Energiebuchhaltung Grundlage für eine erfolgreiche Sanierung!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Energiebuchhaltung Grundlage für eine erfolgreiche Sanierung!"

Transkript

1 Energiebuchhaltung Grundlage für eine erfolgreiche Sanierung! kwh / / kg CO2 Renate Brandner-Weiß

2 Energieagentur der Regionen 1998 gegründet Verein, Gemeinden als Mitglieder Technisches Büro mit 8 Mitarbeitern Arbeitsgebiet NÖ und Wien Beratung zu Energie- und Klimaschutz für Gemeinden, Betriebe, Regionen, Grundsätze: wirtschaftlich und sparsam erneuerbar und umweltschonend Regionale Wertschöpfung / Arbeitsplätze

3 Freundschaft! Klare Rechnung, Gute Freunde! Wie klar sind Ihre Rechnungen? kwh / / kgco2

4 EBH... der erste Schritt... EBH liefert den Anstoß: Ja, wenn wir das früher gewusst hätten, hätten wir schon längst was unternommen! Spieglein, Spieglein an der Wand - woher kommt das CO2 im ganzen Land?

5 Energiebuchhaltung ist. die Erfassung und Auswertung der Verbrauchsmengen und Kosten für Wärme Strom Wasser Treibstoffe (eventuell)

6 Mittels Energiebuchhaltung über Energiebedarf und Kosten bescheid wissen Veränderungen dokumentieren unnötigen Verbrauch erkennen Sanierungsmaßnahmen vergleichen auf konkreter Datengrundlage entscheiden Informationen für Gebäudenutzer aufbereiten

7 Vorteile einer Online-Energiebuchhaltung 1 kein Installationsaufwand Einfacher Zugang auf jedem PC mit Internetanschluss höchste Datensicherheit, Datenspeicherung auf externem Server Updates und Erweiterungen zentral immer neuester Stand Bessere Unterstützungsmöglichkeit bei Problemen und Fragen

8 Vorteile einer Online-Energiebuchhaltung 2 Einfache Auswertung durch elektronische Erfassung Vorkonzipierte Berichte verfügbar Automatische Klimadatenbereinigung Erinnerung an Datenablesung mittels SMS-Nachricht Einfacher Quervergleich von Gebäuden / Gebäudetypen Anonymer Kennzahlenvergleich - gemeindeübergreifend

9 Berichte Verbrauchsberichte Kostenberichte Emissionsberichte Objektvergleiche Budgetberichte Jahresvergleiche

10 Arbeitsweise Messen Energiebedarf Analyse der Daten Schulungen Einsparpotentiale ermitteln

11 Arbeitsschritte Laufende Datenaufzeichnung Laufende Datenauswertung

12 2 Modelle auf Internetbasis Ablesung und Eingabe monatlich / wöchentlich Ablesung und Datentransfer automatisch laufend

13 Intelligent Metering Datenfluss Temperatur Puffer Versand EBH Server Heizung Strom Daten- logger Modem LAN Wasser Zähler Webseiten Gebäudebetreuer Verschiedene Gebäude Energieagentur der Regionen

14 Controlling Verbrauchsdaten Dezentrale Dateneingabe Gebäude A Gebäude B Gebäude C Siemens EMC-Server Gebäude D Land NÖ bzw. Klima- und Energiemodellregion Gebäude E

15 Objektvergleich

16 Hauptverbrauch monatlich

17 Wärme Jahresvergleich kumuliert

18 Elektrizität monatlich

19 Energiekennzahl kwh/m² jährlich

20 CO2 Emissionen jährlich

21 Benchmarking - Gemeindeämter EKZ Gemeindeämter 140, kwh/m²a 120, kwh/m²a 100,00 71 kwh/m²*a 80,00 60,00 40,00 20,00 0,00 Minimum Mittelwert Maximum

22 Benchmarking - Kindergärten EKZ Kindergärten 117 kwh/m²a 120,00 100,00 83 kwh/m²a 80,00 60,00 42 kwh/m²a 40,00 20,00 0,00 Minimum Mittelwert Maximum

23 Benchmarking - Volksschulen EKZ Volksschulen 199 kwh/m²a 200,00 180,00 160,00 140, kwh/m²a 120,00 100,00 80,00 56 kwh/m²a 60,00 40,00 20,00 0,00 Minimum Mittelwert Maximum

24 Benchmarking - Hauptschulen EKZ Hauptschulen 158 kwh/m²a 160,00 140,00 120, kwh/m²a 100,00 80,00 61 kwh/m²a 60,00 40,00 20,00 0,00 Minimum Mittelwert Maximum

25 Objekte Gastern Gemeindeamt Kindergarten Volksschule + Kommunalzentrum

26 Objekte Waidhofen / Thaya Bauhof Bücherei Kindergarten I Kindergarten II Kindergarten III Kulturschlössel Polytechnikum Rathaus Sporthalle Stadtmuseum Stadtsaal Wasseraufbereitung Thayalände Wasserwerk Brunn

27 Gastern Volksschule + Kommunalzentrum

28 Gastern Volksschule + Kommunalzentrum Maßnahmen Boilersteuerung (60 C) Heizlüftersteuerung (Wochenzeitprogramm, Pumpensteuerung) Pumpentausch (3 Stk Hocheffizienzpumpen) 35 Stk Thermostatköpfe Dämmung der OGD Einregulierung der Steuerungen 2 Stk Zeitschaltuhren für Untertischkleinspeicher Einsparung: kwh/a Strom kwh/a Wärme

29 Gastern Gemeindeamt

30 Gastern Gemeindeamt Maßnahmen Pumpentausch (2 Stk Hocheffizienzpumpen) Dämmung der OGD (obersten Geschoßdecke) Einregulierung der Steuerung 2 Stk Zeitschaltuhren für Untertischkleinspeicher

31 Waidhofen Rathaus

32 Waidhofen Rathaus Maßnahmen Einregulierung der Steuerung 6 Stk Zeitschaltuhren für Untertischkleinspeicher Einsparung: kwh/a elektrischer Strom kwh/a Wärme

33 Waidhofen Sporthalle

34 Waidhofen Sporthalle Maßnahmen Boilersteuerung (60 C) Bewegungssensoren und Helligkeitssensoren Pumpentausch (4 Stk Hocheffizienzpumpen) Thermostatköpfe Einregulierung der Steuerung Einsparung: kwh/a Strom kwh/a Wärme

35 Volksschule Wärme

36 Volksschule Wärme HGT bereinigt

37 Volksschule Strom

38 Volksschule Kennzahlen

39 Volksschule monatlich

40 Einsparung durch miniwatt Strom für Lüftung

41 Einsparung durch miniwatt kwh

42 Einsparung durch EBH eine Jahreseinsparung von 3.300

43 Schulungsunterlagen Themen: Heizen Beleuchtung Lüften PC s Beschaffung Kühlen Wasser Kochen.

44 Nutzerschulungen

45 Auswertungen Strom Schulung

46 Auswertungen Heizung Schulung

47 Auswertungen Wasser Gartenleitung defekt

48

49

50

51

52

53

54

55 Ableseformular

56

57

58

59

60

61

62

63 Energiebuchhaltung Vorgangsweise Land NÖ stellt den Gemeinden GRATIS ONLINE-TOOL ab Frühjahr 2012 Verfügung System SIEMENS/EMC Gemeinde bekundet Interesse und beantragt die Teilnahme an der ONLINE-Buchhaltung bei Abt. WST6-GfE Gemeinde unterschreibt Nutzungsvereinbarung Energiebeauftragter der Gemeinde (im Idealfall) erhält Zugangsberechtigung Energieberater des Landes (oder vom Land Beauftragte/r) legen die Gemeindeobjekte im System an und machen eine Kurz-Einschulung

64 KEM Gemeinden KEM Institutionen KEM Betriebe KEM Haushalte Energiemonitoring - Schema EBH (Energiebuchhaltung) für 13 Klima- und Energie- M 1 M 2 M 3 M 4 Modellregionen M M M M M M 10 M 11 M 12 M 13 EBH für 573 Gemeinden in NÖ gefördert und betreut durch NÖ Lreg EBH für Institutionen in NÖ betreut durch EAR EBH für Betriebe in NÖ, unterstützt durch LK und WK, betreut durch EAR EBH für Haushalte in NÖ betreut durch EAR Stand

65 Kontakt Amt der NÖ Landesregierung WST6-Geschäftsstelle für Energiewirtschaft; Ing. Franz Patzl / Energieagentur der Regionen Beratung und Betreuung MSc Gottfried Brandner / Ing. Markus Müllner /

66 Los geht s!

67 E n e r g i e e i n s p a r - C o n t r a c t i n g, Gemeinden im Zukunftsraum Thayaland nutzen die Vorteile

68 Die Energieagentur Arbeitsschwerpunkte: EBH- Energiebuchhaltung Gebäudeanalysen und Energieausweise CONIG - Contracting in Gemeinden / Regionen ENGIG - Energiegrundlagen in Gem. / Reg. EMSIG - Emissionssimolationen in Gem. / Reg. Erneuerbare Energie - v.a. Bioenergie

69 Innovative Sanierung Contracting-Ansätze: Externer übernimmt nicht Einzelleistungen sondern Leistungsbündel,... erbringt Leistungsgarantie... erhält erfolgsabhängiges Entgelt... übernimmt dadurch Investitionsrisiko... über mehrere Jahre und übernimmt die Vorfinanzierung

70 Contractingvarianten Energieeinspar-Contracting ( Refinanzierung durch erzielte Energieeinsparung ) Anlagen-Contracting ( Refinanzierung durch gelieferte Wärme ) Betriebsführungs-Contracting ( Refinanzierung durch gelieferte Wärme oder tatsächlichem Aufwand ) ( Garantiemodelle )

71 Energieeinspar-Contracting Beim Energieeinspar-Contracting übernimmt ein Contractor ( Energiedienstleister ) die Planung, Finanzierung, Errichtung, Durchführung und Betriebsführung von Energiesparmaßnahmen in ihrem Gebäude. Die Refinanzierung der Energiesparmaßnahmen durch die erzielten Einsparungen. Kernelement des Einspar-Contracting ist die Einspargarantie durch den Contractor.

72 Energieeinspar-Contracting

73 Anlagen-Contracting Beim Anlagen-Contracting übernimmt ein Contractor ( Energiedienstleister ) die Planung, Finanzierung, Errichtung und Betriebsführung der Energieversorgungsanlage in ihrem Gebäude. Die Refinanzierung der durchgeführten Maßnahmen erfolgt allein über die gelieferte Wärme. Der Contractor errichtet und betreibt die Anlage auf eigenes technisches und finanzielles Risiko. Dazu gehört auch der Brennstoffeinkauf.

74 Anlagen-Contracting

75 Betriebsführungs-Contr. Beim Betriebsführungs-Contracting übernimmt ein Contractor ( Energiedienstleister ) die Betriebsführung, Wartung und Störungsbeseitigung der Energieversorgungsanlage in Ihrem Objekt Die Refinanzierung der durchgeführten Maßnahmen erfolgt allein über die gelieferte Wärme. Der Contractor betreibt die Anlage auf eigenes technisches und finanzielles Risiko. Dazu gehört auch der Brennstoffeinkauf.

76 Zielsetzung Nutzen innovativer Sanierungen: Umwelt- und Klimaschutz Reduktion der Energiekosten Wertsteigerung der Objekte Professionelle Wartung und Betriebsführung Objektpool Steigerung des Nutzerkomforts Schonung der Ressourcen Reduktion der Emissionen

77 Projektablauf Erstellung der Ausschreibung u Öffentliche Bekanntmachung u Interessensbekundung und Auswahl der Unternehmen u Angebotsabgabe ( Grobanalyse ) u Auswahl des Bestbieters u Erstellung der Feinanalyse durch den Bestbieter u Vergabe an den Bestbieter

78 Qualitätsstandard Österreichisches Umweltzeichen UZ 50 Energie-Contracting

79 Auswahl der Objekte 1) Marktgemeinde Dietmanns Volksschule mit Kindergarten Gemeindeamt Sozialzentrum Gemeindezentrum Öffentliche Beleuchtung 2) Marktgemeinde Gastern Kindergarten Volksschule Amtsgebäude

80 Auswahl der Objekte 3) Stadtgemeinde Groß Siegharts Kindergarten Schlossplatz Volksschule u. Sonderschule Hauptschule Stadtamt Stadtsaal Technologie- und Bildungszentrum (TBZ) Ferienpension

81 Auswahl der Objekte 4) Marktgemeinde Pfaffenschlag Kindergarten Volksschule Amtshaus mit Gemeindesaal Kläranlage 5) Marktgemeinde Thaya Kindergarten Volksschule Gemeindezentrum Öffentliche Beleuchtung

82 Auswahl der Objekte 6) Marktgemeinde Vitis Kindergarten Volks- Hauptschule u. Hallenbad 7) Stadtgemeinde Waidhofen/Thaya Kindergarten I Kindergartenstraße Kindergarten II Heubachstraße Kindergarten III Hollenbach Polytechnikum Rathaus Bauhof Stadtsaal

83 Auswahl der Objekte 7) Stadtgemeinde Waidhofen/Thaya Mehrzweck-Sporthalle Stadtmuseum Kulturschlössl Bücherei Wasserwerk Brunn Wasserwerk Thayalände 7 Freizeitzentrum

84 Auswahl der Objekte 8) Windigsteig Volksschule mit Kindergarten Gemeindeamt Kläranlage öffentliche Beleuchtung Gebäude: 40; öffentliche Beleuchtung: 3

85 Potential Grobanalyse 1) Marktgemeinde Dietmanns 8.000,- Volksschule mit Kindergarten 1.200,- Gemeindeamt 1.600,- Sozialzentrum 2.000,- Gemeindezentrum 200,- Öffentliche Beleuchtung 3.000,- 2) Marktgemeinde Gastern 3.600,- Kindergarten 500,- Volksschule 1.100,- Amtsgebäude 2.000,-

86 Potential Grobanalyse 3) Stadtgemeinde Groß Sieghart ,- Kindergarten Schlossplatz 2.700,- Volksschule u. Sonderschule 3.900,- Hauptschule 1.700,- Stadtamt 4.700,- Stadtsaal 2.200,- Technologie- und Bildungszentrum + Ferienpension 5.900,-

87 Potential Grobanalyse 4) Marktgemeinde Pfaffenschlag 2.200,- Kindergarten 300,- Volksschule 200,- Amtshaus mit Gemeindesaal 1.400,- Kläranlage 300,- 5) Marktgemeinde Thaya 3.600,- Kindergarten 2.900,- Volksschule 200,- Gemeindezentrum 500,- Öffentliche Beleuchtung 0,-* * Bei derzeitiger Pauschalierung. Bei Verrechnung nach tatsächlichem Verbrauch 1.200,-

88 Potential Grobanalyse 6) Marktgemeinde Vitis 8.300,- Kindergarten 3.700,- Volks- Hauptschule u. Hallenbad 4.600,- 7) Stadtgemeinde Waidhofen/Thaya ,- Kindergarten I Kindergartenstraße 360,- Kindergarten II Heubachstraße 1.070,- Kindergarten III Hollenbach 330,- Polytechnikum 290,- Rathaus 500,- Bauhof 5.490,- Stadtsaal 480,-

89 Potential Grobanalyse 7) Stadtgemeinde Waidhofen/Thaya Mehrzweck-Sporthalle 1.070,- Stadtmuseum 380,- Kulturschlössl 430,- Bücherei 290,- Wasserwerk Brunn 240,- Wasserwerk Thayalände 7 560,- Freizeitzentrum 2.100,-

90 Potential Grobanalyse 8) Windigsteig 4.210,- Volksschule mit Kindergarten 230,- Gemeindeamt 1.000,- Kläranlage 1.300,- öffentliche Beleuchtung 1.680,- Potential Grobanalyse gesamt ,-

91 Energiekosten u. Potential 1) Marktgemeinde Dietmanns Derzeitige Energiekosten / Jahr Voraussichtliche Energiekosten / Jahr Energiekosteneinsparung / Jahr: ca bzw. 22 % 2) Marktgemeinde Gastern Derzeitige Energiekosten / Jahr Voraussichtliche Energiekosten / Jahr Energiekosteneinsparung / Jahr: ca bzw. 17 %

92 Energiekosten u. Potential 1) Marktgemeinde Dietmanns Objekt Volksschule, Kindergarten Jahresenergiekosten Maßnahmen Optimierung Raumtemperaturen Leuchtmitteltausch Kindergarten (Energiesparlampen) Bewegungsmelder WC Optimierung Warmwasserbereitung (Zeit, Temperatur) Nutzungmotivationen Umstieg auf Fernwärme Einsparpotential Euro Einsparpotential % Gemeindeamt Optimierung Warmwasserbereitung Umstieg auf Fernwärme Optimierung Beleuchtung Optimierung Heizzeit Rohrisolation Sozialzentrum Reduzierung Heizgrenztemperatur von 19 C auf 12 C Optimierung Außenbeleuchtung Nutzermotivation (Lüftung) Optimierung Raumtemperaturen Bauhof (Temperatur) Umstieg Fernwärme Optimierung der Beleuchtung Gemeindezentrum Optimierung der Heizungssteuerungen öffentl. Beleuchtung Tausch bestehender Ansatzleuchten

93 Energiekosten u. Potential 2) Marktgemeinde Gastern Objekt Kindergarten Jahresenergiekosten Maßnahmen Einsparpotential Euro Einsparpotential % Optimierung Warmwasserbereitung Austausch Fenster Optimierung Warmwasserbereitung (Steuerung Pumpen) Dämmung oberste Geschoßdecke (nicht begehbar) Volksschule Optimierung Heizungpumpen Heizkörperventile Optimierung Heizzeit Optimierung Beleuchtung Optimierung Warmwasserbereitung Amtsgebäude Dämmung oberste Geschoßdecke Optimierung Heizungssteuerung (Temperatur) Optimierung Heizungspumpen (FU)

94 Energiekosten u. Potential 3) Stadtgemeinde Groß Siegharts Derzeitige Energiekosten / Jahr Voraussichtliche Energiekosten / Jahr Energiekosteneinsparung / Jahr: ca bzw. 18 % 4) Marktgemeinde Pfaffenschlag Derzeitige Energiekosten / Jahr Voraussichtliche Energiekosten / Jahr Energiekosteneinsparung / Jahr: ca bzw. 12 %

95 Energiekosten u. Potential 3) Stadtgemeinde Groß Siegharts Objekt Kindergarten Schlossplatz Volksschule u. Sonderschule Jahresenergiekosten Dämmung oberste Geschoßsecke Maßnahmen Einsparpotential Euro Einsparpotential % Umstieg auf Fernwärme Optimierung Heizzeit Optimierung Heizzeiten u. hydr.trennung von Musikschule u. Stadtkapelle Abdrehen Heizkörper Windfang Umstieg auf Fernwärme Optimierung Warmwasserbereitung Dämmung der obersten Geschoßdecke Abdichten der Kastenfenster Optimierung Beleuchtung Zähler Stadtkapelle entfernen Nutzermotivation Optimierung Warmwasserbereitung (Zirkulation( Hauptschule Optimierung Lüftungsanlage ( WRG, Zeiteinstellung) Nutzermotivation Stadtamt Optimierung Raumtemperaturen (Mutterberatung, Bücherei) Umstieg auf Fernwärme Umstieg auf Fernwärme Stadtsaal Optimierung Warmwasserbereitung Technologie- u. Bildungszentrum + Ferienpension Optimierung Pumpenschaltung (Heizkreis Lüftung Optimierung Heizzeiten (Ferienpension, leer stehende Räume) Umstieg auf Fernwärme Optimierung Warmwasserbereitung

96 Energiekosten u. Potential 4) Marktgemeinde Pfaffenschlag Objekt Jahresenergiekosten Maßnahmen Einsparpotential Euro Einsparpotential % Volksschule Dämmung der obersten Geschoßdecke Abdichten Eingangstüre Optimierung Heizzeiten Kindergarten Optimierung Warmwasserbereitung Reduktion Lüftungsverluste durch Wärmerückgewinnung Amtshaus mit Gemeindesaal Optimierung Beleuchtung Umstieg Fernwärme Optimierung Warmwasserbereitung u. Kesselfolge Dämmung der obersten Geschoßdecke Nutzermotivation Kläranlage Drehzahlgeregelte Pumpen 300 5

97 Energiekosten u. Potential 5) Marktgemeinde Thaya Derzeitige Energiekosten / Jahr Voraussichtliche Energiekosten / Jahr Energiekosteneinsparung / Jahr: ca bzw. 27 % 6) Marktgemeinde Vitis Derzeitige Energiekosten / Jahr Voraussichtliche Energiekosten / Jahr Energiekosteneinsparung / Jahr: ca bzw. 11 %

98 Energiekosten u. Potential 5) Marktgemeinde Thaya Objekt Jahresenergiekosten Optimierung Heizzeiten Umstieg auf Fernwärme Maßnahmen Einsparpotential Euro Einsparpotential % Kindergarten Reduktion Lüftungsverluste durch Wärmerückgewinnung Volksschule Gemeindezentrum Optimierung Warmwasserbereitung Dämmung Außenmauerwerk Optimierung Warmwasserbereitung Optimierung Beleuchtung Nutzermotivation Optimierung Heizzeiten Optimierung Warmwasserbereitung Verhandlung Stromtarife Optimierung Beleuchtung Nutzermotivation öffentl. Beleuchtung * 0 öffentl. Beleuchtung Umstellung Leuchtmittel, Einsatz moderne Regel- und Steuertechnik ** 13 * Bei derzeitiger Pauschalierung ** Bei Verrechnung nach tatsächlichem Verbrauch

99 Energiekosten u. Potential 6) Marktgemeinde Vitis Objekt Jahresenergiekosten Optimierung Heizzeit Umstieg auf Fernwärme Maßnahmen Einsparpotential Euro Einsparpotential % Kindergarten Optimierung Warmwasserbereitung Volksschule u. Hauptschule, Hallenbad Optimierung Beleuchtung Nutzermotivation Optimierung Heizzeiten Verbesserung Wärmerückgewinnung Lüftung Hallenbad Optimierung Beleuchtung Nutzermotivation

100 Energiekosten u. Potential 7) Stadtgemeinde Waidhofen/Thaya Derzeitige Energiekosten / Jahr Voraussichtliche Energiekosten / Jahr Energiekosteneinsparung / Jahr: ca bzw. 6 % 8) Marktgemeinde Windigsteig Derzeitige Energiekosten / Jahr Voraussichtliche Energiekosten / Jahr Energiekosteneinsparung / Jahr: ca bzw. 11 %

101 Energiekosten u. Potential 7) Stadtgemeinde Waidhofen/Thaya Objekt Jahresenergiekosten Optimierung Heizzeiten Maßnahmen Optimierung Beleuchtung (Energiesparlampen) Einsparpotential Euro Einsparpotential % Kindergarten I Optimierung Warmwasserbereitung Wechsel Beleuchungskörper Kindergarten II Nutzermotivation Optimierung Heizzeiten Umstieg auf Fernwärme Optimierung Bleuchtung Optimierung Heizzeit Dämmung Heizungsleitungen Kindergarten III Optimierung Warmwasserbereitung Optimierung Lüftung (Laufzeit) Optimierung Beleuchtung Regelung Heizkreispumpen Polytechnikum Dämmung Heizungsleitungen Rathaus Bauhof Stadtsaal Demontage Stromzähler ehem. Abfallwirtschaftsverband Optimierung Heizzeiten und Raumtemperaturen Optimierung Warmwasserbereitung Nutzermotivation Optimierung Heizzeit Umstieg auf Fernwärme Optimierung Warmwasserbereitung Dämmung oberste Geschossdecken Optimierung Raumtemperaturen Zubau

102 Energiekosten u. Potential 7) Stadtgemeinde Waidhofen/Thaya Mehrzweck- Sporthalle Optimierung Heizzeiten (FBH, Heizkörper, Halle) Dämmung Heizungsleitungen Optimierung Warmwasserbereitung (Demontage 500 Liter Speicher) Optimierung Beleuchtung Stadtmuseum Optimierung Heizzeiten Optimierung Warmwasserbereitung Optimierung Warmwasserbereitung (120, 200 Liter Speicher) Kulturschlössl Dämmung Warmwasserleitungen Optimierung Beleuchtung Bücherei Optimierung Heizzeiten Änderung Bezugsgrößen Nachtspeiceröfen Wasserwerk Brunn Optimierung Heizungsanlage Wasserwerk Thayalände Optimierung Raumtemperaturen Optimierung Raumtemperaturen Freizeitzentrum Optimierung Nutzungszeiten Optimierung Pumpenlaufzeiten Betrieb Getränkeautomat an Nutzungszeiten anpassen

103 Energiekosten u. Potential 8) Marktgemeinde Windigsteig Objekt Volksschule u. Kindergarten Gemeindeamt mit Saal u. Arzthaus Jahresenergiekosten Optimierung Heizzeiten Maßnahmen Einsparpotential Euro Einsparpotential % Optimierung Warmwaserbereitung Optimierung Beleuchtung Regelung Pumpen Saal Optimierung Heizzeiten Dämmung Heizungsleitungen Optimierung Warmwasserbereitung Dämmung oberste Geschossdecke Arzthaus Nutzermotivation Kläranlage Drehzahlgeregelte Pumpen Dämmung oberste Geschossdecke öffentl. Beleuchtung Umstellung Leuchtmittel, Einsatz moderne Regel- und Steuertechnik

104 Auszeichnung

105 ESC Waidhofen/Thaya Objektpool: Hallenbad, Volks- u. Hauptschule Investitionsvolumen: Vertragslaufzeit/- beginn 10 Jahre / Garantierte Einsparung / Jahr: bzw. 42,4 % Aufteilung der Mehreinsparung: 50 / 50 CO 2 -Reduktion / Jahr: 188 Tonnen

106 Danke für die Aufmerksamkeit und alles Gute für die Energiewende! Renate Brandner-Weiß /9025_ /

NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 Auswirkungen auf Gemeinden

NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 Auswirkungen auf Gemeinden Amt der Niederösterreichischen Landesregierung NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 Auswirkungen auf Gemeinden Energiebuchhaltung Nutzen für Gemeinden und Einführung Ing. Franz PATZL Landhausplatz 1/14 3109

Mehr

Energiebuchhaltung. Ing. Franz Patzl

Energiebuchhaltung. Ing. Franz Patzl Energiebuchhaltung Rechtliche Grundlage für Energiebuchhaltung/Enegiebeauftragter Zweck der Energiebuchhaltung Wie kann Energiebuchhaltung geführt werden Interessante Erfassungsgrößen Vorteile einer Online-Buchhaltung

Mehr

Umwelt-Gemeinde-Foren 2012 Herzlich Willkommen!

Umwelt-Gemeinde-Foren 2012 Herzlich Willkommen! Amt der Niederösterreichischen Landesregierung Umwelt-Gemeinde-Foren 2012 Herzlich Willkommen! Amt der Niederösterreichischen Landesregierung - Kampagne Energiespargemeinde - Energiebuchhaltung für Gemeindegebäude

Mehr

NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 Umsetzung in der Gemeindepraxis

NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 Umsetzung in der Gemeindepraxis Amt der Niederösterreichischen Landesregierung NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 Umsetzung in der Gemeindepraxis Ing. Franz PATZL Landhausplatz 1/14 3109 St. Pölten 02742/9005/14787 email: franz.patzl@noel.gv.at

Mehr

Praxisprojekt Energiekosteneinsparung in kommunalen Liegenschaften der Klimaschutzstiftung - Ergebnisse und Erfahrungen Im Auftrag der Klimaschutzstiftung Jena-Thüringen in Thüringen: IET GmbH Institut

Mehr

ENERGIE AKTIV. Energiebuchhaltung. Landesbericht 2000

ENERGIE AKTIV. Energiebuchhaltung. Landesbericht 2000 ENERGIE AKTIV Energiebuchhaltung Landesbericht 2000 Energiebuchhaltung für Gemeinden Das Programm Energie Aktiv sieht für öffentliche Gebäude die Einführung der Energiebuchhaltung vor. Die Energiebuchhaltung

Mehr

Der Weg zum energieeffizienten. Ing. Ignaz Röster, enu Ing. Franz Patzl, Amt der NÖ LR

Der Weg zum energieeffizienten. Ing. Ignaz Röster, enu Ing. Franz Patzl, Amt der NÖ LR Der Weg zum energieeffizienten Gemeindegebäude Ing. Ignaz Röster, enu Ing. Franz Patzl, Amt der NÖ LR Nach Vorlage Landesenergieberater 1 Energiebuchhaltung als Grundlage Die Auswertung der Energieverbräuche

Mehr

Klimawandel und Kommunen Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städtetages 2014

Klimawandel und Kommunen Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städtetages 2014 Klimawandel und Kommunen Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städtetages 2014 08.10.2014 Weser-Ems Halle Oldenburg KEAN Ruth Drügemöller 08.10.2014 1 Klimaschutz und Energieagentur Niedersachsen

Mehr

Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen

Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen we make energy visible Ing. Ernst Primas www.omtec.at omtec 2009 1 Regelkreis von Energy Intelligence omtec Energy Intelligent Solutions omtec bietet

Mehr

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014 Bernd Geschermann Übersicht 1. Energieverbraucher im Unternehmen 2. Beispiele Folie 2 Energieverbrauch in Unternehmen Einsparpotentiale

Mehr

Einfache Maßnahmen, um die Heiz- & Stromkosten zu senken. beim Heizen. Abteilung Umwelt- und Anlagentechnik

Einfache Maßnahmen, um die Heiz- & Stromkosten zu senken. beim Heizen. Abteilung Umwelt- und Anlagentechnik Einfache Maßnahmen, um die Heiz- & Stromkosten zu senken Geld sparen beim Heizen Abteilung Umwelt- und Anlagentechnik Tipps zur Senkung der Energiekosten Die Kosten fürs Heizen und für Strom steigen laufend

Mehr

Inhalt. Kleinere Investitionen für Mieter 65 Wo lohnt es sich zu investieren? Günstige Beratung Mit der Handwerkerrechnung Steuern sparen 69

Inhalt. Kleinere Investitionen für Mieter 65 Wo lohnt es sich zu investieren? Günstige Beratung Mit der Handwerkerrechnung Steuern sparen 69 2 Inhalt Strom sparen 5 Wo können Sie überhaupt sparen? 6 So gehen Sie gegen stille Stromfresser vor 13 Das Energielabel wichtig beim Gerätekauf 15 Energie sparen in der Küche 18 Energie sparen im Wohnbereich

Mehr

11. Ministerialkongress 07. und 08. September 2006

11. Ministerialkongress 07. und 08. September 2006 11. Ministerialkongress 07. und 08. September 2006 Zeitgemäßes Energiemanagement und Reporting Anforderung und Umsetzungsstrategien am Beispiel der Stadt Köln 1 Leitender Stadtverwaltungsdirektor Geschäftsführender

Mehr

Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget?

Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget? energie-cluster, Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget? siemens.ch/energieeffizienz 3/4 der Schweizer Endenergie muss langfristig ersetzt werden Heute 14%

Mehr

Energie sparen als Mieter

Energie sparen als Mieter Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (vzbv) Energieteam, Markgrafenstraße 66, 10969 Berlin www.verbraucherzentrale-energieberatung.de Energieberatung Ihr Ansprechpartner: Gedruckt auf 100% Recyclingpapier

Mehr

Dialogforum Energieeffizienz des BMWi

Dialogforum Energieeffizienz des BMWi Die Bank, die Ihre Sprache spricht. Dialogforum Energieeffizienz des BMWi Finanzierungsansätze für Energieeffizienzinvestitionen im Bereich Contracting 20. September 2013 Aktuelle Situation bei der öffentlichen

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Haus der Vereine - Wohnungen Marktstraße 6 91804 Mörnsheim Auftraggeber: Marktgemeinde Mörnsheim Kastnerplatz 1 91804 Mörnsheim Erstellt von: Johannes Steinhauser Dipl.Ing.FH

Mehr

Energieberatung. Energie sparen als Mieter

Energieberatung. Energie sparen als Mieter Energieberatung Energie sparen als Mieter Zweite Miete senken Mehr als einen Euro pro Quadratmeter bezahlt ein Mieter im Durchschnitt jeden Monat für Heizung und Warmwasser. Wärme hat damit den größten

Mehr

Ihre Energie EFFIZIENT eingesetzt. Informationen für Büros und Verwaltungen

Ihre Energie EFFIZIENT eingesetzt. Informationen für Büros und Verwaltungen Ihre Energie EFFIZIENT eingesetzt Informationen für Büros und Verwaltungen ENERGIE IN BÜROS UND VER- WALTUNGEN. Sie müssen im Job immer hellwach sein Ihr PC auch? Wecken Sie Ihren PC und die anderen Bürogeräte

Mehr

Energiekosten sparen......porsche fahren.

Energiekosten sparen......porsche fahren. Energiekosten sparen......porsche fahren. Eine Investition, die sich auszahlt ehrlich. Verheizen Sie noch immer Ihr Geld? Noch nie war Energiesparen so gewinnbringend wie heute. Die Kosten von Öl, Gas

Mehr

Vergleich der Varianten

Vergleich der Varianten Vergleich der Varianten Objekt Musterhaus Musterstraße 1 99425 Weimar Aktenzeichen: KfW V7.0 Auftraggeber Berater Mustermann 99425 Weimar Musterstraße 1 Angela Schöffel ENVISYS GmbH & Co. KG Graben 1 99423

Mehr

Ihre Energie Effizient eingesetzt. Informationen für Büros und Verwaltungen

Ihre Energie Effizient eingesetzt. Informationen für Büros und Verwaltungen Ihre Energie Effizient eingesetzt Informationen für Büros und Verwaltungen Energie in Büros und verwaltungen. Sie müssen im Job immer hellwach sein Ihr PC auch? Wecken Sie Ihren PC und die anderen Bürogeräte

Mehr

Best Practice Besipiele im Bundesbereich

Best Practice Besipiele im Bundesbereich Best Practice Besipiele im Bundesbereich Gebäudehülle und Wärmebereitstellung Passivhaus: Bundesministerium für Justiz (BMJ) Das Justizzentrum in Korneuburg wurde im Passivhausstandard errichtet. Auf rund

Mehr

Online Metering TEChnologies

Online Metering TEChnologies Online Metering TEChnologies Ing. Ernst Primas Ing. Mag. Peter Ostermann www.omtec.at Wien, 01/2008 omtec - we make energy visible omtec 2008 1 Unsere Mission Die omtec Energiemanagement GmbH wurde von

Mehr

Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung.

Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung. Christian Stolte Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung. 16. Oktober 2014, Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin. 1 Endenergieverbrauch in Deutschland. 2 Verbraucherpreisindex [%] Entwicklung der Energiepreise

Mehr

Ihre Energie. eingesetzt. Informationen für das Kraftfahrzeuggewerbe

Ihre Energie. eingesetzt. Informationen für das Kraftfahrzeuggewerbe Ihre Energie effizient eingesetzt Informationen für das Kraftfahrzeuggewerbe ENERGIE IM KFZ-GEWERBE. Läuft Ihr Stromzähler auch auf Hochtouren? Dann schrauben Sie Ihren Energieverbrauch jetzt mit einigen

Mehr

Bessere Performance, mehr Komfort weniger Energiekosten

Bessere Performance, mehr Komfort weniger Energiekosten Bessere Performance, mehr Komfort weniger Energiekosten Christoph Glockengiesser Unrestricted Siemens AG 2015. All rights reserved. Page 1 Programm Implementierung Program Implementation Optimierung Energie

Mehr

Klima- und Energie-Modellregionen KEM im Waldviertel. Finanzierung und Beteiligungsmodelle

Klima- und Energie-Modellregionen KEM im Waldviertel. Finanzierung und Beteiligungsmodelle Klima- und Energie-Modellregionen KEM im Waldviertel Finanzierung und Beteiligungsmodelle Renate Brandner-Weiß Regionale InitiativenBeteiligung - Modelle laufende Honorierung über Gewinnausschüttung, Steigerung

Mehr

Klimaschutzkonzept. im Auftrag der Stadt Holzgerlingen. Dezernat : Energiewirtschaft Fachbereich : Einsparungskonzepte. Hauptverwaltung : Hockenheim

Klimaschutzkonzept. im Auftrag der Stadt Holzgerlingen. Dezernat : Energiewirtschaft Fachbereich : Einsparungskonzepte. Hauptverwaltung : Hockenheim Dezernat : Energiewirtschaft Fachbereich : Einsparungskonzepte Klimaschutzkonzept im Auftrag der Stadt Holzgerlingen Hauptverwaltung : Hockenheim Referenzen : Über 100 Landkreise und über 1300 Städte und

Mehr

energie-cluster, April 2014 Wirtschaftliche Lösungen für mehr Energieeffizienz in Industrie, Dienstleistung und Gewerbe

energie-cluster, April 2014 Wirtschaftliche Lösungen für mehr Energieeffizienz in Industrie, Dienstleistung und Gewerbe energie-cluster, Wirtschaftliche Lösungen für mehr Energieeffizienz in Industrie, Dienstleistung und Gewerbe Intern Siemens Schweiz AG 2013 siemens.ch/answers Plakative Darstellung der Effizienzklassen

Mehr

Infoveranstaltung: Energieaudit Pflicht für alle Nicht-KMU S. 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau

Infoveranstaltung: Energieaudit Pflicht für alle Nicht-KMU S. 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau Zahlen, die zählen Anzahl unserer Mitarbeiter Anzahl Erst-Zertifizierungen von Unternehmen nach ISO 9001, ISO 14001, ISO 50001,

Mehr

ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG

ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG [Dipl.-Ing.] Andreas Walter 49661 Cloppenburg Emsteker Str. 11 Telefon: 04471-947063 www.architekt-walter.de - Mitglied der Architektenkammer Niedersachsen - Zertifizierter

Mehr

Förderungen der Energiewerke Isernhagen

Förderungen der Energiewerke Isernhagen Weil Nähe einfach besser ist. EWI. Förderungen der Energiewerke Isernhagen Gut für Sie, gut für die Umwelt. Engagiert vor Ort Wir unterstützen Energiesparer Das Förderprogramm für Elektromobilisten Starten

Mehr

Energiesparen in Betrieben

Energiesparen in Betrieben Energiesparen in Betrieben Was können k kleinere und mittlere Betriebe selbst tun DI Josef BärnthalerB WIN-Konsulent Energieagentur Obersteiermark ag. Armin Kanduth Projekte Ing. DI (FH) Heinz Leo Liebminger

Mehr

Energie sparen als Mieter

Energie sparen als Mieter Energie sparen als Mieter Allein in den letzten zehn Jahren haben sich die Energiekosten verdoppelt. Längst sind die Heizkosten zur zweiten Miete geworden. Mieter haben meist keine Möglichkeit, die Kosten

Mehr

Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes

Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes März 2011 Welche Medien sind im Gebäude wichtig? Wärme häufig fossil erzeugt meist 1 Erzeuger viele Räume / Nutzer Elektrizität grössere und kleinere Verbraucher

Mehr

Raumheizung und Warmwasser

Raumheizung und Warmwasser Raumheizung und Warmwasser Etwa 85 % des Energiebedarfs der Braunauer Haushalte entfällt auf die Bereiche Heizung und Warmwasserbereitstellung. Dementsprechend groß sind die Einsparpotentiale in diesen

Mehr

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei :

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Nur stetige Fort- und Weiterbildung sichert eine qualitativ hochwertige Beratung. So sind wir in namhaften Organisationen und Verbänden geprüft und

Mehr

1.1.2012. Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012

1.1.2012. Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012 1.1.2012 Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012 Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes Der Europäische Rat hat sich im Oktober 2009 auf das Ziel geeinigt,

Mehr

4. Energie-Jour-Fixe

4. Energie-Jour-Fixe 1 HERZLICH WILLKOMMEN 4. Energie-Jour-Fixe ENTWICKLUNG ZUR ENERGIEREGION RÖMERLAND CARNUNTUM 100 % ERNEUERBARE ENERGIE gemeinsam & ergebnisorientiert VOM KONZEPT ZUR UMSETZUNG! DI Julia Jüly (Energiepark

Mehr

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen Agenda Die Stadtwerke Bamberg Begriffe, Grundlagen Zielsetzung Vorteile für Ihr Unternehmen Energieberatung - Energiemanagement Energiemanagementsystem Fördermöglichkeiten 15.01.2014 2 Die Stadtwerke Bamberg

Mehr

Energieeinspar-Contracting für Schulen im Neckar-Odenwald-Kreis

Energieeinspar-Contracting für Schulen im Neckar-Odenwald-Kreis Energieeinspar-Contracting für Schulen im Neckar-Odenwald-Kreis Stuttgart, 19. Mai 2009 Weniger CO 2 Christoph Armbruster Gliederung Kurzvorstellung MVV Energie Energieeinspar-Contracting für Schulen im

Mehr

NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 Input im Rahmen des Fachdialoges Energieeffizienz in NÖ, Österreich und Europa, St.Pölten 30.1.2013

NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 Input im Rahmen des Fachdialoges Energieeffizienz in NÖ, Österreich und Europa, St.Pölten 30.1.2013 NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 Input im Rahmen des Fachdialoges Energieeffizienz in NÖ, Österreich und Europa, St.Pölten 30.1.2013 Dipl.-Ing. Peter Obricht Energieziele des Landes NÖ 100% des Strombedarfs

Mehr

und Beteiligungen in den Bereichen Unser Partner in Brandenburg: EC- SB Software & Beratung - Strom - Verkehr - regenerativer Energie

und Beteiligungen in den Bereichen Unser Partner in Brandenburg: EC- SB Software & Beratung - Strom - Verkehr - regenerativer Energie Das Energiekosten kontrollierte Hotel KEVAG Heute Das Energiekosten Wir stellen kontrollierte uns vor Hotel KEVAG Hauptgebäude Schützenstraße 80-82 Unser Partner in Brandenburg: EC- SB Software & Beratung

Mehr

Energielösungen nach Maß. von unseren Energiesparprofis

Energielösungen nach Maß. von unseren Energiesparprofis Energielösungen nach Maß von unseren Energiesparprofis Klaus Dorninger MBA Ing. Dr. Gerhard Zettler Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde! Die OÖ. Gas-Wärme GmbH, eine Tochtergesellschaft der OÖ. Ferngas

Mehr

MAT Mess- und Analysentechnik

MAT Mess- und Analysentechnik 8. Workshop Energieeffizienz Energiemanagement was bringt es wirklich? Pflicht oder Kür? 25. Juni 2015 in Erfurt Branchenübergreifende Energieeffizienzmaßnahmen übertragbare Beispiele aus Vorstellung erster

Mehr

EVALUIERUNG 2007-2011 Ziele 2012-2017

EVALUIERUNG 2007-2011 Ziele 2012-2017 Energiekonzept 2002 EVALUIERUNG 2007-2011 Ziele 2012-2017 Mit Beschluss der Gemeindevertretung vom 22.04.2002 wurde ein Energiekonzept für die Gemeinde Mäder verabschiedet. Neben einem allgemeinen Teil

Mehr

Finanzierung und Förderung von energetischen Maßnahmen

Finanzierung und Förderung von energetischen Maßnahmen Finanzierung und Förderung von energetischen Maßnahmen SETCOM Seminar Energeioptimierung und Kostensenkung im Wellnessbereich von Hotels und Thermalbädern Finanzierung und Förderung von energetischen Maßnahme

Mehr

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt RWE Deutschland AG, RWE-Forum Energieeffizienz, 14.12.2011 Selbst die Kaffeeröster machen

Mehr

Bürgerbeteiligung im Stephankiez

Bürgerbeteiligung im Stephankiez QM Perspektiven um die Entwicklung der Bürgerbeteiligung im Stephankiez Gedankenaustausch mit Bezirksbürgermeister Dr. Christian Hanke am 12.06.2008 Stephan la Barré Energie und Kosten sparen! BürSte berät,

Mehr

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg.

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Neue Energie für Ihr Zuhause. Seit Jahren arbeiten die Stadtwerke Duisburg AG und die Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH erfolgreich zusammen. Diese

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthal Auftraggeber: Herr Sascha Dengel Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthalr Erstellt von: Gerd Fasel Gebäudeenergieberatung Erstellt

Mehr

Sie sanieren wir finanzieren: KfW!

Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank Nr.1 fördern wir, die KfW, die Reduzierung Ihrer Energiekosten durch zusätzlich verbilligte Finanzleistungen. Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Lindau, 13.

Mehr

Betreuungsmodelle der EnAW, Praxisbeispiele aus der grünen Branche. Partner von

Betreuungsmodelle der EnAW, Praxisbeispiele aus der grünen Branche. Partner von KMU Programm Region Solothurn Betreuungsmodelle der EnAW, Praxisbeispiele aus der grünen Branche Partner von Thomas Grieder, KMU-Berater 28. Oktober 2014 Vorstellung Thomas Grieder, Moderator und KMU-Berater

Mehr

der sichere Weg zum garantierten Ertrag

der sichere Weg zum garantierten Ertrag Solar-Contracting der sichere Weg zum garantierten Ertrag Boris Papousek Grazer Energieagentur www.grazer-ea.at The sole responsibility for the content of this presentation lies with the authors. It does

Mehr

Ihr persönlicher Stromspar-Ratgeber.

Ihr persönlicher Stromspar-Ratgeber. Pioneering for You Informationen für Endgebraucher Ihr persönlicher Stromspar-Ratgeber. 0 Stromspar-Ratgeber Hocheffizienzpumpe Wilo-Stratos Pico. Mit einer neuen Heizungspumpe sparen Sie bis zu 66 Stromkosten

Mehr

Neue Finanzierungsmodelle für solarthermische Anlagen Möglichkeiten und Grenzen alternativer Finanzierungskonzepte 08. Juni 2010, TripleZ, Essen

Neue Finanzierungsmodelle für solarthermische Anlagen Möglichkeiten und Grenzen alternativer Finanzierungskonzepte 08. Juni 2010, TripleZ, Essen Neue Finanzierungsmodelle für solarthermische Anlagen Möglichkeiten und Grenzen alternativer Finanzierungskonzepte 08. Juni 2010, TripleZ, Essen Rüdiger Brechler, EnergieAgentur.NRW, Wuppertal Gliederung

Mehr

Modernisierung und Einspar-Contracting in Murrhardt. Energiespar-Contracting Stadt Murrhardt

Modernisierung und Einspar-Contracting in Murrhardt. Energiespar-Contracting Stadt Murrhardt Modernisierung und Einspar-Contracting in Murrhardt Energiespar-Contracting Stadt Murrhardt. Inhaltsverzeichnis Stadt Murrhardt 1. Stadt Murrhardt 2. Projektübersicht 3. Projektentwicklung 4. Sanierung

Mehr

Geförderte Energieberatungen. Förderprogramme Infotage 2007 im SIC, 24.3.07. Dipl.-Ing. Rainer Schüle. Energieagentur Regio Freiburg GmbH

Geförderte Energieberatungen. Förderprogramme Infotage 2007 im SIC, 24.3.07. Dipl.-Ing. Rainer Schüle. Energieagentur Regio Freiburg GmbH Förderprogramme Infotage 2007 im SIC, 24.3.07 Dipl.-Ing. Rainer Schüle Energieagentur Regio Freiburg GmbH Solar Info Center, Freiburg Geförderte Energieberatungen Energieberatungsangebote Energiespar Check

Mehr

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Kreisausschuss Marburg-Biedenkopf Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Stefan Franke / Masterplanmanager Fachdienst Klimaschutz+Erneuerbare Energien Lahntal, 16.Mai 2014 Masterplan 100 % Klimaschutz

Mehr

Ihre Energie. eingesetzt. Informationen für die Schnellgastronomie

Ihre Energie. eingesetzt. Informationen für die Schnellgastronomie Ihre Energie Effizient eingesetzt Informationen für die Schnellgastronomie Energie in der Schnellgastronomie. Von der Hand in den Mund ist Ihnen zu wenig? Dann verkaufen Sie leckere Pommes, saftige Döner

Mehr

12.2 Checkliste: Gebäude-Feinanalyse zur Schwachstellensuche bei Energiesparprojekten

12.2 Checkliste: Gebäude-Feinanalyse zur Schwachstellensuche bei Energiesparprojekten 135 Bauhülle Wärmedämmung der Bauhülle Luftdichtigkeit der Bauhülle Bauphysik, Feuchtigkeit Wände gegen aussen Innenwände gegen unbeheizt Dach gegen aussen Decke gegen unbeheizt Boden gegen aussen Boden

Mehr

Gesunde Umwelt Handlungshinweise

Gesunde Umwelt Handlungshinweise Gesunde Umwelt Handlungshinweise Der Kampagneslogan verdeutlicht, dass nur eine gesunde Umwelt auch den Menschen Gesundheit und Lebensqualität bietet. Dabei gewährleistet nur der schonende Umgang mit den

Mehr

Mehr Effizienz, weniger Energiekosten und alles im Griff.

Mehr Effizienz, weniger Energiekosten und alles im Griff. Mehr Effizienz, weniger Energiekosten und alles im Griff. Top 10 Vorteile für Ihren Effizienz-Gewinn 1 2 3 4 5 Transparenter Energiebedarf Die Gesamtlast von Strom, Wärme, Wasser, Dampf oder Druckluft

Mehr

Strom sparen. leicht gemacht. Einfache Maßnahmen zur Senkung Ihrer Strom- und Energiekosten

Strom sparen. leicht gemacht. Einfache Maßnahmen zur Senkung Ihrer Strom- und Energiekosten Strom sparen leicht gemacht Einfache Maßnahmen zur Senkung Ihrer Strom- und Energiekosten Strom sparen leicht gemacht Oft helfen einfache Maßnahmen, die nichts oder nur wenig kosten, um die Stromkosten

Mehr

Weiterhin erste Wahl: Solarwärmekollektoren für Warmwasser und Heizung.

Weiterhin erste Wahl: Solarwärmekollektoren für Warmwasser und Heizung. Weiterhin erste Wahl: Solarwärmekollektoren für Warmwasser und Heizung. Da die Wärme für Heizung und Warmwasser im Haus mit Abstand der größte Energieverbraucher ist (siehe Bild unten), bleibt die Installation

Mehr

Für jeden die passende Energieberatung!

Für jeden die passende Energieberatung! Für jeden die passende Energieberatung! Informationsanlass; Energieeffizienz in Unternehmen 1. Juli 2015 Karl Hintermeister, EKZ Energieberatung EKZ ein führendes Unternehmen in Energiefragen ~10% vom

Mehr

Innovative Heiztechniken ein Überblick

Innovative Heiztechniken ein Überblick 2. Bremer Altbautage BLG - Forum - Vortragsforum energiesparendes Bauen & Modernisieren Rolf-Peter Strauß ZETA, Hochschule Bremen Ein Projekt der Bremer Energie-Konsens Einordnung innovativer Heiztechniken

Mehr

!!!Sparen sie Energie und damit Geld!!!

!!!Sparen sie Energie und damit Geld!!! !Verbrauch! Vergleichen sie ihren Stromverbrauch mit den Angabe unten und sie sehen wie stark ihr Stromverbrauch ist: 1 Person Haushalt: 750 1790 3150 2 Personen Haushalt: 1450 3030 5750!!!Sparen sie Energie

Mehr

Fachsymposium Energieeffizienz im Wohnungsbau Fünf Jahre Klimaschutzpreis Berlin, 10.Juli 2007

Fachsymposium Energieeffizienz im Wohnungsbau Fünf Jahre Klimaschutzpreis Berlin, 10.Juli 2007 Fachsymposium Energieeffizienz im Wohnungsbau Fünf Jahre Klimaschutzpreis Berlin, 10.Juli 2007 Rudolf Orlob, Vorstand der Charlottenburger Baugenossenschaft eg gegründet am 08. Februar 1907 Dresselstaße

Mehr

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Seite 1 01.04.2009 Ziele für 2020 20% Reduktion der Treibhausgase (THG) gegenüber 1990 (unabhängige Selbstverpflichtung der EU)

Mehr

(Quelle: EWE) Kommunales Energiemanagement: Methodische Optimierung kommunaler Liegenschaften

(Quelle: EWE) Kommunales Energiemanagement: Methodische Optimierung kommunaler Liegenschaften (Quelle: EWE) Kommunales Energiemanagement: Methodische Optimierung kommunaler Liegenschaften Zukunftsaufgabe Energiemanagement Mio. Tausend EUR Euro 90 80 70 Durchschnittliche jährliche Preissteigerungsrate

Mehr

Verstand ein, Strom aus! Stromsparen im Haushalt

Verstand ein, Strom aus! Stromsparen im Haushalt Verstand ein, Strom aus! Stromsparen im Haushalt Thomas Kaltenbach Verbraucherzentrale Baden-Württemberg Verstand ein, Strom aus! Inhalt Von Primärenergie zur Nutzenergie Übersicht und Entwicklung Stromverbrauch

Mehr

Moderation: Hubert Fragner, Elisabeth Wagner, Martin Ruhrhofer, enu Protokoll: Martin Ruhrhofer, enu

Moderation: Hubert Fragner, Elisabeth Wagner, Martin Ruhrhofer, enu Protokoll: Martin Ruhrhofer, enu Finanzierung von Energieeffizienz- Projekten in Städten und Gemeinden, Training Session 2 Energiebenchmarking von Gemeinden Programmablauf 13.30 Begrüßung und Vorstellrunde Was ist Benchmarking, welche

Mehr

Was geht? Kommunale Handlungsoptionen. Dr. Volker Kienzlen Stuttgart, 31.1.2009

Was geht? Kommunale Handlungsoptionen. Dr. Volker Kienzlen Stuttgart, 31.1.2009 Was geht? Kommunale Handlungsoptionen Dr. Volker Kienzlen Stuttgart, 31.1.2009 Inhalt wer ist die KEA? Klimawandel und Ressourcen Handlungsoptionen für Kommunen Was geht? 1 Die Landesenergieagentur seit

Mehr

Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser

Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser Swea Evers B.A., Hochbauingenieurin und zertifizierte Energieberaterin Ausstellungsleiterin des SHeff-Z an den Holstenhallen in Neumünster Beiratsseminar der

Mehr

Energieeffizienzpotenziale im Gewerbe

Energieeffizienzpotenziale im Gewerbe Energieeffizienzpotenziale im Gewerbe Dipl.-Ing. Gerd Marx Energieagentur Nordrhein-Westfalen Folie 1 Folie 2 Hintergründe zur aktuellen Energiepreisentwicklung Weltweiter Energiehunger wächst Beschaffungswettbewerb

Mehr

Kosten sparen Förderung sichern. Der Heizungspumpentausch.

Kosten sparen Förderung sichern. Der Heizungspumpentausch. Kosten sparen Förderung sichern. Der Heizungspumpentausch. Eine Initiative der Gas- & Wassergemeinschaft Ulm/Neu-Ulm e. V. In Zusammenarbeit mit: Jetzt alte Heizungspumpe tauschen und 100 Euro Fördergeld

Mehr

BOSK CONSULT. Strategische Kommunikation

BOSK CONSULT. Strategische Kommunikation BOSK CONSULT Strategische Kommunikation ÖKOPROFIT Göttingen 2011 Umweltschutz mit Gewinn Einstieg in das Umweltmanagement für Unternehmen der Region Göttingen Umweltschutz mit Gewinn Kosteneinsparung

Mehr

Energie sparen. > Richtig heizen und lüften. Wirksame Tipps und Maßnahmen Wissenswertes zum Energieausweis

Energie sparen. > Richtig heizen und lüften. Wirksame Tipps und Maßnahmen Wissenswertes zum Energieausweis Energie sparen > Richtig heizen und lüften Wirksame Tipps und Maßnahmen Wissenswertes zum Energieausweis 02 03 Energiewende für alle: Stellen wir uns gemeinsam dieser Herausforderung für mehr Lebensqualität

Mehr

LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S

LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S Leea Akademie, Fachtagung am 21.05.2014 Neustrelitz Ole Wolfframm, RKW Nord GmbH, Hamburg RKW Nord GmbH Partner des Mittelstandes Das

Mehr

Energieberatung für Ihr Zuhause Individuell und unabhängig

Energieberatung für Ihr Zuhause Individuell und unabhängig Energieberatung für Ihr Zuhause Individuell und unabhängig Sparen Sie Energie und Kosten Als Eigenheimbesitzer wissen Sie es nur zu genau: Waschen, Kochen, Beleuchtung alles braucht Energie. Zu den grössten

Mehr

Energieberatung. Beratung rund um Erdgas & Solar. ebz. Energie- und Bauberatungszentrum Pforzheim/Enzkreis ggmbh Am Mühlkanal 16 75172 Pforzheim

Energieberatung. Beratung rund um Erdgas & Solar. ebz. Energie- und Bauberatungszentrum Pforzheim/Enzkreis ggmbh Am Mühlkanal 16 75172 Pforzheim Energieberatung ebz. Energie- und Bauberatungszentrum Pforzheim/Enzkreis ggmbh Am Mühlkanal 16 75172 Pforzheim Telefon (0700) 32 90 32 90 Internet www.ebz-pforzheim.de Öffnungszeiten Dienstag und Donnerstag

Mehr

Tipps zum Wohlfühlen und Energiesparen

Tipps zum Wohlfühlen und Energiesparen Tipps zum Wohlfühlen und Energiesparen Tipps zum Wohlfühlen und Energiesparen Wir wollen, dass Sie es zu Hause bequem und warm haben, denn Ihre Lebensqualität ist uns ein Anliegen. Als regionaler Energieversorger

Mehr

Strom sparen leicht gemacht. So einfach senken Sie Ihre Stromkosten!

Strom sparen leicht gemacht. So einfach senken Sie Ihre Stromkosten! Strom sparen leicht gemacht So einfach senken Sie Ihre Stromkosten! Ihre Stromrechnung ist zu hoch? Einfache Maßnahmen können helfen. Oft kosten diese Maßnahmen nichts oder nur wenig. Diese Broschüre zeigt

Mehr

Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo

Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo Roland Berger Geschäftsführer Berlin, 08. Juli 2015 0 Unternehmensvorstellung

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 13.04.2021 1 Gebäude Hauptnutzung / Gebäudekategorie Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger

Mehr

Contracting. Die intelligente Energieversorgung. Umweltfreundlich und wirtschaftlich.

Contracting. Die intelligente Energieversorgung. Umweltfreundlich und wirtschaftlich. Haben Sie noch Fragen? Wenden Sie sich an unser Team Contracting Telefon: 0 71 21/5 82-35 32 Telefax: 0 71 21/5 82-33 20 E-Mail: wärme@fairenergie.de Internet: www.fairenergie.de Contracting. Die intelligente

Mehr

Strategien zur Umsetzung der Energiewende: Effektive Beratung und Umsetzung

Strategien zur Umsetzung der Energiewende: Effektive Beratung und Umsetzung Strategien zur Umsetzung der Energiewende: Effektive Beratung und Umsetzung Dr. Herbert Greisberger Geschäftsführer Energie- und Umweltagentur Niederösterreich Inhalt Die Herausforderung Energiewende ist

Mehr

Energie Controlling Online (EC-Online)

Energie Controlling Online (EC-Online) Energie Controlling Online (EC-Online) Nur wer seine Energieströme kennt, kann sie beeinflussen Michael Strohm Energiedienstleistungen Vattenfall Europe Sales GmbH michael.strohm@vattenfall,de Hamburg,

Mehr

1. Energieschmiede. 27. Juni 2012 Moststraße

1. Energieschmiede. 27. Juni 2012 Moststraße 1. Energieschmiede 27. Juni 2012 Moststraße Alois Schelch l GVU Amstetten Lucia Dragovits M.A. l ENERPRO OG VORSTELLUNG ENERGIEREGION AMSTETTEN 50 % erneuerbare Energie bis 2020 Quelle: Land NÖ Abt. Energie-

Mehr

(Quelle: EWE) Kommunales Energiemanagement: Methodische Optimierung kommunaler Liegenschaften

(Quelle: EWE) Kommunales Energiemanagement: Methodische Optimierung kommunaler Liegenschaften (Quelle: EWE) Kommunales Energiemanagement: Methodische Optimierung kommunaler Liegenschaften Zukunftsaufgabe Energiemanagement Tausend Euro Energiekostenentwicklung Gebäudepool 20.000 EW - Stadt (Grafik:

Mehr

Die Zukunft der Haustechnik

Die Zukunft der Haustechnik Kolloquium Zukunft Wohnen 2050 Vision - Politik - Praxis Berlin, 10. März 2015 Die Zukunft der Haustechnik Fabian Viehrig GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen Energie, Technik,

Mehr

Neuer Abnehmer für Ihren Sonnenstrom.

Neuer Abnehmer für Ihren Sonnenstrom. ERNEUERBARE ENERGIEN WWK ELECTRONIC Neuer Abnehmer für Ihren Sonnenstrom. WARMWASSER BEREITUNG AUF BASIS ERNEUERBARER ENERGIEN Wir machen warmes Wasser fast für lau. erhöhen Sie ihren PV-eigenVerBraUch

Mehr

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende.

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. Die Zukunft der Energie ist erneuerbar. Schon heute produzieren erneuerbare Energien wie Wind, Sonne, Wasser und Biomasse

Mehr

Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit

Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit Die stromerzeugende Heizung für Ihr Eigenheim 2 Süwag MeinKraftwerk Süwag MeinKraftwerk 3 Werden Sie ihr eigener Energieversorger Starten Sie jetzt die

Mehr

Energiemanagement, Monitoring und Wirtschaftlichkeit. 1. Energiepolitik... 1. 2. Energiemonitoring... 2. 3. Mitarbeiterführung...

Energiemanagement, Monitoring und Wirtschaftlichkeit. 1. Energiepolitik... 1. 2. Energiemonitoring... 2. 3. Mitarbeiterführung... 9 Inhalt 1. Energiepolitik... 1 1.1 Klare Ziele setzen und kommunizieren... 1 1.2 Planung der Maßnahmen... 2 1.3 Betriebsvergleich (Benchmarking)... 2 2. Energiemonitoring... 2 2.1 Verbrauch beobachten...

Mehr

FREUNDLINGER LUFT UND KLI MA. WIR HABEN DIE LUFT IM GRIFF www.freundlinger.net

FREUNDLINGER LUFT UND KLI MA. WIR HABEN DIE LUFT IM GRIFF www.freundlinger.net FREUNDLINGER LUFT UND KLI MA WIR HABEN DIE LUFT IM GRIFF www.freundlinger.net WILLKOMMEN LÜFTUNGS - UND KLIMAANLAGEN Es gibt unzählige Argumente, die für den Einbau einer Lüftungsanlage und/oder einer

Mehr

Energieeffizienzmaßnahmen und Fördermitteleinsatz für Unternehmen aus Bankensicht Leuphana Universität Lüneburg

Energieeffizienzmaßnahmen und Fördermitteleinsatz für Unternehmen aus Bankensicht Leuphana Universität Lüneburg Energieeffizienzmaßnahmen und Fördermitteleinsatz für Unternehmen aus Bankensicht Leuphana Universität Lüneburg Jens Sossong Financial Engineering 22. September 2015 Mit Energieeffizienzmaßnahmen Kosten

Mehr