrlich und fair

Ihre persönliche Beratung. Umfassend, ehrlich und fair Ihre persönliche Beratung Umfassend, ehrlich und fair Was ist für Sie besonders wichtig? Welchen Wunsch möchten Sie als erstes realisieren? Bitte tragen Sie die entsprechenden Ziffern in die Felder ein!

Mehr