Personal Backup 2013, Dr. J. Rathlev, IEAP, Uni-Kiel Internet: Kurze Einführung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Personal Backup 2013, Dr. J. Rathlev, IEAP, Uni-Kiel Internet: http://personal-backup.rathlev-home.de/index.html. Kurze Einführung"

Transkript

1 Personal Backup 2013, Dr. J. Rathlev, IEAP, Uni-Kiel Internet: Kurze Einführung Nr. Arbeitsschritt Situation: An einem Einzelplatz-Rechner sollen die eigenen Daten automatisch auf eine externe Festplatte gesichert werden. Bei Anwendung dieses Programms in einem Rechner-Netz wird auf die obige Internetseite verwiesen. Voraussetzung:... Windows XP/SP3, Windows 7/SP1 Vorgehensweise: A) Installation B) Einstellungen C) Standard-Anwendung (1 Auftrag) D) Beispiel: 2 Aufträge E) Weitere mögliche Arbeitsschritte F) Generelles zur Datensicherheit G) Zusätzliche Programme u. Informationen 1. A) Installation 2. Laden des Programms von der Internetseite des Autors: Bemerkung Diese kurze Einführung soll der Nutzerin bzw. dem Nutzer eine Anleitung für die Installation und den Betrieb des Programms»Personal Backup«geben. Kapitel sind direkt mit [Strg] + aufrufbar Die Ihnen vorliegende Kurzeinführung sowie einen Foliensatz hierzu finden Sie auf derselben Seite unter 3. Aufruf des Prozesses zum Herunterladen auf den eigenen Rechner 4. Aufruf z.b. des Servers Server Uni-Kiel 5. Speichern in ein Verzeichnis des eigenen Rechners (z.b. Download) 6. Rufen Sie die geladene Programmdatei auf und folgen den Anweisungen. Ohne Misstrauen gegenüber diesem Server zu haben, sollte generell jede vom Internet geladene und ausführbare Datei vor deren Aufruf auf ev. Virenbefall geprüft werden! Siehe im folgenden Kapitel B Personal Backup V5.4.3_Einführung.doc, 20.Feb.2013, UvT 1

2 7. B) Einstellungen Basis dieser Einstellungen ist der Standard Backup-Modus»kopieren«Neue oder geänderte Dateien werden auf eine ext. Festplatte kopiert. Ältere Dateien werden dabei überschrieben. Ältere Dateiversionen bleiben nicht erhalten. Anmerkung: In professionellen Rechnernetzen sind dagegen eine differentielle Tagessicherung sowie eine wöchentliche Vollsicherung üblich. Dieser Backup-Modus»kopieren«wird für Einzelplatzsysteme empfohlen. Die Backup-Modi»differentiell«und»inkrementiell«sind ebenfalls mit diesem Programm realisierbar. 8. Beim erstmaligen Aufruf des Programms und beim Anlegen weiterer Aufträge erscheint automatisch dieser Datensicherungs-Assistent. Für weitere Aufträge rufen Sie auf. Folgen Sie den markierten Stellen. empfohlene Einstellungen 9. ZielVerzeichnis auswählen: Wohin sollen die eigenen Dateien gesichert werden? (z.b. ext. Festplatte) Hier muß das Zielverzeichnis stehen (hier wurde ein bereits eingerichtetes Verzeichnis verwendet) weiter mit [Zielverzeichnis auswählen] 10. ZielVerzeichnis auswählen (Forts.): Auf dem Sicherungslaufwerk (hier:»f:«) (externe Festplatte) wurden bereits Verzeichnisse für die Nutzer eingerichtet. hier wurde das Verzeichnis F:\Daten\Sicherung-PC-Uli zur Sicherung der Daten des Kontos»Ulrich«gewählt. Gewähltes Zielverzeichnis, das in das Programm übernommen wird. weiter mit [OK] 11. QuellVerzeichnis auswählen: Welche eigenen Dateien sollen gesichert werden? Wählen Sie Funktionstaste»Eigene Dateien«aus. (hier wurden die Eigenen Dokumente ausgewählt) Die Auswahl»Anwendungsdaten«ist hier nicht erforderlich. 2

3 12. Zus. QuellVerzeichnisse auswählen: Wählen Sie alle wichtigen zu sichernden Verzeichnisse aus. Wählen Sie z.b. zus. das Verzeichnis \Eigene Bilder zum Sichern aus Löschen von Quellverzeichnissen ist möglich mit weiter mit [Weiter ] 13. Wichtige Einstellungen: Übernehmen Sie die markierten Optionen. Komprimieren und verschlüsseln der Daten wird nicht empfohlen, da bei einer Rechnerstörung mittels der gesicherten Daten auf einem anderen Rechner leichter weitergearbeitet werden kann. Getrennte Verzeichnisse nur, wenn die Sicherung auf mehrere Laufwerke erfolgen soll. weiter mit [Weiter ] 14. Einstellungen für autom. Sicherung: Übernehmen Sie die markierten Optionen. Legen Sie diese Optionen erst am Ende der Einstellungen fest. Der soeben angelegte Auftrag erscheint in der obersten Zeile des Fensters (siehe links oben) speichern und weiter mit [Fertig ] 15. Speichern des neuen Auftrags Liste der bereits gespeicherten Aufträge. Deren Zahl ist prinzipiell unbegrenzt. Die Zahl der parallel aktiven Aufträge ist hingegen auf max. 16 begrenzt. Das Programm erzeugt automatisch ein Verzeichnis»\PersBackup«(hier unter: \Eigene Dokumente) zum Sichern der Aufträge mit deren Einstellungen. Vorschlag für den Auftragsnamen: KontoName Quellverzeichnis (hier: Ulrich-PersBackup-Daten) weiter mit [Speichern ] 16. Neuen Auftrag einer Zahl zuordnen Lasche [Auto-Backup] aufrufen Klicken Sie auf das Symbol Nun hat der neue Auftrag die Nr. 1 Die Nr.»1«ist für den ersten Auftrag vorbesetzt. 3

4 17. Den Namen dieses neuen Auftrags»1«anzeigen Klicken Sie auf das Symbol Aktuellen Auftrag automatisch ausführen Der Name des neuen Auftrags wird darüber angezeigt. 18. Einstellungen und zugehörige Verzeichnisse des neuen Auftrags»1«anzeigen. Klicken Sie auf das Symbol In den linken Fenstern werden die zugehörigen Verzeichnisse und Einstellungen angezeigt. Dies ist besonders bei Verwendung von mehreren aktiven Aufträgen notwendig. 19. Quell und Zielverzeichnisse: Übernehmen Sie die markierten Optionen. Eintrag löschen rechte Maustaste. Die Schaltflächen rechts sind für Änderungen des Ziel-Verzeichnisses Rufen Sie die Lasche auf: [Zu sichernde Verzeichnisse] Mit dem Markieren eines zu sichernden Quell-Verzeichnisses werden gleichzeitig die zugehörigen Unter-Verzeichnisse im unteren Fenster angezeigt (siehe Pfeil) Löschen Quellverzeichnis: Im nebenstehenden Beispiel sind einzelne Verzeichnisse markiert, da nur ausgewählte Dateien gesichert werden sollen. Das Anlegen zusätzlicher Quell Verzeichnisse wird im Kap.E erläutert. 4

5 20. AuftragsEinstellungen: Rufen Sie die Lasche auf: [Auftrags-Einstellungen] Übernehmen Sie die markierten Optionen. 21. AuftragsEinstellungen (Forts.): Lasche aufrufen: [Weitere Optionen] Synchronisierung zwischen Quell- und Ziel-Verzeichnis ausschalten! (Bei»Ein«bewirkt Löschen in der Quelle ein Löschen im Ziel! das ist hier nicht erwünscht) für Ihre Standard-Sicherung setzen Sie bei der Option [ Beim Backup] keinen Haken (im Kap.D wird deren Nutzung an Hand eines Beispiels aufgezeigt.) Die Optionen unter»sonstige«können Sie unverändert übernehmen 22. Es wurden nun alle erforderlichen Einstellungen vorgenommen. Weiter siehe Kap.C 23. C) Standard-Anwendung (1 Auftrag) StandardModus: Für standardmäßiges Kopieren neuer oder geänderter Dateien auf eine ext. Festplatte. Ältere Dateien werden dabei überschrieben. Ältere Dateiversionen 24. Basis für diese Standard-Anwendung sind die unter Kap.B vorgenommenen Einstellungen. bleiben nicht erhalten. Nun sollten Sie sich entschieden, ob dieser Auftrag automatisch oder per Hand gestartet werden soll. 5

6 25. AutoBackupEinstellungen: Rufen Sie die Lasche auf: [Auto-Backup] 26. Starten Sie die Datensicherung mit.. oder mit Hilfe der Verknüpfung auf der Windows-Oberfläche keine autom. Sicherung. In diesem Fall wird empfohlen, eine Verknüpfung auf der Windowsoberfläche zu erzeugen und von dort aus die Sicherung zu starten. automatisch sichern bei Abmeldung: nach 18:00 Sicherung erst ab 18h, oder nach 00:01 Sicherung läuft stets an Vermeiden Sie die Angabe: 00:00 (Der Start des Auftrags erfolgt nicht sicher) und geben zumindest 1 Minute hinzu. Generell muß vor dem Sichern gewährleistet sein, daß die externe Festplatte eingeschaltet und betriebsbereit ist. 27. Meldung der Datensicherung: Es wurden alle neuen bzw. geänderten Dateien auf die externe Festplatte kopiert (hier: 35). Die Sicherung war erfolgreich. Im Protokoll werden ev. Fehler aufgelistet. Siehe auch die Meldung in der zweiten Zeile des Fensters unter Kap.B bzw. Pkt D) Beispiel: 2 Aufträge einrichten (des Kontos»Gundula«) Sichern mit zwei Modi: Auftrag A: Standardsicherung des Verzeichnisses»\Eigene Dateien«analog Kap.B und Kap.C, allerdings mit Ausnahme einer einzigen gewählten Datei (hier: Seidenbericht.doc). Auftrag B: Sicherung nur dieser gewählten Datei (hier: Seidenbericht.doc). Sie erhält beim Kopieren im Namen einen aktuellen Datums- und Zeitstempel. Damit lassen sich einzelne Dateiversionen verwalten. 29. D1) Auftrag A Bis auf eine einzige Datei sollen alle eigenen Dateien standardmäßig gesichert werden. Dieses Beispiel ist für längeres Arbeiten an einer Datei (z.b. Diplomarbeit) gedacht, deren einzelne Vorversionen den Arbeitsfortschritt dokumentieren sollen. Nutzen Sie dieses Beispiel nicht für Ihre Standardsicherung (Kap.C), denn in diesem Fall würde Ihr Sicherungslaufwerk schnell überlaufen. Wurden mehrere Aufträge eingerichtet, so laufen sie z.b. bei Abmeldung gemäß deren Einstellungen autom. ab. Es verbleiben hier keine alten Dateiversionen bzw. alte Dateien werden durch neuere überschrieben. 6

7 30. Auftrag»GundulaEigene Dateien«Markieren Sie einen neuen Auftrag (hier»2«) und erzeugen Sie einen neuen Auftrag.. (siehe auch Kap.B / Pkt.8 ) und geben Sie ihm einen bes. Namen (hier: Gundula-Eigene Dateien) 31. Ändern des Auftrags»GundulaEigene Dateien«Rufen Sie die Lasche auf: [Zu sichernde Verzeichnisse] Wählen Sie das Verzeichnis, das alle Ihre eigenen Dateien enthält (hier: \Eigene Dateien ), und fügen es dem Auftrag hinzu. verwenden Sie die Option: Alle außer den markierten Kreuzen Sie das Verzeichnis an, das bei diesem Auftrag nicht gesichert werden soll (hier: \Bericht). 32. Einstellungen des Auftrags prüfen /1: Rufen Sie die Lasche auf: [Auftrags-Einstellungen] Übernehmen Sie die markierten Optionen. 7

8 33. Einstellungen des Auftrags prüfen /2: Lasche aufrufen: [Weitere Optionen] Kein Haken bei der Option setzen: beim Backup. Damit verbleiben keine alten Dateiversionen. Die restlichen Optionen können unverändert übernommen werden. 34. AutoBackupEinstellungen: Lasche [Auto-Backup] aufrufen Generell muß vor dem Sichern sichergestellt sein, daß die ext. Festplatte eingeschaltet und betriebsbereit ist. Empfohlene Einstellung: automatisch sichern bei Abmeldung: nach 00:01 Sicherung läuft stets an Vermeiden Sie die Angabe: 00:00 (Der Start des Auftrags erfolgt nicht sicher) und geben zumindest 1 Minute hinzu. 35. Sichern Sie diesen Auftrag 36. Dieser Auftrag ist nun fertiggestellt. Im folgenden Auftrag soll dann nur eine einzige Datei (hier: Seidenbericht.doc) gesichert werden. 37. D2) Auftrag B Ein einzige Datei (hier: Seidenbericht.doc) soll gesichert werden, wobei deren alte Dateiversionen belassen werden und zudem einen Datums- und Zeitstempel erhalten. 38. Zweiten Auftrag erstellen: Lasche [Auto-Backup] aufrufen Markieren Sie einen neuen Auftrag (hier»3«) und erzeugen Sie einen neuen Auftrag.. (siehe auch Kap.B / Pkt.8 ) und geben Sie ihm einen bes. Namen (hier: Gundula-Eigene Dateien-Seidenbericht) 8

9 39. Einstellen des zweiten Auftrags: Rufen Sie die Lasche auf: [Zu sichernde Verzeichnsse] Wählen Sie das Verzeichnis, das die zu bearbeitende Datei einthält (hier: \Seidenbericht ), und fügen es dem Auftrag hinzu. Option» Nur die markierten«wählen Haken bei Verzeichnis \Bericht dort befindet sich diese zu sichernde Datei (hier: Seidenbericht.doc). 40. Alte Dateiversionen zulassen Lasche [Weitere Optionen] aufrufen und Haken bei der Option Beim Backup setzen und [Einstellungen] aufrufen 41. Datums und Zeitstempel an Dateinamen anfügen. Vorschlag für Datum- und Zeitstempel Die Symbole rechts sind für die Platzhalter (Datum, Zeit) gedacht Verwenden Sie ein Symbol zur Trennung der beiden Stempel (z.b. - ). 42. Prüfen des Filters (Vorschau): Wird wirklich nur die gewünschte Datei (hier: Seidenbericht.doc) herausgefiltert und gesichert? Lasche [Zu sichernde Verz.] aufrufen Lasche [Dateien] aufrufen verwenden Sie die markierten Optionen Die Vorschau kann uns zeigen, ob der Filter auch wie gewünscht wirkt. 9

10 43. Prüfen des Filters (Fortsetzung): Der Filter arbeitet gut, da nur die gewünschte Datei angezeigt wird. weiter mit [OK] 44. AutoBackupEinstellungen: Gehen Sie analog Pkt. 35 vor. 45. Sichern Sie diesen Auftrag 46. Nach der Abmeldung des Nutzers beginnt die Sicherung beider Aufträge entsprechend deren Einstellungen. Nun sind beide erforderlichen Aufträge eingerichtet und gesichert. 47. Meldungen des Programms beim Sichern der Dateien nach dem Abmelden des Nutzers In der Kopfzeile des Fensters erscheint der jeweilige Name des aktuellen Auftrags. Auftrag A»Gundula-Eigene Dateien«alle bis auf eine Datei gesichert 48. Meldungen des Programms (Fortsetzg.): Auftrag B»Gundula-Eig. Dateien-Seidenber.«nur eine Datei gesichert Die Sicherung war erfolgreich. Die Anzeige dieses Fensters erlöscht automatisch. 49. Prüfen der Sicherung: Wurde im Ziel-Laufwerk die gewünschte Sicherung durchgeführt? Gesicherte Kopie der gewünschten Quell-Datei (hier: Seidenbericht.doc) mit Datums- und Zeitstempel. Darunter die Quell-Datei, in der gerade gearbeitet wird. Nach jeder Änderung in der Quell- Datei wird beim Sicherungslauf im Ziellaufwerk eine jeweilige Kopie mit Datums- und Zeitstempel abgelegt. Die Sicherung war erfolgreich. 10

11 50. E) Weitere mögliche Arbeitsschritte 51. E1) Weitere zu sichernde Quell-Verzeichnisse hinzufügen 52. Weitere Quell-Verzeichnisse lassen sich folgendermaßen einfügen: 1 2 Rufen Sie die Lasche [Verzeichnisse] auf, markieren das gewünschte zusätzliche Verzeichnis und fügen es mittels der Schaltfläche hinzu. Je nachdem in welcher Zeile die Markierung im Fenster für die zu sichernden Verzeichnisse steht, werden darunter die zugehörigen Unter-Verzeichnisse angezeigt. 53. E2) Weitere aktive Aufträge hinzufügen Es kann jederzeit ein neuer Auftrag erzeugt und gespeichert werden. In die Liste der aktiven Aufträge können dagegen nur max. 16 aufgenommen werden. 54. Auftrag einer Nummer zuordnen: Klicken Sie auf ein Symbol der aktiven Aufträge (hier Nr.3) Entscheiden Sie sich: * Neuen Auftrag einrichten siehe Kap.B / Pkt.8 * Einen vorhandenen auswählen, siehe die folgenden Punkte. 55. Liste der gespeicherten Aufträge öffnen Klicken Sie auf dieses Symbol Automatisch auszuführenden Auftrag ausführen 56. In der Liste der gespeicherten Aufträge einen Auftrag auswählen Auftrag gewählt (hier: Gundula-Desktop) Gewählten Auftrag [Öffnen] 11

12 57. Einstellungen und zugehörige Verzeichnisse des neuen Auftrags anzeigen. Klicken Sie auf das Symbol In den linken Fenstern werden die zugehörigen Verzeichnisse und Einstellungen angezeigt. 58. E3) Einen Auftrag aus der Aktivenliste löschen Dabei wird nicht die zugehörige Auftrags-Datei, sondern nur der Eintrag in der Liste der aktiven Aufträge gelöscht. 59. Aus der Liste der aktiven zu löschender Auftrag: Klicken Sie auf die gewünschte Nummer bzw. Auftrag (hier: Nr.3 Gundula-Desktop). 60. Aus der Liste der aktiven zu löschender Auftrag (Fortsetzung): Klicken Sie auf dieses Symbol Die Zuordnung und die Anzeige werden gelöscht. 61. F) Generelles zur Datensicherheit 62. Nutzen Sie für die Datensicherung stets ein eigenes physikalisches Laufwerk (z.b. externe Festplatte). USB-Sticks sind für die Datensicherung nicht geeignet. Von der Nutzung der Internet-Wolken wird abgeraten. Sichern Sie sofort nach jeder Änderung/Neueingabe! 63. G) Zusätzliche Programme und Hinweise 64. G1) Zusätzliche Hilfsprogramme 65. Auf der am Anfang angegebenen Internet-Adresse sind unter Neu in Version 5.0 folgende Zusatzprogramme zu finden: PbPlaner: Erstellen von Wechselplänen für den Windows-Taskmanager PbRestore: Zurückspeichern von einzelnen gesicherten Dateien (auch komprimiert und verschlüsselt) CheckDrive: Überprüfen, ob ein Laufwerk oder Netzwerkpfad verfügbar ist. 66. G2) Hinweise für den Nutzer 67. Im linken Menü der Hauptseite des Autors gibt es einen wichtigen Punkt: Häufige Fragen, siehe auch unter der Adresse: Also das Laufwerk C:\ nicht nutzen, ebenso nicht Partitionen desselben physikalischen Laufwerks. Bei Störungen in der Elektronik des USB-Sticks sind alle Daten weg! Bei einer Festplatte kann man in der Regel Daten von unbeschädigten Sektoren noch retten Sehr praktisch zum automatischen Prüfen, ob die ext. Festplatte auch eingeschaltet und aktiv ist. Es ist lohnenswert, diese Fragen und Antworten durchzusehen. 12

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer DIRECTION DES SERVICES IT SERVICE DIT-MI DIREKTION DER IT-DIENSTE DIENSTSTELLE DIT-MI 1/9 1 Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung... 3 3 Outlook Daten...

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

Speichern. Speichern unter

Speichern. Speichern unter Speichern Speichern unter Speichern Auf einem PC wird ständig gespeichert. Von der Festplatte in den Arbeitspeicher und zurück Beim Download Beim Kopieren Beim Aufruf eines Programms Beim Löschen Beim

Mehr

Autor: Uwe Labs Stand: 21.03.2008. 1. WinSecureCopy in der paedml 3.0 Novell...1

Autor: Uwe Labs Stand: 21.03.2008. 1. WinSecureCopy in der paedml 3.0 Novell...1 . WinSecureCopy in der paedml 3.0 Novell Autor: Uwe Labs Stand: 2.03.2008 Inhaltsverzeichnis. WinSecureCopy in der paedml 3.0 Novell..... Übersicht....2. Installation und Start....3. Benutzung von WinSCP...6..

Mehr

persönliche Daten sichern unter Windows 7

persönliche Daten sichern unter Windows 7 Seite 1 von 5 persönliche Daten sichern unter Windows 7 Vorbemerkungen Alle Daten auf dem Computer sollten als Sicherheitskopie (Backup) vorhanden sein. So ist man für folgende Ereignisse gewappnet und

Mehr

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs In der Symbolleiste: Vorherige Seite / Nächste Seite Gehe zur Seite Inhalt / Gehe zur Seite Vorsichtsmaßnahmen Drucken:

Mehr

Novell Filr Inhaltsverzeichnis

Novell Filr Inhaltsverzeichnis Novell Filr Inhaltsverzeichnis 1. Webanwendung...2 1.1 Aufbau...2 1.2 Funktionen...2 1.2.1 Meine Dateien...2 1.2.2 Für mich freigegeben...3 1.2.3 Von mir freigegeben...4 1.2.4 Netzwerkordner...4 1.2.5

Mehr

Workshop Datensicherung

Workshop Datensicherung Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Geschäftshaus Pilatushof Grabenhofstrasse 4 6010 Kriens Version 1.1 28.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Voraussetzungen 4 3 Installation 5

Mehr

Arbeiten mit MozBackup

Arbeiten mit MozBackup Thunderbird- und Firefox-Einstellungen mit E-Mails, Adressbücher Kalender, Cookies; Lesezeichen etc. extern sichern 1. Das Sichern der Kontodaten, E-Mailnachrichten, Einträge im Adressbuch, Lesezeichen

Mehr

Anleitung zum Einspielen der Demodaten

Anleitung zum Einspielen der Demodaten Anleitung zum Einspielen der Demodaten Die Demodaten finden Sie unter: http://www.rza.at/rza-software/fakturierungssoftware/basickasse.html Sie können zwischen den Demodaten Baeckerei_Konditorei oder Demodaten

Mehr

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 5.0 10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch eine

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

Datensicherung. Mögliche Vorgehensweisen:

Datensicherung. Mögliche Vorgehensweisen: Datensicherung Car&GO! Daten können schnell und mit hoher Sicherheit mit dem mitgelieferten Programm Backup.exe gesichert werden. Das Programm ist in jedem Verzeichnis enthalten aus dem das Cargo-Hauptprogramm

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

Grundsatzinformation. ExHomeSave - Außer Haus Sichern Handbuch Seite 1 von 7

Grundsatzinformation. ExHomeSave - Außer Haus Sichern Handbuch Seite 1 von 7 Grundsatzinformation Ihre Daten sind wichtig und müssen vor Verlust geschützwerden. Diese Daten sind die Grundlage Ihrer Firma und absolut lebensnotwendig. Daher ist ein regelmäßiges Backup sehr zu empfählen.

Mehr

PC-Software maxymos PC

PC-Software maxymos PC PC-Software maxymos PC Installation und Start des Programms maxymos PC ist ein direkt ausführbares Programm. Ein Installationsprozess findet nicht statt, Adminrechte sind nicht erforderlich. Das Programm

Mehr

Daten sichern mit SyncBack

Daten sichern mit SyncBack Daten sichern mit SyncBack Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de Daten sichern

Mehr

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt I. Umzug von Lexware plus* auf einen neuen Rechner und Durchführen einer Installation (Seite 1) *Die plus line umfasst die Programme Business

Mehr

Dateiverwaltung im Lernmanagementsystem Moodle an der Herta-Lebenstein-Realschule

Dateiverwaltung im Lernmanagementsystem Moodle an der Herta-Lebenstein-Realschule Dateiverwaltung im Lernmanagementsystem Moodle an der Herta-Lebenstein-Realschule Seite 1 von 14 1 Inhaltsverzeichnis 2 Kurzdarstellung - Eigene Datenverwaltung... 3 3 Erster Einblick in die Dateiverwaltung

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Windows 7 Winbuilder USB Stick

Windows 7 Winbuilder USB Stick Windows 7 Winbuilder USB Stick Benötigt wird das Programm: Winbuilder: http://www.mediafire.com/?qqch6hrqpbem8ha Windows 7 DVD Der Download wird in Form einer gepackten Datei (7z) angeboten. Extrahieren

Mehr

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt I. Umzug von Lexware plus* auf einen neuen Rechner und Durchführen einer Installation (Seite 1) *Die plus line umfasst die Programme Lexware

Mehr

Zero Effort Backup (ZEB) automatische Datensicherung über das Internet

Zero Effort Backup (ZEB) automatische Datensicherung über das Internet Ralph Lehmann. Computerservice und IT-Beratung. Kochstraße 34. 04275 Leipzig Ralph Lehmann Computerservice und IT-Beratung Kochstraße 34 04275 Leipzig Ralph Lehmann Computerservice und IT-Beratung Tel.:

Mehr

Benutzerhandbuch Encryptor

Benutzerhandbuch Encryptor Benutzerhandbuch Encryptor Verschlüsselter Versand von vertraulichen Daten an Hauck & Aufhäuser Der Encryptor ist ausschließlich für den E-Mail Verkehr mit Hauck & Aufhäuser anzuwenden. Wir weisen darauf

Mehr

Anleitungen, Hilfen und Übungen zum Umgang mit Typo3

Anleitungen, Hilfen und Übungen zum Umgang mit Typo3 Typo3-Schulung Anleitungen, Hilfen und Übungen zum Umgang mit Typo3 Inhaltsverzeichnis Frontendbereich: Anmeldung und kleine Änderungen 1 Backendbereich (1): Anmeldung und Typo3-Oberfläche 2 Backendbereich

Mehr

Anleitung DKS-Repro (Version 4.2.6)

Anleitung DKS-Repro (Version 4.2.6) Einleitung Vielen Dank für die Nutzung des Programms DKS-Repro. Bitte lesen Sie diese Anleitung, bevor Sie mit der Installation von DKS-Repro beginnen. Die Anleitung soll Ihnen helfen mögliche Fehler zu

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Sophos Anti-Virus. ITSC Handbuch. Version... 1.0. Datum... 01.09.2009. Status... ( ) In Arbeit ( ) Bereit zum Review (x) Freigegeben ( ) Abgenommen

Sophos Anti-Virus. ITSC Handbuch. Version... 1.0. Datum... 01.09.2009. Status... ( ) In Arbeit ( ) Bereit zum Review (x) Freigegeben ( ) Abgenommen Version... 1.0 Datum... 01.09.2009 Status... ( ) In Arbeit ( ) Bereit zum Review (x) Freigegeben ( ) Abgenommen Kontakt... Dateiname... helpdesk@meduniwien.ac.at Anmerkungen Dieses Dokument wird in elektronischer

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Datensicherung bei MF Dach und allen weiteren MF Programmen:

Datensicherung bei MF Dach und allen weiteren MF Programmen: Datensicherung bei MF Dach und allen weiteren MF Programmen: Sicherung der Daten mit dem Programm MF Backup: (1) Bitte schließen Sie bzw. beenden Sie alle MF Programme einschl. MF Planer! (2) Starten Sie

Mehr

10.3.1.5 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows Vista

10.3.1.5 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows Vista 5.0 10.3.1.5 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch

Mehr

Serviceanleitung. Software Update. TRACK-Guide. 30302705-03 Bewahren Sie diese Serviceanleitung für künftige Verwendung auf.

Serviceanleitung. Software Update. TRACK-Guide. 30302705-03 Bewahren Sie diese Serviceanleitung für künftige Verwendung auf. Serviceanleitung Software Update TRACK-Guide Stand: März 2010 Lesen und beachten Sie diese Serviceanleitung. 30302705-03 Bewahren Sie diese Serviceanleitung für künftige Verwendung auf. Copyright 2010

Mehr

Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013

Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013 Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013 Hinweise: Vor dem Einspielen eines Updates schließen Sie alle geöffneten»galaoffice 2«- Programmteile. Falls Sie das Programm im Netzwerk

Mehr

FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch

FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch Stand: 26.02.2009 Copyright BYTEC GmbH 2009 Seite 1 von 19 /ofc/lcl/usr/lbrecht/slssrv/bytec_unterlagen/tivoli/tivoli-anleitung-final.odt FSC Storagebird Tivoli

Mehr

In dieser Anleitung zeigen wir Ihnen, wie in TYPO3 Dateien auf dem Server abgelegt werden und wie man einen Download-Link erstellt.

In dieser Anleitung zeigen wir Ihnen, wie in TYPO3 Dateien auf dem Server abgelegt werden und wie man einen Download-Link erstellt. 9 Das Hochladen und Verlinken von Dateien Inhaltsverzeichnis 9 Das Hochladen und Verlinken von Dateien 1 Vorbemerkung... 1 9.1 Anmeldung... 1 9.2 Dateiliste... 1 9.3 Neuen Ordner anlegen... 2 9.4 Datei

Mehr

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

Installationshinweise BEFU 2014

Installationshinweise BEFU 2014 Installationshinweise BEFU 2014 Allgemeines BEFU 2014 läuft unter dem Betriebssystem Windows XP, Vista, 7, 8. Für BEFU 2014 wird als Entwicklungsumgebung Access (32-Bit) verwendet. Es werden zum Download

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

Hilfe zur Dokumentenverwaltung

Hilfe zur Dokumentenverwaltung Hilfe zur Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung von Coffee-CRM ist sehr mächtig und umfangreich, aber keine Angst die Bedienung ist kinderleicht. Im Gegensatz zur Foto Galeria können Dokumente

Mehr

Installationsanleitung sv.net/classic

Installationsanleitung sv.net/classic Sehr geehrte/r sv.net-anwender/innen, in diesem Dokument wird am Beispiel des Betriebssystems Windows 7 beschrieben, wie die Setup-Datei von auf Ihren PC heruntergeladen (Download) und anschließend das

Mehr

Daten synchronisieren mit FreeFileSync (zur Datensicherung) Freeware unter http://freefilesync.sourceforge.net/ herunter laden

Daten synchronisieren mit FreeFileSync (zur Datensicherung) Freeware unter http://freefilesync.sourceforge.net/ herunter laden Daten synchronisieren mit FreeFileSync (zur Datensicherung) Freeware unter http://freefilesync.sourceforge.net/ herunter laden Persönliche Daten auf der Computerfestplatte sollten in Abständen auf ein

Mehr

Zugang Dateidienst mit Windows 7 (Vista) Wiederherstellen der Daten

Zugang Dateidienst mit Windows 7 (Vista) Wiederherstellen der Daten Zugang Dateidienst mit Windows 7 (Vista) Wiederherstellen der Daten Version: 1.0 Autor: Buckenhofer Letzte Revision: 1.2.2012 Änderungshistorie Autor Datum Status Änderungen/Bemerkungen Buckenhofer 28.2.2012

Mehr

Bedienungsanleitung. Homepage-Verwaltung mit Easy File Manager (EFM) http://fileman.qth.at

Bedienungsanleitung. Homepage-Verwaltung mit Easy File Manager (EFM) http://fileman.qth.at http://fileman.qth.at Homepage hochladen 1. Zuerst die erstellte Homepage (HTML, PHP) am eigenen PC mit einem Pack-Programm (z.b. 7-ZIP, siehe weiter unten) in eine ZIP-Datei einpacken. WICHTIGER HINWEIS:

Mehr

Anleitung zum Umgang:

Anleitung zum Umgang: Hier finden Sie ein von mir empfohlenes Programm. Es heisst: ShadowProtect Desktop Sie finden hierzu nähere Information im Internet unter: http://www.storagecraft.eu/eu/backup-recovery/products/shadowprotect-desktop.html

Mehr

Doch zuerst zu den Features der neuen, integrierten BackUp-Funktion:

Doch zuerst zu den Features der neuen, integrierten BackUp-Funktion: Work4U BackUp mit Version 2.5 Mit der Version 2.5. oder höher hat sich auch die BackUp-Funktion in Work4U grundlegend geändert. Sicherer und komfortabler, mit einer wesentlich geringeren Dateigrösse als

Mehr

FAPLIS Webclient Support Tool Anleitung

FAPLIS Webclient Support Tool Anleitung FAPLIS Webclient Support Tool Anleitung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 2 Installation und Start des FAPLIS Webclient Support Tools... 3 3 Einstellungen... 4 3.1 Allgemeine Einstellungen... 4 3.2

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

Frankieren in Microsoft Word mit dem E Porto Add in der Deutschen Post

Frankieren in Microsoft Word mit dem E Porto Add in der Deutschen Post Frankieren in Microsoft Word mit dem E Porto Add in der Deutschen Post 1. E Porto Word Add in für Microsoft Office 2003, 2007 oder 2010 kostenfrei herunterladen unter www.internetmarke.de/add in/download

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt)

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) 1. Datensicherung Voraussetzung für das Einspielen der Installation ist eine rückspielbare,

Mehr

Einrichten von Windows Live Mail

Einrichten von Windows Live Mail Einrichten von Windows Live Mail Emails werden bei Ihrem E-Mail-Dienstleister (Provider) auf deren Computern (Server) in Postfächern gelagert. Um sich die Emails anzusehen, bieten viele Provider die Möglichkeit,

Mehr

Dateien mit Hilfe des Dateimanagers vom USB-Stick kopieren und auf der Festplatte speichern

Dateien mit Hilfe des Dateimanagers vom USB-Stick kopieren und auf der Festplatte speichern Dateien mit Hilfe des Dateimanagers vom USB-Stick kopieren und auf der Festplatte speichern Allgemein USB-Stick Dateimanager Explorer (Windows XP) - Dateien auf dem USB-STick finden Nachdem der Stick über

Mehr

Berufliche Schulen Alle Schularten

Berufliche Schulen Alle Schularten Berufliche Schulen Alle Schularten Nutzung der ERP-Software Microsoft Dynamics NAV 4.0 Navision portabel verwenden - ohne Installation - Landesinstitut für Schulentwicklung www.ls-bw.de best@ls.kv.bwl.de

Mehr

Installation und Bedienung von vappx

Installation und Bedienung von vappx Installation und Bedienung von vappx in Verbindung mit WH Selfinvest Hosting Inhalt Seite 1. Installation Client Software 2 2. Starten von Anwendungen 5 3. Verbindung zu Anwendungen trennen/unterbrechen

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

Befundempfang mit GPG4Win

Befundempfang mit GPG4Win Befundempfang mit GPG4Win Entschlüsseln von PGP Dateien mittels GPG4Win... 1 Tipps... 9 Automatisiertes Speichern von Anhängen mit Outlook und SmartTools AutoSave... 10 Automatisiertes Speichern von Anhängen

Mehr

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Stand: Oktober 2009 ...Inhalt Inhalt Inhalt...1-2 1.) Vorabinformation...1-3 2.) Starten des David.fx Client Web im Browser...2-3 3.) Arbeiten mit E-Mails...3-11

Mehr

Treffpunkt Internet Reutlingen, B.Schüle 1

Treffpunkt Internet Reutlingen, B.Schüle 1 1 Das Programm PureSync können Sie beim Hersteller Jumping Bytes direkt auf Ihren PC laden. Auf der Homepage von Jumping Bytes http://www.jumpingbytes.com klicken Sie ganz einfach auf den Button Download

Mehr

Lexware faktura+auftrag training

Lexware faktura+auftrag training Lexware Training Lexware faktura+auftrag training Training und Kompaktwissen in einem Band von Monika Labrenz 1. Auflage 2010 Haufe-Lexware Freiburg 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

Zentrale Installation

Zentrale Installation Einführung STEP 7 wird durch ein Setup-Programm installiert. Eingabeaufforderungen auf dem Bildschirm führen Sie Schritt für Schritt durch den gesamten Installationsvorgang. Mit der Record-Funktion steht

Mehr

Projekte Packen, Kopieren und Versenden

Projekte Packen, Kopieren und Versenden Projekte Packen, Kopieren und Versenden In diesem Hotline Tipp wird erklärt, wie Sie Projekte oder Positionen Packen, Verschieben oder als Anhang einer E-Mail Versenden. Ausgeführt werden diese Befehle

Mehr

Konvertieren von Settingsdateien

Konvertieren von Settingsdateien Konvertieren von Settingsdateien Mit SetEdit können sie jedes der von diesem Programm unterstützten Settingsformate in jedes andere unterstützte Format konvertieren, sofern Sie das passende Modul (in Form

Mehr

Anleitung für Berichte in Word Press, auf der neuen Homepage des DAV Koblenz

Anleitung für Berichte in Word Press, auf der neuen Homepage des DAV Koblenz Anleitung für Berichte in Word Press, auf der neuen Homepage des DAV Koblenz Diese Anleitung soll als Kurzreferenz und Schnellanleitung dienen um einfach und schnell Berichte auf der Homepage www.dav-koblenz.de

Mehr

Der Parameter CLOSE bewirkt, dass sich das Sicherungsprogramm am Ende der Sicherung automatisch schliesst

Der Parameter CLOSE bewirkt, dass sich das Sicherungsprogramm am Ende der Sicherung automatisch schliesst 1 Sicherung 1.1 Einleitung Die Applikation WSCAR basiert auf der Datenbank-Engine Firebird 1.5.5 / 2.5.2. Beide Programme sind nur auf der Hauptstation(Server) installiert und dürfen nie deinstalliert

Mehr

Anleitung zur Datensicherung mit Synchredible

Anleitung zur Datensicherung mit Synchredible Anleitung zur Datensicherung mit Inhaltsverzeichnis Generelles zur Datensicherung... 2 Installation für Universitätsangestellte... 2 Installation von zuhause... 2 Einrichtung einer automatischen Datensicherung

Mehr

Unter Windows Vista und Windows 7 sollten Sie unbedingt die Voreinstellung für das Installationsverzeichnis "c:\safecard.." übernehmen.

Unter Windows Vista und Windows 7 sollten Sie unbedingt die Voreinstellung für das Installationsverzeichnis c:\safecard.. übernehmen. SafeCard - Gesundheitspass - Programmbeschreibung http://www.mysafecard.info/gesundheitspass_hilfe.htm Installation Unter Download können Sie das Installationsprogramm safecard_setup.exe (oder zip) herunterladen.

Mehr

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014 Sage Start Dateiablage Anleitung Ab Version 2015 09.10.2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1.0 Einleitung 3 1.1 Module mit Dateiablage 3 1.2 Allgemeine Informationen 3 1.2.1 Löschen von Datensätzen

Mehr

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Öffnen der ClacTabelle welche die Daten enthält (oder eine neue erstellen) Hier ein Beispiel

Mehr

Platz 2: "Massenspeicher"

Platz 2: Massenspeicher Platz 2: "Massenspeicher" Server20 WINDOWS 2000 Server 192.168.1.20 - Speicherung von Daten auf einem Bandspeicher - Backup von Daten auf anderen Speichermedien (Ziplaufwerk) - Zeitlich versetzte Speicherung

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Kurzanleitung Umschlüsselungstool

Kurzanleitung Umschlüsselungstool Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS Schweizer Armee Führungsunterstützungsbasis FUB Bern, 31. Oktober 2014 Kurzanleitung Umschlüsselungstool 1 Wann braucht es

Mehr

Datensicherung. mit. Ocster Backup Pro. www.it-kroeger.de. it.kröger 27.08.2014. Hinweis:

Datensicherung. mit. Ocster Backup Pro. www.it-kroeger.de. it.kröger 27.08.2014. Hinweis: Datensicherung mit Ocster Backup Pro it.kröger 27.08.2014 Hinweis: Die Beschreibung wurde mit größter Sorgfalt erarbeitet. Dennoch können Fehler nicht ausgeschlossen werden. it.kröger haftet nicht für

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Installation...1 1.1 Installation unter Windows 2000/XP...1 1.2 Installation unter Windows Vista...1 2 Wichtige Hinweise...1 2.1

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Govello Installationsleitfaden und erste Schritte. Autor: Michael Knoblich Datum: 30.04.2010 Version: 1.0

Govello Installationsleitfaden und erste Schritte. Autor: Michael Knoblich Datum: 30.04.2010 Version: 1.0 Govello Installationsleitfaden und erste Schritte Autor: Michael Knoblich Datum: 30.04.2010 Version: 1.0 INHALT 1. Vorbereitungen für die Govello - Installation... 3 1.1. Prüfen der installierten Java

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Inhalt 1. Vorbedingungen... 4 2. Installation... 5 2.1. Umstellung von Datenspooler Version A.03.09 auf Datenspooler-Version

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

Software-Installation

Software-Installation Software-Installation Hardware und Betriebssystemanforderungen Mindestens Pentium CPU mit 166 MHz und 32 MB RAM, CD-Rom Laufwerk, COM Anschluss Microsoft Windows 95/98, NT 4, 2000 Professional, XP Microsoft

Mehr

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG 2. ORIENTIERUNG 2.1 Anmelden am CMS 2.2 Die Elemente des Silverstripe CMS 2.3 Funktion des Seitenbaums 2.4 Navigieren mit

Mehr

Anleitung für einen Rechnerwechsel

Anleitung für einen Rechnerwechsel Anleitung für einen Rechnerwechsel Sie möchten Ihren PC wechseln und auf darauf mit Lexware weiterarbeiten? Diese Anleitung beschreibt wie Sie alle bestehenden Daten sicher auf den neuen Rechner übertragen.

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager. Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server

Whitepaper. Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager. Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server Datenabgleich zwischen Notebook

Mehr

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Stand: 01.06.2015 SFirm 3.1 wird als separates Programm in eigene Ordner installiert. Ihre Daten können Sie nach der Installation bequem

Mehr

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009 Schrittweise Anleitung Zum Download, zur Installation und zum Export mit Passwortänderung von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Microsoft Internet Explorer ab Version 6.0 Diese Anleitung

Mehr

Tech Note 8.1.1 Arbeiten mit den 4D Tools - Überprüfen und Wiederherstellen

Tech Note 8.1.1 Arbeiten mit den 4D Tools - Überprüfen und Wiederherstellen Tech Note 8.1.1 Arbeiten mit den 4D Tools - Überprüfen und Wiederherstellen Hinweis zur Tech Note: Unterscheiden sich die Anweisungen bei einer Mehrplatzanlage von denen bei einer Einplatzanlage, so haben

Mehr

Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten:

Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten: Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten: Arbeiten Sie mit einem Router, wird der Internetzugang sofort funktionieren, wenn nicht, aktivieren Sie unter Windows XP die Internetverbindungsfreigabe.

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Verwalten und Organisieren von Fotos,

Verwalten und Organisieren von Fotos, Verwalten und Organisieren von Fotos, Datensicherung auf einen externen Datenträger durchführen, Datensicherung auf externe Datenträger - Datensicherheit Grundsätze 02 - Sicherungsmethode / FreeCommander

Mehr

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

Informationen zur Nutzung des Formularservers von Haus und Grund Aachen

Informationen zur Nutzung des Formularservers von Haus und Grund Aachen Informationen zur Nutzung des Formularservers von Haus und Grund Aachen Stand: 07.10.2014 Bedienungsanleitung Formularserver Seite 2 Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung...3 Nutzungsvoraussetzungen:...4

Mehr

Neuinstallation von D1 auf einem Server bzw. Einzelplatz

Neuinstallation von D1 auf einem Server bzw. Einzelplatz D A T A M E D C o m p u t e r s e r v i c e L t d. Dorf Zellhub 48, 84307 Eggenfelden Neuinstallation von D1 auf einem Server bzw. Einzelplatz Inhaltsverzeichnis: 1. Datensicherung erstellen Seite 2 2.

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr