Die vorliegende Mustersatzung kann an die Gegebenheiten an der Hochschschule angepasst werden.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die vorliegende Mustersatzung kann an die Gegebenheiten an der Hochschschule angepasst werden."

Transkript

1 Campusgrün Bayern spricht sich dafür aus, dass bei der Einführung der Verfassten Studierendenschaft in Bayern für alle Studierendenschaften eine Satzung in Kraft tritt, die mindestens folgende Punkte beinhaltet: Die vorliegende Mustersatzung kann an die Gegebenheiten an der Hochschschule angepasst werden. I. Allgemeines: 1. Alle Studierenden haben das Recht, an der Studentischen Selbstverwaltung mitzuwirken und besitzen das aktive und passive Wahlrecht. Die Organe der Studierendenschaft sind: 1. Das Studierendenparlament 2. Der Allgemeine Studierendenausschuss 3. Der Fachschaftenrat 4. Die Studentische Vollversammlung 2. Die Legislaturperiode geht vom 1. Oktober bis zum 30. September eines Kalenderjahres. II. Das Studierendenparlament 1. Die Mitglieder des Studierendenparlaments werden in allgemeiner, gleicher und geheimer Wahl auf ein Jahr gewählt. Die Wahl findet jährlich im Sommersemester statt. 2. Das Studierendenparlament setzt sich aus mindestens 11 Mitgliedern zusammen. Ab einer Hochschulgröße von 5000 Studierenden erweitert sich das Studierendenparlament um 2 Sitze je zusätzliche 1000 Studierende. 3. Näheres über die Wahl regelt eine vom Studierendenparlament zu erlassende Wahlordnung. 4. Das Studierendenparlament wählt auf der ersten Sitzung nach dessen Wahl das Präsidium aus seiner Mitte. Es setzt sich aus der Präsidentin bzw. dem Präsidenten und der Vizepräsidentin bzw. dem Vizepräsidenten zusammen. Zur Wahl der Präsidentin bzw. des Präsidenten ist die Zustimmung von mehr als der Hälfte der Mitglieder des Studierendenparlaments erforderlich. Wird diese in zwei Wahlgängen nicht erreicht, so genügt im dritten Wahlgang die einfache Mehrheit. Zur Wahl der Vizepräsidentin bzw. des Vizepräsidenten genügt die einfache Mehrheit. Bei Abwesenheit der Präsidentin oder des Präsidenten über nimmt die Vizepräsidentin oder der Vizepräsident. 5. Ebenso wird auf der ersten Sitzung nach der Wahl ein Haushaltsausschuss gewählt, der aus fünf Mitgliedern besteht, die nicht Mitglied des Studierendenparlaments sein müssen. 6. Das Studierendenparlament muss über den Haushaltsplan des AStAs mit der Mehrheit der Stimmen entscheiden.

2 7. Das Studierendenparlament gibt sich eine Geschäftsordnung. 8. Die Präsidentin bzw. der Präsident beruft das Studierendenparlament nach eigenem Ermessen, mindestens jedoch dreimal pro Semester ein. Die Präsidentin bzw. der Präsident muss das Studierendenparlament einberufen, wenn mindestens ein Viertel der Mitglieder oder der AStA es beantragt. 9. Das Studierendenparlament ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte seiner Mitglieder anwesend sind. Die Beschlüsse werden mit der Mehrheit der abgegebenen Stimmen gefasst. Falls die Beschlussfähigkeit nicht gegeben ist, muss zu einer weiteren Sitzung innerhalb der nächsten 2 Wochen geladen werden, die unabhängig von der Zahl der Anwesenden beschlussfähig ist. 10. Das Studierendenparlament handelt Hochschulöffentlich. Es kann die Öffentlichkeit begründet ausschließen. 11. Antragsberechtigt sind alle Studierenden der Hochschule. III. Der Allgemeine Studierendenausschuß (AStA) 1. Der AStA ist die Vertretung der Studierendenschaft. Er übernimmt die Geschäfte der Studierendenschaft, ist an die Beschlüsse des Studierendenparlaments gebunden, weiterhin ist er diesem zur Rechenschaft verpflichtet. 2. Der Vorsitz des AStA besteht aus 2 gleichberechtigten SprecherInnen, die geschlechterquotiert zu wählen sind und die vertretungsberechtigte Sprecherin bzw. der vertretungsberechtigte Sprecher der Studierendenschaft sind. Der AStA besteht weiterhin aus den Referentinnen und Referenten für Umwelt, Politik, Finanzen, Soziales und Fachschaften. Das Studierendenparlament kann mit einfacher Mehrheit die Einrichtung weiterer Referate beschließen. Eine Ablehnung muss begründet werden 3. Die Referentinnen und Referenten vertreten die Studierendenschaft innerhalb ihres Aufgabenbereichs selbständig. Sie sind der oder dem 1. Vorsitzenden für ihre Amtsführung verantwortlich. 4. Sowohl die Vorsitzenden als auch die Referentinnen und Referenten dürfen nur maximal zwei Legislaturperioden ein Amt im AStA bekleiden. 5. Der AStA wird vom Studierendenparlament auf der ersten Sitzung nach dessen Wahl für ein Jahr gewählt. Zur Wahl der (der/des) Vorsitzenden ist die Zustimmung von mehr als der Hälfte der Mitglieder des Studierendenparlaments erforderlich. Wird diese in zwei Wahlgängen nicht erreicht, so genügt im dritten Wahlgang die einfache Mehrheit. Zur Wahl der/des 2. Vorsitzenden und der Referentinnen und Referenten genügt eine einfache Mehrheit. Jeder Referent und jede Referentin muss für ein bestimmtes Referat gewählt werden. 6. Der AStA oder einzelne Mitglieder können jederzeit zurücktreten. Mitglieder des AStA, die zurückgetreten sind oder deren Amt nach Absatz 1, Satz 2 beendet ist, führen ihre Geschäfte bis zur Wahl beziehungsweise bis zur Berufung neuer Mitglieder fort. Ist die Fortführung der Geschäfte nicht

3 gewährleistet, so ernennt die Präsidentin bzw. der Präsident des Studierendenparlaments für die Übergangszeit kommissarische Mitglieder des AStA. 7. Das Studierendenparlament kann dem AStA oder einzelnen Mitgliedern mit der Mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten das Misstrauen aussprechen, wenn gleichzeitig die Ämter neu besetzt werden. Der begründete Antrag ist der Präsidentin bzw. dem Präsidenten des Studierendenparlaments, dem AStA und den Fachschaftsrätinnen und Fachschaftsräten spätestens am 7. Tage vor dem Tage, an dem er behandelt werden soll, einzureichen und den Mitgliedern des Studierendenparlaments mit der Einladung zu der betreffenden Sitzung zuzustellen. 8. Der AStA ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte seiner Mitglieder, darunter eine bzw. einer der Vorsitzenden anwesend ist. Die Beschlüsse werden mit der Mehrheit der abgegebenen Stimmen gefasst. 9. Die Sitzungen des AStA sind universitätsöffentlich. Der AStA kann die Öffentlichkeit mit Zweidrittelmehrheit ausschließen. 10. Das Präsidium des Studierendenparlaments hat das Recht, an den Sitzungen des AStA beratend teilzunehmen. IV. Die Studentische Vollversammlung und Urabstimmung 1. Die Studentische Vollversammlung ist die Versammlung der Studierendenschaft. 2. Die Studentische Vollversammlung muss auf Verlangen der Studierendenschaft oder auf Beschluss des Studierendenparlaments oder auf Beschluss des AStA von der Präsidentin bzw. dem Präsidenten des Studierendenparlaments einberufen werden. Das Verlangen muss bei einer Hochschulgröße von weniger als 1000 Studierenden mindestens von 20% der Studierendenschaft, bei einer Hochschulgröße von 1000 bis zu 5000 Studierenden von 10% der Studierendenschaft und bei größeren Hochschulen von 3% der Studierendenschaft vorliegen. 3. Die Studentische Vollversammlung wird von der Präsidentin bzw. dem Präsidenten des Studierendenparlaments geleitet. 4. Die Studentische Vollversammlung ist bei Anwesenheit von mindestens 20 % der Studierendenschaft bei einer Hochschulgröße von weniger als 1000 Studierenden, von mindestens 10% bei einer Hochschulgröße von 1000 bis zu 5000 Studierenden und von 3% der Studierendenschaft bei größeren Hochschulen beschlussfähig. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit während der Studentischen Vollversammlung gefasst. 5. Die Studentische Vollversammlung berät über alle die Studierendenschaft betreffenden Fragen. Beschlüsse der Vollversammlung sind grundlegend für die Arbeit von Studierendenparlament und AStA. Abweichungen müssen mit einer 2/3 Mehrheit des Studierendenparlaments wiederrufen werden und sind auf der nächsten Studentischen Vollversammmlung zu rechtfertigen. Ebenso kann die Vollversammlung mit einfacher Mehrheit eine Urabstimmung beschließen, welche gemäß BayHSG bindend für die Studierendenschaft ist, wenn 30% der Mitglieder der Studierendenschaft zustimmen. Die Durchführung einer Urabstimmung kann auch vom StuPa mit einfacher Mehrheit beschlossen werden. V. Fachschaften

4 1. Alle Studierenden eines Fachgebiets bilden eine Fachschaft. Jede Fachschaft wählt im Zuge der Hochschulwahlen ihre Fachschaftsvertretung auf Fachgebietsebene. Bei Fachgebietsgröße von bis zu 5000 Studierenden besteht die Fachschaftsvertretung aus 7 Mitgliedern. Für jede weiteren 1000 Studierenden eines Fachgebiets erweitert sich die Größe der Fachschaftsvertretung um einen Sitz. Die beiden Kandidatinnen und Kandidaten, die bei den Hochschulwahlen die meisten Stimmen erhalten, sind Fachschaftssprecherinnen und Fachschaftssprechern, die die Fachschaft im Fachschaftenrat vertreten. 2. Der Fachschaftenrat setzt sich aus den beiden SprecherInnen der einzelnen Fachschaften zusammen. Der Fachschaftenrat regelt seine Arbeit in eigener Verantwortung. 3. Ihre Aufgabe des Fachschaftenrats ist die Koordinierung der Arbeit der einzelnen Fachschaften und die Vertretung der Fachschaftsinteressen im AStA und Studierendenparlament. 4. Der Fachschaftsrat hat das ausschließliche Vorschlagsrecht für die Wahl zur Referentin oder zum Referenten für Fachschaften des AStAs. VI. Finanzen 1. Die Studierdendenschaft erhebt für die Durchführung ihrer Selbstverwaltungsaufgaben einen Betrag von ihren Mitgliedern. Näheres regelt die Beitragsordnung. Die Verfügung über diese Mittel steht ausschließlich dem Studierendenparlament zu, das über sie im gesetzlichen Rahmen verfügt. 2. Der bzw. die Finanzreferentin muss einen Entwurf des Haushaltsplans innerhalb eines Monats nach seiner bzw. ihrer Wahl, spätestens jedoch bis zum 15. Tag des dritten Monats vor Beginn des Haushaltsjahres dem bzw. der Vorsitzenden des Haushaltsausschusses vorlegen. Zwischen Zuleitung des Haushaltsplanes an den Haushaltsausschuss und seiner Behandlung im Studierendenparlament muss mindestens eine Frist von zwei Kalenderwochen liegen. Innerhalb dieser Frist hat der/die Vorsitzende des Haushaltsausschusses dafür Sorge zu tragen, dass der Haushaltsausschuss eine schriftliche Stellungnahme zu dem Entwurf auf einer Sitzung erarbeitet und ihn verabschiedet hat. 3. Zur Kontrolle der Haushaltsführung muss der Haushaltsausschuss Kassen- und Rechnungsprüfungen durchführen. Die Ergebnisse dieser Kassen- und Rechnungsprüfung müssen öffentlich unter Zweckangabe der Ausgaben zugänglich sein. Näheres regelt die Haushalts- und Finanzordnung. 4. Die Finanzreferentin bzw. der Finanzreferent muss dem Haushaltsausschuss mindestens zweimal im Semester über getätigte und geplante Ausgaben berichten. Der Haushaltsausschuss erstattet dem Studierendenparlament hierüber Bericht. 5. Für die Einberufung des Haushaltsausschusses gilt eine Ladungsfrist von 5 Werktagen. Der Haushaltsausschuss wählt auf seiner konstituierenden Sitzung eine Vorsitzende oder einen Vorsitzenden. VII. Schlussbestimmungen 1. Nähere Einzelheiten können durch ergänzende Ordnungen geregelt werden, die jedoch nur mit den Stimmen der Mehrheit der Mitglieder des Studierendenparlaments erlassen und geändert werden können.

5 2. Diese Satzung kann nur vom Studierendenparlament mit 2/3-Mehrheit oder durch eine Urabstimmung geändert werden.

Satzung der Studierendenschaft der Fachhochschule Ludwigshafen vom 30. Dezember 2009

Satzung der Studierendenschaft der Fachhochschule Ludwigshafen vom 30. Dezember 2009 Satzung der Studierendenschaft der Fachhochschule Ludwigshafen vom 30. Dezember 2009 Auf Grund des 108 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 und Satz 2 des Hochschulgesetzes vom 21. Juli 2003 hat die Studierendenschaft

Mehr

Satzung. Fachschaft WiSo. 11. Juli 2007

Satzung. Fachschaft WiSo. 11. Juli 2007 Satzung Fachschaft WiSo 11. Juli 2007 Die Fachschaftsvollversammlung der Fachschaft WiSo der Universität Dortmund hat in der Sitzung am 11.Juli 2007 die folgende Satzung der Fachschaft WiSo beschlossen:

Mehr

FHTW. Amtliches Mitteilungsblatt. Nr. 01/02. Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin. Inhalt Seite 1

FHTW. Amtliches Mitteilungsblatt. Nr. 01/02. Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin. Inhalt Seite 1 FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 01/02 Inhalt Seite 1 Satzung der Studierendenschaft der Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin Herausgeber:

Mehr

ORGANISATIONSSATZUNG. der Studierendenschaft der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart. STAND: Dezember 2013

ORGANISATIONSSATZUNG. der Studierendenschaft der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart. STAND: Dezember 2013 ORGANISATIONSSATZUNG der Studierendenschaft der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart STAND: Dezember 2013 Im Folgenden wird aus Gründen der besseren Lesbarkeit ausschließlich

Mehr

Satzung der Fachschaft Romanistik FB II der Universität Trier. Erste Fassung

Satzung der Fachschaft Romanistik FB II der Universität Trier. Erste Fassung Satzung der Fachschaft Romanistik FB II der Universität Trier Erste Fassung I. Allgemeines 1 Rechtsgrundlage Die Fachschaft Romanistik der Universität Trier gibt sich diese Satzung auf Grundlage von 35

Mehr

Satzung der Fachschaft Rechtswissenschaften der Ruhr-Universität Bochum

Satzung der Fachschaft Rechtswissenschaften der Ruhr-Universität Bochum Satzung der Fachschaft Rechtswissenschaften der Ruhr-Universität Bochum Die Fachschaftsvollversammlung der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum hat am 27.01.2014 folgende Satzung

Mehr

Satzung der Fachschaft. der Technischen Universität Dortmund. Abschnitt II Die Fachschaftsvollversammlung. Abschnitt I Die Fachschaft.

Satzung der Fachschaft. der Technischen Universität Dortmund. Abschnitt II Die Fachschaftsvollversammlung. Abschnitt I Die Fachschaft. Satzung der Fachschaft Mathematik der Technischen Universität Dortmund Präambel In dieser Satzung wird aufgrund besserer Lesbarkeit das generische Maskulin benutzt. 3 Organe (1) Die Organe der FSM sind:

Mehr

Amtsblatt der Fachhochschule Gelsenkirchen

Amtsblatt der Fachhochschule Gelsenkirchen Amtsblatt der Fachhochschule Gelsenkirchen Ausgabe Nr. 7 11. Jahrgang Gelsenkirchen, 24.05.2011 Inhalt: Seite 1. Satzung der Studierendenschaft der Fachhochschule Gelsenkirchen vom 09.05.2011 54-53 - Satzung

Mehr

Geschäftsordnung des Allgemeinen Studierendenausschusses

Geschäftsordnung des Allgemeinen Studierendenausschusses es 1 Zweck der Geschäftsordnung Diese Geschäftsordnung regelt die Arbeitsweise des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA). 5 10 15 20 2 Sitzungen und Tagesordnung (1) Die Sitzungen des AStA werden

Mehr

Organisationssatzung der Studierendenschaft der Fachhochschule Kiel

Organisationssatzung der Studierendenschaft der Fachhochschule Kiel Organisationssatzung der Studierendenschaft der Fachhochschule Kiel Aufgrund des 73 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen und das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (Hochschulgesetz - HSG) in der

Mehr

Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences. Satzung der Studierendenschaft der Fachhochschule Osnabrück. Stand:

Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences. Satzung der Studierendenschaft der Fachhochschule Osnabrück. Stand: Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences Satzung der Studierendenschaft der Fachhochschule Osnabrück Stand: 30.11.2011 Seite: 1 Inhaltsverzeichnis: 1. Abschnitt: Studierendenschaft... 4

Mehr

Satzung der Studierendenschaft der Freien Universität Berlin

Satzung der Studierendenschaft der Freien Universität Berlin Satzung der Studierendenschaft der Freien Universität Berlin vom 15. Juni 1983 Fünfte Satzung zur Änderung der Satzung der Studierendenschaft vom 27. November 2012 * Das Studierendenparlament der Freien

Mehr

Satzung der Fachschaft Human- und Molekularbiologie an der Universität des Saarlandes Saarbrücken

Satzung der Fachschaft Human- und Molekularbiologie an der Universität des Saarlandes Saarbrücken Satzung der Fachschaft Human- und Molekularbiologie an der Universität des Saarlandes Saarbrücken in der Fassung vom 01.05.2016 Erster Abschnitt: Allgemeines 1 Geltungsbereich (1) Zur Fachschaft Biologie

Mehr

Satzung SielNet e.v.

Satzung SielNet e.v. Satzung SielNet e.v. 1. Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen SielNet e.v. Er ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Braunschweig unter der Nummer VR 4099 eingetragen. 2. Der Vereinssitz ist

Mehr

Organisationssatzung Fachschaft Rechtswissenschaften Seite I. Organisationssatzung der Fachschaft Rechtswissenschaften der Universität Osnabrück

Organisationssatzung Fachschaft Rechtswissenschaften Seite I. Organisationssatzung der Fachschaft Rechtswissenschaften der Universität Osnabrück Seite I Organisationssatzung der Fachschaft Rechtswissenschaften der Universität Osnabrück Seite II Präambel 1 Die drei durch die Festlegung der Disziplinen für die Fachschaften der Studierendenschaft

Mehr

Satzung der Studierendenschaft der Universität Koblenz-Landau, Campus Landau

Satzung der Studierendenschaft der Universität Koblenz-Landau, Campus Landau [1] Satzung der Studierendenschaft der Universität Koblenz-Landau, Campus Landau Aufgrund des 108 Abs. 3 Nr. 1 und 111 Abs. 2 des Hochschulgesetzes in der Fassung vom 19. November 2010 (GVBl. S. 463),

Mehr

Jugendordnung für den Ortsverband München-Mitte

Jugendordnung für den Ortsverband München-Mitte Jugendordnung für den Ortsverband München-Mitte Die Ortsverbandsjugendordnung hat ihre Grundlage im 10 der Satzung der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft - Ortsverband München-Mitte e.v. 1 Name/Mitgliedschaft

Mehr

Satzung der Grünen Jugend München

Satzung der Grünen Jugend München Satzung der Grünen Jugend München Präambel Die Grüne Jugend München ist ein Zusammenschluss junger Menschen, die sich den gemeinsamen Zielen von Toleranz, Liberalität, Gerechtigkeit, Solidarität, Demokratie,

Mehr

Gemeinsame Fachschaftsordnung der Fachschaften Maschinenbau und Chemieingenieurwesen

Gemeinsame Fachschaftsordnung der Fachschaften Maschinenbau und Chemieingenieurwesen Gemeinsame Fachschaftsordnung der Fachschaften Maschinenbau und Chemieingenieurwesen Nach Beschluss durch die Fachschaftsversammlung Maschinenbau vom 18.04.2016, die Fachschaftsversammlung Chemieingenieurwesen

Mehr

S T A T U T. beschlossen auf dem 6. Kongress der EUCDA am 15. März 1993 in KÖNIGSWINTER

S T A T U T. beschlossen auf dem 6. Kongress der EUCDA am 15. März 1993 in KÖNIGSWINTER S T A T U T beschlossen auf dem 6. Kongress der EUCDA am 15. März 1993 in KÖNIGSWINTER geändert auf dem 7. Kongress der EUCDA am 6. September 1997 in ROM geändert auf dem 8. Kongress der EUCDA am 26. November

Mehr

Satzung der Studierendenschaft der Hochschule Rhein-Waal

Satzung der Studierendenschaft der Hochschule Rhein-Waal Bitte beachten Sie, dass die nicht-amtlichen Gesamtfassungen zu Ihrer Information dienen, dieses Angebot aber keine amtliche Bekanntmachung darstellt. Rechtlich verbindlich ist allein die in den Amtlichen

Mehr

Satzung der Fachschaft Geowissenschaften der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Satzung der Fachschaft Geowissenschaften der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Satzung der Fachschaft Geowissenschaften der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Satzung der Fachschaft Chemie und Biochemie der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Satzung der Fachschaft Chemie und Biochemie der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Satzung der Fachschaft Chemie und Biochemie der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Stand: 29.05.2014 1 Vorbemerkung: Um der Lesbarkeit willen wurde davon Abstand genommen, geschlechtsausgeglichene Formulierungen

Mehr

Geschäftsordnung des Allgemeinen Studierendenausschusses der Universität Trier

Geschäftsordnung des Allgemeinen Studierendenausschusses der Universität Trier Geschäftsordnung des Allgemeinen Studierendenausschusses der Universität Trier vom 03. Februar 2010 Aufgrund des 27 Abs. 3 der Satzung der Verfassten Studierendenschaft der Universität Trier vom 19.01.1987

Mehr

Satzung der Fachschaft des Instituts für Chemie der Universität Rostock

Satzung der Fachschaft des Instituts für Chemie der Universität Rostock Satzung der Fachschaft des Instituts für Chemie der Universität Rostock Nach Beschlussfassung durch den Fachschaftsrat Chemie der Universität Rostock am 26.06.2015 wird folgende Satzung der Fachschaft

Mehr

Satzung der Fachschaft Polizei (Bachelor of Arts)

Satzung der Fachschaft Polizei (Bachelor of Arts) Satzung der Fachschaft Polizei (Bachelor of Arts) Projektgruppe FSR fachschaftsrat@studi.polizei-studium.org Version 1 Stand 08.06.2016 Inhalt Präambel... 1 1 - Mitglieder der Fachschaft... 1 2 - Einberufung

Mehr

Satzung. des Bereiches Hochschule und Forschung der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Landesverband Sachsen

Satzung. des Bereiches Hochschule und Forschung der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Landesverband Sachsen Satzung des Bereiches Hochschule und Forschung der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Landesverband Sachsen beschlossen von der Bereichsvertreterversammlung am 1.10.1998, geändert durch die Bereichsvertreterversammlung

Mehr

Satzung der Studentenschaft der Fachhochschule Schmalkalden

Satzung der Studentenschaft der Fachhochschule Schmalkalden Präambel Gemäß 73 Abs. 3 des Thüringer Hochschulegesetzes in der Fassung vom 09. Juni 1999 (GVBl. S. 331), zuletzt geändert durch Art. 49 des Gesetzes vom 24. Oktober 2001 (GVBl. S. 265) erlässt die Studentenschaft

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTS- ORDNUNG DES DOSB. Beschlossen von der Mitgliederversammlung des DOSB am in Frankfurt am Main

ALLGEMEINE GESCHÄFTS- ORDNUNG DES DOSB. Beschlossen von der Mitgliederversammlung des DOSB am in Frankfurt am Main ALLGEMEINE GESCHÄFTS- ORDNUNG DES DOSB Beschlossen von der Mitgliederversammlung des DOSB am 20.05.2006 in Frankfurt am Main Geändert von der Mitgliederversammlung des DOSB am 03.12.2011 in Berlin Geändert

Mehr

Organisationssatzung der Studierendenschaft der Universität zu Lübeck

Organisationssatzung der Studierendenschaft der Universität zu Lübeck Organisationssatzung der Studierendenschaft der Universität zu Lübeck Tag der Bekanntmachung im NBl. MWV Schl.-H.: 23. Dezember 2011, S. 104 Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der UL: 08. November

Mehr

Satzung der Studierendenschaft der. der Universität Bielefeld.

Satzung der Studierendenschaft der. der Universität Bielefeld. Neufassung der Satzung der Studierendenschaft der Universität Bielefeld Beschluss des 32. StuPa vom 12. Januar 2006 Zusammenfassung Die nachfolgende Neufassung der Satzung ist in der sechsten Sitzung des

Mehr

Satzung des Berufsverbandes Hauswirtschaft e.v.

Satzung des Berufsverbandes Hauswirtschaft e.v. Satzung des Berufsverbandes Hauswirtschaft e.v. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen Berufsverband Hauswirtschaft e.v.. Er ist ein Arbeitnehmerverband. Sitz des Verbandes ist Stuttgart. Er ist in

Mehr

Die Wahlen des Studierendenparlaments stehen vor der Tür! Doch wer und was wird hier gewählt?

Die Wahlen des Studierendenparlaments stehen vor der Tür! Doch wer und was wird hier gewählt? Die Wahlen des Studierendenparlaments stehen vor der Tür! Doch wer und was wird hier gewählt? Was ist eigentlich die Studentische Selbstverwaltung? Die Neuregelung von Studienordnungen, die Besetzung von

Mehr

Referats für Lehrämter

Referats für Lehrämter Referatsordnung des Referats für Lehrämter in der Fassung vom 19. August 2008 Die Studierendenschaft der Friedrich-Schiller-Universität Jena ist gemäß 72 Abs. 1 ThürHG eine Teilkörperschaft des öffentlichen

Mehr

AKUT extra. Satzung der Fachschaft Kulturanthropologie der Rheinischen Friedrich-Wilhelms- Universität Bonn

AKUT extra. Satzung der Fachschaft Kulturanthropologie der Rheinischen Friedrich-Wilhelms- Universität Bonn AKUT extra Satzung der Fachschaft Kulturanthropologie der Rheinischen Friedrich-Wilhelms- Universität Bonn 25. Februar 2014 Satzung der Fachschaft Kulturanthropologie der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität

Mehr

Satzung der Schüler Union Deutschlands. In der Fassung vom 19. Juni 1994

Satzung der Schüler Union Deutschlands. In der Fassung vom 19. Juni 1994 Satzung der Schüler Union Deutschlands S In der Fassung vom 19. Juni 1994 atzung Diese Satzung wurde in dieser Form durch den BKA am 28. Januar 1990 in Bonn verabschiedet und vom Bundesvorstand der Jungen

Mehr

Geschäftsordnung der Rechtsanwaltskammer Freiburg

Geschäftsordnung der Rechtsanwaltskammer Freiburg Geschäftsordnung der Rechtsanwaltskammer Freiburg beschlossen auf der Jahres-Mitgliederversammlung vom 24. Juni 1995, zuletzt geändert auf der Jahres-Mitgliederversammlung vom 09.10.2015 1 (1) Der Vorstand

Mehr

3 Geschäftsordnung 3

3 Geschäftsordnung 3 3 Geschäftsordnung GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DEN BUNDESTAG UND DEN VORSTAND (GOBV) 1 1 Einberufung 1. Die Einberufung des Bundestages erfolgt nach 20, 29 der Satzung. 2. Vorschläge für die Wahl des Präsidenten

Mehr

Geschäftsordnung der Bundeskommission Ultraleichtflug des DAeC

Geschäftsordnung der Bundeskommission Ultraleichtflug des DAeC Geschäftsordnung der Bundeskommission Ultraleichtflug des DAeC 1 Allgemeines 1. Die Bundeskommission Ultraleichtflug ist für alle sportlichen Belange und Regeln der Ultraleichtfliegerei innerhalb des DAeC

Mehr

STADT VIECHTACH. Richtlinien des Jugendrates der Stadt Viechtach

STADT VIECHTACH. Richtlinien des Jugendrates der Stadt Viechtach STADT VIECHTACH Richtlinien des Jugendrates der Stadt Viechtach Aktenzeichen: 44 Vorgang-Nummer: 003128 Dokumenten-Nummer: 043099 Vom: 27.06.2016 Beschluss des Stadtrats vom: 04.07.2016 Inkrafttreten:

Mehr

Satzung der Studierendenschaft der Technischen Universität Hamburg-Harburg. Vom 16. März 2017

Satzung der Studierendenschaft der Technischen Universität Hamburg-Harburg. Vom 16. März 2017 Satzung der Studierendenschaft der Technischen Universität Hamburg-Harburg Vom 16. März 2017 Inhaltsverzeichnis I.Die Studierendenschaft... 1 Begriffsbestimmung und Rechtsstellung... 2 Aufgaben... 3 Rechte

Mehr

Gemeinsame Fachschaftsordnung der Fachschaften Maschinenbau und Chemieingenieurwesen

Gemeinsame Fachschaftsordnung der Fachschaften Maschinenbau und Chemieingenieurwesen Gemeinsame Fachschaftsordnung der Fachschaften Maschinenbau und Chemieingenieurwesen Nach Beschluss durch die Fachschaftsversammlung Maschinenbau vom xx.xx.2013, die Fachschaftsversammlung Chemieingenieurwesen

Mehr

1. Die Fachschaft der Chemie wird gebildet aus allen ordentlich eingeschriebenen Studentinnen und Studenten des Lehramtsstudiengangs Chemie.

1. Die Fachschaft der Chemie wird gebildet aus allen ordentlich eingeschriebenen Studentinnen und Studenten des Lehramtsstudiengangs Chemie. 1 Der folgende Satzungstext ist die gültige Satzung des Lehramtsstudiengangs Chemie an der Universität Koblenz-Landau, Abt. Landau. Diese Satzung tritt am 15.11.2010 in Kraft. Sie kann geändert werden,

Mehr

Hochschule Emden Leer. Fachschaftsrat Naturwissenschaftliche Technik

Hochschule Emden Leer. Fachschaftsrat Naturwissenschaftliche Technik Hochschule Emden Leer Fachschaftsrat Naturwissenschaftliche Technik Geschäftsordnung In der Fassung vom 23.04.2013 Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis 1. Präambel 2. Fachschaftsrat Naturwissenschaftliche

Mehr

Satzung. Kreisverband Schwerin. Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD)

Satzung. Kreisverband Schwerin. Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD) Satzung Kreisverband Schwerin Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD) 1Tätigkeitsgebiet,Name Der Kreisverband Schwerin der SPD umfasst das Gebiet der Landeshauptstadt Schwerin. Er ist Unterbezirk

Mehr

Satzung des Fachschaftsrates Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsrecht und Wirtschaftsinformatik. an der Universität Siegen

Satzung des Fachschaftsrates Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsrecht und Wirtschaftsinformatik. an der Universität Siegen Satzung des Fachschaftsrates Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsrecht und Wirtschaftsinformatik an der Universität Siegen In der Fassung vom 11.07.2013 1 Geltungsbereich Diese Satzung gilt für den Fachschaftsrat

Mehr

Fachschaftsordnung der Fachschaft für Chemie und Biowissenschaften des Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Fachschaftsordnung der Fachschaft für Chemie und Biowissenschaften des Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Fachschaftsordnung der Fachschaft für Chemie und Biowissenschaften des Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Stand: 10.12.2015 Aufgrund von 65 a Abs. 1) Satz 1 des Gesetzes über die Hochschulen in

Mehr

Satzung der. Vereinigung. Hamburger Religionslehrerinnen und Religionslehrer e.v. in der geänderten Fassung vom 18. Februar 2011

Satzung der. Vereinigung. Hamburger Religionslehrerinnen und Religionslehrer e.v. in der geänderten Fassung vom 18. Februar 2011 Satzung der Vereinigung Hamburger Religionslehrerinnen und Religionslehrer e.v. in der geänderten Fassung vom 18. Februar 2011 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen "Vereinigung Hamburger Religionslehrerinnen

Mehr

Satzung der Freien Wähler-Gruppe Montabaur (e.v.)

Satzung der Freien Wähler-Gruppe Montabaur (e.v.) Satzung der Freien Wähler-Gruppe Montabaur (e.v.) 1 Verein der Wählergruppe Der Verein führt den Namen "Freie Wähler-Gruppe Montabaur (e. V. )" (Kurzform: FWG Montabaur) und hat seinen Sitz in Montabaur.

Mehr

Satzung. Neues Wohnen in Werne e.v.. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr. 1. Der Verein führt den Namen: Neues Wohnen in Werne.

Satzung. Neues Wohnen in Werne e.v.. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr. 1. Der Verein führt den Namen: Neues Wohnen in Werne. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Satzung 1. Der Verein führt den Namen: Neues Wohnen in Werne. Der Verein soll ins Vereinsregister eingetragen werden. Nach der Eintragung führt der Verein den Namen: Neues Wohnen

Mehr

Satzung Fachschaft Informatik der Universität Potsdam

Satzung Fachschaft Informatik der Universität Potsdam Satzung Fachschaft Informatik der Universität Potsdam Diese Satzung wurde am 10.12.2014 von der Vollversammlung der Fachschaft beschlossen. Sie löst die von der Vollversammlung am 11. Dezember 2012 beschlossene

Mehr

Fachschaftsrahmenordnung der Studierendenschaft der TU Clausthal

Fachschaftsrahmenordnung der Studierendenschaft der TU Clausthal Studierendenschaft Fachschaftsrahmenordnung der Studierendenschaft der TU Clausthal Vom Studierendenparlament beschlossen am 12.12.1995, zuletzt geändert durch Beschluss des Studierendenparlaments am 18.09.2013

Mehr

Statuten 1 der Konferenz kantonaler Volkswirtschaftsdirektorinnen und Volkswirtschaftsdirektoren (VDK)

Statuten 1 der Konferenz kantonaler Volkswirtschaftsdirektorinnen und Volkswirtschaftsdirektoren (VDK) Statuten 1 der Konferenz kantonaler Volkswirtschaftsdirektorinnen und Volkswirtschaftsdirektoren (VDK) I. Allgemeine Bestimmungen Artikel 1 Bestand, Mitgliedschaft und Sitz 1 Unter dem Namen Konferenz

Mehr

Veröffentlichungsnummer: 35/2015 In Kraft getreten am: Satzung der Studierendenschaft der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst

Veröffentlichungsnummer: 35/2015 In Kraft getreten am: Satzung der Studierendenschaft der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Amtliche Bekanntmachungen der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main Veröffentlichungsnummer: 35/2015 In Kraft getreten am: 19.02.2015 Satzung der Studierendenschaft der Hochschule

Mehr

(4) Organe der Studienfachschaft sind die Fachschaftsvollversammlung, der Fachschaftsrat und die Fachschaftsversammlung.

(4) Organe der Studienfachschaft sind die Fachschaftsvollversammlung, der Fachschaftsrat und die Fachschaftsversammlung. Satzung der Studienfachschaft Soziologie 1 Soziologie: Allgemeines (1) Die Studienfachschaft vertritt die Studierenden ihres Faches oder ihrer Fächer und entscheidet insbesondere über fachspezifische Fragen

Mehr

Satzung des WEIMARER REPUBLIK e.v.

Satzung des WEIMARER REPUBLIK e.v. Satzung des WEIMARER REPUBLIK e.v. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins (1) Der Verein trägt den Namen Weimarer Republik. Nach erfolgter Eintragung in das Vereinsregister führt er den Namen Weimarer

Mehr

Organisationssatzung der Studierendenschaft der Technischen Universität Clausthal

Organisationssatzung der Studierendenschaft der Technischen Universität Clausthal Studierendenschaft Organisationssatzung der Studierendenschaft der Technischen Universität Clausthal Vom Studierendenparlament beschlossen am 07. Juli 2015 und am 28. Juli 2015 Der nachfolgende Text ist

Mehr

Geschäftsordnung. der Abteilung Fußball. der. DJK St. Katharinen 1927 e.v.

Geschäftsordnung. der Abteilung Fußball. der. DJK St. Katharinen 1927 e.v. Geschäftsordnung der Abteilung Fußball der DJK St. Katharinen 1927 e.v. 1 Geltungsbereich 1. Die nachfolgenden Bestimmungen gelten nur für die internen Angelegenheiten der Abteilung Fußball der DJK St.

Mehr

Amtliche Bekanntmachung. Geschäftsordnung des AStA. Beschlossen am Veröffentlicht am Redaktion: Fabian Kommer.

Amtliche Bekanntmachung. Geschäftsordnung des AStA. Beschlossen am Veröffentlicht am Redaktion: Fabian Kommer. Amtliche Bekanntmachung Geschäftsordnung des AStA Beschlossen am 08.07.2015 Veröffentlicht am 09.07.2015 Redaktion: Fabian Kommer Seite 1 von 7 Inhalt Präambel... 2 1 Allgemeines... 2 2 Mitglieder und

Mehr

Satzung des Stadtverbandes Bergkamen der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands. 1 Bereich, Name, Sitz

Satzung des Stadtverbandes Bergkamen der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands. 1 Bereich, Name, Sitz Satzung des Stadtverbandes Bergkamen der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands 1 Bereich, Name, Sitz (1) Die Ortsvereine der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands im Gebiet der Stadt Bergkamen bilden

Mehr

Satzung der K.G. Wat n Malheur

Satzung der K.G. Wat n Malheur Satzung der K.G. Wat n Malheur Satzung der Karnevalsgesellschaft K.G. Wat n Malheur Diese Satzung wurde auf der Generalversammlung vom 12.10.2007 angenommen und für gültig erklärt. 1 Vereinsname Die Karnevalsgesellschaft

Mehr

Verband der Mitarbeiter an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg S A T Z U N G

Verband der Mitarbeiter an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg S A T Z U N G Verband der Mitarbeiter an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg S A T Z U N G des Verbandes der Mitarbeiter an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg I. NAME, SITZ UND ZWECK DES VERBANDES 1 NAME, SITZ,

Mehr

Geschäftsordnung des Hochschulrats der Technischen Hochschule Köln

Geschäftsordnung des Hochschulrats der Technischen Hochschule Köln Amtliche Mitteilung 25/2015 der Technischen Hochschule Köln vom 8. Juni 2015 Herausgegeben am 11. Juni 2015 Technology Arts Sciences TH Köln 3 Inhaltsübersicht 1 Zusammensetzung und Leitung des Gremiums;

Mehr

SATZUNG DER STUDIERENDENSCHAFT DER EUROPA-UNIVERSITÄT VIADRINA FRANKFURT (ODER) (SATZUNG)

SATZUNG DER STUDIERENDENSCHAFT DER EUROPA-UNIVERSITÄT VIADRINA FRANKFURT (ODER) (SATZUNG) SATZUNG DER STUDIERENDENSCHAFT DER EUROPA-UNIVERSITÄT VIADRINA FRANKFURT (ODER) (SATZUNG) Vom 24. November 1992, zuletzt geändert am 30. Januar 2002, reformiert durch Beschluss des Studierendenparlaments

Mehr

Verband der Tierschutzvereine Ostbayerns e. V.

Verband der Tierschutzvereine Ostbayerns e. V. Geänderte Fassung lt. Schreiben d. Registergerichts Regensburg v. 1.6.2004 Verband der Tierschutzvereine Ostbayerns e. V. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Verbandszweck 3 Mitgliedschaft 4 Rechte und Pflichten

Mehr

Jugendordnung. 1 Name. 2 Mitgliedschaft

Jugendordnung. 1 Name. 2 Mitgliedschaft Jugendordnung 1 Name Sportjugend im Stadtsportbund Duisburg e.v. Sie ist Mitglied der Sportjugend im Landessportbund NW. 2 Mitgliedschaft Mitglieder der Sportjugend im Stadtsportbund Duisburg e.v. sind

Mehr

Satzung des Fördervereins der Fachschaft Informatik an der TU Darmstadt e.v.

Satzung des Fördervereins der Fachschaft Informatik an der TU Darmstadt e.v. Satzung des Fördervereins der Fachschaft Informatik an der TU Darmstadt e.v. Beschlossen auf der Gründungsversammlung am 15. Juli 2015 in Darmstadt Originalfassung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Geschäftsordnung des Fakultätsrates der. Fakultät III Medien, Information und Design der. Hochschule Hannover. Einberufung, Termine, Vertretung

Geschäftsordnung des Fakultätsrates der. Fakultät III Medien, Information und Design der. Hochschule Hannover. Einberufung, Termine, Vertretung Geschäftsordnung des Fakultätsrates der Fakultät III Medien, Information und Design der Hochschule Hannover 1 Einberufung, Termine, Vertretung (1) Der Fakultätsrat wird während der Vorlesungszeit in der

Mehr

Organisationssatzung der Studierendenschaft der Pädagogischen Hochschule Heidelberg

Organisationssatzung der Studierendenschaft der Pädagogischen Hochschule Heidelberg Organisationssatzung der Studierendenschaft der Pädagogischen Hochschule Heidelberg Veröffentlichungsfassung und Vorlage zur Urabstimmung am 5. und 6. Juni 2013 Heidelberg, 13.05.2013 I) Studierendenschaft

Mehr

Satzung des Fördervereins der Heinrich-Böll-Schule Rodgau e.v.

Satzung des Fördervereins der Heinrich-Böll-Schule Rodgau e.v. Satzung des Fördervereins der Heinrich-Böll-Schule Rodgau e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen "Förderverein der Heinrich-Böll-Schule". 2. Sitz des Vereins ist Nieder-Roden. 3. Der Verein

Mehr

Satzung der Vertretungsorgane der Schüler des Liborius-Gymnasiums

Satzung der Vertretungsorgane der Schüler des Liborius-Gymnasiums Satzung der Vertretungsorgane der Schüler des Liborius-Gymnasiums in der Fassung vom 16. Februar 2014 Es gilt das generische Maskulinum Abschnitt 1: Die Vertretung im Klassenverband 1 2 Abschnitt 1 Die

Mehr

Mitteilungen der Studierendenschaft der Bergischen Universität Wuppertal

Mitteilungen der Studierendenschaft der Bergischen Universität Wuppertal Mitteilungen der Studierendenschaft der Bergischen Universität Wuppertal Jahrgang 2016 Datum: 07.01.2016 Nr. 1 Satzung der Fachschaft der Fakultät für Architektur und Bauingenieurwesen (5) an der Bergischen

Mehr

SATZUNG. der Studentinnen- und Studentenschaft der Universität Osnabrück. AMBl. der Universität Osnabrück, 1. Sonderausgabe 1997, , S.

SATZUNG. der Studentinnen- und Studentenschaft der Universität Osnabrück. AMBl. der Universität Osnabrück, 1. Sonderausgabe 1997, , S. SATZUNG der Studentinnen- und Studentenschaft der Universität Osnabrück Erlass des Nds. MWK v. 08.01.1979-1022 - B I 12.03 a - 1/76 AMBl. der Universität Osnabrück Nr. 1/1979 vom 02.01.1979, S. 19 und

Mehr

Satzung der LandesAStenKonferenz Rheinland-Pfalz

Satzung der LandesAStenKonferenz Rheinland-Pfalz Seite 1 von 5 Satzung der LandesAStenKonferenz Rheinland-Pfalz Auf Grund des 108 Absatz (5) des Hochschulgesetzes Rheinland-Pfalz vom 1. September 2003 haben die Studierendenschaften der Hochschulen des

Mehr

Geschäftsordnung der Koordinationsgruppe der schweizerischen Datenschutzbehörden im Rahmen der Umsetzung des Schengen - Assoziierungsabkommens

Geschäftsordnung der Koordinationsgruppe der schweizerischen Datenschutzbehörden im Rahmen der Umsetzung des Schengen - Assoziierungsabkommens Geschäftsordnung der Koordinationsgruppe der schweizerischen Datenschutzbehörden im Rahmen der Umsetzung des Schengen - Assoziierungsabkommens Die Koordinationsgruppe der schweizerischen Datenschutzbehörden

Mehr

SatzungdesVereinsringHofheimamTa unussatzungdesvereinsringhofheima mtaunussatzungdesvereinsringhofh

SatzungdesVereinsringHofheimamTa unussatzungdesvereinsringhofheima mtaunussatzungdesvereinsringhofh SatzungdesVereinsringHofheimamTa unussatzungdesvereinsringhofheima mtaunussatzungdesvereinsringhofh des eimamtaunussatzungdesvereinsring Hofheim V R H HofheimamTaunusSatzungdesVerein sringhofheimamtaunussatzungdesv

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS PRÄSIDIUM, DEN VORSTAND UND DIE GESCHÄFTSSTELLE DES DOSB

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS PRÄSIDIUM, DEN VORSTAND UND DIE GESCHÄFTSSTELLE DES DOSB GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS PRÄSIDIUM, DEN VORSTAND UND DIE GESCHÄFTSSTELLE DES DOSB beschlossen vom Präsidium des DOSB am 20. Januar 2015 Gemäß 18 Absatz 1 r) der Satzung des DOSB erlässt das Präsidium die

Mehr

Geschäftsordnung des Verwaltungsrates

Geschäftsordnung des Verwaltungsrates Geschäftsordnung des Verwaltungsrates in der Fassung vom 4. März 1994 1 Wahl des Vorsitzenden und seines Stellvertreters (1) Der Verwaltungsrat wählt in geheimer Wahl und ohne Aussprache aus seiner Mitte

Mehr

Satzung der Studierendenschaft der Universität Potsdam

Satzung der Studierendenschaft der Universität Potsdam Satzung der Studierendenschaft der Universität Potsdam Vom 13. Juli 2005 i.d.f. der Dritten Änderungssatzung der Satzung der Studierendenschaft der Universität Potsdam Vom 12. Januar 2016 I. Allgemeines

Mehr

Geschäftsordnung des Verwaltungsrates der Gemeinnützigen Anstalt des öffentlichen Rechts "ZWEITES DEUTSCHES FERNSEHEN" vom 06.

Geschäftsordnung des Verwaltungsrates der Gemeinnützigen Anstalt des öffentlichen Rechts ZWEITES DEUTSCHES FERNSEHEN vom 06. Geschäftsordnung des Verwaltungsrates der Gemeinnützigen Anstalt des öffentlichen Rechts "ZWEITES DEUTSCHES FERNSEHEN" vom 06. Februar 2015 Der Verwaltungsrat der Gemeinnützigen Anstalt des öffentlichen

Mehr

Freundeskreis der Kammeroper Schloss Rheinsberg e. V. Satzung

Freundeskreis der Kammeroper Schloss Rheinsberg e. V. Satzung Freundeskreis der Kammeroper Schloss Rheinsberg e. V. Satzung Artikel 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen Freundeskreis der Kammeroper Schloß Rheinsberg eingetragener Verein ( e.

Mehr

Satzung für die Kreiskomitees der Katholiken im Bistum Münster Zusammenschluss der organisierten Kräfte des Laienapostolates in den Kreisdekanaten

Satzung für die Kreiskomitees der Katholiken im Bistum Münster Zusammenschluss der organisierten Kräfte des Laienapostolates in den Kreisdekanaten Satzung für die Kreiskomitees der Katholiken im Bistum Münster Zusammenschluss der organisierten Kräfte des Laienapostolates in den Kreisdekanaten 1 Das Kreiskomitee der Katholiken 1. Das Kreiskomitee

Mehr

Satzung der Fachschaft Jura der Universität Trier

Satzung der Fachschaft Jura der Universität Trier Satzung der Fachschaft Jura der Universität Trier Teil 1: Fachschaft Jura 1 Begriff und Aufgaben (1) Die Fachschaft Jura ist Teil der Studierendenschaft der Universität Trier. Mitglieder der Fachschaft

Mehr

Hauptsatzung der Zahnärztekammer Berlin

Hauptsatzung der Zahnärztekammer Berlin Hauptsatzung der Zahnärztekammer Berlin in der Fassung vom 11. Februar 2010 (ABl. 2010 S. 1241) I. Allgemeines 1 Errichtung Die Zahnärztekammer Berlin ist als Berufsvertretung der Berliner Zahnärzteschaft

Mehr

Statuten des Clubs Nothveststein 1238

Statuten des Clubs Nothveststein 1238 Statuten des Clubs Nothveststein 1238 I. Name, Zweck und Sitz Artikel 1: Name und Zweck Unter dem Namen Club Nothveststein nachfolgend Nothveststein genannt, besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff.

Mehr

A M T S - U N D M I T T E I L U N G S B L A T T

A M T S - U N D M I T T E I L U N G S B L A T T ROBERT SCHUMANN HOCHSCHULE DÜSSELDORF A M T S - U N D M I T T E I L U N G S B L A T T Begründet 1978 als Fischerstr. 110 Nr. 46 / 17.01.2011 Herausgeber: Der Rektor I N H A L T S Ü B E R S I C H T Satzung

Mehr

Fachschaftsordnung der Fachschaft Geographie der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Fachschaftsordnung der Fachschaft Geographie der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Fachschaftsordnung der Fachschaft Geographie der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Vom 14.12.2015 Präambel In dem Bestreben, der Fachschaftsarbeit in der Fachschaft Geographie an der Ernst-Moritz-

Mehr

Geschäftsordnung. kfd-diözesanverband Freiburg

Geschäftsordnung. kfd-diözesanverband Freiburg Geschäftsordnung kfd-diözesanverband Freiburg 1 Geltungsbereich Diese Geschäftsordnung gilt für die Organe des Diözesanverbandes Freiburg auf Diözesan-, Dekanats- und Pfarr/Seelsorgeeinheitsebene 2 Tagungsordnung

Mehr

Organisationsstatut für die Deutsche Bundesbank 1

Organisationsstatut für die Deutsche Bundesbank 1 Organisationsstatut für die Deutsche Bundesbank 1 I. Allgemeine Bestimmungen 1 (1) Der Vorstand leitet und verwaltet die Bank in gemeinsamer Verantwortung. (2) Der Vorstand berät den Präsidenten der Deutschen

Mehr

Muster- Geschäftsordnung des Vereins (nachfolgend Verein genannt)

Muster- Geschäftsordnung des Vereins (nachfolgend Verein genannt) Muster- Geschäftsordnung des Vereins (nachfolgend Verein genannt) Wichtig: Alle müssen als Ergänzung zur Satzung des Vereins betrachtet werden und es darf keinen Widerspruch zu Satzungsbestimmungen geben.

Mehr

Satzung der Fachschaft. Chemie. der Studierendenschaft der. Friedrich-Schiller-Universität Jena. in der Fassung vom 31.

Satzung der Fachschaft. Chemie. der Studierendenschaft der. Friedrich-Schiller-Universität Jena. in der Fassung vom 31. seit 1558 Friedrich-Schiller-Universität Jena Satzung der Fachschaft Chemie der Studierendenschaft der Friedrich-Schiller-Universität Jena in der Fassung vom 31. Oktober 2014 Diese Fassung der Satzung

Mehr

Statuten der Jungfreisinnigen der Universität Bern

Statuten der Jungfreisinnigen der Universität Bern Statuten der Jungfreisinnigen der Universität Bern I. Name, Sitz, Zweck, Zugehörigkeit Art. 1 Name Die Jungfreisinnigen der Universität Bern stellen einen Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB dar. Art.

Mehr

AKUT extra. Satzung der Fachschaft Informatik der Rheinischen Friedrich-Wilhelms- Universität Bonn

AKUT extra. Satzung der Fachschaft Informatik der Rheinischen Friedrich-Wilhelms- Universität Bonn AKUT extra Satzung der Fachschaft Informatik der Rheinischen Friedrich-Wilhelms- Universität Bonn 15. Januar 2014 Satzung der Fachschaft Informatik der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Mehr

SATZUNG DER FACHSCHAFT INTERMEDIA DESIGN FACHBEREICH GESTALTUNG HOCHSCHULE TRIER

SATZUNG DER FACHSCHAFT INTERMEDIA DESIGN FACHBEREICH GESTALTUNG HOCHSCHULE TRIER Die Vollversammlung der Studierenden im Bachelor-/Masterstudiengang Intermedia Design (FSImD-VV) hat aufgrund der Satzung der Studentenschaft der Hochschule Trier am diese Satzung beschlossen. INHALT Grundsätze

Mehr

Jugendfeuerwehr. im Stadtfeuerwehrverband Flensburg

Jugendfeuerwehr. im Stadtfeuerwehrverband Flensburg Geschäftsordnung für die Jugendfeuerwehr Präambel Für die Jugendfeuerwehr gilt die Satzung des Stadtfeuerwehrverbandes Flensburg, soweit diese Ordnung nichts anderes bestimmt. Diese Geschäftsordnung regelt

Mehr

Bundesverband für Teilnehmergemeinschaften e.v. (BTG)

Bundesverband für Teilnehmergemeinschaften e.v. (BTG) Bundesverband für Teilnehmergemeinschaften e.v. (BTG) Satzung 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen "Bundesverband für Teilnehmergemeinschaften e.v. (BTG). Er hat seinen Sitz in Berlin und soll in

Mehr

Große Kasseler Karnevalsgesellschaft Fuldatal- Die Windbiedel 1959 e.v. Satzung

Große Kasseler Karnevalsgesellschaft Fuldatal- Die Windbiedel 1959 e.v. Satzung Große Kasseler Karnevalsgesellschaft Fuldatal- Die Windbiedel 1959 e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Gerichtsstand, Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen Große Kasseler Karnevalsgesellschaft Fuldatal- Die

Mehr

Satzung. Der Verein hat die Rechtsform eines eingetragenen Vereines und führt den Namen. Verkehrsverein Bingum e.v.

Satzung. Der Verein hat die Rechtsform eines eingetragenen Vereines und führt den Namen. Verkehrsverein Bingum e.v. e.v. Verkehrsverein Bingum e.v. Satzung 1 Name, Vereinsgebiet und Sitz Der Verein hat die Rechtsform eines eingetragenen Vereines und führt den Namen Verkehrsverein Bingum e.v. Das Vereinsgebiet umfaßt

Mehr

Satzung der Studierendenschaft der Hochschule für Musik und Tanz Köln. 28 Ausscheiden und Nachrücken von Mitgliedern der FSV

Satzung der Studierendenschaft der Hochschule für Musik und Tanz Köln. 28 Ausscheiden und Nachrücken von Mitgliedern der FSV Satzung der Studierendenschaft der Hochschule für Musik und Tanz Köln Inhaltsübersicht A. Die Studierendenschaft 1 Begriffsbestimmung und Rechtsstellung 2 Aufgaben 3 Rechte und Pflichten der Mitglieder

Mehr

Ordnung der Arbeitsgemeinschaft Diakonie in Rheinland-Pfalz mit Sitz in Mainz. Präambel

Ordnung der Arbeitsgemeinschaft Diakonie in Rheinland-Pfalz mit Sitz in Mainz. Präambel Ordnung der Arbeitsgemeinschaft Diakonie in Rheinland-Pfalz mit Sitz in Mainz Präambel Zur Stärkung der gemeinsamen Stimme von Diakonie und Kirche im Land Rheinland- Pfalz wird eine gemeinsame Übereinkunft

Mehr