Ein mit Höhen und Tiefen versehenes Börsenjahr

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ein mit Höhen und Tiefen versehenes Börsenjahr"

Transkript

1 Dr. Markus C. Zschabers Welt-Index Umfeld für bleibt 2015 positiv Die Konjunkturüberraschungen sind nach wie vor positiv, primär in den USA und in Asien. Der Wachstumspfad der Weltwirtschaft wird geldpolitisch gestützt, wie zuletzt durch die Interventionen der EZB und der Bank of Japan. Ein mit Höhen und Tiefen versehenes Börsenjahr neigt sich allmählich dem Ende zu, auch wenn die Dramaturgie rund um Griechenland durch die vorgezogenen Präsidentschaftswahlen aktuell einen neuen Höhepunkt erreicht. Die Wahrscheinlichkeit, dass die aktuelle Regierung bei Neuwahlen abgewählt würde, ist ausgesprochen hoch, was die Refinanzierungsbedingungen für das Land wieder vakant werden ließe. Das ist ein nicht zu unterschätzender Einflussfaktor, auch wenn bisher noch kein systemisches Risiko für die Eurozone zu determinieren ist, warnt Dr. Markus C. Zschaber, Geschäftsführer der gleichnamigen Vermögensverwaltung. Unabhängig von diesem politischen Event sieht der Kölner Vermögensverwalter aber auch im kommenden Jahr die Notenbankpolitik als den entscheidenden Treiber für die weltweiten Finanzmärkte. Dabei unterscheidet er zwei Welten: Zum einen die USA, Großbritannien und einige Schwellenländer die sich in ihrem geldpolitischen Lockerungszyklus eher am Ende befinden, während in Europa, Japan und China der monetäre Stimulus erst richtig heiß laufen wird. Ich erwarte in den USA und in Großbritannien für 2015 ein Jahr der geldpolitischen Pause, es wird die eine oder andere Zinserhöhung geben, die aber mehr Symbolwirkung haben wird, ohne ökonomische negative Entfaltung, führt Zschaber aus. Der Vermögensverwalter ist sich sicher, dass der Point of no return längst überschritten ist. Hintergrund sind die horrenden Staatsschulden in nahezu allen INDEX DER KONJUNKTURDATEN Auswertung der 50 weltweit wichtigsten Konjunkturdaten; Zeitraum: November 2013 bis November 2014 Anteil der zum Vormonat positiv ausgefallenen Konjunkturdaten INDEX DER MARKTERWARTUNGEN Auswertung der Markterwartungen in Bezug auf die 50 weltweit wichtigsten Konjunkturdaten; Nov bis Nov Anteil der zum Vormonat positiv ausgefallenen Erwartungsdaten 90 in Prozent 90 in Prozent Vormonat positiv Vormonat negativ 0 November 2013 November 2014 Der Wachstumspfad der Weltwirtschaft wird ab 2015 durch die ansteigenden geldpolitischen Impulse noch stärker gestützt. Die Protagonisten hierbei sind die EZB, die Bank of Japan und die Bank of China, die allesamt ihre geldpolitischen Maßnahmen ausweiten werden. Aus den USA ist keine aggressive Zinswende zu erwarten. Die Trenddynamik der Weltwirtschaft ist insgesamt robust und sollte auch in 2015 ordentlich zulegen. Dies signalisiert auch der Index der Konjunkturdaten mit einem Niveau von 68 Prozent (Vormonat: 66 Prozent). Gerade die Konjunkturlage in den USA ist die elementare Stütze der Weltwirtschaft Vormonat positiv Vormonat negativ 0 November 2013 November 2014 Seitens der Erwartungen an die globale Konjunktur sind die meisten Marktteilnehmer weiterhin vorsichtig, was sicherlich auf die jüngsten politischen Krisen zurückzuführen ist. Die meisten haben die Robustheit und die Expansionskraft der Weltwirtschaft zuletzt unterschätzt, gerade die starke Dynamik in den USA und in Teilen Asiens. Aber auch in Europa konnte wieder die ein oder andere positive Konjunkturüberraschung mehr festgestellt werden. Unterm Strich konnten 66 Prozent (Vormonat 63 Prozent) der Konjunkturdaten die Erwartungen positiv übertreffen, was der Index der Markterwartungen dokumentiert. weiter auf Seite 2 >>>

2 >>> Fortsetzung (Seite 2) Das wirtschaftlich Fundament für 2015 ist gelegt: Der Welt-Index steigt im November auf 68 Prozent. Vor allem die US-Daten fallen regelmäßig besser aus, als es der Markt erwartet: Im November überraschte die Konjunkturentwicklung den Großteil der Analysten. Industrienationen und die Fragilität der kommenden Wachstumszyklen. Wir werden in eine Phase niedrigeren Potenzialwachstums hineingehen, was die Tür des geldpolitischen Handelns weit offen hält. Ich sehe auch in den USA kein dynamisches Anziehen der Zinslevels, im Gegenteil, ich erwarte auch zukünftig hier neue Stimuli seitens der US-Notenbank. Vielleicht schon wieder in 2016, wenn die konjunkturelle Dynamik nachlässt, so Zschaber weiter. Auch die Aufwertung des US-Dollar, aufgrund der geldpolitischen Impulse aus Europa und Japan, wird das Handeln der US- Notenbank beeinflussen. Von Januar 2008 bis September 2014 hat die US-Notenbank im Rahmen von QE ihre Bilanzsumme von 903 auf Milliarden US-Dollar erhöht. An der hohen Bilanzsumme wird sich so schnell nichts ändern. Denn die Fed hat unlängst versichert, dass sie die auslaufenden Bonds ersetzen und damit die Bilanzsumme stabil halten werde. Somit hat sie eine Schrumpfung der von ihr geschaffenen Liquidität ausgeschlossen. Für Europa erwartet Zschaber bereits seit Monaten, dass für das Jahr 2015 weitere geldpolitische Maßnahmen umgesetzt werden. Er war einer der ersten, der im Rahmen der Welt-Index- Berichterstattung aufkäufe durch die EZB angekündigt hatte. Hintergrund seiner Analyse ist die Tatsache, dass in der Eurozone große strukturelle Probleme vorhanden sind und ein politisches Krisenmanagement, das viele Fehler begangen hat. Die EZB ist die einzige Institution, welche die Möglichkeiten hatte, die Finanzmärkte zu beruhigen. Ohne die getroffenen Maßnahmen durch die EZB hätte die Eurozone bereits seit 2012 eine andere Zusammensetzung und zwar mit deutlich weniger Mitgliedern, ist sich der Kölner Vermögensverwalter sicher. Kritisch blickt Markus Zschaber aber auf die langfristigen Kosten dieser Politikausrichtung: Die EZB hat Tabus gebrochen und sie ist bereit die letzten Tabus zu brechen, mittels einer aktiven Wechselkurspolitik. Wenn sie auch kein konkretes Ziel ausspricht, ist der Trend den sie kommuniziert ein gewollt abschwächender Trend der Währung. Was bis heute auch funktioniert hat, so Zschaber weiter. Es gibt ein neues Instrument, nämlich die Ausweitung der Bilanz um ein Volumen bis 1000 Milliarden Euro. Darüber soll die Kreditvergabe gefördert werden, die Banken sollen entlastet werden Dr. Markus C. Zschaber beurteilt die massiven Eingriffe der Notenbanken: Die EZB, die Bank of Japan und auch die Bank of China stimulieren die globalen Wachstumsprozesse mit massiver Liquidität. von Schrottpapieren, die dann die EZB in ihre Bilanz übernimmt. Das stellt nicht anderes da, als eine Umverteilung der Risiken von privaten Institutionen auf die EZB und damit letztendlich auf den europäischen Steuerzahler. Ich möchte nochmals betonen, die Maßnahmen der EZB im unbegrenzten Maße, haben entscheidend zur Beruhigung der Kapitalmärkte geführt, die Zinsstruktur insgesamt dynamisch abgesenkt, was natürlich positiv für alle Anleger ist und das wird auch in den kommenden Jahren für klug investierte Anleger positive Renditen erbringen, erläutert Zschaber. Die Marktteilnehmer wissen jetzt, dass sie trotz aller strukturellen Probleme in Europa ihr Geld wiederbekommen werden, zur Not durch die EZB. Aber das Risiko wurde eben nur umverteilt und nicht abgebaut. Die Entlastungen der Anlegerschaft wurden im gleichen Umfang durch die Risikoerhöhung des europäischen Steuerzahlers aufgefangen, merkt der Vermögensverwalter kritisch an. Zusammengefasst werden die Notenbanken weiterhin in den kommenden Jahren geldpolitische Unterstützung liefern. Vor allem die Abwertung der eignen Währung wird einen elementarer Bestandteil der Geldpolitik werden. Auch wenn es gewiss nicht die Aufgabe der Notenbanken ist, die Wettbewerbsfähigkeit einer Volkswirtschaft durch Währungsabwertung künstlich zu erhöhen. Doch in der Realität ist genau das der Fall. Für uns steht fest, weiter auf Seite 3 >>>

