Gebrauchsanleitung für qualifizierte S-TRUST Personenzertifikate

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gebrauchsanleitung für qualifizierte S-TRUST Personenzertifikate"

Transkript

1 Gebrauchsanleitung für qualifizierte S-TRUST Personenzertifikate Anleitung für Download, Sperrung, Suche und Onlineprüfung von Zertifikaten Version 2.0 Stand Deutscher Sparkassen Verlag GmbH

2 Impressum Deutscher Sparkassen Verlag GmbH Postanschrift: Stuttgart Hausanschrift: Am Wallgraben 115, Stuttgart Telefon: Telefax: Aufsichtsratsvorsitzender: Dr. Siegfried Naser, Sitz der Gesellschaft: Stuttgart, Registergericht: Stuttgart, Handelsregister: Nr. B/748, Bankverbindung: Baden-Württembergische Bank (BW-Bank), BLZ: , Konto: , USt. ID-Nr.: DE , Geschäftsführung: Dr. Bernd Kobarg (Vorsitzender), Wilhelm Gans, Dr. Detlef Haaks, Jürgen Schneider 2008 Deutscher Sparkassen Verlag GmbH, Stuttgart Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

3 INHALT 1 Einleitung Systemvoraussetzungen Notwendige Installation vor Download der Zertifikate Was Sie vor dem Download der Zertifikate beachten sollten 9 2 Zertifikatsdownload 10 3 Zertifikate sperren 26 4 Suchen und Herunterladen von Zertifikaten 30 5 Onlineprüfung von Zertifikaten 34 6 CSA-PIN entsperren 36 7 Begriffserklärungen 42 Seite 3

4 1 Einleitung Dieses Dokument ist die Anleitung für Download, Sperrung, Suche und Onlineprüfung von qualifizierten S-TRUST Personenzertifikaten. Um ein qualifiziertes S-TRUST Personenzertifikat zu erhalten, müssen Sie dieses bei einer von S-TRUST autorisierten Registrierungsstelle beantragen. Das qualifizierte S-TRUST Personenzertifikat wird von Ihnen über das Internet entweder auf Ihre SparkassenCard oder Ihre kontounabhängige GeldKarte mit Vorbereitung für die elektronische Signatur heruntergeladen. Alle weiteren kompatiblen Chipkarten können Sie anhand des S-TRUST Logos auf der Karterückseite erkennen. Mit dem Download erhalten Sie gleichzeitig auch ein Verschlüsselungs-/Authentisierungszertifikat zur Erstellung fortgeschrittener Signaturen. Abbildung 1: SparkassenCard mit Vorbereitung für die elektronische Signatur Abbildung 2: Kontounabhängige GeldKarte mit Vorbereitung für die elektronische Signatur Mit dem qualifizierten S-TRUST Personenzertifikat können Sie qualifizierte elektronische Signaturen nach 2 Abs. 3 des deutschen Signaturgesetzes (SigG) erstellen. Die qualifizierte elektronische Signatur ist der eigenhändigen Unterschrift in ihrer rechtlichen Bedeutung gleichgestellt. Nach 126 Abs. 3 BGB kann die gesetzliche Schriftform Seite 4

5 (eigenhändige Unterschrift) durch die elektronische Form ersetzt werden, wenn sich aus dem jeweiligen Gesetz nichts anderes ergibt. 1 Außerdem können Sie mit dem zusätzlichen Verschlüsselungs-/Authentisierungszertifikat vertrauliche Daten, wie z. B. s oder Dokumente verschlüsseln und sich gegenüber Anwendungen authentisieren. Die Gültigkeit Ihrer Zertifikate endet immer mit Ablauf Ihrer Kartenlaufzeit. Das heißt, die Gültigkeit der Zertifikate endet mit Ablauf des des Verfalljahres Ihrer Karte. Rechtzeitig vor Ablauf der Zertifikate werden Sie per informiert, dass die Gültigkeit Ihrer Zertifikate in Kürze endet. Hinweis: Aus technischen Gründen ist die Anzahl möglicher Signaturen bzw. Entschlüsselungen bei einer Standardkarte (Einzelsignaturkarte) wie z. B. der SparkassenCard auf jeweils beschränkt. 1 Nicht in elektronischer Form möglich sind z. B. Verbraucherdarlehensverträge ( 492 Abs. 1 Satz 2 BGB), die Kündigung von Arbeitsverhältnissen ( 623 BGB), die Erteilung eines Arbeitszeugnisses ( 630 Satz 3 BGB), eine Bürgschaftserklärung ( 766 Satz 2 BGB), ein Schuldversprechen ( 780 BGB) sowie ein Schuldanerkenntnis ( 781 BGB). Ist eine notarielle Beglaubigung oder Beurkundung erforderlich, genügt die elektronische Form ebenso nicht (z. B. Grundstücksgeschäfte). Seite 5

6 1.1 Systemvoraussetzungen Die folgende Seite zeigt die generellen Voraussetzungen für den Download bzw. Einsatz von qualifizierten S-TRUST Personenzertifikaten. Eine detaillierte Liste kompatibler Betriebssystemversionen, Kartenleser und Anwendungen finden Sie stets aktuell auf Generelle Systemvoraussetzungen für den Download der Zertifikate Marktüblicher windowsbasierter PC mit einer Bildschirmauflösung von mindestens 1024 x 768 Pixel CD-ROM- oder DVD-Laufwerk Bei Mehrplatzsystemen und administrierten Netzwerken: temporäre lokale PC- Administrationsrechte für die Installation des Kartenlesers und weiterer Software Maximal ein angeschlossener Chipkartenleser mit installierter ZKA-Sig-API 2 Internetzugang -Adresse Microsoft Internet Explorer oder Mozilla Firefox SUN Java Runtime Environment 3 ab Version 6 Generelle Systemvoraussetzungen für den Einsatz der Zertifikate Zusätzlich zu den beschriebenen Software- und Hardware-Komponenten für den Download benötigen Sie für den Einsatz der Zertifikate in diversen Anwendungen, wie z. B. für das ELSTEROnline-Portal oder für die sichere -Kommunikation, die Signaturanwendungskomponente S-TRUST Sign-it oder OPENLiMiT CC-Sign. 4 Einsetzbare Chipkartenleser Zum Download der qualifizierten S-TRUST Zertifikate wird ein Chipkartenleser der Geräteklasse 2 oder 3 benötigt. Ein Chipkartenleser der Geräteklasse 2 verfügt über eine eigene Tastatur und ermöglicht somit die sichere PIN-Eingabe. Ein Chipkartenleser der Geräteklasse 3 verfügt neben einer eigenen Tastatur über ein eigenes Display. Des Weiteren muss der Chipkartenleser die ZKA-Sig-API unterstützen und gemäß IT-SEC oder Common Criteria evaluiert sein. Aktuell von S-TRUST freigegebene Chipkartenleser finden Sie auf 2 Einheitliche Schnittstelle zur Nutzung der elektronischen Signatur der deutschen Kreditwirtschaft. Für die Nutzung der qualifizierten elektronischen Signatur von S-TRUST muss diese Schnittstelle zwingend auf dem Rechner des Anwenders vorhanden sein. Die CD-ROM Qualifizierte Signatur von S-TRUST enthält die Kartenlesertreiber inkl. der ZKA-Sig-API für die genannten Kartenleser. 3 Ist Bestandteil der CD-ROM Qualifizierte Signatur von S-TRUST. 4 Eine 30-Tage-Testversion der Produkte ist auf der CD-ROM Qualifizierte Signatur von S-TRUST enthalten. Seite 6

7 1.2 Notwendige Installation vor Download der Zertifikate Für einen erfolgreichen Download der Zertifikate müssen Sie zuerst die Softwarekomponenten der CD-ROM Qualifizierte Signatur von S-TRUST installieren. Gehen Sie hierzu wie folgt vor: Beenden Sie alle aktiven Programme und legen Sie die S-TRUST CD-ROM in Ihr CD/DVD- Laufwerk ein. Das Setup-Programm startet automatisch. Sollte dies nicht der Fall sein, greifen Sie bitte mit Ihrem Dateimanager (z. B. Windows-Explorer) auf Ihr CD/DVD-Laufwerk zu und starten Sie die Datei Setup.exe. Es startet der Installationsassistent, der Sie Schritt für Schritt durch den Installationsprozess führt. Abbildung 3: Installationsassistent Seite 7

8 Für den Download der Zertifikate müssen Sie, wie in Abbildung 3 dargestellt, mindestens die ersten zwei ausgewählten Komponenten sowie einen der angebotenen Kartenleser installieren. Schließen Sie Ihren Chipkartenleser erst nach Aufforderung durch das Treibersetup an Ihren Rechner an. Optional: Wenn Sie ergänzend die Software S-TRUST Sign-it oder OPENLiMiT CC-Sign with OPENLiMiT Batch installieren möchten, wählen Sie bitte die Installation als Testlizenz aus. Die Installation als Vollversion ist erst nach erfolgreichem Zertifikatsdownload möglich. Klicken Sie auf Installation starten und folgen Sie den einzelnen Schritten der Installationsroutine. Technischer Support Bei technischen Fragen zur Installation der Software der CD-ROM Qualifizierte Signatur von S-TRUST sowie zum Download Ihrer Zertifikate steht Ihnen unsere Supporthotline Montag bis Freitag von 8 bis 20 Uhr zur Verfügung: (0,99 /Min. aus dem Festnetz der Deutschen Telekom). Bei technischen Fragen zur Nutzung von S-TRUST Sign-it oder OPENLiMiT CC-Sign with Batch 25 steht Ihnen eine Supporthotline Montag bis Sonntag von 8 bis 22 Uhr zur Verfügung: (1,99 /Min. aus dem Festnetz der Deutschen Telekom). Seite 8

9 1.3 Was Sie vor dem Download der Zertifikate beachten sollten Bevor Sie mit dem Download Ihrer Zertifikate starten, gehen Sie bitte die folgende Checkliste durch: Checkpunkt 1 Haben Sie den Treiber Ihres Kartenlesermodells sowie die Java Runtime Environment von der CD-ROM Qualifizierte Signatur von S-TRUST installiert? Siehe dazu Kapitel Haben Sie die zehnstellige Referenznummer Ihres Einmalpasswort-Briefs zur Hand? Die Referenznummer ist im Adressfenster Ihres Einmalpasswort-Briefs aufgedruckt. 3 Haben Sie sich schon eine aus Ziffern bestehende sechsstellige bis maximal zwölfstellige Signatur-PIN überlegt? Sie benötigen diese als Ersatz für die im Auslieferungszustand der Karte gesetzte Transport-PIN. Eine genaue Erläuterung zur Transport-PIN und Signatur-PIN finden Sie in Kapitel 7. 4 Haben Sie sich schon eine aus Ziffern bestehende sechsstellige bis maximal achtstellige CSA-PIN überlegt? Sie benötigen diese als Ersatz für die im Auslieferungszustand der Karte gesetzte Transport-PIN. Eine genaue Erläuterung zur Transport-PIN und CSA-PIN finden Sie in Kapitel 7. 6 Haben Sie sich schon ein mindestens 5 bis maximal 32-stelliges Sperrpasswort für Ihre Zertifikate überlegt? Sie benötigen dieses um später ggf. Ihre Zertifikate zu sperren. 7 Haben Sie Ihre signaturvorbereitete Karte in den Chipkartenleser gesteckt und die Download-Benachrichtigungs- von S-TRUST erhalten? OK? Haben Sie alle oben stehenden Punkte erledigt, können Sie mit dem Download Ihrer Zertifikate beginnen. Kapitel 2 führt Sie dabei Schritt für Schritt zum Ziel. Seite 9

10 2 Zertifikatsdownload Starten Sie den Download über den persönlichen Download-Link aus Ihrer Benachrichtigungs- von S-TRUST. Als Alternative zum oben empfohlenen Direktdownload können Sie den Downloadvorgang auch manuell über den Bereich Zertifikatsmanagement auf der Internetseite starten. Im Laufe des Downloadvorgangs müssen Sie dann manuell den - Bestätigungscode aus Ihrer Benachrichtigungs- angeben. Gegebenenfalls wird Ihnen nach Klick auf Ihren persönlichen Download-Link von Ihrem Browser eine Warnung angezeigt, dass eine Anwendung (Applet) installiert werden muss. Abbildung 4: Download-Anwendung Bestätigen Sie mit einem Klick auf die Schaltfläche Ausführen. Der Download Ihrer Zertifikate umfasst neun Schritte. Bitte lesen Sie sich die Anweisungen zu den einzelnen Schritten sorgfältig durch. Zu jedem Schritt erhalten Sie weitere Informationen in der Hilfefunktion. Sollte der Download vor Beendigung der neun Schritte unterbrochen werden, können Sie jederzeit ohne Wiederholung bereits erfolgreich durchgeführter Schritte fortfahren. Seite 10

11 Download Schritt 1 Abbildung 5: Schritt 1 -Bestätigungscode und Referenznummer Sollte das Feld -Bestätigungscode nicht vorab ausgefüllt sein, geben Sie hier bitte den -Bestätigungscode aus Ihrer Download-Benachrichtigungs- ein. Tragen Sie in das zweite Feld die Referenznummer des Einmalpasswort-Briefs ein, den Sie bei der Zertifikatsbeantragung von Ihrer Registrierungsstelle erhalten haben. Die Referenznummer ist eine zehnstellige Nummer, die im Adressfenster des Einmalpasswort-Briefs aufgedruckt ist. Bestätigen Sie, dass sich Ihre Karte im Kartenleser befindet indem Sie das Kontrollkästchen durch Anklicken aktivieren. Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche weiter. Seite 11

12 Download Schritt 2 Abbildung 6: Schritt 2 Änderung Transport-PINs Als Nächstes müssen Sie die Transport-PINs Ihrer Karte in Ihre persönliche Signatur-PIN und Ihre persönliche CSA-PIN ändern. Lesen Sie den angezeigten Text aufmerksam durch. Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche weiter. Hinweis: Nach der Änderung der Transport-PINs in Ihre persönliche Signatur-PIN und Ihre persönliche CSA-PIN werden die Transport-PINs nicht mehr benötigt. ACHTUNG: Prägen Sie sich sowohl Ihre Signatur-PIN als auch Ihre CSA-PIN gut ein. Sie benötigen die Signatur-PIN zur Erstellung von rechtsverbindlichen qualifizierten elektronischen Signaturen. Die CSA- PIN benötigen Sie z. B. zur elektronischen Signierung und Entschlüsselung von s und zur Authentisierung bei Anwendungen wie z. B. bei ELSTER. Nach dreimaliger Falscheingabe der Signatur-PIN wird diese gesperrt. Ist die Signatur-PIN gesperrt, können Sie mit Ihrer Karte keine rechtsverbindlichen elektronischen Signaturen mehr erstellen. Eine Entsperrung der Signatur-PIN ist nicht möglich. Möchten Sie weiterhin rechtsverbindliche elektronische Signaturen erzeugen, müssen Sie bei Ihrer Registrierungsstelle eine neue Karte und ein neues qualifiziertes Zertifikat beantragen. Nach dreimaliger Falscheingabe der CSA-PIN wird diese gesperrt. Mithilfe Ihrer Signatur-PIN können Sie nach erfolgreichem Download der Zertifikate jedoch die CSA-PIN wieder entsperren (s. Kapitel 6). Seite 12

13 Download Schritt 3 Abbildung 7: Schritt 3a Änderung Transport-PIN in Signatur-PIN Zuerst müssen Sie die Transport-PIN in Ihre persönliche Signatur-PIN ändern. Die Transport-PIN wird grau hinterlegt am Bildschirm angezeigt. Drucken Sie diese Seite entweder aus oder notieren Sie die Transport-PIN. Klicken Sie auf die Schaltfläche weiter, um mit der Änderung zu beginnen. Seite 13

14 Abbildung 8: Schritt 3b Änderung Transport-PIN in Signatur-PIN Achten Sie auf die Anzeige im Display Ihres Kartenlesers oder im Pop-up-Fenster auf Ihrem Bildschirm. Sie werden zuerst aufgefordert, Ihre Alte Signatur-PIN einzugeben. Dies ist die vorgegebene fünfstellige Transport-PIN. Geben Sie die Transport-PIN über die Tastatur Ihres Kartenlesers ein und drücken Sie anschließend die Bestätigungstaste Ihres Kartenlesers. Wählen Sie im Anschluss eine neue Signatur-PIN, die Sie zweimal am Kartenlesers eingeben müssen. Die Signatur-PIN muss mindestens sechs und maximal zwölf Ziffern haben. Beenden Sie beide PIN-Eingaben durch Drücken der Bestätigungstaste Ihres Kartenlesers. Seite 14

15 Download Schritt 4 Abbildung 9: Schritt 4a Änderung Transport-PIN in CSA-PIN Anschließend müssen Sie die Transport-PIN in Ihre persönliche CSA-PIN ändern. Die Transport-PIN wird grau hinterlegt am Bildschirm angezeigt. Drucken Sie diese Seite entweder aus oder notieren Sie die Transport-PIN. Klicken Sie auf die Schaltfläche weiter, um mit der Änderung zu beginnen. Seite 15

16 Abbildung 10: Schritt 4b Änderung Transport-PIN in CSA-PIN Achten Sie auf die Anzeige im Display Ihres Kartenlesers oder im Pop-up-Fenster auf Ihrem Bildschirm. Sie werden zuerst aufgefordert, Ihre Alte CSA-PIN einzugeben. Dies ist die vorgegebene fünfstellige Transport-PIN. Geben Sie die Transport-PIN über die Tastatur Ihres Kartenlesers ein und drücken Sie anschließend die Bestätigungstaste Ihres Kartenlesers. Wählen Sie im Anschluss eine neue CSA-PIN, die Sie zweimal am Kartenlesers eingeben müssen. Die CSA-PIN muss mindestens sechs und maximal acht Ziffern haben. Beenden Sie beide PIN-Eingaben durch Drücken der Bestätigungstaste Ihres Kartenlesers. Seite 16

17 Download Schritt 5 Abbildung 11: Schritt 5 Eingabe Einmalpasswort und Wahl Sperrpasswort Geben Sie das 16-stellige Einmalpasswort in das Feld Einmalpasswort ein. Das Einmalpasswort entnehmen Sie aus Ihrer Einmalpasswort-Mitteilung, die Sie von Ihrer Registrierungsstelle erhalten haben. Wählen Sie ein mindestens 5 und maximal 32-stelliges langes Sperrpasswort, das Sie in das Feld Sperrpasswort eingeben. Achten Sie bitte darauf, dass Sie keine Sonderzeichen oder Umlaute verwenden. Sie benötigen das Sperrpasswort zur Sperrung Ihrer Zertifikate, z. B. bei Verlust der Karte. Prägen Sie es sich gut ein. Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche weiter. Seite 17

18 Download Schritt 6 Abbildung 12: Schritt 6a Datenübersicht In Schritt 6 wird Ihnen eine Übersicht über die in den Schritten 1 bis 5 eingegebenen Daten sowie über die Zertifikatsangaben gemäß Ihrem Zertifikatsantrag angezeigt. Bitte überprüfen Sie, ob alle Angaben korrekt sind. Sollten Sie Abweichungen in den Zertifikatsangaben oder den Sonstigen Angaben zu Ihrem papiergebundenen Zertifikatsantrag finden, brechen Sie den Downloadvorgang ab und wenden Sie sich an Ihre Registrierungsstelle, um ein neues Zertifikat zu beantragen. Mit der Schaltfläche zurück gelangen Sie in das vorherige Menü und können Ihre Eingaben zum Einmalpasswort und Sperrpasswort korrigieren. Klicken Sie auf die Schaltfläche signieren, wenn die angezeigten Daten richtig sind. Achten Sie auf die Anzeige im Display Ihres Kartenlesers oder im Pop-up-Fenster auf Ihrem Bildschirm. Seite 18

19 Abbildung 13: Schritt 6b Hinweis Um die Daten zu signieren, müssen Sie am Kartenleser Ihre Signatur-PIN eingeben und mit der Bestätigungstaste am Kartenleser abschließen. Seite 19

20 Download Schritt 7 In Schritt 7 wird die Verbindung zu Ihrer Karte sowie zum Hintergrundsystem aufgebaut. Sobald dies geschehen ist, erhalten Sie die Meldung: Die Verbindung zum Hintergrundsystem ist aufgebaut. Abbildung 14: Schritt 7a Verbindung zum Hintergrundsystem ist aufgebaut Um mit der Ausstellung Ihrer Zertifikate beginnen zu können, müssen Sie zuerst Ihre eigens gewählte Signatur-PIN und danach Ihre eigens gewählte CSA-PIN eingeben. Klicken Sie auf die Schaltfläche weiter um mit der Ausstellung der Zertifikate zu beginnen. Seite 20

21 Abbildung 15: Schritt 7b Verbindung zum Hintergrundsystem ist aufgebaut Geben Sie Ihre Signatur-PIN am Kartenleser ein und beenden Sie Ihre Eingabe durch Drücken der Bestätigungstaste am Kartenleser. Geben Sie anschließend Ihre CSA-PIN am Kartenlesers ein und beenden Sie Ihre Eingabe durch Drücken der Bestätigungstaste am Kartenleser. Seite 21

22 Ihre Zertifikate werden nun ausgestellt und Sie erhalten die Meldung Warten auf Zertifikate. Abbildung 16: Schritt 7c Warten auf Zertifikate Seite 22

23 Download Schritt 8 Abbildung 17: Schritt 8a Zertifikate laden Klicken Sie auf die Schaltfläche weiter um mit dem Laden der Zertifikate in Ihre Karte zu beginnen. Seite 23

24 Zertifikate werden geladen Abbildung 18: Schritt 8b Zertifikate laden Ihre Zertifikate werden in Ihre Karte geladen. Sie müssen das Laden durch einmaliges Drücken der Bestätigungstaste am Kartenleser freigeben. Seite 24

25 Download Schritt 9 Wurden Ihre Zertifikate erfolgreich auf Ihre Karte geladen, erhalten Sie die Meldung Download beendet. Abbildung 19: Schritt 9 Download beendet Um den Vorgang abzuschließen, klicken Sie bitte auf die Schaltfläche fertig. Seite 25

26 3 Zertifikate sperren Sollten Sie Ihre Signaturkarte mit gültigen Zertifikaten verloren haben oder die Zertifikate aus anderen Gründen sperren müssen, können Sie die Sperrung über https://www.zvsuser.s-trust.de veranlassen. Voraussetzung für die Onlinesperrung ist die Kenntnis Ihres Sperrpasswortes. Bei Kenntnis Ihres Sperrpasswortes können Sie die Sperrung Ihrer Zertifikate auch über die Sperrhotline +49(0)1805/ (0,14 Euro je Minute aus dem deutschen Festnetz) veranlassen. Wenn Sie nicht mehr im Besitz Ihres Sperrpasswortes sind, müssen Sie die Sperrung der Zertifikate schriftlich bei Ihrer Registrierungsstelle beantragen. Das Antragsformular Sperrantrag S-TRUST Personenzertifikate können Sie unter herunterladen. Hinweis: Bei einer Sperrung werden immer gleichzeitig das Signatur- und das Verschlüsselungs-/ Authentisierungszertifikat gesperrt. Eine Sperrung einzelner Zertifikate auf der Karte ist nicht möglich. Eine Sperrung kann nicht rückgängig gemacht werden. Um wieder in den Besitz von gültigen Zertifikaten zu kommen, müssen Sie bei Ihrer Registrierungsstelle eine neue Karte und neue Zertifikate bestellen. Seite 26

27 Onlinesperrung von Zertifikaten Zur Onlinesperrung Ihrer Zertifikate rufen Sie bitte im Internet die Adresse auf https://www.zvs-user.s-trust.de und wählen Sie den Menüpunkt Zertifikate sperren. Alternativ können Sie auch über unsere Internetseite unter der Rubrik Zertifikatsmanagement dem Link Sperren folgen. Unter dem Menüpunkt Sperren von Zertifikaten wird Ihnen eine Eingabemaske angezeigt. Abbildung 20: Zertifikate sperren Geben Sie Ihre -Adresse und Ihr Sperrpasswort in die entsprechenden Felder der Eingabemaske ein und klicken Sie anschließend auf weiter. Sie erhalten als Nächstes eine Übersicht über die Zertifikatsdetails sowie ein zusätzliches Feld mit Namen Sperrgrund. Hinweis: Sollten aufgrund Ihrer Angaben ( -Adresse, Sperrpasswort) zwei Zertifikatspaare gefunden werden, erhalten Sie zuerst eine Übersicht über die gefundenen Zertifikatspaare. In diesem Fall müssen Sie anhand des Verfalldatums das zu sperrende Zertifikatspaar auswählen. Seite 27

28 Abbildung 21: Zertifikate sperren Übersicht Wählen Sie einen Sperrgrund aus der Drop-down-Liste aus. Diese Angabe ist Pflicht und muss zwingend eingetragen werden. Klicken Sie auf sperren, um fortzufahren. Sie erhalten dann die Meldung Sperrung erfolgt. Hinweis: Die Durchführung der Sperre kann bis zu 90 Sekunden dauern. Seite 28

29 Abbildung 22: Zertifikate gesperrt Seite 29

30 4 Suchen und Herunterladen von Zertifikaten Um Zertifikate anderer Personen zu suchen und diese bei Bedarf herunterzuladen, rufen Sie im Internet die Adresse https://www.zvs-user.s-trust.de auf und wählen Sie den Menüpunkt Suchen von Zertifikaten. Alternativ können Sie auch über unsere Internetseite unter der Rubrik Zertifikatsmanagement dem Link Verzeichnisdienste folgen. Unter dem Menüpunkt Suchen von Zertifikaten wird Ihnen eine Suchmaske zur Suche von Zertifikaten angezeigt. Abbildung 23: Suchen von Zertifikaten Eingabemaske Geben Sie die Ihnen bekannten Daten des gesuchten Zertifikats in die entsprechenden Felder der Suchmaske ein. Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche suchen. Seite 30

31 Das Suchergebnis enthält alle zu den eingegebenen Suchkriterien gefundenen Zertifikate. Abbildung 24: Suchergebnis Durch Klick auf das Zertifikatssymbol am Ende der entsprechenden Zeile können Sie sich das gewünschte Zertifikat ansehen oder herunterladen. Durch Klick auf die Zertifikatssymbole am Ende der entsprechenden Zeile erhalten Sie ein P7M File, in dem das Zertifikat inklusive der gesamten Zertifikatskette abgebildet ist. Mit Klick auf das entsprechende Symbol öffnet sich ein Dateidownloadfenster (siehe Abbildung 25: Dateidownload Internet Explorer), das Ihnen bei der Ansicht oder beim Herunterladen des Zertifikats hilft. Sie können den aktuellen Status des Zertifikats abfragen, indem Sie in der Tabelle im Bereich Status auf prüfen klicken. Über die Schaltfläche abbrechen gelangen Sie auf die Anfangsseite zurück und können eine erneute Suche starten. Seite 31

32 Abbildung 25: Dateidownload Internet Explorer Abbildung 26: Dateidownload Mozilla Firefox Um das Zertifikat auf einer Diskette oder auf Ihrer Festplatte zu speichern, wählen Sie die Option Speichern bzw. Auf Diskette/Festplatte speichern. Wählen Sie zur Anzeige des Zertifikats die Option Öffnen bzw. Öffnen mit CERFile. Ihnen wird als Nächstes das Zertifikat angezeigt. Seite 32

33 Abbildung 27: Zertifikat Klicken Sie zur Speicherung des Zertifikats im Zertifikatsspeicher Ihres Browsers auf die Schaltfläche Zertifikat installieren... und folgen Sie den Anweisungen der Installationsroutine. Beim MS Internet Explorer finden Sie die Zertifikate unter dem Menüpunkt Extras, Internetoptionen. Wählen Sie bitte den Reiter Inhalte aus und dann die Schaltfläche Zertifikate. Sie finden das Zertifikat unter dem Reiter Andere Personen. Sie können sich nun durch Auswahl und Klick auf die Schaltfläche Anzeigen die Zertifikatsinhalte anschauen. Bei Mozilla Firefox finden Sie die Zertifikate unter dem Menüpunkt Werkzeuge, Einstellungen. Wählen Sie bitte die Rubrik Erweitert aus und öffnen Sie den Menüeintrag Zertifikate. Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Zertifikatsmanager und wählen Sie unter dem Reiter Andere Personen das Zertifikat aus. Seite 33

34 5 Onlineprüfung von Zertifikaten Um den Status eines Zertifikats zu prüfen, rufen Sie im Internet die Adresse https://www.zvs-user.s-trust.de auf und wählen Sie den Menüpunkt Onlineprüfung von Zertifikaten. Unter dem Menüpunkt Onlineprüfung von Zertifikaten wird Ihnen eine Eingabemaske zur Abfrage des Status eines S-TRUST Zertifikats angezeigt. Sie benötigen dazu nur die ausstellende CA des Zertifikats und die Seriennummer in dezimaler oder hexadezimaler Form. Abbildung 28: Onlineprüfung von Zertifikaten Wählen Sie die ausstellende CA des Zertifikats aus dem Drop-down-Menü aus. Geben Sie anschließend in das Feld Seriennummer die Seriennummer des Zertifikats in dezimaler oder hexadezimaler Form ein. Markieren Sie hierfür das entsprechende Kästchen durch Anklicken im Feld Eingabe der Seriennummer. Mit einem Klick auf die Schaltfläche weiter erhalten Sie Auskunft über den Status des Zertifikats. Seite 34

35 Abbildung 29: Ergebnis Onlineprüfung Es können folgende Statusauskünfte angezeigt werden: unbekannt: Ein solches Zertifikat wurde von der gewählten CA nicht ausgestellt, es liegen daher keine Informationen zu dem Zertifikat vor nicht gesperrt: Das Zertifikat wurde erstellt, dem OCSP liegen keine Sperrinformationen vor gesperrt (mit Zeitpunkt): Das Zertifikat wurde zum angegebenen Zeitpunkt gesperrt ACHTUNG: Das Ergebnis der Onlineprüfung dient allein Informationszwecken. Eine rechtsverbindliche Auskunft über den Zertifikatsstatus können Sie nur mittels einer signaturgesetzkonformen Signaturanwendungskomponente wie z. B. S.-TRUST Sign-it erhalten. Seite 35

36 6 CSA-PIN entsperren Wenn Sie dreimal hintereinander Ihre CSA-PIN falsch eingeben, wird diese gesperrt. In diesem Fall kann die Verschlüsselungs-/Authentisierungsfunktion Ihrer Karte nicht mehr genutzt werden. Sie können jedoch mithilfe Ihrer Signatur-PIN die CSA-PIN entsperren. Um die CSA-PIN zu entsperren, rufen Sie im Internet die Adresse https://www.zvs-user.strust.de auf. Alternativ können Sie auch über unsere Internetseite unter der Rubrik Zertifikatsmanagement dem Link Download qualifizierter Zertifikate folgen mit abschließendem Klick auf Downloadserver von S-TRUST. Stecken Sie Ihre Karte in den Kartenleser, wählen Sie den Menüpunkt Verwaltung und anschließend den Unterpunkt CSA-PIN entsperren. Abbildung 30: CSA-PIN entsperren Schritt 1a Lesen Sie den angezeigten Hinweistext aufmerksam durch. Klicken Sie dann auf weiter. Seite 36

37 Bitte folgen Sie den Anweisungen Ihres Kartenlesers Abbildung 31: CSA-PIN entsperren Schritt 1b Bitte folgen Sie den Anweisungen Ihres Kartenlesers. Seite 37

38 Abbildung 32: CSA-PIN entsperren Schritt 2 Um eine neue CSA-PIN in die Karte einzutragen, müssen Sie zuerst Ihre Signatur-PIN am Kartenleser eingeben und die Eingabe anschließend durch Drücken der Bestätigungstaste am Kartenleser abschließen. Im Anschluss wird Ihnen ein sechsstelliger Zufallswert angezeigt. Seite 38

39 Abbildung 33: Neue CSA-PIN Schritt 3a Bitte drucken Sie die Seite aus oder notieren Sie sich den sechsstelligen Zufallswert (= Alte CSA-PIN ). Nach der Änderung in Ihre neue persönliche CSA-PIN wird der sechsstellige Zufallswert nicht mehr benötigt. Klicken Sie auf weiter, um mit der Änderung des sechsstelligen Zufallswerts (= Alte CSA- PIN ) zu beginnen. Seite 39

40 Abbildung 34: CSA-PIN entsperren Schritt 3b Achten Sie auf die Anzeige im Display Ihres Kartenlesers oder im Pop-up-Fenster auf Ihrem Bildschirm. Sie werden zuerst aufgefordert, Ihre CSA-PIN (= Alte CSA-PIN ) einzugeben. Dies ist der vorgegebene sechsstellige Zufallswert. Sie müssen diesen sechsstelligen Zufallswert am Kartenlesers eingeben und die Eingabe mit der Bestätigungstaste abschließen. Wählen Sie im Anschluss eine neue persönliche CSA-PIN, die Sie zweimal am Kartenlesers eingeben müssen. Die CSA-PIN muss mindestens sechs und maximal acht Ziffern umfassen. Beenden Sie beide PIN-Eingaben durch Drücken der Bestätigungstaste Ihres Kartenlesers. Seite 40

41 Nach erfolgreicher Änderung des sechsstelligen Zufallswerts erhalten Sie die Meldung Ihre CSA-PIN wurde geändert. Abbildung 35: CSA-PIN entsperren Beenden Sie den Vorgang durch einen Klick auf die Schaltfläche fertig. Seite 41

42 7 Begriffserklärungen Transport-PIN: Ihre Karte wird mit einer fünfstelligen Transport-PIN für die elektronische Signatur ausgeliefert, die im Rahmen des Zertifikatsdownloads in einen jeweils von Ihnen zu bestimmen Wert geändert werden muss. Die Transport-PIN ist identisch für den Signaturschlüssel als auch den Verschlüsselungs-/Authentisierungsschlüssel. Signatur-PIN: PIN zur Erstellung einer rechtsverbindlichen elektronischen Signatur. Die PIN darf nur aus Zahlen bestehen und eine sechsstellige bis maximal zwölfstellige Länge haben. CSA-PIN: PIN zur Erstellung von fortgeschrittenen elektronischen Signaturen, zur Entschlüsselung von Daten oder s sowie zur Authentisierung. Die PIN darf nur aus Zahlen bestehen und eine sechsstellige bis maximal achtstellige Länge haben. Sperrpasswort: Geheimes Passwort, das vom Antragsteller im Rahmen des Downloadprozesses selbst gewählt. Das Sperrpasswort wird zur Onlinesperrung und zur telefonischen Sperrung von Zertifikaten benötig. Es muss aus 5 bis maximal 32 Zeichen ohne Umlaute und Sonderzeichen bestehen. Einmalpasswort-Brief Der Einmalpasswort-Brief enthält das geheime Einmalpasswort, das Sie für den Download Ihres qualifizierten S-TRUST Personenzertifikats benötigen. Sie erhalten den Einmalpasswort-Brief bei der Zertifikatsbeantragung. Nach erfolgreichem Download Ihres Zertifikats können Sie den Einmalpasswort-Brief vernichten. Seite 42

Anleitung zur Installation und Freischaltung der Signaturlösung S-Trust für Mitglieder der Rechtsanwaltskammer des Landes Brandenburg

Anleitung zur Installation und Freischaltung der Signaturlösung S-Trust für Mitglieder der Rechtsanwaltskammer des Landes Brandenburg Anleitung zur Installation und Freischaltung der Signaturlösung S-Trust für Mitglieder der Rechtsanwaltskammer des Landes Brandenburg Bitte lesen Sie sich diese Anleitung durch, bevor Sie mit der Installation

Mehr

Installationsanleitung für S-TRUST Wurzelzertifikate

Installationsanleitung für S-TRUST Wurzelzertifikate Installationsanleitung für S-TRUST Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Installation von S-TRUST n...4 2.1 Installation in Microsoft Internet Explorer Version 6.0... 4 2.2 Installation in Mozilla Firefox

Mehr

Anleitung SignLive Toolbox T-Telesec

Anleitung SignLive Toolbox T-Telesec Anleitung SignLive Toolbox T-Telesec X-Sign GmbH Copyright 2013 Dieses Dokument und zugehörige Arbeitsunterlagen sind von X-Sign GmbH zur Verfügung gestellt worden. Sie sind Eigentum von X-Sign und unterliegen

Mehr

Die elektronische Signatur. Anleitung

Die elektronische Signatur. Anleitung Die elektronische Signatur Anleitung Online-Banking mit der VR-BankCard FinTS Wie Sie die elektronische Signaturkarte im Online- Banking verwenden, lesen Sie ausführlich in diesem Dokument. Inhalt 1. Zum

Mehr

Anleitung zur Nutzung der Signaturkarte im InternetBanking und InternetBrokerage

Anleitung zur Nutzung der Signaturkarte im InternetBanking und InternetBrokerage Anleitung zur Nutzung der Signaturkarte im InternetBanking und InternetBrokerage Die Entwicklungen im Online-Banking gehen rasant voran. Ab sofort ist der Einsatz der neuen Generation von VR-BankCards

Mehr

Vorbereitung. Kartenlesegerät installieren und bei Bedarf dessen Firmware aktualisieren.

Vorbereitung. Kartenlesegerät installieren und bei Bedarf dessen Firmware aktualisieren. Vorbereitung WICHTIG: Für die beschriebenen Maßnahmen sind teilweise Administrationsrechte und sehr gute Computer-Kenntnisse erforderlich. Bitte lassen Sie die Maßnahmen nur durch Ihren IT-Administrator

Mehr

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Microsoft Windows (7, Vista, XP) Version: 1 / Datum: 28.09.2012 www.provinz.bz.it/buergerkarte/ Inhaltsverzeichnis Haftungsausschlussklausel...

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

Anleitung zur Überprüfung der Signatur von Elektronischen Kontoauszügen

Anleitung zur Überprüfung der Signatur von Elektronischen Kontoauszügen Seite 1 Anleitung zur Überprüfung der Signatur von Elektronischen Kontoauszügen Zur Prüfung, ob die qualifizierte Signatur eines elektronischen Kontoauszugs gültig ist, können verschiedene Softwarelösungen

Mehr

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Mac OS X 10.6 Snow Leopard Versione: 1 / Data: 28.09.2012 www.provinz.bz.it/buergerkarte/ Inhaltsverzeichnis Haftungsausschlussklausel... 3 Einführung...

Mehr

Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic

Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic CAMPUS IT DEPARTMENT OF INFORMATION TECHNOLOGY Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic Seite 1 Ein Dokument der Campus IT Hochschule Bochum Stand 12.2013 Version 0.02

Mehr

Installationsbeschreibung Chipkartenlesegeräte. REINER SCT cyberjack und KOBIL KAAN Standard

Installationsbeschreibung Chipkartenlesegeräte. REINER SCT cyberjack und KOBIL KAAN Standard Installationsbeschreibung Chipkartenlesegeräte VR-NetWorld Software REINER SCT cyberjack und KOBIL KAAN Standard REINER SCT cyberjack Im Folgenden erfahren Sie alles, was Sie zur Inbetriebnahme des Chipkartenlesegerätes

Mehr

Hinweise zur Inbetriebnahme der FMH-HPC auf Windows 7

Hinweise zur Inbetriebnahme der FMH-HPC auf Windows 7 7 Version 1.3,v0.20, 21.06.2013 Wollen Sie die FMH-HPC mit Standard-Applikationen wie zum Beispiel Login zu myfmh, E-Mails und Dokumente signieren, usw. verwenden, müssen Sie Ihren Windows PC entsprechend

Mehr

in den Verwaltungen der Länder Schleswig-Holstein, Hamburg und Bremen

in den Verwaltungen der Länder Schleswig-Holstein, Hamburg und Bremen Informationen zur Bestellung und Nutzung der S-Trust- Signaturkarte in den Verwaltungen der Länder Schleswig-Holstein, Hamburg und Bremen Seite 1 Inhalt Einleitung... 3 Bereitstellung der Signaturpakete

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

VR-NetWorld Software Installation und Ersteinrichtung VR-NetWorld Card (HBCI-Chipkarte)

VR-NetWorld Software Installation und Ersteinrichtung VR-NetWorld Card (HBCI-Chipkarte) VR-NetWorld Software Installation und Ersteinrichtung VR-NetWorld Card (HBCI-Chipkarte) Installieren Sie zunächst die Treiber-Software für den Chipkartenleser Reiner SCT. Die Anleitung dafür finden Sie

Mehr

Leitfaden die ersten Schritte mit der HBCI-Chipkarte

Leitfaden die ersten Schritte mit der HBCI-Chipkarte Leitfaden die ersten Schritte mit der HBCI-Chipkarte Mit den nachstehenden Ausführungen möchten wir Ihnen den Einstieg so einfach wie möglich machen. In den folgenden Schritten haben wir aufgezeigt, welche

Mehr

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI Sicherheitsdatei

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI Sicherheitsdatei 1. Verbinden des U3-USB-Sticks mit dem Rechner Stecken Sie den USB-Stick in einen freien USB-Anschluss Ihres Rechners. Normalerweise wird der Stick dann automatisch von Ihrem Betriebssystem erkannt. Es

Mehr

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte Extranet des LWV Hessen Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch für das Extranet des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen zur Anmeldung per Grid-Karte Benutzerhandbuch_Grid-Karte.doc Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009 Schrittweise Anleitung Zum Download, zur Installation und zum Export mit Passwortänderung von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Microsoft Internet Explorer ab Version 6.0 Diese Anleitung

Mehr

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 12/2009 Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch Seite 1 Lieferumfang Zum Lieferumfang gehören: Eine CD-Rom GOZ-Handbuch Diese

Mehr

PIN-Vergaben Ihrer Telesec Signaturkarte

PIN-Vergaben Ihrer Telesec Signaturkarte PIN-Vergaben Ihrer Telesec Signaturkarte Vom Hersteller Telesec stehen unter folgender Seite verschiedene Tools zur PIN-Vergabe zur Verfügung: https://www.telesec.de/de/pks/support/downloadbereich/category/13-tools

Mehr

Der Weg zu Ihrem Online-Konto mit PIN/TAN

Der Weg zu Ihrem Online-Konto mit PIN/TAN Der Weg zu Ihrem Online-Konto mit PIN/TAN Allgemeines zur Kontensicherheit/Sicherheitshinweis Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass die Sparkasse keine vertraulichen Daten (z.b. PIN und/oder TAN) per

Mehr

Einrichtung eines Zugangs mit einer HBCI-Chipkarte bei der Commerzbank

Einrichtung eines Zugangs mit einer HBCI-Chipkarte bei der Commerzbank Einrichtung eines Zugangs mit einer HBCI-Chipkarte bei der Commerzbank Schritt 1: Rufen Sie in Bank X den Menüpunkt Ablage/Neue Kontenmappe auf. Es erscheint dieser Dialog: Es erscheint folgender Dialog,

Mehr

Die HBCI-Verwaltung unter VR-NetWorld-Software 3.x für das Einrichten von unpersonalisierten Chipkarten

Die HBCI-Verwaltung unter VR-NetWorld-Software 3.x für das Einrichten von unpersonalisierten Chipkarten Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, nachfolgende Anleitung ist für die Einrichtung der HBCI-Parameter auf einer unpersonalisierten Chipkarte für die VR-NetWorld-Software. Bitte gehen Sie diese Anleitung

Mehr

Benutzeranleitung zum Erstellen von Software- Zertifikaten

Benutzeranleitung zum Erstellen von Software- Zertifikaten Thüringer Landesrechenzentrum Benutzeranleitung zum Erstellen von Software- Zertifikaten Version: 1.0 Stand: 03.09.2009 Status: Final Benutzeranleitung zum Erstellen von Zertifikaten Stand:08/2009 Seite

Mehr

Installation von Zertifikaten

Installation von Zertifikaten Version vom 16.01.2012 Vertrauensstelle nach 299 SGB V Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einleitung... 3 2 Mozilla Firefox... 4 3 Microsoft Internet Explorer... 7 Seite 2 / 12 1 Einleitung Dieses

Mehr

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals 1 43 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Microsoft Internet Explorer... 4 Mozilla Firefox... 13 Google Chrome... 23 Opera... 32

Mehr

Einrichtung einer unpersonalisierten HBCI-Karte in der VR-NetWorld Software

Einrichtung einer unpersonalisierten HBCI-Karte in der VR-NetWorld Software Einrichtung einer unpersonalisierten HBCI-Karte in der VR-NetWorld Software Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, bitte benutzen Sie zur Einrichtung einer Bankverbindung mit Ihrer unpersonalisierten

Mehr

Thüringer Landesrechenzentrum RA Thüringen Postfach 80 03 05 99029 Erfurt. Benutzeranleitung zum Erstellen einer TCOS-Karte mit Zertifikat der DOI-CA

Thüringer Landesrechenzentrum RA Thüringen Postfach 80 03 05 99029 Erfurt. Benutzeranleitung zum Erstellen einer TCOS-Karte mit Zertifikat der DOI-CA Thüringer Landesrechenzentrum RA Thüringen Postfach 80 03 05 99029 Erfurt Benutzeranleitung zum Erstellen einer TCOS-Karte mit Zertifikat der DOI-CA Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Prozess der Zertifikatsbeantragung...

Mehr

KOBIL midentity 4smart data storage

KOBIL midentity 4smart data storage KOBIL midentity 4smart data storage Benutzerhandbuch Inhalt Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 Inbetriebnahme... 4 Auswahl der Betriebsart... 4 Erzeugung Ihres persönlichen Datensafes... 6 Abmelden

Mehr

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Authentifizierung im Web Teil W3:

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Authentifizierung im Web Teil W3: Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Authentifizierung im Web Explorer unter Windows XP (Bernhard Wager) München 31.01.2008 1

Mehr

Fragen & Antworten. Zugang beantragen Zertifikate installieren Hotline

Fragen & Antworten. Zugang beantragen Zertifikate installieren Hotline Fragen & Antworten Zugang beantragen Zertifikate installieren Hotline Frage Was ist kzvbw.de? Was benötige ich für den Zugang zu den geschützten Bereichen? Wie kann ich den Zugang beantragen? Werden die

Mehr

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Stand: August 2012 CSL-Computer GmbH & Co. KG Sokelantstraße 35 30165 Hannover Telefon: 05 11-76 900 100 Fax 05 11-76 900 199 shop@csl-computer.com

Mehr

Inhaltsverzeichnis Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6

Inhaltsverzeichnis Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 2. Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6 3. Meine Konten...8 3.1. Konten...8 3.1.1. Kontenübersicht...8 3.1.2.

Mehr

Unterrichtungsunterlagen nach 6 Signaturgesetz. Wichtige Informationen zum Einsatz der qualifizierten elektronischen Signatur nach dem Signaturgesetz

Unterrichtungsunterlagen nach 6 Signaturgesetz. Wichtige Informationen zum Einsatz der qualifizierten elektronischen Signatur nach dem Signaturgesetz nach 6 Signaturgesetz Wichtige Informationen zum Einsatz der qualifizierten elektronischen Signatur nach dem Signaturgesetz Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG...III 2 ARTEN ELEKTRONISCHER SIGNATUREN...III

Mehr

Fernzugriff auf das TiHo-Netz über das Portal

Fernzugriff auf das TiHo-Netz über das Portal Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover University of Veterinary Medicine Hannover Der Präsident Stabstelle TiHo-IDS Fernzugriff auf das TiHo-Netz über das Portal In dieser Anleitung wird beschrieben,

Mehr

Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind

Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind Bitte anklicken: Wozu brauche ich das CLIQ DATA Center (DCS)? Wie erhalte ich Zugang?

Mehr

Um die Installation zu starten, klicken Sie auf den Downloadlink in Ihrer E-Mail (Zugangsdaten für Ihre Bestellung vom...)

Um die Installation zu starten, klicken Sie auf den Downloadlink in Ihrer E-Mail (Zugangsdaten für Ihre Bestellung vom...) Inhalt Vorbereitung der LIFT-Installation... 1 Download der Installationsdateien (Internet Explorer)... 2 Download der Installationsdateien (Firefox)... 4 Installationsdateien extrahieren... 6 Extrahieren

Mehr

Volksbank Jever eg. VR-Networld Software - Einrichtung - Ihre Kundennummer: Ihre VR-Kennung: Voraussetzungen

Volksbank Jever eg. VR-Networld Software - Einrichtung - Ihre Kundennummer: Ihre VR-Kennung: Voraussetzungen Volksbank Jever eg VR-Networld Software - Einrichtung - Ihre Kundennummer: Ihre VR-Kennung: Voraussetzungen Voraussetzungen für die VR-NetWorld Software in Verbindung mit HBCI oder PIN / TAN Einen eingerichteten

Mehr

Jack Plus Update V 1.0

Jack Plus Update V 1.0 Update V 1.0 2 Einleitung Diese Anleitung begleitet Sie Schritt für Schritt durch das Update Ihrer Backoffice Software Jack auf die aktuellee Version Jack Plus X8.01 bereits installierten Sollten Sie Fragen

Mehr

RECOMAX 8.0 INSTALLATION

RECOMAX 8.0 INSTALLATION RECOMAX 8.0 INSTALLATION INHALT Seite 1. EINFÜHRUNG 03 2. WILLKOMMENSANZEIGE 04 3. LIZENZBESTIMMUNGEN 04 4. BESTÄTIGUNG DES ZIELPFADES 04 5. STARTEN DES KOPIERVORGANGS 04 6. KOPIERSTATUS 05 7. RECOMAX-GRUNDKONFIGURATION

Mehr

Aktivierung der Signaturkarte mit der Software ZEDAL CardTool. Stand: 15.12.2014

Aktivierung der Signaturkarte mit der Software ZEDAL CardTool. Stand: 15.12.2014 Aktivierung der Signaturkarte mit der Software ZEDAL CardTool Stand: 15.12.2014 - Lieferumfang (bitte prüfen) Lieferschein/Rechnung der ZEDAL AG Signaturkarte (aufgeklebt auf dem Lieferschein) Formblatt

Mehr

Anleitung zur Kontrolle der qualifizierten elektronischen Signatur mit Hilfe des Adobe Readers Version 8.0

Anleitung zur Kontrolle der qualifizierten elektronischen Signatur mit Hilfe des Adobe Readers Version 8.0 Anleitung zur Kontrolle der qualifizierten elektronischen Signatur mit Hilfe des Adobe Readers Version 8.0 Zusammenfassung Gemäß 14 Abs. 3 UStG müssen elektronisch übermittelte Rechnungen mit so genannten

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Dieser Leitfaden erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und kann weder die im Programm integrierte Hilfe, noch das im Installationsverzeichnis befindliche Handbuch

Mehr

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter. Mozilla Thunderbird

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter. Mozilla Thunderbird Seite 1 von 13 Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Mozilla Thunderbird Seite 2 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Installation... 2 2.1 Herunterladen der Installationsdatei...

Mehr

Um den Personalausweis zu initialisieren und die Zertifikate beantragen zu können, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein: Sie

Um den Personalausweis zu initialisieren und die Zertifikate beantragen zu können, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein: Sie DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN Abteilung Personal und Organisation 2. Juli 2014 ANLEITUNG Personalausweis initialisieren und Zertifikate beantragen 1. Voraussetzungen Um den Personalausweis zu initialisieren

Mehr

SecOVID Reader Plus. Anleitung. Mit Sicherheit eine Idee voraus. www.kobil.com

SecOVID Reader Plus. Anleitung. Mit Sicherheit eine Idee voraus. www.kobil.com Anleitung SecOVID Reader Plus Mit Sicherheit eine Idee voraus www.kobil.com 1. Wie muss ich die Chipkarte einlegen? Durch seine Kartenschublade ermöglicht der SecOVID Reader Plus sowohl die Benutzung von

Mehr

Online-Banking mit der TAN-Box: sicher und bequem. TAN-Box Anleitung

Online-Banking mit der TAN-Box: sicher und bequem. TAN-Box Anleitung Online-Banking mit der TAN-Box: sicher und bequem. TAN-Box Anleitung Stand: April 2013 Inhaltsverzeichnis 1.0 Was ist die TAN-Box? 3 2.0 Der Unterschied zwischen SecureTAN und SecureTAN plus1 4 3.0 Vorbereitung

Mehr

Zentraler Wertungsrichtereinsatz

Zentraler Wertungsrichtereinsatz Zentraler Wertungsrichtereinsatz Anleitung zur erstmaligen Registrierung beim Online-System des zentralen Wertungsrichtereinsatzes des LTVB Zur Nutzung des Online-Systems des zentralen Wertungsrichtereinsatzes

Mehr

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x 1. Installation der VR-Networld-Software Schließen Sie vor der Installation der VR-NetWorld-Software zunächst alle offenen Programme. Legen Sie die VR-NetWorld-Software-CD in Ihr CD-ROM-Laufwerk und warten

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Die HBCI-Verwaltung mit der VR-NetWorld-Software für die Erstellung eines HBCI-Schlüssels auf einer unpersonalisierten Chipkarte

Die HBCI-Verwaltung mit der VR-NetWorld-Software für die Erstellung eines HBCI-Schlüssels auf einer unpersonalisierten Chipkarte Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, die nachfolgende Anleitung ist für die Einrichtung der HBCI-Parameter auf einer unpersonalisierten Chipkarte nach Installation der VR- NetWorld-Software bei der

Mehr

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung Seite 1 Einrichtung der Verschlüsselung für Signaturportal Verschlüsselung wird mit Hilfe von sogenannten Zertifikaten erreicht. Diese ermöglichen eine sichere Kommunikation zwischen Ihnen und dem Signaturportal.

Mehr

Installationsanleitung LogControl DL-Software

Installationsanleitung LogControl DL-Software Installationsanleitung LogControl DL-Software Version 1.0.2.17 1. Einleitung Bitte lesen Sie die Installationsanleitung zuerst aufmerksam durch, bevor Sie mit der Installation der LogControl DL-Software

Mehr

ALF-BanCo - Chipkarte einrichten in 3 Schritten

ALF-BanCo - Chipkarte einrichten in 3 Schritten ALF-BanCo - Chipkarte einrichten in 3 Schritten 1. Schritt: Installation ALF-BanCo und Chipkartenleser Installieren Sie zunächst die aktuellste Version von ALF-BanCo Stecken Sie das Chipkartenlesegerät

Mehr

Signierte e-mails mit Mozilla Thunderbird

Signierte e-mails mit Mozilla Thunderbird Signierte e-mails mit Mozilla Thunderbird Hinweis: Diese Anleitung bezieht sich auf Windows XP (Service Pack 2) mit der Mozilla Suite Version 1.7.7. Bitte beachten Sie, dass andere Betriebssystem- und

Mehr

Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen

Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen Stand August 2011 Partner von: 1 Inhaltverzeichnis 1. Einleitung 2. Erstnutzung 2.1. Zugangsdaten 2.2. Abruf der Preisanfrage 2.3. Bestellung

Mehr

Benutzer Handbuch. webconnect. Version 1.0 27. Aug 2014. Dokumenthistorie

Benutzer Handbuch. webconnect. Version 1.0 27. Aug 2014. Dokumenthistorie Benutzer Handbuch webconnect Version 1.0 27. Aug 2014 Dokumenthistorie Inhaltsverzeichnis 1 webconnect starten... 3 1.1 Wichtige Hinweise... 3 1.2 Aufruf der Startseite... 4 1.3 Eingabe des Benutzernamens...

Mehr

Anleitung zur Einrichtung Ihrer neuen VR-NetWorld Card basic-karte in Profi cash

Anleitung zur Einrichtung Ihrer neuen VR-NetWorld Card basic-karte in Profi cash Anleitung zur Einrichtung Ihrer neuen VR-NetWorld Card basic-karte in Profi cash Melden Sie sich in Profi cash mit dem User an, dessen HBCI-Chipkarte Sie einrichten. Für seccos-6 Karten: Vergewissern Sie

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

TC CLIENT CERTIFICATES

TC CLIENT CERTIFICATES Inbetriebnahme der Chipkarte TC TrustCenter 2007 Inhalt 1 Vorbereitungen zur 2 Installation der Card-API der Firma Siemens AG 3 Eingabe der Transport-PIN und Vergabe der persönlichen, geheimen Signatur-PIN

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

Kurzeinstieg in VR-Ident personal

Kurzeinstieg in VR-Ident personal Kurzeinstieg in VR-Ident personal Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, anbei erhalten Sie eine kurze Übersicht zur Installation und zu weiteren Funktionen Ihrer Software VR-Ident personal. Installation

Mehr

Schritt für Schritt zum ELSTER-Zertifikat

Schritt für Schritt zum ELSTER-Zertifikat Schritt für Schritt zum ELSTER-Zertifikat Was ist ein ELSTER-Zertifikat? Ein ELSTER-Zertifikat ist eine elektronische Unterschrift. Mit einem ELSTER-Zertifikat können Sie Daten unterschreiben, die Sie

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Anleitung Tierwohl-Datenbank Auditoren

Anleitung Tierwohl-Datenbank Auditoren Anleitung Tierwohl-Datenbank Auditoren Inhaltsverzeichnis 1 Stammdatenpflege... 4 2 Login in die Tierwohl-Datenbank... 4 Passwort ändern... 5 3 Tierwohl-Datenbank... 6 Menü Stammdaten... 7 3.1.1 Menüpunkt

Mehr

Anleitung zum Einbinden von Zertifikaten in Mozilla Thunderbird zum Versenden verschlüsselter und signierter E-Mails

Anleitung zum Einbinden von Zertifikaten in Mozilla Thunderbird zum Versenden verschlüsselter und signierter E-Mails Anleitung zum Einbinden von Zertifikaten in Mozilla Thunderbird zum Versenden verschlüsselter und signierter E-Mails Stand: Januar 2014 Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Einrichten

Mehr

Outlook 2007/2010 - Zertifikat installieren und nutzen

Outlook 2007/2010 - Zertifikat installieren und nutzen Inhalt 1. Allgemeines... 1 2. Zertifikat installieren... 1 3. Outlook konfigurieren - Vertrauensstellungscenter öffnen... 3 4. E-Mails signieren und/oder verschlüsseln... 6 1. ALLGEMEINES Um Ihr A-CERT/GLOBALTRUST-Zertifikat

Mehr

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO 4.0x

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO 4.0x Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO 4.0x Inhalt: 1. Vorbereitungen... 2 2. Datenbank beenden... 4 3. Datensicherung... 5 4. Update starten... 6 5. Programmstart mit neuen Grundeinstellungen... 10 Installationen

Mehr

Anleitung zur Vergabe eines Kundenpasswortes für bestehende Kunden (ELDA Software). (Registrierung zu ELDA vor dem 28.4.2014)

Anleitung zur Vergabe eines Kundenpasswortes für bestehende Kunden (ELDA Software). (Registrierung zu ELDA vor dem 28.4.2014) Anleitung zur Vergabe eines Kundenpasswortes für bestehende Kunden (ELDA Software). (Registrierung zu ELDA vor dem 28.4.2014) Die Umstellung nimmt etwas Zeit in Anspruch, ist allerdings nur einmalig durchzuführen.

Mehr

Problemanalyse Zertifikat (USB-Stick) Windows

Problemanalyse Zertifikat (USB-Stick) Windows Problemanalyse Zertifikat (USB-Stick) Windows Problemanalyse Zertifikat (USB-Stick) Windows Bitte folgen Sie Schritt für Schritt dem aufgeführten Prozessablauf, um das Problem mit Ihrem Zertifikat (USB-Stick)

Mehr

UPDATEANLEITUNG UP-TO-DATE-GARANTIE DEU. Sehr geehrte Kunden, 1. Klicken Sie auf Benutzerprofil erstellen.

UPDATEANLEITUNG UP-TO-DATE-GARANTIE DEU. Sehr geehrte Kunden, 1. Klicken Sie auf Benutzerprofil erstellen. Sehr geehrte Kunden, 1. Klicken Sie auf Benutzerprofil erstellen. NavGear bietet Ihnen die Möglichkeit, das Kartenmaterial innerhalb der ersten 30 Tage der Verwendung kostenlos zu aktualisieren. Bitte

Mehr

So kaufen Sie ebooks über den Online-Shop Ihrer Buchhandlung und lesen sie auf Ihrem ebook-reader

So kaufen Sie ebooks über den Online-Shop Ihrer Buchhandlung und lesen sie auf Ihrem ebook-reader So kaufen Sie ebooks über den Online-Shop Ihrer Buchhandlung und lesen sie auf Ihrem ebook-reader In unserem Online-Shop können Sie ebooks im Format EPUB und PDF käuflich erwerben. Die meisten unserer

Mehr

Profi cash 10. Electronic Banking. Installation und erste Schritte. Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme

Profi cash 10. Electronic Banking. Installation und erste Schritte. Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme Electronic Banking Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme Profi cash 10 Installation und erste Schritte Legen Sie bitte die CD ein. Sollte die CD nicht von alleine

Mehr

Installationsdokumentation BKW E-Commerce Zertifikate. b2b-energy client Zertifikat 3 Jahre Kunde installiert das Zertifikat

Installationsdokumentation BKW E-Commerce Zertifikate. b2b-energy client Zertifikat 3 Jahre Kunde installiert das Zertifikat Installationsdokumentation BKW E-Commerce Zertifikate b2b-energy client Zertifikat 3 Jahre Kunde installiert das Zertifikat selbst 2 / 12 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 1.1. Voraussetzungen... 3

Mehr

ELViS. Bedienungsanleitung für Bewerber/Bieter. Angebotsabgabe mit qualifizierter Signatur und Softwarezertifikat

ELViS. Bedienungsanleitung für Bewerber/Bieter. Angebotsabgabe mit qualifizierter Signatur und Softwarezertifikat ELViS Bedienungsanleitung für Bewerber/Bieter Angebotsabgabe mit qualifizierter Signatur und Rufen Sie www.subreport.de auf und klicken danach auf Login ELViS. Geben Sie Ihre Kennung und Ihr Passwort ein

Mehr

Installationsanleitung CLX.NetBanking

Installationsanleitung CLX.NetBanking Installationsanleitung CLX.NetBanking Inhaltsverzeichnis 1 Installation und Datenübernahme... 2 2 Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen.. 5 1. Installation und Datenübernahme

Mehr

VR-NetWorld Software Anleitung für den Wechsel der VR-NetWorld-Card

VR-NetWorld Software Anleitung für den Wechsel der VR-NetWorld-Card ACHTUNG: Diese Anleitung gilt ausschließlich für Versionen ab 4.00!! Die folgende Anleitung führt Sie Schritt für Schritt durch die notwendigen Prüfungen und Eingaben. 1. Aktualisieren Sie den Treiber

Mehr

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Das E-Mail-Programm Outlook 98 von Microsoft bietet Ihnen durch die Standard- Integration des E-Mail-Protokolls S/MIME (Secure/MIME) die Möglichkeit,

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office (3PC)

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office (3PC) Installationsanleitung CLX.PayMaker Office (3PC) Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 5 1. Installation

Mehr

Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der eigenen Email-Adresse

Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der eigenen Email-Adresse 1 Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der Website Nutzerzertifikat https://pki.pca.dfn.de/htw-dresden-ca/cgi-bin/pub/pki Auf dieser Seite

Mehr

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x 1. Installation der VR-Networld-Software Schließen Sie vor der Installation der VR-NetWorld-Software zunächst alle offenen Programme. Legen Sie die VR-NetWorld-Software-CD in Ihr CD-ROM-Laufwerk und warten

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

INTERNETBANKING: Oldenburgische Landesbank AG

INTERNETBANKING: Oldenburgische Landesbank AG Die folgende Anleitung bezieht sich ausschließlich auf die Nutzung des neuen InternetBanking Online- Programms FinanceBrowser 3 (incl. Möglichkeiten für Sepa und Xetra) der Oldenburgischen Landesbank AG

Mehr

Freischaltung des elektronischen Arztausweises (ea)

Freischaltung des elektronischen Arztausweises (ea) Freischaltung des elektronischen Arztausweises (ea) Die Freischaltung des eas kann offline erfolgen, es ist ein Kartenlesegerät aber kein Internetanschluss erforderlich. Der Produzent Ihres elektronischen

Mehr

Anleitung zur Nutzung der DFN-Test-PKI

Anleitung zur Nutzung der DFN-Test-PKI Anleitung zur Nutzung der DFN-Test-PKI Kontakt: Zugang zur DFN-Test-PKI: www.pki.dfn.de/testpki-zugang Anfragen Zugangsberechtigung sowie Kommentare/Hinweise zu dieser Anleitung: pki@dfn.de Allgemeine

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Einrichtung der Bankverbindung in der VR-NetWorld Software HBCI-Chip-Karte

Einrichtung der Bankverbindung in der VR-NetWorld Software HBCI-Chip-Karte Bitte beachten Sie vor dem Einrichten der Bankverbindung folgende Punkte: Vorarbeit - Diese Anleitung basiert auf der aktuellen Version 5.x (20.08.2013) Build26 der VR-NetWorld-Software. Die aktuellste

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Download und Speicherung von ebooks mit DRM.

Download und Speicherung von ebooks mit DRM. Download und Speicherung von ebooks mit DRM. FS, Stand: 1.11.11 Was bedeutet DRM? ebooks können mit unterschiedlichen Digital Rights Managmenent-Verfahren (DRM) gegen unerlaubte Vervielfältigung geschützt

Mehr

Kurzanleitung CLX.NetBanking Hypothekarbank Lenzburg

Kurzanleitung CLX.NetBanking Hypothekarbank Lenzburg Kurzanleitung CLX.NetBanking Hypothekarbank Lenzburg Inhaltsverzeichnis 1 Installation... 2 2 Datenübernahme... 3 3 Vertrag erstellen... 4 4 Kontobewegungen abholen... 6 5 Zahlungen übermitteln... 6 Version

Mehr

Diese Anleitung dient der Implementierung von PGP Verschlüsselung in Mozilla Thunderbird.

Diese Anleitung dient der Implementierung von PGP Verschlüsselung in Mozilla Thunderbird. Diese Anleitung dient der Implementierung von PGP Verschlüsselung in Mozilla Thunderbird. 1. Als ersten Schritt führen Sie bitte einen Download des Programms Gpg4win in der aktuellen Version unter http://www.gpg4win.org/download.html

Mehr

Version: 2.0 Stand: 18.01.2006. Anleitung zum Govello Client für die Virtuelle Poststelle NRW

Version: 2.0 Stand: 18.01.2006. Anleitung zum Govello Client für die Virtuelle Poststelle NRW Anleitung zum Govello Client für die Virtuelle Poststelle NRW Inhaltsverzeichnis: 1. TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE TEILNAHME:... 3 2. TIPPS ZUR NETZWERK-UMGEBUNG:... 4 3. DOWNLOAD UND ERSTER START

Mehr

Installationsanweisung Gruppenzertifikat

Installationsanweisung Gruppenzertifikat Stand: November 2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 1 2. Vor der Installation... 1 3. Installation des Gruppenzertifikats für Internet Explorer... 2 3.1. Überprüfung im Browser... 7 3.2. Zertifikatsbestätigung

Mehr

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Bearbeitungsstand:

Mehr

Installationsdokumentation BKW E-Commerce Zertifikate. b2b-energy client Zertifikat 3 Jahre Kunde installiert P12 Datei selbst

Installationsdokumentation BKW E-Commerce Zertifikate. b2b-energy client Zertifikat 3 Jahre Kunde installiert P12 Datei selbst Installationsdokumentation BKW E-Commerce Zertifikate b2b-energy client Zertifikat 3 Jahre Kunde installiert P12 Datei selbst 2 / 19 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 1.1. Voraussetzungen... 3 2. Installation

Mehr