TREX. Jahrgang L EXPERT FIDUCIAIRE DER TREUHANDEXPERTE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TREX. Jahrgang L EXPERT FIDUCIAIRE DER TREUHANDEXPERTE"

Transkript

1 TREX L EXPERT FIDUCIAIRE DER TREUHANDEXPERTE Fachzeitschrift und offizielles Publikationsorgan von TREUHANDǀSUISSE Schweizerischer Treuhänderverband Revue professionnelle et organe officiel de FIDUCIAIREǀSUISSE Union Suisse des Fiduciaires Jahrgang

2 sachwortregister Sachwortregister 2013 Seite Aktuelles 2014: Zinssätze direkte Bundessteuer / Höchstabzüge Säule 3a Abschaffung der «Heiratsstrafe» Abzocker-Initiative ALV: Deplafonierung des Solidaritätsprozents per Anerkannte Vorsorgeprodukte (Säule 3a) Anmeldung zur Mehrwertsteuer vollständig elektronisch Annahme unversteuerter Gelder... 8 Anpassung BVV Aufbau und Recordformate der Quellensteuer-Tarife Aufsicht über Revisionsunternehmen und Prüfgesellschaften Aufwandbesteuerung Bekämpfung der Geldwäscherei und erweiterte Sorgfaltspflichten im Steuerbereich Berufliche Vorsorge: Hinterlassenen- und Invalidenrenten Berufliche Vorsorge: Mindestzinssatz Berufliche Vorsorge: Mindestzinssatz Berufskostenpauschalen und Naturalbezüge 2014 / Ausgleich der Folgen der kalten Progression Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen Bundesrat will Schwächen im Steuerstrafrecht beseitigen Das Handelsregister soll modernisiert werden... 9 Der Bundesrat will die Aufwandbesteuerung beibehalten Der neue Einheitsbeleg Echtheitsbestätigung für Strafregister-Auszüge Effizienterer Vollzug der Quellensteuer Eingeschränkte Revision und Spezialprüfungen Einheitliches Steuerstrafrecht... 7 Emissionsabgabe auf Eigenkapital Familienzulagen FINMA-Rundschreiben «Marktverhaltensregeln» FINMA-Rundschreiben «Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen» Fristen zur Abgabe der Steuererklärung Geldwäschereibekämpfung: Internationaler Informationsaustausch Geldwäschereigesetz Gewerbsmässige Gläubigervertretung Hypothekarischer Referenzzinssatz bei Mietverhältnissen Internationale Quellensteuerabkommen Internationale Quellensteuerabkommen Keine Änderungen im Stiftungsrecht notwendig Konkursrecht: Mehr Firmensanierungen ermöglichen Lohnmeldung für ausländische Dienstleistungserbringer aus dem EU/EFTA-Raum Mehrwertsteuerreform MWST goes «App»... 5 MWST: Anlagegold MWST-Reform: Zusatzbotschaft mit Zwei-Satz-Modell Nationale Erbschaftssteuer Neuer Direktor der Eidgenössischen Steuerverwaltung Newsletter TREX Der Treuhandexperte... 5 Quellensteuer Recht des Kindes auf Unterhalt Rechtshilfe bei Fiskaldelikten: Koordination mit Steuerstrafrecht und GAFI-Umsetzung Reform Altersvorsorge Revidierte Empfehlungen der GAFI Revidierte Gebührenverordnung der FINMA... 8 Revidiertes Kollektivanlagengesetz Revidiertes Sanierungsrecht tritt am 1. Januar 2014 in Kraft Revidiertes Verrechnungssteuergesetz... 7 II TREX Der Treuhandexperte 2013

3 sachwortregister Rückkaufsfähige Kapitalversicherungen der Säule 3b Rundschreiben zum Prüfwesen... 9 Steueramtshilfegesetz Steuerbefreiung der Kinder- und Ausbildungszulagen Steuerbefreiung von Kinder- und Ausbildungszulagen Steuerlich anerkannte Zinssätze 2013 für Vorschüsse oder Darlehen in Fremdwährungen Steuerlich anerkannte Zinssätze 2013 für Vorschüsse oder Darlehen in Schweizer Franken Steuern.easy: Die Informationsplattform für junge Steuerpflichtige Unabhängige Finanzaufsicht Vereine mit ideellem Zweck Verfahren zur Vermeidung der interkantonalen Doppelbesteuerung Vergütung der Mehrwertsteuer an Unternehmen mit Sitz im Ausland... 6 Verordnung gegen die Abzockerei Verschärfung der Aufwandbesteuerung Volksinitiative «Energie- statt Mehrwertsteuer» Volksinitiative «Für Ehe und Familie» Vollständige elektronische Beurkundung Vorsorgeausgleich bei Scheidung WBF statt EVD... 6 Wegleitung zur EU-Zinsbesteuerung Whistleblower besser schützen Apropos 100 Jahre! Bitte lächeln Frei von Problemen Leistungsgenuss Loyal sein muss sein Treu sein macht stark Editorial Bussmann Toni Fink Ulrich Ginesta André J Godichet Armelle... 3 Montavon Pascal Vogel Andrea Fachbeiträge Aspekte der Unternehmensnachfolge und Unternehmensbewertung Teil 1, Meier-Mazzucato Giorgio Aspekte der Unternehmensnachfolge und Unternehmensbewertung Teil 2, Meier-Mazzucato Giorgio, Montandon Marc A Aspekte der Unternehmensnachfolge und Unternehmensbewertung Teil 3, Meier-Mazzucato Giorgio, Montandon Marc A Das Ausland als Steuergesetzgeber der Schweiz?, Balaban Branko Das magische Dreieck der Bezugsstrategie, Bussmann Toni, Lötscher Rafael Das neue kaufmännische Buchführungsrecht nach OR: Gedanken zur «Milchbüchleinrechnung», Passardi Marco, Fontana Marco Der Vorsorgeauftrag nach dem neuen Erwachsenenschutzrecht: Ein Überblick und einige Gedanken, Kuhn Rolf, Jakob Marjolaine Die eingeschränkte Revision Aktuelles zur Prüfdokumentation und zur Qualitätssicherung, Anderegg Peter Eingeschränkte Revision versus Qualitätssicherung verschiedene Aspekte, Feller Christian Fokus Arbeitsrecht: Zankapfel «Ferien», Rudolph Roger Free Cashflow Die Königskennzahl in der Praxis für KMU, Gehrig Marco Lohnausweis Fragestellungen aus der Praxis, Zulauf Brigitte MWST-Folgen der Abspaltung von Liegenschaften, Hiltpold Esther Neue Abgrenzungskriterien für die Erstellung von Bauwerken zwecks Verkauf, Metzger Markus, Begert Christian Neue Buchführungs- und Rechnungslegungsvorschriften: Darf die Geschäftskorrespondenz nun vernichtet werden?, Winkler Maria Neues Rechnungslegungsrecht versus eingeschränkte Revision, Nussbaumer Christian Neues Rechnungslegungsrecht: Der KMU-Kontenrahmen dazu, von Bhicknapahari Sikander Online-Buchhaltung / E-Office Technische Innovationen und Kundenbeziehung, Erbil Bora TREX Der Treuhandexperte 2013 III

4 sachwortregister Qualitätssicherung in KMU-Revisionsunternehmen, Nussbaumer Christian Quellensteuer: Ein revolutionärer Mausklick, Stalder Ernst Risiken und Fallstricke von punktuellen Revisionsdienstleistungen bei KMU, Di Nino Roberto Steueroptimierung im Rahmen der Jahresrechnung: Wann liegt Steuerhinterziehung vor?, Rigo Stéphane Stolpersteine bei der Abfassung von Arbeitszeugnissen, Humbert Denis G., Thouvenin Isabelle Übungsmaterialien zum IFRS für KMU Einblick in ein nützliches Tool, Teitler-Feinberg Evelyn Umstellung auf das neue kaufmännische Buchführungs- und Rechnungslegungsrecht nach OR, Passardi Marco Veränderungskompetenz «gewinnt», Wyss Beat Wer ist gerade mein Arbeitgeber?, Rabaglio Orlando Rechtsprechung Obligationenrecht Anfechtung Anfangsmietzins Beweislast (OR 270, ZGB 8) Betreuungs- und Hausdienste als bewilligungspflichtiger Personalverleih (OR 321d, AVG 12 i.v.m. AVV 28) Einreichung eines inhaltlich unwahren Revisionsstellenberichts bei der Steuerverwaltung (aor 727 ff., StGB 12, 110, 251 und 333, DBG 175 und 186) Gemeinsamer Mietvertrag (OR 253 und 543) Herausgabepflicht von Vergütungen von dritter Seite in der Vermögensverwaltung (OR 400) Keine fristlose Kündigung wegen geheimer Internet-Überwachung (OR 328b, 337 und 362, EMRK 6, StGB 179 novies, ArG 3a, 6, 26 und 40, BV 5e, 9 und 29, ZPO 152, DSG 4 und 29) Keine Urheberrechtsgebühren für Ferienhausbesitzer und Hotels (URG 19, 38, 40 41, 44, 46 und 59) Nachvertragliches Konkurrenzverbot (OR 163, 321a und 340c) Pauschalreisevertrag oder Mäklervertrag (Pauschalreisegesetz 1 und 2, SSG 90, 94 und 101, OR 402 und 412, IPRG 117) Seniorenresidenz kein Schutz vor missbräuchlichen Mietzinsen (OR 253 und 253b) Unentgeltliche Beschäftigung (OR 320) Werterhaltende Kosten einer Sanierung (OR 269a, VMWG 12 und 14) Sozialversicherungsrecht Anwaltskosten sind «Mehrkosten» (ATSG 68 und 69, BVG 34, OR 15 und 46) Architekt muss keine AHV auf Dividende zahlen (AHVG 4 und 5, AHVV 7, DBG 20) Austrittsleistung bei einer Teilliquidation bei Unterdeckung (BVG 53b und 53d) Beteiligung von Senioren an Spitexkosten ist rechtens (AHVG 21, BV 4, 5a, 6, 8 und 36, EMRK 14, KVG 25a) Einfordern einer auf einem Freizügigkeitskonto liegenden Freizügigkeitsleistung durch die für den Todesfall leistungspflichtige Vorsorgeeinrichtung (FZG 4 und 11; FZV 15) Freizügigkeitsleistungen (BVG 19, BVV 2 20) Hinterlassenenleistung an den überlebenden Lebenspartner (BVG 20a) IV: Kein Anspruch auf unbegrenzte Ergänzungsleistungen (BV 8, 9, 13, 112 und 190, ELG 14, EMRK 8 und 14, IFEG 1 und 7) Keine Hinterlassenenleistungen für Konkubinatspartner, die schon eine Witwen- oder Witwerrente beziehen (BVG 20a) Nebentätigkeit vor Ende des Mutterschaftsurlaubs (AHVV 16d, EOG 25, EOV 34d) Rückzahlung des Vorbezugs bei bevorstehender Invalidität (BVG 30d) Steuerrecht Abgrenzung von Privat- und Geschäftsvermögen (DBG 16 und 18, StHG 7 und 8, StG ZH 16 und 18) Anspruch auf Erlass einer Feststellungsverfügung (MWSTG 69 und 82, BV 29a, VwVG 5, ZG 20) Berufsauslagen: Berechnung der Fahrkostenpauschale (DBG 26, BKV 5) Bonus; Realisationszeitpunkt (DBG 17 und 151) Der Fiskus und die verkaufte Aussicht: Steuerfreier Kapitalgewinn (DBG 12 und 16) Einkommensrealisierung von Mitarbeiteraktien mit Rückgabeverpflichtung (DBG 146, StHG 7 ff., 7d, 17, 17b und 73) Ersatzbeschaffung in einem Immobilienunternehmen (StHG 8 und 12, BV 29, StG ZH 216) Fahrkostenabzug (DBG 26) Festlegung des Eigenmietwerts bei Baurechtsliegenschaften (StG SZ 22 und 155, BV 29, StHG 7 und 9, DBG 21 und 33, ZGB 675, 779 und 779a) Fiktiver Wohnsitz gemäss Art. 24 Abs. 1 ZGB als steuerrechtlicher Wohnsitz (DBG 3, 8 und 9, ZGB 24 und 25) Gewinn aus Beteiligung; Abgrenzung Privatvermögen / Geschäftsvermögen (DBG 16 und 18, StHG 7 und 8, StG ZH 16 und 18) Grundstückgewinnsteuer: Besteuerungsrecht des Zuzugskantons bei Veräusserung der Ersatzliegenschaft ohne erneute Ersatzbeschaffung (StHG 8, 12, 51 und 52, BV 5, 127 und 164, ZGB 371, 645 und 972) Haftung eines Steuerberaters für mangelhafte Beratung (DBG 58 und 62) IV TREX Der Treuhandexperte 2013

5 sachwortregister Höhere Anforderungen an Betriebsstätten im Ausland als in der Schweiz (BV 127, DBG 52) Interkantonal: Eheleute mit je eigenem Wohnsitz; Ausscheidung der anorganischen Abzüge (StHG 9, BV 127) Interkantonale Doppelbesteuerung: Wohnsitzverlegung, Beweislastverteilung (DBG 3, StHG 3, BV 127, ZGB 24) Interkantonales Steuerrecht: Anlageliegenschaften; Beteiligungsabzug; diskriminierende Besteuerung (StHG 28, BV 127) Leibrente oder Vermögensertrag? (DBG 16, 20 f., und 22, StHG 7, OR 516 ff. und 521) Liegenschaftsunterhalt (StG ZH 30, DBG 32, StHG 9) Liquidationsdividende von Immobiliengesellschaften; Realisationszeitpunkt StHG 7, 15 und 72, StG VS 16 und 61, OR 738, 739, 742, 745 und 660) Massgeblichkeit und Verbindlichkeit der Handelsbilanz für die Steuerbilanz (DBG 58, OR 82, 151, 184, 663, 669 und 959b) Pauschaler Fahrkostenabzug; Korrektur im Nachsteuerverfahren (StG SG 38 und 39, StHG 9, DBG 25 und 26) Qualifizierung als Beteiligungshändler (DBG 16 und 18, StG VD 12 und 14, StHG 7 und 8) Schenkungssteuer; Erlass der Steuer (StG BL 139b und 183, BGG 83) Steuerbare Einkünfte aus betrügerischem Schneeballsystem (SchKG 286, 287 und 288, DBG 16 bis 18 und 20, StG SZ 17 bis 19 und 21) Steuerbefreiung wegen Gemeinnützigkeit; Meditationskurse (DBG 56, BV 27, StG BE 83, StHG 23) Steuerbemessung; Beteiligungsertrag (DBG 58, 69 und 70) Steuerstrafrecht: Strafbemessung (DBG 123, 124, 126 und 175, StGB 12, 103, 104 i.v.m. 333 und 106) Tatsächlicher Wohnsitz (StHG 3, BV 127) Verlustverrechnung nach Fusion bei Vermögensverwaltungsgesellschaften (DBG 67) Vermögenssteuerrechtliche Behandlung des Rückkaufswerts einer Leibrente (StG ZH 45 und 46, StHG 13) Verwandtschaftsverhältnis; Bindung an Zivilrecht (StG AG 142 und 147 i.v.m. 149, ZGB 255 und 256c) Wohnsitz eines älteren Ehepaares (StG ZH 3) Zeitpunkt des Zuflusses von Boni (DBG 17) Verfassungsrecht Abgeändertes als Urkundenfälschung (BV 9 und 32, EMRK 6, StGB 13, 20, 110, 146 und 251, StPO 6) Anwälte dürfen sich zu AG zusammenschliessen (BV 27, 36 und 190, BGFA 8) Liegenschaftenunterhalt (BV 127, StHG 7 i.v.m. 9) Zivilrecht Anspruch auf Ausbildungszulagen (FamZG 3) Hypothetisches Einkommen nicht rückwirkend (ZGB 8, 277 und 286, BV 9 und 29, ZPO 107) Unrechtmässig bezogene Ergänzungsleistungen (ZGB 457, 470, 477, 478 und 522 ff., ATSG 25, ATSV 2) TREX Der Treuhandexperte 2013 V

6 répertoire Répertoire 2013 Page Actualités 2014: Taux d intérêt en matière d impôt fédéral direct, déductions maximales pilier 3a AC: Déplafonnement du pour-cent de solidarité dès Acceptation d avoirs non fiscalisés... 8 Accords internationaux sur l imposition à la source Accords internationaux sur l imposition à la source Actuelle procédure destinée à éviter la double imposition par les cantons Allocations familiales Assainissement des entreprises: Entrée en vigueur du nouveau droit le 1 er janvier Associations poursuivant des buts idéaux Assurances de capitaux susceptibles de rachat du pilier 3b Authentification des extraits du casier judiciaire Blanchiment d argent Circulaire de la FINMA «Distribution de placements collectifs de capitaux» Circulaire de la FINMA «Règles de conduite sur le marché» Circulaires sur les activités d audit... 9 Contrôle restreint et audits spéciaux Des conditions plus strictes s appliqueront dès 2016 à l imposition d après la dépense Directives relatives à la fiscalité de l épargne de l UE Droit de l enfant à son entretien Droit de timbre d émission sur le capital propre Entraide judiciaire en matière fiscale: Coordination avec le droit pénal fiscal et les dernières recommandations du GAFI Exonération des allocations pour enfant et des allocations de formation professionnelle Exonération des allocations pour enfants et des allocations de formation Frais professionnels forfaitaires et revenus en nature 2014 / Compensation des effets de la progression à froid Il n est pas nécessaire de modifier le droit des fondations Imposition d après la dépense Imposition des participations de collaborateur Impôt à la source Impôt national sur les successions Impôts.easy: La plateforme d information pour les jeunes contribuables Initiative populaire «Pour le couple et la famille» Initiative populaire «Remplacer la taxe sur la valeur ajoutée par une taxe sur l énergie» L initiative contre les rémunérations abusives L inscription au registre de la TVA peut désormais se faire en ligne La loi révisée sur les placements collectifs La TVA à portée d «App»... 5 Le Conseil fédéral entend éliminer les faiblesses du droit pénal fiscal Le Conseil fédéral entend maintenir l imposition d après la dépense Le DEFR remplace le DFE... 6 Le taux d intérêt de référence applicable aux contrats de bail Loi fédérale sur l assistance administrative en matière fiscale Loi sur l impôt anticipé... 7 Lutte contre le blanchiment d argent et l extension des obligations de diligence dans le domaine fiscal Lutte contre le blanchiment d argent: Echange international d informations Mieux protéger les lanceurs d alerte Modification OPP Newsletter TREX L Expert Fiduciaire... 5 Nouveau directeur de l Administration fédérale des contributions Nouveau justificatif unique Obligation d annonce du salaire des prestataires de services étrangers en provenance de la zone UE/AELE Ordonnance contre les rémunérations abusives Ordonnance révisée sur les émoluments de la FINMA... 8 Pénalisation du mariage Perception plus efficace de l impôt à la source Poursuites et faillites: Assainissement VI TREX L expert fiduciaire 2013

7 répertoire Prévoyance professionnelle en cas de divorce Prévoyance professionnelle: Rentes de survivants et d invalidité Prévoyance professionnelle: Taux d intérêt minimal Prévoyance professionnelle: Taux d intérêt minimal Produits reconnus pilier 3a Recommandations révisées du GAFI Réforme de la TVA Réforme de la TVA: Message complémentaire prévoyant un modèle à deux taux Réforme Prévoyance vieillesse Remboursement de la TVA à des entreprises ayant leur siège à l étranger... 6 Représentation dans les procédures d exécution forcée Structure et formats d enregistrement des barèmes de l impôt à la source Surveillance des entreprises de révision et des sociétés d audit Surveillance financière par des organes indépendants Tableau des délais pour le dépôt des déclarations d impôt Taux d intérêt 2013 admis fiscalement sur les avances ou les prêts en francs suisses Taux d intérêt 2013 admis fiscalement sur les avances ou les prêts en monnaies étrangères TVA: Or destinées au placement Unifier le droit pénal fiscal... 7 Vers des actes authentiques dressés de manière entièrement électronique Vers une modernisation du registre du commerce... 9 A propos 100 ans! La fidélité vous rend plus fort Le devoir de loyauté Les joies liées aux performances Se libérer des problèmes! Souriez, s il vous plaît! Articles spécialisés Aspects de la succession d entreprise et de l évaluation d entreprise Première partie, Meier-Mazzucato Giorgio Aspects de la succession d entreprise et de l évaluation d entreprise Deuxième partie, Meier-Mazzucato Giorgio, Montandon Marc A Aspects de la succession d entreprise et de l évaluation d entreprise Troisième partie, Meier-Mazzucato Giorgio, Montandon Marc A Certificat de salaire Problèmes pratiques, Zulauf Brigitte Comptabilité en ligne / E-Office Innovations techniques et relations avec la clientèle, Erbil Bora Conséquences de la séparation d immeubles au regard de la TVA, Hiltpold Esther Ecueils de la rédaction des certificats de travail, Humbert Denis G., Thouvenin Isabelle En ligne de mire: Droit du travail Pomme de discorde: «Vacances», Rudolph Roger Impôt à la source: Un clic de souris révolutionnaire, Stalder Ernst L assurance-qualité dans les PME actives dans la révision, Nussbaumer Christian L étranger devient-il le législateur fiscal de la Suisse?, Balaban Branko La capacité d évoluer, un atout fort, Wyss Beat Le contrôle restreint Eléments d actualité relatifs à la documentation de révision et à l assurance qualité, Anderegg Peter Le contrôle restreint face à l assurance qualité divers aspects, Feller Christian Le free cashflow Ratio roi pour les PME, Gehrig Marco Le mandat pour cause d inaptitude selon le nouveau droit de protection de l adulte: Un aperçu et quelques réflexions, Kuhn Rolf, Jakob Marjolaine Le nouveau droit comptable commercial selon le CO: Réflexions sur le «carnet du lait», Passardi Marco, Fontana Marco Le nouveau droit comptable face au contrôle restreint, Nussbaumer Christian Le triangle magique de la stratégie de versement, Bussmann Toni, Lötscher Rafael Matériel d exercice afférent aux normes IFRS pour PME Aperçu d un outil utile, Teitler-Feinberg Evelyn Nouveau droit comptable: Le plan comptable général PME correspondant, von Bhicknapahari Sikander Nouveaux critères de délimitation pour la construction d ouvrages en vue de la vente, Metzger Markus, Begert Christian Nouvelle obligation de tenir une comptabilité et de présenter des comptes: La correspondance commerciale peut-elle désormais être détruite?, Winkler Maria Optimisation fiscale dans le cadre du bouclement des comptes annuels, peut-on parler de soustraction fiscale?, Rigo Stéphane TREX L expert fiduciaire 2013 VII

8 répertoire Passage au nouveau droit de la comptabilité commerciale et au nouveau droit comptable selon le CO, Passardi Marco Qui est vraiment mon employeur?, Rabaglio Orlando Risques et pièges inhérents aux prestations de révision ponctuelles dans les PME, Di Nino Roberto Editorial Bussmann Toni Fink Ulrich Ginesta André J Godichet Armelle... 3 Montavon Pascal Vogel Andrea Jurisprudence Assurances sociales AI: pas de droit à des prestations complémentaires illimitées (Cst 8, 9, 13, 90 et 112, LPC 14, CEDH 8 et 14, LIPPI 1 et 7) Caisse de compensation obwaldienne désavouée (LAVS 4 et 5, RAVS 7, LHID 20) Participation aux coûts des prestations de Spitex (LAVS 21, Cst 4, 5a, 6, 8 et 36, CEDH 14, LAMal 25a) Pas de prestation de survivant pour le / la concubin/e qui perçoit déjà une rente de veuf / veuve (LPP 20a) Prestation de sortie en cas de découvert lors d une liquidation partielle (LPP 53b et 53d) Prestation pour survivants au concubin survivant (LPP 20a) Prestations de libre passage (LPP 19, OPP 2 20) Réclamation d une prestation de libre passage se trouvant sur un compte de libre passage par l institution de prévoyance tenue de fournir des prestations en cas de décès (LFLP 4 et 11, OLP 15) Remboursement du versement anticipé en cas d invalidité imminente (LPP 30d) Travail accessoire et allocations maternité (LAPG 16d, RAPG 25; RAVS 34d) Droit administratif Entretien des immeubles (Cst 127, LHID 7 en relation avec 9) Envoyer un courriel falsifié peut être condamnable (Cst 9 et 32, CEDH 6, CP 13, 20, 110, 146 et 251, CPP 6) Les avocats peuvent exercer au sein d une société anonyme (Cst 27, 36 et 190, LLCA 8) Droit civil Dépenses rétroactives hypothétiques (CC 8, 277 et 286, Cst 9 et 29, CPC 107) Droit à l allocation de formation professionnelle (LAFam 3) Prestations complémentaires (CC 457, 470, 477, 478 et 522 ss, LPGA 25,OPGA 2) Droit des obligations Activité bénévole (CO 320) Bail collectif (CO 253 et 543) Contestation du loyer initial fardeau de la preuve (CO 270, CC 8) Frais de rénovation ne créant aucune plus-value (CO 269a, OBLF 12 et 14) Interdiction de concurrence après l échéance du contrat (CO 163, 321a et 340c) Le renvoi immédiat d un salarié ne peut se fonder sur un mouchard (CO 328b, 337 et 362, CEDH 6, CP 179 novies, LTr 3a, 6, 26 et 40, Cst 5e, 9, 29, CPC 152, LPD 4 et 29) Pas de taxe sur l utilisation de la radio / TV dans les hôtels (LDA 19, 38, 40, 41, 44, 46 et 59) Résidence pour personnes âgées Aucune protection contre les loyers abusifs (CO 253 et 253b) Restitution de ristournes dans la gestion de fortune pratiquée par une banque (CO 400) Service de maison ou de soins à domicile soumis à autorisation comme location de services (CO 321d, LSE 12, OSE 28) Droit fiscal Bonus; moment de la réalisation (LIFD 17 et 151) Calcul de l impôt; rendements des participations (LIFD 58, 69 et 70) Décision constatatoire (LTVA 69 et 82, Cst 29a, PA 5, LD 20) Déduction des frais de déplacement (LIFD 26) Déduction forfaitaire pour frais de transport; correction en rappel d impôt (LI SG 38 et 39, LHID 9, LIFD 25 et 26) VIII TREX L expert fiduciaire 2013

9 répertoire Dividende de liquidation de sociétés immobilières; moment de la réalisation (LHID 7,15 et 72, LI VS 16 et 61, CO 738, 739, 742, 745 et 660) Double imposition intercantonale: immeubles de placement; réduction pour participations; imposition discriminatoire (LHID 28, Cst 127) Double imposition intercantonale: transfert du domicile; fardeau de la preuve (LIFD 3, LHID 3, CSt 127, CC 24) Droit pénal fiscal (LIFD 123, 124, 126 et 175, CP 12, 104 en corrélation avec 333, 103 et 106) Entretien d immeubles (LI ZH 30, LIFD 32, LHID 9) Exigences plus fortes à l égard des établissements à l étranger qu en Suisse (Cst 127, LIFD 52) Gain provenant d une participation; délimitation entre fortune privée / fortune commerciale (LIFD 16 et 18, LHID 7 et 8, LI ZH 16 et 18) Imposition des époux (LIFD 3, 8 et 9, CC 24 et 25) Impôt sur les donations; remise de l impôt (LI BL 139b et 183, LTF 83) Intercantonal: domicile séparé des époux; répartition des déductions anorganiques (LHID 9, Cst 127) Qualification en tant que commerce professionnel de participations (LIFD 16 et 18, LI VD 12 et 14, LHID 7 et 8) Rapports de parenté; le droit civil prime (LI AG 142 et 147 en correlation avec 149, CC 255 et 256c) Réalisation du revenu dans le cas d actions de collaborateurs (LIFD 146, LHID 7 ss, 7d, 17, 17b et 73) Rente viagère ou rendement de la fortune mobilière? (LIFD 16, 20 s. et 22, LHID 7, CO 516 ss et 521) Responsabilité d un conseiller fiscal pour conseil défectueux (LIFD 58 et 62) Un facteur espionné par le fisc vaudois perd son procès (LHID 3, Cst 127) TREX L expert fiduciaire 2013 IX

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Familienfragen Département fédéral de l intérieur DFI Office fédéral des assurances sociales OFAS Questions familiales

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011 Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH 1. Présentation de l UFA et de l ABG-Intelli agence 1. Vorstellung der DFH und der ABG-Intelli

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

Rententabellen 2001. Tables des rentes 2001. Gültig ab 1. Januar 2001. Valables dès le 1 er janvier 2001

Rententabellen 2001. Tables des rentes 2001. Gültig ab 1. Januar 2001. Valables dès le 1 er janvier 2001 Bundesamt für Sozialversicherung Office fédéral des assurances sociales Ufficio federale delle assicurazioni sociali Uffizi federal da las assicuranzas socialas Rententabellen 2001 Gültig ab 1. Januar

Mehr

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8 Festlegungsdatum 07.08.2009 11.08.2009 (inkl.) 11.11.2009 (exkl.) Anzahl Tage 92 Neuer Zinssatz 0,65667 % p.a. Fälligkeit 11.11.2009 Zürich, 07.08.2009 Festlegungsdatum 07.05.2009 11.05.2009 (inkl.) 11.08.2009

Mehr

Hauswirtschaft Schweiz / Economie familiale Suisse

Hauswirtschaft Schweiz / Economie familiale Suisse 3400 Hauswirtschaft Schweiz / Economie familiale Suisse VERWALTUNGSRECHNUNG Verbände (Kollektivmitglieder)/Associations (membres collectifs) 30.06. 15'650.00 15'000.00 26'589.00 3401 Schulen (Kollektivmitglieder)/Ecoles

Mehr

Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision. ( Eingliederung vor Rente ) Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%.

Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision. ( Eingliederung vor Rente ) Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%. Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision ( Eingliederung vor Rente ) 03.09.2010 SYMBA health@work 1 Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%. Stimmt! Stimmt vielleicht! Stimmt nicht!

Mehr

Rententabellen 2011. Tables des rentes 2011 AHV/IV AVS/AI. Gültig ab 1. Januar 2011 Valables dès le 1 er janvier 2011

Rententabellen 2011. Tables des rentes 2011 AHV/IV AVS/AI. Gültig ab 1. Januar 2011 Valables dès le 1 er janvier 2011 Rententabellen 2011 AHV/IV Tables des rentes 2011 AVS/AI Gültig ab 1. Januar 2011 Valables dès le 1 er janvier 2011 www.sozialversicherungen.admin.ch 318.117.011 df 10.10 Vorwort Avant-propos Die vorliegenden

Mehr

Geldwäschereigesetz: Welche Tätigkeiten sind unterstellt?

Geldwäschereigesetz: Welche Tätigkeiten sind unterstellt? Geldwäschereigesetz: Welche Tätigkeiten sind unterstellt? Die Frage, welche Tätigkeit, bzw. wer dem Geldwäschereigesetz unterstellt ist, ist eine der Kernfragen im Zusammenhang mit dem seit 1998 geltenden

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

Service cantonal des contributions Kantonale Steuerverwaltung

Service cantonal des contributions Kantonale Steuerverwaltung Service cantonal des contributions Kantonale Steuerverwaltung Instructions et barèmes relatifs à la perception de l impôt à la source Wegleitung und Tarife über die Quellensteuer 2013 Direction des finances

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

RAPPORT N o 8 9 avril 2002 relatif aux comptes de la Caisse de prévoyance du personnel de l Etat pour 2001

RAPPORT N o 8 9 avril 2002 relatif aux comptes de la Caisse de prévoyance du personnel de l Etat pour 2001 Mai 2002 183 RAPPORT N o 8 9 avril 2002 relatif aux comptes de la Caisse de prévoyance du personnel de l Etat pour 2001 Nous soumettons à votre approbation les comptes de la Caisse de prévoyance du personnel

Mehr

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Swiss National Action Plan for the Electronic (SNAP for EESSI) SICKNESS Xavier.Rossmanith@bsv.admin.ch TT: +41 58 464 36 83 ERFA-Tagung 21.01.2015 Solothurn Agenda Einleitung Stand der Arbeit EESSI Stand

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

Aktuelle Entscheide décisions actuelles

Aktuelle Entscheide décisions actuelles Aktuelle Entscheide décisions actuelles STEUERRECHT DROIT FISCAL Zuordnung der Privatwohnung des Betriebsinhabers zum Privat- oder Geschäftsvermögen Bei den heutigen gesellschaftlichen Gegebenheiten ist

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013 Recueil systématique..9 Règlement Reglement du 9 décembre 0 vom 9. Dezember 0 d application de l identité visuelle (Corporate Design) de l Université de Fribourg über die Anwendung der visuellen Identität

Mehr

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Konzeptvorschlag BSc CP - Proposition formation HES Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Dr. Beat Sottas 1 Konzeptvorschlag BSc CP

Mehr

Altersvorsorge 2020. Eine ausgewogene Reform. Die Finanzierung der AHV basiert auf dem Umlageverfahren

Altersvorsorge 2020. Eine ausgewogene Reform. Die Finanzierung der AHV basiert auf dem Umlageverfahren Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge Eine ausgewogene Reform Herbsttagung der CVP-Frauen Schweiz, 16. November 1 Jürg Brechbühl, Direktor BSV

Mehr

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL )

VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL ) VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL ) STEUERFREIER KAPITALGEWINN? JA, ABER! (Serie Nachfolgeplanung Teil 6) Bei Nachfolgeplanungen wird vom Verkäufer bevorzugt ein Share

Mehr

Architekturseile von Jakob

Architekturseile von Jakob Swiss competence Architekturseile von Jakob Rope Systems stehen gleichermassen für Tradition und Innovation. Profitieren Sie von unseren unzähligen erfolgreich realisierten Projekten. Câbles d architecture

Mehr

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts Art. 1. PERSONALITE ET SIEGE 1.1 FSSD (Fédération Suisse de Speeddown) est une fédération au sens des articles 69-79 code civil suisse, neutre sur le plan confessionnel et politique. Elle ne poursuit aucun

Mehr

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08 Présentations rapides Kurzvorstellungen Serveur intercommunal Riviera Interkommunaler Server Riviera - Guichet virtuel Online Schalter Trudi Pellegrinon - Philippe Dierickx - Laurent Baour OFISA Informatique

Mehr

Sanierungsmassnahmen bei Unterdeckung Risiken für Aktive, Rentner und Unternehmen

Sanierungsmassnahmen bei Unterdeckung Risiken für Aktive, Rentner und Unternehmen Sonderdruck 2/09 Sanierungsmassnahmen bei Unterdeckung Risiken für Aktive, Rentner und Unternehmen Les mesures d assainissement en cas de découvert Risques pour les actifs, les rentiers et les entreprises

Mehr

Mini Futures auf den DAX -Index

Mini Futures auf den DAX -Index 29. Mai 2008 Kotierungsinserat Mini Futures auf den -Index ISIN Valoren Symbol Basiswert (ISIN) Sponsor des Basiswertes Typ Multiplier Kurs Basiswert Finanzierungslevel Stop-Loss Referenz Preis (am Emissionstag)

Mehr

Geschäftsbericht HOTELA 2013 HOTELA Rapport Annuel 2013

Geschäftsbericht HOTELA 2013 HOTELA Rapport Annuel 2013 Geschäftsbericht HOTELA 2013 HOTELA Rapport Annuel 2013 DIE MÖGLICHKEIT, ALLES AUS EINER HAND ZU BEZIEHEN UND DAS MIT EINEM GERINGEN AUFWAND. WAS WILL MAN MEHR? PATRIC GRABER, DIREKTOR WALDSTÄTTERHOF,

Mehr

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Kolin-Cup CNS Einzel / Individuelle 12. / 13. September 2015 In Zug Austragungsort Sporthalle Zug, General-Guisan-Strasse 2, Zug Hinweis für Bahnreisende:

Mehr

Krankenpflege Soins infirmiers

Krankenpflege Soins infirmiers Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche MEDIA-DOKUMENTATION 2014 DOCUMENTATION-MEDIA 2014 Kommerzielle Inserate Annonces commerciales Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche PROFIL

Mehr

(Stimmen = votes; Ja = oui, yes; Nein = non, no; Enthaltungen = abstentions)

(Stimmen = votes; Ja = oui, yes; Nein = non, no; Enthaltungen = abstentions) Ergebnisse der Abstimmungen an der ordentlichen Generalversammlung der Novartis AG, 25. Februar 2014 Résultats des votations de l Assemblée générale ordinaire de Novartis SA, 25 février 2014 Voting results

Mehr

Nr. 12 March März Mars 2011

Nr. 12 March März Mars 2011 Nr. 12 March März Mars 2011 Sound Edition Benz Patent Motor Car 1886 - Limited edition Highly detailed precision model of the first Benz automobile, in an elegant Mercedes- Benz Museum gift box and limited

Mehr

Reformen Sozialversicherungen

Reformen Sozialversicherungen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Generalsekretariat GS-EDI Reformen Sozialversicherungen Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) Wiederaufnahme des Reformprozesses nach der Ablehnung der

Mehr

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt.

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt. Bescheinigungen: Zuständigkeiten bei den Steuerbehörden Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt.

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2009. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2009. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2009 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Diese Liste wird monatlich aktualisiert.

Diese Liste wird monatlich aktualisiert. Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV Seit dem 1.1.2014 ist die Verwaltung von Vorsorgevermögen in der beruflichen Vorsorge bewilligungspflichtig. Mit der Vermögensverwaltung von Vorsorgevermögen

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Fachtagung: Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Journée technique: Approches innovatrices dans le transfert du trafic marchandises transalpin 23. September 2009 Hotel Arte,

Mehr

Mit Immobilien Steuern sparen?

Mit Immobilien Steuern sparen? Mit Immobilien Steuern sparen? Ein Referat zu ausgewählten Aspekten zum Thema Immobilien und Steuern für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) anlässlich der 1. Oberwalliser Tischmesse vom 21. Januar 2010

Mehr

t1 Aktiven Actifs v10 Kasse, Post, Bank Caisse, poste, banque 100 Kasse Caisse + 101 Postcheck, Bankguthaben Chèques postaux, comptes bancaires

t1 Aktiven Actifs v10 Kasse, Post, Bank Caisse, poste, banque 100 Kasse Caisse + 101 Postcheck, Bankguthaben Chèques postaux, comptes bancaires Monetäre Unternehmensstatistik Struktur und Kennzahlen Industrie, Handels und Dienstleistungsbereich Statistique monétaire des entreprises Structure comptable et ratios Industrie, commerce et prestations

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Ergänzungsleistungen Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das Einkommen

Mehr

Freizügigkeit in der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge

Freizügigkeit in der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 18. September 2014 Kreisschreiben

Mehr

Referat Anlässlich des Unternehmerfrühstück s

Referat Anlässlich des Unternehmerfrühstück s Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik - Gesamtlösungen Referat Anlässlich des Unternehmerfrühstück s vom 10. Januar 2012 Referent Roman

Mehr

CREDIT SUISSE SICAV (LUX)

CREDIT SUISSE SICAV (LUX) 1. Notice is hereby given to the Shareholders of Credit Suisse SICAV (Lux) that the Shareholders of the Company have decided at the extraordinary general meeting held on 22 August 2014 to rename the Company

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Stand am 1. Januar 2013 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2010. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2010. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2010 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Betriebswirtschaftliche Gesamtlösungen für Selbständige und kleine Unternehmen Logiciels de gestion

Mehr

Recht der beruflichen Vorsorge

Recht der beruflichen Vorsorge Prof. Dr. Roland A. Müller Titularprofessor an der Universität Zürich für Obligationen-, Arbeits- und Sozialversicherungsrecht Schweizerischer Arbeitgeberverband Hegibachstrasse 47 Telefon ++41 (0)44 421

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2011

5.02 Stand am 1. Januar 2011 5.02 Stand am 1. Januar 2011 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Dossier Gesellschaftsrecht (Rechtsformen)

Dossier Gesellschaftsrecht (Rechtsformen) Dossier Gesellschaftsrecht (Rechtsformen) Vergleichende Übersicht (Schmitt Treuhand) Personengesellschaft (Einzelunternehmung /Kollektivgesellschaft und Kapitalgesellschaft (AG, GmbH) Exkurs - Indirekte

Mehr

StB 50 Nr. 2. Halbsatzverfahren. 1. Rechtsgrundlage

StB 50 Nr. 2. Halbsatzverfahren. 1. Rechtsgrundlage Halbsatzverfahren 1. Rechtsgrundlage Zur Milderung der wirtschaftlichen Doppelbelastung von Gesellschaft und Beteiligungsinhabern werden ab 1.1.2007 ausgeschüttete Gewinne von Kapitalgesellschaften und

Mehr

du 14 juin 2013 vom 14. Juni 2013 Institute for International Business Law (IBL) Institute for International Business Law (IBL)

du 14 juin 2013 vom 14. Juni 2013 Institute for International Business Law (IBL) Institute for International Business Law (IBL) Recueil systématique 4...6.0 Statuts Statuten du 4 juin 0 vom 4. Juni 0 Institute for International Business Law (IBL) Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Loi du l9 novembre 997 sur l'université; Vu

Mehr

Krankenpflege Soins infirmiers

Krankenpflege Soins infirmiers Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche MEDIA-DOKUMENTATION 2015 DOCUMENTATION-MEDIA 2015 Stelleninserate und Internet Offres d emploi et Internet Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche

Mehr

Situation personnelle / Personalienverhältnisse au / am: 31.12.2014 (ou à la fin de l'assujettissement à l'impôt / bzw. am Ende der Steuerpflicht)

Situation personnelle / Personalienverhältnisse au / am: 31.12.2014 (ou à la fin de l'assujettissement à l'impôt / bzw. am Ende der Steuerpflicht) Déclaration d impôt/ Steuererklärung H.P./AL 2014 Impôt cantonal, communal et fédéral/ Kantons, Gemeindesteuern und Bundessteuern A retourner au plus tard pour le/ Zurückzusenden bis spätestens am 30.06.2015

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen für Geschäftsaktivitäten in Ägypten, Algerien, Marokko

Rechtliche Rahmenbedingungen für Geschäftsaktivitäten in Ägypten, Algerien, Marokko Rechtliche Rahmenbedingungen für Geschäftsaktivitäten in Ägypten, Algerien, Marokko RA Wolf R. Schwippert Berlin, 28. Mai 2014 Ägypten Unabhängigkeit 1946 Republik Verfassung 2014 Algerien Gründung /Unabhängigkeit

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2006 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

MESSAGE N o 89 8 septembre 2003 du Conseil d Etat au Grand Conseil accompagnant le projet de loi modifiant la loi sur l exercice du commerce

MESSAGE N o 89 8 septembre 2003 du Conseil d Etat au Grand Conseil accompagnant le projet de loi modifiant la loi sur l exercice du commerce Janvier 2002 1 MESSAGE N o 89 8 septembre 2003 du Conseil d Etat au Grand Conseil accompagnant le projet de loi modifiant la loi sur l exercice du commerce En date du 23 mars 2001, l Assemblée fédérale

Mehr

Aktuelles / Actualités

Aktuelles / Actualités Aktuelles / Actualités Schweizer Prüfungsstandards (PS) Im Juni 2004 hat der Vorstand der Treuhand-Kammer die neuen Prüfungsstandards (PS) verabschiedet. Mit diesen PS will die Kammer die Qualität der

Mehr

VERRECHNUNGSSTEUER UND EMISSIONSABGABE BEI KONZERNFINANZIERUNG Analyse der neuen Regeln

VERRECHNUNGSSTEUER UND EMISSIONSABGABE BEI KONZERNFINANZIERUNG Analyse der neuen Regeln Die am 1. August 2010 in Kraft getretenen neuen Bestimmungen über Konzernguthaben sollen Konzernfinanzierungsaktivitäten und Cash Pooling durch inländische Gesellschaften fördern. Zusätzliche Flexibilität

Mehr

Citibank Credit Card Issuance Trust

Citibank Credit Card Issuance Trust 2.125% Anleihe 2004 2009 Class A5 Notes 2. Aufstockung um CHF 100 000 000 auf CHF 600 000 000 Kotierungsinserat Liberierung / Rückzahlung Zusicherungen Rückzahlung Stückelung Verbriefung Kotierung Firma

Mehr

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1}

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1} Seite 1 von 8 Dichtheitsprüfgeräte für jeden Einsatz MPG - Dichtheitsprüfgerät Haltungsprüfung mit Luft Haltungsprüfung mit Wasser Hochdruckprüfung von Trinkwasserleitungen Druckprüfung von Erdgasleitungen

Mehr

> Editorial. Lesen Sie in dieser Ausgabe: [Ide írhatja a szöveget] Liebe Leserin, lieber Leser,

> Editorial. Lesen Sie in dieser Ausgabe: [Ide írhatja a szöveget] Liebe Leserin, lieber Leser, [Ide írhatja a szöveget] Gemeinsam erfolgreich Newsletter Frankreich Aktuelles aus den Bereichen Steuern, Recht und Wirtschaft in Frankreich www.roedl.de www.roedl.com/fr Lesen Sie in dieser Ausgabe: >

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

Plus de pression = plus de performance?

Plus de pression = plus de performance? Plus de pression = plus de performance? Mehr Druck = mehr Leistung? Résultats Projet SWiNG Ergebnisse Projekt SWiNG Lukas Weber, Gesundheitsförderung Schweiz Annick Calcagno-Wulf, Nestlé Suisse SA Patrik

Mehr

Kanton Basel-Stadt. Steuern Basel-Stadt. Aktuelles zur Steuergesetzgebung und Steuerpraxis im Kanton Basel-Stadt. lic. iur. Stephan Stauber, Vorsteher

Kanton Basel-Stadt. Steuern Basel-Stadt. Aktuelles zur Steuergesetzgebung und Steuerpraxis im Kanton Basel-Stadt. lic. iur. Stephan Stauber, Vorsteher Steuern Basel-Stadt Aktuelles zur Steuergesetzgebung und Steuerpraxis im Kanton Basel-Stadt lic. iur. Stephan Stauber, Vorsteher Inhalt Steuergesetzgebung Veranlagungspraxis Quellensteuer 2 Steuergesetzgebung

Mehr

Liste der Anbieter von anerkannten Vorsorgeprodukten der gebundenen Selbstvorsorge (Säule 3a), Stand 31. Dezember 2011

Liste der Anbieter von anerkannten Vorsorgeprodukten der gebundenen Selbstvorsorge (Säule 3a), Stand 31. Dezember 2011 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer, 5. Juli 2012 DB-33.1.e-HEA An die

Mehr

Krankenpflege Soins infirmiers

Krankenpflege Soins infirmiers Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche MEDIA-DOKUMENTATION 2015 DOCUMENTATION-MEDIA 2015 Kommerzielle Inserate Annonces commerciales Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche PROFIL

Mehr

Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione

Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione Das Ersatzgerät kann als zweites Gerät für die Nutzung des E-Bankings eingesetzt werden

Mehr

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch.

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch. Farbpalette Die Wahl der Farben für den Druck des Symbols ist von entscheidender Bedeutung. Ein ausreichender Kontrast zwischen dem Strichcode und dessen Hintergrund muss gegeben sein, damit die elektronischen

Mehr

Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers

Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers 4. Symposium 14. Mai 2014 Université de Fribourg/ Universtät Freiburg

Mehr

Bulletin Heft / Fascicule 6

Bulletin Heft / Fascicule 6 EIDGENÖSSISCHE BANKENKOMMISSION COMMISSION FÉDÉRALE DES BANQUES COMMISSIONE FEDERALE DELLE BANCHE CUMMISSIUN FEDERALA DA LAS BANCAS Bulletin Heft / Fascicule 6 Herausgeber Editeur Eidg. Bankenkommission

Mehr

Deutschland oder Schweiz: Steuergesetze, ein Faktor in der Firmenstandortwahl?

Deutschland oder Schweiz: Steuergesetze, ein Faktor in der Firmenstandortwahl? Deutschland oder Schweiz: Steuergesetze, ein Faktor in der Firmenstandortwahl? Vortrag I., Peter Muri Steuersituation Schweiz Steuergestaltungsvarianten inkl. Gesellschaftsrecht Cross-Border -Strukturen

Mehr

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip. Windows 7 / Vista / XP / ME / 2000 / NT TwixClip G2 Internet nun g Mit EU N n A ruferken Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.ch

Mehr

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG BLESS ART ART Raumsysteme AG AG Bubikonerstrasse 14 14 CH-8635 Dürnten Tel. Tél. +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 52 20 52 Fax +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 53 20 53 info@blessart.ch www.blessart.ch www.blessart.ch

Mehr

Kantonales Steueramt Zürich. Werner Lüdin. Neuerungen in der Zürcher Steuerlandschaft. veb 2014. KStA ZH Fusszeile Seite 1

Kantonales Steueramt Zürich. Werner Lüdin. Neuerungen in der Zürcher Steuerlandschaft. veb 2014. KStA ZH Fusszeile Seite 1 Neuerungen in der Zürcher Steuerlandschaft veb 2014 KStA ZH Fusszeile Seite 1 Überblick Änderungen ab Steuerperiode 2013 Ausgewählte Auszüge über den aktuellen Stand der Gesetzgebung des Kantons Zürich

Mehr

BK des animaux de la ferme. (dictées au brouillon), je questionne : Ist das eine Ziege? Les élèves disent Ja ou Schaf : mäh.

BK des animaux de la ferme. (dictées au brouillon), je questionne : Ist das eine Ziege? Les élèves disent Ja ou Schaf : mäh. Niveau : CE1/CE2 BAUERNHOFTIERE Pré-requis : Ist das ein(e)? séance Ja, das ist / Nein, das ist kein(e),,, 1 connaissances Formulations Culture/lexique Gram/phono Ist das ein Huhn? Das Huhn, das Ja, das

Mehr

Fortsetzung (10), Erfüllungsansprüche, III., 1

Fortsetzung (10), Erfüllungsansprüche, III., 1 Fortsetzung (10), Erfüllungsansprüche, III., 1 III. Romanischer Rechtskreis am Beispiel von Frankreich 1 Gesetzliche Bestimmungen: Code Civil (Übersetzung der im Fallbuch auf S. 85 f. abgedruckten Artikel)

Mehr

MULTI-AKTIEN-BONUS-ZERTIFIKATE MULTI-EQUITY-BONUS-CERTIFICATES. Bei den folgenden Multi-Aktien-Bonus-Zertifikaten wurde die Barriere erreicht:

MULTI-AKTIEN-BONUS-ZERTIFIKATE MULTI-EQUITY-BONUS-CERTIFICATES. Bei den folgenden Multi-Aktien-Bonus-Zertifikaten wurde die Barriere erreicht: MULTI-AKTIEN-BONUS-ZERTIFIKATE Bei den folgenden Multi-Aktien-Bonus-Zertifikaten wurde die Barriere erreicht: ISIN-Code / Valor / Symbol CH0032499243 / AAPAC Underlying (ISIN-Code-Underlying) Apple Computer

Mehr

BESTEUERUNG VON DERIVATIVEN FINANZINSTRUMENTEN IM PRIVATVERMÖGEN Vom Kreisschreiben Nr. 15 zur Swiss Derivative Map ein steuerlicher Brückenschlag *

BESTEUERUNG VON DERIVATIVEN FINANZINSTRUMENTEN IM PRIVATVERMÖGEN Vom Kreisschreiben Nr. 15 zur Swiss Derivative Map ein steuerlicher Brückenschlag * HANS-JOACHIM JAEGER MARKUS WEBER Gegenstand des Beitrages ist der Versuch, die Publikationen der Eidg. Steuerverwaltung (ESTV) im Bereich der Besteuerung von Finanzinstrumen ten auf die vier Produktkategorien

Mehr

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013)

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013) Recueil systématique 4..0..8 Règlement du 9 janvier 007 (Etat le 3 février 03) relatif au double diplôme de bachelor et de master Fribourg/Paris II Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Convention du

Mehr

KMK-FREMDSPRACHENZERTIFIKAT

KMK-FREMDSPRACHENZERTIFIKAT ...... KMK-FREMDSPRACHENZERTIFIKAT Zertifikatsprüfung Französisch für Wirtschaft und Verwaltung KMK-Stufe II (Threshold) Schriftliche Prüfung Musterprüfung 1 Zeit: 90 Minuten Hilfsmittel: Allgemeines zweisprachiges

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zweiter Teil: Besteuerung der natürlichen Personen 21

Inhaltsverzeichnis. Zweiter Teil: Besteuerung der natürlichen Personen 21 Inhaltsverzeichnis Art. Vorwort Autorinnen und Autoren Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literatur- und Materialienverzeichnis V VII XI XVII XXXI Teilband a Erster Teil: Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Kapitalleistungen bei Invalidität, sofern der Vorsorgenehmer im Sinne der Invalidenversicherung als wenigstens 50% invalid gilt.

Kapitalleistungen bei Invalidität, sofern der Vorsorgenehmer im Sinne der Invalidenversicherung als wenigstens 50% invalid gilt. Kapitalleistungen aus gebundener Selbstvorsorge (Säule 3a) Leistungen aus gebundener Selbstvorsorge (Säule 3a) stammen aus einer anerkannten Vorsorgeform gemäss Verordnung über die steuerliche Abzugsberechtigung

Mehr

Beilagen zu den Ausgangslagen

Beilagen zu den Ausgangslagen Schriftliche Klausur - Finanzplanung für private Haushalte Mai 2011 Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis 5. Session Schriftliche Klausur vom 05. 06. Mai 2011 Beilagen zu den Ausgangslagen

Mehr

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner (Herausgeber / Éditeurs) Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner Herausgeber / Éditeurs Stichwort: NPO-Management

Mehr

EG-Konformitätserklärung EC-Declaration of Conformity CE-Déclaration de Conformité Wir (we; nous) R. STAHL Schaltgeräte GmbH, Am Bahnhof 30, D-74638 Waldenburg 9160/..-1.-11 erklären in alleiniger Verantwortung,

Mehr

VEREINFACHTE NACHBESTEUERUNG IN ERBFÄLLEN UND STRAFLOSE SELBSTANZEIGE Anreize zu mehr Steuerehrlichkeit

VEREINFACHTE NACHBESTEUERUNG IN ERBFÄLLEN UND STRAFLOSE SELBSTANZEIGE Anreize zu mehr Steuerehrlichkeit Von einem Erblasser [1] nicht versteuertes Vermögen oder Einkommen soll nur noch für die letzten drei (statt zehn) Steuerperioden vor seinem Tod nachbesteuert werden. Und wer sich erstmals selber wegen

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2012-2013 In Zusammenarbeit mit / En cooperation avec Allgemeine Informationen / Informations

Mehr

Aktuelle Fragen des Arbeits-, Sozialversicherungsund Steuerrechts

Aktuelle Fragen des Arbeits-, Sozialversicherungsund Steuerrechts Aktuelle Fragen des Arbeits-, Sozialversicherungsund Steuerrechts Dienstag, 30. Oktober 2012 30. Oktober 2012 Seite 1 Daniela Schmucki 30. Oktober 2012 Seite 52 Rechtsgrundlagen für Besteuerung Mitarbeiterbeteiligungsinstrumente

Mehr

HOLDING FÜR KMU Holdingstrukturen für KMU-Gruppen und Familienunternehmen

HOLDING FÜR KMU Holdingstrukturen für KMU-Gruppen und Familienunternehmen ERICH ETTLIN PIUS IMHOLZ Holdinggesellschaften werden auf Kantonsebene steuerlich privilegiert behandelt. In den letzten Jahren haben verschiedene Kantone speziell die Holdingbesteuerung verbessert, um

Mehr

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern Herzlich willkommen Programme 14.15 Begrüssung und Einleitung / Accueil et Introduction Benjamin Szemkus, SC Schweiz 14.20 IG Smart City / Communauté

Mehr

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 1 octobre 2011. Sage 50. Gültig ab 1. Oktober 2011

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 1 octobre 2011. Sage 50. Gültig ab 1. Oktober 2011 Preisliste Gültig ab. Oktober 0 Liste de prix Valable dès le octobre 0 Finanzbuchhaltung Comptabilité générale Buchhaltungspaket (Finanz-, Debitoren-, Kreditorenbuchhaltung und Zahlungsverkehr) Ensemble

Mehr

(Änderung vom...; Beilagen zur Steuererklärung und Verfolgungsverjährung bei Steuerdelikten)

(Änderung vom...; Beilagen zur Steuererklärung und Verfolgungsverjährung bei Steuerdelikten) 1 Antrag des Regierungsrates vom 29. April 2015 5187 Steuergesetz (Änderung vom............; Beilagen zur Steuererklärung und Verfolgungsverjährung bei Steuerdelikten) Der Kantonsrat, nach Einsichtnahme

Mehr

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Fernschalten und -überwachen 04.2007 Komfort, Sicherheit und Kontrolle......alles in einem Gerät! Komfort......für bequeme Funktionalität

Mehr

Aktuelle Entscheide décisions actuelles

Aktuelle Entscheide décisions actuelles Aktuelle Entscheide décisions actuelles STEUERRECHT DROIT FISCAL Auch im Konkubinat Steuerabzug für Alimente Väter dürfen Unterhaltszahlungen für ein Kind laut Bundesgericht auch dann von ihrem steuerbaren

Mehr

Unternehmenssteuerreform II. Urs Huser / Beat Ledermann. Einleitung. Einleitung. Partner UTA Treuhand AG Lenzburg. Urs Huser / Beat Ledermann

Unternehmenssteuerreform II. Urs Huser / Beat Ledermann. Einleitung. Einleitung. Partner UTA Treuhand AG Lenzburg. Urs Huser / Beat Ledermann Unternehmenssteuerreform II Urs Huser / Beat Ledermann Partner UTA Treuhand AG Lenzburg 1 Einleitung 2 Einleitung 3 1 Unternehmenssteuerreform II Übersicht Unternehmenssteuerreform II Seit 01.01.2009 geltende

Mehr

STEUERLICHE GESTALTUNG DER NACHFOLGE BEI KAPITALGESELLSCHAFTEN Übertragung von im Privatvermögen gehaltenen Beteiligungsrechten auf einen Dritten

STEUERLICHE GESTALTUNG DER NACHFOLGE BEI KAPITALGESELLSCHAFTEN Übertragung von im Privatvermögen gehaltenen Beteiligungsrechten auf einen Dritten FLURIN POLTERA ANNETTE WALK Mit der Regelung der Nachfolge bei Kapitalgesellschaften sind die steuerlichen Aspekte für die möglichen Szenarien auszuloten. Neben den aktuellen Entwicklungen der Gesetzgebung

Mehr