V orarlberge r MAGAZIN DES WIRTSCHAFTSBUNDES. Ausgabe Nr. 7 / Oktober 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "V orarlberge r MAGAZIN DES WIRTSCHAFTSBUNDES. Ausgabe Nr. 7 / Oktober 2012"

Transkript

1 MAGAZIN DES WIRTSCHAFTSBUNDES V orarlberge r Ausgabe Nr. 7 / Oktober 2012 Konsquente Haltung zeigt Wirkung...Seite 4 LH Wallner wehrt sich gegen neue Belastungen. Grundbuchgebührennovelle wird nun überarbeitet. Bewährte Wirtschaftsförderung...Seite 4 Land unterstützt seit drei Jahrzehnten investitionsfreudige Unternehmen in Vorarlberg. Bewusstes Schüren von Neidgefühl...Seite 5 ÖVP-Klubobmann Karlheinz Kopf: Enteignungsphantasien schaffen kein Wachstum in Österreich. Von Märchen und Mythen...Seite 11 WB-Obmann Rein: Der Wirtschaftsbund stellt die von AK und ÖGB erzählten Gruselmärchen richtig. Foto WKV/Adolf Bereuter/Liebherr-Werk Nenzing GmbH, Vorarlberg Tourisums, Bregenzer Frühling, WKV/Adolf Bereuter/ELB Form, Vorarlberg Tourismus/Peter Mathis

2 Erneuerbare Energiequellen prägen die Energiezukunft. Die hochflexiblen Maschinensätze des Kopswerkes II von illwerke vkw liefern Spitzen- und Regelenergie für das europäische Netz. Damit ergänzt die heimische Wasserkraft die Wind- und Solarparks in Europa in einer idealen Symbiose. Leidenschaftlich. Gut. Beraten. Von langfristig bis nachhaltig. Verantwortung Vorarlberg. Durch Finanzierungen vieler zukunftsorientierter Projekte gestaltet die Hypo Landesbank Vorarlberg den Wirtschaftsstandort Vorarlberg wesentlich mit. Geld aus der Region für die Region verstehen wir als Aufgabe und Verantwortung. Mit Ihren Einlagen und Ansparungen leisten Sie das wertvolle Kapital für heimische Investitionen und unterstützen unsere vielfältigen Engagements für ein lebendiges und starkes Vorarlberg. Herzlich willkommen, persönlich oder auf 2 Ausgabe Nr. 7 / Oktober 2012

3 INhAlt EdItOrIAl Wirtschaftspolitik 15 Wirtschaftsforum Unter dem Titel Der Weg zum Erfolg trifft sich am 8. November 2012 die Wirtschaftselite des Landes. 20 Innovationspreis 2012 Sieben Unternehmen wurden für die Entwicklung innovativer Produkte und Verfahren ausgezeichnet. 24 Innovationskraft LH Wallner machte sich ein Bild von der unternehmerischen Leistiungsstärke in Feldkirch und Fraxern. 28 Bundesheer Wehrpflicht oder Berufsherr - Ein Kommentar von Militärkommandant a. D. Gottfried Schröckenfuchs. 31 Ausgewogen 2015 Beim business stammtisch in Dornbirn wurde der Zwischenbericht zum Projekt Ausgewogen 2015 vorgestellt.! Impressum Vorarlberger Wirtschaft Nr. 7/2012 Herausgeber und Medieninhaber: Vorarlberger Wirtschaftsbund, 6800 Feldkirch, Wichnergasse 6, Tel.: +43 (0) Redaktion: Walter Natter Änderung der Zustelladresse: Tel.: +43 (0) Anzeigenannahme: Vorarlberger Wirtschaftsbund, 6800 Feldkirch, Wichnergasse 6 Anzeigenleiter: Walter Natter Tel.: +43 (0) Anzeigentarif, gültig ab Hersteller: Eugen Ruß Vorarlberger Zeitungsverlag und Druckerei Gesellschaft mbh, Gutenbergstraße 1, 6858 Schwarzach Offenlegung nach 25 Mediengesetz: Herausgeber, Medieninhaber und Verleger: Vorarlberger Wirtschaftsbund, 6800 Feldkirch, Wichnergasse 6, Tel.: +43 (0) Grundlegende Richtung und Blattlinie: Vorarlberger Wirtschaft ist das Magazin des Vorarlberger Wirtschaftsbundes für Unternehmer, Entscheidungsträger und Politiker. Vorarlberger Wirtschaft bringt Hintergrundberichte und Reportagen zur Wirtschaftspolitik, porträtiert erfolgreiche Unternehmer und veröffentlicht Informationen für den unternehmerischen Alltag. Offenlegung der Eigentumsverhältnisse nach dem Mediengesetz: Vorarlberger Wirtschaftsbund, 6800 Feldkirch, Wichnergasse 6 Druckauflage: Alle verwendeten geschlechtsspezifischen Formulierungen meinen die weibliche und männliche Form. Liebe Leser! Wir befinden uns in einem Chancenland! In Vorarlberg lässt sich gut leben und arbeiten. Nirgendwo sind der soziale Wohlstand so hoch und die Arbeitslosigkeit so niedrig wie in unserem Land. Höchste Lebensqualität, vielseitige Arbeitsmöglichkeiten und eine beeindruckende Dichte an Weltmarken. Unser Vorarlberg muss hinsichtlich Karrierechancen den Vergleich mit Metropolen wie Zürich, Wien oder München nicht scheuen. Denn neben attraktiven Jobs bietet die Region ein motivierendes Lebens-, Kultur- und Freizeitumfeld. Diese Tatsache gezielt zu kommunizieren ist das Ziel von Chancenland Vorarlberg. WISTO, Wirtschaftskammer und Land starten daher eine Kommunikationsinitiative, um Vorarlberger Unternehmen noch stärker in der Welt bekannt zu machen. In einer Zeit der Unsicherheit in Europa und des weltweiten Wandels schätzen die Menschen in Vorarlberg die besondere Lebensqualität in ihrer Heimat. Diese Lebensqualität baut auf wirtschaftlichen Erfolg, sozialen Zusammenhalt, kulturelle Identität, ökologische Nachhaltigkeit, innere Sicherheit. Alle diese Stärken gehören zusammen und bedingen einander. Bestens qualifizierte und engagierte Bürgerinnen und Bürger, innovative und verantwortungsbewusste Unternehmen bringen unser Land voran. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Aufstrebende Länder in aller Welt treiben den Fortschritt an. Wer stehen bleibt, fällt zurück. Vorarlbergs Stärke sind die Menschen und die Vielfalt der Wirtschaft. Karrierewechsel sind über viele Produkte und Märkte möglich - von Seilbahnen zu Umwelttechnologie, von Robotern zu Schokoladenproduktion, von automobilen Komponenten zu medizinischen Operationsgeräten, von Lasern zu IT. Unternehmen in Forschung, Entwicklung und Technologie brauchen hochqualifizierte Menschen, um ihre Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit zukünftig sicher zu stellen. Wirtschaftlicher Erfolg kann neben einer guten Auftragslage nur mit genügend Fachpersonal erzielt werden. Gerade das Wissen über die heimische Wirtschaftsstruktur und Unternehmenslandschaft soll via Chancenland vertieft werden regional, national und international. Dass Weltmarktführer wie Doppelmayr, Alpla, Blum, Wolford und Zumtobel aus der Region stammen, ist einem Vorarlberger bewusst und einem Wiener vielleicht schon untergekommen, einem Hamburger aber wahrscheinlich neu. So soll durch Chancenland Vorarlberg einerseits das wirtschaftliche Image Vorarlbergs im internationalen Umfeld forciert werden. Andererseits will die Initiative auch die Bekanntheit sogenannter Hidden Champions stärken. Vorarlbergs Wirtschaft ist maßgeblich von Klein- und Mittelbetrieben geprägt, die ebenso wie die ansässigen Global Player interessante Karrieremöglichkeiten mit attraktiven Aufstiegs- und Entwicklungschancen bieten. Meint Ihr Manfred Rein, WB-Obmann Ausgabe Nr. 7 / Oktober

4 LANdespOLitik Grundbuch & Wirtschaftsförderung LH Wallner: Konsequente Haltung des Landes zeigt Wirkung Grundbuchgebührennovelle wird überarbeitet. Die ablehnende Haltung des Landes Vorarlberg zur Grundbuchgebührennovelle wurde dem Bund gestern in Form einer Stellungnahme übermittelt. Auch andere Bundesländer haben sich der kritischen Haltung Vorarlbergs mittlerweile angeschlossen. Die konsequente Haltung des Landes zeigt Wirkung der Beschluss der Novelle im Ministerrat soll verschoben werden, um Zeit für eine Überarbeitung zu gewinnen. Landeshauptmann Wallner: Gegen Belastungen. Wir haben von vornherein klar und unmissverständlich zum Ausdruck gebracht, dass wir die Grundbuchgebührennovelle in der aktuellen Form ablehnen. Insbesondere die potentielle Belastung von Familien kommt für uns nicht in Frage, betont Landeshauptmann Wallner einmal mehr die Haltung des Landes. Vorarlbergs frühzeitige Reaktion werde nun auch von anderen Bundesländern und gewichtigen Interessensgruppen geteilt. Die konsequente Haltung des Landes trägt Früchte. Wir hören von Seiten des Bundes, dass man bereit ist, an einer besseren Lösung zu arbeiten. In unserer Stellungnahme haben wir Vorschläge unterbreitet, wie diese aussehen könnte, so Wallner. Einerseits müsse man über eine Senkung der Gebühr an sich reden, um keine Vervielfachung der jetzigen Abgabenlast zu bewirken, andererseits müsse aber gerade auch das Vererben und Verschenken von Liegenschaften innerhalb der Familie weit weniger restriktiv gehandhabt werden als dies im vorliegenden Entwurf der Fall sei. Die jetzigen Kriterien sind viel zu eng gefasst. Wir müssen dafür Sorge tragen, dass die Übertragung von Wohnraum innerhalb von Familien leistbar bleibt und unkompliziert möglich ist, sagte Wallner. Er sei zuversichtlich, dass die vorhandenen Druckpunkte in den nächsten Tagen entschärft werden können. Wir werden jedenfalls alle Möglichkeiten ausschöpfen, um eine Belastung zu verhindern, so der Landeshauptmann abschließend. Bewährte Wirtschaftsförderung des Landes Vorarlberg LSth. Rüdisser: Unterstützung für investitionsfreudige Unternehmen. Seit drei Jahrzehnten gehört die Aktion zur Stärkung der Wirtschaftsstruktur zum gefragtesten und erfolgreichsten Wirtschaftsförderungsprogramm des Landes Vorarlberg. Landesstatthalter karlheinz Rüdisser Wir unterstützen damit Industrie- und Gewerbebetriebe, die gezielt in die Stärkung ihrer Wettbewerbsfähigkeit investieren, erklärt Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser, Dies ist eine wesentliche Voraussetzung für langfristigen Erfolg und die Schaffung von Arbeitsplätzen. Heuer wurden bereits 38 Vorarlberger Unternehmen aus der Aktion zur Stärkung der Wirtschaftsstruktur gefördert. Dabei wurde mit 1,7 Millionen Euro an Zuschüssen ein Investitionsvolumen von 36,4 Millionen Euro unterstützt. strukturstärkung Investitionsförderungen aus der Aktion zur Stärkung der Wirtschaftsstruktur gibt es vor allem für die Schaffung neuer Arbeitsplätze, für Produkt- oder Verfahrensinnovationen oder die Überleitung von F&E-Ergebnissen, aber auch zur Optimierung innerbetrieblicher Abläufe oder für Umweltinvestitionen. Die Förderungen werden als zweiprozentige Zinszuschüsse (auf fünf Jahre) oder zehnprozentige Zuschüsse bis zu einer Darlehenshöhe von Euro gewährt. Um einen zehnprozentigen Zuschuss zu erhalten, müssen Betriebe die Schaffung zusätzlicher Arbeitsplätze nachweisen. 4 Ausgabe Nr. 7 / Oktober 2012

5 BuNdespOlitik ÖVP-Klubobmann Karlheinz Kopf Neidgetriebene Enteignungsphantasien schaffen kein Wachstum! Ein Kommentar von ÖVP-Klubobmann Karlheinz Kopf Die von politisch links Stehenden immer wieder vorgetragene Forderung nach Einführung einer Vermögenssteuer schürt bewusst ein latent bei vielen vorhandenes Neidgefühl. Manche formulieren sogar klassenkämpferisch, die Reichen sollen zahlen oder noch drastischer, wir müssten jetzt endlich die Reichen erwischen. Für diese unfaire Hetze habe ich kein Verständnis. Unser Problem sind nämlich nicht ein paar Reiche, sondern zu viele Arme in unserem insgesamt reichen Land. Indem man ein paar Reiche ärmer macht, wird noch kein Armer reicher. Besteuerung von eigensubstanz ist unangemessen Selbstverständlich sollen nicht nur einkommens-, ertrags- und konsumbezogene sondern durchaus auch vermögensbezogene Steuern zur Finanzierung unseres Gemeinwesens beitragen. Unser Steuersystem wird aber bereits heute diesem Anspruch gerecht. Durch die Kapitalertragssteuer und diverse Vermögenszuwachssteuern leisten auch Erträge bzw. Wertzuwächse von Vermögen ihren gerechten Anteil. Was ich aber für unangemessen halte, ist die Besteuerung von Eigentumssubstanz. Das kommt einer Enteignung gleich und würde sehr rasch nicht nur die wenigen Reichen, sondern auch den breiten Mittelstand treffen. Unser Ziel kann genauso wenig die Gleichheit der Menschen, wie auch die ihrer Einkommensund Vermögensverhältnisse sein. Das würde weder der Verschiedenheit der Bedürfnisse der Menschen, noch der Verschiedenheit ihrer Fähigkeiten und Leistungen gerecht werden. Bei der politischen Gestaltung von Rahmenbedingungen sollten wir daher im Sinne der derzeit vielzitierten Gerechtigkeit nicht der Gefühlswelt von Gleichmachungs-Fetischisten gerecht werden wollen, sondern die Gleichwertigkeit der Chancen für den/die Einzelne(n) und die Fairness gegenüber den mittelständischen Leistungsträgern im Auge haben. Abgabenquote zu hoch Österreichs Steuer- und Abgabenquote ist mit 44 Prozent generell zu hoch und die Steuergewichtung wirkt zunehmend leistungsfeindlich. Ziel jeder Reform des Steuersystems muss daher sein, dass Leistung sich wieder mehr auszahlt. Wer mehr leistet, also die vielen hart arbeitenden Menschen in unserem Land, muss am Ende auch netto mehr rausbekommen. Und bei einer solchen Steuerentlastung muss unter dem Strich eine Senkung der Gesamtbelastung und nicht bloß eine Verlagerung auf andere Gruppen bei gleichbleibender Abgabenquote herauskommen. Eine solche Reduktion der Steuerbelastung geht sich aber erst dann aus, wenn wir uns dafür im Staatshaushalt Spielraum verschafft haben. Derzeit haben wir alle Hände voll damit zu tun, unser Budgetdefizit durch Ausgabenkürzungen zurückzufahren ÖVp-klubobmann karlheinz kopf. und unseren Schuldenberg abzubauen. Wenn uns das nicht gelingt, erzeugen wir mit Defiziten und Schulden die Steuern von morgen. Bei der Diskussion über Budgetsanierung und Steuersenkung sollten wir niemals vergessen, dass es für den Staat nur dann etwas einzunehmen und zu verteilen gibt, wenn es vorher erwirtschaftet wird. Wir steuern auf wirtschaftlich schwierige Zeiten mit geringem Wachstum bzw. sogar rezessiven Aussichten zu. Unser politisches Augenmerk muss daher ganz stark auf das Wirtschaftswachstum gelenkt werden, denn ohne Wachstum verlieren wir Wohlstand. Für Wachstum brauchen wir ein attraktives Umfeld, in dem sich eine wettbewerbsorientierte Wirtschaft entfalten kann. Wir müssen die Wettbewerbsfähigkeit der mittelständischen Wirtschaft und damit des Wirtschaftsstandortes Österreich stärken. Maßnahmen für die Regierungsklausur Wir werden daher bei der Regierungsklausur am 9. November einige Maßnahmen, wie z.b. die Schaffung eines Jungunternehmerfonds, die kleine Ges.m.b.H., Erleichterungen in der Gewerbeordnung, die Neugestaltung der Lehrerbildung oder die Ausweitung der Rot-Weiss-Rot-Karte vorstellen, die das Wachstum begünstigen sollen. Nur mit zusätzlichem Wachstum kann breiter Wohlstand gesichert und der Aufbau von unternehmerischem Eigenkapital bzw. privatem Eigentum gefördert werden. Ausgabe Nr. 7 / Oktober

6 Ein sicheres Netz für Vorarlberg. Wir sorgen dafür. 99,9 % Versorgungssicherheit im Jahresdurchschnitt oder 6 Ausgabe Nr. 7 / Oktober 2012

7 SOziAle AbSicheruNG für Selbstständige V orarlberge r Krankengeld für Selbstständige: Langjährige Forderung nun umgesetzt Das Krankengeld für Selbstständige wurde auf Schiene gebracht. Damit wird eine langjährige Forderung der Wirtschaft zur Beseitigung von Ungleichheiten realisiert. Ein-Personen-Unternehmen und Unternehmen, die weniger als 25 Dienstnehmer beschäftigen, bekommen künftig in Anlehnung an das Krankengeld der Unselbstständigen eine Unterstützungsleistung bei lange andauernder Krankheit. Ein entsprechender Gesetzesentwurf wurde nun in Begutachtung geschickt, das Gesetz soll ab Jahresbeginn 2013 in Kraft treten. Gleichberechtigung Mit dem Krankengeld für Selbstständige wird eine langjährige Forderung der Wirtschaftskammer auf Schiene gebracht. Dies ist ein nächster Schritt im Ausbau der sozialen Absicherung von unseren Kleinunternehmern, so WKV-Präsident Manfred Rein. Das Krankengeld für Selbstständige ist ein Meilenstein und führt einen weiteren Schritt in Richtung Gleichberechtigung von Unternehmern und Nicht-Selbstständigen, führt Rein weiter aus. Denn im Gegensatz zu unselbstständig Beschäftigten, die im Krankheitsfall durch Entgeltfortzahlung und Krankengeld abgesichert sind, gab es für Unternehmer in Österreich bis dato nur die Möglichkeit einer freiwilligen Zusatzversicherung, um ihren Verdienstentgang im Krankheitsfall abzufedern. Anspruch auf Krankengeld besteht ab dem 43. Tag der Arbeitsunfähigkeit bis zu einer Höchstdauer von 20 Wochen für ein und dieselbe Krankheit. Die Unterstützungsleistung beträgt 26,97 Euro pro Tag, der Betrag wird jährlich valorisiert. Die Finanzierung erfolgt über die AUVA. Das Beispiel Krankengeld für Selbstständige zeugt vom großen Engagement bei der Wahrnehmung der sozialpolitischen Interessen der Selbstständigen. Und es ist ein lebendiges Beispiel für die Bedeutung der Sozialpartner,! Soziale Absicherung Für die Wirtschaft bereits erreicht: Selbstständige arbeitslosenversichert: Beitragsfreie und unbefristete Mitnahme von Ansprüchen aus einer vorgelagerten unselbständigen Tätigkeit. Damit sind rund 90 % aller Unternehmer kostenlos arbeitslosenversichert. Steuerl. Begünstigung analog 13./14. Gehalt. Die Halbierung der Mindestbeitragsgrundlage in der Krankenversicherung von 2002 (1045,63 Euro) auf 2003 (551,76 Euro) brachte eine Reduktion der KV-Beiträge für Beitragszahler mit Einkünften unter der Mindestbeitragsgrundlage von 93,06 auf 49,11 Euro monatlich. Schrittweise Absenkung der Mindestbeitragsgrundlage in der Pensionsversicherung. Vereinfachungen bei der Beitragsvorschreibung: Keine unterjährigen Beitragsnachforderungen mehr, sofortige da die Idee des Krankengeldes für Selbstständige aus der Interessenvertretung der Wirtschaftstreibenden stammt, und auch das zugehörige Regelwerk maßgeblich von dort gestaltet wurde, erklärt SVA-Direktor Dr. Reinhold Hämmerle. Herabsetzung der Beitragsgrundlage bei Umsatzrückgängen. Senkung des Beitrags zur Krankenversicherung von 9,1 auf 7,65 %. Harmonisierung des KV-Beitragssatzes mit den Unselbständigen (per 2008): Reduktion von 9,1 auf 7,65 %. Einführung der Selbstständigenvorsorge nach dem Modell Abfertigung neu. Höhere Absicherung bei Arbeitsunfähigkeit durch Krankheit: kostenloser Betriebshelfer oder Zuschüsse zu den Kosten eines Betriebshelfers. Halbierung des Beitragssatzes 2007 von 5 % auf 2,5 % für die freiwillige Zusatzversicherung zur Krankenversicherung. Einrichtung eines Unterstützungsfonds für unverschuldet in Notlage geratene Unternehmer. Entlastung von Lohnnebenkosten bei Einstellung des ersten Mitarbeiters. Ausgabe Nr. 7 / Oktober

8 KArrIerechANceN in einer Zukunftsbranche V orarlberge r Arbeiten in der Zukunftsbranche energie illwerke vkw bietet Karrierechancen für BerufseinsteigerInnen und ExpertInnen. Mit über Beschäftigten zählt illwerke vkw zu den größten Arbeitgebern der Region. Mit dem Ausbau der Wasserkraft und anderen zukunftsweisenden Projekten setzen wir wichtige Impulse am Arbeitsmarkt. Gefragt sind insbesondere TechnikerInnen für Elektrotechnik, Informatik und Maschinenbau; von der Lehre über Praktika bis hin zu Festanstellungen. Geboten werden spannende Entwicklungsmöglichkeiten und ein Arbeitsumfeld mit Mehrwert. illwerke vkw steht für Innovation Das Kopswerk II im Montafon gilt als das modernste Pumpspeicherkraftwerk der Welt. Unser Projekt VLOTTE war das erste österreichische Projekt zur Einführung und Entwicklung der Elektromobilität und leistete wertvolle Pionierarbeit in diesem Bereich. Mit unserem Smart Grids-Projekt im Biosphärenpark Großes Walsertal sind wir auch im Netzbereich am Puls der Zeit. Lehre mit Spannung Wo kann man mehr über Energie lernen als dort, wo sie erzeugt wird? Eine technische Lehre hat Zukunft, ist André Boss, Elektrotechnik-Lehrling im dritten Lehrjahr, überzeugt. Mehr als 110 Jugendliche erlernen derzeit Berufe in der Metalltechnik, Elektrotechnik, Besonders gefragt sind TechnikerInnen für elektrotechnik, Informatik und Maschinenbau. Elektronik, IT und im kaufmännischen Bereich. Im Herbst 2013 werden 30 neue Fachkräfte von morgen in eine Lehre mit Spannung starten. Abwechslungsreiche Praktika spannende Abschlussarbeiten Für SchülerInnen und Studierende, die berufliche Erfahrungen für eine Karriere mit Energie sammeln möchten, ist ein Praktikum oder eine Abschlussarbeit bei illwerke vkw die beste Gelegenheit. Praxisnahe Themen und eine umfassende Betreuung garantieren einen hohen Mehrwert nahmen mehr als 140 PraktikantInnen diese Chance wahr. Fachkräfte fordern und fördern Wir setzen auf ein breites Kursangebot sowie Unterstützung zur individuellen Aus- und Weiterbildung. Mit Schulungen oder berufsbegleitenden Lehrgängen werden MitarbeiterInnen auf neue Herausforderungen vorbereitet. Fachkräfte wollen sich entfalten können, Karrieremöglichkeiten wahr- und Verantwortung übernehmen, so Personalleiter Dr. Christoph Purtscher. Fachliches Know-how und soziale Kompetenzen werden gefördert und gefordert. Promotion! illwerke vkw Starten Sie Ihre Karriere mit Energie, zum Beispiel als - ElektrotechnikerIn - SAP ModulbetreuerIn - SystemtechnikerIn Kontakt: illwerke vkw Bereich Personal Weidachstraße Bregenz Tel.: Ausgabe Nr. 7 / Oktober 2012

9 WiNtertOurismus Bestnoten für Vorarlberg V orarlberge r Wintergäste geben dem urlaubsland Vorarlberg Bestnoten Gründe für das Reiseziel sind Landschaft, Skigebiete und Angebotsvielfalt. Foto: Ludwig Berchtold/Vorarlberg tourismus Besonders verlockend für einen Winterurlaub in Vorarlberg sind die Berge, Natur, gute Luft, Ruhe, die attraktiven Skigebiete und das vielfältige Rundum-Angebot, sagen die Gäste. In einer Befragung verzeichnete das Tourismusangebot in Vorarlberg im Österreichvergleich Höchstwerte bei der Gästezufriedenheit. Der Großteil der Reisenden verbringt den Winterurlaub deshalb immer wieder in Vorarlberg. Im Österreichvergleich haben wir in Vorarlberg die zufriedensten Winterurlaubsgäste, freut sich Marketingleiterin Brigitte Plemel von Vorarlberg Tourismus über das Vorarlberg-Ergebnis der T-MONA Gästebefragung vom vergangenen Winter (Tourismus MONitor Austria). Die Studie wurde in der vergangenen Wintersaison mit 853 Teilnehmern durchgeführt. Zusammengefasst ergab sie die hervorragende Gesamtnote von 1,44 auf einer Skala von eins bis sechs. Als wichtigste Gründe für die Wahl ihres Urlaubsortes in Vorarlberg gaben die Befragten mit 82 Prozent die Berge sowie mit 62 Prozent Landschaft und Natur an. Entscheidend sind auch die gute Luft und das Klima (jeweils 56%) sowie Ruhe und die Attraktivität der Skigebiete (jeweils 53%). Vielfältige Angebote schaffen hohe Zufriedenheit Sehr gelobt haben die Wintergäste die generelle Angebotsvielfalt in Vorarlberg, schildert Brigitte Plemel. Im Vergleich zu anderen Bundesländern sind für die Wahl des Urlaubsortes für die Vorarlberger Wintergäste auch die zahlreichen Wintersportalternativen, die hohe Qualität und Vielfalt regionaler Kulinarik, die Qualität der Unterkünfte und die Gastfreundschaft wichtig. Was Wintergäste an Vorarlberg zudem sehr schätzen, sind die regionalen Besonderheiten des Landes. So spielen auch Ortsbilder und die heimische Architektur, Atmosphäre und Flair, das Image der Region sowie gute Erfahrungen in der Vergangenheit eine wichtige Rolle bei der Wahl der Urlaubsdestination. Wenig verwunderlich, dass der Großteil der Gäste immer wieder kommt. Höchst empfehlenswert: Winter in Vorarlberg 28 Prozent der Touristen verbringen ihren Winterurlaub jedes Jahr in Vorarlberg. 29 Prozent kehren alle paar Wintersaisonen wieder und elf Prozent kommen sogar mehrmals innerhalb eines Jahres. Vorarlberg sei empfehlenswert, meinen die Winterurlauber und belohnen das Land mit einem Wert von 1,48 (Skala 1-6) für Weiterempfehlung. Die guten Noten für das Urlaubsland wirken sich auch finanziell aus. Während ein durchschnittlicher Gast für einen Winteraufenthalt in Österreichs Ferien-Bundesländern täglich rund 106 Euro ausgibt, sind es in Vorarlberg durchschnittlich 123 Euro. Diese Ergebnisse sind ein wichtiges Indiz, dass aktive Gäste mit Sinn für das Schöne, den Genuss und das breit gefächerte Winterangebot Urlaub in Vorarlberg machen. Das ist eine schöne Bestätigung für unsere Zielgruppenstrategie, erklärt die Marketingexpertin. Promotion! t-mona T-MONA steht für Tourismus MONitor Austria und bezeichnet ein Gästebefragungsprojekt, das die Österreich Werbung gemeinsam mit dem BMWFJ und der Wirtschaftskammer, der Firma Manova und den neun Landestourismusorganisationen entwickelt hat. Ausgabe Nr. 7 / Oktober

10 Ländle Gewerbe der ideale Versicherungsschutz für Ihren Betrieb! þ Gebäude þ Betriebseinrichtung þ Waren und Vorräte þ Maschinen und E-Geräte þ Betriebsunterbrechung þ Haftpflicht þ Rechtsschutz þ Personenschutz þ Ländle Qualität Im Ländle sicher besser Bregenz Bahnhofstraße 35 T VORARLBERGER LANDES- VERSICHERUNG 10 Ausgabe Nr. 7 / Oktober 2012

11 Im FOkus Märchen & Mythen Von Märchen und Mythen......erzählt von AK und ÖGB. Richtig gestellt vom Wirtschaftsbund. Wenn es um neue Belastungen und Steuern geht, sind Arbeiterkammer, Gewerkschaftsbund und Co. um kein Märchen verlegen. Vor allem für die Österreichischen Unternehmerinnen und Unternehmer enden diese Gerechtigkeits-Mythen immer ohne Happy End! WB-Obmann manfred Rein: Die Gruselmärchen von Ak und ÖGB haben nichts mit der Realität zu tun. Gruselmärchen Der Österreichische Wirtschaftsbund hat daher die zahlreichen Märchen im Rahmen einer neuen Broschüre zusammengetragen und entkräftet die Mythen durch Zahlen und Fakten. Dabei wird deutlich, dass die Gruselmärchen von AK und ÖGB nichts mit der Realität zu tun haben, und dass die sogenannten Reichensteuern ein Mittelstandsund Unternehmer-Belastungspaket sind. Vermögenssteuern bestrafen jeden einzelnen, der sich sein Leben lang etwas erarbeitet und angespart hat. Denn AK, ÖGB und Co. sagen nie dazu, dass eine Vermögenssteuer alle Personen treffen würde, die Eigentum in welcher Form auch immer besitzen. Als Substanzsteuer belastet sie jeden, der etwa ein Sparbuch, ein Eigenheim, ein Auto, Schmuck oder eine Lebensversicherung hat insbesondere aber natürlich die Unternehmer. Um ein ebenso wirtschafts- und unternehmerfeindliches Gruselmärchen handelt es sich bei dem Mythos, dass Erbschaftsund Schenkungssteuern den Mittelstand nicht treffen würden. Dieses Märchen würde für zahlreiche heimische Betriebe ein böses Erwachen bedeuten. Denn die Besteuerung trifft das gesamte Betriebsvermögen also Gebäude, Lagerbestände, Maschinen, etc. das in den Unternehmen gebunden ist. Betriebsübernahmen wären damit massiv gefährdet. Hände weg von neuen Steuern! Angesichts der astronomisch hohen Steuer- und Abgabenquote in Österreich von 44 Prozent und im Hinblick auf die schwache Konjunkturprognose wäre es fatal, die heimischen Betriebe und den Wirtschaftsstandort durch neue Belastungen zu schwächen. Die Broschüre ist erhältlich unter: Beispiel Tischlereibetrieb mythos: Vermögenssteuern treffen nur die superreichen Die Vermögensaufstellung eines heimischen Tischlereibetriebs macht deutlich, wie schnell ein Freibetrag von einer 1 Mio. Euro überschritten ist. Zusätzlich zu den bisherigen Abgaben müssten bei Einführung einer Vermögenssteuer selbst kleine und mittlere Unternehmen eine weitere Steuer auf ihren Grund, ihr Gebäude, ihre Maschinen und weitere Betriebs- und Geschäftsausstatung entrichten.darüber hinaus würde eine Erbschaftsund Schenkungssteuer die Übergabe des Betriebs massiv beeinträchtigen. Ein Beispiel: Ein österreichischer Tischlereibetrieb beheimatet im ländlichen Raum 12 Mitarbeiter 4 Lehrlinge Betriebsfläche: Quadratmeter 3 Fahrzeuge Betriebssubstanz Betrag in Euro Grundbesitz Betriebsgebäude Maschinen & Werkzeuge Material & Lagergebäude Fuhrpark Büromaschinen & Büroausstattung Offene Forderungen Gesamtvermögen Ausgabe Nr. 7 / Oktober

12 FirmeNjubiläum Nägele Wohn- und Projektbau 40 jahre Nägele Wohn- und Projektbau Werte schaffen hat bei Nägele Wohn- und Projektbau Tradition. Qualität und Wertbeständigkeit darauf kann man mit Nägele Wohn- und Projektbau seit mittlerweile 40 Jahren bauen wurde Nägele Wohnungsbau als einer der ersten Bauträger in Vorarlberg gegründet. Als erfahrener Bauträger realisiert Nägele Wohnund Projektbau seither qualitativ hochwertige Wohn- und Geschäftsanlagen an idealen Standorten mit bester Infrastruktur. Als Generalunternehmer übernimmt Nägele bei Neubau und Sanierung alle Aufgaben, von der Planung über die Projektentwicklung bis zur schlüsselfertigen Übergabe. bmstr. ing. Klaus baldauf, Geschäftsführer Nägele Wohn- und Projektbau, mag. brigitte Gassler-Nägele mit Dr. Peter Gassler (beide Gesellschafter). mag. Karlheinz rüdisser Wohnungen gebaut Besonders stolz ist Geschäftsführer Baumeister Ing. Klaus Baldauf auf die mittlerweile Wohnungen, die seither errichtet wurden. Das entspricht von der Größe her in etwa einer Gemeinde mit rund Einwohnern stellt Baldauf einen bildhaften Vergleich an und schickt gleich ein dickes Lob an seine Mitarbeiter hinterher: und diesen großen Erfolg haben wir in erster Linie unserem tollen Team zu verdanken. 18 Mitarbeiter umfasst dieses Team derzeit im Stammhaus mit großem Schauraum in Sulz und in einer Filiale in Dornbirn. Mit Experten aus allen Bereichen bündelt das Unternehmen die umfassenden Kompetenzen eines Generalunternehmers und deckt von der Planung über die Beratung bis hin zur Projektleitung alle Leistungen auf höchstem Niveau ab. Qualität und Wertbeständigkeit Die konstant hohe Qualität in Bau und Abwicklung und verbindliche Kosten- und Termintreue sind seit jeher die größten Stärken von Nägele Wohn- und Projektbau. Umgesetzt mit jahrzehntelanger Erfahrung entsteht so für jeden Käufer eine lebenswerte Immobilie von dauerhafter Wertbeständigkeit. Auch den individuellen Vorstellungen wird dabei im eigenen Planungsbüro viel Platz eingerichtet. Detaillierte Energieberechnungen sorgen außerdem dafür, dass auch noch viele Jahre nach dem Einzug Umwelt und Geldbeutel geschont bleiben. Sicherheit geht vor Sicherheit ist beim Wohnungskauf ein wichtiges Thema. Als solide aufgestelltes, gesundes Unternehmen kann Nägele seinen Kunden diese Sicherheit garantieren. Ein Beispiel dafür ist die Nägele-Bankgarantie, die das Unternehmen seinen Kunden gerne gewährt. Wer sich für den Kauf einer Nägele-Eigentumswohnung entscheidet, erhält schon vor der ersten Zahlung eine Bankgarantie. Dadurch ist der Käufer bis zur endgültigen Wohnungsübergabe finanziell abgesichert. Und auch auf m2 Grundstücksreserven kann man bei Nägele im wahrsten Sinne des Wortes bauen. Gebaut wird bei Nägele Wohnund Projektbau übrigens massiv. Nahezu alle Arbeiten werden dabei von heimischen Unternehmen umgesetzt. So bleibt auch die Wertschöpfung in der Region. beste Zukunftsaussichten Auch wenn der Umsatz im vergangenen Jahr mit 25 Millionen Euro die Latte hoch legt, sieht Geschäftsführer Klaus Baldauf im Jubiläumsjahr 2012 und darüber hinaus beste Vorraussetzungen, das Vorjahresergebnis noch zu toppen: Die Stimmung im Team ist ausgezeichnet und auch die Auftragslage ist sehr gut. Wir haben allen Grund zu feiern und sind überzeugt, auch in Zukunft das Vertrauen vieler Bauherren und Wohnungskäufer gewinnen zu können. 12 Ausgabe Nr. 7 / Oktober 2012

13 Cocowater Inserat A4 Hoch.indd :17 Ausgabe Nr. 7 / Oktober

14 Vorarlberger Alma Käsefondue im echten Keramiktöpfle. Käsefondue schmeckt nur echt aus dem Caquelon dem traditionellen Keramiktopf. Deshalb serviert Alma sein zart schmelzendes Käsefondue stilgerecht im hochwertigen Keramiktöpfle. Käse jetzt auch online bestellen unter shop.alma.at ALM_VbgWirtschaft_210x128 RZ.indd :23 Meusburger Georg GmbH & Co KG Formaufbauten Kesselstr. 42 A-6960 Wolfurt T (0) / F Ausgabe Nr. 7 / Oktober 2012

15 WiRTSchAfTSfORum Treffpunkt der Vorarlberger Wirtschaft Der Weg zum Erfolg 29. Vorarlberger Wirtschaftsforum am 8. November 2012 im Festspielhaus in Bregenz Der Weg zum Erfolg Anpacken und Umsetzen lautet der Titel des 29. Vorarlberger Wirtschaftsforum Die internationale Wirtschaftstagung findet am Donnerstag den 8. November 2012 ab 9 Uhr im Festspielhaus in Bregenz statt. Auch heuer ist es den Veranstaltern wieder gelungen, Top-Referenten, die das Thema von den verschiedensten Seiten beleuchten, zu gewinnen. Das Vorarlberger Wirtschaftsforum ist darüber hinaus aber auch ein wichtiger Treffpunkt für Unternehmer, Manager und Wirtschaftspolitiker aus der gesamten Bodenseeregion. Top-Referate am Vormittag Geheimwaffen der Kommunikation Sanfte Strategien mit durchschlagender Wirkung lautet der Titel des Referats, das der Bestsellerautor Leo Martin, ein Ex-Agent, Kriminalist und Experte für Kommunikation, halten wird. Seine Geheimwaffe heißt Vertrauen. Und er ist überzeugt: Wer sein Gegenüber kennt und richtig mit ihm kommuniziert, kann dadurch eine unglaubliche Wirkung erzielen. Mit seinem Lebenswerk befasst sich der reichste Vorarlberger, Reinold Geiger, Vorstandsvorsitzender von L Occitane, der heute in Frankreich lebt. Er wird den Weg des Unternehmens in seinem Vortrag L Occitane eine wahre Geschichte Von der Naturkosmetik in der Provence zum Weltkonzern an der Börse Honkong nachzeichnen. Geiger hat ein ganz persönliches Erfolgsrezept er liebt die Einsamkeit. Warum scheitern Nationen und sind andere Länder so erfolgreich? eine Antwort auf diese Frage versucht Wolfgang Schüssel, österreichischer Bundeskanzler a. D. Top-Speaker am Nachmittag Nach der Mittagspause geht es dann weiter mit dem Top-Speaker und Inhaber des Nürnberger Tagungshotels Schindlerhof, Klaus Kobjoll. Er wird über das Thema Be different or die! Schlechte Zeiten sind gut für Unternehmer, sprechen. Kobjoll ist wahrscheinlich Deutschlands bekanntester Gastronom. Seine größte Stärke ist: Er tut was er sagt und vermittelt seine Erfahrungen mit viel Energie und Begeisterung. Dorothee! 29. Vorarlberger Wirtschaftsforum Der Weg zum Erfolg anpacken und umsetzen Donnerstag, 8. November 2012, Festspielhaus Bregenz Tagungspreis: 240 Euro (zuzüglich 20 Prozent MwSt.). Inbegriffen sind: Tagungsteilnahme, Tagungsunterlagen, gesamte Bewirtung, Parkplatz Meldet ein Unternehmen mindestens drei Personen an, so werden pro Person 20 Euro Rabatt abgezogen. Frühbucherbonus: Nach Eingang der Anmeldung erhalten Sie die Anmeldebestätigung und die Rechnung. Anmeldung: Convention Partner Vorarlberg, Römerstraße 2, A-6900 Bregenz, Telefon: +43 (05574) ; Fax: +43 (05574) Internet: Schumacher, kosmopolitische kreative Unternehmerin, die 1989 das Modelabel Schumacher gegründet und ein internationales Fashion Label aufgebaut hat, resümmiert Schumacher made with Love. Dorothee Schumacher beschenkt Frauen auf der ganzen Welt mit der Leichtigkeit, Poesie und Stärke ihrer Mode. Den Abschlussvortrag hält Lars Thomsen, Chief Futurist und Gründer der future matters AG in Zürich. Die Zukunft kommt schneller als wir denken Acht Megatrends für die kommenden 520 Wochen wird der gebürtige Hamburger, der als einer der einflussreichsten Trend- und Zukunftsforscher im deutschsprachigen Raum gilt, präsentieren. Die Referenten: Leo Martin, Kriminalwissenschaftler, Autor, Experte für unterbewusst ablaufende Denk- und Handlungsmuster Wolfgang Schüssel, Bundeskanzler a.d. Reinold Geiger, Gründer & CEO L Occitane Klaus Kobjoll, Eigentümer des Schindlerhof und Top-Speaker Dorothee Schumacher, Inhaberin und Designerin SCHUMACHER Lars Thomsen, Chief Futurist und Gründer der future matters AG, Zürich Moderation: Angelika Böhler, boehler+pointner kommunikationsberatung Ausgabe Nr. 7 / Oktober

16 V orarlberge r Chancenland Vorarlberg Vorarlberg als attraktiven Wirtschaftsraum kommunizieren Chancenland Vorarlberg: WISTO, Wirtschaftskammer Vorarlberg und Land unterstützen Unternehmen bei der Rekrutierung von Fachkräften. Vorarlberg hat höchste Lebensqualität und ist ein starker Wirtschaftsstandort mit vielen international bekannten Unternehmen, die attraktive Jobs und Karrierechancen bieten. Diese Tatsache gezielt zu kommunizieren ist das Ziel von Chancenland Vorarlberg. Diese neue Initiative wurde von Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser, Wirtschaftskammerdirektor Helmut Steurer und WISTO-Geschäftsführer Joachim Heinzl am Dienstag, 9. Oktober 2012, im Pressefoyer vorgestellt. Der Zugang zu qualifizierten Fachkräften werde ein zunehmend wichtiger Wettbewerbsfaktor für Unternehmen sowie ein strategischer Standortfaktor, sagte LSth. Rüdisser: Wir wollen daher die heimische Wirtschaft bei der Suche nach Talenten verstärkt unterstützen und Vorarlberg nachhaltig als attraktiven Karriere-, Lebens- und Wirtschaftsstandort positionieren. Landesstatthalter Rüdisser (2 von links), WKV-Direktor Helmut Steurer und WISTO-Geschäftsführer Joachim Heinzl präsentierten das Chancenland Vorarlberg. WKV-Direktor Helmut Steurer verwies auf die Entwicklung der Vorarlberger Exporte, die nach den schwierigen Jahren 2008 und 2009 jetzt wieder deutlich steigen. Das führe zu mehr Produktion und damit zu einem zusätzlichen Bedarf an qualifizierten Fachkräften vor allem in den Bereichen Elektrotechnik/Elektronik, Maschinenbau, Mechatronik, Bauingenieurwesen und Informatik. In einer Umfrage der Wirtschaftskammer Vorarlberg (WKV) und der Wirtschafts-Standort Vorarlberg GmbH (WISTO) im letzten Jahr gaben 249 von 445 Vorarlberger Unternehmen an, dass sie zusätzliche qualifizierte Fachkräfte brauchen. Aber fast alle von ihnen empfinden diese Suche als schwierig bis sehr schwierig. Drei Strategien für das Chancenland Vorarlberg Im Rahmen von Chancenland Vorarlberg werden drei Strategien gefahren, erklärte WIS- TO-Geschäftsführer Heinzl: Die Stärkung des Wissens über Vorarlbergs Unternehmenslandschaft und die Karrierechancen, die Rückgewinnung auswärtig Studierender für den regionalen Arbeitsmarkt sowie die Rekrutierung internationaler Talente. Plattform Den heimischen Unternehmen werden Info-Materialien (Broschüren, Präsentationen, Statistiken, Studien, Infobox) zur Verfügung gestellt, die für die Rekrutierung von Fachkräften genützt werden können. Weiters werden alle relevanten Online-Kommunikationskanäle genutzt: Die Plattform at gibt einen motivierenden Einblick in das Leben und Arbeiten in Vorarlberg und auf der Facebook-Seite werden laufend aktuelle News, Events, Karrierechancen und Unternehmensinfos gepostet. Zusätzlich bekommen die Betriebe die Möglichkeit, auf nationalen und internationalen Messen und bei Netzwerktreffen präsent zu sein. Die Messebesuche werden von Chancenland Vorarlberg organisiert und sind mit kleinem Aufwand und geringer Kostenbeteiligung auch für KMU interessant. Image durch Synergien stärken Für WISTO-Geschäftsführer Joachim Heinzl ist klar: Wir müssen Bekanntheit für das attraktive Arbeitsumfeld und die interessanten Karrierechancen im Land schaffen unter dem Namen Chancenland Vorarlberg kann das gelingen. Es gehe dabei um eine ganzheitliche Kommunikation. Und es stehe allen Unternehmen und Organisationen frei diesen Namen zu verwenden und Teil der Initiative zu werden. So schaffen wir Synergien und stärken das positive Image, sagt Heinzl. Als erstes sollen mit Chancenland Vorarlberg nun vor allem technisch qualifizierte Fachkräfte für die heimische Wirtschaft gewonnen werden. Dazu wurden drei Strategien formuliert: Wissen über Vorarlbergs Unternehmenslandschaft und die Karrierechancen stärken. Auswärtig Studierende für den regionalen Arbeitsmarkt zurückgewinnen. Internationale Talente rekrutieren. Die konkreten Maßnahmen zur Umsetzung dieser Strategien sind vielfältig und greifen ineinander. Zielgruppenspezifisches Informationsmaterial wird bereitgestellt: Den Vorarlberger Unternehmen und Organisationen steht nun ein Portfolio an Informationsmaterialien (Broschüren, Präsentationen, Statistiken, Studien, Infobox) in Deutsch und Englisch zur Verfügung, das sie bei der Rekrutierung von Fachkräften unterstützt. Alle relevanten Online-Kommunikationskanäle werden genutzt: Die Plattform gibt einen motivierenden Einblick in das Leben und Arbeiten in Vorarlberg und präsentiert relevante Informationen über die Wirtschaft. Mittels Datenbank können interessierte Fachkräfte durch die Unternehmenslandschaft Vorarlbergs surfen und Fakten über die heimischen Betriebe erfahren. Auf der Facebook-Seite vorarlberg werden zudem laufend aktuelle News, Events, Karrierechancen und Unternehmensinfos gepostet. Präsentation auf Karrieremessen: Zusätzlich haben Betriebe die Möglichkeit Chancenland Vorarlberg auf nationalen und internationalen Messen und Netzwerktreffen zu begleiten und sich direkt den Fachkräften zu präsentieren. Die Messebesuche werden von Chancenland Vorarlberg organisiert und sind mit kleinem Aufwand und geringer Kostenbeteiligung auch für KMU interessant. Organisation von Netzwerktreffen für Studierende: Am Dienstag, 18. Dezember 2012, um Uhr findet in der inatura Dornbirn ein großes Netzwerktreffen für Vorarlberger Technikstudentinnen und -studenten statt. Unternehmen können sich dabei näher über die Initiative informieren und direkt Kontakte zu Fachkräften knüpfen.! Informationen Wirtschafts-Standort Vorarlberg GmbH GF Joachim Heinzl Hintere Achmühlerstraße 1, 6850 Dornbirn Telefon 05572/552520, Internet Webseite zur Initiative Fachkräfte-Studie zum Download auf bei Informationsmaterial über Vorarlberg 16 Ausgabe Nr. 7 / Oktober 2012 Ausgabe Nr. 7 / Oktober

17 GeNerAli VOrArlberG Unisex-Verordnung V orarlberge r Generali business Dialog 2012 Vorarlberger Unternehmer folgten Einladung zu Unisex -Infoabend bei Firma Wolford in Bregenz. Generali regionaldirektor Arno Schuchter (2.v.l.) mit Dr. Hemma Massera (Generali), Sabine labonte (Wolford) und Gastreferent Primar reinhard Haller. Die mit 21. Dezember dieses Jahres für die Versicherungswirtschaft in Kraft tretende, neue Unisex-Verordnung war thematischer Mittelpunkt des Business Dialoges der Generali Vorarlberg. Direkt einhergehend mit dieser Verordnung ist die Angleichung der Höhe der Versicherungsprämien von Mann und Frau. Diese müssen zukünftig gleich hoch sein, was die Darstellung der statistischen Risiken der Geschlechter durch differenzierte Prämien zukünftig nicht mehr zulässt. Zahlreiche heimische Unternehmer folgten der Einladung von Generali Regionaldirektor Arno Schuchter am 2. Oktober zu Wolford in Bregenz, um sich Detailinformationen zur Thematik zu holen. Ein Schwergewicht jedes einzelnen lag dabei sicherlich in der Frage, welche Auswirkungen Unisex auf den eigenen Betrieb bzw. die damit verbundenen Versicherungen haben könne. Konkrete Einblicke und Überlegungsstützen gab Dr. Hemma Massera, Leiterin Betriebliche Personenversicherung der Generali Österreich, mit ihrem Vortrag zum Thema Veränderungen der betriebliche Vorsorge durch Unisex. Der weit über die Grenzen hinaus renommierte Vorarlberger Psychiater Dr. Reinhard Haller erörterte im Anschluss auf wissenschaftlich fundierte, und dennoch witzige Weise, den kleinen Unterschied zwischen typisch Mann und typisch Frau. Ein Vortrag, der neben viel Amusement auch einiges zu Denken mit gab. Nicht zuletzt, da sich mit dem ernüchternden Fazit Als Gott den Mann erschuf, übte er bloß wohl nicht jeder der Gäste so recht anfreunden konnte. Ich werde mich auch mit 70 noch wie mit 17 fühlen. Wie s ausschaut auch finanziell. Verstanden: Die PRIVAT Invest der Generali Mimi B., 50, Bregenz Nähere Infos bei den Kundenbetreuern der Generali, in allen Geschäfts stellen und unter der Tel: 05574/ der Landesdirektion Vorarlberg sowie Um zu verstehen, muss man zuhören. Unter den Flügeln des Löwen. 18 Ausgabe Nr. 7 / Oktober 2012

18 Der beste Weg in eine erfolgreiche Zukunft. Kompass Beratung Neu orientieren und die richtigen Schritte setzen! Kompass Beratung Die persönliche Finanzberatung mit Weitblick und Verantwortung. Gemeinsame Analyse Ihrer gegenwärtigen Situation. Gemeinsame Planung zukünftiger Ziele. Gemeinsame Umsetzung sämtlicher Maßnahmen. Mit der Kompass Beratung kommen Sie einfach schneller voran. Ihr Kompass Berater informiert Sie gerne. Vorarlberg I Schweiz I Liechtenstein Ausgabe Nr. 7 / Oktober

19 INNOvAtIONspreIs 2012 Kür der innovativsten Unternehmen des Landes 2012 Land und Wirtschaftskammer Vorarlberg haben vor Kurzem den Innovationspreis 2012 verliehen. Insgesamt sieben Unternehmen wurden für die Entwicklung innovativer Produkte und Verfahren ausgezeichnet. Landeshauptmann Markus Wallner, Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser und Wirtschaftskammerpräsident Manfred Rein würdigten bei der Preisverleihung in Hohenems die hohe Innovationsbereitschaft der heimischen Wirtschaft. Wir wollen Unternehmen mit herausragenden innovativen Produkten und Dienstleistungen vor den Vorhang holen. So formulierte WKV-Präsident Manfred Rein die Intention hinter der Vergabe des Innovationspreises Die Preisverleihung ging vor wenigen Wochen in der Otten Gravour in Hohenems über die Bühne. Wirtschaftskammer Vorarlberg und Land hatten die Auszeichnung bereits zum 13. Mal ausgeschrieben. vergabe seit 1988 Seit 1988 vergeben Land und Wirtschaftskammer gemeinsam in einem Zweijahres- Rhythmus den Preis. Dass Vorarlbergs Unternehmen an der vordersten Front des Fortschritts mitmischen, zeigt die Zahl von beeindruckenden knapp 360 Projekten, die seither insgesamt eingereicht worden sind. Der Innovationspreis ist mit jeweils Euro dotiert. Die Anerkennung von Leistungen soll andere Unternehmen in ihren Innovationsbestrebungen motivieren, sagte WKV-Präsident Rein. Innovation passiere freilich nicht nur auf höherer Ebene, sondern auch im täglichen Arbeitsleben in den Betrieben ganz vorne an der Basis der Mitarbeiter, wenn sich neue Ideen entwickeln. 160 Mio. für Forschung Im Kern geht es in der Wirtschaft immer um Innovation, hob LH Wallner hervor. In diesem Zusammenhang lobte er die Anstrengungen und den enormen finanziellen Einsatz der heimischen Betriebe und nannte beeindruckende Zahlen. Nicht weniger als rund 80 Prozent der gesamten Kosten für Forschung Die preisträger mit WKv-präsident Manfred rein, Landeshauptmann Markus Wallner und Landesstatthalter Karlheinz rüdisser. und Entwicklung in Vorarlberg - dabei handelt es sich um rund 160 Mio. Euro - leisten private Unternehmen, so der Landeshauptmann. Landesstatthalter Rüdisser hob die hohe Zahl an Patentanmeldungen in Vorarlberg hervor, was von einem großen Innovationswillen zeuge. Hier nehmen wir sogar innerhalb Europas eine Spitzenposition ein. Auch dieser Umstand habe der Fachjury die Arbeit nicht einfach gemacht. Sie stand sozusagen vor dem Luxusproblem der Qual der Wahl bei der Entscheidungsfindung. LH Wallner strich auf der Veranstaltung die Bedeutung der Lehrlingsausbildung für Vorarlbergs Wirtschaft heraus. Und er brach dabei ausdrücklich eine Lanze für schwächere Jugendliche: Wir müssen uns um diese Gruppe junger Leute bemühen! Wallner nützte den Anlass außerdem zur eindrücklichen Forderung an den Bund, die Standortentwicklung keineswegs aus den Augen zu verlieren und deshalb eine umsichtige Steuerpolitik zu betreiben. Eine hohe Innovationsfähigkeit gilt - gerade in einer schwierigen Wirtschaftslage, wie wir sie derzeit durchleben - mehr denn je als Schlüssel für den Unternehmenserfolg und für die Wirtschaftskraft eines Landes, betonte WKV- Präsident Rein. 20 Ausgabe Nr. 7 / Oktober 2012

20 INNOvAtIONspreIs 2012 Die Preisträger: schoeller - the spinning group (Bregenz) thien edrives GmbH (Lustenau) Innovationspreis 2012 bestes Kleinunternehmen powerunits Leistungselektronik GmbH (Lustenau) Projekt EXP chlorfreie Filzfreiausrüstung für Wollgarne: EXP steht für EX-Pollution, also den Wegfall von Schadstoffbelastung bei der Anti-Filz Wollausrüstung. Dieses neu entwickelte Verfahren ermöglicht die volle Maschinenwaschbarkeit von Wolle ohne die sonst regelmäßig übliche Chlorbelastung. Die Technologie wurde bereits in die reguläre Produktion aufgenommen. Cree GmbH (Bregenz) Projekt EC Baureihe: Beim Produkt EC Motor handelt es sich um einen innovativen elektrischen Antrieb bestehend aus einer permanent erregten Synchronmaschine und einem voll integrierten Frequenzumrichter im Leistungsbereich zwischen 180 und 1500 Watt. Der energieeffiziente EC-Motor (1 Komponente) kann herkömmliche, deutlich komplexere Antriebslösungen mit Motor, Frequenzumrichter und Steuerung (3 Komponenten) ersetzen. entner electronics KG (rankweil) und Wolfvision GmbH (Klaus) ist ein Kleinunternehmen in Lustenau mit derzeit sieben Mitarbeitern. Die Kernkompetenz des Unternehmens liegt in der Entwicklung höchst effizienter Leistungselektronik insbesondere für industrielle und gewerbliche Anwendungen. Bei der eingereichten Innovation handelt es sich um ein elektronisches Vorschaltgerät für UV-Mittelstrahldrucker zur Verwendung in industriellen Anwendungen (z.b. Oberflächentechnologien, Umwelttechnologien, photochemische Prozesse). Innovationspreis 2012 für das beste Start Up Unternehmen Georg Bechter Licht (Langenegg). Projekt LifeCycle Tower - Hochhäuser in Hybridbauweise: In einem interdisziplinären Forschungsprojekt hat die Cree GmbH eine innovative Lösung für eine neue, nachhaltige Art des Wohnens, Arbeitens und Lebens entwickelt: den LifeCycle Tower. Das vorgefertigte, flexibel nutzbare Holzhybrid-Bausystem für großvolumige Gebäude basiert größtenteils auf dem nachwachsenden Rohstoff Holz. Es vereint neueste Erkenntnisse aus Holzbau, Architektur, Statik, Bauphysik, Gebäudetechnik, Brandschutz sowie Prozessmanagement. Durch die vorgefertigten Module des LifeCycle Towers lassen sich im Vergleich zu herkömmlichen Bauweisen Bauzeit sowie Belastung durch Schmutz, Staub und Lärm erheblich reduzieren. Erstmals wurde beim Innovationspreis eine Kooperation ausgezeichnet. Mit dem neuen VZ- C3D entwickelte WolfVision aus Klaus in Kooperation mit Entner Electronics den weltweit ersten 3D-Visualizer. Entner Electronics optimierte auch die Einstellungen der Vergenz-Ebene und entwickelte federführend die LDC -Technologie. Mit zwei parallel liegenden Hochleistungskameras nimmt der Visualizer Bilder auf, die dann zu einem 3-D-Bild vereint werden. So können stereoskopische Visualisierungen und Digitalisierungen von Objekten live und ohne Einsatz von Fachpersonal in Präsentationen oder Workshops eingebaut werden. Das fördert Videokonferenzen, reduziert Reisekosten und schafft Arbeitsplätze. Bei der Wahl der Bauelemente setzte WolfVision bewusst auf energieeffiziente, stromsparende Komponenten wie LEDs. Dem Thema Leuchten widmet sich Georg Bechter seit drei Jahren. Bei der eingereichten Innovation handelt es sich um eine neu entwickelte Leuchtserie, die mit dem Raum verschmilzt. Leuchte und Wand werden zu einer Einheit. Die Leuchtenmodule aus Gips werden flächenbündig mit der Wand verspachtelt und anschließend übermalt. Wie projiziert leuchtet das Licht aus der Wand und lässt die eigentliche Leuchte verschwinden. Ausgabe Nr. 7 / Oktober

Vorarlberg braucht auch in Zukunft gute Lehrlinge

Vorarlberg braucht auch in Zukunft gute Lehrlinge Presseinformation / Montag, 28. September 2015 Vorarlberg braucht auch in Zukunft gute Lehrlinge Land und Sozialpartner schnüren Maßnahmenpaket zur Lehrlingsausbildung mit Landeshauptmann Markus Wallner

Mehr

Tourismusstrategie 2020

Tourismusstrategie 2020 Pressefoyer Dienstag, 8. Mai 2012 Tourismusstrategie 2020 Mit Gastfreundschaft, Regionalität und Nachhaltigkeit Vorarlberg zur Nummer eins für die Gäste machen mit Landeshauptmann Mag. Markus Wallner Landesstatthalter

Mehr

Vorarlberger Energiewirtschaft geht gut gerüstet in Richtung Energieautonomie

Vorarlberger Energiewirtschaft geht gut gerüstet in Richtung Energieautonomie Pressekonferenz Mittwoch, 10. Juli 2013 Vorarlberger Energiewirtschaft geht gut gerüstet in Richtung Energieautonomie mit Landeshauptmann Mag. Markus Wallner Dr. Christof Germann und DI Helmut Mennel (Vorstandsmitglieder

Mehr

Mediengespräch. der Industriellenvereinigung Vorarlberg. und der Wirtschaftskammer Vorarlberg. Präsentation der Ergebnisse einer Umfrage zum

Mediengespräch. der Industriellenvereinigung Vorarlberg. und der Wirtschaftskammer Vorarlberg. Präsentation der Ergebnisse einer Umfrage zum Mediengespräch der Industriellenvereinigung Vorarlberg und der Wirtschaftskammer Vorarlberg Präsentation der Ergebnisse einer Umfrage zum Aus- und Weiterbildungsbedarf im Energie- und Umweltbereich Donnerstag,

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr

Partnercollege. Noch besser bei KundInnen ankommen. Mit fundiertem Wissen. In Kooperation mit

Partnercollege. Noch besser bei KundInnen ankommen. Mit fundiertem Wissen. In Kooperation mit 2015 Partnercollege Noch besser bei KundInnen ankommen. Mit fundiertem Wissen. In Kooperation mit Wir freuen uns, wenn Sie dabei sind. Sehr geehrte Vertriebspartnerinnen, Sehr geehrte Vertriebspartner,

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Herrn Oberbürgermeister Jürgen Roters anlässlich der Eröffnung des GATEWAY-Gründungsservices der Universität zu Köln am 22. Januar 2015, 17 Uhr, Ägidiusstr. 14 Es gilt das gesprochene Wort! Sehr

Mehr

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren,

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren, Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, in drei Monaten wird der neue Bundestag gewählt. Wir entscheiden über die Politik, die Deutschland

Mehr

Führungskräfteprogramm "Zukunft.Frauen"

Führungskräfteprogramm Zukunft.Frauen Führungskräfteprogramm "Zukunft.Frauen" Um Frauen bei ihrem Weg an die Spitze zu unterstützen und sie in ihrem Selbstvertrauen im Hinblick auf die Übernahme von Führungspositionen zu stärken, implementiert

Mehr

M.I.C.E. - Am Puls der Märkte

M.I.C.E. - Am Puls der Märkte PRESSEINFORMATION M.I.C.E. - Am Puls der Märkte Näher am Markt zu sein und das Service für die Tourismusbranche zu verbessern, diese Ziele setzt die Österreich Werbung verstärkt im Bereich M.I.C.E. (Meetings,

Mehr

ANTRAG. an das Wirtschaftsparlament der Wirtschaftskammer Wien am 29. November 2011

ANTRAG. an das Wirtschaftsparlament der Wirtschaftskammer Wien am 29. November 2011 ANTRAG an das Wirtschaftsparlament der Wirtschaftskammer Wien am 29. November 2011 Wien, 08.11.2011 Im Wirtschaftsparlament der WK Wien am 31. Mai dieses Jahres wurden folgende Forderungen bereits eingebracht:

Mehr

SPEAKER BUSINESS COACH

SPEAKER BUSINESS COACH SPEAKER BUSINESS COACH SEINE MISSION Mathias Fischedick ist Redner, Coach und Autor. Er entwickelt Sie. Er entwickelt ganze Teams. Er hilft Ihnen, eine neue Idee davon zu bekommen, wie Leben und Arbeiten

Mehr

Oberösterreichische Strategie für KMU und

Oberösterreichische Strategie für KMU und KRAFTVOLL. MUTIG. UNABHÄNGIG. Oberösterreichische Strategie für KMU und Familienunternehmen 2030 Landesrat Dr. Michael Strugl, MBA Um dafür Sorge zu tragen, dass wir uns in eine erfolgreiche, florierende,

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Ladestationen für Elektroautos werden in Österreich jetzt noch kundenfreundlicher

Ladestationen für Elektroautos werden in Österreich jetzt noch kundenfreundlicher Mittwoch, 2. April 2014 Ladestationen für Elektroautos werden in Österreich jetzt noch kundenfreundlicher Kelag, Salzburg AG, illwerke vkw und Wien Energie vernetzen ihre Ladestationen und öffnen so die

Mehr

Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in. Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands

Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in. Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in Griechenland, Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands Beruflicher Bildungsträger, Sehr geehrte Damen und Herren, gestatten Sie

Mehr

Pressemitteilung. Sparkassenkunden tun Gutes Sparkasse Stade-Altes Land mit starker Sozialbilanz

Pressemitteilung. Sparkassenkunden tun Gutes Sparkasse Stade-Altes Land mit starker Sozialbilanz Pressemitteilung Rückfragen beantwortet: Wolfgang von der Wehl Tel.: 04141/490-211 Stade, 25. April 2014 Sparkassenkunden tun Gutes Sparkasse Stade-Altes Land mit starker Sozialbilanz Stade. In der Jahrespressekonferenz

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v.

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. 1 Der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure Sehr geehrte Damen und Herren, 26.10.2014 der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure (VWI) e.v. ist der Berufsverband

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

>> Service und Qualität >> Kundenorientierung >> Ökologie >> Regionalität

>> Service und Qualität >> Kundenorientierung >> Ökologie >> Regionalität // Unser Leitbild // Unser Leitbild Sichere, wirtschaftliche und umweltfreundliche Stromversorgung für die Menschen in unserer Region von Menschen aus der Region das garantiert das E-Werk Mittelbaden.

Mehr

10 Thesen zu den Vorträgen von Stefan Dietz

10 Thesen zu den Vorträgen von Stefan Dietz Führung entscheidet Strahlende Mitarbeiter in gut geführten Unternehmen 10 Thesen zu den Vorträgen von Stefan Dietz entra, Falkensteiner Weg 3, 67722 Winnweiler, www.entra.de Seite 1 Jeder hat die Mitarbeiter,

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

Schlesinger. Associates. Unsere Mission, Vision und Werte. 2012 & darüber hinaus. Your Global Research Partner, Anywhere, Anytime.

Schlesinger. Associates. Unsere Mission, Vision und Werte. 2012 & darüber hinaus. Your Global Research Partner, Anywhere, Anytime. Schlesinger Associates Unsere Mission, Vision und Werte 2012 & darüber hinaus Your Global Research Partner, Anywhere, Anytime. 1 Schreiben des Chief Executive Officers & Presidents Viele unserer Kunden

Mehr

Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration

Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration ! Pressemitteilung Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration Hamburg, 07.05.2014. Zuwanderung ist für Deutschland angesichts des demografischen Wandels

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Die Sächsische Aufbaubank. Ihre Förderbank in Sachsen

Die Sächsische Aufbaubank. Ihre Förderbank in Sachsen Die Sächsische Aufbaubank Ihre Förderbank in Sachsen Inhalt Die Sächsische Aufbaubank Standorte und Kontakt Privatpersonen Förderung für Ihre Lebensplanung Unternehmen Förderung für den Wirtschaftsstandort

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen

Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen SERVICE-INITIATIVE...... Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen SERVICE-INITIATIVE D: +49 (0)89-660 639 79-0 Ö: +43 (0)772-210 68 Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen Warum es sich

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER ICT CLUSTER BERN/26. März 2014 Seite 1 ICT CLUSTER BERN; Bern, 26. März 2014 Referat von Herrn Regierungsrat Andreas Rickenbacher, Volkswirtschaftsdirektor des Kantons Bern DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

Mehr

Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2015 3. November 2015, 10:00 Uhr

Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2015 3. November 2015, 10:00 Uhr 3. November 2015 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. November 2015, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Die nächsten Jahre werden neue

Mehr

MATTHIAS MALESSA Former Chief Human Resource Officer adidas Gruppe

MATTHIAS MALESSA Former Chief Human Resource Officer adidas Gruppe Unser Unternehmen leuchtet mit der Metropolregion Nürnberg, damit wir gemeinsam eine zukunftsfähige Infrastruktur für diese wunderschöne Region schaffen, die möglichst vielen talentierten Menschen und

Mehr

Ganzheitliche Lösungen für Ihre Immobilien

Ganzheitliche Lösungen für Ihre Immobilien Ganzheitliche Lösungen für Ihre Immobilien Bestandssanierung komplexer Immobilien Sanierung und Umbau am Privathaus Immobilienentwicklung Projektieren Sanieren Realisieren Instandhalten Modernisieren Festpreis-Garantie

Mehr

Mitarbeiter motivieren Kunden begeistern

Mitarbeiter motivieren Kunden begeistern Tagesseminare Klaus Kobjoll Mitarbeiter motivieren Kunden begeistern Geballte Energie für dauerhaften Erfolg Zwei Termine zur Auswahl! Begeisterung wecken mit wahrer Herzlichkeit! Was macht Unternehmen

Mehr

einladung zur 38. innovation(night

einladung zur 38. innovation(night Innovation Hub Silicon Valley Wie es das Start-up Gilead Sciences durch Innovationskraft in 25 Jahren zum Milliarden-Konzern geschafft hat. einladung zur 38. innovation(night Dr. Norbert Bischofberger

Mehr

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt: Wertschätzung schafft Wertschöpfung Vielfalt ist ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Unternehmen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit KommR Viktor Sigl Wirtschafts-Landesrat und Harald Leitner Bakk.tech. Geschäftsführer FAV OÖ am 8. Mai 2007 zum Thema Firmenausbildungsverbund OÖ Erfolgsstory

Mehr

Entscheidung mit Weitblick

Entscheidung mit Weitblick Entscheidung mit Weitblick BAM Deutschland AG Mönchhaldenstraße 26 70191 Stuttgart www.bam-deutschland.de Ansprechpartner: Oliver Vogt Leiter Personalentwicklung Telefon: 07 11/2 50 07-119 bewerbung@bam-deutschland.de

Mehr

"Wir investieren in ein Stück Heimat, weil wir hier zuhause sind!" Wertbeständig, rentabel und in ZIMA-Qualität

Wir investieren in ein Stück Heimat, weil wir hier zuhause sind! Wertbeständig, rentabel und in ZIMA-Qualität "Wir investieren in ein Stück Heimat, weil wir hier zuhause sind!" Wertbeständig, rentabel und in ZIMA-Qualität "Langfristige Sicherheit ist mir wichtiger als der schnelle Gewinn." Solide Veranlagung Wohneigentum

Mehr

» Ein. » Willkommen. Unternehmen, zwei starke Marken.« bei den MeisterWerken.«

» Ein. » Willkommen. Unternehmen, zwei starke Marken.« bei den MeisterWerken.« 2 3» Ein Unternehmen, zwei starke Marken. Willkommen bei den MeisterWerken.«Willkommen im Sauerland. Willkommen bei uns, den Mitarbeitern der MeisterWerke. Lernen Sie uns auf den folgenden Seiten besser

Mehr

Hintergrundinformation. Forum AutoVision der Wolfsburg AG

Hintergrundinformation. Forum AutoVision der Wolfsburg AG Hintergrundinformation Forum AutoVision der Wolfsburg AG Der Gebäudekomplex Forum AutoVision der Wolfsburg AG ist sichtbarer Ausdruck der wirtschaftlichen Aufbruchsstimmung in Wolfsburg. Hier finden die

Mehr

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Mittwoch, 29.10.2014 um 13:00 Uhr hbw I Haus der Bayerischen Wirtschaft, Europasaal Max-Joseph-Straße 5, 80333 München Innovation und Patente im Wettbewerb Bertram

Mehr

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation I Vorwort Die Kunst der Innovation FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb Der Innovationskongress 2011 stand unter dem Generalthema "Die Kunst der Innovation - von der Idee

Mehr

Sparkassen-Finanzgruppe. Unser Beitrag für die Region.

Sparkassen-Finanzgruppe. Unser Beitrag für die Region. Sparkassen-Finanzgruppe Wenn s um Geld Wenn s geht um Geld geht Sparkasse S Sparkasse Hochrhein Hochrhein Unser Beitrag für die Region. Der Vorstand der Sparkasse Hochrhein (v. l.): Heinz Rombach (Vorsitzender)

Mehr

Wir nehmen uns Zeit.

Wir nehmen uns Zeit. Wir nehmen uns Zeit. Wir geben zu: Wir mussten selbst ein wenig lächeln, als wir uns das erste Mal entschlossen, die Raiffeisenbank Lech am Arlberg unserem Qualitätstest für Vermögensmanagement zu unterziehen.

Mehr

DeussenKommunikation Beratung. Konzept. Text. Design.

DeussenKommunikation Beratung. Konzept. Text. Design. München, April 2013 Lerchenfeldstraße 11 D-80538 München Tel. 089 74 42 99 15 AGENTUR Herzlich Willkommen! ist eine inhabergeführte Agentur im Herzen von München. Wir integrieren die Disziplinen Marketing,

Mehr

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG Firmenpräsentation Celebrationpoint AG The Event Business Network www.celebrationpoint.ch Beratung Marketing Organisation Businesskontakte ALLGEMEINE INFOS ÜBER CELEBRATIONPOINT Die Celebrationpoint AG

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH.

SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH. SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH. »Weder das SmartGrid, noch die Elektromobilität wird in Zukunft wegzudenken sein vielmehr werden wir uns später fragen, wie es denn anders

Mehr

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG 2 DAS KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG Im Jahr 2000 von der Stadt Karlsruhe sowie der ortsansässigen Sparkasse und Volksbank

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Ein Marshallplan für Europa

Ein Marshallplan für Europa Ein Marshallplan für Europa Vorschlag des Deutschen Gewerkschaftsbundes für ein Konjunktur-, Investitions- und Aufbauprogramm für Europa Workshop mit Raoul Didier, Martin Stuber Umverteilen. Macht. Gerechtigkeit

Mehr

einladung zur 39. innovation(night

einladung zur 39. innovation(night Vorne ist immer Platz! Durch Innovation an die Spitze einladung zur 39. innovation(night Dipl.-Ing. Dr. Peter Schwab MBA Mitglied im Vorstand der voestalpine AG & Leitung der Metal Forming Division Dipl.-Ing.

Mehr

Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung

Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung 1 Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, die Bundesregierung hat im Herbst 2007 die Initiative Kultur und Kreativwirtschaft gestartet. Mithilfe

Mehr

ACS ihr kompetenter partner in sachen hausbau. Wir bauen auf Holz

ACS ihr kompetenter partner in sachen hausbau. Wir bauen auf Holz ACS ihr kompetenter partner in sachen hausbau Wir bauen auf Holz 02 erfahrung, fachwissen, modernste technik ein eingespieltes team Kompetenter Partner ACS entwickelt sich kontinuierlich weiter. Seit der

Mehr

Leistung. Wir bringen. Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. auf den Weg

Leistung. Wir bringen. Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. auf den Weg Wir bringen Leistung auf den Weg Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. Neue Energien bedeuten neue Herausforderungen: Strom wird an Orten erzeugt, an die wir vor kurzem noch nicht dachten, Gas überwindet

Mehr

Vorwort. Dr. Reinhold Mitterlehner. Bundesminister für Wirtschaft, Familie und Jugend. Dr. Reinhold Mitterlehner

Vorwort. Dr. Reinhold Mitterlehner. Bundesminister für Wirtschaft, Familie und Jugend. Dr. Reinhold Mitterlehner Staatspreis Marketing 2013 Vorwort Dr. Reinhold Mitterlehner Bundesminister für Wirtschaft, Familie und Jugend Mit dem Staatspreis Marketing prämieren wir innovative Konzepte der marktorientierten Unternehmensführung,

Mehr

Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG

Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG Unsere Mitarbeiter arbeiten deshalb stets auf Augenhöhe mit dem technologischen Fortschritt. Wir fordern und fördern sie konsequent

Mehr

Audit hochschuleundfamilie

Audit hochschuleundfamilie Audit hochschuleundfamilie Familienbewusste Hochschulpolitik. Vereinbarkeit auf allen Ebenen. In Kooperation mit: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist zentrales Thema moderner Gesellschaften. Hochschulen

Mehr

Public Social Responsibility Institut. Initiative Regionale Beschaffungspraxis regional beschaffen. nachhaltig beschaffen. regional.

Public Social Responsibility Institut. Initiative Regionale Beschaffungspraxis regional beschaffen. nachhaltig beschaffen. regional. P S R Public Social Responsibility Institut Initiative Regionale Beschaffungspraxis regional. nachhaltig. nachhaltig regional bestens rechtssicher versorgungssicher qualitätssicher ökologisch innovativ

Mehr

INSIDERS PRESSEMELDUNG

INSIDERS PRESSEMELDUNG INSIDERS PRESSEMELDUNG Insiders präsentiert Lösung für mobile Informationserfassung Rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer informiert sich über innovative Spitzentechnologien Kaiserslautern,

Mehr

Der erste Eindruck ist der wichtigste. Und der letzte bleibt.

Der erste Eindruck ist der wichtigste. Und der letzte bleibt. Der erste Eindruck ist der wichtigste. Und der letzte bleibt. Unser Portfolio Inbound Qualifizierte Anrufannahme Outbound Gewinnung von neuen Kunden und Aufträgen Backoffice Professionelle Sekretariatstätigkeiten

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen «Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen Intro Lösungsorientiertes Personal Coaching Einsatzmöglichkeiten Wahlmöglichkeiten Voraussetzungen für ein Coaching Zeit

Mehr

Die Zukunft Ihrer KFO-Praxis. GEMEINSAM GEStALtEN

Die Zukunft Ihrer KFO-Praxis. GEMEINSAM GEStALtEN Die Zukunft Ihrer KFO-Praxis GEMEINSAM GEStALtEN Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo Herausforderungen systematisch meistern Freundliche Mitarbeiter,

Mehr

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz)

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) 9.00 Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) Vom. Februar 004 (Stand. September 007) Der Grosse Rat des Kantons Graubünden,

Mehr

Hannover Image Studie 2005 Hannovers Entscheider gefragt

Hannover Image Studie 2005 Hannovers Entscheider gefragt Hannover Image Studie 2005 Hannovers Entscheider gefragt Einleitung Hannover ist besser als sein Ruf. So die häufige Umschreibung, wenn es um das Image der niedersächsischen Landeshauptstadt geht. Erstaunlicherweise

Mehr

Anerkennungspreise für die autevis gmbh und mcs engineering ag. Der Technopark Zürich zu Besuch im INNOZET. Ausgabe 2 / Dezember 2005

Anerkennungspreise für die autevis gmbh und mcs engineering ag. Der Technopark Zürich zu Besuch im INNOZET. Ausgabe 2 / Dezember 2005 NEWS Anerkennungspreise für die autevis gmbh und mcs engineering ag Der Technopark Zürich zu Besuch im INNOZET Ausgabe 2 / Dezember 2005 Ausserdem: Zusammenarbeit mit den Fachhochschulen Prättigauer Industriereferate:

Mehr

Ihr Einstieg und Ihre Entwicklung bei Atotech

Ihr Einstieg und Ihre Entwicklung bei Atotech Atotech Ihr Einstieg und Ihre Entwicklung bei Atotech für Absolventen (m/w) oder qualifizierte Berufseinsteiger (m/w) 2 3 Willkommen bei Atotech Willkommen in der Welt der Galvanotechnik Atotech ist einer

Mehr

Faire Finanzierung der Lehrausbildung das Modell der ÖGJ

Faire Finanzierung der Lehrausbildung das Modell der ÖGJ Faire Finanzierung der Lehrausbildung das Modell der ÖGJ Die Wirtschaft nimmt ihre Verantwortung nicht mehr wahr Die österreichische Wirtschaft profitiert seit Jahrzehnten durch das Wissen gut ausgebildeter

Mehr

Unsere Leidenschaft. gilt den. Büchern.

Unsere Leidenschaft. gilt den. Büchern. Unsere Leidenschaft gilt den Büchern. Inhalt 05 06 08 08 08 09 09 10 12 12 13 14 16 16 17 Ein paar Zeilen zum Anfang... Wir glauben an Bücher. Unsere Leidenschaft gilt den Büchern. Buchhändler aus Tradition.

Mehr

start.at Hier beginnen Immobilien, Finanzierung und Bausparen.

start.at Hier beginnen Immobilien, Finanzierung und Bausparen. start.at Hier beginnen Immobilien, Finanzierung und Bausparen. Profitieren Sie von der gebündelten Erfahrung der start:gruppe. Unsere Kunden stehen am Beginn eines Immobilienprojektes. Und zwei Spezialisten

Mehr

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung DATALOG Software AG Innovation ERfahrung Kompetenz Moderne Technologien eröffnen Erstaunliche Möglichkeiten. Sie richtig EInzusetzen, ist die Kunst. Ob Mittelstand oder Großkonzern IT-Lösungen sind der

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

SEEDMATCH FACTS INHALT. Stand 9. Juni 2015

SEEDMATCH FACTS INHALT. Stand 9. Juni 2015 SEEDMATCH FACTS Stand 9. Juni 2015 INHALT WAS IST SEEDMATCH? Seite 2 VISION & MISSION Seite 2 SEEDMATCHPRINZIP Seite 2 SEEDMATCH IN ZAHLEN Seite 3 SEEDMATCH IM NETZ Seite 3 UNSERE WERTE Seite 4 SEEDMATCH-MILESTONES

Mehr

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Unser Hintergrund Wir sind ein etabliertes Unternehmen Gegründet: 1978 Gesellschafter: VDI GmbH, VDE e.v. Aufsichtsrat: Prof. A. Röder

Mehr

Ausbildung Praktikum & Thesis

Ausbildung Praktikum & Thesis Ausbildung Praktikum & Thesis Auf einen Blick Ausbildungsangebote bei PAJUNK Schülerpraktika BOGY Berufsorientierung Gymnasium BORS Berufsorientierung Realschule Kaufmännisch-betriebswirtschaftliche Ausbildungen

Mehr

Medieninformation. Expansion im Alpenraum erfolgreich vorangetrieben. Erfreulicher Rückblick auf den Geschäftsverlauf 2014.

Medieninformation. Expansion im Alpenraum erfolgreich vorangetrieben. Erfreulicher Rückblick auf den Geschäftsverlauf 2014. Medieninformation ZIMA HOLDING AG Jahresabschluss 2014 Expansion im Alpenraum erfolgreich vorangetrieben. Erfreulicher Rückblick auf den Geschäftsverlauf 2014. Herausfordernde Rahmenbedingungen für Immobilienentwickler

Mehr

Duale Lehrlingsausbildung in Österreich.

Duale Lehrlingsausbildung in Österreich. Duale Lehrlingsausbildung in Österreich. Vorwort Dr. Reinhold Mitterlehner, Bundesminister für Wirtschaft, Familie und Jugend. Die Lehre ist eine fundierte und zukunftsorientierte Berufsausbildung. Mit

Mehr

immer einen Schritt voraus

immer einen Schritt voraus immer einen Schritt voraus Seit 1909 ist max SchmiDt ein Begriff für höchste Qualität im Bereich Gebäudemanagement. entstanden aus einem Familienbetrieb und gewachsen durch die verbindung von tradition

Mehr

Familien stärken. Zukunft sichern.

Familien stärken. Zukunft sichern. Familien stärken. Zukunft sichern. In Kooperation mit: Das Audit familienfreundlichegemeinde vereint zwei wichtige Säulen unserer Gesellschaft: Familienfreundlichkeit und Mitbestimmung der Bevölkerung.

Mehr

Live im BetrieB Herbst 2015

Live im BetrieB Herbst 2015 Herbst 2015 5 Das Erfahrungsnetzwerk vom Praktiker für Praktiker Herbst 2015 Live bei... Im fünften Durchgang von informieren wieder vorbildliche Vorarlberger Unternehmen und Gemeinden über ihren innovativen

Mehr

Elektromobilität als Zukunftschance

Elektromobilität als Zukunftschance Energie Zukunft Tirol Elektromobilität als Zukunftschance Dienstag, 11. Mai 2010, 13.30-17.30 Uhr Großer Saal, Landhaus, Eduard-Wallnöfer-Platz 3 Innsbruck Foto: Diamant/Villiger Foto: Solon Begrüßung

Mehr

Strategie- und Leitbildentwicklung für die Technische Universität Braunschweig Vorlage zur Senatssitzung am 25. September 2013

Strategie- und Leitbildentwicklung für die Technische Universität Braunschweig Vorlage zur Senatssitzung am 25. September 2013 Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Strategie- und Leitbildentwicklung für die Technische Universität Braunschweig Vorlage zur Senatssitzung am 25. September 2013 Platzhalter

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Projektentwicklung. Plus.

Projektentwicklung. Plus. Projektentwicklung. Plus. Unternehmen 02 Unser Mehrwert: Vernetzte Kompetenz. Kreativität, Know-how und Leistungsbereitschaft, aber vor allem die Leidenschaft für Immobilien haben Kai 18 Projekte zu einem

Mehr

wiesner hager. the office architects. the architecture of successful business.

wiesner hager. the office architects. the architecture of successful business. wiesner hager. the office architects. the architecture of successful business. vision Mit Konzepten die zentralen Anforderungen unserer Kunden auf bessere Weise lösen. Seite 04-07 innovation Das Büro als

Mehr

Auf einen Blick 2015

Auf einen Blick 2015 Auf einen Blick 2015 Die Vallourec-Gruppe ist Marktführer für rohrbasierte Premiumlösungen für die Energiemärkte und weitere anspruchsvolle industrielle Anwendungen. Innovative Rohre, Rohrverbindungen

Mehr

Qualitätsstandards für die Finanzwirtschaft

Qualitätsstandards für die Finanzwirtschaft Qualitätsstandards für die Finanzwirtschaft Wir zertifizieren Immobiliengutachter auf höchstem Niveau www.hypzert.de Höchste Ausbildungsqualität lebendige Netzwerke Die HypZert GmbH ist eine unabhängige,

Mehr

aws Gründerfonds Kapital für Ideen und Innovationen mobilisieren Gründerfonds vation konsequent fördern! START

aws Gründerfonds Kapital für Ideen und Innovationen mobilisieren Gründerfonds vation konsequent fördern! START START Gründerfonds vation konsequent fördern! aws Gründerfonds Kapital für Ideen und Innovationen mobilisieren Start up Start up Wachstum Internation Pre Start up Start up Wachstum International aws Gründerfonds

Mehr

ERGEBNISBERICHT ONLINE UMFRAGE VIS!ON RHEINTAL 2006

ERGEBNISBERICHT ONLINE UMFRAGE VIS!ON RHEINTAL 2006 ERGEBNISBERICHT ONLINE UMFRAGE VIS!ON RHEINTAL 2006 DURCHFÜHRUNG: toetschinger+partner Reinhard Tötschinger Mag. Dr. Andrea Payrhuber Durchführung: Die Datenerhebung wurde mittels dynamischer Onlineerhebung

Mehr

Berufsstart Technik Ingenieure Wintersemester 2014/2015 berufsstart.de

Berufsstart Technik Ingenieure Wintersemester 2014/2015 berufsstart.de Berufsstart Technik Ingenieure Wintersemester 2014/2015 Grundlagen Studiengangsperspektiven Karrierechancen Erfahrungsberichte Zahlreiche Stellenangebote berufsstart.de »Anfangen im Kleinen, Ausharren

Mehr

FOM-Umfrage für Studierende

FOM-Umfrage für Studierende FOM-Umfrage für Studierende Was tun Sie für Ihre Rente? Job, Karriere und Altersvorsorge FOM Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Prof. Dr. Thomas Heupel KCS KompetenzCentrum

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

Die Zukunft der Arbeit. Generalsekretär Mag. Markus Beyrer Österreichisches Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseum, 5.6.2007

Die Zukunft der Arbeit. Generalsekretär Mag. Markus Beyrer Österreichisches Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseum, 5.6.2007 Die Zukunft der Arbeit Generalsekretär Mag. Markus Beyrer Österreichisches Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseum, 5.6.2007 Die großen Entwicklungen: Wissen Wandel zur Wissensgesellschaft Technischer Fortschritt

Mehr