Glas der Energiemanager in der Gebäudehülle Ist Dreifach Isolierglas die richtige Lösung?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Glas der Energiemanager in der Gebäudehülle Ist Dreifach Isolierglas die richtige Lösung?"

Transkript

1 Glas der Energiemanager in der Gebäudehülle Ist Dreifach Isolierglas die richtige Lösung? GK- Glaskontor Erfurt GmbH Weimar 1

2 Anforderungen EnEV 2009 U w, U cw strahlungsphysikalische Eigenschaften nicht nur energieeffizient Funktionen statische Bemessung Absturzsicherung Einbau / Montage visuelle Merkmale Agenda Dreifach - Isolierglas 2 2

3 Trend zum Dreifach - Isolierglas Klimawandel politische Vorgaben Verschärfung gesetzlicher Anforderungen an den Wärmeschutz ( EnEV 2009 ) Erhöhung Anteil regenerativer Energien Reduzierung der CO 2 Emissionen Attraktive Förderkonditionen für energiesparende Bauweisen ( KfW ) Neubau + Renovation unsichere Preissituation für Energie zunehmendes Umweltbewusstsein 3 3

4 Energieeinsparverordnung - wer macht was? Berechnungen der Gebäude erfolgt nur durch Fachleute ( Architekten, Bauphysiker, Energieberater, usw. ), daraus resultieren Anforderungen an Fenster, Fassade und an das Glas. wir wollen heute die wichtigsten Faktoren diskutieren : Produkte, Eigenschaften, Funktionen, Rechenverfahren U w, Ug, 4 4

5 Anforderungen der EnEV 2009 Referenzwerte für Wohnungsneubau NEU Amtlich : 2. Nachkommastelle entfällt U w 1,30 1,3 W/m²K 5 5

6 Solare Gewinne QS vereinfachtes Berechnungsverfahren für Wohngebäude EnEV 2007 Südost bis Südwest Nordwest bis Nordost übrige Richtungen Dachflächenfenster mit Neigungen < 30 Faktor Rahmen, Verschmutzung 270 kwh/(m².a) 100 kwh/(m².a) 155 kwh/(m².a) 225 kwh/(m².a) Fläche Fenster G Wert 6 6

7 Solare Gewinne QS im Jahresheizwärmebedarf Q h Fensterflächen SO SW 24 m² NW NO 6 m² andere 6 m² Gebäude optimale Dach 3 m² Südausrichtung Gesamtenergiedurchlaßgrad ( g - Wert ) der Verglasung SO SW 24 m² NW NO 6 m² 0,6 0,6 0,5 0,5 0,4 0,5 0,3 0,5 andere 6 m² 0,6 0,5 0,5 0,5 Dach 3 m² 0,6 0,5 0,4 0,3 Q s (kwh/a) Ersparnis durch solare Gewinne in Liter Heizöl ~ 281 l ~ 234 l ~ 195 l ~ 157 l ~ 125 l Heizöl / a 1 Liter Heizöl = 10 KWh 7 7

8 solares Bauen erfordert : auch den sommerlichen Wärmeschutz Nach der EnEV ist nachzuweisen, das im Sommer eine Überhitzung von Räumen vermieden wird. Berechnung DIN DIN EN ISO DIN EN Bestimmung des Sonneneintragskennwertes S Szul. 8 8

9 Was kann Glas Wärmedämmung - Entwicklungspotentiale ausgeschöpft? Beschichtung ( Emissivität ) Planitherm UN, ONE Cool Lite SKN Gasfüllung-/art Argon, Krypton Scheibenzwischenraum Abstand 9 9

10 Wärmebrücke - Glasrand Energie : zusätzlicher Wärmeverlust Beschreibung : Psi Wert Ψ Temperaturabsenkung: Tauwasser Beschreibung : Temperaturfaktor f Rsi 10 10

11 warm edge verringert Wärmeverluste Tauwasserbildung am Scheibenrand warm edge nach DIN V U w - 0,1...0,3 W/m²K 11 11

12 Energieeffiziente Fenster GLAS + FENSTER RAHMEN = 12 12

13 U w, U cw Berechnung von U w ( Fenster ) EN U cw ( Fassaden ) EN Tauwasserkalkulator f RSI Download Caluwin

14 Größe 123 cm x 148 cm Einflußgrößen U w 100 mm Nadelholz U g 1,0 / U f 1,4 / AH Alu U w 1,3 W/m²K U w 1,5 W/m²K U g 1.0 / U f 1,4 / AH warm edge U w 1,2 W/m²K U w 1,3 W/m²K 14 14

15 Mehrscheiben - Isolierglas im Vergleich U g ( W/m²K ) g - Wert ( ohne Sonnenschutzbesch. ) 1,2.0,9 0,8 0,4 0,65 0,50 0,60 0,40 Lichttransmission ( % ) Lichtreflektion ( % )

16 Behaglichkeitsklima - raumseitige Oberflächentemperaturen Grosse Glasflächen können bei unzureichender Wärmedämmung zu Zugerscheinungen durch Konvektion und Kälteabstrahlung führen. Dreifach - Isolierglas erhöht die raumseitige Oberflächen -temperatur, Gefahr der Innenkondensatbildung ist geringer. Bild : Passivhausinstitut Aussen 10 C / Innen + 20 C 16 16

17 Lärmschutz 1. Asymmetrischer Scheibenaufbau 2. größerer Scheiben zwischenraum 3. akustische Entkopplung der monolithischen Einzelscheibe durch Akustikfolie Rw,p db 17 17

18 Sonnenschutz Sonnenschutzbeschichtungen Position 1 hardcoating Antelio Position 2 low E Cool Lite SKN Aussenscheibe eingefärbte Gläser ( Parsol ) G Werte % Schichtanordnung beachten 18 18

19 Jalousien im Scheibenzwischenraum Sonnenschutz, Sicht und Blendschutz Ug 1,3 W/m²K SGG CLIMAPLUS N Ug 1,2 W/m²K SGG CLIMAPLUS ULTRA N Ug 0,8 W/m²K SGG CLIMATOP (1 x PLT U) Ug 0,6 W/m²K SGG CLIMATOP (2 x PLT U) Eine geschlossene Jalousie / Screen kann den U-Wert bis 0,1 W/m²K verbessern 19 19

20 Sicherheit - Verletzungsschutz Aufbau und Bruchbild ESG Einscheiben-Sicherheitsglas Jede Einzelscheibe kann als ESG oder VSG ausgeführt werden Vorspannfähige Beschichtungen Aufbau und Bruchbild VSG Verbund-Sicherheitsglas 20 20

21 Selbstreinigung photokatalytische Selbstreinigung durch Beschichtung auf der Position

22 Sicherheit - angriffhemmende Verglasungen... DIN EN 356 bzw. VdS Durchwurf - Durchbruch - DIN EN 1063 Durchschusshemmend 22 22

23 Design Einbau von transluzenten Gläsern als mittlere Scheibe 23 23

24 Noch besser? Vierscheiben - Isolierglas Glasaufbau Dicke : min. 48 mm Gewicht : min. 40 kg/m² Farbe, Reflektion? U g EN 673 PLT ONE mit Krypton 0,3 W/m²K mit Xenon Lichttransm. 50 % G Wert 0,2 W/m²K? PREIS? 32 % 24 24

25 Vierscheiben - Isolierglas führt im Sommer durch starke Erwärmung > 65 C zu Scheibenbruch, Randverbundschädigung und hohe sekundäre Wärmeabgabe Vierscheiben - Isolierglas 25 25

26 auch mit Folien - Heat Mirror Eigenschaften : U + g - Werte vergleichbar 2 low E Schichten + SZR s Optik? Vorteil : leichter dünner Nachteil : Aufwändiges Produktionsverfahren ( Folie einbauen ) Preis 26 26

27 Vakuum - Isolierglas Erzeugung eines Vakuums zwischen zwei Glasplatten geringe Gesamtglasdicke < 8 mm Leicht, Gewicht einer Doppelverglasung ~ 20 kg/m² Wärmedämmung vergleichbar einer Dreifach-Verglasung, eine low E Schicht Ug 0,7 0,4 W/m²K Bild : VIG info 27 27

28 Vakuum - Isolierglas Klärungsbedarf : Randverbund Dichtigkeit gut wärmeleitend Stützen Verformung Zusatzfunktionen Vorteil Fensterkonstruktion In ~ 1-2 Jahren erste Prototypenanlagen verfügbar Aussage : Fa. Grenzebach, Herbst

29 Gibt es schon Marktreife Lösungen? 29 29

30 30 30

31 Dreifach Isolierglas, was ist anders? Auswirkungen auf die Gebrauchstauglichkeit statische Bemessung Absturzsicherung Gewicht Aussenkondensat 31 31

32 Klimalasten ~ 800 m NN München 500 m Bamberg 330 m Kiel 10 m 0 m NN 32 32

33 Isolierglaseffekt Auswirkungen Verformung bei großen Scheiben Verformung bei kleinen Scheiben Bild Isolar Glas Beratung Bild Feldmeier 33 33

34 Statische Bemessung Isolierglas SGG CLIMATOP ULTRA N Wärmedurchgangskoeffizient - Ug Wert ( W/m²K ) nach EN 673-6/ für senkrechte Verglasung Lichttransm. 71 % G Wert 50 % SZR Luft SZR 2 x 8 mm SZR 2 x 10 mm SZR 2 x 12 mm SZR 2 x 14 mm SZR 2 x 15 mm SZR 2 x 16 mm SZR 2 x 18 mm 1,3 1,1 0,9 0,8 0,8 0,8 0,6 0,8 0,7 0,6 0,6 0,6 0,5 0,6 0,5 SZR Argon SZR Krypton 0,7 SGG PLT ULTRA N / Beschichtungen Pos Emissivität 0,03 / Gasfüllgrad nach Produktspezifikation / Basisglas SGG Planilux / Glasdicke 4 mm SZR eff = SZR 1 + SZR 2 doppelter Randverbund = doppelte Belastung Biegespannungen Durchbiegungen Randlasten 34 34

35 statische Bemessung ist notwendig TRLV, TRAV Wind Schnee Verkehrslasten Klimalasten ~ Faktor 10 zur Windlast Für Dreifach - Isolierglas ergeben sich höhere Klimalasten durch zwei SZR. SZR > 12 mm sind zu vermeiden, problematisch kurzen Scheibenkanten asymmetrischen Aufbauten konstruktive Maßnahmen ESG verstärkter Randverbund 35 35

36 Technische Regeln für die Verwendung von absturzsichernden Verglasungen (TRAV) 1/2003 Kategorie A Kategorie C 2 Kategorie C 3 Isolierglas Kat. A C2 C 3 2 fach Isolierglas SZR mm 3 fach Isolierglas derzeit nicht vorgesehen 36 36

37 TRLV Tabelle 2 Glasaufbauten mit nachgewiesener Stoßsicherheit 2010 : DIN EN

38 Belastung durch einen Pendelschlagversuch - Experimentieller Nachweis - DIN EN Fallhöhen: Neu : erfolgreiche Prüfungen Kategorie A 900 mm Kategorie C 450 mm SGG Climatop 38 38

39 Dreifach Isolierglas mit AbP Kategorie A Außen VSG Mitte Float ( Ornament ) Innen ESG ( VSG ) Kategorie C 2 Außen VSG Mitte Float ( Ornament ) Innen ESG ( VSG ) 39 39

40 nicht vergessen! der Nachweis der Tragfähigkeit unter stoßartigen Einwirkungen, der durch den Pendelschlag -versuch EN DIN simuliert wird, ist mit den Prüfzeugnissen geführt. Es gibt noch : Windlasten ( DIN 1055 ) Verkehrslasten ( DIN 1055 ) Klimalasten ( TRLV ) Der Nachweis der Tragfähigkeit unter statischen Einwirkungen muss mit den üblichen Statikprogrammen ( Glastik, Üko ) weiterhin für jeden Scheibenaufbau gerechnet werden

41 Ist 3 fach Isolierglas zu schwer? zusätzliche mittlere Scheibe je nach Dicke ( 4-6 mm ) kg/m² höheres Gewicht. Öffenbare Fenster und Türen ( Dreh Kipp ) haben meist nicht mehr als ~ 2 m² Fläche; = zusätzliches Gewicht von ~ 25 kg / Flügelrahmen 41 41

42 Ist 3 fach Glas ist für Fensterrahmen zu dick? 3 fach Isolierglas hat je nach Funktion eine Gesamtglasdicke von mm. Übliche Rahmenprofile lassen eine Gesamtglasdicke von min. 32 mm zu. Verbesserte Wärmedämmung der Rahmen erfordert auch größere ( tiefere ) Profile

43 Randverbund Masstoleranzen Problem : Versatz der Abstandhalter durch Toleranzen in der Fertigung neue Regelung über zulässige Toleranzen auffälliger bei blanken ( Alu Edelstahl ) Abstandhalterprofilen 43 43

44 Randverbund 44 44

45 Außenkondensat bei Dreifach - Isolierglas Ursache : Abstrahlung der Außenscheibe gegen den kalten Nachthimmel. Folge : Glastemperatur sinkt unter die Lufttemperatur und es kann sich Tauwasser bilden. Problem : Tauwasser behindert die Durchsicht für den Nutzer. Aber : Außenkondensat ist ein Zeichen aller gut dämmenden Bauteile, bei Glas ist dieses durch die Transparenz von Glas sichtbar

46 Außenkondensat - Reduzierung, Vermeidung Vordach, Schutz gegen den kalten Himmel. Selbstreinigende Oberflächen können die Durchsicht durch den Wasserfilm verbessern

47 thermisches Glasbruchrisiko Problem : thermisches Glasbruchrisiko in Abhängigkeit der Beschichtungsanordnung Variante 1 Variante 2 low E Beschichtung auf Pos. 2 und 5 low E Beschichtung auf Pos. 3 und

48 *Die Aussage ist nur für den Vergleich unter identischen Randbedingungen gültig, bauliche Gegebenheiten können andere Ergebnisse bringen. thermisches Bruchrisiko low E - Beschichtungen absorbieren einen Teil der eingestrahlten Energie. Je nach Rand -bedingungen kann die kritische Temperatur wechselbeständigkeit von Floatglas ( 40 K ) erreicht werden. Damit besteht eine erhebliches Bruchrisiko für die mittlere Scheibe. Ausführung der mittleren Scheibe dann nur in TVG oder ESG

49 Schiebetüren thermisches Bruchrisiko im geöffneten Zustand übereinanderliegende Scheiben physikalisch 4 - ( 6 ) Scheiben - Isolierglas zwischen den Scheiben weitgehend geschlossenes Luftpolster mit geringer Konvektion Energieabsorption nimmt zu Innen liegende Sonnenschutz einrichtungen verstärken Erwärmung Temperaturstau 49 49

50 Schiebetüren Einfluss der baulichen Situation Bauliche Situation : hoher Energieeintrag durch ungehinderte Sonneneinstrahlung starke Erwärmung Teilbeschattung Statik Klimalasten beachten!! alle Glasscheiben in ESG Securit bei SGG Climatop Begrenzung der Scheibenzwischenräume durch vollständige Verschattung thermisch unkritisch 50 50

