Sehr geehrter Leser, liebe Kunden,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sehr geehrter Leser, liebe Kunden,"

Transkript

1 EDITORIAL Sehr geehrter Leser, liebe Kunden, seit nunmehr fünf Jahren nutzen wir unser Kundenmagazin REALity dazu, Sie über aktuelle Entwicklungen und Neuigkeiten innerhalb der REALTECH zu informieren. Im Rahmen einer konzeptionellen Neuausrichtung haben wir unser Kundenmagazin geändert. Unser neues Konzept sieht Fachartikel zu Schwerpunktthemen vor, die wir nicht produktoder dienstleistungsbezogen behandeln wollen. Unser Ziel ist es, Sie noch mehr am Wissen unserer Experten teilhaben zu lassen. Erwarten Sie in Zukunft interessante Beiträge zu Themen, die nicht nur REALTECH beschäftigen. In dieser Ausgabe finden Sie Artikel zu den Themen Single-Sign-On in SAP-Landschaften und zu den neuen Herausforderungen in der Überwachung komplexer SAP NetWeaver- Landschaften. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen. Uwe Eisinger Marketing Director

2 Company REALTECH besetzt Finanzvorstand neu REALTECH hat mit Wirkung zum 18. Juli 2005 Jürgen Zahn zum neuen Finanzvorstand (CFO) berufen. Michael Knopp, ehemals Chief Financial Officer der im Prime Standard notierten REALTECH AG, schied auf eigenen Wunsch zum 30. April 2005 aus dem Unternehmen aus. Mit diesen Veränderungen ist die Umbildung des Vorstands abgeschlossen. Jürgen Zahn (45) verfügt über langjährige nationale sowie internationale Erfahrung in den Bereichen Konzernfinanzen, Controlling, Investor Relations (IR), Personal und Verwaltung. Zuletzt verantwortete der Diplom-Kaufmann die Position des Leiters für Konzern-Finanzen, Controlling, IR und Verwaltung bei der FHJ AG. Zuvor war Jürgen Zahn zehn Jahre in vergleichbaren Positionen bei der ASCOM-Gruppe, mit Sitz in Bern (Schweiz), beschäftigt. Des Weiteren zählen die Rechtsanwaltskanzlei Pechtl & Partner, München sowie die MTU GmbH, München zu seinen ehemaligen Arbeitgebern.

3 Consulting REALTECH als Special Expertise Partner für SAP Exchange Infrastructure (XI) und Enterprise Portal ausgezeichnet Die Auszeichnung Special Expertise Partner (SEP) bekommen nur SAP Service Partner, die über besondere Kompetenzen und Erfahrungen im SAP- Umfeld verfügen. Das Gütesiegel Special Expertise Partner wird jährlich nur an zehn Unternehmen im deutschen Markt vergeben und muss nach 12 Monaten neu erarbeitet werden. Seit dem 1. Juli 2005 ist REALTECH Special Expertise Partner für den Bereich SAP Exchange Infrastructure (XI) und seit September nun auch SEP für Enterprise Portal. Durch den Status SEP wird nicht nur die erfolgreiche Kooperation zwischen SAP und REALTECH deutlicher, der Titel ist auch gleichbedeutend mit einer Anbieter-Empfehlung der SAP für ihre Kunden sowie Interessenten und belegt die Expertise des Partners für eine bestimmte SAP-Lösung. Ausschlaggebend für die Auszeichnung als SEP für SAP XI und SAP EP war, dass REALTECH umfangreiche Erfahrungen in Kundenprojekten unterschiedlichster Branchen besitzt und dass sich REALTECH mit einer überzeugenden Projektliste und einer hohen Anzahl von XI- und EP- Zertifizierungen gegenüber zahlreichen Mitbewerbern durchsetzen konnte. Die SAP legt darüber hinaus auch großen Wert auf ein hohes Maß an Kundenzufriedenheit, eine überdurchschnittlich hohe Expertise, langjährige Projekterfahrung, sehr gute Kundenkontakte und der Zugang zu deren Entscheidern. REALTECH konnte diese Kriterien aufgrund der jahrelangen

4 Projekterfahrungen im SAP-Beratungsmarkt sowie durch die thematische und räumliche Nähe zur SAP in höchstem Maße erfüllen. Zwischen REALTECH und SAP existiert eine langjährige und enge Zusammenarbeit sowohl in Kundenprojekten als auch in den Entwicklungslabors des Walldorfer Softwareunternehmens. Durch die Ernennung von REALTECH zum Special Expertise Partner wird die Partnerschaft auf eine höhere Ebene gestellt und zukünftig noch weiter ausgebaut. Ziel dieser Partnerschaft ist eine engere Zusammenarbeit in Kundenprojekten, die gemeinsame Gewinnung von Neukunden, die Bündelung von Stärken und die Erweiterung der gemeinsamen Kompetenzen. Intensiv-Trainings für SAP NetWeaver vom Einstieg bis zur Zertifizierung REALTECH hat sein Schulungsangebot für das Jahr 2005 erweitert: Neu im Programm sind Kurse zu SAP NetWeaver. Das Schulungsangebot berücksichtigt speziell die Anforderungen von Unternehmen, die Schritt für Schritt den Einstieg in SAP NetWeaver planen. Effizient, modular und praxisorientiert Die angebotenen Kurse basieren auf den internen Schulungskonzepten für die REALTECH SAP-Beratungsorganisation. Ziel ist die höchstmögliche Qualifikation der eigenen Mitarbeiter in möglichst kurzer Zeit. Nach interner Bewährungsprobe wurde das erfolgreiche Konzept in ein Schulungsprogramm für Kunden überführt.

5 Durchgeführt werden die Kurse ausschließlich von REALTECH-Beratern mit zusätzlicher Trainerausbildung. Praxisbezug und Neutralität der Trainingsinhalte sind garantiert. Die Trainingseinheiten sind zeitlich optimiert, modular aufgebaut und ermöglichen so eine einfache Individualisierung. Darüber hinaus bleiben die Kosten kalkulierbar. Die Mitarbeiter werden nur in den Inhalten geschult, die praxisnah und aus der Erfahrung einer SAP- Beratungsorganisation wirklich notwendig sind. Das Ziel ist, die Kursteilnehmer schnell zum Tagesgeschäft zurückkehren zu lassen. Die Lehrgänge werden im REALTECH-Schulungszentrum oder vor Ort beim Kunden durchgeführt, um einen direkten Bezug zur Aufgabenstellung des jeweiligen Teilnehmers herzustellen. Drei Qualifikationslevel von der Einführung bis zur Expertenstufe Die Inhalte der Einführungsstufe konzentrieren sich darauf, die technischen Grundlagen für SAP NetWeaver zu vermitteln. Die Aufbaustufe bereitet die Teilnehmer gezielt auf die Durchführung eines Pilotprojekts vor. Die Expertenstufe befähigt die Teilnehmer zum Aufbau und Betrieb einer vollständigen SAP NetWeaver-Landschaft und bereitet sie auf Zertifizierungen für SAP EP und SAP XI vor. Darüber hinaus wird der optimale Einsatz und die Nutzung des SAP Solution Manager behandelt. Das komplette Kursangebot sowie der Veranstaltungskalender zum Download finden Sie im Internet unter

6 Software Out-of-the-Box Management von Windows-basierenden Applikationen REALTECH bietet seit August 2005 ein spezielles Leistungsangebot für die Überwachung von Windows-Umgebungen. theguard! ApplicationManager Edition for Windows liefert umfangreiche Funktionen zur proaktiven Überwachung und Performance-Analyse von Microsoft Server Produkten und Windows-Systemen sowie darauf betriebener Anwendungen. Die Lösung beinhaltet Mechanismen zur automatischen Alarmierung im Fehlerfall sowie zur Erstellung von Berichten und Service Level Reports. Microsoft Windows als Basis geschäftskritischer Anwendungen Microsoft Windows stellt die Grundlage für viele Applikationen dar. Hierbei handelt es sich nicht nur um die bekannten Anwendungsprogramme der Microsoft Office Reihe, sondern auch um geschäftskritische Applikationen. Unternehmen sind auf den reibungslosen Betrieb ihrer Systeme angewiesen, egal ob es sich dabei um (Exchange), Datenbanken (SQL Server), Internet-Anwendungen (IIS), Verzeichnisdienste (ADS) oder gar komplexe ERP- und CRM-Systeme handelt. Umso wichtiger ist es, alle Ressourcen umfassend, effizient und zuverlässig zu managen. Ausfall- und Planungssicherheit zum Festpreis theguard! ApplicationManager Edition for Windows ist eine vorkonfigurierte Out-of-the-Box-Lösung, die ideal das Management von Windows- Umgebungen unterstützt. Die Lösung ermittelt in Echtzeit die Verfügbarkeit und Performance von Windows Server Produkten und Systemen sowie der darauf installierten Applikationen. Unternehmen planen und steuern hiermit ihre Kapazitäten, Benutzeraktivitäten sowie die Auslastung von Hauptspeicher, Plattenplatz und Prozessoren. Die mitgelieferte SQL-

7 Datenbank übernimmt die zentrale Erhebung und Verarbeitung aller durch den theguard! ApplicationManager erfassten Daten. Über günstige und einfach zu installierende Erweiterungsmöglichkeiten können auch SAP- Anwendungen und andere Systeme wie beispielsweise Unix überwacht werden. Das gesamte Paket sowie weitere Informationen zur theguard! System Management Suite finden Sie im Internet unter SAP XI und SAP Enterprise Portal: Kontrolle und Sicherheit von SAP NetWeaver Verbundsystemen durch theguard! ApplicationManager theguard! ApplicationManager als Lösung für das Monitoring und die Performance Analyse von IT-Systemen wird durch zwei neue Datenkollektoren erweitert. Diese ergänzen die Familie der SAP- Datenkollektoren, die bisher die theguard! SAP R/3 Enterprise bzw. mysap DCs umfasste. Die beiden neuen Datenkollektoren decken die Technologien und Dienste von SAP XI- bzw. SAP Enterprise Portal-Systemen ab: - Der SAP XI Datenkollektor - Der SAP Web AS Datenkollektor (für SAP J2EE Server) Der SAP XI Datenkollektor erlaubt die automatische Überwachung von Daten, die durch das zentrale SAP XI-System ausgetauscht werden. Bei Schnittstellenfehlern werden die Verantwortlichen sofort informiert. Die

8 angeschlossenen Business-Systeme werden permanent auf Verfügbarkeit geprüft, um Verbindungsfehler frühzeitig festzustellen. Viele Dienste wie der Persistence Layer, der Runtime Cache oder das System Landscape Directory werden ständig überwacht. Da ein SAP XI- System auch auf dem SAP J2EE Server beruht, kann die Überwachung ergänzt werden durch den Web AS Datenkollektor. Der Web AS Datenkollektor überwacht den J2EE Server (Java Stack) eines SAP Web Application Servers im Detail. Viele Anwendungen und insbesondere das SAP Enterprise Portal hängen stark von der Verfügbarkeit, der fehlerfreien Funktion und der Performance des J2EE Teils des SAP Web Application Servers ab. Prozesse, Services und Logs werden automatisch permanent analysiert durch die Verwendung der offiziellen JMX-Schnittstelle des SAP J2EE Servers. Meldungen über Fehlfunktionen werden transparent dargestellt, sodass z.b. die Ursache für ein Performanceproblem einer Anwendung schnell gefunden wird. Monitoring von IBM Adaptive Computing Systemen mit theguard! ApplicationManager Für den theguard! ApplicationManager ist ab sofort der System AIX Datenkollektor verfügbar. Dieser Datenkollektor kann die neusten IBM Server überwachen, die mit der LPAR (Logical Partitioning)-Technologie virtualisiert werden. Diese Technologie erlaubt die flexible Zuweisung von Rechner- Ressourcen wie CPU, Memory oder Plattenplatz abhängig von der jeweiligen Applikationslast.

9 Der neue System AIX Datenkollektor erlaubt die Überwachung von Partitionen (virtuelle Server) und deren Ressourcen im Detail. Auch die globalen Ressourcen werden überwacht und angezeigt. Die permanenten und automatischen Auslastungsanalysen von Applikationsprozessen pro virtuellem Server erlauben den effizienten und sicheren Betrieb und liefern wertvollen Informationen für Tuning-Maßnahmen. TM-CMI SAP-Integration in unternehmensweite Prozesse Die Entwicklung und das Management von IT-Projekten erfordern von allen Beteiligten besondere Fähigkeiten. Dazu gehören die Beschreibung, Analyse, Neu- und Weiterentwicklung sowie die Nutzung und Wartung betrieblicher Informationssysteme (bestehend aus Software und Hardware). Das Change Management in der IT beschäftigt sich mit Erfassung, Kontrolle und Verfolgung von Veränderungen. Unterschiedliche Prozesse in großen heterogenen Landschaften müssen überwacht und synchronisiert werden. Die Einhaltung von Service Level Agreements (SLAs), Revisionsanforderungen und die Vorschriftten des Sarbanes-Oxley Act zwingen viele Unternehmen zur Vereinheitlichung und Kontrolle aller Prozesse. Die Integration der SAP-Systeme in unternehmensweite Change Management Prozesse war bisher sehr problematisch. Dies wird durch das TM-CMI gelöst. Das

10 ChangeManagementInterface des TransportManager (TM-CMI) stellt die Kommunikation zwischen dem SAP-Änderungsmanagement und einer Change Management Lösung sicher. Der REALTECH TransportManager bietet die Kontrolle aller Änderungen im SAP-Transportwesen inklusive der Überholervermeidung, einem projektorientierten Genehmigungsverfahren und einer lückenlosen Dokumentation, die den Anforderungen der Revision und des Sarbanes-Oxley Acts entspricht. Unternehmen, die Softwarelösungen für das Projekt- oder Change Management nutzen, können alle Änderungen in SAP kontrollieren und steuern. Der automatische Datenaustausch zwischen einer externen Change Management Lösung und SAP-Systemlandschaften (TM-CMI) ermöglicht die Integration in einen einheitlichen unternehmensweiten Prozess. Der Prozess wird vom Empfang der Meldung am First-Level-Support über die Behebung durch den Third-Level-Support bis zur Aufnahme in ein Release und die abschließende Benachrichtigung des auslösenden Benutzers von einer zentralen Stelle kontrolliert (Single Point of Control). Mehr Informationen finden Sie unter Neu: Der B2B-Adaper des InterfaceManager Der InterfaceManager von REALTECH hat sich schon längst als kostengünstige und vollständige EAI-Lösung für SAP und Fremdsysteme etabliert.

11 Mit der neuen Version IM/3 3.0 wurde neben der Erweiterung des Prozess- Monitoring und der Fehlerkorrektur auch der B2B-Adapter überarbeitet. Ab sofort ist es sehr einfach, bestehende Datenkopplungen zwischen SAP- und Non-SAP-Anwendungen zu erstellen und zugleich den Betrieb der Schnittstellen sicherzustellen. Ist die Anbindung über SAP-Standardszenarien wie z.b. ALE realisiert, vermisst der Kunde oft eine einfach zu bedienende und übersichtliche Prozesskontrolle. Diese kann nun mit dem B2B-Adapter mit nur geringem Aufwand realisiert werden. So kann beispielsweise die IDOC-Verarbeitung bis zur Endverarbeitung in einem zentralen Monitor verfolgt werden. Aufgetretene Fehler werden zuverlässig erkannt und zum Teil sogar automatisch korrigiert. Ist ein manueller Eingriff erforderlich, sorgt das integrierte Eskalationsmanagement dafür, dass der fachlich zuständige Mitarbeiter die Datenkorrektur vornehmen kann. Hierzu arbeitet der Anwender in seinen vertrauten Dialog-Anwendungen. Der Vorteil: eine deutliche Entlastung der IT-Abteilung! Es sind keine Abstimmungen über mehrere Abteilungen erforderlich, und da IM/3 im Fehlerfall proaktiv informiert, erfolgt der Datenaustausch schneller und mit geringerem Aufwand. Da der verantwortliche Fachanwender die Fehler überprüft und dann die richtigen Daten eingibt, steigt zudem auch die Datenqualität in den Anwendungen. Aber auch vorgelagerte Non-SAP-Systeme profitieren vom B2B-Adapter. Die Ergebnisse in SAP werden über IM/3 direkt an z.b. EDI-Systeme (z. B. Seeburger) oder CRM-Anwendungen weitergegeben. Damit sind diese Applikationen in der Lage, ihre eigenen Prozesse auf die Verarbeitung abzustimmen. Ein Datenstau auf Grund einer Störung auf SAP-Seite gehört damit der Vergangenheit an.

12 Kennametal Synonym für Innovation, Ausdauer und ein offenes Ohr für Kundenbedürfnisse Die Kennametal Inc. ist ein vertikal integrierter globaler Hersteller und Anbieter einer breiten Palette von Consumer-Werkzeugen, Verschleißteilen, Produkten und Serviceleistungen für die Branchen Metallbearbeitung, Bergund Straßenbau und verwandte Märkte. Die 1938 durch Philipp M. McKenna gegründete Kennametal Inc. erwirtschaftet heute einen weltweiten Umsatz von ca. zwei Mrd. US-Dollar und beschäftigt Mitarbeiter in über 60 Ländern. Schnell und zielgerichtet auf Kundenbedürfnisse zu reagieren, gehört zum Erfolgsrezept von Kennametal. Um eine umfassende Betreuung gewährleisten zu können, wurde neben zusätzlichen Dienstleistungen rund um das Thema Werkzeug-Management ein vollelektronischer Werkzeugausgabe-Automat ins Produktportfolio aufgenommen. Als Bestandteil des Service-Paketes Kennametal Complete erlaubt dieser rund um die Uhr die vollautomatische Ausgabe und Rücknahme von Werkzeugen, die im Produktionsprozess benötigt werden. Um einen reibungslosen Fertigungsablauf zu gewährleisten, benötigt der Automat jedoch Daten aus dem ERP-System, da der Verbrauch von Werkzeugen direkten Einfluss auf die Materialwirtschaft des Kunden hat. Da sich die Kommunikation der unterschiedlichen EDV-Systeme zum Austausch der Stamm- und Bewegungsdaten schwer gestaltete, beauftragte Kennametal den SAP-Spezialisten REALTECH mit der Entwicklung der SAP-Anbindung. Das Ziel dieses Projektes war die sichere Datenkopplung zwischen dem Produkt von Kennametal und den unterschiedlichsten SAP-Konfigurationen beim Endkunden. Diese konnte innerhalb weniger Tage mit dem REALTECH

13 InterfaceManager IM/3 realisiert werden. Mit seinem Schnittstellen- Management IM/3 entwickelte REALTECH eine schlüsselfertige Lösung, die sich einfach implementieren lässt und die Prozesse zur Synchronisation der Datenbestände sowie Verfolgung der Datenbewegungen sicher betreibt. Kennametal hat nun ein Standard-Schnittstellenpaket zwischen dem Werkzeugausgabesystem (CaPaX) und dem SAP-System. Volker Fritsche, Leiter Technischer Service, Kennametal Deutschland GmbH zeigt sich sehr zufrieden der Zusammenarbeit: Unser erklärtes Ziel war die sichere Datenkopplung zwischen unserem Produkt und den unterschiedlichsten SAP-Konfigurationen eine hochkomplexe Aufgabe! Durch die Kooperation mit REALTECH profitieren unsere Kunden von einer stabilen Anbindung an ihr SAP-System. Aber auch für Kennametal eröffnet sich eine herausragende Position in dem schwer umkämpften Markt der Metallbearbeitung. Der reibungslose und schnelle Projektverlauf bestätigt uns, mit IM/3 von REALTECH die richtige Wahl getroffen zu haben.

14 Events Datum & Ort Veranstaltung Bereich Themen Wien SAP TechEd 2005 Software - Integration von Geschäftsprozessen mit SAP NetWeaver Düsseldorf Düsseldorf Bremen Königswinter Karlsruhe LANline Tech Forum Netzwerk- Management SAP Business Intelligence & Analytics Conference DSAG Jahreskongress 05 Netzwerk-, Systemund Service- Management Forum 2005 Help Desk Forum 2005 Software - Client-Lifecycle- und Patch- Management - Migration von Benutzerprofilen bei Releasewechseln - Mehr Sicherheit mit Serverbased Computing und Thin Clients - Fernwartung unternehmenskritischer Systeme und KVM- Switching - Fehler- und Problemanalyse in konvergenten Netzen - Service-Level-Management gemäß ITIL Best Practices Consulting - Einsatz von Business Intelligence und analytischen Anwendungen Software und Consulting - Der SAP-R/3-Nachfolger im Fokus - Erste Einsatzszenarien einer serviceorientierten SAP- Architektur - Das neue Zusammenspiel zwischen Technologie und Anwendung Software - Schwerpunktthemen Netzwerkkonvergenz, Browser-Sicherheit, Service- Management und SLA s sowie Business-Service- Management Software - Service & Support mit theguard! ServiceCenter

15 SCHWERPUNKTTHEMEN Q3/2005 SAP NetWeaver Monitoring SAP NetWeaver ist die Technologieplattform der SAP für die Zukunft. Viele Technologielieferanten wählen aktuell einen serviceorientierten Ansatz (Serviceorientierte Architektur SOA) als Architekturparadigma. Auch die SAP geht mit ihrer Enterprise Services Architecture (ESA) diesen Weg. SAP NetWeaver dient dabei als Grundlage für die Entwicklung neuer Lösungen und zur Integration der existierenden Anwendungen. Dabei stellt der SAP Web Application Server den eigentlichen Nachfolger der SAP R/3 Basis dar. Die SAP NetWeaver Technologieplattform Die Technologieplattform SAP NetWeaver wurde, wie in Abbildung 1 dargestellt, in vier fachliche Bereiche eingeteilt: People Integration - ermöglicht es, Personen die richtigen Informationen zur Verfügung zu stellen Information Integration - fasst die Komponenten zur Generierung von Mehrwert durch Integration von Informationen zusammen Process Integration - ermöglicht das Zusammenspiel von heterogenen Komponenten innerhalb eines Geschäftsprozesses Application Platform - ist eine gemeinsame Umgebung für ABAP und J2EE konforme Komponenten Quelle: SAP AG

16 Mit der neuen Architektur von mysap und SAP NetWeaver werden die Kunden mit heterogenen und zunehmend komplexen Systemlandschaften konfrontiert, die viele zusätzliche Komponenten (z. B. SAP Web Application Server (Web AS), SAP Exchange Infrastructure (XI), SAP Enterprise Portal) und externe Abhängigkeiten von SAP-Anwendungen, Fremdsystemen und anwendungsübergreifenden Geschäftsprozessen beinhalten. Kritische Komponenten von SAP NetWeaver SAP Exchange Infrastructure (XI) Mit Hilfe der SAP Exchange Infrastructure (XI) können eine oder mehrere SAP- Anwendungen mit einer oder mehreren Fremdanwendungen Daten austauschen, damit ein kontinuierlicher, anwendungsübergreifender Geschäftsprozess entsteht. Bei einer solchen Fremdanwendung kann es sich z. B. um die Siebel CRM Lösung oder eine kundenspezifische ERP-Anwendung handeln. Dabei liegt das Hauptaugenmerk auf den Schnittstellen, über die der Datentransfer realisiert wird. Um eine optimale Unterstützung der mysap-landschaft zu gewährleisten, ist es notwendig, dass alle relevanten Informationen über den Status der integrierten Anwendungen zur Verfügung stehen. KOMPONENTEN VON SAP NetWeaver Eine Kernkomponente von SAP NetWeaver ist der SAP Web Application Server (AS). Auf dem SAP Web AS können sowohl ABAP/4-Programme als auch offene Java-basierte Objekte ausgeführt werden. SAP wird künftig weitere Anwendungen auf dieser Java-Plattform bereitstellen. Mit SAP Enterprise Portal ist bereits eine wichtige Anwendung verfügbar, die auf den SAP Web Application Server aufbaut. SAP Enterprise Portal ist eine zentrale Komponente von SAP NetWeaver. SAP Enterprise Portal vereinfacht mit Hilfe eines einzigen Einstiegspunktes und der Funktion Drag & Relate zur Verbindung von Objekten in verschiedenen Anwendungen die Integration von Prozessen über mehrere Anwendungen hinweg. Mit Hilfe des SAP Internet Transaction Server kann über das Internet auf betriebswirtschaftliche SAP-Transaktionen zugegriffen werden. Die dritte wichtige Komponente, die über SAP NetWeaver zugänglich gemacht wird, ist das SAP Business Information Warehouse (BW). Mit Hilfe von SAP BW können Anwendungsdaten aus SAP- und Fremdanwendungen integriert werden, indem Daten zu betriebswirtschaftlichen Transaktionen in Infocubes gespeichert werden. Über eine Abfrage der Daten lassen sich wertvolle betriebswirtschaftliche Erkenntnisse ableiten. Mit Hilfe der theguard! System Management Suite können Daten zur Verfügbarkeit, Performance und Systemlast des SAP Web Application Server zentral gesammelt werden. Im Falle von Problemzuständen, die in die Web-AS-Protokolldateien geschrieben werden, wird ein entsprechender Alarm ausgelöst. In diesem Zusammenhang spielt der Internet Transaction Server eine zentrale Rolle. Der ITS ermöglicht die Verwendung von SAP R/3-Transaktionen im Internet. Somit kommt der Verfügbarkeit und Performance des SAP ITS in der NetWeaver Infrastruktur eine zentrale Bedeutung zu.

17 Das SAP Enterprise Portal sollte zentral als auch dezentral hinsichtlich Performance und Verfügbarkeit der wichtigsten Komponenten von SAP Enterprise Portal überwacht werden. Dies umfasst Module, die von SAP bereitgestellt werden (wie Web Application Server und die JAVA Prozesse), und Komponenten von Fremdanbietern, wie LDAP-Server (Microsoft ADS), Load Balancer (Lastverteiler) und Web-Server. Außerdem gilt es, das SAP Business Information Warehouse (BW) mit seinen spezifischen Funktionalitäten zu überwachen, damit Datenintegrität, Antwortzeiten, usw. sichergestellt werden. Die ganzheitliche Sicht Aus den vorangegangen Ausführungen wird deutlich, das der gesamten IT- Landschaft ein besonderes Augenmerk gilt und nicht nur SAP-spezifische Themen ein entscheidende Rolle spielen. Hierzu gehören Informationen über Hardware- und Softwarekomponenten der Infrastruktur, wie Web-Server, Netzwerk und Speichergeräte, Betriebssysteme, Middleware und vieles mehr. Diese Daten zum Zustand der zusätzlichen Komponenten zur Verfügung zu stellen, ergänzen die SAP- Daten, so dass eine ganzheitliche und umfassende Sicht auf die erweiterte SAP- Landschaft ermöglicht wird. Diese ganzheitliche Sichtweise der IT-Landschaft kann 1:1 auf jedes Unternehmen und seine Geschäftsprozesse übertragen werden. Die zugrunde liegenden Geschäftsprozesse definieren den operativen Betrieb eines Unternehmens. In den meisten Unternehmen gehen diese Geschäftsprozesse über die Unternehmensgrenzen hinaus und berücksichtigen Lieferanten, Kunden und Partner, ähnlich der IT-Infrastruktur. Heutzutage ist der reibungslose Ablauf eines Geschäftsprozesses von der zugrunde liegenden IT-Infrastruktur abhängig. Daher wirken sich Systemstörungen oft direkt auf das Unternehmen und dessen Erfolg aus. Aus diesem Grund darf die IT-Administration nicht nur aus der Sicht der Anwendungen oder der Infrastruktur gesehen werden, sondern muss auch aus der Sicht der Businessgedanken betrachtet werden. Mit Hilfe der theguard! System Management Suite können Unternehmen die wichtigsten Geschäftsprozesse auswählen und diese mit den zugrunde liegenden IT-Prozessen und IT- Komponenten in Beziehung setzen. Beispiel: Die Auftragserteilung ist ein geschäftskritischer Prozess, der verschiedene Transaktionen umfassen kann, die in verschiedenen Anwendungen (Auftragserfassung, Bestandsprüfung, Anlegen eines Gebots in einem CRM-System, usw.) und verschiedenen Komponenten der Infrastruktur (Anwendungsserver, Speichergeräte, Netzwerk-Switches und Datenbanken) ausgeführt werden. Die theguard! System Management Suite beschränkt die Definition des Geschäftsprozesses nicht auf Aktivitäten innerhalb des SAP-Systems, sondern berücksichtigt auch Aktivitäten und Komponenten von Fremdanwendungen, die mit dem SAP-System Daten austauschen. Damit dies möglich ist, müssen Daten aus den verschiedenen Fremdanwendungen und Infrastruktur Komponenten zur Verfügung gestellt werden. Mit Hilfe der Überwachung von Geschäftsprozessen und deren Komponenten lassen sich IT-Probleme priorisieren. Ohne eine solche Überwachung ist es schwierig, zwischen unternehmenskritischen IT-Problemen und anderen Problemen, die kaum Einfluss haben, zu unterscheiden.

18 ROOT-CAUSE-ANALYSEN Eine umfassende Systemanalyse kann nur durchgeführt werden, wenn die richtigen Daten zur Verfügung stehen. Diese Daten müssen jedoch eingehend analysiert werden, damit die eigentliche Ursache eines Problems in der großen verfügbaren Datenmenge festgestellt werden kann. REALTECH stellt Werkzeuge für die Root- Cause-Analysen bereit (statistische Analyse und Korrelation), die nur die relevanten Daten optisch hervorheben, so dass der Administrator viel weniger Vermutungen anstellen muss und Probleme viel schneller lösen kann. Die von REALTECH gesammelten Systeminformationen werden in freidefinierten Intervallen gespeichert. Statistische Korrelationen zu einem beliebigen Parameter oder einer beliebigen Parametergruppe, die einen Schwellenwert überschreiten, können auf der Basis einer Schablone erstellt werden. Dies führt dazu, dass sofort ein eindeutiges Signal visualisiert wird, dass sich die Antwortzeiten verlängert haben oder weshalb sich andere Systemparameter ungewöhnlich verhalten. Längere Benutzerantwortzeiten, zum Beispiel, können verschiedene Ursachen haben, wie Speicherüberlastung, CPU-Auslastung und leistungsschwache Speichersysteme. Nehmen wir einmal an, die CPU-Auslastung hat zu längeren Antwortzeiten geführt. In diesem Fall gehen die längeren Antwortzeiten mit einer erhöhten CPU-Nutzung einher. Die theguard! System Management Suite stellt die zunehmende CPU-Nutzung automatisch fest, da die beiden Parameter sich ähnlich (bzw. entgegengesetzt) verhalten. Die starke CPU-Nutzung ist häufig die Ursache für längere Antwortzeiten. Darüber hinaus können aber eine Vielzahl von Parametern zu einer Verlängerung der Antwortzeit führen. REALTECH hilft, die entsprechenden Werte zu identifizieren.

19 Fazit Eine effektive Verwaltung der gesamten mysap- und SAP NetWeaver-Landschaft ist nur möglich, wenn alle Anwendungs- und Infrastrukturkomponenten überwacht und verwaltet werden. Dies betrifft sowohl Komponenten des SAP-Systems als auch Komponenten, die mit dem SAP-System interagieren. Die REALTECH theguard! System Management Suite ermöglicht durch eine bessere Verwaltung der erweiterten mysap- und SAP-NetWeaver-Umgebungen, die operativen Kosten zu senken und den Return on Investment bei den SAP-Kunden zu beschleunigen. Autor: Patrick Schmidt Product Consulting Manager

20 Single Sign On Warum? Jeder kennt das Problem, man kommt aus dem Urlaub, geht den ersten Tag wieder ins Büro und dann die Frage: Wie war eigentlich nochmal mein Passwort? So geht es vielen und die meisten haben nicht nur e i n Kennwort, das sie sich merken müssen, sondern für viele Bereiche ein eigenes Passwort, wie z. B die Anmeldung am Rechner, das Mailsystem, SAP, usw. Das Procedere wird durch unterschiedliche Verfallsdaten und Kennwortrichtlinien wie die Verwendung von Sonderzeichen oder Großbuchstaben noch erschwert. Der perfekte User kann sich seine sieben Passwörter natürlich ohne Probleme merken, aber was macht der normale Büroangestellte? Dieser hilft sich, indem er Post It s mit seinen Daten unter die Tastatur, in die oberste Schreibtischschublade oder in ganz besonderen Fällen auch an den Monitor klebt. Problematisch wird es, wenn die Reinigungskraft die nutzlos aussehenden Zettel entsorgt hat, dann bleibt ihm nichts anderes übrig, als den Helpdesk zu bemühen. Dies kostet dann nicht nur die Zeit des Mitarbeiters und des Helpdesk-Mitarbeiters, der den User erst in den verschiedenen Systemen suchen und sein Kennwort zurücksetzten muss, sondern dem Unternehmen auch richtig Geld. Laut einer Gartner-Studie stehen 25% aller Helpdesk-Kosten im Zusammenhang mit Passwörtern. Da dies leider kein Einzelfall ist, stellt sich die Frage, was man dagegen unternehmen kann. Die Lösung heißt: SSO (Single Sign On)! SSO bedeutet, dass der User nicht mehr mehrere, sondern nur noch eine Identität im Unternehmen hat und sich folglich nur noch gegen ein System authentifizieren muss und alle anderen Anwendungen ohne weitere Anmeldung nutzen kann. Eine sehr gute Single Sign On-Lösung setzt ein ausgeklügeltes Identity Management voraus. Ein erster Schritt wäre, wie z. B. im SAP-Umfeld, eine zentrale BenutzerVerwaltung ZBV, CUA. So kann der Administrator die Berechtigungen an einer Stelle pflegen und der Helpdesk wird entlastet. Wenn Sie in Ihrem Unternehmen ein LDAP-Verzeichnis einsetzen, wie z.b. ein Active Directory von Microsoft, so ist eine Integration der anderen Systeme die eleganteste Wahl. Mit Hilfe eines LDAP- Verzeichnisses erstellt man einen so genanten Cirlce of Trust. Der User meldet sich an einem System in dem Circle an und erhält ein Logon-Ticket, das von den anderen Systemen akzeptiert wird. An die anderen Systeme werden keine weiteren Anmeldedaten übertragen, welche abgehört werden könnten, sondern nur noch das Logon-Ticket. Es ist nicht möglich, an die Anmeldedaten zu gelangen, sollte man das Ticket abfangen.

Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften

Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften Autor: Olaf Bischoff Account Manager olaf.bischoff@realtech.com www.realtech.com Die Experten in SAP-Beratung Professionelle

Mehr

Was NetWeaver wirklich bietet

Was NetWeaver wirklich bietet Was NetWeaver wirklich bietet Erschienen in der Computerwoche 03/2007 Von Dr. Carl Winter, REALTECH AG Welche SAP Produkt-Versionen und SAP Releases gehören und passen zusammen. Welche sind die aktuellen

Mehr

MehrWert durch IT. Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens.

MehrWert durch IT. Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens. MehrWert durch IT Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens. Ing. Gernot Hugl, MBA Sales Large Enterprise gernot.hugl@realtech.com www.realtech.com

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

Das Service Portal von theguard! Version 1.0

Das Service Portal von theguard! Version 1.0 Version 1.0 Status: released Last update: 06.04.2010 Copyright 2010 REALTECH. All rights reserved. All products and logos mentioned in this document are registered or unregistered trademarks of their respective

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

INTEGRIERTE CMDB FÜR DEN SAP SOLUTION MANAGER: LÜCKENLOSES ECHTZEIT-MONITORING IHRER IT

INTEGRIERTE CMDB FÜR DEN SAP SOLUTION MANAGER: LÜCKENLOSES ECHTZEIT-MONITORING IHRER IT SAP IT INFRASTRUCTURE MANAGEMENT INTEGRIERTE CMDB FÜR DEN SAP SOLUTION MANAGER: LÜCKENLOSES ECHTZEIT-MONITORING IHRER IT EINBETTUNG ALLER IT-INFRASTRUKTURINFORMATIONEN IN DAS IT-SERVICE-MANAGEMENT SAP

Mehr

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK Im Fokus

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: REALTECH IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die cloud als herausforderung realtech Unternehmensdarstellung Informationen zum Unternehmen www.realtech.de Die

Mehr

Datenkollektor für SAP Business Warehouse (BW) Status: 09.12.08

Datenkollektor für SAP Business Warehouse (BW) Status: 09.12.08 Datenkollektor für SAP Business Warehouse (BW) Status: 09.12.08 Inhaltsverzeichnis SAP BUSINESS WAREHOUSE (BW) DATENKOLLEKTOR 3 GRUNDSÄTZLICHES:...3 DER BW DATENKOLLEKTOR ÜBERWACHT DIE FOLGENDEN KERNPROZESSE

Mehr

Hapag-Lloyd IT-Outsourcing spart enorme Kosten

Hapag-Lloyd IT-Outsourcing spart enorme Kosten 1998 IT Outsourcing Vertrag Hapag-Lloyd IT-Outsourcing spart enorme Kosten Die Aufgabe Outsourcing der IT-Infrastruktur, d. h. Implementierung einer standardisierten LAN-Infrastruktur (Local Area Network)

Mehr

Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager. Status: 12.11.08

Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager. Status: 12.11.08 Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager Status: 12.11.08 Inhalt Einführung in FlexFrame... 3 Überwachung und Analyse von FlexFrame mit theguard! ApplicationManager...

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper Wussten Sie, dass lediglich der kleinere Teil der Datenverarbeitung in Ihrem System von End-Anwendern generiert wird? Der größere Teil der Informationen

Mehr

Identity Management. Puzzle mit vielen Teilen. Identity Management Forum München 10. Februar 2004

Identity Management. Puzzle mit vielen Teilen. Identity Management Forum München 10. Februar 2004 Identity Management Puzzle mit vielen Teilen Identity Management Forum München 10. Februar 2004 Beratung Lösungen Coaching Pro Serv Wartung Definition Identi tät [lat.; Idem; der-/dasselbe] die; das Existieren

Mehr

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für SAP NetWeaver 2. SAP R/3 mysap ERP und SAP Business Suite 3. Application Platform T4T

Mehr

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Helpdesk Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Network GmbH 2004-2006 Jump Helpdesk Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen.

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

theguard! ApplicationManager Datenkollektor für SAP XI Status: 9.12.2008

theguard! ApplicationManager Datenkollektor für SAP XI Status: 9.12.2008 theguard! ApplicationManager Datenkollektor für SAP XI Status: 9.12.2008 Inhalt EINLEITUNG 3 ÜBERSICHT ÜBER DIE SAP XI-ÜBERWACHUNG 4 THEGUARD! APPLICATIONMANAGER: SAP XI-ÜBERWACHUNG 7 XI PROFIL-VERFÜGBARKEIT...

Mehr

NetWaever-Komponenten

NetWaever-Komponenten NetWaever-Komponenten Bremerhaven 07.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. People Integration 2. Information Integration 3. Process Integration 4. Solution Management T4T Bremerhaven 2 Kapitel

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications 1 wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications Zusammenfassung: Effizienz, Sicherheit und Compliance auch bei temporären Berechtigungen Temporäre Berechtigungen in SAP Systemen optimieren die Verfügbarkeit,

Mehr

Objektkultur Software GmbH. Identity Management Lösungen

Objektkultur Software GmbH. Identity Management Lösungen Objektkultur Software GmbH Identity Management Lösungen Übersicht Lösungsangebot Identity Management Collaboration Process Management Integration Einführung Identity Management Identity Lifecycle Management

Mehr

Was ist neu in Sage CRM Version 7.0

Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Überblick über Sage CRM Version 7.0 Unternehmen konzentrieren sich mehr denn je auf Prozesseffizienz und suchen nach Wegen, die Leistungsfähigkeit

Mehr

Redwood Cronacle und REALTECH theguard! Integration

Redwood Cronacle und REALTECH theguard! Integration Redwood Cronacle und REALTECH theguard! Integration Einleitung Redwood Software und REALTECH haben gemeinsam eine Lösung entwickelt, die die Systemverfügbarkeit von SAP und mysap Systemen signifikant erhöht.

Mehr

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations 2 Das Unternehmen DLCON Seit 20 Jahren ist die DLCON AG mit Sitz in Weinheim an der Bergstraße ein kompetenter Partner für IT-Dienstleistungen. Wir setzen

Mehr

Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung

Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung Neue Herausforderungen im nationalen und internationalen Einsatz erfordern dynamische IT- Prozesse Bonn, 06. November 2009 Herausforderungen

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS ITIL mit SAP R/3 Kundenservice für und mit ZENOS Was ist ITIL? Information Technology Infrastructure Library Ende der 80er Jahre entworfen Herausgeber: Office of Government Commerce (OGC) Sammlung von

Mehr

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Worauf Sie sich verlassen können: Hochzuverlässigkeit. Qualitätssprünge. Effizienzsteigerung. Starten Sie jetzt. Jederzeit. Bei Ihnen

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

www.wmc.ch e-life der elektronische Lebenszyklus eines Mitarbeiters

www.wmc.ch e-life der elektronische Lebenszyklus eines Mitarbeiters e-life der elektronische Lebenszyklus eines Mitarbeiters Agenda Idee Konzeption Beispiel Module Fazit 2 Unternehmen aus IT-Sicht Idee Konzeption Beispiel Module Fazit ERP Groupware FileServer Directory

Mehr

Muster-Angebotsinformation

Muster-Angebotsinformation Muster-Angebotsinformation Einsatzanalyse SAP Berechtigungs-Management & Compliance 3-Tages Proof-of-Concept Seite 1 Inhalt 1 Management Summary... 3 1.1 Technische Rahmenbedingungen... 3 1.2 Ziele der

Mehr

Whitepaper. bi-cube SSO SSO in einer Terminal Umgebung. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g

Whitepaper. bi-cube SSO SSO in einer Terminal Umgebung. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Whitepaper bi-cube SSO T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Inhalt 1 DIE SITUATION...3 2 ZIELSTELLUNG...4 3 VORAUSSETZUNG...5 4 ARCHITEKTUR DER LÖSUNG...6 4.1 Biometrische

Mehr

Cloud Computing. Betriebssicherheit von Cloud Umgebungen C O N N E C T I N G B U S I N E S S & T E C H N O L O G Y

Cloud Computing. Betriebssicherheit von Cloud Umgebungen C O N N E C T I N G B U S I N E S S & T E C H N O L O G Y Cloud Computing Betriebssicherheit von Cloud Umgebungen Urs Zumstein Leiter Performance Care Team Urs.Zumstein@DevoTeam.ch 079 639 42 58 Agenda Definition von Cloud Services Anforderungen an die Betriebssicherheit

Mehr

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach Michael Arlati Neubüntenweg 11 4147 Aesch mobile: +41 (0)79 272 75 92 email: mik@arlati.ch web: www.arlati.ch Jahrgang Nationalität Beruf/ Titel Ausbildung 08.05.1979 CH Informatiker 4 Jahre Progymnasium,

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

_Beratung _Technologie _Outsourcing

_Beratung _Technologie _Outsourcing _Beratung _Technologie _Outsourcing Das Unternehmen Unternehmensdaten n gegründet 1999 als GmbH n seit 2002 Aktiengesellschaft n 2007 Zusammenschluss mit Canaletto Internet GmbH n mehr als 2000 Kunden

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Michael Arlati. Neubüntenweg 11 4147 Aesch +41 79 272 75 92 mik@arlati.ch www.arlati.ch. 4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995)

Michael Arlati. Neubüntenweg 11 4147 Aesch +41 79 272 75 92 mik@arlati.ch www.arlati.ch. 4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) Michael Arlati Neubüntenweg 11 4147 Aesch +41 79 272 75 92 mik@arlati.ch www.arlati.ch Jahrgang Nationalität Beruf/ Titel Ausbildung 08.05.1979 CH Informatiker 4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995)

Mehr

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business.

