DatendurchdasneueGesetzeinfachbeidenjeweiligenMeldeämterneingekauftwerden.SomitfallenfüreinpaarCentproDatensatzauchdieletzten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DatendurchdasneueGesetzeinfachbeidenjeweiligenMeldeämterneingekauftwerden.SomitfallenfüreinpaarCentproDatensatzauchdieletzten"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/10897 Datenhandel durch Adresshändlerunternehmen Vorbemerkung der Fragesteller DasssichDatenvonBürgerinnenundBürgernüberdieletztenJahrezueinem äußerstbegehrtengutentwickelthaben,istschonlangekeingeheimnismehr. SohatsicheinMarktaufgetan,derdurchdenHandelmitebengenaudiesen DateneinäußerstlukrativesGeschäftentwickelthatundsichstetigweiterausdehnt.Vorallemdiejenigen,diedieDatenvonBürgerinnenundBürgernsammeln,analysierenundschließlichverkaufenodergarvermieten sogenannte AdresshändlerunternehmenoderListbroker,vondenenesinderBundesrepublikDeutschlandcirca1000gibt verdienenhorrendesummenamgeschäft mit der Privatsphäre des Einzelnen. MitdenkürzlichimDeutschenBundestagverabschiedetenNeuregelungenim MeldewesenwirdesfürAdresshändlerzukünftignocheinfacher,andiePrivatadressenvonBürgerinnenundBürgernzugelangen:Schließlichkönnendie DatendurchdasneueGesetzeinfachbeidenjeweiligenMeldeämterneingekauftwerden.SomitfallenfüreinpaarCentproDatensatzauchdieletzten durchdenstaatauferlegtengrenzen,diedenschutzderprivatsphärederbürgerinnen und Bürger gewähren sollten. AlsParadebeispieleinesListbrokersdientdieSchoberInformationGroup DeutschlandGmbH.DasUnternehmenwirbtdamit,imBesitzvon50Millionen PrivatadressendeutscherBürgerinnenundBürgerzusein.Beidiesemeinen UnternehmensindalsodieDatenvonetwa62Prozentdergesamtendeutschen Bevölkerunggespeichert.NebendenreinenAdressdatensätzenkönnenbeider SchoberInformationGroupDeutschlandGmbHauchüber300sogenannteZusatzmerkmaleeingekauftwerden Daten,dieAufschlussüberReisen,Hobbys, Sport-undFreizeitaktivitäten,Fahrzeugbesitz,Versicherungen,Altersvorsorge oderinvestitionendesjeweiligenadressinhabersgeben.dieadresshändlerunternehmensindbestrebt,diegespeichertendatenderbürgerinnenundbürger immer auf dem neuesten Stand zu halten. InteressantsindsolcheAngeboteinsbesonderefürUnternehmen,dieihreProduktemöglichstgezieltundindividualisiert,beispielsweisedurchPostsendung, bewerbenmöchten.lautdeutschemdialogmarketingverbande.v.haben UnternehmenimvergangenenJahr27,7Mrd.EuroindieAdressenprivater DieAntwortwurdenamensderBundesregierungmitSchreibendesBundesministeriumsdesInnernvom15.Oktober2012 übermittelt. Die Drucksache enthält zusätzlich in kleinerer Schrifttype den Fragetext.

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Haushalteinvestiert genausovielwieindieklassischewerbung.durchdie AngebotederListbrokerhabensiedieMöglichkeit,ohnegroßenAufwand herauszufinden,werinteresseanihrenproduktenhabenkönnte.fürunternehmensinddabeivorallemdateninteressant,dierückschlüsseaufinteressen,freizeitgestaltungundlebens-bzw.einkommensverhältnissevonbürgerinnenundbürgernzulassen.datendieserartsindbeidenadresshändlernfür jedengegenentgeltinimmensemumfangundjenachbedarfineinem Onlineshopabrufbar.EsreichenschoneinpaarKlicksdurchdiekleinformatig katalogisiertenundspezialisiertenadresssammlungen,umantausendepassendeadressenpotenziellerkundinnenundkundenzugelangen.wennman beispielsweiselediglichdieprivatadressenvon18-bis35-jährigenberlinerinnenundberlinern,dieineinpersonenhaushalteninhäusernderbaujahre1946 bis1980leben,anmodeinteressiertsindundüberdurchschnittlichofteinkaufengehen,habenmöchte,istdaskeinproblem.beidemkaufvonadressen gibtesnureineeinzigeregel:jegenauerunddetaillierterdiedaten,destoteurer sind sie. Vorbemerkung der Bundesregierung MitdemGesetzzurÄnderungdatenschutzrechtlicherVorschriftenvom 14.August2009wurdedasBundesdatenschutzgesetz (BDSG)u.a.imHinblickaufdieVerarbeitungundNutzungpersonenbezogenerDatenfürAdresshandelundWerbungnovelliert.EswurdeinsbesonderedassogenannteOpt-in- Prinzipeingeführt.DerdurchdasGesetzneugefasste 28Absatz3Satz1 BDSGhältdementsprechendalsGrundsatzfest,dassdieVerwendungpersonenbezogenerDatenfürZweckedesAdresshandels,derWerbungoderder Markt-oderMeinungsforschungzulässigist,wennderBetroffeneeingewilligt hatundimfalleeinernichtschriftlicherteilteneinwilligungdieverantwortlichestellenach 28Absatz3aBDSGverfährt.DieverantwortlicheStellemuss insoweitandenbetroffenenherantretenundihnfüreineeinwilligunggewinnen. DieseRegelunggaltjedochbiszum31.August2012nureingeschränkt.Gemäß 47Nummer2BDSGwar 28BDSGfürdieVerarbeitungundNutzungvor dem1.september2009erhobenerodergespeicherterdatenfürzweckeder Werbungbiszum31.August2012inderbisdahingeltendenFassunganzuwenden. MitderRegelungdes 48Satz1Nummer2BDSGhatderBundesgesetzgeber diebundesregierungverpflichtet,biszum31.dezember2014überdieauswirkungen der Änderungen der 28 und 29 BDSG dem Deutschen Bundestag zu berichten.imhinblickdarauf,dass 28BDSGindergeändertenFassungerst seitdem1.september2012gilt,siehtdiebundesregierungvonausführungen zueventuellenauswirkungender 28und29BDSGzumgegenwärtigen Zeitpunktab.DieBundesregierungweistimÜbrigendaraufhin,dassdie Datenverarbeitungnicht-öffentlicherStellenderKontrollederzuständigen Aufsichtsbehörden der Länder gemäß 38 Absatz 6 BDSG unterliegt. 1.WiebewertetdieBundesregierungdenVerkaufvonDatenderBürgerinnen undbürgerdurchlistbrokergegenentgeltimhinblickaufdendatenschutz,dasgebotderdatensparsamkeitunddasrechtaufinformationelle Selbstbestimmung? Es wird auf die Vorbemerkung der Bundesregierung verwiesen.

