Korrelation: Unwissenheit schützt vor Verlusten nicht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Korrelation: Unwissenheit schützt vor Verlusten nicht"

Transkript

1 Korrelation: Unwissenheit schützt vor Verlusten nicht Autor: Daniel Kühn, Redakteur :34 Copyright BörseGo AG Dieser Artikel macht Sie nicht unbedingt reicher, bewahrt Sie aber davor ärmer zu werden. Die Zauberformel dazu heißt Korrelation. Korrelation ist eine unterschätzte Größe, wenn es darum geht, Investitionsentscheidungen zu treffen. Viele Anleger rennen ins Verderben, weil sie die Wichtigkeit dieser Größe unterschätzen. Um die Performance eines Depots zu garantieren und sie abzusichern, wird seit Jahren in den Medien das Schlagwort Diversifikation vorgekaut. Die Ratschläge sind äußerst vielfältig, lassen sich aber wie folgt zusammenfassen: möglichst von allem etwas. Ein solches Modellportfolio könnte dann aus den Anlageklassen Aktien, Rohstoffe, Anleihen und Währungen bestehen. Praktisch würde momentan eine Übergewichtung in Aktien stattfinden, dazu Gold, Silber, Öl, US Staatsanleihen, Bundesanleihen und eine Longposition auf den Dollar als sicheren Hafen in der Währungs- und Schuldenkrise. Was ist daran falsch? Um diese Frage zu beantworten, ist ein kurzer Exkurs notwendig. Für Anleger sind zwei Quellen von Risiko relevant. Das idiosynkratische Risiko beschreibt das Risiko, welches von einem Einzelwert ausgeht. Besitzen Sie z.b. nur eine Aktie, etwa eine Bankaktie, ist Ihr Risiko sehr hoch. Sie sind den Umständen des Unternehmens ausgeliefert. Das kann gut gehen, muss es aber nicht. Ist das Management schlecht bzw. sinkt die Rentabilität des Unternehmens wegen gewisser Umstände, wie etwa der Finanz- und Schuldenkrise, bekommt Ihr Depot das entsprechend zu spüren. Beispiele dafür gibt es viele. Wer etwa die HRE Aktie im Portfolio hatte, ist bestimmt nicht glücklich geworden. Obwohl die ganze Branche schlecht gelaufen ist, war die HRE Aktie mit Abstand die schlechteste Wahl. Dieses Risiko lässt sich minimieren, indem man nicht nur eine Aktie besitzt, sondern mehrere Aktien von Unternehmen verschiedenster Sektoren. Damit gewinnen Sie gleich doppelt. Zum einen sind Sie nicht mehr dem Risiko ausgeliefert, dass Sie gerade das schlechteste Unternehmen der Branche erwischt haben. Zum anderen machen Sie sich unabhängig von der Performance einer ganzen Branche. In den letzten Jahren ist gerade der Bankensektor ja nicht besonders gut gelaufen. Ihr Risiko wird minimiert, indem Sie z.b. einen Autobauer, einen Versorger, einen Pharmatitel, einen Stahlproduzenten, Konsumgüterhersteller und Goldminenaktien kaufen. Dadurch stellen Sie Ihr Portfolio breiter auf und machen sich unabhängiger von den Risiken die von einem einzelnen Unternehmen oder einer Branche ausgehen. Sie können das soweit betreiben, bis Sie aus allen Branchen Aktien im Depot haben. Damit bilden Sie dann in etwa den Markt ab. Ob der Markt als Portfolio nun die beste Alternative ist, sei einmal dahingestellt. Denn wenn wie 2008 eine ganze Branche vor dem Kollaps steht, ist der Mehrwert, diese Branche im Depot zu haben, eher begrenzt. Die zweite Art des Risikos ist das systematische Risiko. Dieses bezieht sich auf den gesamten Markt und kann durch den Kauf von weiteren Aktien nicht wegdiversifiziert werden. Hier gilt das Motto: Bei Ebbe sinken alle Boote. Implodiert die Wirtschaft, bleibt kein Unternehmen verschont, die Kurse brechen unabhängig von der Branche ein. Eine Baisse ist eine Baisse. Es gibt viele Möglichkeiten dieses Risiko abzuschwächen. Am besten ist es natürlich, die Trends frühzeitig zu erkennen und in der Hausse stark long zu sein und in der Baisse short. Das gelingt selten. Generell kann mit dem Wirtschaftszyklus investiert werden. Im Aufschwung wird auf stark zyklische Werte gesetzt, im Abschwung auf eher defensive Werte. Trotz dieses aktiven Ansatzes bleibt das systematische Risiko bestehen. Es kann am besten minimiert werden, indem man als Anleger nicht nur eine Anlageklasse besitzt sondern mehrere. GodmodeTrader - Seite 1 / 12

2 Damit sind wir beim eigentlichen Thema des Artikels angelangt. Durch die Diversifikation über Anlageklassen hinweg kann das systematische Risiko begrenzt werden. Es reicht aber nicht, wahllos Rohstoffe, Währungen und Anleihen ins Portfolio zu nehmen. Das kann gehörig schief gehen. Wird eine solche wilde Diversifikation betrieben ist es gut möglich, dass trotz dieser breiten Aufstellung das Depot einem höheren Risiko ausgesetzt ist (rote Kurve in der zweiten Grafik). Der Grund dafür ist die Korrelation. Ein Portfolio kann zwar Gold, Öl, und Dollar beinhalten, das heißt aber noch lange nicht, dass so die Sicherheit erhöht wird. Wer falsch positioniert ist, riskiert, dass alle Anlageklassen in dieselbe Richtung marschieren. Damit ist nichts gewonnen. GodmodeTrader - Seite 2 / 12

3 Wer also durch Diversifikation das Risiko minimieren und nicht maximieren will, muss auf Korrelationen achten. Das ist leichter gesagt als getan. Zum einen sind Korrelationen nicht immer ganz offensichtlich. Sie sind zeitverzögert oder ändern sich. Zum anderen liegt in den letzten Jahren teils ein massives Fehlverhalten der Märkte vor. Korrelationen, die über Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte hinweg Gültigkeit hatten, sind plötzlich nicht mehr da oder sind gar konträr. Bis Ende der 90er Jahre galten ziemlich unumstößlich folgende Regelmäßigkeiten: Anleihen und Rohstoffe bewegen sich zeitverzögert konträr zueinander, Aktien und Anleihen parallel, Dollar und Rohstoffe konträr. Dahinter steht eine einfache Kausalkette: Der Dollar steigt, was nicht inflationär wirkt, die Rohstoffpreise sinken wie auch die Zinsen, was Bonds und Aktien steigen lässt. Die niedrigen Zinsen führen irgendwann dazu, dass der Dollar wieder an Wert einbüßt. Zinsen, Dollar und Rohstoffe fallen gleichzeitig, Bonds und Aktien steigen. Der fallende Dollar sorgt über Rohstoffe für Inflation, die Zinsen steigen an, was die Bonds drückt und letztlich auch die Aktien. Ein starker Dollar sorgt über den Rohstoffumweg für sinkende Zinsen und ist daher bullisch für Bonds und Aktien. So komprimiert klingt das zunächst etwas kompliziert. Die Logik dahinter ist aber recht einfach und lässt sich in einem Zyklus darstellen: 1. Steigende Zinsen = steigender Dollar 2. Gold toppt 3. Rohstoffe toppen 4. Zinsen toppen, Bonds mit Tief GodmodeTrader - Seite 3 / 12

4 5. Aktien mit Tief 6. Fallende Zinsen = fallender Dollar 7. Gold mit Tief 8. Rohstoffe mit Tief 9. Zinsen steigen, Bonds mit Hoch 10. Aktien mit Hoch 11. Höhere Zinsen = steigender Dollar 12. Usw. Im Prinzip ist das die Logik des Konjunkturzyklus. Sie ist ziemlich bestechend und galt bis auf kurzfristige Ausnahmen bis Ende der 90er Jahre. Seitdem ist die Dynamik etwas außer Kontrolle geraten. Dennoch lassen sich diese Zusammenhänge nicht negieren. Dabei dreht der Dollar wegen Zinssteigerungen zuerst die Richtung, dann Bonds und danach Aktien. Im Abschwung fallen die Zinsen, somit auch der Dollar, parallel dazu Aktien und Anleihen. Rohstoffpreise verhalten sich grob invers zu Aktien und Anleihen. Bevor Aktien einen Boden ausbilden, fallen beide Anlageklassen zusammen Aktien fallen zum Tief und Rohstoffe beginnen von ihren Hochs zu fallen. Während Aktien wieder zu steigen beginnen, fallen Rohstoffpreise weiter bis diese einen Boden ausbilden und wieder zu steigen beginnen. Darauf folgt das Hoch der Aktien. Rohstoffe steigen weiter, während Aktien zu fallen beginnen usw. Es besteht also eine zeitversetzte negative Korrelation. Rohstoffen kommt in der ganzen Beziehung eine Schlüsselrolle zu. Besonders Gold und Dollar sind das ausschlaggebende Paar. Gold und Dollar verhalten sich ziemlich exakt invers zueinander, wobei Gold wiederum anderen Rohstoffen vorausgeht. Rohstoffe und Anleihen verhalten sich invers zueinander und Bonds sind Frühindikatoren für Aktien. Da Gold vor anderen Rohstoffen zu steigen beginnt, wird Gold einige Zeit lang mit Bonds und Aktien steigen. Schematisch ist das ganze in der dritten Grafik dargestellt. GodmodeTrader - Seite 4 / 12

5 Die ganze Welt der Korrelation in eine Grafik zu packen ist ambitioniert. Deswegen möchte ich Ihnen die Details anhand der tatsächlichen Verläufe zeigen. Anleihen bewegen sich grundsätzlich zu den Aktienmärkten parallel. Dabei bilden sie meist vor den Aktien ein Hoch oder Tief aus. Bis auf wenige Ausnahmen hat das bis Ende der 90er Jahre gut funktioniert. Seit der Jahrtausendwende ist das Verhältnis eher umgekehrt. Die negative Korrelation lässt sich nicht negieren (zweite S&P und T-Note Grafik). Es bleibt aber bei dem Vorlaufcharakter der Anleihen. Bilden sie ein Hoch aus, steht das Tief von Aktien unmittelbar bevor. Solange die Ausnahmesituation an den Anleihemärkten anhält, wird sich daran vorläufig auch nichts GodmodeTrader - Seite 5 / 12

6 Anleihen verlaufen klarerweise invers zu Zinsen. Steigen die Zinsen, muss die Rendite von Anleihen steigen und somit deren Kurs fallen. Der interessantere Zusammenhang ist eher jener zwischen Dollar und Anleihen bzw. Zinsen. Zinsen und Dollar verlaufen zeitversetzt parallel und invers zu Bondpreisen. Bis auf die Jahrtausendwende trifft dieser Zusammenhang noch immer hervorragend zu. GodmodeTrader - Seite 6 / 12

7 Trotz des Ausnahmezustands der Märkte seit über 10 Jahren ist die Korrelation von Gold, Dollar und anderen Rohstoffen so gut intakt wie eh und je. Dem Goldpreis gilt also besondere Aufmerksamkeit, wenn Sie Ihr Portfolio diversifizieren wollen. Der Goldmotor kommt immer mehr ins Stottern. Noch ist die Hausse nicht vorbei und das hohe Niveau kann noch Monate gehalten werden, allerdings steht der enorme Bullenmarkt bei Gold und anderen Rohstoffen auf dem Prüfstand. Je nachdem in welcher Analyse man sich besser fühlt, sind die Zusammenhänge sehr praktisch. Weiß man, wohin Gold geht, ist klar, wohin sich der Dollar und andere Rohstoffe bewegen. Wissen Sie hingegen, ob der Dollar weiter steigen oder fallen wird, können Sie danach Ihre Rohstoffstrategie umsetzen. GodmodeTrader - Seite 7 / 12

8 GodmodeTrader - Seite 8 / 12

9 Wer somit die Entwicklung der Rohstoffe im Griff hat, kann auch gut mit Aktien umgehen. Rohstoffe bilden Hochs und Tiefs vor den Aktienmärkten aus. Beginnen Rohstoffe zu fallen und steigen Aktien weiter, ist das ein klares Warnsignal. Es muss mit einem entsprechenden Trendwechsel an den Aktienmärkten gerechnet werden. GodmodeTrader - Seite 9 / 12

10 Zum Schluss noch ein Blick auf Aktien, Inflation und Rohstoffe. Steigende Rohstoffe führen zu erhöhter Inflation. Steigende Rohstoffe gehen einher mit einem schwachen Dollar, also niedrigen Zinsen. Ein solches Umfeld ist gut für Aktien, bis steigende Rohstoffpreise zu zu hoher Inflation führen und die Zinsen angehoben werden. Bald darauf sollten Rohstoffpreise fallen und einige Zeit später auch die Aktienmärkte. GodmodeTrader - Seite 10 / 12

11 Einige dieser Korrelationen sind nicht wirklich überraschend, die wenigsten sind sich aber dessen tatsächlich bewusst und ignorieren sie bei Investitionsentscheidungen. Wer mit seinem Portfolio momentan auf steigende Rohstoffpreise, allen voran Gold, Aktien und einen fallenden Dollar setzt hat damit kurzfristig Freude, da sich all diese Anlageklassen derzeit parallel bewegen. Damit wird aber auch über drei Anlageklassen aufs gleiche Pferd gesetzt. Das ist keine Diversifikation, sondern das gleiche systematische Risiko nur eben anders verpackt. Daran ist per se nichts falsch, allerdings muss sich jeder bewusst sein, dass eine solche Aufstellung keine Risikominimierung mit sich bringt. Möglicherweise wird durch ein solches Verhalten das Risiko sogar noch gesteigert. Durch eine falsche Diversifikation können Sie sich unter Umständen mehr systematisches Risiko ins Depot holen, was dann das minimierte idiosynkratische Risiko konterkariert. Nach dieser teils theoretischen, teils empirischen Betrachtung lässt sich dieses Wissen nicht nur nutzen, um ein Portfolio tatsächlich zu diversifizieren und abzusichern, sondern auch unabhängig zum Investieren und Traden nutzen. Das Thema Korrelations-Trading werde ich in Kürze im Traders Journal vorstellen. Clemens Schmale Online-Version dieses Artikels: GodmodeTrader - Seite 11 / 12

12 Powered by TCPDF (www.tcpdf.org) 14 Risikohinweise und Haftungsausschluss 14a Haftung für Informationen BörseGo übernimmt keine Haftung für bereitgestellte Handelsanregungen. Diese stellen in keiner Weise einen Aufruf zur individuellen oder allgemeinen Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Handelsanregungen oder anderweitige Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen der veröffentlichten Inhalte ist somit ausgeschlossen. Die Redaktion bzw. Leitung des Seminars/Webinars bezieht Informationen aus Quellen, die sie als vertrauenswürdig erachtet. Eine Gewähr hinsichtlich Qualität und Wahrheitsgehalt dieser Informationen kann nicht übernommen werden. Leser sowie Seminar-/Webinarteilnehmer, die aufgrund der veröffentlichten Inhalte Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln in vollem Umfang auf eigene Gefahr und auf eigenes Risiko. BörseGo übernimmt keine Haftung für die erteilten Informationen. Insbesondere weist BörseGo hierbei auf die bei Geschäften mit Optionsscheinen, Derivaten und derivativen Finanzinstrumenten besonders hohen Risiken hin. Der Handel mit Optionsscheinen bzw. Derivaten ist ein Finanztermingeschäft. Den erheblichen Chancen stehen entsprechende Risiken gegenüber, die nicht nur einen Totalverlust des eingesetzten Kapitals, sondern darüber hinausgehende Verluste nach sich ziehen können. Aus diesem Grund setzt diese Art von Geschäften vertiefte Kenntnisse im Bezug auf diese Finanzprodukte, die Wertpapiermärkte, Wertpapierhandelstechniken und -strategien voraus. Nur Verbraucher, die die gem. 37d WpHG bei Banken und Sparkassen ausliegende Broschüre "Basisinformationen über Finanztermingeschäfte" gelesen und verstanden sowie das Formular "Wichtige Information über die Verlustrisiken bei Finanztermingeschäften" gelesen und unterschrieben haben, sind berechtigt, am Handel mit Optionsscheinen und sonstigen Finanztermingeschäften teilzunehmen. Der Kunde handelt gleichwohl auf eigenes Risiko und auf eigene Gefahr. 14b Haftung für Erfüllungsgehilfen BörseGo haftet bei der Erfüllung ihrer Verpflichtungen für Verschulden ihrer Mitarbeiter und der Personen, die sie zur Erfüllung ihrer Verpflichtungen hinzuzieht, in dem sich aus 14 ergebenden Umfang. 14c Haftung für höhere Gewalt BörseGo haftet nicht für Schäden, die durch höhere Gewalt, Aufruhr, Kriegs- und Naturereignisse oder durch sonstige von ihr nicht zu vertretende Vorkommnisse (z.b. Streik, Aussperrung, Verkehrsstörung, Verfügungen von hoher Hand im In- oder Ausland) oder auf nicht schuldhaft verursachte, technische Störungen (wie z.b. das EDV-System) zurückzuführen sind. Als höhere Gewalt gelten auch Computerviren oder vorsätzliche Angriffe auf EDV-Systeme durch "Hacker", sofern jeweils angemessene Schutzvorkehrungen hiergegen getroffen wurden. 14d Haftungsbeschränkungen BörseGo haftet unter Begrenzung auf Ersatz des vertragstypischen vorhersehbaren Schadens für solche Schäden, die auf einer leicht fahrlässigen Verletzung wesentlicher Vertragspflichten durch BörseGo oder eines ihrer gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen. BörseGo haftet nicht für sonstige Fälle leicht fahrlässigen Verhaltens. Die verschuldensunabhängige Haftung von BörseGo für bereits bei Vertragsschluss vorhandene Mängel wird ausgeschlossen. Die vorstehenden Bestimmungen gelten sinngemäß auch für die Haftung im Hinblick auf den Ersatz vergeblicher Aufwendungen. Hat der Kunde durch ein schuldhaftes Verhalten zu der Entstehung eines Schadens beigetragen, bestimmt sich nach den Grundsätzen des Mitverschuldens, in welchem Umfang BörseGo und der Kunde den Schaden zu tragen haben. Das Dokument mit Abbildungen ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte, insbesondere des Nachdrucks, der Speicherung in Datenverarbeitungsanlagen sowie das Darstellen auf einer Website liegen, auch nur bei auszugsweiser Verwertung, bei der BörseGo AG. Alle Rechte vorbehalten. BörseGo AG Aktiengesellschaft mit Sitz in München - Registergericht: Amtsgericht München - Register-Nr: HRB Vorstand: Robert Abend, Christian Ehmig, Thomas Waibel, Harald Weygand - Aufsichtsratsvorsitzender: Theodor Petersen - Umsatzsteueridentifikationsnummer gemäß 27a UStG: DE München, 2012 GodmodeTrader - Seite 12 / 12

EW Analyse - DAX FUTURE - Was kann es Schöneres geben, als...

EW Analyse - DAX FUTURE - Was kann es Schöneres geben, als... EW Analyse - DAX FUTURE - Was kann es Schöneres geben, als... Autor: André Tiedje, Technischer Analyst und Trader bei godmodetrader.de - Elliottwellen-Experte & DAX/DOW Jones Händler 16.08.2012 10:06 Copyright

Mehr

Erfolgreich Traden, aber wie? Ihr Referent: Rene Berteit

Erfolgreich Traden, aber wie? Ihr Referent: Rene Berteit Ihr Referent: Rene Berteit Was macht Sie erfolgreich? Die Strategie / Methode / geheime Formel So denken 95% aller Börsianer und bekanntlich verlieren ebenso viele! Erkennen Sie sich wieder? Wird es dann

Mehr

DAX 6705! Das ist mein Sommerhoch! Wochenprognose bis 27.07.2012

DAX 6705! Das ist mein Sommerhoch! Wochenprognose bis 27.07.2012 DAX 6705! Das ist mein Sommerhoch! Wochenprognose bis 27.07.2012 Autor: Rocco Gräfe, Technischer Analyst und Trader GodmodeTrader.de 20.07.2012 06:15 Copyright BörseGo AG 2000-2012 DAX 6645 Sehr geehrte

Mehr

Ausbruchstrading - Ein hocheffizienter Tradingstil. Tradingkandidaten 2014

Ausbruchstrading - Ein hocheffizienter Tradingstil. Tradingkandidaten 2014 Ausbruchstrading - Ein hocheffizienter Tradingstil Tradingkandidaten 2014 Zusammenfassung Was ist Ausbruchstrading oder Momentumtrading? Warum Ausbruchstrading? Was sind die Vorteile? Tradingbeispiele

Mehr

DAX, Gold & Co - Point & Figure und Sentiment

DAX, Gold & Co - Point & Figure und Sentiment DAX, Gold & Co - Point & Figure und Sentiment Reinhard Scholl www.go.guidants.com/de#c/reinhard_scholl Der Referent Reinhard Scholl Technischer Analyst/Trader seit 2011(BörseGo AG) CFTe II (Certified Financial

Mehr

Trading mit der Markttechnik. Mit der Markttechnik zum beständigen Erfolg. Herzlich willkommen. Herz

Trading mit der Markttechnik. Mit der Markttechnik zum beständigen Erfolg. Herzlich willkommen. Herz Trading mit der Markttechnik Mit der Markttechnik zum beständigen Erfolg Herzlich willkommen Herz Risikohinweis & Haftungsausschluss gemäß 14 AGB BörseGo AG 14a Haftung für Informationen BörseGo übernimmt

Mehr

http://www.godmode-trader.de/premium/eisbaer-trading-lounge

http://www.godmode-trader.de/premium/eisbaer-trading-lounge http://www.godmode-trader.de/premium/eisbaer-trading-lounge Ichimoku Kinko Hyo - Alles auf einen Blick Etwas verwirrt? Ging mir beim ersten Mal auch so. Ziemlich nebulös nichts als Wolken Quelle: http://www.ict4us.com/mnemonics/en_fujiyama.htm

Mehr

HDAX Top 15 Momentum. Vorstellung eines einfachen Trendfolgesystems

HDAX Top 15 Momentum. Vorstellung eines einfachen Trendfolgesystems Vorstellung eines einfachen Trendfolgesystems Voraussetzungen These: An der Börse existieren Trends These: Mit dem Trend zu gehen ist einfacher als sich dagegen zu stellen These: Trendstärke ist messbar

Mehr

Stefan Salomon. Trading-Gewinne im DAX mit Candlesticks

Stefan Salomon. Trading-Gewinne im DAX mit Candlesticks Stefan Salomon Trading-Gewinne im DAX mit Candlesticks Risikohinweis & Haftungsausschluss gemäß 14 AGB BörseGo AG 14a Haftung für Informationen BörseGo übernimmt keine Haftung für bereitgestellte Handelsanregungen.

Mehr

DAX - Tagesausblick, für Montag, 18.5

DAX - Tagesausblick, für Montag, 18.5 DAX - Tagesausblick, für Montag, 18.5 Autor: Rocco Gräfe, Technischer Analyst und Trader bei GodmodeTrader 18.05.2015 08:23 Copyright BörseGo AG 2000-2016 Seit Mitte März geht es nicht weiter. Das ist

Mehr

DAX - Gesunde Sektorrotation

DAX - Gesunde Sektorrotation DAX - Gesunde Sektorrotation Autor: Jörg Scherer, Technischer Analyst bei HSBC Trinkaus 14.01.2011 08:56 Copyright BörseGo AG 2000-2015 Der DAX hat gestern zwar die Kursgewinne der letzten beiden Vortage

Mehr

KUPFER ist ein Trading Buy - Kaufen!

KUPFER ist ein Trading Buy - Kaufen! KUPFER ist ein Trading Buy - Kaufen! Autor: Harald Weygand, Head of Trading bei GodmodeTrader 03.05.2011 19:00 Copyright BörseGo AG 2000-2015 Seit Dezember 2010 korrigiert der Kupferpreis seitwärts und

Mehr

"Ich kenne vier oder fünf Leute, die richtig gut sind"

Ich kenne vier oder fünf Leute, die richtig gut sind "Ich kenne vier oder fünf Leute, die richtig gut sind" Autor: Jochen Stanzl, Finanzmarktanalyst GodmodeTrader 09.04.2010 20:05 Copyright BörseGo AG 2000-2016 "Ich kenne keine sechs, sieben, acht oder neun."

Mehr

Point & Figure. - verstehen und erfolgreich nutzen! Reinhard Scholl

Point & Figure. - verstehen und erfolgreich nutzen! Reinhard Scholl Point & Figure - verstehen und erfolgreich nutzen! Reinhard Scholl Risikohinweis & Haftungsausschluss gemäß 14 AGB BörseGo AG Gültig insbesondere auch für Reinhard Scholl 14a Haftung für Informationen

Mehr

EW Analyse - DOW Jones - 1929, 1987, oha!

EW Analyse - DOW Jones - 1929, 1987, oha! EW Analyse - DOW Jones - 1929, 1987, oha! Autor: André Tiedje, Technischer Analyst und Trader bei GodmodeTrader 19.02.2010 23:35 Copyright BörseGo AG 2000-2015 Die Bullen darf man auch nicht einmal aus

Mehr

Heiko Seibel Geschäftsführer und Portfoliomanager OKTAVEST GmbH, München

Heiko Seibel Geschäftsführer und Portfoliomanager OKTAVEST GmbH, München Happy Thanksgiving und Frohe Weihnachten Heiko Seibel Geschäftsführer und Portfoliomanager OKTAVEST GmbH, München 26.11.2013 1 DISCLAIMER / RISIKOHINWEIS Die bereitgestellten Informationen richten sich

Mehr

EW Analyse - GOLD und ÖL - Der Blick in die Zukunft

EW Analyse - GOLD und ÖL - Der Blick in die Zukunft EW Analyse - GOLD und ÖL - Der Blick in die Zukunft Autor: André Tiedje, Technischer Analyst und Trader bei GodmodeTrader 24.12.2010 23:00 Copyright BörseGo AG 2000-2015 Bitte nehmen Sie sich die Zeit

Mehr

DAX - Gesunde Sektorrotation

DAX - Gesunde Sektorrotation DAX - Gesunde Sektorrotation Autor: Jörg Scherer, Technischer Analyst bei HSBC Trinkaus 14.01.2011 08:56 Copyright BörseGo AG 2000-2015 Der DAX hat gestern zwar die Kursgewinne der letzten beiden Vortage

Mehr

Allgemeine Geschäfts- und Nutzungsbedingungen der Hanseatic Brokerhouse Securities AG. 1 Geltungsbereich

Allgemeine Geschäfts- und Nutzungsbedingungen der Hanseatic Brokerhouse Securities AG. 1 Geltungsbereich Allgemeine Geschäfts- und Nutzungsbedingungen der Hanseatic Brokerhouse Securities AG 1 Geltungsbereich Für die Geschäftsbeziehung zwischen Hanseatic Brokerhouse Securities AG und dem Kunden gelten ausschließlich

Mehr

Interview mit Dr. Olsen: Auf der Suche nach der Weltformel

Interview mit Dr. Olsen: Auf der Suche nach der Weltformel Interview mit Dr. Olsen: Auf der Suche nach der Weltformel Autor: Harald Weygand, Head of Trading bei GodmodeTrader 02.09.2007 18:00 Copyright BörseGo AG 2000-2015 Aus Forschersicht sind die Devisenmärkte

Mehr

EW Analyse - DOW Jones - Die Rallye setzt sich auch im Jahr 2010 fort!

EW Analyse - DOW Jones - Die Rallye setzt sich auch im Jahr 2010 fort! EW Analyse - DOW Jones - Die Rallye setzt sich auch im Jahr 2010 fort! Autor: André Tiedje, Technischer Analyst und Trader bei GodmodeTrader 08.01.2010 23:33 Copyright BörseGo AG 2000-2015 Der DOW Jones

Mehr

RDX - Rußland - Kennst du Öl, kennst du Rußland!

RDX - Rußland - Kennst du Öl, kennst du Rußland! RDX - Rußland - Kennst du Öl, kennst du Rußland! Autor: Harald Weygand, Head of Trading bei GodmodeTrader 02.02.2013 00:00 Copyright BörseGo AG 2000-2016 Am russischen Aktienmarkt bahnt sich eine größere

Mehr

Vermögensverwalter raten: So sollen Anleger auf den niedrigen Ölpreis reagieren

Vermögensverwalter raten: So sollen Anleger auf den niedrigen Ölpreis reagieren Vermögensverwalter raten: So sollen Anleger auf den niedrigen Ölpreis reagieren Von Öl-Titeln bis hin zu ökologischen Investments: Welche Geldanlage sich angesichts historisch niedriger Ölpreise lohnen,

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW36

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW36 DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW36 Der neutrale Newsletter für aktive Trader, die sich nicht von den Medien beeinflussen lassen möchten. DISCLAIMER Der Newsletter enthält keine Empfehlungen für Trades,

Mehr

Bund Future - Deutscher Rentenmarkt in Sippenhaft?!

Bund Future - Deutscher Rentenmarkt in Sippenhaft?! Bund Future - Deutscher Rentenmarkt in Sippenhaft?! Autor: Harald Weygand, Head of Trading bei GodmodeTrader 17.09.2012 09:44 Copyright BörseGo AG 2000-2015 Schön demagogisch formulierter Titel. Nachdem

Mehr

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 2: Anlagewissen - Grundlagen

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 2: Anlagewissen - Grundlagen Börsen- und Anlage-Workshop Modul 2: Anlagewissen - Grundlagen Modul 2 Anlagewissen - Grundlagen Inhalt: Anlagegrundsätze Das Magische Dreieck der Geldanlage Anlagepyramide Finanzmärkte und Zinsen Fit

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte EUR / USD Niedrige Volatilität Der EUR/USD klettert nun langsam höher, nach

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DES ONLINESHOPS FÜR UNTERNEHMEN (B2B) für http://www.stratolabs.de

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DES ONLINESHOPS FÜR UNTERNEHMEN (B2B) für http://www.stratolabs.de 1. Allgemeines Alle Leistungen, die vom Onlineshop für den Kunden erbracht werden, erfolgen ausschließlich auf der Grundlage der nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Abweichende Regelungen haben