51 Fazit : Energetische Optimierung Glas Reduzierung von Wärmeverlusten vom 2 zum 3 fach Glas 1,1 0,9 0,7 0,4 Vermeidung von Wärmebrücken Abstandhalterprofi warm edge System 51 51

52 Fazit : Energetische Optimierung Glas Die Anforderungen der EnEV 2009 können erfüllt werden, bei optimierten Rahmensystemen auch mit 2 fach Isolierglas und warm edge Abstandhalterprofile. Förderkonditionen der KfW Bank stellen bereits heute höhere Anforderungen an die Wärmedämmung als die EnEV Weitere Verschärfung an die Anforderungen U w sind mit der EnEV 2012 zu erwarten ( Passivhausstandard ) 52 52

53 Fazit : Energetische Optimierung Glas Gebrauchstauglichkeit ist auch für Dreifach Isolierglas gegeben Funktionen Kompatibilität zu Fenster und Fassadenkonstruktionen Statische Bemessung unter Berücksichtigung der Klimalasten erfordert besondere Beachtung. Höhere Anforderungen an die visuelle Qualität 1 low E Schicht + 1 Scheibe mehr Zusätzlich 2 Glasoberflächen + 1 Abstandhalterrahmen 53 53

54 Sie wollen mehr wissen?

Vakuumisolierglas (VIG) Eine Perspektive für den Wintergartenbau!

Vakuumisolierglas (VIG) Eine Perspektive für den Wintergartenbau! Vakuumisolierglas (VIG) Eine Perspektive für den Wintergartenbau! Jahrestagung 2009 des Bundesverbandes- Wintergarten Dipl.-Ing. Siegfried Glaser Glaser FMB GmbH & Co. KG, Beverungen Tel.: 05273-6257 Mail:

Mehr

Leitfaden zur Verwendung von Dreifach-Wärmedämmglas

Leitfaden zur Verwendung von Dreifach-Wärmedämmglas Leitfaden zur Verwendung von Dreifach-Wärmedämmglas Inhalt: 1. Einleitung 2. Dreifach-Wärmedämmgläser 2.1 Aufbau von Dreifach-Wärmedämmgläsern 2.2 Standardprodukte 2.3 Erreichbare U-Werte 2.4 Erreichbare

Mehr

Warme Flächen warme Kante Isolierglas mit thermisch verbessertem Randverbund

Warme Flächen warme Kante Isolierglas mit thermisch verbessertem Randverbund ECKELT I Randverbund Warm Edge I Seite 1 Warme Flächen warme Kante Isolierglas mit thermisch verbessertem Randverbund Mit dem Übergang von der Wärmeschutzverordnung zur Energieeinsparverordnung (EnEV)

Mehr

Energieberatung und Gebäude-Energieausweise

Energieberatung und Gebäude-Energieausweise Lehrveranstaltung Energieberatung und Gebäude-Energieausweise Prof. Dr.-Ing. Mario Adam E² - Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik Fachhochschule Düsseldorf

Mehr

Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung

Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung PASSIV HAUS INSTITUT Dr. Wolfgang Feist Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung im Auftrag der Firma Internorm International

Mehr

Das Isolierglas für mehr Licht und Wärme

Das Isolierglas für mehr Licht und Wärme ISOLAR NEUTRALUX Das Isolierglas für mehr Licht und Wärme www.isolar.de Das Isolierglas für mehr Licht und Wärme advance ist das hoch wärmedämmende Isolierglas von ISOLAR. Es arbeitet nach drei denkbar

Mehr

Isolierverglasung und Wärmedämmglas

Isolierverglasung und Wärmedämmglas SCHOLLKONSEQUENT:KOMPETENT:TRANSPARENTGLAS Isolierverglasung und Wärmedämmglas Eine Isolierverglasung besteht aus mehreren Glasscheiben, die durch luft- oder edelgasgefüllte Zwischenräume getrennt, aber

Mehr

Auftraggeber: TEHNI S.A. PANTELOS 2o klm Kimmeria - Pigadia 67100 Xanthi Greece

Auftraggeber: TEHNI S.A. PANTELOS 2o klm Kimmeria - Pigadia 67100 Xanthi Greece Seite 1 von 5 Auftraggeber: TEHNI S.A. PANTELOS 2o klm Kimmeria - Pigadia 67100 Xanthi Greece Bauvorhaben/Kunde/Projekt: Aluminium-Hauseingangstür mit Glasausschnitten Inhalt: Uf-Berechnungen für Profile

Mehr

Glastechnik für komplexe Anforderungen

Glastechnik für komplexe Anforderungen Glastechnik für komplexe Anforderungen Rohfassung ohne Abbildungen und Tabellen Veröffentlicht: W+G Nr. 125 (12/2007), 29. Jg., S. 86-88. Text und Abbildungen: Dipl.-Ing. (FH) - Dipl.- REFA- Ing. Jens

Mehr

IMMER EIN GUTES PROFIL. GUTMANN MIRA therm 08 HOLZ-ALUMINIUM-FENSTER UND -TÜREN. Bausysteme

IMMER EIN GUTES PROFIL. GUTMANN MIRA therm 08 HOLZ-ALUMINIUM-FENSTER UND -TÜREN. Bausysteme IMMER EIN GUTES PROFIL GUTMANN MIRA therm 08 Bausysteme HOLZ-ALUMINIUM-FENSTER UND -TÜREN 2009 Energie sparen im großen Stil Wärmegedämmtes Aluminium-Profil-System zur Herstellung von Holz-Alu-Fenstern

Mehr

A member of NSG Group

A member of NSG Group A member of NSG Group 1 Pilkington Group Limited - Einige Facts 1826 gegründet 1952 Erfindung des Floatglasverfahrens 1970 Börsenhandel (London - PILK) 2000 Erfindung des ersten stelbstreinigenden Glases

Mehr

Sogar im Falle der finanziellen Förderung durch die KfW Bank müssen solche U- Werte für der rechnerischen Nachweis bekannt gemacht werden.

Sogar im Falle der finanziellen Förderung durch die KfW Bank müssen solche U- Werte für der rechnerischen Nachweis bekannt gemacht werden. Neue Entwicklungen in der Glas- und Fenstertechnik 3-fach Wärmedämmglas, U g -Werte Abstandshalter, Absturzsicherung Dipl.-Ing (FH) Eberhard Achenbach, Wardenburg ö.b.u.v. Sachverständiger 1. Einleitung

Mehr

ENERGIEETIKETTE FÜR FENSTER SCHWEIZ. Fachreferat Architekten, Planer, Baufachleute

ENERGIEETIKETTE FÜR FENSTER SCHWEIZ. Fachreferat Architekten, Planer, Baufachleute ENERGIEETIKETTE FÜR FENSTER SCHWEIZ Fachreferat Architekten, Planer, Baufachleute Inhalt Ausgangslage Wärmedämmung Energiegewinn Energiebilanz Fenster Energieetikette Energieetikette und MINERGIE Fazit

Mehr

1.1 Motivation 9 1.2 Ausgangsbasis für das Vorhaben 10 1.3 Projektgruppe 11. 2 Prinzipielle Möglichkeiten zur Reduzierung des Flächengewichts 13

1.1 Motivation 9 1.2 Ausgangsbasis für das Vorhaben 10 1.3 Projektgruppe 11. 2 Prinzipielle Möglichkeiten zur Reduzierung des Flächengewichts 13 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite Zusammenfassung 1 Abstract 5 9 1.1 Motivation 9 1.2 Ausgangsbasis für das Vorhaben 10 1.3 Projektgruppe 11 2 Prinzipielle Möglichkeiten zur Reduzierung des Flächengewichts

Mehr

Die Inhalte dieses Vortrages wurden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Es wird jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und

Die Inhalte dieses Vortrages wurden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Es wird jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und FS1 Fiedler Stöffler Ziviltechniker GmbH A-6020 Innsbruck Wilhelm-Greil-Straße 18 Tel. 0512.26.04.40 DI Dr. Michael Fiedler Glaswände im Innenbereich Die Inhalte dieses Vortrages wurden mit größtmöglicher

Mehr

... Wärmedämmglas. ... THERMOPLUS Für viel Licht und wohlige Atmosphäre. ...

... Wärmedämmglas. ... THERMOPLUS Für viel Licht und wohlige Atmosphäre. ... Für viel Licht und wohlige Atmosphäre. Weniger Kosten, mehr Lebensqualität:. Schlecht gedämmte Gebäude verschwenden Energie. Insbesondere veraltete Verglasungen sorgen für erhebliche Heizwärmeverluste,

Mehr

Passivhausstandard in Krankenhäusern wirtschaftlich? ING + ARCH Partnerschaft

Passivhausstandard in Krankenhäusern wirtschaftlich? ING + ARCH Partnerschaft Passivhausstandard in Krankenhäusern wirtschaftlich? ING + ARCH Partnerschaft Energieeffiziente Architektur + Fachplanung Pia Regner, Dipl. Ing. (FH) Steinstr. 21, Nürnberg Fon: 0911 59 31 90 90 www.ingplusarch.eu

Mehr

BF-Information 003 / 2015 - Änderungsindex 0 - Februar 2015. Fragen und Antworten zur neuen Glasbemessungsnorm DIN 18008

BF-Information 003 / 2015 - Änderungsindex 0 - Februar 2015. Fragen und Antworten zur neuen Glasbemessungsnorm DIN 18008 Fragen und Antworten zur neuen Glasbemessungsnorm DIN 18008 Fragen und Antworten zur neuen Glasbemessungsnorm DIN 18008 1.0 Warum gibt es überhaupt eine neue Glasbemessungsnorm? Die alten Technischen Regeln

Mehr

Nürnberger Str. 57-81, 91781 Weißenburg. Hermann Gutmann Werke AG, Technisches Büro

Nürnberger Str. 57-81, 91781 Weißenburg. Hermann Gutmann Werke AG, Technisches Büro Gegenstand: U w -Wert-Berechnung nach DIN EN ISO 10077-2 Mira (Einfalzsystem) Auftraggeber: Fa. Hermann Gutmann Werke AG, Nürnberger Str. 57-81, 91781 Weißenburg Erstellt durch: Hermann Gutmann Werke AG,

Mehr

Isoliergläser mit Beschichtungen

Isoliergläser mit Beschichtungen Isoliergläser mit en Allgemeine Informationen: Mögliche Basisgläser und allgemeine Informationen zu Isoliergläsern (z.b. Randverbund) Zur von Gläsern gibt es unterschiedliche Verfahren, die laufend verbessert

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 423 29217/1 Auftraggeber SCHÜCO International KG Karolinenstraße 1-15 33609 Bielefeld Grundlagen EN ISO 10077-1 : 2000-07 Berechnung des Wärmedurchgangskoeffizienten

Mehr

Austrotherm Bauphysik

Austrotherm Bauphysik Austrotherm Bauphysik Behaglichkeit durch Wärmedämmung Behaglichkeit durch Wärmedämmung Ω Wärmedämmung von Baustoffen Ω Grundlagen zur Wärmeleitfähigkeit Ω Raumklima und Wärmespeicherung austrotherm.com

Mehr

Glas-Hybrid-Elemente - zukunftsfähige Bauelemente für transluzente Fassaden

Glas-Hybrid-Elemente - zukunftsfähige Bauelemente für transluzente Fassaden zukunftsfähige Bauelemente für transluzente Fassaden 13.03.2014 1 / 26 Glas-Hybrid-Elemente mit transluzenten Zwischenschichten zur Verbesserung der Energieeffizienz von Gebäudehüllen Kurztitel: Transluzente

Mehr

40 I Glaskennwerte und physikalische Grundbegriffe Financial Center, Abu Dhabi, UAE

40 I Glaskennwerte und physikalische Grundbegriffe Financial Center, Abu Dhabi, UAE 40 I Glaskennwerte und physikalische Grundbegriffe Financial Center, Abu Dhabi, UAE Sekundärstrahlung 4. Glaskennwerte und physikalische Grundbegriffe 4.1. Glas und Sonnenstrahlung Glas zeichnet sich durch

Mehr

Q-VERFAHREN METALLBAUKONSTRUKTEUR/IN 2013

Q-VERFAHREN METALLBAUKONSTRUKTEUR/IN 2013 Q-VERFAHREN METALLBAUKONSTRUKTEUR/IN 2013 Prüfungsfach: Berufskenntnisse schriftlich Berufsbildungskommission BBK Kandidat/in Nr.: Zeitvorgabe: 60 min Teilaufgabe: Fenster und Fassade Erstellt: Meu 03.01.13

Mehr

4.3. Verbundsicherheitsglas. 4.3.1. Verbundsicherheitsglas EUROLAMEX VSG

4.3. Verbundsicherheitsglas. 4.3.1. Verbundsicherheitsglas EUROLAMEX VSG 3. Verbundsicherheitsglas 3.1. Verbundsicherheitsglas EUROLAMEX VSG Schutz und Sicherheit Für viele Anwendungen des Alltags ist es wichtig, dass Glasscheiben bei versehentlicher oder auch vorsätzlicher

Mehr

Bezeichnung Convert Alu Spacer 6,5 mm x 15,5 mm Zweischeiben-Isolierverglasung 6,5 mm x 11,5 mm Dreischeiben-Isolierverglasung

Bezeichnung Convert Alu Spacer 6,5 mm x 15,5 mm Zweischeiben-Isolierverglasung 6,5 mm x 11,5 mm Dreischeiben-Isolierverglasung Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 427 42489/1 Auftraggeber Alu Pro s.p.a. Via a. Einstein 8 30033 Noale/Ve Italien Grundlagen EN ISO 10077-2 : 2003 Wärmetechnisches Verhalten

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf wand K Plus Putzfassade: wand, U=,126 W/m²K (erstellt am 14.6.13 1:39) U =,126 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 163.9 (Hitzeschutz) EnEV Bestand*: U

Mehr

Karlsruher Fenster,- und Fassaden-Kongress. Akademie für Glas- Fenster und Fassadentechnik Karlsruhe Prof. Klaus Layer Ulrich Tochtermann ö.b.u.v.

Karlsruher Fenster,- und Fassaden-Kongress. Akademie für Glas- Fenster und Fassadentechnik Karlsruhe Prof. Klaus Layer Ulrich Tochtermann ö.b.u.v. Karlsruher Fenster,- und Fassaden-Kongress Akademie für Glas- Fenster und Fassadentechnik Karlsruhe Prof. Klaus Layer Ulrich Tochtermann ö.b.u.v. SV Wärmedurchgangskoeffizient Energieeffizienz Warum soll

Mehr

Erstklassige Abwicklung Bauphysik Tauwasserbildung

Erstklassige Abwicklung Bauphysik Tauwasserbildung Seite 1 von 8 Die auf der Innen oder Außenseite von Isolierglas stellt keinen Mangel des Glases - oder des Fensterelementes - dar, sondern ist rein von atmosphärischen Bedingungen abhängig. Nachdem es

Mehr

SGG LITE-WALL ISO INHALT

SGG LITE-WALL ISO INHALT 1. Allgemein: SGG LITE-WALL ISO ist ein punktgehaltenes Isolierglas mit optimaler Systemtrennung von mechanischer Sicherheit und thermischer Isolation. Eine ganzflächige, nicht durchdrungene Aussenscheibe

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz)

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) U = 0,37 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 43,5 (Hitzeschutz) 0 0.5 EnEV Bestand*: U

Mehr

ALUMINIUM TÜR SYSTEME

ALUMINIUM TÜR SYSTEME ALUMINIUM TÜR SYSTEME Schüco Kompletttüren mit DETURAL Füllungen ADS 90.SI ADS 75.SI Aluminium Türen Systeme 2 Aluminium Türen Systeme Im modernen Gebäudebau nehmen thermische Eigenschaften hochwertiger

Mehr

Energie sparen Einsatz erneuerbarer Energien Effiziente Anlagentechnik

Energie sparen Einsatz erneuerbarer Energien Effiziente Anlagentechnik Fenstersanierung: Möglichkeiten, was ist zu beachten: Anforderungen an Fenster Fenstertypen, Kennwerte Wärme- und Schallschutz Sanierung: Motivation, Möglichkeiten Verbesserung der Luftdichtheit Austausch

Mehr

4 Verglasungen und Fenster

4 Verglasungen und Fenster 4 Verglasungen und Fenster Beispiele für Verglasungen und Fensterkonstruktionen enthalten die Richtlinie VDI 2719 [51] und Beiblatt 1 zu DIN 4109 [2]. Richtlinie VDI 2719 teilt die Fenster in Schallschutzklassen

Mehr

Rundumschutz für mehr Behaglichkeit. Funktionale Verglasungen. Ihr Fenster-Partner:

Rundumschutz für mehr Behaglichkeit. Funktionale Verglasungen. Ihr Fenster-Partner: Rundumschutz für mehr Behaglichkeit. Funktionale Verglasungen. Ihr Fenster-Partner: Effiziente Wärmedämmung mit modernem Isolierglas Das lässt keinen kalt Die Thermografie zeigt den Unterschied Die Zeit

Mehr

Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient

Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 10000568PB01K1006de01 Auftraggeber GSS German Spacer Solutions GmbH Reichspräsidentenstr. 2125 45470 Mülheim a. d. Ruhr Grundlagen EN ISO

Mehr

Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept

Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept 1 Übersicht Flächenkennwerte BGF 1.089 m² Nutzfläche 935 m² Geschosszahl 2 A/V-Verhältnis 0,45 m -1 Bruttovolumen (Innerhalb der

Mehr

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 403 31534/3 Auftraggeber Slovaktual, spol. s r. o. Pravenec 272 97216 Pravenec Slowakische Republik Grundlagen EN ISO 12567-1 : 2000-09 Wärmetechnisches

Mehr

I. Dokumenteninformationen

I. Dokumenteninformationen Seite 0 von 7 I. Dokumenteninformationen U-Werte eneiter Verlasunen Autoren Headline Subline Stichwörter 9815 Zeichen (esamt inkl. Leerzeichen), 3 Bilder Bilder Zeichen Titel/Rubrik Ausabe Seite 1 von

Mehr

Selbst reinigendes Glas. Hallo Liebling, ich putze gerade die Fenster... SAINT-GOBAIN GLASS CLEAN SAINT-GOBAIN GLASS SIMPLICITY

Selbst reinigendes Glas. Hallo Liebling, ich putze gerade die Fenster... SAINT-GOBAIN GLASS CLEAN SAINT-GOBAIN GLASS SIMPLICITY Selbst reinigendes Glas Hallo Liebling, ich putze gerade die Fenster... The future of habitat. Since 1665. SAINT-GOBAIN GLASS CLEAN 1. Natürlich saubere Fenster! SGG BIOCLEAN das innovative Leichtpflegeglas

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) 0 Tauwasser (kg) 3 Hinterlüftung (30 mm) 4 Flachdachziegel inkl. Lattung (103 mm) Trocknungsdauer:

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) 0 Tauwasser (kg) 3 Hinterlüftung (30 mm) 4 Flachdachziegel inkl. Lattung (103 mm) Trocknungsdauer: MAGU Dach 0 mm mit Steico Unterdeckplatte Dachkonstruktion, U=0,0996 W/m²K erstellt am 5.3.15 22: U = 0,0996 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 2,7 (Hitzeschutz) 0 0.5 EnEV

Mehr

FIRESWISS. Transparenter Brandschutz.

FIRESWISS. Transparenter Brandschutz. FIRESWISS Transparenter Brandschutz. 2 Ein schöner Beweis ästhetischer Funktionalität: Brandschutzverglasung im Eingangsbereich. Hocheffizienter Schutz, der Transparenz ins Gebäude bringt. Glas Trösch-Qualität

Mehr

BEILAGE 4 ZUM REGLEMENT FFF - SZFF

BEILAGE 4 ZUM REGLEMENT FFF - SZFF Beilage 4 MINERGIE - Fenster Technische Anforderungen und Nachweisverfahren Alle Berechnungen und Definitionen stützen sich auf die aktuellen SIA- und SN EN- Normen ab. 1. Wärmedurchgangskoeffizient des

Mehr

PREISLISTE Inhaltsverzeichnis PL 2008 Seite Durchwahlverzeichnis Glas Wulfmeier GmbH 2 Allgemeine Hinweise 3 ISOLIERGLAS CE-Kennzeichen 5

PREISLISTE Inhaltsverzeichnis PL 2008 Seite Durchwahlverzeichnis Glas Wulfmeier GmbH 2 Allgemeine Hinweise 3 ISOLIERGLAS CE-Kennzeichen 5 Inhaltsverzeichnis Seite Durchwahlverzeichnis Glas Wulfmeier GmbH 2 Allgemeine Hinweise 3 ISOLIERGLAS CE-Kennzeichen 5 Isolierglas-Übersicht SGG Climaplus Ultra N / SGG Climatop Ultra N 6 Isolierglas-Übersicht

Mehr

5. Numerische Ergebnisse 58. 5.3. Füllgas Argon

5. Numerische Ergebnisse 58. 5.3. Füllgas Argon 5. Numerische Ergebnisse 58 5.3. Füllgas Argon Argon wird als Füllgas für Verglasungen sehr häufig eingesetzt. Die physikalischen Eigenschaften dynamische Zähigkeit und Wärmeleitfähigkeit dieses Edelgases

Mehr

3fach klimafreundlich. SILVERSTAR TRIII - 3fach isoliert ist 3fach besser

3fach klimafreundlich. SILVERSTAR TRIII - 3fach isoliert ist 3fach besser 3fach klimafreundlich SILVERSTAR - 3fach isoliert ist 3fach besser 3fach verglast 3fach klimafreundlich Der Klimawandel ist Realität. Das Thema beschäftigt die Menschen auf dem ganzen Globus. Doch blosse

Mehr

KONDENSATBILDUNG AUF INNEN- UND AUSSENFLÄCHEN VON GLAS

KONDENSATBILDUNG AUF INNEN- UND AUSSENFLÄCHEN VON GLAS TECHNISCHE INFORMATION KONDENSATBILDUNG AUF INNEN- UND AUSSENFLÄCHEN VON GLAS Seite 1 INHALTSANGABE Seite 1. Grundlagen der Kondensatbildung 3 2. Arten der Kondensatbildung 4 2.1 Kondensat auf raumseitiger

Mehr

Energieeffizient Bauen

Energieeffizient Bauen Vortragsreihe für Verbraucher Baumesse Rheda-Wiedenbrück Energieeffizient Bauen Energiestandards und Förderungen 08.02.2014 Dipl.-Ing. Architekt Jan Karwatzki, Öko-Zentrum NRW Einführung seit über 20 Jahren

Mehr

Praxisbezogener Schallschutz Einfluss von Sprossen, Kämpfer + Co. auf das Schalldämm-Maß

Praxisbezogener Schallschutz Einfluss von Sprossen, Kämpfer + Co. auf das Schalldämm-Maß Begriffe Praxisbezogener Schallschutz Einfluss von Sprossen, Kämpfer + Co. auf das Schalldämm-Maß R w bewertetes Schalldämm-Maß Prüfstandwert R w bewertetes Bauschalldämm-Maß Bauwert (eingebauter Zustand)

Mehr

VFF Merkblatt V.02. Thermische Beanspruchung von Gläsern in Fenstern und Fassaden. März 2004. Ausgabe März 2004 Merkblatt V.02

VFF Merkblatt V.02. Thermische Beanspruchung von Gläsern in Fenstern und Fassaden. März 2004. Ausgabe März 2004 Merkblatt V.02 VFF Merkblatt V.02 März 2004 Thermische Beanspruchung von Gläsern in Fenstern und Fassaden Ausgabe März 2004 Merkblatt V.02 Verband der Fenster- und Fassadenhersteller e.v. In Zusammenarbeit mit: BIV des

Mehr

Isopane Schallschutz. Glas für Licht und Leben

Isopane Schallschutz. Glas für Licht und Leben Isopane Schallschutz Glas für Licht und Leben Lärm ist ein Problem, das in unserer modernen Leistungsgesellschaft immer akuter wird. Schnell wachsende Urbanisierung mit steigender Verkehrsdichte führen

Mehr

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne Institut für Stahlbau und Lehrstuhl für Stahlbau und Leichtmetallbau Univ. Prof. Dr.-Ing. Markus Feldmann Mies-van-der-Rohe-Str. 1 D-52074 Aachen Tel.: +49-(0)241-8025177 Fax: +49-(0)241-8022140 Bestimmung

Mehr

Nachweis der Anforderungen nach Energieeinsparverordnung (EnEV-Endfassung 16.11.2001) - Wohngebäude - VEREINFACHTES VERFAHREN, Periodenbilanz -

Nachweis der Anforderungen nach Energieeinsparverordnung (EnEV-Endfassung 16.11.2001) - Wohngebäude - VEREINFACHTES VERFAHREN, Periodenbilanz - Objekt: Neubau BIO-SOLAR-HAUS, Marschall Haus 2 2 3 4 5 Nachweis der Anforderungen nach Energieeinsparverordnung (EnEV-Endfassung 6..200) - ohngebäude - VEREINFACHTES VERFAHREN, Periodenbilanz - Volumen

Mehr

Nachträgliche Dämmung oberster Geschossdecken 12.02.2011. Energieeffizienzquartier Rheinische Straße Dortmund

Nachträgliche Dämmung oberster Geschossdecken 12.02.2011. Energieeffizienzquartier Rheinische Straße Dortmund Energieeffizienzquartier Rheinische Straße Dortmund Nachträgliche Dämmung oberster Geschossdecken 12.02.2011 Dipl.-Ing. Architekt Jan Karwatzki, Öko-Zentrum NRW Vortrag EnEV 2009 und EEWärmeG Vortragsablauf

Mehr

Thermische Berechnung eines Fensters nach SIA 331

Thermische Berechnung eines Fensters nach SIA 331 Thermische Berechnung eines Fensters nach SIA 331 Prüfbericht Prüfgegenstand Zweiflügliges Holz-Metall Stulpfenster mir Dreifachverglasung, U g = 0.7 W/m 2 K Typ, Modell MEKO 32 DD HM 64/74 Prüfnormen

Mehr

Ein erster Überblick bisheriger und zukünftiger Normen für Fenster und Türen

Ein erster Überblick bisheriger und zukünftiger Normen für Fenster und Türen Ein erster Überblick bisheriger und zukünftiger Normen für Fenster und Türen Eine Prüfung für ganz Europa soll vergleichbare Bedingungen für alle - Fensterbauer - Planer - Architekten - Nutzer Schaffen.

Mehr

3. Isolierglas-Terminologie...36

3. Isolierglas-Terminologie...36 North Galaxy, Brüssel SunGuard Solar Light Blue 52 Jaspers-Eyers & Partner Architects Montois Partners Architects Art & Build Architect....6.1 Allgemeines...6.2 Herstellung...6. Wärmetechnische Wirkungsweise...8.4

Mehr

Simulationsstudie Energieeffizienz von Elektroheizungen. Thermische und Strömungstechnische Simulationen

Simulationsstudie Energieeffizienz von Elektroheizungen. Thermische und Strömungstechnische Simulationen Thermische und Strömungstechnische Simulationen 27.09.2012 Hintergrund Anstehende Ersatzpflicht für Nachtspeicherheizungen Intensive Bewerbung von direkten elektrischen Infrarot -Strahlungsheizungen Ziele

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 27 27132/1 Auftraggeber Hermann Gutmann Werke AG Nürnberger Str. 57-81 91781 Weißenburg Schmitt Norm Fenster u. Türen Postfach 15 A- 830 Leibnitz

Mehr

BF-Merkblatt 004 / 2008 Bundesverband Flachglas Großhandel Isolierglasherstellung Veredlung e.v. Kompass Warme Kante für Fenster

BF-Merkblatt 004 / 2008 Bundesverband Flachglas Großhandel Isolierglasherstellung Veredlung e.v. Kompass Warme Kante für Fenster Bundesverband Flachglas Großhandel Isolierglasherstellung Veredlung e.v. Kompass Warme Kante für Fenster Kompass Warme Kante für Fenster Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 2.0 Grundlagen 1.0 Einleitung...................

Mehr

Fenster-Modernisierung wird finanziell gefördert

Fenster-Modernisierung wird finanziell gefördert Tipp 1 Fenster-Modernisierung wird finanziell gefördert Die Bundesregierung fördert über die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) mit dem Förderprogramm Energieeffizient Sanieren auch den Fenstertausch.

Mehr

Kondenswasser und Schimmel Tatort Bauanschluss Bauphysikalische Grundlagen und deren Auswirkungen

Kondenswasser und Schimmel Tatort Bauanschluss Bauphysikalische Grundlagen und deren Auswirkungen Kondenswasser und Schimmel Tatort Bauanschluss C. Rellstab 1 Kondenswasser und Schimmel Tatort Bauanschluss Bauphysikalische Grundlagen und deren Auswirkungen Christoph Rellstab Leiter Technikerschulen

Mehr

LUXAR. Nicht reflektierendes Glas

LUXAR. Nicht reflektierendes Glas LUXAR Nicht reflektierendes Glas Getrennt und doch so nah LUXAR ist ein innovatives Produkt von Glas Trösch, ein Glas mit reflexfreien Oberflächen. Bei einer Reflexion von weniger als 0.5 % pro Oberfläche

Mehr

204 I Isolierverglasungen Glas Trösch GmbH, Kempten, Deutschland

204 I Isolierverglasungen Glas Trösch GmbH, Kempten, Deutschland 204 I Isolierverglasungen Glas Trösch GmbH, Kempten, Deutschland 13. Isolierverglasungen 13.1. Grundlagen, Energiegewinn, Wohnkomfort Das heute verwendete Isolierglas ist Resultat stetiger Weiterentwicklung

Mehr

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 423 35485/2 Auftraggeber Aluplast ZTG Ltd. South Industrial Area 8000 Bourgas Bulgarien Grundlagen EN ISO 10077-1 : 2006-12 Wärmetechnisches Verhalten von

Mehr

Sommerlicher Wärmeschutz: Sonnen- und Blendschutz in Bürogebäuden EnergiePraxis-Seminar 1/2009

Sommerlicher Wärmeschutz: Sonnen- und Blendschutz in Bürogebäuden EnergiePraxis-Seminar 1/2009 Sommerlicher Wärmeschutz: Sonnen- und Blendschutz in Bürogebäuden EnergiePraxis-Seminar 1/29 Sommerlicher Wärmeschutz ein Thema im Trend Gründe für die zunehmende Sensibilität: Steigende Komfortansprüche

Mehr

MESSE- NEWS. Stadthalle Stand 219. Innovative Verglasungen für Ihr Zuhause Glas-Glas-Photovoltaikzellen. Sie finden uns in der

MESSE- NEWS. Stadthalle Stand 219. Innovative Verglasungen für Ihr Zuhause Glas-Glas-Photovoltaikzellen. Sie finden uns in der Innovative Verglasungen für Ihr Zuhause Glas-Glas-Photovoltaikzellen MESSE- NEWS Sie finden uns in der Stadthalle Stand 219 Ganzglas-Schiebewand VG 15 Genießen Sie grenzenlose Freiheit und Behaglichkeit!

Mehr

Fenster isolieren, aber richtig: Auf den Abstandhalter kommt es an

Fenster isolieren, aber richtig: Auf den Abstandhalter kommt es an Fenster isolieren, aber richtig: Auf den Abstandhalter kommt es an Welche Abstandhalter Sie einbauen lassen, spielt eine entscheidende Rolle. Abstandhalter finden Sie zwischen den Scheiben der Isolierverglasung

Mehr

Technisches Merkblatt

Technisches Merkblatt Technisches Merkblatt für ISOLAR- Mehrscheiben-Isolierglas Inhaltsverzeichnis: Seite 1. Prüfzeugnisse, Funktionswerte... 1 2. Erläuterung der wichtigsten Funktionswerte... 1 3. Optische Toleranzen... 2

Mehr

BF-Merkblatt 004 / 2008 Änderungsindex 2 Februar 2015. Kompass Warme Kante für Fenster

BF-Merkblatt 004 / 2008 Änderungsindex 2 Februar 2015. Kompass Warme Kante für Fenster Kompass Warme Kante für Fenster Kompass Warme Kante für Fenster Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung................... 2 2.0 Was ist Warme Kante?........ 2 3.0 Datenblätter Psi-Werte Fenster.. 6 3.1 Datenblätter-Überarbeitung

Mehr

Beeinträchtigt Glasklebung die Dauerhaftigkeit von Isolierglas? Ergebnisse eines ift-forschungsprojekts

Beeinträchtigt Glasklebung die Dauerhaftigkeit von Isolierglas? Ergebnisse eines ift-forschungsprojekts Dipl.-Ing. (FH), Dipl.-Ing. (FH) Christian Hübner ift Rosenheim Beeinträchtigt Glasklebung die Dauerhaftigkeit von Isolierglas? Ergebnisse eines ift-forschungsprojekts Nach einer Laufzeit von 25 Monaten

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Kornweg 16 89233 Burlafingen Auftraggeber: Erstellt von: Herr Karl Bindl Veilchenweg 2 89264 Dirrfelden Dipl.-Ing. Achim Schlaier Schwarzenbergstraße 183 89081 Ulm / Donau

Mehr

ISOLIEREN & GESTALTEN MIT GLAS SANCO

ISOLIEREN & GESTALTEN MIT GLAS SANCO ISOLIEREN & GESTALTEN MIT GLAS SANCO SANCO Multifunktions Isolierglas Der Begriff SANCO steht als Synonym für hochwertiges Isolierglas, Basis für praktisch alle Anwendungen zeitgemäßer Glas archi tek tur.

Mehr

Förderprogramme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Förderprogramme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Förderprogramme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Empfehlungen der KS-Industrie Im Rahmen des nationalen Klimaschutzprogramms der Bundesregierung fördert die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Mehr

EnEV 2009 und zukünftige Fassungen

EnEV 2009 und zukünftige Fassungen Fachseminar 2011 März 2011 EnEV 2009 und zukünftige Fassungen Auswirkungen auf den Fenster- und Türenbau D I R K S O M M E R BÜRO FÜR FENSTERTECHNIK UND GEBÄUDEENERGIEBERATUNG Grundlagen Fahrplan der Bundesregierung

Mehr

Energieausweis Solarstrahlung Fenster und Verglasung. 7.04.2011 4. Vorlesung

Energieausweis Solarstrahlung Fenster und Verglasung. 7.04.2011 4. Vorlesung Energieausweis Solarstrahlung Fenster und Verglasung 7.04.2011 4. Vorlesung Info vorab! Vorlesungsunterlagen Wo? www2.ibp.fraunhofer.de/lehre/hm Zugangs-ID ss2010 Password enbs10 Nächste Termine: 14. 04.

Mehr

Dachmodernisierung von außen. Verlegevarianten der Dampfbremse bei Zwischen- und Aufsparrendämmung

Dachmodernisierung von außen. Verlegevarianten der Dampfbremse bei Zwischen- und Aufsparrendämmung Dachmodernisierung von außen Verlegevarianten der Dampfbremse bei Zwischen- und Aufsparrendämmung Modernisierung von außen Entwicklung und Erfahrungen 2 Alte Lösung mit PE-Folie 3 ISOVER Integra ZSF Zwischensparren-Sanierungsfilz

Mehr

THINK TANKS sind konzentrierte Räume für konzentriertes Denken. Mitten im Büroleben und im Maß Ihrer Wahl.

THINK TANKS sind konzentrierte Räume für konzentriertes Denken. Mitten im Büroleben und im Maß Ihrer Wahl. THINK TANKS sind konzentrierte Räume für konzentriertes Denken. Mitten im Büroleben und im Maß Ihrer Wahl. Die Idee: unabhängig von Gebäude und Achsrastern neue Räume schaffen um eine moderne Büro Organisation

Mehr

Energieberatungsbericht. Förder und Realschule Bad Tölz Am Bahnhofsplatz Bad Tölz

Energieberatungsbericht. Förder und Realschule Bad Tölz Am Bahnhofsplatz Bad Tölz Energieberatungsbericht Förder und Realschule Bad Tölz Am Bahnhofsplatz Bad Tölz April 2009 Inhaltsverzeichnis Ist-Zustand des Gebäudes... 4 Gebäudehülle... 4 Energiebilanz... 5 Bewertung des Gebäudes...

Mehr

DAS FENSTER- MONTAGESYSTEM. In wärmegedämmten Wandkonstruktionen

DAS FENSTER- MONTAGESYSTEM. In wärmegedämmten Wandkonstruktionen DAS FENSTER- MONTAGESYSTEM In wärmegedämmten Wandkonstruktionen VORSCHRIFTEN UND NORMEN Seit dem 1. Oktober 2009 sind die Anforderungen bei der Fenster- und Türenmontage durch die geltende Novelle der

Mehr

Attraktiv, funktional, vielfältig in Form und Material. Kunststoff Haustüren

Attraktiv, funktional, vielfältig in Form und Material. Kunststoff Haustüren Attraktiv, funktional, vielfältig in Form und Material Kunststoff Haustüren Serie Compact Typ 11-16 Entdecken Sie die Vielfalt von GUGELFUSS Compact-Haustüren. Lassen Sie sich von Formen, Farben und Materialien

Mehr

Produktentwicklung und Produktdatenblätter Fenster und Glas im Bestand

Produktentwicklung und Produktdatenblätter Fenster und Glas im Bestand Produktentwicklung und Produktdatenblätter Fenster und Glas im Bestand Hinweis: Diese vereinfachten Standardisierungen können nicht als Rechtsgrundlage herangezogen werden. Die Entwicklung der Fenstertechnik

Mehr

erkennen, berechnen, bewerten, optimieren

erkennen, berechnen, bewerten, optimieren Wärmebrücken erkennen, berechnen, bewerten, optimieren Dipl. Ing. FH Philipp Park Modul 6.2 Ökologie II SS 2011 Philipp Park ig-bauphysik GmbH & Co. KG Seite 1 Inhalt 1. Grundlagen 2. Normung 3. Wärmebrückenberechnung

Mehr

33609 Bielefeld Thermisch getrenntes Metallprofil, Profilkombination: Pfosten

33609 Bielefeld Thermisch getrenntes Metallprofil, Profilkombination: Pfosten Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 422 37735/2 Auftraggeber Produkt SCHÜCO International KG Karolinenstraße 1-15 33609 Bielefeld Thermisch getrenntes Metallprofil, Profilkombination: Pfosten

Mehr

MEHR ALS SIE ERWARTEN KUNSTSTOFF-FENSTER. Made in Germany. www.futw.de

MEHR ALS SIE ERWARTEN KUNSTSTOFF-FENSTER. Made in Germany. www.futw.de MEHR ALS SIE ERWARTEN KUNSTSTOFF-FENSTER Made in Germany KUNSTSTOFF-FENSTERSYSTEME Premiumline 85 Unser zuverlässiges Qualitätsfenster für die Renovierung. Mit unserem 5-Kammer-Profilsystem mit einer Bautiefe

Mehr

Altbaumodernisierung mit Passivhaus Komponenten

Altbaumodernisierung mit Passivhaus Komponenten Altbaumodernisierung mit Passivhaus Komponenten Passivhaus Institut Referentin: Jessica Grove-Smith CO 2 Emissionen im Gebäudebestand Gigatonnes CO 2 45 40 35 30 25 Reference Scenario (IEA) 550 Policy

Mehr

Lernen von den Besten

Lernen von den Besten hochwertigen Neue Sanierungen Wege zur Verdoppelung der Sanierungsrate in Österreich Lernen von den Besten Karl Höfler AEE - Institut für Nachhaltige Technologien (AEE INTEC) A-8200 Gleisdorf, Feldgasse

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 432 26793/1 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Querschnittsabmessung Material Art und Material der Dämmzone Besonderheiten -/- ift Rosenheim 4. April

Mehr

Modulare Kühl und Tiefkühlzellen Für jede Kühlanforderung die optimale Kühlzelle

Modulare Kühl und Tiefkühlzellen Für jede Kühlanforderung die optimale Kühlzelle Modulare Kühl und Tiefkühlzellen Oberflächen aus Stahlblech mit Polyester Beschichtung weiß, lebensmittelecht. Dämmschicht Polyurethan Hartschaum mit Cyclopentan, maßgenau und FCKW frei geschäumt. Verbindung

Mehr

50 superwarme Flachdächer

50 superwarme Flachdächer 50 superwarme Flachdächer Förderkampagne der Klimakommune Bocholt bis zum 31.Juli 2012 Wärmeverluste über ein Flachdach Bei Flachdach mit 150 m² Fläche U-Wert kwh/a L Öl/a 4 cm 0,85 W/m²K 10.710 1.070

Mehr

Entwurfskonzept. KfW Westarkade. ENERGY concrete design competition. Philipp Messerschmidt, Aljoscha Boesser

Entwurfskonzept. KfW Westarkade. ENERGY concrete design competition. Philipp Messerschmidt, Aljoscha Boesser Entwurfskonzept Funktion/Nutzung: Bürogebäude Planungsbeteiligte: Sauerbruch Hutton Transsolar Energietechnik Arup und Werner Sobek Standort: Frankfurt (am Main), Deutschland Bauzeit: 2007-2010 Die KfW-Westarkade

Mehr

Rechtliche Hinweise/Vorwort/Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis. Die Wärmedämmgläser und Isoliergläser. Die Sonnenschutzgläser und Jalousiegläser

Rechtliche Hinweise/Vorwort/Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis. Die Wärmedämmgläser und Isoliergläser. Die Sonnenschutzgläser und Jalousiegläser GlasHandbuch 009 Aktualisierte pdf-version - Stand: 0.009 Rechtliche Hinweise/Vorwort/Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Die Wärmedämmgläser und Isoliergläser Die Sonnenschutzgläser und Jalousiegläser

Mehr

5 Fenster und Außentüren

5 Fenster und Außentüren Inhaltsübersicht FENSTER UND AUSSENTÜREN 1 Einführung S. 5/2 2 S. 5/3 2.1 Überblick 2.2 Wärmeschutz winterlich und sommerlich 2.3 Windwiderstandsfähigkeit, Luftdurchlässigkeit und Schlagregendichtheit

Mehr

Nachweis. Klasse C4 / B4. Klasse 9A. Klasse 4. Klassifizierungsbericht 102 41859/1. Inoutic / Deceuninck GmbH Bayerwaldstraße 18 94327 Bogen

Nachweis. Klasse C4 / B4. Klasse 9A. Klasse 4. Klassifizierungsbericht 102 41859/1. Inoutic / Deceuninck GmbH Bayerwaldstraße 18 94327 Bogen Klassifizierungsbericht 102 41859/1 Auftraggeber Produkt System Außenmaß (B x H) Rahmenmaterial Inoutic / Deceuninck GmbH Bayerwaldstraße 18 94327 Bogen Einflügelige Drehkippfenstertür Eforte 1000 mm x

Mehr

Tel.: +49 30 78730-0 Fax: +49 30 78730-320 E-Mail: dibt@dibt.de. SCHOTT Technical Glass Solutions GmbH Otto-Schott-StraBe 13, 07745 Jena

Tel.: +49 30 78730-0 Fax: +49 30 78730-320 E-Mail: dibt@dibt.de. SCHOTT Technical Glass Solutions GmbH Otto-Schott-StraBe 13, 07745 Jena DIBt Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung Deutsches Institut fur Bautechnik ANSTALT DES OFFENTLICHEN RECHTS ZUlassungsstelle fur Bauprodukte und Bauarten Bautechnisches Prufamt Mitglied der Europaischen

Mehr

09.07.2015. Absturzsicherung. Absturzsicherung Übersicht. Anforderungen. Praxisbeispiele. Elemente. Sonderfall Absturzsicherung. Anforderungen.

09.07.2015. Absturzsicherung. Absturzsicherung Übersicht. Anforderungen. Praxisbeispiele. Elemente. Sonderfall Absturzsicherung. Anforderungen. Alles einfach. Einfach alles. Deggendorf, 15.07.2015 Übersicht Anforderungen Praxisbeispiele Sonderfall Anforderungen Fragen Backup Seite 2 1 Einführung Schlagregen Wärmedämmung Gebrauchstauglichkeit Sicherheit

Mehr

Janisol Arte. Stilgerecht Bauen und Sanieren

Janisol Arte. Stilgerecht Bauen und Sanieren Janisol Arte Stilgerecht Bauen und Sanieren Bauen im Bestand Für jede Anforderung das richtige System Das Bauen im Bestand gewinnt im Vergleich zum Neubau immer mehr an Bedeutung. Insbesondere die Umnutzung

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Kreuztal. Workshop Energieeffizientes Bauen und Sanieren

Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Kreuztal. Workshop Energieeffizientes Bauen und Sanieren Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Kreuztal Workshop Energieeffizientes Bauen und Sanieren Gefördert durch: Förderkennzeichen: FKZ03KS3955 3 Vorgaben EnEV 2009/ 2014 Neubauten ab 1. Januar 2016

Mehr

Vom Energiefresser zum hochwertigen Effizienzhaus

Vom Energiefresser zum hochwertigen Effizienzhaus Nachhaltige Sanierung eines Wohngebäudes aus der Gründerzeit Vom Energiefresser zum hochwertigen Effizienzhaus Richtfest für neues Staffelgeschoss mit Poroton-T 8 dena-modellvorhaben erreicht Spitzenwerte

Mehr