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/ HatdieBundesregierungErkenntnissedarüber,dassderDatenhandelder ListbrokernichtimmermitdengesetzlichenRegelungenzumDatenschutz im Einklang ist? a) Wenn ja, wie sehen diese Erkenntnisse aus? b)beabsichtigtdiebundesregierung,diegesetzlichenregelungenhinsichtlichdesumgangsmitdatenvonbürgerinnenundbürgernzuverschärfen? Wenn ja, in welcher Form? Wenn nein, warum nicht? DerBundesregierungliegenkeinediesbezüglichaussagekräftigenErkenntnisse vor.imübrigenwirdzurrechtslageaufdievorbemerkungderbundesregierung verwiesen. 3.IstderBundesregierungbekannt,auswelchenQuellenundaufwelchen jeweiligenrechtsgrundlagendielistbrokerdiedatenfürihrekataloge bekommen? SoweitderBundesregierungbekannt,erhaltenAdressunternehmenihreDaten u.a.dann,wennkundenangewinnspielenallerartohneamrabattsystemaus privatenquellenteilnehmenundsiemitderteilnahmeaucheineeinwilligungserklärungzurweiterenverwendungihrerdatenabgeben.alsweitere RechtsgrundlagenkommendieErlaubnistatbeständeder 28und29BDSGin Betracht.AdressunternehmenkönnenauchvondenMeldebehördeneinfache MelderegisterauskünfteaufGrundlagedergeltendenLandesgesetzegegenGebührerhalten;diesbezüglichwirdaufdieAntwortzuFrage8verwiesen.Im Übrigen wird auf die Vorbemerkung der Bundesregierung verwiesen. 4.IstderBundesregierungbekannt,wievieleDatensätzedurchwelcheListbroker jährlich verkauft oder vermietet werden? Wennja,wieviele,undwelcheSchlüsseziehtdieBundesregierungdaraus? DerBundesregierungliegendiesbezüglichkeinebelastbarenErkenntnissevor. SiekanndaherihrbekannteWerbeaussagenvonListbrokern sowirbtz.b. dieeosinformationgroupaufihrerinternetseitemitinformationenzurund 50MillionenPrivathaushalten wederbestätigennochdementieren.indiesen WerbeaussagensiehtdieBundesregierungkeineausreichendeGrundlagefür eigeneschlussfolgerungen.imübrigenwirdaufdievorbemerkungderbundesregierung verwiesen. 5.WelcheSchlussfolgerungenziehtdieBundesregierungausderTatsache, dassalleindieschoberinformationgroupdeutschlandgmbhimbesitz von50millionenprivatadressenundinsgesamtnahezujederbürgermit seinen Daten bei privaten Dienstleistern erfasst ist? Auf die Antwort zu Frage 4 wird verwiesen.

4 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 6.GreiftdieBundesregierungselbstodergreifenderenBehördenaufdasAngebot von Listbrokern zurück? Wenn ja, a) auf welcher gesetzlichen Grundlage, b)wieoft,undzuwelchenzweckenhatdiebundesregierungaufsolche Angebote zurückgegriffen, c) welche Behörden arbeiten mit welchen Unternehmen zusammen, d)wievieledatensätzehabenwelchebehördenbeiwelchenunternehmen für welche Zwecke eingekauft, e)inwelchemfinanziellenumfanghabenwelchebehördendatenbei welchen Unternehmen eingekauft? DieBundesregierungundihreBehördenhabeninfolgendenFällenaufdas Angebot sogenannter Listbroker zurückgegriffen: DasStatistischeBundesamterwirbtfürstatistischeZweckevonListbrokern DatenzuUnternehmensgruppen.DassindInformationenüberallerechtlichenEinheiten,dieüberBesitzanteileandeutschenUnternehmenverfügen, soferndiesebesitzanteiledirektoderindirektzumehrheitlicherkontrollean einemunternehmenführen.soferndortauchnatürlichepersonenbeteiligt sind, bedingt dies den Kauf von Personendaten. Antwort zu Frage 6a: DerErwerberfolgtaufderGrundlagedes 13Absatz2desBundesstatistikgesetzes und der VO (EG) Nummer 177/2008 (EU-Statistikregister-VO). Antwort zu Frage 6b: Der Erwerb erfolgt jährlich zu dem o. g. Zweck. Antwort zu Frage 6c: DieStatistischenÄmterdesBundesundderLänderarbeiten (derzeit)mit dembureauvandijk (BvD)zusammen.DerAnbieterwirdübereineEUweiteAusschreibungvomBeschaffungsamtdesBundesministeriumsdes Innern ermittelt. Antwort zu Frage 6d: Innerhalbderca vonBvDbezogenenDatensätzesindca natürlichepersonenmitderenbesitzanteilenandeutschenoderausländischen Unternehmen (rechtliche Einheiten). Antwort zu Frage 6e: DiejährlichenKostenfürdieGesamtlieferungvonBvD (alsoalle Datensätze) betragen ca Euro. DieBundeszentralefürgesundheitlicheAufklärung (BZgA)weistdaraufhin, dassessichbeidenvonderbzgaangemietetenadressenniemalsumprivatanschriftenvonbürgerinnenundbürgernhandelt.eswerdenstetsnurdie InstitutionsanschriftenohneAnsprechpartnerinnenundAnsprechpartner bzw.beiniedergelassenenärztinnenundärztennurdiepraxisanschriften verwendet. Antwort zu Frage 6a: Rechtsgrundlage ist 14 Absatz 1 BDSG.

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/11017 Antwort zu Frage 6b: ImZeitraumJanuar2010bisSeptember2012wurden9Anmietungenvon Adressenvorgenommen.DerZweckwarjeweilsdieVersendungvonberufsbezogenenInformationsmaterialienderBZgAanbestimmteBerufsgruppen: 2010: VersandaktionmitInformationsmaterialzumThema Schutzimpfungen im Kindesalter an Kinderärzte (ca Adressen), VersandaktionmitInformationsmaterialzumThema LebenmitbehindertenoderchronischkrankenKindern ankrankenhäusermitgynäkologischen Abteilungen (ca Adressen), VersandaktionmitInformationsmaterialzumThema Hygienemaßnahmen an Kindergärten/Kindertagesstätten (ca Adressen), VersandaktionmitInformationsmaterialzumThema saisonalegrippeschutzimpfung anniedergelassenehausärzte/gynäkologen/pädiater/ Internisten/Neurologen/Krankenhäuser/Reha-Kliniken/Alten-undPflegeheime (ca Adressen). 2011: VersandaktionmitInformationsmaterialzumThema Kindergesundheit/ EntwicklungvonKindern ankindergärten/kindertagesstätten (ca Adressen), VersandaktionmitInformationsmaterialzumThema saisonalegrippeschutzimpfung anniedergelassenehausärzte/gynäkologen/pädiater/ Internisten/Neurologen/Krankenhäuser/Reha-Kliniken/Alten-undPflegeheime/Apotheken (ca Adressen). 2012: VersandaktionmitInformationsmaterialzumThema Masern-Mumps- Röteln-Impfung anniedergelassenegynäkologenundkinderärzte (ca Adressen), VersandaktionmitInformationsmaterialzumThema Organ-undGewebespende anniedergelassenehausärzteundinternisten (ca.42000adressen), VersandaktionmitInformationsmaterialzumThema saisonalegrippeschutzimpfung anniedergelassenehausärzte/gynäkologen/pädiater/ Internisten/Neurologen/Krankenhäuser/Reha-Kliniken/Alten-undPflegeheime (ca Adressen). Antwort zu Frage 6c: DieBZgAhatimgenanntenZeitraumdieDienstleistungderfolgendenUnternehmeninAnspruchgenommen (eshandeltsichhierbeiausdrücklich nicht um eine Zusammenarbeit): Schwarzeck Verlag GmbH, Stefan-George-Ring 19, München, direkt + online GmbH, Martin-Kollar-Straße 5, München, Karl Trebbau GmbH, Schönhauser Str. 21, Köln, SchoberInformationGroupDeutschlandGmbH,Max-Eyth-Straße6 10, Ditzingen.

6 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Antwort zu Frage 6d: DieBZgAhatimgenanntenZeitraumfolgendeDatensatzmengenzureinmaligenNutzungangemietet (gerundetewerte),derverwendungszweckist in der Antwort zu Frage 6b beschrieben: Schwarzeck Verlag: , direkt + online: , Karl Trebbau GmbH: , Schober: Antwort zu Frage 6e: ImgenanntenZeitraumsindfolgendeKostenfürAdressmietenangefallen (gerundete Werte): Schwarzeck Verlag: Euro, direkt + online: Euro, Karl Trebbau GmbH: Euro, Schober: Euro. PrinzipiellbemühtsichdasRobertKoch-Institut (RKI),keineDatenbestände erwerbenzumüssen,sonderneswirdmeistaufdiedatenbeständedereinwohnermeldeämter zurückgegriffen. Antwort zu Frage 6a: FürdiewissenschaftlicheArbeitdesRKIgeltenverschiedenegesetzliche Grundlagen.WesentlichindiesemZusammenhangistdas Gesetzüber NachfolgeeinrichtungendesBundesgesundheitsamts (BGA-NachfG),das in 2Absatz3Nummer4BGA-NachfGdemRKITätigkeitenaufdem GebietderGesundheitsberichterstattungzuweist.EinewesentlicheDatenquellederGesundheitsberichterstattungsinddieimRahmendesGesundheitsmonitoringdesRKIdurchgeführtenGesundheitssurveys Studiezur GesundheitvonKindernundJugendlichen (KiGGS), StudiezurGesundheitErwachsenerinDeutschland (DEGS)sowie GesundheitinDeutschlandaktuell (GEDA).DesWeiterenführtdieAbteilung2zusammenmitder Abteilung3desRKIStudienzurinfektionsepidemiologischenSurveillance durch. DieStudiendesGesundheitsmonitoringssindbundesweitrepräsentativfür diewohnbevölkerungindeutschland.dieauswahldereingeladenenerfolgt beidenstudiendegsundkiggsüberzufallsstichprobendereinwohnermeldeämterausgewählterstudienorte.allestudienwurdendembundesbeauftragtenfürdendatenschutzunddieinformationsfreiheitzurprüfung vorgelegt und für unbedenklich erachtet. WennAdressdatenanFirmenzurÜberprüfungvonAngabenweitergeleitet werden (sieheantwortzufrage6b),geschiehtdasaufbasiseinerauftragsdatenverarbeitung ( 11 BDSG). Antwort zu Frage 6b: DasRKIhatzurDurchführungderStudienKiGGSundDEGSsowiezur DurchführunginfektionsepidemiologischerFall-Kontroll-StudienaufentsprechendeAngebotezurückgegriffen.DaessichbeidenStudienKiGGS unddegsumlangzeitstudienhandelt,isteineregelmäßigeaktualitätsüberprüfungdesbestehendenadressbestandsunverzichtbar.diesgeschiehtinder RegelüberdieEinwohnermeldeämter.ErgänzendwerdenAuskünftebeipri-

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/11017 vatendienstleisterneingeholt.zusätzlichwerdendieseinanspruchgenommen,umimvorfeldderkontaktaufnahmezuprobandenadressbeständemit Telefonnummernanzureichern.ZurDurchführungspeziellertelefonischer Befragungen (Fall-Kontroll-Studien)wurdenregionalausgewählteTelefonnummern ohne Namens- oder Adresszusätze erworben. Antwort zu Frage 6c: DasRKIhatzudeminb)genanntenZweckdieDienstleistungenfolgender Firmen in Anspruch genommen: DeutschePostDirektGmbH (Adressrecherche/Telefonnummernanreicherung), Sträßchensweg 10, Bonn, TVGTelefonbuch-undVerzeichnisverlagGmbH &Co.KG (Adressrecherche/Telefonnummernanreicherung),Wiesenhüttenstraße18,60329 Frankfurt, EOSPaymentSolutionsGmbH (Adressrecherche),Steindamm80, 20099Hamburg, PRODATADatenbankenundInformationssystemeGmbH (Lieferung von Telefonnummern), Steinhäuserstraße 12, Karlsruhe. Antwort zu den Fragen 6d und 6e: DiefolgendeAufstellungbeziehtsichaufdieimRahmenderDurchführung derjeweilszurückliegendenstudienwellenkiggswelle1 (2009bis2012) unddegs1 (2008bis2011)vergebenenAufträgezuAdressrecherchenund Telefonnummernanreicherungen sowie zur Lieferung von Telefonnummern: Deutsche Post Direkt GmbH Anzahl Datensätze: rund Kosten: ca Euro TVG Telefonbuch- und Verzeichnisverlag GmbH & Co. KG Anzahl Datensätze: rund Kosten: ca Euro EOS Payment Solutions GmbH Anzahl Datensätze: < 500 Kosten: ca Euro PRODATA Datenbanken und Informationssysteme GmbH Anzahl Telefonnummern: rund Kosten ca Euro. DemBundesamtfürJustizwurdemitdemInkrafttretendesGesetzesüber elektronischehandelsregisterundgenossenschaftsregistersowiedasunternehmensregister (EHUG)am1.Januar2007dieZuständigkeitfürdieVerfolgungvonPublizitätspflichtverstößenoffenlegungspflichtigerUnternehmen nach 335desHandelsgesetzbuches (HGB)übertragen.DazuleitetesOrdnungsgeldverfahrengegenoffenlegungssäumigeUnternehmendurchZustellung an das Unternehmen ein. Antwort zu den Fragen a und b: ImRahmenderOrdnungsgeldverfahrenwirdaufdieAdressdatenderHandelsregisterderLänder (sog.indexdatenbestand)zurückgegriffen.dieunternehmensindgemäß 29,31HGBzwarverpflichtet,ihreimHandelsregistergemeldetenGeschäftsadressenzuaktualisieren.Vondenjährlich rund150000einzuleitendenordnungsgeldverfahrenscheitertbeirund 15ProzenteineZustellungaberaufgrunddernichtmehraktuellenAnschrift

8 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode derbetreffendenunternehmenimhandelsregister.indiesenfällenwirdein externerdienstleistermiteinerbereinigungderadressenbeauftragt.nurin denseltenenfällen (rund2prozent),indenenkeinezustellungsfähigeunternehmensanschriftermitteltwerdenkann,mussaufdieadressenatürlicher Personen,dielautHandelsregistergesetzlicheVertreterderGesellschaften sind, zurückgegriffen werden. Antwort zu Frage 6c: NachdurchgeführtenVergabeverfahrenhatdasBundesamtfürJustizmitder FirmabeDirectGmbH &Co.KGausGütersloheinenVertragüberdie BereinigungvonAdressdatengeschlossen,umdieZustellungsicherzustellen. Antwort zu den Fragen 6d und 6e: DerPreisfüreineerfolgreichermittelteAdressbereinigungbeträgt1,18Euro zzgl.mwstfüreineunternehmensanschriftund1,19eurozzgl.mwstfür eineanschrifteinesgeschäftsführersderbetroffenengesellschaft.im aktuellenkalenderjahr2012sindfüradressbereinigungenrund7000euro angefallen. DasBundesministeriumfürArbeitundSoziales (BMAS)unddieBundesanstaltfürArbeitsschutzundArbeitsmedizin (BAuA)habenzurDurchführungvonMailingaktionenAdressenvonAdresshändlernerworben.Der ErwerbdesAdressmaterialserfolgteimFalledesBMASübereinemitder Abwicklung der Mailingaktion beauftragte Agentur. DieAktionenerfolgtenrechtlichimRahmenderÖffentlichkeitsarbeit.Die BundesregierunghatdiePflicht,dieBevölkerungüberwichtigegesetzliche RegelungenundpolitischeEntscheidungenausreichendzuunterrichten. DieshatdasBundesverfassungsgerichtinseinemUrteilvom2.März1977 ausdrücklich festgelegt, dort heißt es: ÖffentlichkeitsarbeitvonRegierungundgesetzgebendenKörperschaften istingrenzennichtnurverfassungsrechtlichzulässig,sondernauchnotwendig.diedemokratiedesgrundgesetzesbedarf unbeschadetsachlicher DifferenzeninEinzelfragen einesweitgehendeneinverständnissesder Bürger mit der vom Grundgesetz geschaffenen Staatsordnung. IndenRahmenzulässigerÖffentlichkeitsarbeitfällt,dassdieRegierungund gesetzgebendekörperschaften bezogenaufihreorgantätigkeit ihrepolitik,ihremaßnahmenundvorgabensowiediekünftigzulösendenfragen darlegen und erläutern. MaßnahmenundRechtsnormenausdemRessortbereichdesBMASbetreffenfastalleBürgerinnenundBürgerundzudeminexistenziellenFragen (z. B. Alterssicherung, Sicherung der Arbeitsplätze usw.). BMAS 2009: MailingzumThema Kurzarbeitergeld anbetriebsräte (53000Adressen, Kosten: Euro, Unternehmen: TrebbauKoop). MailingzumThema Kurzarbeitergeld anbetriebsräte (60394Adressen, Kosten: Euro, Unternehmen: TrebbauKoop). MailingzumThema Kurzarbeitergeld anunternehmen (208050Adressen, Kosten: Euro, Unternehmen: Schober).

9 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 9 Drucksache 17/11017 Mailingzum Ausbildungsbonus angewerkschaften,innungen,wohlfahrts-undsozialverbände,berufsverbände (16348Adressen,Kosten: Euro, Unternehmen: Schober). Mailingzur Mitarbeiterkapitalbeteiligung anhandwerkskammern,industrie-undhandelskammern,handwerksverbände,wirtschaftsverbände,arbeitgeberverbände (2427Adressen,Kosten:566Euro,Unternehmen: Schober). MailingzumThema TeilzeitfürMänner anfamilienverbändeund Frauenverbände (2019Adressen,Kosten:495Euro,Unternehmen: Schober). BAuA 2011: RealisierungvonDirektmailing-AktionenfürdieDeutscheArbeitsschutzausstellung (DASA) (5751Adressen,Kosten:2505Euro,Unternehmen: DeutschePostDirektGmbH +967Adressen,Kosten:2505Euro,Unternehmen: Schober). 2012: RealisierungvonDirektmailing-AktionenfürdieDASA (5180Adressen, Kosten: Euro, Unternehmen: Deutsche Post Direkt GmbH). ImRahmenderÖffentlichkeitsarbeitdesBundesministeriumsfürGesundheit (BMG)wurdeeinefürdasBMGtätigePR-undWerbeagenturzum Jahreswechsel2011/2012einmaligbeauftragt,durchdieFa.DOCaddress GmbHinMüncheneinenMinisterbriefandieBeschäftigtenimGesundheitswesenmitdemZielversendenzulassen,überdieNeuerungenimGesundheitswesenzuinformieren.DerVerteilerbeinhaltetedieGeschäftsadressen von169150niedergelassenenärztenundzahnärztensowieniedergelassenenfachärztenverschiedenerrichtungenundallgemeinmedizinern,außerdem7124alten-undpflegeheime,1341tageskliniken,6329ambulante sowie6460privatekrankenpflegedienstesowie2751krankenhäuser.die Kostenbeliefensichauf16156Eurobrutto.BezüglichdesrechtlichenRahmensderÖffentlichkeitsarbeitwirdaufdieAbsätze2bis4desvorangehenden Abschnitts verwiesen. 7.IstderBundesregierungbekannt,obdiekommunalenMeldeämterihreDatensätze mit denen der Listbroker abgleichen? Wennja,aufwelchergesetzlichenGrundlagegeschiehtdies,undwelche SchlussfolgerungenziehtdieBundesregierungausdiesemVorganghinsichtlich der datenschutzrechtlichen Grundsätze? DerBundesregierungliegenhierzukeineErkenntnissevor.FürdenVollzugdes MeldewesenssindBehördenderLänder (Meldebehörden)zuständig ( 1 Absatz 1 Satz 1 des Melderechtsrahmengesetzes [MRRG]). 8.BestehtfürListbrokerdieMöglichkeit,DatenbeidenkommunalenMeldeämtern oder anderen Behörden der Bundesregierung einzukaufen? Wennja,welcheBehördenhabenDatenwelcherArtanwelcheUnternehmen wann für welche Beträge verkauft oder verschenkt? DatenkönnenbeidenMeldebehördenwieauchbeidenBehördenderBundesregierungnichteingekauftwerden.DieMeldebehördenerteilenanPrivatpersonenundUnternehmeneinfacheMelderegisterauskünftegegenGebühr.Dieein-

10 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode fachemelderegisterauskunftumfasstvor-undfamiliennamen,ggf.doktorgrad undanschrifteneinzelnerbestimmterpersonen ( 21Absatz1Satz1MRRG). 9.WiewürdensichausSichtderBundesregierungdieMöglichkeitenfür Listbroker,DatenderkommunalenMeldeämterzubeziehen,nachden vomdeutschenbundestagbeschlossenenneuregelungendesmeldewesens im Vergleich zur bisherigen Situation verändern? SiehtdieBundesregierunghiereinenÄnderungsbedarf,derindenVerhandlungenzwischenBundestagundBundesratimVermittlungsausschuss eine Rolle spielen sollte? Wenn ja, in welcher Form? Wenn nein, warum nicht? DiegeltendenGesetze,d.h.dasMelderechtsrahmengesetzdesBundesund diemeldegesetzederländer,enthaltenkeinspeziellesrechtderbetroffenen Person,eineeinfacheMelderegisterauskunftaneinenAdresshändlerzuverhindern.NachdervomDeutschenBundestagbeschlossenenRegelungwärees verboten,datenauseinermelderegisterauskunftu.a.zuzweckendesadresshandelszuverwenden,wenndiebetroffenepersongegendieübermittlung fürjeweilsdiesenzweckwidersprucheingelegthat,esseidenn,diedatenwerdenausschließlichzurbestätigungoderberichtigungbereitsvorhandener Datenverwendet;diesesVerbotwärebußgeldbewehrt ( 44Absatz4Satz1 Nummer2undSatz2i.V.m. 54Absatz2Nummer12desEntwurfseines BundesmeldegesetzesindervomDeutschenBundestagbeschlossenenFassung;Bundestagsdrucksache17/10158).AufihrWiderspruchsrechtwärendie betroffenen Personen regelmäßig hinzuweisen ( 44 Absatz 1 Satz 3 a. a. O.). NachdemBeschlussdesBundesrates,dieEinberufungdesVermittlungsausschusseszuverlangen,istesAufgabediesesGremiums,einenEinigungsvorschlag vorzulegen. Dem kann die Bundesregierung nicht vorgreifen. 10.Wieunddurchwenwirdkontrolliert,obdiejeweiligenAdresshändler den Auskunftsersuchen der Bürgerinnen und Bürger nachkommen? Es wird auf die Vorbemerkung der Bundesregierung verwiesen. 11.IstderBundesregierungbekannt,dassAdresshändlerDatenaussozialen Netzwerken exportieren? Wennja,seitwann,undwashatsiediesbezüglichunternommenoder geplant? DerBundesregierungistnichtbekannt,dassAdresshändlerDatenaussozialen Netzwerken exportieren. 12.PlantdieBundesregierungzukünftigdasSammelnundVerkaufenvon DatendurchAdresshändlerinirgendeinerFormzukontrollierenbzw.zu regulieren? Es wird auf die Vorbemerkung der Bundesregierung verwiesen.

11 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 11 Drucksache 17/ WelcheMöglichkeitensiehtdieBundesregierungfürdieBürgerinnenund Bürgergegeben,umihreDatenvorAdresshandelzuschützen,undgibtes Überlegungen, den Datenhandel einzuschränken? Wenn ja, in welche Richtung zielen diese Überlegungen? DieBundesregierungverweistaufdiegesetzlichenRegelungen,dieesdenBetroffenenermöglichen,derNutzungihrerDatenfürAdresshandelundWerbung zuwidersprechenbzw.ihreeinwilligunghierzuzuversagenbzw.zuwiderrufen. Im Übrigen wird auf die Vorbemerkung der Bundesregierung verwiesen.

12 Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin, Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Postfach , Köln, Telefon (02 21) , Fax (02 21) , ISSN

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE.

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/711 17. Wahlperiode 12. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG Deutscher Bundestag Drucksache 17/11227 17. Wahlperiode 25. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Heidrun Dittrich, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/7343

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/7343 Deutscher Bundestag Drucksache 17/7586 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der

Mehr

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD Deutscher Bundestag Drucksache 17/12963 17. Wahlperiode 02. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Heidrun Dittrich, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften Deutscher Bundestag Drucksache 17/1712 17. Wahlperiode 11. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Lisa Paus, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11122

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11122 Deutscher Bundestag Drucksache 17/11342 17. Wahlperiode 07. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und

Mehr

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In Deutscher Bundestag Drucksache 17/6289 17. Wahlperiode 29. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Ralph Lenkert, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411 17. Wahlperiode 07. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Ingrid Remmers, Dr. Dietmar Bartsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539 17. Wahlperiode 20. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Einsatz von Drohnen zur Videoüberwachung deutscher Städte und Regionen

Einsatz von Drohnen zur Videoüberwachung deutscher Städte und Regionen Deutscher Bundestag Drucksache 17/765 17. Wahlperiode 22. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Wolfgang Neskovic, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH Deutscher Bundestag Drucksache 17/13359 17. Wahlperiode 29. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Heidrun Bluhm, Steffen Bockhahn, Halina Wawzyniak, weiterer Abgeordneter

Mehr

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie Deutscher Bundestag Drucksache 17/9292 17. Wahlperiode 11. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/7593 17. Wahlperiode 02. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Matthias W. Birkwald, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/6829 17. Wahlperiode 23. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Tempel, Petra Pau, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688)

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4239 17. Wahlperiode 13. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden Deutscher Bundestag Drucksache 17/4469 17. Wahlperiode 20. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Überhöhte Tarife für Frauen in der privaten Krankenversicherung

Überhöhte Tarife für Frauen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/2786 17. Wahlperiode 19. 08. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Dr. Martina Bunge, Inge Höger, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen Deutscher Bundestag Drucksache 17/4943 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 16/11313 16. Wahlperiode 08. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst Deutscher Bundestag Drucksache 17/14747 17. Wahlperiode 13. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Agnes Brugger, weiterer

Mehr

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/709 17. Wahlperiode 11. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Übernahme von Zusatzbeiträgen in der gesetzlichen Krankenversicherung für. BezieherinnenundBeziehervonGrundsicherungnachdemZweitenBuch

Übernahme von Zusatzbeiträgen in der gesetzlichen Krankenversicherung für. BezieherinnenundBeziehervonGrundsicherungnachdemZweitenBuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/1310 17. Wahlperiode 06. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Markus Kurth, Fritz Kuhn, weiterer Abgeordneter und

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/2889 17. Wahlperiode 09. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Viola von Cramon-Taubadel, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu Deutscher Bundestag Drucksache 16/2912 16. Wahlperiode 11. 10. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Dagmar Enkelmann, Dr. Barbara Höll, Dr. Kirsten Tackmann, weiterer

Mehr

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/1249 17. Wahlperiode 26. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7592 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ingrid Arndt-Brauer, Lothar Binding

Mehr

Reform der Ausbildung von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten

Reform der Ausbildung von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten Deutscher Bundestag Drucksache 17/3352 17. Wahlperiode 21. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Dr. Harald Terpe, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713 Deutscher Bundestag Drucksache 16/7914 16. Wahlperiode 28. 01. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE

Mehr

Existenzsicherungslücke im Übergang von Arbeitslosengeld und Arbeitslosengeld II in die Rente

Existenzsicherungslücke im Übergang von Arbeitslosengeld und Arbeitslosengeld II in die Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/3283 17. Wahlperiode 12. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Matthias W. Birkwald, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße Deutscher Bundestag Drucksache 17/3036 17. Wahlperiode 28. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Winfried Hermann, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595 16. Wahlperiode 28. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Mechthild Dyckmans, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle Deutscher Bundestag Drucksache 17/6080 17. Wahlperiode 03. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Nicole Maisch, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der SPD Drucksache 17/9941

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der SPD Drucksache 17/9941 Deutscher Bundestag Drucksache 17/10216 17. Wahlperiode 02. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Katja Kipping, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10013

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Katja Kipping, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10013 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10147 16. Wahlperiode 21. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Katja Kipping, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Deutscher Bundestag Drucksache 17/14246 17. Wahlperiode 27. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/2369

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/2369 Deutscher Bundestag Drucksache 16/2433 16. Wahlperiode 23. 08. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion

Mehr

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11997 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige Deutscher Bundestag Drucksache 17/6659 17. Wahlperiode 22. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9462 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund Deutscher Bundestag Drucksache 16/3902 16. Wahlperiode 15. 12. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/9336 17. Wahlperiode 18. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Elisabeth Scharfenberg, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/2291 17. Wahlperiode 25. 06. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hilde Mattheis, Petra Ernstberger, Iris Gleicke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Planungen der Bundesregierung zur Einführung einer Bildungschipkarte

Planungen der Bundesregierung zur Einführung einer Bildungschipkarte Deutscher Bundestag Drucksache 17/3290 17. Wahlperiode 12. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Diana Golze, Dr. Rosemarie Hein, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1273 16. Wahlperiode 24. 04. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Heinrich L. Kolb, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer

Mehr

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem?