Mehr

Investitionsgelder fließen in den Euro

Investitionsgelder fließen in den Euro Investitionsgelder fließen in den Euro 17. Januar 2011 In den letzten Wochen ist die Euro-Schuldenkrise erwacht. Anleihen von Portugal, Griechenland und Irland wurden stark verkauft, wobei die portugiesischen

Mehr

THOMAS MÜLLER ACHT GEBOTE FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU

THOMAS MÜLLER ACHT GEBOTE FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU THOMAS MÜLLER ACHT GEBOTE FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU 2 1.) Vermögensaufteilung überlegen Im ersten Schritt gilt es festzulegen, mit welchem Anteil Ihres Vermögens Sie in welche Anlageklasse Sie investieren

Mehr

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 Partner Bank GOLD DEPOT Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 PARTNER BANK AG die Vorsorgebank Die PARTNER BANK AG ist darauf spezialisiert, in Partnerschaft mit unabhängigen Finanzdienstleistern,

Mehr

Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Vollständigkeit Aktualität der bereit gestellten Inhalte.

Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Vollständigkeit Aktualität der bereit gestellten Inhalte. Nutzungshinweise (1) Haftungsbeschränkung Inhalte dieser Website Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Anbieter übernimmt jedoch keine Haftung für die Richtigkeit,

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

Informationen für Wealth Manager: www.private-banking-magazin.de

Informationen für Wealth Manager: www.private-banking-magazin.de Trotz Niedrigzinsen Kaum ein Deutscher mag Aktien Ein Großteil der deutschen Sparer rechnet damit, dass die niedrigen Zinsen für die nächsten Jahre bleiben. Das ist aber kein Grund für sie, ihr Geld vom

Mehr

ETF-Strategien. STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv. Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung. Markus Kaiser, November 2014

ETF-Strategien. STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv. Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung. Markus Kaiser, November 2014 November 2014 ETF-Strategien STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung Markus Kaiser, November 2014 Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Die

Mehr

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio * München im Februar 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Aktiv, passiv oder smart dazwischen?

Aktiv, passiv oder smart dazwischen? Aktiv, passiv oder smart dazwischen? Petersberger Treffen, 12. November 2015 Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Der Anleger kauft zur falschen Zeit Jährliche Rendite in Prozent im Zeitraum 2004

Mehr

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08 Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets Risikowarnung 2 Unsere Produkte beinhalten Verlustrisiken und sind nur für erfahrene und risikobereite Anleger geeignet. Beim Trading Account können

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Allgemeine Bedingungen für alle Schulungen und Seminare

Allgemeine Bedingungen für alle Schulungen und Seminare Allgemeine Bedingungen für alle Schulungen und Seminare 1. Geltungsbereich 1.1 Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für die gesamte Geschäftsverbindung zwischen dem Teilnehmer der Schulung (im

Mehr

Ihre persönliche Depotanalyse

Ihre persönliche Depotanalyse Ihre persönliche Depotanalyse Wir analysieren Ihre Depots gratis! Das Wertpapierdepot muss zum Anleger passen Analyse der Depotstruktur Chancen und Risikoanalyse Steuertechnische Optimierung Absicherungsstrategien

Mehr

Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen

Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen Die Partner und ihre Funktionen 1 WARBURG INVEST Vermögensvewalter Portfoliomanagement FIL - Fondsbank Depotbank Vertrieb

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei.

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei. Anlage C zu Quartalsupdate Aktien Teil II Der Optimismus an den Märkten ist ein Risiko! 1. Einleitung Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung

Mehr

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit Fondsarten 6.2 Rentenfonds Rentenfonds investieren in verzinsliche Wertpapiere (weitere Bezeichnungen sind Renten, Anleihen, Obligationen, Bonds u. a.). Sie erzielen vor allem Erträge aus den Zinszahlungen.

Mehr

Microsoft Office 365 Migration Benutzerdaten

Microsoft Office 365 Migration Benutzerdaten Microsoft Office 365 Migration Benutzerdaten Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Migration von Daten eines bestehenden Exchange Server zu Office 365. Es gibt verschiedene Wege Daten aus einem bestehenden

Mehr

Firmware-Update für das Blackberry Bold 9900

Firmware-Update für das Blackberry Bold 9900 Firmware-Update für das Version 1.0 Vodafone D2 GmbH 2012 Firmware-Update für das Diese Anleitung beschreibt das Firmware-Update für das. Das Firmware-Installationspaket erhalten Sie über die Vodafone-Homepage.

Mehr

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick INVEST 2011 - Volker Meinel Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick Agenda Wertpapiere fürs Trading: 1. Turbo Optionsscheine 2. Mini Futures 3. Unlimited Turbos 25/03/2011 2 Turbo Optionsscheine

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt betrugen im April 214 6,4 Milliarden Euro und erreichten damit einen neuen 12-Monats-Rekord. Damit waren sie fast

Mehr

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Ergebnisse einer Umfrage zum Thema Anlageumfeld und Konsequenzen für die persönliche Finanzplanung Wien 20. August 2013 Rückfragen an: Christian Kronberger

Mehr

Weiterleitung einrichten für eine 1&1-E-Mail-Adresse

Weiterleitung einrichten für eine 1&1-E-Mail-Adresse Weiterleitung einrichten für eine 1&1-E-Mail-Adresse Für die Nutzung der E-Mail-Adresse mit den Push-E-Mail-Services BlackBerry und Windows Mobile E-Mail von Vodafone Sämtliche geistigen Eigentumsrechte

Mehr

Newsletter 02/2015 29. Juli 2015

Newsletter 02/2015 29. Juli 2015 Sehr geehrte Optionstrader und -interessenten Im zweiten Exemplar unseres Newsletters wollen wir ein aktuelles Marktthema aufgreifen (Kapitulationsverhalten in einem Rohstoffwert). In Zukunft wird es auch

Mehr

In meiner täglichen Arbeit komme ich häufig ins Staunen:

In meiner täglichen Arbeit komme ich häufig ins Staunen: Über dieses Buch In meiner täglichen Arbeit komme ich häufig ins Staunen: Wenn es um Geldanlage geht, entwickeln sich sogenannte Experten in den Medien zu wahren Märchenerzählern. Die gleichen Zahlen werden

Mehr

Multi Structure Fund - Contiomagus. Investieren mit System. Nur zum Gebrauch für Finanzdienstleister / Banken. Wir formen Ihre Ideen

Multi Structure Fund - Contiomagus. Investieren mit System. Nur zum Gebrauch für Finanzdienstleister / Banken. Wir formen Ihre Ideen Multi Structure Fund - Contiomagus Investieren mit System Nur zum Gebrauch für Finanzdienstleister / Banken Wir formen Ihre Ideen Wer wir sind wurde im Oktober 2009 als. Aktiengesellschaft in Luxemburg

Mehr

DAX Nachmittagsupdate: Der DAX fällt ohne neues Tageshoch nochmal auf 6300!

