1. Energieschmiede. 27. Juni 2012 Moststraße

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Energieschmiede. 27. Juni 2012 Moststraße"

Transkript

1 1. Energieschmiede 27. Juni 2012 Moststraße

2 Alois Schelch l GVU Amstetten Lucia Dragovits M.A. l ENERPRO OG VORSTELLUNG ENERGIEREGION AMSTETTEN

3 50 % erneuerbare Energie bis 2020 Quelle: Land NÖ Abt. Energie- und Umweltwirtschaft

4 1 Peta Joule = 278Millionen kwh Donaukraftwerk erzeugt pro Jahr ~ 5 PJ Donaukraftwerke erzeugen pro Jahr ~ 1416 PJ 2007 Energiebedarf Österreich 114 Donaukraftwerke erzeugen pro Jahr ~ 570 PJ 2020 Anteil erneuerbarer Energie Wieviel Energie fehlt zur Eigenversorgung Kraftwerke fehlen! Energieverbrauch muss um ~60% reduziert werden.

5 50% erneuerbare Energie aus regionalen Ressourcen machbar!

6 ZIEL Liegenschaftsnutzer wird zum Energie SPARER Energie - PRODUZENT

7 Energieregion Amstetten URSPRUNG = Maßnahmenplan des regionalen Energiekonzeptes Ziel = Ausgewählte Maßnahmen für die Region umzusetzen Vorteile für Gemeinden: - Regionale Kooperation im Mostviertel - Zentrale Ansprechperson für Projektbegleitung - Gemeindeservice für Umsetzung des EEG - Zugang zu Sonderförderungen des KLIEN

8 Projektübersicht Energieregion Amstetten Energieschmieden Sommer NÖ- Energiebuchhaltung Ab Herbst Energie- Gemeinde- Tag Ab Herbst Bürgerbeteiligungsmodell PV Thermische Sanierung Contractingseminar Ab Herbst 2012 Herbst Winter 2012 Brennstoffbörse Frühjahr 2013 Energie Challenge Herbst 2013 Innovationsplattform Reststoffnutzung Herbst 2013 Frühjahr 2014

9 S o n d e r f ö r d e r u n g Einreichung bis zum 12.Oktober 2012 PV, Solarthermie, Holzheizung Vereinfachung in der Förderabwicklung Fördersatz 30% Aktion Mustersanierung 1,5 Millionen reserviert Kombination von Sanierung und Maßnahmen zur Energieversorgung (z.b.: PV, Solarthermie) möglich Fördersatz 45% für Sanierung

10 Bürgerbeteiligung PV Service der Energieregion Amstetten Abklärung von Beteiligungsmodellen (Banken-Modell, Sale & Lease back) Vorteile / Nachteile Rechtliche Rahmenbedingungen Entwicklung von Baukästen für Bürgerbeteiligung Unterstützung bei Projektumsetzung

11 Workshops 5. September 2012 l l Öhling Einschulung in den Baukasten Erläuterung der Modelle Step-by-Step Anleitung für die Umsetzung von Beteiligungen

12 Mit uns bleiben Sie am Laufenden Ihr TEAM der Energieregion Amstetten Alois Schelch I Lucia Dragovits M.A I Alle Unterlagen zum Download

13 NÖ Energieeffizienzgesetz Franziska Simmer, enu Amstetten

14 NÖ Energiefahrplan 2030 Drei Säulen Programm Reduktion des Energieverbrauchs durch Effizienzsteigerungen, neue Technologien und Innovationen Umstieg auf erneuerbare Energieträger Ressourcensparender Lebensstil (Entkopplung von persönlichem Glück und Energieverbrauch) Wende zum Weniger Gut leben statt viel haben

15 NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 Beschluss im NÖ Landtag am 17. November 2011 In Kraft seit 1. Mai 2012 (LGBl. 7830) Dient der Umsetzung der Richtlinie 2006/32/EG (Endenergieeffizienzrichtlinie)

16 Ziele NÖ Energieeffizienzgesetz Die Effizienz der Energienutzung im Land NÖ kostenwirksam zu steigern Festlegung von Rahmenbedingungen um eine effiziente Energienutzung zu ermöglichen (z.b.: verpflichtende Energiebuchhaltung, Energiebeauftragte) Forcierung von Dienstleistungen, Energieberatung zur Steigerung der Effizienz

17 Auswirkungen auf Gemeinden Vorbildfunktion Öffentlichkeit ist über Maßnahmen zu informieren Festlegung von Effizienzkriterien in Beschaffung und Vergabe Ankauf und Nachrüstung Energiedienstleistungsverträge Energieeffizienz und Energieeinsparung als Zuschlagskriterien Sanierung der Gemeindegebäude bis

18 Rolle der enu enu hat im Auftrag des Landes NÖ die Koordinierung der EB übertragen bekommen Schaffen einer Anlaufstelle für EB, Gemeinde, MultiplikatorInnen Anlegen einer Datenbank für EB Abstimmung mit anderen Akteuren Organisation Aus- und Weiterbildungen Erstellen Beratungs- und Servicepaket

19 Energiebeauftragte in NÖ Gemeinden

20 Energiebeauftragte/r Energiebeauftragte/r in der Gemeinde ab Stündige Ausbildung verpflichtend, laufende Weiterbildung Unterstützung durch die Gemeinde Aufgaben: Energiemanagement Energiebuchhaltung für Gemeindeobjekte

21 Wer kann Energiebeauftragte/r werden? Gemeindemandatare (Umweltgemeinderrat/-rätin oder anderes GR-Mitglied) Personen aus der Gemeindeverwaltung Externe Beauftragte, z.b. EnergieberaterInnen oder auch spezielle Berater von Gemeindeverbänden wie z.b. Klima und Energie Modellregionen (KEM) oder Leadermanagement Eine Kombination aus obiger Aufzählung

22 Empfehlungen für die Auswahl Gebäude -anzahl Energie- und / oder E+Umweltgemeinderat Vorteil Nachteil Anbindung an Politik -Ausbildungsaufwand,- für Bericht und Kontinuität? Maßnahmen. und - Muss sich in Materie + inhaltlicher Inhaltlicher Überblick in stärker einarbeiten einer einer Hand Hand - ehrenamtliche Tätigkeit wie oben - wie oben + - zeitliche Überforderung möglich Gemeindeverwaltung Externer EB Vorteil - + Kennt Gebäude - + Kontinuität - + Aufgabe in in Dienstzeit erledigt Dienstzeit erledigt Nachteil -Anbindung- an Politik gewährleistet? Vorteil - + FachkompetenteR ExpertIn, kennt ev. auch andere Gemeinden Nachteil - Schnittstelle in in Politik eher fraglich - Bezahlung? + wie oben - wie oben + wie oben - wie oben + ev. alleine noch machbar wie oben - wie oben - alleine zeitliche Überforderung im Ehrenamt ziemlich sicher >30 + wie oben - wie oben + Controllingfunktion - alleine sicherlich nicht wahrnehmbar, wenn schaffbar Operative Arbeit in Verwaltung + wahrscheinlich arbeitsteiliges Arbeiten möglich Arbeiten möglich + wie oben + Konzentration auf Managementfunktion, + Operatives an Gebäudezuständigen z.b. Schulwarte auslagerbar - wie oben + wie oben + wenn mehrere Gemeinden betreut kaum alleine möglich - Wie oben + wie oben - klares Vis-a- + kann EB vis in Politik fachkompetent erforderlich unterstützen - wie oben - wie oben - E-Buch operativ für mehrere Gemeinden kaum schaffbar - braucht zusätzlich Arbeitskraft in der Gemeinde

23 EB Externe Berater mögliche Aufgabenteilung Energiebeauftragte/r Schnittstelle zur Gemeinde (intern / extern) als von der Gemeinde eingesetzte, verantwortliche Person Datenerfassung, Bericht, Umsetzung von Maßnahmen Externe/r Berater/in (z.b. KEMM) Schnittstelle zur Region und Regionsprojekten, Fachknowhow, Interpretation der Ergebnisse, Benchmarking, Maßnahmenvorschläge, regionale Projekte

24 Ausbildung für Energiebeauftragte 40-stündige Ausbildung für Energiebeauftragte zum Thema Energieeffizienz Themen: bauphysikalische Grundlagen, Heizungstechnik, Lüftungs- und Klimatechnik, elektrische Energie und Energiebuchhaltung Ausbildung schließt mit einer Prüfung ab NÖ Bildungsscheck gefördert

25 Start Ausbildung NÖ-Mitte, St. Pölten: sowie 18. und 19. Oktober 2012 Industrieviertel, Wr. Neustadt: sowie 22. und 23. Oktober 2012 Mostviertel, Amstetten: Oktober 2012 sowie 15. und 16. November 2012 Waldviertel, Großschönau: sowie 22. und 23. November 2012 Weinviertel, Hollabrunn: 29. November - 1. Dezember sowie 6. und 7. Dezember 2012

26 Aus- und Weiterbildungsangebot Laufendes Weiterbildungsangebot, Exkursionen Zusatzmodul zum Thema Energiebuchhaltung für Personen, die jetzt schon die Qualifikation nachweisen können (z.b. Energieberater A-Kurs) Aufbaukurs Energieberatung: A-Kurs Zertifikat nach Arge EBA

27 Anerkannte Ausbildungen Offene Liste, Anerkennung durch Land NÖ Ausbildung EnergieberaterIn A o. F-Kurs ( die umweltberatung, BEZ Großschönau) Bachelorstudiengang Energie- und Umweltmanagement (FH Burgenland) Masterlehrgang Facility-Mangement (Donauuniversität Krems) Thermische/r Sanierungstechniker/in im Baugewerbe (ACT, HTL Mödling)

28

29 Meldung der Energiebeauftragten Führen der Datenbank durch enu, Anmeldung beim Onlineformular auf

30 Betreuungsangebot enu Beratungsangebot: Telefonische Beratung am Umwelt- Gemeinde-Telefon, Beratung in den regionalen Büros der enu oder Infoabende in Ihrer Gemeinde eigener Newsletter bzw. auch einen eigenen Login- Bereich für EB Energiebeauftragten-Foren in jeder Region

31 Geförderte Energieberatung Das Land stellt den Endverbraucher eine geförderte Energieberatung zur Verfügung Energieberatung für Private HH / Gemeinden Kostenloser Stromcheck bis zu Förderung Sanierungsberatung für großvolumige Wohngebäude

32 Termine 2012 Sommerakademie 2012: Ökoromantik & Realität 4. bis 6. Juli 2012, Wolkersdorf NÖ Energie- und Klima Exkursionen Waldviertel: 29. September 2012 Industrieviertel, 13. Oktober 2012 Energie- und Umwelt-Gemeinde-Tag: Umwelt- und Klimaschutz mit knappen Ressourcen, 24. Okt. 2012, Mödling

33 Energie- und Umweltagentur NÖ

34 Was ist enu? Die Energie- und Umweltagentur NÖ ist DIE gemeinsame Anlaufstelle für alle Energie- und Umweltfragen Kompetenzpool, wo das Know-how von ExpertenInnen, Organisationen und Initiativen vereint ist

35 3 x 3 x 3 Formel 3 Themen: Energie, Umwelt, Natur 3 Zielgruppen: BürgerInnen, Betriebe, Gemeinden/öffentl. Einrichtungen 3 Leistungen: Beratung, Forschung, Unterstützung von Politik und Verwaltung

36 Ihr Servicetelefon

37 Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit! Mag. a Renate Gottwald-Hofer Franziska Simmer Friedrich Heigl Mag. a Irene Oberaigner Pauline Kirchweger Büroleitung Abteilung Umwelt & Leben Abteilung Gemeinden Abteilung Energie & Klima Abteilung Umwelt & Leben Assistenz, Regionale PR enu Büro Amstetten Graben 40 a, 3300 Amstetten, ,

38 ENERGIEBUCHHALTUNG

39 Amt der Niederösterreichischen Landesregierung NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 Auswirkungen auf Gemeinden Energiebuchhaltung Nutzen für Gemeinden und Einführung Ing. Franz PATZL Landhausplatz 1/ St. Pölten 02742/9005/

40 Zweck einer Energiebuchhaltung - Nutzen für die Gemeinde Seite 1 Was versteht man unter Energiebuchhaltung/Wozu dient sie? Energieverbräuche erfassen und auswerten Überblick über den Energie- und Ressourcenverbrauch erhalten/bewahren Energieverbrauch kontrollieren, Einsparpotenziale erkennen Erkennen von Abweichungen ggü. früheren Beobachtungszeiträumen Erkennen von Defekten an Heizungs-, Lüftungs- und Beleuchtungsanlagen, Regelungen/Steuerungen, Wasserversorgung, Energieverbrauchs-Daten dienen als Planungs- und Entscheidungsgrundlage Abteilung Umwelt- und Energiewirtschaft

41 Zweck einer Energiebuchhaltung - Nutzen für die Gemeinde Seite 2 Vergleich Energieausweis/tatsächlicher Verbrauch Vergleich von Gebäuden gleichen Typs oder gleicher Nutzung Energieverbräuche in Relation setzen zu: - konditionierte Fläche/Volumen - Kindergartengruppen, Kindergartenplätze, Schüleranzahl, Schulklassen, - Heimplätze bei Pflegeheimen - Besucher im Hallenbad Abteilung Umwelt- und Energiewirtschaft

42 Wie kann Energiebuchhaltung geführt werden?- In Papier Elektronisch in Datenverarbeitungsprogrammen Elektronisch als web-basierte Lösung Abteilung Umwelt- und Energiewirtschaft

43 Angebot des Landes >>> Web-basierte-Lösung (Online-Tool)<<< Seite 1 Land NÖ stellt den NÖ Gemeinden GRATIS ONLINE-TOOL ab zur Verfügung System SIEMENS/EMC Vorgangsweise Gemeinde bekundet Interesse und beantragt die Teilnahme an der ONLINE- Buchhaltung bei enu oder Land NÖ, Abt. Umwelt- und Energiewirtschaft Gemeinde unterschreibt Nutzungsvereinbarung mit Land NÖ Energiebeauftragter der Gemeinde (im Idealfall) erhält Zugangsberechtigung Gemeinde legt fest mit welchen Gebäuden/Anlagen begonnen wird Abteilung Umwelt- und Energiewirtschaft

44 Energiebuchhaltungstool/Vorgangsweise Seite 2 Energieberater des Landes (oder vom Land Beauftragte/r) legen die Gemeindeobjekte und -Anlagen im System an und machen eine Kurz- Einschulung Gemeinde erfasst in weiterer Folge laufend die Zählerstände im System Im Zuge der Ausbildung für den Energiebeauftragten für Gemeindegebäude erfolgt Intensivschulung über die Möglichkeit der Auswertung, Erstellung von Jahresberichten, Benchmarking, Energieberater des Landes (oder vom Land Beauftragte/r) unterstütz bei der Interpretation der Jahresberichte Laufender Support wird durch die Energieberater des Landes bzw. durch die Abt. Umwelt- und Energiewirtschaft gewährt Abteilung Umwelt- und Energiewirtschaft

45 Vorteile einer Online-Buchhaltung kein Installationsaufwand Einfacher Zugang auf jedem PC mit Internetanschluss höchstmögliche Datensicherheit, Datenspeicherung auf externen Servern Updates und Erweiterungen werden zentral durchgeführt somit immer auf dem neuesten Stand Bessere Unterstützungsmöglichkeit bei Problemen und Fragen einfacher Quervergleich über Gebäude- und Anlagen-Typen, da die Daten zentral verfügbar sind Einfache Auswertung durch elektronische Erfassung Vorkonzipierte Berichte verfügbar Erinnerung mittels SMS-Benachrichtigung über Datenablesung Gemeindeübergreifenden Energieverbrauchs-Überblick Automatische Klimadatenbereinigung Abteilung Umwelt- und Energiewirtschaft

46 Energieträger und Ressourcen interessant für Erfassung in der Energiebuchhaltung Elektrischer Strom - im Verbrauch Hochtarif, Niedertarif,.. für Heizen oder Beleuchtung/Prozesse - in der Erzeugung (PV, KWKW, Wind, ) Sonstige Energieträgermedien wie Nahwärme, Pellets, Hackschnitzel, Erdgas, Heizöl, Sonstige Größen Ressource Wasser Fuhrpark Abteilung Umwelt- und Energiewirtschaft

47 Energieträger und Ressourcen interessante Erfassungsgrößen Erfasst werden sollen/können Zählerstände, Verbräuche aber auch andere Größen wie Volumenströme, Leistungen/Leistungsspitzen, sonstige Größen wie Besucheranzahl, Budget, Einsatzstoffe, Verbrauchsmaterialien, Kilometer, Treibstoffverbrauch, Erfassung kann erfolgen: - manuell (durch ablesen) - automatisch (durch fernauslesbare Zähler) Zähler können sein : real (Strom, Erdgas, Nahwärme,..) oder virtuell (Aufsummierung, Relationen, fiktive Größen errechnen) Abteilung Umwelt- und Energiewirtschaft

48 Status Einführung der Energiebuchhaltung - 72 Gemeinden sind bereits angemeldet 24 Nutzungsvereinbarungen wurden bereits unterschrieben 22 Gemeinden wurden bereits besucht und es wurden Objekte angelegt 11 Berater sind im System eingeschult Abteilung Umwelt- und Energiewirtschaft

49 Abteilung Umwelt- und Energiewirtschaft

50 Abteilung Umwelt- und Energiewirtschaft Ing. Franz Patzl

51 Status Einführung der Energiebuchhaltung - 72 Gemeinden sind bereits angemeldet XX Nutzungsvereinbarungen wurden bereits unterschrieben 25 Gemeinden wurden bereits besucht und es wurden Objekte angelegt 11 Berater sind im System eingeschult Abteilung Umwelt- und Energiewirtschaft

52 Status Einführung der Energiebuchhaltung - Abteilung Umwelt- und Energiewirtschaft

53 Amt der Niederösterreichischen Landesregierung Herzlichen Dank!

54 Amt der Niederösterreichischen Landesregierung Herzlichen Dank!

55 AUSBLICK

56 Nächsten Termine Energieschmiede Eisenstraße 04. Juli 2012 l l Allhartsberg 1. Workshop Bürgerbeteiligung 5. September 2012 l l Öhling Weitere Veranstaltungen ab Herbst => Thema Thermische Sanierung & Contracting

57 Mit uns bleiben Sie am Laufenden Ihr TEAM der Energieregion Amstetten Alois Schelch I Lucia Dragovits M.A I Alle Unterlagen zum Download

58 VIELEN DANK!

NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 Auswirkungen auf Gemeinden

NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 Auswirkungen auf Gemeinden Amt der Niederösterreichischen Landesregierung NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 Auswirkungen auf Gemeinden Energiebuchhaltung Nutzen für Gemeinden und Einführung Ing. Franz PATZL Landhausplatz 1/14 3109

Mehr

Energiebuchhaltung. Ing. Franz Patzl

Energiebuchhaltung. Ing. Franz Patzl Energiebuchhaltung Rechtliche Grundlage für Energiebuchhaltung/Enegiebeauftragter Zweck der Energiebuchhaltung Wie kann Energiebuchhaltung geführt werden Interessante Erfassungsgrößen Vorteile einer Online-Buchhaltung

Mehr

NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 Umsetzung in der Gemeindepraxis

NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 Umsetzung in der Gemeindepraxis Amt der Niederösterreichischen Landesregierung NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 Umsetzung in der Gemeindepraxis Ing. Franz PATZL Landhausplatz 1/14 3109 St. Pölten 02742/9005/14787 email: franz.patzl@noel.gv.at

Mehr

Energiebeauftragte für jede Gemeinde die passende Auswahl. Hubert Fragner

Energiebeauftragte für jede Gemeinde die passende Auswahl. Hubert Fragner Energiebeauftragte für jede Gemeinde die passende Auswahl Hubert Fragner Energiebeauftragte/r - was steht im Gesetz? Energiebeauftragte/r in der Gemeinde ab 2013 40-Stündige Ausbildung verpflichtend, laufende

Mehr

Umwelt-Gemeinde-Foren 2012 Herzlich Willkommen!

Umwelt-Gemeinde-Foren 2012 Herzlich Willkommen! Amt der Niederösterreichischen Landesregierung Umwelt-Gemeinde-Foren 2012 Herzlich Willkommen! Amt der Niederösterreichischen Landesregierung - Kampagne Energiespargemeinde - Energiebuchhaltung für Gemeindegebäude

Mehr

NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 Input im Rahmen des Fachdialoges Energieeffizienz in NÖ, Österreich und Europa, St.Pölten 30.1.2013

NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 Input im Rahmen des Fachdialoges Energieeffizienz in NÖ, Österreich und Europa, St.Pölten 30.1.2013 NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 Input im Rahmen des Fachdialoges Energieeffizienz in NÖ, Österreich und Europa, St.Pölten 30.1.2013 Dipl.-Ing. Peter Obricht Energieziele des Landes NÖ 100% des Strombedarfs

Mehr

NÖ Energiefahrplan 2030 NÖ Energieeffizienzgesetz 2012

NÖ Energiefahrplan 2030 NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 Amt der Niederösterreichischen Landesregierung NÖ Energiefahrplan 2030 NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 Franz Angerer Strategie-Papier zum Erreichen der NÖ Energieziele 100 % des Strombedarfs aus EE bis

Mehr

Strategien zur Umsetzung der Energiewende: Effektive Beratung und Umsetzung

Strategien zur Umsetzung der Energiewende: Effektive Beratung und Umsetzung Strategien zur Umsetzung der Energiewende: Effektive Beratung und Umsetzung Dr. Herbert Greisberger Geschäftsführer Energie- und Umweltagentur Niederösterreich Inhalt Die Herausforderung Energiewende ist

Mehr

Energie- und Umweltagentur Niederösterreich (enu)

Energie- und Umweltagentur Niederösterreich (enu) Energie- und Umweltagentur Niederösterreich (enu) Dr. Herbert Greisberger Geschäftsführer Was ist enu? Die Energie- und Umweltagentur NÖ (enu) ist DIE gemeinsame Anlaufstelle für alle Energie- und Umweltfragen!

Mehr

Energiewende in Niederösterreich

Energiewende in Niederösterreich 1 Energiewende in Niederösterreich Dr. Herbert Greisberger Energie- und Umweltagentur Niederösterreich 1 Was ist enu? Die Energie- und Umweltagentur NÖ ist DIE gemeinsame Anlaufstelle für alle Energie-

Mehr

Öffentliche Förderungen für. Energieprojekte in Kommunen

Öffentliche Förderungen für. Energieprojekte in Kommunen Öffentliche Förderungen für Energieprojekte in Kommunen Mag. Rudolf Mayerhofer Projektentwicklung Beratung durch unabhängige Experten Belastbare Entscheidungsgrundlagen Meist kostenlos bzw. höchst gefördert

Mehr

5. Energie-Jour-Fixe

5. Energie-Jour-Fixe 1 HERZLICH WILLKOMMEN 5. Energie-Jour-Fixe KLIMA- UND ENERGIEMODELLREGION EBREICHSDORF Mag. Christoph Starl MSc Energiepark Bruck/Leitha 23.Jänner 2013 Pottendorf 2 AGENDA Halbzeit KEM: Zwischenbericht

Mehr

Zelking-Matzleinsdorf

Zelking-Matzleinsdorf Zelking-Matzleinsdorf Inhaltsverzeichnis Vorwort Seite 4 1. Objektübersicht Seite 5 1.1 Gebäude Seite 5 1.2 Anlagen Seite 5 1.3 Energieproduktionsanlagen Seite 5 1.4 Fuhrparke Seite 5 2. Gemeindezusammenfassung

Mehr

Energieeffizienz für Vereine

Energieeffizienz für Vereine Energieeffizienz für Vereine Ing. Anton Pasteiner Energiebeauftragter beim NÖ Gebietsbauamt 3 Klostergasse 31, 3100 St.Pölten Tel.: 02742/311900-45350 E-Mail: anton.pasteiner@noel.gv.at Die Energieberatung

Mehr

1. Fact-Sheet. Organisation. Name der Klima- und Energiemodellregion (KEM): (Offizielle Regionsbezeichnung) Geschäftszahl der KEM

1. Fact-Sheet. Organisation. Name der Klima- und Energiemodellregion (KEM): (Offizielle Regionsbezeichnung) Geschäftszahl der KEM 1. Fact-Sheet Organisation Name der Klima- und Energiemodellregion (KEM): (Offizielle Regionsbezeichnung) Geschäftszahl der KEM Trägerorganisation, Rechtsform Deckt sich die Abgrenzung und Bezeichnung

Mehr

4. Energie-Jour-Fixe

4. Energie-Jour-Fixe 1 HERZLICH WILLKOMMEN 4. Energie-Jour-Fixe ENTWICKLUNG ZUR ENERGIEREGION RÖMERLAND CARNUNTUM 100 % ERNEUERBARE ENERGIE gemeinsam & ergebnisorientiert VOM KONZEPT ZUR UMSETZUNG! DI Julia Jüly (Energiepark

Mehr

2. Fact-Sheet. Organisation. Name der Klima- und Energiemodellregion (KEM): (Offizielle Regionsbezeichnung) Geschäftszahl der KEM

2. Fact-Sheet. Organisation. Name der Klima- und Energiemodellregion (KEM): (Offizielle Regionsbezeichnung) Geschäftszahl der KEM 2. Fact-Sheet Organisation Name der Klima- und Energiemodellregion (KEM): (Offizielle Regionsbezeichnung) Geschäftszahl der KEM Trägerorganisation, Rechtsform Deckt sich die Abgrenzung und Bezeichnung

Mehr

P r o t o k o l l. Info-Veranstaltung Photovoltaik & Bürgerbeteiligung. Rabenstein 19. September 2012

P r o t o k o l l. Info-Veranstaltung Photovoltaik & Bürgerbeteiligung. Rabenstein 19. September 2012 Info-Veranstaltung Photovoltaik & Bürgerbeteiligung Rabenstein 19. September 2012 1 Agenda Serviceangebot der Modellregion Mostviertel Mitte PV Strom von der Sonne Bürgerbeteiligung Vorstellung der Modelle

Mehr

Förderungen Photovoltaik für Gemeinden und Betriebe. DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ

Förderungen Photovoltaik für Gemeinden und Betriebe. DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ Förderungen Photovoltaik für Gemeinden und Betriebe DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ Förderungen im Überblick Tarifförderung gem. Ökostromgesetz NÖ Schul- und Kindergartenfonds NÖ Wasserwirtschaftsfonds

Mehr

Energieeffizienz Bundes- und Landesgesetze. Klaus Dorninger MBA

Energieeffizienz Bundes- und Landesgesetze. Klaus Dorninger MBA Energieeffizienz Bundes- und Landesgesetze Klaus Dorninger MBA Fernwärmetage Wels März 2012 Energieeffizienz-Richtlinie 2006 EU-Endenergieeffizienzrichtlinie (2006/32/EG), Endenergieeinsparung 9% Freiwillige

Mehr

Nachhaltige Energieoptimierung mit Garantie in öffentlichen Gebäuden

Nachhaltige Energieoptimierung mit Garantie in öffentlichen Gebäuden Stadtgemeinde Amstetten: Nachhaltige Energieoptimierung mit Garantie in öffentlichen Gebäuden Stadtrat Ing. Anton Katzengruber Nächster Schritt: Erstellung eines Energiekonzeptes Daraus ergeben sich

Mehr

Der Weg zum energieeffizienten. Ing. Ignaz Röster, enu Ing. Franz Patzl, Amt der NÖ LR

Der Weg zum energieeffizienten. Ing. Ignaz Röster, enu Ing. Franz Patzl, Amt der NÖ LR Der Weg zum energieeffizienten Gemeindegebäude Ing. Ignaz Röster, enu Ing. Franz Patzl, Amt der NÖ LR Nach Vorlage Landesenergieberater 1 Energiebuchhaltung als Grundlage Die Auswertung der Energieverbräuche

Mehr

Die Gemeinde Wettenberg. 12.700 Einwohner; 3 Ortsteile: Krofdorf-Gleiberg, Wißmar, Launsbach; Gemeindefläche 4300 ha; Landkreis Gießen

Die Gemeinde Wettenberg. 12.700 Einwohner; 3 Ortsteile: Krofdorf-Gleiberg, Wißmar, Launsbach; Gemeindefläche 4300 ha; Landkreis Gießen Die Gemeinde Wettenberg 12.700 Einwohner; 3 Ortsteile: Krofdorf-Gleiberg, Wißmar, Launsbach; Gemeindefläche 4300 ha; Landkreis Gießen Warum ein kommunales Energiemanagement Energieverbrauch Haushalt Klimaschutz

Mehr

2. Energie-Jour-Fixe

2. Energie-Jour-Fixe 1 HERZLICH WILLKOMMEN 2. Energie-Jour-Fixe KLIMA- UND ENERGIEMODELLREGION EBREICHSDORF DI Leo Gstrein Msc Mag. Christoph Starl MSc Energiepark Bruck/Leitha 12. April 2012 2 AGENDA NÖ ENERGIEEFFIZIENZGESETZ

Mehr

Gemeinde-Energie-Bericht 2014, Texingtal Inhaltsverzeichnis

Gemeinde-Energie-Bericht 2014, Texingtal Inhaltsverzeichnis Texingtal Inhaltsverzeichnis Vorwort Seite 4 1. Objektübersicht Seite 5 1.1 Gebäude Seite 5 1.2 Anlagen Seite 5 1.3 Energieproduktionsanlagen Seite 5 1.4 Fuhrparke Seite 5 2. Gemeindezusammenfassung Seite

Mehr

Vom Energiekonzept zum Aktionsplan für nachhaltige Energie

Vom Energiekonzept zum Aktionsplan für nachhaltige Energie Vom Energiekonzept zum Aktionsplan für nachhaltige Energie Otmar Schlager/Renate Brandner-Weiß Energieagentur der Regionen Netzwerktreffen: EU-Projekte Come2CoM und NET-COM Netzwerktreffen COM Covenant

Mehr

Bürgerbeteiligungsaktivitäten. Dr. Herbert Greisberger Energie- und Umweltagentur NÖ

Bürgerbeteiligungsaktivitäten. Dr. Herbert Greisberger Energie- und Umweltagentur NÖ Bürgerbeteiligungsaktivitäten Dr. Herbert Greisberger Energie- und Umweltagentur NÖ Was ist enu? Die Energie- und Umweltagentur NÖ ist DIE gemeinsame Anlaufstelle für alle Energie- und Umweltfragen! Kompetenzpool,

Mehr

Karriere in NÖ - Turnus in den NÖ Landeskliniken

Karriere in NÖ - Turnus in den NÖ Landeskliniken - für die NÖ Landeskliniken - - Karriere in NÖ - Turnus in den NÖ Landeskliniken Mag. Isabella Haselsteiner & Mag. (FH) Kristina Starkl DocJobs Karrieretage - Albert Schweitzer Haus Wien, 25. Mai 2013

Mehr

B.A.U.M. Consult. Wirtschaftlichkeit. Nachhaltigkeit. Zukunft. Facetten des Energiemanagements - Hamm - 21.03.2011

B.A.U.M. Consult. Wirtschaftlichkeit. Nachhaltigkeit. Zukunft. Facetten des Energiemanagements - Hamm - 21.03.2011 21.03.2011 Hamm Dipl.-Ing. Johannes Auge Geschäftsführer 1 B.A.U.M. Consult B.A.U.M. Netzwerk: Wirtschaftlichkeit. Nachhaltigkeit. Zukunft. 2 Johannes Auge - www.baumgroup.de 1 Erfahrungshintergrund Rund

Mehr

Sächsisches Pilotprojekt Aufbau eines kommunalen Energiemanagements in der Region Westlausitz

Sächsisches Pilotprojekt Aufbau eines kommunalen Energiemanagements in der Region Westlausitz Sächsisches Pilotprojekt Aufbau eines kommunalen Energiemanagements in der Region Westlausitz GLIEDERUNG 1. Die Region Westlausitz 2. Leitprojekt Energieautarke Region Westlausitz 3. Pilotprojekt Aufbau

Mehr

Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft!

Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft! Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft! Handeln wir jetzt für unsere Energiezukunft! LEISTUNGSUMFANG Unsere Angebote sind speziell auf öffentliche Einrichtungen sowie Gewerbebetriebe ausgelegt

Mehr

Umfrage zur nachhaltigen öffentlichen Beschaffung in Schweizer Gemeinden Zürich, 29. April 2014

Umfrage zur nachhaltigen öffentlichen Beschaffung in Schweizer Gemeinden Zürich, 29. April 2014 An die Schweizer Gemeinden Umfrage zur nachhaltigen öffentlichen Beschaffung in Schweizer Gemeinden Zürich, 29. April 2014 Sehr geehrte Gemeindepräsidentin, sehr geehrter Gemeindepräsident Im Rahmen des

Mehr

Für jeden die passende Energieberatung!

Für jeden die passende Energieberatung! Für jeden die passende Energieberatung! Informationsanlass; Energieeffizienz in Unternehmen 1. Juli 2015 Karl Hintermeister, EKZ Energieberatung EKZ ein führendes Unternehmen in Energiefragen ~10% vom

Mehr

Klimaschutzrelevante Fördermöglichkeiten für Gemeinden in NÖ Förderberatung/-ratgeber 5. Juni 2013

Klimaschutzrelevante Fördermöglichkeiten für Gemeinden in NÖ Förderberatung/-ratgeber 5. Juni 2013 Klimaschutzrelevante Fördermöglichkeiten für Gemeinden in NÖ Förderberatung/-ratgeber 5. Juni 2013 DI Martina Kainz Angebot für Gemeinden Förderratgeber umfassender Überblick Newsletter am Laufenden bleiben

Mehr

Warum Strom sparen? DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ

Warum Strom sparen? DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ Warum Strom sparen? DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ Energie- und Klimaziele Niederösterreich: 100 % Erneuerbare Energien bei Strom in NÖ bis 2015. Unabhängig, versorgungssicher, zukunftsfähig

Mehr

Energieeffizienz und Beratung für Geschäftskunden Energie-Network-Lunch, 27. Januar 2012 in Zürich

Energieeffizienz und Beratung für Geschäftskunden Energie-Network-Lunch, 27. Januar 2012 in Zürich Energieeffizienz und Beratung für Geschäftskunden Energie-Network-Lunch, 27. Januar 2012 in Zürich Evelyn Rubli, Leiterin Energieberatung EKZ wir bringen Energie»Fast eine Million Menschen profitieren

Mehr

Mehr Effizienz, weniger Energiekosten und alles im Griff.

Mehr Effizienz, weniger Energiekosten und alles im Griff. Mehr Effizienz, weniger Energiekosten und alles im Griff. Top 10 Vorteile für Ihren Effizienz-Gewinn 1 2 3 4 5 Transparenter Energiebedarf Die Gesamtlast von Strom, Wärme, Wasser, Dampf oder Druckluft

Mehr

Turnus in NÖ. Studium abgeschlossen! Was nun? Infoveranstaltung TurnusärztInnen AKH Wien, 03. Juli 2013

Turnus in NÖ. Studium abgeschlossen! Was nun? Infoveranstaltung TurnusärztInnen AKH Wien, 03. Juli 2013 Studium abgeschlossen! Was nun? - Turnus in NÖ Infoveranstaltung TurnusärztInnen AKH Wien, 03. Juli 2013 Isabella Haselsteiner, NÖ Landeskliniken-Holding / Abteilung Recht und Personal Die NÖ Landeskliniken-Holding!

Mehr

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Kreisausschuss Marburg-Biedenkopf Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Stefan Franke / Masterplanmanager Fachdienst Klimaschutz+Erneuerbare Energien Lahntal, 16.Mai 2014 Masterplan 100 % Klimaschutz

Mehr

Zeillern. Bericht Energiebuchhaltung für das Jahr 2014

Zeillern. Bericht Energiebuchhaltung für das Jahr 2014 Bericht Energiebuchhaltung für das Jahr 2014 Zeillern Katasterfläche in Hektar: 2.146 Anteil der Waldfläche in Prozent: 16,22 Seehöhe des Hauptortes in Meter: 290 Energiebeauftragter Alois Schelch Gemeindeverband

Mehr

Programmziele klima:aktiv energieeffiziente betriebe

Programmziele klima:aktiv energieeffiziente betriebe klima:aktiv Programm energieeffiziente betriebe klima:aktiv Branchenkonzepte Ulrike Radosch - Österreichische Energieagentur Branchen-Workshop für Betriebe 9. Oktober 2013 WIN / WK Stmk. Graz Programmziele

Mehr

Energie in Betrieben Erfolg braucht effizienten Energieeinsatz.

Energie in Betrieben Erfolg braucht effizienten Energieeinsatz. 1 PROGRAMM Energie in Betrieben Erfolg braucht effizienten Energieeinsatz. Begrüßung durch KommR Ing. Klaus Köpplinger, Bezirksstellenobmann Vorstellung Energiepark Bruck/Leitha Impuls Energieeffizienz

Mehr

Die Modellregion Amstetten - Stärken und Potentiale Wesentliche Ergebnisse und Qualitätsmanagement in der Modellregion Amstetten

Die Modellregion Amstetten - Stärken und Potentiale Wesentliche Ergebnisse und Qualitätsmanagement in der Modellregion Amstetten Die Modellregion Amstetten - Stärken und Potentiale Wesentliche Ergebnisse und Qualitätsmanagement in der Modellregion Amstetten DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ Was ist KEM-QM und warum?

Mehr

Abschlusspräsentation Energienutzungsplan Rohrdorf

Abschlusspräsentation Energienutzungsplan Rohrdorf 18.09.2014 ecb GmbH & Co.KG Hochriesstraße 36 83209 Prien am Chiemsee Inhalt 1) Ist-Zustandsanalyse 2) Potenzialanalyse 3) Konzept und Maßnahmen 4) Fazit 18.09.2014 2 1. Ist-Zustand Strom & Wärme Aufteilung

Mehr

Kommunaler Klimaschutz Herausforderung und Chancen

Kommunaler Klimaschutz Herausforderung und Chancen DAS ENERGIEREFERAT Kommunaler Klimaschutz Herausforderung und Chancen Dipl.-Ing. Wiebke Fiebig Leiterin des Energiereferats Frankfurt, 04.09.2015 1 Auf dem Weg zum Ziel behalten wir neben den Einzeletappen

Mehr

Energiekonzept - Leader-Region

Energiekonzept - Leader-Region Energiekonzept - Leader-Region Wachau-Dunkelsteinerwald ld Abschlusspräsentation ARGE Regionales Energiekonzept Wachau-Dunkelsteinerwald 12. Dezember 2011, Stift Melk Nutzen des Energiekonzeptes Verminderung

Mehr

Aufgaben eines kommunalen Energiemanagements. Energiemanagements

Aufgaben eines kommunalen Energiemanagements. Energiemanagements Aufgaben eines kommunalen Energiemanagements Warum Energiemanagement? Aufgaben eines Energiemanagements Einführung / Organisation eines Energiemanagements DI Helmut Strasser / SIR Warum Energiemanagement?

Mehr

Energieleitbild & planung Österreich am Beispiel Tirol

Energieleitbild & planung Österreich am Beispiel Tirol Energieleitbild & planung Österreich am Beispiel Tirol Umweltreferent STR Hermann Weratschnig,BA 1/11 Energieleitbild - Ausgangssituation Erdgas und Erdöl Energie-Importabhängigkeit von 72,6 % auf. EU:

Mehr

BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences

BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences Rechtliche Rahmenbedingungen und Fördermöglichkeiten im Bereich der Energie- und Ressourceneffizienz Überblick: Rechtsquellen, Rechtliche Rahmenbedingungen für erneuerbare Energien in Deutschland (z.b.

Mehr

Regionales Energiekonzept. Elsbeere Wienerwald Energieforum. Böheimkirchen. 29. November 2010

Regionales Energiekonzept. Elsbeere Wienerwald Energieforum. Böheimkirchen. 29. November 2010 Regionales Energiekonzept Elsbeere Wienerwald Energieforum Böheimkirchen 29. November 2010 Regionsdaten Nutzung Elsbeere Wienerwald NÖ Einwohner 30.400 1.607.200 Einwohner/ha 0,88 EW/ha 0,84 EW/ha Gebäude

Mehr

Donau-Universität Krems Zentrum für E-Government. E-Government Weiterbildung als Antwort auf aktuelle Herausforderungen www.donau-uni.ac.

Donau-Universität Krems Zentrum für E-Government. E-Government Weiterbildung als Antwort auf aktuelle Herausforderungen www.donau-uni.ac. E-Government Weiterbildung als Antwort auf aktuelle Herausforderungen www.donau-uni.ac.at/e-gov 1. Forschung & Beratung (2001) Aus- & Weiterbildung (2002) Partner & Netzwerk Forschung & Beratung Konzept

Mehr

Klimaschutz und Energieeffizienz für die Wirtschaft

Klimaschutz und Energieeffizienz für die Wirtschaft Klimaschutz und Energieeffizienz für die Wirtschaft Referatsleiter Energie, Patente, Forschung IHK für München und Oberbayern Benediktbeuern, Die IHK im Bereich Energie Interessenvertretung Bayerische

Mehr

Energiekonzept Gemeinde Mosnang

Energiekonzept Gemeinde Mosnang Energiekonzept Gemeinde Mosnang Zusammenfassung Grundlagen Energieverbrauch Gemeinde Mosnang Energiespar- und Produktionspotentiale Zusammenfassung und Ausblick Februar 2015, Energiekommission Gemeinde

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN UND ENERGIE EFFIZIENZ IM GANZHEITLICHEN ZUSAMMENHANG

ERNEUERBARE ENERGIEN UND ENERGIE EFFIZIENZ IM GANZHEITLICHEN ZUSAMMENHANG ERNEUERBARE ENERGIEN UND ENERGIE EFFIZIENZ IM GANZHEITLICHEN ZUSAMMENHANG WIR BEGLEITEN DEN WEG Die größte Herausforderung der nächsten Dekade ist der Umbau unserer gesellschaftlichen Energie- Philosophie,

Mehr

ENERGIE AKTIV. Energiebuchhaltung. Landesbericht 2000

ENERGIE AKTIV. Energiebuchhaltung. Landesbericht 2000 ENERGIE AKTIV Energiebuchhaltung Landesbericht 2000 Energiebuchhaltung für Gemeinden Das Programm Energie Aktiv sieht für öffentliche Gebäude die Einführung der Energiebuchhaltung vor. Die Energiebuchhaltung

Mehr

Smart Energy Klimaschutztagung Kaiserslautern 23.3.2010

Smart Energy Klimaschutztagung Kaiserslautern 23.3.2010 Smart Energy Klimaschutztagung Kaiserslautern 23.3.2010 Prof. Dr. Frank Bomarius frank.bomarius@iese.fraunhofer.de frank.bomarius@fh-kl.de Smart Energy? Verbraucher wird zum Teilnehmer im Internet der

Mehr

WETTBEWERBSVORTEIL ENERGIEEFFIZIENZ

WETTBEWERBSVORTEIL ENERGIEEFFIZIENZ WETTBEWERBSVORTEIL ENERGIEEFFIZIENZ Inhalt Energieeffizienz: Die intelligente Energiequelle 1-13 Gemeinsam handeln: Angebote der IHK 14-21 Energieeffizienz: Die intelligente Energiequelle Energieeffizienz:

Mehr

Innovation im Gebäudebereich. SB13 Graz. DI Franz Mair. Energiewirtschaft und -beratung, Land Salzburg. Kontakt: franz.mair@salzburg.gv.

Innovation im Gebäudebereich. SB13 Graz. DI Franz Mair. Energiewirtschaft und -beratung, Land Salzburg. Kontakt: franz.mair@salzburg.gv. SB13 Graz Innovation im Gebäudebereich DI Franz Mair Energiewirtschaft und -beratung, Land Salzburg Kontakt: franz.mair@salzburg.gv.at Wien, 12.11.2015 Prozessbegleitende Energieberatung (in Vorbereitung)

Mehr

Ein integriertes Klimaschutzkonzept Für Ascheberg

Ein integriertes Klimaschutzkonzept Für Ascheberg e&u energiebüro gmbh Markgrafenstr. 3, 33602 Bielefeld Telefon: 0521/17 31 44 Fax: 0521/17 32 94 Internet: www.eundu-online.de Ein integriertes Klimaschutzkonzept Für Ascheberg Workshop Klimaschutz und

Mehr

FUR UNSERE UMWELT, FUR UNSERE ZUKUNFT THINK GREEN! @ GKN BONN

FUR UNSERE UMWELT, FUR UNSERE ZUKUNFT THINK GREEN! @ GKN BONN FUR UNSERE UMWELT, FUR UNSERE ZUKUNFT THINK GREEN! @ GKN BONN TM PULVERMETALLURGIE - EINE GRUNE TECHNOLOGIE 330 Millionen Präzisionsbauteile aus Metallpulver verlassen jährlich unser Unternehmen. Sie finden

Mehr

Erfolgsmodell Genossenschaft Die Energiewende gemeinsam gestalten

Erfolgsmodell Genossenschaft Die Energiewende gemeinsam gestalten Erfolgsmodell Genossenschaft Die Energiewende gemeinsam gestalten Stefan Schaffitel Genossenschaftsverband Bayern e. V. 23.06.2016 Stefan Schaffitel GVB 1 Agenda 1 Vorstellung Genossenschaftsverband Bayern

Mehr

Der kommunale Energiebeauftragte Energiedetektive für Kommunen als Teil des Energie-Gemeinde-Pakets in NÖ, 17.09.2010. Prof. Dr. Reinhold Christian

Der kommunale Energiebeauftragte Energiedetektive für Kommunen als Teil des Energie-Gemeinde-Pakets in NÖ, 17.09.2010. Prof. Dr. Reinhold Christian Der kommunale Energiebeauftragte Energiedetektive für Kommunen als Teil des Energie-Gemeinde-Pakets in NÖ, 17.09.2010 Prof. Dr. Reinhold Christian Umwelt Management Austria Gemeinnütziger Verein Umweltschutz

Mehr

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich?

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? AUFTAKTVERANSTALTUNG 14.MAI 2012 Mirjam Schumm, Green City Energy Gliederung Wer sind wir? Wo steht die Stadt Pfaffenhofen heute? Welche

Mehr

Förderungen Photovoltaik für Gemeinden und Betriebe. Mag. Manfred Bürstmayr Energie- und Umweltagentur NÖ

Förderungen Photovoltaik für Gemeinden und Betriebe. Mag. Manfred Bürstmayr Energie- und Umweltagentur NÖ Förderungen Photovoltaik für Gemeinden und Betriebe Mag. Manfred Bürstmayr Energie- und Umweltagentur NÖ Förderungen im Überblick Tarifförderung gem. Ökostromgesetz 2013 Schul- und Kindergartenfonds Wasserwirtschaftsfonds

Mehr

Vorstellung PBEG: Projektplanungs- Beratungs- und Entwicklungs GmbH Ransdorf 20 2813 Lichtenegg. Tel.: +43 2643 70 10 50 Fax: +43 2643 20068

Vorstellung PBEG: Projektplanungs- Beratungs- und Entwicklungs GmbH Ransdorf 20 2813 Lichtenegg. Tel.: +43 2643 70 10 50 Fax: +43 2643 20068 Herzlich Willkommen Vorstellung PBEG: Projektplanungs- Beratungs- und Entwicklungs GmbH Ransdorf 20 2813 Lichtenegg Tel.: +43 2643 70 10 50 Fax: +43 2643 20068 Web: www.pbeg.at Mail: office@pbeg.at PBEG

Mehr

Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen

Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen we make energy visible Ing. Ernst Primas www.omtec.at omtec 2009 1 Regelkreis von Energy Intelligence omtec Energy Intelligent Solutions omtec bietet

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

Energiemanagementsysteme Chancen und Nutzen

Energiemanagementsysteme Chancen und Nutzen -1 - Energiemanagementsysteme Chancen und Nutzen Daimler AG -1 - -2 - Inhaltsverzeichnis Rahmenbedingungen für Energiemanagement Gestaltung von Energiemanagementsystemen Typische Energieeffizienzmaßnahmen

Mehr

EffizienzKonzept. Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan

EffizienzKonzept. Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan 5x5 EffizienzKonzept Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan Projektstart Begehung. Begutachtung. Beratung. Im Rahmen unseres 5x5 Konzeptes beschreiben wir ausführlich die einzelnen

Mehr

energie:autarke Mustergemeinde Kötschach-Mauthen

energie:autarke Mustergemeinde Kötschach-Mauthen energie:autarke Mustergemeinde Kötschach-Mauthen Kötschach-Mauthen auf dem Weg zur Energieautarkie Luxemburg, 26. April 2013 ZEITREISE von der Vergangenheit in die Gegenwart mit Blick in die Zukunft

Mehr

Informationstage in Senden UNSER HAUS SPART ENERGIE

Informationstage in Senden UNSER HAUS SPART ENERGIE Vorwort: Studien verdeutlichen: Eine ökologische Neuorientierung der Energieversorgung ist machbar und notwendig! Erneuerbare Energiequellen wie Sonne, Wind, Wasser und ein effizienter Energieeinsatz vermeiden

Mehr

Energieeffizienzgesetz 2014

Energieeffizienzgesetz 2014 Energieeffizienzgesetz 2014 Was steht drinnen? Was bedeutet das? Mag. Manfred Bürstmayr, MSc. Grundlage EU-Richtlinie über über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen, 2006 (Einsparung 9% bis

Mehr

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Clusterkonferenz Energietechnik Berlin-Brandenburg 2014, 05.12.2014 Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Dr. Frank Büchner Siemens AG Siemens

Mehr

Beschäftigungspotenziale Erneuerbarer Energien in Brandenburg

Beschäftigungspotenziale Erneuerbarer Energien in Brandenburg Beschäftigungspotenziale Erneuerbarer Energien in Brandenburg Impulse zum Thema sowie ausgewählte Ergebnisse einer Studie zu regionalökonomischen Effekten durch EE in BB 2030 Forum Arbeit und Beschäftigung

Mehr

Kommunalkonferenz 2011

Kommunalkonferenz 2011 Kommunalkonferenz 2011 Gutes Klima für Viernheim mit aktiver Bürgerbeteiligung Viernheim ist Bürgerkommune Gemeinsame Verantwortung ist unsere Stärke Bürgerkommune basiert auf drei Elementen: Bürgerorientierung

Mehr

Energiebuchhaltung Salzburg: Zählerdaten erfassen für den Vergleich von Bedarfs- und Verbrauchsdaten

Energiebuchhaltung Salzburg: Zählerdaten erfassen für den Vergleich von Bedarfs- und Verbrauchsdaten Energiebuchhaltung Salzburg: Zählerdaten erfassen für den Vergleich von Bedarfs- und Verbrauchsdaten Benutzerhandbuch für Gemeinden, Bauträger und Hausverwaltungen Salzburg, 2. April 2013 1 Grundidee Die

Mehr

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014 Bernd Geschermann Übersicht 1. Energieverbraucher im Unternehmen 2. Beispiele Folie 2 Energieverbrauch in Unternehmen Einsparpotentiale

Mehr

Neue Energie-Perspektiven für die Betriebe!

Neue Energie-Perspektiven für die Betriebe! Neue Energie-Perspektiven für die Betriebe! "ENERGIE Plus" : Machen Sie mehr aus Ihrer Energiezukunft! 18. Juni 2013 Dr. 1 Was ist 1 Kilowattstunde (1 kwh)? Energieverbrauch [1 kwh] = Leistung [1 kw] x

Mehr

GZ.: FA17A 80.5-1/2009-4 21. Mai 2010

GZ.: FA17A 80.5-1/2009-4 21. Mai 2010 ENERGIEWIRTSCHAFT UND ALLGEMEINE TECHNISCHE ANGELEGENHEITEN AUSSCHREIBUNG GZ.: FA17A 80.5-1/2009-4 21. Mai 2010 Auf Grund des 7 der am 24. April 2010 beschlossenen Richtlinien der Steiermärkischen Landesregierung

Mehr

Energiestrategie 2025. Energiebeauftragter DI Wolfgang Jilek

Energiestrategie 2025. Energiebeauftragter DI Wolfgang Jilek Energiestrategie 2025 Fünf Maßnahmenbereiche 1 Energieeffizienz und Energiesparen 2 Erneuerbare Energien 3 Fernwärme und Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung 4 Energieinfrastruktur, Raumordnung und Mobilität 5 Forschung

Mehr

Energiekosten senken Gewinn steigern

Energiekosten senken Gewinn steigern Energiekosten senken Gewinn steigern Energieberatung für kleine und mittlere Betriebe Vortrag von Dipl. Ing. Jürgen Stupp 20.01.2010 Referent Bauingenieur Zertifizierter Energieberater Energieberatung

Mehr

Energetische Stadtsanierung Quartierskonzept Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße/ Jahnstraße

Energetische Stadtsanierung Quartierskonzept Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße/ Jahnstraße Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße/ Jahnstraße Projektinformation Stand: 12.09.2013 Projekthintergrund Klimaschutzaktivitäten der Stadt seit Mitte der 90er Jahre 2006: Beitritt

Mehr

Vorstellung. Energieagentur Hohenlohekreis GmbH

Vorstellung. Energieagentur Hohenlohekreis GmbH Energieagentur Hohenlohekreis GmbH Vorstellung Energieagentur Hohenlohekreis GmbH Ralph Specht Dipl.-Ing. Versorgungstechnik BAFA-Energieberater / Energieeffizienzberater der KfW-Bankengruppe Lehrbeauftragter

Mehr

Starke Zahlen der Windkraft in Niederösterreich Ende 2015

Starke Zahlen der Windkraft in Niederösterreich Ende 2015 Quelle: IG Windkra0, Dezember 2015 *(1) Wenn die gesamte Windkra0- Erzeugungskapazität am Netz und ein Jahr in Betrieb ist. (2) Bezogen auf den elektrischen Endenergieverbrauch 2014 lt. StaOsOk Austria

Mehr

ENERGIE WASSER BERN. Willkommen in Bern. Informationen rund um Energie Wasser Bern.

ENERGIE WASSER BERN. Willkommen in Bern. Informationen rund um Energie Wasser Bern. ENERGIE WASSER BERN Willkommen in Bern Informationen rund um Energie Wasser Bern. Herzlich willkommen bei Energie Wasser Bern. Wir freuen uns, Sie zuverlässig mit Energie, Wasser und weiteren Dienstleistungen

Mehr

WIN und WINenergy! Wirtschaftskammer Deutschlandsberg - 10. Februar 2010

WIN und WINenergy! Wirtschaftskammer Deutschlandsberg - 10. Februar 2010 WIN und WINenergy! Wirtschaftskammer Deutschlandsberg - 10. Februar 2010 Dr. Wilhelm Himmel Nachhaltigkeitskoordinator Steiermark Amt der Steiermärkischen Landesregierung Fachabteilung 19D Abfall- und

Mehr

HEAT Kongress 2014. Umsetzung der Energieeffizienz-Richtlinie Worauf sollten sich Energiehändler und Verbraucher einstellen?

HEAT Kongress 2014. Umsetzung der Energieeffizienz-Richtlinie Worauf sollten sich Energiehändler und Verbraucher einstellen? HEAT Kongress 2014 Umsetzung der Energieeffizienz-Richtlinie Worauf sollten sich Energiehändler und Verbraucher einstellen? Einführung - Ziele/Herausforderungen - Langfristperspektive 2 Energiekonzept:

Mehr

Klima- und Energie-Modellregion KEM Energiezukunft Thayaland. Ansbert Sturm

Klima- und Energie-Modellregion KEM Energiezukunft Thayaland. Ansbert Sturm Klima- und Energie-Modellregion KEM Energiezukunft Thayaland Ansbert Sturm Thermische Sanierung & Heizungstausch Kooperation von Betrieben und Modellregion Klima- und Energie Modellregion Arbeitsfelder

Mehr

KlimaGemeinde: eine Zertifizierung für energieeffiziente Gemeinden

KlimaGemeinde: eine Zertifizierung für energieeffiziente Gemeinden KlimaGemeinde - ComuneClima KlimaGemeinde: eine Zertifizierung für energieeffiziente Gemeinden Ulrich Santa, Direktor der Agentur für Energie Südtirol - KlimaHaus in Zusammenarbeit mit Ziel des Programms

Mehr

Die EnergieberaterInnen-Ausbildung

Die EnergieberaterInnen-Ausbildung 1 Die EnergieberaterInnen-Ausbildung Information ist ein unerlässlicher Bestandteil unseres Lebens. Die Verbreitung des Energiespargedankens und neuer Energietechnologien erfordert Hilfestellung und Beratung

Mehr

Projektvorstellung SPRINKLE und Ergebnisse aus energiebezogenplanerischer

Projektvorstellung SPRINKLE und Ergebnisse aus energiebezogenplanerischer SPRINKLE Smart City Governance Prozesse in kleinen und mittleren Städten Projektvorstellung SPRINKLE und Ergebnisse aus energiebezogenplanerischer Perspektive Themenworkshop: SPRINKLE - Smart City Governanceprozesse

Mehr

Klimaschutz und Energiewende im Landkreis Lüneburg

Klimaschutz und Energiewende im Landkreis Lüneburg Klimaschutz und Energiewende im Landkreis Lüneburg Tobias Winkelmann Klimaschutzleitstelle für Hansestadt und Landkreis Lüneburg Auf dem Michaeliskloster 8 21335 Lüneburg Gliederung Mein Weg zum Klimaschutz

Mehr

Wirtschaftsförderung in Niederösterreich

Wirtschaftsförderung in Niederösterreich Wirtschaftsförderung in Niederösterreich Amt der NÖ Landesregierung, Abt. Wirtschaft, Tourismus, Technologie Mag. Florian Riess, MBA, M.E.S. 09. September 2013 Wirtschaftsförderung in Niederösterreich

Mehr

IV. Workshop Bürgerbeteiligung PV. 26-09-2013 Mank

IV. Workshop Bürgerbeteiligung PV. 26-09-2013 Mank IV. Workshop Bürgerbeteiligung PV 26-09-2013 Mank 1 Status quo und Geografische Abgrenzung 39 Gemeinden 77.500 BürgerInnen LEADER Region seit 2007 397 beantragte Projekte 17,1 Mill. Euro Fördermittel beantragt

Mehr

Energiepark Bruck/Leitha

Energiepark Bruck/Leitha Energiepark Bruck/Leitha Ralf Roggenbauer, Projektteam Bruck/Leitha 15.09.2010 www.energiepark.at Agenda: 1. Die Stadt Bruck an der Leitha 2. Geschichte des Energiepark Bruck/Leitha 3. Energieverbrauch

Mehr

klima:aktiv Vereinbarung

klima:aktiv Vereinbarung lebensministcrium.at klima:aktiv Vereinbarung zur Erreichung der österreichischen Klimaschutzziele im großvolumigen Wohnungsbestand abgeschlossen zwischen Bundesminister Josef Pröll und dem Osterreichischen

Mehr

Mag. Christiane Egger

Mag. Christiane Egger Kampagne "Minus 10%" im Büro Mag. Christiane Egger stv. GF O.Ö. Energiesparverband Schritte zum Stromspar-Projekt 1. Wofür wird in unserem Büro wie viel Strom verbraucht? - Stromverbrauch erheben - Stromverbrauch

Mehr

Energie Akademie Tirol

Energie Akademie Tirol Veranstaltungen und Bildungsangebot 2010/2011 Energie Akademie Tirol Die Förderung energieeffizienten Bauens, umweltfreundlicher Heizsysteme sowie die Verbreitung innovativer Energietechnik stehen im Mittelpunkt

Mehr

Managementsysteme Anforderungen und erfolgreiche Umsetzungen in der Chemiebranche Energiemanagementsysteme ISO 50001.

Managementsysteme Anforderungen und erfolgreiche Umsetzungen in der Chemiebranche Energiemanagementsysteme ISO 50001. Managementsysteme Anforderungen und erfolgreiche Umsetzungen in der Chemiebranche systeme ISO 50001 Wo kommt es her? Was steckt dahinter? Wo geht es hin? 1 Inhalt systeme Studie Austrian Energy Agency

Mehr