3 >>> Fortsetzung (Seite 3) dass die Bank of Japan nicht zuschauen wird, wenn ein gegenüber dem Euro aufwertender Yen der japanischen Exportwirtschaft Terrain im Welthandel abnimmt. Noch höhere Liquiditätsmaßnahmen werden die Folge sein. In unserem Basisszenario werden sich beide Notenbanken gegenseitig mit Anleihenaufkäufen hochschaukeln. Sollten dann Yen und Euro gemeinsam gegenüber anderen Exportkonkurrenzwährungen abwerten, wird das den Druck auf diese Volkswirtschaften erhöhen, sodass weitere Notenbanken in den dann globalen Währungsabwertungswettlauf eintreten werden, konstatiert Zschaber. In der Konsequenz wird auch in den nächsten Jahren der geldpolitische Stimulus noch zunehmen. Dass Preisstabilität fest im geldpolitischen Handeln verankert ist, gehört der Vergangenheit an. Neue Liquidität wird es auch in den kommenden Jahren zur Genüge geben, sodass wir uns auch in Zukunft der Finanzmarktimpulse sicher sein können. Der V.M.Z.-Kommentar zum aktuellen Stand An dem Index der Konjunkturdaten ist eindeutig abzulesen, dass sich die Weltwirtschaft aktuell auf einem aussichtsreichen Expansionsniveau von 68 Prozent (Vormonat: 66 Prozent) befindet. Fakt ist, das Wachstums- Setup in der Weltwirtschaft ist ausreichend robust und wird von politischen Risiken, wie zum Beispiel die Ukrainekrise nur noch leicht tangiert. Während wir zwischen August und Mitte Oktober eine durch die Ukrainekrise teilweise paralysierte Weltwirtschaft erleben konnten, zeigt sich seit Mitte Oktober wieder ein aufstrebendes Momentum an. Die gesamtwirtschaftliche Nachfrage in der Industriekonjunktur und im Konsum hat nur einen leichten Rücksetzer erlebt und bereits heute deuten die Vorzeichen wieder auf Wachstum. Vor allem sollten die USA in den kommenden 12 Monaten die Wachstumslokomotive der Weltwirtschaft bleiben. Zschaber erwartet in den kommenden Monaten ein Anziehen der Industrieinvestitionen in den USA: Die Produktionslücke in den USA hat sich geschlossen, jetzt müssen vermehrt Kapazitäten ausgebaut werden um die heimische als auch externe Nachfrage zu bedienen, so Zscha- ber weiter. In Summe sollte nach Angaben des Vermögensverwalters ein Wachstum von über drei Prozent kalendarisch in 2015 möglich sein. Die Wirtschaftsaktivität in den USA belebt sich weiterhin, die Immobilienmärkte stabilisieren sich und die Verbraucherstimmung ist so gut wie lange nicht mehr. Auch der Arbeitsmarkt verbessert sich quantitativ, die Lohnsumme sprich die Kaufkraft der Gesamtbevölkerung stagniert aber weiterhin. Das ist auch der primäre Einflussfaktor, der für Zschaber keine großen Zinsveränderungen zulässt: Die US-Notenbank wird den Teufel tun, im kommenden Jahr die Konjunktur durch Zinserhöhungen abzuwürgen, um dann wieder durch geldpolitische Maßnahmen einzugreifen. Bis wir eine nachhaltige Verbesserung der Lohnsumme sektorübergreifend sehen, erwarte ich nur kleine Zinsveränderungen. Für US-amerikanische Unternehmen spricht neben dem soliden makroökonomischen Datenbild, dass die Ertragskraft der meisten Unternehmen in den USA höher als jemals zuvor ist. Das lässt keinen anderen Schluss zu, als dass die Unternehmen offensichtlich in der Lage sind, ihr Betriebsvermögen immer produktiver einzusetzen. Für mich ist das ein echter Qualitätsanker, was dazu führen wird, dass die Unternehmen die ansteigende Nachfrage zunehmend antizipieren und investieren werden, so Zschaber weiter. Ob auch Europa im kommenden Jahr wieder auf Investitionen setzen wird, hängt zum Teil von der politischen Bereitschaft ab, die veraltete Infrastruktur in der Region zu erneuern. Sofern dies gelingt, kann das eine Reihe öffentlich-privater Vorhaben anstoßen. Viel mehr erwarte ich in Europa aber nicht. Zu tief sind die strukturellen Gräben, die sich in der mangelnden Wettbewerbsfähigkeit in den Einzelstaaten gerade im südlichen Teil ausdrücken. Dynamisches Wachstum werden wir wohl vorerst nicht erleben, verdeutlich der Kölner Vermögensverwalter die Gesamtsituation. Mit Skepsis blickt Zschaber auch auf die politische Situation in Griechenland. Sollte es zu vorgezogenen Neuwahlen kommen, werden die Verhandlungen um die Restrukturierung der Schuldenlast deutlich schwieriger ablaufen. Ein weiterer Schuldenschnitt ist dann nicht mehr ausgeschlossen. Auch in Frankreich zeigen sich keine Verbesserungen bei den industriellen Erzeugnissen. Deutschland ist schlichtweg zu stark für Frankreich, im direkten Konkurrenzkampf um die Früchte der Weltwirtschaft, da die deutsche Industrie viel zu wettbewerbsfähig ist. Das führt dazu, dass sich die bereits vorhandenen Ressentiments zwischen den Staaten nicht schließen und sich auch in 2015 nicht schließen werden. Dennoch bestehen neben den politischen Risiken eine ganze Reihe an soliden Unternehmen in Europa, die durch ein qualitätsvolles Geschäftsmodell auch in der heutigen Zeit profitieren können. Vielen Unternehmen geht es besser als ihren Staaten. Nach unserer Einschätzung sollten gerade zyklische Effekte für eine leichte Aufhellung in den kommenden Monaten sorgen, unterstützend wirken diesbezüglich natürlich die nied- Die USA sollten auch im kommenden Jahr die Wachstumslokomotive der Weltwirtschaft bleiben. weiter auf Seite 4 >>>

4 >>> Fortsetzung (Seite 4) rigen Energiepreise und der schwache Euro, so Zschaber. Die europäischen Unternehmen generieren bereits heute rund 50 Prozent ihrer Absätze außerhalb Europas. Asien und einige weitere Schwellenländer sollten in 2015 von ihren verstärkten Bestrebungen profitieren, den gemeinsamen Binnenmarkt zu verstärken, Zölle abzuschaffen und mehr Freizügigkeit für Arbeitskräfte zu gewährleisten. Ich bin davon überzeugt, dass wir in diesen Regionen höhere Handels- und Investitionsflüsse bereits im kommenden Jahr erleben werden, was auch dazu führen wird, dass diese Länder höhere Wachstumsraten erreichen werden als der Rest der Welt. Hinsichtlich China ist in 2015 mit einem Wachstum zwischen sechs und sieben Prozent zu rechnen, je nachdem wie hoch die geldpolitischen Stimuli ausfallen werden, könnte es auch etwas mehr werden, konstatiert Markus Zschaber. Ein Hauptthema auf der politischen Agenda in China wird die Umsetzung der Reformen sein. Das betrifft vor allem drei Bereiche: die Fiskal- und Geldpolitik sowie die staatseigenen MUSTERPORTFOLIO FÜR DEN MONAT Dezember 2014 So sollten Anleger ihre Investments gewichten. Unternehmensanleihen Edelmetalle 3,0 % 5,0 % Wandelanleihen 6,0 % BRD 18,0 % Emerg. Markets 7,0 % USA (mittl. Laufz.) 3,0 % Emerging Markets 15,0 % Japan 3,0 % (Nebenwerte) BRD 8,0 % % Anteile gegenüber November 2014: vergrößert verkleinert gleich neu Asset-Allokation Erhöht werden: USA von 18 auf 22 %; Schweiz von 6 auf 8 %, Nebenwerte Deutschland von 7 auf 8 %, Large Caps Japan von 2 auf 3 %, Wandelanleihen von 5 auf 6 %; Beibehalten werden: Large-Caps Deutschland 18 %, Emerging Markets 15 %; Emerging Markets 7 %, Edelmetalle 3 % Reduziert werden: Large-Caps Europa von 4 auf 2 %; USA von 5 auf 3 %; Unternehmensanleihen von 6 auf 5 %, Rohstoffe von 2 auf 0 %. Zukäufe aus den letzten vier Wochen: Mitsubishi Estate, Exxon Mobil, Microsoft, General Electric, Procter & Gamble, Nestle, ETF Emerging Markets, ETF Asia, ETF Japan, Merck, Bayer, Fresenius, Gagfah, Aareal Bank, Wacker Chemie Haltepositionen: Allianz, Bayer, SAP, VISA, American Express, Lanxess, Duke Energy, Alcoa, FedEx, EDF, Brenntag, Bertrandt, Continental, Symrise, BMW, Axa, Pfizer, Exxon Mobil, 3M, Home Depot, KUKA, Dürr Verkäufe aus den letzten vier Wochen: Klöckner, Salzgitter, Celesio, WalMart, Du Pont, AT&T, Total, ETF Eurostoxx V.M.Z. Vermögensverwaltungsgesellschaft Dr. Markus C. Zschaber mbh Wandelanleihen; 9,00% Neuseeland; 3,00% Rohstoffe allgemein; 3,00% USA 22,0 % Kanada; 5,00% Deutschland; 3,00% Emerging Markets; 15,00% Europa 2,0 % Schweiz 8,0 % Edelmetalle; 5,00% (Nebenwerte) BRD; 5,00% Schweiz; 2,00% Deutschland; 30,00% USA; 15,00% Europa; 5,00% Unternehmen. Nach wie vor hält China aber den Status als Werkbank der Welt aufrecht, was die jüngst starken Handelsbilanzüberschüsse dokumentieren. Das Exportvolumen stieg um 4,7 Prozent zum Vorjahresmonat auf 211,660 Milliarden Dollar. Das Importvolumen sank dagegen um 6,7 Prozent zum Vorjahresmonat auf 157,186 Milliarden Dollar. Von den Preisrückgängen bei den Rohstoffen sollten besonders Konsumgesellschaften im frühen Stadium wie Indien, Thailand und die Philippinen profitieren. Zusammengefasst werden wir auch in 2015 immer noch Ungleichgewichte hinsichtlich des weltweiten Wachstums erleben. Fakt ist, die unkonventionelle Zentralbankmaßnahmen werden aber weiter für auskömmliche Liquidität sorgen. Das Maß der Positionierung der globalen Anlegerschaft ist nach wie vor unterproportional und zurückhaltend was die märkte betrifft, sodass auch für 2015 mit zunehmenden käufen zu rechnen ist. Im kommenden Jahr erwarten wir eine moderat wachsende Weltwirtschaft, die, in Zusammenhang mit einer weiter expansiven Geldpolitik, risikoreiche Anlageformen nach wie vor begünstigen dürfte. Allerdings sollte mit gewissen Volatilitäten gerechnet werden, die vornehmlich politischer Natur sein werden oder auch durch ein fehlendes Vertrauen in die geldpolitischen Impulse hervorgerufen werden. Die Konjunkturüberraschungen sind nach wie vor ordentlich und zwar in den USA, Deutschland und in Asien. Im Rest Europas halten sich positive wie auch negative Überraschungen die Waage. Der Kölner Vermögensverwalter quantifiziert dennoch für die Weltwirtschaft eine homogene Entwicklung in der Weltkonjunkturlage, die nach wie vor die Erwartungen der Analysten überwiegend übertreffen. Zuletzt hat sich das Überraschungsniveau wieder weiter verbessert, was bedeutet, dass die positiven Konjunkturüberraschungen überwiegen. Das bescheinigt auch der Index der Markterwartungen mit einem leicht gestiegenen Niveau von 66 Prozent (Vormonat: 63 Prozent). Dass die konjunkturellen Entwicklungen die Prognosen deutlich übersteigen, wird momentan durch die Märkte umfangreich honoriert und untermauert unsere These, dass aktuelle politische Risiken rund um die Ukraiweiter auf Seite 5 >>>

5 >>> Fortsetzung (Seite 5) ne teilweise ausgepreist werden. Hinsichtlich der Entwicklungen in Griechenland muss die gesamtwirtschaftliche Relevanz noch abgewartet werden, so Zschaber weiter. Fazit und Ausblick für Anleger Trotz der Kursschwankungen aufgrund der potenziellen Neuwahlen in Griechenland steht die Notenbankpolitik im Zentrum des Geschehens an den Märkten. Gerade seitens der EZB wird alles dafür unternommen, dass sich der Euro weiter abschwächt. Davon profitiert Europa insgesamt, aber in erster Linie die deutsche Exportindustrie. Fakt ist, dass die niedrigen Zinsniveaus, die zukünftig ansteigenden Geldmengen und die attraktiven Rohstoffpreise als ein Konjunkturprogramm fungieren werden, welches das Wachstum in Deutschland stabilisiert und für das kommende Jahr positiv überraschen sollte. So sollte es den deutschen, aber auch den europäischen Unternehmen gelingen, ihr Gewinnwachstum in 2015 wieder in Richtung sieben bis acht Prozent auszudehnen, sodass viele internationale Investoren ihre Engagements in solide und deren Geschäftsmodelle ausweiten. Qualitätsaktien werden weiterhin die Nutznießer dieser anhaltenden Liquiditätshausse sein. Über die staatsschuldenfinanzierte Konjunkturstützung seitens der Notenbanken kommen insbesondere konjunktursensitive und exportorientierte auch zunehmend in den Genuss von fundamentalen Argumenten. Die Märkte in Übersee werden weiterhin von extrem niedrigen Zinsen und großzügigen rückkäufen der Unternehmen profitieren, was zu einer nachhaltigen Wertentwicklung führen sollte. Wir bevorzugen US-amerikanische vor allem aus den Bereichen Technologie, Industrie und Gesundheit, so der Kölner Vermögensverwalter. Die US-amerikanische Wirtschaft wächst weiter und schöpft ihr Wachstumspotenzial nach den eher schleppenden Jahren zuvor weiter aus. An der Aktie wird auch 2015 nichts vorbeiführen, ist sich Zschaber sehr sicher. Die strategische Aufteilung der engagements bildet in Europa die Schwerpunkte Deutschland und Schweiz. Darüber hinaus werden die USA weiterhin favorisiert und Engagements in den Emerging Markets weiter ausgebaut. Das Musterportfolio zum Welt-Index ist nur als begleitende Information zu verstehen und dient nicht als konkreter Anlage-Ratschlag. Die Vermögensverwaltungsgesellschaft Dr. Markus C. Zschaber mbh erstellt den Welt-Index monatlich exklusiv für n-tv und Welt am Sonntag. Informationen zum Index unter Quelle: n-tv Fokus Börse: Auch 2015 führt kein Weg an der Aktie vorbei. Zur Methode: Die Grundlage Welt Index des Welt-Index ist die Analyse von Wirtschaftsindikatoren aus der ganzen Welt, die eine hohe wirtschaftliche Relevanz und eine hohe Reaktion an den Finanzmärkten mit sich bringen. Diese werden weltweit von Statistikämtern und Forschungsinstituten sowie weiteren hochrangigen wissenschaftlichen Quellen veröffentlicht. In der Endform konzentriert sich der Welt-Index,der aus zwei Komponenten besteht, dem Index der Konjunkturdaten und dem Index der Markterwartungen,auf die monatlich 50 wichtigsten Konjunkturdaten, zugrunde liegen mehr als internationale Indikatoren, die monatlich ermittelt und bewertet werden. Die Verknüpfung der Datenreihen in einer nach Dominanzfaktoren gegliederten Gewichtung gibt Aufschluss darüber, in welchem Zyklus und Stadium sich die Weltwirtschaft befindet. Aufgrund der Kombination von frühzyklischen, gleichzyklischen und nachzyklischen Indikatoren sowie der Integration einer Erwartungskomponente ermöglicht der Welt-Index eine sehr genaue Messung des aktuellen Status. Um dieses zu vereinfachen, werden dann zwei Trenddaten erstellt, die Aufschluss darüber geben, wie viele der ermittelten Daten in den vergangenen vier Wochen gefallen oder gestiegen sind. Nähere Informationen hierzu unter: Disclaimer: Bei diesem Dokument handelt es sich um ein Interview und/oder Gastbeitrag beziehungsweise um Zitate und/oder Auszüge, bei dem erwähnt worden sind. Bei diesen Erwähnungen handelt es sich nicht um einen konkreten Anlage-Ratschlag. Dieses Dokument ist als reines Werbedokument und nur als begleitende Information zu verstehen. Es stellt keine Anlageberatung, keine Anlagevermittlung, keine steuerliche Beratung, kein Angebot, keine Empfehlung und keine Aufforderung zum Treffen von Anlageentscheidungen oder zum Tätigen von Geschäften in Finanzinstrumenten, wie zum Beispiel den Erwerb oder die Veräußerung von Investmentanteilen, und keine sonstige Empfehlung dar. V.M.Z. Vermögensverwaltungsgesellschaft Dr. Markus C. Zschaber mbh Bayenthalgürtel Köln (Marienburg) Telefon: (02 21) Telefax: (02 21) Internet: weiter auf Seite 6 >>>

Noch nie war der Anlagenotstand bei

Noch nie war der Anlagenotstand bei Dr. Markus C. Zschabers Welt-Index Der Sparer steckt in der Zinsfalle Die Weltwirtschaft befindet sich auf Kurs, stellt Vermögensverwalter Dr. Markus C. Zschaber fest. Dennoch stehen die Sparer vor einem

Mehr

Die Aktienkurse sind in den vergangenen

Die Aktienkurse sind in den vergangenen Dr. Markus C. Zschabers Welt-Index Qualitätsaktien sind unverzichtbar Während die Kurse an den Börsen steigen, fragen sich viele Anleger: Sind mittlerweile nicht viel zu teuer? Vermögensverwalter Dr. Markus

Mehr

Dr. Markus C. Zschaber, Geschäftsführer

Dr. Markus C. Zschaber, Geschäftsführer Auszüge eines Interviews oder Zitate innerhalb eines geführten Interviews mit Dr. Markus C. Zschaber Dr. Markus C. Zschabers Welt-Index Die Weltwirtschaft in der Sommerpause Weltweit konnte die Industriekonjunktur

Mehr

Das tragische Drama rund um Griechenland

Das tragische Drama rund um Griechenland Dr. Markus C. Zschabers Welt-Index Griechenland ist ein isoliertes Thema Das Schuldendrama in Griechenland sorgt für Nervosität an den Börsen. Das ist völlig normal, versichert Dr. Markus C. Zschaber.

Mehr

Wir erkennen deutlich, dass sich die

Wir erkennen deutlich, dass sich die Auszüge eines Interviews oder Zitate innerhalb eines geführten Interviews mit Dr. Markus C. Zschaber Dr. Markus C. Zschabers Welt-Index Europa bremst das globale Wachstum Mit der sich zuspitzenden Konjunkturflaute

Mehr

Die positiven Überraschungen hinsichtlich

Die positiven Überraschungen hinsichtlich Auszüge eines Interviews oder Zitate innerhalb eines geführten Interviews mit Dr. Markus C. Zschaber Dr. Markus C. Zschabers Welt-Index Kein Sell in May and go away Die Konjunkturlage der Weltwirtschaft

Mehr

Die vergangenen Wochen waren erneut

Die vergangenen Wochen waren erneut Dr. Markus C. Zschabers Welt-Index Aktuell atmet der Markt Die Börse zeigt derzeit wieder eindrücklich, dass sie keine Einbahnstraße ist. Kein Grund zur Hektik, findet Vermögensverwalter Dr. Markus C.

Mehr

Dr. Markus C. Zschaber, Geschäftsführer

Dr. Markus C. Zschaber, Geschäftsführer Auszüge eines Interviews oder Zitate innerhalb eines geführten Interviews mit Dr. Markus C. Zschaber Dr. Markus C. Zschabers Welt-Index Fallende Kurse? Keine Panik! Turbulente Zeiten scheinen angebrochen.

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006 Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006 Signale, Zertifikate und Daten gültig für morgen Wir haben nun den erwarteten Einbruch unter die letzte Stopplinie im Nasdaq 100, der Dow ist durch

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Quantitative Analyse unterstreicht, dass Aktien höchstwahrscheinlich vor einer neuen Aufschwungsphase stehen Vergangene Woche brachten wir ein Interview mit dem

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International TEIL 1 Warum Allradantrieb für s Depot? Die vier Phasen des globalen Wirtschaftszyklus Inflation

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Strategieupdate das große Bild 05.05.2013 Teil 2.2.4. Intermarketanalyse 2.2.4.1. Einleitung Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Wir

Mehr

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Kapitalmarkt 211: Unsere tägliche Krise gib uns heute! 8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 211 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Diagnose US-Konjunktur Zins- und Liquiditätsfalle

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaft & Finanzen Konjunktur In Deutschland ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Neben dem Konsum hat der Außensektor wieder deutlicher zum Wachstum beigetragen. Die Frühindikatoren

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

easyfolio Bestandteile

easyfolio Bestandteile easyfolio Bestandteile Aus der folgenden Aufstellung können Sie die ETFs und deren Zielgewichtung entnehmen. Zielallokation EASY30 EASY50 EASY70 Aktien Europa SPDR MSCI Europa 4,41% 7,35% 10,29% Aktien

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Was ist los an den Finanzmärkten?

Was ist los an den Finanzmärkten? Was ist los an den Finanzmärkten? Erlen, 27. Oktober 2011 Karel E. Ehmann Leiter Portfolio Management Thurgauer Kantonalbank Aktuelle Rahmenbedingungen der Märkte Konjunkturmotor stottert aber läuft noch.

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie 3. Quartal 2012 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse 3 CH-8002 Zürich Phone +41-44-201 07 20 Fax +41-44-201 07 22 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt

Mehr

Allianz Invest Quarterly 01/2014

Allianz Invest Quarterly 01/2014 Allianz Invest Quarterly 01/2014 Fortsetzung des Bullenmarktes in 2014 Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag. Christian

Mehr

GECAM AG Asset Management

GECAM AG Asset Management GECAM AG Asset Management Multimedia-Konferenz Wangen, 16.06.2010 Helmut Knestel Asset Management Daniel Zindstein Asset Management 1 Agenda: Aktueller Marktüberblick DANIEL ZINDSTEIN Positionierung und

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Klassik Aktien Emerging Markets beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Was sind Emerging Markets? Der Begriff Emerging Markets" kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt aufstrebende

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Markets Weekly 21.08.2015

Markets Weekly 21.08.2015 Seite 1 von 5 Aktienmärkte Angst um China dominiert weiterhin das Marktgeschehen Die Unsicherheit über die weitere Entwicklung der Wirtschaft in China sowie erneute Kursverluste an der Börse in Shanghai

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 13: Dezember 2010 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Deutsche Aktien sind ein Schlager 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

15 Monatsbericht August

15 Monatsbericht August Portfoliomanager Raik Hoffmann Markets Noise Reduced Fundamentale Wirtschaftslage Das fundamentale Umfeld für Aktien der Eurozone ist eigentlich so gut wie seit vielen Jahren nicht mehr. Rückenwind für

Mehr

Überlegungen eines strategischen Investors

Überlegungen eines strategischen Investors Überlegungen eines strategischen Investors Basel, CONVITUS Sammelstiftung: 18. März 2014 Prof. Dr. Maurice Pedergnana Chefökonom / Geschäftsführender Partner, Einleitung. Beobachtungsfelder. Portfoliokontext

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Profitieren Sie von erfolgreichen Unternehmen des soliden deutschen Mittelstands Erfolgsfaktor KFM-Scoring

Mehr

Allianz Gruppe im 1. Halbjahr 2015

Allianz Gruppe im 1. Halbjahr 2015 Allianz Gruppe im 1. Halbjahr 2015 Oliver Bäte, Vorsitzender des Vorstands Telefonkonferenz für Journalisten 7. August 2015 Agenda 1 Status: Halbjahresergebnisse 2015 2 Umfeld: weltwirtschaftliche Faktoren

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Rentenfondskommentare 12. Oktober 2011

Rentenfondskommentare 12. Oktober 2011 Rentenfondskommentare 12. Oktober 2011 Anlegerinformation der AmpegaGerling Investment AmpegaGerling Geldmarkt-/Rentenfonds: Aktuelle Chance -Risiko Profile Ertrag Gerling Global Rentenfonds KAPITALFONDS

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Zürich, 14. Dezember 2006 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Wie Sie unserer Medienmitteilung entnehmen können, erhöht die Schweizerische Nationalbank das Zielband für

Mehr

CONVEST 21 JAHRESBERICHT PER 31. DEZEMBER 2005

CONVEST 21 JAHRESBERICHT PER 31. DEZEMBER 2005 CONVEST 21 JAHRESBERICHT PER 31. DEZEMBER 2005 A member of American International Group, Inc. Jahresbericht per 31. Dezember 2005 SEHR GEEHRTE KUNDIN, SEHR GEEHRTER KUNDE Die Entwicklung der meisten Aktienmärkte

Mehr

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Gustav A. Horn Vortrag zur Tagung des Kocheler Kreises am 8.01.2010 www.boeckler.de Gliederung Ein schaudernder Blick zurück Wie sieht es aus?

Mehr

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte stiegen diese Woche höher, da besser als erwartete Daten aus China den Märkten zu beginn der Woche einen Schub gaben.

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

s Sparkasse Essen Massive Rückgänge an den Aktienmärkten weltweit: Risiko oder Chance?

s Sparkasse Essen Massive Rückgänge an den Aktienmärkten weltweit: Risiko oder Chance? s Sparkasse Essen Massive Rückgänge an den Aktienmärkten weltweit: Risiko oder Chance? Kapitalmärkte in schweren Turbulenzen Eine schwache wirtschaftliche Verfassung in China verbunden mit einer unerwarteten

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS?

WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS? Thomas Krämer Investment Product Specialist MFS Investment Management WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS? September 2013 MFS Institutional Advisors, Inc. Die hier dargestellten Meinungen sind

Mehr

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Januar 21 Stefan Bielmeier, Bereichsleiter Research und Chefvolkswirt DZ BANK AG Leitzinsen weltweit stark gefallen und

Mehr

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 6. Januar 2015

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 6. Januar 2015 Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update Oberursel, den 6. Januar 2015 Agenda 1. Rückblick 2014: unser Basisszenario und unsere Empfehlungsleitlinien 2. 2015 beginnt wie 2014 aufhörte 3. Ergebnisse der mittelfristigen

Mehr

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen 1 Ausblick: IS-LM mit Erwartungen IS-LM mit Erwartungen Geldpolitik und die Rolle von Erwartungen Abbau des Budgetdefizits bei rationalen Erwartungen 2 3.1 IS-LM mit Erwartungen

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher.

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. AQUILA MONITOR Mai 2015 Unabhängig, diszipliniert, transparent. Und eine Spur persönlicher. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Inhalt: Executive Summary Makroökonomische

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Oktober 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Möglichst viel draußen sein. Neue Orte kennenlernen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Werbemitteilung Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen

Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen Autor: Datum: Jens Hagen 18.02.2015 12:12 Uhr Die Immobilienpreise brechen alle Rekorde. Der Banker Mario Caroli erklärt, warum Interessenten den Kauf trotzdem

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Juli 2015 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Top-Zielländer für M&A-Investitionen

Top-Zielländer für M&A-Investitionen Wachstum weltweit: Top-Zielländer für M&A-Investitionen von DAX- und MDAX-Unternehmen Fusionen und Übernahmen von DAX- und MDAX-Unternehmen 2004 13: Top-Zielländer nach Anzahl der Transaktionen 493 Mrd.

Mehr

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Vermögensverwaltung Swisscanto Vermögensverwaltung einfach und professionell Unsere Vermögensverwaltung ist die einfache Lösung.

Mehr

Herausforderungen der Zeit

Herausforderungen der Zeit 02 Steinwert Vermögenstreuhand Herausforderungen der Zeit Herzlich willkommen, kaum ein Thema hat in den vergangenen Jahren so an Bedeutung gewonnen und ist so massiv in den Fokus des öffentlichen Bewusstseins

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Erwarteter Ertrag Convertible Bonds Corporate Bonds (IG) High Yield Bonds Emerging Market Bonds Internationale Staatsanleihen EUR-Government-Bonds

Mehr

Quartalsbericht 01/2012 VRG 14

Quartalsbericht 01/2012 VRG 14 Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2012 VRG 14 Stand 31.03.2012 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2012 Die beiden 3-jährigen Refinanzierungstender der EZB

Mehr

Tell Gold Newsletter 75. 22. März 2015. Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015.

Tell Gold Newsletter 75. 22. März 2015. Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015. Tell Gold Newsletter 75 22. März 2015 Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015. Letzten Mittwoch den 18. März wurde um 20 Uhr abends unserer Zeit der FOMC-Report (Federal Open Market Committee)

Mehr

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick 2 Investmentteam Starke Expertise noch stärker im Team Gunter Eckner Volkswirtschaftliche Analyse, Staatsanleihen

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 Partner Bank GOLD DEPOT Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 PARTNER BANK AG die Vorsorgebank Die PARTNER BANK AG ist darauf spezialisiert, in Partnerschaft mit unabhängigen Finanzdienstleistern,

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Kurzfassung: Zinsen am Tiefpunkt Zinswende Börsenpsychologisch erreicht? Eine Meldung in der FT vom 20.11.2012 sagt aus, dass Pensionskassen

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen -

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - Was genau zeichnet die vermögendsten Kapitalanleger dieser Welt aus? Was ist deren Geheimnis und wie können Sie diese Geheimnisse NUTZEN? Agenda

Mehr

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten 2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten Rückblick 2014 Die noch im Vorjahr erfolgte Kommunikation durch die US-Notenbank Fed, die Käufe von Staatsobligationen

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Allianz Invest Quarterly 4/2013

Allianz Invest Quarterly 4/2013 Allianz Invest Quarterly 4/2013 Emerging Markets: Beginn einer Krise oder nur Verschnaufpause im langfristigen Aufwärtstrend? Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment

Mehr