TOM Fotalia. Chemiemärkte weltweit (Teil I) Umsatz, Handel, Verbrauch von Chemikalien und Investitionen in der Chemie

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TOM Fotalia. Chemiemärkte weltweit (Teil I) Umsatz, Handel, Verbrauch von Chemikalien und Investitionen in der Chemie"

Transkript

1 TOM Fotalia Chemiemärkte weltweit (Teil I) Umsatz, Handel, Verbrauch von Chemikalien und Investitionen in der Chemie

2 Übersicht Umsätze Die weltweiten Chemieumsätze lagen 2016 bei knapp 4,6 Billionen Euro. Asien ist der größte Produzent chemisch-pharmazeutischer Erzeugnisse. 57 Prozent der Umsätze entfallen auf die Region. Europa ist nach Asien der zweitgrößte Chemieproduzent. Die EU liegt aber inzwischen nach NAFTA auf Platz 3. Asien hat in den letzten Jahren erheblich Anteile am weltweiten Chemieumsatz hinzugewonnen vor allem durch die starke Zunahme der Bedeutung Chinas. Die Industrieländer verlieren dagegen Anteile. Wachstumszentren des weltweiten Chemieumsatzes verschieben sich weiter nach Asien. Deutschland verlor 2016 seinen dritten Rangplatz im weltweiten Ranking wieder an Japan. Insgesamt sind vier europäische Länder (Deutschland, Frankreich, Schweiz, Italien) unter den Top 10. 2

3 Deutschland liegt auf Platz 4 weltweit TOP 10 Chemieproduzenten der Welt Chemieumsätze in Milliarden Euro, Chemie- und Pharmaumsatz insg.: Mrd. Euro Anmerkung: Internationale Daten weichen von Destatis Daten ab. 3

4 Asien gewinnt Anteile Industrieländer verlieren Anteile Chemie- und Pharmaumsätze nach Regionen Anteile am Weltchemieumsatz in Prozent 57,0 29,1 26,1 17,1 17,6 33,8 4,7 3,4 EU 28 NAFTA Lateinamerika Asien

5 Industrieländer verlieren Anteile Gewinner ist China Umsatzanteile Chemie/Pharma der 6 größten Chemieländer Anteile am Weltchemieumsatz in Prozent China Germany Japan USA South Korea France 5

6 Übersicht Spartenstruktur (nach Umsätzen) Welt: Pharmazeutika und Fein- und Spezialchemie haben weltweit das größte Gewicht unter den Sparten. Fein- und Spezialchemie haben in den letzten 10 Jahren an Bedeutung gewonnen. Der Anteil der konsumnahen Chemikalien ging dagegen zurück. Asien: Fein- und Spezialchemikalien und Petrochemikalien sind die größten Sparten Asiens. Die Region spezialisiert sich zunehmend auf die industrienahen Sparten. Alle Sparten verzeichneten hohe Wachstumsraten. Europa: Pharmazeutika dominieren Europas Chemie hier kam es in den letzten Jahren auch zum relativ stärksten Wachstum. Insgesamt wachsen aber alle Sparten langsamer als im weltweiten Vergleich. NAFTA: Die Region ist auf Pharmazeutika und Fein- und Spezialchemikalien spezialisiert. In der Spezialchemie kam es in den vergangenen Jahren auch zu den größten Zuwächsen. Lateinamerika: In der Region kommt es zu einer zunehmende Spezialisierung auf Anorganika. 6

7 Welt: Pharmazeutika haben größten Umsatzanteil Spartenstruktur Welt Anteile der Sparten am weltweiten Chemieumsatz in Prozent, 2016 Pharmazeutika 27% Anorganika 10% Petrochemie 18% Wasch-/ Körperpflegemittel 6% Fein-/ Spezialchemie 24% Polymere 15% 7

8 Welt: Anteilsgewinne bei Spezialchemie Verluste bei konsumnahen Chemikalien und Polymeren Anteile der Sparten am Weltchemieumsatz In Prozent 17,8 18,2 17,3 14,8 20,5 23,7 25,7 26,9 9,9 9,9 8,8 6,5 Anorganika Petrochemie Polymere Fein-/ Spezialchemie Wasch-/ Körperpflegemittel Pharmazeutika 8

9 Asien: Fein- und Spezialchemie ist größte Sparte Spartenstruktur Asien Anteile der Sparten am Chemieumsatz Asiens, in Prozent, 2016 Pharmazeutika 21% Anorganika 10% Wasch- und Körperpflegemittel 5% Petrochemie 22% Fein- und Spezialchemie 26% Polymere 16% 9

10 Asien: Verschiebungen zur Fein- und Spezialchemie Anteile der Sparten am asiatischen Chemieumsatz In Prozent 26, ,7 22,0 21,0 21,0 16, ,1 21,0 11,1 10,0 6,1 4,6 Anorganika Petrochemie Polymere Fein-/ Spezialchemie Wasch-/ Körperpflegemittel Pharmazeutika 10

11 Differenz der 5-jährigen Wachstumsraten: Asien-Welt Asien: Alle Sparten wachsen überdurchschnittlich Spezialisierung auf industrienahe Chemikalien in Asien Anteil der Sparten am Weltchemieumsatz und Wachstum der Sparten im Vergleich zur Welt 5,0 4,5 4,0 3,5 3,0 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 Pharmazeutika Wasch- und Körperpflege Anorganika Petrochemie Fein und Spezialchemie Polymere Anteil Asien an Welt: 57% 0,0 0% 20% 40% 60% 80% 100% Anteil am Weltchemieumsatz der Sparte Nulllinie: Region und Welt wachsen gleich schnell 11

12 Europa: Pharmazeutika dominieren Spartenstruktur Europa Anteile der Sparten am europäischen Chemieumsatz in Prozent, 2016 Anorganika 9% Pharmazeutika 37% Petrochemie 15% Polymere 13% Wasch- und Körperpflegemittel 9% Fein- und Spezialchemie 17% 12

13 Europa: Starker Ausbau der Pharmazeutika Anteile der Sparten am europäischen Chemieumsatz In Prozent 37, ,3 9,6 9,0 17,0 16,8 17,4 14,7 12,6 17,5 9,8 8,6 Anorganika Petrochemie Polymere Fein-/ Spezialchemie Wasch-/ Körperpflegemittel Pharmazeutika 13

14 Differenz der 5-jährigen Wachstumsraten: Europa-Welt Europa: Sparten wachsen unterdurchschnittlich Spezialisierungsmuster Europa Anteil der Sparten am Weltchemieumsatz und Wachstum der Sparten im Vergleich zur Welt 0% 10% 20% 30% 40% 1,0 0,0-1,0-2,0 Anteil Europa an Welt: 21% Wasch- und Körperpflege -3,0-4,0-5,0-6,0 Petrochemie Polymere Pharmazeutika -7,0-8,0 Fein und Spezialchemie Anorganika -9,0 Anteil am Weltchemieumsatz der Sparte Nulllinie: Region und Welt wachsen gleich schnell 14

15 NAFTA: Auf Pharmazeutika und Spezialchemie spezialisiert Spartenstruktur NAFTA Anteile der Sparten am nordamerikanischen Chemieumsatz in Prozent, 2016 Anorganika 8% Pharmazeutika 35% Petrochemie 13% Polymere 12% Wasch- und Körperpflegemittel 9% Fein- und Spezialchemie 23% 15

16 NAFTA: Pharmazeutika gewinnen Anteile hinzu Anteile der Sparten am nordamerikanischen Chemieumsatz In Prozent ,4 34,9 23,0 23,3 7,8 8,2 14,4 12,4 13,3 12,2 10,1 9,1 Anorganika Petrochemie Polymere Fein-/ Spezialchemie Wasch-/ Körperpflegemittel Pharmazeutika 16

17 Differenz der 5-jährigen Wachstumsraten: NAFTA-Welt NAFTA: Relativ starkes Wachstum der Konsumchemie Spezialisierungsmuster NAFTA Anteil der Sparten am Weltchemieumsatz und Wachstum der Sparten im Vergleich zur Welt 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% 3,0 2,0 Anorganika Pharmazeutika 1,0 0,0-1,0-2,0 Polymere Wasch- und Körperpflege -3,0-4,0-5,0-6,0 Petrochemie Fein und Spezialchemie Anteil NAFTA an Welt: 18% -7,0 Anteil am Weltchemieumsatz der Sparte Nulllinie: Region und Welt wachsen gleich schnell 17

18 Lateinamerika: Starker Anteil von Anorganika Spartenstruktur Lateinamerika Anteile der Sparten am lateinamerikanischen Chemieumsatz in Prozent, 2016 Pharmazeutika 18% Anorganika 17% Wasch- und Körperpflegemittel 12% Petrochemie 11% Fein- und Spezialchemie 24% Polymere 18% 18

19 Lateinamerika: Anorganika gewinnen Anteile Anteile der Sparten am lateinamerikanischen Chemieumsatz In Prozent 17,3 20,1 18,7 18,1 21,1 23, ,9 17,7 9,8 11,1 10,5 12,1 Anorganika Petrochemie Polymere Fein-/ Spezialchemie Wasch-/ Körperpflegemittel Pharmazeutika 19

20 Differenz der 5-jährigen Wachstumsraten: Lateinamerika-Welt Lateinamerika: Spezialisierung auf konsumnahe Chemie und Anorganika Spezialisierungsmuster Lateinamerika Anteil der Sparten am Weltchemieumsatz und Wachstum der Sparten im Vergleich zur Welt 0,0-2,0-4,0-6,0-8,0-10,0 Anteil Lateinamerika an Welt: 3% Fein und Spezialchemie Polymere Anorganika Wasch- und Körperpflege -12,0-14,0 Petrochemie -16,0-18,0 Pharmazeutika -20,0 0% 1% 2% 3% 4% 5% 6% 7% 8% Anteil am Weltchemieumsatz der Sparte Nulllinie: Region und Welt wachsen gleich schnell 20

21 Übersicht Verbrauch Asien ist nicht nur der größte Produzent chemisch-pharmazeutischer Produkte, sondern auch der größte Verbraucher von Chemikalien. Die Schwellenländer gewinnen insgesamt als Chemiemärkte an Bedeutung hinzu, die Industrieländer verlieren. Der größte Markt für Chemikalien ist seit 2009 China. Auch der Verbrauch pro Kopf steigt in den Schwellenländern rasant, liegt aber häufig noch weit unter dem Verbrauch in den Industrieländern mit der Ausnahme von China. Damit bleibt das zukünftige Wachstumspotenzial hoch. 21

22 Höchster Chemieverbrauch in Asien Chemieverbrauch nach Regionen Anteile der Regionen am weltweiten Chemieverbrauch in Prozent, 2016 NAFTA 19% Latin America 4% ROW 2% Europe 18% Asia 57% Verbrauch = Umsatz + Import - Export 22

23 Schwellenländer Asiens gewinnen an Bedeutung Anteile am Weltchemieverbrauch nach Regionen In Prozent 57% % 31% 27% % 19% 5% 4% Asia Europe NAFTA Latin America 23

24 Beim Verbrauch kommt Deutschland auf Platz 4 TOP 10 Chemieverbraucher der Welt Chemieverbrauch in Milliarden Euro, Indien China USA Japan Deutschland Südkorea Frankreich Brasilien Italien Taiwan Anmerkung: Internationale Daten weichen von Destatis Daten ab. 24

25 Schwellenländer: Noch hohes Potenzial beim Verbrauch Verbrauch chemisch-pharmazeutischer Erzeugnisse pro Kopf In Euro China Brazil India USA Japan Germany 25

26 Übersicht Produktion Auch beim realen Produktionswachstum punkten die Schwellenländer vor allem aus Asien mit hohen Wachstumsraten. Die Wachstumszentren verschieben sich weiter in die Schwellenländer besonders nach Asien. Insgesamt waren die Schwellenländer von der Krise 2008/2009 weniger betroffen. Das Produktionswachstum blieb hoch. Und auch in den vergangenen Jahren zeigten sie sich gegenüber Nachfrageschwächen relativ robust. 26

27 China India South Korea France Italy Germany Japan Switzerland United States Brazil Wachstumszentren verschieben sich Wachstum der Chemieproduktion der TOP 10-Umsatzländer Durchschnittliche jährliche Wachstumsrate , in Prozent 10,7 3,3 2,8 2,4 World: 3,4 0,7 0,4 0,3-0,2-0,7-1,1 27

28 Produktion in Asien wächst überdurchschnittlich Wachstum der Chemieproduktion nach Regionen Durchschnittliche jährliche Wachstumsraten von in Prozent Quelle: Chemdata International, VCI Welt: 3,4 Prozent Asien Europa Nordamerika Lateinamerika

29 Übersicht Außenhandel Das Handelsvolumen chemisch-pharmazeutischer Erzeugnisse wuchs nach dem krisenbedingten Einbruch (2009) dynamisch. In den vergangenen Jahren stagnierte das Wachstum. Der Anteil des Handelsvolumens an den weltweiten Umsätzen ging in den vergangenen Jahren zurück. Die Produktion vor Ort ersetzt zunehmend den Handel. Am schnellsten wachsen die Exporte der asiatischen Länder, aber auch die Importe dieser Länder steigen im weltweiten Vergleich am kräftigsten. Die Schwellenländer können ihren Verbrauch nicht durch heimische Produktion decken. Die Handelsbilanz fällt negativ aus. Europa profitiert von der Nachfrage anderer Regionen besonders stark. Die Region ist alleiniger Nettoexporteur von Chemikalien. Deutschland ist erneut Exportweltmeister. Der Außenhandels- Überschuss Deutschlands steigt weiter. 29

30 Anteil des Handels am Chemieumsatz sinkt Außenhandelsvolumen und Anteil am Chemieumsatz Handelsvolumen in Milliarden Euro und Anteile am Chemieumsatz in Prozent % % 30% % 10% Anteile (rechte Skala) Handelsvolumen (linke Skala) 0% 30

31 Europa ist alleiniger Nettoexporteur von Chemikalien Außenhandelssaldo nach Regionen In Milliarden Euro, 2016 EU ,1 restliches Europa 10,4 Afrika -27,7 Lateinamerika -46,8 NAFTA -59,3 Asien -64,2 31

32 Bilateraler Handel: Europa ist Nettoexporteur Interregionale Exporte der chemisch-pharmazeutischen Industrie In Milliarden Euro,

33 Innerhalb Europas findet mehr Handel statt als in Asien und Amerika zusammen Intraregionaler Handel der chemisch-pharmazeutischen Industrie In Milliarden Euro, 2016 Amerika: 113 Europa: 545 Asien:

34 Bilateraler Handel: Exportstarkes Europa Inter- u. intraregionale Exporte der chemisch-pharmazeutischen Industrie In Milliarden Euro, 2016 Amerika: Europa: Asien:

35 Germany USA Belgium China Switzerland Netherlands France Ireland United Kingdom Japan Deutschland ist erneut Exportweltmeister TOP 10 Chemie- und Pharmaexporteure In Milliarden Euro, ,4 157,0 105,4 104,7 84,9 83,1 74,4 65,8 60,4 56,8 35

36 United States China Germany Belgium France United Kingdom Italy Japan Netherlands Switzerland USA und China sind die größten Importeure TOP 10 Chemie- und Pharmaimporteure In Milliarden Euro, ,6 148,9 123,0 84,4 66,3 60,8 57,3 57,1 55,6 40,4 36

37 Außenhandels-Überschuss Deutschlands steigt Außenhandelssaldo ausgewählter Länder In Milliarden Euro

38 Übersicht Investitionen Kein Land investiert soviel in Chemie wie China. Die Investitionen in Sachanlagen liegen weit über den Investitionen der anderen großen Chemienationen. Die Chemie in den USA bekommt durch Schiefergas neuen Auftrieb die Investitionen stiegen in den letzten Jahren kräftig. Insgesamt sind steigende Investitionsintensitäten (Anteil der Investitionen am Umsatz) zu beobachten, nur innerhalb Europas ging die Investitionsintensität in den letzten Jahren weiter zurück. 38

39 Weltweite Sachanlageninvestitionen wachsen stark Wachstum der Sachanlageinvestitionen bei Chemie/Pharma Durchschnittliche jährliche Wachstumsraten nach Ländern in Prozent 12,4% 9,3% 9,2% 6,9% 3,5% 1,0% -3,7% Quelle: Chemdata International, VCI 39

40 Kein Land investiert soviel in Chemie wie China Sachanlageinvestitionen der Chemie- und Pharmaindustrie In Milliarden Euro European Union Japan United States China 40

41 USA: Chemieinvestitionen steigen durch Schiefergas Sachanlageinvestitionen der Chemie- und Pharmaindustrie ausgewählte Länder, in Milliarden Euro USA Japan Deutschland Frankreich Italien Großbritannien Darstellung ohne China 41

42 Schwache Investitionsintensität innerhalb Europas Investitionsintensität Chemie/Pharma ausgewählter Länder Anteil der Investitionen am Umsatz, Durchschnitt der Jahre in Prozent 9% 8% 7% 6% 5% 4% 3% 2% 1% 0% 42

tom Chemiemärkte weltweit (Teil II) Die deutsche Chemie auf den weltweiten Märkten

tom Chemiemärkte weltweit (Teil II) Die deutsche Chemie auf den weltweiten Märkten tom Chemiemärkte weltweit (Teil II) Die deutsche Chemie auf den weltweiten Märkten Deutschland liegt auf Platz 3 weltweit TOP 10 Chemieproduzenten der Welt Chemieumsätze in Milliarden Euro, 2015 1.766

Mehr

Entwicklung der Chemie- und Pharmaproduktion in Deutschland

Entwicklung der Chemie- und Pharmaproduktion in Deutschland Chemieproduktion wächst im Gesamtjahr 2014 um Prozent Entwicklung der Chemie- und Pharmaproduktion in Deutschland Index 2010 = 100, Halbjahre, saisonbereinigt, Veränderung ggü. Vorjahr in % 115 110 105

Mehr

6. Juli Die Zukunft im Blick: Wachstumschancen für die deutsche Chemie bis 2030 Dr. Henrik Meincke

6. Juli Die Zukunft im Blick: Wachstumschancen für die deutsche Chemie bis 2030 Dr. Henrik Meincke 6. Juli 2016 Die Zukunft im Blick: Wachstumschancen für die deutsche Chemie bis Dr. Henrik Meincke Annahmen basierte, konsistente, modellgestützte Quantifizierung der Zukunft Annahmen Megatrends (Treiber)

Mehr

Chemiemärkte weltweit Fokus Asien Umsatz, Handel und Verbrauch von Chemikalien und Pharmazeutika

Chemiemärkte weltweit Fokus Asien Umsatz, Handel und Verbrauch von Chemikalien und Pharmazeutika Chemiemärkte weltweit Fokus Asien 2016 Umsatz, Handel und Verbrauch von Chemikalien und Pharmazeutika Chemiemärkte weltweit Überblick 2016 Kernbotschaften Chemiemärkte weltweit ADer A weltweite Chemiemarkt

Mehr

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen 2. Februar 2011 Dr. Jürgen Sorgenfrei Director, Consulting Services, Maritime & Hinterland Transportation 2011 Das Jahr des Hasen Menschen, die

Mehr

Die Chemieindustrie in Deutschland

Die Chemieindustrie in Deutschland Die Chemieindustrie in Deutschland Die Chemische Industrie ist ein Wirtschaftszweig, die sich mit der Herstellung chemischer Produkte beschäftigt. Deutschland ist nach wie vor einer der wichtigsten Chemieproduzenten

Mehr

Chemieweltmarkt: Asiatische Länder auf dem Vormarsch

Chemieweltmarkt: Asiatische Länder auf dem Vormarsch hemieweltmarkt: Asiatische Länder auf dem Vormarsch Dr. Uwe Perlitz Dezember 2008 Think Tank der Deutsche Bank Gruppe hemieweltmarkt Agenda A Weltwirtschaftliches Umfeld B Chemieumsatz heute und morgen

Mehr

WIRTSCHAFTSDATEN DEZEMBER 2015

WIRTSCHAFTSDATEN DEZEMBER 2015 WIRTSCHAFTSDATEN DEZEMBER 2015 I. Konjunkturaussichten... 2 II. Wirtschaftskraft weltweit... 3 III. Die reichsten Bürger der Welt... 4 IV. Plus und Minus im deutschen Außenhandel... 5 V. Deutschland wichtigste

Mehr

Auf einen Blick Chemische Industrie 2015

Auf einen Blick Chemische Industrie 2015 Auf einen Blick Chemische Industrie 2015 Quelle der Innovation Knapp 10 Prozent aller Chemiemitarbeiter in Deutschland arbeiten daran, neue Produkte zu erforschen und zu entwickeln. Chemie und Pharma investieren

Mehr

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014 Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014 Manfred Junkert, Hauptgeschäftsführer HDS/L Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie e.v. Pressekonferenz

Mehr

Die wichtigsten Handelspartner Deutschlands (Teil 1)

Die wichtigsten Handelspartner Deutschlands (Teil 1) (Teil 1) Import, in Mrd. Euro Niederlande 72,1 (8,8%) Frankreich 66,7 (8,1%) China 59,4 (7,3%) Import insgesamt: 818,6 Mrd. Euro (100%) USA 46,1 (5,6%) Italien Großbritannien Belgien 46,0 (5,6%) 44,3 (5,4%)

Mehr

M+E-Industrie wird immer wichtiger

M+E-Industrie wird immer wichtiger Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Exportwirtschaft 27.10.2016 Lesezeit 4 Min M+E-Industrie wird immer wichtiger Die Globalisierung und der damit verbundene Strukturwandel in

Mehr

Ausgewählte Leistungsbilanzen (Teil 1)

Ausgewählte Leistungsbilanzen (Teil 1) (Teil 1) In absoluten Zahlen und in Prozent des BIP, Betrachtungszeiträume zwischen 1996 und 2007 Leistungsbilanzdefizit Leistungsbilanzüberschuss -239 1996 bis 2000-5,3% -731-545 USA 2001 bis 2005 2007

Mehr

ÖSTERREICHS WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN

ÖSTERREICHS WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN ÖSTERREICHS WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN 11. März 2016 Ostasientag MIT OSTASIEN Robert Luck Regionalmanager Süd- und Südostasien AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA BETREUUNGSBEREICH SÜD- UND SÜDOSTASIEN ASEAN & SAARC

Mehr

3 Der Außenhandel der EU als Teil des Welthandels. 3.1 Entwicklung des Welthandels nach Industrie- und Entwicklungsländern

3 Der Außenhandel der EU als Teil des Welthandels. 3.1 Entwicklung des Welthandels nach Industrie- und Entwicklungsländern 1 3 Der Außenhandel der EU als Teil des Welthandels 3.1 Entwicklung des Welthandels nach Industrie- und Entwicklungsländern Literatur: Dieckheuer (2001), S. 18 27 Wagner (2003), S. 4 7 2 (1) Entwicklung

Mehr

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Pharmaindustrie 12.03.2015 Lesezeit 3 Min Auf Wachstumskurs Sie gehört zu den innovativsten Branchen Deutschlands und bietet mehr als 110.000

Mehr

Welt: Entwicklung des Maschinenumsatzes

Welt: Entwicklung des Maschinenumsatzes Welt: Entwicklung des Maschinenumsatzes reale Veränderung gegenüber dem Vorjahr in Prozent 20 17 15 13 10 5 0 7 9 8 3 2 1 5-5 Prognose -10-15 -20-18 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Quelle:

Mehr

Chemiemärkte weltweit

Chemiemärkte weltweit Chemiemärkte weltweit Umsatz, Handel und Verbrauch von Chemikalien Stand: Juli 2011 Chemiemärkte weltweit Umsatz, Handel und Verbrauch von Chemikalien Kernbotschaften Die weltweite Chemieproduktion ist

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 09. Januar 13. Januar 2017 Übersicht Deutschland BIP steigt 2016 um 1,9 Prozent Eurozone Frühindikator erholt sich weiter Deutschland Auftragseingänge zum Vormonat rückläufig

Mehr

Ökologischer Landbau weltweit Die neuesten Zahlen BÖLW-, BNN- und IFOAM-Bilanzpressekonferenz, BioFach 2013

Ökologischer Landbau weltweit Die neuesten Zahlen BÖLW-, BNN- und IFOAM-Bilanzpressekonferenz, BioFach 2013 Ökologischer Landbau weltweit Die neuesten Zahlen BÖLW-, BNN- und IFOAM-Bilanzpressekonferenz, BioFach 2013 Helga Willer und Julia Lernoud, FiBL, Nürnberg, 12.2.2013 Zur Datensammlung Seit 1999 werden

Mehr

Weltwirtschaft und die Schweiz

Weltwirtschaft und die Schweiz Air Cargo Day Switzerland, 26. Juni 2014 Weltwirtschaft und die Schweiz Kurt Lanz Mitglied der Geschäftsleitung economiesuisse Übersicht Die Weltwirtschaft verändert sich Die Schweiz bleibt stabil Hausgemachte

Mehr

Offshoring Wie viele Jobs gehen ins Ausland? Christof Römer. Auslandsinvestitionen, Produktionsverlagerungen und Arbeitsplatzeffekte

Offshoring Wie viele Jobs gehen ins Ausland? Christof Römer. Auslandsinvestitionen, Produktionsverlagerungen und Arbeitsplatzeffekte Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 26 Christof Römer Offshoring Wie viele Jobs gehen ins Ausland? Auslandsinvestitionen, Produktionsverlagerungen und Arbeitsplatzeffekte

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015 Industrieland Deutschland Teil 2, Stand: Januar 2015 Deutschland ist ein guter Industriestandort Stärken und Schwächen des Industriestandorts Deutschland 144 Länder im Vergleich; Bester Platz =1, Schlechtester

Mehr

Länderbericht USA Gesamtwirtschaft, Industrie, Chemie

Länderbericht USA Gesamtwirtschaft, Industrie, Chemie 2014 Gesamtwirtschaft, Industrie, Chemie Das Wichtigste in Kürze ANach A der Wirtschafts- und Finanzkrise im Jahr 2008/2009 sind die Vereinigten Staaten wieder auf einen Wachstumskurs eingeschwenkt. Insbesondere

Mehr

Elektroindustrie weltweit Branchenstruktur und Entwicklung

Elektroindustrie weltweit Branchenstruktur und Entwicklung Elektroindustrie weltweit Branchenstruktur und Entwicklung Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie Weltmärkte Globales Marktvolumen, 213, Mrd. 3.73 3.841 2.831 2.225 Elektro Maschinenbau

Mehr

Weltbevölkerungsprojektionen bis 2100

Weltbevölkerungsprojektionen bis 2100 Weltbevölkerungsprojektionen bis 2100 Die unterschiedlichen Varianten der Bevölkerungsprojektionen unterscheiden sich hauptsächlich durch die ihnen zugrunde liegenden Annahmen über die zukünftige Geburtenentwicklung.

