An der Fachrichtung Angewandte Sprachwissenschaft sowie Übersetzen und Dolmetschen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "An der Fachrichtung Angewandte Sprachwissenschaft sowie Übersetzen und Dolmetschen"

Transkript

1 MASTER IN TRANSLATIONSWISSENSCHAFT (ÜBERSETZEN UND DOLMETSCHEN) AN DER FACHRICHTUNG ANGEWANDTE SPRACHWISSENSCHAFT SOWIE ÜBERSETZEN UND DOLMETSCHEN DER UNIVERSITÄT DES SAARLANDES ALBERTO GIL, SAARBRÜCKEN An der Fachrichtung Angewandte Sprachwissenschaft sowie Übersetzen und Dolmetschen der Universität des Saarlandes hat eine Reformkommission einen Master in Translationswissenschaft konzipiert, der den bisherigen Diplomstudiengang ablöst. Der Unterzeichner sieht sich in der vorliegenden Präsentation als Sprachrohr seiner Fachrichtung, die in einer hervorragenden Zusammenarbeit diese Kommissionsarbeit kritisch begleitet und den vorliegenden Entwurf bestätigt hat. Im Folgenden soll dieser Master der ein gemeinsames Werk der Fachrichtung ist in seiner jetzigen Fassung (Januar 2005) dargestellt werden. Rahmenbedingungen Das Konzept eines Masters in Translationswissenschaft ist der Versuch, in einer ökonomisch und psychologisch schwierigen Situation eine positive Richtung einzuschlagen, um Energien zu bündeln, Ressourcen zu optimieren und somit den Anforderungen an eine moderne Studienreform zu entsprechen. Die Konzeption dieses Masters ergibt sich aus einem der Profile der Universität des Saarlandes (Europa Orientierung) sowie aus dem Schwerpunkt der Philosophischen Fakultät II Kommunikation und Kultur in intermedialer und interkultureller Perspektive. Grundlagen Auch in der Öffentlichkeit wird immer mehr erkannt, dass Studiengänge in Übersetzen und Dolmetschen eine eminent universitäre Dimension aufweisen. Die Translation, das heißt Übersetzen und Dolmetschen, sind Tätigkeiten, die eine Fülle von spezifischen wissenschaftlichen Fragestellungen in sich bergen und eine wissenschaftlich fundierte Methodologie verlangen. Auch die Didaktik der Translation

2 2 greift ständig auf theoretisch begründbare Techniken und wissenschaftlich beschreibbare Erfahrungen zurück. Zielsetzung Durch den Studiengang Master in Translationswissenschaft werden künftigen Übersetzern und Dolmetschern eine solide wissenschaftliche Bildung sowie Methoden vermittelt, mit denen sie sowohl den hohen Ansprüchen im Beruf genügen als auch den Weg der Promotion und einer akademischen Laufbahn einschlagen können. Die Besonderheit des Masters Der Master wird von der Fachrichtung Angewandte Sprachwissenschaft sowie Übersetzen und Dolmetschen angeboten. Dabei sind verschiedene Formen der Zusammenarbeit mit anderen Studiengängen der Universität aus der Informationswissenschaft, der Psychologie sowie den Rechts, Wirtschafts und Ingenieurwissenschaften vorhanden, die vorzugsweise die Sachfächer betreffen. Den Studierenden der kooperierenden Studiengänge bietet der Master in Translationswissenschaft demgegenüber die Möglichkeit, sich mit fremdsprachlichen Kulturen vertraut zu machen und fachsprachliche Kompetenz zu erwerben. Diese Synergieeffekte erweitern das Fächerangebot und steigern die Qualität der Lehre, ohne die Personalkosten zu erhöhen. Wissenschaftliche und didaktische Konzeption Zum wissenschaftlichen Teil gehören translatorische Fragestellungen aus folgenden Gebieten: a. Kognitionswissenschaft, insbesondere Mustererkennung, Aktivierung des Gedächtnisses, Aufmerksamkeitsforschung, Wissensrepräsentation b. Sprachwissenschaft, insbesondere Sprachvergleich, Sprechen/Schreiben im situativen Kontext, Textwissenschaft, Korpuslinguistik c. Hermeneutik

3 3 d. Fachsprachenforschung und Fachkommunikation e. Interkulturalität, Kulturtransfer Die methodologische und didaktische Konzeption des Masters weist folgende Schwerpunkte auf: A. Translation als Problemlöseverfahren Textrezeption: übersetzungsbezogene Textanalyse Textproduktion: Entscheidungsprozesse im Spannungsfeld zwischen Norm und Freiheit Kultur und Sachwissen: Erarbeitung, Monitoring Strategien beim Konsekutiv und Simultandolmetschen Terminologie, Maschinelle Übersetzung B. Übersetzungskritik Fehleranalyse, Interferenzlinguistik Modelle der Übersetzungskritik: Interaktion von Beschreibung und Erklärung translatorischer Prozesse und ihrer Resultate Kommunikation in speziellen Dolmetschsituationen Zugangsvoraussetzungen Der Master in Translationswissenschaft setzt grundsätzlich den Abschluss eines Bachelors oder eines vergleichbaren Abschlusses mit qualifiziertem Notendurchschnitt voraus. Für die wissenschaftliche Qualifizierung muss mindestens die erfolgreiche Teilnahme an einer Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten und an einem Proseminar nachgewiesen werden. Für die sprachliche Qualifizierung müssen die zwei für den Master gewählten Sprachen im Bachelor absolviert worden sein. Ansonsten ist das Bestehen einer Eignungsprüfung in der jeweiligen Sprache erforderlich.

4 4 Für den Schwerpunkt Konferenzdolmetschen ist eine spezifische Eignungsprüfung zu absolvieren. Struktur 1. Sprachen Folgende Sprachen sind im Master studierbar: A Sprachen: muttersprachliche Kompetenz (Grundsprache): Deutsch und Französisch B Sprachen: sehr gute aktive und passive fremdsprachliche, kulturelle und translatorische Kompetenz: Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch (mit Italienisch als B Sprache lassen sich nur die Schwerpunkte Wirtschafts oder Medienwissenschaften studieren) Für das Dolmetschen werden auch C Sprachen unterschieden: sehr gute passive fremdsprachliche, kulturelle und translatorische Kompetenz. Sie gelten nur als Ausgangssprache der Translation: Englisch, Französisch, Spanisch Studiert werden in den Schwerpunkten Übersetzen zwei B Sprachen (B I und B II), im Schwerpunkt Dolmetschen eine B und eine C Sprache. In den Schwerpunkten Übersetzen kann man mit Französisch als A Sprache nur Deutsch und Englisch als B Sprachen wählen. Im Schwerpunkt Dolmetschen kann man mit Französisch als A Sprache nur Deutsch als B und Englisch als C Sprache wählen. 2. Inhalte 2.1 Grundsätzlicher Aufbau des Studiengangs Strukturell weist der Master einen wissenschaftlichen und für die translatorische Kompetenz einschlägigen weitgehend gemeinsamen Teil des Programms sowie fünf Schwerpunkte auf, die als Spezialisierungen des Masters gelten:

5 5 1. Fachsprachliche Übersetzung auf dem Gebiet der Informationstechnologie und der Ingenieurwissenschaften 2. Fachsprachliche Übersetzung auf dem Gebiet der Rechtswissenschaften 3. Fachsprachliche Übersetzung auf dem Gebiet der Wirtschaftswissenschaften 4. Fachsprachliche Übersetzung auf dem Gebiet der Medienwissenschaften 5. Konferenzdolmetschen 2.2 Wissenschaftliche und methodologische Grundlagen Der gesamte Studiengang weist eine modulare Struktur auf. Die gemeinsame translationswissenschaftliche Basis des Masters besteht aus einer Vorlesung und einem Hauptseminar zu Einzelfragen der Translationswissenschaft sowie einer Vorlesung als Einführung in die Fachkommunikation (Modul Translationswissenschaft ). Hinzu kommen wissenschaftliche Übungen mit translatorischen Anwendungen der dargestellten Theorie (Modul Wissenschaftliche Übungen zur Erweiterung der übersetzerischen Kompetenz ). Die Vorlesungen in Kulturwissenschaft vertiefen translationsrelevante Themen der einzelsprachlichen Kulturen (Modul Kulturwissenschaften ). Im Modul Terminologie, Sprachdatenverarbeitung (SDV), Maschinelle Übersetzung (MÜ) werden die Grundlagen und neuesten Entwicklungen der elektronischen Übersetzungstechnologie gelehrt. 2.3 Fachliche Spezialisierung Im zweiten Jahr haben die Schwerpunkte des Masters 1 4 (Übersetzen) die gleiche Struktur. Neben dem Ergänzungsfach (nach Wahl Informationstechnologie und Ingenieurwissenschaften sowie Rechts, Wirtschafts oder Medienwissenschaft) und der Master Arbeit sind ein Kolloquium zur Erarbeitung der fachsprachlichen Textkompetenz in der Fremdsprache und zwei Übersetzungsübungen (Modul Fachsprachliche Übersetzungskompetenz ) zu absolvieren. Das Modul Studienarbeit soll bei der Durchführung von praxisnahen Projektarbeiten vor allem die eigenstän

6 6 dige Arbeit und Verantwortlichkeit der Studierenden fördern und sie in die professionelle Arbeitsweise einführen. Der Schwerpunkt 5 (Konferenzdolmetschen) beinhaltet außer dem Ergänzungsfach und der Masterarbeit die Module Dolmetschkompetenz (I IV). Dort werden Erkenntnisse, Strategien und Fertigkeiten des Dolmetschens im situativen Kontext und von fachsprachlichen Reden vermittelt. Die hierfür notwendige mündliche translatorische Kompetenz verlangt einen hohen Grad an kognitiven und automatisierten Kenntnissen und Fertigkeiten. Dieser große Lern und Übungsaufwand rechtfertigt, dass in diesem Schwerpunkt beim Ergänzungsfach und bei der Masterarbeit zugunsten eines höheren Übungsanteils Reduktionen in Kauf genommen werden. 3. Verteilung der Leistungspunkte im Master 3.1 Credits, Leistungspunkte Die Verteilung der Credits (= Leistungspunkte: LP) erfolgt nach den Richtlinien der Kultusministerkonferenz und der neuen Rahmenprüfungsordnung der Universität des Saarlandes: 1 LP = 30 Arbeitsstunden Verteilung der LP: a) Schwerpunkte Übersetzen Masterarbeit: 22 Ergänzungsfach (= Sachfach): 24 Fachanteil: 74 b) Schwerpunkt Dolmetschen Masterarbeit: 16 Ergänzungsfach (= Sachfach): 20 Fachanteil: 84 Gesamtzahl der LP: 120 (etwa 60 LP pro Jahr) 3.2 Schwerpunkt Aus den Schwerpunkten 1 5 ist ein Schwerpunkt auszuwählen. Die Kombination der Lehrveranstaltungen zum Erwerb der fachsprachlichen Übersetzungskompetenz

7 7 mit der Projektarbeit dient der exemplarischen Einarbeitung in ein Fachgebiet unter Berücksichtigung aller Aspekte der translatorischen Praxis. 4. Tabellarische Übersicht über die Inhalte des Masters in Translationswissenschaft Schwerpunkte Übersetzen 1. Jahr MODULE / LV SWS LP LEHRVERANSTALTUNGEN Art MODUL Translationswissenschaft 0 Vorlesung Sprach und Translationswissenschaft V 2 3 Hauptseminar Sprach und Translationswissenschaft H 2 7 Einführung in die Fachkommunikation V MODUL Wissenschaftliche Übungen zur Erweiterung der übersetzerischen Kompetenz (I) Übersetzen aus B I Übersetzen aus B II Übersetzen in B I Ü 1 1,5 Übersetzen in B II Ü 1 1,5 MODUL Wissenschaftliche Übungen 0 zur Erweiterung der übersetzerischen Kompetenz (II) Übersetzen aus B I Ü 1 1,5 Übersetzen aus B II Ü 1 1,5 Übersetzen in B I Übersetzen in B II MODUL Kulturwissenschaft Kulturwissenschaft B I V 2 3 Kulturwissenschaft B II V 2 3

8 8 MODULE / LEHRVERANSTALTUNGEN LV Art SWS MODUL Terminologie, SDV, MÜ Rechnergestützte Terminologiearbeit Elektronische Werkzeuge zum Projektmanagement in der Translation Spezifische Fragestellungen der maschinellen und maschinengestützten Übersetzung V 2 3 LP Ergänzungsfach I V Summe Jahr MODULE / LV Art SWS LP LEHRVERANSTALTUNGEN Ergänzungsfach II V 0 12 Master Arbeit 0 22 Summe 0 34 MODUL Fachsprachliche Übersetzungskompetenz Informationstechnologie und Ingenieurwissenschaften Fachsprachliche Textkompetenz Technik in B I Übersetzung technischer Fachtexte (I) aus B I Übersetzung technischer Fachtexte (II) aus B II Ü 4 6 Ü MODUL Studienarbeit Informationstechnologie und Ingenieurwissenschaften Projektarbeit Fachübersetzung aus B I 2 7 Projektarbeit Fachübersetzung aus B II Die SWS der Ergänzungsfächer werden mit 0 ausgewiesen, da diese Lehrveranstaltungen extern von den jeweiligen Fakultäten der Universität des Saarlandes angeboten werden.

9 9 MODULE / LEHRVERANSTALTUNGEN MODUL Fachsprachliche Übersetzungskompetenz Rechtswissenschaften Fachsprachliche Textkompetenz Jura in B I Übersetzung juristischer Fachtexte (I) aus B I Übersetzung juristischer Fachtexte (II) aus B II LV Art SWS LP Ü 4 6 Ü MODUL Studienarbeit Rechtswissenschaften Projektarbeit Fachübersetzung aus B I 2 7 Projektarbeit Fachübersetzung aus B II MODUL Fachsprachliche Übersetzungskompetenz Wirtschaftswissenschaften Fachsprachliche Textkompetenz Wirtschaft in B I Übersetzung von Wirtschaftsfachtexten Ü 4 6 aus B I Übersetzung von Wirtschaftsfachtexten Ü 4 6 aus B II MODUL Studienarbeit Wirtschaftswissenschaften Projektarbeit Fachübersetzung aus B I 2 7 Projektarbeit Fachübersetzung aus B II MODUL Fachsprachliche Übersetzungskompetenz Medienwissenschaften Fachsprachliche Textkompetenz Medien in B I Übersetzung massenmedialer Kommunikationsformen aus B I Übersetzung massenmedialer Kommunikationsformen aus B II Ü 4 6 Ü

10 10 MODULE / LV Art SWS LP LEHRVERANSTALTUNGEN MODUL Studienarbeit Medienwissenschaften Projektarbeit Fachübersetzung aus B I 2 7 Projektarbeit Fachübersetzung aus B II Schwerpunkt Konferenzdolmetschen 1. Jahr MODULE / LV Art SWS LP LEHRVERANSTALTUNGEN MODUL Translationswissenschaft 0 Vorlesung Sprach und Translationswissenschaft V 2 3 Hauptseminar Sprach und Translationswissenschaft H 2 7 Einführung in die Fachkommunikation V MODUL Übersetzerische Kompetenz 0 für Dolmetschen Übersetzen (B A) Übersetzen (C A) MODUL Kulturwissenschaft 0 Kulturwissenschaft B V 2 3 Kulturwissenschaft C V 2 3 MODUL Dolmetschkompetenz (I): 0 Grundlagen Rhetorik für Dolmetscher Einführung in die Methodik des Konsekutivdolmetschens Einführung in die Methodik des Simultandolmetschens

11 11 MODULE / LV Art SWS LP LEHRVERANSTALTUNGEN MODUL Dolmetschkompetenz (II) Strategien und Techniken des Konsekutivdolmetschens B A Strategien und Techniken des Konsekutivdolmetschens A B Strategien und Techniken des Konsekutivdolmetschens C A Strategische Prozesse des Simultandolmetschens B A Strategische Prozesse des Simultandolmetschens A B Strategische Prozesse des Simultandolmetschens C A Exkursion 0 1 Ergänzungsfach I 0 10 Summe Jahr Master Arbeit 0 16 Ergänzungsfach II 0 10 MODUL Dolmetschkompetenz (III) Simulierte Konferenz Konsekutivdolmetschen im situativen Kontext B A Konsekutivdolmetschen im situativen Kontext A B Konsekutivdolmetschen im situativen Kontext C A Simultandolmetschen im situativen Kontext B A Simultandolmetschen im situativen Kontext A B Simultandolmetschen im situativen Kontext C A

12 12 MODUL Dolmetschkompetenz (IV) Simulierte (Fach)konferenz Konsekutivdolmetschen fachspezifischer Reden B A Konsekutivdolmetschen fachspezifischer Reden A B Konsekutivdolmetschen fachspezifischer Reden C A Simultandolmetschen fachspezifischer Reden B A Simultandolmetschen fachspezifischer Reden A B Simultandolmetschen fachspezifischer Reden C A STUDIENPLAN SCHWERPUNKTE ÜBERSETZEN 1. JAHR 1. Semester MODULE LV ART SWS LP MODUL Translationswissenschaft (I) Vorlesung Sprach und V 2 3 Translationswissenschaft Einführung in die Fachkommunikation V 2 3 MODUL Wissenschaftliche Übungen zur Erweiterung der übersetzerischen Kompetenz (I) Übersetzen aus B I Übersetzen aus B II Übersetzen in B I Ü 1 1,5 Übersetzen in B II Ü 1 1,5 MODUL Kulturwissenschaft Kulturwissenschaft B I V 2 3 Kulturwissenschaft B II V 2 3

13 13 MODUL Terminologie, SDV, MÜ (I) Rechnergestützte Terminologiearbeit Elektronische Werkzeuge zum Projektmanagement in der Translation Semester MODUL Translationswissenschaft (II) Hauptseminar Sprach und Translationswissenschaft H 2 7 MODUL Wissenschaftliche Übungen zur Erweiterung der übersetzerischen Kompetenz (II) Übersetzen aus B I Ü 1 1,5 Übersetzen aus B II Ü 1 1,5 Übersetzen in B I Übersetzen in B II MODUL Terminologie, SDV, MÜ (II) Spezifische Fragestellungen der maschinellen und maschinengestützten Übersetzung V 2 3 Ergänzungsfach I V JAHR 3. Semester Ergänzungsfach II V 0 12 MODUL Fachsprachliche Übersetzungskompetenz (I) Fachsprachliche Textkompetenz in B I Koll. Übersetzung von Fachtexten aus B I Ü 4 6 Übersetzung von Fachtexten aus B II MODUL Studienarbeit (I) Projektarbeit Fachübersetzung aus B I F Sem

14 14 4. Semester Master Arbeit 0 22 MODUL Fachsprachliche Übersetzungskompetenz (II) Übersetzung von Fachtexten aus B II MODUL Studienarbeit (II) Projektarbeit Fachübersetzung aus B II F. Sem STUDIENPLAN SCHWERPUNKT DOLMETSCHEN 1. JAHR 1. Semester MODULE LV ART SWS LP MODUL Translationswissenschaft (I) 0 Vorlesung Sprach und Translationswissenschaft V 2 3 Einführung in die Fachkommunikation V 2 3 MODUL Übersetzerische Kompetenz für Dolmetscher (I) Übersetzen (B A) Übersetzen (C A) MODUL Kulturwissenschaft Kulturwissenschaft B V 2 3 Kulturwissenschaft C V 2 3 MODUL Grundlagen des Dolmetschens (I) Rhetorik für Dolmetscher Einführung in die Methodik des Konsekutivdolmetschens Einführung in die Methodik des Simultandolmetschens 18 24

15 15 2. Semester MODUL Translationswissenschaft (II) Hauptseminar Sprach und Translationswissenschaft H 2 7 MODUL Dolmetschkompetenz (II) Strategien und Techniken des Konsekutivdolmetschens B A Strategien und Techniken des Konsekutivdolmetschens A B Strategien und Techniken des Konsekutivdolmetschens C A Strategische Prozesse des Simultandolmetschens B A Strategische Prozesse des Simultandolmetschens A B Strategische Prozesse des Simultandolmetschens C A Exkursion 0 1 Ergänzungsfach I V JAHR 3. Semester Ergänzungsfach II V 0 10 MODUL Dolmetschkompetenz (III) Simulierte Konferenz Konsekutivdolmetschen im situativen Kontext B A Konsekutivdolmetschen im situativen Kontext A B Konsekutivdolmetschen im situativen Kontext C A Simultandolmetschen im situativen Kontext B A Simultandolmetschen im situativen Kontext A B

16 16 Simultandolmetschen im situativen Kontext C A Semester Master Arbeit 0 16 MODUL Dolmetschkompetenz (IV) Simulierte (Fach)konferenz Konsekutivdolmetschen fachspezifischer Reden B A Konsekutivdolmetschen fachspezifischer Reden A B Konsekutivdolmetschen fachspezifischer Reden C A Simultandolmetschen fachspezifischer Reden B A Simultandolmetschen fachspezifischer Reden A B Simultandolmetschen fachspezifischer Reden C A 14 36

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 1095 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2014 ausgegeben zu Saarbrücken, 22. September 2014 Nr. 82 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite Anlage 3 - Fachspezifische Bestimmungen für den Kernbereich-Master-

Mehr

MA Translationswissenschaft (Übersetzen) WS 2017/18

MA Translationswissenschaft (Übersetzen) WS 2017/18 Modul Modulelement Art LV CP Leistungsnachweis Translationswissenschaft und Fachkommunikation Sprach- und Translationswissenschaft Teilnahme am Hauptseminar Empirical Linguistics and Translatology im neuen

Mehr

D I E N S T B L A T T

D I E N S T B L A T T 525 D I E N S T B L T T DER HOCHSCHULEN DES SRLNDES 2009 ausgegeben zu Saarbrücken, 6. Oktober 2009 Nr. 30 UNIVERSITÄT DES SRLNDES Seite Studienordnung für den Kernbereich-Master-Studiengang (Übersetzen

Mehr

D I E N S T B L A T T

D I E N S T B L A T T 399 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULE DES SAARLANDES 1979 ausgegeben zu Saarbrücken, 8. Oktober 1979 Nr. 19 400 Studienordnung für Diplomübersetzer und Diplomdolmetscher Vom 27.8.1979 Die Universität

Mehr

Modulhandbuch des Master-Kernbereich-Studiengangs Translationswissenschaft (Übersetzen und Dolmetschen)

Modulhandbuch des Master-Kernbereich-Studiengangs Translationswissenschaft (Übersetzen und Dolmetschen) Philosophische Fakultät II: Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften handbuch des Master-Kernbereich-Studiengangs Translationswissenschaft (Übersetzen und Dolmetschen) Fassung vom 12. April 2010 Translationswissenschaft

Mehr

Die einzelnen Module Modul I: Theorien und Methoden der Übersetzungswissenschaft I

Die einzelnen Module Modul I: Theorien und Methoden der Übersetzungswissenschaft I Modulhandbuch MA Übersetzungswissenschaft Die einzelnen Module Modul I: Theorien und Methoden der Übersetzungswissenschaft I Veranstaltung SWS Semester LP S Übersetzungswissenschaft 2 1. 6 C-Sprache V

Mehr

Germanistik 2012/2013

Germanistik 2012/2013 Germanistik 2012/2013 Bachelor-Studiengang (Studienplan) I. Studienjahr, I. Semester Konversatorium (K) Modul 1: Hauptfachsprache I 1. Praktischer Deutschunterricht I Ü 150 P 9 Modul 2: Zweite moderne

Mehr

3. REGELSTUDIENZEIT: 4 Semester (inkl. Abschlussarbeit) 3600 Zeitstunden (Präsenz- und Selbststudium) 120 Leistungspunkte (Credit Points)

3. REGELSTUDIENZEIT: 4 Semester (inkl. Abschlussarbeit) 3600 Zeitstunden (Präsenz- und Selbststudium) 120 Leistungspunkte (Credit Points) 1. TUDIENGANG: Master of Arts Translatologie 2. ABCHLU: Master of Arts (M. A.) 3. REGELTUDIENZEIT: 4 emester (inkl. Abschlussarbeit) TUDIENUMFANG: LEITUNGPUNKTE: TUDIENBEGINN FÜR TUDIENANFÄNGER: 3600 Zeitstunden

Mehr

Masterstudiengang Konferenzdolmetschen

Masterstudiengang Konferenzdolmetschen Masterstudiengang Konferenzdolmetschen Hochschule Johannes Gutenberg- Universität Mainz Fachbereich/Fakultät Fachbereich Angewandte Sprach- und Kulturwissenschaft (FB 06) Dekan/Dekanin Ansprechpartner/in

Mehr

Inhalte Die Studierenden präsentieren mediengestützt ausgewählte Themen aus dem Bereich

Inhalte Die Studierenden präsentieren mediengestützt ausgewählte Themen aus dem Bereich Modulhandbuch Modulbeschreibungen Grundstudium: B-Sprache: Mündliche Textproduktion u. präsentation I (B-Sprache) BA-Üwiss-M1 4 Übungen, je 2 SWS Orientierungsphase Bachelor Referat/Präsentation B-Sprache

Mehr

Studienpläne für das Bachelor-Studienfach Vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft sowie Translation (VSLT)

Studienpläne für das Bachelor-Studienfach Vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft sowie Translation (VSLT) Philosophische Fakultät II: Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Studienpläne für das Bachelor-Studienfach Sprach- und Literaturwissenschaft sowie Translation (VSLT) Fassung vom 26. April 2007

Mehr

Wahlpflicht Schwerpunkt 6 C Mathe I od. Info I. Wahlpflicht Schwerpunkt 6 C. Wahlpflicht Schwerpunkt 6 C. Wahlpflicht Recht WD III 6 C 6 C WD II 6 C

Wahlpflicht Schwerpunkt 6 C Mathe I od. Info I. Wahlpflicht Schwerpunkt 6 C. Wahlpflicht Schwerpunkt 6 C. Wahlpflicht Recht WD III 6 C 6 C WD II 6 C Wirtschaft-Kernstudium- Bachelor (180 C) Master (120 C) 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 5. Semester 6. Semester 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester BWL I BWL II BWL III Wahlpflicht

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH

Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH Inhaltsverzeichnis Seite Modulstufe A 2 Modulstufe B 9 Modulstufe C 12 Modulstufe D 23 1 Modulstufe A A1 Übung Introduction to English and American

Mehr

Studienpläne für das Bachelor-Studienfach Vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft sowie Translation (VSLT)

Studienpläne für das Bachelor-Studienfach Vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft sowie Translation (VSLT) Philosophische Fakultät II: Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Studienpläne für das Bachelor-Studienfach Sprach- und Literaturwissenschaft sowie Translation (VSLT) Fassung vom 05. Oktober 2012

Mehr

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Universität Rostock AKADEMISCHES SERVICE CENTER STUDIERENDE - ABSOLVENTEN - GRÜNDER 1 Herausgeber: Dezernat Akademische Angelegenheiten Redaktion:

Mehr

1 Aufgaben der Studienordnung

1 Aufgaben der Studienordnung Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Psychologie in den Bachelor-Studiengängen Internationale Kommunikation und Übersetzen und Internationales Informationsmanagement Fachbereich III

Mehr

ECTS: Grundlagen für die Verteilung

ECTS: Grundlagen für die Verteilung ECTS: Grundlagen für die Verteilung Entsprechend den ECTS-Richtlinien für dreijährige Studiengänge ist die Ausbildung an der Fachakademie für Übersetzer auf 180 Punkte ausgelegt. Die Ausbildung zum Dolmetscher

Mehr

Modulhandbuch. Master of Arts - Englische Linguistik - ab WS05/06

Modulhandbuch. Master of Arts - Englische Linguistik - ab WS05/06 Modulhandbuch Master of Arts - Englische Linguistik - ab WS05/06 gültig ab Wintersemester 2005/2006 Inhaltsverzeichnis Module M31: Kernmodul Englische Sprachwissenschaft: Issues in Advanced Linguistics

Mehr

Die Fachspezifische Anlage 7.1 erhält die in Anlage 1 dieser Ordnung beigefügte Fassung.

Die Fachspezifische Anlage 7.1 erhält die in Anlage 1 dieser Ordnung beigefügte Fassung. Satzung zur Änderung der Gemeinsamen Prüfungs- und Studienordnung GPO (Satzung) der Universität Flensburg für die Studiengänge Bildungswissenschaften mit dem Abschluss Bachelor of Arts sowie Lehramt an

Mehr

Frankreich-Studien I (Sprache, Literatur, Landeskunde) 1. Studieneinheit Frankreich-Studien I (Sprache, Literatur, Landeskunde) 2.

Frankreich-Studien I (Sprache, Literatur, Landeskunde) 1. Studieneinheit Frankreich-Studien I (Sprache, Literatur, Landeskunde) 2. Frankreich-Studien I (Sprache, Literatur, Landeskunde) 1. Studieneinheit Frankreich-Studien I (Sprache, Literatur, Landeskunde) 2. Fachgebiet / Romanistik (Französisch) / Verantwortlich Prof. Dr. Isabella

Mehr

Studienordnung für den postgradualen Master- Studiengang "Medien und Interkulturelle Kommunikation"

Studienordnung für den postgradualen Master- Studiengang Medien und Interkulturelle Kommunikation Studienordnung für den postgradualen Master- Studiengang "Medien und Interkulturelle Kommunikation" Inhaltsverzeichnis vom 2.05.2001 in der Fassung vom 19.11.200 I. Allgemeines 1 Geltungsbereich 2 Spezifik

Mehr

Modulstruktur im neuen Master- Studiengang Translation

Modulstruktur im neuen Master- Studiengang Translation WiSe 2015/16 Modulstruktur im neuen Master- Studiengang Translation Studienbüro Fachbereich 06 1 MODULPLÄNE... 2 MA TRANSLATION MIT ZWEI FREMDSPRACHEN (F1, F2)... 2 MA TRANSLATION MIT EINER FREMDSPRACHE

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

MASTER OF ARTS IN ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

MASTER OF ARTS IN ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT !! MASTER OF ARTS IN ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Konsekutiver Studiengang der Neuphilologischen Fakultät am Institut für Übersetzen und Dolmetschender der Universität Heidelberg Vollzeitstudium Regelstudienzeit:

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof Studien- und Prüfungsordnung Bachelor Wirtschaftsinformatik Seite 1 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

STUDIENFÜHRER. Kernfach Englisch MASTER OF EDUCATION. Zentrale Studienberatung

STUDIENFÜHRER. Kernfach Englisch MASTER OF EDUCATION. Zentrale Studienberatung STUDIENFÜHRER MASTER OF EDUCATION Kernfach Englisch Zentrale Studienberatung 1. STUDIENGANG: SCHULFORMSPEZIFISCHER MASTER LEHRAMT AN MITTELSCHULEN KERNFACH ENGLISCH 2. ABSCHLUSS: Master of Education 3.

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund 19/2014 Seite 52

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund 19/2014 Seite 52 19/2014 Seite 52 Fächerspezifische Bestimmungen für die berufliche Fachrichtung Elektrotechnik für ein Lehramt an Berufskollegs zur Prüfungsordnung für den Lehramtsbachelorstudiengang an der Technischen

Mehr

Internationale Fachkommunikation und Übersetzen

Internationale Fachkommunikation und Übersetzen Internationale Fachkommunikation und Übersetzen Modul-Nr. 1. Semester A /W SWS L C Verantwortlichkeit Modulnoten Grundlagen der Fachkommunikation I FK1 FK1.1 Grundlagen des Übersetzens V 2 K90/H24 7 FK1.2

Mehr

Modulkatalog Zusatzausbildung Deutsch als Fremdsprachenphilologie

Modulkatalog Zusatzausbildung Deutsch als Fremdsprachenphilologie Modulkatalog Zusatzausbildung Deutsch als DaF-Z-M01 1. Name des Moduls Grundlagen Deutsch als 2. Fachgebiete / Verantwortlich: DaF / Prof. Dr. Maria Thurmair / Dr. Harald Tanzer 3. Inhalte des Moduls:

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Jahrgang 2010 Nr. 29 Rostock, 08. 12. 2010 Erratum Nachlieferung zur Amtlichen Bekanntmachung Nr. 20 vom 05. 10. 2010 (Veröffentlichung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang

Mehr

Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Titel des Moduls Fachwissenschaft Kennnummer.

Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Titel des Moduls Fachwissenschaft Kennnummer. Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Titel des Moduls Fachwissenschaft MEd EGM 1 300 h 1.1 Vertiefung Ling: Sprachstruktur, Sprachgebrauch, Spracherwerb

Mehr

Modulhandbuch M.A. Europäische Kommunikationskulturen / Cultures européennes de la communication - Allgemeiner Teil -

Modulhandbuch M.A. Europäische Kommunikationskulturen / Cultures européennes de la communication - Allgemeiner Teil - Modulgruppe 2 Modulgruppe A, B und C Modulhandbuch M.A. CEUC (PO von 2012). Gültig: SoSe 2015. Stand: 12.02.2015 Modulhandbuch M.A. Europäische Kommunikationskulturen / Cultures européennes de la communication

Mehr

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 525 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2015 ausgegeben zu Saarbrücken, 30. September 2015 Nr. 67 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Systems Engineering

Mehr

Studiengang Master of Arts (M.A.) Im Fach "Fremdsprache Deutsch/Interkulturelle Germanistik" sind insgesamt 120 ECTS-Punkte zu erwerben.

Studiengang Master of Arts (M.A.) Im Fach Fremdsprache Deutsch/Interkulturelle Germanistik sind insgesamt 120 ECTS-Punkte zu erwerben. Studiengang Master of Arts (M.A.) geko/22.10.2013 Prüfungsordnung der Universität Freiburg für den Studiengang Master of Arts (M.A.) der Philosophischen Fakultäten vom 09.09.2002 in der Fassung der Fachspezifischen

Mehr

1 Aufgaben der Studienordnung

1 Aufgaben der Studienordnung Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Psychologie im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement (IIM) Fachbereich III Sprach- und Informationswissenschaften Universität

Mehr

B.A.-MODULBESCHREIBUNGEN GERMANISTIK: SPRACH- UND KULTURWISSENSCHAFT. GSp-1.1 MODULNUMMER MODULNAME VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN

B.A.-MODULBESCHREIBUNGEN GERMANISTIK: SPRACH- UND KULTURWISSENSCHAFT. GSp-1.1 MODULNUMMER MODULNAME VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN 1. Studienjahr B.A.-MODULBESCHREIBUNGEN GERMANISTIK: SPRACH- UND KULTURWISSENSCHAFT GSp-1.1 1B-AVS Grundlagen Allgemeine Prof. Dr. Johann Tischler und Vergleichende Sprachwissenschaft Modulbestandteile

Mehr

Russisc h ( 85 LPO I)

Russisc h ( 85 LPO I) 3 Russisc h ( 85 LPO I) Der vorliegende Paragraph der Studienordnung beschreibt Ziele, Inhalte und Verlauf des Studiums des Faches Russisch für den Studiengang Lehramt an Gymnasien (vertieftes Studium)

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M BW)

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M BW) Studien- und Prüfungsordnung für den an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M BW) vom 18.05.2015 Auf Grund von Art.13 Abs.1, 44 Abs.4, 58 Abs.1, 61 Abs.2 und 8 und 66 des Bayerischen

Mehr

Modulhandbuch des Masterstudiengangs

Modulhandbuch des Masterstudiengangs Modulhandbuch des Masterstudiengangs M. A. (Master of Arts) Translation am Fachbereich 06 Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Stand: 10. Dezember 2014

Mehr

C/SWS insgesamt 3/6 Credits (je nach Prüfungsleistung) 2 SWS

C/SWS insgesamt 3/6 Credits (je nach Prüfungsleistung) 2 SWS Modul SK.Kug.1 Schlüsselkompetenz-Modul Bildkompetenz () Grundlagen der Bildwissenschaft Das Modul vermittelt die theoretischen Grundlagen und Ziele der Bildwissenschaft an praktischen Beispielen und der

Mehr

Beiblatt Bachelor Translationswissenschaft 1 von 14. Betrifft:

Beiblatt Bachelor Translationswissenschaft 1 von 14. Betrifft: Beiblatt Bachelor Translationswissenschaft 1 von 14 Betrifft: Anerkennung von Prüfungen für das Bachelorstudium Translationswissenschaft an der Philologisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Universität

Mehr

Bezeichnung Variante des Wahlpflicht- oder Anwendungsfachs Abkürzung Gesamtzahl Leistungspunkte (LP)

Bezeichnung Variante des Wahlpflicht- oder Anwendungsfachs Abkürzung Gesamtzahl Leistungspunkte (LP) Leitfaden Wahlpflichtfach Übersetzungswissenschaft Seite 1 von 20 Beachten Sie: Leitfaden und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Übersetzungswissenschaft in dem Bachelor-Studiengang Internationales

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Europäische Geschichte mit dem Abschluss Master of Arts (M.A.)

Studienordnung für den Studiengang Europäische Geschichte mit dem Abschluss Master of Arts (M.A.) Studienordnung für den Studiengang Europäische Geschichte mit dem Abschluss Master of Arts (M.A.) Aufgrund von 21 Abs. 1 in Verbindung mit 8 Abs. 2 des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat Sachsen

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Englisch (Anglistik/Amerikanistik)

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Englisch (Anglistik/Amerikanistik) Modulhandbuch für den Teilstudiengang Englisch (Anglistik/Amerikanistik) im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Überarbeitete Fassung vom 3.05.09 Studiengang: Modultitel:

Mehr

Zum Vergleich: der alte BA-SKT beim Studium von zwei Fremdsprachen. Modulaufstellung im neuen BA-SKT mit zwei Fremdsprachen (F1, F2)

Zum Vergleich: der alte BA-SKT beim Studium von zwei Fremdsprachen. Modulaufstellung im neuen BA-SKT mit zwei Fremdsprachen (F1, F2) Modulaufstellung im neuen BA-SKT mit zwei Fremdsprachen (F1, F2) (Fremdsprache 1) Kompetenz 2 Sprachwissenschaft 4 9 3 Kulturwissenschaft 4 9 (Fremdsprache 2) 6 Fremdsprachliche Kompetenz 4-4- 7 Sprachwissenschaft

Mehr

Studienordnung Master of Science in Technologies of Multimedia Production 1

Studienordnung Master of Science in Technologies of Multimedia Production 1 Studienordnung Master of Science in Technologies of Multimedia Production 1 Masterprogramm Medien Leipzig (MML) als gemeinsames Masterprogramm der beteiligten Hochschulen: UNIVERSITÄT LEIPZIG und Hochschule

Mehr

Universität Bayreuth Englisch Lehramtsstudium. 1. Vertieftes Studium des Faches

Universität Bayreuth Englisch Lehramtsstudium. 1. Vertieftes Studium des Faches Universität Bayreuth Englisch Lehramtsstudium. Vertieftes Studium des Faches Studienbeginn und Studienvoraussetzungen Das Studium des Faches Englisch kann im Wintersemester begonnen werden. Studienvoraussetzungen:

Mehr

FACHHOCHSCHULE KÖLN ITMK MODULHANDBUCH MASTER KONFERENZDOLMETSCHEN

FACHHOCHSCHULE KÖLN ITMK MODULHANDBUCH MASTER KONFERENZDOLMETSCHEN FACHHOCHSCHULE KÖLN ITMK MODULHANDBUCH MASTER KONFERENZDOLMETSCHEN Überblick über die e Seite 01 Wissenschaftliche Grundlagen des Dolmetschens... 3 02 Wissenschaftliche Vertiefung...7 03 Grundlagen der

Mehr

Fachbereich 06 Bachelor- und Masterstudiengänge

Fachbereich 06 Bachelor- und Masterstudiengänge Fachbereich 06 Bachelor- und Masterstudiengänge Einleitung und Überblick Das vorliegende Modulhandbuch dient der detaillierten Darstellung der Studieninhalte der im Bachelorstudiengang Sprache, Kultur,

Mehr

Vom 22.06.2015. g) In Abs. 1 Satz 1 lit. b wird nach dem Wort liegt das Wort insbesondere eingefügt.

Vom 22.06.2015. g) In Abs. 1 Satz 1 lit. b wird nach dem Wort liegt das Wort insbesondere eingefügt. Zweite Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang International Business für Ingenieurinnen und Ingenieure an der Technischen Hochschule Ingolstadt

Mehr

Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik

Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik Romanisches Seminar Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik B.A. Französisch B.A. Italienisch B.A. Spanisch B.A. Portugiesisch (Nebenfach) 1 I. Module: Übersicht Modul 1: Modul

Mehr

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Bewerbung für das Wintersemester 2015/201 bis 1. Septmber 2015 Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Grundlegende Ziele des Studiengangs Im Masterstudium

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig 27/31 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig Vom 8. April 2013 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Beiblatt Master Translationswissenschaft 1 von 11. Betrifft:

Beiblatt Master Translationswissenschaft 1 von 11. Betrifft: Beiblatt Master Translationswissenschaft 1 von 11 Betrifft: Anerkennung von Prüfungen für das Masterstudium Translationswissenschaft an der Philologisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Universität

Mehr

mod. Am 05.12.12 (SP) mod 28.12.12 (PMV) mod 15.2.13 Mod 18.03.13 Mod 19.9.13 (PMV) Inhalt

mod. Am 05.12.12 (SP) mod 28.12.12 (PMV) mod 15.2.13 Mod 18.03.13 Mod 19.9.13 (PMV) Inhalt Fachspezifische Bestimmung für das Fach Französisch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Stand: 31. August 2012 nach rechtlicher Prüfung mod. Am 05.12.12

Mehr

MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE

MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE UNIVERZA V ljubljani karl-franzens-universität GRAZ MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE (SLOWENISCH-DEUTSCH- ENGLISCH) MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE Das Masterstudium Übersetzen (Slowenisch-Deutsch-Englisch)

Mehr

1 Aufgaben der Studienordnung

1 Aufgaben der Studienordnung Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Medienwissenschaft im Bachelor-Studiengang Internationale Kommunikation und Übersetzen (IKÜ) Fachbereich III Sprach- und Informationswissenschaften

Mehr

1 2 3 4 5 6 7 8 9 Erweiterung der Liste: Stand Juli 2008 Grundständige Bachelor- und Master-Studiengänge an den Juristischen Fakultäten/Fachbereichen Derzeit bieten 13 juristische Fakultäten/Fachbereiche

Mehr

Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

O. Studiengang. 1. Rahmenbedingungen

O. Studiengang. 1. Rahmenbedingungen Studienordnung des Fachbereichs Humanwissenschaften an der Technischen Universität Darmstadt für den Magisterstudiengang Pädagogik (Haupt- und Nebenfach) O. Studiengang Diese Studienordnung regelt das

Mehr

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung Neufassung der Studienordnung für den Master-Studiengang Internationales Informationsmanagement Informationswissenschaft Fachbereich 3 Sprach- und Informationswissenschaften der Universität Hildesheim

Mehr

MASTERSTUDIUM DOLMETSCHEN JOINT DEGREE

MASTERSTUDIUM DOLMETSCHEN JOINT DEGREE UNIVERzA V LJUbLJANI karl-franzens-universität GRAz MASTERSTUDIUM DOLMETSCHEN JOINT DEGREE (SLOWENISCH-DEUTSCH- ENGLISCH/FRANZÖSISCH) MASTERSTUDIUM DOLMETSCHEN JOINT DEGREE Das Masterstudium Dolmetschen

Mehr

Schulbildung: 1968-1980 Grund- und Oberschule/Gymnasium (Abitur) in Pinar del Río

Schulbildung: 1968-1980 Grund- und Oberschule/Gymnasium (Abitur) in Pinar del Río Lebenslauf Name Daniel Rodríguez Naranjo Geburtstag, -Ort 01.08.1963, Pinar del Río (Kuba) Staatsangehörigkeit Deutsch Familienstand verheiratet, zwei Kinder Schulbildung: 1968-1980 Grund- und Oberschule/Gymnasium

Mehr

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden ANLAGE B Ergänzungen Bereich (AQua) Modulbeschreibungen AQua MODULNUMMER AQua-SLK1 Kreditpunkte und Notenberechnung Dauer (AQua) bildung der TU Dresden Zentrale Koordinationsstelle Sprachaus- A - Fremdsprachen

Mehr

Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft

Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft Modulhandbuch, Master NDL, LUH, Stand: 04.04.2014 1 Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft Das Lehrangebot gliedert sich in die folgenden Module, die bezüglich fachwissenschaftlicher

Mehr

Deutsch-französische Studien: Grenzüberschreitende Kommunikation und Kooperation

Deutsch-französische Studien: Grenzüberschreitende Kommunikation und Kooperation Philosophische Fakultät II: Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Université Paul Verlaine-Metz Département d'études franco-allemandes handbuch des Bachelor-Studiengangs Deutsch-französische Studien:

Mehr

Polyvalenter Bachelor Lehramt Englisch

Polyvalenter Bachelor Lehramt Englisch 04-023-1101 Pflicht Lehrformen Einführung in die englischsprachige Literatur und Kultur 1. Semester Professuren für Britische Literaturwissenschaft und Kulturstudien Großbritanniens jedes Wintersemester

Mehr

Erste Ordnung zur Änderung der Ordnung für das Promotionsstudium

Erste Ordnung zur Änderung der Ordnung für das Promotionsstudium Amtliches Mitteilungsblatt Der Vizepräsident für Forschung Erste Ordnung zur Änderung der Ordnung für das Promotionsstudium History of Ancient Science der Berlin Graduate School of Ancient Studies (BerGSAS)

Mehr

Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Übersetzungswissenschaft im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement

Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Übersetzungswissenschaft im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement Studienordnung und Modulhandbuch für das fach Übersetzungswissenschaft in dem Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement Fachbereich III Sprach- und Informationswissenschaften Universität

Mehr

Der Masterstudiengang zeichnet sich durch Interdisziplinarität, Internationalität und eine transparente Studienstruktur aus.

Der Masterstudiengang zeichnet sich durch Interdisziplinarität, Internationalität und eine transparente Studienstruktur aus. Der viersemestrige weiterbildende Masterstudiengang ist eine wissenschaftlich fundierte, praxisnahe internationale Ausbildung. Sie umfasst Journalismus und Medienwirtschaft in den Bereichen Hörfunk, TV,

Mehr

Schulformspezifischer Master Höheres Lehramt Gymnasium Englisch

Schulformspezifischer Master Höheres Lehramt Gymnasium Englisch 04-ANG-2105-A (englisch) Verantwortlich Identitätskonstruktionen auf den Britischen Inseln und in den postkolonialen Kulturen Identity Constructions in the British Isles and in Postcolonial Cultures 1.

Mehr

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen Anlage 2 - Modulbeschreibungen Studiengang Master Dramaturgie Schauspiel / Musiktheater 1. Modul Theorie Vermittlung grundlegender Kenntnisse zeitgenössischer Dramaturgien, modellhafte Vertiefungen der

Mehr

FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences. Mitteilungsblatt Nr. 81. Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN

FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences. Mitteilungsblatt Nr. 81. Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 81 Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN 21.10.2002 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich S. 3

Mehr

Psychologie in Arbeit, Bildung und Gesellschaft

Psychologie in Arbeit, Bildung und Gesellschaft Einführungsveranstaltung Master Ziele im Schwerpunkt: Psychologie in Arbeit, Bildung und Gesellschaft Grundständige Ausbildung zur wissenschaftlich fundierten Tätigkeit als Master of Psychology in verschiedenen

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Studienordnung. General Management. für den Masterstudiengang. Fachbereich Betriebswirtschaft Fachhochschule Jena

Studienordnung. General Management. für den Masterstudiengang. Fachbereich Betriebswirtschaft Fachhochschule Jena Studienordnung für den Masterstudiengang General Management Fachbereich Betriebswirtschaft Fachhochschule Jena 29. November 2011 Studienordnung für den Masterstudiengang General Management 2 Gemäß 3 Abs.

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Studienvoraussetzungen

1 Geltungsbereich. 2 Studienvoraussetzungen Studienordnung der Philosophischen Fakultät für den Studiengang Interkulturelle Personalentwicklung und Kommunikationsmanagement mit dem Abschluss Master of Arts Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

Zentraleinrichtung Moderne Sprachen TU Berlin. Modulbeschreibungen für die Sprachlehrveranstaltungen an der ZEMS

Zentraleinrichtung Moderne Sprachen TU Berlin. Modulbeschreibungen für die Sprachlehrveranstaltungen an der ZEMS Modulbeschreibungen für die Sprachlehrveranstaltungen an der ZEMS Fassung vom 28.10.2013 1 2 Inhalt Chinesisch - Vorbereitung auf einen Studienaufenthalt (A1)... 5 Chinesisch - Vorbereitung auf einen Studienaufenthalt

Mehr

Master of Science in Psychologie Universität Ulm

Master of Science in Psychologie Universität Ulm Master of Science in Psychologie Universität Ulm Psychologie in Ulm Zentrales Merkmal des Ulmer Psychologiestudiengangs ist seine starke Forschungsorientierung in allen Phasen des Studiums. Für den Masterstudiengang

Mehr

Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education - Bilingualer Unterricht (2015)

Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education - Bilingualer Unterricht (2015) Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education Bilingualer Unterricht (015) Inhaltsverzeichnis ENGS1 Sprachwissenschaft Englisch MEd GymGe, BK und Bilingualer Unterricht...............

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang "Soziale Arbeit" an der Evangelischen Fachhochschule Berlin

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der Evangelischen Fachhochschule Berlin Studienordnung für den Bachelorstudiengang "Soziale Arbeit" an der Evangelischen Fachhochschule Berlin Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich und Zuständigkeit 2 Ziele des Studiums 3 Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011)

Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011) Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011) ERKLÄRUNGEN UND ANMERKUNGEN Dieser Studienverlauf ist ein Beispiel von uns, das zeigt, wie du das BA-Studium Transkulturelle Kommunikation

Mehr

Gebäudeenergie- und -informationstechnik

Gebäudeenergie- und -informationstechnik Gebäudeenergie- und -informationstechnik Master-Studiengang Studienvoraussetzungen erster akademischer Grad (Bachelor) mit mindestens 180 Leistungspunkten Bachelorabschluss Gebäudeenergie- und -informationstechnik

Mehr

Technische Hochschule Köln Institut für Translation und Mehrsprachige Kommunikation Umsteigeordnung BA MK (alt) nach BA MK (neu) Version

Technische Hochschule Köln Institut für Translation und Mehrsprachige Kommunikation Umsteigeordnung BA MK (alt) nach BA MK (neu) Version Technische Hochschule Köln Institut für Translation und Mehrsprachige Kommunikation Umsteigeordnung BA MK (alt) nach BA MK (neu) Version.0.017 Berechnungsbasis der rüfungsleistungen und Leistungspunkte

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Ingenieurwesen (grundständiges und duales System)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Ingenieurwesen (grundständiges und duales System) Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Ingenieurwesen (grundständiges und duales System) Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Bezugnahme auf die Musterordnung 3 Leitbild des Studienganges

Mehr

Anhang I zu 5 Studienvoraussetzungen Anhang II zu 8 und 9 Modellstudienplan für Grund- und Hauptstudium Anhang III Beispielrechnung ECTS

Anhang I zu 5 Studienvoraussetzungen Anhang II zu 8 und 9 Modellstudienplan für Grund- und Hauptstudium Anhang III Beispielrechnung ECTS Studienordnung für die Diplom- Studiengänge Übersetzen und Dolmetschen am Fachbereich Angewandte Sprach- und Kulturwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz in Germersheim Vom 6. August 2003

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) Vom 9. August 005 (Amtliche Bekanntmachungen Jg., Nr., S. 9 9), in der Fassung vom. September 0 (Amtliche Bekanntmachungen Jg., Nr. 8, S. 58 58) Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.)

Mehr

Studienplan für das Master (M A)-Studienprogramm "Soziolinguistik"

Studienplan für das Master (M A)-Studienprogramm Soziolinguistik Studienplan für das Master (M A)-Studienprogramm "Soziolinguistik" an der Universität Bern Vom 1. August 2009 mit Änderungen vom 7. Mai 2012 Die Philosophisch-historische Fakultät erlässt, gestützt auf

Mehr

Aufgaben der Studienordnung

Aufgaben der Studienordnung Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Musik im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement (IIM) Fachbereich III Sprach- und Informationswissenschaften Universität Hildesheim

Mehr

1 Geltungsbereich, Zuständigkeit... 3 2 Module, Credits und Contact Level... 3 3 Fachliche Bestimmungen... 4 4 Studienplan... 6 5 Inkrafttreten...

1 Geltungsbereich, Zuständigkeit... 3 2 Module, Credits und Contact Level... 3 3 Fachliche Bestimmungen... 4 4 Studienplan... 6 5 Inkrafttreten... für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft - Business Administration mit dem Schwerpunkt Wirtschaftspsychologie an der SRH Hochschule Berlin vom 7. Januar 010 Präambel Der Präsident hat gem. Beschluss

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für das Studienmodul Interkulturelle Kompetenzen an der Hochschule Augsburg vom 31. März 2015

Studien- und Prüfungsordnung für das Studienmodul Interkulturelle Kompetenzen an der Hochschule Augsburg vom 31. März 2015 Studien- und Prüfungsordnung für das Studienmodul Interkulturelle Kompetenzen an der Hochschule Augsburg vom 31. März 2015 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2, Art. 58 Abs. 1, Art. 61 Abs. 2 Satz 1 des

Mehr

1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Gesundheitsförderung an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M GF) Vom 8.06.205 Auf Grund von Art.3 Abs., 43 Abs.5,

Mehr

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2008 / Nr. 048 Tag der Veröffentlichung: 01. November 2008

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2008 / Nr. 048 Tag der Veröffentlichung: 01. November 2008 Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2008 / Nr. 048 Tag der Veröffentlichung: 01. November 2008 Studienordnung für den Masterstudiengang Law and Economics an der Universität Bayreuth (LLMSO) Vom 20. Juni 2008

Mehr

und Landeswissenschaften) M 2 Basismodul Fachdidaktik 3 M 1 Basismodul Sprachpraxis 1 4 Summe 72

und Landeswissenschaften) M 2 Basismodul Fachdidaktik 3 M 1 Basismodul Sprachpraxis 1 4 Summe 72 Zweitfach Modulübersicht Sem Modul Inhalt Credits MA M14b Qualifikationsmodul Fachdidaktik 12 1-4 M10 Schulpraktische Studien 6 46 c M9 Qualifikationsmodul Sprachpraxis 6 M7b Aufbaumodul Landeswissenschaft

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master Kommunikationsinformatik zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

STUDIENPLAN KOMMUNIKATIONS- UND MEDIENWISSENSCHAFT WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTLICHEN FAKULTÄT FÜR DEN MINOR

STUDIENPLAN KOMMUNIKATIONS- UND MEDIENWISSENSCHAFT WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTLICHEN FAKULTÄT FÜR DEN MINOR STUDIENPLAN FÜR DEN MINOR KOMMUNIKATIONS- UND MEDIENWISSENSCHAFT IM BACHELOR DER SOZIAL- UND WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTLICHEN FAKULTÄT DER UNIVERSITÄT BERN vom 19. Mai

Mehr

Vom 3. November (Veröffentlichungsblatt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Nr. 11/2014, S. 458)

Vom 3. November (Veröffentlichungsblatt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Nr. 11/2014, S. 458) Erste Ordnung zur Änderung der Ordnung des Fachbereichs 06 Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz in Germersheim für die Prüfung im Bachelorstudiengang Sprache,

Mehr