Geschäftsbericht Konzern war ein besonderes Jahr.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht Konzern 2005. 2005 war ein besonderes Jahr."

Transkript

1 Geschäftsbericht Konzern war ein besonderes Jahr.

2 KENNZAHLEN VIENNA INSURANCE GROUP (nach IFRS) in Mio. EUR Veränderung zu 2004 Verrechnete Bruttoprämien 5.007, ,38 +22,1% Schaden- und Unfallversicherung 2.563, ,08 +17,6% Lebensversicherung 2.156, ,38 +31,3% Krankenversicherung 288,09 279,91 +2,9% Abgegrenzte Bruttoprämien 4.951, ,59 +21,0% Schaden- und Unfallversicherung 2.509, ,51 +15,4% Lebensversicherung 2.154, ,37 +31,5% Krankenversicherung 287,88 279,71 +2,9% Finanzergebnis 593,86 446,42 +33,0% Gewinn vor Steuern 240,34 155,91 +54,2% Kapitalanlagen gesamt , ,77 +25,5% Kapitalanlagen , ,14 +22,6% Kapitalanlagen der fonds- und indexgebundenen Lebensversicherung 1.762, ,63 +57,4% Versicherungstechnische Rückstellungen (ohne fonds- und indexgebundene Lebensversicherung) , ,37 +15,9% Versicherungstechnische Rückstellungen der fonds- und indexgebundenen Lebensversicherung 1.729, ,22 +54,6% Eigenkapital 2.059,33 913, ,4% Combined Ratio nach Rückversicherung in % 94,3 97,0 Personalstand Bei der Summierung von gerundeten Beträgen und Prozentangaben können rundungsbedingte Rechendifferenzen auftreten.

3 SLOWAKEI POLEN WEISSRUSSLAND UKRAINE DEUTSCHLAND TSCHECHISCHE REPUBLIK WEISSRUSSLAND UNGARN DEUTSCHLAND POLEN RUMÄNIEN LIECHTENSTEIN TSCHECHISCHE REPUBLIK UKRAINE SLOWAKEI LIECHTENSTEIN ÖSTERREICH UNGARN ÖSTERREICH SLOWENIEN RUMÄNIEN KROATIEN ITALIEN SERBIEN & MONTENEGRO SERBIEN & MONTENEGRO BULGARIEN KROATIEN BULGARIEN ITALIEN ZWEIGNIEDERLASSUNG SLOWENIEN ZWEIGNIEDERLASSUNG Stand: März 2006

4 INHALT INHALTSVERZEICHNIS Allgemeiner Teil 2 Landkarte Vienna Insurance Group 4 Kennzahlen 8 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden 10 Vorstand Jahre Ringturm 14 Strategie 17 Investor Relations 22 Corporate Governance 26 Corporate Social Responsibility Lagebericht zum Konzernabschluss der Wiener Städtische AG 32 Vienna Insurance Group 39 Österreich 46 Italien 48 Slowenien 52 Tschechische Republik 55 Slowakei 60 Bulgarien 62 Georgien 64 Kroatien 66 Polen 70 Rumänien 74 Russland 76 Serbien und Montenegro 78 Ukraine 80 Ungarn 82 Weißrussland 84 Deutschland 86 Liechtenstein 90 Konzernergebnis 94 Ausblick Risikobericht Wiener Städtische AG Konzernabschluss 104 Bilanz 106 Gewinn- und Verlustrechnung 107 Kapitalflussrechnung 108 Segmentberichterstattung 110 Grundsätze der Rechnungslegung und Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden 122 Risikoberichterstattung 132 Erläuterungen zum Konzernabschluss 171 Darstellung der Auswirkungen der Umstellung der Rechnungslegung auf IFRS 175 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Schlussteil 176 Ansprechpersonen 177 Glossar 181 Anschrift - Hinweise - Impressum 3

5 KENNZAHLEN KONZERN KONZERN-BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2005 AKTIVA Konzern anhang A. Immaterielle Vermögenswerte 1 I. Firmenwerte II. Entgeltlich erworbene Versicherungsbestände III. Sonstige immaterielle Vermögenswerte Summe immaterielle Vermögenswerte B. Kapitalanlagen I. Grundstücke und Bauten II. Anteile an verbundenen und assoziierten Unternehmen III. Finanzinstrumente a) Ausleihungen und übrige Kapitalanlagen b) Sonstige Wertpapiere Summe Kapitalanlagen C. Kapitalanlagen der fonds- und indexgebundenen Lebensversicherung D. Anteile der Rückversicherer an den versicherungstechnischen Rückstellungen E. Forderungen F. Aktive Steuerabgrenzung G. Übrige Aktiva H. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente Summe AKTIVA PASSIVA Konzern anhang A. Eigenkapital 13 I. Grundkapital II. Kapitalrücklagen III. Gewinnrücklagen IV. Übrige Rücklagen V. Minderheitenanteile Summe Eigenkapital B. Nachrangige Verbindlichkeiten C. Versicherungstechnische Rückstellungen I. Prämienüberträge II. Deckungsrückstellung III. Rückstellung für noch nicht abgewickelte Versicherungsfälle IV. Rückstellung für erfolgsunabhängige Prämienrückerstattung V. Rückstellung für erfolgsabhängige Prämienrückerstattung VI. Sonstige versicherungstechnische Rückstellungen Summe Versicherungstechnische Rückstellungen D. Versicherungstechnische Rückstellungen der fonds- und indexgebundenen Lebensversicherung E. Nichtversicherungstechnische Rückstellungen F. Verbindlichkeiten G. Passive Steuerabgrenzung H. Übrige Passiva Summe PASSIVA

6 KENNZAHLEN KONZERN Konzern Gewinn- und Verlustrechnung Verrechnete Prämien Gesamtrechnung Verrechnete Prämien Anteil Rückversicherung Verrechnete Prämien Eigenbehalt Veränderung der Prämienabgrenzung Gesamtrechnung Veränderung der Prämienabgrenzung Anteil Rückversicherung Abgegrenzte Prämien Finanzergebnis Sonstige Erträge Aufwendungen für Versicherungsfälle Betriebsaufwand Sonstige Aufwendungen Ergebnis aus Anteilen an assoziierten und verbundenen Unternehmen Gewinn vor Steuern Steueraufwand Jahresüberschuss vor Minderheiten davon Anteile Minderheiten am Jahresüberschuss Konzernergebnis Gewinn je Aktie (unverwässerter = verwässerter Gewinn je Aktie in EUR) 2,27 1,41 Konzern Kapitalflussrechnung Finanzmittel am 1. Jänner Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit Cashflow aus der Investitionstätigkeit Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit Veränderung der Finanzmittel Währungsdifferenzen innerhalb der Finanzmittel Finanzmittel am 31. Dezember Entwicklung des Konzerneigenkapitals Eigenkapital am 1. Jänner Währungsänderungen Änderungen Beteiligungsquoten Kapitalerhöhung Nicht realisierte Gewinne und Verluste aus zur Veräußerung verfügbaren Finanzinstrumenten Periodenüberschuss Dividendenzahlung Eigenkapital am 31. Dezember

7 6

8 Die Wiener Städtische macht ordentlich Tempo. So wird man führend in Zentral- und Osteuropa. 7

9 VORWORT DES VORSTANDSVORSITZENDEN Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, sehr geehrte Damen und Herren! Wenn ich mich heute an Sie wende, dann mache ich das als Vorstandsvorsitzender eines Unternehmens, das in einer neuen Liga spielt: - Mit einer Marktkapitalisierung von über EUR 5 Mrd. gehören wir bereits zu den mittelgroßen Unternehmen, die an europäischen Börsen notieren. - Erstmals in unserer Geschichte überschritten wir die EUR 5 Mrd. Marke bei den Versicherungsprämien. - Wir decken auf der Landkarte bereits 17 Länder ab jene Märkte, die das stärkste Wachstumspotenzial aufweisen. - Die Anzahl unserer Kunden hat sich auf über 17 Mio. erhöht. Dr. Günter Geyer, Generaldirektor Expansion im Ausland Das Geschäftsjahr 2005 ist jenes in unserer Geschichte, in dem wir seit unserem ersten Schritt nach Zentral- und Osteuropa im Jahr 1990 die stärkste Expansion durchgeführt haben. Wir haben in neun Ländern Zentral- und Osteuropas insgesamt rund EUR 260 Mio. für Akquisitionen ausgegeben und damit unsere bestehende Position kräftig ausgebaut. Wir halten nun neben Österreich, der Tschechischen Republik und der Slowakei auch in Rumänien eine führende Position, wo wir mit einem Marktanteil von rund 20% zu einem der größten Player gehören. Eine einmalige Chance wollen wir in einem für uns neuen Markt nützen. In Russland sind wir gerade dabei, mit der Moskauer Versicherung MSK eine Lebensversicherungsgesellschaft zu gründen, in die jeder seine Stärken einbringen kann: Die MSK ihren landesweiten Vertrieb und wir unsere Erfahrung hinsichtlich Produkte und aktuarieller Fragestellungen. Wir folgen dabei wie bisher, wenn wir neue Märkte erschließen, einem partnerschaftlichen Modell. Das tun wir auch in unserer Zusammenarbeit mit der Kardan-Gruppe, an deren Holdinggesellschaft Kardan Financial Services wir 40% der Anteile übernommen haben. Bei deren Versicherungsbeteiligungen erhält die Vienna Insurance Group die industrielle Führerschaft. Durch Verbindung unserer bestehenden Unternehmen mit den Versicherungsbeteiligungen der Kardan werden wir noch schlagkräftiger und erreichen den zweiten Marktrang in Bulgarien und den vierten Rang in Kroatien. Die Kooperation mit der Kardan-Gruppe bietet uns aber noch weitere interessante Perspektiven. Wir bekommen über die Geschäftsfelder der Kardan im Bereich Vermögensverwaltung, Pensionsfonds und Leasing die Möglichkeit, eine breite Kundenbasis mit unseren Produkten anzusprechen und so unsere Geschäfte weiter auszubauen. Insgesamt verfügen wir damit bereits über die beachtliche Anzahl von 17 Mio. Kunden, deren wachsenden Bedarf an Finanzdienstleistungen wir mit unserem Angebot versorgen wollen. Wir haben mit den jüngsten Akquisitionen unsere geografische Expansion weitgehend abgeschlossen. Der Einstieg in weitere Länder kommt für uns allenfalls in Frage, wenn diese an die bestehenden Märkte angrenzen und unsere Geschäfte abrunden. In erster Linie wollen wir aber unsere aktuellen Positionen ausbauen und noch stärker werden. Neue Dachmarke Vienna Insurance Group Die von uns erreichte Position einer starken zentral- und osteuropäischen Versicherungsgruppe wollen wir auch stärker nach außen vermitteln. Dafür haben wir die gemeinsame Dachmarke Vienna Insurance Group geschaffen. So wollen wir die Zusammengehörigkeit aller Konzernunternehmen die ihre auf den lokalen Märkten bestens eingeführten Marken beibehalten demonstrieren. Sie werden in nächster Zeit zunehmend in Zentral- und Osteuropa auf den Namen Vienna Insurance Group stoßen. Kapitalerhöhung Den Ausbau unserer Geschäfte wollen wir auf allen Linien forciert weitertreiben. Dazu haben wir im Dezember 2005 eine Kapitalerhöhung durchgeführt, die uns mit den Mitteln für zukünftiges Wachstum ausgestattet hat. Mit dem Erlös von rund EUR 910 Mio. handelt es sich um die größte Kapitalerhöhung, die je von einer österreichischen Versicherung durchgeführt wurde, aber auch um eine der größten Transaktionen in der Geschichte der Wiener Börse. Besonders bemerkenswert scheint mir, dass es uns gelungen ist, ein besonders breites Publikum in Österreich anzusprechen. Mir ist kein anderes großes Unternehmen in Österreich bekannt, das einen Anteil privater Investoren von rund 40% des Streubesitzes aufweisen kann. Damit nahmen mehr Österreicher darunter viele unserer Kunden die Chance, sich an unseren Wachstumsaussichten zu beteiligen, wahr, als manche erwartet haben. Was mich aber besonders stolz macht, ist die Mitarbeiterbeteiligung. Rund die Hälfte aller Mitarbeiter der Wiener Städtische AG und darüber hinaus eine bedeutende Anzahl der Mitarbeiter in den Konzerngesellschaften in Österreich und in Zentraleuropa haben Aktien erworben und so sehr unternehmerisch gehandelt und ihr Vertrauen in die Zukunft der Vienna Insurance Group gezeigt. 8

10 VORWORT DES VORSTANDSVORSITZENDEN Insgesamt verfügen wir bereits über die beachtliche Anzahl von 17 Mio. Kunden. Bestes Ergebnis in der Unternehmensgeschichte Ich meine, dass dieses Vertrauen, das uns unsere Mitarbeiter und Aktionäre geschenkt haben, gerechtfertigt ist. Das zeigt das Geschäftsergebnis für das Jahr 2005, in dem wir Prämien in der Höhe von über EUR 5 Mrd. und erneut einen Rekordgewinn vor Steuern von EUR 240 Mio. das entspricht einer Steigerung um über 50% erwirtschaftet haben. In Österreich verzeichneten wir im Jahr 2005 Prämien in der Höhe von EUR 3,2 Mrd., das entspricht einem Prämienanstieg um beinahe 15%. Diese zweistellige Zuwachsrate, die für einen entwickelten Markt hervorragend ist, wurde vor allem durch die attraktiven Vorsorgeprodukte in der Lebensversicherung erreicht. In diesem Bereich erwarten wir auch für die kommenden Jahre noch eine kräftige Nachfrage, da die Österreicher erkannt haben, dass die staatliche Pension keine ausreichende Vorsorge für den späteren Lebensabschnitt bietet. Besonders erfreulich ist, dass immer mehr junge Menschen rechtzeitig zu attraktiven Konditionen mit der Vorsorge beginnen. Aber auch für den Ausbau der betrieblichen Vorsorge ist nun aufgrund neuer gesetzlicher Regelungen in Österreich die Basis gelegt. Die Konzerngesellschaften in Zentral- und Osteuropa sind sogar um mehr als 32% gewachsen und haben an den Prämien der Vienna Insurance Group bereits einen Anteil von rund 31% erreicht. Kein anderes international tätiges Versicherungsunternehmen weist einen derart hohen Anteil an CEE-Geschäft auf und kann eine ähnliche langfristige Wachstumsperspektive in dieser Region bieten. Enormes Potenzial in CEE Das Geschäftspotenzial in CEE ist ausgesprochen groß: Während die Versicherungsdichte (Prämien pro Kopf) in Westeuropa bei rund USD liegt, beträgt der Wert in CEE etwa USD 150. Und die Länder des neuen Europa weisen auch ein um zwei bis drei Prozentpunkte höheres Wirtschaftswachstum auf. Diese beiden Faktoren sollten sicherstellen, dass in dieser Region ein nachhaltiger, langjähriger Aufholprozess stattfindet, von dem kein Versicherungsunternehmen so stark profitieren wird wie die Vienna Insurance Group. Die Ergebnisse des Wachstums und der daraus resultierenden Erträge bilden die Grundlage für eine nachhaltige Wertsteigerung, die wir unseren Mitarbeitern und Aktionären bieten können: Einerseits durch sichere, attraktive Arbeitsplätze und andererseits durch die Erhöhung des Unternehmenswertes und steigende Dividenden. Sicherheit für unsere Kunden Wir streben also laufend nach Wachstum und Ertrag. Gleichzeitig bieten wir unseren Kunden die nötige Sicherheit, die unsere Geschäftsgrundlage bildet. Die international renommierte Ratingagentur Standard & Poor s hat im abgelaufenen Geschäftsjahr unsere Einstufung auf A+ angehoben. Keine andere österreichische Versicherung verfügt über dieses exzellente Rating. Und es gibt wohl nicht sehr viele Unternehmen, deren Bonität sich inmitten einer starken Expansionsphase verbessert. Ich glaube, dass wir zu Recht stolz auf das Erreichte sein können, und ich möchte mich besonders bei unseren Mitarbeitern aller Konzerngesellschaften bedanken, die in einer bewegten Zeit in unserem Konzern durch ihren tatkräftigen Einsatz mitgeholfen haben, die Vienna Insurance Group so aufzubauen, wie sie heute vor uns steht. Ich bin überzeugt, dass uns unsere Erfolge auch die Kraft geben, so weiter zu machen wie bisher. Denn wir wollen nicht nur zufrieden Rückschau halten, sondern haben den Blick fest nach vorne gerichtet, um unsere Ziele weiter zu verfolgen. Damit können wir für unsere Kunden, unsere Mitarbeiter und alle, die mit uns in einer Geschäftsbeziehung stehen, das Beste erreichen. Ihr Günter Geyer 9

11 VORSTAND VORSTAND WIENER STÄDTISCHE AG Dr. Günter Geyer Generaldirektor, Vorstandsvorsitzender *1943, Studium der Rechtswissenschaften Zuständigkeitsbereiche: Leitung der Unternehmensgruppe, Strategische Planung, Konzernfragen, Internationale Beziehungen, Personalwesen Österreich/Zentral-Osteuropa, Arbeitsrecht Österreich/Zentral-Osteuropa, Public Relations, Lebens- und Unfallversicherung Länderverantwortung: Slowakei, Tschechische Republik, Ungarn Dkfm. Karl Fink Generaldirektor-Stellvertreter, Vorstandsmitglied *1945, Absolvent der Hochschule für Welthandel Zuständigkeitsbereiche: Rückversicherung Österreich/Zentral- Osteuropa, Sponsoring, Sachversicherung NKS ohne Haftpflicht (Firmengeschäft: Fach- und Leistungsbereich, Privatgeschäft: Fachbereich) Länderverantwortung: Bulgarien, Russland Dr. Rudolf Ertl Vorstandsmitglied *1946, Studium der Rechtswissenschaften Zuständigkeitsbereiche: Informationstechnologie und Prozessoptimierung, Rechtsschutz (Leistungsbereich), Gesellschaftsrecht Österreich/Zentral-Osteuropa, Liegenschaftsverwaltung Länderverantwortung: Polen, Serbien und Montenegro Dr. Peter Hagen Vorstandsmitglied *1959, Studium der Rechtswissenschaften Zuständigkeitsbereiche: Allgemeine Haftpflicht, Kfz-Versicherung, Rechtsschutzversicherung (Fachbereich), Sachversicherung (Leistungsbereich, ohne Rechtsschutz und Firmengeschäft) Mag. Robert Lasshofer Vorstandsmitglied *1957, Studium der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Zuständigkeitsbereiche: Marketing, Verkauf, Werbung, Landesdirektionen Länderverantwortung: Italien, Liechtenstein, Slowenien Mag. Christian Brandstetter Vorstandsmitglied *1963, Studium der Handelswissenschaften Zuständigkeitsbereiche: Krankenversicherung, Verwaltungskoordination für internationale Angelegenheiten, Koordination Marketing/Ausbildung/Verkauf mit ausländischen Gesellschaften, Betriebsorganisation und Informationstechnologie Ausland Länderverantwortung: Kroatien, Rumänien, Weißrussland Dr. Martin Simhandl Vorstandsmitglied *1961, Studium der Rechtswissenschaften Zuständigkeitsbereiche: Finanz- und Rechnungswesen Österreich/Zentral-Osteuropa, Kapitalanlagen Österreich/Zentral-Osteuropa, Liegenschaften und liegenschaftsorientierte Beteiligungen, Wertpapiere und Fonds, Beteiligungsmanagement, Darlehen Länderverantwortung: Deutschland, Ukraine 10

12 VORSTAND Der Vorstand der Wiener Städtische Allgemeine Versicherung AG. Sitzend (von links nach rechts): Vorstandsdirektor Mag. Robert Lasshofer, Generaldirektor Dr. Günter Geyer, Vorstandsdirektor Dr. Rudolf Ertl. Stehend (von links nach rechts): Vorstandsdirektor Mag. Christian Brandstetter, Vorstandsdirektor Dr. Peter Hagen, Vorstandsdirektor Dr. Martin Simhandl, Generaldirektor-Stellvertreter Dkfm. Karl Fink. 11

13 DER RINGTURM 50 JAHRE RINGTURM Am 14. Juni 2005 feierte der Ringturm, Sitz der Unternehmenszentrale der Vienna Insurance Group, seinen 50. Geburtstag. Der am Donaukanal im Zentrum von Wien stehende Ringturm war bei seiner Fertigstellung im Jahr 1955 das erste Bürohochhaus der Stadt. Von den Veranstaltungsräumlichkeiten im obersten Stockwerk des Ringturms bietet sich Besuchern und Gästen ein großartiger Rundblick auf die Dächer der Donaumetropole Wien. Bau in Rekordzeit Ende der 40er Jahre waren die damaligen Büroräumlichkeiten der Wiener Städtische AG im Gebäude Tuchlauben 8 für das rasch wachsende Unternehmen zu klein geworden. Außerdem entsprachen sie nicht mehr den Erfordernissen eines modernen Betriebes. Der Neubau eines modernen Bürogebäudes wurde ins Auge gefasst. In dieser Situation entschloss sich der damalige Generaldirektor Norbert Liebermann zum Bau einer neuen Zentrale. Da er während seines mehrjährigen Aufenthalts in den Vereinigten Staaten besonders von den Wolkenkratzern in den Großstädten beeindruckt war, unterstrich er seinen Wunsch nach einem modernen und stadtplanerisch zeitgemäßen Bürogebäude mit dem Leitspruch Wir bauen ein Hochhaus. Der renommierte Wiener Architekt DI Erich Boltenstern, der auch den Wiederaufbau der Staatsoper leitete, wurde zur Umsetzung der Vision Liebermanns engagiert und begann im Sommer 1952 mit den Planungen für Der Ringturm war 1955 das erste Bürohochhaus in Wien. das Gebäude. Nach einer Rekordbauzeit von nur zwei Jahren konnte das erste Bürohochhaus Wiens am 14. Juni 1955 seiner Bestimmung übergeben werden. Im Rahmen eines Wettbewerbes wurde der Name Ringturm aus über Vorschlägen der Bevölkerung ermittelt. Zur feierlichen Eröffnung kamen neben den heimischen Politikern auch Gäste aus vielen europäischen Ländern. Von der Wochenschau wurde das Ereignis mit den Worten Das ist nicht Amerika, das ist Österreich... kommentiert. Der Ringturm hat auf einer Höhe von 73 Metern 20 Stockwerke. Auf dem Dach befindet sich eine über 20 Meter hohe Lichtsäule, die direkt mit der Wetterwarte der Hohen Warte verbunden ist und mittels Lichtsignalen die Wetterverhältnisse anzeigt. Auf einer Bürofläche von rund Quadratmetern konnte die Wiener Städtische ihre Erfolgsgeschichte nun von einer neuen Zentrale aus fortsetzen. Weihnachten 2005: Weihnachtsstimmung am Ringturm Auf rekordverdächtigen Ausmaßen von 65 Metern erleuchteten in der Weihnachtszeit kleine Lämpchen in Form eines Lichterbaums die Fassade des Ringturms. Der Lichterbaum hat sich dabei am Wachstum des Konzerns in den letzten Jahren ein Beispiel genommen. Maß der leuchtende Weihnachtsbaum im Jahr 2003 noch bescheidene 20 Meter, so erstrahlte gleichzeitig mit der Kapitalerhöhung der Wiener Städtische AG im Dezember 2005 beinahe die ganze Fassade der Konzernzentrale im hellen Licht des gewachsenen Baumes. 12

14 Unsere Strategie: Immer in Bewegung bleiben. So hält man Spitzenpositionen. 13

15 STRATEGIE STRATEGIE Oberste Zielsetzung der Vienna Insurance Group ist es, für Kunden, Mitarbeiter und alle, die mit einem Unternehmen des Konzerns in Geschäftsverbindung stehen, durch sämtliche Aktivitäten Mehrwert zu schaffen. Dies erfolgt durch den kontinuierlichen und nachhaltigen Ausbau des Versicherungsgeschäftes, das die Kernkompetenz der Vienna Insurance Group darstellt. Die Vienna Insurance Group verfolgt zielstrebig den weiteren Ausbau ihrer führenden Position in Österreich. Die Vienna Insurance Group ist grundsätzlich bestrebt, eine führende Marktposition im Versicherungsgeschäft einzunehmen. Diese wesentliche Zielsetzung wird als Basis für die langfristige Motivation und Herausforderung von Management und Mitarbeitern gesehen und dient der Orientierung zum Erfolg allen Handelns. Aus dieser Grundhaltung leiten sich folgende Strategien und die begleitenden Managementgrundsätze ab. Kurzdarstellung der Strategie Spitzenposition in Österreich Die Vienna Insurance Group verfolgt zielstrebig den weiteren Ausbau ihrer führenden Position in Österreich. Zwar ist der österreichische Versicherungsmarkt grundsätzlich ein entwickelter Markt, dennoch liegt die Versicherungsdurchdringung, besonders im Bereich der Lebensversicherung, deutlich unter dem Durchschnitt der westeuropäischen Länder. Insbesondere aus der Umstellung des Sozialsystems und dem damit verbundenen Ausbau der privaten Vorsorge ergeben sich für die Zukunft neue Geschäftsmöglichkeiten. Die Wiener Städtische möchte diese Chance für den weiteren Ausbau ihres Marktanteiles nützen. Vertriebsstärke. Dies geschieht durch die Stärkung der bereits hervorragend etablierten Vertriebswege, insbesondere durch einen verstärkt kundenorientierten Verkauf, Prozessoptimierungen und ein damit einhergehendes Cross-Selling durch die primäre Vertriebssäule den angestellten Außendienst. Die bestehende Kooperation mit Bankpartnern soll weiter gepflegt und punktuell ausgebaut werden. Zielgerichtete Expansion in die CEE-Staaten Die Vienna Insurance Group verfolgt in Fortsetzung des bisherigen erfolgreichen Modells die Strategie eines selektiven Markteintrittes in neue Länder Zentral- und Osteuropas, verbunden mit einem stetigen Ausbau der lokalen Position durch organisches Wachstum sowie durch Unternehmensakquisitionen. Darüber hinaus strebt die Vienna Insurance Group in ihren Kernmärkten in der CEE-Region (dazu zählen die Tschechische Republik, die Slowakei, Bulgarien, Kroatien, Polen, Rumänien, Serbien und Montenegro sowie Ungarn) danach, mindestens zu den Strategie Strategisches Potenzial 2005 erreicht Realisierung der Wachstumschancen aus Wiener Städtische AG ist wieder die steigender Bedeutung der privaten Vorsorge Nr. 1 in Österreich Stärkung der Top-Position in Österreich Weitere Stärkung und Expansion des Wachstum in Leben und Vertriebsnetzwerks: in Schaden/Unfall - Ausbau des Kundenservices über dem Marktwachstum - Zusätzliches Cross-Selling Top-5-Versicherer in allen Kernmärkten werden In allen Kernmärkten (mit Ausnahme Ungarns und Polens) bereits unter den Top 5 Wachstumspotenzial durch geringe Deutlicher Ausbau der Positionen, Zielgerichtete Expansion Versicherungsdichte in CEE insbesondere in der Tschechischen in CEE Republik, der Slowakei, Rumänien, Bulgarien und Kroatien Kontinuierliche Expansion durch Konzernprämien um über 20% organisches Wachstum und erhöht und elf neue Versicherungs- Akquisition gesellschaften erworben Geografische Expansion Beginn der Erschließung des weitgehend abgeschlossen Wachstumsmarktes Russland 14

16 STRATEGIE fünf größten Versicherungen des jeweiligen Landes zu gehören. Diese Marktposition erlaubt es nach Ansicht des Managements, den lokalen Versicherungsmarkt zu beeinflussen und die kritische Masse für eine ertragsorientierte Präsenz zu schaffen. Die Expansion der Vienna Insurance Group in die CEE-Staaten baut auf ein Geschäftspotenzial, das im Wesentlichen auf zwei Faktoren beruht: Einerseits beträgt die Versicherungsdichte in CEE nur einen Bruchteil des westeuropäischen Niveaus, andererseits weisen die CEE-Volkswirtschaften ein stabiles, stärkeres Wachstum und damit eine gegenüber reiferen Märkten überproportionale Nachfrage nach Finanzdienstleistungen auf. Es ist davon auszugehen, dass der Aufholprozess der Region und die damit verbundenen Marktchancen über einen längeren Zeitraum anhalten werden. Die Vienna Insurance Group möchte diese Marktchancen durch eine breite Marktpräsenz bestmöglich nützen. Die Kernstrategien der Vienna Insurance Group werden durch folgende Managementprinzipien begleitet, die im gesamten Konzern optimalen Zugang zu Kunden, die wechselseitige Nutzung von Synergien und eine breite Risikostreuung gewährleisten sollen: Global denken lokal handeln. Die Vienna Insurance Group verfolgt das Ziel, den gegenseitigen Know-how-Austausch zwischen allen Konzerngesellschaften zu fördern. Damit sollen die Erfahrungen und Ideen der Mitarbeiter in den einzelnen Märkten konzernweit genutzt werden. Dies beginnt beim Management der Wiener Städtische AG. Mitglieder des Vorstandes tragen zusätzlich zu den Ressortzuständigkeiten auch die Verantwortung für einzelne Länder in CEE und sind in den entsprechenden Konzerngesellschaften im Aufsichtsrat vertreten. Weiters wird in jede Konzerngesellschaft auch mindestens ein Vorstandsmitglied aus Wien entsandt. Dies stellt den kontinuierlichen Informationsfluss aus erster Hand sicher. Weiters wurden in der Vienna Insurance Group zu diversen Fachbereichen Know-how-Plattformen gebildet. Die Fachbereichsverantwortlichen aus den Selektiver Markteintritt, organisches Wachstum und Unternehmensakquisitionen sind Eckpfeiler der CEE-Strategie. Konzerngesellschaften nützen im Rahmen dieser Veranstaltungen die Möglichkeit, Themen zu diskutieren und Problemlösungen zu erläutern. Lokale Verankerung. Im Rahmen der bewusst verfolgten Mehrmarkenpolitik der Vienna Insurance Group behalten neu akquirierte Unternehmen grundsätzlich ihren bisherigen Markennamen. Diese Namen sind auf den lokalen Märkten bestens eingeführt und im Bewusstsein der Kunden verankert. Damit können die vorhandenen Vertriebsbeziehungen weitergeführt und der Fokus der Marketingaktivitäten auf den kontinuierlichen Ausbau des jeweiligen Unternehmens gelegt werden. In der Regel übernimmt das lokale Management auch weiterhin wesentliche Aufgaben im Unternehmen. Dies stellt sicher, dass die Kundenbeziehungen kontinuierlich gepflegt werden und die Marktkenntnisse nicht verloren gehen. Diversifizierung. Ziel des Konzerns ist es, Risiken durch eine breite Diversifizierung in allen Bereichen gering zu halten. Dies soll durch die geografische Diversifizierung und eine breite Streuung unterschiedlicher Vertriebskanäle gewährleistet werden. Eine mögliche Verschlechterung des Versicherungsumfeldes eines Marktes hat dadurch nur begrenzte Auswirkungen auf den Gesamtkonzern. 15