DAX Nachmittagsupdate: Der DAX fällt ohne neues Tageshoch nochmal auf 6300! DAX Nachmittagsupdate: Der DAX fällt ohne neues Tageshoch nochmal auf 6300! Autor: Rocco Gräfe, Technischer Analyst und Trader bei GodmodeTrader 26.04.2010 14:40 Copyright BörseGo AG 2000-2016 DAX 6324

Mehr

Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte Stop-Platzierung

Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte Stop-Platzierung Investment & Business Days 08. bis 13. März 2016 10. März 2016 Herzlich Willkommen zum Seminar Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte

Mehr

Die optimale Anlagestrategie im Niedrigzinsumfeld

Die optimale Anlagestrategie im Niedrigzinsumfeld Die optimale Anlagestrategie im Niedrigzinsumfeld Tungsten Investment Funds Asset Management Boutique Fokus auf Multi Asset- und Absolute Return Strategien Spezialisiert auf den intelligenten Einsatz von

Mehr

Comfort Die professionelle Vermögensverwaltung

Comfort Die professionelle Vermögensverwaltung Bank Linth Invest Die massgeschneiderte Anlagelösung Comfort Die professionelle Vermögensverwaltung Ein Unternehmen der LLB-Gruppe Vermögensverwaltung einfach und fair Ihre Vorteile auf einen Blick Umfassende

Mehr

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013 Assetklassen im YPOS-Inflationscheck Nr. 07-2013 Der YPOS-Inflationscheck - Grundlagen und Hintergrund - Der Gläubiger kann nur die Rendite erwarten, die sich der Schuldner leisten kann und will. Dementsprechend

Mehr

Microsoft Office 365 Outlook 2010 Arbeitsplatz einrichten

Microsoft Office 365 Outlook 2010 Arbeitsplatz einrichten Microsoft Office 365 Outlook 2010 Arbeitsplatz einrichten Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Einrichten des Arbeitsplatzes mit Microsoft Outlook 2010 Mit Outlook können Sie schnell, sicher und komfortabel

Mehr

Nachdem Sie die Setup Datei Setup_CopyMaster Meta Trader.rar runter geladen haben entpacken Sie bitte die.rar datei.

Nachdem Sie die Setup Datei Setup_CopyMaster Meta Trader.rar runter geladen haben entpacken Sie bitte die.rar datei. Bitte beachten Sie auch den Risikohinweis und Haftungsausschluss am Ende der Seite: Installation Setup Nachdem Sie die Setup Datei Setup_CopyMaster Meta Trader.rar runter geladen haben entpacken Sie bitte

Mehr

Microsoft Office 365 Migration Benutzerdaten

Microsoft Office 365 Migration Benutzerdaten Microsoft Office 365 Migration Benutzerdaten Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Migration von Daten eines IMAP Konto zu Office 365. Es gibt verschiedene Wege Daten aus einem bestehenden Exchange-System

Mehr

Goldindikatoren Teil 6 Johannes Forthmann

Goldindikatoren Teil 6 Johannes Forthmann Goldindikatoren Teil 6 Johannes Forthmann It was the best of times, it was the worst of times, it was the age of wisdom( Gold), it was the age of foolishness. ( Papiergeld?) Charles Dickens A Tale of Two

Mehr

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen Safe Zertifikate Produktinformation Gemeinsam mehr erreichen Inhalt Safe Zertifikate Immer ein Sicherheitsnetz gespannt 4 Was zeichnet Safe Zertifikate aus? 4 Safe Zertifikate Classic Nach oben gute Chancen,

Mehr

Gold- & Silberminen als beste Anlageklasse 2016

Gold- & Silberminen als beste Anlageklasse 2016 Marktkommentar 30.04.2016 Gold- & Silberminen als beste Anlageklasse 2016 Während Analysten und Experten noch immer darüber streiten, ob sich der Goldpreis bereits wieder in einer Hausse oder noch immer

Mehr

Weiterleitung einrichten für eine GMX-E-Mail-Adresse

Weiterleitung einrichten für eine GMX-E-Mail-Adresse Weiterleitung einrichten für eine GMX-E-Mail-Adresse Für die Nutzung der E-Mail-Adresse mit den Push-E-Mail-Services BlackBerry und Windows Mobile E-Mail von Vodafone Sämtliche geistigen Eigentumsrechte

Mehr

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge.

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. v Den passenden Weg finden. Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. Werbemitteilung Die Gesundheit oder Familie abzusichern, ist für viele selbstverständlich. Wie aber sieht es mit der Zukunftsfähigkeit

Mehr

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS Optionsscheine dienen der Absicherung vorhandener Positionen oder der Spekulation. 2 argentinische Pesos: Präsident Bartolomé Mitre (1821-1906)

Mehr

Microsoft Office 365 Migration Benutzerdaten

Microsoft Office 365 Migration Benutzerdaten Microsoft Office 365 Migration Benutzerdaten Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Migrieren von Benutzerdaten per Export und Import mit Microsoft Outlook 2010 Es gibt verschiedene Wege Daten aus einem bestehenden

Mehr

STEP by STEP in die Vorsorge investieren. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009

STEP by STEP in die Vorsorge investieren. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 STEP by STEP in die Vorsorge investieren Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 20 INVESTIEREN in WERTPAPIERE An den Börsen herrscht trotz der jüngsten Kurserholung eine gewisse Unsicherheit. Niemand

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA APRIL 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Zuflüsse auf den europäischen ETF-Markt hielten auch im März 215 an. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 8,1 Milliarden Euro und lagen damit fast 48%

Mehr

Aktuelles zum Thema: Aktienmarkt.

Aktuelles zum Thema: Aktienmarkt. v Auf Papas Schultern die Welt erforschen. Aktuelles zum Thema: Aktienmarkt. Werbemitteilung Steigen die Kurse? Oder fallen sie? Wer als Anleger Entwicklungen an den Aktienmärkten nutzen und dabei Risiken

Mehr

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Rechtlicher Hinweis Diese Ausarbeitung ist nur für den Empfänger bestimmt, dem

Mehr

Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv

Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung Markus Kaiser, Januar 2015 Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Wachstum

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Harald Weygand. ShorT- Selling. profitabel traden in fallenden märkten. FinanzBuch Verlag

Harald Weygand. ShorT- Selling. profitabel traden in fallenden märkten. FinanzBuch Verlag Harald Weygand ShorT- Selling profitabel traden in fallenden märkten FinanzBuch Verlag Inhalt VORWORT.................................. 9 1 EINFÜHRUNG: DIE GRUNDLAGEN DES SHORT-SELLING...... 11 2 TUTORIAL:

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio ROHSTOFFE für Ihr Portfolio September 2009 Rohstoffe für Ihr Portfolio Rohstoffe ideale Beimischung für ein diversifiziertes Portfolio Bedeutung von Rohstoffen für Investoren Die Portfoliotheorie ist die

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

Options- und Stil illhaltergeschäfte - Grundlagen 1

Options- und Stil illhaltergeschäfte - Grundlagen 1 Options- und Stil illhaltergeschäfte - Grundlagen 1 Optionen sind Rechte und Pflichten Gegenstand eines Optionsgeschäftes ist das Optionsrecht, dieses wird als Optionskontrakt gehandelt. Der Käufer erwirbt

Mehr

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com KG FUNDS world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG world-of-futures.com Was ist ein Handelssystem? Handelssysteme berechnen die wahrscheinliche Richtung einer Preisentwicklung, indem

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 8. Juli 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 8. Juli 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

solide transparent kostengünstig aktiv gemanagt

solide transparent kostengünstig aktiv gemanagt Vermögensverwaltung im ETF-Mantel solide transparent kostengünstig aktiv gemanagt Meridio Vermögensverwaltung AG I Firmensitz Köln I Amtsgericht Köln I HRB-Nr. 31388 I Vorstand: Uwe Zimmer I AR-Vorsitzender:

Mehr

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012 Partner Bank GOLD DEPOT Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012 WERTE erhalten Die beste Strategie bei der Vorsorge ist für uns die Streuung. Mit Gold im Tresor fühlen wir uns wohl. 2/ 18 PARTNER

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 16. Juni. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 16. Juni. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Schleichende Enteignung Flucht in die Sachwerte?

Schleichende Enteignung Flucht in die Sachwerte? Schleichende Enteignung Flucht in die Sachwerte? Börsenseminar Oberursel, 06.11.2012 Dr. Ivo Schwartzkopff Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 US-Wahlen: Einfluss amerikanischer Staatsschulden?

Mehr

Microsoft Office 365 Domainbestätigung

Microsoft Office 365 Domainbestätigung Microsoft Office 365 Domainbestätigung Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Bestätigung ihrer Domain Wenn Sie Ihr Unternehmen bei Vodafone für Microsoft Office 365 registrieren, erhalten Sie zunächst einen

Mehr

Microsoft Office 365 Kalenderfreigabe

Microsoft Office 365 Kalenderfreigabe Microsoft Office 365 Kalenderfreigabe Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Kalenderfreigabe mit Microsoft Outlook 2010 Unter Office 365 können Sie Ihre persönlichen Daten freigeben. Wie so eine Freigabe einzurichten

Mehr

Nutzung VPA compact IV als USB Modem

Nutzung VPA compact IV als USB Modem Nutzung VPA compact IV als USB Modem Sämtliche geistigen Eigentumsrechte verbleiben bei Vodafone, Microsoft bzw. deren Lizenzgeber. Es ist nicht gestattet, die Dokumente zu kopieren, zu verändern oder

Mehr

Sehr geehrte Optionstrader und interessenten

Sehr geehrte Optionstrader und interessenten Sehr geehrte Optionstrader und interessenten In unserem dritten Exemplar des OptionsUniversum Newsletters wollen wir Ihnen sowohl einen Tipp zum effizienteren Arbeiten mit der Trader Work Station (TWS)

Mehr

Inflation als Bedrohung für die Kapitalanlage

Inflation als Bedrohung für die Kapitalanlage Olga Laukart Inflation als Bedrohung für die Kapitalanlage Kritische Prüfung von Investmentangeboten und deren Schutz vor Geldwertverfall Diplomica Verlag Olga Laukart Inflation als Bedrohung für die Kapitalanlage:

Mehr

FONDSKÖRBE VORSORGEN MIT ELITEFONDS

FONDSKÖRBE VORSORGEN MIT ELITEFONDS FONDSKÖRBE VORSORGEN MIT ELITEFONDS 1 Stand: März 2012 Market tinginformatioin VORTEILE DER VERMÖGENSVERWALTUNG Breite Diversifikation: Aktien, Anleihen, Rohstoffe, Gold, Immobilien, AI Unabhängige Auswahl

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Historische Wertentwicklung von Aktien, Renten, Rohstoffen Risiken von Aktien,

Mehr

FBV. Alle Tipps und Tricks, um Geld richtig anzulegen. Uwe Lang Klaus Haidorfer Martin Blaschke

FBV. Alle Tipps und Tricks, um Geld richtig anzulegen. Uwe Lang Klaus Haidorfer Martin Blaschke Uwe Lang Klaus Haidorfer Martin Blaschke Alle Tipps und Tricks, um Geld richtig anzulegen FBV Inhalt Einleitung... 9 1. Die Sicherheit bei der Geldanlage... 11 1.1 Die heutige Lage ist außergewöhnlich

Mehr

Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte Stop-Platzierung

Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte Stop-Platzierung Investment & Business Days 08. bis 13. September 9. September 2015 Herzlich Willkommen zum Seminar Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr