Du sollst den Namen Gottes nicht unnütz gebrauchen; denn der Herr wird den nicht ungestraft lassen, der seinen Namen missbraucht.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Du sollst den Namen Gottes nicht unnütz gebrauchen; denn der Herr wird den nicht ungestraft lassen, der seinen Namen missbraucht."

Transkript

1 Du sollst den Namen Gottes nicht unnütz gebrauchen; denn der Herr wird den nicht ungestraft lassen, der seinen Namen missbraucht. Dieses 3. Gebot scheint ist wohl das rätselhafteste von allen 10 Geboten. Hat Gott einen Namen? Ist das Wort Gott ein Name? Wenn ich jemand bei ihrem/seinem Namen rufen, reagiert der/diejenige. Ich sage Karl!, Rachel oder Anita, und Karl, Rachel oder Anita wissen, dass sie gemeint sind. Wenn ich jemand auf der Strasse treffe und sage den Namen bei der Begrüssung nicht, so nennt ihn diese Person. Sie erwartet, dass ich sie mit ihrem Namen kenne oder sonst frage, wie sie heisst. Sie will angesprochen sein. So viel ich weiss, beginnt jeder Bond-Film mit dem Satz: Mein Name ist Bond. James Bond! Und gleich steht eine ganze Welt da. James Bond steht für etwas... Hat Gott auch so einen Namen? Einen Namen - und wenn der genannt wird, steht eine ganze Welt da? Wissen Sie, mit was die Gebote beginnen? Nicht mit einer Aufforderung, sondern einer Erinnerung. Es wird an eine Geschichte erinnert Und mit dieser Geschcihte steht eine ganze Welt da. Es heisst: Ich habe Dich herausgeholt aus dem Land Ägypten, aus dem Haus der Sklavenarbeit. Nicht irgendwann, irgendwo, irgendwem hat Gott seine Gebote gegeben, sondern einem Haufen entlaufener Sklaven; genauer Wirtschaftsflüchtlingen. Sie hatten gelitten unter der Willkür, der Ausbeutung, ja dem Vernichtungswillen ihrer Herren. Sie waren am Meer knapp dem Tod entronnen. Sie hatten ihre Befreiung begeistert gefeiert und sich dann - als sie in der Wüste waren - zurückgesehnt nach den Fleischtöpfen Ägyptens. Abhängigkeit ist ja auch bequem, es wird einem viel

2 abgenommen und Freiheit ist anstrengend. Entlaufene Sklaven, befreite Knechte sind es, die diese Gebote bekommen. Und nun nicht als neue Einschränkungen, sondern als Leitlinien, Leitplanken, um diese Freiheit zu bewahren. Als Leitlinien, die auf etwas Wichtiges hinweisen. Und diese Erfahrung ist die Grunderfahrung die Israel geprägt hat. Ich versuche, sie zu mir her zu holen. Was könnte das Sklavenhaus für uns sein? Immer wiederkehrende Situationen, in denen ich mich als Opfer erlebe, ausgeliefert an andere, die stärker sind Wie unter Zwang immer wieder etwas von mir verlangen, was eigentlich zu viel ist. Sklaverei das, was mich zweifeln lässt, dass es einen Weg für mich gibt in ein Gelobtes Land. Grunderfahrung Israels: Ausgeliefert. Ausgenutzt. Ausgepresst. Es gibt keine Perspektive in diesem Land Ägypten. Und dann erleben sie: Es gibt einen Weg dahinaus, auch, wenn ich ihn noch nicht sehe! Und es gibt einen Weg ins Gelobte Land. Und unser Gott ist der/die, die sich dafür verbürgt, dass es so ist. Nicht, dass es ein einfacher Weg wäre. Es geht auch durch Wüsten... Sie durchleben Ängste. Es gibt immer nur Kraft/Wüstenbrot für einen Tag. Es ist ein langer Weg. Orientierungslos...irrt man lange umher. Und doch werden die scheinbaren Umwege zu wichtigen Wegen. Und dieser Gott führt hinaus In Richtung Gelobtes Land. Und sie erleben: er ist mit mir/uns auf dem Weg. An diese Erfahrung erinnert der Anfang der Gebote.

3 Ein Gott, der befreit Und auf einen Weg führt. Und die 10 Gebote ziehen die Folgerung: Also lebt diese Befreiung!! Lebt so, dass diese Befreiung spürbar wird/ist! Knechtet Euch nicht. Versklavt andere nicht. Das ist die Geschichte mit ihm. Aber was ist sein Name? Wie lautet der? Wenn sie fragen, wer Du bist... - was soll ich ihnen sagen? So hat Mose am Dornbusch Gott gefragt. Die Bibel erzählt, dass Mose vernahm: Ich bin, der ich bin. Ich werde sein, der ich sein werde. Ich bin da. Im Hebräischen stehen für diese 3 Sätze 4 Buchstaben,: J H W E. Es fehlen allerdings die Vokale. Wenn wir das heute lesen in der Bibel, sprechen wir es aus: Jahwe. Und nun gibt es einen ganz speziellen und spannenden Umgang Im Judentum mit diesem Gottesnamen. Uns mag das zunächst fremd vorkommen... Solange der Tempel noch stand - wurde der Gottesname nur einmal im Jahr ausgesprochen: am Versöhnungsfest. Als der Tempel zerstört war, wurde der Name gar nicht mehr ausgesprochen. Deshalb haben wir keine Ahnung, wie er klang. Juden und Jüdinnen - wenn sie in der Bibel lesen und an eine Stelle kommen mit diesen 4 Buchstaben -, dann stehen 4 Vokale darunter von einem anderen Wort. Von Adonaj. Das heisst mein Herr. Dieses Wort ist nur Gott vorbehalten. Adonaj wird nur für Gott verwende Hochkompliziert!! Dieser Umgang mit dem Namen von Gott. Warum so ein hochkomplizierter Umgang? Warum ist man so vorsichtig...!? Warum hat man so eine Scheu...!?

4 Es ist, wie wenn ein Geheimnis gewahrt werden soll. Gott hat sich uns offenbart mit seinem/ihrem Innersten. Darum müssen wir sorgsam damit umgehen! Wie wenn jemand mir etwas ganz Verletzliches aus seinem Innersten mitteilt. Das werde ich doch schützen, oder? Es entsteht so eine Leerstelle im Bibeltext, die jedes Mal beim Lesen zum Nachdenken anregt: was bedeutet es, dass unser Gott einen Namen hat? Und wer ist er/sie in der Geschichte? Und jetzt? Für mich? (Gott hat einen Mutterleib ist an einer Stelle zu lesen... aber er ist deswegen keine Frau, aber auch kein Mann) Eine Scheu war da, den Namen auszusprechen, weil Menschen damals überzeugt waren: Im Namen ist der/diejenige anwesend. Ist ansprechbar. Kann nicht fliehen. Das ist eigenartig für uns, die wir eher von dem her kommen, dass Gott weit weg ist...! Und nicht so ohne weiteres antreffbar. Ein kleiner Vergleich aus unserer Erfahrungswelt. Eine gewisse Parallele: Ein/e Lehrer/in wissen: es ist gut, sehr rasch die Namen von Schüler/innen lernen. Sie wissen, ich habe die Klasse besser im Griff, wenn ich Schüler/innen namentlich aufrufen und ansprechen kann. Von Nelson Mandela wird erzählt, dass er sich jeden Namen gemerkt hat und Leute ansprechen konnte. Gerade darum wurde er als sehr persönlich, sehr nah erlebt. Wenn ich Gott so persönlich ansprechen kann... Kann ich es missbrauchen... Wie wenn ich ihn im Griff hätte; Macht über ihn/sie hätte.. Wie wenn ich sie/ihn auf meine Seite zwingen könnte. Und für meine Zwecke einsetzen könnte. Goethe saget einmal: Die Leute traktieren den Namens Gottes, als wäre das unbegreifliche und hohe Wesen nicht viel mehr als ihresgleichen. Sie würden sonst nicht sagen: Der Herr Gott, der liebe Gott, der gute Gott. Er wird ihnen zur Phrase, zu einem blossen Namen, bei dem sie sich gar nichts denken.

5 Das Gebot, den Namen nicht unnütz zu führen, ruft auf, sorgsam umzugehen...denn Gott ist ein lebendiges Gegenüber. Nicht missbrauchen - was heisst das?: Ein ganz klarer Missbrauch ist: Auf den Namen Gottes schwören und Unheil gegen andere stiften. Wenn der Name Gottes für mörderische Gewalt in Anspruch genommen wird, ist das nicht Ausdruck eines Glaubens an Gott, sondern Gotteslästerung. Wir denken dabei vermutlich sofort an IS oder Boko Haran. Aber auch, wenn wir einen heiligen Krieg ihnen gegenüber ausrufen, im Namen Gottes oder des christlichen Abendlandes, ist das ein Missbrauch seines/ihres Namens. Wir haben zu fragen, was wir tun können, damit das Übel gewaltsamer Terroranschläge sich nicht weiter fortsetzt. Oder, wie es hier bei uns in Europa zu keiner Gewalt zwischen den Religionen kommt. Das ist unsere Aufgabe! Auch unsere eigene christliche Geschichte kennt Zeiten der Gewaltanwendung im Namen Gottes. Es gab nicht nur früher Kreuzzüge. Ein versteckter Aufruf zu Gewalt im Namen Gottes heute, ist für mich da, wo eine Gruppe aufruft, die Werte des christlichen Abendlandes zu verteidigen gegen Muslime bei uns. Ich schätze 99% der Muslime bei uns haben nichts am Hut mit dieser Gewalt. Ein neuer Kreuzzug. Im Namen Gottes des Allmächtigen - so steht es in der Bundesverfassung. Damit soll bekräftigt werden, dass die Verfassung nicht nur auf unseren Launen und Eigeninteressen beruht, sondern Teil eines höheren Rechts ist. Schützt sie uns davor oder erinnert sie uns daran - diese Präambel, dass wir sie nicht in Anspruch nehmen für unheilige Interessen und Allianzen?! Du sollst Gott lieben und deinen Nächsten wie dich selbst". Eine Lebenshaltung der Gottes-, Selbst- und Nächstenliebe. Und dieser - der sie gelebt hat - hat - bis zum letzten Augenblick -

6 nicht an Vergeltung im Namen Gottes gedacht. Amen

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Wie sollen wir beten?

Wie sollen wir beten? Wie sollen wir beten?»wenn ihr betet, macht es nicht wie die Heuchler, die sich zum Gebet in die Synagogen und an die Straßenecken stellen, um von den Leuten gesehen zu werden. Ich sage euch: Sie haben

Mehr

In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache.

In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. So soll jeder diese wichtigen Rechte für Menschen mit Behinderung verstehen können. Manchmal

Mehr

Hanns Lilje Gott, der mich erhört hat zur Zeit meiner Trübsal, ist mit mir gewesen auf dem Wege, den ich gezogen bin.

Hanns Lilje Gott, der mich erhört hat zur Zeit meiner Trübsal, ist mit mir gewesen auf dem Wege, den ich gezogen bin. Hanns Lilje ist mit mir gewesen auf dem Wege, den ich gezogen bin. Predigt von Landesbischof Dr. Hanns Lilje am 20. Juli 1955 Text 1. Buch Mose, 35. Kapitel ist mit mir gewesen auf dem Wege, den ich gezogen

Mehr

Befreit aus hoffnungslosen Situationen

Befreit aus hoffnungslosen Situationen Befreit aus hoffnungslosen Situationen Christoph Kreitz Darmstadt, 17. März 1996 Liebe Gemeinde, gibt es einen Ausweg aus hoffnungslosen Situationen? Diese Frage, die unausgesprochen am Ende der Lesung

Mehr

Hintergrundinformationen Apostelgeschichte 4,1-31 Petrus und Johannes vor dem Hohen Rat

Hintergrundinformationen Apostelgeschichte 4,1-31 Petrus und Johannes vor dem Hohen Rat Hintergrundinformationen Apostelgeschichte 4,1-31 Petrus und Johannes vor dem Hohen Rat Personen! Petrus: Wortführer der Jünger! Johannes! Geheilter: Gelähmter, von Geburt an, Alter ca. 40 Jahre (Apg.

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Wenn Ihr nicht werdet wie die Kinder...

Wenn Ihr nicht werdet wie die Kinder... Wenn Ihr nicht werdet wie die Kinder... Christoph Kreitz Darmstadt, 8. September 1996 Liebe Gemeinde, (liebe Gäste), was sind die Voraussetzungen dafür, um ins Reich Gottes zu gelangen? Diese Frage beschäftigt

Mehr

Predigt für die Trinitatiszeit (15.) Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne.

Predigt für die Trinitatiszeit (15.) Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Predigt für die Trinitatiszeit (15.) Kanzelgruß : Gemeinde : Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Amen. Das Wort Gottes für diese Predigt steht geschrieben im Evangelium nach

Mehr

Die Freiheit der Kinder Gottes

Die Freiheit der Kinder Gottes Die Freiheit der Kinder Gottes Gottesdienst: 12. Januar 2014 Bibeltext: Römer 8,15-17; Lukas 15,11-32 Reihe: Freiheit Das Team Hoyt aus Massachusetts besteht aus Vater Dick Hoyt und seinem Sohn Rick. Rick

Mehr

1. Gott kennt mich durch und durch 139 1 Ein Lied Davids. HERR, du durchschaust mich,

1. Gott kennt mich durch und durch 139 1 Ein Lied Davids. HERR, du durchschaust mich, Thema: Eine heilsame Beziehung zu mir haben oder: Heute werd ich mich besuchen mal seh n, ob ich da bin (nach einem Vortrag von Paul Donders) Text: Psalm 139 Einleitung Ehrlich: Ich kann den Mann aus der

Mehr

Hintergrundinformationen zu Lukas 15,11-32 Der verlorene Sohn

Hintergrundinformationen zu Lukas 15,11-32 Der verlorene Sohn Hintergrundinformationen zu Lukas 15,11-32 Der verlorene Sohn Personen - Jesus Christus - Zuhörer: vor allem Zöllner und Sünder, Pharisäer und Schriftgelehrte; eine gemischte Gruppe, ein grösserer Kontrast

Mehr

Du ich hab da mal ne Frage!

Du ich hab da mal ne Frage! Kindernothilfe Gottesdienst Du ich hab da mal ne Frage! Philippus und der Kämmerer Vorwort zum Familiengottesdienst Ich hab da mal ne Frage! Kinder stellen ihre Fragen! Warum dürfen wir nicht mitmachen?

Mehr

Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern einen Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit".

Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern einen Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit. Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern einen Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit". Mit schönen Worten spricht der zweite Timotheusbrief (1,7) davon, wer und was uns

Mehr

Hintergrundinformation zu 2. Samuel 1 5 (Auszug) David wird König

Hintergrundinformation zu 2. Samuel 1 5 (Auszug) David wird König Hintergrundinformation zu 2. Samuel 1 5 (Auszug) David wird König Personen - David: Er wird König über Juda und später über ganz Israel. - Ahinoam (Bruder der Lieblichkeit): Jesreeliterin, erstgenannte

Mehr

Liebe ist kein Gefühl. Ein Interview mit Marshall B. Rosenberg. Gewaltfreie Kommunikation. von David Luczyn und Serena Rust

Liebe ist kein Gefühl. Ein Interview mit Marshall B. Rosenberg. Gewaltfreie Kommunikation. von David Luczyn und Serena Rust Liebe ist kein Gefühl Ein Interview mit Marshall B. Rosenberg von David Luczyn und Serena Rust Meine erste Frage bezieht sich auf gewaltfreie Kommunikation in Beziehungen, und zwar beginnend mit Ihrer

Mehr

Grundbegriffe des Evangeliums

Grundbegriffe des Evangeliums Grundbegriffe des Evangeliums Darum werden sie Kenntnis von ihrem Erlöser und den genauen Punkten seiner Lehre erhalten, sodass sie wissen, wie sie zu ihm kommen und errettet werden können. 1 Nephi 15:14

Mehr

Meine Trauer wird dich finden

Meine Trauer wird dich finden DEMIE Leseprobe aus dem E-MAIL-SEMINAR Meine Trauer wird dich finden In Beziehung bleiben zum Verstorbenen DEMIE DEMIE Das Zentrum der Trauer ist die Liebe, die Trauer ist schmerzende Liebe, oder: Meine

Mehr

Wie gross ist unser Gott?!

Wie gross ist unser Gott?! Wie gross ist unser Gott?! Dies sind Arbeitsnotizen Einleitung: Nachrichten Ich weiss nicht, wie es euch geht, aber wenn ich die Nachrichten höre oder lese, dann macht das mich oft traurig, deprimiert

Mehr

Lesungen aus der Heiligen Schrift zur Taufe

Lesungen aus der Heiligen Schrift zur Taufe Lesungen aus der Heiligen Schrift zur Taufe Lesung aus dem Buch Exodus Ex 17,3-7 Das Volk dürstete dort nach Wasser und murrte gegen Mose. Sie sagten: Warum hast du uns überhaupt aus Ägypten hierher geführt?

Mehr

Es lohnt sich also, einen kleinen Teil seiner Zeit und seiner Intelligenz oder Klugheit in das Management seines Chefs zu investieren.

Es lohnt sich also, einen kleinen Teil seiner Zeit und seiner Intelligenz oder Klugheit in das Management seines Chefs zu investieren. Wie managt den Chef? Die Literatur ist auf die Beziehung zwischen dem Vorgesetzten und seinen Mitarbeitern konzentriert, auf die Führung von oben nach unten. Führung von unten nach oben ist aber, so fremd

Mehr

Wenn Eltern leiden was ist, wenn Kinder eigene Wege gehen? Ger de Koning

Wenn Eltern leiden was ist, wenn Kinder eigene Wege gehen? Ger de Koning Wenn Eltern leiden... Ger de Koning 25.12.08 Seite 1 Wenn Eltern leiden was ist, wenn Kinder eigene Wege gehen? Ger de Koning Oude Sporen 2008 Wenn Eltern leiden... Ger de Koning 25.12.08 Seite 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

LEKTION 11 Bitteres Wasser wird genießbar. Anbetung Wir danken Gott, dass Er bei uns ist.

LEKTION 11 Bitteres Wasser wird genießbar. Anbetung Wir danken Gott, dass Er bei uns ist. LEKTION 11 Bitteres Wasser wird genießbar Anbetung Wir danken Gott, dass Er bei uns ist. Literaturangaben 2. Mose 15,22-25; Patriarchen und Propheten, S. 265-269 Merkvers Er wird sie führen zu den Quellen

Mehr

Der Faktor Zeit: Deine 13 typischen. Verhaltens- Muster? Das christliche12-schritte-programm. Heilung. Veränderung. Gelassenheit.

Der Faktor Zeit: Deine 13 typischen. Verhaltens- Muster? Das christliche12-schritte-programm. Heilung. Veränderung. Gelassenheit. Der Faktor Zeit: Verhaltens- Selbst- Erfinden Sie Ihr Check Leben neu! Deine 13 typischen Muster? Das christliche12-schritte-programm. Heilung. Veränderung. Gelassenheit. 6 Einleitung Gelassenheits-Gebet

Mehr

www.kinderdienst.com 1!

www.kinderdienst.com 1! Merkvers Darin ist erschienen die Liebe Gottes unter uns, dass Gott seinen einzigen Sohn gesandt hat in die Welt, damit wir durch ihn leben sollen. 1. Johannes 4,9 Herstellung Deckblatt aus schwarzem (dunklem)

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Hintergrundinformation zu 1. Samuel 21-24 David versteckt sich vor Saul

Hintergrundinformation zu 1. Samuel 21-24 David versteckt sich vor Saul Hintergrundinformation zu 1. Samuel 21-24 David versteckt sich vor Saul Personen - David (hebr. Geliebter) David, ein einfacher Bauernsohn, steigt auf zu einem bedeutenden Heerführer und wird dann ein

Mehr

RAINER MARIA KARDINAL WOELKI ERZBISCHOF VON KÖLN DU SOLLST EIN SEGEN SEIN

RAINER MARIA KARDINAL WOELKI ERZBISCHOF VON KÖLN DU SOLLST EIN SEGEN SEIN RAINER MARIA KARDINAL WOELKI ERZBISCHOF VON KÖLN DU SOLLST EIN SEGEN SEIN FASTENHIRTENBRIEF 2015 DU SOLLST EIN SEGEN SEIN Liebe Schwestern, liebe Brüder,»Ziehe in das Land, das ich Dir zeigen werde!«(gen

Mehr

Meditation über das Wort. Gott. Karl Rahner

Meditation über das Wort. Gott. Karl Rahner Das Einfachste und Unausweichliche in der Gottesfrage ist für den Menschen die Tatsache, daß in seinem geistigen Dasein das Wort Gott gegeben ist. Daß es dieses Wort gibt, das allein ist schon des Nachdenkens

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr