Exportseminare der Industrie- und Handelskammer Zentralschweiz.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Exportseminare der Industrie- und Handelskammer Zentralschweiz."

Transkript

1 campusexportseminare der IHZ Programmübersicht. Exportseminare der Industrie- und Handelskammer Zentralschweiz. Januar bis Dezember 2013

2 Programmübersicht. Exportseminare der Industrie- und Handelskammer Zentralschweiz. Praxisorientiert, professionell, praktisch: Die Exportseminare der IHZ helfen Unternehmern, die Herausforderungen des inter na tionalen Markts zu meistern. Für Einsteiger und Eingefleischte gleichermassen mit vielfältigen Themen und kompetenten Re fe renten. Im entspannten Rahmen, halb- oder ganztags. Details finden Sie auch unter Incoterms 2010: Bedeutung und richtige Anwendung Dienstag, 29. Januar 2013, Uhr Die korrekte Anwendung der Incoterms-Klauseln 2010 bewahrt Verkäufer und Käufer vor unangenehmen Streitigkeiten und unerwarteten Mehrkosten. In diesem Workshop werden alle Incoterms-Klauseln erklärt und deren optimale Anwendung zu den verschiedenen Transportarten erläutert. Die Verpflichtungen, die dem Verkäufer bzw. dem Käufer bei den einzelnen Klauseln obliegen, werden aufgezeigt. Die Workshop-Teilnehmer erhalten zudem die Möglichkeit, Problemstellungen aus ihren Firmen in den Workshop einzubringen und einen Lösungs ansatz mit nach Hause zu nehmen.

3 Ursprungszeugnisse korrekt erstellen Exportformalitäten beim Export in die EU und Drittländer Carnet A.T.A.: Ihr Reisepass für Waren Freihandelsverträge und -systeme: Wann hat Ihr Produkt tatsächlich Schweizer Ursprung? Dienstag, 26. Februar 2013, Uhr Die Ursprungsregeln gehören zu den anspruchsvollsten Themen des Aussenhandels, im Export wie auch im Import. Nicht vorschriftsgemäss ausgefüllte Gesuche oder fehlende Nachweise können zu Lieferverzögerungen, langen Wartezeiten und Ärger am Zoll führen. Dies verursacht Kosten und wirkt sich unter Umständen negativ auf Ihre Geschäftsbeziehungen aus. Es ist uns ein Anliegen, dass Ihre Export-Lieferungen die Grenzen ohne Probleme passieren können und die Vorschriften im Zielland eingehalten werden. In diesem Workshop zeigen wir Ihnen, wie Beglaubigungsgesuche/Ursprungszeugnis ausgestellt, was bei den verschiedenen Ursprungskriterien zu beachten ist und wie sie angewendet werden. Dienstag, 26. März 2013, Uhr Das Exportgeschäft ist mit verschiedenen Stolpersteinen belegt und länderspezifische Formularkombinationen erschweren die tägliche Arbeit mit Zoll- und Transportdokumenten. Oft ist es schwierig, die Ländervorschriften mit den Kundenwünschen in Einklang zu bringen. Die Teilnehmenden dieses Workshops erhalten Einblick in die unterschiedlichen Zoll- und Versanddokumente, erfahren deren Bedeutung und erlernen die korrekte Ausstellung. Donnerstag, 16. Mai 2013, Uhr Im Workshop Carnet A.T.A. lernen Sie, wann und für welche Zwecke Carnets A.T.A. verwendet werden dürfen. Anhand von Fallbeispielen wird aufgezeigt, wie die Formulare ausgefüllt werden und wie die Benützung online möglich ist. Sie erhalten Hinweise zu länderspezifischen Vorschriften und zum Abfertigen von Carnets A.T.A. beim Zoll. Wir informieren Sie auch über die finanziellen Folgen, welche die falsche Handhabung eines Carnet A.T.A. für Ihr Unternehmen haben kann. Risiken und deren Vermeidung sowie die Bedeutung von Bürgschaften und Vollmachten sind weitere wichtige Themen des Workshops. Dienstag, 11. Juni 2013, Uhr Sind Sie sicher, dass Ihr Produkt die präferenziellen Ursprungsre geln erfüllt und Sie tatsächlich eine EUR.1/EUR-MED-Warenver kehrsbescheinigung ausstellen oder eine Ursprungserklärung auf der Rechnung machen dürfen? Sind Sie sich den Folgen unvollständiger und unrichtiger Deklarationen bewusst?

4 Die Schweiz hat zusätzlich zum Freihandelsabkommen mit der EU mit 24 weiteren Staaten ein Freihandelsabkommen abgeschlossen. Um von diesen Abkommen profitieren zu können, müssen die unterschiedlichen Ursprungsbedingungen und Verfahrensbestimmungen eingehalten werden. Diese sind komplex und erfordern Kenntnisse im Bereich der Ursprungsbestimmung. MWST im grenzüberschreitenden Warenverkehr mit der EU und EU-Verzollung Ursprungszeugnisse korrekt erstellen AEO-Update Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter in der Schweiz Donnerstag, 19. September 2013, Uhr An diesem Kurs wird das Umsatzsteuerrecht in der Schweiz und den EU-Mitgliedsstaaten aufgezeigt und mit praktischen Beispielen erklärt. MWST-Registrierung (inkl. Fiskalvertreter), Innergemeinschaftliche Lieferung, Innergemeinschaftlicher Erwerb, Intrastat und ZM, EU-Verzollung, Reihen- und Dreiecksgeschäfte sind wichtige Themen, die verständlich und praxisnah aufgezeigt werden. Mittwoch, 30. Oktober 2013, Uhr Die Ursprungsregeln gehören zu den anspruchsvollsten Themen des Aussenhandels, im Export wie auch im Import. Nicht vorschriftsgemäss ausgefüllte Gesuche oder fehlende Nachweise können zu Lieferverzögerungen, langen Wartezeiten und Ärger am Zoll führen. Dies verursacht Kosten und wirkt sich unter Umständen negativ auf Ihre Geschäftsbeziehungen aus. Es ist uns ein Anliegen, dass Ihre Export-Lieferungen die Grenzen ohne Probleme passieren können und die Vorschriften im Zielland eingehalten werden. In diesem Workshop zeigen wir Ihnen, wie Beglaubigungsgesuche/Ursprungszeugnis ausgestellt, was bei den verschiedenen Ursprungskriterien zu beachten ist und wie sie angewendet werden. Mittwoch, 13. November 2013, Uhr Immer mehr Schweizer Firmen erhalten von ihren ausländischen Kunden Anfragen, ob sie auch AEO sind. Falls nicht, müssen sie mehr oder weniger umfangreiche Sicherheitsabklärungen ausfüllen. Für viele Schweizer Unternehmen stellt sich damit die Frage, was es mit dem AEO-Status auf sich hat und ob sich ein solcher für die Firma lohnt oder ein AEO-Status sogar ein «Muss» ist. Dieses halbtägige Einführungsseminar vermittelt Ihnen die theoretischen und rechtlichen Hintergründe und gibt Ihnen wertvolle Erfahrungen aus einem AEO-Pilotprojekt sowie aus weiteren AEO-Vorprojekten.

