VORWORT. Liebe Freunde und Förderer der Hans-Joachim Kaps-Stiftung, Unsere Vision ist die Förderung des Nachwuchses

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VORWORT. Liebe Freunde und Förderer der Hans-Joachim Kaps-Stiftung, Unsere Vision ist die Förderung des Nachwuchses"

Transkript

1 VISIONJUNI 2010 Hans-Joachim Kaps VORWORT von Eckhard Boehlke Liebe Freunde und Förderer der Hans-Joachim Kaps-Stiftung, Die Kaps-Stiftung ist auch 2010 auf sehr gutem Weg. Nicht nur wegen der Verleihung der Zertifikate, den abgehaltenen Lehrgängen und Werksbesichtigungen sondern auch wegen der Erweiterung unserer Kontakte zu Universitäten und Hochschulen. Die Montanuniversität Leoben bietet ab Herbst 2010 speziell für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Recycling- und Abfallwirtschaftsbranche einen modular aufgebauten Universitätslehrgang Recycling an. Ich werde in Kürze mit dem Wissenschaftlichen Leiter Ao. Univ. Prof. Ing Dr. mont. Helmut Antrekowitsch Kontakt aufnehmen und eine Zusammenarbeit abklären. Gleichzeitig steht unsere Vorlesungsreihe an der Fachhochschule für Wirtschaft und Technik Clausthal in Zusammenarbeit mit Frau Dr. Kammer: Acht Lehreinheiten á 90 Minuten - Metallhandel - NE Metall Recycling - Die Aluminiumindustrie - Die Kupferindustrie - Nebenmetalle - Die Londoner Metallbörse - Metalle unverzichtbare Werkstoffe in der Produktion - Metalle pro Klima Alles in der Hoffnung, junge Studierende für unsere Metallbranche ob als Händler, Metalleinkäufer in den Halbzeugwerken, Probenehmer oder Recyclingspezialisten zu gewinnen und damit unseren Firmen bestens ausgebildete Nachwuchskräfte zu sichern. Wenn wir es dann noch schaffen, bis Februar 2011 das Pflicht- Modul Rahmenbedingungen des Metallhandels (zwei Tage, Workshop zum Thema Handels-, Gewerbe- und Steuerrecht sowie die politischen Rahmenbedingungen der Wirtschaft) abzuhalten, haben wir weitere neun junge Metaller, die das Abschlusszertifikat im Juniorenförderprogramm des VDM, Berlin und der Kaps-Stiftung, Düsseldorf bei der Mitgliederversammlung des VDM in Dresden am 5. Mai 2011 erhalten können. Ihr Eckhard Boehlke Vorstandsvorsitzender der Hans-Joachim Kaps-Stiftung Unsere Vision ist die Förderung des Nachwuchses

2 VISION Gewinneraufsatz von Stephan Wagner Juniorenlehrgang Goslar 2009 Am 18. September 2009 startete zum wiederholten Mal der einwöchige Juniorenlehrgang Goslar, der Teil eines komplexen Seminarblocks zur Förderung junger Metallhändler ist und gemeinsam von der Hans-Joachim Kaps Stiftung und dem Verband Deutscher Metallhändler e.v. (VDM) ins Leben gerufen wurde. Sinn der Ausbildung mittels der Seminare ist es, den Nachwuchs an ambitionierten, jungen Metallhändlern zu sichern und ihnen neben ihrer beruflichen Ausbildung und Tätigkeit auch die Möglichkeit zu geben, tiefer in die Materie der Metalle, deren Geschichte, Gewinnung und Rückgewinnung und insbesondere auch deren vielfältige Eigenschaften und Verwendung sowie dem Handel mit ihnen, nebst all seinen individuellen gesetzlichen und wirtschaftlichen Problematiken noch besser kennen zu lernen und eine entsprechende, in der freien Wirtschaft anerkannte Qualifikation zu erhalten. Ein weiteres Ziel dieser Stiftung ist es, die jungen, angehenden Metallhändler der Zukunft zusammenzuführen, um Kontakte und Freund-schaften zu knüpfen. Denn, nur wer sich kennt und versteht, kann auch vertrauensvolle und langfristige Geschäftsbeziehungen knüpfen, um die in Europa knappen Ressourcen an Metallen wirtschaftlich zu nutzen und auch für die Zukunft die Rohstoffversorgung unserer Industrie zu sichern. Nach einer interessanten Besichtigung der mittelalterlichen Altstadt von Goslar, welche schon vor seiner offiziellen Gründung im Jahre 922 n. Chr. durch Heinrich I. bis weit zurück ins römische Reich eine der wichtigsten erzfördernden Regionen war, wurden die Teilnehmer im Rahmen eines Banketts persönlich von der Vorsitzenden des VDM, Frau Rita Dapont und dem Vorstandsvorsitzenden der Hans-Joachim Kaps-Stiftung, Herrn Eckhardt Boehlke begrüßt und in einer kurzen, unterhaltsamen Ansprache auf ein ehrliches, vertrauensvolles und risikobewusstes gemeinsames Handeln, ohne zocken auf möglichst große Gewinne, eingeschworen. Das Seminar war gespickt mit hochkarätigen und fachkundigen Rednern, welche es trotz der teilweise an der Thematik liegenden Trockenheit fertig brachten, die Teilnehmer mit mitreißenden Vorträgen zu fesseln. Der Start erfolgte durch Herrn Ralf Schmitz, Geschäftsführer des VDM, der das Profil des Branchenverbandes mittels der Verbandsgeschichte und insbesondere der Tätigkeitsfelder, Strukturen und Ausschüsse vorstellte. Der VDM, gegründet im Jahre 1907, setzte sich damals zum Ziel, einheitliche Usancen und Handelsbräuche für den Metallhandel zu erarbeiten und steht heute auf den fünf Säulen Ausschüsse/Veranstaltungen - Service - Lobby - Zusammenarbeit national und international, welche die eigentlichen Tätigkeitsfelder symbolisieren. Beginnend mit der ersten Säule Ausschüsse / Veranstaltungen, mittels der die Weiterbildung durch Schulungen und Infoveranstaltungen sowie die Organisation von Mitgliederversammlungen und Trefftage zum gegenseitigen Austausch abgedeckt wird, über die Säule Service, welche die Aufgabe der Information zu aktuellen Themen, Statistiken, wiederum spezifischen Schulungen und Hilfen in Einzelfällen übernimmt, zum Standbein Lobby und den Zwillingssäulen Zusammenarbeit national/international sind die Mitglieder des Verbandes gut beraten und vertreten. Vor allem die Vertretung der Verbandsmitglieder stützt sich auf die letzten drei Säulen, da der VDM auf Grund seiner Lobby-Arbeit den Konsens zwischen dem Metallhandel und der Bürokratie auf Bundes- und Landespolitischer Ebene, sowie den Ministerien und Vollzugsbehörden sucht und den Dialog mit der Presse, der EU und der LME führt. Mit den Säulen Zusammenarbeit national und international werden die Verbindungen zu anderen Ver-bänden wie dem BGA, der ESN, BDSV, WVM oder VDI sowie in Brüssel mit BIR, Eurometrec und Eurocommerce gepflegt. Frau Marion Finney von der Aurubis AG in Lünen referierte über eines der vielseitigsten und für unser modernes und fortschrittliches Leben unverzichtbarstes Metall, dem Kupfer. Angefangen bei der vielseitigen Verwendung unter anderem in der Elektronikindustrie, der Energieversorgung und der Zukunftstechnolo-

3 JUNI 2010 gie Elektroantrieb schlechthin, über die Verwendung in der Luftfahrt, KFZ- und Verkehrsindustrie bis hin zum Haushalt verdeutlichte Frau Finney die Wichtigkeit des kontinuierlichen Nachschubs und des Recyclings von Kupfer für den Hochtechnologiestandort Deutschland. Der Wert des Kupfers wird auch durch den, trotz derzeitiger schwacher Konjunktur, hohen physischen weltweiten Bedarf verdeutlicht. Sie zeigte auf, dass von dem in 2008 ermittelten, weltweiten Gesamtbedarf von Kupfer über 18 Mio. t, alleine auf den asiatischen Raum 10 Mio. t entfielen und dieser somit weit voraus auf Rang eins stehe. Europa folgt mit 3,8 Mio. Jahrestonnen auf Rang zwei und weist sogar ein Defizit von 1,2 Mio. t aus. Auch dies ist ein Indiz für die Hochtechnologie in Deutschland und der EU, welche durch wirtschaftliches und ressourcenbewusstes Handeln unterstützt und gestärkt wer-den muss. Alleine die Aurubis in Hamburg verarbeitete im Geschäftsjahr 2007/2008 1,1 Mio. t Kupferkonzentrat mittels Schwebeschmelzöfen, Konvertern und Anodenöfen und gewann mit der abschließenden Elekt-rolyse 575 Tsd. t Kupferkathoden mit einem Reinheitsgehalt von 99,99 %. Der Gewinn von Cu hat allerdings noch einen edlen Nebeneffekt. Eine typische Konzentratanalyse enthält ca. 30 % Cu, 30 % S und 30 % Fe. Die restlichen 10 % teilen sich die vielfältigsten Elemente, darunter auch Gold und Silber. Neben den 575 Tsd. Tonnen Cu-Kathoden wurden im Geschäftsjahr 2007/2008 auch 34 t Au und t Ag gewonnen. Frau Finney machte deutlich, welch vielfältige Verwendungsmöglichkeiten der Ausgangspunkt Cu-Kathode bietet. Wie z.b. die Weiterverarbeitung zu einem Gießwalzdraht, welcher wiederum ein Basisprodukt für die Kabel- und Drahtindustrie ist. Oder der Guss in Stranggussprodukte wie Billets oder Walzplatten (Cakes), mit einem Stückgewicht von bis zu 25 t, für die Halbzeugindustrie, welche daraus Bänder, Bleche und Folien bzw. nahtlose Rohre herstellt. Allerdings hängt die Kupferversorgung nicht nur an der Gewinnung von Primär-Kathoden, sondern auch das Cu-Recycling leistet einen bedeutenden Beitrag. Das moderne Cu-Recycling erfasst sämtliche Sekundärrohstoffe mit einem Cu-Gehalt von 1-99 % und schließt die Rückgewinnung von Begleitmetallen wie Au, Ag, Pt, Pd, Sn, Zn, Pb und Ni mit ein. Unter die Sekundärrohstoffe fallen sämtliche Raffinerieschrotte aus der Halbzeugindustrie und Kabelproduktion inkl. den bereits aufbereiteten Schrotten daraus, sowie die legierten Schrotte wie zum Beispiel Messing, Rotguss, Alubronzen oder Sonderlegierungen. Auch kupferplatiertes Eisen aus Ankern, Statoren oder Lichtmaschinen, finden ihren Weg zurück, ob in stückiger oder in geschredderter Form. Ebenso wie Leiterplatten aus der Elektronikindustrie und aus Demontagen. Schlämme aus der Galvanik, Schlacken, Krätzen usw. Alles was Cu beinhaltet findet den Weg ins Recycling und zurück zur Kathode, da das Besondere an Kupfer ist, dass es keinerlei Qualitätsunterschiede zwischen Kathoden aus primären und sekundären Rohstoffen gibt. Cu ist unendlich oft und ohne Qualitätsverlust recyclierbar. Das Produkt ist immer eine Cu-Kathode mit 99,99 % Cu-Inhalt, also den Anforderungen Grade A LME entsprechend. Grade A LME bedeutet: Es entspricht den Anforderungen der London Metal Exchange, einem der weltgrößten Handelsplätze für Metalle mit Sitz in London, an dem täglich die weltweiten Referenz- bzw. Kassakurse für die Metalle Cu, Al, Pb, Zn, Ni und Al-Legierungen ermittelt werden. Auch für dieses Thema bot man einen Top-Vertreter der Branche auf, der die Thematik und Komplexität, die Fachbegriffe und Risiken des Börsenhandels in seiner bekannten lockeren, klaren und fesselnden Art den Teilnehmern näher brachte. Herr Herwig- Wolfram Schmidt von der Triland Metals Ltd. Er schilderte anschaulich die Ermittlung der Preise an Hand des Präsenzhandels durch Makler in einem offenen Ring an der Börse. Dort haben lediglich elf Maklergesellschaften, darunter die Triland Metals Ltd., eine exklusive Zulassung zu Handeln und gelten als Mittler, sogenannte Broker, für ca. 100 weitere Gesellschaften, die indirekt an der Börse handeln. Herr Schmidt erläuterte den Teilnehmern, wie jede Metallgruppe in zwei Blöcken, den Ringen, in jeweilig fünfminütigen Aufrufen gehandelt werden um die Tagespreise fest zu schreiben. Außerdem wurden die eigentlichen Funktionen der Börse von ihm aufgezeigt und erklärt. Angefangen bei dem berühmtem Hedging, dem preislichen Absichern von Verträgen oder Ware durch eine gegenläufige Transaktion, Kauf oder Verkauf, am Terminmarkt, was eine preisausgleichende Wirkung auf das Grundgeschäft hat. Er warnte die Teilnehmer allerdings auch davor, dass nicht jedes gehedgte Geschäft gerettet sei, da auch dies Gebühren kostet und die zu erwartende Rendite zumindest die Kosten des Hedgings beinhalten muss. Und, dass es schon gar nicht jedem möglich ist an der Börse abzusichern. Womit er bereits eine weitere Börsenfunktion ansprach, die Prüfung der Kreditwürdigkeit. Denn wer macht schon gerne langfristige Verträge mit einem Partner, den es womöglich bald schon nicht mehr gibt. Um dennoch Kreditrisiken zu vermeiden, wurde ein Prüf- und Kontrollorgan, das London Clearing House (LCH), gegründet, an dem alle Broker beteiligt sind und mittels einer Sicherheit pro gehandelte Tonne in einen Fond für Notfälle investieren. Sollte doch einmal ein Broker ausfallen und seine Geschäfte nicht mehr bedienen können, würde diese Versicherung einspringen und somit auch Folgepleiten und den möglichen Zusammenbruch des Handels verhindern. Eine weitere Funktion der LME ist eine Besonderheit: Zur Sicherung der permanenten Lieferfähigkeit

4 VISION unterhält sie als einzige Börse Lagerhäuser auf der ganzen Welt, in die die Metalle in fest vorgeschriebenen Standards wie Form, Gewicht je Lot, Verpackung, Beschriftung etc. ein- bzw. ausgelagert werden können. Ein Warrant, also ein Lagerschein der den Besitz eines solchen Lots bestätigt, ist so gut wie Cash! Herr Schmidt brachte den gebannten Zuhörern Fachbegriffe wie Futures, Averages, Erklärungen für Backwardation und Contango in einer dermaßen lockeren und selbstverständlichen Weise herüber, als ginge es lediglich ums Brotkaufen und die so anschaulich geschilderten Börsenfunktionen erklärten nun fast schon von sich aus die Wirkung und den Einfluss der LME auf Investitionsentscheidungen in der Wirtschaft, die daraus resultierende Wirtschaftsentwicklung und alle weiteren Effekte in der Wertschöpfungskette und Marktlage. Einen Crashkurs in Chemie und Physik erhielten die Teilnehmer tags darauf von Fr. Dr. Catrin Kammer, Chefredakteurin der Zeitschrift METALL, welche einen kompletten Vormittag die chemischen Eigenschaften der verschiedenen Metalle, deren Verwendung und vor allem die Veränderung der Eigenschaften mittels Zulegierung behandelte. Und um genau dieses Thema weiter vertiefen und spezifizieren zu können war Herr Rainer Grillo von der Wilhelm Grillo Handelsgesellschaft mbh geladen, welcher den Handel mit den Minor Metals, also den Nebenmetallen, vorstellte, die im Gegensatz zu den Hauptmetallen nicht an der Börse gehandelt werden und somit seiner Aussage nach noch echter, extrem risikobehafteter Handel seien. Er brachte Nebenmetalle wie Cadmium, Wismut, Arsen oder Antimon und viele andere näher, welche die meisten Seminarteilnehmer doch nur aus den Analysen der Legierungen her kannten und daher doch neugierig waren, mehr über deren eigentliche Eigenschaften, Formen, Verwendung und Gewinnung zu erfahren. Weitere Referenten waren Herr Hans Pariser aus Xanten, spezialisiert auf Nickel, Herr Hans Sens von der Wilhelm Grillo Handelsgesellschaft, welcher das Zink vorstellte. Herr Michael Ihlenfeld von der F. W. Hempel Metallurgical GmbH referierte über die Definition von Ferrolegierungen, deren Handelsformen, Anwendungsgebiete und vor allem über deren Funktion in der Eisen- und Stahlindustrie und Herr Jost-Hinrich Stachow brachte das Blei mit all seinen Eigenschaften näher. Um auch das letzte und eines der wichtigsten Metalle abzuarbeiten, wurde ein Ganztagesausflug nach Harzgerode zu der TRIMET ALUMINIUM AG organisiert. Dort wurde mittels einer Werksführung die Verarbeitung von Aluminium im Druckgussverfahren gezeigt, sowie die vielseitigen Möglichkeiten der technischen Materialprüfung. Herr Ilias Papadopoulos erklärte insbesondere am Beispiel der TRIMET den Handel und die Verarbeitung von Aluminium und den hier extrem hohen Energieaufwand, vor allem bei der Gewinnung von Primäraluminium, welcher 20x höher ist als bei der Rückgewinnung im Recycling. Und genau diese hohen Energiekosten veranlassten die Veranstalter des Seminars zusätzlich Vertreter der RWE einzuladen, Frau Katrin Evers und Herr Michael Römmich, welche in Harzgerode den Industriehandel mit Energie beleuchteten und das Bild des Energie- Brokers aufzeigten. Aber nicht nur die Metalle an sich will die Hans-Joachim Kaps Stiftung und der VDM den Junioren näher bringen. Auch die trockenen Themen wie die EG-Abfallverbringung, referiert durch Herrn Manfred Eckert von der Dietiker AG für Rohmetall oder die Kontrolle der NE-Schrotte auf Radioaktivität, glänzend und strahlend vorgetragen von Herrn Dr. Torsten Paßvoß von der GHS Strahlenschutz GmbH, wurden erfasst und behandelt. Zum Ende des Lehrgangs war noch Herr Detlev Thiermann, vereidigter Probenehmer, geladen. Dieser veranschaulichte die vielen verschiedenen und nötigen Möglichkeiten der Probenahme, angefangen bei der Sichtung des Materials, der Zusammenstellung und Entnahme der Muster, den weiteren Schritten wie Trennung und Schmelze bis hin zu den abschließenden Analysemöglichkeiten. Zu allen Referenten ist noch zu erwähnen, dass sie es nicht nur beim Metall an sich beließen, sondern auch die Geschichte der Metalle inkl. ihrer ursprünglichen Gewinnung und Verwendung aufzeigten. Das Fazit zu Goslar 2009 lautet daher, dass es der Hans-Joachim Kaps-Stiftung zusammen mit dem VDM gelungen ist, ein hervorragendes und packendes Seminar zu organisieren, mit dem die über 80 Teilnehmer ihren eigenen Zielen ein weiteres, großes Stück näher gekommen sind und welches von Frau Nadine Zocher vom VDM großartig geleitet wurde.

5 JUNI Rückblick: Wahlseminar 21. bis 23. Februar 2010 Aluminium in Form und Funktion: Werksbesichtigung Otto Fuchs und Ford Werke, Köln Am 21. Februar 2010 trafen sich 47 junge Metallerinnen/Metaller, Frau Zocher (VDM) und Herr Boehlke (Kaps-Stiftung) im Hotel zur Post in Wiehl, dem Weltmeisterhotel, wo unsere Handballnationalmannschaft Quartier hatte, als sie 2007 die Handballweltmeisterschaft in Köln gewonnen hat. Nach der Begrüßung und Eröffnung des Seminars durch den Vorstandsvositzenden der Hans-Joachim KapsStiftung, Eckhard Boehlke, folgte ein gemeinsames Abendessen im Hotelrestaurant Oscar Koch`s Bistrorant, zu dem wir auch den Metalleinkaufsleiter Otto Fuchs, Herrn Jürgen Müller, begrüßen durften. Am 22. Februar 2010 war um 9.00 Uhr Treffen vor dem Hotel und gemeinsame Abfahrt zur Werksbesichtigung Otto Fuchs nach Meinerzhagen mit dem Bus. Schmieden und Strangpressen war hier das Thema. Luftfahrt, Automobil, Verkehr und Transport sind die Abnehmer der in Meinerzhagen produzierten Produkte. Besonders interessant war die geschmiedete Fuchs-Felge und das breite Spektrum der Luftfahrt. Anschließend gab es auf Einladung von Otto Fuchs ein gemeinsames Mittagessen im Restaurant Zum Winzenberg. Da im Februar Meinerzhagen noch mit viel Schnee zu kämpfen hatte, musste der Bus vielfach mehr rückwärts als vorwärts fahren und die Teilnehmer hatten einen imposanten Einblick in das hochverschneite Bergische Land. Gegen Uhr wurde auf Einladung der Kaps-Stiftung die Tropfsteinhöhle in Wiehl besucht, mit anschließender kleiner Wanderung zurück zum Hotel unter Führung der Geschäftsführerin des Hotels. Gegen Uhr traf man sich wieder zum gemeinsamen Abendessen im Hotelrestaurant Alte Posthalterei. Danach wurde bei ei- nigen Metallern die Freundschaft und das gemeinsame Kennenlernen auf der Bowlingbahn in Wiehl vertieft. Am 23. Februar 2010 begann der Tag um 9.00 Uhr mit einem Vortrag zu dem Thema Aluminium im Dienste des Fortschritts mit Erläuterungen zu den Anwendungsbeispielen Auto, Flugzeug, und Raumfahrt. Referent: Eckhard Boehlke, Vorstandsvorsitzender der Kaps-Stiftung, Düsseldorf.

6 VISION Gegen gemeinsame Abfahrt zu den Ford Werken nach Köln mit dem Bus. Anschließende Werksbesichtigung der Produktionsbereiche Presswerk, Karosseriebau, Schmiede und Endmontage bei der Fahrzeugproduktion von Fiesta und Fusion. Besonders beeindruckt waren die Teilnehmer von der hohen Produktionszahl, fast Autos pro Tag, der Logistik im Zulieferbereich, die in der zweiten Etage über dem Produktionsbereich stattfindet und dem häufigen Einsatz von Robotern, in der Schmiede in einem Verhältnis 960 Roboter zu 720 Arbeitern. Zurück im Hotel wurden von Herrn Boehlke die Teilnehmerbescheinigungen verteilt und der Bereich Aluminium abgeschlossen, der in Harzgerode bei der TRIMET Besucherzug Werksbesichtigung Ford-Werke Köln 2009 mit dem Gusssektor begonnen hat, bei Otto Fuchs mit dem Schmieden und Strangpressen fortgesetzt wurde und bei Ford in Köln mit der Endmontage endete. Mit viel neuem Fachwissen, neuen Freundschaften und einem Schritt näher an dem Zertifikat der Juniorenförderung des VDM, Berlin und der Kaps-Stiftung, Düsseldorf machten sich die Teilnehmer um ca Uhr auf den Heimweg. 22. April 2010, Maritim Hotel Düsseldorf Mitgliederversammlung VDM Verleihung der Preise für die Siegeraufsätze Goslar und Verleihung der Zertifikate an die Absolventen des Juniorenprogramms VDM/Kaps-Stiftung durch den Vorstandsvorsitzenden der Hans-Joachim KapsStiftung, Herrn Eckhard Boehlke. Auszug aus seiner Rede: Sehr verehrte Frau Dapont, meine Damen und Herren, wenn in Deutschland etwas zum dritten Mal stattfindet, beginnt man von Tradition zu sprechen. Zum dritten Mal verleihen der Verband Deutscher Metallhändler und die Hans-Joachim Kaps-Stiftung die Zertifikate Absolventin/Absolvent des Juniorenprogramms. Das erste Mal in München, das war eine Referenz an die Vaterstadt unserer Vorsitzenden Frau Dapont, das zweite Mal in Hannover und heute zum dritten Mal in Düsseldorf, wo Heinz-Peter Schlüter am 7. Mai 1985 die TRIMET und im Mai 1997 die Hans Joachim Kaps-Stiftung, die ihren Sitz im Haus der Metalle, am Bonneshof 5 hat, gründete. Da der faszinierende Beruf des Metallhändlers in der breiten Öffentlichkeit nach wie vor fast unbekannt ist, wie die mit ihm gebotenen reizvollen Aufgaben, globalen Karrierechancen und interessanten Einkommenspotenziale, hat die Stiftung im März 2010 eine Pressemappe heraus Eckhard Boehlke gegeben und an alle infrage kommenden Redaktionen verschickt. Unsere Bemühungen um einen höheren Bekanntheitsgrad des Metallhändlerberufs und um die Förderung der jungen Metallhändler werden wir auch nach dem Tode unseres Namensgebers Hans-Joachim Kaps, der am 28. Dezember letzten Jahres verstarb, gemeinsam mit dem Verband Deutscher Metallhändler intensiv fortsetzen. Wer im Metallhandel arbeitet braucht Qualifikationen. In einem Umfeld begrenzter Ressour-

7 JUNI cen wachsen die Anforderungen an Metallhändler, Recyclingfachleute, Metalleinkäufer in den Halbzeugwerken und bei den Probenehmern. Umfangreiches technisches Fachwissen ist ebenso erforderlich wie betriebs- und volkswirtschaftliche Kenntnisse. In Zusammenarbeit mit dem Verband Deutscher Metallhändler entwickelte die Kaps-Stiftung ein besonderes Juniorenförderprogramm. Ein Schwerpunkt dieser Kooperation ist die gezielte Förderung des akademischen Nachwuchses. Zweck der Hans-Joachim Kaps-Stiftung ist die Förderung der Berufsbildung, insbesondere die überregionale Förderung der Aus- und Weiterbildung von ambitionierten Nachwuchskräften für den Metallhandel. Bei mir waren es am 1. April Jahre, die ich mit Metallen zu tun habe. Die ersten fünf Jahre Stahl und jetzt 45 Jahre AL, TI, MG, NI, CU, ZN, PB, MS und deren Vorlegierungen. Diese Erfahrung, diese Begeisterung und diese Pflichterfüllung wollen wir den jungen Metallern vermitteln und lehren und damit den Firmen unserer Branche helfen, auch in Zukunft gute Nachwuchskräfte zu haben. Gerd Hoffmann, Ralf Schmitz, Rita Dapont und Peter Haslacher Vom 20. bis 25. September 2009 hatten wir einen neuen Rekord. 84 Teilnehmer aus sechs Ländern waren beim Grundlehrgang in der alten Kaiserstadt Goslar. Die Sieger des Aufsatzwettbewerbs Herrn Oliver Bartsch, EMR European Metal Recycling GmbH, Herrn Stephan Wagner, Metallhandelsgesellschaft Schoof und Haslacher und für seine wissenschaftlichen Aufsatz Herrn Thiemo Maassen, Hainess und Maassen, Bonn, bitte ich nach vorne zu kommen, um sie mit einer Urkunde und einem Buchgeschenk zu ehren. Herrn Stefan Roth, TSR Recycling erhält seine Urkunde und sein Buch per Post, da er heute nicht anwesend ist. Thiemo Maassen, Stephan Wagner und Oliver Bartsch mit ihren Urkunden und Buchgeschenk Die Basis des Förderprogramms bilden drei Pflichtmodule, die durch vier Wahlmodule aus verschiedenen Themengebieten ergänzt werden. Mit einem erfolgreichen Abschluss wird das Zertifikat Absolventin/Absolvent des Juniorenprogramms VDM/KapsStiftung verliehen. Heute erhalten 10 junge Leute das Zertifikat. Unser Sponsor E-broker hat noch für jeden eine Wetterstation gesponsert. Herzlichen Glückwunsch allen Ausgezeichneten. Ihr Eckhard Boehlke Vorstandsvorsitzender der Hans-Joachim Kaps-Stiftung v.l.n.r. Eckhard Boehlke, Marcel Sürig, Marc Thomson, Andreas Schüssler, Florian Menzel, Jutta Frank, Friederike Stachow und Markus Grzenkowicz

8 VISION Vorstand der Hans-Joachim Kaps-Stiftung: Eckhard Boehlke, Heinz-Peter Schlüter und Ralf Schmitz Bitte unterstützen auch Sie uns bei der Förderung des Nachwuchses für die Metallbranche und spenden Sie an die Hans-Joachim Kaps-Stiftung, Konto Nr BLZ Juniorenschulungen 2010: Juni 2010 Wahlseminar: Londoner Metallbörse, London (schon mit 25 Teilnehmern ausgebucht) September 2010 Wahlseminar: Klimaschonende Metallproduktion in Deutschland, Hamburg (ca. 100 Personen aus 5 Verbänden, wäre nach Goslar 2009 ein neuer Rekord) November 2010 Wahlseminar: Nickel und Edelstahl, Schwerte Impressum Hans-Joachim Kaps-Stiftung Haus der Metalle Am Bonneshof Düsseldorf Telefon Vorsitzender des Vorstands: Eckhard Boehlke Bankverbindung: Deutsche Bank AG, Wuppertal Konto BLZ Verband Deutscher Metallhändler e.v. (VDM) Hedemannstraße Berlin Telefon Leiter Juniorenförderung: Thomas Reuther Geschäftsführer: Ralf Schmitz Unsere Vision ist die Förderung des Nachwuchses

VORWORT. Liebe Freunde und Förderer der Hans-Joachim Kaps-Stiftung, Unsere Vision ist die Förderung des Nachwuchses

VORWORT. Liebe Freunde und Förderer der Hans-Joachim Kaps-Stiftung, Unsere Vision ist die Förderung des Nachwuchses VISIONJANUAR 2011 Hans-Joachim Kaps VORWORT von Thomas Reuther Liebe Freunde und Förderer der Hans-Joachim Kaps-Stiftung, als wir vor einiger Zeit das seit 1965 bestehende VDM Juniorenprogramm zusammen

Mehr

VORWORT. Liebe Freunde und Förderer der Hans-Joachim Kaps-Stiftung, Unsere Vision ist die Förderung des Nachwuchses

VORWORT. Liebe Freunde und Förderer der Hans-Joachim Kaps-Stiftung, Unsere Vision ist die Förderung des Nachwuchses VISIONJUNI 2009 Hans-Joachim Kaps VORWORT von Eckhard Boehlke Liebe Freunde und Förderer der Hans-Joachim Kaps-Stiftung, 2008 und 2009 waren bislang gute Jahre für die Juniorenförderung des Verbandes Deutscher

Mehr

«DAS MERCEDES-BENZ PRODUKTIONSSYSTEM»

«DAS MERCEDES-BENZ PRODUKTIONSSYSTEM» «DAS MERCEDES-BENZ PRODUKTIONSSYSTEM» Lean Production in der Automobilindustrie Firmenseminar der Erfa-Gruppe PIM bei der Daimler AG in Sindelfingen Am 15./16. März 2011 fand das Firmenseminar zum Thema

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Geschichtliche Entwicklung und Eigenschaften, warum die Metalle heutzutage genutzt werden: Kupfer, Eisen, Zinn, Gold, Silber, Blei, Quecksilber

Geschichtliche Entwicklung und Eigenschaften, warum die Metalle heutzutage genutzt werden: Kupfer, Eisen, Zinn, Gold, Silber, Blei, Quecksilber Geschichtliche Entwicklung und Eigenschaften, warum die Metalle heutzutage genutzt werden: Kupfer, Eisen, Zinn, Gold, Silber, Blei, Quecksilber Kupfer Eigenschaften und Verwendung heute Kupfer ein vielseitiges

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

Kurzportraits wichtiger Metalle

Kurzportraits wichtiger Metalle Kurzportraits wichtiger Metalle Edelmetalle - Gold - Silber - Platin Basismetalle - Aluminium - Kupfer - Blei - Zinn - Zink - Eisenerz Edelmetalle Die Notierung von Edelmetallen erfolgt in USD je Feinunze

Mehr

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Einladung 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Wir laden Sie zu den 7. Bonner Unternehmertagen in Bonn ein! Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Programm. 10. Dresdner Forum Prävention 09. bis 10. März 2011 in der DGUV Akademie Dresden

Programm. 10. Dresdner Forum Prävention 09. bis 10. März 2011 in der DGUV Akademie Dresden Programm 10. Dresdner Forum Prävention 09. bis 10. März 2011 in der DGUV Akademie Dresden Dampfmaschine Eisenbahn/ Stahlindustrie Langfristiger Wachstumspfad Chemie/ Automobil Luftfahrt Elektronik/ICT

Mehr

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Mittwoch, 29.02.2012 Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Ab 13:00 Uhr Anmeldung Tagungsbüro im Foyer I. Lernen älterer Menschen im akademischen Kontext Moderation des Tages: Prof.

Mehr

Study Week Hochschule Heilbronn und Seattle University

Study Week Hochschule Heilbronn und Seattle University Study Week Hochschule Heilbronn und Seattle University 08.09.2012 Für die Studierenden der HS Heilbronn begann die Study Week am Freitagmorgen um 08:30 Uhr an der Hochschule. Frau Kraus startete zusammen

Mehr

Film der Einheit Metalle

Film der Einheit Metalle Film der Einheit Metalle Edle und unedle Metalle Produktionszahlen Metalle im Periodensystem der Elemente Herstellung einiger Metalle (Eisen, Aluminium, Kupfer) Kristallgitter und Bindungen in Metallen

Mehr

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw.

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw. informationen & persönliche mitgliedschaft Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. l www.dvgw.de DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. Immer aktuell www.dvgw-bezirksgruppen.de Sehr geehrte

Mehr

28. August 2012 Aktuelle Rohstoff-Versorgungsrisiken Veranstaltung zur Eröffnung der Deutschen Rohstoffagentur in Berlin

28. August 2012 Aktuelle Rohstoff-Versorgungsrisiken Veranstaltung zur Eröffnung der Deutschen Rohstoffagentur in Berlin 28. August 2012 Aktuelle Rohstoff-Versorgungsrisiken Veranstaltung zur Eröffnung der Deutschen Rohstoffagentur in Berlin DERA-Rohstoffliste 2012 Angebotskonzentration bei Metallen und Industriemineralen

Mehr

Transparenz im Vertrieb IMD 2 und seine möglichen Auswirkungen

Transparenz im Vertrieb IMD 2 und seine möglichen Auswirkungen VVB - Fachkreisleiter Marketing / Vertrieb An die Mitglieder und Gäste der Fachkreise Versicherungsrecht, Makler & Marketing / Vertrieb Christian Otten +49 (208) 60 70 53 00 christian.otten@vvb-koeln.de

Mehr

Dokumentation des 3. NRW-Nahversorgungstages. 12. Februar 2014 Heinrich-von-Kleist-Forum Hamm/Westfalen

Dokumentation des 3. NRW-Nahversorgungstages. 12. Februar 2014 Heinrich-von-Kleist-Forum Hamm/Westfalen Dokumentation des 3. NRW-Nahversorgungstages 12. Februar 2014 Heinrich-von-Kleist-Forum Hamm/Westfalen Mit freundlicher Unterstützung von: Programm 3. NRW-Nahversorgungstag Moderation: Kay Bandermann (WDR)

Mehr

11. Dezember 2012, Berlin Industrieworkshop zur Verfügbarkeit von Zirkon für den Industriestandort Deutschland. Die Deutsche Rohstoffagentur (DERA)

11. Dezember 2012, Berlin Industrieworkshop zur Verfügbarkeit von Zirkon für den Industriestandort Deutschland. Die Deutsche Rohstoffagentur (DERA) 11. Dezember 2012, Berlin Industrieworkshop zur Verfügbarkeit von Zirkon für den Industriestandort Deutschland Die Deutsche Rohstoffagentur (DERA) Peter Buchholz Deutsche Rohstoffagentur (DERA) in der

Mehr

Das Handy der Zukunft

Das Handy der Zukunft Leben und Kommunikation mobil! Das Handy der Zukunft Bildquelle http://handy-sammler.de/museum/bilder/bildtelefon.jpg Original Aus dem schönen Echte Wagner Album Nr.3; Serie Nr.12; Bild Nr.4; Zukunftsfantasien.

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

Ines Papert Extrembergsteigerin. Am 22.10.2015 im Europa-Park in Rust, Hotel Colosseo. Persönliche Einladung

Ines Papert Extrembergsteigerin. Am 22.10.2015 im Europa-Park in Rust, Hotel Colosseo. Persönliche Einladung Ines Papert Extrembergsteigerin Am 22.10.2015 im Europa-Park in Rust, Hotel Colosseo Persönliche Einladung Sehr geehrte Geschäftspartner, alljährlich findet das IT-Security-Forum der datadirect GmbH im

Mehr

gypsilon Kundentage 2015

gypsilon Kundentage 2015 gypsilon Kundentage 2015 Zuckersüße gypsilon Kundentage 2015 Liebe Kunden, liebe Interessenten, liebe Freunde von gypsilon, auch 2015 möchten wir die Tradition fortsetzen und unsere gypsilon Kundentage

Mehr

Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien

Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien 6. November 2013 Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien In diesem Dokument sind die wichtigsten Erkenntnisse aus der Studie zu den kumulativen

Mehr

Zwischenbericht 9 Monate 2012/13

Zwischenbericht 9 Monate 2012/13 Zwischenbericht 9 Monate 2012/13 Analysten-Telefonkonferenz am 13.08.2013 1 Aurubis kann an das sehr gute Ergebnis des Vorjahres nicht anknüpfen 9 Monate GJ 2012/13 9 Monate GJ 2011/12 EBT operativ (Mio.

Mehr

Was steckt drin im Handy? Eine experimentell orientierte Unterrichtseinheit zum Thema Elektroschrott und urban mining

Was steckt drin im Handy? Eine experimentell orientierte Unterrichtseinheit zum Thema Elektroschrott und urban mining Was steckt drin im Handy? Eine experimentell orientierte Unterrichtseinheit zum Thema Elektroschrott und urban mining Bernhard F. Sieve Elsa-Brändström-Schule, Hannover IDN - Fachgebiet Chemiedidaktik

Mehr

Partner der Industrie

Partner der Industrie Partner der Industrie Kundenbezogene Lösungen durch direkten Dialog mit dem Anwender F & E Supply-Chain-Management Hochwertige, geprüfte Materialien Von BEULCO zertifizierte Qualitätslieferanten Einkauf

Mehr

Einladung Fachtag Komplexträger

Einladung Fachtag Komplexträger Einladung Fachtag Komplexträger 1. Juli 2015 Villa Kennedy, Frankfurt am Main FACHTAG Komplexträger Sehr geehrte Damen und Herren, in Einrichtungen von Komplexträgern wird eine Vielfalt branchenspezialisierter

Mehr

RENEWABLE ENERGY INDUSTRY LTD

RENEWABLE ENERGY INDUSTRY LTD RENEWABLE ENERGY INDUSTRY LTD R E NE WAB L E E N E R GY IN D US TR Y LT D Think globally, act locally 4 VORSTELLUNG Die REIND Kft ist ein Mitglied der Helios Firmengruppe Bereits in1952 wurde das erste

Mehr

Karpfenland Aischgrund Newsletter I/2014

Karpfenland Aischgrund Newsletter I/2014 Karpfenland Aischgrund Newsletter I/2014 20.05.2014 Sehr erfolgreich: Unser Start in die Messesaison 2014 Am 30.03.2014 starteten wir gemeinsam mit dem Tourist Office Neustadt a. d. Aisch im Nostalgiebus

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

DEURAG. Das Unternehmen.

DEURAG. Das Unternehmen. . Das Unternehmen. 02 DEurag / impressum / inhalt 03 Inhalt Das Unternehmen 04 Vertriebsphilosophie 06 Anspruch und Kompetenz 08 Produkte und Service 10 Erfolge 12 Standorte 14 Impressum Deutsche Rechtsschutz-Versicherung

Mehr

Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen

Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen Veröffentlichungen der Hamburger Gesellschaft zur Förderung des Versicherungswesens mbh 35 Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen Bearbeitet von Harald Krauß 1.,

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Eröffnung der Nordakademie Graduate School 26. Sept. 2013, 12 Uhr, Dockland, Van-der-Smissen-Str. 9

Eröffnung der Nordakademie Graduate School 26. Sept. 2013, 12 Uhr, Dockland, Van-der-Smissen-Str. 9 Seite 1 von 7 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Eröffnung der Nordakademie Graduate School 26. Sept. 2013, 12 Uhr, Dockland, Van-der-Smissen-Str. 9 Es gilt

Mehr

Herzlich Willkommen zur heutigen Pressekonferenz

Herzlich Willkommen zur heutigen Pressekonferenz Herzlich Willkommen zur heutigen Pressekonferenz Themen 1. Eröffnung und Begrüßung 2. Kooperation Goldschmiede Urban/Bestattung Wien Von der Idee zur Umsetzung Bilder zu den Schmuckstücken 3. Schwerer

Mehr

Investieren Sie sicher in echte Werte! SMH KUNDENINFORMATION. www.smhag.com

Investieren Sie sicher in echte Werte! SMH KUNDENINFORMATION. www.smhag.com SMH KUNDENINFORMATION Investieren Sie sicher in echte Werte! Informieren Sie sich jetzt über unsere einzigartige Strategie zur Wertsicherung. SMH AUF DEN PUNKT GEBRACHT WER WIR SIND UND WAS WIR TUN Unser

Mehr

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Fachkräfte sichern Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung 07.-08. Juli 2015 in Hamburg Sensorik Workshops 2015 Sensorik in Produktentwicklung und Konsumentenforschung Inhalt Mit diesem Workshop soll eine Einführung

Mehr

Hilfe, die bewegt. Eine Information für sozial engagierte Unternehmen und Unternehmer

Hilfe, die bewegt. Eine Information für sozial engagierte Unternehmen und Unternehmer Das Blindenmobil Hilfe, die bewegt Eine Information für sozial engagierte Unternehmen und Unternehmer Helfen Sie uns helfen! Mit unserem kostenlosen Blindenmobil Die Zukunft soll man nicht voraussehen

Mehr

Vereinigung Europäischer Journalisten e.v.

Vereinigung Europäischer Journalisten e.v. Vereinigung Europäischer Journalisten e.v. Karl SCHNITZLER, Vertreter des Präsidenten der Hauptverwaltung in Bayern der Deutschen Bundesbank Liebe Mitglieder und Freunde der Europa-Union, die Europa-Union

Mehr

Herzlich Willkommen! DKM-Forum BiPRO Live Vorträge und Live-Präsentationen. Dortmund, 25. Oktober 2012

Herzlich Willkommen! DKM-Forum BiPRO Live Vorträge und Live-Präsentationen. Dortmund, 25. Oktober 2012 Herzlich Willkommen! DKM-Forum BiPRO Live Vorträge und Live-Präsentationen Dortmund, 25. Oktober 2012 Agenda Übersicht Zeiten Thema 09:15 Prozessoptimierung: Wenn BiPRO in Prozessen steckt - Unternehmen

Mehr

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Peter Bösenberg Société Générale

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Peter Bösenberg Société Générale Rohstoffe Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten Peter Bösenberg Société Générale Rohstoffe - Besonderheiten FTD (03.06.07) Das Metall ist teuer wie nie Denn der kleine Papagei ist ein Grund, warum

Mehr

Einladung zum 2. Bauphysikalischen Frühjahrsforum

Einladung zum 2. Bauphysikalischen Frühjahrsforum Einladung zum 2. Bauphysikalischen Frühjahrsforum Forum mit unabhängigen Experten 11. Februar 2014 in Hannover, Copthorne Hotel 12. Februar 2014 in Hamburg, Gastwerk Hotel 13. Februar 2014 in Kiel, ATLANTIC

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014

stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014 stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014 : Rückblick Stuzubi Köln am 6. September 2014 Gelungene Premiere für die Karrieremesse Stuzubi bald Student oder Azubi in Köln am Samstag, den 6. September

Mehr

Rechtsanwälte. Besonderen Wert legen wir auf ein. Wir sind eine auf ausgewählte Rechts- persönliches Vertrauensverhältnis zu

Rechtsanwälte. Besonderen Wert legen wir auf ein. Wir sind eine auf ausgewählte Rechts- persönliches Vertrauensverhältnis zu Wir sind eine auf ausgewählte Rechts- Besonderen Wert legen wir auf ein gebiete spezialisierte s- persönliches Vertrauensverhältnis zu sozietät. Wir bieten Ihnen eine umfas- unseren Mandanten. Ständige

Mehr

Einladung zum VBS-Fortbildungsseminar

Einladung zum VBS-Fortbildungsseminar Einladung zum VBS-Fortbildungsseminar Köln, den 11.09.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, im Auftrag des 1. Vorsitzenden, Herrn Detlev Löll, lade ich Sie herzlich zur Teilnahme am VBS-Fortbildungsseminar

Mehr

Deutschland sicher im Netz e.v.

Deutschland sicher im Netz e.v. Multiplikatorenprojekt Freie Berufe als Brückenbauer für IT-Sicherheit Neue Wege für mehr IT-Sicherheit: Wie IT-fremde Berufsgruppen KMU nachhaltig sensibilisieren Referent: Steffen Bäuerle Der Verein

Mehr

Protokoll der Sitzung des Handlungsfeldes Bürgerschaftliches Engagement am 31.10.2012 im Sitzungssaal des Landratsamtes

Protokoll der Sitzung des Handlungsfeldes Bürgerschaftliches Engagement am 31.10.2012 im Sitzungssaal des Landratsamtes Protokoll der Sitzung des Handlungsfeldes Bürgerschaftliches Engagement am 31.10.2012 im Sitzungssaal des Landratsamtes Beginn: Ende: 17.30 Uhr 18.55 Uhr Teilnehmer: siehe Anwesenheitsliste TOP 1: Eröffnung

Mehr

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 Die Suche nach Sinn, Halt und Heimat wird den Menschen künftig bestimmen. Prof. Dr. Horst W. Opaschowski, Zukunftswissenschaftler DREIEICH IM FOKUS Liebe Bürgerinnen

Mehr

Marketingstrategien für deutsche Unternehmen bei der Markterschließung in Kasachstan

Marketingstrategien für deutsche Unternehmen bei der Markterschließung in Kasachstan Marketingstrategien für deutsche Unternehmen bei der Markterschließung in Kasachstan 08. September 2014, Frankfurt / Main Zentralasien Ihr Partner in Zentralasien Zentralasien im Überblick (1) Kasachstan

Mehr

Inhalt. Antje Heitkötter. Unterstützung tzung von Fachschulunterricht im Bereich der Betriebswirtschaft und des Rechnungswesens. 1.

Inhalt. Antje Heitkötter. Unterstützung tzung von Fachschulunterricht im Bereich der Betriebswirtschaft und des Rechnungswesens. 1. Unterstützung tzung von Fachschulunterricht im Bereich der Betriebswirtschaft und des Rechnungswesens Neue Ansätze und MöglichkeitenM Antje Heitkötter Dozentin: Antje Heitkötter Folie Nr.: 1 LAND-DATA

Mehr

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM TAGUNG Mittwoch/Donnerstag, 19.-20. November 2008 das programm Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt Der Stifterverband hat 2008

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität.

Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität. Sparkassen-Finanzgruppe Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität. Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Landkreis Göppingen mbh Kompetenznetzwerk Mechatronik BW

Mehr

A1: Der Beginn des modernen Bankwesens

A1: Der Beginn des modernen Bankwesens A1: Der Beginn des modernen Bankwesens a) Kreuze an, wann die Geldwirtschaft ins Rollen kam! Bereits in der Antike Wirtschaft um 1500 Kapitalismus und der Beginn des Bankwesens Ende des Mittelalters a)

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Definition: Kritische Rohstoffe und potentiell kritische Rohstoffe mit Bezug zu Österreich. 7. Mai 2013. Seite 1

Definition: Kritische Rohstoffe und potentiell kritische Rohstoffe mit Bezug zu Österreich. 7. Mai 2013. Seite 1 Definition: Kritische Rohstoffe und potentiell kritische Rohstoffe mit Bezug zu Österreich 7. Mai 2013 Seite 1 Definition kritischer und potentiell kritischer Rohstoffe mit Bezug zu Österreich Der folgende

Mehr

Wieland und die Berufsausbildung

Wieland und die Berufsausbildung Wieland und die Berufsausbildung Lehrstellen werden standortbezogen angeboten: Werk Ulm Verfahrensmechaniker (m/w) Zerspanungsmechaniker (m/w) Kaufmännische Berufe: mit Zusatzqualifikation intern. Wirtschaftsmanagement

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin

Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, am 19. November 2013 findet der nächste Deutsche Arbeitgebertag in Berlin statt.

Mehr

Bochum, 12. Januar 2015. Institut für Energie- und Regulierungsrecht Institut für Arbeitsrecht Berlin und Bochum Gemeinsamer Workshop am 26.

Bochum, 12. Januar 2015. Institut für Energie- und Regulierungsrecht Institut für Arbeitsrecht Berlin und Bochum Gemeinsamer Workshop am 26. InAR Berlin und Bochum c/o Ruhr-Universität Bochum GC 7/138 Universitätsstr. 150 44801 Bochum Per E-Mail c/o Ruhr-Universität Bochum GC 7/138 Universitätsstr. 150 44801 Bochum Telefonnummer/Fax: +49 234

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Immobilienverwalter- & Sachverständigentreff

Immobilienverwalter- & Sachverständigentreff Das Markenzeichen qualifizierter Immobilienberater, Verwalter und Sachverständiger Immobilienverwalter- & Samstag, 23.11.2013 9.00 bis 17.00 Uhr Hotel Barceló City Center Habsburgerring 9-13, 50674 Köln

Mehr

Das Mercedes-Benz Produktionssystem

Das Mercedes-Benz Produktionssystem Firmenseminar der Erfa-Gruppe PIM «Produktions- und Informationsmanagement» Das Mercedes-Benz Produktionssystem Lean Production in der Automobilindustrie www.erfa-pim.ethz.ch Dienstag/Mittwoch, 15./16.

Mehr

M:TRIPS STEP I PRAXISMARKETING NEXT LEVEL MALLORCA 17.07. 20.07.2014. Health AG Edition

M:TRIPS STEP I PRAXISMARKETING NEXT LEVEL MALLORCA 17.07. 20.07.2014. Health AG Edition M:TRIPS STEP I PRAXISMARKETING NEXT LEVEL MALLORCA 17.07. 20.07.2014 Health AG Edition KURZBESCHREIBUNG Die Health AG wird gemeinsam mit der Agentur M:Consult in der Zeit vom 17. 20. Juli ein 3 1/2 -tägiges

Mehr

Energiekosten als Wettbewerbs- nachteil des Standorts. Nordenham. Deutschland. Carl van Dyken. Nordenham, 13. Dezember 2012 1

Energiekosten als Wettbewerbs- nachteil des Standorts. Nordenham. Deutschland. Carl van Dyken. Nordenham, 13. Dezember 2012 1 Energiekosten als Wettbewerbs- Xstrata Zinc nachteil des Standorts Nordenham Deutschland Management Committee Carl van Dyken GmbHon Feb 15th PresentationXstrata JanZink 2012 Nordenham, 13. Dezember 2012

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Der Metallhandel MIT VOLLGAS INS JAHR 2015. Neustrukturierung der Geschäftsstelle. Bildungsoffensive mit der Metall Akademie

Der Metallhandel MIT VOLLGAS INS JAHR 2015. Neustrukturierung der Geschäftsstelle. Bildungsoffensive mit der Metall Akademie Der Metallhandel Verband Deutscher Metallhändler e.v. - Gegründet 1907 - Mitteilungsblatt seit 1948 - Heft 664 - Jan./Februar 2015 MIT VOLLGAS INS JAHR 2015 Neustrukturierung der Geschäftsstelle Bildungsoffensive

Mehr

30. Juni und 1. Juli 2011 nach Essen. Die Tagung beginnt am Donnerstag, den 30. Juni 2011 um 17.00 Uhr mit der Mitgliederversammlung

30. Juni und 1. Juli 2011 nach Essen. Die Tagung beginnt am Donnerstag, den 30. Juni 2011 um 17.00 Uhr mit der Mitgliederversammlung Deutsche Vereinigung für Internationales Steuerrecht Deutsche Landesgruppe der International Fiscal Association (I.F.A.) - Der Generalsekretär - Deutsche Landesgruppe der International Fiscal Association

Mehr

Das Profil der Proximus Versicherung AG

Das Profil der Proximus Versicherung AG Das Profil der Proximus Versicherung AG Auszug aus Proximus 3, Versicherungsbedingungen und Tarife, Stand 24.11.2014 Proximus Versicherung AG - über 125 Jahre Erfahrung PROFIL Konzernstruktur Proximus

Mehr

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere.

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. POLE POSITION Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. VDI: Ihr Sprungbrett für die Zukunft Ingenieure, Naturwissenschaftler, Informatiker mit fast 150.000 Mitgliedern ist der VDI Europas

Mehr

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02 Chemische Bindung locker bleiben Wie halten Atome zusammen? positiv Welche Atome können sich verbinden? power keep smiling Chemische Bindung Die chemischen Reaktionen spielen sich zwischen den Hüllen der

Mehr

Betreff Pressemitteilung Drittes HLI Hamburg Logistik Forum 2012 erfolgreich durchgeführt Hamburger Logistik Institut GmbH Bankverbindung:

Betreff Pressemitteilung Drittes HLI Hamburg Logistik Forum 2012 erfolgreich durchgeführt Hamburger Logistik Institut GmbH Bankverbindung: Hamburger Logistik Institut GmbH Bredowstrasse 20 22113 Hamburg Datum: Telefon: 040 / 5876743 43 Fax: 040 / 5896743 89 email: detlef.aßmus @hli-consulting.de Seite 1 von 5 Betreff Pressemitteilung Drittes

Mehr

Europas erstes Leasingplanspiel by TOPSIM

Europas erstes Leasingplanspiel by TOPSIM Europas erstes Leasingplanspiel by TOPSIM * Die Tochtergesellschaften der Volkswagen Financial Services AG erbringen unter der gemeinsamen Geschäftsbezeichnung Volkswagen Financial Services Bankleistungen

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management im Gesundheitswesen an der Fachhochschule Coburg (SPO M MG) Vom 7. Februar 2005 Auf Grund von Art.6 Abs.1, 72 Abs.1, 81

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

Über den Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.v. (BDP):

Über den Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.v. (BDP): SEKTION RECHTSPSYCHOLOGIE BDP Am Köllnischen Park 2 10179 Berlin Bayrisches Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Fachgespräch Anschrift Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen

Mehr

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen BGBl. II - Ausgegeben am 30. Jänner 2008 - Nr. 39 1 von 11 Allgemeines e für die Annahme von Abfällen Anhang 1 Für die Untersuchung und Beurteilung, ob die e gegebenenfalls nach Maßgabe des 8 eingehalten

Mehr

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08 Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets Risikowarnung 2 Unsere Produkte beinhalten Verlustrisiken und sind nur für erfahrene und risikobereite Anleger geeignet. Beim Trading Account können

Mehr

Recruiting Days. 30. / 31. Oktober 2012

Recruiting Days. 30. / 31. Oktober 2012 Internationale Talente kennen lernen auf den Recruiting Days der am 30. / 31. Oktober 2012 1 Berlin, im März 2012 Einladung zu den Recruiting Days am 30. und 31. Oktober 2012 in Berlin Sehr geehrte Damen

Mehr

2. Steckbrief 2: Welches Metall verbirgt sich hinter dem folgenden Steckbrief?

2. Steckbrief 2: Welches Metall verbirgt sich hinter dem folgenden Steckbrief? Moodle-Kurs: Metalle Test: Gebrauchsmetalle (Block 2) 1. Steckbrief 1: Welches Metall verbirgt sich hinter dem folgenden Steckbrief? Das gesuchte Metall ist ein silberglänzendes Leichtmetall. An seiner

Mehr

-1- Da wären die Elemente: Nr. 13 Aluminium, Al Nr. 47 Silber, Ag (lat. Argentum) Nr. 79 Gold, Au (lat. Aurum) -2-

-1- Da wären die Elemente: Nr. 13 Aluminium, Al Nr. 47 Silber, Ag (lat. Argentum) Nr. 79 Gold, Au (lat. Aurum) -2- -1- Da wären die Elemente: Nr. 13 Aluminium, Al Nr. 47 Silber, Ag (lat. Argentum) Nr. 79 Gold, Au (lat. Aurum) Actinium, Ac kommt in der Natur nur in Spuren vor. Americium, Am gehört zu den Actiniden und

Mehr

innovativ global gemeinsam. gemeinsam. innovativ. global. global. GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld

innovativ global gemeinsam. gemeinsam. innovativ. global. global. GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld isin-code: de0005878003 wertpapierkennnummer (wkn): 587800 Lebensläufe der Kandidaten für die Wahl in den Aufsichtsrat wissen werte gemeinsam. stärke gemeinsam.

Mehr

Erfolgsfaktoren im internationalen Wettbewerb Helmut Wieser. 13. CIS Controlling Insights Steyr 21. November 2014, FH Steyr

Erfolgsfaktoren im internationalen Wettbewerb Helmut Wieser. 13. CIS Controlling Insights Steyr 21. November 2014, FH Steyr Erfolgsfaktoren im internationalen Wettbewerb Helmut Wieser 13. CIS Controlling Insights Steyr 21. November 2014, FH Steyr Internationale Erfahrung Lebensmittelpunkte USA, New York Österreich Venezuela

Mehr

Einladung. Compliance aktuell: Prävention und Krisenmanagement. Kartellrecht und Antikorruption im Fokus

Einladung. Compliance aktuell: Prävention und Krisenmanagement. Kartellrecht und Antikorruption im Fokus Einladung Compliance aktuell: Prävention und Krisenmanagement Kartellrecht und Antikorruption im Fokus Immer wieder auftretende Fälle von Korruption und Kartellabsprachen haben Compliance also die Ein

Mehr

Deutscher Vermögensverwaltertag

Deutscher Vermögensverwaltertag 28. November 2014 Deutscher Vermögensverwaltertag InterContinental Düsseldorf Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, die Branche der unabhängigen Vermögensverwalter hat sich am deutschen Markt als Alternative

Mehr

CHARTA FÜR ORGANISATOREN 2014

CHARTA FÜR ORGANISATOREN 2014 CHARTA FÜR ORGANISATOREN 2014 26 Jahre Kampf gegen seltene genetische Krankheiten Am 14. März 2014 vom Stiftungsrat validiert Einleitung Dank der grossartigen Arbeit, die von den ehrenamtlichen Helfern

Mehr

Informationskompetenz - Was macht die Bibliothek der Universität Konstanz?

Informationskompetenz - Was macht die Bibliothek der Universität Konstanz? Informationskompetenz - Was macht die Bibliothek der Universität Konstanz? Vortrag im Rahmen der Weiterbildung zum Thema Informationskompetenz Oberwolfach, 24.-28. Oktober 2005 Überblick 1. Die Ausgangssituation

Mehr

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio ROHSTOFFE für Ihr Portfolio September 2009 Rohstoffe für Ihr Portfolio Rohstoffe ideale Beimischung für ein diversifiziertes Portfolio Bedeutung von Rohstoffen für Investoren Die Portfoliotheorie ist die

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

DeutscherAnwaltVerein Arbeitsgemeinschaft der Syndikusanwälte. Arbeitsgemeinschaft der Syndikusanwälte im DeutschenAnwaltVerein e.v.

DeutscherAnwaltVerein Arbeitsgemeinschaft der Syndikusanwälte. Arbeitsgemeinschaft der Syndikusanwälte im DeutschenAnwaltVerein e.v. Arbeitsgemeinschaft der Syndikusanwälte im DeutschenAnwaltVerein e.v. EINLADUNG 11. Syndikusanwaltstag 4. und 5. November 2004 Berlin Neues Haus Neues Format Grand Hotel Esplanade Berlin, Lützowufer 15,

Mehr

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz.

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz. Bundesverband Deutscher Internet-Portale e.v. Brehmstraße 40, D-30173 Hannover Telefon (0511) 168-43039 Telefax 590 44 49 E-mail info@bdip.de Web www.bdip.de An Städte, Gemeinden und Landkreise, Portaldienstleister

Mehr

Neue Wege für die dentale Aus- und Fortbildung Forschung und Didaktik

Neue Wege für die dentale Aus- und Fortbildung Forschung und Didaktik Neue Wege für die dentale Aus- und Fortbildung Forschung und Didaktik Forschung und Didaktik auf neuestem Stand des Wissens Erst bestmögliche Aus- und Fortbildung von Zahnärzten und Zahntechnikern schaffen

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

Text Anhang 1. Grenzwerte für die Annahme von Abfällen

Text Anhang 1. Grenzwerte für die Annahme von Abfällen Kurztitel Deponieverordnung 2008 Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 39/2008 zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 104/2014 /Artikel/Anlage Anl. 1 Inkrafttretensdatum 01.06.2014 Text Anhang 1 Allgemeines e für

Mehr

Klein und zuverlässig, diese beiden Anforderungen muss die Steuerungstechnik. bei Motorrädern der Spitzenklasse meistern, erklärt Jürgen

Klein und zuverlässig, diese beiden Anforderungen muss die Steuerungstechnik. bei Motorrädern der Spitzenklasse meistern, erklärt Jürgen Starrflex-Leiterplatte legt sich zuverlässig in jede Kurve Motorradsport stellt an Technik und Material die höchsten Anforderungen: rasantes Tempo, extreme Lastwechsel in Kurven, Seite 1 von 5 hochsommerliche

Mehr

Hochschulzertifikat Social Media Manager im Spitzensport

Hochschulzertifikat Social Media Manager im Spitzensport Hochschulzertifikat Social Media Manager innovativ praxisnah anwendungsorientiert Ihr Wissensvorsprung und Ihre Handlungskompetenz als professioneller Social Media Manager 2 Mit den sozialen Netzwerken

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v.

ELSA Alumni Deutschland e.v. ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2011 [EAD-Newsletter Oktober 2011] Liebe EAD-Mitglieder, liebe Ehemalige, im Oktober-Newsletter findet ihr die folgenden Themen: Berichte über vergangene

Mehr

Der Kongress. Sehr geehrte Damen und Herren,

Der Kongress. Sehr geehrte Damen und Herren, Vertriebskongress der Druck- und Medienbranche Top-Speaker geben Impulse und stellen Tools für Ihren erfolgreichen Vertrieb vor. 29. Oktober 2015 in Düsseldorf. Der Kongress Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Wie funktioniert der Metallhandel?

Wie funktioniert der Metallhandel? Metallhandel Wie funktioniert der Metallhandel? Holger Biedermann, Udo Meynerts und Rüdiger Deike 1. Das Recycling von Metallen...290 1.1. Industriemetalle...290 1.2. Nebenmetalle/Minor Metals...293 1.3.

Mehr

Das Tagesseminar speziell für Elektrofachplaner

Das Tagesseminar speziell für Elektrofachplaner Das Tagesseminar speziell für Elektrofachplaner Fachplaner projektieren Elektroanlagen aller Art und treffen Entscheidungen, die erheblichen Einfluss auf die Auswahl der Komponenten für eine neue Elektro-Anlage

Mehr