Mehr

Prof. Dr. Bruno Klauk. Der Demografische Wandel in ausgewählten Ländern Europas

Prof. Dr. Bruno Klauk. Der Demografische Wandel in ausgewählten Ländern Europas Prof. Dr. Bruno Klauk Der Demografische Wandel in ausgewählten Ländern Europas Gliederung 1. Vorbemerkungen 2. Demografische Veränderungen in Europa (EU27 Europa gesamt) 3. Fazit Vorbemerkungen Vorbemerkungen

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung in ausgewählten Industrieländern in Prozent 1965 1980 1981 1983 1984 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1994 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006

Mehr

Wirtschafts- und Handelsdaten Deutschlands 2013

Wirtschafts- und Handelsdaten Deutschlands 2013 Wirtschafts- und Handelsdaten Deutschlands 2013 BIP Deutschland Nominale BIP (2010) Nominales BIP (2011) Nominales BIP (2012) Nominales BIP (2013) 2.495,0 Mrd. (US$ 3.305,9 Mrd.) 2.609,9 Mrd. (US$ 3.852,2

Mehr

Länderbericht Indien 2012 Gesamtwirtschaft, Industrie, Chemie

Länderbericht Indien 2012 Gesamtwirtschaft, Industrie, Chemie Länderbericht Indien 2012 Gesamtwirtschaft, Industrie, Chemie WIR GESTALTEN ZUKUNFT. Länderbericht Indien 2012 Kernbotschaften Indiens Wirtschaft hat Wachstumspotenzial. Trotz des Rückgangs der Wachstumsraten

Mehr

Entwicklung des deutschen Außenhandels

Entwicklung des deutschen Außenhandels Mrd. Euro Entwicklung des deutschen Außenhandels Import, Export und Exportüberschuss in absoluten Zahlen, 1991 bis 2012 1.061 1.097 1.000 900 195 178 800 Warenexport 786 159 806 732 770 158 700 734 664

Mehr

Insurance Market Outlook

Insurance Market Outlook Munich Re Economic Research Mai 2016 Schwellenländer Asiens bleiben Stütze des weltweiten Prämienwachstums Der bietet in Kurzform einen Überblick über unsere Erwartungen zur Entwicklung der Versicherungsmärkte

Mehr

ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015

ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015 ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015 Februar 2014 http://www.deals.com ONLINE-HANDEL IN EUROPA Gesamtumsatz Online-Handel 2013 & 2014 (in Milliarden ) und Wachstum 2014 2013 UK 46,0 53,2 +16%

Mehr

VERBAND DER CHEMISCHEN INDUSTRIE e.v.

VERBAND DER CHEMISCHEN INDUSTRIE e.v. VERBAND DER CHEMISCHEN INDUSTRIE e.v. Ausführungen von Herrn Marijn Dekkers, Präsident des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI), am 9. Dezember 2015 vor der Presse in Frankfurt zur wirtschaftlichen

Mehr

Nach einem leichten Rückgang in 2002 schnellt der Absatz in 2003 um 13% in die Höhe...

Nach einem leichten Rückgang in 2002 schnellt der Absatz in 2003 um 13% in die Höhe... United Nations Economic Commission for Europe Embargo: 2 October 24, 11: hours (Geneva time) Press Release ECE/STAT/4/P3 Geneva, 2 October 24 Starkes Wachstum von Absatz und Produktion von Industrierobotern

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +52 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Spotlight Pharma: NRW

Spotlight Pharma: NRW Spotlight Pharma: NRW Pharmaumsatz, 2014 Pharmastandorte Deutschland: Wo steht NRW? NRW ist nicht nur einer der traditionsreichsten Pharmastandorte, sondern auch einer der bedeutendsten in Deutschland.

Mehr

Chemierohstoffe der Zukunft Bedeutung der Kohle

Chemierohstoffe der Zukunft Bedeutung der Kohle 13. Juni 2013 Chemierohstoffe der Zukunft Bedeutung der Kohle Tilman Benzing, 2. ibi-fachsymposium am 13.06.2013 in Halle an der Saale Rohstoffeinsatz in der chemischen Industrie: Grundlagen und Prinzipien

Mehr

BRANCHENMONITOR CHEMIE/PHARMA. April 2013

BRANCHENMONITOR CHEMIE/PHARMA. April 2013 BRANCHENMONITOR CHEMIE/PHARMA April 2013 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Larissa Müller Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Dezember 2016

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Dezember 2016 Industrieland Deutschland Teil 2, Stand: Dezember 2016 Deutschland ist ein guter Industriestandort Stärken und Schwächen des Industriestandorts Deutschland 138 Länder im Vergleich; Bester Platz =1, Schlechtester

Mehr

Dr. Uwe Perlitz Dezember 2004. Perspektiven Healthcare

Dr. Uwe Perlitz Dezember 2004. Perspektiven Healthcare Dr. Uwe Perlitz Dezember 2004 Perspektiven Healthcare Gliederung Weltwirtschaftliches Umfeld Konjunkturelle Entwicklung in Deutschland Tendenzen in der Medizintechnik und deren Abnehmer Trendaussagen Fazit

Mehr

Die Krise als Ende der wirtschaftlichen Hegemonie des Westens?

Die Krise als Ende der wirtschaftlichen Hegemonie des Westens? Die Krise als Ende der wirtschaftlichen Hegemonie des Westens? Fritz Breuss Vranitzky - Kolloquium EUROPAS KÜNFTIGE ROLLE IN EINER MULTIPOLAREN WELT Wien, 24. Juni 2010 Inhalt Der Westen welcher Westen?

Mehr

Der Außenhandel Bayerns 2015 und 2016

Der Außenhandel Bayerns 2015 und 2016 Der Außenhandel Bayerns 2015 und 2016 - Mio - 18.000 17.000 16.000 2016 2015 15.000 2016 14.000 2015 13.000 12.000 11.000 Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember

Mehr

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2016

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2016 Industrieland Deutschland Teil 2, Stand: Januar 2016 Deutschland ist ein guter Industriestandort Stärken und Schwächen des Industriestandorts Deutschland 140 Länder im Vergleich; Bester Platz =1, Schlechtester

Mehr

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Immobilienperformance Schweiz 2010 Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Agenda Eckdaten 2009-2010 * Portfolios mit Geschäftsjahresende März und Juni bleiben im Index unberücksichtigt Schweizer Immobilienindex

Mehr

Lage und Perspektiven der internationalen Chemieindustrie

Lage und Perspektiven der internationalen Chemieindustrie Lage und Perspektiven der internationalen Chemieindustrie Dr. Uwe Perlitz September 2007 Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Gliederung A Weltwirtschaftliches Umfeld B C D E Chemieumsatz seit 1995 und

Mehr

Das Weltszenario morgen: Globale Verschiebung der ökonomischen Gewichte bis 2050

Das Weltszenario morgen: Globale Verschiebung der ökonomischen Gewichte bis 2050 Das Weltszenario morgen: Globale Verschiebung der ökonomischen Gewichte bis 2050 B. Esser 1 Das Weltszenario morgen: Globale Verschiebung der ökonomischen Gewichte bis 2050 Bernhard Esser Direktor HSBC

Mehr

Der Außenhandel Bayerns 2015 und 2016

Der Außenhandel Bayerns 2015 und 2016 Der Außenhandel Bayerns 2015 und 2016 - - 18.000 17.000 2016 16.000 2015 15.000 2016 14.000 2015 13.000 12.000 11.000 Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember

Mehr

Währungsreserven ökonomisch sich entwickelnder Staaten

Währungsreserven ökonomisch sich entwickelnder Staaten In absoluten Zahlen und in Relation zum durchschnittlichen Wert eines Monats-Imports, 1980 bis 2006 in Mrd. US-Dollar 3.000 2.750 2.500 9,6 insgesamt Ozeanien Naher Osten Afrika 2.919 2 127 296 10,0 in

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Aktionärszahlen in verschiedenen n Land Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung in % Zahl der Aktionäre Methodische Anmerkungen Belgien 5,0 500.000 Deutschland 7,0 4.532.000 Infratest-Umfragen im

Mehr

Pharmastandort Deutschland

Pharmastandort Deutschland Pharmastandort Deutschland Bork Bretthauer Leiter Internationales/ Länderkoordinierung 30. Oktober 2008 Der Verband Forschender Arzneimittelhersteller ist der Wirtschaftsverband der forschenden Pharmaunternehmen

Mehr

Deutschland verzeichnet Rekordwerte bei Neuinvestitionen

Deutschland verzeichnet Rekordwerte bei Neuinvestitionen Deutschland verzeichnet Rekordwerte bei Neuinvestitionen : Projects in Germany by Sector (2003 2011) Hotel, Tourism, Entertainment 2 % Energy, Minerals, Metals 4 % Healthcare, Pharma, Biotechnology 5 %

Mehr

BRANCHENFOKUS. Deutsche Chemieindustrie vor Herausforderungen. 1. Juli 2014. Helaba Volkswirtschaft/Research. Chemieaufschwung nur unterbrochen

BRANCHENFOKUS. Deutsche Chemieindustrie vor Herausforderungen. 1. Juli 2014. Helaba Volkswirtschaft/Research. Chemieaufschwung nur unterbrochen Helaba Volkswirtschaft/Research BRANCHENFOKUS. Juli Deutsche Chemieindustrie vor Herausforderungen AUTOR Dr. Stefan Mütze Tel.: 9/9-8 research@helaba.de REDAKTION Dr. Stefan Mitropoulos HERAUSGEBER Dr.

Mehr

Briefing Investorenseminare Deutschland. Hier Bild platzieren (weisser Balken bleibt nur bei Partner-Logo)

Briefing Investorenseminare Deutschland. Hier Bild platzieren (weisser Balken bleibt nur bei Partner-Logo) Briefing Investorenseminare Deutschland Hier Bild platzieren (weisser Balken bleibt nur bei Partner-Logo) Jaunpass, Simmental, Berner Oberland Corvatsch, Engadin, Graubünden Matterhorn, Wallis Raclette

Mehr

Öko-Flächen- und -Marktentwicklung in Europa und weltweit

Öko-Flächen- und -Marktentwicklung in Europa und weltweit Öko-Flächen- und -Marktentwicklung in Europa und weltweit Helga Willer, Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL), Frick, Schweiz BÖLW-Bilanzpressekonferenz BIOFACH 2014, Nürnberg, 11.2.2014 The

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +50 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Internationale Wettbewerbsfähigkeit

Internationale Wettbewerbsfähigkeit Internationale Wettbewerbsfähigkeit Vorzieheffekte beenden verhaltene Entwicklung der Investitionen der letzten Jahre, positive Stabilisierung bis 18. Investitionswachstum 16,9 % 3,7 %,6 % 9 IE, CY, SE

Mehr

Faktencheck: Industrienation Schweiz 2016 eine Standortbestimmung. Peter Grünenfelder 23. Juni 2016, HSG Alumni Forum

Faktencheck: Industrienation Schweiz 2016 eine Standortbestimmung. Peter Grünenfelder 23. Juni 2016, HSG Alumni Forum Faktencheck: Industrienation Schweiz 2016 eine Standortbestimmung Peter Grünenfelder, HSG Alumni Forum Übersicht 2 Indikatoren: gemischtes Bild BIP pro Kopf (USD, kaufkraftbereinigt, 2015) 0 50'000 100'000

Mehr

Weltbevölkerungsprojektionen bis 2100

Weltbevölkerungsprojektionen bis 2100 Weltbevölkerungsprojektionen bis 2 Bevölkerung in Milliarden 3 2,6 Konstante Variante 2 2 6,6 Hohe Variante 9,6 Mittlere Variante,9 Mittlere Variante 6, Niedrige Variante 9 97 2 22 2 27 2 Die unterschiedlichen

Mehr

DZT-Prognose. für das Deutschland-Incoming. Chancen für Wachstum erkennen!

DZT-Prognose. für das Deutschland-Incoming. Chancen für Wachstum erkennen! DZT-Prognose für das Deutschland-Incoming Chancen für Wachstum erkennen! UNWTO Betrachtung Die weltweiten Reiseströme werden in den kommenden Jahren kontinuierlich wachsen. Internationale Ankünfte : 1,8

Mehr

Handelsanteile ökonomisch sich entwickelnder Staaten

Handelsanteile ökonomisch sich entwickelnder Staaten In absoluten Zahlen und Anteile am Weltwarenexport in Prozent, 1980 bis 2007 Jahr mit hohem BIP pro-kopf (2000) 2.344 16,94% 2007 mit mittlerem BIP pro-kopf (2000) 1.004 7,26% mit niedrigem BIP pro-kopf

Mehr

Griechenland verbessert seine Handelsbilanz

Griechenland verbessert seine Handelsbilanz Griechenland verbessert seine Handelsbilanz 23.01.2017 Wirtschaftskrise lässt Importe einbrechen und Exporte zunehmen / Lieferungen aus Deutschland überdurchschnittlich stark rückläufig / Von Michaela

Mehr

/A\ 0 D k. Deutsche Konjunktur im Aufwind - Europäische Schuldenkrise schwelt weiter. tt. U " \ I r r-< LS-V

/A\ 0 D k. Deutsche Konjunktur im Aufwind - Europäische Schuldenkrise schwelt weiter. tt. U  \ I r r-< LS-V 0 D k /A\ T Deutsche Konjunktur im Aufwind - Europäische Schuldenkrise schwelt weiter tt. U D " \ I r r-< LS-V04-000.138 A Inhalt Kurzfassung 5 7 Überblick 7 Konjunkturelle Risiken der Staatsschuldenkrise

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 31. Oktober 04. November 2016 Übersicht Deutschland Arbeitslosenzahlen gehen weiter zurück Japan Industrieproduktion wächst langsamer als gedacht UK Einkaufsmanagerindex im Auf

Mehr

Spotlight Pharma: Hessen

Spotlight Pharma: Hessen Spotlight Pharma: Hessen Pharmaumsatz, 2013 Pharmastandorte Deutschland: Wo steht Hessen? 2 1 Hessen ist einer der traditionsreichsten und gleichzeitig bedeutendsten Pharmastandorte in Deutschland. Im

Mehr

ZVEI-Fachverband Automation. Pressekonferenz zur Hannover Messe April 2016

ZVEI-Fachverband Automation. Pressekonferenz zur Hannover Messe April 2016 ZVEI-Fachverband Automation Pressekonferenz zur Hannover Messe 2016 26. April 2016 ZVEI-Fachverband Automation Pressekonferenz zur Hannover Messe 2016 26. April 2016 Dr. Gunther Kegel Vorsitzender des

Mehr

Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016

Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016 Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016 MEM-Industrie: Talsohle durchschritten - Nach stark rückläufigen Auftragseingängen im Jahr 2015

Mehr

1. Einleitung. Betrachtung von Wachstum in wirtschaftshistorischer Perspektive

1. Einleitung. Betrachtung von Wachstum in wirtschaftshistorischer Perspektive 1. Einleitung Betrachtung von Wachstum in wirtschaftshistorischer Perspektive Identifikation empirischer Regularien von Wachstumsprozessen ( stilisierte Fakten ) 1 Real per capita GDP 30000 1990 international

Mehr

Benchmarking Die deutsche Elektroindustrie im weltweiten Vergleich

Benchmarking Die deutsche Elektroindustrie im weltweiten Vergleich Die deutsche Elektroindustrie im weltweiten Vergleich Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie Spektrum der Elektroindustrie : Spektrum der Elektroindustrie Quelle: ZVEI Investitionsgüter

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung aus Sicht eines mittelständischen Unternehmens & Standortfaktoren in Wipperfürth

Wirtschaftliche Entwicklung aus Sicht eines mittelständischen Unternehmens & Standortfaktoren in Wipperfürth Wirtschaftliche Entwicklung aus Sicht eines mittelständischen Unternehmens & Standortfaktoren in Wipperfürth WIP-Treff, 30. Januar 2013, Michael Schrameyer Übersicht Vorstellung POLI-FILM Internationales

Mehr

Binnenhandel der EU (Teil 1)

Binnenhandel der EU (Teil 1) Binnenhandel der EU (Teil 1) Anteil der Ex- und Importe innerhalb der EU-27 an den gesamten Ex- und Importen der Mitgliedstaaten Warenimporte insgesamt, in Mrd. Euro 3.963,0 50,2 Anteil der Importe innerhalb

Mehr

Deutsche Exporte. Erfolgsfaktoren und Entwicklung. Dr. Ulrich Kater 09.04.2008

Deutsche Exporte. Erfolgsfaktoren und Entwicklung. Dr. Ulrich Kater 09.04.2008 Deutsche Exporte Erfolgsfaktoren und Entwicklung Dr. Ulrich Kater 9.4.28 Rückblick Deutschland: Schlusslicht in den 9er Jahren 1 Schaubild 1: Reales Exportwachstum vor und nach Beginn der Währungsuniom

Mehr

Die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz 2014

Die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz 2014 Die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz 2014 Außenhandel Von Diane Dammers In der Veröffentlichung Die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz 2014 wird die wirtschaftliche Entwicklung des vergangenen Jahres detailliert

Mehr

Die 10 wichtigsten Exportnationen der Wasserund Abwassertechnik am Weltmarkt 2010

Die 10 wichtigsten Exportnationen der Wasserund Abwassertechnik am Weltmarkt 2010 Die 10 wichtigsten Exportnationen der Wasserund Abwassertechnik am Weltmarkt 19% 25% USA Deutschland China Italien Kanada 3% 17% Niederlande Verein.Königreich 4% Frankreich Japan 4% Spanien Sonstige 4%

Mehr

Reale Austauschverhältnisse (Terms of Trade)

Reale Austauschverhältnisse (Terms of Trade) Index (2000 = ), 1980 bis 2006 Index 170 168 171 160 Süd-Osteuropa und GUS 150 140 130 120 152 117 ökonomisch sich entwickelnde ökonomisch am wenigsten entwickelte 120 116 121 118 150 143 110 90 80 109

Mehr

Deutsch-Indische Handelskammer

Deutsch-Indische Handelskammer Deutsch-Indische Handelskammer Indiens Wirtschaft: Potential heute und in der Zukunft Bernhard Steinrücke Hauptgeschäftsführer der Deutsch-Indischen Handelskammer 1 Indiens Wirtschaft: Potential heute

Mehr

Welt-Bruttoinlandsprodukt

Welt-Bruttoinlandsprodukt In Mrd., 2007 17.589 Mrd. US $ 1.782 Mrd. US $ Südosteuropa und GUS Europa Russland 1.285 Deutschland 3.302 Ukraine 141 15.242 Mrd. US $ Nordamerika Großbritannien Frankreich 2.738 2.567 Kasachstan 94

Mehr

Auslandsinvestitionen

Auslandsinvestitionen Mai 2015 Auslandsinvestitionen Daten für den Maschinenbau Der Bestand der deutschen Investitionen im ausländischen Maschinenbau hat sich in 2013 verhaltener entwickelt als im Vorjahr. Dies ergibt sich

Mehr

Recycling und Materialeffizienz in der Gießerei-Industrie

Recycling und Materialeffizienz in der Gießerei-Industrie Recycling und Materialeffizienz in der Gießerei-Industrie Dr.-Ing. Christian Wilhelm Bundesverband der Deutschen Gießerei-Industrie, Düsseldorf -1- www.guss.de Recycling und Materialeffizienz in der Gießereiindustrie

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 24. Oktober 28. Oktober 2016 Übersicht Frankreich Einkaufsmanagerindex knackt Wachstumsschwelle Eurozone Einkaufsmanagerindex mit stärkstem Zuwachs seit Jahresbeginn Deutschland

Mehr

» Variable Vergütung. Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012

» Variable Vergütung. Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 » Variable Vergütung Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 Variable Vergütung Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 Ziel der Erhebung»

Mehr

Entwicklung der deutschen Maschinenproduktion

Entwicklung der deutschen Maschinenproduktion Entwicklung der deutschen Maschinenproduktion Reale Veränderung gegenüber Vorjahr 15 10 5 0-5 7,0 10,6 6,0 9,3 12,7 1,2-1,3 1,0 Schätzung 2,0 Prognose -10-15 -20-25 -30-24,7 2006 2007 2008 2009 2010 2011

Mehr

Branchenmonitor Chemie / Pharma. April 2016

Branchenmonitor Chemie / Pharma. April 2016 Branchenmonitor Chemie / Pharma April 2016 Herausgeber BAK Basel Economics AG Redaktion Simon Fry Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 39 simon.fry@bakbasel.com

Mehr

Konjunktur aktuell. Nachfrage auf den Chemiemärkten bleibt schwach. Die wirtschaftliche Lage der globalen Chemie im 3.

Konjunktur aktuell. Nachfrage auf den Chemiemärkten bleibt schwach. Die wirtschaftliche Lage der globalen Chemie im 3. Konjunktur aktuell Die wirtschaftliche Lage der globalen Chemie im 3. Quartal 216 A Weltwirtschaft: keine Änderung der Wachstumsdynamik A Moderates Wachstum der globalen Industrieproduktion A Kaum Dynamik

Mehr

BERICHT DES VORSTANDS ZUM GESCHÄFTSJAHR 2010

BERICHT DES VORSTANDS ZUM GESCHÄFTSJAHR 2010 BERICHT DES VORSTANDS ZUM GESCHÄFTSJAHR 2010 Dr. Rudolf Staudigl, Vorsitzender des Vorstands CREATING TOMORROW'S SOLUTIONS WACKER HAT IM GESCHÄFTSJAHR 2010 UMSATZ UND ERTRAG STARK GESTEIGERT Umsatz EBIT

Mehr

Herzlich willkommen zur VDW-Jahrespressekonferenz Frankfurt am Main, 11. Februar 2016

Herzlich willkommen zur VDW-Jahrespressekonferenz Frankfurt am Main, 11. Februar 2016 Herzlich willkommen zur VDW-Jahrespressekonferenz 2016 Frankfurt am Main, 11. Februar 2016 Werkzeugmaschinen-Produktion Deutschland 2015 mit neuem Rekordergebnis abgeschlossen Mrd. EUR 16 Spanende Maschinen

Mehr

Spotlight Pharma: Baden-Württemberg

Spotlight Pharma: Baden-Württemberg Spotlight Pharma: Baden-Württemberg Pharmaumsatz, 2014 Pharmastandorte Deutschland: Wo steht Baden-Württemberg? Baden-Württemberg ist einer der bedeutendsten Pharmastandorte in Deutschland. Im Jahr 2014

Mehr

Übersicht. Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen

Übersicht. Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Kapitel 2: Der Welthandel im Überblick 2-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entfernungen

Mehr

Die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Hamburg und Russland, sowie Hamburg und St. Petersburg

Die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Hamburg und Russland, sowie Hamburg und St. Petersburg Die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Hamburg und Russland, sowie Hamburg und St. Petersburg Dr. Gabriele Kötschau, Stellvertretende Geschäftsführerin Leiterin der Vertretung in St. Petersburg Wirtschaftsforum

Mehr

Wirtschaftsausblick 2013. Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff

Wirtschaftsausblick 2013. Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff Wirtschaftsausblick 13 Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff Vorbemerkungen zum Thema Wachstum Wachstum in der langen Frist Quelle: Madison, Angus (1): The World Economy: A Millennial Perspective. OECD Publishing.

Mehr

Raff Reale Außenwirtschaft WS 07/08 Folie 2-1

Raff Reale Außenwirtschaft WS 07/08 Folie 2-1 Folie 2-1 2. Ein Blick in die Daten: Der Welthandel Wer handelt wie viel? Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Wer handelt was? Multinationale Unternehmen und Outsourcing Datenquellen: International

Mehr

Einführung in die Wachstumstheorie

Einführung in die Wachstumstheorie Einführung in die Wachstumstheorie Professur für Volkswirtschaftslehre und quantitative Methoden Fachbereich Wirtschaft und Recht Langfristige Trends beim BSP pro Kopf (1960 US-$ und Preise) 3000 2500

Mehr

Ausländische Bevölkerung nach Staatsangehörigkeit

Ausländische Bevölkerung nach Staatsangehörigkeit Ausländische Bevölkerung nach Staatsangehörigkeit In absoluten Zahlen, 31.12.2011 Afrika: 276.070 Amerika: 223.675 Asien: 854.957 Australien und Ozeanien: 13.077 ungeklärt, staatenlos, ohne Angaben: 53.835

Mehr

Der Weltmarkt für Soja ist die Bohne unverzichtbar?

Der Weltmarkt für Soja ist die Bohne unverzichtbar? Foto: United Soybean Board Der Weltmarkt für Soja ist die Bohne unverzichtbar? I. Woher kommt das Soja? II. Wer sind die Nachfrager? III. Ein Blick nach Deutschland IV. Ausblick Foto: United Soybean Board

Mehr

Zweitmarkt für Photovoltaikanlagen

Zweitmarkt für Photovoltaikanlagen Zweitmarkt für Photovoltaikanlagen Der Ordnung halber wird darauf hingewiesen, dass die vorliegenden Unterlagen nur zum persönlichen Gebrauch vorgesehen sind und daher weder als Ganzes noch in Teilen an

Mehr

INDIENS INDUSTRIE. Vera Fritsch, BA (Hons.),, MSc. AußenwirtschaftsCenter New Delhi BEDEUTENDE INDUSTRIEN DES LANDES

INDIENS INDUSTRIE. Vera Fritsch, BA (Hons.),, MSc. AußenwirtschaftsCenter New Delhi BEDEUTENDE INDUSTRIEN DES LANDES INDIENS INDUSTRIE Vera Fritsch, BA (Hons.),, MSc. AußenwirtschaftsCenter New Delhi BEDEUTENDE INDUSTRIEN DES LANDES Nahrungsmittelverarbeitung: USD 200 Mrd. Textilindustrie: USD 108 Mrd. Eisen- & Stahl:

Mehr

Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016:

Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016: Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016: Im April 2016 finden die beiden Leitmessen wire und Tube bereits

Mehr

Reinhard Hild. FORUM AUTOMOBILLOGISTK 2014 Frankfurt 5. Februar 2014

Reinhard Hild. FORUM AUTOMOBILLOGISTK 2014 Frankfurt 5. Februar 2014 FORUM AUTOMOBILLOGISTK 214 Frankfurt 5. Februar 214 Welt-Bruttoinlandsprodukt (BIP = GDP) nach IMF (=189 IMF-Länder): 2 212 Zuwachsrate p.a. BIP nominal (Bill. $) 32,7 72,2 6,8 BIP real (Preise 2) 32,7

Mehr

Perspektiven für Weltwirtschaft und Industrie bis Dr. Peter Westerheide, Frankfurt

Perspektiven für Weltwirtschaft und Industrie bis Dr. Peter Westerheide, Frankfurt Perspektiven für Weltwirtschaft und Industrie bis 2030 Dr. Peter Westerheide, Frankfurt 06.07.2016 Umfassender Projektansatz Top Down Bottom Up Entwicklung der Weltwirtschaft bis 2030 Entwicklung der Regionen

Mehr