Wichtige Kennzahlen der European Energy Exchange AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wichtige Kennzahlen der European Energy Exchange AG"

Transkript

1 GESCHÄFTS- BERICHT

2

3 Z u k u n f t = M a r k t + V e r t r a u e n G e s c h ä f t s b e r i c h t

4 W i c h t i g e K e n n z a h l e n

5 Wichtige Kennzahlen der European Energy Exchange AG Gewinn- und Verlustrechnung Veränderung 2009 zu 2008 Umsatzerlöse 1 T % Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) T % Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) T % Bilanz (zum 31. Dezember) Langfristige Vermögenswerte T % Eigenkapital T % Bilanzsumme T % Kennzahlen des Kerngeschäfts Spotmarkt Volumen Spotmarkt Strom TWh % Volumen Spotmarkt Emissionen t % Volumen Spotmarkt Gas GWh % Wert der gehandelten Produkte Spotmarkt Mio % Teilnehmer EEX Power Spot (2008)/ EPEX Spot (2009) % Teilnehmer EEX Spot Markets % Terminmarkt Volumen Terminmarkt Strom TWh % Volumen Terminmarkt Emissionen t % Volumen Terminmarkt Gas GWh % Volumen Terminmarkt Kohle t % Wert der gehandelten Produkte Terminmarkt Mio % Teilnehmer EEX Power Derivatives % Teilnehmer EEX Derivatives Markets % Kennzahlen des Unternehmens Mitarbeiter (Jahres-Durchschnitt) % Umsatzerlöse je Mitarbeiter T % Eigenkapitalrendite % 27 8 Eigenkapitalquote % Umsatzerlöse 2008 bereinigt um Umsatzerlöse der EPEX Spot (D/A/CH)

6 Anteilseigner (in %) Eurex Zürich AG 35,23 Landesbank Baden-Württemberg 22,96 LVV Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbh 7,38 Freistaat Sachsen 4,51 RWE Energy Beteiligungsgesellschaft mbh 3,85 E.ON Energy Trading SE 3,48 ATEL Aare-Tessin AG für Elektrizität 2,69 BHF-BANK AG 2,02 EnBW Trading GmbH 1,52 Vattenfall Deutschland GmbH 1,25 Nordostschweizerische Kraftwerke AG 1,01 Enovos International S.A. 1,00 MVV Energie AG 0,99 Avenis SA 0,76 Edison S.p.A 0,76 EDF Électricité de France 0,67 EnAlpin AG 0,51 Electrabel N.V. 0,51 RheinEnergie AG 0,51 BKW FMB Energie AG 0,50 DB Energie GmbH 0,50 e&t Energie Handelsgesellschaft m.b.h. 0,50 Elektrizitätswerk der Stadt Zürich 0,50 Essent Energy Trading B.V. 0,50 Iberdrola S.A. 0,50 Morgan Stanley Capital Group Inc. 0,50 Vattenfall Europe AG 0,50 Verbund-Austrian Power Trading AG 0,50 Deutsche Bank AG 0,32 Mainova AG 0,31 B. Metzler seel. Sohn & Co. 0,25 Bayerische Landesbank 0,25 citiworks AG 0,25 Commerzbank AG 0,25 InfraServ GmbH & Co. Höchst KG 0,25 Stadtwerke Bielefeld GmbH 0,25 Stadtwerke Düsseldorf AG 0,25 Stadtwerke Hannover AG 0,25 SWU Energie GmbH 0,25 Thüga AG 0,25 Trianel GmbH 0,25 UBS AG 0,25 ZEAG Energie AG 0,25 Stadt Leipzig 0,01

7 INH A LT Z u k u n f t = M a r k t + V e r t r a u e n 5 Andris Piebalgs A u f d e m W e g z u e i n e m i n t e g r i e r t e n e u r o p ä i s c h e n E n e r g i e m a r k t 6 Prof. Dr. Justus Haucap V e r t r a u e n u n d T r a n s p a r e n z s i n d g u t, K o n t r o l l e i s t ( m a n c h m a l ) b e s s e r 8 Jean-François Conil-Lacoste G e m e i n s a m s t a r k 12 Peter Heydecker E i n e W i n - w i n - K o n s t e l l a t i o n 16 Jens Michael Otte P r o f e s s i o n e l l e r u n d b e h a r r l i c h e r A n t r e i b e r 20 B e r i c h t d e s V o r s t a n d s 25 B e r i c h t d e s A u f s i c h t s r a t s 28 E n e r g i e w i r t s c h a f t l i c h e s U m f e l d 32 D a s J a h r a u f e i n e n B l i c k 36 T r a n s p a r e n z b i l a n z 38 K o n z e r n l a g e b e r i c h t K o n z e r n a b s c h l u s s 79

8

9 Zukunft = Markt + Vertrauen Die European Energy Exchange (EEX) gehört zu den führenden Handelsplätzen für Energie und energienahe Produkte in Europa. Diese Position ist Verantwortung und Verpflichtung zugleich: Die EEX versteht sich als wichtige Marktinstanz und parallel dazu als Impulsgeber im europäischen Energiehandel. Dazu gehört, bei Transparenz und Überwachung des Börsenhandels konsequent hohe Standards zu setzen und einzuhalten, um so nachhaltig das Vertrauen in den Marktplatz auszubauen. Begleitet und unterstützt werden diese Initiativen durch innovative Produktideen, den ständigen Dialog mit den Handelsteilnehmern sowie durch starke Partnerschaften. Dieser Geschäftsbericht zeigt, wie diese Maßnahmen der EEX und ihre Philosophie in der europäischen Energielandschaft wahrgenommen werden. Es wurden prominente Geschäftspartner, Wirtschaftsexperten und Handelsteilnehmer gebeten, ihre eigene Sicht auf die EEX zu beschreiben und Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit der Energiebörse zu schildern. G e s c h ä f t s b e r i c h t

10 Auf dem Weg zu einem integrierten europäischen Energiemarkt Andris Piebalgs Mitglied der europäischen Kommission, ehemaliger EU-Energiekommissar 6 G e s c h ä f t s b e r i c h t

11 Die Europäische Union verfolgt das erklärte Ziel eines sicheren europäischen Binnenmarktes für Energie. In diesem Prozess kommt dem Energiehandel an Börsen besondere Bedeutung zu. Energiebörsen bündeln Liquidität, bestimmen Preise auf der Grundlage von Nachfrage und Angebot und bilden somit einen Grundstein für einen liberalisierten und integrierten europäischen Energiemarkt. Die EEX hat sich aus ihren eigenen Ressourcen heraus zu einer europäischen Energiebörse entwickelt und ist so zu einem wichtigen Zentrum des europäischen Energiehandels geworden. In diesem Zusammenhang ist die Integrierung der Stromspotmärkte für Deutschland, Österreich, Frankreich und die Schweiz in der EPEX Spot ein großer Schritt. Das Florence Forum am 10. und 11. Dezember 2009 hat wichtige Empfehlungen zum europäischen Strommarkt gegeben. Dabei wurde eine starke Kopplung der Märkte über implizite Auktionen nach dem Modell der Preiskopplung als Zielmodell für ganz Europa festgelegt. Ich begrüße dies aufrichtig, da ich persönlich auch einige der Initiativen zur Marktkopplung verfolgt habe. Die Marktkopplung zwischen Frankreich, Belgien und den Niederlanden hat hierbei Pionierarbeit geleistet. Das Pentalaterale Energieforum, das auch Luxemburg und Deutschland umfasst, wird dieses Projekt auf zwei zusätzliche Länder und eine große Vielzahl weiterer Kunden ausdehnen. Wie das Ergebnis des Florence Forums zeigt, scheint das Konzept der Marktkopplung in ganz Europa an Interesse zu gewinnen. Die Marktkopplung bildet heute das Modell für die zukünftige Integration der Märkte. Deshalb müssen wir nun europaweite Lösungen entwickeln, die längerfristig beinahe jeden Teil der Europäischen Union abdecken könnten. Dabei ist es natürlich verständlich, dass nicht ganz Europa auf einmal zum Market Coupling übergehen kann. Die Mitgliedstaaten, die hier weiterentwickelt sind, sollten als erste diesen Schritt gehen. Allerdings sollte die Lösung auch offen sein, so dass sich andere Länder, sobald sie dazu bereit sind, zu gleichen Bedingungen anschließen können. All dies muss natürlich unter enger Überwachung durch die Regulatoren und der neuen, mit dem dritten Gesetzespaket auf dem EU-Binnenmarkt geschaffene Aufsichtsbehörde geschehen. Zu diesem Zweck hat das Florence Forum im Dezember 2009 ein Projekt befürwortet, in dessen Rahmen eine Governance-Struktur für diese europäische Lösung zum Market Coupling vorgeschlagen werden soll. Dabei muss das richtige Gleichgewicht zwischen den Strombörsen und den Übertragungsnetzbetreibern gefunden werden, so dass alle maßgeblichen Parteien eine angemessene Möglichkeit haben, die Entscheidungen zu beeinflussen. Überdies müssen die Strombörsen, da sie ein wesentliches Element des grenzüberschreitenden Stromhandels bilden werden, einer angemessenen Regulierung im Hinblick auf die von ihnen im grenzüberschreitenden Handel übernommenen Funktionen unterliegen. Die in Leipzig geschaffenen Normen und Verfahren zum Handel und Clearing haben einen Beitrag zu der für eine echte Integrierung des Marktes notwendigen Harmonisierung von Handelsplattformen in Europa geleistet. Ich bin überzeugt, dass die EPEX Spot und die EEX auch weiterhin ihre wichtige Rolle bei dieser Integration verantwortungsbewusst wahrnehmen werden. G e s c h ä f t s b e r i c h t

12 Vertrauen und Transparenz sind gut, Kontrolle ist (manchmal) besser Prof. Dr. Justus Haucap Vorsitzender der Monopolkommission, Direktor des Instituts für Wettbewerbsökonomie (DICE) an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 8 G e s c h ä f t s b e r i c h t

13 Die Leipziger Energiebörse EEX bewegt sich als Akteur insbesondere im Stromsektor auf einem hoch konzentrierten Markt. Als Handelsplatz hat sie dabei zuweilen Kritik und Effekte auszubaden, für die sie wenig oder gar nichts kann. Dem begegnet die EEX mit einem hohen Maß an Transparenz und Kontrolle einige Modifikationen wären aber denkbar. Die Höhe des Strompreises ist vielen Verbrauchern in Deutschland suspekt, das Verhalten der Stromerzeuger wird von vielen Beobachtern mit Argwohn betrachtet. Wohl auch deshalb hat die Monopolkommission die gesetzliche Pflicht, der Bundesregierung alle zwei Jahre Bericht über die Wettbewerbssituation auf dem Strom- und Gasmarkt zu erstatten. In ihrem letzten Gutachten aus dem Jahr 2009 kam die Monopolkommission erneut zu dem Befund, dass noch nicht in allen Teilen des Energiemarktes funktionsfähiger Wettbewerb herrscht. Nach wie vor erzeugen E.ON, RWE, Vattenfall und EnBW den größten Teil des in Deutschland verbrauchten Stroms. Sicher: Vor einigen Jahren war die Dominanz noch deutlicher und durch den Eintritt neuer Anbieter hat es eine gewisse Dekonzentration gegeben. Legt man indes die üblichen Maßstäbe an, welche die Fusionskontrollrichtlinien der Europäischen Union vorgeben, muss man noch immer von einem konzentrierten Markt sprechen. Dass eine hohe Marktkonzentration nicht unbedingt einen intensiven Preiswettbewerb fördert, ist eine ökonomische Binsenweisheit. Diese Aus wir kungen hat allerdings auch die EEX zu spüren bekommen. Über Jahre hinweg war es ein beliebtes Argument der Stromversorger und jedes einzelnen Stadtwerks, Preiserhöhungen damit zu rechtfertigen, dass die Preise an der Börse angezogen hätten. Wohlgemerkt: Deren Aufgabe ist es allein, Angebot und Nachfrage ins Gleichgewicht zu bringen. Gleichwohl wurde die EEX gerade wegen des sehr konzentrierten Marktes und der wenigen großen Spieler im nächsten Atemzug implizit und explizit mit in Haftung genommen: Die Konzerne, hieß es, würfelten an der Leipziger Börse lediglich ihre Preise aus. Die Zeche zahle letzten Endes der Verbraucher. Auch wenn diese Argumentation auf den ersten Blick sehr holzschnittartig erscheinen mag, so sprechen doch manche Indizien für ein zumindest den Wettbewerb bremsendes Verhalten der großen Anbieter. Daher überprüft das Bundeskartellamt zurzeit in einer groß an gelegten Sektoruntersuchung auch die Börsen- und Großhandelspreisentwicklung für Strom in den Jahren 2006 und Es besteht der Verdacht, dass der Strompreis nicht nur an der Börse, sondern auch im OTC-Handel auf Seiten der großen Erzeuger durch einen strate - gi schen Einsatz der Kraftwerkskapazitäten künstlich hochgehalten wurde. Denn marktmächtige Erzeuger haben das Interesse und zugleich die Möglichkeit, Erzeugungskapazitäten auf dem Großhandelsmarkt zurückzuhalten. Die Rechnung ist denkbar einfach: In Spitzenlastzeiten kann es sich für Betreiber von Kraftwerksparks auszahlen, abzuwarten. Denn der erhöhte Bedarf lässt die Preise und Profite aus der Versorgung mit den Grundlastkraftwerken steigen. Wer nun ein Spitzenlastkraftwerk zuschaltet, senkt aktiv den Marktpreis und beschneidet die eigene Gewinnspanne ein großer Anreiz, sich ein bisschen zögerlich zu zeigen und zu warten, ob nicht die Kollegen G e s c h ä f t s b e r i c h t

14 eher auf den Startknopf drücken. Die Monopolkommission geht aufgrund der unelastischen Nachfrage und der technologischen Besonderheiten im Stromangebot insbesondere für Spitzenlastzeiten davon aus, dass Unternehmen diesen Trick durchaus ausnutzen konnten, ohne dass ihr Verhalten durch andere Marktteilnehmer oder Nachfrager sanktioniert wurde. Das Bundeskartellamt hat daher eine sehr aufwendige Ex-post-Untersuchung gestartet: Für die Jahre 2006 und 2007 wird im Viertelstundentakt erhoben, welche Preise es am Markt gegeben hat, welche Kraftwerke Strom produzierten und welche Angebote es gab. Natürlich kann es durchaus Gründe dafür geben, ein Kraftwerk nicht einzuschalten, obwohl der Marktpreis es betriebswirtschaftlich hergegeben hätte etwa bei einem Störfall oder einer Wartung. Allerdings befürchtet die Monopolkommission, dass auch Erzeugungskapazitäten aus den beschriebenen taktischen Erwägungen zurückgehalten wurden. Allein: Die Gründlichkeit der Untersuchung bringt auch einen entscheidenden Nachteil mit sich. Wenn sich nach Abschluss also möglicherweise im kommenden Jahr feststellen lässt, dass es Unregelmäßigkeiten gegeben hat, ist weitere kostbare Zeit ins Land gegangen. Und dann immerhin vier Jahre nach dem Ereignis festzustellen, dass es am Tag X einen überhöhten Preis gegeben hat, ist für alle Beteiligten unbefriedigend. Für eine bessere Lösung hält die Monopolkommission daher die Einführung eines systematischen Market Monitoring zur besseren zeitnahen Aufdeckung wettbewerbswidrigen Verhaltens idealerweise in Form einer unabhängigen Marktüberwachungsstelle. Sie könnte ebenfalls beim Bundeskartellamt angesiedelt werden und sollte sowohl finanziell als auch personell angemessen für ihre Aufgaben ausgestattet sein. Kurz gesagt, sollte die Marktüberwachungsstelle für den börslichen und außerbörslichen Stromgroßhandel relevante Informationen zeitnah also unmittelbar handelstäglich erheben und die Bietstrategien der Börsenteilnehmer auf marktkonformes Handeln und Manipulationsversuche überprüfen. Die Kompetenzen der Marktüberwachungsstelle müssen sich auf den vollständigen börslichen und außerbörslichen Stromgroßhandel sowie den benachbarten Markt für Regelenergie erstrecken. Die Informationsverpflichtung der Unternehmen ist aus Sicht der Monopolkommission gesetzlich zu verankern und muss über die derzeit freiwillig von den Marktakteuren gegenüber der EEX bereitgestellten, nicht börslichen Informationen hinausgehen. Diese Markt- oder Wettbewerbsüberwachungsstelle ist im Übrigen nur so lange notwendig, wie die hohe Marktkonzentration fortbesteht und noch nicht von einem gemeinsamen europäischen Binnenmarkt auszugehen ist. Die Forderung der Monopolkommission schmälert wohlgemerkt nicht die Anerkennung der Transparenzbemühungen und der Ergebnisse dieser Bemühungen, welche die EEX seit ihrer Gründung angestoßen und zu einem hohen Standard geführt hat. Deren aktueller Stand, die am 30. Oktober im Internet freigeschaltete Transparenzplattform transparency.eex.com, veröffentlicht marktnah an zentraler und neutraler Stelle marktrelevante Erzeugungs- und Verbrauchsdaten und erfüllt damit nicht nur gesetzliche Veröffentlichungspflichten, sondern ergänzt sie auf der Basis einer Selbstverpflichtung um die erwähnten freiwilligen Informationen aus der Branche. Ein ähnlich umfangreiches Paket ist europaweit nicht zu finden. 10 G e s c h ä f t s b e r i c h t

15 Quantität ist indes für sich allein noch kein valides Qualitätsmerkmal. Die EEX verweist gern und durchaus zu Recht darauf, dass sie auch im europäischen Vergleich zu den bestüberwachten Handelsplätzen zählt. Tatsächlich sind die Überwachung durch die Börsenaufsicht des Freistaates Sachsen zum einen, die Überwachung nach dem Wertpapierhandelsgesetz durch die BaFin zum anderen und das Bundeskartellamt, das verdachtsabhängig tätig wird, nominell relativ lückenlos. Diese dezentrale Organisation birgt aber für den hoch komplexen Markt, in dem sich die EEX bewegt, erhebliches Potenzial für Reibungsverluste naturgemäß hält jede Überwachungsinstitution im Wesentlichen die Aspekte für wichtig, für die sie zuständig ist. Die gegenseitige Kommu nikation indes so abzustimmen, dass dabei nicht ein wichtiger Aspekt durchs kollektive Aufmerksamkeitsraster fällt, bedeutet eine große Herausforderung und Verantwortung, der man mit einer zentralen Stelle besser begegnen könnte. In diese Richtung kann auch die Transparenz nicht weit genug gehen die Marktüberwachung, wer auch immer sie schließlich vornimmt, muss so viele verfügbare Informationen wie möglich geliefert bekommen. In die andere Richtung, also in die des Marktes, ist das Thema Transparenz zumindest aus wettbewerbsökonomischer Sicht durchaus ein zweischneidiges Schwert. Welche Informationen den Marktteilnehmern an der EEX zusätzlich zur Erhöhung der Transparenz verfügbar gemacht werden sollten, will zumindest aus Sicht der Monopolkommission wohl abgewogen sein. Denn ganz abgesehen davon, dass jeder Handel an einer Börse auch auf der Basis eines (legal erworbenen) Informationsvorsprunges basiert, ergeben sich aus wettbewerbsökonomischer Sicht bei einem Zuviel an Transparenz ganz schnell ganz handfeste Probleme. Um auf das Beispiel der Kraftwerkskapazitäten zurückzukommen: Wenn ein Energieversorger schon von vornherein weiß, dass die Konkurrenz ihr Spitzenlastkraftwerk anschaltet oder eben nicht erleichtert dies das beschriebene strategische Vorgehen erheblich. Ganz nebenbei: Ein Zuviel an Informationen begünstigt nicht zuletzt auch Kartelle. In der Regel gibt es dort eine Stelle, die alle Informationen sammelt und genau überwacht, was die Teilnehmer tun ob sie die Absprachen einhalten oder nicht. Dass es hoch problematisch wäre, wenn diese In formationen gewissermaßen frei Haus und unmittelbar vom Handelsplatz geliefert würden, liegt auf der Hand. Das Vertrauen, das der Markt und die Handelsteilnehmer der EEX entgegenbringen, die Integrität, Offenheit und Transparenz, mit der sich die EEX im Markt und im Umgang mit ihren Handelsteilnehmern bewegt, sind ein Pfund, mit dem der Handelsplatz Leipzig und, durch die Kooperation mit der Powernext nicht zuletzt auch der Handelsplatz Paris, wuchern können und sollten. Die Modifikationen, welche die Monopolkommission vorschlägt, sind vor allem Ausdruck und Ausfluss des hoch konzentrierten Marktes. Wer indes auf dieser Grundlage ein solides Fundament gelegt hat, sollte auch für den noch in der Zukunft liegenden europäischen Binnenmarkt gerüstet sein. G e s c h ä f t s b e r i c h t

16 Gemeinsam stark Jean-François Conil-Lacoste Chief Executive Officer der Powernext SA und EPEX Spot SE 12 G e s c h ä f t s b e r i c h t

17 Die enge Kooperation von EEX und Powernext hat alle Chancen, die Zukunft des integrierten europäischen Energiemarktes entscheidend mit zu prägen. Der Schlüssel dazu ist der gemeinsame Unternehmergeist und das mit solider Arbeit und Beharrlichkeit erworbene Vertrauen sowohl intern als auch extern. Das Jahr 2009 war sowohl für die EEX als auch für die Powernext zweifelsohne von großer Bedeutung. Nicht nur, weil wir unser umfassendes Kooperationsprojekt im Herbst auch formal abschließen konnten. Mit der Zusammenlegung der Spot- und Terminmärkte für Strom, dem ersten Jahr regulären Handelsbetriebs an den gemeinsamen Marktplätzen EPEX Spot und EEX Power Derivatives, haben wir auch dazu beigetragen, die Integration des Strommarktes für Deutschland, Österreich, die Schweiz und Frankreich, der für mehr als ein Drittel des Stromverbrauches in Europa steht, ein gutes Stück voranzubringen. Dass wir daran von Anfang an und auch weiterhin ein vitales Interesse haben, liegt auf der Hand. Was die EEX und die Powernext bereits vor den ersten gemeinsamen Schritten verbunden hat, war der auf beiden Seiten vorherrschende Entrepreneurial Spirit, der ausgeprägte Unternehmergeist. Schon unter diesem Aspekt ergab sich eine fast zwingende Logik, sich näher miteinander zu beschäftigen: Zwei bedeutende Spieler mit stark entwickelten Märkten mitten im Herzen Europas, die zusammen reichlich Schwungmasse aufbringen, die Marktintegration voranzutreiben, um eine entscheidende Rolle in diesem Prozess zu spielen. Natürlich treibt uns dabei nicht allein Altruismus an: Die Kooperation ist auch darauf ausgelegt, nachhaltig Wachstum und Profitabilität zu gewährleisten. Gleichwohl liegen die Vorteile in erster Linie bei unseren Kunden: Die gemeinsame Marktstruktur führt zu verbesserter Liquidität und macht den Markt für die Teilnehmer damit attrak tiver. Die Kooperation zwischen der EEX und der Powernext stellt einen transparenten und zuverlässigen Preisbildungsmechanismus für den Großhandelspreis sowie die zukünftige Stan dardisierung und Harmonisierung der Handels- und Clearingprozesse sicher. Auch hier ist die gemeinsame Abwicklung sämtlicher Spot- und Termingeschäfte über die EEX-Tochter European Commodity Clearing (ECC) ein zentraler Schritt, ebenso wie die Angleichung der Zulassungsverfahren, Handelsgebühren und -systeme und die Festlegung einheitlich hoher Transparenz- und Überwachungsstandards. Zudem sind wir davon überzeugt und arbeiten intensiv dafür dass unsere Zusammenarbeit den bereits 2008 zaghaft angestoßenen Marktkopplungsprozess zur besseren Bewirtschaftung von Netzengpässen in der Region Central Western Europe (Benelux, Deutschland, Frankreich) entscheidend erleichtern und beschleu nigen kann. Der zentrale Leitgedanke, der Oberbegriff, der über diesen Prozessen, dieser Entwicklung steht, heißt Vertrauen. Vertrauen, das auf allen Ebenen gefragt ist. Wenn zwei so wichtige Marktplätze, zwei so bedeutende Spieler wie die EEX und die Powernext, sich einander nähern, fallen zuerst die Unterschiede ins Auge. Dass es die gibt, bei den Prozessen, den formellen und informellen Regeln in beiden Unternehmen, der Herangehensweise an Geschäfte und den Lösungsansätzen bei Problemen, ist beinahe natürlich. Wenn dann noch ein gewisser zeitlicher Druck hinzukommt, den beide Partner mit ihrem anspruchsvollen Kooperations-Fahrplan zwar G e s c h ä f t s b e r i c h t

18 nicht forciert, aber doch in Kauf genommen haben, werden die Zusammenarbeit und vor allem die stetige Kommunikation aller Beteiligten zum Schlüsselfaktor. Dabei sind die Unterschiede durchaus ein produktives Element: Je genauer man sich mit ihnen beschäftigt, im Dialog nach Gründen und Erklärungen für ihr Vorhandensein sucht, desto besser versteht man sein Gegenüber, kann seine Sicht der Dinge nachvollziehen. Auf der Basis dieses Verständnisses wächst der gegenseitige Respekt, wird die Einordnung vieler Schritte einfacher. So kann schließlich Vertrauen entstehen und nicht zuletzt auch so etwas wie Freude an der gemeinsamen Arbeit. Natürlich ist eine Kooperation, ein Zusammengehen dieser Größenordnung schon deshalb kein einfacher Prozess, weil sie für alle Beteiligten auch die Preisgabe eines guten Stücks Souveränität bedeutet. Doch ich bin überzeugt, dass wir diese Herausforderung insgesamt und gemeinsam gut gemeistert haben. Dazu hat nicht nur beigetragen, dass Dr. Hans-Bernd Menzel und ich neben einem guten persön lichen Draht von Beginn an eine klare gemeinsame Vorstellung davon hatten, wohin der eingeschlagene Weg führen soll. Der Prozess wurde auch wesentlich dadurch gestärkt, dass alle mit der Kooperation betrauten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von den Projektteams der Anfangsphase über die Führungsebene bis in die jeweiligen Abteilungen sich ihrem direkten Gegenüber bei der täglichen Arbeit stetig annäherten und vertrauter wurden. Fast noch entscheidender als das Vertrauen nach innen wird in Zukunft das Vertrauen, dass EEX und Powernext von außen entgegengebracht wird. Wir bewegen uns in einem europäischen Markt, der zweifelsohne weiter von einem Konsolidierungsprozess geprägt sein wird. Gleichzeitig und das zeigt nicht nur das mühsame Vorankommen von Market-Coupling- Bemühungen gibt es immer noch regional und national geprägte Vorbehalte gegen diese Entwicklung. Deren Ausdruck sind mitunter regulatorische Spezialitäten und Hindernisse, denen zumindest aus unserer Sicht und aus unserer Erfahrung allein mit marktökonomischen Argumenten nur schwer beizukommen ist. Nicht nur deshalb haben wir unser Kooperationsmodell von Anfang an nicht auf aggressive Expansion ausgelegt, sondern vielmehr als Angebot einer Partnerschaft, der sich auch weitere Mitspieler anschließen können. Diesen Geist atmet auch die Kooperation, welche die EPEX Spot zum Jahresende 2009 mit der im Aufbau befindlichen ungarischen Strombörse HUPX eingegangen ist. Wenn deren operativer Betrieb startet geplant ist dieser Schritt für Juli 2010 werden die neue Börse und ihre Teilnehmer sowohl bei Handelssystemen und Dienstleistungen als auch beim Clearing von den Einrichtungen sowie den Erfahrungen, der Kompetenz und den hohen Normen der EPEX Spot bei der Entwicklung von Spotmärkten für Strom profitieren können. Das Ziel dieser Kooperation versteht sich fast von selbst: Eine Lösung für den Handel zu schaffen, die den Marktteilnehmern Liquidität, Betriebssicherheit sowie eine zuverlässige und transparente Preisbildung garantiert. Gleichzeitig machen wir damit deutlich, dass wir durchaus gewillt und bereit sind, die Rolle eines Schlüsselakteurs bei der Integration der Spotmärkte für Strom in Europa zu übernehmen. Die Schaffung eines tatsächlich integrierten europäischen Strommarktes kann natürlich nur in enger Zusammenarbeit mit anderen Strombörsen sowie sämtlichen Interessengruppen 14 G e s c h ä f t s b e r i c h t

19 und Betroffenen funktionieren, seien sie privat oder staatlich organisiert. In diesem Sinne verstehen wir unsere Rolle neben den Kooperationsangeboten vor allem darin, Vorschläge zu machen. Mit der EPEX Spot sind wir bereits jetzt Katalysator, also Prozessbeschleuniger, für eine Initiative, die wir Price Coupling of Regions nennen, deren Ausdehnung im Idealfall von Finnland bis Portugal reichen kann. Voraussetzungen dafür sind die Beseitigung der Netzengpässe an den Grenzen der Marktgebiete und gleichzeitig die Beibehaltung des Prinzips der impliziten Auktion für die Netzkapazitäten. Die von einigen nationalen Regulierern bei der Europäischen Kommission eingebrachte Idee einer zentralen europäischen Einheit, die Kapazitäts-Nachfrage und -Angebot zusammenführt, scheint uns nicht nur keineswegs zielführend, sondern in ihrer Konsequenz sogar kontraproduktiv für einen integrierten europäischen Strommarkt mit starken Handelsplätzen, deren Aufgabe und Verpflichtung eben die Preis findung für Energie und Kapazitäten ist. Es kann also nicht überraschen, dass wir mit unserem ausgeprägten Unternehmergeist auch weiterhin auf die Marktmechanismen setzen wollen. Aus unserer Sicht ist und bleibt also der Preis nach wie vor das entscheidende Signal dafür, ob und wie weit die Integration des europäischen Energiemarktes fortgeschritten ist. Insofern bestätigt es unsere Sichtweise und stimmt uns optimistisch, dass die an der EEX und der EPEX Spot ermittelten Preise offenbar auch in Regionen als Referenzwerte dienen, in denen es noch andere Börsenplätze gibt. Ohne Zweifel: Wir befinden uns aktuell in einer spannenden, mitunter auch turbulenten Phase des Integrationsprozesses. Unser Ziel ist es dabei, den gesamteuropäischen Markt zu fördern, auszubauen und gleichzeitig auch unseren Anteil am gewachsenen Gesamtmarkt zu erhöhen. Das Potenzial dafür ist auf alle Fälle vorhanden: Der Strommarkt in Deutschland hat ein Volumen von gut 5000 Terawattstunden, von denen etwa ein Viertel über die Börse gehandelt wird. In Frankreich sind es rund 600 Terawattstunden, von denen bislang ein Sechstel über die Börse gehandelt wurde. Hier stimmen uns die erfreulichen Zahlen der EPEX Spot für das Jahr 2009 optimistisch, mit unserem Angebot dem Bedarf entgegenzukommen im Vergleich zum Vorjahr ist das Handelsvolumen im französischen Intra-Day-Handel um satte 40 Prozent ge stiegen. Das ist aus unserer Sicht nicht zuletzt auch ein Beweis des Vertrauens, das der Markt in uns setzt. Dass parallel auch der OTC-Handel stark zugelegt hat, ist für uns zum einen Bestätigung des großen Marktpotenzials, zum anderen aber auch eine Herausforderung für die Zukunft. G e s c h ä f t s b e r i c h t

20 Eine Win-win- Konstellation Peter Heydecker Alpiq Holding AG, Leiter Trading & Services, Mitglied der Geschäftsleitung 16 G e s c h ä f t s b e r i c h t

21 Die Entwicklung der EEX zur führenden Energiebörse Kontinentaleuropas ist eng verknüpft mit den Schlagworten Transparenz, Liquidität und Sicherheit. Diese Begriffe hat sich bildlich gesprochen der Börsenrat auf die Fahnen geschrieben. Von der in diesem Gremium institutionalisierten stetigen Rückkopplung zwischen Börse und Marktteilnehmern profitieren alle Beteiligten. Im Spätsommer 2006 gab es in der Schweizer Energiebranche eine sehr engagierte Diskussion: Ist es zielführend, ja lohnt es sich, in unserem Land eine eigene Energiebörse aufzubauen? Die Stimmung war uneinheitlich zumal in den Nachbarländern Deutschland und Frankreich bereits zwei starke Handelsplätze existierten. Ein Argument übrigens, das je nach Position sowohl als Ansporn als auch als Bremse für die Börsenpläne funktionierte. Denn die EEX galt mit ihren Aktivitäten bereits damals als wichtigste Energiebörse des Kontinents. Heute bin ich durchaus stolz darauf, dass wir als einer von mehreren Marktteilnehmern mit Gewicht und Überzeugung von Beginn an mit dabei waren, als die EEX Ende des gleichen Jahres ihren Hub in der Schweiz startete und ab diesem Zeitpunkt eine glaubwürdige und zuverlässige Schweizer Spotpreisbildung garantierte. Die Diskussion war damit durch die Kraft des Faktischen entschieden: Wenn man sich die weitere Entwicklung anschaut, war der Schritt, auf eine eigene Börse zu verzichten, der richtige. Die EEX hat ihre Position als führende Energiebörse in Kontinentaleuropa weiter ausbauen können und nimmt heute eine zentrale Rolle für die Liquidität und die Preisbildung der Märkte ein. Diese beiden Eigenschaften sind auch für die Alpiq von zentraler Bedeutung immerhin sind wir als größtes Schweizer Utility europaweit in rund 30 Ländern im Stromhandel und -vertrieb aktiv. Der Geschäftsbereich Trading & Services macht dabei ein gutes Viertel unseres kumulierten Jahresumsatzes von 16 Milliarden Schweizer Franken aus. Dementsprechend engagiert beobachten und begleiten wir die Entwicklung. Nicht nur, dass unser Konzern mit einem Anteil von 11,6 Prozent am Pool beziehungsweise 3,45 Prozent an der EEX direkt mittlerweile nach RWE und E.ON der drittgrößte Aktionär ist, wir legen auch großen Wert auf die aktive Mitarbeit in den verschiedenen Gremien wie z. B. dem Aufsichtsund Börsenrat. Ich bin seit 2006 Mitglied dieses Gremiums und verstehe meine und unsere Rolle klar als die eines aktiven Mitgestalters. Gerade die mit der Institution Börsenrat auch organisatorisch verankerte Nähe der EEX zu den Marktteilnehmern erweist sich aus meiner Sicht als eines der wesentlichen Elemente für die Entwicklung und auch den Erfolg der letzten Jahre. Die stetige Rückkopplung ist sowohl für den Handelsplatz als auch für die Marktakteure von entscheidender Bedeutung. Denn selbst wenn die Geschäfte gut laufen, sollte nicht vergessen werden, dass sich die Lage angesichts der Volatilität der Märkte schnell ändern kann. Erinnert sei hier an den Rückgang der Volumina im französischen Terminmarkt. Es ist also im eigenen Interesse der Börse und des Börsenrats, die Marktakteure wie bisher laufend in die Ausgestaltung des Produktportfolios und des täglichen Betriebs mit einzubeziehen. Nicht zuletzt, weil eine der ersten und wichtigsten Regeln, die wohl jeder Kaufmann zu Beginn seiner Ausbildung lernt, unverändert gilt: Sind die Kunden, also die Marktteilnehmer, aus irgendwelchen G e s c h ä f t s b e r i c h t

Auf dem Weg zu einem Europäischen Strommarkt ELIX Der Europäische Stromindex

Auf dem Weg zu einem Europäischen Strommarkt ELIX Der Europäische Stromindex Auf dem Weg zu einem Europäischen Strommarkt ELIX Der Europäische Stromindex PRESSEKONFERENZ IN LONDON 7. OKTOBER 2010 Jean-François Conil-Lacoste Chief Executive Officer EPEX Spot SE Dr. Hans-Bernd Menzel

Mehr

Stromhandel in Europa. Dr. Wolfram Vogel, EPEX SPOT SE DENA Dialogforum Berlin, 10. November 2011

Stromhandel in Europa. Dr. Wolfram Vogel, EPEX SPOT SE DENA Dialogforum Berlin, 10. November 2011 Stromhandel in Europa Dr. Wolfram Vogel, EPEX SPOT SE DENA Dialogforum Berlin, 10. November 2011 Agenda 1. Vorstellung der EPEX SPOT Volumenentwicklung im kurzfristigen Handel mit Strom 2. Market Coupling

Mehr

EEX die europäische Energiebörse I Timo Schulz, Political Communications Handelskammer Hamburg, 25. November 2013

EEX die europäische Energiebörse I Timo Schulz, Political Communications Handelskammer Hamburg, 25. November 2013 EEX die europäische Energiebörse I Timo Schulz, Political Communications Handelskammer Hamburg, 25. November 2013 Agenda 1. Kurzporträt EEX und Organisation der Börse 2. Die Funktionsweise der Börse am

Mehr

Entwicklung des schweizerischen Stromhandels aus Sicht der Börse Rolle und Funktion des Spotmarkts

Entwicklung des schweizerischen Stromhandels aus Sicht der Börse Rolle und Funktion des Spotmarkts Entwicklung des schweizerischen Stromhandels aus Sicht der Börse Rolle und Funktion des Spotmarkts Dr.-Ing. Dr. Tobias Paulun Mitglied des Vorstands, EPEX SPOT 8. Schweizerischer Stromkongress, Bern, 14.

Mehr

Grenzüberschreitender Intra-Day- und Regelenergiehandel

Grenzüberschreitender Intra-Day- und Regelenergiehandel Grenzüberschreitender Intra-Day- und Regelenergiehandel VDEW Workshop Regionale Märkte 28. September 2006, Berlin Dr. Thomas Niedrig, RWE Trading GmbH 1 Der europäische Binnenmarkt für Energie Vision oder

Mehr

Implizite Engpassauktionen an Europas Spotbörsen ein Schritt in Richtung europäischer Binnenmarkt

Implizite Engpassauktionen an Europas Spotbörsen ein Schritt in Richtung europäischer Binnenmarkt Implizite Engpassauktionen an Europas Spotbörsen ein Schritt in Richtung europäischer Binnenmarkt Dr.-Ing. Albert Moser, European Energy Exchange AG, Leipzig D/A/CH 2004, München, 15. Juni 2004 1 Agenda

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

Dena Dialogforum "Demand Side Management auf dem Strommarkt"

Dena Dialogforum Demand Side Management auf dem Strommarkt Dena Dialogforum "Demand Side Management auf dem Strommarkt" Zukünftige Rolle von Demand Side Management auf dem Strommarkt Fachgebietsleiter Handel Strom www.bdew.de DSM Demand Side Management DSM ist

Mehr

Börslicher Energiehandel an der EEX

Börslicher Energiehandel an der EEX Börslicher Energiehandel an der EEX 1 Agenda Vorstellung European Energy Exchange Repräsentative Volumina und Preise Die Spotmarkt-Auktion für Strom Clearing und Settlement Transparenz Zusammenfasssung

Mehr

1 Spitzzeile Titel. Transparentere Märkte durch MiFID II. Kapital für Ihre Zukunft. Made in Germany

1 Spitzzeile Titel. Transparentere Märkte durch MiFID II. Kapital für Ihre Zukunft. Made in Germany 1 Spitzzeile Titel Transparentere Märkte durch MiFID II Kapital für Ihre Zukunft. Made in Germany 2 MiFID hat die Marktstruktur verändert MiFID beabsichtigte eine Harmonisierung der Rechtsvorschriften

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Geplante Markttransparenzstelle: Markttransparenz und Marktüberwachung wo liegen die Grenzen des Erträglichen?

Geplante Markttransparenzstelle: Markttransparenz und Marktüberwachung wo liegen die Grenzen des Erträglichen? Geplante Markttransparenzstelle: Markttransparenz und Marktüberwachung wo liegen die Grenzen des Erträglichen? Stefan Judisch, CEO RWE Supply & Trading GmbH Parlamentarischer Abend EFET Deutschland Berlin,

Mehr

Stellungnahme der. European Energy Exchange AG, der EPEX SPOT SE und der European Commodity Clearing AG. zur

Stellungnahme der. European Energy Exchange AG, der EPEX SPOT SE und der European Commodity Clearing AG. zur Stellungnahme der European Energy Exchange AG, der EPEX SPOT SE und der European Commodity Clearing AG zur Kostenverordnung zur Herkunftsnachweisverordnung und zur Herkunftsnachweis-Durchführungsverordnung

Mehr

EEX Zahlen & Fakten. Die EEX-Gruppe stellt den zentralen Marktplatz für Energie, energienahe Produkte und Commodity-Produkte.

EEX Zahlen & Fakten. Die EEX-Gruppe stellt den zentralen Marktplatz für Energie, energienahe Produkte und Commodity-Produkte. EEX Zahlen & Fakten Die EEX-Gruppe stellt den zentralen Marktplatz für Energie, energienahe Produkte und Commodity-Produkte. EEX auf einen Blick Die EEX-Gruppe stellt den zentralen Marktplatz für Energie,

Mehr

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO OVB Holding AG Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008 6. November 2008, Conference Call Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO 1 Agenda 1 Kernaussagen 9 M/2008 2 Operative Kennzahlen 3 Finanzinformationen

Mehr

Europas Energiewende: Alle sitzen in einem Boot, aber rudern alle in die gleiche Richtung? Matthias Dürr, RWE AG Brüssel, 27.

Europas Energiewende: Alle sitzen in einem Boot, aber rudern alle in die gleiche Richtung? Matthias Dürr, RWE AG Brüssel, 27. Europas Energiewende: Alle sitzen in einem Boot, aber rudern alle in die gleiche Richtung? Matthias Dürr, RWE AG Brüssel, 27.November 2012 RWE AG RWE zählt zu den fünf führenden Strom- und Gasanbietern

Mehr

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR.

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. Nur mit uns: Arbeitsplätze sichern, Versorgung gewährleisten und die Ziele der Energiewende durchzusetzen. DEUTSCHLAND BRAUCHT VERSORGUNGSSICHERHEIT Mehr als 180 000

Mehr

SWS Energie GmbH Seite 1

SWS Energie GmbH Seite 1 Seite 1 Die Börse als Preisbarometer für die Handelsware Strom Seite 2 Einstieg: Energiepreise Na warte! Seite 3 Themen 1. Übersicht über die Beschaffungsmärkte Strom 2. Vorstellung Strombörse Deutschland

Mehr

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive 12. Konferenz Biometrics Institute, Australien Sydney, 26. Mai 2011 Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive Peter Hustinx Europäischer

Mehr

Interessengemeinschaft

Interessengemeinschaft Interessengemeinschaft digitales Planen, Bauen und Betreiben in der Schweiz BIM Building Information Modelling ist da! Es besteht kein Zweifel daran, dass sich die Gebäudedatenmodellierung in der Schweiz

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Abstract Pierre-Alain Graf CEO Swissgrid AG, Laufenburg Master in Law Master in Business Administration

Abstract Pierre-Alain Graf CEO Swissgrid AG, Laufenburg Master in Law Master in Business Administration Abstract Pierre-Alain Graf CEO Swissgrid AG, Laufenburg Master in Law Master in Business Administration 20. März 2014 «Wie gestalten wir einen Schweizer Strommarkt?» Jederzeit ausreichend mit Strom versorgt

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt sich selbstbewusst der Herausforderung

Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt sich selbstbewusst der Herausforderung Pressemitteilung vom 11.09.2009 Studie: AssCompact TRENDS III/2009 Aktuelle Studie: Makler in Deutschland: Die Krise im Visier Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Regionalkonferenz für Gemeinderäte - Energiewirtschaft heute. Daniel-Klaus Henne, Geschäftsführer Südwestdeutsche Stromhandels GmbH

Regionalkonferenz für Gemeinderäte - Energiewirtschaft heute. Daniel-Klaus Henne, Geschäftsführer Südwestdeutsche Stromhandels GmbH Regionalkonferenz für Gemeinderäte - Energiewirtschaft heute Strom als Handelsware Daniel-Klaus Henne, Geschäftsführer Südwestdeutsche Stromhandels GmbH Wer wir sind Südwestdeutsche Stromhandels GmbH eine

Mehr

Der Gashandel an der European Energy Exchange. Dr.-Ing. Albert Moser, European Energy Exchange AG

Der Gashandel an der European Energy Exchange. Dr.-Ing. Albert Moser, European Energy Exchange AG Der Gashandel an der European Energy Exchange Dr.-Ing. Albert Moser, European Energy Exchange AG 1 Agenda European Energy Exchange Gasmarkt Deutschland Gashandel an der EEX Ausblick 2 European Energy Exchange

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Energy Talks Ossiach 2009. Gibt es einen europäischen Energiemarkt? Oder wohin haben sich die ehemals monopolistischen Energieversorger entwickelt?

Energy Talks Ossiach 2009. Gibt es einen europäischen Energiemarkt? Oder wohin haben sich die ehemals monopolistischen Energieversorger entwickelt? Energy Talks Ossiach 2009 Gibt es einen europäischen Energiemarkt? Oder wohin haben sich die ehemals monopolistischen Energieversorger entwickelt? Energy Talks Ossiach Die Rolle der Energiebörsen als Liberalisierungsmotor

Mehr

Eckpfeiler eines künftigen Stromabkommens unter besonderer Berücksichtigung des Market Coupling

Eckpfeiler eines künftigen Stromabkommens unter besonderer Berücksichtigung des Market Coupling Eckpfeiler eines künftigen Stromabkommens unter besonderer Berücksichtigung des Market Coupling Michael Frank, Direktor VSE Kai Adam, Leiter International Affairs Market Operations swissgrid Agenda Der

Mehr

Kapazitätsmechanismen aus Sicht des Energiehandels

Kapazitätsmechanismen aus Sicht des Energiehandels 3. Symposium Energiehandel 2022 European Federation of Energy Traders Kapazitätsmechanismen aus Sicht des Energiehandels Geschäftsführerin, EFET Deutschland b.lempp@efet.org 1 Agenda Vorstellung EFET Handel

Mehr

Ihre Forderungsmanager! Kompetenz, die sich auszahlt

Ihre Forderungsmanager! Kompetenz, die sich auszahlt Ihre Forderungsmanager! Kompetenz, die sich auszahlt 2 Inhalt 5.................. Liquidität. Die Basis Ihres Erfolgs. 7.................. Konzentration. Auf das Wesentliche. 9.................. Forderungsmanagement.

Mehr

Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs

Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs Mainz, 05.02.2016 Pressemitteilung Ansprechpartner Abteilung Kommunikation Martin Eich 06131 148-8509 martin.eich@mvb.de Anke Sostmann

Mehr

Sparkassen im Hochsauerlandkreis

Sparkassen im Hochsauerlandkreis Pressemitteilung Große Herausforderungen auf solider Geschäftsgrundlage gemeistert Sparkassen ziehen Bilanz Brilon-Nehden, den 26.01.2016 Zahlen per 31.12.2015 31.12.2014 Bilanzsumme 3.425 Mio. 3.360 Mio.

Mehr

Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003. Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG

Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003. Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003 Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG Es gilt das gesprochene Wort E.ON AG Pressekonferenz Ruhrgas-Einigung 31.01.2003

Mehr

Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls

Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls Unternehmerischer Handlungsbedarf vor dem Hintergrund des Handelns mit CO2 - Zertifikaten Thema : Emissionshandel und Ausblicke Bearbeitet von : Patrick Günther

Mehr

neue technologien Energie weiter denken.

neue technologien Energie weiter denken. neue technologien Energie weiter denken. Geschäftsmodelle für Innovation. Thomas Spinnen, Leiter Neue Technologien InnoVAtiv zu sein bedeutet für uns, die Bedürfnisse unserer Kunden von heute und morgen

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Börsenhandel von Erneuerbaren Energien Dr. Wolfram Vogel

Börsenhandel von Erneuerbaren Energien Dr. Wolfram Vogel Börsenhandel von Erneuerbaren Energien Dr. Wolfram Vogel Berlin, 13. Fachgespräch der EEG-Clearingstelle 23. November 2012 Agenda 1. EPEX SPOT und die Rolle organisierter Märkte in Europa 2. Strombörse

Mehr

Der MeinCentTarif für Strom und Gas

Der MeinCentTarif für Strom und Gas Dr. Marie-Luise Wolff Geschäftsführerin der E WIE EINFACH Strom & Gas GmbH Der MeinCentTarif für Strom und Gas - Es gilt das gesprochene Wort - Pressekonferenz der E WIE EINFACH Strom & Gas GmbH 01. Februar

Mehr

Bundesrat Drucksache 292/1/10 (Grunddrs. 685/09 und 292/10)

Bundesrat Drucksache 292/1/10 (Grunddrs. 685/09 und 292/10) Bundesrat Drucksache 292/1/10 (Grunddrs. 685/09 und 292/10) 25.06.10 Empfehlungen der Ausschüsse a) Wi - In b) Wi - In - U zu Punkt der 873. Sitzung des Bundesrates am 9. Juli 2010 a) Sondergutachten der

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

Copyright 2014 All rights reserved. Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber

Copyright 2014 All rights reserved. Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber Überblick - Emissionshandels an der EEX EUA Spot- und Terminhandel seit Einführung des EU ETS (2005) Führende Auktionsplattform

Mehr

Unsere Präsentation:

Unsere Präsentation: 1/20 Unsere Präsentation: 2/20 August 1999 Geschichte Mit der Yello Strom GmbH startet die EnBW in den bundesweiten Wettbewerb der Privatkunden August 1997 Januar 2000 Fusion von Badenwerke AG und Energie-

Mehr

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26.

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Oktober 2010 Improving Recognition of Professional Qualifications 1 Sehr geehrte

Mehr

Nachhaltigkeit und CSR:

Nachhaltigkeit und CSR: Nachhaltigkeit und CSR: Mehr als ein kommunikatives Feigenblatt? Sinnstiftung Strategie Kommunikation» Uwe Häfner, Geschäftsführer Werbeagentur Punkt3» Carsten Schulz-Nötzold, Inh. decorum Kommunikation

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen.

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen. Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz: Die Erklärung zur Unternehmensführung und die Verlustübernahmepflichten des Mutterunternehmens bedürfen keiner Veränderung! Stellungnahme des Deutschen Aktieninstituts

Mehr

Möglichkeiten für Erneuerbare Energien an der EEX 4. Konferenz Erneuerbare Energien, 30.10.2008, Leipzig

Möglichkeiten für Erneuerbare Energien an der EEX 4. Konferenz Erneuerbare Energien, 30.10.2008, Leipzig Möglichkeiten für Erneuerbare Energien an der EEX 4. Konferenz Erneuerbare Energien, 30.10.2008, Leipzig 1 Agenda Vorstellung European Energy Exchange Die Spotmarkt-Auktion für Strom Von der EEG-Vergütung

Mehr

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO.

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. KG Fokus PARTNERSCHAFT BRAUCHT ECHTE PARTNER. H&E beteiligt sich als unternehmerischer

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 5. Juni 2013 KR-Nr. 92/2013 619. Anfrage (Die Mär der Strombarone rechnen sich Pumpspeicherkraftwerke?) Kantonsrat Lorenz Habicher,

Mehr

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS zu den Wahlprüfsteinen zur Bundestagswahl 2005 Gestärkte Verbraucher, starke Wirtschaft Bewegung für unser Land Plädoyer für

Mehr

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 4. Dezember 2014 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2013/0045 (CNS) 16498/14 FISC 222 ECOFIN 1159 BERICHT Absender: Empfänger: Vorsitz Rat Nr. Vordok.: 16120/1/14

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Vorwort Wofür steht CHRIST? Was verbindet uns? Unsere Vision! Durch moderne Technik Werte schaffen. Das Familienunternehmen

Mehr

MIT ACADOMIA WERDE ICH MEIN EIGENER CHEF!

MIT ACADOMIA WERDE ICH MEIN EIGENER CHEF! MIT ACADOMIA WERDE ICH MEIN EIGENER CHEF! IHRE CHANCE ACADOMIA ist der europäische Marktführer für individuellen Unterricht und Nachhilfe zu Hause. Unser Erfolgskonzept und unsere Erfahrung aus mehr als

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Die Ropal Europe AG konnte sich im Jahr 2008 durch einen erfolgreichen Börsengang in den Entry Standard der Frankfurter Wertpapierbörse,

Mehr

>> Taktisch >> Schnell >> Flexibel

>> Taktisch >> Schnell >> Flexibel >> Taktisch >> Schnell >> Flexibel enercity trade der seit 1998 kontinuierlich ausgebaute Energiehandel der Stadtwerke Hannover AG optimiert die Energieversorgung Ihres Unternehmens und Ihrer Kunden. Dabei

Mehr

Wandel. überall?! Was alles weiter geht. Arbeit 4.0 das Ende der Beruflichkeit wie wir sie kennen?

Wandel. überall?! Was alles weiter geht. Arbeit 4.0 das Ende der Beruflichkeit wie wir sie kennen? Arbeit 4.0 das Ende der Beruflichkeit wie wir sie kennen? Volker Wierzba - fotolia.com Input bei der Tagung Perspektiven von Beruflichkeit am 22.01.2015 in Frankfurt/M. Prof. Dr. Sabine Pfeiffer 1 Wandel

Mehr

FinancialPartner. FinancialPartner. Kompetenz zählt. Vertrauen verbindet. FP FinancialPartner

FinancialPartner. FinancialPartner. Kompetenz zählt. Vertrauen verbindet. FP FinancialPartner FP FinancialPartner Ihre Ansprechpartner Oliver Kraus und Roland Heuser freuen sich auf Ihre Kontaktaufnahme. FP FinancialPartner Beratungsgesellschaft mbh Oliver Kraus Haus Meer 2 40667 Meerbusch Fon

Mehr

FidAR Form III, 4. April 2011 in Berlin

FidAR Form III, 4. April 2011 in Berlin FidAR Form III, 4. April 2011 in Berlin Was tun Personalberater und Personalverantwortliche? - Herausforderungen und Chancen angesichts der Forderung, mehr Frauen in Aufsichtsräte und das Top Management

Mehr

Geschäftsordnung für den Vorstand der ThyssenKrupp AG. Stand 17. Januar 2014

Geschäftsordnung für den Vorstand der ThyssenKrupp AG. Stand 17. Januar 2014 Geschäftsordnung für den Vorstand der ThyssenKrupp AG Stand 17. Januar 2014 Geschäftsordnung für den Vorstand der ThyssenKrupp AG 1 Allgemeines (1) Der Vorstand führt die Geschäfte der Gesellschaft nach

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Energiewirtschaft im Wandel Liberalisierung ab 1998

Energiewirtschaft im Wandel Liberalisierung ab 1998 Strommarkt Energiewirtschaft im Wandel Liberalisierung ab 1998 Integrierte Struktur vor Liberalisierung Wettbewerb reguliert Erzeugung Erzeugung Übertragung Übertragung Verteilung Verteilung Vertrieb Vertrieb

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge.

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. v Den passenden Weg finden. Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. Werbemitteilung Die Gesundheit oder Familie abzusichern, ist für viele selbstverständlich. Wie aber sieht es mit der Zukunftsfähigkeit

Mehr

Risiko für den Finanzplatz Frankfurt

Risiko für den Finanzplatz Frankfurt Positionspapier der SPD Hessen zu den Fusionsplänen der Deutschen Börse AG Risiko für den Finanzplatz Frankfurt Thorsten Schäfer-Gümbel, MdL Vorsitzender SPD Hessen Vorsitzender SPD Landtagsfraktion 1.

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik

Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik Stark in Mode 50plus 1 Hans-Joachim Heuer Bereichsleiter Logistik

Mehr

Wie sollte ein Manager coachen?

Wie sollte ein Manager coachen? COACHING Als Führungskraft sind Sie da um mit Menschen mit vielen verschiedenen Fähigkeiten zu arbeiten, und Ihre Rolle als Coach ist eine solche Funktion. Coaching ist eine Gelegenheit um zur Entwicklung

Mehr

Sparkassen als regionale Partner für Nachhaltigkeit Markus Bischoff-Wittrock und die Kreissparkasse Steinfurt

Sparkassen als regionale Partner für Nachhaltigkeit Markus Bischoff-Wittrock und die Kreissparkasse Steinfurt Sparkassen als regionale Partner für Nachhaltigkeit Markus Bischoff-Wittrock und die Kreissparkasse Steinfurt Name: Markus Bischoff-Wittrock Funktion/Bereich: Leiter Marketingkommunikation Organisation:

Mehr

Der europäische Elektrizitätsmarkt stößt an seine Grenzen Analyse und Ausblick Manfred Pils, Christian Todem

Der europäische Elektrizitätsmarkt stößt an seine Grenzen Analyse und Ausblick Manfred Pils, Christian Todem Der europäische Elektrizitätsmarkt stößt an seine Grenzen Analyse und Ausblick Manfred Pils, Christian Todem Einleitung Strommarkt braucht zum Funktionieren Stromnetze Netz ist Schnittstelle zwischen Technik

Mehr

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Sendesperrfrist: 22. Mai 2015 12:20 Uhr Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Sechs Monate europäische Bankenaufsicht Was bedeutet das für die weniger signifikanten Banken?

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.nordlb.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES

DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES Herausforderungen der Zukunft Wie kann der Schutz der Privatsphäre organisiert werden, um zukünftigen Herausforderungen zu begegnen? Wie können die Innovationspotentiale

Mehr

EEX Code of Conduct. Datum / Date 24.06.2010. Dokumentversion / Document Release

EEX Code of Conduct. Datum / Date 24.06.2010. Dokumentversion / Document Release EEX Code of Conduct Datum / Date 24.06.2010 Ort / Place Dokumentversion / Document Release Leipzig 001b Inhalt 1. Präambel... 3 2. Anwendungsbereich... 4 1 Anwendungsbereich... 4 2 Rechtliche Einordnung...

Mehr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr 11.11.2015 / 07:30 --------- Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr - Umsatz

Mehr

EIN VIRTUELLES KRAFTWERK FÜR DIE ENERGIEWENDE FLEXIBILITÄT AM STROMMARKT MIT NEXT KRAFTWERKE! Gemeinsam sind wir Megawatt!

EIN VIRTUELLES KRAFTWERK FÜR DIE ENERGIEWENDE FLEXIBILITÄT AM STROMMARKT MIT NEXT KRAFTWERKE! Gemeinsam sind wir Megawatt! EIN VIRTUELLES KRAFTWERK FÜR DIE ENERGIEWENDE FLEXIBILITÄT AM STROMMARKT MIT NEXT KRAFTWERKE! Gemeinsam sind wir Megawatt! DIE IDEE Die Erneuerbaren regeln das schon selbst! In vielerlei Hinsicht haben

Mehr

Die Zukunft des Strommarktes

Die Zukunft des Strommarktes Dietmar Schütz und Björn Klusmann (Herausgeber) Die Zukunft des Strommarktes Anregungen für den Weg zu 100 Prozent Erneuerbare Energien Ponte Press Bochum 2011 Autor Kurztitel II Autor Kurztitel Inhaltsverzeichnis

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Tiefe Grosshandelspreise fordern Alpiq heraus

Tiefe Grosshandelspreise fordern Alpiq heraus Medienmitteilung 7. März 2016 Tiefe Grosshandelspreise fordern Alpiq heraus Nettoumsatz von 6'715 Mio. CHF und EBITDA vor Sondereffekten von 480 Mio. CHF aufgrund tieferer Grosshandelspreise und starkem

Mehr

Flexibel. Unabhängig. Kompetent.

Flexibel. Unabhängig. Kompetent. Flexibel. Unabhängig. Kompetent. Individuelle Lösungen sind unsere Stärke Mit Kompetenz gemeinsame Ziele erreichen und Chancen nutzen. Wir sind ein unabhängiges, international ausgerichtetes Energiedienstleistungsunternehmen

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im Geschäftsjahr 2014 die ihm nach Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen, und er

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 20. Juli 2009, 10:30 Uhr Statement des Bayerischen Staatsministers für Wirtschaft,

Mehr

Konsortialvertrag ordnet die kommunale Versorgungsstruktur in Rheinhessen / Nordpfalz neu

Konsortialvertrag ordnet die kommunale Versorgungsstruktur in Rheinhessen / Nordpfalz neu Pressemitteilung 10. Dezember 2010 Konsortialvertrag ordnet die kommunale Versorgungsstruktur in Rheinhessen / Nordpfalz neu Zusammenführung der Trinkwassersparten in der Wasserversorgung Rheinhessen als

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Rede auf der Hauptversammlung der ZhongDe Waste Technology AG am 26. Juni 2015. Es gilt das gesprochene Wort!

Rede auf der Hauptversammlung der ZhongDe Waste Technology AG am 26. Juni 2015. Es gilt das gesprochene Wort! Rede auf der Hauptversammlung der ZhongDe Waste Technology AG am 26. Juni 2015 Es gilt das gesprochene Wort! Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Franz Ferdinand Badelt. Ich bin in Frankfurt am

Mehr

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009 Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Berlin, 29. April 2009 Es gilt das gesprochene Wort! Bei unserem Programm zur Optimierung unseres Einkaufs haben wir

Mehr

DERIVATE KODEX. Freiwillige Selbstverpflichtung

DERIVATE KODEX. Freiwillige Selbstverpflichtung Deutscher Derivate Verband DERIVATE KODEX Freiwillige Selbstverpflichtung von Derivate Emittenten zur Einhaltung von Standards, bei Emission, Strukturierung, Vertrieb und Marketing derivativer Wertpapiere

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Corporate Citizenship Richtlinien

Corporate Citizenship Richtlinien Corporate Citizenship Richtlinien 1 Inhalt 1 Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Verantwortung 3 2 Corporate Citizenship 3 3 Unsere Schwerpunkte 4 4 Grundsätze der Förderung 5 5 Ressourcen 6 6 Regelung

Mehr

Inhalt. Präambel 4. Emittent 6. Basiswert 8. Produkt 10. Preis 14. Handel 16. Einhaltung 20

Inhalt. Präambel 4. Emittent 6. Basiswert 8. Produkt 10. Preis 14. Handel 16. Einhaltung 20 Derivate Kodex Freiwillige Selbstverpflichtung von Derivate Emittenten zur Einhaltung von Standards bei Emission, Strukturierung, Vertrieb und Marketing derivativer Wertpapiere Inhalt 2 3 Inhalt Präambel

Mehr

PRESSEINFORMATION. Auch international auf breiter Ebene erfolgreich

PRESSEINFORMATION. Auch international auf breiter Ebene erfolgreich apetito Konzern: PRESSEINFORMATION Ihr Gesprächspartner: Ruth Fislage Tel.: 059 71 / 799-9469 Fax: 059 71 / 799-7809 E-Mail: presse@apetito.de www.apetito.de Auch international auf breiter Ebene erfolgreich

Mehr

Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups

Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups Name: Dr. Helmut Schönenberger Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: UnternehmerTUM GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Erstellt vom Fachforum Ehrenamt 2009/2010 Verabschiedet durch den Diakonischen Rat im Oktober 2010 Handhabung Eine Gruppe von

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr