ISO 9001:2015. ISO 9001 Revision Challenges and opportunities

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ISO 9001:2015. ISO 9001 Revision Challenges and opportunities"

Transkript

1 ISO 9001:2015 ISO 9001 Revision Challenges and opportunities

2 Quality = ISO? Consistence Loyalty Good feeling Durability Accuracy Reliability Simplicity Resistance Safety Compentence Cleanliness Conformity Kindness Service Convenience Economy Christian Zott ISO 9001:2015 Chances and Challenges 2

3 Quality Management the Deming Circle PLAN ACT Quality DO CHECK Christian Zott ISO 9001:2015 Chances and Challenges 3

4 ISO 9001-:2015 High Level Structure 0 = Introduction; 1 = Scope; 2 = Normative references; 3 = Terms and definitions 4 Context of the organization - Understanding the organization and its context - Understanding the needs and expectations of interested parties - Determining the scope of the management system - Quality Managementsystem and its processes PLAN 5 Leadership - Leadership and commitment - Policy - Organization roles, responsibilities and authorities 6 Planning - Actions to adress risks and opportunities - Quality objectives and planning to achieve them - Planning of changes Christian Zott ISO 9001:2015 Chances and Challenges 4

5 ISO 9001-:2015 High Level Structure 7 Support - Ressources - Competences - Awareness - Communication - Documented Information DO 8 Operation - Operational planning and control - Requirements for products and services - Design and developement of products and services - Control of externally provided processes, products and services - Production and service provision - Release of products and services - Control of noncornforming outputs Christian Zott ISO 9001:2015 Chances and Challenges 5

6 ISO 9001-:2015 High Level Structure CHECK ACT 9 Performance Evaluation - Monitoring, measurement, analysis and evaluation - Internal audits - Management review 10 Improvement - General - Nonconformity and corrective action - Continual improvement Christian Zott ISO 9001:2015 Chances and Challenges 6

7 Interestest Parties and their needs - are my Workflows clear enough? Requirements, Regulations, Expectations ISO Customers - Society ISO Customers - Society - Investors - Employees - Suppliers -. Christian Zott ISO 9001:2015 Chances and Challenges 7

8 Quality Goals Growth Quality Specific Measurable Achievable Relevant Time-bound Profit Christian Zott ISO 9001:2015 Chances and Challenges 8

9 Quality management - Responsibility and authority Top management ISO 9001:2008 shall appoint a member of the management Management representative Christian Zott ISO 9001:2015 Chances and Challenges 9

10 Growing by Riskmanagement Identification Learning GROWTH Evaluation Improvement Christian Zott ISO 9001:2015 Chances and Challenges 10

11 Customer, Supplier Customer Risk analysis by Turtle Model Equipment Workforce Process Input Output Trigger Informations Control Christian Zott ISO 9001:2015 Chances and Challenges 11

12 Risk management = Knowledge Management Element Deviations/ risks Priority Root causes Preventive actions Responsible Deadline Evaluation Output Input Time Individuals Equipment Informations control Wrong place.. Quantity variance. Delays.. Missing skills Bad maintenance.. Checklist not readable. Missing records Christian Zott ISO 9001:2015 Chances and Challenges 12

13 ISO 9001:2015 Certification - Timeline 15.Sept.2015 Release of ISO 9001: Sept.2018 Expiry of ISO 9001: Sept.2018 Example: ISO 9001:2008 (Re-)Certification audit 12.May.2016 Expiry of Certificate Example: ISO 9001:2015 (Re-)Certification audit 12.May May.2019 Christian Zott ISO 9001:2015 Chances and Challenges 13

14 Urheberrecht und Disclaimer Keine Beratung, auch nicht diese Präsentation, ersetzt Ihr eigenes verantwortliches Handeln. Haftungsansprüche materieller Art, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der angebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht werden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Das Werk und all seine Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Nutzung in anderer als den gesetzlich zugelassenen Fällen bedarf der vorherigen schriftlichen Einwilligung des Autors. Hinweis zu 52 a UrhG: Weder das Werk noch seine Teile dürfen ohne eine solche Einwilligung kopiert, eingescannt, in ein Netzwerk eingestellt oder digital weitergegeben werden. Dies gilt auch für Intranets von Schulen oder sonstigen Bildungseinrichtungen. Christian Zott; Blankenfelder Straße 17; D Berlin Christian Zott ISO 9001:2015 Chances and Challenges 14

15 Vielen Dank für Ihre Seminarteilnahme und für Ihr Vertrauen. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit dem Erlernten und hoffen, dass es Sie persönlich und beruflich weiterbringt. Es grüßt Sie herzlich Ihr DEKRA Team. Christian Zott ISO 9001:2015 Chances and Challenges 15

ÄNDERUNGEN UND SCHWERPUNKTE

ÄNDERUNGEN UND SCHWERPUNKTE REVISION ISO 9001:2015 ÄNDERUNGEN UND SCHWERPUNKTE FRANKFURT, 25. JULI 2014 Folie Agenda 1. High Level Structure nach Annex SL 2. QMS Structure 3. Schwerpunkte der Änderungen Revision Iso 9001:2015 06/14

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

ISO/IEC 27001. Neue Version, neue Konzepte. Quo Vadis ISMS?

ISO/IEC 27001. Neue Version, neue Konzepte. Quo Vadis ISMS? ISO/IEC 27001 Neue Version, neue Konzepte Quo Vadis ISMS? 2/18 Ursachen und Beweggründe Regulärer Zyklus für Überarbeitung von ISO/IEC 27001:2005 Zusätzlich neues Projekt MSS (Managment System Standards)

Mehr

Aktuelles zu den Revisionen der ISO 9001:2015 & ISO 14001: 2015

Aktuelles zu den Revisionen der ISO 9001:2015 & ISO 14001: 2015 Aktuelles zu den Revisionen der ISO 9001:2015 & ISO 14001: 2015 Frank Graichen und Andreas Ritter bei den DQS Kundentagen 2014 Informationsstand 05-2014 Planung: ISO 9001:2015 2013 2014 2015 Juni 2013:

Mehr

Zukunftsfähiges Qualitätsmanagement Normrevision ISO 9001:2015. DQS Workshop am 10. Juli 2014 Ihr Moderator: Bernd Flormann

Zukunftsfähiges Qualitätsmanagement Normrevision ISO 9001:2015. DQS Workshop am 10. Juli 2014 Ihr Moderator: Bernd Flormann Zukunftsfähiges Qualitätsmanagement Normrevision ISO 9001:2015 DQS Workshop am 10. Juli 2014 Ihr Moderator: Bernd Flormann Agenda 10:00 Uhr Begrüßungskaffee mit Normexperten 10:30 Uhr Start / Vorstellungsrunde

Mehr

Aktuelles zur Revision der ISO 9001:2015

Aktuelles zur Revision der ISO 9001:2015 Aktuelles zur Revision der ISO 9001:2015 Frank Graichen Geschäftsführer DQS Medizinprodukte GmbH Informationsstand 02-2014 1 DQS-UL Management Systems Solutions Inhalte (1) Entwicklung der ISO 9001 Historischer

Mehr

Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013

Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013 Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013 Erfahrungsbericht eines Auditors Uwe Rühl 1 Uwe Rühl Kurz zu meiner Person Externer Client Manager (Lead Auditor) für ISO/IEC 27001, ISO 22301 und

Mehr

Environmental Management Systems for Oil Transporting companies

Environmental Management Systems for Oil Transporting companies Benefits of Environmental Management Systems for Oil Transporting companies Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen q:\...\ benefit of EMS.ppt 0602 Seite 1 Environmental Management

Mehr

Qualität im Schienenverkehr

Qualität im Schienenverkehr Qualität im Schienenverkehr Vergleich 9001 et al. und IRIS. Wie wird in den Regelwerken mit Kennzahlen umgegangen? oder Was können auch "Nicht-Eisenbahner" aus der IRIS nutzen? 1 Inhalte Begrüßen / Vorstellen

Mehr

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger -

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Göttingen, 25. Februar 2014 Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Bert Bosseler (Prof. Dr.-Ing.) - Wissenschaftlicher Leiter - IKT Institut für

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

DGQ Regionalkreis Hannover

DGQ Regionalkreis Hannover Stefan Heinloth DGQ Regionalkreis Hannover Lebendiges Management mit System. Teil 1: Management mit System Top Management Themen Geld verdienen. Finanzen / Gewinn Bedürfnisse des Marktes erfüllen. Kunden

Mehr

Aktuelles zur Revision der ISO 9001:2015

Aktuelles zur Revision der ISO 9001:2015 Aktuelles zur Revision der ISO 9001:2015 Frank Graichen Geschäftsführer DQS Medizinprodukte GmbH Informationsstand 02-2014 1 DQS-UL Management Systems Solutions Inhalte (1) Entwicklung der ISO 9001 Historischer

Mehr

ISO 27001:2013 ISMS DGQ-Regionalkreis Karlsruhe-Pforzheim-Gaggenau. secunomic GmbH www.secunomic.com

ISO 27001:2013 ISMS DGQ-Regionalkreis Karlsruhe-Pforzheim-Gaggenau. secunomic GmbH www.secunomic.com ISO 27001:2013 ISMS DGQ-Regionalkreis Karlsruhe-Pforzheim-Gaggenau secunomic GmbH www.secunomic.com 1 Zur Person Christian Wahl Dipl. Ing. (FH) Nachrichtentechnik secunomic GmbH Kloppenheimer Straße 105

Mehr

Befähigen Beherrschen Bestätigen

Befähigen Beherrschen Bestätigen ISO 20000-1:2011 Befähigen Beherrschen Bestätigen ISO/IEC 20000-1:2011 - Der Standard für IT Service Management ISO/IEC 20000-1:2011 ist ein Service Management System (SMS) Standard. Er spezifiziert die

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

27001 & 27002:2013. Dr.-Ing. Oliver Weissmann. Sonntag, 9. Juni 13

27001 & 27002:2013. Dr.-Ing. Oliver Weissmann. Sonntag, 9. Juni 13 27001 & 27002:2013 Dr.-Ing. Oliver Weissmann Inhalt Historie Status Standards 27001 27002 Fazit Historie Shell Infosec Manual DTI CCSC Code of Practice BS7799-2 veröffentlicht BS 7799-1 Überarbeitet BSI

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

ISO 27001:2013 - ÄNDERUNGEN UND DEREN AUSWIRKUNGEN AUF IHRE IT-SICHERHEIT. PERSICON@night 16. Januar 2014

ISO 27001:2013 - ÄNDERUNGEN UND DEREN AUSWIRKUNGEN AUF IHRE IT-SICHERHEIT. PERSICON@night 16. Januar 2014 ISO 27001:2013 - ÄNDERUNGEN UND DEREN AUSWIRKUNGEN AUF IHRE IT-SICHERHEIT PERSICON@night 16. Januar 2014 Knud Brandis Studium Rechtswissenschaft an der Universität Potsdam Master of Business Administration

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Herzlich Willkommen im DGQ-Regionalkreis Fulda. Die Revision der ISO 9001:2015 Neue Ideen oder nur kalter Kaffee?

Herzlich Willkommen im DGQ-Regionalkreis Fulda. Die Revision der ISO 9001:2015 Neue Ideen oder nur kalter Kaffee? Herzlich Willkommen im DGQ-Regionalkreis Fulda Die Revision der ISO 9001:2015 Neue Ideen oder nur kalter Kaffee? Kurzvorstellung Deutsche Gesellschaft für Qualität Qualität ist unser Thema und das bereits

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien Der heilige Gral des Service Management Was ist ein Standard? Was ist Best / Good Practice? Standard

Mehr

Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE. Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008

Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE. Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008 Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008 Einleitung Softwareprozesse verbessern Einleitung Softwareprozesse verbessern SPI Software

Mehr

SPiCE und Test: Was hat das denn miteinander zu tun?

SPiCE und Test: Was hat das denn miteinander zu tun? SPiCE und Test: Was hat das denn miteinander zu tun? TAV Düsseldorf 15./16.2.2007 Arbeitskreis Test eingebetteter Systeme Dr. Uwe Hehn Uwe.Hehn@methodpark.de Gliederung Reifegradmodelle Übersicht über

Mehr

Praxisdialog QM_ Nachbereitungsunterlagen_20150902.docx

Praxisdialog QM_ Nachbereitungsunterlagen_20150902.docx Seite 1 von 10 Inhalt 1 GRUND UND ZIELE DER ÜBERARBEITUNG... 1 1.1 Warum wird die Norm überarbeitet?... 1 1.2 Zielsetzungen der Revision... 1 2 ZEITPLAN UND ÜBERGANGSREGELUNGEN FÜR DIE ISO 9001:2015...

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

NATO- Qualitätssicherungsanforderungen

NATO- Qualitätssicherungsanforderungen Allied Quality Assurance Publication (Nato- Qualitäts- Scherungs- Druckschrift) AQAP-2130 NATO- Qualitätssicherungsanforderungen für Prüfung und Test AQAP-2130 (November 2009) NATO-Qualitätssicherungsanforderungen

Mehr

Lösungen die standhalten.

Lösungen die standhalten. Aufbau eines Information Security Management Systems in der Praxis 14.01.2010, München Dipl. Inform. Marc Heinzmann, ISO 27001 Auditor Lösungen die standhalten. plan42 GmbH Wir sind ein reines Beratungsunternehmen

Mehr

NATO- Qualitätssicherungsanforderungen für die Produktion

NATO- Qualitätssicherungsanforderungen für die Produktion BSprA SMD 4 Übersetzung Nr. 2010U-00088 Original: Englisch AQAP-2120 AQAP-2120 Allied Quality Assurance Publication (NATO- Qualitätssicherungsdruckschrift) NATO- Qualitätssicherungsanforderungen für die

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

SPICE in der medizinischen Software-Entwicklung

SPICE in der medizinischen Software-Entwicklung SPICE in der medizinischen Software-Entwicklung MedConf 2012 Matthias Hölzer-Klüpfel Medical SPICE Medizinische Software Regulatorische Grundlagen Referenzmodell Medical SPICE Beispiele 1968: Software-Krise

Mehr

Information about how to run a practice firm in vocational schools in Baden-Wuerttemberg

Information about how to run a practice firm in vocational schools in Baden-Wuerttemberg Information about how to run a practice firm in vocational schools in Baden-Wuerttemberg Institute for Educational Development Practice firm: Kyek/Hein www.ls-bw.de/beruf/projektg/uefa Contents General

Mehr

Wirksamkeitsbeurteilung eines Compliance Management Systems nach IDW PS 980

Wirksamkeitsbeurteilung eines Compliance Management Systems nach IDW PS 980 Das Bildelement mit der Beziehungs-ID rid2 wurde in der Datei nicht gefunden WisteV Standards Wirksamkeitsbeurteilung eines Management Systems nach IDW PS 980 WP / StB Verena Brandt Partner, Governance

Mehr

Developing the business case for investing in corporate health and workplace partnership indicators and instruments Input

Developing the business case for investing in corporate health and workplace partnership indicators and instruments Input Developing the business case for investing in corporate health and workplace partnership indicators and instruments Input Holger Pfaff Head of the department for Medical Sociology at the Institute of Occupational

Mehr

PROMIDIS Fallstudien Produktivitätsmessung / Datenanalysen Softwaretechnische Umsetzung

PROMIDIS Fallstudien Produktivitätsmessung / Datenanalysen Softwaretechnische Umsetzung PROMIDIS Fallstudien Produktivitätsmessung / Datenanalysen Softwaretechnische Umsetzung Dr. Peter Weiß für Universität Hamburg 11. April 2014 1 Übersicht Fallstudien Softwaretechnische Umsetzung Productivity

Mehr

ISO SPICE Erste Eindrücke

ISO SPICE Erste Eindrücke ISO 15504 SPICE Erste Eindrücke Klaus Franz Muth Partners GmbH, Wiesbaden 06122 5981-0 www.muthpartners.de klaus.franz@muthpartners.de SPiCE ISO 15504 1 Stand der Dinge 29. Januar 2005 ISO/IEC 15504 PUBLICATION

Mehr

CMMI, BOOTSTRAP, SPICE, AutomotiveSPICE... was wollen die wirklich? - Werkzeuge richtig eingesetzt! Bernd.Hindel@methodpark.de

CMMI, BOOTSTRAP, SPICE, AutomotiveSPICE... was wollen die wirklich? - Werkzeuge richtig eingesetzt! Bernd.Hindel@methodpark.de CMMI, BOOTSTRAP, SPICE, AutomotiveSPICE... was wollen die wirklich? - Werkzeuge richtig eingesetzt! Bernd.Hindel@methodpark.de Agenda Ausgangssituation und Problem Nachweis der Lernenden Organisation Ausblick

Mehr

Trends und Entwicklungen in der Normung und in Österreich Vom Qualitätsmanagement bis zum Integrierten Management Axel Dick

Trends und Entwicklungen in der Normung und in Österreich Vom Qualitätsmanagement bis zum Integrierten Management Axel Dick Trends und Entwicklungen in der Normung und in Österreich Vom Qualitätsmanagement bis zum Integrierten Management Axel Dick Vergleich QSU Systemmodelle in Österreich Folie Nr. 2 Integriertes Management

Mehr

Horst Pohlmann, The Phone House Telecom GmbH

Horst Pohlmann, The Phone House Telecom GmbH Horst Pohlmann, The Phone House Telecom GmbH : Überblick Ziel Vortrags Ausgangssituaton und Historie Von den TAV-Begriffen (1996) zum ISTQB-Glossary(2004) ISTQB Working Party Glossary Einbettung Glossary

Mehr

Risk-Managements for Installation, Maintenance and Reprocessing of Medical Devices

Risk-Managements for Installation, Maintenance and Reprocessing of Medical Devices Risk-Managements for Installation, Maintenance and Reprocessing of Medical Devices Laws, Guidelines and Standards Medizinproduktegesetz (MPG) Medizinprodukte-Betreiberverordnung (MBetreibV) Sicherheitsplanverordnung

Mehr

Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz

Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz ICICI Conference, Prague 1-2 October 2009 What I am going to tell you social innovation the EFQM Excellence model the development of quality

Mehr

Compliance Standards ISO 37001 und ISO 19600 Fluch, Segen oder viel Lärm um nichts?

Compliance Standards ISO 37001 und ISO 19600 Fluch, Segen oder viel Lärm um nichts? Compliance Standards ISO 37001 und ISO 19600 Fluch, Segen oder viel Lärm um nichts? Michael Kayser Idox Compliance Salvatore Saporito LexisNexis GmbH Zwei Seelen wohnen, ach! in meiner Brust Die Compliance

Mehr

NATO QUALITÄTSSICHERUN GSANFORDERUNGEN FÜR ENTWICKLUNG, KONSTRUKTION UND PRODUKTION

NATO QUALITÄTSSICHERUN GSANFORDERUNGEN FÜR ENTWICKLUNG, KONSTRUKTION UND PRODUKTION BSprA SMD 8 beim BWB Übersetzung Nr. 2010U-00089 Original: Englisch NATO- QUALITÄTS- SICHERUNGS- DRUCKVOR- SCHRIFT NATO QUALITÄTSSICHERUN GSANFORDERUNGEN FÜR ENTWICKLUNG, KONSTRUKTION UND PRODUKTION NOVEMBER

Mehr

4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Informationssicherheit im IT Service Management

4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Informationssicherheit im IT Service Management 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Informationssicherheit im IT Service Management Bernhard Barz, regio it aachen 2 Gliederung Informationssicherheit Anforderungen der ÖV Informationssicherheit im IT

Mehr

2 Ansprechpartner / Contact Ansprechpartner Contact person Qualitätsmanagement Quality management Produktion Production Verkauf Distribution/Sales

2 Ansprechpartner / Contact Ansprechpartner Contact person Qualitätsmanagement Quality management Produktion Production Verkauf Distribution/Sales 1 Allgemeine Informationen / General information Firmenname: Company name: Straße: Street: Postfach: PO box: PLZ/Ort: Zip code/ City: Telefon/ Fax: Telephone/ Fax: Mitarbeiterzahl: Number of employees

Mehr

Allgemeine Grundlagen / General Principles

Allgemeine Grundlagen / General Principles Allgemeine Grundlagen / General Principles Allgemeine Grundlagen / General Principles überarbeitet Allgemeine Grundlagen / General Principles schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013 www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess Präsentation 4. Agenda 1. Einführung 2. FATCA-Hauptaufgaben 3. Versicherer in der Schweiz und FATCA 4. Implementierungsaspekte

Mehr

Incident Management in the Canton of Bern

Incident Management in the Canton of Bern Incident Management in the Canton of Bern KKJPD Workshop Switzerland-Finland 26 February 2015 Kartause Ittingen (TG) Dr. Stephan Zellmeyer, KFO / BSM, Canton of Bern Agenda Federalist system Structure

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Fraud in Organics: Risk analysis

Fraud in Organics: Risk analysis Jochen Neuendorff: Fraud in Organics: Risk analysis. Presentation at the European workshop for prevention of fraud Dealing with Frauds in Organic Production, held October 2-3, 2007 at the Research Institute

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

ITIL 2011. Überblick. der. Einstieg und Anwendung. Justus Meier, Bodo Zurhausen ^- ADDISON-WESLEY. Martin Bucksteeg, Nadin Ebel, Frank Eggert,

ITIL 2011. Überblick. der. Einstieg und Anwendung. Justus Meier, Bodo Zurhausen ^- ADDISON-WESLEY. Martin Bucksteeg, Nadin Ebel, Frank Eggert, Martin Bucksteeg, Nadin Ebel, Frank Eggert, Justus Meier, Bodo Zurhausen ITIL 2011 - der Überblick Alles Wichtige für Einstieg und Anwendung ^- ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson München Boston San Francisco

Mehr

SMS. Eine Übersicht. 2013 Thomas Pink DIESER TEXT DIENT DER NAVIGATION. DC_LFA_PEL_112_v1_0 1/21

SMS. Eine Übersicht. 2013 Thomas Pink DIESER TEXT DIENT DER NAVIGATION. DC_LFA_PEL_112_v1_0 1/21 SMS Eine Übersicht 2013 Thomas Pink DIESER TEXT DIENT DER NAVIGATION DC_LFA_PEL_112_v1_0 1/21 Vortragsziel Information über: - relevante Normen, - Rechtsgrundlagen, sowie praktische Hinweise für die Erstellung

Mehr

Clause 3 Requirements for a Management System Clause 4 Service Management System general Requirements Neue Bezeichnung SMS

Clause 3 Requirements for a Management System Clause 4 Service Management System general Requirements Neue Bezeichnung SMS Clause 3 Requirements for a Management System Clause 4 Service Management System general Requirements Neue Bezeichnung SMS Clause 3.1 Management Responsibility Clause 4.1 Management Responsibility Clause

Mehr

IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence?

IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence? Das IBM Leistungsversprechen zum Führungsinformationssystems IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence?

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

Dokumentation (ISO 26514) Prof. Sissi Closs Donnerstag,, 5. November 2009

Dokumentation (ISO 26514) Prof. Sissi Closs Donnerstag,, 5. November 2009 Der neue ISO-Standard Standard für f r Software- Dokumentation (ISO 26514) Prof. Sissi Closs Donnerstag,, 5. November 2009 ISO/IEC 26514 Software and systems engineering User documentation requirements

Mehr

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC)

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Human Rights Council Genf, 15 September 2015 The Austrian System of Long Term Care System: 2 main components:

Mehr

ISO 9001 Revision. Die Forderungen zum Prozessmanagement

ISO 9001 Revision. Die Forderungen zum Prozessmanagement ISO 9001 Revision Die Forderungen zum Prozessmanagement Informationen zu ISO ISO = Internationale Organisation für Normung (International Organization for Standardization) Mit Sitz in der Schweiz Zusammengesetzt

Mehr

Potentials for Economic Improvement of Die Casting Cells

Potentials for Economic Improvement of Die Casting Cells Potentials for Economic Improvement of Die Casting Cells Potentiale zur Wirtschaftlichkeitsverbesserung in der Druckgiesszelle Patrick Reichen January 14, 2014 source: internet Background Economic efficiency

Mehr

Von der Strategie zum. The EntrepreneuR Club

Von der Strategie zum. The EntrepreneuR Club Von der Strategie zum individuellen Mitarbeiterziel The EntrepreneuR Club Der EPM Prozess Phase I Phase II Phase III Phase IV Strategie BSC Dimensionen Strategy Map Zielformulierung Messbarkeit Zielkaskade

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

EN 16001 und ISO 50001. Ein Vergleich. DNV Business Assurance

EN 16001 und ISO 50001. Ein Vergleich. DNV Business Assurance EN 16001 und ISO 50001 Ein Vergleich DNV Business Assurance Einführung Seit dem Beginn der Banken- und Wirtschaftskrise erschien es lange Zeit, als ob sich alle anderen Probleme praktisch in Luft aufgelöst

Mehr

Änderungen ISO 27001: 2013

Änderungen ISO 27001: 2013 Änderungen ISO 27001: 2013 Loomans & Matz AG August-Horch-Str. 6a, 55129 Mainz Deutschland Tel. +496131-3277 877; www.loomans-matz.de, info@loomans-matz.de Die neue Version ist seit Oktober 2013 verfügbar

Mehr

Bachelorarbeit. Lean Management in Hospitals. Principles and Key Factors for Successful Implementation. Verena Lindenau-Stockfisch

Bachelorarbeit. Lean Management in Hospitals. Principles and Key Factors for Successful Implementation. Verena Lindenau-Stockfisch Bachelorarbeit Verena Lindenau-Stockfisch Lean Management in Hospitals Principles and Key Factors for Successful Implementation Bachelor + Master Publishing Verena Lindenau-Stockfisch Lean Management in

Mehr

Neuerungen in den PMI-Standards. PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main

Neuerungen in den PMI-Standards. PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main Neuerungen in den PMI-Standards PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main Ihr Referent Henning Zeumer, Dipl.-Kfm., PMP Selbständiger Projekt- und Programm-Manager, Projektmanagement-Berater und -Trainer

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

Prüfung von Compliance Management Systemen durch die Interne Revision 10.05.2010

Prüfung von Compliance Management Systemen durch die Interne Revision 10.05.2010 Prüfung von Compliance Management Systemen durch die Interne Revision 10.05.2010 Dipl.-Kfm., CIA Sprecher des Vorstands DIIR Slide 1 1. Deutsches Institut für Interne Revision e.v. (DIIR) 2. Interne Revision

Mehr

1 von 119 Eine Einführung in das Project Management/1 Einführung/Seiten/Startseite

1 von 119 Eine Einführung in das Project Management/1 Einführung/Seiten/Startseite 1 von 119 Eine Einführung in das Project Management/1 Einführung/Seiten/Startseite 2 von 119 Eine Einführung in das Project Management/1 Einführung/Seiten/Einführung 3 von 119 Eine Einführung in das Project

Mehr

on Software Development Design

on Software Development Design Werner Mellis A Systematic on Software Development Design Folie 1 von 22 How to describe software development? dimensions of software development organizational division of labor coordination process formalization

Mehr

IT Risk Management. Digicomp Hacking Day, 11.06.2014 Umberto Annino

IT Risk Management. Digicomp Hacking Day, 11.06.2014 Umberto Annino IT Risk Management Digicomp Hacking Day, 11.06.2014 Umberto Annino Wer spricht? Umberto Annino WirtschaCsinformaEker, InformaEon Security Was ist ein Risiko?! Sicherheit ist das Komplementärereignis zum

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL)

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL) Zertifikatslehrgang IT Service Management (ITIL) IHK-Lehrgang IT Service Management (ITIL) Termin: 01.06.2012 bis 16.06.2012 IT12090 Ort: Industrie- und Handelskammer Erfurt Arnstädter Str. 34 99096 Erfurt

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

SGF Jahrestagung Bregenz 2012

SGF Jahrestagung Bregenz 2012 Karl-Josef Schürmann Chairman of President of 28.08.2012 1 Standard 1. Check of the correct produkt declaration (prohibitive list) 2. Database to check if a cleaning is possible (dangerous goods) 3. Database

Mehr

ISO/IEC 20000. Eine Einführung. Wie alles begann in den 80 & 90

ISO/IEC 20000. Eine Einführung. Wie alles begann in den 80 & 90 ISO/IEC 20000 Eine Einführung Wie alles begann in den 80 & 90 1986 1988 1989 1990 CCTA initiiert ein Programm zur Entwicklung einer allgemein gültigen Vorgehensweise zur Verbesserung der Effizienz und

Mehr

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT)

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) Towards a European (reference) ICT Skills and Qualification Framework Results and Recommendations from the Leornardo-da-Vinci-II

Mehr

Oö. Landesrechnungshof - Upper Austrian Court of Audit - ISO-Zertifizierung und NPO-Label für Management Excellence

Oö. Landesrechnungshof - Upper Austrian Court of Audit - ISO-Zertifizierung und NPO-Label für Management Excellence Oö. Landesrechnungshof - ISO-Zertifizierung und NPO-Label für Management Excellence Upper Austrian Court of Audit - ISO-Certification and NPO-Label for Management Excellence Prüfungsprinzipien und - schwerpunkte

Mehr

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr

QM Neuerungen und Trends PPAP Fourth Edition

QM Neuerungen und Trends PPAP Fourth Edition QM Neuerungen und Trends PPAP Fourth Edition Oktober 2007 by QM Neuerungen und Trends Teil 1: PPAP Fourth Edition die wichtigsten Änderungen im Überblick Oktober 2007 by PPAP Fourth Edition Änderungen

Mehr

2.PQM Dialog FH Kufstein Tirol Lean Six Sigma ein neuer Hype?

2.PQM Dialog FH Kufstein Tirol Lean Six Sigma ein neuer Hype? 2.PQM Dialog FH Kufstein Tirol Lean Six Sigma ein neuer Hype? Entwicklungen im Qualitäts- und Prozessmanagement Gemeinsamkeiten und Unterschiede 11.11.2011 Dr. Roman Käfer Procon Blatt 2 1 Agenda Gemeinsamkeiten

Mehr

TPI NEXT applied for medical. AQSF Fachgruppe Medizintechnik

TPI NEXT applied for medical. AQSF Fachgruppe Medizintechnik TPI NEXT applied for medical AQSF Fachgruppe Medizintechnik About b-quality 2 Ziele und Anforderungen von Testprozessen Testprozesse (sollen) - Fehler finden - Schwachstellen aufdecken Anforderungen an

Mehr

Logistik als Erfolgspotenzial The power of logistics

Logistik als Erfolgspotenzial The power of logistics Martin Göbl Andreas Froschmayer Logistik als Erfolgspotenzial The power of logistics Von der Strategie zum logistischen Businessplan From strategy to logistics business plan Deutsch - Englisch German -

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Agenda ITIL v3 Framework

Agenda ITIL v3 Framework Agenda ITIL v3 Framework Overview & Allgemeines ITIL Service Lifecycle Service Strategies Service Design Service Transition Service Operation Continual Service Improvement ITIL V3 Continual Service Improvement

Mehr

Vielfalt als Zukunft Instandhaltung

Vielfalt als Zukunft Instandhaltung 10.02.2016, 13.00 13.30 CET Dr. Franziska Hasselmann Studienleitung CAS Managing Infrastructure Assets Maintenance Schweiz 2016 Vielfalt als Zukunft Instandhaltung Einladungstext zum Vortrag... Täglich

Mehr

aqpa Vereinstreffen 15. Okt. 2014, Wien

aqpa Vereinstreffen 15. Okt. 2014, Wien aqpa Vereinstreffen 15. Okt. 2014, Wien EU-GMP-Richtlinie Part II Basic Requirements for Active Substances used as Starting Materials Dr. Markus Thiel Roche Austria GmbH History ICH Richtlinie Q7 Nov.

Mehr

Organisationsaudit Ein exzellenter Start in die Veränderung Ihrer Organisation

Organisationsaudit Ein exzellenter Start in die Veränderung Ihrer Organisation Organisationsaudit Ein exzellenter Start in die Veränderung Ihrer Organisation 2016 Agenda Inhalt 1 Vorteile 2 4 Themen der Organisationsentwicklung 3 Ein Überblick: Organisationsaudit 4 TeamThink Management

Mehr

CD-Q 1203. Corporate Quality Policy. Balluff Qualitätspolitik. Replaces Balluff Quality Guidelines 03/2009

CD-Q 1203. Corporate Quality Policy. Balluff Qualitätspolitik. Replaces Balluff Quality Guidelines 03/2009 Balluff Corporate Directive 02/2016 CD-Q 1203 Replaces Balluff Quality Guidelines 03/2009 Corporate Quality Policy CD-Q 1203 Balluff Qualitätspolitik Author Christian Mair, Peter Dolderer, Sandra Nippert,

Mehr

Ganzheitliche Ereignisanalyse zur Verbesserung der Sicherheit und Gesundheit in der Praxis

Ganzheitliche Ereignisanalyse zur Verbesserung der Sicherheit und Gesundheit in der Praxis Ganzheitliche Ereignisanalyse zur Verbesserung der Sicherheit und Gesundheit in der Praxis E.ON Kraftwerke Wei Feb 2012 Ganzheitliche Ereignisanalyse zur Verbesserung der Sicherheit und Gesundheit in der

Mehr

IT-Grundschutz-Tag. Synergien zwischen IT- Grundschutz und ISO 20000. Berlin, 24.09.2010. Holger Bley. HiSolutions AG, Berlin

IT-Grundschutz-Tag. Synergien zwischen IT- Grundschutz und ISO 20000. Berlin, 24.09.2010. Holger Bley. HiSolutions AG, Berlin IT-Grundschutz-Tag Synergien zwischen IT- Grundschutz und ISO 20000 Berlin, 24.09.2010 Holger Bley HiSolutions AG, Berlin Der rote Faden Intention des Vortrags: Der Blick über den Tellerrand was passiert

Mehr

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Wo ist das WIE in ITIL?! Service Strategy! Service Design! Service Transition! Service Operation! C. Service Improvement Kapitel

Mehr

Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Pool water quality the German philosophy

Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Pool water quality the German philosophy Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Pool water quality the German philosophy Christiane Höller Bavarian Health and Food Safety Authority Legal regulations 1979 Federal Law on

Mehr

B 14. Projektimplementierung und -realisierung / Project implementation and execution

B 14. Projektimplementierung und -realisierung / Project implementation and execution B 14. Projektimplementierung und -realisierung / Project implementation and execution Basisvokabular Documentation reporting (system) knowledge management project office project archives project repository

Mehr

ITIL V3 2011 Was ist neu. Dr. Helmut Steigele

ITIL V3 2011 Was ist neu. Dr. Helmut Steigele ITIL V3 2011 Was ist neu Dr. Helmut Steigele Es ist eine Neu-Auflage Es ist ein Refresh Nicht 4.0; nicht 3.1; aber 2011 Seit 29. Juli 2011 Eingeführt per Ende August Das betrifft auch die Pocket Guides

Mehr

Checkliste ISO 9001 : 2008 / Checklist for ISO 9001 : 2008

Checkliste ISO 9001 : 2008 / Checklist for ISO 9001 : 2008 Checkliste ISO 9001 : 2008 / Checklist for ISO 9001 : 2008 4 Qualitätsmanagementsystem / Quality management system 4.1 Allgemeine Anforderungen / General requirements 4.1-1 Hat die Organisation ein QM-System

Mehr

Prozessmanagement-Summit 2007. Definierte Standardprozesse als Grundlage für erfolgreiche Service Level Agreements

Prozessmanagement-Summit 2007. Definierte Standardprozesse als Grundlage für erfolgreiche Service Level Agreements Prozessmanagement-Summit 2007 Definierte Standardprozesse als Grundlage für erfolgreiche Service Level Agreements andreas@nehfort.at www.nehfort.at Agenda - SLAs: Die Anforderungen nach ISO 20000-1 - Service

Mehr

Leading the innovation in the traditional field of Constructions. C. Chiti, Technical Director Knauf Italy

Leading the innovation in the traditional field of Constructions. C. Chiti, Technical Director Knauf Italy Leading the innovation in the traditional field of Constructions C. Chiti, Technical Director Knauf Italy 1 The Knauf Group The Knauf Group today is one of the leading companies in the building materials

Mehr

Corporate Intelligence

Corporate Intelligence Corporate Intelligence Architekturunterstützung von Transformationen Prof. Dr. Stephan Aier Assistant Professor Institute of Information Management University of St.Gallen Müller-Friedberg-Strasse 8, CH-9000

Mehr