Tutorial zu WS-BPEL. Veranstaltung: Entwicklung verteilter Softwaresysteme mit Webservices im Sommersemester 2008

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tutorial zu WS-BPEL. Veranstaltung: Entwicklung verteilter Softwaresysteme mit Webservices im Sommersemester 2008"

Transkript

1 Tutorial zu WS-BPEL Veranstaltung: Entwicklung verteilter Softwaresysteme mit Webservices im Sommersemester 2008 Universität Hamburg Department Informatik Arbeitsbereich VSIS Gruppe 01: Johannes Kuhlmann, Matthias Meiners, André Monsees, Lars Scharrenberg Stand: 16. Juni 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Beispiel: Der Kauf einer Aktie als BPEL Prozess Der Anfang Anfrage empfangen und Konto holen Lastschrift durchführen und prüfen Aktien kaufen und Antwort zurücksenden Die dazugehörige WSDL Quellen 9 1

2 2 BEISPIEL: DER KAUF EINER AKTIE ALS BPEL PROZESS Tutorial: WS-BPEL 1 Einführung WS BPEL kurz für Business Process Execution Language for Web Services ist eine XML basierte Sprache zur Orchestrierung von Webservices. Sie soll es ermöglichen, Geschäftsprozesse abzubilden. Die Sprache hat drei Sprachkomponenten, die jeweils durch verschiedene XML Sprachen umgesetzt werden: Programmlogik: BPEL Datentypen: XSD Input/Output: WSDL Orchestrierung bedeutet, dass an einer zentralen Stelle eine ausführbare Prozessbeschreibung vorliegt. Diese Stelle interagiert mit Webservices, um im Rahmen eines Geschäftsprozesses ein Geschäftsresultat zu erzielen, und wird im Allgemeinen Process Engine genannt. Bei einer Anfrage aus dem Netzwerk erzeugt die Process Engine aus der ausführbaren Prozessbeschreibung eine Prozessinstanz, die dann möglicherweise für mehrere Anfragen verwendet wird, bis sie nicht mehr benötigt wird. 2 Beispiel: Der Kauf einer Aktie als BPEL Prozess Für dieses Tutorial wird noch einmal das Beispiel aus dem Vortrag aufgegriffen, in dem der Kauf einer Aktie aus Sicht des Depots durch einen BPEL Prozess abgebildet werden soll. Dazu muss das Depot mit allen anderen Komponenten, also dem Benutzer, der Bank und dem Informationsservice, interagieren. Der Prozess läuft in etwa so ab, wie er im Vortrag vorgestellt wurde. Dabei werden hier aber die leer gelassenen Felder ausgefüllt und einige Fehlerfälle abgefangen. Wir können allerdings nicht sagen, dass der Prozess so, wie er hier gegeben ist, einwandfrei läuft, aber er sollte eine gute Vorlage sein. 2.1 Der Anfang Zunächst wird das Dokument so eingeleitet, wie ein normales XML Dokument immer eingeleitet wird. Zusätzlich wird dem Prozess ein Name und ein Namespace gegeben und die verwendeten Namensräume werden definiert. Diese Namensräume beziehen sich hauptsächlich auf die verwendeten Services (Bank, Informationsservice) und das Depot, da daraus die Beschreibung der Schnittstelle und Faults genommen wird. Listing 1: Prozess definieren 1 <?xml version= 1. 0 encoding= UTF 8?> 2 <bpws:process exitonstandardfault= yes name= KaufeAktie 3 s u p p r e s s J o i n F a i l u r e= yes targetnamespace= h t t p : // bpel. depot. v s i s. org 4 xmlns:bpws= h t t p : // docs. o a s i s open. org / wsbpel /2.0/ p r o c e s s / e x e c u t a b l e 5 xmlns:ns= h t t p : // wsdl. bpel. depot. v s i s. org 6 xmlns:ns0= h t t p : // b a n k s e r v i c e. v s i s. org 7 xmlns:ns1= h t t p : //www. w3. org /2001/XMLSchema 2

3 Tutorial: WS-BPEL 2 BEISPIEL: DER KAUF EINER AKTIE ALS BPEL PROZESS 8 xmlns:ns2= h t t p : // depot. v s i s. org 9 xmlns:ns3= h t t p : // d e p o t s e r v i c e. v s i s. org 10 xmlns:ns4= h t t p : //bank. v s i s. org 11 xmlns:ns5= h t t p : // i n f s e r v. v s i s. org > Als nächstes werden einige Strukturen importiert, die benötigt werden. In diesem Fall werden die WSDLs und die XSDs benötigt. Die,,KaufeAktie.wsdl enthält die Definitionen der Partner Link Types, die bei der Definition der Partner Links benötigt werden. Diese WSDL Datei wird unten weiter vorgestellt. Listing 2: Importe 12 <bpws:import importtype= h t t p : // schemas. xmlsoap. org / wsdl / 13 l o c a t i o n=.. / BankService /WebContent/WEB INF/ wsdl / BankService. wsdl 14 namespace= h t t p : // b a n k s e r v i c e. v s i s. org /> 15 <bpws:import importtype= h t t p : // schemas. xmlsoap. org / wsdl / 16 l o c a t i o n=.. / I n f o r m a t i o n S e r v i c e /WebContent/WEB INF/ wsdl / invserv. wsdl 17 namespace= h t t p : // i n f s e r v. v s i s. org /> 18 <bpws:import importtype= h t t p : // schemas. xmlsoap. org / wsdl / 19 l o c a t i o n=.. / DepotService /WebContent/WEB INF/ wsdl / DepotService. wsdl 20 namespace= h t t p : // d e p o t s e r v i c e. v s i s. org /> 21 <bpws:import importtype= h t t p : //www. w3. org /2001/XMLSchema 22 l o c a t i o n=.. / DepotService /WebContent/WEB INF/ wsdl / depot. xsd 23 namespace= h t t p : // depot. v s i s. org /> 24 <bpws:import importtype= h t t p : //www. w3. org /2001/XMLSchema 25 l o c a t i o n=.. / BankService /WebContent/WEB INF/ wsdl /bank. xsd 26 namespace= h t t p : //bank. v s i s. org /> 27 <bpws:import importtype= h t t p : //www. w3. org /2001/XMLSchema 28 l o c a t i o n=.. / DepotService /WebContent/WEB INF/ wsdl / depot. xsd 29 namespace= h t t p : // depot. v s i s. org /> 30 <bpws:import importtype= h t t p : // schemas. xmlsoap. org / wsdl / 31 namespace= h t t p : // bpel. depot. v s i s. o r g A r t i f a c t s /> 32 <bpws:import importtype= h t t p : // schemas. xmlsoap. org / wsdl / 33 l o c a t i o n= KaufeAktie. wsdl 34 namespace= h t t p : // wsdl. bpel. depot. v s i s. org /> Dann werden die Partner Links definiert, die die Verbindungen zwischen dem Prozess und den Services beschreiben. Dabei wird auch festgelegt, welche Rolle der Prozess einnimmt. 35 <bpws:partnerlinks> Listing 3: Partner Links 36 <bpws:partnerlink myrole= Kaeufer name= I n f o r m a t i o n s d i e n s t 37 partnerlinktype= ns:informationsdienstplt /> 38 <bpws:partnerlink myrole= Kaeufer name= Bank 39 partnerlinktype= ns:bankplt /> 40 <bpws:partnerlink myrole= Depot name= C l i e n t 41 partnerlinktype= ns:depotplt /> 42 </ bpws:partnerlinks> Zuletzt bevor der eigentliche Prozess beginnt müssen noch ein paar Variablen definiert werden, die im weiteren Prozess benötigt werden. Auch eine Fault Nachricht wird hier definiert, damit sie später geworfen werden kann. 3

4 2 BEISPIEL: DER KAUF EINER AKTIE ALS BPEL PROZESS Tutorial: WS-BPEL 43 <b p w s : v a r i a b l e s> Listing 4: Variablendefinitionen 44 <b p w s : v a r i a b l e element= ns2:auftragkaufen name= a u f t r a g /> 45 <b p w s : v a r i a b l e element= ns4:konto name= konto /> 46 <b p w s : v a r i a b l e element= ns4:kontoanfrage name= kontoanfrage /> 47 <b p w s : v a r i a b l e element= ns5:inbuymessage name= kaufauftrag /> 48 <b p w s : v a r i a b l e element= ns5:outbuymessage name= kaufergebnis /> 49 <b p w s : v a r i a b l e element= n s 4 : L a s t s c h r i f t name= l a s t s c h r i f t /> 50 <b p w s : v a r i a b l e element= n s 4 : b o o l name= l a s t s c h r i f t E r g e b n i s /> 51 <b p w s : v a r i a b l e element= ns2:auftragkaufen name= e r g e b n i s /> 52 <b p w s : v a r i a b l e messagetype= ns3:faultmessagekontonichtgedeckt 53 name= nichtgedecktfault /> 54 </ b p w s : v a r i a b l e s> 2.2 Anfrage empfangen und Konto holen Hier beginnt der eigentliche Prozess. Da er aus mehreren Activities zusammengesetzt werden soll, wird zunächst mit einer sequence begonnen, die die weiteren Schritte zusammenfasst. Danach wird der Prozess mit einem receive eingeleitet. Es wird also eine Anfrage empfangen, die den Prozess anstößt. createinstance= yes gibt dabei an, dass der Prozess neu instanziiert werden soll, wenn solch eine Nachricht eingeht. 55 <bpws:sequence> Listing 5: Anfrage annehmen 56 <b p w s : r e c e i v e c r e a t e I n s t a n c e= yes name= Receive 57 o p e r a t i o n= kaufen partnerlink= C l i e n t 58 porttype= ns3:depotserviceporttype v a r i a b l e= a u f t r a g /> Anschließend wird eine Anfrage an den Bank Webservice gestellt, um von diesem die Daten über das Konto zu erhalten, das für den Kauf der Aktie belastet werden soll. Um die Anfrage zu erstellen, werden die benötigten Daten aus der Variable aufrag, die das Depot (also dieser Prozess) erhalten hat, in die Variable kontoanfrage vom Typ Kontoanfrage kopiert, die dann anschließend mit invoke an den Bank Webservice geschickt wird. Listing 6: Konto holen 59 <bpws:assign name= Kontoanfrage e r s t e l l e n v a l i d a t e= no > 60 <bpws: copy> 61 <bpws:from v a r i a b l e= a u f t r a g > 62 <bpws:query 63 querylanguage= u r n : o a s i s : n a m e s : t c : w s b p e l : 2. 0 : s u b l a n g : x p a t h 1. 0 > 64 <! [CDATA[ / konto / ktonr ] ]></ bpws:query> 65 </ bpws: from> 66 <bpws:to v a r i a b l e= kontoanfrage > 67 <bpws:query 68 querylanguage= u r n : o a s i s : n a m e s : t c : w s b p e l : 2. 0 : s u b l a n g : x p a t h 1. 0 > 69 <! [CDATA[ / ns4:kontonummer ] ]></ bpws:query> 70 </ bpws:to> 71 </ bpws: copy> 72 <bpws: copy> 4

5 Tutorial: WS-BPEL 2 BEISPIEL: DER KAUF EINER AKTIE ALS BPEL PROZESS 73 <bpws:from v a r i a b l e= a u f t r a g > 74 <bpws:query 75 querylanguage= u r n : o a s i s : n a m e s : t c : w s b p e l : 2. 0 : s u b l a n g : x p a t h 1. 0 > 76 <! [CDATA[ / konto / b l z ] ]></ bpws:query> 77 </ bpws: from> 78 <bpws:to v a r i a b l e= kontoanfrage > 79 <bpws:query 80 querylanguage= u r n : o a s i s : n a m e s : t c : w s b p e l : 2. 0 : s u b l a n g : x p a t h 1. 0 > 81 <! [CDATA[ / n s 4 : B a n k l e i t z a h l ] ]></ bpws:query> 82 </ bpws:to> 83 </ bpws: copy> 84 <bpws: copy> 85 <bpws: from> 86 <b p w s : l i t e r a l>testpassword : )</ b p w s : l i t e r a l> 87 </ bpws: from> 88 <bpws:to v a r i a b l e= kontoanfrage > 89 <bpws:query 90 querylanguage= u r n : o a s i s : n a m e s : t c : w s b p e l : 2. 0 : s u b l a n g : x p a t h 1. 0 > 91 <! [CDATA[ / ns4:passwort ] ]></ bpws:query> 92 </ bpws:to> 93 </ bpws: copy> 94 </ bpws:assign> 95 <bpws:invoke i n p u t V a r i a b l e= kontoanfrage 96 name= I n v o k e : Konto holen o p e r a t i o n= Gib Konto 97 outputvariable= konto partnerlink= Bank 98 porttype= ns0:bankserviceporttype /> Die Antwort des Bank Webservices wird dahingehend ausgewertet, ob mit dem aktuellen Kontostand die geforderten Aktien bezahlt werden können. Der Preis der Aktien ergibt sich aus der Anfrage an den Prozess, die den Einzelpreis einer Aktie und die Anzahl der zu kaufenden Aktien enthält. Wenn nicht genug Geld auf dem Konto ist, wird mit throw ein Fault zurückgeworfen. 99 <b p w s : i f name= Checke Kontostand > Listing 7: Ist auf dem Konto genug Geld? 100 <bpws:throw faultname= faultmessagekontonichtgedeckt 101 f a u l t V a r i a b l e= nichtgedecktfault name= Throw /> 102 <bpws:condition> 103 <! [CDATA[ $ a u f t r a g / n s 2 : a n z a h l $ a u f t r a g / n s 2 : a k t i e / n s 2 : r a t e 104 > $ konto / ns4:centsaldo ] ]></ bpws:condition> 105 </ b p w s : i f> 2.3 Lastschrift durchführen und prüfen Jetzt soll das Geld, das für den Kauf der geforderten Aktien benötigt wird, in Form einer Lastschrift vom gegebenen Konto abgebucht werden. Vielleicht wäre es sinnvoller, erst die Aktien zu kaufen und dann das Geld abzubuchen, da man dann auf jedenfall den aktuellen Preis der Aktien verwenden würde. Mit der Variante, erst die Lastschrift durchzuführen und dann die Aktien zu kaufen, verwendet man zwar eventuell einen veralteten Preis, aber man kann sicher gehen, dass der ganze Betrag vom Konto abgebucht 5

6 2 BEISPIEL: DER KAUF EINER AKTIE ALS BPEL PROZESS Tutorial: WS-BPEL werden kann. Jede Variante hat also ihre Vor- und Nachteile. Die Lastschrift wird also zunächst einmal erstellt, indem aus dem oben vom Bank Webservice erhaltenen Konto die Kontonummer und Bankleitzahl in eine Lastschrift kopiert werden. Danach wird noch der abzuziehende Betrag berechnet (Anzahl mal Preis pro Aktie) und in die Lastschrift eingetragen. Dann wird diese Lastschrift an den Bank Webservice gesendet. Listing 8: Geld abbuchen 106 <bpws:assign name= L a s t s c h r i f t e r s t e l l e n v a l i d a t e= no > 107 <bpws: copy> 108 <bpws:from v a r i a b l e= konto > 109 <bpws:query 110 querylanguage= u r n : o a s i s : n a m e s : t c : w s b p e l : 2. 0 : s u b l a n g : x p a t h 1. 0 > 111 <! [CDATA[ / ns4:kontonummer ] ]></ bpws:query> 112 </ bpws: from> 113 <bpws:to v a r i a b l e= l a s t s c h r i f t > 114 <bpws:query 115 querylanguage= u r n : o a s i s : n a m e s : t c : w s b p e l : 2. 0 : s u b l a n g : x p a t h 1. 0 > 116 <! [CDATA[ / ns4:kontonummer ] ]></ bpws:query> 117 </ bpws:to> 118 </ bpws: copy> 119 <bpws: copy> 120 <bpws:from v a r i a b l e= konto > 121 <bpws:query 122 querylanguage= u r n : o a s i s : n a m e s : t c : w s b p e l : 2. 0 : s u b l a n g : x p a t h 1. 0 > 123 <! [CDATA[ / n s 4 : B a n k l e i t z a h l ] ]></ bpws:query> 124 </ bpws: from> 125 <bpws:to v a r i a b l e= l a s t s c h r i f t > 126 <bpws:query 127 querylanguage= u r n : o a s i s : n a m e s : t c : w s b p e l : 2. 0 : s u b l a n g : x p a t h 1. 0 > 128 <! [CDATA[ / n s 4 : B a n k l e i t z a h l ] ]></ bpws:query> 129 </ bpws:to> 130 </ bpws: copy> 131 <bpws: copy> 132 <bpws: from> 133 <! [CDATA[ $ a u f t r a g / n s 2 : a n z a h l $ a u f t r a g / n s 2 : a k t i e / n s 2 : r a t e ] ]> 134 </ bpws: from> 135 <bpws:to v a r i a b l e= l a s t s c h r i f t > 136 <bpws:query 137 querylanguage= u r n : o a s i s : n a m e s : t c : w s b p e l : 2. 0 : s u b l a n g : x p a t h 1. 0 > 138 <! [CDATA[ / ns4:centbetrag ] ]></ bpws:query> 139 </ bpws:to> 140 </ bpws: copy> 141 </ bpws:assign> 142 <bpws:invoke i n p u t V a r i a b l e= l a s t s c h r i f t 143 name= I n v o k e : L a s t s c h r i f t o p e r a t i o n= L a s t s c h r e i b e n 144 outputvariable= l a s t s c h r i f t E r g e b n i s partnerlink= Bank 145 porttype= ns0:bankserviceporttype /> Das Ergebnis vom Aufruf des Bank Webservice wird als nächstes überprüft. Wenn der Betrag nicht abgebucht werden konnte, liefert der Service false zurück und es wird ein Fault zurückge- 6

7 Tutorial: WS-BPEL 2 BEISPIEL: DER KAUF EINER AKTIE ALS BPEL PROZESS worfen. Listing 9: War das Konto gedeckt? 146 <b p w s : i f name= Checke L a s t s c h r i f t e r g e b n i s > 147 <bpws:throw faultname= ns2:faultmessagekontonichtgedeckt 148 f a u l t V a r i a b l e= nichtgedecktfault name= Throw /> 149 <bpws:condition> 150 <! [CDATA[ $ l a s t s c h r i f t E r g e b n i s / bool!= true ( ) ] ]> 151 </ bpws:condition> 152 </ b p w s : i f> 2.4 Aktien kaufen und Antwort zurücksenden Nachdem das Geld bereits abgebucht worden ist, können jetzt die Aktien tatsächlich beim Informationsdienst gekauft werden. Dazu wird erstmal wieder eine Anfrage erstellt. In diesem Fall ist es der Kaufauftrag, der die vom Informationsdienst benötigten Daten enthält. Es werden also die WKN und die Anzahl in den Auftrag kopiert, der dann an den Informationsdienst geschickt wird. Listing 10: Aktien kaufen 153 <bpws:assign name= Kaufanfrage s e t z e n v a l i d a t e= no > 154 <bpws: copy> 155 <bpws:from v a r i a b l e= a u f t r a g > 156 <bpws:query 157 querylanguage= u r n : o a s i s : n a m e s : t c : w s b p e l : 2. 0 : s u b l a n g : x p a t h 1. 0 > 158 <! [CDATA[ / a k t i e /wkn ] ]></ bpws:query> 159 </ bpws: from> 160 <bpws:to v a r i a b l e= kaufauftrag > 161 <bpws:query 162 querylanguage= u r n : o a s i s : n a m e s : t c : w s b p e l : 2. 0 : s u b l a n g : x p a t h 1. 0 > 163 <! [CDATA[ / wkn ] ]></ bpws:query> 164 </ bpws:to> 165 </ bpws: copy> 166 <bpws: copy> 167 <bpws:from v a r i a b l e= a u f t r a g > 168 <bpws:query 169 querylanguage= u r n : o a s i s : n a m e s : t c : w s b p e l : 2. 0 : s u b l a n g : x p a t h 1. 0 > 170 <! [CDATA[ / anzahl ] ]></ bpws:query> 171 </ bpws: from> 172 <bpws:to v a r i a b l e= kaufauftrag > 173 <bpws:query 174 querylanguage= u r n : o a s i s : n a m e s : t c : w s b p e l : 2. 0 : s u b l a n g : x p a t h 1. 0 > 175 <! [CDATA[ / quantity ] ]></ bpws:query> 176 </ bpws:to> 177 </ bpws: copy> 178 </ bpws:assign> 179 <bpws:invoke i n p u t V a r i a b l e= kaufauftrag name= I nvoke: Kauf 180 o p e r a t i o n= buy outputvariable= kaufergebnis 181 partnerlink= I n f o r m a t i o n s d i e n s t 7

8 2 BEISPIEL: DER KAUF EINER AKTIE ALS BPEL PROZESS Tutorial: WS-BPEL 182 porttype= ns5:informationserviceporttype /> Die Antwort des Informationsdiensts wird jetzt nicht mehr ausgewertet und abschließend wird dem Aufrufer also dem Client mit reply eine Antwort auf das eingängliche receive übermittelt. Listing 11: Antwort übermitteln 183 <bpws:reply name= Reply o p e r a t i o n= kaufen partnerlink= C l i e n t 184 porttype= ns3:depotserviceporttype v a r i a b l e= a u f t r a g /> Zu guter Letzt wird noch die zum Anfang des Prozesses begonnene Sequenz geschlossen und der Prozess wird auch abgeschlossen. 185 </ bpws:sequence> 186 </ bpws:process> Listing 12: Prozess abschließen 2.5 Die dazugehörige WSDL Zur oben aufgeführten Prozessbeschreibung gehört noch eine WSDL, die die Partner Link Types definiert. Diese Typen bauen auf den Port Types auf, die schon in den WSDLs der einzelnen Webservices gefunden werden. Allerdings werden zusätzlich noch die möglichen Rollen definiert. Hier wird jeweils nur eine Rolle angegeben, die dann vom Depot (also dem Prozess) eingenommen wird. Die Datei wird wie eine normale WSDL eingeleitet: Listing 13: Einleitung der WSDL 1 <?xml version= 1. 0 encoding= UTF 8 standalone= no?> 2 <d e f i n i t i o n s xmlns:plnk= h t t p : // docs. o a s i s open. org / wsbpel /2.0/ plnktype 3 xmlns:tns= h t t p : // bpel. depot. v s i s. o r g A r t i f a c t s 4 xmlns:vprop= h t t p : // docs. o a s i s open. org / wsbpel /2.0/ varprop 5 xmlns:wsdl= h t t p : // i n f s e r v. v s i s. org 6 xmlns:wsdl1= h t t p : // b a n k s e r v i c e. v s i s. org 7 xmlns:wsdl2= h t t p : // d e p o t s e r v i c e. v s i s. org name= KaufeAktie 8 targetnamespace= h t t p : // wsdl. bpel. depot. v s i s. org 9 xmlns= h t t p : // schemas. xmlsoap. org / wsdl / > Anschließend werden die angesprochenen Typen definiert. Listing 14: Partner Link Types 10 <plnk:partnerlinktype name= InformationsdienstPLT > 11 <p l n k : r o l e name= Kaeufer 12 porttype= wsdl:informationserviceporttype /> 13 </ plnk:partnerlinktype> 14 <plnk:partnerlinktype name= BankPLT > 15 <p l n k : r o l e name= Kaeufer porttype= wsdl1:bankserviceporttype /> 16 </ plnk:partnerlinktype> 17 <plnk:partnerlinktype name= DepotPLT > 18 <p l n k : r o l e name= Depot porttype= wsdl2:depotserviceporttype /> 19 </ plnk:partnerlinktype> 8

9 Tutorial: WS-BPEL 3 QUELLEN Dann müssen noch die WSDLs der Webservices importiert werden, da sich die Partner Link Types oben ja auf diese beziehen, und die Definitionen müssen abgeschlossen werden. 20 <import Listing 15: WSDLs importieren 21 l o c a t i o n=.. / I n f o r m a t i o n S e r v i c e /WebContent/WEB INF/ wsdl / invserv. wsdl 22 namespace= h t t p : // i n f s e r v. v s i s. org /> 23 <import 24 l o c a t i o n=.. / BankService /WebContent/WEB INF/ wsdl / BankService. wsdl 25 namespace= h t t p : // b a n k s e r v i c e. v s i s. org /> 26 <import 27 l o c a t i o n=.. / DepotService /WebContent/WEB INF/ wsdl / DepotService. wsdl 28 namespace= h t t p : // d e p o t s e r v i c e. v s i s. org /> 29 </ d e f i n i t i o n s> 3 Quellen OASIS Standardisierungsgremium: home.php?wg abbrev=wsbpel Allgemeine Dokumente: Process Execution Language html/tutorials/wsbpel tut.html 9

Web Services Composition (BPWS4J )

Web Services Composition (BPWS4J ) Web Services Composition (BPWS4J ) Hager Markus, Kober Christoph, Linde Kai, Ott Florian, Erdmann Dennis Programmierung verteilter Systeme Lab Institut für Informatik Universität Augsburg Universitätsstraße

Mehr

Vertiefte Grundlagen Graphentheorie

Vertiefte Grundlagen Graphentheorie Bauinformatik Vertiefte Grundlagen Graphentheorie 6. Semester 9. Übung BPEL Webservice-Orchestrierung i Technische Umsetzung am Beispiel Biegespannung eines Einfeldträgers Nürnberger Str. 31a 2. OG, Raum

Mehr

POIS-Praktikum 2007. Prozessimplementierung, RosettaNet PIPs 3A

POIS-Praktikum 2007. Prozessimplementierung, RosettaNet PIPs 3A POIS-Praktikum 2007 Prozessimplementierung, RosettaNet PIPs 3A Manuel Blechschmidt, David Foerster, Michael Leben, Mike Nagora, Jonas Rogge, Paul Römer Gliederung 2 Einleitung Was war unsere Aufgabe? Was

Mehr

9. Business Process Execution Language

9. Business Process Execution Language 1 9. Business Process Execution Language Beobachtung: häufige Änderungen der Geschäftsprozesse dies erfordert leichte und schnelle Software-Anpassung Idee: Software in (Web-)Services gliedern ( SOA) diese

Mehr

Business Process Execution Language for Web Services (BPEL4WS)

Business Process Execution Language for Web Services (BPEL4WS) Hauptseminar und Vorlesung Web Services WS 2003/04 Business Process Execution Language for Web Services (BPEL4WS) Patrick Sauter 2/17 Vortrag - Überblick Definition, Zielsetzung und Allgemeines einfacher

Mehr

Business Process Execution Language. Christian Vollmer <christian.vollmer@udo.edu> Oliver Garbe <oliver.garbe@udo.edu>

Business Process Execution Language. Christian Vollmer <christian.vollmer@udo.edu> Oliver Garbe <oliver.garbe@udo.edu> Business Process Execution Language Christian Vollmer Oliver Garbe Aufbau Was ist BPEL? Wofür ist BPEL gut? Wie funktioniert BPEL? Wie sieht BPEL aus?

Mehr

BPEL. Business Process Execution Language. Andre Rein. 21. August 2010. Serviceorientierte Architekturen

BPEL. Business Process Execution Language. Andre Rein. 21. August 2010. Serviceorientierte Architekturen Business Process Execution Language Serviceorientierte Architekturen 21. August 2010 Inhalt 1 Einführung Allgemeine Beschreibung von Geschichtliches 2 Probleme Lösungen 3 process partner links sequence/receive/reply

Mehr

Möglichkeiten der Orchestrierung von Grid Web Services mit BPEL. Uschi Beck Marko Brosowski

Möglichkeiten der Orchestrierung von Grid Web Services mit BPEL. Uschi Beck Marko Brosowski Möglichkeiten der Orchestrierung von Grid Web Services mit BPEL Uschi Beck Marko Brosowski Gliederung Motivation BPEL Entstehung/Ziele ein kurzes Beispiel Basiskonzepte Probleme BPEL Engines BPEL im Grid

Mehr

Bachelorarbeit. Modellierung interaktiver Web Service Workflows. Thema: Benjamin Koch. von

Bachelorarbeit. Modellierung interaktiver Web Service Workflows. Thema: Benjamin Koch. von Bachelorarbeit Thema: Modellierung interaktiver Web Service Workflows von Benjamin Koch Gliederung Beispiel Interaktive Workflows Komponenten o BPEL o Web Service o Web-Interface o Eclipse-Plugin Vorführung

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung mit BPEL

Geschäftsprozessmodellierung mit BPEL Hochschule RheinMain University of Applied Sciences Wiesbaden Rüsselsheim Geisenheim Geschäftsprozessmodellierung mit BPEL Seminararbeit des Masterstudiengangs Informatik Seminarleiter: Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Seminar E-Services WS 02/03 BPEL4WS. Business Process Execution Language for Web Services. Mirwais Turjalei SES 02 BPEL4WS

Seminar E-Services WS 02/03 BPEL4WS. Business Process Execution Language for Web Services. Mirwais Turjalei SES 02 BPEL4WS Seminar E-Services WS 02/03 BPEL4WS Business Process Execution Language for Web Services 02.12.2002 Themen: Einleitung! Was ist BPEL4WS?! Warum BPEL4WS?! Stellung in der Web-Service-Architektur BPEL4WS

Mehr

In S-Firm wird nur angeboten die Datei auf Diskette zu exportieren; die Einstellung für HBCI ist ausgegraut.

In S-Firm wird nur angeboten die Datei auf Diskette zu exportieren; die Einstellung für HBCI ist ausgegraut. S-Firm/StarMoney/StarMoney Business mehrere Stapel über HBCI Problembeschreibung: Die oben genannten Produkte der Star Finanz GmbH, Hamburg nachfolgend Banking Software genannt, erlauben in der aktuellen

Mehr

A Comparison of BPML and BPEL4WS

A Comparison of BPML and BPEL4WS A Comparison of BPML and BPEL4WS Wirtschaftsinformatik Universität Trier Seite 1 Ziele des Vortrags 1. Heterogenität der Business Process Modelling Initiativen für Web Services erkennen 2. Beschreibungsmöglichkeit

Mehr

Kurzanleitung zu. von Daniel Jettka 18.11.2008

Kurzanleitung zu. von Daniel Jettka 18.11.2008 Kurzanleitung zu Tigris.org Open Source Software Engineering Tools von Daniel Jettka 18.11.2008 Inhaltsverzeichnis 1.Einführung...1 2.Das Projektarchivs...3 2.1.Anlegen des Projektarchivs...3 2.2.Organisation

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL

Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL Autor: Stefan Berntheisel Datum: 8. Januar 2010 Stefan Berntheisel Hochschule RheinMain Fachseminar WS 09/10 Agenda Grundlagen Business Process Execution

Mehr

... MathML XHTML RDF

... MathML XHTML RDF RDF in wissenschaftlichen Bibliotheken (LQI KUXQJLQ;0/ Die extensible Markup Language [XML] ist eine Metasprache für die Definition von Markup Sprachen. Sie unterscheidet sich durch ihre Fähigkeit, Markup

Mehr

Verteilte Systeme: Übung 4

Verteilte Systeme: Übung 4 Verteilte Systeme: Übung 4 WSDL und SOAP Oliver Kleine Institut für Telematik https://www.itm.uni-luebeck.de/people/kleine SOAP Nachrichten Serialisierung in XML Root-Element einer SOAP Nachricht ist

Mehr

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Bevor Sie Ihre Datei nach Quicken 2010, bzw. 2011 konvertieren, können Sie in Ihrer jetzt benutzten Version

Mehr

Projektaufgabe - Basisimplementierung

Projektaufgabe - Basisimplementierung Projekt Entwicklung verteilter Softwaresysteme mit Web Services SoSe2008 - Projektaufgabe - 14. April 2008 Verteilte Systeme und Informationssysteme (VSIS) Department Informatik Universität Hamburg Projektaufgabe

Mehr

WSDL. Web Services Description Language. André Vorbach. André Vorbach

WSDL. Web Services Description Language. André Vorbach. André Vorbach André Vorbach WSDL Web Services Description Language André Vorbach Übersicht Was ist WSDL? Dokumentenstruktur Elemente Definitions Types Messages porttype Binding Service SOAP-Bindings Beispiel Was ist

Mehr

Konzepte und Anwendung von Workflowsystemen. Kapitel 8: Workflow Ausführungssprache BPEL

Konzepte und Anwendung von Workflowsystemen. Kapitel 8: Workflow Ausführungssprache BPEL Vorlesung Wintersemester 2011/12 Konzepte und Anwendung von Workflowsystemen Kapitel 8: Workflow Ausführungssprache BPEL Lehrstuhl für Systeme der Informationsverwaltung, Prof. Böhm Institut für Programmstrukturen

Mehr

Task: Nmap Skripte ausführen

Task: Nmap Skripte ausführen Task: Nmap Skripte ausführen Inhalt Einfache Netzwerkscans mit NSE Ausführen des Scans Anpassung der Parameter Einleitung Copyright 2009-2015 Greenbone Networks GmbH Herkunft und aktuellste Version dieses

Mehr

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen 9 3 Web Services 3.1 Überblick Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen mit Hilfe von XML über das Internet ermöglicht (siehe Abb.

Mehr

Kurzanleitung für die Import/Export Funktion Kinderleicht Produkte importieren und aktualisieren und exportieren

Kurzanleitung für die Import/Export Funktion Kinderleicht Produkte importieren und aktualisieren und exportieren Kurzanleitung für die Import/Export Funktion Kinderleicht Produkte importieren und aktualisieren und exportieren Sehr geehrter Online-Händler, damit Sie schnell mit Ihrem Onlineshop erfolgreich, möchten

Mehr

Autor: Uwe Labs Stand: 21.03.2008. 1. WinSecureCopy in der paedml 3.0 Novell...1

Autor: Uwe Labs Stand: 21.03.2008. 1. WinSecureCopy in der paedml 3.0 Novell...1 . WinSecureCopy in der paedml 3.0 Novell Autor: Uwe Labs Stand: 2.03.2008 Inhaltsverzeichnis. WinSecureCopy in der paedml 3.0 Novell..... Übersicht....2. Installation und Start....3. Benutzung von WinSCP...6..

Mehr

SEPA Lastschriften. Ergänzung zur Dokumentation vom 27.01.2014. Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299

SEPA Lastschriften. Ergänzung zur Dokumentation vom 27.01.2014. Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 SEPA Lastschriften Ergänzung zur Dokumentation vom 27.01.2014 Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de

Mehr

Wiederholung: Beginn

Wiederholung: Beginn B) Webserivces W3C Web Services Architecture Group: "Ein Web Service ist eine durch einen URI eindeutige identifizierte Softwareanwendung, deren Schnittstellen als XML Artefakte definiert, beschrieben

Mehr

Sind Prozessmanagement-Systeme auch für eingebettete Systeme einsetzbar?

Sind Prozessmanagement-Systeme auch für eingebettete Systeme einsetzbar? Sind Prozessmanagement-Systeme auch eingebettete Systeme einsetzbar? 12. Symposium Maritime Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik, 8.-12. Oktober 2007 Rostock, Deutschland Rostock, Deutschland

Mehr

Benutzerhandbuch für die Verwendung des viavac HL7 Forcast Webservices (VAC-CDSS)

Benutzerhandbuch für die Verwendung des viavac HL7 Forcast Webservices (VAC-CDSS) Benutzerhandbuch für die Verwendung des viavac HL7 Forcast Webservices (VAC-CDSS) Inhaltsverzeichnis Zweck des Dokuments... 2 Verwendung des Dokuments... 2 Referenzierte Dokumente... 2 Übersicht...3 Allgemeine

Mehr

IRF2000 Application Note Lösung von IP-Adresskonflikten bei zwei identischen Netzwerken

IRF2000 Application Note Lösung von IP-Adresskonflikten bei zwei identischen Netzwerken Version 2.0 1 Original-Application Note ads-tec GmbH IRF2000 Application Note Lösung von IP-Adresskonflikten bei zwei identischen Netzwerken Stand: 27.10.2014 ads-tec GmbH 2014 IRF2000 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016

L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016 L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016 Referentin: Dr. Kelly Neudorfer Universität Hohenheim Was wir jetzt besprechen werden ist eine Frage, mit denen viele

Mehr

Fax.de Web-Kundencenter

Fax.de Web-Kundencenter Fax.de Web-Kundencenter Das Web-Kundencenter ist ein Kommunikationszentrum direkt in Ihrem Browser. Sie können es nutzen wo immer Sie gerade sind. Mit der FAX.de Registrierung haben Sie eine Kundennummer

Mehr

Handbuch. ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation. Signatur erstellen und verwenden sowie Nachrichtenoptionen

Handbuch. ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation. Signatur erstellen und verwenden sowie Nachrichtenoptionen Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation Signatur erstellen und verwenden sowie Nachrichtenoptionen einstellen Dateiname: ecdl_p3_01_01_documentation.doc Speicherdatum: 08.12.2004 ECDL 2003

Mehr

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder BS-Anzeigen 3 Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder Inhaltsverzeichnis Anwendungsbereich... 3 Betroffene Softwareversion... 3 Anzeigenschleuder.com... 3 Anmeldung...

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen mit BPEL4WS

Modellierung von Geschäftsprozessen mit BPEL4WS Seminararbeit von Abstract Die Business Process Execution Language for Web Services (BPEL4WS) ermöglicht es, sowohl Geschäftsprozesse zu beschreiben, welche Web Services nutzen, als auch Geschäftsprozesse

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung mit BPEL4WS: Aufbau und Beispiel

Geschäftsprozessmodellierung mit BPEL4WS: Aufbau und Beispiel Seminar Service Orientierte Architektur Geschäftsprozessmodellierung mit BPEL4WS: Aufbau und Beispiel SOA-Seminar 2006 - BPEL4WS - Christoph Forster (Winf 2370) 1 Agenda (1) Überblick (2) Der Geschäftsprozess

Mehr

Bachelorarbeit. Konzeption und Umsetzung einer Praktikumsaufgabe zur Komposition von Web Services mit BPEL

Bachelorarbeit. Konzeption und Umsetzung einer Praktikumsaufgabe zur Komposition von Web Services mit BPEL TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN FAKULTÄT INFORMATIK INSTITUT FÜR SYSTEMARCHITEKTUR PROFESSUR RECHNERNETZE PROF. DR. RER. NAT. HABIL. DR. H. C. ALEXANDER SCHILL Bachelorarbeit Konzeption und Umsetzung einer

Mehr

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste Hauptseminar Internet Dienste Sommersemester 2004 Boto Bako Webservices 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung Was sind Web Services? Web Services sind angebotene

Mehr

WCF Services in InfoPath 2010 nutzen

WCF Services in InfoPath 2010 nutzen WCF Services in InfoPath 2010 nutzen Abstract Gerade wenn man schreibend von InfoPath aus auf eine SQL-Server Datenbank zugreifen will, kommt man quasi um einen Web Service nicht herum. In diesem Post

Mehr

SiDiary. für Windows, PocketPC, Smartphone, Java-Handys und Online. www.sidiary.org. 2003-2009 SINOVO Ltd. & Co. KG

SiDiary. für Windows, PocketPC, Smartphone, Java-Handys und Online. www.sidiary.org. 2003-2009 SINOVO Ltd. & Co. KG SiDiary für Windows, PocketPC, Smartphone, Java-Handys und Online www.sidiary.org 2003-2009 SINOVO Ltd. & Co. KG SINOVO Ltd. & Co. KG Taunusstr. 98 61381 Friedrichsdorf info@sinovo.net www.sinovo.net Anleitung

Mehr

MICROS-FIDELIO GmbH. Informationen zum Support mit der BOMGAR Software

MICROS-FIDELIO GmbH. Informationen zum Support mit der BOMGAR Software Support & Services MICROS-FIDELIO GmbH Informationen zum Support mit der BOMGAR Software 2010 MICROS-FIDELIO GmbH Europadamm 2-6 41460 Neuss Deutschland Alle Rechte vorbehalten. Ohne vorherige schriftliche

Mehr

Webservicetest mit soapui

Webservicetest mit soapui Mentana Claimsoft GmbH NL Berlin/Brandenburg Seite 1 Webservicetest mit soapui Version 1.2 Mentana Claimsoft GmbH NL Berlin/Brandenburg Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht... 3 1.1 Dokumentenverlauf...

Mehr

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen 11 BPEL

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen 11 BPEL Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen 11 BPEL Prozesse und Services Prof. Dr. Holger Wache 2 Problem: Prozesssteuerung mit WSDL Jeder Prozess ist zustandsbehaftet. Dieser

Mehr

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm EBW Systems HANDBUCH Offline Programm Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Programmsteuerung 2. Veranstaltungen verwalten 3. Daten absenden 4. Sonstige Hinweise Seite 2 von 7 1. Programmsteuerung Programm

Mehr

Geschäftsprozesse SOA-gerecht modellieren mit BPMN und UML. München, 28. Januar 2010

Geschäftsprozesse SOA-gerecht modellieren mit BPMN und UML. München, 28. Januar 2010 Geschäftsprozesse SOA-gerecht modellieren mit BPMN und UML München, 28. Januar 2010 INHALT Warum BPMN? Prozesse modellieren mit BPMN 2.0 Fachliche Services identifizieren BPMN-Prozesse mit UML ergänzen

Mehr

Einstellungen für SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld-Software

Einstellungen für SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld-Software Einstellungen für SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld-Software Um in der VR-NetWorld-Software SEPA-Lastschriften einziehen zu können, müssen Sie folgende Einstellungen treffen: 1. SEPA-Lastschriften

Mehr

Abwesenheitsnotiz im Exchangeserver 2010

Abwesenheitsnotiz im Exchangeserver 2010 Abwesenheitsnotiz im Exchangeserver 2010 Richten sie die Abwesenheitsnotiz in Outlook 2010 ein und definieren sie, dass nur Absender eine Nachricht bekommen, die ihnen direkt eine Mail gesendet haben.

Mehr

ASA Schnittstelle zu Endian Firewall Hotspot aktivieren. Konfiguration ASA jhotel

ASA Schnittstelle zu Endian Firewall Hotspot aktivieren. Konfiguration ASA jhotel ENDIAN DISTRIBUTOR ASA Schnittstelle zu Endian Firewall Hotspot aktivieren Konfiguration ASA jhotel ASA jhotel öffnen Unter den Menüpunkt Einrichtung System System Dort auf Betrieb Kommunikation Internet-Zugang

Mehr

White Paper - SEPA WinLine LOHN D

White Paper - SEPA WinLine LOHN D White Paper - SEPA WinLine LOHN D mesonic software gmbh, 2013 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. White Paper - SEPA WinLine LOHN D...3 1.1. Einführung...3 1.2. IBAN und BIC...3 1.2.1. IBAN Export/Import...3

Mehr

Objektorientierte Programmierung für Anfänger am Beispiel PHP

Objektorientierte Programmierung für Anfänger am Beispiel PHP Objektorientierte Programmierung für Anfänger am Beispiel PHP Johannes Mittendorfer http://jmittendorfer.hostingsociety.com 19. August 2012 Abstract Dieses Dokument soll die Vorteile der objektorientierten

Mehr

EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen

EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen Von Michael Obermüller Entwicklung EDV Hausleitner GmbH Bürgerstraß 66, 4020 Linz Telefon: +43 732 / 784166, Fax: +43 1 / 8174955 1612 Internet: http://www.edv-hausleitner.at,

Mehr

XPRIS Update. Updates 2011. XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261. Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz. www.xpris.ch. Mosberger EDV AG Seite 1

XPRIS Update. Updates 2011. XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261. Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz. www.xpris.ch. Mosberger EDV AG Seite 1 Updates 2011 XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261 Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz www.xpris.ch Mosberger EDV AG Seite 1 Inhalt Dokumente pro Kunde... 3 Ein Dokument im Kundenstamm ablegen...

Mehr

5 Business Process Execution Language (BPEL)

5 Business Process Execution Language (BPEL) 53 5 Business Process Execution Language (BPEL) In diesem Kapitel werden die Details der Sprache BPEL erläutert. Es kann und soll als Nachschlagewerk verstanden werden. In Kapitel 6 wird das hier erworbene

Mehr

PDF Dateien für den Druck erstellen

PDF Dateien für den Druck erstellen PDF Dateien für den Druck erstellen System Mac OS X Acrobat Version 6 Warum eigentlich PDF? PDF wird nicht nur in der Druckwelt immer wichtiger. Das Internet ist voller Informationsschriften im PDF-Format,

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5.0

Anleitung VR-NetWorld Software 5.0 Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Um den Lizenzschlüssel zu hinterlegen, klicken Sie oben rechts

Mehr

LÖSCHEN DOPPELTER BILDVERWEISE IN DS-WIN-VIEW

LÖSCHEN DOPPELTER BILDVERWEISE IN DS-WIN-VIEW LÖSCHEN DOPPELTER BILDVERWEISE IN DS-WIN-VIEW Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Seite 1/4 Diese Anleitung soll Ihnen dabei helfen, nach der Umstellung Ihrer Röntgenanbindung eventuell entstandene

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

Übersicht. Angewandte Informatik 2 - Tutorium 6. Teile einer WSDL-Datei. Was ist WSDL. Besprechung: Übungsblatt 5

Übersicht. Angewandte Informatik 2 - Tutorium 6. Teile einer WSDL-Datei. Was ist WSDL. Besprechung: Übungsblatt 5 Übersicht Angewandte Informatik 2 - Tutorium 6 Besprechung: Übungsblatt 5 Götz Bürkle (goetz@buerkle.org) Übungsblatt 5: Aufgabe 4 - Webservices Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren

Mehr

Informatik I: Einführung in die Programmierung

Informatik I: Einführung in die Programmierung Informatik I: Einführung in die Programmierung 21. Das WWW befragen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Bernhard Nebel 13.01.2015 1 13.01.2015 B. Nebel Info I 3 / 17 Oft braucht ein Programm Informationen,

Mehr

Aufgabenstellung und Zielsetzung

Aufgabenstellung und Zielsetzung Aufgabenstellung und Zielsetzung In diesem Szenario werden Sie eine Bestellung, vorliegend im XML-Format, über einen Web-Client per HTTP zum XI- System senden. Dort wird die XML-Datei mittels eines HTTP-Interfaces

Mehr

Wie kann ein Fondssparplan verwaltet werden? Version / Datum V 1.0 / 22.09.2010

Wie kann ein Fondssparplan verwaltet werden? Version / Datum V 1.0 / 22.09.2010 Software WISO Mein Geld Thema Wie kann ein Fondssparplan verwaltet werden? Version / Datum V 1.0 / 22.09.2010 Das vorliegende Dokument gibt Ihnen Tipps, wie ein Fondssparplan mit WISO Mein Geld komfortabel

Mehr

JooLIMS. Manueller Import

JooLIMS. Manueller Import JooLIMS Manueller Import XAMPP 1.7.3 (nicht 1.7.4!, da Joomla 1.5 nicht unter 1.7.4 läuft) Joomla 1.5 installieren (nicht 1.6!) Download der Komponente Fabrik 2.1 (http://fabrikar.com/downloads/details/36/89)

Mehr

SEP 114. Design by Contract

SEP 114. Design by Contract Design by Contract SEP 114 Design by Contract Teile das zu entwickelnde Programm in kleine Einheiten (Klassen, Methoden), die unabhängig voneinander entwickelt und überprüft werden können. Einheiten mit

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit S/MIME

E-Mail-Verschlüsselung mit S/MIME E-Mail-Verschlüsselung mit S/MIME 17. November 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zertifikat erstellen 1 2 Zertifikat speichern 4 3 Zertifikat in Thunderbird importieren 6 4 Verschlüsselte Mail senden 8 5 Verschlüsselte

Mehr

Softwaretechnik (WS 11/12)

Softwaretechnik (WS 11/12) Universität Augsburg, LSt. Softwaretechnik, K. Stenzel, H. Seebach, G. Anders Softwaretechnik (WS 11/12) Lösungsvorschlag 5 Aufgabe 1 (System Behavior: System Sequence Diagrams) (10/5 Punkte) a) Was sind

Mehr

Sage Shop Schnelleinstieg

Sage Shop Schnelleinstieg Sage Shop Schnelleinstieg Impressum Sage Software GmbH Hennes-Weisweiler-Allee 16 41179 Mönchengladbach Copyright 2014 Sage Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Erstellen einer digitalen Signatur für Adobe-Formulare

Erstellen einer digitalen Signatur für Adobe-Formulare Erstellen einer digitalen Signatur für Adobe-Formulare (Hubert Straub 24.07.13) Die beiden Probleme beim Versenden digitaler Dokumente sind einmal die Prüfung der Authentizität des Absenders (was meist

Mehr

Übung: Verwendung von Java-Threads

Übung: Verwendung von Java-Threads Übung: Verwendung von Java-Threads Ziel der Übung: Diese Übung dient dazu, den Umgang mit Threads in der Programmiersprache Java kennenzulernen. Ein einfaches Java-Programm, das Threads nutzt, soll zum

Mehr

M. Graefenhan 2000-12-07. Übungen zu C. Blatt 3. Musterlösung

M. Graefenhan 2000-12-07. Übungen zu C. Blatt 3. Musterlösung M. Graefenhan 2000-12-07 Aufgabe Lösungsweg Übungen zu C Blatt 3 Musterlösung Schreiben Sie ein Programm, das die Häufigkeit von Zeichen in einem eingelesenen String feststellt. Benutzen Sie dazu ein zweidimensionales

Mehr

Access 2000 und MS SQL Server im Teamwork

Access 2000 und MS SQL Server im Teamwork Access 2000 und MS SQL Server im Teamwork von Irene Bauder, Jürgen Bär 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 21473 6 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und

Mehr

PROFI cash Erfassung von SEPA-Lastschriften (und Mandanten)

PROFI cash Erfassung von SEPA-Lastschriften (und Mandanten) PROFI cash Erfassung von SEPA-Lastschriften (und Mandanten) Voraussetzung für den SEPA-Zahlungsverkehr ist die Nutzung von PROFI cash 10 Sollten Sie derzeit noch eine ältere Version (z.b. 9.6) im Einsatz

Mehr

Informatik 2 Labor 2 Programmieren in MATLAB Georg Richter

Informatik 2 Labor 2 Programmieren in MATLAB Georg Richter Informatik 2 Labor 2 Programmieren in MATLAB Georg Richter Aufgabe 3: Konto Um Geldbeträge korrekt zu verwalten, sind zwecks Vermeidung von Rundungsfehlern entweder alle Beträge in Cents umzuwandeln und

Mehr

AutoCAD 2007 - Dienstprogramm zur Lizenzübertragung

AutoCAD 2007 - Dienstprogramm zur Lizenzübertragung AutoCAD 2007 - Dienstprogramm zur Lizenzübertragung Problem: Um AutoCAD abwechselnd auf mehreren Rechnern einsetzen zu können konnte man bis AutoCAD 2000 einfach den Dongle umstecken. Seit AutoCAD 2000i

Mehr

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Vorgehen... 3 1. Datentyp für die Mail einrichten... 3 2. Message Typen

Mehr

Wir basteln einen Jahreskalender mit MS Excel.

Wir basteln einen Jahreskalender mit MS Excel. Wir basteln einen Jahreskalender mit MS Excel. In meinen Seminaren werde ich hin und wieder nach einem Excel-Jahreskalender gefragt. Im Internet findet man natürlich eine ganze Reihe mehr oder weniger

Mehr

SEPA Single Euro Payments Area. Das neue europaweit einheitliche Zahlungssystem.

SEPA Single Euro Payments Area. Das neue europaweit einheitliche Zahlungssystem. SEPA Single Euro Payments Area Das neue europaweit einheitliche Zahlungssystem. Das ist neu im europäischen Zahlungsverkehr. Sind Ihnen auf Ihrem Kontoauszug die Begriffe IBAN und BIC aufgefallen? Sie

Mehr

END USER GUIDE IBS TICKET SYSTEM HOW-TO. Dokumenten Kontrolle. Version 1.1. Datum 2010-10-15. IBS Ticket System End User How-To D.doc.

END USER GUIDE IBS TICKET SYSTEM HOW-TO. Dokumenten Kontrolle. Version 1.1. Datum 2010-10-15. IBS Ticket System End User How-To D.doc. END USER GUIDE IBS TICKET SYSTEM HOW-TO Dokumenten Kontrolle Version 1.1 Datum 2010-10-15 Besitzer Freigegeben durch Dateinamen Gregory Gut IBS Business Solution IBS Ticket System End User How-To D.doc

Mehr

Benutzeranleitung. PrivaSphere Secure Messaging. Outlook AddIn Variante 2. Konto

Benutzeranleitung. PrivaSphere Secure Messaging. Outlook AddIn Variante 2. Konto PrivaSphere Secure Messaging Outlook AddIn Variante 2. Konto Benutzeranleitung PrivaSphere bietet in Zusammenarbeit mit Infover AG ein Outlook AddIn für Secure Messaging an. Diese Anleitung verhilft Ihnen

Mehr

3-schichtige Informationssystem-Architektur

3-schichtige Informationssystem-Architektur 3-schichtige Informationssystem-Architektur plattformunabhängig beliebige Endgeräte Client als Applikation & Applet XML über SOAP Standard plattformunabhängig objektorientierte Architektur multiuserfähig

Mehr

Thema: Briefvorlage. Word 2003/2007/2010, Writer 3

Thema: Briefvorlage. Word 2003/2007/2010, Writer 3 Thema: Briefvorlage Word 2003/2007/2010, Writer 3 Eine Briefvorlage ist praktisch, weil man den prinzipiellen Aufbau eines Briefes nicht immer wieder neu erstellen muss. Sie ist besser bzw. sicherer einzusetzen

Mehr

Guide DynDNS und Portforwarding

Guide DynDNS und Portforwarding Guide DynDNS und Portforwarding Allgemein Um Geräte im lokalen Netzwerk von überall aus über das Internet erreichen zu können, kommt man um die Themen Dynamik DNS (kurz DynDNS) und Portweiterleitung(auch

Mehr

Arcavis Backend Artikelimport 2.0 Baldegger+Sortec AG

Arcavis Backend Artikelimport 2.0 Baldegger+Sortec AG Arcavis Backend Artikelimport 2.0 Baldegger+Sortec AG Inhalt 1.0 ImportVorlage... 3 1.1 ImportVorlage herunterladen... 3 2.0 Excel... 4 2.1 Bearbeiten der Excel Liste... 4 2.2 Daten / Inhalte kopieren...

Mehr

Umstellung von LSV auf LSV +

Umstellung von LSV auf LSV + Umstellung von LSV auf LSV + Einleitung Wenn Sie das LSV-Inkasso verwenden, müssen Sie Ihr System bis spätestens November 2006 auf LSV + umstellen. LSV + ist ein verbessertes Verfahren, bei welchem die

Mehr

Installationsanleitung. Update ATOSS SES 2.40 für Windows ATOSS Server

Installationsanleitung. Update ATOSS SES 2.40 für Windows ATOSS Server Installationsanleitung Update ATOSS SES 2.40 für Windows ATOSS Server Einleitung 1 Beenden der ATOSS-Prozesse am Server 1 Die Installation des Updates am Servers 2 Die Installation des Updates an allen

Mehr

Einbindung einer ACT!12-16 Datenbank als Datenquelle für den Bulkmailer 2012

Einbindung einer ACT!12-16 Datenbank als Datenquelle für den Bulkmailer 2012 Einbindung einer ACT!12-16 Datenbank als Datenquelle für den Bulkmailer 2012 Eine langvermisste Funktion ist mit den neuesten Versionen von ACT! und Bulkmailer wieder verfügbar. Mit dem Erscheinen der

Mehr

Die XML-Schnittstelle von FreelancerWelt.de Projektimport

Die XML-Schnittstelle von FreelancerWelt.de Projektimport Die XML-Schnittstelle von FreelancerWelt.de Projektimport Die Schnittstelle ermöglicht es neue IT Projekte auf FreelancerWelt.de automatisch einzustellen, bestehende zu aktualisieren oder zu löschen. Wenn

Mehr

Elexis-BlueEvidence-Connector

Elexis-BlueEvidence-Connector Elexis-BlueEvidence-Connector Gerry Weirich 26. Oktober 2012 1 Einführung Dieses Plugin dient dazu, den Status Hausarztpatient zwischen der BlueEvidence- Anwendung und Elexis abzugleichen. Das Plugin markiert

Mehr

Bedienungsanleitung DTAUS.rb

Bedienungsanleitung DTAUS.rb Bedienungsanleitung DTAUS.rb Knut Lickert 14. September 2007 Dieses Dokument beschreibt, wie mit Hilfe von Ruby aus einer Liste mit Überweisungen eine DTAUS-Datei zum Einreichen bei einer Bank erstellt

Mehr

Schritt 2: Klicken Sie in der Navigation auf Service und dann auf Kontowecker.

Schritt 2: Klicken Sie in der Navigation auf Service und dann auf Kontowecker. Den Kontowecker einrichten Schritt 1: Anmeldung am Online-Banking Sofern Sie noch nicht angemeldet sind, melden Sie sich hier bitte wie gewohnt mit Ihrem Anmeldenamen und Ihrer PIN an. Schritt 2: Klicken

Mehr

VR NetWorld-Software SEPA

VR NetWorld-Software SEPA VR NetWorld-Software SEPA Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 2. Änderungen Zahlunsempfänger-/ pflichtige 3. SEPA-Überweisung 4. Daueraufträge in SEPA-Daueraufträge migrieren 5. Gläubiger-Identifikationsnummer

Mehr

Teamwork mit Adobe Lightroom

Teamwork mit Adobe Lightroom Teamwork mit Adobe Lightroom Kooperation und Datenaustausch zwischen Fotograf und Bildbearbeiter In vielen Fotostudios wird schon in Teams gearbeitet und manche Fotografen geben ihre Bilder zur Bearbeitung

Mehr

IT-Sicherheit WS 2012/13. Übung 5. zum 28. November 2012

IT-Sicherheit WS 2012/13. Übung 5. zum 28. November 2012 Prof. Dr. C. Eckert Thomas Kittel IT-Sicherheit WS 2012/13 Übung 5 zum 28. November 2012 Institut für Informatik Lehrstuhl für Sicherheit in der Informatik 1 X.509-Zertifikate Zertifikate nach dem X.509-Standard

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

Skript Pilotphase em@w für Arbeitsgelegenheiten

Skript Pilotphase em@w für Arbeitsgelegenheiten Die Pilotphase erstreckte sich über sechs Meilensteine im Zeitraum August 2011 bis zur EMAW- Folgeversion 2.06 im August 2013. Zunächst einmal musste ein grundsätzliches Verständnis für das Verfahren geschaffen

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit address manager. Faxen mit dem address manager. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit address manager. Faxen mit dem address manager. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit address manager Faxen mit dem address manager Faxen mit dem address manager - 2 - Inhalt Generelle Überlegung zum Faxen 3 Voraussetzungen

Mehr

Synchronisations -Assistent 2.6

Synchronisations -Assistent 2.6 TimePunch Synchronisations -Assistent 2.6 Benutzerhandbuch 22.10.2014 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, Synchronisations-Assistent

Mehr

MdtTax Programm. Programm Dokumentation. Datenbank Schnittstelle. Das Hauptmenü. Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü.

MdtTax Programm. Programm Dokumentation. Datenbank Schnittstelle. Das Hauptmenü. Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü. Programm Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü. Datenbank Schnittstelle Die Datenbank wir über die Datenbank- Schnittstelle von Office angesprochen. Von Office 2000-2003 gab es die Datenbank

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr