INFORMATIONSBLATT DER BUNDESSPARTE HANDEL NR. 2/2002 BSH im Internet: Gewerbeordnung: Begutachtung ist abgeschlossen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INFORMATIONSBLATT DER BUNDESSPARTE HANDEL NR. 2/2002 BSH im Internet: http://www.derhandel.at. Gewerbeordnung: Begutachtung ist abgeschlossen"

Transkript

1 DER HANDEL WIRTSCHAFTSKAMMER ÖSTERREICH HANDEL AKTUELL INFORMATIONSBLATT DER BUNDESSPARTE HANDEL NR. 2/2002 BSH im Internet: Gewerbeordnung: Begutachtung ist abgeschlossen Die Rechte aller Gewerbetreibender, bisher legistisch verstreut in Bestimmungen vor allem über Rechte von Erzeugern, Dienstleistern und Händlern, sollen in einem Paragrafen zusammengefaßt werden. Auf der einen Seite sollen alle Gewerbetreibenden (also auch der Handel) die Möglichkeit erhalten, unter bestimmten Voraussetzungen Gesamtaufträge zu übernehmen. Von uns begrüßt wurde auch das vorgesehene Recht aller Gewerbetreibender zum Aufstellen, zur Montage, zum Austausch schadhaft gewordener Bestandteile, zur Nachfüllung von Behältern, zum Anbringen von Zubehör und zur regelmäßigen Wartung der hergestellten, verkauften oder vermieteten Gegenstände unter Wegfall der für den Handel zum Teil bestehenden bisherigen Einschränkung, dass nicht in Kerntätigkeiten eines Handwerks eingegriffen werden darf. Umgekehrt sollen auch alle Gewerbetreibende das Recht zu handeln erhalten. Ohne Einschränkung all dieser Rechte könnte beispielsweise ein Tischler oder ein Gastronom in vollem Umfang mit Waren aller Art handeln, ohne den Handel anmelden zu müssen. Eine so weit gehende Liberalisierung hätte die ganze Gewerbeordnung ad absurdum geführt. Wir haben daher nachdrücklich gefordert, dass die Gewerbeberechtigung und die tatsächlich ausgeübte Tätigkeit weiterhin weitgehend übereinstimmen sollen. Die Wirtschaftskammer Österreich ist unserer Stellungnahme gefolgt. Die Nebenrechte aller Gewerbetreibender sollen demnach nur unter Wahrung des wirtschaftlichen Schwerpunktes und der Eigenart des Betriebes zustehen. Wird diese Grenze überschritten, muss das jeweilige Gewerbe angemeldet werden. Ein Unternehmer, der von der Eigenart seines Betriebes (also beispielsweise durch sein äußeres Erscheinungsbild) Händler ist, wird also weiterhin den Handel anmelden müssen und seine Handelstätigkeit nicht etwa auf Grund einer allfälligen Tischler- oder Gastgewerbeberechtigung ausüben dürfen. Für den Lebensmittelhandel wurde eine Ausweitung der bestehenden Verabreichungsbefugnisse verlangt. Nach einem innerhalb der Wirtschaftskammer Österreich gefundenen Kompromiss soll es dem Lebensmittelhandel und dem freien Gastgewerbe in Hinkunft zustehen, alle Speisen zu verabreichen, soweit sie in einfacher Art verabreicht werden (Achtung: das Kriterium der einfachen Art bezieht sich auf die Verabreichung und nicht auf die Zubereitung der Speisen), sowie alle nichtalkoholischen Getränke und Flaschenbier (möglicherweise auch Themen: Gewerbeordnung E-Commerce-Gesetz E-Commerce-RL Vorsteuerabzug bei Kleinbussen Abos im Internet Exportpreis Goldene Waage Lehrstellenbörse Marktlatz online Abfertigung neu Kartenzahlung Stammgewerbe soll als Leitgewerbe erkennbar bleiben Nebenrechte sollen nur unter Wahrung des wirtschaftlichen Schwerpunkts und der Eigenart des Betriebes zustehen Lebensmittelhandel soll alle Speisen in einfacher Art verabreichen dürfen

2 SEITE 2 HANDEL AKTUELL NR. 2/2002 Dosenbier) auszuschenken, wenn hiebei nicht mehr als acht Verabreichungsplätze bereitgestellt werden. Wir haben mit aller Entschiedenheit abgelehnt, dass das Handels- und Handelsagentengewerbe zu einem freien Gewerbe werden soll. Es wäre nämlich unlogisch, warum Handwerker, Tourismus- oder Verkehrsunternehmer neben ihrem fachlichen Befähigungsnachweis kaufmännische Fähigkeiten nachweisen müssen, ausgerechnet der Kaufmann hingegen ohne kaufmännische Fähigkeiten auskommen soll. (Fragen an Dr. Roman Seeliger, Tel ) Sparte Handel gegen Abschaffung des Befähigungsnachweises für den Handel Das neue E-Commerce-Gesetz bringt Änderungen beim Shop-auftritt ECG seit Das E-Commerce-Gesetz (ECG), welches seit in Kraft ist, hat zahlreiche Neuerungen gebracht. Internetshops müssen Anpassungen an ihrem Webauftritt vornehmen, um den Vorschriften des ECG zu entsprechen: Checkliste für den gesetzeskonformen Webauftritt: Anbieteridentifizierung: Mindestangaben zum Unternehmen müssen auf der Website online abrufbar sein (z.b. unter dem Button "Wir über uns"): Name oder Firma, Anschrift, , UID-Nummer (falls vorhanden), Firmenbuchnummer., Firmenbuchgericht, Kammerzugehörigkeit, Aufsichtsbehörde (sofern die Tätigkeit einer behördlichen Aufsicht unterliegt), berufsrechtliche Vorschriften Werbung oder andere kommerzielle Kommunikation (Gewinnspiele, Preisausschreiben, Rabatte...) muss als solche erkennbar sein. Für Webshopbetreiber oder Anbieter, die eine Online-Bestellmöglichkeit anbieten gilt zusätzlich: Der Bestellvorgang muss klar dargestellt werden: Wie kann bestellt werden, welche Bestellschritte sind einzuhalten, wie funktioniert der Webshop?; mögliche Vertragssprachen sind anzugeben. Angabe freiwilliger Verhaltenskodizes, denen sich der Anbieter unterwirft und Zugang zu diesen (Hyperlink); z.b. Der Nutzer/Käufer muss die Möglichkeit haben, seine Vertragserklärung vor endgültiger Absendung zu korrigieren und auf Eingabefehler zu überprüfen. Der Eingang der Bestellung ist unverzüglich zu bestätigen: elektronische Empfangsbestätigung, noch nicht unbedingt Annahme der Bestellung! Allgemeine Geschäftsbedingungen müssen speicher- und ausdruckbar wiedergegeben werden. ACHTUNG: Diese Bestimmung sagt nicht aus, dass ein Webshop AGBs haben muss; nur bei Vorliegen von AGBs müssen diese online abrufbar sein. Verstöße gegen das E-Commerce-Gesetz sind Verwaltungsübertretungen, die mit Geldstrafen bis zu 3000 EUR geahndet werden können, es ist jedoch das Instrument der tätigen Reue vorgesehen. Service der Wirtschaftskammern Österreichs im Rahmen des ECG: Das wko.at Firmen A-Z Alle Mitglieder der WK-Organisation sind automatisch mit ihren Basisdaten im Online-Firmenverzeichnis, dem wko.at Firmen A-Z, erfasst. Checkliste Anbieteridentifizierung Werbung Darstellung des Bestellvorgangs freiwilliger Verhaltenskodex Korrektur von Eingabefehlern Empfangsbestätigung AGBs Verstöße: bis zu 3000 EUR Service der WKO Firmen A-Z

3 SEITE 3 HANDEL AKTUELL NR. 2/2002 Die Daten im Rahmen von wko.at können Sie selbst ergänzen und editieren. Zur Selbstwartung sind Mitgliedsnummer und Pincode erforderlich (Falls Sie Ihren Pincode verloren haben, wenden Sie sich an die kostenlose Hotline unter 0800/ ) Um einigen Informationspflichten des E-Commerce-Gesetzes zu entsprechen, können Sie einen Link von Ihrer Website zu Ihrer persönlichen Seite im Online-Firmenverzeichnis der WKÖ setzen und dort ein paar zusätzliche Unternehmensdaten ergänzen. Folgende Informationen, die nach dem ECG verlangt werden (siehe oben: Anbieteridentifizierung), sind bereits im Firmen A-Z ausgewiesen: Name oder Firma, geographische Anschrift, Firmenbuchnummer und Firmenbuchgericht, Angehörigkeit einer Kammer oder ähnlichen Einrichtung. Folgende Daten können im Rahmen des Firmen A-Z zu editiert werden: Kommunikationsdaten (Tel, Fax, , Internetadresse), zuständige Aufsichtsbehörde, UID-Nummer. Was müssen Sie tun: im Internet aufrufen Einloggen: Mitgliedsnummer und PIN-Code Den Reiter "Firmen A-Z" auswählen "Firmendaten editieren" anklicken Nunmehr können Sie zunächst überprüfen, ob Ihre Eintragungen gesetzeskonform (E-Commerce-Gesetz) sind. Weiters können Sie die fehlenden Daten eintragen; für die Verlinkung auf Ihre Website steht ein Aktionsbutton zur Verfügung. Richtlinie über die Besteuerung des E-Commerce wurde verabschiedet Der Richtlinienvorschlag zur Änderung der 6. MWSt.-Richtlinie betreffend die indirekte Besteuerung von Leistungen, die elektronisch erbracht werden, wurde am 12. Februar 2002 vom Rat der EU- Finanzminister verabschiedet. Die Richtlinie muss bis 1. Jänner 2003 ins nationale Recht umgesetzt werden. Der Kommissionsvorschlag ändert den Leistungsort für bestimmte elektronisch erbrachte Leistungen (u.a. Softwaredownloads, Computer-, Unterhaltungsleistungen sowie künstlerische, wissenschaftliche, erzieherische Leistungen). Der Ort der Besteuerung liegt dort, wo die Leistungen in Anspruch genommen werden (Sitz des Verbrauchers). Große Bedeutung hat der neue Vorschlag in erster Linie im elektronischen Geschäftsverkehr mit Staaten außerhalb der Europäischen Union. Anbieter digitaler Leistungen aus Drittstaaten müssen Mehrwertsteuer auf Umsätze mit Verbrauchern in der EU berechnen. Der Anbieter hat sich in einem Mitgliedstaat seiner Wahl steuerlich zu registrieren. Der Mehrwertsteuersatz des Verbrauchslandes kommt zur Anwendung. Durch diese Regelung soll die bestehende Wettbewerbsverzerrung zwischen Online-Shops innerhalb und außerhalb der EU beseitigt werden, da Online-Shops aus Drittstaaten bis jetzt steuerfrei digitale Leistungen im EU-Raum erbringen konnten. E-Commerce RL Umsetzung bis 1. Jänner 2003 Änderung des Leistungsorts Wettbewerbsverzerrung wird beseitigt

4 SEITE 4 HANDEL AKTUELL NR. 2/2002 Bei Umsätzen in der Unternehmerkette wird, wie üblich, netto fakturiert. Nicht betroffen von der Richtlinie sind Waren, die zwar elektronisch geordert aber physisch geliefert werden (z.b. Bücher). Für sie gelten die bestehenden MWSt.-Vorschriften. (Fragen an Mag. Iris Sturzeis, Tel ) Vorsteuerabzug bei Kleinbussen Die in Österreich nach dem EU-Beitritt vorgenommene Einschränkung des Kreises der vorsteuerabzugsfähigen Fiskal-LKW (unter anderem Minivans) ist mit dem EU-Recht nicht vereinbar. Dies bestätigte der Europäische Gerichtshof in seinem Urteil vom Mit dem Urteil des Europäischen Gerichtshof verliert die mit in Kraft getretene Verordnung des BMF, in welcher der Kreis der vorsteuerabzugsfähigen Kraftfahrzeuge noch weiter eingeschränkt wurde, ihre Geltung und es muss grundsätzlich zur Rechtslage vor dem Beitritt Österreichs zur EU zurückgekehrt werden. Das Finanzministerium hat eine neue Liste der vorsteuerabzugsberechtigten Kleinbusse veröffentlicht. Diese ist unter im Internet online abrufbar. Neue elektronische Abo-Angebote im Internet News der Aussenwirtschaft werden mittels -Service geliefert: Seit Anfang 2002 ist der kostenlose -Service AWO-NEWS der wichtigste, aktive Informationsdienst der Aussenwirtschaft Österreich. Geschäftsmöglichkeiten im Ausland und andere aussenhandelsrelevanten Informationen werden hier hochaktuell und im großen Umfang bereitgestellt. Die AWO-NEWS werden jedem Interessenten direkt auf die von ihm selbst bestimmte -Adresse gesendet. ANMELDUNG und weitere Informationen zum News-Service: News im Steuer- und Zollbereich werden mittels -Service geliefert: Die Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit des Bundesministeriums für Finanzen bietet Interessierten ein neues Abo-Service an. Nach erfolgter Registrierung werden sämtliche Neuigkeiten aus den Bereichen Steuern und Zoll via zugestellt. Einstieg auf der Website des BMF: 1.) 2.) Bereich "Zoll & Reise"; 3.) Bereich "Kontakt"; 4.) Bereich "News-Abo"; 5.) Themenbereich auswählen Vorsteuerabzug Einschränkung des Kreises der vorsteuerabzugsfähigen Kleinbusse ist EU-widrig Liste der vorsteuerabzugsfähigen Kleinbusse ist online abrufbar Abos im Internet AWO-NEWS Anmeldung Steuern & Zoll Anmeldung Österreichischer Exportpreis 2002 Exportpreis 2002 Wirtschaftsminister Bartenstein und Präsident Leitl haben am 09. April 2002 den Österreichischen Exportpreis verliehen. Der Hauptpreis für den Handel erhielt die Firma Stadlbauer Holding GmbH u. Marketing + Vertriebs GmbH. Das Salzburger Unternehmen wurde im Jahr 1953 als Hauptpreisträger: Stadlbauer Holding

5 SEITE 5 HANDEL AKTUELL NR. 2/2002 Spielwarenhandel gegründet. Das Großhandelsunternehmen, das in den 80er Jahren eine Vertriebsorganisation in Deutschland aufgebaut und eine Beteiligung in der Schweiz erworben hat, konzentriert sich seit Anfang der 90er Jahre auf die osteuropäischen Märkte. Das Unternehmen gliedert sich in die Geschäftsfelder Toys, Videospiele und Uhren. Die weiteren Preisträger des Handels sind die Firma Norbert Marcher GmbH aus Kärnten und die Firma Winzer Krems reg. Gen.mbH aus Niederösterreich. Das Unternehmen Marcher, ein Vieh- und Fleischgroßhandelsunternehmen, beliefert mit einer Exportquote von 66,76 Prozent den gesamten EU-Raum mit Schwerpunkt Italien und zahlreiche Drittländer mit Rindfleisch. Neben dem Hauptexportmarkt Deutschland liefert die Firma Winzer Krems den Qualitätswein u.a. bis nach Japan, Kanada und in die USA. Die "goldene Waage" wird am 29. April 2002 verliehen Mit dieser, seit 1977 bestehenden Auszeichnung, werden herausragende Leistungen im Handel gewürdigt. Verliehen wird die Goldene Waage alljährlich vom MMM-Club (Moderne Markt Methoden) unter Mitwirkung der Bundessparte Handel. Im Rahmen der diesjährigen Verleihung durch Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl steht auch ein Vortrag von Bundesminister Martin Bartenstein zum Thema "Reform der Gewerbeordnung" auf dem Programm. Klingende Namen wie Leiner, Kika, DM, Rauch oder Meinl haben sich bisher unter den Preisträgern befunden. Die Preisträger kommen heuer aus dem Agrar- und Lebensmittelbereich. Neue Lehrstellenbörse wurde im Rahmen von wko.at eingerichtet Die WKÖ hat eine "Lehrstellenbörse" ins Leben gerufen. In dieser Lehrstellenbörse können Lehrstellensuchende im Internet-Portal der Wirtschaftskammern Österreichs rasch und unbürokratisch eine geeignete Lehrstelle finden. Die Suche nach offenen Lehrstellen erfolgt über die Auswahl des Lehrberufes oder des Bundeslandes, und - wenn gewünscht auch des Bezirks und der Gemeinde. Seit März 2002 steht die Lehrstellenbörse den Mitgliedern der Wirtschaftskammer im EXTRANET zur Verfügung. Unternehmen können mit ihrer Mitgliedsnummer und ihrem persönlichen PIN-Code ihr Lehrstellenangebot eingeben. Die kostenlose E-Business Hotline der Wirtschaftskammer Österreich unter 0800/ steht allen Mitgliedern zur Verfügung, die Ihren PIN-Code nicht mehr wissen. (Fragen an Dr. Peter Zeitler, Tel ) Virtueller Marktplatz für österreichische Handelsbetriebe seit 1. März online Die österreichischen Handelsbetriebe können ihre Produkte ab sofort auch über einen B2B Marktplatz im Internet zukaufen. Auf dem virtuellen Beschaffungsmarktplatz unter können die Firmen die neuesten Einkaufstechniken des Internet nutzen. Die Vorteile eines Online-Beschaffungsmarktes: GmbH weitere Preisträger: Firma Marcher Firma Winzer Krems Goldene Waage Verleihung am 29. April 2002 Lehrstellenbörse Lehrstellensuchende können eine geeignete Stelle finden Unternehmer können ihr Lehrstellenangebot eingeben Marktplatz online

6 SEITE 6 HANDEL AKTUELL NR. 2/2002 Einfaches und kostengünstiges Mieten der Beschaffungsanwendungen, verkürzter Beschaffungs- und Bestellprozess, anwenderfreundliche Software sowie gesenkte Einkaufspreise machen diese Börse auch für kleine und mittelständische Unternehmen interessant. Lieferanten müssen keine zusätzlichen Gebühren zahlen. Handelsübliche Computer und Internetanschluss sind die einzigen Voraussetzungen, die Händler und Lieferanten benötigen. Der Wiener Portalbetreiber vemap.com ist in Österreich die Nr. 1 bei internetbasierten Beschaffungsanwendungen. Fünf der Top 10 Unternehmen, sowie wichtige Opinionleader unterschiedlicher Branchen nutzen diese Software bereits. Kontakt: Firma vemap.com Heinz Zimmermann A-1090 Wien, Porzellangasse 27/25 Tel. +43/1/ ; Fax +43/1/ Website: (Fragen an Heinz Zimmermann, Tel ) Gesetzesentwurf zur Abfertigung neu brachte Überraschungen Über die Eckpunkte der Abfertigung neu wurde bereits mehrfach berichtet. Der Gesetzesentwurf weicht aber in folgenden wesentlichen Punkten von der Sozialpartnereinigung ab: 1. Die Abfertigung neu heißt nun offiziell Mitarbeitervorsorge, die Kassen dementsprechend Mitarbeitervorsorgekassen. 2. Der Beitragssatz ihv 1,53% soll in einem Generalkollektivvertrag festgeschrieben werden, vor allem um die Steuer- und Sozialabgabenquote nicht zu erhöhen. Die Sozialpartner bevorzugen eine Verankerung im Gesetz. 3. Der Arbeitgeber muss auch Beiträge während eines Wochen- (bei Schwangerschaft) und Krankengeldbezugs (nach der Entgeltfortzahlungsfrist) sowie während eines Präsenz- und Zivildiensts entrichten. Die angesprochenen Zeiten zählten zwar bisher beim Anspruch auf Abfertigung mit. Dennoch hatte der Arbeitgeber in diesen Zeiten entsprechend dem Wegfall der Arbeitsleistung bisher auch keine laufende Kostenbelastung. Daher lehnen wir die Beitragspflicht in diesen Zeiten ab! 4. Statt der Gebietskrankenkassen sollen die Mitarbeitervorsorgekassen die Beiträge selbst einheben, obwohl Kontrolle, Mahnung und Eintreibung der Beiträge durch letztere wesentlich aufwändiger sein dürften. 5. Eine steuerbegünstigte Vorsorge für Selbständige wird auf die Steuerreform verschoben: Durch die Mitarbeitervorsorge kann der Arbeitnehmer steuerfrei für eine Rente ansparen, die dann ebenso steuerfrei ausbezahlt wird. Wir wollen, dass auch Selbständige in den Genuss einer steuerfreien Pensionsvorsorge kommen und zwar gleichzeitig mit der Einführung der Mitarbeitervorsorge. Angesichts der demographischen Entwicklung können auch die Selbständigen sich nicht nur auf die gesetzliche Pensionsversicherung verlassen! 6. Bestehende Rückstellungen können in Eigenkapital umgewandelt Vorteile eines Online- Beschaffungsmarktes Kontakt Abfertigung neu Zusätzliche Beitragspflichten lehnen wir ab! Steuerbegünstigte Vorsorge für Selbständige gefordert

7 SEITE 7 HANDEL AKTUELL NR. 2/2002 werden. Eine weitere Dotation von Rückstellungen ist dann aber nicht möglich. Die Wertpapierdeckungspflicht entfällt. Bestehende Wertpapierdeckungen können verteilt auf 5 Jahre abgebaut werden. Die Umwandlung von Rückstellungen in Eigenkapital bedeutet keine Steuerersparnis, da die "alten" Abfertigungsanwartschaften, für die vorgesorgt wurde, ja bleiben, die Bilanz wird aber "verschönert". 7. Die Rückstellungbildung für Unter 50-Jährige wird bis 2004 auf 45% verringert. Bei voller Dotierung wären damit 2003 und 2004 gewinnsteigernde Auflösungen von Rückstellungen notwendig. Diese Maßnahme lehnen wir ab. Rückstellungen sind ohnehin nur für "alte" Abfertigungsanwartschaften zulässig, die mit diesen abschmelzen. Es besteht kein Grund, die Rate selbst zu senken. Positiv zu vermerken ist, dass jede Mitarbeitervorsorgekasse für alle Arbeitgeber bzw. -nehmer gleiche Verwaltungsgebühren vorsehen muss. Damit die Kassen aber nicht nur Großbetriebe oder Betriebe mit dauerhaften Vollzeitbeschäftigten als Vertragspartner akzeptieren, fordern wir den Kontrahierungszwang für Kassen. (Fragen an Dr. Rolf Gleißner, Tel ) Kartenzahlungen: Vorsicht bei hohen Beträgen! Aus aktuellem Anlass erinnern wir daran, bei Kartenzahlungen für hochpreisige Produkte stets die Genehmigungsgrenze (bzw. "Einkaufslimit", "Höchstentschädigungsgrenze") zu beachten, die die Verträge mit Kartenunternehmen vorsehen. Bei einer Kreditkartenzahlung über einem bestimmten Betrag ist telefonisch beim Kreditkartenunternehmen die Zustimmung einzuholen. Ohne Zustimmung kann der Händler bei mangelnder Kontodeckung oder Zahlungsbetrug haftbar werden. Bei Europay-Vertragspartnern verweigert das Gerät Bankomatkartenzahlungen oberhalb des Einkaufslimits. Hobex- Vertragspartner müssen die Höchstentschädigungsgrenze besonders beachten: Die von Hobex angebotene Versicherung gegen Zahlungsausfall wirkt bei Bankomatkarten in Betrugsfällen nur bis Euro, bei mangelnder Kontodeckung nur bis Euro. Darüber haftet der Händler bei Zahlungsausfall! (Fragen an Dr. Rolf Gleißner, Tel ) Disagio-Gebühr und Vorsteuer Die Disagio-Gebühren für Kartenzahlungen beziehen sich bekanntlich auf den Bruttopreis. Die davon entrichtete Mehrwertsteuer kann als Vorsteuer abgezogen werden, sodass als Belastung der Disagioprozentsatz vom Nettopreis verbleibt. Voraussetzung für die Geltendmachung der Vorsteuer ist aber stets eine Rechnung nach 11 UStG. Die Pauschalbeträge bei den Disagiosätzen verstehen sich hingegen meist als Nettopositionen zuzüglich Mehrwertsteuer. Beispiel: Kaufpreis 120 Euro, Disagio Bankomatkarte 1,15% + 0,14 Euro, Disagio absolut 1,38 Euro + 0,14 Euro; der erste Betrag enthält eine Mehrwertsteuer von 0,23 Euro, die als Vorsteuer abgezogen werden kann. (Fragen an Dr. Rolf Gleißner, Tel ) Umwandlung von Rückstellungen Wir wollen den Kontrahierungszwang für Kassen Kartenzahlung Bei Zahlungen über den Limits droht die Händlerhaftung Kartenzahlung

8 Medieninhaber und Herausgeber: VERLAGSPOSTAMT 1040 WIEN. P.b.b. 02Z M Wirtschaftskammer Österreich, Sparte Handel, 1045 Wien. Redaktion: Mag. Iris Sturzeis, 1045 Wien, Wiedner Hauptstraße 63, Postfach 440, Telefon Produktion: FAASTMEDIADESIGN, Schönbrunner Schloßstr. 21/Top 18, 1150 Wien, Telefon Grundlegende Blattlinie: Wahrnehmung der gemeinsamen Interessen aller der Wirtschaftskammer Österreich, Sparte Handel, angehörenden Mitglieder. Offenlegung der Eigentumsverhältnisse nach dem Mediengesetz: Wirtschaftskammer Österreich, Sektion Handel, 1045 Wien. BSH im Internet: ADRESSFELD Die Kartenzahlung setzt sich durch Kartenzahlungen Spielzeug, Sportartikel Textil Tankstellen Fahrzeug 16,5 14,5 25,8 23,8 27,9 24,6 32,9 41,6 Anteil von Karten-/ Bankomatkartenzahlungen am Umsatz der Branche Quelle: OeNB, IFES Schuhe, Lederwaren 14,5 23 Möbel 12,8 20,6 Lebensmittel Drogerie, Parf., Apotheken Tabaktrafiken 3,3 2,9 10,6 10,2 8,3 6, Nach einer Studie der Österreichischen Nationalbank setzen sich Kartenzahlungen immer mehr durch. In zwei Umfragen, auf denen die Studie aufbaut, wurden Österreicher über ihr Zahlungsverhalten befragt. Die Zahlen sind daher nicht exakt, bilden aber Trends ab. Dabei zeigte sich, dass Kartenzahlungen schon im Jahr 2000 betragsmäßig in einzelnen Handelsbranchen enorme Umsatzanteile erreicht haben. Spitzenreiter sind der Spielzeug- und Sportartikelhandel sowie der Textilhandel mit Anteilen von 41,6 bzw. 32,9%. In diesen Branchen könnten in absehbarer Zeit die Kartenzahlungen die Barzahlungen überholen. Je kleinpreisiger die Branche, desto geringer der Kartenanteil: Die Drogerien, Parfümerien, Apotheken kamen 2000 erst auf 7,3%, die Tabaktrafiken auf 3,3%. Unter den Karten dominierte schon 2000 die Bankomatkarte. Der Rest entfällt auf Kreditkarten oder Kundenkarten mit Zahlungsfunktion. (Fragen an Dr. Gleißner, Tel ) In manchen Branchen bald Karte vor Bargeld Mit kollegialen Grüßen Erich Lemler Obmann der Bundessektion Handel

9 SEITE 9 HANDEL AKTUELL NR. 2/2002

wko.at - Firmen A-Z. Was ist das?

wko.at - Firmen A-Z. Was ist das? wko.at - Firmen A-Z. Was ist das? Das wko.at Firmen A-Z ist das einzig vollständige und aktuelle Online-Firmenverzeichnis Österreichs. Alle Mitglieder der Wirtschaftskammer sind aufgrund ihrer Gewerbeberechtigung

Mehr

EDITIEREN DER DATEN NACH DEM E-COMMERCE-GESETZ UND MEDIENGESETZ IM WKO.AT - DETAILINFORMATION

EDITIEREN DER DATEN NACH DEM E-COMMERCE-GESETZ UND MEDIENGESETZ IM WKO.AT - DETAILINFORMATION EDITIEREN DER DATEN NACH DEM E-COMMERCE-GESETZ UND MEDIENGESETZ IM WKO.AT - DETAILINFORMATION Alle Diensteanbieter im www (dazu gehören insbesondere der Online-Vertrieb von Waren, der Online-Vertrieb von

Mehr

EDITIEREN DER DATEN NACH E-COMMERCE-GESETZ (ECG), UNTERNEHMENSGESETZBUCH (UGB) BZW GEWERBEORDNUNG (GEWO) UND MEDIENGESETZ IM WKO

EDITIEREN DER DATEN NACH E-COMMERCE-GESETZ (ECG), UNTERNEHMENSGESETZBUCH (UGB) BZW GEWERBEORDNUNG (GEWO) UND MEDIENGESETZ IM WKO EDITIEREN DER DATEN NACH E-COMMERCE-GESETZ (ECG), UNTERNEHMENSGESETZBUCH (UGB) BZW GEWERBEORDNUNG (GEWO) UND MEDIENGESETZ IM WKO.AT - DETAILINFORMATION Alle Anbieter von Diensten im WWW (dazu gehören insbesondere

Mehr

SO GESTALTEN SIE IHREN WEBAUFTRITT GESETZESKONFORM: MINIMIEREN SIE IHR RISIKO FÜR IHREN WEBAUFTRITT! CHECKLISTE II-B: INFOPFLICHTEN FÜR WEBSHOPS B2B

SO GESTALTEN SIE IHREN WEBAUFTRITT GESETZESKONFORM: MINIMIEREN SIE IHR RISIKO FÜR IHREN WEBAUFTRITT! CHECKLISTE II-B: INFOPFLICHTEN FÜR WEBSHOPS B2B SO GESTALTEN SIE IHREN WEBAUFTRITT GESETZESKONFORM: MINIMIEREN SIE IHR RISIKO FÜR IHREN WEBAUFTRITT! CHECKLISTE II-B: INFOPFLICHTEN FÜR WEBSHOPS B2B Vorbemerkungen zur Verwendung dieser Checkliste Diese

Mehr

Hinweisblatt. zum Versand von E-Mail-Werbung

Hinweisblatt. zum Versand von E-Mail-Werbung Bei der Versendung von bzw. E-Mail-Newslettern an Ihre Kunden müssten Sie folgendes beachten: 1. Versendung mit vorheriger ausdrücklicher Einwilligung a) Die Einwilligung des Adressaten für ist erforderlich,

Mehr

RECHTSINFO. 2. Welche Informationspflichten sind im elektronischen Geschäftsverkehr zu beachten?

RECHTSINFO. 2. Welche Informationspflichten sind im elektronischen Geschäftsverkehr zu beachten? RECHTSINFO GESETZESKONFORMES IMPRESSUM VON WEBSITES UND NEWSLETTER Inhaltsverzeichnis 1. Informations- und Offenlegungspflichten... 1 2. Welche Informationspflichten sind im elektronischen Geschäftsverkehr

Mehr

Präsentieren Sie Ihr Unternehmen von der besten Seite!

Präsentieren Sie Ihr Unternehmen von der besten Seite! Präsentieren Sie Ihr Unternehmen von der besten Seite! Werden Sie auf unserem Portal selbst aktiv! Die Anmeldung auf mein.wko.at eröffnet Ihnen eine attraktive Plattform: Sie können Ihr Unternehmen im

Mehr

LEBENSMITTEL EINKAUF IM INTERNET. Lebensmittel. Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH

LEBENSMITTEL EINKAUF IM INTERNET. Lebensmittel. Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH LEBENSMITTEL EINKAUF IM INTERNET Lebensmittel Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH WAS KÖNNEN SIE ZU IHREM SCHUTZ SELBER TUN? Wenn schon Einkauf von Lebensmitteln im Internet,

Mehr

Verbraucherinformationen zum Abschluss von Fernabsatzverträgen und weitergehende Informationen zum elektronischen Geschäftsverkehr

Verbraucherinformationen zum Abschluss von Fernabsatzverträgen und weitergehende Informationen zum elektronischen Geschäftsverkehr Verbraucherinformationen zum Abschluss von Fernabsatzverträgen und weitergehende Informationen zum elektronischen Geschäftsverkehr Die nachfolgenden Informationen stellen keine Vertragsbedingungen dar.

Mehr

So gestalten Sie Ihren Webauftritt gesetzeskonform

So gestalten Sie Ihren Webauftritt gesetzeskonform So gestalten Sie Ihren Webauftritt gesetzeskonform Websitegestaltung aus rechtlicher Sicht E-Content-Tage 14. - 15.10. - Krems Dr. Peter Kubanek Gesetzliche Bestimmungen E-Commerce-Gesetz - ECG Allg Informationspflichten

Mehr

Wie nutze ich den Einheitlichen Ansprechpartner?

Wie nutze ich den Einheitlichen Ansprechpartner? Wie nutze ich den Einheitlichen Ansprechpartner? Leitfaden zum österreichischen Einheitlichen Ansprechpartner für EU/EWR Dienstleister Sie sind Staatsangehörige/r eines EU- bzw. EWR-Staates oder für eine

Mehr

Kundeninformationen zum Abschluss von Fernabsatzverträgen und weitergehende Informationen zum elektronischen Vertragsabschluss

Kundeninformationen zum Abschluss von Fernabsatzverträgen und weitergehende Informationen zum elektronischen Vertragsabschluss Kundeninformationen zum Abschluss von Fernabsatzverträgen und weitergehende Informationen zum elektronischen Vertragsabschluss A. Kundeninformationen zum Abschluss von Fernabsatzverträgen Die nachfolgenden

Mehr

INFORMATIONSPFLICHTEN NACH DEM MEDIENGESETZ FÜR E-MAIL-NEWSLETTER

INFORMATIONSPFLICHTEN NACH DEM MEDIENGESETZ FÜR E-MAIL-NEWSLETTER INFORMATIONSPFLICHTEN NACH DEM MEDIENGESETZ FÜR E-MAIL-NEWSLETTER 1. Allgemeines Das Mediengesetz gilt auch für die Gestaltung von wiederkehrenden elektronischen Medien. Unter wiederkehrenden elektronischen

Mehr

Der Handel in Zahlen 2012. Die Erwachsenen haben eine Vorliebe für Zahlen. Aus: Antoine de Saint-Exupéry, Der kleine Prinz

Der Handel in Zahlen 2012. Die Erwachsenen haben eine Vorliebe für Zahlen. Aus: Antoine de Saint-Exupéry, Der kleine Prinz handel in zahlen 2012 19.09.1904 0:38 Uhr Seite 1 HANDEL AKTUELL www.derhandel.at I 02-2013 Der Handel in Zahlen 2012 Inhalt Die Erwachsenen haben eine Vorliebe für Zahlen. Aus: Antoine de Saint-Exupéry,

Mehr

INFORMATIONSBLATT DER BUNDESSPARTE HANDEL NR. 1/2002 BSH im Internet: http://www.derhandel.at

INFORMATIONSBLATT DER BUNDESSPARTE HANDEL NR. 1/2002 BSH im Internet: http://www.derhandel.at DER HANDEL WIRTSCHAFTSKAMMER ÖSTERREICH HANDEL AKTUELL INFORMATIONSBLATT DER BUNDESSPARTE HANDEL NR. 1/2002 BSH im Internet: http://www.derhandel.at Novelle zur Gewerbeordnung Erich Lemler zur Reform der

Mehr

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG)

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG) Der neue Ort der sonstigen Leistung im Sinne des UstG Änderung seit dem 01. Januar 2010 I. Allgemeines Die Umsatzsteuer ist eine Steuer, die den Austausch von Leistungen (= Umsatz) besteuert. Sie ist eine

Mehr

Informationspflichten für Webshops. Dr Christian Handig Abteilung Rechtspolitik

Informationspflichten für Webshops. Dr Christian Handig Abteilung Rechtspolitik Informationspflichten für Webshops Dr Christian Handig Abteilung Rechtspolitik Heute veröffentlicht Fernabsatzvertrag nur B2C keine gleichzeitige körperliche Anwesenheit der Vertragspartner Vertriebs-

Mehr

RECHTSINFO RECHTLICHE ANPASSUNGEN WEBSHOPS - UMSETZUNG VERBRAUCHERRECHTE-RICHTLINIE

RECHTSINFO RECHTLICHE ANPASSUNGEN WEBSHOPS - UMSETZUNG VERBRAUCHERRECHTE-RICHTLINIE RECHTSINFO RECHTLICHE ANPASSUNGEN WEBSHOPS - UMSETZUNG VERBRAUCHERRECHTE-RICHTLINIE Im Juni 2014 wurde durch das Verbraucherrechte-Richtlinie-Umsetzungsgesetz u.a. das Konsumentenschutzgesetz geändert

Mehr

Allgemeine Kundeninformationen

Allgemeine Kundeninformationen Allgemeine Kundeninformationen Die nachfolgenden Informationen über Fernabsatzverträge können Sie sich auch ausdrucken oder abspeichern und hier (Link) als Pdf-Datei herunterladen. Identität des Verkäufers:

Mehr

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Was versteht man unter einem Dreiecksgeschäft? Ein Dreiecksgeschäft ist ein Sonderfall des Reihengeschäftes. Die Grundregeln des Reihengeschäftes sind im Infoblatt

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma STICK tea Schweiz

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma STICK tea Schweiz Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma STICK tea Schweiz 1 Geltungsbereich und Begriffsdefinitionen Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen zwischen STICK tea

Mehr

Die Schritte zur GesbR-Gründung

Die Schritte zur GesbR-Gründung Die Schritte zur GesbR-Gründung 1. Allgemeine Erklärungen 2. Standortabklärungen 3. Gesellschaftsvertrag 4. Erklärung der Neugründung bzw. Betriebsübertragung 5. Gewerbeanmeldung 6. Gewerbliche Sozialversicherung

Mehr

DAS KORREKTE E-MAIL IMPRESSUM

DAS KORREKTE E-MAIL IMPRESSUM DAS KORREKTE E-MAIL IMPRESSUM STAND: MÄRZ 2009 INHALTSVERZEICHNIS Impressumspflichten nach dem UGB und der GewO...3 Angaben nach dem Datenschutzgesetz...3 Ist ein Disclaimer notwendig?...4 Zusatz zum Impressum

Mehr

3758/J XXV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. Anfrage

3758/J XXV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. Anfrage 3758/J XXV. GP - Anfrage (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 3758/J XXV. GP Eingelangt am 20.02.2015 Anfrage der Abgeordneten Bruno Rossmann, Freundinnen und Freunde an den Bundesminister für Finanzen

Mehr

Leitfaden für ausländische Unternehmen, die eine grenzüberschreitende Dienstleistung in den französischen Départements erbringen.

Leitfaden für ausländische Unternehmen, die eine grenzüberschreitende Dienstleistung in den französischen Départements erbringen. Leitfaden für ausländische Unternehmen, die eine grenzüberschreitende Dienstleistung in den französischen Départements erbringen. Modalitäten der elektronischen Zusendung der Voraberklärungen der Entsendung

Mehr

Weinhaus Sauer GbR Hauptstraße 44 76833 Böchingen

Weinhaus Sauer GbR Hauptstraße 44 76833 Böchingen 1 Allgemeines, Geltungsbereich der AGB 1.1 Alle Lieferungen und Leistungen der Weinhaus Sauer GbR, vertreten durch Heiner Sauer und Monika Sauer, Hauptstrasse 44, 76833 Böchingen, erfolgen ausschließlich

Mehr

Verbrauchertipp! Gesetz zur Button-Lösung

Verbrauchertipp! Gesetz zur Button-Lösung Verbrauchertipp! Gesetz zur Button-Lösung ab 01.08.12 Gesetz zur Änderung des Bürgerlichen Gesetzbuchs zum besseren Schutz der Verbraucherinnen und Verbraucher vor Kostenfallen im elektronischen Geschäftsverkehr

Mehr

Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops

Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops Ein Leitfaden mit Beispielen aus der Praxis DI Peter Hlavac Gründer und Geschäftsführer bei www.jungidee.at office@jungidee.at Wiener Webagentur 2011 von Peter Hlavac

Mehr

MAKLERRECHT DER MAKLER UND DAS NEUE VERBRAUCHERRECHT 2014

MAKLERRECHT DER MAKLER UND DAS NEUE VERBRAUCHERRECHT 2014 MAKLERRECHT DER MAKLER UND DAS NEUE VERBRAUCHERRECHT 2014 AGENDA I. Der Makler und das neue Verbraucherrecht 2014 (13.06.2014) II. Typische Fallkonstellationen III. Das gesetzliche Widerrufsrecht IV. Vorzeitiges

Mehr

Aktuelle Änderungen bei der Umsatzsteuer für polnische Unternehmer in Deutschland. Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater 11.

Aktuelle Änderungen bei der Umsatzsteuer für polnische Unternehmer in Deutschland. Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater 11. Aktuelle Änderungen bei der Umsatzsteuer für polnische Unternehmer in Deutschland Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater 11. Juni 2010 Seminar UNI-BUD in Kolberg 11.-12.06.2010 BM Partner Revision GmbH

Mehr

3 Testen Sie Ihren Online-Shop

3 Testen Sie Ihren Online-Shop Als Betreiber eines Online-Shops sollten Sie alle Bereiche Ihres Shops genau kennen, denn ein Online-Shop ist kein Spiel. Deshalb sollten Sie Ihren Online-Shop auf Herz und Nieren testen und prüfen, damit

Mehr

Agenda. Ergebnisse der Studie Interneteinzelhandel 2013. Herausforderungen für den Interneteinzelhandel

Agenda. Ergebnisse der Studie Interneteinzelhandel 2013. Herausforderungen für den Interneteinzelhandel Agenda Ergebnisse der Studie Interneteinzelhandel 2013 Herausforderungen für den Interneteinzelhandel Handel goes WWW Überblick: Methodische Vorbemerkungen zur Studie: Telefonische Befragung von: 850 Einzelhandelsunternehmen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma RoboSauger.com. 1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma RoboSauger.com. 1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma RoboSauger.com 1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen (1) Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen zwischen

Mehr

MERKBLATT. Neue Verbraucherrechte im Handel

MERKBLATT. Neue Verbraucherrechte im Handel MERKBLATT Neue Verbraucherrechte im Handel Stand: 05/2014 Das Gesetz zur Umsetzung der EU-Verbraucherrechte-Richtlinie tritt am 13. Juni 2014 ohne Übergangsfrist in Kraft. Ziel des neuen Gesetzes ist es,

Mehr

Kapitel 2. Rechnungs-Management

Kapitel 2. Rechnungs-Management Kapitel 2 Notwendige Voraussetzungen für diese Schulung: Internetfähiger Computer mit aktuellem Browser (z.b. Firefox, Internet Explorer) Internet-Domain mit aufgeschaltetem Worldsoft SalesPower-Paket.

Mehr

Allgemeine Vertragsbedingungen des Miele Webshops und Widerrufsbelehrung

Allgemeine Vertragsbedingungen des Miele Webshops und Widerrufsbelehrung Allgemeine Vertragsbedingungen des Miele Webshops und Widerrufsbelehrung 1. Allgemeines Diese Allgemeinen Vertragsbedingungen gelten für sämtliche Verkäufe von Waren durch die Miele & Cie. KG, Carl Miele

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Fakturierung Fakturierung Zahlungsvorgänge Inhalte der Rechnung Mahnwesen 1 Fakturierung - Debitorenbuchhaltung Debitorenbuchhaltung wird jener Teil der Aufbauorganisation von Unternehmen genannt, der

Mehr

Vergabekriterien für das Österreichische E-Commerce-Gütezeichen

Vergabekriterien für das Österreichische E-Commerce-Gütezeichen Vergabekriterien für das Österreichische E-Commerce-Gütezeichen Stand: Juni 2014 Stand: Juni 2014 1 Inhalt Einleitung 3 1. Anbieter-Identifizierung 4 2. Allgemeine Vertragsbedingungen 4 3. Produktbeschreibung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma DREICAD GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma DREICAD GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma 1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen (1) Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftbedingungen gelten für alle Lieferungen zwischen uns und einem

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma Lust Blechwaren GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma Lust Blechwaren GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma Lust Blechwaren GmbH Wir liefern ausschließlich an Kunden, die Unternehmer (freie Berufe, Industrie, Handwerk und Handel) sind und die bei Bestellung der Ware

Mehr

Eigenverbrauch. Grundsätzliches

Eigenverbrauch. Grundsätzliches Eigenverbrauch Grundsätzliches Der Eigenverbrauch soll verhindern, dass etwas ohne Umsatzsteuerbelastung in den Endverbrauch gelangt. Der Vorsteuerabzug, den der Unternehmer für Leistungen, welche für

Mehr

Steuerberater. Merkblatt. Vorsteuervergütungsverfahren. Inhalt. Steffen Feiereis

Steuerberater. Merkblatt. Vorsteuervergütungsverfahren. Inhalt. Steffen Feiereis Steuerberater Steffen Feiereis Merkblatt Vorsteuervergütungsverfahren Inhalt 1 Allgemeines 2 Regelung seit 01.01.2010 3 In Deutschland ansässige Unternehmen 3.1 Unternehmerbescheinigung 3.2 Vorsteuervergütungsverfahren

Mehr

Ungarn Mehrwertsteuererstattungen nach der 13. MwSt-Richtlinie (86/560/EWG)

Ungarn Mehrwertsteuererstattungen nach der 13. MwSt-Richtlinie (86/560/EWG) Ungarn Mehrwertsteuererstattungen nach der 13. MwSt-Richtlinie (86/560/EWG) I. GEGENSEITIGKEITSABKOMMEN Artikel 2 Absatz 2 1. Hat Ihr Land Gegenseitigkeitsabkommen abgeschlossen? Ja. 2. Wenn ja, mit welchen

Mehr

1. Anmeldung von Konten für das elektronische Postfach

1. Anmeldung von Konten für das elektronische Postfach 1. Anmeldung von Konten für das elektronische Postfach Für die Registrierung zum Elektronischen Postfach melden Sie sich bitte über die Homepage der Sparkasse Schweinfurt (www.sparkasse-sw.de) mit Ihren

Mehr

Allgemeine Bedingungen des Dienstes Mu by Peugeot

Allgemeine Bedingungen des Dienstes Mu by Peugeot Allgemeine Bedingungen des Dienstes Mu by Peugeot Artikel 1: Gegenstand Diese allgemeinen Bedingungen haben die Modalitäten zum Gegenstand im Zusammenhang mit der Inanspruchnahme und Funktion von Diensten

Mehr

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Was versteht man unter einem Dreiecksgeschäft? Ein Dreiecksgeschäft ist ein Sonderfall des Reihengeschäftes. Die Grundregeln des Reihengeschäftes sind im Infoblatt

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Deutsche See Online-Shop auf www.shop.deutschesee.de

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Deutsche See Online-Shop auf www.shop.deutschesee.de Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Deutsche See Online-Shop auf www.shop.deutschesee.de 1. Allgemeines (1) Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden: AGB) gelten für alle über den Onlineshop

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma IT-Service Christian Schlögl

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma IT-Service Christian Schlögl Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma 1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen (1) Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftbedingungen gelten für alle Lieferungen zwischen uns und einem

Mehr

7 Informationen über die technischen Mittel um Eingabefehler zu erkennen und zu berichtigen

7 Informationen über die technischen Mittel um Eingabefehler zu erkennen und zu berichtigen Inhaltsverzeichnis A. Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Geltungsbereich 2 Vertragsschluss 3 Preise und Zahlungsbedingungen 4 Liefer und Versandbedingungen 5 Mängelhaftung 6 Anwendbares Recht B. Kundeninformationen

Mehr

Onlineshop Teamgeist24.NET Version 1.00 Anleitung

Onlineshop Teamgeist24.NET Version 1.00 Anleitung Onlineshop Teamgeist24.NET Version 1.00 Anleitung Inhaltsverzeichnis Inhalt Seite Einleitung 2 Anmeldung bei Teamgeist24.NET 2 Onlineshop beantragen 3 Onlineshop einrichten Schritt 1 - Das Shop Logo Schritt

Mehr

CE-Kennzeichnung Leitfaden für Hersteller und Importeure. Hier finden Sie die Antworten! März 2009. Inhalt

CE-Kennzeichnung Leitfaden für Hersteller und Importeure. Hier finden Sie die Antworten! März 2009. Inhalt CE-Kennzeichnung Leitfaden für Hersteller und Importeure Hier finden Sie die Antworten! März 2009 Inhalt 1. Was bedeutet die CE-Kennzeichnung?... 3 2. Wann muss auf einem Produkt eine CE-Kennzeichnung

Mehr

Anmeldung, Registrierung und Elternkontrolle des MEEP!-Tablet-PC

Anmeldung, Registrierung und Elternkontrolle des MEEP!-Tablet-PC Anmeldung, Registrierung und Elternkontrolle des MEEP!-Tablet-PC Starten Sie in den Browsern Chrome oder Safari die Seite: www.mymeep.de Erstellen Sie Ihren persönlichen Account unter Eltern Login neu,

Mehr

(1) Die folgenden Regelungen über den Vertragsabschluss gelten für Bestellungen über unseren Internetshop http://www.brennweite59.de.

(1) Die folgenden Regelungen über den Vertragsabschluss gelten für Bestellungen über unseren Internetshop http://www.brennweite59.de. Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma 1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen (1) Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftbedingungen gelten für alle Lieferungen zwischen uns und einem

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge Mobil

Betriebliche Altersvorsorge Mobil Betriebliche Altersvorsorge Mobil Sicherheit serienmäßig Betriebliche Altersvorsorge Mobil Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Mobil. Betriebliche Altersvorsorge nutzen: Ja oder Nein? Diese Frage

Mehr

Insgesamt muß eine Rechnung damit folgende Bestandteile enthalten: 1. den Namen und die Anschrift des leistenden Unternehmers,

Insgesamt muß eine Rechnung damit folgende Bestandteile enthalten: 1. den Namen und die Anschrift des leistenden Unternehmers, Umsatzsteuer: Steuerverkürzungsbekämpfungsgesetz C.O.X. Mitja Wolf Wie muß eine Rechnung aussehen? Zunächst ist festzuhalten, daß ab 1.1.2002 auf allen Rechnungen für steuerfreie Umsätze ein Hinweis auf

Mehr

RÜCKTRITTSRECHT BEI DIENSTLEISTUNGEN IM INTERNET B2C - IM DETAIL

RÜCKTRITTSRECHT BEI DIENSTLEISTUNGEN IM INTERNET B2C - IM DETAIL RÜCKTRITTSRECHT BEI DIENSTLEISTUNGEN IM INTERNET B2C - IM DETAIL Hinweis: Alle Ausführungen beziehen sich auf österreichisches Recht. Aufgrund der Verbraucherrechte-Richtlinie der EU besteht in allen Mitgliedsstaaten

Mehr

BUNDESFINANZHOF. UStG 1999 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 UStG 1993 15 Abs. 5 Nr. 4 Richtlinie 77/388/EWG Art. 27 Abs. 5 UStDV 1993 36, 38

BUNDESFINANZHOF. UStG 1999 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 UStG 1993 15 Abs. 5 Nr. 4 Richtlinie 77/388/EWG Art. 27 Abs. 5 UStDV 1993 36, 38 BUNDESFINANZHOF Die Aufhebung von 36 UStDV 1993 durch Art. 8 Nr. 1 StEntlG 1999/2000/2002 mit Wirkung ab 1. April 1999 und die damit verbundene Abschaffung des pauschalen Vorsteuerabzugs aus Reisekosten

Mehr

= Rundschreiben n. 7 03.12.2008

= Rundschreiben n. 7 03.12.2008 = Rundschreiben n. 7 03.12.2008 = Fälligkeiten + 16. Dezember + Einzahlung der Lohnsteuer und Sozialabgaben der Mitarbeiter, der Quellensteuer auf freiberufliche Leistungen und Kapitalerträge des Monats

Mehr

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG)

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) Kleinunternehmerinnen/ Kleinunternehmer Nach 19 Abs. 1 UStG wird die für Umsätze im Sinne des 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG geschuldete Steuer von den Kleinunternehmern (vgl.

Mehr

Shop-AGB des DPC Deutschland

Shop-AGB des DPC Deutschland Shop-AGB des DPC Deutschland 1/5 Allgemeine Geschäftsbedingungen des Shops des Dog Psychology Center Deutschland 1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen (1) Die nachfolgenden Allgemeinen

Mehr

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen Liebe WeltladenmitarbeiterInnen, wir haben in den Weltläden dzt. den Schwerpunkt Silber. Es gibt dabei allerdings in einigen Weltläden Problemen mit dem Finanzamt. Beim Verkauf von Silberschmuck sollte

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. Geltungsbereich 1.1 Für alle unsere Lieferungen und Leistungen gegenüber Ihnen als Verbraucher in unserem Onlineshop unter schokoladenformenmuseum.de und chocolatemoldsmuseum.com

Mehr

ZABIL Erhebung des grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehrs

ZABIL Erhebung des grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehrs ZABIL Erhebung des grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehrs Ab 2006 sind Unternehmen zur Meldung des grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehrs verpflichtet, sofern die Summe der Erlöse bestimmte

Mehr

BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA

BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA UMSATZSTEUER BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA Stefan Rose Wirtschaftsprüfer/Steuerberater 7. Oktober 2008 BM Partner Revision GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BM Partner GmbH Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Umsatzbesteuerung beim innergemeinschaftlichen Erwerb

Umsatzbesteuerung beim innergemeinschaftlichen Erwerb MERKBLATT Recht und Steuern Umsatzbesteuerung beim innergemeinschaftlichen Erwerb Bezieht ein Unternehmer eine Warenlieferung von einem Unternehmer aus dem EU- Binnenmarkt unterliegt dieser Umsatz beim

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen MICHEL-Sammler-Club. 1 Anbieter und Geltungsbereich

Allgemeine Geschäftsbedingungen MICHEL-Sammler-Club. 1 Anbieter und Geltungsbereich Allgemeine Geschäftsbedingungen MICHEL-Sammler-Club 1 Anbieter und Geltungsbereich (1) Anbieter ist: Schwaneberger Verlag GmbH, Ohmstraße 1, 85716 Unterschleißheim; Telefon: + 49 (0) 89 323 93-02, Telefax:

Mehr

Pro Küchenzeile berechnen wir Versandkosten in Höhe von 129,00. Bei Teillieferung werden die Versandkosten nur einmal je Bestellung berechnet.

Pro Küchenzeile berechnen wir Versandkosten in Höhe von 129,00. Bei Teillieferung werden die Versandkosten nur einmal je Bestellung berechnet. Allgemeine Geschäftsbedingungen der Küchen Quelle GmbH 1. Geltungsbereich Wir liefern nur innerhalb der Bundesrepublik Deutschland und nur zu diesen Geschäftsbedingungen. Lieferungen auf Inseln ohne Straßenanbindung

Mehr

Selbst arbeiten und das ständig - in der Selbstständigkeit mit komplementären Methoden

Selbst arbeiten und das ständig - in der Selbstständigkeit mit komplementären Methoden Selbst arbeiten und das ständig - in der Selbstständigkeit mit komplementären Methoden Inhalte des Vortrages Selbstständigkeit durch freiberufliche Ausübung Was bedeutet Selbstständigkeit? Brauche ich

Mehr

Online Services für Wirtschaftstreuhänder

Online Services für Wirtschaftstreuhänder Online Services für Wirtschaftstreuhänder Allgemeines Online Service Die SVA stellt Wirtschaftstreuhändern, Steuerberatern, Buchhaltern und Unternehmensberater folgende Services zur Verfügung: Abfrage

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen des Miele Webshops und Widerrufsbelehrung

Allgemeine Geschäftsbedingungen des Miele Webshops und Widerrufsbelehrung Allgemeine Geschäftsbedingungen des Miele Webshops und Widerrufsbelehrung 1. Allgemeines Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für sämtliche Verkäufe von Waren durch die Miele & Cie. KG, Carl Miele

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen des Esch-Shop der Dorfgemeinschaft»Greesberger«Esch 1953 e.v.

Allgemeine Geschäftsbedingungen des Esch-Shop der Dorfgemeinschaft»Greesberger«Esch 1953 e.v. Allgemeine Geschäftsbedingungen des Esch-Shop der Dorfgemeinschaft»Greesberger«Esch 1953 e.v. 1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen (1) Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Fachverband Hotellerie. Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte

Fachverband Hotellerie. Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte Fachverband Hotellerie Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte Information, aktualisierte Fassung vom 3.2.2015 EU-Verordnung bringt Deckelung der Interbankenentgelte Die Europäische Kommission hat

Mehr

Werbe-& E-Commerce-Recht

Werbe-& E-Commerce-Recht Universität Hamburg Werbe-& E-Commerce-Recht Dr. Stefan Engels Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht Partner Bird & Bird LLP Großer Grasbrook 9 20457 Hamburg Tel: +49 (40) 46063-6000 stefan.engels@twobirds.com

Mehr

WAS PASSIERT BEI DER EINZAHLUNG IN EINEN ZUSATZRENTENFONDS. Informationen zur Vertiefung

WAS PASSIERT BEI DER EINZAHLUNG IN EINEN ZUSATZRENTENFONDS. Informationen zur Vertiefung WAS PASSIERT BEI DER EINZAHLUNG IN EINEN ZUSATZRENTENFONDS Informationen zur Vertiefung Was passiert bei der Einzahlung in einen Zusatzrentenfonds Beim Beitritt in einen Zusatzrentenfonds sind viele einzelne

Mehr

2 Zustandekommen eines Vertrages, Speicherung des Vertragstextes

2 Zustandekommen eines Vertrages, Speicherung des Vertragstextes Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma Tinz-Tech, Steffen Tinz 1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen (1) Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftbedingungen gelten für alle Lieferungen

Mehr

V E R M E R K. Abteilung Steuerrecht Herr Dr. Tischbein Ti/pf. Von: (Abt./Verf.) Durchwahl: 2400 Datum: 01.02.2002

V E R M E R K. Abteilung Steuerrecht Herr Dr. Tischbein Ti/pf. Von: (Abt./Verf.) Durchwahl: 2400 Datum: 01.02.2002 V E R M E R K Von: (Abt./Verf.) Abteilung Steuerrecht Herr Dr. Tischbein Ti/pf Durchwahl: 2400 Datum: 01.02.2002 Betreff: Besteuerung von Kapitalerträgen in der EU Az.: EU-Steuern Am 13. Dezember 2001

Mehr

Dr. Klaus Junkes-Kirchen 13.09.2013

Dr. Klaus Junkes-Kirchen 13.09.2013 19 % 1 UStG Steuerbare Umsätze: Der Umsatzsteuer unterliegen die folgenden Umsätze: 1. die Lieferungen und sonstigen Leistungen, die ein Unternehmer im Inland gegen Entgelt im Rahmen seines Unternehmens

Mehr

Unternehmerschule, 20.04.2013. Inhalte eines Unternehmenskonzeptes Schritte der Gründung Gewerberecht

Unternehmerschule, 20.04.2013. Inhalte eines Unternehmenskonzeptes Schritte der Gründung Gewerberecht Unternehmerschule, 20.04.2013 Inhalte eines Unternehmenskonzeptes Schritte der Gründung Gewerberecht Gründerservice / Junge Wirtschaft Dr. Hans-Joachim Pichler, M.B.L. T 0662/88 88-566 E hpichler@wks.at

Mehr

Quid4bid - Registrierung

Quid4bid - Registrierung Quid4bid - Registrierung Die Startseite von quid4bid 6 7 1 4 2 3 5 1 Menüzeile für Informationen und für ein Login (Menüpunkt rechts außen). 2 Login-Schaltfläche - falls man schon registriert ist, kann

Mehr

Umsatzsteuer; Lieferungen von Gas über das Erdgasnetz oder von Elektrizität und damit zusammenhängende

Umsatzsteuer; Lieferungen von Gas über das Erdgasnetz oder von Elektrizität und damit zusammenhängende Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim

Mehr

INTERNET GRATIS -ANGEBOTE IM INTERNET

INTERNET GRATIS -ANGEBOTE IM INTERNET INTERNET ABZOCKE GRATIS -ANGEBOTE IM INTERNET Gratis -Angebote im Internet 2 Ein Gratis -Testzugang wird unfreiwillig zum kostenpflichtigem Abo Mit vermeintlich kostenlosen Test- oder sonstigen Gratis-Angeboten