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Inhaltsverzeichnis Wie der moderne CIO den Übergang von IT-Infrastruktur- Optimierung zu Innovation meistert Wie kann ich Elemente meiner

Mehr

OPNET s Application Response Expert (ARX)

OPNET s Application Response Expert (ARX) OPNET s Application Response Expert (ARX) Root Cause Analyse und End2End Monitoring für Web Anwendungen Summary Werden im IT Betrieb Probleme durch die Anwender gemeldet, müssen schnell Informationen aus

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen Abgleich von Adressen und Terminen Stand Juni 2004 Was ist CAS genesisworld.exchange connect? Inhalt 1 Was ist CAS genesisworld.exchange connect?... 3 2 Systemvoraussetzungen... 5 2.1 Software...5 2.2

Mehr

Performance Monitoring Warum macht es Sinn?

Performance Monitoring Warum macht es Sinn? Performance Monitoring Warum macht es Sinn? achermann consulting ag Nicola Lardieri Network Engineer Luzern, 25.5.2011 Inhalt Definition Monitoring Warum Performance Monitoring? Performance Monitoring

Mehr

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN Dr. Bernd Kiupel Azure Lead Microsoft Schweiz GmbH NEUE MÖGLICHKEITEN DURCH UNABHÄNGIGKEIT VON INFRASTRUKTUR BISHER: IT-Infrastruktur begrenzt Anwendungen

Mehr

Individueller IT-Service und -Support Wir behalten Ihr Netzwerk im Auge. Technologie, die verbindet.

Individueller IT-Service und -Support Wir behalten Ihr Netzwerk im Auge. Technologie, die verbindet. Individueller IT-Service und -Support Wir behalten Ihr Netzwerk im Auge Technologie, die verbindet. Einleitung Flexibler Service-Partner für Ihre IT Unsere eigene Service-Leitstelle garantiert Ihnen die

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen Kombination von IT Service Management (ITIL) und Anwendungsentwicklung Kai Witte und Matthias Kaulke, München, den 30.03.2006 Rahmeninformationen Wo sind wir? Unternehmensdarstellung (1) Unabhängiges Beratungsunternehmen

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

Erfahren Sie mehr zu LoadMaster für Azure

Erfahren Sie mehr zu LoadMaster für Azure Immer mehr Unternehmen wechseln von einer lokalen Rechenzentrumsarchitektur zu einer öffentlichen Cloud-Plattform wie Microsoft Azure. Ziel ist es, die Betriebskosten zu senken. Da cloud-basierte Dienste

Mehr

Über DMP Service A/S. Die Herausforderung. Die Lösung

Über DMP Service A/S. Die Herausforderung. Die Lösung Über DMP Service A/S DMP Service ist ein führender europäischer unabhängiger Service Provider, der den Betrieb und die Wartung von Windturbinen, Aufbereitung von Getrieben und den Verkauf von Ersatzteilen

Mehr

PROFI MANAGED SERVICES

PROFI MANAGED SERVICES S assuretsm Webcast Darmstadt 27.09.2013 Hans Larcén AGENDA PROFI Managed Services Serviceablauf und SLAs Ihre Vorteile Unser Vorgehensmodell assuretsm 2 MANAGED SERVICE Übernahme des operativen Betriebs

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Erfolg ist programmierbar.

Erfolg ist programmierbar. 4578954569774981234656895856512457895456977498 3465689585651245789545697749812346568958561245 9545697749812346568958565124578954569774981234 6895856512457895456977498123465689585612457895 6977498123465689585651245789545697749812346568

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite Bremen, 12. Juni 2007 IGEL Technology präsentiert umfangreiche Software-Updates und

Mehr

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI?

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI? Service Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP Allgemeine Definition Was gehört in ZENOS (Service-Layer)? Business Logik ZENOS als Provider für SAP-based Services (ESA/SOA) Warum

Mehr

Das Zusammenspiel von mysap ERP, SAP NetWeaver und der ESOA

Das Zusammenspiel von mysap ERP, SAP NetWeaver und der ESOA Das Zusammenspiel von mysap ERP, SAP NetWeaver und der ESOA Erschienen in der E3 04/2007 Von Dr. Carl Winter, REALTECH AG Wer im Umfeld von SAP Systemlandschaften über mysap ERP 2005 spricht, landet schnell

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Web Services. 1. Quelle. Brian Connel The Seven Pillars of Web Services Management. Erschienen September 2002 im eai Journal

Web Services. 1. Quelle. Brian Connel The Seven Pillars of Web Services Management. Erschienen September 2002 im eai Journal Web Services - Brian Connel: The Seven Pillars of Web Services Management - IBM: IBM Strategy for management of the WebServices infrastrucutre Seminarvortrag von Lukasz Kidawski im Rahmen der Lehrveranstaltung

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr Infor PM 10 auf SAP 9.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche zu vermeiden. Sie können

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. Evosoft

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. Evosoft Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma Evosoft Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung evopharma ist eine vertikalisierte Lösung von Microsoft CRM

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht DURCH TransConnect Geschäftsprozesse ableiten mit der Universal Worklist (UWL) Integrationsszenarien effektiver verwalten und transportieren Optimierte Personalverwaltung

Mehr

Anforderungen an Datenbankservices in SOA-basierten Lösungen. Liane Will SAP AG/ Otto-von-Güricke-Universität Magdeburg 6.5.2010

Anforderungen an Datenbankservices in SOA-basierten Lösungen. Liane Will SAP AG/ Otto-von-Güricke-Universität Magdeburg 6.5.2010 Anforderungen an services in SOA-basierten Lösungen Liane Will SAP AG/ Otto-von-Güricke-Universität Magdeburg 6.5.2010 Diplom-Mathematikerin Seit 1997 bei SAP AG Berlin im Active Global Support Best Practices

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service IT Service : Seminarvortrag von Annegret Schnell im Rahmen der Lehrveranstaltung Netzmanagement SS 2003, Prof. Dr. Leischner, FH-Bonn-Rhein-Sieg Annegret Schnell Seminar Netzmanagement 1 Vortrag

Mehr

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit AddOn Managed Services Die neue Einfachheit Planung und Beratung Innovations-Management Change Management Betriebsbereitschaft Monitoring Troubleshooting Wiederherstellung Netzwerk-Management Server-Management

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP V04 02. Mai 2011, 16.15-17.45 Uhr, ITS-Pool nur zugelassene Teilnehmer Niedersächsisches Hochschulkompetenzzentrum für SAP (CCC) Aktuelles

Mehr

OPTIMIERUNG DER KONSOLIDIERUNGSVORBEREItUNG

OPTIMIERUNG DER KONSOLIDIERUNGSVORBEREItUNG ConsPrep OPTIMIERUNG DER KONSOLIDIERUNGSVORBEREItUNG ConVista CONSPREP PRODUKTBESCHREIBUNG ConVista CONSPREP Gesamtpaket ConVista CONSPREP ConVista CONSPREP stellt ein Programmpaket zur Verfügung, das

Mehr

AMPUS Inventory. Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen

AMPUS Inventory. Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen Transparente IT-Infrastruktur bei Minimalem Administrationsaufwand Eine

Mehr

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 1 Übersicht - Wer sind wir? - Was sind unsere Aufgaben? - Hosting - Anforderungen - Entscheidung

Mehr

BEURTEILEN SIE DIE TECHNISCHE LEISTUNGSFÄHIGKEIT IHRER SAP-SYSTEME

BEURTEILEN SIE DIE TECHNISCHE LEISTUNGSFÄHIGKEIT IHRER SAP-SYSTEME REALTECH SYSTEM ASSESSMENT FÜR SAP BEURTEILEN SIE DIE TECHNISCHE LEISTUNGSFÄHIGKEIT IHRER SAP-SYSTEME BEURTEILEN SIE DIE TECHNISCHE LEISTUNGSFÄHIGKEIT IHRER SAP-SYSTEME REALTECH SYSTEM ASSESSMENT FÜR SAP

Mehr

QDB AddOn. Eine NetIQ AppManager Erweiterung von generic.de

QDB AddOn. Eine NetIQ AppManager Erweiterung von generic.de QDB AddOn Eine NetIQ AppManager Erweiterung von generic.de QDB AddOn Eine NetIQ AppManager Erweiterung von generic.de Übersicht Das QDB AddOn ist eine Softwarelösung von generic.de, welche die Möglichkeiten

Mehr

MANAGED SERVICES. Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig

MANAGED SERVICES. Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig MANAGED SERVICES Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig Inhalt Kurze Vorstellung Managed Services@ All for One Steeb Die Herausforderungen an die IT unserer

Mehr

VEDA Managed Services APPLICATION SERVER & DATABASE

VEDA Managed Services APPLICATION SERVER & DATABASE VEDA Managed Services APPLICATION SERVER & DATABASE VEDA Managed Services stabilität und sicherheit Die Abbildbarkeit der Geschäftsprozesse und das Benutzererlebnis stehen für die Anwender im Fokus. Dahinter

Mehr

Ihr idealer IT-Dienstleister

Ihr idealer IT-Dienstleister Ihr idealer IT-Dienstleister hs 2 n die Unternehmensgeschichte 2001 schlossen sich Markus Huber, Michael Satlow und Gerald Novak zu einem gemeinsamen Unternehmen zusammen. Als Firmennamen wählten sie hsn

Mehr

Universal Mobile Gateway V4

Universal Mobile Gateway V4 PV-Electronic, Lyss Universal Mobile Gateway V4 Autor: P.Groner Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 3 Copyrightvermerk... 3 Support Informationen... 3 Produkte Support... 3 Allgemein... 4 Definition

Mehr

Die EBCONT Unternehmensgruppe.

Die EBCONT Unternehmensgruppe. 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles IT-Infrastruktur IT-Betrieb (managed Services) Cloud / Elastizität 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles Enterprise Solutions

Mehr

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Interactive Forms based on Adobe Software: Überblick Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Anforderungen

Mehr

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 MÜNSTER 10.04.2013 SAP Mobile Platform best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 E info@bpc.ag W www.bpc.ag Seite 1 18.04.2013 Agenda Einleitung

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management. Anke Noßmann Syncwork AG

SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management. Anke Noßmann Syncwork AG SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management Anke Noßmann Syncwork AG SAP HERUG Partnertag, Berlin 06. November 2009 Inhalt 1. Ausgangssituation 2. Alternative

Mehr

arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? machen wir.

arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? machen wir. arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? it mit augenmass? Sie wünschen sich integrierte Prozesse unterstützt von zukunftsweisenden IT-Lösungen, um neue Herausforderungen

Mehr

Rund um Sorglos. Information Communication Technology Ebner e.u. für Home Office oder Small Office. [Datum einfügen]

Rund um Sorglos. Information Communication Technology Ebner e.u. für Home Office oder Small Office. [Datum einfügen] Information Communication Technology Ebner e.u. für Home Office oder Small Office [Datum einfügen] Ingeringweg 49 8720 Knittelfeld, Telefon: 03512/20900 Fax: 03512/20900-15 E- Mail: jebner@icte.biz Web:

Mehr

Migration auf mysap ERP und ESA

Migration auf mysap ERP und ESA Migration auf mysap ERP und ESA Eine persönliche Auswertung des DSAG- Jahreskongresses in Bremen (11.-13.10.2005) 09.11.2005 Prof. Dr. Reinhard Ginnold: 22. SAP Anwendertag Region Ost 04.11.2005 1 Gliederung

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

TELEMETRIE EINER ANWENDUNG

TELEMETRIE EINER ANWENDUNG TELEMETRIE EINER ANWENDUNG VISUAL STUDIO APPLICATION INSIGHTS BORIS WEHRLE TELEMETRIE 2 TELEMETRIE WELCHE ZIELE WERDEN VERFOLGT? Erkennen von Zusammenhängen Vorausschauendes Erkennen von Problemen um rechtzeitig

Mehr

Alles im Blick OpenTAS Network Monitor

Alles im Blick OpenTAS Network Monitor Alles im Blick OpenTAS Network Monitor Einfach, schnell und günstig Germany Malaysia Switzerland UK USA Monitoring einfach & günstig Ein Monitoring gibt Ihnen die Möglichkeit, diverse Funktionen in Ihrem

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Server 3.5 Produktbeschreibung Uptime Services AG Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2

Mehr

Customer COE Best Practices Change Control Management. Topic. Kundenempfehlung: Change Request Management mit SAP Solution Manager 7.

Customer COE Best Practices Change Control Management. Topic. Kundenempfehlung: Change Request Management mit SAP Solution Manager 7. Topic Der SAP Solution Manager bietet ein Portfolio von Werkzeugen, Inhalten und Services, die die Implementierung und Anwendung individueller SAP- Unternehmensapplikationen begleiten und erleichtern.

Mehr

Presseclipping. Vorstand: Dr. Nikolaus Krasser, Ingo Martinz, Wolfgang Kuchelmeister Vorsitzender des Aufsichtsrats: Max Nussbaumer

Presseclipping. Vorstand: Dr. Nikolaus Krasser, Ingo Martinz, Wolfgang Kuchelmeister Vorsitzender des Aufsichtsrats: Max Nussbaumer Pentos Aktiengesellschaft Landsberger Strasse 110 D-80339 München Tel. +49-89-381538 110 Fax. +49-89-381538 199 www.pentos.com info@pentos.com Presseclipping Publikation: Ausgabe: 10.09.2014 Seite: Titel:

Mehr