17 Der Run auf die Aktie. Kapitalerhöhung mobilisiert 40% Privatanleger. 16

18 INVESTOR RELATIONS INVESTOR RELATIONS Ostphantasie macht Wiener Börse für internationale Anleger attraktiv Der Wiener Finanzmarkt blickt auf ein exzellentes Jahr 2005 zurück. Ende des Jahres 2005 legte der ATX (Austrian Traded Index), der Leitindex der Wiener Börse, wie im Jahr zuvor erneut zu und schaffte im Vergleich zum letzten Handelstag im Jahr 2004 eine Steigerung von 50,8%. So schloss der ATX am letzten Handelstag im Börsejahr 2005 mit einem Stand von 3.667,03 Punkten (Startwert am 1. Jänner 1991: Punkte). Damit konnte der ATX fast an die Rekordperformance des Jahres 2004 von 57,4% anschließen und eines der erfolgreichsten Jahre seiner Geschichte verzeichnen. Im Gegensatz zu anderen internationalen Börseplätzen konnte am österreichischen Aktienmarkt während des gesamten Jahres fast durchgehend eine kräftige Aufwärtsentwicklung beobachtet werden. Mehr als 50 Börsetage des Jahres 2005 konnten mit einem neuen Allzeithoch schließen. Gestützt wurde diese Entwicklung vor allem durch die im internationalen Vergleich überdurchschnittlichen Geschäftsergebnisse der in Wien notierenden Unternehmen und durch das starke Engagement in den dynamisch wachsenden Volkswirtschaften Mittel-, Ost- und Südosteuropas. Der im Jahr 2004 vollzogene Beitritt von insgesamt acht Ländern dieser Region - davon vier unmittelbare Nachbarn Österreichs - zur Europäischen Union, hat die Aufmerksamkeit internationaler Anleger auf die günstigen wirtschaftsgeografischen Rahmenbedingungen für die in Wien notierenden Unternehmen weiter verstärkt. Im internationalen Indexvergleich der letzten Jahre hat der ATX in seiner Entwicklung seit dem Jahr 2000 eine eindrucksvolle Entwicklung gezeigt: Leitindizes Ende 2000 Ende 2005 Performance ATX (Österreich) 1.073, , ,6% DJI (USA) , ,50 1,3% FTSE (England) 6.223, ,80 9,7% CAC 40 (Frankreich) 5.920, ,23 20,3% DAX (Deutschland) 6.371, ,26 15,1% SMI (Schweiz) 8.135, ,93 6,7% BUX (Ungarn) 7.795, , ,6% Wiener Städtische EUR 16,29 EUR 49, ,0% Der ATX (Austrian Traded Index) konnte 2005 eines der erfolgreichsten Jahre seiner Geschichte verzeichnen. Die erhöhte Aufmerksamkeit für die Wiener Börse manifestiert sich auch in der neuerlich deutlich erhöhten Zahl an internationalen Finanzdienstleistern, die an der Wiener Börse handeln. Seit September 2004 sorgen insgesamt 18 neue Handelsmitglieder, darunter 16 internationale Investmentbanken, für eine noch engere Verbindung zwischen dem Börseplatz Wien und internationalen Investoren. Besonders erfreulich ist, dass die Handelstätigkeit der ausländischen Marktteilnehmer die Hälfte des Gesamtumsatzes am Aktienmarkt erreichte. Die Attraktivität des Marktes, das durch Neunotierungen und Kapitalerhöhungen ausgeweitete Angebot und die höhere Zahl an Handelsteilnehmern haben neuerlich zu einer deutlichen Erhöhung des Handelsvolumens geführt: Der Gesamtumsatz am Kassamarkt hat sich 2005 im Vergleich zum Vorjahr auf durchschnittlich EUR 6,3 Mrd. pro Monat mehr als verdoppelt. Der Zufluss von neuem Kapital durch IPOs und durch Kapitalerhöhungen bestehender Emittenten betrug an der Wiener Börse im Jahr 2005 EUR 6,5 Mrd. Insgesamt konnte die Wiener Börse im vergangenen Jahr sieben Neunotierungen verzeichnen. Auch für das Jahr 2006 zeichnet sich erneut ein Kapitalzustrom ab. Einige größere IPOs und bedeutende Kapitalerhöhungen werden erwartet. Auch Privatanleger, die für einen funktionierenden Kapitalmarkt eine wichtige Zielgruppe sind, profitieren immer mehr vom österreichischen Markt. Denn während vor einigen Jahren der Trend eindeutig zu anderen internationalen Aktien ging, so war seit 2002 eine Veranlagungsänderung zugunsten österreichischer Aktien zu erkennen, die im Jahr 2005 ihren vorläufigen Höhepunkt erreichte. Eng damit im Zusammenhang steht auch, dass Anlageberater den österreichischen Markt immer mehr als Erfolgsoption betrachten. Der österreichische Kapitalmarkt hat im Jahr 2005 einen weiteren wichtigen Qualitätssprung verzeichnet. Mit einer in den letzten drei Jahren beinahe verdreifachten Marktkapitalisierung auf EUR 107,1 Mrd. (Ultimo 2005), das entspricht über 40% des Bruttoinlandprodukts, hat die Wiener Börse rascher als erwartet eine mit anderen westeuropäischen Börsen vergleichbare Bedeutung für die österreichische Volkswirtschaft erreicht. Allein im Jahr 2005 stieg die Marktkapitalisierung der Wiener Börse um EUR 42,5 Mrd., das ist ein Zuwachs von 65,8%. 17

19 INVESTOR RELATIONS DIE AKTIE AKTIONÄRSSTRUKTUR NACH KAPITALERHÖHUNG Die Aktie der Wiener Städtische AG an der Börse Am 17. Oktober 1994 notierte die Aktie der Wiener Städtische AG mit einem Zeichnungspreis von ATS (EUR 74,85) erstmals an der Wiener Börse. Die Nachfrage war bereits so groß, dass Kürzungen der Kaufaufträge bei der Erstzuteilung vorgenommen werden mussten. Eigentümerstruktur 105 Mio. Aktien Geografische Aufteilung 28,7% Streubesitz 71,3% Wiener Städtische Wechselseitige Versicherungsanstalt-Vermögensverwaltung 0,8% Sonstige 3,9% Nordamerika 5,8% UK & Irland 6,4% Kontinentaleuropa Streubesitz Aufteilung 39,6% österreichische Retailkunden 58,8% institutionelle Investoren 1,6% Mitarbeiter 83,1% Österreich Wer damals eine Aktie gekauft hat, hält heute sieben Aktien im Gesamtwert von rund EUR 360 in seinem Depot. Dies ist eine beachtliche Wertsteigerung und das ohne Berücksichtigung der jährlichen Dividende. Durch die erfolgreiche Kapitalerhöhung wuchs der Streubesitz der Wiener Städtische AG Aktie auf beinahe 30%. Erfolgreiche Kapitalerhöhung Um ihre Expansionsstrategie finanziell abzusichern, führte die Wiener Städtische AG im Dezember 2005 eine Kapitalerhöhung durch, in deren Rahmen junge Aktien zu einem Preis von EUR 49,00 je Aktie erfolgreich an der Wiener Börse platziert wurden. Zusätzlich stellte der Hauptaktionär der Wiener Städtische AG, die Wiener Städtische Wechselseitige Versicherungsanstalt-Vermögensverwaltung, Aktien als Greenshoe (Mehrzuteilungsoption) aus seinem Bestand zur Verfügung. Diese Option wurde von den Emissionsbanken schon in der ersten Woche voll gezogen. Somit wurden insgesamt Aktien an der Wiener Börse platziert. Im Rahmen der Kapitalerhöhung wurde den bestehenden Aktionären ein Bezugsrecht eingeräumt, wobei 14 alte Aktien zum Erwerb 3 junger Aktien berechtigten. Der Streubesitz der Wiener Städtische AG Aktie erhöhte sich durch die Kapitalerhöhung unter Berücksichtigung der Mehrzuteilungsoption von zuvor 11% auf rund 29%. Das Grundkapital der Wiener Städtische AG teilt sich nun in 105 Mio. Aktien. Roadshow Im Zuge der Kapitalerhöhung wurden während der Zeichnungsfrist Informationsveranstaltungen in mehreren Bundesländern Österreichs abgehalten, wo interessierten Privatanlegern die Vienna Insurance Group als Investitionsmöglichkeit vorgestellt wurde. Darüber hinaus wurde institutionellen Investoren an den wichtigsten Finanzplätzen Europas und der USA im Rahmen einer 14-tägigen Roadshow das Potenzial der Vienna Insurance Group erläutert. Breit angelegte Werbekampagne Zur Unterstützung der Kapitalerhöhung im Dezember 2005 wurde eine umfangreiche Werbekampagne durchgeführt. In der ersten Phase wurde zunächst die breite internationale Ausrichtung der Vienna Insurance Group vor allem in CEE bekannt gemacht. In der zweiten Phase wurde auf die Möglichkeit zur Zeichnung der Aktie hingewiesen, mit dem Ziel, möglichst viele Privataktionäre zu erreichen und so eine Publikumsaktie zu schaffen. 18

20 INVESTOR RELATIONS Mehrere zielgerichtete Maßnahmen haben dazu beigetragen, die Attraktivität der Vienna Insurance Group zu erhöhen. Kapitalerhöhung übertrifft Erwartungen - Größte jemals von einer österreichischen Versicherung durchgeführte Kapitalerhöhung. Inkl. Greenshoe wurden Aktien im Gesamtwert von EUR 1,05 Mrd. platziert. Der Erlös für die Wiener Städtische AG belief sich auf rund EUR 910 Mio. - Publikumsaktie: Mit 40% österreichischen Privatanlegern wird ein überdurchschnittlich hoher Anteil an Retailinvestoren erreicht. - Hohe Identifikation mit dem Unternehmen: Rund 50% der Mitarbeiter der Wiener Städtische AG beteiligten sich an der Kapitalerhöhung. Publikumsaktie Mehrere zielgerichtete Maßnahmen haben im vergangenen Jahr dazu beigetragen, die Attraktivität der Vienna Insurance Group für Investoren zu erhöhen. Mit der Umwandlung der Vorzugsaktien in stimmberechtigte Stammaktien wurde eine einheitliche Aktienstruktur geschaffen und in der Folge die Aktie am 20. Juni 2005 in das Marktsegment Prime Market der Wiener Börse aufgenommen. Seit dem 19. September 2005 wird die Wiener Städtische Aktie im ATX geführt, in dem die umsatzstärksten und am höchsten kapitalisierten Werte der Wiener Börse vertreten sind. Mit einem klaren Bekenntnis zum Österreichischen Corporate Governance Kodex, der die Grundsätze guter Unternehmensführung und Transparenz beinhaltet, möchte die Vienna Insurance Group noch mehr Vertrauen in die Unternehmensführung schaffen. Im Jahr 2005 kam es in der Rangliste der österreichischen Unternehmen gemäß Börsekapitalisierung zu einer starken Neuordnung. So gehört nun die Wiener Städtische AG mit über EUR 5 Mrd. zu den am höchsten kapitalisierten Werten der Wiener Börse. Die Wiener Städtische Aktie ist in folgenden Indizes der Wiener Börse enthalten: ATX, ATX Prime, WBI (Wiener Börse Index). Zusätzlich ist die Aktie der Wiener Städtische im VÖNIX (VBV- Österreichischer Nachhaltigkeitsindex), einem Aktienindex bestehend aus jenen börsenotierten österreichischen Unternehmen, die hinsichtlich sozialer und ökologischer Leistung führend sind, enthalten und wurde im Dezember 2006 auch in den New Europe Blue Chip Index (NTX) aufgenommen. Der NTX wurde WIENER STÄDTISCHE AG IM VERGLEICH ZUM ATX UND ZUM MSCI INSURANCE INDEX (IN EUR) , INDEXIERT indexiert (Basis = 100) ,09% +69,86% +32,23% Jän 05 Feb 05 Mär 05 Apr 05 Mai 05 Jun 05 Jul 05 Aug 05 Sep 05 Okt 05 Nov 05 Dez 05 Jan 06 Feb 06 Mär 06 Apr 06 Wiener Städtische AG ATX MSCI Insurance Index 19

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 Klare Wachstumsstrategie Erfolgreiches Geschäftsmodell 2 2005 Strategie 2008 Verrechnete Prämien: EUR

Mehr

Welcome to the family of VIENNA INSURANCE GROUP

Welcome to the family of VIENNA INSURANCE GROUP Welcome to the family of VIENNA INSURANCE GROUP March 2008 KENNZAHLEN VIENNA INSURANCE GROUP 2005 2006 2007 Gewinn- und Verlustrechnung Verrechnete Prämien EUR Mio. 5.007,84 5.881,51 6.911,93 Schaden-

Mehr

ORGANE DER VORSTAND DER AUFSICHTSRAT MAG. RUDOLF PAYER. Operations & Finance MICHAEL FELDT, MBA. Sales & Marketing ING. MANFRED BENE.

ORGANE DER VORSTAND DER AUFSICHTSRAT MAG. RUDOLF PAYER. Operations & Finance MICHAEL FELDT, MBA. Sales & Marketing ING. MANFRED BENE. ORGANE DER VORSTAND MAG. RUDOLF PAYER Operations & Finance MICHAEL FELDT, MBA Sales & Marketing DER AUFSICHTSRAT ING. MANFRED BENE Vorsitzender DR. ANDREAS BIERWIRTH Mitglied ab 02.05.2013, Vorsitzender-Stellvertreter

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

AKTIONÄRSBRIEF 1. QUARTAL 2005

AKTIONÄRSBRIEF 1. QUARTAL 2005 AKTIONÄRSBRIEF 1. QUARTAL 2005 AKTIONÄRSBRIEF 1. QUARTAL 2005 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre! Sehr geehrte Damen und Herren! Der vorliegende Aktionärsbrief informiert Sie im Detail über die Geschäftsentwicklung

Mehr

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten Alle Angaben zum Geschäftsjahr 2013 basieren auf vorläufigen und nicht geprüften Daten. 28. Februar 2014 Andreas Brandstetter, CEO Hannes Bogner,

Mehr

Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009

Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009 Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009 Unsere Gesellschaft, die TeleTrader Software AG, deren Aktien zum Handel im auction market der Wiener Börse zugelassen

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Merkur Versicherung AG Graz, 8. 5. 2012 Merkur Versicherung: Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Gesundheitsvorsorge 2011 stark ausgebaut zum 6. Mal in Folge Wachstum deutlich über

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

9-Monats-Bericht 2003 UNIQA Versicherungen AG

9-Monats-Bericht 2003 UNIQA Versicherungen AG UNIQA Versicherungen AG Kennzahlen der UNIQA Group Austria 1.1. 30.9.2002 1.1. 30.9.2003 Veränderung Mio. Mio. 1) in % Verrechnete Prämie Schaden- und Unfallversicherung 800,3 949,8 18,7 Lebensversicherung

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

http://www.uniqagroup.com/uniqagroup/cms/de/press/press_release/archive/2012/pa_...

http://www.uniqagroup.com/uniqagroup/cms/de/press/press_release/archive/2012/pa_... Page 1 of 5 Die in dieser Presseaussendung enthaltenen Information sind weder zur Veröffentlichung noch zur Weitergabe in die bzw. innerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika, nach bzw. innerhalb Australien(s),

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Hauptversammlung 2015

Hauptversammlung 2015 Hauptversammlung 2015 Hannover, 7. Mai 2015 Herzlich willkommen Hauptversammlung 2015 Möchten Sie mit NEIN stimmen oder sich der Stimme ENTHALTEN? Markieren Sie für Ihre eigene Dokumentation auf der Rückseite

Mehr

21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013

21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013 21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013 Bericht des Vorstandes der voestalpine AG Linz, FN 66209 t, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene

Mehr

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 19. Mai 2011 GRAWE auf Erfolgskurs. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihr Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes Die Versicherung

Mehr

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren Bericht des Vorstands der Rosenbauer International AG Leonding, FN 78543 f, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf andere Weise als

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Corporate Governance Bericht

Corporate Governance Bericht Corporate Governance Bericht Mit dem Österreichischen Corporate Governance Kodex wird österreichischen Aktiengesellschaften ein Ordnungsrahmen für die Leitung und Überwachung des Unternehmens zur Verfügung

Mehr

C:\Users\m.heinz.HS08\Documents\HV 2015\HSAG\Bericht des Vst-TOP 8.docx

C:\Users\m.heinz.HS08\Documents\HV 2015\HSAG\Bericht des Vst-TOP 8.docx Bericht des Vorstands der Hutter & Schrantz AG Wien, FN 93661 m, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf andere Weise als über die

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

50 Jahre Volkswagen Aktie

50 Jahre Volkswagen Aktie 50 Jahre Volkswagen Aktie Inhalt Meilensteine in der Geschichte der Volkswagen Aktie Volkswagenwerk Aktie vom Januar 1961 Kursverlauf Aktionärsstruktur Stellungnahmen zum Jubiläum der Volkswagen Aktie

Mehr

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Börsenführerschein Agenda Aktien 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Die Bilanz 1. Die Bilanz Aktiva Passiva Eigenkapital - Grundkapital

Mehr

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Aktiengesellschaft Essen EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Wertpapier-Kenn-Nr. 808 150 ISIN DE0008081506 Wir laden hiermit die Aktionärinnen und Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Mittwoch, dem 7. Mai

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

Eins mit kunden und Partnern

Eins mit kunden und Partnern Eins mit kunden und Partnern ZWISCHENBERICHT 1. 3. QUARTAL 2011 VIENNA INSURANCE GROUP VORWORT DES VORSTANDSVORSITZENDEN Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, sehr geehrte Damen und Herren! Die Vienna

Mehr

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 2013 Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 Umfassende Präsenz in Zentral- und Osteuropa Österreich Mitarbeiter: 15.659 Filialen: 236 Kunden: 0,9 Mio Filialen: 736 Kunden: 2,5

Mehr

i. zur entgeltlichen oder unentgeltlichen Gewährung an Mitarbeiter der Gesellschaft oder eines mit ihr verbundenen Unternehmens zu verwenden;

i. zur entgeltlichen oder unentgeltlichen Gewährung an Mitarbeiter der Gesellschaft oder eines mit ihr verbundenen Unternehmens zu verwenden; Bericht des Vorstands der Warimpex Finanz- und Beteiligungs Aktiengesellschaft, FN 78485w mit Sitz in Wien ("Gesellschaft") gemäß 65 ivm 153 Abs 4 AktG (Ausschluss des Bezugsrechts) zu Tagesordnungspunkten

Mehr

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin Berlin Hyp 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin 2 Die wichtigsten Kennzahlen des Geschäftsjahres 2007 + 8,2 Mio. + 2,3 Mio. - 15,6 Mio. + 0,6 Mio. + 1.323 Mio. Betriebsergebnis

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

ZWEITAUSENDUND SICHER. Konzernbericht 2014 Vienna Insurance Group

ZWEITAUSENDUND SICHER. Konzernbericht 2014 Vienna Insurance Group ZWEITAUSENDUND SICHER Konzernbericht 2014 Vienna Insurance Group Informieren Sie sich und gehen Sie auf NUMMER SICHER Sollten Sie die VIG-Zeitung hier nicht vorfinden, senden Sie uns einfach eine Mail

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Schwieriges Marktumfeld seit dem 2. Halbjahr 2007 Erhöhte Unsicherheit auf den Kreditmärkten 700 130 Auswirkungen auf

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015 MAYR-MELNHOF GRUPPE Konzernergebnis 2014 24. März 2015 Marktposition MM KARTON Weltweit größter Produzent von gestrichenem Recyclingkarton mit bedeutender Position in Frischfaserkarton MM PACKAGING Europas

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Sicherheit. Freiräume. Lebensqualität. Köln, Mai 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische

Mehr

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012 Halbjahresfinanzbericht 2012 Telefonkonferenz Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012 Hannover, 23. August 2012 Fakten des ersten Halbjahres 2012 Umsatz im ersten Halbjahr 2012 mit 24.399 T auf Planniveau

Mehr

Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates

Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates Es gilt das gesprochene Wort (Folie 1: Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz) (Folie 2: Bild Dr. Ralph Lewin) Sehr geehrte Damen und Herren Ich begrüsse

Mehr

Positives Ergebnis trotz herausfordernden Marktumfelds Weiterer Ausbau des Brokerage-Geschäfts Ausbau der Geschäftstätigkeit und positives

Positives Ergebnis trotz herausfordernden Marktumfelds Weiterer Ausbau des Brokerage-Geschäfts Ausbau der Geschäftstätigkeit und positives Quartals bericht Q3/2014 Positives Ergebnis trotz herausfordernden Marktumfelds Weiterer Ausbau des Brokerage-Geschäfts Ausbau der Geschäftstätigkeit und positives Jahresergebnis 2014 erwartet Sehr geehrte

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

23. ordentliche Hauptversammlung am 1. Juli 2015

23. ordentliche Hauptversammlung am 1. Juli 2015 23. ordentliche Hauptversammlung am 1. Juli 2015 Bericht des Vorstandes der voestalpine AG Linz, FN 66209 t, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

HORNBACH HOLDING-Aktie

HORNBACH HOLDING-Aktie HORNBACH HOLDING-Aktie 4 Unternehmensprofil 6 An unsere Aktionäre 8 HORNBACH HOLDING-Aktie 14 Corporate Governance 20 Konzernlagebericht Die HORNBACH HOLDING-Aktie Kurschart 1. März 2006 bis 28. Februar

Mehr

ZWISCHENBERICHT 1. 3. QUARTAL 2008 VIENNA INSURANCE GROUP. Bereit für die Zukunft

ZWISCHENBERICHT 1. 3. QUARTAL 2008 VIENNA INSURANCE GROUP. Bereit für die Zukunft ZWISCHENBERICHT 1. 3. QUARTAL 2008 VIENNA INSURANCE GROUP Bereit für die Zukunft VORWORT Zwischenbericht VORWORT DES VORSTANDSVORSITZENDEN Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, sehr geehrte Damen

Mehr

Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011

Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Neben heimischen Anlegern bleiben die Top-Investoren

Mehr

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG Q1/2012 Zwischenlagebericht Seite 2 Verkürzter Zwischenabschluss Seite 5 Anhang zum Zwischenabschluss Seite 7 Erklärung der gesetzlichen

Mehr

WIR SIND EINS KONZERNBERICHT 2010 VIENNA INSURANCE GROUP

WIR SIND EINS KONZERNBERICHT 2010 VIENNA INSURANCE GROUP WIR SIND EINS KONZERNBERICHT 2010 VIENNA INSURANCE GROUP VIELE MARKEN EIN KONZERN Einheit in der Vielfalt. Rund 50 Versicherungsunternehmen gehören zur Vienna Insurance Group. Jedes mit seiner eigenen

Mehr

Business Class Sicherheit für Ihr Unternehmen. Akad.Vkfm. Manfred KARGL

Business Class Sicherheit für Ihr Unternehmen. Akad.Vkfm. Manfred KARGL Business Class Sicherheit für Ihr Unternehmen Akad.Vkfm. Manfred KARGL Warum Versicherung? 2 Ihr Erfolg ist die beste Versicherung für die Zukunft. Als Unternehmensgründer ist man durch vielerlei Maßnahmen

Mehr

Trends zielgruppenorientierter Investor Relations

Trends zielgruppenorientierter Investor Relations Trends zielgruppenorientierter Investor Relations Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl mit den für Schwerpunkten Betriebswirtschaftslehre Marketing, mit Informationsmanagement den Schwerpunkten

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat setzte sich im Geschäftsjahr 2012 in sorgfältiger Ausübung seiner Pflichten und Zuständigkeiten mit der operativen und

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Individual-Life. Persönliches Vermögensmanagement im Rahmen einer Lebenversicherung

Individual-Life. Persönliches Vermögensmanagement im Rahmen einer Lebenversicherung Individual-Life Persönliches Vermögensmanagement im Rahmen einer Lebenversicherung Vienna-Life Vienna Insurance Group Ihr Versicherungspartner Vienna-Life Vienna Insurance Group Die Vienna-Life Lebensversicherung

Mehr

Corporate Governance Bericht

Corporate Governance Bericht Corporate Governance Bericht Corporate Governance steht für die verantwortungsbewusste Leitung bei gleichzeitiger Kontrolle eines Unternehmens. Hierzu zählen die effiziente Zusammenarbeit zwischen Vorstand

Mehr

juris GmbH Corporate Governance Bericht 2014

juris GmbH Corporate Governance Bericht 2014 juris GmbH Corporate Governance Bericht 2014 Inhalt 1. Einleitung... 3 2. Erklärung zum Public Corporate Governance Kodes des Bundes... 3 3. Gesellschafter und Gesellschafterversammlung... 4 4. Zusammenwirken

Mehr

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG)

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) ERSTE IMMOBILIENFONDS Niedrige Zinsen, turbulente Kapitalmärkte gute Gründe um in Immobilien zu investieren Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) Vergleich Immobilienfonds Bewertung durch

Mehr

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 NEUE WACHSTUMSMÄRKTE Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 Agenda Unser Unternehmen 1. Quartal 2008 Hervorragende Perspektiven

Mehr

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Inhalt Firmenkonzept Lagebericht Geschäftsentwicklung - Prämieneinnahmen - Schadensanalyse Kapitalanlagen und Aktienportfolio Rückversicherung - Rückblick -

Mehr

AWD stärkt Marktposition in Deutschland

AWD stärkt Marktposition in Deutschland Corporate Release AWD stärkt Marktposition in Deutschland Deutschland-Umsatz steigt in herausforderndem Marktumfeld auf 185,9 Mio. (+0,6 %) Österreich und UK besonders betroffen durch Finanz- und Immobilienkrise

Mehr

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB Hauptversammlung der Girindus Aktiengesellschaft i. L. am 20. Februar 2015 Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB 289 Abs. 4 Nr. 1 HGB Das Grundkapital der Gesellschaft

Mehr

RBI erwirtschaftet Konzernergebnis von 288 Millionen im ersten Halbjahr 2015

RBI erwirtschaftet Konzernergebnis von 288 Millionen im ersten Halbjahr 2015 Wien, 19. August 2015 RBI erwirtschaftet Konzernergebnis von 288 Millionen im ersten Halbjahr 2015 Zinsüberschuss sinkt im Jahresvergleich um 13,9 Prozent auf 1.682 Millionen (HJ/2014: 1.954 Millionen)

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Aktionärsbrief 1. Quartal 2002

Aktionärsbrief 1. Quartal 2002 Aktionärsbrief 1. Quartal 2002 ALLGEMEINE VERSICHERUNG AKTIENGESELLSCHAFT Sehr geehrte Aktionärin! Sehr geehrter Aktionär! Der vorliegende Bericht informiert Sie im Detail über die Geschäftsentwicklung

Mehr

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015 MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015 Hamburg, 25. Juni 2015 Kennzahlen GuV 2014 5 GuV 2014 EUR Tsd. 2013 EUR Tsd. Umsatz 34.518 29.449 Sonstige

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis 25. Juni 2012 Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis - Stabil in turbulentem Kapitalmarktumfeld - Sicherheitsmittel gestärkt - Ertragskraft in der Schaden- und Unfallversicherung weiter über Marktschnitt

Mehr

VIENNA INSURANCE GROUP AG Wiener Versicherung Gruppe FN 75687 f ISIN: AT0000908504. Schottenring 30, Ringturm, 1010 Wien

VIENNA INSURANCE GROUP AG Wiener Versicherung Gruppe FN 75687 f ISIN: AT0000908504. Schottenring 30, Ringturm, 1010 Wien VIENNA INSURANCE GROUP AG Wiener Versicherung Gruppe FN 75687 f ISIN: AT0000908504 Schottenring 30, Ringturm, 1010 Wien EINLADUNG zu der am Freitag, dem 29. Mai 2015, um 11:00 Uhr (MESZ) im Austria Center

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Die Shoppingcenter-Aktie

Die Shoppingcenter-Aktie An den internationalen Finanzmärkten hellte sich die Stimmung im Jahresverlauf auf. Nachdem sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen besserten und sich die Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem Krieg

Mehr

Bericht zu TOP 9 der HV Tagesordnung

Bericht zu TOP 9 der HV Tagesordnung Bericht zu TOP 9 der HV Tagesordnung Bericht des Vorstandes der AT & S Austria Technologie Systemtechnik Aktiengesellschaft im Zusammenhang mit der Ermächtigung des Vorstandes das Grundkapital der Gesellschaft

Mehr

Bezüglich der Kapitalanlagen der fonds- und indexgebundenen Lebensversicherung verweisen wir auf die jeweiligen Einzelabschlüsse.

Bezüglich der Kapitalanlagen der fonds- und indexgebundenen Lebensversicherung verweisen wir auf die jeweiligen Einzelabschlüsse. Verrechnete Prämien direktes Geschäft Lebensversicherung 2011 2010 Laufende Prämien 2.289.977 2.217.268 Rentenversicherungen 272.098 276.357 Lebenslängliche Todesfallversicherungen 68.359 60.672 Er- und

Mehr

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Namensbeitrag Oliver Behrens, Mitglied des Vorstands der DekaBank SprakassenZeitung (ET 29. Januar 2010) DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Die DekaBank wurde vom Wirtschaftsmagazin Capital mit der Höchstnote

Mehr

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006 Agenturen/Wirtschaft/Public Relations Wien, 15. November 2006 PR-Markt nähert sich Milliardengrenze PR macht Unternehmen erfolgreich - Positive Einstellung zur Öffentlichkeitsarbeit in Österreich Zweite

Mehr

WEITERE INFORMATION ÜBER DIE RECHTE DER AKTIONÄRE NACH DEN 109, 110, 118 UND 119 AKTG

WEITERE INFORMATION ÜBER DIE RECHTE DER AKTIONÄRE NACH DEN 109, 110, 118 UND 119 AKTG WEITERE INFORMATION ÜBER DIE RECHTE DER AKTIONÄRE NACH DEN 109, 110, 118 UND 119 AKTG Ergänzung der Tagesordnung gemäß 109 AktG Aktionäre, deren Anteile zusammen 5% des Grundkapitals erreichen, können

Mehr

2. BERICHT DES VORSTANDES AN DIE HAUPTVERSAMMLUNG GEMÄSS 202, 203 ABS. 2 S. 2 AKTG IN VERBINDUNG MIT 186 ABS. 3 SATZ 4, ABS

2. BERICHT DES VORSTANDES AN DIE HAUPTVERSAMMLUNG GEMÄSS 202, 203 ABS. 2 S. 2 AKTG IN VERBINDUNG MIT 186 ABS. 3 SATZ 4, ABS 2. BERICHT DES VORSTANDES AN DIE HAUPTVERSAMMLUNG GEMÄSS 202, 203 ABS. 2 S. 2 AKTG IN VERBINDUNG MIT 186 ABS. 3 SATZ 4, ABS. 4 SATZ 2 AKTG ZU PUNKT 7 DER TAGESORDNUNG (SCHAFFUNG EINES GENEHMIGTEN KAPITALS

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

HALBJAHRESFINANZBERICHT 2015 / UNIQA GROUP. Gestalten.

HALBJAHRESFINANZBERICHT 2015 / UNIQA GROUP. Gestalten. HALBJAHRESFINANZBERICHT 2015 / UNIQA GROUP Gestalten. 2 KONZERNKENNZAHLEN Konzernkennzahlen Angaben in Millionen Euro 1 6/2015 1 6/2014 Veränderung Verrechnete Prämien 3.300,2 2.856,2 + 15,5 % Sparanteile

Mehr

Private Equity meets Interim Management

Private Equity meets Interim Management International Interim Management Meeting 2013, Wiesbaden Private Equity meets Interim Management Wiesbaden, 24. November 2013 Agenda Private Equity im Überblick 3 Mögliche Symbiose zwischen IM und PE 9

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008 Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar Der Post-Konzern im Überblick Brief Paket & Logistik Filialnetz Konzern Filialnetz 8,3% Paket & Logistik 31,9% Briefe Pakete Postdienstleistungen

Mehr

WIR SIND EINS. Konzernbericht 2010 VIENNA INSURANCE GROUP. Kurzfassung

WIR SIND EINS. Konzernbericht 2010 VIENNA INSURANCE GROUP. Kurzfassung WIR SIND EINS Konzernbericht 2010 VIENNA INSURANCE GROUP Kurzfassung HIGHLIGHTS MARKT > Steigendes Interesse an Lebensversicherungen > Hohe Schadensbelastung durch Naturereignisse > Weiterhin großes Potenzial

Mehr

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 Agenda 1 Vorläufige Zahlen 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick GFT Gruppe 28. Februar

Mehr

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit.

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: LBBW Multi Global Diese Informationen sind ausschließlich für professionelle Investoren bestimmt. Keine Weitergabe an Privatkunden! Informationen für

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2004 TRANSPARENT GEMACHT

GESCHÄFTSBERICHT 2004 TRANSPARENT GEMACHT GESCHÄFTSBERICHT 2004 TRANSPARENT GEMACHT KENNZAHLEN KENNZAHLEN WIENER STÄDTISCHE (KONZERNABSCHLUSS) in Mio. EUR 2000 2001 2002 2003 2004 Abgegrenzte Bruttoprämien 2.583 2.828 3.102 3.569 4.178 Nichtleben

Mehr

Corporate Governance Bericht für das Geschäftsjahr 2014

Corporate Governance Bericht für das Geschäftsjahr 2014 Corporate Governance Bericht für das Geschäftsjahr 2014 1. Allgemeine Ausführungen Die Österreichische Industrieholding AG (in weiterer Folge ÖIAG) ist eine Gesellschaft mit Sitz in Österreich, welche

Mehr