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem? Deutscher Bundestag Drucksache 17/11464 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Friedrich Ostendorff, Cornelia Behm, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich Deutscher Bundestag Drucksache 17/13512 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10370 17. Wahlperiode 23. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr

Zur Einhaltung der Safe Harbor -Grundsätze bei der transatlantischen Datenübermittlung

Zur Einhaltung der Safe Harbor -Grundsätze bei der transatlantischen Datenübermittlung Deutscher Bundestag Drucksache 17/3375 17. Wahlperiode 25. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gerold Reichenbach, Waltraud Wolff (Wolmirstedt), Olaf Scholz, weiterer

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit bei sogenannten intelligenten Stromzählern

Datenschutz und Datensicherheit bei sogenannten intelligenten Stromzählern Deutscher Bundestag Drucksache 17/10969 17. Wahlperiode 12. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Raju Sharma, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12250 17. Wahlperiode 04. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Lothar Binding (Heidelberg), Ingrid Arndt-Brauer,

Mehr

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10642 17. Wahlperiode 07. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, weiterer

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073 17. Wahlperiode 25. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Remmers, Katrin Kunert, Dr. Gesine Lötzsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13588 17. Wahlperiode 17. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erneute Zunahme der Anwendung von automatisierten Kontenabfragen im Jahr 2012

Erneute Zunahme der Anwendung von automatisierten Kontenabfragen im Jahr 2012 Deutscher Bundestag Drucksache 17/14455 17. Wahlperiode 30. 07. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10099 16. Wahlperiode 07. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Christine Scheel, Kerstin Andreae, Birgitt Bender, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Ulla Lötzer und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10276

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Ulla Lötzer und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10276 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10472 16. Wahlperiode 07. 10. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Ulla Lötzer und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache

Mehr

Umgang mit durch eine private Krankenversicherung entstandener Verschuldung von Arbeitslosengeld-II-Bezieherinnen und -Beziehern

Umgang mit durch eine private Krankenversicherung entstandener Verschuldung von Arbeitslosengeld-II-Bezieherinnen und -Beziehern Deutscher Bundestag Drucksache 17/7452 17. Wahlperiode 25. 10. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/7001 17. Wahlperiode 19. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Markus Tressel, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1323 17. Wahlperiode 08. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dorothee Menzner, Dr. Barbara Höll, Eva Bulling-Schröter, weiterer

Mehr

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1793 16. Wahlperiode 08. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/9852

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/9852 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10008 16. Wahlperiode 18. 07. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter

Mehr

Rückstellungen der Energieversorgungsunternehmen für Stilllegung und Rückbau von Atomkraftwerken

Rückstellungen der Energieversorgungsunternehmen für Stilllegung und Rückbau von Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/1866 17. Wahlperiode 27. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Bärbel Höhn, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

Einschränkungen der Menschenrechte von Homosexuellen in Russland

Einschränkungen der Menschenrechte von Homosexuellen in Russland Deutscher Bundestag Drucksache 17/10034 17. Wahlperiode 14. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Marieluise Beck (Bremen), Agnes Brugger, weiterer

Mehr

1.WelcheRechtsfolgenhateineArbeitsunfähigkeitsmeldungjeweilsinder Arbeitslosenversicherung (SGBIII)undinderGrundsicherungfürArbeitsuchende

1.WelcheRechtsfolgenhateineArbeitsunfähigkeitsmeldungjeweilsinder Arbeitslosenversicherung (SGBIII)undinderGrundsicherungfürArbeitsuchende Deutscher Bundestag Drucksache 17/13637 17. Wahlperiode 24. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

eine neue Liste für die Verbesserung der Qualität der Beratungen ausreicht.

eine neue Liste für die Verbesserung der Qualität der Beratungen ausreicht. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9164 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Daniela Wagner, Bettina Herlitzius, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/3371 17. Wahlperiode 20. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

seinsollen.gemäßartikel58absatz4habendiemitgliedstaatendafürzusorgen,dassdiemarktteilnehmerübersystemeundverfahrenzuridentifizierung

seinsollen.gemäßartikel58absatz4habendiemitgliedstaatendafürzusorgen,dassdiemarktteilnehmerübersystemeundverfahrenzuridentifizierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13158 17. Wahlperiode 18. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Behm, Dr. Valerie Wilms, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen.

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/8818 17. Wahlperiode 01. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bärbel Höhn, Nicole Maisch, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

deutlichgünstigerenrefinanzierungsmöglichkeitenprofitierenkonnten.aufgrundderhöhederinvestiertenmittelkanndiesevorgehensweiseauchvonder

deutlichgünstigerenrefinanzierungsmöglichkeitenprofitierenkonnten.aufgrundderhöhederinvestiertenmittelkanndiesevorgehensweiseauchvonder Deutscher Bundestag Drucksache 16/11621 16. Wahlperiode 16. 01. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

polizeilicherundmilitärischerausbildungshilfeüberdenschutzvonhandelsschiffenbishinzukampfhandlungen.auchwennvieledieseraktivitäten

polizeilicherundmilitärischerausbildungshilfeüberdenschutzvonhandelsschiffenbishinzukampfhandlungen.auchwennvieledieseraktivitäten Deutscher Bundestag Drucksache 17/7166 17. Wahlperiode 27. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Marieluise Beck (Bremen), Volker Beck (Köln), weiterer

Mehr

Das Ensemble der alten Eisfabrik in Berlin-Mitte und die Unternehmenspraxis der TLG IMMOBILIEN GmbH

Das Ensemble der alten Eisfabrik in Berlin-Mitte und die Unternehmenspraxis der TLG IMMOBILIEN GmbH Deutscher Bundestag Drucksache 17/4134 17. Wahlperiode 01. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniela Wagner, Agnes Krumwiede, Lisa Paus, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten Deutscher Bundestag Drucksache 17/6050 17. Wahlperiode 31. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst Deutscher Bundestag Drucksache 17/844 17. Wahlperiode 24. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Oliver Krischer, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1522 17. Wahlperiode 26. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sahra Wagenknecht, Dr. Barbara Höll, Harald Koch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Wettbewerbliche Auswirkungen der Öl-Gas-Preisbindung auf den deutschen Gasmarkt

Wettbewerbliche Auswirkungen der Öl-Gas-Preisbindung auf den deutschen Gasmarkt Deutscher Bundestag Drucksache 16/506 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

siehabenkeinesicherheitüberihrestundenzahlunddamitüberihreeinkommenshöhe,

siehabenkeinesicherheitüberihrestundenzahlunddamitüberihreeinkommenshöhe, Deutscher Bundestag Drucksache 17/7004 17. Wahlperiode 19. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Memet Kilic, Josef Philip Winkler, Volker Beck (Köln),weiterer Abgeordneter

Mehr

Förderung von Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen im Bereich Elektromobilität

Förderung von Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen im Bereich Elektromobilität Deutscher Bundestag Drucksache 17/10978 17. Wahlperiode 15. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ute Kumpf, Oliver Kaczmarek, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erwerb und Verwertung von Darlehenspaketen durch US-amerikanische Finanzinvestoren

Erwerb und Verwertung von Darlehenspaketen durch US-amerikanische Finanzinvestoren Deutscher Bundestag Drucksache 16/2927 16. Wahlperiode 12. 10. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Mechthild Dyckmans, Carl-Ludwig Thiele, Hans-Michael Goldmann, weiterer

Mehr

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN)

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN) Deutscher Bundestag Drucksache 16/6117 16. Wahlperiode 23. 07. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

möglichstgeringgehaltenwerdenund,soweitesmöglichist,durchalternativmethodenersetztwerden.alsbesondersdringendangesehenwirddiezügige

möglichstgeringgehaltenwerdenund,soweitesmöglichist,durchalternativmethodenersetztwerden.alsbesondersdringendangesehenwirddiezügige Deutscher Bundestag Drucksache 17/9020 17. Wahlperiode 20. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Dorothea Steiner, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen Deutscher Bundestag Drucksache 16/8166 16. Wahlperiode 19. 02. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Patrick Döring, Michael Kauch, Horst Friedrich (Bayreuth), weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Jan van Aken, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/9305

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Jan van Aken, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/9305 Deutscher Bundestag Drucksache 17/9640 17. Wahlperiode 15. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Jan van Aken, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Maßnahmen gegen unseriöses Inkasso zulasten der Verbraucherinnen und Verbraucher

Maßnahmen gegen unseriöses Inkasso zulasten der Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12018 17. Wahlperiode 04. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Karin Binder, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Andrej Hunko, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/10396

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Andrej Hunko, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/10396 Deutscher Bundestag Drucksache 17/10452 17. Wahlperiode 10. 08. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Andrej Hunko, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und

Mehr

wirdgeradevonjungenundkleinenfirmenundsogenanntenstartupsgenutztundführtzudeutlichensteigerungsratenbeifirmengründungenin

wirdgeradevonjungenundkleinenfirmenundsogenanntenstartupsgenutztundführtzudeutlichensteigerungsratenbeifirmengründungenin Deutscher Bundestag Drucksache 17/1585 17. Wahlperiode 06. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Garrelt Duin, Hubertus Heil (Peine), Ulrich Kelber, weiterer Abgeordneter

Mehr

BundesregierungsiehtdenWegzuHochgeschwindigkeitsnetzennichtimAusbauderGlasfasernetze,sondernverlässtsichaufdieAngabendesVerbandsder

BundesregierungsiehtdenWegzuHochgeschwindigkeitsnetzennichtimAusbauderGlasfasernetze,sondernverlässtsichaufdieAngabendesVerbandsder Deutscher Bundestag Drucksache 17/13680 17. Wahlperiode 31. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Herbert Behrens, Katrin Kunert, weiterer Abgeordneter

Mehr

Praktische Umsetzung der Strafvorschriften zur Bekämpfung der Auslandskorruption

Praktische Umsetzung der Strafvorschriften zur Bekämpfung der Auslandskorruption Deutscher Bundestag Drucksache 16/8463 16. Wahlperiode 10. 03. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jerzy Montag, Kerstin Andreae, Irmingard Schewe-Gerigk, weiterer

Mehr

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar,

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar, Deutscher Bundestag Drucksache 17/12477 17. Wahlperiode 19. 02. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dag delen, Agnes Alpers, Wolfgang Gehrcke, Annette Groth, Heike Hänsel, Andrej Hunko, Ulla Jelpke,

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Klaus Ernst, Kornelia Möller und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/11871

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Klaus Ernst, Kornelia Möller und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/11871 Deutscher Bundestag Drucksache 16/11928 16. Wahlperiode 27. 02. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Klaus Ernst, Kornelia Möller und der Fraktion

Mehr

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren Deutscher Bundestag Drucksache 17/4942 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Valerie Wilms, Markus Tressel, Bettina Herlitzius, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14536 17. Wahlperiode 12. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin Deutscher Bundestag Drucksache 16/1794 16. Wahlperiode 09. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Inge Höger-Neuling, Klaus Ernst, Karin Binder, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund Deutscher Bundestag Drucksache 17/6312 17. Wahlperiode 27. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Fritz Kuhn, Manuel Sarrazin, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455 16. Wahlperiode 20. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

tätigenwertpapieremittentenab2005konzernabschlüssenachdenifrsaufzustellenhaben.durchdieänderungendesbilanzrechtsreformgesetzessieht

tätigenwertpapieremittentenab2005konzernabschlüssenachdenifrsaufzustellenhaben.durchdieänderungendesbilanzrechtsreformgesetzessieht Deutscher Bundestag Drucksache 16/2208 16. Wahlperiode 13. 07. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hartfrid Wolff (Rems-Murr), Dr. Karl Addicks, Christian Ahrendt,

Mehr

eidesstattlichererklärungeinesehemaligenmitarbeitersderdatenauswertungsgesellschaft

eidesstattlichererklärungeinesehemaligenmitarbeitersderdatenauswertungsgesellschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/14786 17. Wahlperiode 24. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Konstantin von Notz, Beate Walter-Rosenheimer,

Mehr

Goldstone-Bericht über mutmaßliche Kriegsverbrechen im Gaza-Krieg

Goldstone-Bericht über mutmaßliche Kriegsverbrechen im Gaza-Krieg Deutscher Bundestag Drucksache 17/1361 17. Wahlperiode 12. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Annette Groth, Jan van Aken, Dr. Diether Dehm, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Rainder Steenblock, Hans Josef Fell und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 16/292

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Rainder Steenblock, Hans Josef Fell und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 16/292 Deutscher Bundestag Drucksache 16/344 16. Wahlperiode 05. 01. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Rainder Steenblock, Hans Josef Fell und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE

Mehr

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun Deutscher Bundestag Drucksache 17/9012 17. Wahlperiode 19. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Unterstützung der 1st German-GCC Security Conference durch die Bundesregierung

Unterstützung der 1st German-GCC Security Conference durch die Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10763 17. Wahlperiode 25. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Andrej Hunko, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr