Schweigepflicht und Datenschutz in der Physiotherapie

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schweigepflicht und Datenschutz in der Physiotherapie"

Transkript

1 Schweigepflicht und Datenschutz in der Physiotherapie Schweigepflicht Physiotherapeuten unterstehen in ihrer Tätigkeit der Schweigepflicht gegenüber Dritten. 1 Die Schweigepflicht betrifft auch das weitere Praxis-Personal, also auch die Praxissekretärin und alle weiteren Hilfspersonen. Schweigepflicht meint, dass grundsätzlich keine schützenswerten Daten gegenüber dem verordnenden Arzt, den Kostenträgern oder anderen Dritten (inklusive Berufskolleginnen und -kollegen, eigene Familie, Freunde) bekannt gegeben werden dürfen. Zu den schützenswerten Daten gehören Informationen zur Gesundheit und zur Intimsphäre aber auch alle anderen, nicht öffentlich bekannten Tatsachen. Insbesondere fällt auch die Information, dass jemand überhaupt eine physiotherapeutische Behandlung in Anspruch nimmt, unter die Schweigepflicht. Im fachlichen Austausch mit Kolleginnen und Kollegen ist darauf zu achten, dass keine Rückschlüsse auf die Person getroffen werden können. Der Patient kann den Physiotherapeuten jederzeit von seiner Schweigepflicht entbinden, d.h. er kann einwilligen, dass der Physiotherapeut bestimmte Daten an bestimmte Dritte weitergibt (z.b. in Form von Berichten an den Vertrauensarzt). Im Berufsalltag kommt es gezwungenermassen zum Datenaustausch mit dem verordnenden Arzt und dem Kranken- oder Unfallversicherer. Dabei müssen Physiotherapeuten den Datenschutz beachten. Besondere Vorsichtsmassnahmen gelten für den elektronischen Datenverkehr. Datenschutz im Verkehr mit dem verordnenden Arzt Wenn der Patient vom Arzt zum Physiotherapeuten weitergeleitet wird, geht man davon aus, dass der Patient weiss, dass zwischen Arzt und Physiotherapeut ein Datenaustausch bezüglich der konkreten Behandlung besteht (stillschweigende Zustimmung). Aus diesem Grund braucht es keine ausdrückliche Einwilligung des Patienten, wenn der Physiotherapeut dem verordnenden Arzt einen Verlaufs- oder Abschlussbericht schickt. 2 Falls Zweifel bezüglich der (stillschweigenden) Zustimmung für die Weitergabe von bestimmten Informationen über den Patienten bestehen (z.b. Informationen über die familiäre Situation), sollte man eine mündliche, eventuell sogar eine schriftliche Einwilligung beim Patienten einholen. Diese Einwilligung sollte aber nicht zu generell formuliert sein, sondern sich auf die konkrete Behandlung beziehen. 1 Der Schweigepflicht gegenüber Dritten sind gemäss Art. 33 des Bundesgesetzes über den Allgemeinen Teil des Sozialversicherungsrechts (ATSG) alle Personen unterstellt, welche an der Durchführung, der Kontrolle oder der Beaufsichtigung der Durchführung der Sozialversicherungsgesetze (KVG, UVG, IVG, MVG) beteiligt sind. 2 Vgl. Leitfaden für die Bearbeitung von Personendaten im medizinischen Bereich des EDSB, S.25,

2 Datenschutz im Verkehr mit den Krankenkassen Rechtliche Grundlagen Krankenkassen sind grundsätzlich als Dritte zu betrachten, denen gegenüber die Schweigepflicht gilt. Allerdings sind die Krankenversicherer verpflichtet, die Wirtschaftlichkeit und Qualität der Behandlungen zu überprüfen, und sie können zu diesem Zweck Informationen vom Leistungserbringer verlangen (Art. 56 Abs. 1 des Krankenversicherungsgesetzes KVG). Der Leistungserbringer hat dem Versicherer alle Angaben zu machen, die dieser benötigt, um Berechnung der Vergütung und die Wirtschaftlichkeit der Leistung überprüfen zu können (Art. 42 Abs. 3 und 4 KVG). Zur Überprüfung dient in erster Linie die Rechnung, die detailliert und verständlich sein muss (Art. 42 Abs. 3 KVG). Der Tarifvertrag Physiotherapie listet in den Ausführungsbestimmungen diejenigen Informationen über den Patienten auf, die auf der Rechnung erscheinen müssen: Name, Vorname, Geburtsdatum, Adresse, Versicherten-/Unfallnummer (bzw. Betriebsnummer des Arbeitgebers für die Unfallversicherer) und der Hinweis, ob es sich um Krankheit, Unfall oder Invalidität handelt. Auf der beizulegenden ärztlichen Verordnung muss eine generelle Diagnose und das ärztliche Behandlungsziel stehen. Die Diagnose kann jedoch auch separat an den Vertrauensarzt zugestellt werden. Der Versicherer kann jedoch zusätzlich eine genaue Diagnose oder zusätzliche Auskünfte medizinischer Natur verlangen (Art. 42 Abs. 4 KVG). Dabei handelt es sich um Zusatzinformationen, wenn in konkreten Fällen die gelieferten Daten zur Rechnungsüberprüfung nicht ausreichen. Eine besondere Begründung braucht die Krankenkasse nicht zu nennen so hat das Bundesgericht zumindest im Zusammenhang mit Pflegeleistungen entschieden. 3 Dabei können die Versicherer jedoch nur herausverlangen, was sie für eine konkrete Überprüfung durch den Vertrauensarzt benötigen. 4 Detaillierte Diagnosen nur an den Vertrauensarzt Besonders heikle medizinische Daten (z.b. eine detaillierte Diagnose, Nebendiagnosen, Prognosen zum Krankheitsverlauf) können vom Leistungserbringer zu Handen des Vertrauensarztes an die Versicherung geschickt werden, falls es der Patient verlangt oder es der Leistungserbringer nötig findet (Art. 42 Abs. 5 KVG). Da das Verfahren über den Patienten administrativ aufwändig und zeitraubend ist, hat der Leistungserbringer das Recht, auch ohne Anweisung des Versicherten den Weg über den Vertrauensarzt zu wählen. 3 Urteil K 12/06 vom 21. März 2007 (Herausgabe von Pflegeberichten durch ein Pflegeheim), 4 Herausgabe von Pflegeberichten an die Krankenversicherer: Datenschutzkonforme Umsetzung des Bundesgerichtsurteils, eidgenössischer Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragter EDÖB, , Sursee, 3. April 2008 Seite 2/6

3 Datenschutz im elektronischen Datenaustausch Der elektronische Datenaustausches (eda) wird in der Physiotherapie viele administrative Abläufe wie Kostengutsprache oder Rechenstellung vereinfachen und beschleunigen. Da mit dem eda auch sensible Patientendaten versendet werden, sind ausreichende Datenschutzvorkehrungen unerlässlich. Der Eidgenössische Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragter (EDÖB) hat zum Datenschutz in den Arztpraxen eine Anzahl Mindestmassnahmen für den Umgang mit den elektronischen Patientendaten herausgegeben. Grundsätzlich unterstützt physioswiss die vorgeschlagenen Massnahmen auch für Physiotherapie-Praxen. Beatrice Gross, Vizepräsidentin physioswiss Christian Mehr, Geschäftsstelle physioswiss Sursee, 3. April 2008 Seite 3/6

4 Folgender Text entspricht den Empfehlungen des Eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten (EDÖB) 5 : Die Personendaten, die in Arztpraxen bearbeitet werden, gehören zur Kategorie der besonders schützenswerten Daten. Details über den Gesundheitszustand sind äusserst vertraulich, und der Umgang mit diesen Daten muss entsprechend verantwortungsbewusst geschehen. Dabei ist insbesondere auch auf adäquate technische Installationen zu achten. Viele Schnittstellen und Geräte in einer Arztpraxis weisen aus der Sicht des Datenschutzes zum Teil gravierende Lücken auf. Im Folgenden zeigt der EDÖB mögliche technische Gefährdungen auf und schlägt Massnahmen vor, um diese zu vermindern oder auszuschliessen. Die Schnittstellen und Massnahmen Schnittstelle Massnahme Server Wirksamer Passwortschutz oder Zugriff nur mit USB-Biometriestick; Verschlüsselung der heiklen Daten; gute Backupstrategie, RAID; gute Systemwartung, Clustersysteme; Fernwartung des Systems nur wenn Patientendaten nicht am System (Wechseldisk) oder verschlüsselt sind -> Test mit Dummydaten. Wartungsprotokoll erstellen. Backup Backupmedien gut verschlossen (Safe) aufbewahren; Backupverfahren so gestalten, dass bei Verlust oder Zerstörung eines Backupmediums nicht alle Daten verloren gehen; Funktionalität des Backupverfahrens testen -> Restore. LAN Keine überflüssigen Accessgeräte anschliessen oder bei Nichtgebrauch abstellen; auf WLAN möglichst verzichten; Zugriffsweg für die Wartung der Netzwerkinfrastruktur muss durch den Arzt geöffnet und wieder geschlossen werden; Wartungsprotokoll erstellen. Drucker Ausdrucke mit Patientendaten nicht auf einen unbewachten Drucker schicken; Dokumente nicht unnötig lange im Drucker liegen lassen; weder im Drucker noch auf dem Printserver sollten die Ausdrucke nach dem Print rekonstruierbar sein; Druckerwartung vor Ort. Empfang Bildschirme so aufstellen, dass keine Fremdeinsicht möglich ist; wirksamer Passwortschutz oder Zugriff nur mit USB-Biometriestick; keine Passwörter auf Post-It Bildschirmschoner (kurze Einstellung); Loggen der Zugriffe. Sprechzimmer Gerät blockieren, wenn Arzt nicht im Sprechzimmer; wirksamer Passwortschutz oder Zugriff nur mit USB-Biometriestick; Bildschirmschoner (kurze Einstellung); Loggen der Zugriffe; keine Patientendaten lokal speichern, wenn sie schon auf dem Server sind. Labor Siehe Drucker und Empfang. 5 Erläuterungen Datenschutz, Sursee, 3. April 2008 Seite 4/6

5 Büro/Privat Daten zwischen Praxis und Büro/Privat nur chiffriert übertragen. Besser die benötigten Daten vorher in der Praxis auf den Laptop speichern; Patientendaten auf dem Laptop chiffrieren; Achtung! Werden Patientendaten auf dem privaten Computer bearbeitet, gelten die gleichen Anforderungen wie bei der Bearbeitung in der Praxis (auch bei der Internetanbindung); Rechner vor Zugriff von Dritten (z.b. Familie) schützen. Internet Es empfiehlt sich, eine Hardware-Firewall einzusetzen; wenn der Bedarf besteht, einen dedizierten PC für das Surfen im Internet bereitstellen. Dieser darf nicht mit dem Praxis-LAN verbunden sein; wenn möglich die Internetverbindung nur aktivieren, wenn sie für die Praxisarbeit benötigt wird; keine zusätzlichen Internetverbindungen in der Praxis installieren; wenn das nicht geht, Verbindung nur über Firewall; per default sollten alle Ports geschlossen sein; bei Attacken sollte Firewall automatisch dicht machen; Protokolle über Firewall Aktivitäten; Fernwartung nur über Wartungsmodem; Wartungsprotokoll erstellen; keine Internetdownloads mit dem Praxisserver durchführen; Virenschutz installieren. Praxisbezogene adressen nicht der ganzen Welt mitteilen; private s mit privaten adressen versenden; keine Patientendaten in unverschlüsselten s versenden; keine Patientendaten in Antwort- s verschicken; -Applikation nicht als Dokumentenmanagementsystem oder, noch schlimmer, als elektronisches Patientendossier missbrauchen. D.h. s nach dem Lesen löschen. Wichtige Inhalte in die entsprechenden Bereiche (z.b. Patientendossier) aufnehmen. Diverses Die Infrastruktur regelmässig überprüfen; keine überflüssige Hardware und Software einsetzen; keine Dritten unbeaufsichtigt an die Systeme lassen - das gilt auch bei Wartungsarbeiten; keine Handys an einen Rechner in der Praxis anschliessen. Sie können auch als Datenkommunikationsgeräte missbraucht werden. Die Aufzählung dieser Massnahmen ist nicht abschliessend und ihre Umsetzung ist noch kein garantierter Schutz vor Missbrauch. Aber sie sind ein erster Schritt zu einem sorgfältigen Umgang mit Patientendaten in einer digitalisierten Praxis. Wichtig ist, dass die Ärzte sich bewusst sind, dass sie am Ende die Verantwortung für die Folgen einer schlecht geführten Informatik tragen. Daraus formuliert der EDÖB folgende Regel: Der Arzt hat den Überblick über die für seine Praxis nötige Informatik, welche auf technisch hohem Niveau konfiguriert ist. Alles andere gehört nicht in ein Praxisnetz mit hochsensiblen Patientendaten. Sursee, 3. April 2008 Seite 5/6

6 Links Link zur schweizerischen Gesetzessammlung: Link zum Schweizerischen Strafgesetzbuch: > Art. 321 Link zum Bundesgesetz über den Datenschutz: > Art. 35 Link zum Eidgenössischen Datenschutzbeauftragten: Sursee, 3. April 2008 Seite 6/6

Ihre Rechte und Vorteile bei der CH- Versichertenkarte. Information zur Versichertenkarte aus Sicht der Patienten

Ihre Rechte und Vorteile bei der CH- Versichertenkarte. Information zur Versichertenkarte aus Sicht der Patienten Ihre Rechte und Vorteile bei der CH- Versichertenkarte Information zur Versichertenkarte aus Sicht der Patienten Sie haben das Recht......dass Ihre Versichertenkarte als Zugangs-Schlüssel zu medizinischen

Mehr

BRENNPUNKT ARZTZEUGNIS

BRENNPUNKT ARZTZEUGNIS BRENNPUNKT ARZTZEUGNIS PROBLEMERHEBUNG UND LÖSUNGSANSÄTZE FÜR PATIENT, ARZT, ARBEITGEBENDE, VERSICHERUNG 07. 08. Juni 2013 (1070.) Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3, Bern PATIENT/ANWALT-ARZT-ARBEITGEBENDE-

Mehr

Datenschutz und Verschwiegenheit. Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis http://www.drop-ml.de DrOP 2015 Folie Nr.: 1

Datenschutz und Verschwiegenheit. Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis http://www.drop-ml.de DrOP 2015 Folie Nr.: 1 Datenschutz und Verschwiegenheit Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis http://www.drop-ml.de DrOP 2015 Folie Nr.: 1 Datenschutz und Verschwiegenheit Datenschutz und Verschwiegenheit nicht wirklich

Mehr

Empfehlungen zum sicheren Versand von Dokumenten per E-Mail. Oktober 2005

Empfehlungen zum sicheren Versand von Dokumenten per E-Mail. Oktober 2005 Empfehlungen zum sicheren Versand von Dokumenten per E-Mail Oktober 2005 Herausgeber: AvenirSocial Professionelle Soziale Arbeit Schweiz Schwarztorstrasse 22, PF/CP 8163 3001 Bern T. +41 (0) 31 382 28

Mehr

SWICA Datenschutzreglement DS-01

SWICA Datenschutzreglement DS-01 DS-01 SWICA bearbeitet Informationen über versicherten Personen in komplexen organisatorischen Prozessen und mit anspruchsvollen technischen Einrichtungen. Dieses Reglement basiert auf dem Grundkonzept

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Hausarztversicherung Ausgabe 01.01.2009

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Hausarztversicherung Ausgabe 01.01.2009 Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Hausarztversicherung Ausgabe 01.01.2009 Einleitung Alle personenbezogenen Begriffe sind geschlechtsneutral zu verstehen. Unter der Bezeichnung Krankenkasse

Mehr

FTP-Leitfaden RZ. Benutzerleitfaden

FTP-Leitfaden RZ. Benutzerleitfaden FTP-Leitfaden RZ Benutzerleitfaden Version 1.4 Stand 08.03.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Zeitaufwand... 3 2 Beschaffung der Software... 3 3 Installation... 3 4 Auswahl des Verbindungstyps...

Mehr

04.061 s Bundesgesetz über die Krankenversicherung. Teilrevision. Spitalfinanzierung (Differenzen)

04.061 s Bundesgesetz über die Krankenversicherung. Teilrevision. Spitalfinanzierung (Differenzen) Wintersession 007 e-parl 18.1.007 09:08 04.061 s Bundesgesetz über die Krankenversicherung. Teilrevision. Spitalfinanzierung (Differenzen) für soziale Sicherheit und Gesundheit des es Bundesgesetz über

Mehr

Versenden digitaler Patientendaten: Probleme aus Sicht des Juristen

Versenden digitaler Patientendaten: Probleme aus Sicht des Juristen Versenden digitaler Patientendaten: Probleme aus Sicht des Juristen Marco Donatsch Dr. iur., Rechtsanwalt marco.donatsch@bratschi-law.ch www.bratschi-law.ch 21. Jahrestagung der Schweizerischen Gesellschaft

Mehr

Weisungen des Kleinen Kirchenrates betreffend Datenschutz und Datensicherheit

Weisungen des Kleinen Kirchenrates betreffend Datenschutz und Datensicherheit 311.4 EVANGELISCH-REFORMIERTE GESAMTKIRCHGEMEINDE BERN Weisungen des Kleinen Kirchenrates betreffend Datenschutz und Datensicherheit vom 20. September 2006 311.4 Weisungen Datenschutz/Datensicherheit Inhaltsverzeichnis

Mehr

Das ist ihre neue Gesundheits-ID

Das ist ihre neue Gesundheits-ID Eidengenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Das ist ihre neue Gesundheits-ID Informationen über die nationale Versichertenkarte Impressum Bundesamt für Gesundheit (BAG) Herausgeber:

Mehr

Begriffe. Rechtliche Grundlagen des Datenschutzes

Begriffe. Rechtliche Grundlagen des Datenschutzes Begriffe Datenschutz Daten werden vor unberechtigtem Zugriff geschützt. Datensicherheit Daten werden vor Verlust oder unberechtigten Änderungen oder unberechtigtem Zugriff geschützt. Datensicherung Methode,

Mehr

E-Mail Verschlüsselung

E-Mail Verschlüsselung E-Mail Verschlüsselung Beschreibung der im Kispi eingesetzten Methode "PGP Universal Web Messenger" Dokumentenversion 1.0 19. Oktober 2006 Autor: Informatik Inhaltsverzeichnis 1. PGP Universal Web Messenger...

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für Medicasa, Hausarztversicherung für das Oberw allis

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für Medicasa, Hausarztversicherung für das Oberw allis Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für Medicasa, Hausarztversicherung für das Oberw allis I nhaltsverzeichnis 1. Grundsätze 1.1. Versicherungsform 1.2. Ärzteliste 1.3. Behandlung, Qualität, Versorgung

Mehr

PTR-Tagung 2010. Kommunikation von Testergebnissen gegenüber Ärzten und Kostenträgern. Assessments interpretieren und kommunizieren

PTR-Tagung 2010. Kommunikation von Testergebnissen gegenüber Ärzten und Kostenträgern. Assessments interpretieren und kommunizieren PTR-Tagung 2010 Assessments interpretieren und kommunizieren Kommunikation von Testergebnissen gegenüber Ärzten und Kostenträgern Dr. med. Urs Hürlimann Leiter med. Dienst Region Zürich Persönliche Ansicht

Mehr

DATENSCHUTZ. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

DATENSCHUTZ. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSICHERUNGSMEDIZIN DATENSCHUTZ Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele Legal aspects of working as a physician C PH 85 Physicians' obligations: to treat, to protect confidential

Mehr

Big Data Was ist erlaubt - wo liegen die Grenzen?

Big Data Was ist erlaubt - wo liegen die Grenzen? Big Data Was ist erlaubt - wo liegen die Grenzen? mag. iur. Maria Winkler Themen Kurze Einführung ins Datenschutzrecht Datenschutzrechtliche Bearbeitungsgrundsätze und Big Data Empfehlungen für Big Data

Mehr

Anleitungen zum KMG-Email-Konto

Anleitungen zum KMG-Email-Konto In dieser Anleitung erfahren Sie, wie Sie mit einem Browser (Firefox etc.) auf das Email-Konto zugreifen; Ihr Kennwort ändern; eine Weiterleitung zu einer privaten Email-Adresse einrichten; Ihr Email-Konto

Mehr

Roundcube Webmail Kurzanleitung

Roundcube Webmail Kurzanleitung Roundcube Webmail Kurzanleitung Roundcube Webmail ist ein IMAP Client, der als Schnittstelle zu unserem E-Mail-Server dient. Er hat eine Oberfläche, die E-Mail-Programmen für den Desktop ähnelt. Öffnen

Mehr

Datenschutz Datenweitergabe aus Sicht der Spitäler. Dr. iur. Christian Peter, HEP & Partner

Datenschutz Datenweitergabe aus Sicht der Spitäler. Dr. iur. Christian Peter, HEP & Partner Datenschutz Datenweitergabe aus Sicht der Spitäler Dr. iur. Christian Peter, HEP & Partner SGMC / SGfM Herbstmeeting, 23. Oktober 2012 Ablauf des Referats Rechtliches Fundament legen Entwicklung der Datenweitergabe

Mehr

cytan SaaS Version 4.0.0 / November 2011

cytan SaaS Version 4.0.0 / November 2011 cytan SaaS Version 4.0.0 / November 2011 Lagerstrasse 11 8910 Affoltern am Albis 044 / 716 10 00 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.com copyright by HP Engineering GmbH, Adliswil / Alle Rechte

Mehr

KBC-Kreditkarte KBC-Geldkarte Überweisung über ein KBC-Konto Omnia-Reisescheck EUR

KBC-Kreditkarte KBC-Geldkarte Überweisung über ein KBC-Konto Omnia-Reisescheck EUR Schadensmeldung Reiserücktrittsversicherung SENDEN AN KBC-Police Nummer 97990136 Kartennummer KBC-Kreditkarte Gold (Flex) X X X X X X KBC Versicherungen LEUtiens - XCA Professor Roger Van Overstraetenplein

Mehr

Muster-Bearbeitungsreglement (öffentlich) für die Krankenversicherer des RVK

Muster-Bearbeitungsreglement (öffentlich) für die Krankenversicherer des RVK Muster-Bearbeitungsreglement (öffentlich) für die Krankenversicherer des RVK 1. BESCHREIBUNG DES UNTERNEHMENS Die sodalis gesundheitsgruppe ist eine Krankenversicherung gemäss KVG. Ausserdem werden diverse

Mehr

Kundeninformation zu Secure E-Mail

Kundeninformation zu Secure E-Mail Kundeninformation zu Secure E-Mail Einleitung Das sogenannte Sniffen, Ausspähen von E-Mailinhalten und Authentifizierungs-dateien sowie das E-Mail Spoofing, das Erstellen einer E-Mail mit gefälschtem Absender,

Mehr

Sparkasse Jerichower Land

Sparkasse Jerichower Land Kundenleitfaden zu Secure E-Mail Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie das Versenden von E-Mails. Neben

Mehr

Kurzanleitung zum Einrichten eines POP3-Mail-Kontos unter Outlook 2013

Kurzanleitung zum Einrichten eines POP3-Mail-Kontos unter Outlook 2013 23.10.2013 Kurzanleitung zum Einrichten eines POP3-Mail-Kontos unter Outlook 2013 za-internet GmbH Einrichtung eines E-Mail-Accounts unter Microsoft Outlook 2013 mit der POP3-Funktion 1. Voraussetzungen

Mehr

Ihr Patientendossier. Ihre Rechte

Ihr Patientendossier. Ihre Rechte Ihr Patientendossier Ihre Rechte Im Spital bestimmen Sie, wie Sie über Ihre Krankheit und deren Behandlung informiert werden wollen und wer auch informiert werden darf Auskunftsrecht und Informationsweitergabe

Mehr

Interneteinstellungen für Agenda-Anwendungen

Interneteinstellungen für Agenda-Anwendungen Interneteinstellungen für Agenda-Anwendungen Bereich: TECHNIK - Info für Anwender Nr. 6062 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise: Firewall einstellen 4. Details 4.1. Datenaustausch

Mehr

Vereinbarung. zwischen. den Versicherern gemäss Bundesgesetz über die Unfallversicherung vertreten durch die Medizinaltarif-Kommission UVG (MTK),

Vereinbarung. zwischen. den Versicherern gemäss Bundesgesetz über die Unfallversicherung vertreten durch die Medizinaltarif-Kommission UVG (MTK), Vereinbarung zwischen den Versicherern gemäss Bundesgesetz über die Unfallversicherung vertreten durch die Medizinaltarif-Kommission UVG (MTK), der Militärversicherung vertreten durch die Suva, der Invalidenversicherung

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

Kurzanleitung GPG Verschlüsselung Stand vom 13.11.2006

Kurzanleitung GPG Verschlüsselung Stand vom 13.11.2006 Inhaltsverzeichnis 1. Versenden des eigenen öffentlichen Schlüssels... 2 2. Empfangen eines öffentlichen Schlüssels... 3 3. Versenden einer verschlüsselten Nachricht... 6 4. Empfangen und Entschlüsseln

Mehr

Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de

Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de VERSION: 1.3 DATUM: 22.02.12 VERFASSER: IT-Support FREIGABE: Inhaltsverzeichnis Benutzername und Passwort... 1 Support... 1 Technische Konfiguration... 2 Webmail-Oberfläche...

Mehr

Dentalsoftware. WinDent. e-card. Technische Informationen. Inhaltsverzeichnis. http://www.windent.at. Error! Bookmark not defined.

Dentalsoftware. WinDent. e-card. Technische Informationen. Inhaltsverzeichnis. http://www.windent.at. Error! Bookmark not defined. Inhaltsverzeichnis Einplatz System Server System in einem Netzwerk Arbeitsplatz System (Client) in einem Netzwerk Plattenkapazität RAID Systeme Peripherie Bildschirme Drucker Netzwerk Verkabelung Internet

Mehr

Daten-Bearbeitungsreglement

Daten-Bearbeitungsreglement Daten-Bearbeitungsreglement 1. BESCHREIBUNG DES UNTERNEHMENS Krankenversicherung mit Tätigkeitsgebiet Deutschschweiz und den Geschäftsfeldern obligatorische Krankenpflegeversicherung und Krankengeldversicherung

Mehr

Patienteninformationsbroschüre. Beim Zahnarzt. Behandlung Patientenrechte Honorar

Patienteninformationsbroschüre. Beim Zahnarzt. Behandlung Patientenrechte Honorar Patienteninformationsbroschüre Beim Zahnarzt Behandlung Patientenrechte Honorar Der Beginn der Behandlung Bringen Sie Ihre Anliegen, Ihre Wünsche, Ihre Erwartungen gleich bei der ersten Konsultation vor.

Mehr

Kundeninformation Sichere E-Mail

Kundeninformation Sichere E-Mail S Stadtsparkasse Borken (Hessen) Kundeninformation Sichere E-Mail Einleitung Das Ausspähen von E-Mail-Inhalten und Authentifizierungsdateien (das sogenannte Sniffen ) sowie das Erstellen einer E-Mail mit

Mehr

Probleme des Datenschutzes in der Versicherungsmedizin

Probleme des Datenschutzes in der Versicherungsmedizin Probleme des Datenschutzes in der Versicherungsmedizin Ursula Uttinger, lic. iur., MBA HSG, Präsidentin Datenschutz-Forum Schweiz 1 Hauptprinzipien Transparenz Informationelle Selbstbestimmung 2 Geltungsbereich

Mehr

ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen

ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsbeschreibung... 3 2 Integration Agenda ANYWHERE... 4 3 Highlights... 5 3.1 Sofort einsatzbereit ohne Installationsaufwand... 5

Mehr

DSB CPD.CH DER SICHERE UMGANG MIT INFORMATIONS- UND KOMMUNIKATIONSGERÄTEN. Die Schweizerischen Daentschutzbeauftragten www.dsb-cpd.

DSB CPD.CH DER SICHERE UMGANG MIT INFORMATIONS- UND KOMMUNIKATIONSGERÄTEN. Die Schweizerischen Daentschutzbeauftragten www.dsb-cpd. DER SICHERE UMGANG MIT INFORMATIONS- UND KOMMUNIKATIONSGERÄTEN DSB CPD.CH Einleitung...2 Schutz gegen Zugriff Unberechtigter...3 Passwort... 3 Verlassen des Arbeitsplatzes... 3 Löschen, Weitergeben und

Mehr

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess HS-Anhalt (FH) Fachbereich EMW Seite 1 von 6 Stand 04.02.2008 Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers Bedingt durch die verschiedenen Transportprotokolle und Zugriffsmethoden

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Backups

Anleitung zur Einrichtung eines Backups Anleitung zur Einrichtung eines Backups Sie gelangen zum Anmeldebildschirm der Webkonsole, in dem Sie entweder die Verknüpfung am Desktop klicken (1) oder mit einem Rechtsklick auf das D-Symbol in der

Mehr

Online Data Protection

Online Data Protection Online Data Protection Seite 1 Inhaltsverzeichnis Was ist Online Data Protection... 3 Sicherheit... 3 Grafische Darstellung... 4 Preise... 5 Software... 6 Verfügbarkeit... 6 Kontrolle... 6 Kontingent...

Mehr

Datenschutz-Kontrollfragen für Arztpraxen

Datenschutz-Kontrollfragen für Arztpraxen Datenschutz-Kontrollfragen für Arztpraxen Unbefugte Augen, Ohren und Hände dürfen keinen Zugang zu Patientendaten haben! Bei der Verarbeitung von Patientendaten in einer Arzt-/Zahnarztpraxis sind nicht

Mehr

GESUNDHEITSBEZIRK Brixen. Internetnutzung

GESUNDHEITSBEZIRK Brixen. Internetnutzung Internetnutzung Wir freuen uns, Ihnen eine unentgeltliche Internetverbindung über ein Funk-Netz (WLAN) im Krankenhaus und Sterzing zur Verfügung stellen zu können. Die Patienten müssen sich das erste Mal

Mehr

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES ÜBER DIE KRANKENVERSICHERUNG (KVG)

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES ÜBER DIE KRANKENVERSICHERUNG (KVG) VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES ÜBER DIE KRANKENVERSICHERUNG (KVG) Ressort Gesundheit Vernehmlassungsfrist: 7. April 2006 1 INHALTSVERZEICHNIS Seite Zusammenfassung...

Mehr

Gesetzlicher Rahmen für die Datenübermittlung in einem DRG-System

Gesetzlicher Rahmen für die Datenübermittlung in einem DRG-System Gesetzlicher Rahmen für die Datenübermittlung in einem DRG-System Gemeinsame Veranstaltung von SGMC und SGfM Herbstmeeting vom 23. Oktober 2012 in Bern Sandra Schneider, lic. Iur. RA Leiterin der Abteilung

Mehr

Einrichtung eines neuen Email-Kontos für Emails unter www.rotary1880.net in Ihrem Emailprogramm

Einrichtung eines neuen Email-Kontos für Emails unter www.rotary1880.net in Ihrem Emailprogramm 3. 4. Einrichtung eines neuen Email-Kontos für Emails unter www.rotary1880.net in Ihrem Emailprogramm Die an Ihre rotarischen Mailadressen [vorname.nachname]@rotary1880.net und [amt]@rotary1880.net gesandten

Mehr

ICS-Addin. Benutzerhandbuch. Version: 1.0

ICS-Addin. Benutzerhandbuch. Version: 1.0 ICS-Addin Benutzerhandbuch Version: 1.0 SecureGUARD GmbH, 2011 Inhalt: 1. Was ist ICS?... 3 2. ICS-Addin im Dashboard... 3 3. ICS einrichten... 4 4. ICS deaktivieren... 5 5. Adapter-Details am Server speichern...

Mehr

Ein Hinweis vorab: Mailkonfiguration am Beispiel von Thunderbird

Ein Hinweis vorab: Mailkonfiguration am Beispiel von Thunderbird Mailkonfiguration am Beispiel von Thunderbird Ein Hinweis vorab: Sie können beliebig viele verschiedene Mailkonten für Ihre Domain anlegen oder löschen. Das einzige Konto, das nicht gelöscht werden kann,

Mehr

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG Obwohl inzwischen immer mehr PC-Nutzer wissen, dass eine E-Mail so leicht mitzulesen ist wie eine Postkarte, wird die elektronische Post

Mehr

Krankenkasse Simplon. Bearbeitungsreglement extern

Krankenkasse Simplon. Bearbeitungsreglement extern Krankenkasse Simplon Bearbeitungsreglement extern Ausgabe 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 1.1. Rechtliche Grundlagen 1 1.2. Ziel des Bearbeitungsreglements 1 2. Kurzbeschreibung Krankenkasse

Mehr

FrogSure Installation und Konfiguration

FrogSure Installation und Konfiguration FrogSure Installation und Konfiguration 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...1 2 Installation...1 2.1 Installation beginnen...2 2.2 Lizenzbedingungen...3 2.3 Installationsordner auswählen...4 2.4

Mehr

Verwendung des IDS Backup Systems unter Windows 2000

Verwendung des IDS Backup Systems unter Windows 2000 Verwendung des IDS Backup Systems unter Windows 2000 1. Download der Software Netbackup2000 Unter der Adresse http://www.ids-mannheim.de/zdv/lokal/dienste/backup finden Sie die Software Netbackup2000.

Mehr

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte.

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. 3. Kann ich nicht einfach meine alte Krankenversichertenkarte behalten? Die elektronische Gesundheitskarte ist

Mehr

FTP-Leitfaden Inhouse. Benutzerleitfaden

FTP-Leitfaden Inhouse. Benutzerleitfaden FTP-Leitfaden Inhouse Benutzerleitfaden Version 1.4 Stand 08.03.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Zeitaufwand... 3 2 Beschaffung der Software... 3 3 Installation... 3 4 Konfigurieren der Firewall...

Mehr

A361 Web-Server. IKT-Standard. Ausgabedatum: 2015-01-27. Version: 1.03. Ersetzt: 1.02. Genehmigt durch: Informatiksteuerungsorgan Bund, am 2004-09-07

A361 Web-Server. IKT-Standard. Ausgabedatum: 2015-01-27. Version: 1.03. Ersetzt: 1.02. Genehmigt durch: Informatiksteuerungsorgan Bund, am 2004-09-07 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB A361 Web-Server Klassifizierung: Typ: Nicht klassifiziert IKT-Standard Ausgabedatum: 2015-01-27 Version: 1.03 Status: Genehmigt

Mehr

S Stadtsparkasse. Sichere E-Mail. Remscheid. Produktinformation

S Stadtsparkasse. Sichere E-Mail. Remscheid. Produktinformation Sichere E-Mail Produktinformation Produktinformation Sichere E-Mail 2 Allgemeines Mit E-Mail nutzen Sie eines der am häufigsten verwendeten technischen Kommunikationsmittel. Beim täglichen Gebrauch der

Mehr

Verordnung über die Versichertenkarte für die obligatorische Krankenpflegeversicherung

Verordnung über die Versichertenkarte für die obligatorische Krankenpflegeversicherung Verordnung über die Versichertenkarte für die obligatorische Krankenpflegeversicherung (VVK) vom 14. Februar 2007 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 42a des Bundesgesetzes vom 18. März

Mehr

Wie gläsern dürfen Patientinnen sein?

Wie gläsern dürfen Patientinnen sein? Wie gläsern dürfen Patientinnen sein? Dr.iur. Bruno Baeriswyl Datenschutzbeauftragter des Kantons Zürich CH - 8090 Zürich Tel.: +41 43 259 39 99 Fax: +41 43 259 51 38 datenschutz@dsb.zh.ch www.datenschutz.ch

Mehr

Handreichung: Verschlüsselte Versendung von Protokollen bei elektronischer Kommunikation mit Ehrenamtlichen

Handreichung: Verschlüsselte Versendung von Protokollen bei elektronischer Kommunikation mit Ehrenamtlichen Der Beauftragte für den Datenschutz der Evangelischen Kirche in Deutschland Handreichung: Verschlüsselte Versendung von Protokollen bei elektronischer Kommunikation mit Ehrenamtlichen Metadaten: Version:

Mehr

Datenschutz beim BLSV und in Vereinen

Datenschutz beim BLSV und in Vereinen Datenschutz beim BLSV und in Vereinen Unter Beachtung der BDSG Novellen 2009 Datenschutzbeauftragter (GDDcert) Von der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern öffentlich bestellter und

Mehr

Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat

Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat 28. November 2013 Nr. 2013-716 R-721-11 Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat zur Änderung der Verordnung zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung;

Mehr

Checkliste wie schütze ich meinen Emailaccount

Checkliste wie schütze ich meinen Emailaccount Checkliste wie schütze ich meinen Emailaccount Hinweis: Diese Checkliste erhebt weder Anspruch auf Vollständigkeit noch soll sie Internetnutzern verbindlich vorschreiben, wie Sie ihren Emailaccount zu

Mehr

Kurzanleitung SEPPmail

Kurzanleitung SEPPmail Eine Region Meine Bank Kurzanleitung SEPPmail (E-Mail Verschlüsselungslösung) Im folgenden Dokument wird Ihnen Schritt für Schritt die Bedienung unserer Verschlüsselungslösung SEPPmail gezeigt und alle

Mehr

Schritt 1: Auswahl Schritt 3 Extras > Konten Schritt 2: Konto erstellen Konto hinzufügen klicken

Schritt 1: Auswahl Schritt 3 Extras > Konten Schritt 2: Konto erstellen Konto hinzufügen klicken In diesem Tutorial zeigen wir Ihnen, wie Sie im Mozilla Thunderbird E-Mailclient ein POP3-Konto einrichten. Wir haben bei der Erstellung des Tutorials die Version 2.0.0.6 verwendet. Schritt 1: Auswahl

Mehr

MERKBLATT ZUM DATENSCHUTZ

MERKBLATT ZUM DATENSCHUTZ MERKBLATT ZUM DATENSCHUTZ Erstellt in Zusammenarbeit mit Matthias Horschik, Rechtsanwalt Weinbergstrasse 24, 8001 Zürich, T 044 251 30 62; m.horschik@horschik.ch, www.horschik.ch Stand 28.2.2011 I. Ausgangslage

Mehr

Onlinehilfe für Texteditor + Signaturpad Stand: 20.12.2015 Version 1.0.0.6

Onlinehilfe für Texteditor + Signaturpad Stand: 20.12.2015 Version 1.0.0.6 Onlinehilfe für Texteditor + Signaturpad Stand: 20.12.2015 Version 1.0.0.6 Voraussetzungen Hardware Ein Pad auf dem ein Microsoft Betriebssystem (Minimum ist Windows 7) läuft. Zudem sollte das Display

Mehr

FAQ IMAP (Internet Message Access Protocol)

FAQ IMAP (Internet Message Access Protocol) FAQ IMAP (Internet Message Access Protocol) Version 1.0 Ausgabe vom 04. Juli 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist IMAP?... 2 2 Wieso lohnt sich die Umstellung von POP3 zu IMAP?... 2 3 Wie richte ich IMAP

Mehr

Stadt-Sparkasse Solingen. Kundeninformation zur "Sicheren E-Mail"

Stadt-Sparkasse Solingen. Kundeninformation zur Sicheren E-Mail Kundeninformation zur "Sicheren E-Mail" 2 Allgemeines Die E-Mail ist heute eines der am häufigsten verwendeten technischen Kommunikationsmittel. Trotz des täglichen Gebrauchs tritt das Thema "Sichere E-Mail"

Mehr

Helmut Kleinschmidt. Pflicht ab 31.03.2014

Helmut Kleinschmidt. Pflicht ab 31.03.2014 Pflicht ab 31.03.2014 Das Wichtigste im Überblick Das Wichtigste im Überblick Kostenlose Initiative für mehr Sicherheit Die Initiative von E-Mail @t-online.de, Freenet, GMX und WEB.DE bietet hohe Sicherheits-

Mehr

Kommunikations-Management

Kommunikations-Management Tutorial: Wie kann ich E-Mails schreiben? Im vorliegenden Tutorial lernen Sie, wie Sie in myfactory E-Mails schreiben können. In myfactory können Sie jederzeit schnell und einfach E-Mails verfassen egal

Mehr

Informationen zum Hausanschluss

Informationen zum Hausanschluss Informationen zum Hausanschluss Was montiert die azv Breitband GmbH im Haus? Anschlussbox In diese Box kommt das Glasfaserkabel. Das optische Signal der Glasfaser wird in die passenden Signale für Telefon,

Mehr

Was ist sigmail.de? Sigmail ist der E-Mail-Server auf www. signaturportal.de. Eine E-Mail Adresse auf signaturportal.de lautet deshalb @sigmail.de.

Was ist sigmail.de? Sigmail ist der E-Mail-Server auf www. signaturportal.de. Eine E-Mail Adresse auf signaturportal.de lautet deshalb @sigmail.de. Seite 1 Was ist sigmail.de? Sigmail ist der E-Mail-Server auf www. signaturportal.de. Eine E-Mail Adresse auf signaturportal.de lautet deshalb @sigmail.de. Warum sigmail.de? Der einfachste Weg elektronische

Mehr

BEARBEITUNGSREGLEMENT EXTERN. Geschäftsleitung Mitarbeiter Homepage

BEARBEITUNGSREGLEMENT EXTERN. Geschäftsleitung Mitarbeiter Homepage BEARBEITUNGSREGLEMENT EXTERN Verteiler: Vorstand Geschäftsleitung Mitarbeiter Homepage Dokument: QzDAS-006/Bearbeitungsreglement extern Geändert am: 12:00:00 AM Freigegeben am: 12/22/2015 Seite 2 von 8

Mehr

Whitepaper. EDIFACT-Signatur-, Verschlüsselungs- und Mailcockpit

Whitepaper. EDIFACT-Signatur-, Verschlüsselungs- und Mailcockpit Whitepaper EDIFACT-Signatur-, Verschlüsselungs- und Mailcockpit Funktionsumfang: Plattform: Verschlüsselung, Signierung und email-versand von EDIFACT-Nachrichten des deutschen Energiemarktes gemäß der

Mehr

26. November 2007. Die Firewall

26. November 2007. Die Firewall Die Firewall Was ist eine Firewall! Eine Firewall kann Software oder Hardware sein. Die Windows Vista Firewall ist eine Software Lösung. Ihre Aufgabe ist es, Daten aus dem Internet (Netzwerk) zu prüfen

Mehr

Installationsanleitung HZV Online Key

Installationsanleitung HZV Online Key Installationsanleitung HZV Online Key Stand: 22.01.2014 2013 HÄVG Rechenzentrum GmbH Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Überblick... 3 2. Voraussetzungen... 3 3. Installation des HZV Online Key... 3 4.

Mehr

Kurzanleitung zum Einrichten eines IMAP-Mail-Kontos unter Outlook 2013

Kurzanleitung zum Einrichten eines IMAP-Mail-Kontos unter Outlook 2013 23.10.2013 Kurzanleitung zum Einrichten eines IMAP-Mail-Kontos unter Outlook 2013 za-internet GmbH Einrichtung eines E-Mail-Accounts unter Microsoft Outlook 2013 mit der IMAP-Funktion 1. Voraussetzungen

Mehr

Umgang mit Social Media

Umgang mit Social Media Umgang mit Social Media Umgang mit Social Media Leitfaden für Mitarbeitende Soziale Netzwerke, Blogs und Foren haben unsere Kommunikationswelt verändert. Auch die Bundesverwaltung bedient sich vermehrt

Mehr

HR-LOHN LOHNABRECHNUNGEN PER INCAMAIL

HR-LOHN LOHNABRECHNUNGEN PER INCAMAIL A B A C U S D O K U M E N T A T I O N HR-LOHN LOHNABRECHNUNGEN PER INCAMAIL Januar 2013 / emo / ekl Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Insbesondere das Recht, die Unterlagen mittels irgendeines

Mehr

Kundeninformation z u Secure E-Mail der Sparkasse Odenwaldkreis

Kundeninformation z u Secure E-Mail der Sparkasse Odenwaldkreis Digitale Raubzüge und Spionageangriffe gehören aktuell zu den Wachstumsbranchen" der organisierten Kriminalität. Selbst modernste Sicherheitstechnologie bietet dagegen oft keinen ausreichenden Schutz,

Mehr

Was tun? Fragen aus der Praxis

Was tun? Fragen aus der Praxis Was tun? Fragen aus der Praxis Leiter Schulpsychologischer Dienst Aktenführung klare, sachliche, respektvolle Sprache verwenden Datum von Sitzungen, Untersuchungsergebnisse, Diagnosen, empfohlene Massnahmen

Mehr

Umstellung Ihrer Mailbox von POP zu IMAP

Umstellung Ihrer Mailbox von POP zu IMAP Rechenzentrum Umstellung Ihrer Mailbox von POP zu IMAP Vorbereitende Hinweise für die Umstellung auf das neue E-Mail- und Kalendersystem Zimbra Stand: 02.Juli 2014 Inhalt Einleitung... 1 Vorgehensweise

Mehr

Bearbeitungsreglement für die Datensammlungen der Aquilana Versicherungen Ausgabe 2015

Bearbeitungsreglement für die Datensammlungen der Aquilana Versicherungen Ausgabe 2015 Bearbeitungsreglement für die Datensammlungen der Aquilana Versicherungen Ausgabe 2015 1. Allgemeine Bestimmungen 1.1 Rechtliche Grundlage Gestützt auf Art. 11 & Art. 21 der Verordnung zum Bundesgesetz

Mehr

Das folgende Dokument enthält eine Kurzanleitung zur Programmierung von LOG GT-3 s mit Hilfe der Seba Data View (SDV) Software:

Das folgende Dokument enthält eine Kurzanleitung zur Programmierung von LOG GT-3 s mit Hilfe der Seba Data View (SDV) Software: Kurzanleitung - LOG GT-3 Installation (V 1.0) Das folgende Dokument enthält eine Kurzanleitung zur Programmierung von LOG GT-3 s mit Hilfe der Seba Data View (SDV) Software: Wichtiger Schritt: Anlegen

Mehr

Verschlüsselung von USB Sticks mit TrueCrypt

Verschlüsselung von USB Sticks mit TrueCrypt Verschlüsselung von USB Sticks mit TrueCrypt Martin Bürk m.buerk@realschule-ditzingen.de Hintergrund und Motivation Verwaltungsvorschrift zum Datenschutz an öffentlichen Schulen vom 25.11.2009 Erklärung:

Mehr

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Allgemeine Informationen v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Ihr HERZOvision E-Mail-Account... 3 WebClient oder lokales Mailprogramm?...

Mehr

S Sparkasse Rhein-Haardt. Kundeninformation zu Secure Mail S S

S Sparkasse Rhein-Haardt. Kundeninformation zu Secure Mail S S parkasse Rhein-Haardt Kundeninformation zu ecure Mail Kundeninformation zu ecure Mail 2 Allgemeines Die E-Mail ist heute eines der am häufigsten verwendeten technischen Kommunikationsmittel. Trotz des

Mehr

E-Mail-Konten für Studierende und Zugriffswege auf die Mail-Systeme der Hochschule Rhein-Waal

E-Mail-Konten für Studierende und Zugriffswege auf die Mail-Systeme der Hochschule Rhein-Waal E-Mail-Konten für Studierende und Zugriffswege auf die Mail-Systeme der Hochschule Rhein-Waal Version 1.2 vom 18.06.2010 erstellt von Michael Baumann Autor: Michael Baumann Seite 1 Inhaltsverzeichnis Änderungen:...

Mehr

Kundeninformation für den sicheren E-Mail-Verkehr mit Ihrer Sparkasse Grünberg

Kundeninformation für den sicheren E-Mail-Verkehr mit Ihrer Sparkasse Grünberg Secure E-Mail S Kundeninformation für den sicheren E-Mail-Verkehr mit Ihrer Sparkasse Grünberg Einleitung Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend

Mehr

Anleitung für Mieter. Wohnheims am Schönleitnerweg. Nutzung. Wireless-Netzwerkes

Anleitung für Mieter. Wohnheims am Schönleitnerweg. Nutzung. Wireless-Netzwerkes Diese Anleitung wurde freundlicherweise erstellt von CMS IT-Consulting GmbH, Münchnerstr. 92, 85614 Kirchseeon. Anleitung für Mieter des Wohnheims am Schönleitnerweg zur Nutzung des Wireless-Netzwerkes

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck W-LAN einrichten Access Point Konfiguration Diese Anleitung gilt für den Linksys WAP54G. Übersicht W-LAN einrichten... 1 Access Point Konfiguration... 1 Übersicht... 1 Vorbereitung... 1 Verbindung aufnehmen...

Mehr

Datenaustausch mit Ihren Versicherten einfach und sicher über die Cloud 04.11.2014

Datenaustausch mit Ihren Versicherten einfach und sicher über die Cloud 04.11.2014 Datenaustausch mit Ihren Versicherten einfach und sicher über die Cloud 04.11.2014 Daten sind überall Quelle: bsi-fuer-buerger.de 29.10.2014 Folie 2 .und sollen überall verfügbar sein Quelle: http://galleryhip.com

Mehr

THUNDERBIRD. Vorbereitende Einstellungen auf signaturportal.de für die Nutzung von Thunderbird

THUNDERBIRD. Vorbereitende Einstellungen auf signaturportal.de für die Nutzung von Thunderbird Seite 1 Warum sigmail.de? Der einfachste Weg PDF- Dokumente zu signieren und signierte PDF- Dokumente automatisch zu verifizieren ist die Nutzung der sigmail.de Funktion auf signaturportal.de. PDF- Dokumente

Mehr

Sparkasse Gießen. Seite 1 von 11. 1 Götz Schartner, 8com GmbH,,,Sicherheit im Internet.

Sparkasse Gießen. Seite 1 von 11. 1 Götz Schartner, 8com GmbH,,,Sicherheit im Internet. Digitale Raubzüge und Spionageangriffe gehören aktuell zu den Wachstumsbranchen der organisierten Kriminalität. Selbst modernste Sicherheitstechnologie bietet dagegen oft keinen ausreichenden Schutz, denn

Mehr

1 Einleitung. 2 Grundsätze

1 Einleitung. 2 Grundsätze M erkblatt Zugriff durch Vorgesetzte auf E-Mail 1 Einleitung Dieses Merkblatt bezieht sich auf die Arbeitsverhältnisse der kantonalen Verwaltung. Es gilt sinngemäss für Gemeinden und andere öffentliche

Mehr

THUNDERBIRD. 1 Was ist sigmail.de? 2 Warum sigmail.de? UP.10.016.ESUTB.8-1-2

THUNDERBIRD. 1 Was ist sigmail.de? 2 Warum sigmail.de? UP.10.016.ESUTB.8-1-2 Seite 1 1 Was ist sigmail.de? Sigmail ist der E Mail Server auf www.signaturportal.de. Eine E Mail Adresse auf signaturportal.de lautet deshalb @sigmail.de. 2 Warum sigmail.de? Der einfachste Weg, elektronische

Mehr