Lernentwicklungsbericht für die Gemeinschaftsschulen im weiter verbesserten Word-Modul von 5Plus2013.o (Stand November 2014)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lernentwicklungsbericht für die Gemeinschaftsschulen im weiter verbesserten Word-Modul von 5Plus2013.o (Stand November 2014)"

Transkript

1 Lernentwicklungsbericht für die Gemeinschaftsschulen im weiter verbesserten Word-Modul von 5Plus2013.o (Stand November 2014) [ Bildschirmkopien siehe Seite 3 und 4 ] 5Plus erstellt und verwaltet Ihre Berichte im Word-Format nach der offiziellen MKS-Vorlage oder Ihrer eigenen Wunschvorlage und erleichtert die Arbeit durch eine Vielfalt von Automatisierungen. 1 )VORLAGEN: Man kann aus 5Plus heraus mit Word klassenstufen- und halbjahresbezogen Word-Berichtsvorlagen selbst entwerfen und daraus konkretisierte Zeugnisse für jedes Halbjahr und jeden einzelnen Schüler erstellen lassen. Für die Gemeinschaftsschule wird u.a. als Standardvorlage die offizielle Vorlage des MKS mitgeliefert. 2) SCHÜLERDOKUMENTE: 5Plus generiert aus diesen Vorlagen schülerbezogenen Einzeldokumente auf Mausklick einzeln oder in Serie und setzt dabei Schul- Schüler- und Berichtsdaten in die Variablen der Vorlage ein. 3) DATEIVERWALTUNG: 5Plus übernimmt das gesamte Dateimanagement, vergibt Dateinamen, wählt den Speicherort, ruft die Dateien aus der Schülertabelle heraus auf und verwaltet sie halbjahresbezogen. Beim Kopieren und Sichern von Klassen aus 5Plus heraus werden diese Dateien natürlich mitgenommen. Verschlüsselte zip-sicherheitskopien können jederzeit auf Mausklick errstellt werden.. 4) TEXTBAUSTEINE : Mit dem Word-Textbausteinklicker lassen sich beliebige Textbausteindateien verwenden und mit Doppelklick in Word einsetzen. Jede Textdatei (im txt-format gespeichert) kann verwendet werden. Für jede Klassenstufe kann eine andere Textbausteindatei als Vorgabe festgelegt werden. 5) EIN- und AUSSPIELDIENSTE zur Erleichterung der KOOPERATION a)... für FACHBERICHTE der gesamten Lerngruppe (Klasse) Ab der Version 2013.o ist es möglich, alle Fachberichte einer Klasse für jedes Fach als Datei auszuspielen und anderswo wieder in die dortigen Word-Dokumente einspielen zu lassen. Beim Ausspielen wird die gesamte Tabellenzelle des Faches übernommen (mit allen darin enthaltenen Texten, auch Diagrammen und untergeordneten Tabellen). Ausgespielte Fachberichtsdateien sind verschlüsselt. So kann ein Fachlehrer leicht seine Fachberichte an seinem eigenen Computer erstellen und dem Lernbegleiter/Klassenlehrer zum Einspielen zukommen lassen. Dies kann über einen USB-Stick oder über einen Mailanhang geschehen. Die Ausspieldateien sind verschlüsselt! b)... für schuleigene VORLAGEN Schuleigene Word-Vorlagen können auf Mausklick ausf USB-Stick ausgespielt und anderswo wieder eingespielt werden - alles vollautomatisch c)... für TEXTBAUSTEINDATEIEN für den Word-Klicker Auch diese Dateien können (aus dem Textbausteinklickermenü heraus) per Mausklick von einem rechner auf den anderen übertragen werden 6) DRUCKEN: a) Aus 5Plus heraus können die Schüler-Worddateien per Mausklick einzeln oder in Serie (im Hintergrund) gedruckt werden b) Für jedes Fach lassen sich Fachberichtslisten automatisch aus den Word-Dokumenten sammeln und drucken. c) Teilausdruck des 5Plus-Kompetenzrasters: Fachlehrer können ihr Raster zu Hause durch den Rubrikenfilter so einstellen, dass nur das ihr Fach grün markiert ist und alle anderen Rubriken rot. Beim Standardausdruck der Raster (für die ganze Klasse) erscheinen dann nur die Kompetenzen des grün markierten Faches. Der Ausdruck kann dann für die gesamte Klasse auf Papier oder als pdf-datei (auch verschlüsselt) erfolgen.

2 7) RASTERBERICHTE: Koppelung 5Plus-Kompetenzraster mit WORD-Berichten: Durch eine spezielle Vorlage ist es möglich, die Lernentwicklungsberichte komplett im 5Plus-Kompetenzraster auszufüllen (also schnell und komfortabel zunächst ohne Verwendung von Word-Dateien) und erst (oder erneut) danach die Word- Dateien einschließlich der komplett ausgefüllten Raster für alle Schüler auf einen einzigen Klick erstellen zu lassen. Dabei werden die angekreuzten G/M/S-Einträge hinzugefügt und die zusammenfassenden Sätze über das Niveau der erbrachten Leistungen auch. Hinterher sind in Word nur noch Restarbeiten in den Bemerkungsfeldern erforderlich. Sie profitieren zudem von der Berücksichtigung aller Rasteroptionen (Rubrikfilter, Kreuzchenfilter,Anzahl der Kreuzchenspalten usw., können also für jeden Schüler individualisiert nur die angekreuzten Kompetenzen nach Word exportieren lassen. 8) DIAGRAMME: Mit dem 5Plus-Diagrammgenerator können auch Säulendiagramme zu den Leistungen auf den unterschiedlichen Anforderungsniveaus (G/M/E) erstellt und über die Zwischenablage in ein Schülerdokument eingefügt werden 9) DATENSCHUTZ: Alle doc-dateien werden unmittelbar verschlüsselt und sind ohne 5Plus nicht lesbar. 10) ARCHIVIERUNG / WEITERGABE 5Plus erstellt auf Mausklick eine passwortverschlüsselte zip-datei mit allen Word-Berichten. Diese kann auch anderswo eingelesen und weiter bearbeitet werden. 11) INTERNET: a) Alle (und weitere), immer aktuelle und selbst änderbare Vorlagen stehen auf Mausklick zum Download aus dem Internet zur Verfügung. b) Wenn Sie eigene Schulvorlagen verwenden wollen, können Sie diese in einem (unverlinkten) Ordner Ihrer Schulhomepage ablegen und von 5Plus aus einlesen lassen. Dazu bietet 5Plus einen Menüpunkt an (und auch eine html-datei, über die Sie alles realisieren können) Datenschutz: Bitte beachten Sie: a) Eine unverschlüsselte Datenhaltung von Word-Dateien wäre ein Verstoß gegen geltende Bestimmungen. Daher werden schülerbezogene Word-Dateien ab Version 2013.m nach Verwendung sofort automatisch verschlüsselt und sind ohne 5Plus nicht mehr lesbar. b) Bei Verwendung des 5Plus-Sicherheitscontainers Version 2 (frisch downloaden) profitieren Sie davon, dass der neue Container jetzt auch jederzeit vergrößert werden kann (zur Verwendung mit vielen Klassen). Es ist wegen der vielen Schreibzugriffe aus Geschwindigkeitsgründen aber besser und zu empfehlen, ihn auf der Festplatte zu bearbeiten. (Hin- und Herkopieren des Containers von Festplatte auf Stick und zurück jederzeit möglich)

3 VARIANTE A: Lernentwicklungsbericht erstellen in 5Plus2013.o (Fließtext- oder Mischvariante) Schreiben und Drucken in Word Freies Schreiben und Einsetzen aus dem Word-Textbausteinklicker durch Doppelklick auf einen Satz. Textbausteinklicker: o Beliebige Textdateien können verwendet werden, Editieren und Wechseln der Textbausteindatei jederzeit möglich o Vorname und Geschlecht werden beim Einsetzen aus dem Textbausteinklicker angepasst o Auch kürzere Raster (z.b. für das Lern- und Sozialverhalten) können aus 5Plus importiert werden o Diagramme für G/M/E-Prozentverteilung lassen sich erzeugen und importieren Kooperation: Fachkollegen können ihre Fachberichte für die gesamte Klasse ausspielen und anderswo wieder in die Worddokumente einspielen lassen. So gehen Sie vor (Grundeinstellungen in 5Plus): 1) Setzen Sie im Menü für das Word-Modul das Häkchen beim Vorlagen- Wahlschalter durch Anklicken, falls es nicht sichtbar ist (-->MKS-Vorlage) 2) Lassen Sie in diesem Menü das Schülerdokument neu erstellen.

4 Textbausteinklicker: Vorname und Geschlecht des aktuellen Schülers werden beim Einsetzen berücksichtigt.

5 VARIANTE B: Lernentwicklungsbericht erstellen in 5Plus2013.o (Rastervariante) Auswählen und Anklicken im 5Plus-Raster (ohne Word) Einfaches Anklicken, schneller Schülerwechsel, großer Zeitgewinn. Vorname und Geschlecht werden beim Drucken automatisch angepasst Bei Rasteroption "nur angekreuzte Kompetenzen drucken" wird nur Angekreuztes gedruckt. G/M/E-Aussagen sowohl im Fach als auch bei den Einzelkompetenzen möglich (aber nicht zwingend) Das Word-Dokument mit dem komplett ausgefüllten LEB wird erst nach dem Ankreuzen erstellt, wahlweise gleich für alle Schüler der Klasse. Danach in Word nur noch Eingabe von Bemerkungen usw. Drucken in Word qualitativ hochwertig nach der offiziellen MKS-Vorlage oder eigenen Varianten Vorname und Geschlecht werden beim Drucken automatisch angepasst G/M/E-Fachaussagen werden in einen kompletten Satz umgewandelt nicht angekreuzte Kompetenzen und Fächer (hier z.b. Religion [ev] werden auf Wunsch nicht gedruckt Nach den Restarbeiten (Besondere Stärken...: Textbausteinklicker verwenden!) kann der ganze Klassensatz auf einen Klick gedruckt werden So gehen Sie vor (Grundeinstellungen in 5Plus): 1) Wählen Sie im Menü des Word-Moduls die LEB-RASTERVORLAGE zum Neuerstellen von Schülerdokumenten aus. 2) Wählen Sie unter "Einzelzeugnisse/Kompetenzraster" im Kontextmenü für das Raster "Neuer Start: LEB-5Plus-Kompetenzraster einlesen" 3) Lassen Sie im Menü des Wordmoduls Schülerdokumente neu erstellen. Ob alle Kompetenzen oder nur angekreuzte Kompetenzen gedruckt werden sollen, legen Sie unter "Einzelzeugnis/Kompetenzraster/ Rasterdruckoptionen" fest.

Arbeiten mit klv 15.1.2013. Die Installation wird (hoffentlich) mit einer Erfolgsmeldung abgeschlossen.

Arbeiten mit klv 15.1.2013. Die Installation wird (hoffentlich) mit einer Erfolgsmeldung abgeschlossen. Arbeiten mit klv 15.1.2013 klv5 muss zunächst auf dem eigenen Rechner eingerichtet werden. Das Programm kann hier heruntergeladen werden: http://www.klv5.de/ Das Programm wird als Demoversion installiert,

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur Seite 1/17!!! WICHTIG!!! Es wird JEDER Klassenlehrkraft empfohlen, die Reihenfolge der Erste Schritte Anleitung genau und vollständig einzuhalten. Meine Kundennummer: Meine Schulnummer: Mein Passwort:

Mehr

TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH

TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH Erstellung von Webseiten mit dem TYPO3-CMS der HHU Düsseldorf ZIM Zentrum für Informations- und Medientechnologie ZIM - TYPO3-Team HHU Düsseldorf Ansprechpartner ZIM Dr. Sebastian

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

Import von Daten aus Word nach KlasseDozent

Import von Daten aus Word nach KlasseDozent Import von Daten aus Word nach KlasseDozent KlasseDozent ermöglicht Ihnen prinzipiell den Import aus Word-Dateien heraus auf zwei Wegen. Sie können einmal eine Word-Datei im Rich-Text-Format abspeichern

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Folgeanleitung für Fachlehrer

Folgeanleitung für Fachlehrer 1. Das richtige Halbjahr einstellen Folgeanleitung für Fachlehrer Stellen sie bitte zunächst das richtige Schul- und Halbjahr ein. Ist das korrekte Schul- und Halbjahr eingestellt, leuchtet die Fläche

Mehr

Thunderbird Portable + GPG/Enigmail

Thunderbird Portable + GPG/Enigmail Thunderbird Portable + GPG/Enigmail Bedienungsanleitung für die Programmversion 17.0.2 Kann heruntergeladen werden unter https://we.riseup.net/assets/125110/versions/1/thunderbirdportablegpg17.0.2.zip

Mehr

Anleitung für den Datenaustausch mit mobile.de

Anleitung für den Datenaustausch mit mobile.de Anleitung für den Datenaustausch mit mobile.de Inhaltsverzeichnis 1. Automatischer Import von mobile.de 1.1 Abschaltung der Schnittstelle 2. Benutzung von AutoAct 2.1 Vorteile von AutoAct 2.2 Registrierung

Mehr

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten Thema: Favoriten nutzen Seite 8 3 INTERNET PRAXIS 3.1 Favoriten in der Taskleiste Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten seiten beschleunigen. Links in der

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Kurzanleitung Unterrichtsplaner und Schulinformations- und Planungssystem (SIP)

Kurzanleitung Unterrichtsplaner und Schulinformations- und Planungssystem (SIP) Kurzanleitung Unterrichtsplaner und Schulinformations- und Planungssystem (SIP) Stand: 24.09.2013 Kannenberg Software GmbH Nonnenbergstraße 23 99974 Mühlhausen Telefon: 03601/426121 Fax: 03601/426122 www.indiware.de

Mehr

12 Dokumente verwalten

12 Dokumente verwalten 12 e verwalten 12.1 e organisieren Wir wollen uns nun etwas ausführlicher damit beschäftigen, wo unsere e gespeichert werden. Textverarbeitungsprogramme schlagen beim Speichern einen Ordner vor, in dem

Mehr

Das Ohr Anleitung zum Erstellen von Flipcharts zum Thema OHR (Grundschule)

Das Ohr Anleitung zum Erstellen von Flipcharts zum Thema OHR (Grundschule) Das Ohr Anleitung zum Erstellen von Flipcharts zum Thema OHR (Grundschule) 1. Hinweise 2. Vorüberlegungen Bevor Sie eine Seite für den Unterricht erstellen, sollten Sie sich vorher Gedanken machen, welchen

Mehr

Ein + vor dem Ordnernamen zeigt an, dass der Ordner weitere Unterordner enthält. Diese lassen sich mit einem Klick (linke Maustaste) anzeigen.

Ein + vor dem Ordnernamen zeigt an, dass der Ordner weitere Unterordner enthält. Diese lassen sich mit einem Klick (linke Maustaste) anzeigen. Ordner erstellen, Bilder ordnen Um neue Ordner zu erstellen und Bilddateien zu ordnen, bietet es sich an, sich zunächst die Hierarchie der bereits vorhandenen Ordner anzuschauen. Mit einem Klick auf Ordner

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Praxisbutler Anpassung der Vorlagen 1 PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Die Vorlagen werden hauptsächlich in den Bereichen Klienten und Fakturierung benutzt. Die Anpassung dieser Vorlagen ist wichtig,

Mehr

Teamwork mit Adobe Lightroom

Teamwork mit Adobe Lightroom Teamwork mit Adobe Lightroom Kooperation und Datenaustausch zwischen Fotograf und Bildbearbeiter In vielen Fotostudios wird schon in Teams gearbeitet und manche Fotografen geben ihre Bilder zur Bearbeitung

Mehr

Bedienungsanleitung zum Import und Bearbeiten von Sauenkarten

Bedienungsanleitung zum Import und Bearbeiten von Sauenkarten Bedienungsanleitung zum Import und Bearbeiten von Sauenkarten (1) Klicken Sie die von Ihnen gewählte Sauenkarte an und speichern Sie diese in einen beliebigen Ordner (z.b. auf einem USB-Stick). (2) Anschließend

Mehr

Mechtild Käufer. Endlich fit in Word DATA BECKER

Mechtild Käufer. Endlich fit in Word DATA BECKER Mechtild Käufer Endlich fit in Word DATA BECKER Effektiv und komfortabel: erstellte Dokumente einfach wiederverwenden Unschlagbar in der Zeitersparnis und gleichzeitig Garant für Ihre Coporate Identity

Mehr

Was muss gesichert werden? -Ihre angelegten Listen und Ihre angelegten Schläge.

Was muss gesichert werden? -Ihre angelegten Listen und Ihre angelegten Schläge. Datensicherung : Wenn Ihr PC nicht richtig eingestellt ist, und die Datensicherung in der Ackerschlag deshalb nicht richtig funktioniert, dann zeige ich Ihnen hier den Weg Daten zu sichern. Was muss gesichert

Mehr

FCC - Frilo.Control.Center. FRILO Software GmbH www.frilo.de info@frilo.eu Version 2/2015 Stand: 08.04.2015

FCC - Frilo.Control.Center. FRILO Software GmbH www.frilo.de info@frilo.eu Version 2/2015 Stand: 08.04.2015 FCC - Frilo.Control.Center FRILO Software GmbH www.frilo.de info@frilo.eu Version 2/2015 Stand: 08.04.2015 Frilo.Control.Center Frilo.Control.Center FCC Inhaltsverzeichnis Überblick 4 Start des Frilo.Control.Center

Mehr

Die Kunst des Lebens lehren

Die Kunst des Lebens lehren Inhalt: 1. Download der Stundenplandateien als.ics bzw..pdf 2. Import / Anzeige des Stundenplans 2.1 Import der Stundenplandatei in Outlook 2003 2.2 Import der Stundenplandatei bei Android-Mobiltelefonen

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

USB-Stick verschlüsseln mit Truecrypt

USB-Stick verschlüsseln mit Truecrypt USB-Stick verschlüsseln mit Truecrypt In 5 Schritten zum sicheren USB-Stick USB-Sticks sind schön klein und gehen gerne mal verloren. Und dann hat ihn ein Fremder. So sorgen Sie vor, dass der nicht auch

Mehr

Übernahme der Termine aus dem Cisco-Calendar auf den eigenen Computer oder das Smartphone

Übernahme der Termine aus dem Cisco-Calendar auf den eigenen Computer oder das Smartphone Übernahme der Termine aus dem Cisco-Calendar auf den eigenen Computer oder das Smartphone Der erste Teil der Anleitung richtet sich vor allem an Schülerinnen und Schüler. Das Verfahren ist sehr einfach,

Mehr

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software. Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.de 2 Sie haben einen neuen PC - Was ist zu beachten?

Mehr

Daten verschlüsseln: warum? wie? Das Programm herunterladen und auf dem USB-Stick installieren Dateien mit Challenger verschlüsseln - entschlüsseln

Daten verschlüsseln: warum? wie? Das Programm herunterladen und auf dem USB-Stick installieren Dateien mit Challenger verschlüsseln - entschlüsseln Verschlüsseln und Entschlüsseln von Dateien-Ordnern-Laufwerken Die Themen Daten verschlüsseln: warum? wie? Das Programm herunterladen und auf dem USB-Stick installieren Dateien mit Challenger verschlüsseln

Mehr

6. Dateien und Ordner verwalten

6. Dateien und Ordner verwalten 6. Dateien und Ordner verwalten Übungsbeispiel Sie werden lernen, Daten zu kopieren, zu verschieben, zu löschen und den Papierkorb zu verwalten. Um Daten zu transportieren, werden Sie lernen Daten schnell

Mehr

Anleitung zur Erstellung

Anleitung zur Erstellung Anleitung zur Erstellung Dieses Dokument beschreibt, wie Sie ein schulintern elektronisch abgelegtes Schulportfolio erstellen und einrichten, wenn Sie nicht das Programmpaket Schu-Q-Link verwenden. A.

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Bilder verkleinert per E-Mail versenden mit Windows XP

Bilder verkleinert per E-Mail versenden mit Windows XP Es empfiehlt sich, Bilder, die per E-Mail gesendet werden sollen, vorher durch Verkleinern zu optimieren, da sehr große Dateien von manchen E-Mail-Systemen nicht übertragen werden. Viele E- Mail-Server

Mehr

Berufliche Schulen Alle Schularten

Berufliche Schulen Alle Schularten Berufliche Schulen Alle Schularten Nutzung der ERP-Software Microsoft Dynamics NAV 4.0 Navision portabel verwenden - ohne Installation - Landesinstitut für Schulentwicklung www.ls-bw.de best@ls.kv.bwl.de

Mehr

evergabe System www.staatsanzeiger-eservices.de Leitfaden zur digitalen Angebotsabgabe für Bewerber

evergabe System www.staatsanzeiger-eservices.de Leitfaden zur digitalen Angebotsabgabe für Bewerber evergabe System www.staatsanzeiger-eservices.de Leitfaden zur digitalen Angebotsabgabe für Bewerber Inhaltsverzeichnis 1 AUF EINEN BLICK...3 2 SIGNATURSOFTWARE...4 2.1 Signatursoftware auf dem eigenen

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln EFS Übung Ziele Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln Mit adm_peter einen Ordner verschlüsseln und darin eine Text Datei anlegen Dem Benutzer

Mehr

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen 10 Makros Ein Makro besteht aus einer Reihe von Befehlen, die gespeichert und dann immer wieder aufgerufen, d.h. durchgeführt werden können. Das dient zur Automatisierung häufig auftretender Aufgaben.

Mehr

Der PDF-Druck. EDIORG Software GmbH, Linz

Der PDF-Druck. EDIORG Software GmbH, Linz Der PDF-Druck Der Makler hat nun auch die Möglichkeit, ein als PDF generiertes Angebot per E-Mail 1. als Anhang oder 2. als Link zu versenden oder 3. wie bisher das PDF über WORD zu generieren. Es soll

Mehr

Scheit Computer Systeme

Scheit Computer Systeme Scheit Computer Systeme Udo Scheit - Imkerstr. 8-33378 Rheda - Wiedenbrück - Tel.:05242 / 57544 - Fax.: 05242 / 57144 - Email: scs@scheit-computer.de Outlook Daten richtig sichern Individuelle Computersysteme

Mehr

Seriendruck / Etikettendruck

Seriendruck / Etikettendruck Seriendruck / Etikettendruck Öffnen von ADT-Dateien mit MS Excel Seriendruck Office 2000 / Office 2003 (XP) Seriendruck Office 2007/ Office 2010 für AGENTURA 5/6/7/8/9 AGENTURA Versionen 5, 6, 7, 8, 9

Mehr

FAQs zur Wissensbilanz-Toolbox (3. Aufl.) Häufig gestellte Fragen.

FAQs zur Wissensbilanz-Toolbox (3. Aufl.) Häufig gestellte Fragen. FAQs zur Wissensbilanz-Toolbox (3. Aufl.) Häufig gestellte Fragen. Hier finden Sie Fragen und Antworten zu den am häufigsten gestellten Fragen zur 3. Auflage der Wissensbilanz-Toolbox. Nachstehend finden

Mehr

Hinweise für Lehrer. Zeugnisse schreiben mit dem Zeugnisprogramm WINZD

Hinweise für Lehrer. Zeugnisse schreiben mit dem Zeugnisprogramm WINZD Zeugnisse schreiben mit dem Zeugnisprogramm WINZD zusammengestellt von Stand: 18. Dezember 2009 WINZD-Version: 2009-08 Sunthaimerstraße 13, 83119 Obing Tel. (d) (0 86 24) 89 83 41; (p) (0 86 24) 87 69

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

Klicken Sie auf Extras / Serienbriefe mit Word. Im Fenster Serienbriefe können Sie nun auswählen, an wen Sie den Serienbrief schicken möchten.

Klicken Sie auf Extras / Serienbriefe mit Word. Im Fenster Serienbriefe können Sie nun auswählen, an wen Sie den Serienbrief schicken möchten. SOFTplus Merkblatt Microsoft Word Schnittstelle Im THERAPIEplus haben Sie die Möglichkeit, direkt aus dem Programm Microsoft Word zu starten, um dort Berichte zu erstellen und direkt im Patientendossier

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Stand September 2007 Inhalt Inhalt... 2 Anforderung aus der Praxis... 3 Die ReNoStar Drucker-Leiste... 3 Erstellen einer Vorlage... 3 Reihenfolge der Vorlagen

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 3: Textverarbeitung Dokument bearbeiten und speichern

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 3: Textverarbeitung Dokument bearbeiten und speichern Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 3: Textverarbeitung Dokument bearbeiten und speichern Dateiname: ecdl3_01_03_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 3 Textverarbeitung

Mehr

Erfolgreich präsentieren mit Impress

Erfolgreich präsentieren mit Impress Erfolgreich präsentieren mit Impress Impress gehört zum Softwarepaket OpenOffice der Firma Sun und kann auf folgender Webseite kostenlos heruntergeladen werden: http://de.openoffice.org Grundeinstellungen

Mehr

Verschlüsselung Stefan Baireuther 2012. Verschlüsselung

Verschlüsselung Stefan Baireuther 2012. Verschlüsselung Truecrypt Download: http://www.truecrypt.org Verschlüsselung Truecrypt bietet die Möglichkeit beliebige Daten in einem mit einem Passwort geschützen Bereich zu speichern und so zu schützen. Es wird offiziell

Mehr

Lesegerät am PC verwenden

Lesegerät am PC verwenden Lesegerät am PC verwenden Bedienungsanleitung Gültig für die Lesegeräte Plus Extra und den Minireader 1 Hinweis: Die verwendeten Bilder sind schematisch. Die Anleitung wurde exemplarisch unter Windows

Mehr

Folgeanleitung für Klassenlehrer

Folgeanleitung für Klassenlehrer Folgeanleitung für Klassenlehrer 1. Das richtige Halbjahr einstellen Stellen sie bitte zunächst das richtige Schul- und Halbjahr ein. Ist das korrekte Schul- und Halbjahr eingestellt, leuchtet die Fläche

Mehr

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website)

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Redaktion Mit der Redaktion einer Webseite konzentrieren Sie sich auf die inhaltliche

Mehr

Version 30.07.2007 - Pädagogische Hochschule Freiburg, Peter Huppertz

Version 30.07.2007 - Pädagogische Hochschule Freiburg, Peter Huppertz Babysteps Backend - Hauptmenü Neue Seite anlegen Seiteneigenschaften bearbeiten Inhaltselemente erstellen Inhaltselemente bearbeiten Übersicht der Seitenlayouts Bearbeiten von Personen Anzeigen von Personendaten

Mehr

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation Inhalt 1. Voraussetzungen 3 1.1. Office Kenntnisse 3 1.2. MS Office-Version 3 1.3. PowerPoint Optionen 3 1.4. Einfügen von Objekten (Diagramme, Tabellen) 4 1.5. Definition SBS Rewe plus Variablen 5 2.

Mehr

Anleitung zur Benutzung des online-service www.klausurgutachten.de

Anleitung zur Benutzung des online-service www.klausurgutachten.de Anleitung zur Benutzung des online-service www.klausurgutachten.de Inhalt 1. Das Arbeitsprinzip des Service www.klausurgutachten.de 2. Technische Voraussetzungen 2.1 online-arbeiten 2.2 Einstellungen des

Mehr

Der erste Schirm ein Überblick

Der erste Schirm ein Überblick Der erste Schirm ein Überblick Zusatzmodule: Statistik Newsletter Veranstaltungskalender Mediendatenbank: Alle Dateien (Bilder, Videos, Excel-Listen, Word-Dokumente, PDF, ) speichern Sie in der Mediendatenbank

Mehr

Installationsanweisung zur Aktivierung für RadarOpus auf PC s ohne Internetzugang (MAC)

Installationsanweisung zur Aktivierung für RadarOpus auf PC s ohne Internetzugang (MAC) Installationsanweisung zur Aktivierung für RadarOpus auf PC s ohne Internetzugang (MAC) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

LANiS-FTP-System. Support Center Frankfurt LANiS-Tools Dynamische Benutzerverwaltung. LANiS-Verzeichnisstruktur

LANiS-FTP-System. Support Center Frankfurt LANiS-Tools Dynamische Benutzerverwaltung. LANiS-Verzeichnisstruktur LANiS-FTP-System Admin-Rechner Lehrer-Rechner mit WebDrive Windows-Rechner mit FTP-Server PFTP-PRO LANiS-Verzeichnisstruktur Schüler-Rechner mit WebDrive 1 LANiS-Hierarchie LANiS-Admin Adminmodul verwaltet

Mehr

Mit Outlook Express arbeiten... 2

Mit Outlook Express arbeiten... 2 INHALTSVERZEICHNIS Mit Outlook Express arbeiten... 2 Mit einem Konto in Outlook Express arbeiten... 2 In Outlook Express ein neues Konto einrichten... 2 Ein Outlook-Konto bearbeiten... 7 Ein Konto als

Mehr

Installationsanleitung für Enigmail(Thunderbird) und Gpg4win(Outlook):

Installationsanleitung für Enigmail(Thunderbird) und Gpg4win(Outlook): Installationsanleitung für Enigmail(Thunderbird) und Gpg4win(Outlook): Allgemeine Informationen zu Zertifikaten: Wie schon im Seminarvortrag erwähnt benötigen Sie das OpenPGP-Zertifikat eines Kommunikationspartners

Mehr

Dateipfad bei Word einrichten

Dateipfad bei Word einrichten Dateipfad bei Word einrichten Word 2003 1. In der Menüleiste klicken Sie auf Ansicht, anschließend auf den Unterpunkt Kopf- und Fußzeile : 2. Wechseln Sie nun in die Fußzeile. 3. Im Autotext-Menü klicken

Mehr

http://www.fluiddraw.de

http://www.fluiddraw.de http://www.fluiddraw.de Installationsvarianten Netzwerkistallation Fluiddraw V5 Aufgrund zusätzlicher Sicherheitskonzepte für aktuelle Windows-Anwendungen ist das direkte Ausführen von Programmen über

Mehr

System-Update. 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein:

System-Update. 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein: System-Update 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein: Um den internen Speicher Ihres Tablets vollständig nutzbar zu machen, können Sie ein Update installieren, das Sie über

Mehr

Dateiverwaltung im Lernmanagementsystem Moodle an der Herta-Lebenstein-Realschule

Dateiverwaltung im Lernmanagementsystem Moodle an der Herta-Lebenstein-Realschule Dateiverwaltung im Lernmanagementsystem Moodle an der Herta-Lebenstein-Realschule Seite 1 von 14 1 Inhaltsverzeichnis 2 Kurzdarstellung - Eigene Datenverwaltung... 3 3 Erster Einblick in die Dateiverwaltung

Mehr

Namen immer über das unten angezeigte DropDown Menü eingeben:

Namen immer über das unten angezeigte DropDown Menü eingeben: Serien-Druck mit Outlook 2007 Hinweis: Einen Kontakteordner (z.b. mit internen E-Mail Adressen) für einen Testlauf einrichten. So kann man bevor z.b. E-Mails an Kunden versendet werden überprüfen, ob die

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Handbuch Assyrja Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 17.02.2011

Handbuch Assyrja Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 17.02.2011 Handbuch Assyrja Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 17.02.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 5 2.1 Voraussetzungen... 5 2.2 Installation... 5 3 Funktionen und Handhabung... 6 3.1 TurboMed

Mehr

TZ Programm. die ersten Schritte zum Erfolg. Ratgeber für. ... den Download... die Installation... den ersten Programmstart...

TZ Programm. die ersten Schritte zum Erfolg. Ratgeber für. ... den Download... die Installation... den ersten Programmstart... Inhaltsübersicht TZ Programm die ersten Schritte zum Erfolg Ratgeber für... den Download... die Installation... den ersten Programmstart... das Update Programm herunterladen...2 Datei entpacken >> nur

Mehr

Handbuch. -ActiveDirectory Edition- Netzwerk-Revisions- und -Informationssystem für Lotus Notes auf Basis eines ActiveDirectory (AD)-Netzwerks.

Handbuch. -ActiveDirectory Edition- Netzwerk-Revisions- und -Informationssystem für Lotus Notes auf Basis eines ActiveDirectory (AD)-Netzwerks. Handbuch NERIS für Notes 3.0 -ActiveDirectory Edition- Netzwerk-Revisions- und -Informationssystem für Lotus Notes auf Basis eines ActiveDirectory (AD)-Netzwerks. Stand: Februar 2008 2006-2008 SD DataTec

Mehr

Tipps & Tricks für Einsteiger und Profis

Tipps & Tricks für Einsteiger und Profis Tipps & Tricks für Einsteiger und Profis Briefpapier gestalten Mit dem WISO Vermieter wickeln Sie auf Grundlage fertiger Vorlagen ganz bequem Ihre gesamte Vermieter- Korrespondenz ab - von A wie Abmahnung

Mehr

Vorlagendokumente im ABK-Dokumentenmanagement

Vorlagendokumente im ABK-Dokumentenmanagement 28.11.2012 Seite 1/5 Vorlagendokumente im ABK-Dokumentenmanagement Zeit sparen mit intelligenten Dokument-Vorlagen Egal, ob es sich um einen Projektstatusbericht, eine einfache Checkliste, eine Briefvorlage

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

Handbuch für die Homepage

Handbuch für die Homepage Handbuch für die Homepage des Kirchenkreises Rendsburg-Eckernförde (www.kkre.de) Kirchenkreis Rendsburg-Eckernförde Nordelbische Evangelisch- Lutherische Kirche Anmelden 1. Internet Browser starten (z.b.

Mehr

PatXML - Version 1.3.8. Kurzanleitung Dokumente erstellen, vervollständigen und speichern

PatXML - Version 1.3.8. Kurzanleitung Dokumente erstellen, vervollständigen und speichern PatXML - Version 1.3.8 Kurzanleitung Dokumente erstellen, vervollständigen und speichern Inhalt 1 Mit dem PatXML-Assistenten Patentdokumente erstellen 2 Dokumente vervollständigen 3 Dokumentenabschnitte

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Neue Schriftarten installieren

Neue Schriftarten installieren .DIE Neue Schriftarten installieren Die Informationen zu jeder Schriftart (Font) sind in jeweils einer Datei untergebracht, der sog. Font-Datei mit der Endung.ttf ttf steht für True Type Font und bedeutet,

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

BERECHNUNGSHILFE FÜR KOSTENNOTE NACH PKV

BERECHNUNGSHILFE FÜR KOSTENNOTE NACH PKV BERECHNUNGSHILFE FÜR KOSTENNOTE NACH PKV B e r e c h n u n g s h i l f e f ü r K o s t e n n o t e n a c h P K V S e i t e 1 Inhalt Installation... 3 Erste Schritte... 3 Wie verwenden Sie die Berechnungshilfe?...

Mehr

Anleitung zum Programm Jahresabrechnungen sozialversicherungen glarus

Anleitung zum Programm Jahresabrechnungen sozialversicherungen glarus sozialversicherungen glarus ausgleichskasse iv-stelle familienausgleichskasse burgstrasse 6 tel. 055 648 11 11 8750 glarus fax 055 648 11 99 info@svgl.ch www.svgl.ch Anleitung zum Programm Jahresabrechnungen

Mehr

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an.

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an. 3. SPEICHERN DATEIEN SPEICHERN Dateien werden in Word Dokumente genannt. Jede Art von Datei, die Sie auf Ihrem Computer neu erstellen, befindet sich zuerst im Arbeitsspeicher des Rechners. Der Arbeitsspeicher

Mehr

Namen immer über das unten angezeigte DropDown Menü eingeben: Frau Ingrid Müller oder Herr Berthold Müller

Namen immer über das unten angezeigte DropDown Menü eingeben: Frau Ingrid Müller oder Herr Berthold Müller Seriendruck mit Outlook 2003 Hinweis: Einen Kontakteordner (z.b. mit internen E-Mail Adressen) für einen Testlauf einrichten. So kann man bevor z.b. Serien E-Mails versendet werden überprüfen, ob die Formatierung

Mehr

ACDSee Pro 3-Tutorials: Fotos (+ Datenbank) auf einen anderen Computer bringen

ACDSee Pro 3-Tutorials: Fotos (+ Datenbank) auf einen anderen Computer bringen Exportieren der Wenn Sie Ihre Fotos von einem Computer auf einen anderen bringen, vergessen Sie nicht die ACDSee-, sodass auch alle Daten zu Ihrem Fotos mitgenommen werden. Wird die am vorherigen Speicherort

Mehr

TempusCapio Erste Schritte

TempusCapio Erste Schritte TempusCapio Erste Schritte 1. Anlegen eines Friedhofs Klicken Sie unter dem Reiter Friedhöfe auf Bearbeiten um die Daten Ihres Friedhofes anzupassen. Einen weiteren zusätzlichen Friedhof können Sie bei

Mehr

T4-Zusatzmodul pluspdf - zur komfortablen Nutzung von PDF-Dokumenten

T4-Zusatzmodul pluspdf - zur komfortablen Nutzung von PDF-Dokumenten - zur komfortablen Nutzung von PDF-Dokumenten Das Zusatzmodul pluspdf bietet maximalen Komfort bei der Nutzung von PDF-Dokumenten in T4. Durch das Zusatzmodul erzeugte PDF-Dokumente besitzen die gleichen

Mehr

Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook

Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook Benutzerdokumentation: Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook Inhaltsverzeichnis 1. Was macht das Programm? Allgemeine Beschreibung... 2 1.1. Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?... 2 1.2. Welche

Mehr

Beschreibung zum GauMelder Ab Version 2.1.0.0

Beschreibung zum GauMelder Ab Version 2.1.0.0 Zech Software für den Schützensport Michael Zech, Höhenstr. 1, 86529 Schrobenhausen Tel.: 08252/5618 Fax: 08252/915395 e-mail: michael.zech@shot-contest.de Internet: www.shot-contest.de Beschreibung zum

Mehr

Kurzanleitung Gottfried Keller Plakette 25/300m

Kurzanleitung Gottfried Keller Plakette 25/300m Shot Office Kurzanleitung Gottfried Keller Plakette 25/300m Mai 2008 Shot Office Seite 1/5 http://www.shotoffice.com info@shotoffice.com 1. Installation Vorlagedatenbank Kopieren Sie die erhaltenen Dateien

Mehr

Anleitungen zu Inside FHNW

Anleitungen zu Inside FHNW Anleitungen zu Inside FHNW Jasmin Kämpf, Sabina Tschanz und Caroline Weibel, elearning.aps@fhnw.ch Version 1.0 20.8.14 Zürich, August 2014 1 Inhaltsverzeichnis 1. Anleitung Inside FHNW Gruppe eröffnen

Mehr

Outlook-Daten komplett sichern

Outlook-Daten komplett sichern Outlook-Daten komplett sichern Komplettsicherung beinhaltet alle Daten wie auch Kontakte und Kalender eines Benutzers. Zu diesem Zweck öffnen wir OUTLOOK und wählen Datei -> Optionen und weiter geht es

Mehr

10. Die Programmoberfläche

10. Die Programmoberfläche DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 10. Die Programmoberfläche Menüband 10.1. Mit dem Menüband arbeiten Die Benutzeroberfläche von Office 2010 wurde gegenüber der Version 2003 komplett neu gestaltet. Anstelle von Menüzeile

Mehr

Erstellung von High-End-PDFs

Erstellung von High-End-PDFs 1. Erzeugen einer PS-Datei Voraussetzungen S. 1-2 Einrichten eines Postscript-Druckers S. 1 Einstellungen für Acrobat Distiller S. 2 2. Erzeugen einer PS-Datei aus QuarkXPress S. 3-4 3. PDF-Export aus

Mehr

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 2. Erfassen der Informationen für Überweiserbrief 2 2.1. Anlegen der Überweiseradressen 2 2.2.

Mehr

1. Speichern Sie die drei Dateien im Anhang der E-Mail jeweils per Doppelklick lokal auf Ihrem Rechner ab (z.b. auf dem Desktop):

1. Speichern Sie die drei Dateien im Anhang der E-Mail jeweils per Doppelklick lokal auf Ihrem Rechner ab (z.b. auf dem Desktop): Anleitung für den Austausch der Zertifikatsdateien für OpenVPN (Windows) 1. Speichern Sie die drei Dateien im Anhang der E-Mail jeweils per Doppelklick lokal auf Ihrem Rechner ab (z.b. auf dem Desktop):

Mehr

LIP Formulare Anleitung zum Speichern, Öffnen und Drucken

LIP Formulare Anleitung zum Speichern, Öffnen und Drucken LVR Dezernat Jugend Steuerungsdienst LIP Formulare Anleitung zum Speichern, Öffnen und Drucken Verwendeter Browser: Mozilla Firefox 41.0. Bei der Verwendung anderer Browser können die hier erläuterten

Mehr

Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop

Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop 2008-2011 InnoBytes, Wolfgang Kohrt 1 Inhalt! Allgemeines! 3 1. Vorbereitungen! 4 1.1 Vorbereitungen für MacOSX 10! 4 1.2 Vorbereitungen für Windows XP/Vista/7!

Mehr

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband Wichtiges Excel effektiv 7 WICHTIGES 7.1 Menüband Am oberen Rand des Excel - Fensters ist eine breite Leiste mit vielen Symbolen, aber auch weiteren Elementen zur Programmsteuerung. Datei Schaltfläche

Mehr