5 Carnet A.T.A.: Ihr Reisepass für Waren Dokumentar-Akkreditiv das Zahlungsabsicherungsinstrument im Exportgeschäft Mittwoch, 27. November 2013, Uhr Im Workshop Carnet A.T.A. lernen Sie, wann und für welche Zwecke Carnets A.T.A. verwendet werden dürfen. Anhand von Fallbeispielen wird aufgezeigt, wie die Formulare ausgefüllt werden und wie die Benützung online möglich ist. Sie erhalten Hinweise zu länderspezifischen Vorschriften und zum Abfertigen von Carnets A.T.A. beim Zoll. Wir informieren Sie auch über die finanziellen Folgen, welche die falsche Handhabung eines Carnet A.T.A. für Ihr Unternehmen haben kann. Risiken und deren Vermeidung sowie die Bedeutung von Bürgschaften und Vollmachten sind weitere wichtige Themen des Workshops. Mittwoch, 11. Dezember 2013, Uhr Der erfolgreiche Abschluss eines Exportgeschäftes ist auch von der einwandfreien Abwicklung eines Akkreditivgeschäftes abhängig. Das Dokumentar-Akkreditiv gehört zu den klassischen Zahlungsabsicherungs-Instrumenten im Exportgeschäft. Die Stolpersteine in der Vorbereitungs- und Abwicklungsphase werden aufgezeigt. Es werden Massnahmen erläutert, die zu treffen sind, um Vorbehalte und Probleme zu vermeiden. In Ergänzung zu den Seminaren organisiert die IHZ in regelmäs sigen Abständen so genannte Exportdialoge zu ausgewählten Märkten. Nähere Informationen dazu auf ihz.ch. Für weitere Auskünfte und Anmeldung: IHZ, Markus Wermelinger, Tel

6 Industrie- und Handelskammer Zentralschweiz Kapellplatz 2 CH-6004 Luzern Telefon

Exporttechnik 1-4 Änderungen vorbehalten. Es gelten die Allgemeinen Teilnahmebedingungen der IHK-Akademie Ostwestfalen GmbH. www.ihk-akademie.

Exporttechnik 1-4 Änderungen vorbehalten. Es gelten die Allgemeinen Teilnahmebedingungen der IHK-Akademie Ostwestfalen GmbH. www.ihk-akademie. Exporttechnik 1-4 Exporttechnik 1: Grundlagen des Exports Das Exportgeschäft weist wegen zusätzlicher Risiken zum Teil erhebliche Abweichungen gegenüber dem Inlandsgeschäft auf. Dies gilt sowohl für die

Mehr

SSIB. Mittwoch, 19. November 2014 im Radisson blu airport. www.ssib.ch. Der wichtigste Aussenhandelsanlass der Deutschschweizer. bis 15.10.

SSIB. Mittwoch, 19. November 2014 im Radisson blu airport. www.ssib.ch. Der wichtigste Aussenhandelsanlass der Deutschschweizer. bis 15.10. 7. Zollsymposium Schweiz EU Mittwoch, 19. November 2014 im Radisson blu airport Der wichtigste Aussenhandelsanlass der Deutschschweizer Handelskammern Frühbucher Rabatt bis 15.10.2014 Ein Unternehmen der

Mehr

Veranstaltungsprogramm

Veranstaltungsprogramm Veranstaltungsprogramm Januar bis Juli 2014 In Zusammenarbeit mit 10. FEBRUAR 13 20 UHR EcoOst Das Symposium Universität St.Gallen Erfolgsstrategien in turbulenten Zeiten mit Leadreferaten von Prof. Dr.

Mehr

LIEFERANTENERKLÄRUNG. Praktische Tipps. Gerhard Stöger. April 2015 ALLES UNTERNEHMEN.

LIEFERANTENERKLÄRUNG. Praktische Tipps. Gerhard Stöger. April 2015 ALLES UNTERNEHMEN. LIEFERANTENERKLÄRUNG Praktische Tipps Gerhard Stöger April 2015 ALLES UNTERNEHMEN. LIEFERANTENERKLÄRUNG Praktische Tipps Gerhard Stöger April 2015 Dieses Dokument ist im WKO-Shop der WKO Oberösterreich

Mehr

21. März 2012 Stuttgart. Einladung Markteintritt und Export nach Indien aus Erfahrung lernen

21. März 2012 Stuttgart. Einladung Markteintritt und Export nach Indien aus Erfahrung lernen 21. März 2012 Stuttgart Einladung Markteintritt und Export nach Indien aus Erfahrung lernen MAIER VIDORNO Sehr herzlich laden wir Sie zu unserer Veranstaltung Markteintritt und Export nach Indien - aus

Mehr

Außenwirtschaftsreport 2015. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Industrie- und Handelskammern

Außenwirtschaftsreport 2015. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Industrie- und Handelskammern Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Industrie- und Handelskammern Außenwirtschaftsreport 2015 Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Industrie- und Handelskammern Steffen Behm Felix Neugart

Mehr

Kursprogramm 1. Semester 2016

Kursprogramm 1. Semester 2016 Kursprogramm 1. Semester 2016 Seite 2 v on 20 Inhaltsverzeichnis Kursbezeichnung Seite KLIBnet für EinsteigerInnen - Sozialdienste 3 KLIBnet für EinsteigerInnen - Berufsbeistandschaft 4 Erstellen von Dokumentenvorlagen

Mehr

PC-gestützte Bearbeitung komplexer Zolldokumente

PC-gestützte Bearbeitung komplexer Zolldokumente PC-gestützte Bearbeitung komplexer Zolldokumente Schnelle und fehlerfreie Abwicklung von Exportvorgängen von Franz J Drees, Thomas Weiss Nächstes Update Februar 2010 PC-gestützte Bearbeitung komplexer

Mehr

Fiskalvertretung. Die Vorteile für Sie als Schweizer Exporteur:

Fiskalvertretung. Die Vorteile für Sie als Schweizer Exporteur: Seite 1 von 7 Fiskalvertretung Grundsätzliches: Warenlieferungen innerhalb der EU unterliegen auch der Umsatzsteuer, durch die Angabe der sog. Steueridentnummer (ID) laufen die Lieferungen innerhalb der

Mehr

Veranstaltungsprogramm

Veranstaltungsprogramm Veranstaltungsprogramm Januar bis Juli 2016 In Zusammenarbeit mit 7. MÄRZ 12 18 UHR EcoOst DAS SYMPOSIUM Einstein Congress, St.Gallen Der Wunsch nach Selbständigkeit Erfolgsrezept oder Stolperfalle für

Mehr

Verrechnungssteuer und Stempelabgaben + «Steuerpraktikus»

Verrechnungssteuer und Stempelabgaben + «Steuerpraktikus» Kurs5 Einzeln oder in Kombination buchbar + 2-Tages-Kurs mit Kursbescheinigung Grundlagen Steuererhebung Kapitaleinlagen Umstrukturierungen Steuerrückerstattung Verfahren inkl. Meldeverfahren Internationale

Mehr

Mehrwertsteuer-Kurse 2006/2007

Mehrwertsteuer-Kurse 2006/2007 B E R A T U N G A G I H R E E X P E R T E N F Ü R M E H R W E R T S T E U E R Mehrwertsteuer-Kurse 2006/2007 «Aus der Praxis für die Praxis ganz persönlich» Allgemeine Informationen Unser Bildungsangebot

Mehr

Was muss man bei einer Ausfuhr beachten?

Was muss man bei einer Ausfuhr beachten? Was muss man bei einer Ausfuhr beachten? Eine Anleitung für den ersten Einstieg. Bei einer Ausfuhr muss man zuerst einmal die Unterscheidung zwischen einer Versendung in EG-Länder und einer Ausfuhr in

Mehr

Vertiefen Sie Ihr Zoll- und Außenhandelswissen mit den Zollseminaren von All for One Steeb.

Vertiefen Sie Ihr Zoll- und Außenhandelswissen mit den Zollseminaren von All for One Steeb. Einladung Vertiefen Sie Ihr Zoll- und Außenhandelswissen mit den Zollseminaren von All for One Steeb. NEU ab Oktober 2015 in, und! Lager & Logistik Zolllager Aktive und Passive Veredelung Freier Verkehr

Mehr

Zollexpertin/AEO und Versandmitarbeiterin Hamburg weiblich verheiratet

Zollexpertin/AEO und Versandmitarbeiterin Hamburg weiblich verheiratet NR. 33563 Gewünschte Position Einsatzorte Geschlecht Familienstand Einschätzung Zollexpertin/AEO und Versandmitarbeiterin Hamburg weiblich verheiratet Bereits seit 2003 ist unsere Kandidatin in einem produzierenden

Mehr

Edition Wirtschaft und Recht. Herausgegeben von Prof. Dr. Andreas Wien

Edition Wirtschaft und Recht. Herausgegeben von Prof. Dr. Andreas Wien Edition Wirtschaft und Recht Herausgegeben von Prof. Dr. Andreas Wien Edition Wirtschaft und Recht Band 13 Exportgeschäfte in Nicht EU Länder Präferenzabkommen, in Verbindung mit der Ausstellung der Präferenznachweise,

Mehr

5 Dienstleistungen. 5.1 Veranstaltungen

5 Dienstleistungen. 5.1 Veranstaltungen 60 5 Dienstleistungen 5.1 Veranstaltungen Im Rahmen unseres Dienstleistungsangebotes haben wir folgende Kurse und Veranstaltungen zu günstigen Konditionen für unsere Mitgliedfirmen durchgeführt: Seminare

Mehr

Export-Veranstaltungen 2/2012.

Export-Veranstaltungen 2/2012. Business Network Switzerland Export-Veranstaltungen 2/2012. Ausbildungs- und Weiterbildungsangebote der Schweizerischen Industrie- und Handelskammern (SIHK) sowie Länderberatungen und Informationsveranstaltungen

Mehr

IHK. Berufliche Bildung

IHK. Berufliche Bildung Mit diesem Newsletter informieren wir Sie aktuell über folgende Themen Frohe Weihnachten! Zum Jahresende bedanken wir uns bei Ihnen für die gute, konstruktive und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Ihnen,

Mehr

Swiss Post GLS EU-Verzollung für Exportpakete

Swiss Post GLS EU-Verzollung für Exportpakete Swiss Post GLS EU-Verzollung für Exportpakete Leading partnership in parcel logistics Neue Möglichkeiten für die Schweizer Exportwirtschaft: die EU-weiten Verzollungslösungen von Swiss Post GLS. Der Versand

Mehr

Ausgangslage: Modul 1 Modul 2 Modul 3

Ausgangslage: Modul 1 Modul 2 Modul 3 Aus- und Weiterbildung 2015 Ausgangslage: Der Energiemarkt ist einem grossen Wandel unterworfen. Der Anteil von Heizöl im Energiemix ist rückläufig. Die erneuerbaren Energieträger haben an Bedeutung gewonnen.

Mehr

Bitte lesen Sie den Antrag komplett durch, auch das Kleingedruckte und die Rückseite!!

Bitte lesen Sie den Antrag komplett durch, auch das Kleingedruckte und die Rückseite!! Ausfüllanleitung für Ursprungszeugnisse Ausstellen von Ursprungszeugnissen durch die Vorbemerkung: Ein Ursprungszeugnis wird nur ausgestellt im Warenverkehr zwischen der Europäischen Gemeinschaft und Drittstaaten,

Mehr

Umsatzsteuervoranmeldung Jahressteuererklärung

Umsatzsteuervoranmeldung Jahressteuererklärung Oesterreich - Steuernummer Umsatzsteuervoranmeldung Jahressteuererklärung Durch verschiedene Stellen sind Sie als Bus- und Reiseunternehmer darauf aufmerksam gemacht worden, dass Sie ab sofort Ihre Steuernummer

Mehr

Freihandelsabkommen mit China Fahren Sie mit? Seite 3

Freihandelsabkommen mit China Fahren Sie mit? Seite 3 CHF 28. Zoll Freihandelsabkommen mit China Fahren Sie mit? Seite 3 MWST-Recht Wichtige Entscheide im MWST-Recht 2014 Grenzüberschreitende Lieferung Warenlieferungen aus dem Ausland in die Schweiz aus Sicht

Mehr

Jörg Pannenbäcker systemische lösungen und entwicklung

Jörg Pannenbäcker systemische lösungen und entwicklung beratung. zukunft entwickeln. I programmübersicht 2011. organisationsentwicklung. Ziele erreichen. beratung für eine identitätsbasierte organisationsentwicklung. grundlagen orientierte Beratung stellen

Mehr

Voraussetzungen am Beispiel einer CH-Exportsendung via Transitland Deutschland nach Oesterreich

Voraussetzungen am Beispiel einer CH-Exportsendung via Transitland Deutschland nach Oesterreich EU-VERZOLLUNG ODER DIE IDEE MIT DEM TRANSITLAND Ihre Vorteile als Schweizer Exporteur Gleichstellung mit allen anderen EU-Lieferanten Fiskalisch der gleiche Vorgang wie bei einem EU-Lieferanten. Reduzierte

Mehr

INDUSTRIE 4.0 im Aargau. Welche Chancen bietet Industrie 4.0 für den Industrie Kanton Aargau

INDUSTRIE 4.0 im Aargau. Welche Chancen bietet Industrie 4.0 für den Industrie Kanton Aargau INDUSTRIE 4.0 im Aargau Welche Chancen bietet Industrie 4.0 für den Industrie Kanton Aargau Programm 14:10 Die Bedeutung von Industrie 4.0 für den Industriekanton Aargau Annelise Alig Anderhalden, Leiterin

Mehr

für die Akkreditiverfüllung gemäß ERA 600

für die Akkreditiverfüllung gemäß ERA 600 Nr. 01 München Checkliste für die Akkreditiverfüllung gemäß Auszahlung des Dokumentengegenwerts durch die dazu benannte Bank erfolgt nur gegen Vorlage akkreditivkonformer Dokumente. Enthalten die Dokumente

Mehr

Die Umsatzsteuer im EU-Binnenmarkt Praktischer Leitfaden für Unternehmer mit zahlreichen Fallbeispielen, Hinweisen und Tipps

Die Umsatzsteuer im EU-Binnenmarkt Praktischer Leitfaden für Unternehmer mit zahlreichen Fallbeispielen, Hinweisen und Tipps Die Umsatzsteuer im EU-Binnenmarkt Praktischer Leitfaden für Unternehmer mit zahlreichen Fallbeispielen, Hinweisen und Tipps Dr. Susanne Herre Dr. Alexander Neeser IHK Region Stuttgart DIHK Praktischer

Mehr

www.pwc.ch/zoll Freihandelsabkommen mit China

www.pwc.ch/zoll Freihandelsabkommen mit China www.pwc.ch/zoll Freihandelsabkommen mit China Fahren Sie mit? Das im Jahr 2013 zwischen China und der Schweiz abgeschlossene bilaterale Freihandelsabkommen tritt am 1. Juli 2014 in Kraft. Auf Schweizer

Mehr

Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Treuhand. ...garantiert mehr wert als. Prozent Mehrwertsteuer: Zürich Zug St.Gallen

Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Treuhand. ...garantiert mehr wert als. Prozent Mehrwertsteuer: Zürich Zug St.Gallen ...garantiert mehr wert als Prozent Mehrwertsteuer: Zürich Zug St.Gallen Die Mehrwertsteuer-Trainings-Programmreihe der Treureva gegliedert in 5 e im Januar, in Zürich. Schauen Sie rein und sichern Sie

Mehr

Train the Trainer - Die Incoterms 2010

Train the Trainer - Die Incoterms 2010 Zertifizierungs-Seminar von ICC Germany für Trainer / Seminarleiter / Referenten am 4. März 2016 Wer als Dozent Seminare zu den Incoterms 2010 anbieten möchte, benötigt dafür die Qualifizierung als zertifizierter

Mehr

Der Warenursprung (Ursprungsregeln)

Der Warenursprung (Ursprungsregeln) Der Warenursprung (Ursprungsregeln) Es gibt weltweit keine einheitlichen Ursprungsregeln. Es existieren auch innerhalb der EU keine einheitlichen Ursprungsregeln. Für Exporteure und Importeure in der EU

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Custom & Compliance Service. Kontaktdaten: Telefon: +49 (0)7803 502 4430 Telefax: +49 (0)7803 502 4439 info@gtconsulting.de

Custom & Compliance Service. Kontaktdaten: Telefon: +49 (0)7803 502 4430 Telefax: +49 (0)7803 502 4439 info@gtconsulting.de Custom & Compliance Service ATLAS und DELT@ Im-/Exportabwicklung EU/US Boykottlistenprüfung Kontaktdaten: Telefon: +49 (0)7803 502 4430 Telefax: +49 (0)7803 502 4439 Mail: Homepage: info@gtconsulting.de

Mehr

Außenwirtschaft und Zoll

Außenwirtschaft und Zoll Exportabwicklung mit ATLAS Ausfuhr 2.2 Dokumenten-Akkreditive INCOTERMS 2010 in der Praxis Neuregelungen Zoll Exportkontrolle Aktuelles und rechtssicheres Sanktionslistenscreening Außenwirtschaft kompakt

Mehr

Seminare und Termine 2015 (Stand 01.03.2015)

Seminare und Termine 2015 (Stand 01.03.2015) Seminare und Termine 2015 (Stand 01.03.2015) Zusätzlich bieten wir Ihnen auf Anfrage für alle unsere Seminare individuelle Ausbildungslösungen, angepasst an die Bedürfnisse Ihres Unternehmens, an. SMS

Mehr

IHK-Fortbildungsprüfungen

IHK-Fortbildungsprüfungen IHK-Fortbildungsprüfungen Geprüfte Logistikmeisterin/Geprüfter Logistikmeister - Hinweise für Prüfungsteilnehmer/innen - RECHTSGRUNDLAGE Grundlage für das Prüfungsverfahren ist die Prüfungsordnung der

Mehr

EnEV 2014 / DIN V 18599 Anwenderschulung

EnEV 2014 / DIN V 18599 Anwenderschulung EnEV 2014 / DIN V 18599 Anwenderschulung Workshop Update Hinweise & Tipps zur neuen EnEV und DIN V 18599 Vorstellung der aktualisierten EnEV 2014 Zeitliche Einordnung des Nachweises in den Planungsprozess,

Mehr

Computerkurse für Seniorinnen und Senioren August 2015 bis März 2016

Computerkurse für Seniorinnen und Senioren August 2015 bis März 2016 Herisau, August 2015 Kursort: Computeria, Bachstr. 7, Computer Wir schulen Sie mit den Betriebssystemen Windows 8, 8.1 oder Windows 10, sowie diversen Mobile Geräten. Unsere Computerkurse werden mit 5

Mehr

1 Zollansätze in Drittländern

1 Zollansätze in Drittländern 1 Zollansätze in Drittländern Für die Verkaufsabteilung eines Exportunternehmens ist es wichtig zu wissen, wie hoch der Zollansatz für das zu exportierende Produkt im Bestimmungsland ist. Oft wird die

Mehr

Betrachtung der zollrechtlichen Bestimmungen

Betrachtung der zollrechtlichen Bestimmungen Informationsveranstaltung der Handwerkskammer Reutlingen Grundlagen handwerklicher Tätigkeiten in der Schweiz Betrachtung der zollrechtlichen Bestimmungen Dipl. Finanzwirt (FH) Daniel Stührk Zollamt Albstadt

Mehr

Arbeiten über die Grenze - Export-Dialog zu Deutschland und Österreich

Arbeiten über die Grenze - Export-Dialog zu Deutschland und Österreich Arbeiten über die Grenze - Export-Dialog zu Deutschland und Österreich Horn, 05. September 2011 Inhaltsverzeichnis Verfahren der vorübergehenden Verwendung: - Voraussetzung - Fälle - Vollständige Befreiung

Mehr

Workshop: Praktische Anwendungsfälle der sog. Fiskalverzollung (Zollverfahren 42)

Workshop: Praktische Anwendungsfälle der sog. Fiskalverzollung (Zollverfahren 42) Workshop: WS Süd GmbH Steuerberatungsgesellschaft Karlsruher Straße 21 78048 Villingen-Schwenningen Telefon +49 7721 99818-0 Telefax +49 7721 99818-10 www.ws-sued.de Praktische Anwendungsfälle der sog.

Mehr

Die deutsche Wirtschaft in der multilateralen Handelswelt

Die deutsche Wirtschaft in der multilateralen Handelswelt 17.03.2015 Die deutsche Wirtschaft in der multilateralen Handelswelt Felix Neugart Bereichsleiter Außenwirtschaftspolitik und -recht Deutscher Industrie- und Handelskammertag 1 Weltwirtschaftswachstum

Mehr

Onlinemarketing für Unternehmer und Führungskräfte

Onlinemarketing für Unternehmer und Führungskräfte Onlinemarketing für Unternehmer und Führungskräfte Veranstaltungsreihe des AK s ITK & Neue Medien Quelle: Bilderbox Der Arbeitskreis ITK & Neue Medien der IHK zu Lübeck hat eine Fachgruppe Onlinemarketing

Mehr

Merkblatt Lieferantenerklärung nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001

Merkblatt Lieferantenerklärung nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001 Merkblatt Lieferantenerklärung nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001 1. Was sind Präferenzabkommen? Die Europäische Gemeinschaft (EG) hat mit einer Reihe von Ländern bzw. Ländergruppen (v.a. den mittelosteuropäischen

Mehr

RWE Netzservice SCHALTBERECHTIGUNG

RWE Netzservice SCHALTBERECHTIGUNG RWE Netzservice SCHALTBERECHTIGUNG 2 SEMINAR SCHALTBERECHTIGUNG DAS TRAININGSKONZEPT FÜR SICHERES SCHALTEN! Sichere und zuverlässige Schalthandlungen in Nieder-, Mittel- und Hochspannungsnetzen sind Voraussetzung

Mehr

EU-Deklaration. Ein Thema für f r jeden Bootseigner!

EU-Deklaration. Ein Thema für f r jeden Bootseigner! EU-Deklaration Ein Thema für f r jeden Bootseigner! Informationen zur Zollregelung Jeder Tourist kann Güter G für f r Urlaubszwecke mitnehmen, ist aber verpflichtet, alle Gegenstände nde wieder mit nach

Mehr

Fahrzeuge grenzüberschreitend nutzen. Zollrechtliche Informationen für Unternehmen und Private

Fahrzeuge grenzüberschreitend nutzen. Zollrechtliche Informationen für Unternehmen und Private Fahrzeuge grenzüberschreitend nutzen Zollrechtliche Informationen für Unternehmen und Private Zollrechtliche Informationen für Unternehmer und Private im Zusammenhang mit grenzüberschreitend genutzten

Mehr

3D Workshop Interieur-Szenen verstehen und umsetzen.

3D Workshop Interieur-Szenen verstehen und umsetzen. 3D Workshop Interieur-Szenen verstehen und umsetzen. Status quo Die Erstellung von 3D Visualisierungen ist schon seit langer Zeit fester Bestandteil der Architektur-, Bau- und Immobilienbranche. Ob auf

Mehr

Patientenmobilität an der schweizerischen Grenze

Patientenmobilität an der schweizerischen Grenze Patientenmobilität an der schweizerischen Grenze Deutsch-französisch-schweizerische Konferenz, Baden-Baden, 17. 18. November 2014 Susanne Jeker Siggemann, stellvertretende Leiterin Sektion Rechtliche Aufsicht

Mehr

EU-Mehrwertsteuer: Internationale Referenten vermitteln Praxiswissen aus erster Hand

EU-Mehrwertsteuer: Internationale Referenten vermitteln Praxiswissen aus erster Hand EU-Mehrwertsteuer: Internationale Referenten vermitteln Praxiswissen aus erster Hand Schweizer KMU und EU-Mehrwertsteuer Wann muss sich ein CH-KMU in der EU als MWST-pflichtig eintragen lassen? Dürfen

Mehr

Generated by Foxit PDF Creator Foxit Software

Generated by Foxit PDF Creator Foxit Software 3.Jan 2011-10.Jul 2011 Dienstag, 11. Januar 2011 Donnerstag, 13. Januar 2011 Dienstag, 18. Januar 2011 Montag, 7. Februar 2011 Montag, 14. Februar 2011 Samstag, 26. Februar 2011 Donnerstag, 3. März 2011

Mehr

2 Mindestalter, Qualifikation (1) Fahrten im Güterkraftverkehr zu gewerblichen Zwecken darf. (BGBl. I 2006, 1958)

2 Mindestalter, Qualifikation (1) Fahrten im Güterkraftverkehr zu gewerblichen Zwecken darf. (BGBl. I 2006, 1958) Gesetz über die Grundqualifikation und Weiterbildung der Fahrer bestimmter Kraftfahrzeuge für den Güterkraft- oder Personenverkehr (Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz BKrFQG) (BGBl. I 2006, 1958)

Mehr

DER WARENURSPRUNG IN DEUTSCHLAND UND DER EU

DER WARENURSPRUNG IN DEUTSCHLAND UND DER EU DER WARENURSPRUNG IN DEUTSCHLAND UND DER EU Regelungen zum Warenursprung, die bei der Planung einer Produktionsansiedlung zu berücksichtigen sind Der Warenursprung in Deutschland und der EU Made in Germany

Mehr

Ausstellen in der Schweiz Leitfaden

Ausstellen in der Schweiz Leitfaden Ausstellen in der Schweiz Leitfaden In Partnerschaft mit Friderici Spécial SA und Schneider & Cie SA SA, November 2011 2 ZUSAMMENFASSUNG OHNE VERKAUF UNGEWISSER VERKAUF Ein CarnetATA ausstellen Dieses

Mehr

FACHSCHULUNGEN 2014/2015

FACHSCHULUNGEN 2014/2015 FACHSCHULUNGEN 2014/2015 PERFORMANCE FOR SIMPLICITY ARBEITEN SIE NOCH ODER LERNEN SIE SCHON? Sie sind noch nicht mit den neuesten Normen und Vorschriften vertraut? Sie würden gern die Produktmontage und

Mehr

Außenwirtschaft und Zoll

Außenwirtschaft und Zoll Neuregelungen Zoll INCOTERMS 2010 in der Praxis Exportrecht USA Frachtkosten managen Dokumenten-Akkreditive Exportabwicklung mit ATLAS Der neue Unions-Zollkodex (UZK) Außenwirtschaft kompakt Information

Mehr

BULLETIN NR. 2 / 2011

BULLETIN NR. 2 / 2011 BULLETIN NR. 2 / 2011 Inhalt Seite HANDELSKAMMER INTERN - Schikanen im Handel mit Italien 2 - Helikopter made in Mollis 2/3 - Hauptversammlung 2011 3 - Rechnung Mitgliederbeitrag 2011 3 - Neue Mitglieder

Mehr

Vorbereitung und Durchführung der Vergabe von Versicherungsdienstleistungen öffentlicher Auftraggeber

Vorbereitung und Durchführung der Vergabe von Versicherungsdienstleistungen öffentlicher Auftraggeber Fachseminar am 18.02.2014: Vorbereitung und Durchführung der Vergabe von Versicherungsdienstleistungen öffentlicher Auftraggeber VOL/A VVG Fachseminar zum Vergaberecht Das Seminar wendet sich primär an

Mehr

MERKBLATT. Ursprungszeugnisse online beantragen

MERKBLATT. Ursprungszeugnisse online beantragen MERKBLATT Ursprungszeugnisse online beantragen Stand: April 2013 1. Ursprungszeugnisse 2. Ursprungszeugnisse online beantragen 2.1 Die Vorteile 2.2 Verfahrensablauf 2.3 Teilnahme am Verfahren 3. Technische

Mehr

ERSTATTUNG DER GRIECHISCHEN MEHRWERTSTEUER ( ΦΠΑ )

ERSTATTUNG DER GRIECHISCHEN MEHRWERTSTEUER ( ΦΠΑ ) ERSTATTUNG DER GRIECHISCHEN MEHRWERTSTEUER ( ΦΠΑ ) 1. Allgemeine Hinweise Ausländische Unternehmen, die in Griechenland über keine Niederlassung verfügen, hier in Zusammenhang mit einer geschäftlichen

Mehr

BULLETIN NR. 3 / 2013

BULLETIN NR. 3 / 2013 - 1 - BULLETIN NR. 3 / 2013 Inhalt Seite HANDELSKAMMER INTERN - Nein zu 1:12 2-29. Wirtschaftswoche an der Kantonsschule Glarus 2 - Neue Mitglieder 3 MITTEILUNGEN - Gleichstellungskommission: Nationaler

Mehr

ANLEITUNG ZUM AUSFÜLLEN DES CARNETS A.T.A. Carnetvordrucke sind erhältlich bei diversen Formularverlagen.

ANLEITUNG ZUM AUSFÜLLEN DES CARNETS A.T.A. Carnetvordrucke sind erhältlich bei diversen Formularverlagen. MERKBLATT International ANLEITUNG ZUM AUSFÜLLEN DES CARNETS A.T.A. Vor Beantragung eines Carnets A.T.A. beachten: Carnetvordrucke sind erhältlich bei diversen Formularverlagen. Entsprechend der Reisehäufigkeit

Mehr

Einladung. Das neue EntgeltTarifWerk im bayerischen Groß- und Außenhandel

Einladung. Das neue EntgeltTarifWerk im bayerischen Groß- und Außenhandel Einladung Das neue EntgeltTarifWerk im bayerischen Groß- und Außenhandel Nutzen Sie unsere Unterstützungsangebote! Informationsveranstaltungen (Seiten 2-4) Region München, 10. November 2015 Region Nürnberg,

Mehr

betroffene Subjekte meldepflichtige Umsätze

betroffene Subjekte meldepflichtige Umsätze Rundschreiben Nr. 8/2015 MwSt ausgearbeitet von: Dr. Lukas Aichner Bruneck, 23.03.2015 Die elektronische Kunden- und Lieferantenliste ( spesometro ) Art. 21 Gesetzesdekret Nr. 78/2010 umgewandelt in Gesetz

Mehr

Lehrgang Fachmann/frau internationaler Vertrieb HFA. www.aussenwirtschaft.biz

Lehrgang Fachmann/frau internationaler Vertrieb HFA. www.aussenwirtschaft.biz Lehrgang Fachmann/frau internationaler Vertrieb HFA www.aussenwirtschaft.biz Internationale Vertriebsfachleute in der Praxis Im Berufsalltag sind Internationale Vertriebsfachleute HFA in der Lage,... internationale

Mehr

Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Zollverwaltung EZV. Die Schweiz im Fokus. 20. Mai 2015

Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Zollverwaltung EZV. Die Schweiz im Fokus. 20. Mai 2015 Die Schweiz im Fokus 20. Mai Messebeschickungen in der Schweiz 2 Messebeschickungen in der Schweiz Messestand Ausstellungsgut Waren zum Verkauf ab Messe 3 Messebeschickungen in der Schweiz Carnet ATA Messestand

Mehr

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser SNV-SEMINAR Wie Sie die ISO 31000 in der Praxis anwenden DATUM Dienstag, 24. März 2015 09.00 Uhr bis

Mehr

Six Sigma _ Six Sigma Champion _ Six Sigma Yellow Belt _ Six Sigma Stufe I (Green Belt) Six Sigma Stufe II (Black Belt) Aus- und Weiterbildungen

Six Sigma _ Six Sigma Champion _ Six Sigma Yellow Belt _ Six Sigma Stufe I (Green Belt) Six Sigma Stufe II (Black Belt) Aus- und Weiterbildungen Aus- und Weiterbildungen _ Champion _ Yellow Belt _ Stufe I (Green Belt) Stufe II (Black Belt) Inhalt Champion 3 Yellow Belt 4 Stufe I (Green Belt) 5 6 Stufe II (Black Belt) 7 8 Seminar Champion Teilnahme

Mehr

Unser Intensivseminar setzt sich aus zwei auf einander aufbauenden Bausteinen zusammen:

Unser Intensivseminar setzt sich aus zwei auf einander aufbauenden Bausteinen zusammen: INTENSIV-SEMINAR AUSBILDUNG DER AUSBILDER - NACH NEUER AEVO SIE WOLLEN IM RAHMEN DER BETRIEBLICHEN AUSBILDUNG ALS AUSBILDER(IN) TÄTIG WERDEN? Dazu brauchen Sie vielfältiges pädagogisches, methodisches

Mehr

Nützliche Hilfen zur Internationalisierung von Gründerunternehmen. Kurzinformation 10. März 2015

Nützliche Hilfen zur Internationalisierung von Gründerunternehmen. Kurzinformation 10. März 2015 Nützliche Hilfen zur Internationalisierung von Gründerunternehmen Kurzinformation 10. März 2015 Dr. Stefan von Senger und Etterlin ZAB ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH Quelle: Die Welt aus deutscher Sicht

Mehr

Das Ursprungszeugnis Erläuterungen & Hinweise zum Ausfüllen

Das Ursprungszeugnis Erläuterungen & Hinweise zum Ausfüllen Das Ursprungszeugnis Erläuterungen & Hinweise zum Ausfüllen Tipps für Unternehmer und Existenzgründer IHK-Merkblatt 2014 Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Ludwig-Bölkow-Haus Graf-Schack-Allee 12,

Mehr

ERFOLGSREZEPTE FRÜHLING 2015

ERFOLGSREZEPTE FRÜHLING 2015 Sehr geehrte Frau Apotheker, Sehr geehrter Herr Apotheker, wir freuen uns, Ihnen unsere Seminar und Workshop-Planung für den Frühling 2015 vorzustellen. Bitte entnehmen Sie aus dem beiliegenden Plan die

Mehr

Kommunikationstechnik Seminare 2015

Kommunikationstechnik Seminare 2015 Löffelhardt verbindet. 1906 bis heute Kommunikationstechnik Seminare 2015 AGFEO Zertifizierungsschulungen 2015 Schulungen sind mehr denn je ein sehr wichtiges Thema den Einstieg in neue Techniken zu erhalten

Mehr

Aktuelles aus der Umsatzsteuer EXW und Ausfuhrabwicklung sowie weitere Irrtümer Praktische Schwierigkeiten im Umgang mit Incoterms

Aktuelles aus der Umsatzsteuer EXW und Ausfuhrabwicklung sowie weitere Irrtümer Praktische Schwierigkeiten im Umgang mit Incoterms Aktuelles aus der Umsatzsteuer EXW und Ausfuhrabwicklung sowie weitere Irrtümer Praktische Schwierigkeiten im Umgang mit Incoterms Dr. Nathalie Harksen Rechtsanwältin Maître en Droit Geschäftsführende

Mehr

Management Seminare Frühling/Sommer 2014

Management Seminare Frühling/Sommer 2014 Institut für Betriebs- und Regionalökonomie IBR Management Seminare Frühling/Sommer 2014 www.hslu.ch/management-seminare 12 Online-Marketing ist Chefsache Datum und Ort Mittwoch, 14. und Donnerstag, 15.

Mehr

INFORMATIONEN FÜR DIE PRAXIS

INFORMATIONEN FÜR DIE PRAXIS INFORMATIONEN FÜR DIE PRAXIS Formulare Oktober 2015 Arbeitsunfähigkeit und Krankengeld: Einheitliches Formular ab 1. Januar 2016 Für die Bescheinigung der Arbeitsunfähigkeit (AU) gibt es ab 1. Januar 2016

Mehr

Kursangebot für die ältere Generation

Kursangebot für die ältere Generation Kursangebot für die ältere Generation PS 12.8.20 60+ Digitales Fotografieren 3 Vormittage Samstag, 09.30-11.00 Uhr Hubert Manz CHF 80.00 plus Kursmaterial CHF 30.00 Schwerpunkte des Kurses: Teil 1: Technik,

Mehr

Außenwirtschaftsveranstaltungen der niedersächsischen. und der NBank. und die NBank führen in nächster Zeit Auslandsinformationsveranstaltungen,

Außenwirtschaftsveranstaltungen der niedersächsischen. und der NBank. und die NBank führen in nächster Zeit Auslandsinformationsveranstaltungen, Veranstaltungen Außenwirtschaft der niedersächsischen und bremischen Industrie- und Handelskammern und der NBank 2015 Außenwirtschaftsveranstaltungen der niedersächsischen und bremischen Industrie- und

Mehr

ISO 9001:2015 Umsetzung im Unternehmen

ISO 9001:2015 Umsetzung im Unternehmen Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP ISO 9001:2015 Umsetzung im Unternehmen SNV-SEMINAR So setzen Sie die Anforderungen der Großrevision einfach und praxisnah um! SEMINAR FEBRUAR Donnerstag

Mehr

Internationale Geschäfte richtig finanzieren und absichern

Internationale Geschäfte richtig finanzieren und absichern Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Internationale Geschäfte richtig finanzieren und absichern SNV-SEMINAR Nutzen Sie bewährte finanzielle und rechtliche Sicherungsmittel, um Ihr Geschäftsrisiko

Mehr

Nichts geht. ohne Informationen und Kontakte. 3. Dezember 2009

Nichts geht. ohne Informationen und Kontakte. 3. Dezember 2009 Nichts geht. ohne Informationen und Kontakte 3. Dezember 2009 1 Jens Ullmann 7. Außenwirtschaftskonferenz Berlin-Brandenburg Außenwirtschaftsgesetz 1 Grundsatz (1) Der Waren-, Dienstleistungs-, Kapital-,

Mehr

AEO Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter AEO. Authorised Economy Operator. Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter. M-MW / Schramm

AEO Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter AEO. Authorised Economy Operator. Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter. M-MW / Schramm Außenwirtschaft / Zoll Kunden Lieferanten 1 AEO Authorised Economy Operator Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter 2 Ein Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter besitzt einen besonderen Status: Er gilt als besonders

Mehr

von unserem Zolli präsentiert

von unserem Zolli präsentiert Komplett-Service rund ums Thema Zoll und Außenwirtschaft Analyse Organisation Beratung Schulung und Training Bearbeitung Outsourcing Intrahandelsstatistik... von unserem Zolli präsentiert Kernkompetenzen

Mehr

BEO-Präferenzkalkulation

BEO-Präferenzkalkulation BEO-Präferenzkalkulation Ein Einführung zu den Themen Präferenzkalkulation und Lieferantenerklärung und eine Übersicht zur passenden BEO-Lösung. BEO GmbH Hennengärtli Endingen Tel.: 0 / 00-0 Fax: 0 / 00-

Mehr

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Führungskompetenz hat man nicht, man bekommt sie von den Mitarbeitern verliehen. Lehrgang Erfolgreiche Unternehmen passen sich

Mehr

Gutachten. MwSt. (USt.) Registrierung in Italien

Gutachten. MwSt. (USt.) Registrierung in Italien Gutachten MwSt.(USt.) RegistrierunginItalien Einkauf Verkauf Definition Durch die direkte Mehrwertsteuer/Umsatzsteuer Registrierung in Italien, auch Direktidentifizierung oder Direktanmeldung genannt,

Mehr

Warenursprung und Präferenzen

Warenursprung und Präferenzen Warenursprung und Präferenzen yoicl systematische von Dr. Thomas Möller und Gesa Schumann ; Außenwirtschaftliche Praxis 6., aktualisierte und erweiterte Auflage 2011 SCHRIFTENREIHE Bundesanzeiger Verlag

Mehr

Halbtagesseminar. Mittwoch, 15. Juni 2016 (Nachmittag) in Zürich

Halbtagesseminar. Mittwoch, 15. Juni 2016 (Nachmittag) in Zürich M E H R W E R T S T E U E R - S E M I N A R V E R T I E F U N G S T H E M A G R U N D L A G E N D E R E U - M W S T Halbtagesseminar Mittwoch, 15. Juni 2016 (Nachmittag) in Zürich Von Graffenried AG Treuhand

Mehr

Sachbearbeitung Vollzeit Bayern männlich ledig

Sachbearbeitung Vollzeit Bayern männlich ledig NR. 50040 Gewünschte Position Schwerpunkt Tätigkeitsbereich Positionsebene Anstellungsart Einsatzorte Geschlecht Familienstand Einschätzung Versandsachbearbeiter Import / Export / Zoll / Exportkontrolle

Mehr

Wir lösen. nachhaltig. EcoServe für Chemikalien, Sonderabfälle und Gefahrgüter

Wir lösen. nachhaltig. EcoServe für Chemikalien, Sonderabfälle und Gefahrgüter Wir lösen. nachhaltig. EcoServe für Chemikalien, Sonderabfälle und Gefahrgüter WIR LÖSEN. NACHHALTIG. EcoServe EcoServe International AG, 1986 als «Muff & Partner» gegründet, hat sich als Spezialist für

Mehr

Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA)

Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Aus- Und Weiterbildung für Führungsverantwortliche Von Sportvereinen Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Die Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Erfolgreich einen Sportverein führen, Sponsoren gewinnen,

Mehr

Intensivschulung für Bauingenieure: Betriebswirtschaftliches Baustellenmanagement

Intensivschulung für Bauingenieure: Betriebswirtschaftliches Baustellenmanagement Intensivschulung für Bauingenieure: Betriebswirtschaftliches Baustellenmanagement vom 12. - 16. November 2007 Raum Köln/Düsseldorf Zielsetzung In der Praxis stoßen viele Bauleiter, Projektleiter und Kalkulatoren

Mehr

Umsatzbesteuerung beim innergemeinschaftlichen Erwerb

Umsatzbesteuerung beim innergemeinschaftlichen Erwerb MERKBLATT Recht und Steuern Umsatzbesteuerung beim innergemeinschaftlichen Erwerb Bezieht ein Unternehmer eine Warenlieferung von einem Unternehmer aus dem EU- Binnenmarkt unterliegt dieser Umsatz beim

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Sozialversicherungen.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Sozialversicherungen. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Sozialversicherungen. Wie sieht das Berufsbild Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Sozialversicherungen aus? Sachbearbeitende in Sozialversicherungen

Mehr

Wir nehmen ihren Auftrag persönlich

Wir nehmen ihren Auftrag persönlich Wir nehmen ihren Auftrag persönlich Lager- und Transportlösungen. Anspruchsvolle Archivierungskonzepte. Komplexe Logistikprojekte. Ein Erfolgsporträt Mit 6 Pferden, 5 Fuhrwerken und 10 Mitarbeitern startete

Mehr

SSL Zertifikat Bestellung

SSL Zertifikat Bestellung SSL Zertifikat Bestellung Stand 15.01.2014 Ich beauftrage folgende Leistung bereitzustellen: Zertifikat Daten: Firma: Vorname: Nachname: Straße: PLZ, Ort: Bundesland: Land: Telefon: Fax: E-Mail: UStID:

Mehr

Markterschliessung Schweiz. Daniel Heuer, Handelskammer Deutschland-Schweiz Jeanette Dinse, Handelskammer Deutschland-Schweiz

Markterschliessung Schweiz. Daniel Heuer, Handelskammer Deutschland-Schweiz Jeanette Dinse, Handelskammer Deutschland-Schweiz Markterschliessung Schweiz Daniel Heuer, Handelskammer Deutschland-Schweiz Jeanette Dinse, Handelskammer Deutschland-Schweiz 1 Der Markt Schweiz Chance für Exporteure aus Deutschland. 2 Den Markt Schweiz

Mehr