FIS - Fluginformationsservice. Ein Service der DFS Deutsche Flugsicherung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FIS - Fluginformationsservice. Ein Service der DFS Deutsche Flugsicherung"

Transkript

1 FIS - Fluginformationsservice Ein Service der DFS Deutsche Flugsicherung

2 FIS auch für Ballonfahrer

3 Themenübersicht Luftraumstruktur Sprechfunk Navigation FIS in Deutschland Transponderschaltung Freigaben auf FIS Erwartungen an den Ballonfahrer

4 Luftraumstruktur

5 Luftraumstruktur

6 Luftraumstruktur

7 Flughöhe Die Flughöhe kann je nach Ballontyp sehr unterschiedlich sein. In niedrigen Höhen ist mit folgenden Problemen zu rechnen: Schlechte Funkabdeckung Lückenhafte Radarabdeckung Kontrollzonen An- und abfliegender Verkehr im Nahbereich von Flugplätzen In großen Höhen ist mit folgenden Problemen zu rechnen: Vereisung / Wetter Luftraum C ab FL100 (freigabe- und staffelungspflichtig) Schutzlufträume um größere Flughäfen (C+D) 7

8 Sprechfunk Der Sprechfunk kann unter Flugfläche 100 in deutscher oder englischer Sprache durchgeführt werden, darüber nur in englisch. VFR-Verkehr soll sich zur Entlastung der IFR-Sektoren auf der Frequenz der Fluginformation (FIS) melden. Eine kurze, prägnante Angabe aller relevanten Informationen ist erwünscht.

9 Sprechfunk An-/Abmelden auf einer Frequenz Initial Call Kurz und prägnant, eventuell vorher aufschreiben Langen Information, DOLTA, Heißluftballon, VFR, von Fahrtrichtung 030, Position Borkenberge, Höhe 3000 Fuß/NN Langen Information, DOLTA, Hot air balloon, VFR, from drifting 030, position Borkenberge, Altitude 3000ft/MSL Abmelden Ebenfalls kurz und prägnant Langen Information, DOLTA verlasse die Frequenz Langen Information, DOLTA leaving frequency

10 Durchflugfreigabe

11 Sprechfunk Luftraum C / D nicht CTR Anforderung einer Freigabe D-OLTA, Heißluftballon über (Position), VFR, in 5000 FUSS, ERBITTE DURCHFLUG DURCH LUFTRAUM CHARLIE / DELTA, Fahrtrichtung 340 GRAD, in 5000 FUSS Clearance request D-OLTA, hot air ballon, over (position), VFR at 5000 FEET REQUEST CROSSING AIRSPACE CHARLIE / DELTA, Drifting 340 degrees, in 5000 FEET

12 Sprechfunk Luftraum C / D nicht CTR Durchflugfreigabe DURCHFLUG GENEHMIGT in 5000 FUSS Einflug in den Luftraum SIE FLIEGEN IN LUFTRAUM CHARLIE / DELTA EIN Crossing clearance CROSSING APPROVED in 5000 FEET Entry into the airspace YOU ARE ENTERING AIRSPACE CHARLIE / DELTA

13 Transponderschaltung

14 Transponderschaltung Transponder grundsätzlich immer einschalten, denn sie werden vom Radar besser erfasst und können im Bedarfsfall schneller geortet werden. MODE C Höhenanzeige erhöht die Sicherheit im Zusammenspiel mit TCAS. Besonders bei TCAS II ist dann eine Ausweichempfehlung möglich. MODE S erleichtert die Identifizierung auf dem Radarschirm und ermöglicht gezieltes Anrufen von Piloten, auch wenn sie sich nicht explizit auf einer Frequenz angemeldet haben. Falls die Batterie im Ballon nur eine zeitweilige Nutzung möglich macht, sollte der Transponder in den Bereichen geschaltet werden, wo verstärkt mit anderem Flugverkehr zu rechnen ist.

15 Fluginformation in Deutschland Die DFS bietet im Rahmen ihrer Dienstleistungen bundesweit den Fluginformationsdienst an. Dieser wird in drei Kontrollzentralen (ACC) betreut und von dafür ausgebildeten FIS- Spezialisten durchgeführt: Bremen Langen München

16 FIS in Langen

17 FIS - Arbeitsplatz Radardisplay Informationssystems / Internet Telephone/ Radiostack

18 Freigaben auf FIS FIS erteilt grundsätzlich keine Freigaben Der FIS-Lotse darf allerdings Freigaben vom IFR-Lotsen weitergeben. Einer Freigabe geht demnach immer eine Koordination mit dem IFR-Lotsen voraus. Diese Koordination ist mit einem zeitlichen Aufwand von ca. 2-3 Minuten verbunden. Der FIS-Lotse koordiniert mit dem Coordinator des IFR-Sektors. Dadurch wird die Frequenz dieses Sektors nicht belastet.

19 Erwartungen an den Ballonfahrer Ausreichende Flugvorbereitung: - Einholen einer Flugwetterberatung vor dem Start - Planung der Route ohne Durchflug durch Lufträume, die Freigaben voraussetzen - benötigte Freigaben zeitgerecht einholen, ggf. vor dem Start An FIS zu übermittelnde Daten vor dem Funken zurechtlegen: C/S, Position, A/C-Type, from-to, altitude, request Hörbereit bleiben Abmelden beim Verlassen der Frequenz CC/FF-M V1.0

20 Nutzen Sie FIS, wir sind für Sie da! Quelle: Wikimedia

Fallschirmsprung. Die große Unbekannte?

Fallschirmsprung. Die große Unbekannte? Fallschirmsprung Die große Unbekannte? Die große Unbekannte? 2 Fallschirmsprung Bedeutung in der DFS Der Fallschirmsport wird durch die DFS unterstützt, jedoch sind nicht alle Sprungzonen frei von Beschränkungen.

Mehr

Sicherer Sichtflug. Tipps und Informationen zum sicheren Fliegen in Deutschland

Sicherer Sichtflug. Tipps und Informationen zum sicheren Fliegen in Deutschland Sicherer Sichtflug Tipps und Informationen zum sicheren Fliegen in Deutschland Zur Sicherheit: Verantwortungsbewusstes Fliegen In Lufträumen, in denen nach Sichtflugregeln (Visual Flight Rules, VFR) geflogen

Mehr

Luftraumstruktur in Deutschland und die dazugehörigen Sichflugbedingungen (VFR) 1 Luftraumstruktur in der Bundesrepublik Deutschland

Luftraumstruktur in Deutschland und die dazugehörigen Sichflugbedingungen (VFR) 1 Luftraumstruktur in der Bundesrepublik Deutschland Quelle: DFS Deutsche Flugsicherung (Prinzipdarstellung / Fallbeispiel) 2005 1 Luftraumstruktur in der Bundesrepublik Deutschland 2 Kontrollierter Luftraum Hörbereitschaft: Ja Höchstgeschwindigkeit: 250

Mehr

VFR Pilot Info 03/2016

VFR Pilot Info 03/2016 VFR Pilot Info 03/2016 Aufbau Luftraumstruktur update Folgende Luftraumkategorien werden in der Bundesrepublik Deutschland verwendet: Luftraum C Luftraum D (nicht CTR) Luftraum D (CTR) Luftraum E (teilweise

Mehr

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER 56. JAHRGANG LANGEN, 17. JULI 2008 NfL I 169 / 08 Bekanntmachung über die Festlegung von Verfahren bei Ausfall der Funkverbindung Büro der Nachrichten für Luftfahrer DQS-zertifiziert

Mehr

VFR-Beispielflug. Wir stellen uns also auf das General Aviation Terminal (GAT Parkbereich allgemeine Luftfahrt) und starten IVAp.

VFR-Beispielflug. Wir stellen uns also auf das General Aviation Terminal (GAT Parkbereich allgemeine Luftfahrt) und starten IVAp. VFR-Beispielflug Dieser Beispielflug ist ein VFR-Flug. Das heißt, er findet nach Sicht statt und nicht nach Instrumentenflugregeln. Kurz beschrieben folgt man bei der Navigation meist Geländemerkmalen,

Mehr

Transponder VT-01 UC

Transponder VT-01 UC Transponder VT-01 UC Die Transponder Garrecht VT-01 sind in den DG800 und dem Duo Discus DQ eingebaut. In nächster Zeit werden auch die restlichen Flugzeuge der SG Bern mit diesen Geräten ausgerüstet.

Mehr

Air Traffic Controller (HF)

Air Traffic Controller (HF) Air Traffic Controller (HF) «Swiss 2344: taxi to holding point runway 28.» Faszination Verantwortung 7 Tage pro Woche, 24 Stunden am Tag und bei jeder Witterung sind die FlugverkehrsleiterInnen von skyguide

Mehr

SAFETY LETTER ALLES WICHTIGE ÜBER LUFTRAUMVERLETZUNGEN

SAFETY LETTER ALLES WICHTIGE ÜBER LUFTRAUMVERLETZUNGEN SAFETY LETTER Nr. 4, Oktober 2012 ALLES WICHTIGE ÜBER LUFTRAUMVERLETZUNGEN (engl. airspace infringements), also die unerlaubten Einflüge in einen genehmigungspflichtigen Luftraum, kommen beinahe täglich

Mehr

ATIR entstehen u.a aufgrund von AI=Airspace Infringements=Luftraumverletzungen

ATIR entstehen u.a aufgrund von AI=Airspace Infringements=Luftraumverletzungen Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL ATIR = Air Traffic Incident Report ATIR entstehen u.a aufgrund von AI=Airspace Infringements=Luftraumverletzungen 1. Teil: - Statistik BAZL - Wie behandelt das BAZL Luftraumverletzungen

Mehr

SERA was heißt das überhaupt?

SERA was heißt das überhaupt? SERA was heißt das überhaupt? SERA ist eine Abkürzung und steht für Standardised European Rules of the Air. Gemeint ist eine Durchführungsverordnung der Europäischen Kommission (Link), die in weiten Teilen

Mehr

Sicherer Sichtflug. Tipps und Informationen zum sicheren Fliegen in Deutschland

Sicherer Sichtflug. Tipps und Informationen zum sicheren Fliegen in Deutschland Sicherer Sichtflug Tipps und Informationen zum sicheren Fliegen in Deutschland Zur Sicherheit: Verantwortungsbewusstes Fliegen In Lufträumen, in denen nach Sichtflugregeln (Visual Flight Rules, VFR) geflogen

Mehr

IVAO-DE. Langen FIR Betriebsanweisung Approach Frankfurt-Hahn EDFH. Stand: 12.11.2015. 2015 edgg.ivao.de

IVAO-DE. Langen FIR Betriebsanweisung Approach Frankfurt-Hahn EDFH. Stand: 12.11.2015. 2015 edgg.ivao.de IVAO-DE Langen FIR Betriebsanweisung Approach Frankfurt-Hahn EDFH Stand: 12.11.2015 ALLGEMEIN Grundlage für die Arbeit auf einer Radarposition in der Langen FIR ist die Prozedurenseite. Sie beinhaltet

Mehr

SAFETY LETTER LUFTRÄUME LUFTRAUMORGANISATION. Die hohe Luftverkehrsdichte und die unterschiedlichen

SAFETY LETTER LUFTRÄUME LUFTRAUMORGANISATION. Die hohe Luftverkehrsdichte und die unterschiedlichen SAFETY LETTER Nr. 26, August 2016 DFS Die hohe Luftverkehrsdichte und die unterschiedlichen Interessen der Luftverkehrsteilnehmer erfordern eine Vielzahl von Regelungen und Beschränkungen, um das Neben-

Mehr

Untersuchungsbericht

Untersuchungsbericht Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht Der Untersuchungsbericht wurde gemäß 18 FlUUG summarisch abgeschlossen, d.h. ausschließlich mit Darstellung der Fakten. Identifikation Art des

Mehr

TRAUMJOB FLUGLOTSE SICHERHEIT LIEGT IN DER LUFT

TRAUMJOB FLUGLOTSE SICHERHEIT LIEGT IN DER LUFT TRAUMJOB FLUGLOTSE SICHERHEIT LIEGT IN DER LUFT TRAUMJOB FLUGLOTSE Als Fluglotse garantieren Sie die Sicherheit von Passagieren und Flugzeugen. Vom Anlassen der Triebwerke bis zum Verlassen des österreichischen

Mehr

Änderung luftrechtlicher Vorschriften zum 05. Dezember 2014 aufgrund der Durchführungsverordnung (EU) Nr. 923/2012 (SERA-Verordnung)

Änderung luftrechtlicher Vorschriften zum 05. Dezember 2014 aufgrund der Durchführungsverordnung (EU) Nr. 923/2012 (SERA-Verordnung) Änderung luftrechtlicher Vorschriften zum 05. Dezember 2014 aufgrund der Durchführungsverordnung (EU) Nr. 923/2012 (SERA-Verordnung) 26.11.2014 AIC IFR 09 16 OCT 2014 Die Durchführungsverordnung (EU) Nr.

Mehr

Willkommen zum Schulungskurs. BASILEA II gültig ab März 2010

Willkommen zum Schulungskurs. BASILEA II gültig ab März 2010 Willkommen zum Schulungskurs BASILEA II gültig ab März 2010 Wichtige Mitteilung Dieser Kurs will die Piloten mit den Strukturen und der Anwendung der TMA Basel vertraut machen. BASILEA II stellt kein offizielles

Mehr

Besondere IFR An- und Abflugverfahren

Besondere IFR An- und Abflugverfahren Besondere IFR An- und Abflugverfahren Special Operations IVAO-AT 09/2014 90% der Anflüge im IVAO-Netzwerk sind wohl ILS-Approaches. Möchtest du andere Anflüge kennenlernen, dann bist du hier richtig. In

Mehr

Untersuchungsbericht. Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung. Identifikation. Sachverhalt. 5X /03 Oktober 2004

Untersuchungsbericht. Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung. Identifikation. Sachverhalt. 5X /03 Oktober 2004 Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht 5X006-1-2/03 Oktober 2004 Identifikation Art des Ereignisses: Schwere Störung Datum: 11. Juli 2003 Ort: Luftfahrzeug: Hersteller / Muster: Personenschaden:

Mehr

Luftraumstruktur. In Deutschland von Rainer Bauernfeind für segelflug.de. Stand: 05.05.2002. Rainer Bauernfeind

Luftraumstruktur. In Deutschland von Rainer Bauernfeind für  segelflug.de. Stand: 05.05.2002. Rainer Bauernfeind Luftraumstruktur In Deutschland von Rainer Bauernfeind für www.segelflug segelflug.de Stand: 05.05.2002 Luftraumstruktur über Deutschland Grundstruktur (G-E-C) Einführung von D(CTR) D Einführung von C

Mehr

Konzepte, Änderungen, Tendenzen und Entwicklungen

Konzepte, Änderungen, Tendenzen und Entwicklungen Struktur und Nutzung des Luftraumes in Deutschland Konzepte, Änderungen, Tendenzen und Entwicklungen Stand der Überarbeitung: Juli 2002 Ausschuß Unterer Luftraum Struktur und Nutzung des Luftraumes in

Mehr

Stuttgart Luftraum D (nicht CTR)

Stuttgart Luftraum D (nicht CTR) 33 Stuttgart Luftraum D (nicht CTR) 1. Allgemeine Flugverkehrskontrollfreigaben für Segelflugsektoren Innerhalb der nachstehend beschriebenen Sektoren des Luftraumes Klasse D (nicht Kontrollzone) Stuttgart

Mehr

Fliegerische Vorfälle im Zusammenhang mit der Flugsicherung

Fliegerische Vorfälle im Zusammenhang mit der Flugsicherung Fliegerische Vorfälle im Zusammenhang mit der Flugsicherung Melanie Streit 15 Jahre skyguide ATCO ARFA 119,925 FIC 124,7 Head Local Training FIC Zürich PPL seit 2005 SEP VFR Coming soon: SEP IFR 2 Programmübersicht

Mehr

Untersuchungsbericht

Untersuchungsbericht Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht Der Untersuchungsbericht wurde gemäß 18 FlUUG summarisch abgeschlossen, d.h. ausschließlich mit Darstellung der Fakten. Identifikation Art des

Mehr

Angaben zur Besatzung. Theorie Aufgaben

Angaben zur Besatzung. Theorie Aufgaben Angaben zur Besatzung Name des Piloten Gültige PPL Nr. Name des Co-Piloten Kennzeichen Flugzeugtyp Verein Theorie Aufgaben 1. Nach Eurer Eingewöhnungs-touch&go-Platzrunde fliegt ihr in Richtung Nordwesten

Mehr

Management der Luftfahrt. Problembereiche und Lösungsansätze

Management der Luftfahrt. Problembereiche und Lösungsansätze Öffentliche Vorlesungen Herbst 2008 Management der Luftfahrt Problembereiche und Lösungsansätze Prof. Dr. Roland Müller, Präsident CFAC-HSG Dr. Andreas Wittmer, Geschäftsführer CFAC-HSG Folie 1 FAI ehrt

Mehr

Untersuchungsbericht

Untersuchungsbericht Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht Der Untersuchungsbericht wurde gemäß 18 FlUUG summarisch abgeschlossen, d.h. ausschließlich mit Darstellung der Fakten. Identifikation Art des

Mehr

Aero-Club der Schweiz Luftraum Seminar 2014

Aero-Club der Schweiz Luftraum Seminar 2014 Luftraum Seminar 2014 2. April 2014/MR Zentralsekretariat AeCS, Lidostrasse 5, 6006 Luzern Luftraum Golf Aero-Club der Schweiz Luftraum Golf in Nachbarländer Aero-Club der Schweiz Schweiz bis 2000 Fuss

Mehr

Season Opener Bregenz Philipp Kramer ATCO TWR EDNY

Season Opener Bregenz Philipp Kramer ATCO TWR EDNY Season Opener Bregenz 2015 Philipp Kramer ATCO TWR EDNY Integration EU Verordnung 923/2012 Integration EU Verordnung 923/2012 SERA: Standardised European Rules of the Air EU Verordnung 923/2012? LuftVO

Mehr

Weiterbildungsabend DPCH / HCNWCH

Weiterbildungsabend DPCH / HCNWCH -1- Weiterbildungsabend DPCH / HCNWCH Inhaltsverzeichnis 1. Begriffe und Abkürzungen 2. Lufträume 2.1 Luftraumklassierung nach ICAO 2.2 ATS Luftraumklassierungen Schweiz 2.3 Allgemeines 2.4 Untergrenze

Mehr

Flugmodelle. /. UAS. Gemeinsame Obere Luftfahrtbehörde Berlin-Brandenburg

Flugmodelle. /. UAS. Gemeinsame Obere Luftfahrtbehörde Berlin-Brandenburg Flugmodelle. /. UAS Gemeinsame 1 Absatz 1 des Luftverkehrsgesetzes (LuftVG): Die Benutzung des Luftraums durch Luftfahrzeuge ist frei, soweit sie nicht durch dieses Gesetz (etc.) beschränkt wird 2 1 Absatz

Mehr

QNH QFF QNE Transition Level. Bumerang 64th 2011

QNH QFF QNE Transition Level. Bumerang 64th 2011 QNH QFF QNE Transition Level Bumerang 64th 2011 Ganz Allgemein Die Messung der Flughöhe erfolgt im Flugzeug primär über den Luftdruck. Im Mittel beträgt der Luftdruck in Meereshöhe bei 15 C 1013,25 hpa

Mehr

Konzepte, Änderungen, Tendenzen und Entwicklungen

Konzepte, Änderungen, Tendenzen und Entwicklungen Struktur und Nutzung des Luftraumes in Deutschland Konzepte, Änderungen, Tendenzen und Entwicklungen Stand der Überarbeitung: Jan 2005 DAeC Ausschuss Unterer Luftraum AUL Struktur und Nutzung des Luftraumes

Mehr

AIC VFR BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND FEDERAL REPUBLIC OF GERMANY AIC VFR 01 17 APR 14

AIC VFR BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND FEDERAL REPUBLIC OF GERMANY AIC VFR 01 17 APR 14 BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND FEDERAL REPUBLIC OF GERMANY DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services) Büro der Nachrichten für Luftfahrer (Aeronautical Publication Agency) Am DFS-Campus

Mehr

Schweiz Suisse Svizzera Switzerland

Schweiz Suisse Svizzera Switzerland aip@skyguide.ch TEL: 043 931 61 68 FAX: 043 931 61 59 AFTN: LSSAYOYX Schweiz Suisse Svizzera Switzerland AIP Services CH-8602 WANGEN BEI DÜBENDORF VFR Manual SUP 003/15 Effective date: 10 DEC 2015 World

Mehr

Fliegen über den Atlantik für Anfänger

Fliegen über den Atlantik für Anfänger Fliegen über den Atlantik für Anfänger Vorwort Mit zunehmender Abdeckung des Atlantik durch Fluglotsen und steigender Beliebtheit von Langstreckenflügen bei IVAO ist es für Piloten immer wichtiger, die

Mehr

Schwäbisch-Hall (EDTY) Nürnberg (EDDN)

Schwäbisch-Hall (EDTY) Nürnberg (EDDN) VFR-Kurs: Flugplanung: Streckennavigation Issue No.1 Jan 2013 Björn Huke DE-TA7 Schwäbisch-Hall (EDTY) Nürnberg (EDDN) In der Sichtfliegerei ist eine sorgfältige Flugplanung besonders wichtig. Wir sind

Mehr

Gliederung Lufträume FIR Wien

Gliederung Lufträume FIR Wien VFR AIC SRA s Innerhalb von TMA s wurden SRA s zum Schutz des IFR Flugverkehrs vor dem VFR Flugverkehr geschaffen. Die SRA s sind entweder mit C oder D klassifiziert.soweit sie mit D klassifiziert sind,

Mehr

A: Köln Ground, guten Tag, Lufthansa 93, gate B8, information Delta, request startup.

A: Köln Ground, guten Tag, Lufthansa 93, gate B8, information Delta, request startup. 1 An der Parkposition Zunächst holt der Pilot die ATIS (Automatic Terminal Information Service), also den Wetterbericht und die Abfluginformationen, ein und stellt den Höhenmesser auf das angegebene QNH

Mehr

Traumland USA. Theorieausbildung US PPL Privatpilotenschein

Traumland USA. Theorieausbildung US PPL Privatpilotenschein Flugtraining Aschaffenburg Flugplatz Großostheim Tel. 06026-994994 Fax 06026-994996 E-mail: schule@ifr-flugtraining.de Internet: www.ifr-flugtraining.de Traumland USA Wir helfen Ihnen bei dem Erwerb von

Mehr

Gärn ab Bärn. Copyright by Rolf Honnigfort

Gärn ab Bärn. Copyright by Rolf Honnigfort Gärn ab Bärn Copyright by Rolf Honnigfort Ende Januar 2006. Das ausgedehnte Hoch sorgt mit seinen Inversionsschichten für Sonne und Dunst am Boden. Trotzdem oder gerade deshalb ausgezeichnete VFR- Verhältnisse

Mehr

Neues zum Luftraum 2016

Neues zum Luftraum 2016 Neues zum Luftraum 2016 EDDS- Stuttgart wächst weiter!! Neuer Rekord an Passagierzahlen mit 10.527.202 Fluggästen 118.931 Flugbewegungen Tendenz steigend, +4,5% Starts und Landungen: Bis zu 400 pro Tag

Mehr

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER 60. JAHRGANG LANGEN, 9. AUGUST 2012 NfL I 194 / 12 BEKANNTMACHUNG ÜBER DIE BESONDEREN VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE ERTEILUNG VON FLUGVERKEHRSKONTROLLFREIGABEN WÄHREND DER LUFTFAHRTVERANSTALTUNG

Mehr

Luftrecht Sprechfunkverfahren Advanced PPL Guide Band 4

Luftrecht Sprechfunkverfahren Advanced PPL Guide Band 4 Luftrecht Sprechfunkverfahren Advanced PPL Guide Band 4 AIRCADEMY Ltd. All rights reserved. Herausgeber: Lührs, Henrik Redaktion: Lührs, Henrik Wechselberger, Sandra Grafiken und Fotos: Lührs, Henrik Grafiken

Mehr

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER 22 OCT 2015 gültig ab: sofort 1-577-15 Bekanntmachung über die Erteilung von Flugverkehrskontrollfreigaben zur Durchführung von Flügen mit Flugmodellen und unbemannten Luftfahrtsystemen

Mehr

ATM Konzept IFR Verfahren auf unkontrollierte Flugplätze im Luftraum der Klasse G

ATM Konzept IFR Verfahren auf unkontrollierte Flugplätze im Luftraum der Klasse G Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL Abteilung Sicherheit Infrastruktur BAZL, 21.05.2013 ATM Konzept IFR Verfahren auf unkontrollierte

Mehr

Season Opener MFGZ Motorfluggruppe Zürich

Season Opener MFGZ Motorfluggruppe Zürich Season Opener 28.05.2015 MFGZ Motorfluggruppe Zürich Season Opener 2015 - Schulungsablauf 19:00 19:30 Willkommen / Einführung & skybriefing Neuerungen 19:30 20:10 Briefing Kurze Pause 20:20 21:05 Flugplan

Mehr

Austro Control GmbH AIRAC AMDT 161

Austro Control GmbH AIRAC AMDT 161 LUFTFAHRTHANDBUCH ÖSTERREICH ENR 1.2-1 AIP AUSTRIA 11 DEC 2014 ENR 1.2 SICHTFLUGREGELN 1. SERA.5001 MINDEST-SICHTWETTERBEDINGUNGEN FÜR FLUGSICHT UND ABSTAND VON WOLKEN Die Mindest-Sichtwetterbedingungen

Mehr

AVIATORS HANDBOOK. Vol. 1. for members of the Europe Sky Community. powered by. http://www.rihg.net/atc

AVIATORS HANDBOOK. Vol. 1. for members of the Europe Sky Community. powered by. http://www.rihg.net/atc AVIATORS HANDOOK Vol. 1 for members of the Europe Sky Community powered by http://www.rihg.net/atc in coorperation with http://www.austrianspirit.at.tf Grundlagen für Privat- und erufspiloten Einleitende

Mehr

Mindestalter für den Beginn der Schulung: 16 Jahre Mindestalter für den Scheinerwerb: 17 Jahre

Mindestalter für den Beginn der Schulung: 16 Jahre Mindestalter für den Scheinerwerb: 17 Jahre Motorflug Aerodynamik Funknavigation Wetter ca. 80 Stunden gesamt Alleinflugreife Überlandflugreife/Einweisung auf ein zweites Muster Prüfungsreife Light Aircraft Pilot Licence (LAPL) Privat Pilot Licence

Mehr

Planung der Weiterbildung

Planung der Weiterbildung CVFR Weiterbildung Planung der Weiterbildung Kurzer Theorieteil Praktische Flugstunde nach Bedarf Prüfungsflug 2 von 6 Planung Theorieteil Interpretation der Instrumente VOR Grundlagen VOR Anwendungen

Mehr

Untersuchungsbericht

Untersuchungsbericht Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht Identifikation Art des Ereignisses: Schwere Störung Datum: 17. Oktober 2010 Ort: Luftfahrzeuge: nahe Flughafen Lübeck-Blankensee 1. Verkehrsflugzeug

Mehr

Untersuchungsbericht

Untersuchungsbericht Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht Der Untersuchungsbericht wurde gemäß 18 FlUUG summarisch abgeschlossen, d.h. ausschließlich mit Darstellung der Fakten. Identifikation Art des

Mehr

GEN 0 19. DFS Deutsche Flugsicherung GmbH

GEN 0 19. DFS Deutsche Flugsicherung GmbH GEN 0 19 Ausgewählte Berichtigungen zur Luftfahrtkarte ICAO 1 : 500 000 / 1 : 250 000 Rhein-Ruhr Selected Corrections to Aeronautical Chart ICAO 1 : 500 000 / 1 : 250 000 Rhein-Ruhr Ausgabe / Edition 02

Mehr

Ausbildung. IR(A) - Instrumentenflugausbildung

Ausbildung. IR(A) - Instrumentenflugausbildung Flugtraining Aschaffenburg Flugplatz Großostheim Tel. 06026-994994 Fax 06026-994996 E-mail: schule@ifr-flugtraining.de Internet: www.ifr-flugtraining.de Ausbildung IR(A) - Instrumentenflugausbildung Die

Mehr

Fliegen und Funken in Frankreich

Fliegen und Funken in Frankreich Fliegen und Funken in Frankreich Vortrag beim FSV 1910 Karlsruhe und LSV Albgau Ettlingen Stand: 6. März 2010 Flugvorbereitung Karte: SIA 1:1.000.000 oder VFR France Jour 1:1.000.000 (bis FL 195) Kartensatz:

Mehr

Tutorial: IFR-Beispielflug

Tutorial: IFR-Beispielflug Tutorial: IFR-Beispielflug Einleitung Dieser Beispielflug ist ein IFR-Flug. Das heißt, er findet nach Instrumentenflugregeln statt und nicht nach Sicht. Solche Flüge stehen von Anfang bis Ende unter der

Mehr

Siehst Du dem Sack ins Maul, ist was faul Vier mal ROT ist tot Im Winter sind die Berge höher Auf dem Rücken musst du drücken! Geht die Sonne auf im

Siehst Du dem Sack ins Maul, ist was faul Vier mal ROT ist tot Im Winter sind die Berge höher Auf dem Rücken musst du drücken! Geht die Sonne auf im Siehst Du dem Sack ins Maul, ist was faul Vier mal ROT ist tot Im Winter sind die Berge höher Auf dem Rücken musst du drücken! Geht die Sonne auf im Westen musst du deinen Kompass testen Seven-Six: ich

Mehr

Luftraum, Nutzungsregeln, Navigation

Luftraum, Nutzungsregeln, Navigation Luftraum, Nutzungsregeln, Navigation Grundlagekurs Auf Wunsch: Logo der eigenen Flugschule Version 20 (Januar 2015) LUFTRÄUME FLUCHT UND SEGEN Viele Bedürfnisse Viele Piloten nutzen den schweizerischen

Mehr

Luftraumverletzungen. Fliegerschule Birrfeld 1

Luftraumverletzungen. Fliegerschule Birrfeld 1 Luftraumverletzungen Fliegerschule Birrfeld 1 Themen: Luftraumverletzungen mit Kleinflugzeugen im 2009 (6 Beispiele) Wo finde ich alle Informationen über die aktuellen Lufträume Wie vermeide ich Luftraumverletzungen

Mehr

Untersuchungsbericht. Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung. Sachverhalt. 5X /00 August 2001

Untersuchungsbericht. Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung. Sachverhalt. 5X /00 August 2001 Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht 5X006-1-2/00 August 2001 Sachverhalt Art des Ereignisses: Schwere Störung Datum: 29. Juni 2000 Ort: UKW-Drehfunkfeuer WALDA Luftfahrzeug: 1.

Mehr

Checkflug für das VATSIM P3 Rating

Checkflug für das VATSIM P3 Rating Checkflug für das Liebe Piloten, in diesem Dokument erhaltet ihr alle Informationen über den Checkflug für das VATSIM P3 Rating. Wir werden versuchen, alle notwendigen Hinweise hier aufzuführen. Für den

Mehr

Sicherer Sichtflug. Tipps und Informationen zum sicheren Fliegen in Deutschland

Sicherer Sichtflug. Tipps und Informationen zum sicheren Fliegen in Deutschland Sicherer Sichtflug Tipps und Informationen zum sicheren Fliegen in Deutschland Zur Sicherheit: Verantwortungsbewusstes Fliegen In Lufträumen, in denen nach Sichtflugregeln (Visual Flight Rules, VFR) geflogen

Mehr

PREPERATION "Fliegen in den USA" 2. Flight Review: (keine Prüfung Auffrischung der Kenntnisse und Fähigkeiten alle 2 Jahre)

PREPERATION Fliegen in den USA 2. Flight Review: (keine Prüfung Auffrischung der Kenntnisse und Fähigkeiten alle 2 Jahre) PREPERATION "Fliegen in den USA" 1. PPL Validation: Miami Flight Standards District Office Federal Aviation Administration 8600 NW 36 th Street, Suite 200 Miami, FL 33166 Office Hours: 8:00 AM - 11:30

Mehr

Untersuchungsbericht. Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung. Sachverhalt. CX019-0/99 Januar Unfall

Untersuchungsbericht. Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung. Sachverhalt. CX019-0/99 Januar Unfall Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht Januar 2001 Sachverhalt Art des Ereignisses: Unfall Datum: 07. November 1999 Ort: Lindlar-Fenke Luftfahrzeug: Hubschrauber Hersteller / Muster:

Mehr

Season Opener 2013 ATM LOWI

Season Opener 2013 ATM LOWI Season Opener 2013 ATM LOWI Michael Wieser Manager ATC Innsbruck DIESER TEXT DIENT DER NAVIGATION Luftraum E Sicherheit kontinuierlich verbessert! Erhöhung der Sicherheit durch: Transponderpflicht Sensibilisierung

Mehr

Flugbetrieb im Großraum München

Flugbetrieb im Großraum München Flugbetrieb im Großraum München Die Flugsicherung zeichnet alle Flugbewegungen als so genannte Flugspuren auf. Diese können für einen bestimmten Zeitraum abgerufen und grafisch dargestellt werden. Die

Mehr

Durch die Probleme mit dem Anlasser zusätzlicher unvorhergesehener Zeitdruck

Durch die Probleme mit dem Anlasser zusätzlicher unvorhergesehener Zeitdruck Fallsammlung Kategorie/Fallgruppe: Kontrollzonenverletzung hier: Flughafen Dortmund (EDLW) Flugregel: VFR Verstoß gegen welche Vorschrift: 23 Abs. 4 Luftverkehrs-Ordnung Sachverhalt/Flugverlauf: Pilot

Mehr

Checkflug für das VATSIM P2 Rating

Checkflug für das VATSIM P2 Rating Checkflug für das Liebe Piloten, in diesem Dokument erhaltet ihr alle Informationen über den Checkflug für das VATSIM P2 Rating. Wir werden versuchen, alle notwendigen Hinweise hier aufzuführen. Ihr seid

Mehr

SAFETY LETTER STANDARDISIERTE REGELN IM LUFTRAUM SERA WAS ÄNDERT SICH? Im Jahr 2009 wurde die europäische Flugsicherungsagentur

SAFETY LETTER STANDARDISIERTE REGELN IM LUFTRAUM SERA WAS ÄNDERT SICH? Im Jahr 2009 wurde die europäische Flugsicherungsagentur SAFETY LETTER STANDARDISIERTE REGELN IM LUFTRAUM Nr. 16, Dezember 2014 WAS ÄNDERT SICH? Im Jahr 2009 wurde die europäische Flugsicherungsagentur EUROCONTROL von der europäischen Kommission beauftragt,

Mehr

Zukünftige Konzepte zur Optimierung von Trajektorien Drei Ansätze

Zukünftige Konzepte zur Optimierung von Trajektorien Drei Ansätze Zukünftige Konzepte zur Optimierung von Trajektorien Drei Ansätze DGLR L6.1 Workshop: Bestimmung optimaler Trajektorien im Air Traffic Management, 23.04.2013 Dr. Matthias Poppe, DFS 1.) CATO Decision Support

Mehr

Sprechfunk für Privatpiloten

Sprechfunk für Privatpiloten Sprechfunk für Privatpiloten Dieser Lehrgang basiert auf den Schulungsunterlagen für das Sprechfunkzeugnis des Luftsportvereins Kiel von Andreas Rennert und Felix Koch. Diese ursprünglichen Unterlagen

Mehr

A-Theorie Luftrecht. Behörden. Inhalt. Daniel Naschberger. wohnhaft in Innsbruck. aufgewachsen in der Wildschönau

A-Theorie Luftrecht. Behörden. Inhalt. Daniel Naschberger. wohnhaft in Innsbruck. aufgewachsen in der Wildschönau Daniel Naschberger wohnhaft in nnsbruck aufgewachsen in der Wildschönau Meteorologie Masterstudent an der Uni nnsbruck Daniel Naschberger Meine Qualifikationen www.naschi.at daniel@naschi.at Daniel Naschberger

Mehr

19. OSV-Treffen Grenchen /22./23./24. Juni begleitet von der

19. OSV-Treffen Grenchen /22./23./24. Juni begleitet von der 19. OSV-Treffen Grenchen 2007 21./22./23./24. Juni begleitet von der FLUGSCHULE GRENCHEN 2 OSV-Treffen 2007 Herzlich Willkommen Wir begrüssen die Teilnehmer des 19- ten OSV Treffens herzlich auf dem schön

Mehr

Tutorial: Online-Fliegen mit der Air Germany

Tutorial: Online-Fliegen mit der Air Germany Tutorial: Online-Fliegen mit der Air Germany In diesem Tutorial soll für die Piloten der Air Germany VA ein kurzer Überblick gegeben werden, wie man auf einfachste Weise die spannende Welt des Online Fliegens

Mehr

IFR-Flugverkehr vs. Segelflug

IFR-Flugverkehr vs. Segelflug IFR-Flugverkehr vs. Segelflug Im August 2002 kam es zu einer Annäherung zwischen einem Airbus A320 und einem Segelflugzeug im Bereich von Leverkusen etwas querab der Anfluggrundlinie der Piste 14L von

Mehr

WEA Planung /Vermeidung von Konflikten mit Flugbetrieb Was sollte beachtet werden

WEA Planung /Vermeidung von Konflikten mit Flugbetrieb Was sollte beachtet werden WEA Planung /Vermeidung von Konflikten mit Flugbetrieb Was sollte beachtet werden Bauschutzbereiche Hindernisbegrenzung Lande- / Segelflugplätze Schutzbereiche Anlagen für den Flugbetrieb Bauhöhenbeschränkungen

Mehr

Fliegen im Ausland. Vortrag von Roger Trüb

Fliegen im Ausland. Vortrag von Roger Trüb Fliegen im Ausland Vortrag von Roger Trüb Themen: Einführung Kartenmaterial Informationen auf den Flugplatz Homepage s Zollvorschriften Briefing Was auch noch mit muss Flugplanung Was schon alles gesagt

Mehr

Volker Gringmuth Sprechfunk für Ultraleichtflieger

Volker Gringmuth Sprechfunk für Ultraleichtflieger Volker Gringmuth Sprechfunk für Ultraleichtflieger Version: 16. Januar 2016 Seite 2 Sprechfunk für Ultraleichtflieger Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 3 2. Fliegen? Aber sicher! 4 3. Funkpraxis I 5 3.1 Arten

Mehr

Luftrecht Sprechfunkverfahren Advanced PPL Guide Band 4

Luftrecht Sprechfunkverfahren Advanced PPL Guide Band 4 Luftrecht Sprechfunkverfahren Advanced PPL Guide Band 4 AIRCADEMY Ltd. All rights reserved. Herausgeber: Lührs, Henrik Redaktion: Lührs, Henrik Wechselberger, Sandra Grafiken und Fotos: Lührs, Henrik Grafiken

Mehr

Nach dem Start und dem Verlassen der Kontrollzone von Jerez ist eine Anmeldung bei der Luftkontrolle (Sevillia Controll) obligatorisch.

Nach dem Start und dem Verlassen der Kontrollzone von Jerez ist eine Anmeldung bei der Luftkontrolle (Sevillia Controll) obligatorisch. 4 Länder, 3 große Internationale Flughäfen und 2 Kontinente - ein Flug mit der Echo Klasse (C172) von Jerez (Südspanien) nach Gibraltar - hier ein Reisebericht. Für unseren Frühjahrstrip haben wir Jerez

Mehr

Peter Bachmann. Flugsicherung in Deutschland

Peter Bachmann. Flugsicherung in Deutschland Peter Bachmann Flugsicherung in Deutschland Inhalt Vorwort 11 1. Einführung Was ist Flugsicherung? 14 Definition 14 Flugsicherung in Deutschland und ihre Aufgaben 14 DFS - die deutsche Flugsicherung 15

Mehr

LOXT - Flugplatzverfahren

LOXT - Flugplatzverfahren LOXT - Flugplatzverfahren Tulln Langenlebarn Inhaltsverzeichnis 1 ATC-Positionen 2 1.1 Handoffs TWR / APP................................ 2 2 Transition Altitude / Level 2 3 IFR 3 3.1 IFR-Anflüge.....................................

Mehr

Airbus Defence and Space

Airbus Defence and Space Airbus Defence and Space Signature technology group Behördlicher Kampf um den Luftraum- Hindernisse zivile & militärische Radare sowie Navigationsanlagen überwinden Dr.-Ing. A. Frye, Labor für Signaturtechnik

Mehr

Pilotenrefresher Fliegerschule Altenrhein Luftrechtliche Neuerungen zur Flugvorbereitung und Flugdurchführung

Pilotenrefresher Fliegerschule Altenrhein Luftrechtliche Neuerungen zur Flugvorbereitung und Flugdurchführung Pilotenrefresher Fliegerschule Altenrhein 2016 Luftrechtliche Neuerungen zur Flugvorbereitung und Flugdurchführung Prof. Dr. iur. Roland Müller, Rechtsanwalt/Fluglehrer Titularprofessor an den Universitäten

Mehr

2.2 Luftverkehrsdienste

2.2 Luftverkehrsdienste Standard Edition 2 Veröffentlichungen und Dienste 2.2 uftverkehrsdienste Die uftverkehrsdienste haben die ufgabe, einen flüssigen blauf des uftverkehrs zu gewährleisten, Gefahren abzuwehren sowie die Sicherheit

Mehr

Luftraumsicherungsmaßnahmen

Luftraumsicherungsmaßnahmen Luftraumsicherungsmaßnahmen anlässlich G7-Gipfel ELMAU/Bayern 07. - 08. Juni 2015 Bilderberg- Treffen TELFS/Tirol 10. - 14. Juni 2015 Sehr geehrte Betriebsleiter, sehr geehrte Flugsportfreunde! Im Juni

Mehr

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH 83. FLK Sitzung am Flughafen Braunschweig-Wolfsburg Robert Ertler, Referent Airspace Design Jan Lüttmer, Spezialist Airspace Design Braunschweig, den 16. April 2012 Prozessschritte eines Flughafenausbaus/einer

Mehr

Luftraum Rheinland-Pfalz Hinweise für den Streckenflug

Luftraum Rheinland-Pfalz Hinweise für den Streckenflug Luftraum Rheinland-Pfalz Hinweise für den Streckenflug Reiner Schröer Dr. Reiner Schröer Seite 1 Ref. Luftraum im LSpV Rh-Pf Dr. Reiner Schröer R-P Segelfliegertag Feb 2013 Seite 2 Lufträume in Rheinland-Pfalz

Mehr

Peter Bachmann / Jürgen Mies. Perfekt und sicher fliegen Flugpraxis für Fortgeschrittene

Peter Bachmann / Jürgen Mies. Perfekt und sicher fliegen Flugpraxis für Fortgeschrittene Peter Bachmann / Jürgen Mies Perfekt und sicher fliegen Flugpraxis für Fortgeschrittene Inhalt Vorwort 9 1. Einführung Flugerfahrung sammeln 12 Professionell fliegen 13 Kenntnisse erweitern 14 2. Erlaubnisse

Mehr

Refresher Christian Davies

Refresher Christian Davies Refresher 2015 Christian Davies Themen Neues Verfahren in LOAV Änderungen in der näheren Umgebung Luftraumstruktur Wien Checklisten, Behandlung der Flugzeuge, Reinigung, etc Flugplatz Vöslau Neues Anflugverfahren

Mehr

Winterkurse Donnerstag Luftraumkunde

Winterkurse Donnerstag Luftraumkunde 1/6 Winterkurse 2016 Winterkurse 2017 Donnerstag 12.01.2017 Luftraumkunde Thema: Die Luftraumstruktur wird von Jahr zu Jahr komplexer und jedes Flugzeug hat Ansprüche auf genügend Freiraum. Sei es das

Mehr

\y flugnaten. aäl Berliner. Tegel: 4 Starts, 10 Landungen. Tegel: Starts: 3500m Landungen: 1500m

\y flugnaten. aäl Berliner. Tegel: 4 Starts, 10 Landungen. Tegel: Starts: 3500m Landungen: 1500m aäl Berliner \y flugnaten Frusharen [.s#fftu./ rr r r t'- -^ Berlin-Schönefeld GmbH f ' Flughafen Berlin-Schönefeld GmbH. Flughalen Schönefeld ' 12521 Be{in Herrn Heinrich Jüttner Gemeinde Schöneiche bei

Mehr

Language Proficiency - Vorbereitungskurs

Language Proficiency - Vorbereitungskurs Voice Refresher Voice Refr. 1/14 Dienstag und Mittwoch, 21. und 22. Januar 2014 Voice Refr. 2/14 Dienstag und Mittwoch, 11. und 12. Februar 2014 1900 Theorielokal Instruktor: Tom Rufer Kosten: Fr. 120.

Mehr

Fluglotse/Fluglotsin. Die Alternative zum Studium

Fluglotse/Fluglotsin. Die Alternative zum Studium Fluglotse/Fluglotsin Die Alternative zum Studium Fluglotse Ein wegweisender Beruf Fluglotse ist ein Beruf mit höchster Verantwortung. Die Aufgabe besteht darin, den Flugverkehr Tag und Nacht zu überwachen

Mehr

SAMPLE NET. Luftrecht. Sprechfunkverfahren. Advanced PPL-Guide Band 4. aircademy Ltd. All rights reserved.

SAMPLE NET. Luftrecht. Sprechfunkverfahren. Advanced PPL-Guide Band 4. aircademy Ltd. All rights reserved. Luftrecht Sprechfunkverfahren Advanced PPL-Guide Band 4 aircademy Ltd. All rights reserved. Standard Edition 1 Internationale Organisationen und Abkommen 1 Gesetzliche Grundlagen Ohne gesetzliche Bestimmungen

Mehr

UNABHÄNGIGES GUTACHTEN ZU DEN GEPLANTEN ABFLUGVERFAHREN AM FLUGHAFEN FRANKFURT AM MAIN

UNABHÄNGIGES GUTACHTEN ZU DEN GEPLANTEN ABFLUGVERFAHREN AM FLUGHAFEN FRANKFURT AM MAIN NLR-CR-2010-498-V-1 UNABHÄNGIGES GUTACHTEN ZU DEN GEPLANTEN ABFLUGVERFAHREN AM FLUGHAFEN FRANKFURT AM MAIN A. Kurlanc P.J. van der Geest J. Teutsch NLR-CR-2010-498-V-1 Kurzfassung UNABHÄNGIGES GUTACHTEN

Mehr

Air Traffic Controller

Air Traffic Controller Air Traffic Controller Stellen Sie sich vor Sie sitzen an Bord eines startbereiten Flugzeugs. In etwa fünf Minuten wird die Flugverkehrsleitung der skyguide im Kontrollturm die Startgenehmigung erteilen»cleared

Mehr

Wiesbaden Army Airfield, Clay-Kaserne Informationen zum Flugbetrieb

Wiesbaden Army Airfield, Clay-Kaserne Informationen zum Flugbetrieb Wiesbaden Army Airfield, Clay-Kaserne Informationen zum Flugbetrieb Allgemeine Informationen zum Flugplatz Zugeteilte Flugzeuge: 19 - Flächenflugzeuge: 9 - Hubschrauber: 10 Die dem Flugplatz Wiesbaden

Mehr