Pensionskassenwissen der Schweizer Bevölkerung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pensionskassenwissen der Schweizer Bevölkerung"

Transkript

1 Pensionskassenwissen der Schweizer Bevölkerung Bevölkerungsrepräsentative Studie Durchgeführt durch Gfs-Zürich (Feldarbeit: Link Institut)

2 Untersuchungssteckbrief Zielsetzung: Die aktuelle Studie untersucht den aktuellen Wissensstand und die Einstellung der Schweizer Bevölkerung zur. Säule allgemein sowie zu ihrer eigenen Pensionskasse. Grundgesamtheit: Aktiv und passiv Pensionskassenversicherte der Schweizer Bevölkerung ab 8 Jahren (inkl. Deutsch-/Westschweiz und Tessin). Stichprobe: n = 75, davon 65 aktiv und 7 passiv versichert Zeitraum:. bis 7. Juni 05

3 Untersuchungssteckbrief Auswahlverfahren: Random-Quota aus dem Telefonbuch Methode: Telefonische Befragung (CATI) im Rahmen einer Ad-hoc-Studie Gewichtung: Bevölkerungsrepräsentativ auf Bruttostichprobe Institut: Gfs-Zürich (Feldarbeit durch Link)

4 4 Stichprobenbeschreibung

5 Verteilung der Stichprobe Region und Geschlecht Region Geschlecht 4% 6% 44% 56% 70% D-Schweiz W-Schweiz Tessin Männer Frauen Basis: Total, n=75, Angaben in % 5

6 Verteilung der Stichprobe Kaufkraftklasse und Versicherungsstatus Kaufkraftklasse Versicherungsstatus 6% 4% 7% 8% 40% 4% 8% gut situiert oberer Mittelstand unterer Mittelstand wenig bemittelt weiss nicht / keine Angabe aktiv passiv Basis: Total, n=75, Angaben in % 6

7 Berufstätigkeit nach Altersgruppen Sind Sie momentan berufstätig oder wie ist Ihr aktueller Status? Aktiv Vers.8-4 Jahre (n=/9/58/*/8) Aktiv Vers. 5-4 Jahre (n=65/5/74/44/95) Aktiv Vers. 4+ Jahre (n=98/0//99/468) Passiv Vers. (n=/88/4/6/) berufstätig, Vollzeit [WERT]* berufstätig, Teilzeit in Ausbildung arbeitslos pensioniert Basis: Total 05: n=75 / 04: n=70 / 0: n=685 / 0: n=690 / 0: n=706, gestützte Frage, Angaben in % * Achtung, kleine Basis

8 Wichtige Erkenntnisse aus der 5. Studie

9 9 Interesse am Thema Vorsorge

10 Interesse am Thema Vorsorge Interessieren Sie sich grundsätzlich für das Thema Vorsorge? Antwortanteil Ja Aktiv Versicherte 8-4 Jahre (n=46) 54 % Aktiv Versicherte 5-4 Jahre (n=69) 7 7% Aktiv Versicherte 4+ Jahre (n=400) Passiv Versicherte (n=7) 5 8 Einkommen < 5'000 CHF 6 7% Einkommen 5'000-0'000 CHF Einkommen über 0'000 CHF 7 79 Befragung 0 7 ja nein weiss nicht Befragung 04 Befragung Basis: Total, n=75, Angaben in % 0

11 Gründe für Desinteresse Jahresvergleich Warum interessieren Sie sich nicht für das Thema Vorsorge? interessiert mich nicht/bequemlichkeit/es ist erledigt 6 ich bin noch zu jung ich beziehe schon Rente/bin gut abgesichert/was ich erhalte, reicht 7 8 jemand anders (z. B. Ehepartner/Arbeitgeber) kümmert sich darum ich habe keinen Einfluss darauf ich bin zu alt ich erhalte sowieso kein Geld mehr im Alter zu geringes Einkommen es ist mir zu kompliziert habe selber vorgesorgt (Liegenschaften,. Säule ) die Vorsorge wird vom Staat festgelegt anderes weiss nicht/keine Angabe Basis: interessieren sich nicht für Vorsorge gem. P5a, n = 05 (05), n=8 (04), n=95 (0), offene Frage, Angaben in %

12 Wissensstand

13 Informationsstand Selbsteinschätzung 05 Wie gut sind Sie, alles in allem, über die berufliche Vorsorge, also die. Säule bzw. die Pensionskasse, informiert? eher/sehr gut informiert = Experten überhaupt nicht/nicht so gut informiert = Laien Mittelwert Total Aktiv Vers. 8-4 Jahre (n=46) Aktiv Vers. 5-4 Jahre (n=69) Aktiv Vers. 4+ Jahre (n=400) Passiv Vers. (n=7) sehr gut informiert (4) eher gut informiert () weiss nicht/keine Antwort nicht so gut informiert () überhaupt nicht informiert () Basis: Total, n=75, Skalenfrage (-4), Angaben in % und Mittelwerten

14 Informationsstand Selbsteinschätzung 05 Männer (n=48) Frauen (n=5) Aktiv Vers. 8-4 Jahre (n=46) Aktiv Vers. 5-4 Jahre (n=69) Aktiv Vers. 4+ Jahre (n=400) Passiv Vers. (n=7) Gut Situierte (n=56) Obere Mittelklasse (n=4) Untere Mittelklasse (n=00) Wenig Bemittelte (n=44) Experten (fühlen sich eher oder sehr gut informiert) Laien (fühlen sich überhaupt nicht oder nicht so gut informiert) Unwissende (n=67) Anfänger (n=7) Fortgeschrittene (n=08) Profis (n=0) Weiss nicht/keine Angabe Selbstständig (n=7) Ang. leitend (n=74) Ang. übrige (n=6) Andere (n=5)* Pensionierte (n=9) Basis: Total 05: n=75, Skalenfrage (-4), Angaben in % * Achtung, kleine Basis 4

15 Informationsstand Selbsteinschätzung Jahresvergleich Wie gut sind Sie, alles in allem, über die berufliche Vorsorge, also die. Säule bzw. die Pensionskasse, informiert? eher/sehr gut informiert = Experten überhaupt nicht/nicht so gut informiert = Laien Mittelwert sehr gut informiert (4) eher gut informiert () weiss nicht/keine Antwort nicht so gut informiert () überhaupt nicht informiert () Basis: Total, n=75, Skalenfrage (-4), Angaben in % und Mittelwerten 5

16 Wissensfragen in Prozentwerten 05 Ich werde Ihnen jetzt einige Aussagen vorlesen und Sie dann fragen, ob sie richtig oder falsch sind. Falls Sie es nicht wissen, können Sie auch mit weiss nicht antworten. Für den Kauf von Wohneigentum kann ich mein Pensionskassen-Geld verwenden. [WAHR] 84 4 Wenn ein Arbeitnehmer seine Stelle wechselt, werden im Normalfall 00% seines Pensionskassenguthabens auf die neue Pensionskasse übertragen. [WAHR] Wenn ich mich pensionieren lasse, kann ich nur eine monatliche Rente beziehen und nicht das ganze Geld auf einmal oder einen Teil des Geldes. [FALSCH] Mit dem sogenannten Umwandlungssatz berechnet man die jährliche Rente in Prozent des gesamten Alterskapitals. Bei einem Alterskapital von Franken und einem Umwandlungssatz von 6.8% ergibt sich eine jährliche Rente von CHF. [WAHR] Auf meinem Versicherungsausweis ist das sogenannte "provisorische Alterskapital" festgelegt: Dieses steht mir bei der Pensionierung auf jeden Fall zu. [FALSCH] 47 richtig beantwortet weiss nicht/keine Antwort falsch beantwortet Basis: Total, n=75, Angaben in % 6

17 Wissensfragen in Prozentwerten Jahresvergleich richtige Antworten Ich werde Ihnen jetzt einige Aussagen vorlesen und Sie dann fragen, ob sie richtig oder falsch sind. Falls Sie es nicht wissen, können Sie auch mit weiss nicht antworten. Anteil Befragte, welche die Wissensfragen richtig beantworteten PK-Geld für Kauf von Wohneigentum verwenden [WAHR] Wenn ein Arbeitnehmer seine Stelle wechselt, werden im Normalfall 00% seines PK- Guthabens auf die neue PK übertragen.* [WAHR] 8 85 Wenn ich mich pensionieren lasse, kann ich nur eine mtl. Rente beziehen und nicht das ganze Geld oder einen Teil des Geldes auf einmal. [FALSCH] Umwandlungssatz = Berechnung der jährlichen Rente. Alterskapital von 00'000 CHF und Umwandlungssatz von 6.8 % = jährliche Rente von 6'800 CHF. [WAHR] Auf meinem Versicherungsausweis ist das sogenannte "provisorische Alterskapital" festgelegt: Dieses steht mir bei der Pensionierung auf jeden Fall zu. [FALSCH] 6 4 Basis: Total 05: 75 / 04: n=70 / 0: n=685 / 0: n=690 / 0: n=706, Angaben in % * Neu formuliert 04 7

18 Wissensfragen in Prozentwerten Geschlechts- und Jahresvergleich Ich werde Ihnen jetzt einige Aussagen vorlesen und Sie dann fragen, ob sie richtig oder falsch sind. Falls Sie es nicht wissen, können Sie auch mit weiss nicht antworten. Umwandlungssatz = Berechnung der jährlichen Rente [WAHR] Anteil Befragte, welche die Wissensfragen richtig beantworteten 59 6 Männer Frauen 6 9 Basis: Total 05: n=75 / 04: n=70 / 0: n=685 / 0: n=690 / 0: n=706, Angaben in % 8

19 Kenntnis des gesetzlichen Rentenalters Jahresvergleich Welches ist das gesetzliche Rentenalter (also AHV-Alter) für Männer/Frauen? Männer Frauen korrekte Angabe zu tiefe Angabe zu hohe Angabe weiss nicht/keine Angabe 4 Basis: Männer-Rentenalter nur bei Männern gefragt (05: n=48 / 04: n=6 / 0: n=79 / 0: n=96 / 0: n=40), Frauen-Rentenalter nur bei Frauen gefragt (05: n=5 / 04: n=9 / 0: n=06 / 0: n=06 / 0: n=05), offene Frage 9

20 0 Eigene Pensionskasse

21 Eigene Pensionskasse Wissen Sie, wo, also bei welcher Firma, Sie Ihre Pensionskasse haben? Es handelt sich hierbei nicht um eine Prüfung wir sind lediglich am Wissensstand der Schweizer Bevölkerung interessiert. Kant./städt./komm. PK Axa Winterthur Swiss Life/Rentenanstalt Zürich BVK / Beamten-PK Baloise Publica Lehrer PK PK Post ASGA Allianz Migros PK Swisscanto Helvetia Patria Coop UBS Pax CS APK Aargauische PK Complan VSAO PKG SBB/CFF weitere < % weiss nicht/keine Angabe weiss nicht/keine Angabe Männer (n=48) 5 Frauen (n=5) Jahre (n=46) 5-4 Jahre (n=69) 4-65 Jahre (n=400) 66+ Jahre (n=7) 6 Laien (n=59) Experten (n=58) 4 47 Basis: Total, n=75, offene Frage, Angaben in %

22 System. Säule

23 Beurteilung des Pensionskassen-Systems Ich lese Ihnen jetzt einige Aussagen vor, die andere über Pensionskassen gemacht haben. Bitte sagen Sie mir, ob Sie damit sehr einverstanden, eher einverstanden, eher nicht einverstanden oder überhaupt nicht einverstanden sind: MW Ich finde es richtig, dass freiwillige Zahlungen in die Pensionskasse steuerlich begünstigt werden Für die richtige Beurteilung der Pensionskasse benötigt man vertiefte wirtschaftliche Kenntnisse Es gibt genügend Informationen, um die verschiedenen Pensionskassen zu vergleichen Ich hätte lieber anders für mein Alter vorgesorgt als mit den obligatorischen Einzahlungen in die Pensionskasse (Filter: Pensionierte) Ich würde lieber anders für mein Alter vorsorgen als mit den obligatorischen Einzahlungen in die Pensionskasse (Filter: Berufstätige) =sehr einverstanden =eher einverstanden weiss nicht/keine Antw. =eher nicht einverstanden =überhaupt nicht einverstanden Basis: Total, n=75, Skalenfrage (-4), Angaben in % und Mittelwerten

24 Beurteilung Auszahlvarianten Gehen wir einmal davon aus, Sie würden heute in Pension gehen. Welche Auszahlvariante würden Sie aktuell wählen? % % Aktiv Vers. 8-4 Jahre (n=46) 5 4 6% 5% Aktiv Vers. 5-4 Jahre (n=69) Aktiv Vers. 4+ Jahre (n=400) Passiv Vers. (n=7) Unwissende (n=67) Anfänger (n=7) 5 5 monatliche Rente aufteilen: Rente/Bezug Bezug des ganzen Geldes weiss nicht/keine Angabe Fortgeschrittene (n=08) Profis (n=0) mtl. Rente aufteilen: Rente/Bezug Bezug des ganzen Geldes Basis: Total, n=75, Angaben in % 4

25 Beurteilung von Korrekturmassnahmen 05 Gehen wir einmal davon aus, dass die Renten der Pensionskasse sinken werden. Welchen der folgenden Massnahmen würden Sie zustimmen, um das Rentenniveau zu halten? Sie können antworten mit ja, sicher, eher ja, nein, eher nicht oder nein, sicher nicht. MW Freiwilliges Sparen fördern durch Steuervergünstigungen* Förderung von freiwilligem Teilzeitarbeiten ab 65 Jahren* Frühere Einzahlungen, also schon vor dem 5. Lebensjahr 9.80 Erhöhung der Beitragszahlungen von Arbeitstätigen Erhöhung des Rentenalters Kürzung der aktuellen Renten =ja sicher =ja eher weiss nicht/keine Antwort =eher nein =sicher nein Basis: Total, n=75, Skalenfrage (-4), Angaben in % und Mittelwerten * Neu 05 5

26 Beurteilung von Korrekturmassnahmen Jahresvergleich Gehen wir einmal davon aus, dass die Renten der Pensionskasse sinken werden. Welchen der folgenden Massnahmen würden Sie zustimmen, um das Rentenniveau zu halten? Sie können antworten mit ja, sicher, eher ja, nein, eher nicht oder nein, sicher nicht. Freiwilliges Sparen fördern durch Steuervergünstigungen*. Förderung von freiwilligem Teilzeitarbeiten ab 65 Jahren*.0 Frühere Einzahlungen, also schon vor dem 5. Lebensjahr Erhöhung der Beitragszahlungen von Arbeitstägigen Erhöhung des Rentenalters.... Kürzung der aktuellen Renten Basis: Total 05: n=75 / 04: n=70 / 0: n=685 / 0: n=690 / Skalenfrage (-4), Angaben in Mittelwerten * Neu 05 6

27 8 Schwerpunktthema 05: Reform Altersvorsorge 00

28 Schwerpunktthema 05 Notwendigkeit einer Reform Ist aus Ihrer Sicht eine Reform der Altersvorsorge nötig? Männer (n=48) Frauen (n=5) % Aktiv Vers. 8-4 Jahre (n=46) Aktiv Vers. 5-4 Jahre (n=69) Aktiv Vers. 4+ Jahre (n=400) Passiv Vers. (n=7) % 6% tiefe Bildung (n=48) mittlere Bildung (n=68) hohe Bildung (n=9) Einkommen <5'000 (n=97) Einkommen 5'000-0'000 (n=6) Einkommen über 0'000 (n=9) ja nein weiss nicht Basis: Total, n=75, Angaben in % politische Ausrichtung links (n=5) politische Ausrichtung Mitte (n=66) politische Ausrichtung rechts (n=8) ja nein weiss nicht / keine Angabe 9

29 Schwerpunktthema 05 Bekanntheit Reform Altersvorsorge 00 Die schweizerische Altersvorsorge ist mit grossen Herausforderungen konfrontiert. Die Menschen leben immer länger, und die Kapitalerträge liegen seit Jahren hinter den Erwartungen zurück. Das hat spürbare Konsequenzen für die Altersvorsorge. Deshalb hat der Bundesrat beschlossen, die. und. Säule in einem Gesamtpaket zu reformieren, in der «Reform Altersvorsorge 00». Haben Sie schon von dieser Reform gehört? Männer (n=48) 65 5 % Frauen (n=5) % D-CH (n=58) 58 4 W-CH (n=99) 66 60% Tessin (n=7)* 57 4 tiefe Bildung (n=48) 4 58 mittlere Bildung (n=68) 58 4 ja nein weiss nicht hohe Bildung (n=9) 65 4 ja nein weiss nicht/keine Angabe Basis: Total, n=75, Angaben in % 0

30 Schwerpunktthema 05 Bekanntheit Reform Altersvorsorge 00 Die schweizerische Altersvorsorge ist mit grossen Herausforderungen konfrontiert. Die Menschen leben immer länger, und die Kapitalerträge liegen seit Jahren hinter den Erwartungen zurück. Das hat spürbare Konsequenzen für die Altersvorsorge. Deshalb hat der Bundesrat beschlossen, die. und. Säule in einem Gesamtpaket zu reformieren, in der «Reform Altersvorsorge 00». Haben Sie schon von dieser Reform gehört? Einkommen <5'000 (n=97) Einkommen 5'000-0'000 (n=6) 60 9 Einkommen über 0'000 (n=9) 66 4 politische Ausrichtung links (n=5) politische Ausrichtung Mitte (n=66) 6 8 politische Ausrichtung rechts (n=8) 64 5 Aktiv Versicherte 8-4 Jahre (n=46) Aktiv Versicherte 5-4 Jahre (n=69) Aktiv Versicherte 4+ Jahre (n=400) 67 Passiv Versicherte (n=7) 65 ja nein weiss nicht/keine Angabe Basis: Total, n=75, Angaben in %

31 Schwerpunktthema 05 Einstellung Altersvorsorge allgemein Sind Sie mit den folgenden Aussagen sehr einverstanden, eher einverstanden, eher nicht einverstanden oder ganz und gar nicht einverstanden, oder haben Sie keine Meinung dazu? Die Altersvorsorgereform muss die Renten auch für künftige Generationen sichern Unser Drei-Säulen-System muss in jedem Fall erhalten bleiben Die Versicherer und deren Pensionskassenlösungen sorgen für Stabilität im System der Altersvorsorge Eine Senkung des Umwandlungssatzes in der. Säule dient nicht den künftigen Pensionierten sondern vielmehr den Versicherungen und den Pensionskassen, damit sie mehr Gewinn machen Die heutige Umverteilung in der. Säule zulasten der Arbeitstätigen muss gestoppt werden sehr einverstanden (4) eher einverstanden () weiss nicht/keine Antwort eher nicht einverstanden () ganz und gar nicht einverstanden () Basis: Total, n=75, Angaben in %

32 Schwerpunktthema 05 Einstellung Altersvorsorge allgemein Sind Sie mit den folgenden Aussagen sehr einverstanden, eher einverstanden, eher nicht einverstanden oder ganz und gar nicht einverstanden, oder haben Sie keine Meinung dazu? Die Altersvorsorgereform muss die Renten auch für künftige Generationen sichern. Unser Drei-Säulen-System muss in jedem Fall erhalten bleiben. Die Versicherer und deren Pensionskassenlösungen sorgen für Stabilität im System der Altersvorsorge. Eine Senkung des Umwandlungssatzes in der. Säule dient nicht den künftigen Pensionierten, sondern vielmehr den Versicherungen und den Pensionskassen, damit sie mehr Gewinn machen. Die heutige Umverteilung in der. Säule zulasten der Arbeitstätigen muss gestoppt werden Aktiv Versicherte 8-4 Jahre (n=46) Aktiv Versicherte 5-4 Jahre (n=69) Aktiv Versicherte 4+ Jahre (n=400) Passiv Versicherte (n=7) Basis: Total 05: n=75 / 04: n=70 / 0: n=685 / 0: n=690 / 0: n=706, Skalenfrage (-4), Angaben in Mittelwerten

33 Schwerpunktthema 05 Pensionsalter Frauen Aktuell werden Männer mit 65, Frauen mit 64 Jahren pensioniert. Sind Sie der Meinung, dass Frauen weiterhin früher als Männer pensioniert werden sollen, oder sollen Männer und Frauen das gleiche Rentenalter haben? Männer (n=48) 75 % Frauen (n=5) % D-CH (n=58) 0 78 W-CH (n=99) Tessin (n=7) % tiefe Bildung (n=48) mittlere Bildung (n=68) 7 7 Frauen früher pensionieren als Männer hohe Bildung (n=9) 76 Gleiches Rentenalter für Männer und Frauen Weiss nicht / keine Angabe Frauen früher pensionieren als Männer Gleiches Rentenalter für Männer und Frauen weiss nicht/keine Angabe Basis: Total, n=75, Angaben in % Basis: Total, n=59, offene Frage, Angaben in % 4

34 Schwerpunktthema 05 Pensionsalter Frauen Aktuell werden Männer mit 65, Frauen mit 64 Jahren pensioniert. Sind Sie der Meinung, dass Frauen weiterhin früher als Männer pensioniert werden sollen, oder sollen Männer und Frauen das gleiche Rentenalter haben? Einkommen <5'000 (n=97) 4 65 Einkommen 5'000-0'000 (n=6) 4 74 Einkommen über 0'000 (n=9) 75 politische Ausrichtung links (n=5) 7 4 politische Ausrichtung Mitte (n=66) 75 politische Ausrichtung rechts (n=8) 76 Aktiv Versicherte 8-4 Jahre (n=46) 4 66 Aktiv Versicherte 5-4 Jahre (n=69) 4 75 Aktiv Versicherte 4+ Jahre (n=400) 5 7 Passiv Versicherte (n=7) Basis: Total, n=75, Angaben in % Frauen früher pensionieren als Männer Gleiches Rentenalter für Männer und Frauen weiss nicht/keine Angabe 5

35 Schwerpunktthema 05 Pensionsalter Frauen Gründe für eine frühere Pensionierung von Frauen Warum sind Sie der Meinung, dass Frauen weiterhin früher als Männer pensioniert werden sollten? Frauen haben das kleinere Einkommen als Männer. Zuerst braucht es beim Lohn eine gesetzliche Gleichstellung. Doppelbelastung durch Arbeit und Haushalt. Frauen leisten weiterhin mehr freiwillige Arbeit, besonders im Gesundheitswesen. Sie ziehen die Kinder gross und sorgen so für das Wohl der Nation. Ich glaube, dass die Frau in der Familie eine höhere Belastung hat und oft Teilzeit arbeitet (organisieren etc.). weil ich eine Frau bin. weil es bis jetzt so war. Hat sich so eingelebt. 6

36 Schwerpunktthema 05 Senkung Umwandlungssatz Aufgrund der tieferen Zinsen und der steigenden Lebenserwartung der Bevölkerung sieht die Reform des Bundesrates vor, den Mindestumwandlungssatz zur Berechnung der Altersrenten in der beruflichen Vorsorge von 6.8% auf 6% innerhalb von vier Jahren zu senken. Die Anpassung der Renten wird durch beitragsseitige Massnahmen kompensiert, so dass am Schluss die Rente gleich hoch bleibt. Sind Sie unter diesen Bedingungen mit einer Senkung des Umwandlungssatzes einverstanden? Total D-CH (n=58) W-CH (n=99) Tessin (n=7) tiefe Bildung (n=48) mittlere Bildung (n=68) hohe Bildung (n=9) sehr einverstanden (4) eher einverstanden () weiss nicht/keine Antwort eher nicht einverstanden () ganz und gar nicht einverstanden () Basis: Total, n=75, Angaben in % 7

37 Schwerpunktthema 05 Senkung Umwandlungssatz Aufgrund der tieferen Zinsen und der steigenden Lebenserwartung der Bevölkerung sieht die Reform des Bundesrates vor, den Mindestumwandlungssatz zur Berechnung der Altersrenten in der beruflichen Vorsorge von 6.8% auf 6% innerhalb von vier Jahren zu senken. Die Anpassung der Renten wird durch beitragsseitige Massnahmen kompensiert, so dass am Schluss die Rente gleich hoch bleibt. Sind Sie unter diesen Bedingungen mit einer Senkung des Umwandlungssatzes einverstanden? Unwissende (n=67) Anfänger (n=7) Fortgeschrittene (n=08) Profis (n=0) Aktiv Versicherte 8-4 Jahre (n=46) Aktiv Versicherte 5-4 Jahre (n=69) Aktiv Versicherte 4+ Jahre (n=400) Passiv Versicherte (n=7) sehr einverstanden (4) eher einverstanden () weiss nicht/keine Antwort eher nicht einverstanden () ganz und gar nicht einverstanden () Basis: Total, n=75, Angaben in % 8

38 Schwerpunktthema 05 Senkung Umwandlungssatz Aufgrund der tieferen Zinsen und der steigenden Lebenserwartung der Bevölkerung sieht die Reform des Bundesrates vor, den Mindestumwandlungssatz zur Berechnung der Altersrenten in der beruflichen Vorsorge von 6.8% auf 6% innerhalb von vier Jahren zu senken. Die Anpassung der Renten wird durch beitragsseitige Massnahmen kompensiert, so dass am Schluss die Rente gleich hoch bleibt. Sind Sie unter diesen Bedingungen mit einer Senkung des Umwandlungssatzes einverstanden? Einkommen <5'000 (n=97) Einkommen 5'000-0'000 (n=6) Einkommen über 0'000 (n=9) politische Ausrichtung links (n=5) politische Ausrichtung Mitte (n=66) politische Ausrichtung rechts (n=8) sehr einverstanden (4) eher einverstanden () weiss nicht/keine Antwort eher nicht einverstanden () ganz und gar nicht einverstanden () Basis: Total, n=75, Angaben in % 9

Wissen und Einstellung zur 2. Säule der Schweizer Bevölkerung. Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz

Wissen und Einstellung zur 2. Säule der Schweizer Bevölkerung. Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz Wissen und Einstellung zur. Säule der Schweizer Bevölkerung Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz Persönliche Zufriedenheit mit der eigenen Pensionskasse Die Versicherten vertrauen ihrer Pensionskasse

Mehr

Wissen und Einstellung der Schweizer PK-Versicherten zur 2. Säule

Wissen und Einstellung der Schweizer PK-Versicherten zur 2. Säule PK-Studie Wissen und Einstellung der Schweizer PK-Versicherten zur 2. Säule Bevölkerungsbefragung durch gfs-zürich 1. bis 18. Juni 2016 Untersuchungssteckbrief Zielsetzung Die aktuelle Studie untersucht

Mehr

Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE

Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE Häufig gestellte Fragen mit Antworten (FAQ) Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE 1. Der gesetzliche Umwandlungssatz im BVG liegt ab 2014 bei 6.8 % im Alter 65. Ist es zulässig,

Mehr

Rentenreform 2020. Schwerpunkt Revision BVG. Informationsveranstaltung Seniorenrat Zug und Gemeinnützige Gesellschaft Zug 2.

Rentenreform 2020. Schwerpunkt Revision BVG. Informationsveranstaltung Seniorenrat Zug und Gemeinnützige Gesellschaft Zug 2. Rentenreform 2020 Schwerpunkt Revision BVG Informationsveranstaltung Seniorenrat Zug und Gemeinnützige Gesellschaft Zug 2. September 2015 Schweizerischer Arbeitgeberverband, Schwerpunkt 2. Säule das BVG

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 2013 April 2013 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Herausforderung Altersvorsorge Wissen Sie Bescheid? Doris Bianchi, Geschäftsführende Sekretärin

Herausforderung Altersvorsorge Wissen Sie Bescheid? Doris Bianchi, Geschäftsführende Sekretärin Herausforderung Altersvorsorge Wissen Sie Bescheid? Doris Bianchi, Geschäftsführende Sekretärin Das Drei-Säulen-Prinzip Altersvorsorge AHV Umlagefinanzierung AHV EL Staatliche Vorsorge Obligatorisch Überobligatorisch

Mehr

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER März/April 00 Exklusivstudie im Auftrag der Raiffeisen Versicherung Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 Daten zur Untersuchung

Mehr

FLEXIBILISIERUNG DER VORSORGE IN THEORIE UND PRAXIS WAHLMÖGLICHKEITEN FÜR VERSICHERTE

FLEXIBILISIERUNG DER VORSORGE IN THEORIE UND PRAXIS WAHLMÖGLICHKEITEN FÜR VERSICHERTE FLEXIBILISIERUNG DER VORSORGE IN THEORIE UND PRAXIS WAHLMÖGLICHKEITEN FÜR VERSICHERTE St.Gallen, 12. November 2015 Leitende Fragen Welche Wahlmöglichkeiten beim Bezug der Altersleistung gibt es aktuell?

Mehr

Altersvorsorge 2020. Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV

Altersvorsorge 2020. Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV Die drei grossen Herausforderungen

Mehr

Fragen und Antworten (Q&A) zur freiwilligen Weiterversicherung bei der Stiftung Auffangeinrichtung BVG

Fragen und Antworten (Q&A) zur freiwilligen Weiterversicherung bei der Stiftung Auffangeinrichtung BVG Fragen und Antworten (Q&A) zur freiwilligen Weiterversicherung bei der Stiftung Auffangeinrichtung BVG Erfolgt kein unmittelbarer Eintritt in die Pensionskasse eines neuen Arbeitgebers, so sind Sie während

Mehr

Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule

Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule 25 Jahre betriebliche Personalvorsorge in Liechtenstein, 14. November 2014, Vaduz Jürg

Mehr

Pensionskassenausweis ganz einfach!/

Pensionskassenausweis ganz einfach!/ Pensionskassenausweis ganz einfach!/ Auf den ersten Blick ist der Pensionskassenausweis ein Dschungel aus Fach begriffen und Zahlen. Sich darin zurechtzufinden, ist aber gar nicht so schwer wenn man über

Mehr

PENSIONSRECHNER PLANEN SIE IHREN RUHESTAND

PENSIONSRECHNER PLANEN SIE IHREN RUHESTAND Diese Anwendung benötigt zwingend Javascript damit die Funktionalität gewährleistet ist. Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser und laden Sie die Seite erneut. Wie hoch ist mein Einkommen wenn

Mehr

Ausbildungsveranstaltung vom 29. April 2013 Teil 1. Der Umwandlungssatz. im Spannungsfeld zwischen Politik und versicherungstechnischer Realität

Ausbildungsveranstaltung vom 29. April 2013 Teil 1. Der Umwandlungssatz. im Spannungsfeld zwischen Politik und versicherungstechnischer Realität Ausbildungsveranstaltung vom 29. April 2013 Teil 1 Der Umwandlungssatz im Spannungsfeld zwischen Politik und versicherungstechnischer Realität Inhalt Folien Was ist der Umwandlungssatz? 3 8 Welche Grössen

Mehr

MEINE PENSIONSKASSE 2016. Informationen für Arbeitnehmende

MEINE PENSIONSKASSE 2016. Informationen für Arbeitnehmende MEINE PENSIONSKASSE 2016 Informationen für Arbeitnehmende 1 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen

Mehr

Meine Pensionskasse 2015

Meine Pensionskasse 2015 Meine Pensionskasse 2015 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen des Bundesgesetzes über die berufliche

Mehr

Omnibusumfrage Vorsorge

Omnibusumfrage Vorsorge Omnibusumfrage Vorsorge 1 Technischer Bericht Methode: Mehrthemenbefragung (CATI-Omnibus) DCH/FCH Zielgruppe: Sprachassimilierte Wohnbevölkerung im Alter ab 15 Jahren Stichprobe: 1013 Interviews Felddauer:

Mehr

Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes

Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes Was ist ein Umwandlungssatz? Die PKE führt für jede versicherte Person ein individuelles Konto. Diesem werden die Beiträge, allfällige Einlagen

Mehr

pknews Häufige Fragen zum neuen Pensionskassen-Gesetz Revision Pensionskassen-Gesetz September 06 Wichtiger Meilenstein erreicht

pknews Häufige Fragen zum neuen Pensionskassen-Gesetz Revision Pensionskassen-Gesetz September 06 Wichtiger Meilenstein erreicht pknews Revision Pensionskassen-Gesetz Häufige Fragen zum neuen Pensionskassen-Gesetz Wichtiger Meilenstein erreicht September 06 Am 31. August 2006 hat der Kantonsrat das neue Gesetz über die Zuger Pensionskasse

Mehr

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends Juni 2015 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 2015 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

Leserbefragung "Meine Firma"

Leserbefragung Meine Firma Leserbefragung "Meine Firma" Anzeigenverkauf Axel Springer Schweiz AG, Fachmedien Förrlibuckstrasse 70 Postfach, 8021 Zürich Telefon +41 43 444 51 05 Fax +41 43 444 51 01 info@fachmedien.ch www.fachmedien.ch

Mehr

und «Altersvorsorge 2020» Veranstalter Tag. Monat 2015 Veranstaltung

und «Altersvorsorge 2020» Veranstalter Tag. Monat 2015 Veranstaltung und «Altersvorsorge 2020» Veranstalter Tag. Monat 2015 Veranstaltung Die AHV wird schlecht geredet Die AHV wird schlecht geredet Wirtschaft und Politik säen Zweifel an der AHV und schüren Angst. Ihr Ziel:

Mehr

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Continentale Studie 2014 Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Grafiksatz Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung a.g. Die Ängste

Mehr

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich 1 Technischer Steckbrief Zielgruppe: Wohnbevölkerung der Stadt Zürich ab 15 Jahren Stichprobe: Total 500 Interviews Methode: Telefonische Befragung (CATI) Feldzeit: 5.

Mehr

Resultate 2. Umfrage «Reformakzeptanz Altersvorsorge 2020»

Resultate 2. Umfrage «Reformakzeptanz Altersvorsorge 2020» Resultate 2. Umfrage gfs.bern zur «Altersvorsorge 2020» Zürich, 29. November 2015 Resultate 2. Umfrage «Reformakzeptanz Altersvorsorge 2020» Zum zweiten Mal hat das Forschungsinstitut gfs.bern im Auftrag

Mehr

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Was ist der Vorsorgeausweis? Die Pensionskasse der Gemeinde Horw informiert Sie mit dem persönlichen Ausweis über Ihre berufliche Vorsorge. Sie erhalten jährlich

Mehr

Zuversicht und Finanzkrise

Zuversicht und Finanzkrise Zuversicht und Finanzkrise Allianz Zuversichtsstudie, Ergebnisse November 2008: Eine gemeinsame Studie der Allianz Deutschland AG und der Universität Hohenheim Die Beurteilung der aktuellen Lage Wie beurteilen

Mehr

Berufliche Vorsorge ab 2014. Roadshows Geschäftsstelle complan

Berufliche Vorsorge ab 2014. Roadshows Geschäftsstelle complan Berufliche Vorsorge ab 2014 Roadshows Geschäftsstelle complan Inhaltsverzeichnis 2 1. complan 2. Ausgangslage 3. Vorsorgekorrekturen 4. Auswirkungen 5. Zeitplan 1. complan Fakten und Zahlen 3 PENSIONSKASSE

Mehr

Medienrohstoff. Grosses Interesse an Fragen des Gesundheitswesens. sich für Fragen des Gesundheitswesens interessieren»,

Medienrohstoff. Grosses Interesse an Fragen des Gesundheitswesens. sich für Fragen des Gesundheitswesens interessieren», sondage santé 2004 Medienrohstoff Aufhebung des Vertragszwangs mehrheitsfähig Die Meinungen der Bevölkerung bei der Beurteilung von Fragen des Gesundheitswesens und der Krankenversicherungen sind ambivalent.

Mehr

RythmoCapital Selbstvorsorge. Gezielt vorsorgen und rhythmisch sparen

RythmoCapital Selbstvorsorge. Gezielt vorsorgen und rhythmisch sparen RythmoCapital Selbstvorsorge Gezielt vorsorgen und rhythmisch sparen RythmoCapital Vaudoise Die Trümpfe von RythmoCapital Niemand weiss, was morgen geschieht. Darum bietet Ihnen die Vaudoise ein Produkt,

Mehr

> http://www.vorsorgeexperten.ch. bei den Altersguthaben. Datum: 08.05.2015. Fallende Zinsen: Ein ewiger Diskussionspunkt

> http://www.vorsorgeexperten.ch. bei den Altersguthaben. Datum: 08.05.2015. Fallende Zinsen: Ein ewiger Diskussionspunkt Wie die Negativzinsen Pensionskassen belasten. Problematischer als der starke Franken sind für Pensionskassen im Moment die Negativzinsen. Der Bundesrat hat ein Konzept zur Revision der Altersvorsorge

Mehr

Inhalt. Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher?

Inhalt. Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher? Inhalt Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher? Teil 1 Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? - Gesetzliche Mindestleistungen

Mehr

Berufliche Vorsorge (BVG) 16.10.2015 Anpassung Umwandlungssatz an die erhöhte Lebenserwartung

Berufliche Vorsorge (BVG) 16.10.2015 Anpassung Umwandlungssatz an die erhöhte Lebenserwartung Berufliche Vorsorge (BVG) 16.10.2015 Anpassung Umwandlungssatz an die erhöhte Lebenserwartung Die Berufliche Vorsorge (BVG, 2. Säule) wird nach dem Kapitaldeckungsverfahren finanziert d. h. die Altersrenten

Mehr

Die Deutschen im Frühjahr 2008

Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Stimmungslage der Nation im Frühjahr 2008 März 2008 Die Beurteilung der aktuellen Lage eins Die gegenwärtige persönliche Lage wird besser eingeschätzt als die gegenwärtige

Mehr

Altersvorsorge 2020. Ein ausgewogenes Paket

Altersvorsorge 2020. Ein ausgewogenes Paket Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Ein ausgewogenes Paket «Die Zukunft der Altersvorsorge» - Öffentliche Abendveranstaltung, 27. November

Mehr

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Steiermark

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Steiermark Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Steiermark Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Graz, 2. September 2014 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum 2014

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 0 April 0 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Ergebnisse einer Meinungsumfrage im Auftrag des Paritätischen verbandes. September Der

Mehr

Väter in Familienunternehmen 2012. Die Ursachenstiftung Oktober 2012

Väter in Familienunternehmen 2012. Die Ursachenstiftung Oktober 2012 Väter in Familienunternehmen 2012 Die Ursachenstiftung Oktober 2012 Methodisches Vorgehen Methodisches Vorgehen Zielgruppe: Mittelständische Unternehmen mit 20 bis 250 Mitarbeitern in der Region Osnabrück-Emsland

Mehr

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Repräsentativbefragung Die wichtigsten Ergebnisse Oktober 2011 1 Daten zur Untersuchung Durchführendes Institut: Grundgesamtheit: forsa. Gesellschaft

Mehr

DEUTSCH (MODUL SOZIALE SICHERHEIT)

DEUTSCH (MODUL SOZIALE SICHERHEIT) DEUTSCH (MODUL SOZIALE SICHERHEIT) 76100 01 76100 02 Wieviele Zimmer hat Ihre Wohnung OHNE Küche und Bad? 76100 03 ----------------------------------------------------------------------- 76100 04 => INT.:

Mehr

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015 Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015 Vorsorgefrei Ein gutes Vorsorgebetragen führt zu besseren Vorsorge- Am besten steuern Sie direkt auf uns zu. Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Doch wer verschenkt

Mehr

SVP - ZH - Arbeitstagung

SVP - ZH - Arbeitstagung SVP - ZH - Arbeitstagung "Schützt unsere Altersvorsorge" Die Herausforderungen der Pensionskassen Hanspeter Konrad lic. iur. Rechtsanwalt Direktor ASIP 1 Einführung 3 - Säulen - System der Alters-, Hinterlassenen-

Mehr

Alterspolitik 2020. Reformbedarf Zweite Säule

Alterspolitik 2020. Reformbedarf Zweite Säule Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Alterspolitik 2020 Reformbedarf Zweite Säule Luzerner Kongress Gesellschaftspolitik, 4. Dezember 2014 Lara Fretz, Juristin

Mehr

VFA Reformmonitor 2009

VFA Reformmonitor 2009 VFA Reformmonitor 2009 Meinungsbild der Bürger zur Gesundheitsreform Klaus-Peter Schöppner März 2009 1 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 02.03.

Mehr

Umwandlungssatz: Probleme und Lösungsansätze

Umwandlungssatz: Probleme und Lösungsansätze Umwandlungssatz: Probleme und Lösungsansätze Pensionskasse der Stadt Frauenfeld 26.02.2015/04.03.2015 Matthias H. Keller KELLER Pensionskassenexperten AG Altweg 2 8500 Frauenfeld 052 723 60 60 mk@k-exp.ch

Mehr

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV. Altersvorsorge 2020

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV. Altersvorsorge 2020 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Handlungsbedarf, Reformvorschläge und Auswirkungen Schweizerische Gesellschaft für Gerontologie SGG

Mehr

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Seite Zürich 1I 04.09.2015 Berufliche Vorsorge Das Dreisäulenkonzept Vorsorge in der Schweiz Staatliche Vorsorge AHV IV 1. Säule Berufliche Vorsorge BVG UVG

Mehr

Vorsorgetrends 2012 Steiermark

Vorsorgetrends 2012 Steiermark Vorsorgetrends 2012 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse Graz, 1. August 2012 Recommender 2012 2 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 2012 Grundgesamtheit

Mehr

Erste Hilfe Kenntnisse der Bevölkerung, insbesondere beim Herznotfall

Erste Hilfe Kenntnisse der Bevölkerung, insbesondere beim Herznotfall Erste Hilfe Kenntnisse der Bevölkerung, insbesondere beim Herznotfall Studienergebnisse einer repräsentativen Studie Inhalt Kenntnisstand allgemein und Alarmierung Wissen - Verdacht bei einen Herznotfall

Mehr

7 M. ärz März 2010 NEIN zum Rentenklau!

7 M. ärz März 2010 NEIN zum Rentenklau! 7. März 2010 NEIN zum Rentenklau! Rentensenkung von über 10 % 2005: Umwandlungssatz wird von 7,2 auf 6,8 gesenkt = 5,5% der jährlichen Rente Jetzt: Erneute Senkung des Umwandlungssatzes von 6,8 auf 6,4%

Mehr

Ergebnisse der Umfrage zum Thema Zeitwertkonto und betriebliche Altersvorsorge. Kronberg im Taunus, Dezember 2007

Ergebnisse der Umfrage zum Thema Zeitwertkonto und betriebliche Altersvorsorge. Kronberg im Taunus, Dezember 2007 Ergebnisse der Umfrage zum Thema Zeitwertkonto und betriebliche Altersvorsorge Kronberg im Taunus, Dezember 2007 Inhalt Untersuchungssteckbrief..... Beabsichtigter Renteneintritt.... 3 4 Nutzung der betrieblichen

Mehr

Autor: Michael Houben Kamera: Marc Voigt, Fabian Posern Schnitt: Julia Kraetzig Länge: 6:36 Letze Worte:... hat am Ende der Wähler

Autor: Michael Houben Kamera: Marc Voigt, Fabian Posern Schnitt: Julia Kraetzig Länge: 6:36 Letze Worte:... hat am Ende der Wähler Plusminus: Die Parteien - und mein Geld Folge 4: Rente Autor: Michael Houben Kamera: Marc Voigt, Fabian Posern Schnitt: Julia Kraetzig Länge: 6:36 Letze Worte:... hat am Ende der Wähler Noch knapp 4 Wochen

Mehr

Daher hat der Stiftungsrat beschlossen, ein Massnahmenpaket in Kraft zu setzen, mit welchem dieses Ungleichgewicht stark reduziert wird.

Daher hat der Stiftungsrat beschlossen, ein Massnahmenpaket in Kraft zu setzen, mit welchem dieses Ungleichgewicht stark reduziert wird. PKExklusiv PKE Vorsorgestiftung Energie Februar 2013 PKE stellt die Weichen für eine sichere Zukunft In den vergangenen zwei Jahren ist das weltweite Zinsniveau weiter gesunken. Die Renditen werden in

Mehr

Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt. Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung

Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt. Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Ihr Vorsorgeausweis Auf den ersten Blick ist Ihr Vorsorgeausweis gespickt mit Fachbegriffen

Mehr

Die Pensionierung finanziell planen

Die Pensionierung finanziell planen Basellandschaftliche Pensionskasse Basellandschaftliche Pensionskasse Die Pensionierung finanziell planen Reto Steib, Leiter Kundendienst Versicherte 15. April 2015 Inhalt 1. Das 3-Säulenprinzip - BLPK,

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE. Die gesetzliche Rente allein reicht nicht,

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

Deutsche Bank. Studie Erben und Vererben 2015

Deutsche Bank. Studie Erben und Vererben 2015 Studie Erben und Vererben 2015 Jeder Zweite erbt Haben Sie schon einmal eine Erbschaft gemacht, oder ist zu erwarten, dass Sie in den nächsten zwei, drei Jahrzehnten eine Erbschaft machen werden? 52% 48%

Mehr

Zu wenig Rente für die Miete: 40 Prozent der deutschen Mieter fürchten, im Alter umziehen zu müssen

Zu wenig Rente für die Miete: 40 Prozent der deutschen Mieter fürchten, im Alter umziehen zu müssen Grafiken zur Pressemitteilung Zu wenig Rente für die Miete: 40 Prozent der deutschen Mieter fürchten, im Alter umziehen zu müssen Studie zur Urbanisierung in Deutschland Studiendesign Studie Wohnstandorte

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren.

Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren. Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren. Bereit für die Zukunft. Damit Ihre Träume und Ziele eines Tages wahr werden, bedarf es

Mehr

An unsere Versicherten. Bern, im Mai 2010. Geschätzte Versicherte, sehr geehrte Damen und Herren

An unsere Versicherten. Bern, im Mai 2010. Geschätzte Versicherte, sehr geehrte Damen und Herren An unsere Versicherten Bern, im Mai 2010 Geschätzte Versicherte, sehr geehrte Damen und Herren Informationen zur Senkung des Umwandlungssatzes Mit dem VORSORGE AKTUELL vom Mai 2010 haben wir Ihnen umfassende

Mehr

Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln. Präsentation von Walter Kohler, Geschäftsführer PAT-BVG Zürich, 4. März 2010

Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln. Präsentation von Walter Kohler, Geschäftsführer PAT-BVG Zürich, 4. März 2010 Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln Präsentation von Walter Kohler, Geschäftsführer PAT-BVG Zürich, 4. März 2010 Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln Die Redewendung Das ist für

Mehr

Berufliche Vorsorge des Kantons Aargau

Berufliche Vorsorge des Kantons Aargau Finanzdepartement Abteilung Personal und Organisation Berufliche Vorsorge des Kantons Aargau Unterlagen für die Informationsveranstaltungen Leistungsprimat/Beitragsprimat Leistungsprimat Beitragsprimat

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Fragebogen zur Übung: Praktische Datenerhebung

Fragebogen zur Übung: Praktische Datenerhebung Datum.. Identifikationsnummer../ (Geburtsdatum des Interviewers und laufende Nummer des Interviews) ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014

Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014 Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Untersuchungssteckbrief 2. Hinweise zu den Ergebnissen

Mehr

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 19. Dezember 2012 20. Befragungswelle 4. Quartal 2012 Klaus Morgenstern Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan

Mehr

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2016

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2016 Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2016 Vorsorgefrei Ein gutes Vorsorgebetragen führt zu besseren Vorsorge- Am besten steuern Sie direkt auf uns zu. Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Doch wer verschenkt

Mehr

Regelung der beruflichen Vorsorge in der soh. Informationsveranstaltung Solothurnischer Staatspersonalverband

Regelung der beruflichen Vorsorge in der soh. Informationsveranstaltung Solothurnischer Staatspersonalverband Regelung der beruflichen Vorsorge in der soh Informationsveranstaltung Solothurnischer Staatspersonalverband Ausgangslage soh 3'613 MA Berufliche Vorsorge PKSO 1'886 Pers. PKBGBSS 967 Pers. VST VSAO 274

Mehr

Das Lebensgefühl junger Eltern

Das Lebensgefühl junger Eltern Das Lebensgefühl junger Eltern Eine repräsentative Untersuchung im Auftrag von August 2008 Wie sind wir vorgegangen? Grundgesamtheit: erziehungsberechtigte Eltern zwischen 18 und 60 Jahren mit Kindern

Mehr

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch)

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Datenbasis: 1.004 Befragte ab 14, bundesweit Erhebungszeitraum: 27. bis 30. Januar 2012 Statistische Fehlertoleranz: +/ 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

INNOFACT AG. Nutzung von Musik-Streaming-Diensten. Düsseldorf, im Januar 2013

INNOFACT AG. Nutzung von Musik-Streaming-Diensten. Düsseldorf, im Januar 2013 INNOFACT AG Nutzung von Musik-Streaming-Diensten Düsseldorf, im Januar 013 1 Inhaltsverzeichnis A. Studiendesign 3 B. Soziodemographie 5 C. Ergebnisse der Studie 9 D. Die INNOFACT AG 19 A. Studiendesign

Mehr

Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt?

Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt? Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt? Eine Untersuchung der psychonomics AG im Auftrag der Allianz Lebensversicherungs-AG Lebensversicherung Methodik 2 Lebensversicherung Methodik

Mehr

AHV stärken. zur Altersvorsorge. Renten sichern

AHV stärken. zur Altersvorsorge. Renten sichern JA AHV stärken zur Altersvorsorge Renten sichern 2020 Volksabstimmung 24. September 2017 Revisionen der AHV und der 2. Säule sind seit 2003 gescheitert. Grund dafür war die Unausgewogenheit der Vorlagen

Mehr

Was wünschen sich Kunden bei der Verständlichkeit von Versicherungsunterlagen? Dr. Uwe Reising (Ipsos GmbH)

Was wünschen sich Kunden bei der Verständlichkeit von Versicherungsunterlagen? Dr. Uwe Reising (Ipsos GmbH) Was wünschen sich Kunden bei der Verständlichkeit von Versicherungsunterlagen? Dr. Uwe Reising (Ipsos GmbH) Untersuchungsmethode Grundgesamtheit Repräsentative Befragung von deutschen Leben-, Sach- und

Mehr

Vorsorgeverhalten allgemein. GfK September 2015 261.453 Steuerreform 2015

Vorsorgeverhalten allgemein. GfK September 2015 261.453 Steuerreform 2015 Vorsorgeverhalten allgemein GfK September 2015 21.5 Steuerreform 2015 8% der Österreicher halten das Thema Vorsorge für sehr oder eher wichtig. 2015 201 sehr wichtig (1) 9 eher wichtig (2) 9 7 weder noch

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

Altersvorsorge Delegiertenversammlung der SP Schweiz Castione Marina Carobbio, Nationalrätin SP

Altersvorsorge Delegiertenversammlung der SP Schweiz Castione Marina Carobbio, Nationalrätin SP Altersvorsorge 2020 Delegiertenversammlung der SP Schweiz Castione 1.4.2017 1.4.2017 1 Wieso braucht es eine Rentenreform? Sinkendes Rentenniveau : Wer künftig in Rente geht, muss sich ohne Gegenmassnahmen

Mehr

Fragen und Antworten zum Gesetz über die kantonalen Pensionskassen (PKG)

Fragen und Antworten zum Gesetz über die kantonalen Pensionskassen (PKG) 1 / 12 n und en zum Gesetz über die kantonalen Pensionskassen (PKG) Stichwort Austrittsleistung / Auf dem Leistungsausweis ist eine Austrittsleistung angegeben. Wird diese Austrittsleistung zu 100 % beim

Mehr

Pflegespiegel 2013 - Auszug

Pflegespiegel 2013 - Auszug Pflegespiegel 03 Quantitativer Untersuchungsbericht Pflegespiegel 03 - Auszug Studienleitung: Dennis Bargende, Senior Consultant, dennis.bargende@yougov.de, Tel. +49 40 6 437 Julia Sinicyna, Consultant,

Mehr

Altersvorsorge 2020 Was die Reform für die Frauen bedeutet

Altersvorsorge 2020 Was die Reform für die Frauen bedeutet Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV F A K T E N B L ATT Altersvorsorge 2020 Was die Reform für die Frauen bedeutet Der Bundesrat hat am 19. November 2014 die

Mehr

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Wien, 11. Juni 2014 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum 2014

Mehr

Wörterbuch der Leichten Sprache

Wörterbuch der Leichten Sprache Wörterbuch der Leichten Sprache A Anstalt des öffentlichen Rechts Anstalten des öffentlichen Rechts sind Behörden, die selbständig arbeiten. Die Beschäftigten dieser Einrichtungen sind selbständig. Sie

Mehr

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen.

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Sparen 3 Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Wählen Sie Ihren individuellen Weg zum Sparziel. Sparen 3 mit der Zuger Kantonalbank ist die individuelle Sparmöglichkeit, die nicht

Mehr

Solidarität durch Entsolidarisierung?

Solidarität durch Entsolidarisierung? Solidarität durch Entsolidarisierung? Heinz Ernst, Gerontologe, 8362 Balterswil TG Kürzlich haben die Krankenkassen Helsana, Groupe Mutuel und Sanitas vorgeschlagen, die älteren Versicherten stärker zur

Mehr

Die Firma ALLFINANZ Beratung & Planung Andreas Gauch stellt sich Ihnen vor!

Die Firma ALLFINANZ Beratung & Planung Andreas Gauch stellt sich Ihnen vor! Die Firma ALLFINANZ Beratung & Planung Andreas Gauch stellt sich Ihnen vor! Herzlich Willkommen energie-cluster.ch Referat über Finanzierung und Steueroptimierung im Rentenalter Ort: Münsingen Datum: 22.

Mehr

Pflegespiegel 2011. Kenntnisstand, Motive und Produktpräferenzen zur Pflegeversicherung aus Sicht der Kunden

Pflegespiegel 2011. Kenntnisstand, Motive und Produktpräferenzen zur Pflegeversicherung aus Sicht der Kunden Pflegespiegel 2011 Kenntnisstand, Motive und Produktpräferenzen zur Pflegeversicherung aus Sicht der Kunden Ihre Ansprechpartner: Jochen Kurz, Tel. 0221-420 61-556, jochen.kurz@psychonomics.de Catarina

Mehr

Altersvorsorge mit außergewöhnlichem Plus an Sicherheit. Konsortialrente für private und betriebliche Altersversorgung

Altersvorsorge mit außergewöhnlichem Plus an Sicherheit. Konsortialrente für private und betriebliche Altersversorgung Altersvorsorge mit außergewöhnlichem Plus an Sicherheit Konsortialrente für private und betriebliche Altersversorgung Damit Sie auch im Ruhestand auf nichts verzichten müssen Ob in naher oder ferner Zukunft,

Mehr

Energiewende in Deutschland und Investitionsbereitschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft

Energiewende in Deutschland und Investitionsbereitschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft Untersuchungsanlage g Grundgesamtheit Deutsche Bevölkerung im Alter ab 18 Jahren Stichprobe Befragungsverfahren Fallzahlen Repräsentative

Mehr

Dauerbrenner Vorsorge und Steuern

Dauerbrenner Vorsorge und Steuern Dauerbrenner Vorsorge und Steuern Vorsorgeplanung erfordert Steuerplanung PETER VOLLENWEIDER / CYRILL HABEGGER 23. Juni 2015 Page 1 Eines Tages wachst Du auf, und es gibt keine Zeit mehr all das zu tun,

Mehr

Pressekonferenz Versicherungsbetrug: aktuelle Entwicklungen, Muster und ihre Abwehr

Pressekonferenz Versicherungsbetrug: aktuelle Entwicklungen, Muster und ihre Abwehr Pressekonferenz Versicherungsbetrug: aktuelle Entwicklungen, Muster und ihre Abwehr Karsten John Leiter des Bereichs Finanzmarktforschung, GfK Finanzmarktforschung Versicherungsbetrug na und? Repräsentative

Mehr

ZA5439. Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German)

ZA5439. Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) ZA5439 Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) FLASH 283 ENTREPRENEURSHIP D1. Geschlecht [NICHT FRAGEN ENTSPRECHEND MARKIEREN]

Mehr

Wohnsituation in Baden-Württemberg

Wohnsituation in Baden-Württemberg Wohnsituation in Baden-Württemberg Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag der W&W Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit/ Zielgruppe

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit am Institut für Marketing und Handel der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur Beurteilung

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

SZKB Vorsorge. 3-Säulen-System vor Herausforderungen. Editorial 01/2012 VORSORGE DER SCHWYZER KANTONALBANK 01/2012

SZKB Vorsorge. 3-Säulen-System vor Herausforderungen. Editorial 01/2012 VORSORGE DER SCHWYZER KANTONALBANK 01/2012 01/2012 SZKB Vorsorge Editorial Finanzmarktkrise der letzten Jahre hat Auswirkungen auf die Vorsorge 3-Säulen-System vor Herausforderungen Die globalen Wirtschaftsentwicklungen sowie die Finanzmarktkrise

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Einstellung. Erinnerung. Kaufimpulse.

Einstellung. Erinnerung. Kaufimpulse. Einstellung. Erinnerung. Kaufimpulse. Die WEMF nimmt künftig Direct Mail als Mediengattung in die MA Strategy auf. Aus gutem Grund eine Befragung der WEMF zu Direct Mail bestätigt: Physische Mailings sind

Mehr

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU Anleitung Diese Befragung dient vor allem dazu, Sie bei Ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Anhand der Ergebnisse sollen Sie lernen, Ihre eigene Situation besser einzuschätzen und eventuell

Mehr