Mehr

INFORMATIONSPFLICHTEN NACH DEM E-COMMERCE-GESETZ, DEM UNTERNEHMENSGESETZBUCH UND DER GEWERBEORDNUNG IM DETAIL

INFORMATIONSPFLICHTEN NACH DEM E-COMMERCE-GESETZ, DEM UNTERNEHMENSGESETZBUCH UND DER GEWERBEORDNUNG IM DETAIL INFORMATIONSPFLICHTEN NACH DEM E-COMMERCE-GESETZ, DEM UNTERNEHMENSGESETZBUCH UND DER GEWERBEORDNUNG IM DETAIL 1. E-Commerce-Gesetz Alle Anbieter von Diensten im WWW (dazu gehören insbesondere der Online-Vertrieb

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Online-Shop

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Online-Shop Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Online-Shop 1. Allgemeines a. Es gelten ausschließlich die nachfolgenden AGB in ihrer zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen Fassung für die Geschäftsbeziehung zwischen

Mehr

SbX-Admin Schritt für Schritt durch s SbX-Portal

SbX-Admin Schritt für Schritt durch s SbX-Portal SbX-Admin Schritt für Schritt durch s SbX-Portal Übersicht 1. Was ein SbX-Admin tun muss: Ihre Eintrittskarte: das SbX-Admin-Ticket S. 2 So sieht das SbX-Admin-Ticket aus S. 2 Schritt 1: Ins SbX-Portal

Mehr

Beispiel Shop-Eintrag Ladenlokal & Online-Shop im Verzeichnis www.wir-lieben-shops.de 1

Beispiel Shop-Eintrag Ladenlokal & Online-Shop im Verzeichnis www.wir-lieben-shops.de 1 Beispiel Shop-Eintrag Ladenlokal & Online-Shop. Als Händler haben Sie beim Shop-Verzeichnis wir-lieben-shops.de die Möglichkeit einen oder mehrere Shop- Einträge zu erstellen. Es gibt 3 verschiedene Typen

Mehr

Wirtschaftsinformationen per Internet Kurzanleitung

Wirtschaftsinformationen per Internet Kurzanleitung Wirtschaftsinformationen per Internet Kurzanleitung Creditreform Augsburg Frühschulz & Wipperling KG Beethovenstr. 4 86150 Augsburg Tel.: 0821 / 32906-33 Fax: 0821 / 32906-80 E-Mail: vertrieb@augsburg.creditreform.de

Mehr

Datenschutz und Werbung

Datenschutz und Werbung Müthlein/Fromm Merkblatt Datenschutz und Werbung Informationsschrift für die Marketing- und Vertriebsorganisation Staffelpreise in /Expl. (inkl. 7% MwSt.) ab 10 Exemplare 4,00 20 Exemplare 3,85 50 Exemplare

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma Messingschmiede

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma Messingschmiede Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma Messingschmiede Stand vom 01. März 2012 1 Vertragsprache Als Vertragssprache steht ausschließlich Deutsch zur Verfügung. 2 Geltungsbereich Die nachfolgenden Allgemeinen

Mehr

Institut für Existenzgründungen und Unternehmensführung Wilfried Tönnis, M.A. Installationshandbuch

Institut für Existenzgründungen und Unternehmensführung Wilfried Tönnis, M.A. Installationshandbuch Institut für Existenzgründungen und Unternehmensführung Wilfried Tönnis, M.A. Installationshandbuch Installationshandbuch Seite 2 1. Über diese Apps Auf dieser Seite stehen fünf verschiedene Apps zur Verfügung,

Mehr

Vorsteuerrückerstattung in der EU bis 30. Juni 2007

Vorsteuerrückerstattung in der EU bis 30. Juni 2007 Vorsteuerrückerstattung in der EU bis 30. Juni 2007 Auch dieses Jahr möchten wir Sie an die Frist zur Einreichung der Vorsteuervergütungsanträge erinnern. In allen EU-Mitgliedstaaten endet die Frist für

Mehr

Änderungen im Widerrufsrecht bei Online-Shops ab 13.06.2014. Zu beachten, wichtig für alle eshopv5 Betreiber INFO

Änderungen im Widerrufsrecht bei Online-Shops ab 13.06.2014. Zu beachten, wichtig für alle eshopv5 Betreiber INFO Änderungen im Widerrufsrecht bei Online-Shops ab 13.06.2014 Zu beachten, wichtig für alle eshopv5 Betreiber INFO Inhalt 1 Neues Widerrufsrecht für Online Business ab 13.6.2014... 3 2 Anzeige und Einstellungen

Mehr

(3) Vertragssprache ist deutsch. Der Vertragstext wird beim Anbieter nicht gespeichert.

(3) Vertragssprache ist deutsch. Der Vertragstext wird beim Anbieter nicht gespeichert. Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Grundlegende Bestimmungen (1) Die nachstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge zwischen Forum Gesunder Rücken besser leben e.v., vertreten durch

Mehr

Firmenbuch. Jedem Rechtsträger wird im Firmenbuch eine Nummer (die Firmenbuchnummer) zugewiesen, die aus Ziffern und einem Prüfbuchstaben besteht.

Firmenbuch. Jedem Rechtsträger wird im Firmenbuch eine Nummer (die Firmenbuchnummer) zugewiesen, die aus Ziffern und einem Prüfbuchstaben besteht. Firmenbuch Allgemeines zum Firmenbuch Das Firmenbuch (früher Handelsregister) ist ein öffentliches Verzeichnis, das von den Firmenbuchgerichten in einer Datenbank geführt wird. Es umfasst auch das früher

Mehr

LIEFERUNGEN. EINGANGSRECHNUNGEN INLAND Rechnungsstellung an die TU Graz durch österreichische Unternehmen.

LIEFERUNGEN. EINGANGSRECHNUNGEN INLAND Rechnungsstellung an die TU Graz durch österreichische Unternehmen. LIEFERUNGEN Steuerkennzeichen EINGANGSRECHNUNGEN INLAND Rechnungsstellung an die TU Graz durch österreichische Unternehmen. Das Unternehmen weist auf der Rechnung die österreichische Steuer aus. Die TU

Mehr

Umstellung einer bestehenden T-Online Mailadresse auf eine kostenlose T-Online Freemail-Adresse

Umstellung einer bestehenden T-Online Mailadresse auf eine kostenlose T-Online Freemail-Adresse 13.10.10 Umstellung einer bestehenden T-Online Mailadresse auf eine kostenlose T-Online Freemail-Adresse Sie wollen auch nach der Umstellung auf einen neuen Provider über ihre bestehende T-Online Mailadresse

Mehr

Informationspflichten für Dienstleister nach der DL-InfoV

Informationspflichten für Dienstleister nach der DL-InfoV Informationspflichten für Dienstleister nach der DL-InfoV Für Dienstleister gelten Informationspflichten. nach der Dienstleistungs- Informationspflichten-Verordnung (kurz: DL-InfoV) die der Dienstleister

Mehr

Online-Servicewerbung TÜV NORD ServiceLister. Anleitung für Toyota Partner

Online-Servicewerbung TÜV NORD ServiceLister. Anleitung für Toyota Partner Online-Servicewerbung TÜV NORD ServiceLister Anleitung für Toyota Partner Inhalt dieser Anleitung 1. Anmeldung 2. Angebote nach Herstellervorgabe einstellen Variante 1: MicroCat Schnittstelle mit automatischer

Mehr

Kaufen und Verkaufen durch Kommunen bei ebay. Rechtsanwältin Sabine Heukrodt-Bauer, LL.M. Mainz www.res-media.net

Kaufen und Verkaufen durch Kommunen bei ebay. Rechtsanwältin Sabine Heukrodt-Bauer, LL.M. Mainz www.res-media.net Kaufen und Verkaufen durch Kommunen bei ebay ebay als elektronische Form des Einkaufs? Zulässigkeit in den neuen EU- Vergaberichtlinien Vgl. Art. 1 Abs. 6, 33 VKR (= 2004/18/EG, klassische Richtlinie betreffend

Mehr

Kundeninformationen. 3. Gewährleistungsrechte Für von uns angebotenen Artikel bestehen die gesetzlichen Gewährleistungsrechte.

Kundeninformationen. 3. Gewährleistungsrechte Für von uns angebotenen Artikel bestehen die gesetzlichen Gewährleistungsrechte. Kundeninformationen 1. Vertragspartner Castejo Textilvertrieb GmbH Grenzweg 3 49832 Messingen Tel: +49 (0) 59 05-94 57 45 Fax: +49 (0) 59 05-94 57 36 E-Mail: info@castejo.de Geschäftsführerin: Helga Schuster

Mehr