DSS Player Pro R5. Dictation Module. Bedienungshandbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DSS Player Pro R5. Dictation Module. Bedienungshandbuch"

Transkript

1 DSS Player Pro R5 Dictation Module Bedienungshandbuch

2 Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG Überblick über DSS Player Pro Systemkonfigurationen von DSS Player Pro Module und Hilfsprogramme Lizenzen Betriebsvoraussetzungen An DSS Player Pro Dictation Module anschließbare Geräte Unterstützte Dateiformate Funktionalität des Dictation Module Marken und Urheberrechte Verwendung der Hilfe 19 2 GRUNDLAGEN VON DSS PLAYER PRO Diktatdateiname und Autoren-ID Prozess und Status Funktionen der Ordner Ordnerbeschreibungen Ordnerfunktionen Aufgabentypen und optionale Elemente Direktaufnahme Besitzerattribute Lokaler Modus und Netzwerkmodus Säubern Sprachkommentare Speichermodus und Composite-Modus Sichern Option zur Fehlerbehebung 36 3 EINFACHER BETRIEB Starten und Beenden des Dictation Module Herunterladen von Diktatdateien Herunterladen aller Dateien 40 2 / 211

3 3.2.2 Herunterladen von Dateien in einen bestimmten Ordner Herunterladen bestimmter Dateien Importieren einer Datei Kopieren oder Verschieben einer Diktatdatei Kopieren einer Datei in der Audio-Strukturansicht Verschieben einer Datei in der Audio-Strukturansicht Kopieren einer Datei an einen bestimmten Pfad Hochladen einer Diktatdatei zum Gerät Exportieren einer Datei Wiedergeben einer Diktatdatei Starten und Beenden der Wiedergabe Verschieben der Wiedergabeposition Anpassen der Wiedergabebedingungen Intro-Scan Erstellen einer Diktatdatei Erstellen einer neuen Aufnahme Hinzufügen einer Aufnahme zu einer Datei Teilweises Löschen einer Datei Einfügen einer Indexmarkierung Verlassen des Aufnahmebildschirms Bearbeiten einer Diktatdatei Konvertieren des Dateiformats Teilen einer Diktatdatei in zwei Dateien Zusammenfügen mehrerer Diktatdateien in eine Datei Aufnehmen eines verbalen Kommentars Aufnehmen eines Anweisungskommentars Ändern des Status einer Diktatdatei Senden einer Diktatdatei per Automatische Übertragung per Manuelle Übertragung per Registrieren einer -Adresse Senden einer Diktatdatei per FTP Automatische Übertragung per FTP Manuelle Übertragung per FTP Verwalten von Dokumentdateien Hinzufügen eines verwalteten Dokumentdateityps Verknüpfen einer Dokumentdatei mit einer Diktatdatei 75 3 / 211

4 Lösen einer Dokumentdatei von einer Diktatdatei Empfangen von Dokumentdateien per Automatischer Empfang per Manueller Empfang per Empfangen von Dokumentdateien per FTP Automatischer Empfang per FTP Manueller Empfang per FTP Stimmerkennung Einstellen der Stimmerkennungsbedingungen Durchführen der Stimmerkennung 80 4 VERWALTEN VON DATEIEN UND ORDNERN Bearbeiten eines Ordners in der Diktat-Ablage Erstellen eines Ordners Mounten eines Ordners Entfernen eines Ordners Umbenennen eines Ordners Bearbeiten der Eigenschaften von Diktat- und Dokumentdateien Bearbeiten in der Eigenschaftenansicht Direktbearbeitung Bearbeiten mit dem Dialogfeld [Aufgabendaten] Sichern einer heruntergeladenen Diktatdatei Verschlüsseln und Entschlüsseln einer Diktatdatei Verschlüsseln pro Datei Verschlüsseln per Ordner Entschlüsseln einer Datei Sortieren von Diktatdateien nach Autoren-ID Konfigurieren des automatischen Sortierens heruntergeladener Dateien Registrieren der Autorenliste mit dem Diktiergerät Gemeinsame Verwendung einer Diktatdatei mit einem Textbearbeiter Automatisches Löschen abgeschriebener Diktatdateien 96 5 ANPASSEN DES DICTATION MODULE Anpassen des Arbeitsbereichs Anpassen der Inhaltslistenansicht Verschieben angezeigter Spalten Sortieren angezeigter Dateien 99 4 / 211

5 5.2.3 Ändern der angezeigten Spalten in der Inhaltslistenansicht Filtern angezeigter Dateien Zuweisen von Funktionstasten KONFIGURIEREN MIT ANGESCHLOSSENEM GERÄT Umschalten des Gerätemodus Verwenden des Geräts als USB-Lautsprecher/Mikrofon Übertragen von Datum und Uhrzeit KONFIGURIEREN UND ANPASSEN DES GERÄTS Konfigurieren für ein angeschlossenes Gerät Konfigurieren für ein ausgewähltes Gerätemodell OPTIONSEINSTELLUNG FÜR BETRIEBSVORAUSSETZUNGEN Ordnerdesign Ordnereigenschaften Attribute Aktionen Arbeitsablauf Allgemein Download Importieren Auto-Klassifizierung Autor Aufgabentyp Direktaufnahme Stimmerkennung Empfangen Auto-Sammlung Benutzereinstellungen Allgemein Tastatur Wiedergabesteuerung / FTP FTP Senden / Empfangen Proxy Gerät / 211

6 8.5.1 Geräte mit Gerätekonfigurationsunterstützung Gerätekonfiguration DS-5000/5000iD Gerätekonfiguration DS-4000/ Gerätekonfiguration DR-2000/ Aktualisieren PROBLEMBEHEBUNG Das System gibt keinen Ton aus Diktiergerät wird nicht erkannt Installieren in einen Netzwerkordner Sammeln von Informationen mit Log Tool (Analyseprotokoll) Aktualisieren ANHANG Namen und Funktionen der Bildschirmkomponenten Menülisten Menü [Datei] Menü [Ordner] Menü [Bearbeiten] Menü [Ansicht] Menü [Wiedergabe] Menü [Extras] Menü [Gerät] Menü [Hilfe] Dateieigenschaftenlisten Originaleinstellungen der Tastenbelegung Funktionen von Geräten Namen und Funktionen der Komponenten des Dialogfelds [Optionseinstellungen] KUNDENDIENSTKONTAKT GLOSSAR / 211

7 1 Einleitung Vielen Dank für den Kauf dieses Produkts. DSS Player Pro R5 ist ein Diktat-/Abschriftsystem, das die Benutzung von einzelnen bis zu mehreren Benutzern ermöglicht. 7 / 211

8 1.1 Überblick über DSS Player Pro DSS Player Pro R5 ist ein Diktat-/Abschriftsystem, das die Benutzung von einzelnen bis zu mehreren Benutzern ermöglicht. Es kann verwendet werden, um hoch komprimierte Audiodaten mit einem Diktiergerät der Olympus VoiceTrek-Serie (nachfolgend als "das Diktiergerät" bezeichnet) zu erfassen und ermöglicht die Echtzeitwiedergabe, die Bearbeitung und das Einfügen von Indexinformationen. DSS Player Pro R5 und das Diktiergerät unterstützen die Wiedergabe von DSS, einem internationalen Standard für die Audioaufnahme, des von Microsoft forcierten Formats WMA und von MP3. Mit angeschlossenen Peripheriegeräten wie einem Directrec oder einem Fußschalter bietet das System eine Fülle an Zusatzfunktionen, darunter direkte Audioaufnahme und ferngesteuerte Wiedergabe. Das Arbeitsgruppensystem unterstützt Citrix Presentation Server und ermöglicht das Verwenden dieses Produkts mit Citrix Presentation Server Clients. Außerdem unterstützt es Terminal Services, sodass dieses Produkt über Terminal Services mit dem DSS Terminal Services Client-Treiber verwendet werden kann. Neben den Funktionen der Release 4 bietet Release 5 die folgenden Funktionen: Unterstützung für Wiedergabe, Bearbeitung und Verschlüsselung von DSS Pro-Dateien Verbesserte Diktatkommentare wie Anweisungskommentare und verbale Kommentare Unterstützung für Microsoft DirectShow Filter Unterstützung für Citrix Presentation Server/Terminal Services Übersichtliche und intuitive grafische Benutzeroberflächen Optionsdialogfelder, die die zentralisierte Verwaltung von Einstellungen ermöglichen Tastenanpassung, um Gerätetasten mit Befehlen zu verknüpfen und deren Details zu bearbeiten Administrative Funktionen (mit dem Systemkonfigurationshilfsprogramm) und Einstellungen für Benutzer, Geräte und Aktualisierungen 8 / 211

9 1.1.1 Systemkonfigurationen von DSS Player Pro DSS Player Pro bietet zwei Systemvarianten mit verschiedenen administrativen Konfigurationen. Alleinbetrieb Bei dieser Konfiguration gibt ein Einzelbenutzer die mitgelieferte Lizenzkennung (für eine Einzellizenz) ein, installiert das System und konfiguriert die Anwendungen. Benutzerprofile (verschiedene Einstellungen für jeden Benutzer) befinden sich auf den lokalen PCs und werden von einzelnen Benutzern verwaltet. Über die Installation ohne Aufruf einer Benutzeroberfläche mit einer Mehrfachlizenzkennung Eine Installation ohne Aufruf einer Benutzeroberfläche mit einer Mehrfachlizenzkennung kann die Einstellungen für mehrere Benutzer standardisieren. Für mehr Informationen dazu lesen Sie bitte in der "Installationsanleitung" nach. Arbeitsgruppensystem Bei dieser Systemkonfiguration installiert und konfiguriert ein Administrator die Module für jeden Benutzer und verwaltet und betreibt diese zentral unter einer Mehrfachlizenz. Dieses System erfordert, dass der License Manager für die Verwaltung der Mehrfachlizenz installiert wird. Benutzerprofile werden in den Ordner [Gemeinsame Dokumente] auf dem Dateiserver abgelegt. Der Administrator verwendet das System Configuration Program, um jeden Benutzer bei Konfigurationen und Installationen zu unterstützen. Ein erheblicher Teil der Benutzerprofileinstellungen kann mit dem System Configuration Program konfiguriert und gesperrt werden. 9 / 211

10 Über den Aufbau des Arbeitsgruppensystems Informationen über die Einrichtung des DSS Player Pro R5-Arbeitsgruppensystems entnehmen Sie bitte der "Installationsanleitung" Module und Hilfsprogramme Dictation Module Dies ist eine Anwendung für Autoren. Sie wird vorwiegend verwendet, um eine mit einem digitalen Diktiergerät aufgenommene Diktatdatei herunterzuladen oder um eine Diktatdatei direkt auf einen PC aufzunehmen. Eine heruntergeladene oder direkt aufgenommene Diktatdatei kann automatisch per oder FTP versendet werden. Außerdem ist die Anwendung in der Lage, abgeschriebene Dokumentdateien automatisch zu empfangen und mit einer Verknüpfung zur entsprechenden Diktatdatei zu verwalten. Transcription Module Dies ist eine Anwendung für Textbearbeiter. Die Anwendung kann Textbearbeiter über die Ankunft einer neuen Diktatdatei benachrichtigen und zu Beginn auf einen kleineren Bildschirm umschalten, um die Abschrift zu vereinfachen. Diktatdateien werden automatisch per oder FTP zur Abschrift empfangen. Mittels der Dokumentverwaltungsfunktionen kann vor der Abschrift automatisch Ihr Textverarbeitungsprogramm geöffnet werden, und Dokumente können mit einer Verknüpfung zur entsprechenden Diktatdatei verwaltet werden. Wurde die ursprüngliche Diktatdatei per oder FTP empfangen, kann die Anwendung ferner eine Dokumentdatei unmittelbar nach Fertigstellung der Abschrift automatisch an ein angegebenes Ziel versenden. 10 / 211

11 System Configuration Program Dies ist eine Anwendung für Administratoren. Sie wird verwendet, um DSS Player Pro R5 in einer Organisation einzusetzen und zu verwalten. Das System Configuration Program besteht aus dem System Configuration Program und dem Device Customization Program. Das System Configuration Program vereinfacht Installation und Aktualisierungen von Modulen für Endbenutzer (Dictation Module und Transcription Module ), verwaltet Anwendungseinstellungen für Endbenutzer (Autoren und Textbearbeiter) und aktualisiert die Firmware-Verwaltung. Das Device Customization Program ist in der Lage, Geräteeinstellungen anzupassen, zu importieren und zu exportieren. License Manager Dies ist eine Anwendung für die Verwaltung von Lizenzen. Sie verwaltet die Lizenzen und Konten des Dictation Module und Transcription Module in einem Arbeitsgruppensystem. Die Anwendung kann jedes Lizenzkonto ändern, indem sie mehrere Einzellizenzen zu einer Mehrfachlizenz gruppiert. 11 / 211

12 1.2 Lizenzen Für die Nutzung von DSS Player Pro ist eine Lizenz erforderlich. DSS Player Pro wird mit den beiden folgenden Lizenztypen zur Verfügung gestellt: Einzellizenz Hierbei handelt es sich um die Lizenzkennung, die mit einem Diktiergerät oder Fußschalter ausgestellt wird und eine Einzellizenzierung von DSS Player Pro gestattet. Eine Diktiergerätlizenz ermöglicht die Installation des Dictation Module und Transcription Module auf einem PC. Eine Fußschalterlizenz erlaubt nur die Installation des Transcription Module auf einem PC. Mehrfachlizenz Hierbei handelt es sich um eine kombinierte Lizenzkennung, die mehrere Einzellizenzen zu einer Lizenzkennung für sowohl das Dictation Module als auch das Transcription Module gruppiert. Eine Mehrfachlizenz wird als Floating-Lizenz verwaltet. Decoder-Lizenz Hierbei handelt es sich um die Lizenz für die Verteilung von DSS- und DSS Pro-Decodern. Ein Redistributionsvertrag gestattet den Erwerb einer Decoder-Lizenzkennung und die Verteilung des Decoders. Um den Decoder zu aktivieren, muss die Lizenzkennung bei der Installation registriert werden. Über den Mehrfachlizenzschlüssel Mit dem License Manager kann nur ein Mehrfachlizenzschlüssel registriert werden. Die Einzellizenz und andere Lizenzen stehen nicht zur Verfügung. Kauf einer ersten oder zusätzlichen Mehrfachlizenz Im Gegenzug für eine entsprechende Anzahl von Einzellizenzen ist kostenlos eine Mehrfachlizenz erhältlich. Bitte wenden Sie sich für Einzelheiten an unseren Kundendienst. 12 / 211

13 Sonstige Lizenzschlüssel DSS Player Pro R5-Lizenzschlüssel variieren je nach System. Verwenden Sie die entsprechende Lizenz für Ihr System. Bitte wenden Sie sich für Informationen über die Neuausgabe oder den Ersatz einer Lizenz an unseren Kundendienst. Aus der folgenden Tabelle ist das Lizenzschema für DSS Player Pro R5-Systemkonfigurationen ersichtlich. Systemname Erforderliche Lizenz Lizenzserver Alleinbetrieb Dictation Module -Einzellizenz Nicht erforderlich Transcription Module -Einzellizenz Mehrfachlizenz *1 Arbeitsgruppensystem Dictation Module -Mehrfachlizenz Transcription Module -Mehrfachlizenz des License Manager *1 : Wird keine zentralisierte Benutzerverwaltung mit dem System Configuration Program verwendet und werden nur Daten gemeinsam genutzt, kann ein Alleinbetrieb unter einer Mehrfachlizenz konfiguriert werden (kompatibel mit DSS Player Pro R4.10). 13 / 211

14 1.3 Betriebsvoraussetzungen Aus der folgenden Tabelle sind die Betriebsvoraussetzungen für DSS Player Pro R5 ersichtlich. Punkt Voraussetzung Betriebssystem Microsoft Windows 2000 Professional SP4 Microsoft Windows XP Professional Edition SP2 / Home Edition SP2 Microsoft Windows XP 64-Bit Professional Edition SP2 / Home Edition SP2 Microsoft Windows Vista Ultimate / Enterprise / Business / Home Premium / Home Basic Microsoft Windows Vista Ultimate 64-Bit Edition / Enterprise 64-Bit Edition / Business 64-Bit Edition / Home Premium 64-Bit Edition / Home Basic 64-Bit Edition Microsoft Windows Server 2003 Microsoft Windows Server 2003 x64 Edition Prozessor Microsoft Windows 2000/XP: Intel Pentium III 500 MHz oder höher Microsoft Windows Vista 800 MHz oder höher Microsoft Windows Server 2003: 550 MHz oder höher Speicher Microsoft Windows 2000/XP: 128 MB oder mehr (256 MB oder mehr empfohlen) Microsoft Windows Vista : 500 MB oder mehr (1 GB oder mehr empfohlen) Microsoft Windows Server 2003: 256 MB oder mehr Festplatten- 70MB oder mehr speicher (700 MB oder mehr, wenn.net Framework 2.0 nicht installiert ist) Laufwerk Installiertes CD-ROM-Laufwerk Anzeige Auflösung : 800 x 600 Pixel oder höher Farben oder mehr (1.677 Mio. Farben oder mehr empfohlen) Browser Microsoft Internet Explorer 6.0 oder höher (mit aktuellstem Service Pack) USB Mit dem Dictation Module und Transcription Module: Ein oder mehr verfügbare USB-Anschlüsse Audiogerät Mit dem Dictation Module und Transcription Module : Microsoft WDM- oder MME-kompatibles und Windows-kompatibles Soundgerät Sonstiges Mit Citrix Presentation Server: Citrix Presentation Server 4.0/4.5 (separate Citrix-Lizenz erforderlich) Mit Terminal Services: Microsoft Windows Server 2003 Terminal Services (* TS CAL-Lizenz erforderlich) Unterstützte Englisch, Französisch, Deutsch, Italienisch, Spanisch und Russisch Sprachen Für die Installation von DSS Player Pro R5 sind Administratorrechte erforderlich. Aktuell unterstützte Betriebssystemversionen sind auf unserer Website aufgelistet. Für die aktuellsten Informationen besuchen Sie bitte die Olympus-Website unter 14 / 211

15 1.4 An DSS Player Pro Dictation Module anschließbare Geräte Für Informationen über die Unterstützung von Diktiergeräten durch das DSS Player Pro Dictation Module, lesen Sie bitte FFuunnkkt ti iioonnssuunnt teer rsst tüüt tzzuunngg vvoonn DSS Player PPr roo füür f r DDi iikkt ti iieer rggeer räät tee. Das DSS Player Pro Dictation Module unterstützt die folgenden Olympus-Geräte. Gerätetyp Digitales Diktiergerät (Massenspeicherdiktierge rät) Directrec (Digitalmikrofon für Diktate) Kompatible Geräte Modell DS-5000,DS-4000,DS-3300,DS-2300,DS-2200, DS-50/40/30, DS-20/2 WS-320M/310M/300M,WS-311/321/331, WS-200S, WS-100 DR-2000, DR-1000 MAUSB-10, MAUSB / 211

16 1.5 Unterstützte Dateiformate Diktatdateien Die folgende Tabelle listet die unterstützten Dateitypen nach Funktion auf. Funktionen Wiedergabe, Import und Export Neuaufnahmen und Bearbeitung Dateiteilung/-zusam menfügung Unterstützte Dateitypen (Dateierweiterungen) Nicht verschlüsselte Datei : DS2, DSS, WAV, WMA und MP3 Verschlüsselte Datei : DS2, $DSS, $WAV, $WMA und $MP3 Zusätzlich zu den obigen kann eine importierte Datei wiedergegeben werden, wenn ein Codec installiert ist, der mit dem Microsoft DirectShow -Filter funktioniert, allerdings kann der ordnungsgemäße Betrieb nicht gewährleistet werden. Nicht verschlüsselte Datei : DS2, DSS, WAV und WMA Verschlüsselte Datei : DS2, $DSS, $WAV und $WMA Beim Erstellen einer Neuaufnahme wird die aufgenommene Datei verschlüsselt, wenn der Ordner, in den die Datei beim Beenden des Aufnahmestatus gespeichert wurde, ein verschlüsselter Ordner ist. Nicht verschlüsselte Datei : DS2, DSS, WAV und WMA Verschlüsselte Datei : DS2 Dokumentdateien Textdateien (XXX.txt) und Microsoft Word-Dokumente (XXX.doc) werden standardgemäß unterstützt. Um andere Dateitypen zu verwenden, ist eine Registrierung erforderlich. Konfigurieren Sie Dokumenttypen als optionale Einstellung, indem Sie [Ordnerdesign] und anschließend [Attribut] wählen. => [Ordnerdesign]-Attribut 16 / 211

17 1.6 Funktionalität des Dictation Module Das Dictation Module bietet die folgenden Funktionen: Während der Wiedergabe einer Diktatdatei, die mit einem Diktiergerät auf Ihren PC aufgenommen wurde, können Sie die aufgezeichneten Informationen auf einfache Weise mit einer Textverarbeitungsanwendung abschreiben (Wiedergabesteuerungsfenster). Gedanken können mündlich auf das Diktiergerät übertragen und später auf Ihren PC heruntergeladen werden. Anschließend können Sie die Dateien organisieren und speichern (Ferndiktatfenster). Berichte und Besprechungszusammenfassungen können erstellt werden (Wiedergabesteuerungsfenster). Memos und Ideen können organisiert werden (Diktatfenster). Aufnahmen können automatisch vom Diktiergerät heruntergeladen und auf dem PC gesichert werden (Sicherung). Aufnahmen können automatisch an Textbearbeiter oder andere Benutzer per oder FTP verteilt werden. Bearbeitete Dokumente können automatisch per oder FTP abgerufen und mit der entsprechenden Aufnahme verknüpft werden. Einstellungen auf Ihrem Diktiergerät können verwaltet und geändert werden. Aufnahmen können auf Ihrem PC wiedergegeben und bearbeitet werden. SocketTools ist eine Marke oder eingetragene Marke der Catalyst Development Corporation. Mit an den PC angeschlossenem Diktiergerät kann eine Direktaufnahme auf den PC erfolgen. 17 / 211

18 1.7 Marken und Urheberrechte Microsoft, Windows, Windows Media, Windows Server, Outlook, DirectX, Active Directory und DirectShow sind Marken oder eingetragene Marken der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder anderen Ländern. Citrix, ICA (Independent Computing Architecture), MetaFrame und Program Neighborhood sind Marken oder eingetragene Marken von Citrix Systems, Inc. in den Vereinigten Staaten und/oder anderen Ländern. Crystal Reports und Crystal Enterprise sind Marken oder eingetragene Marken von Business Objects SA. und/oder deren Tochtergesellschaften in den Vereinigten Staaten und/oder anderen Ländern. Nuance, Dragon und NaturallySpeaking sind Marken oder eingetragene Marken von Nuance Communucations Inc. und/oder deren Tochtergesellschaften in den Vereinigten Staaten und/oder anderen Ländern. GroupWise, Netware und Novell sind Marken oder eingetragene Marken von Novell, Inc. und/oder deren Tochtergesellschaften in den Vereinigten Staaten und/oder anderen Ländern. Lotus Domino und Lotus Notes sind Marken oder eingetragene Marken der IBM Corporation und/oder deren Tochtergesellschaften in den Vereinigten Staaten und/oder anderen Ländern. Baltech Transponder ist eine Marke oder eingetragene Marke der BALTECH AG und/oder deren Tochtergesellschaften in den Vereinigten Staaten und/oder anderen Ländern. Inner Media, DynaZip und Active Delivery sind Marken oder eingetragene Marken von Inner Media Inc. und/oder deren Tochtergesellschaften in den Vereinigten Staaten und/oder anderen Ländern. SocketTools ist eine Marke oder eingetragene Marke der Catalyst Development Corporation. Sonstige in diesem Dokument verwendete Unternehmens- und Produktnamen sind Marken oder eingetragene Marken der jeweiligen Besitzer. 18 / 211

19 1.8 Verwendung der Hilfe Aufrufen der Hilfe zum Dictation Module Gehen Sie wie folgt vor, um die Hilfe aufzurufen. Vorgangsweise A 1. Wählen Sie im Windows Startmenü [Alle Programme] - [Olympus DSS Player Pro] - [Dictation Module -Hilfe]. Die Dictation Module -Hilfe wird gestartet. Vorgangsweise B 1. Starten Sie das Dictation Module. 2. Klicken Sie auf [Inhalte] im Hilfe-Menü. Suchen mit dem Inhaltsverzeichnis Die Registerkarte [Inhaltsverzeichnis] zeigt den Inhalt nach Themen gruppiert an. 1. Klicken Sie auf [Inhaltsverzeichnis]. 2. Klicken Sie auf für den Punkt, der Sie interessiert. 3. Klicken Sie auf. Das Thema wird auf der rechten Bildschirmseite angezeigt. Suchen mit Schlüsselwort Die Registerkarte [Schlüsselwort] bietet ein Indexsystem. Diese kann verwendet werden, um die Schlüsselwortliste nach einem gewünschten Begriff zu durchsuchen oder um einen Begriff nachzulesen, indem dessen erste paar Buchstaben eingegeben werden. Begriffe sind in diesem Abschnitt definiert. 1. Klicken Sie auf [Schlüsselwort]. 2. Geben Sie die ersten paar Buchstaben des Begriffs ein, der Sie interessiert. 3. Wählen Sie den gewünschten Begriff aus der Liste aus und klicken Sie auf [Anzeigen]. Verwandte Themen werden auf der rechten Bildschirmseite angezeigt. 19 / 211

20 Suchen Die Registerkarte [Suchen] dient zum Suchen und Anzeigen von Themen, die den eingegebenen Begriff enthalten. Dabei können auch verwandte Themen aus einer Fülle von Hilfe-Dokumenten erkannt werden. Angezeigte Themen werden nach Relevanz aufgelistet. 1. Klicken Sie auf [Suchen]. 2. Geben Sie den gewünschten Begriff in das Eingabefeld ein und klicken Sie auf [Suchen]. Eine Liste verwandter Themen wird nach Relevanz geordnet angezeigt. 3. Wählen Sie ein Thema aus der Liste aus und klicken Sie auf [Anzeigen]. Das Thema wird auf der rechten Bildschirmseite angezeigt. 20 / 211

21 2 Grundlagen von DSS Player Pro Dieses Kapitel beschreibt die Grundlagen von DSS Player Pro. 21 / 211

22 2.1 Diktatdateiname und Autoren-ID Diktatdateiname Eine mit einem Olympus-Diktiergerät erstellte Diktatdatei wird automatisch mit acht Zeichen im nachstehenden Format benannt. Ein mit dem Dictation Module erstelltes Dateiverzeichnis folgt demselben Benennungsvorgang. Autoren-ID (erste vier Zeichen) + Aufgabennr. (eine vierstellige Zahl, die mit 1 beginnt) Autoren-ID Die Autoren-ID, die als Teil des Dateinamens registriert wird, steht für den Autor der Datei. Das Dictation Module kann bis zu zehn Autoren-IDs registrieren und auf das Diktiergerät übertragen. Wird keine Autoren-ID registriert, wird die Anmeldekennung für Windows als Autoren-ID verwendet. Aufgabennr. Die Aufgabennr. wird automatisch festgelegt, wenn eine Aufnahme erstellt wird. Bei jeder Erstellung einer Diktatdatei wird eine neue Nummer dafür angelegt. Die Aufgabennr., die eine wesentliche Nummer für die Dateiverwaltung ist, kann nicht vom Benutzer zurückgesetzt werden. Durch das Entfernen der Batterien aus dem Diktiergerät oder das Formatieren der Speicherkarte des Diktiergeräts wird die Aufgabennr. nicht zurückgesetzt. 22 / 211

23 2.2 Prozess und Status Dieser Abschnitt beschreibt Arbeitsabläufe, bei denen Benutzer mit dem DSS Player Pro R5 Alleinbetrieb und Arbeitsgruppensystem Diktatdateien erstellen, Abschriften anfertigen und Diktatdateien löschen. Senden einer Diktatdatei per oder FTP an eine externe Stelle, an der die Datei abgeschrieben wird: Gemeinsamer Zugriff auf eine Diktatdatei im Netzwerk und Abschrift der Datei: DSS Player Pro R5 verwaltet einen Arbeitsablauf mit den folgenden Prozess- und Statuskombinationen. 23 / 211

24 Prozess Status Diktatdatei- Bearbeitung Abschrift/Stimmer kennung Speicherort der Diktatdatei [1] Aufnahme Laufend - NEIN Ausständig OK NEIN In der Aufnahme-Ablage Abgeschlos OK OK sen [2] Senden Wartend OK NEIN Im Ausgangsordner Fehlgeschl agen OK NEIN Abgeschlos sen NEIN OK In den Ordner [Gesendete Objekte] [3] Abschrift Laufend NEIN - Ausständig NEIN OK Abgeschlos NEIN NEIN sen [4] Stimmerkenn ung Wartend NEIN NEIN In die Stimmerkennungs warteschlange Laufend NEIN - Ausständig NEIN OK Abgeschlos sen NEIN NEIN [5] Löschen Abgeschlos sen NEIN NEIN Der Papierkorb wird automatisch nach einer bestimmten Zeit entleert. (Manuelles Löschen ist ebenfalls möglich.) Vorgänge nach dem Löschen Beim Alleinbetrieb und Arbeitsgruppensystem werden abgeschriebene Diktatdateien gelöscht, und "Prozess/Status" wechselt zu "Löschen/Abgeschlossen". Standardsgemäß werden abgeschriebene Diktatdateien automatisch in den Papierkorb verschoben und anschließend nach einer bestimmten Zeit dauerhaft gelöscht. Dateien im Papierkorb können mit der Funktion [Wiederherstellen] wiederhergestellt werden, jedoch nur, solange sie noch nicht dauerhaft gelöscht wurden. Vergewissern Sie sich, dass die Konfiguration Ihren Anforderungen gerecht wird. 24 / 211

25 2.3 Funktionen der Ordner Im Dictation Module werden Diktatdateien und Dokumentdateien jeweils in der Diktat-Ablage bzw. der Dokument-Ablage verwaltet. Dateien werden in verschiedenen Ordnern verwaltet, je nachdem, welcher Prozess durchgeführt wird. Eigenschaften für jeden Ordner können von einem Administrator konfiguriert und zentral verwaltet werden. Es gibt zwei Arten dieser Ordner: Verknüpfungsordner und virtuelle Ordner. Verknüpfungsordner erscheinen wie tatsächliche Ordner, sind jedoch tatsächlich lediglich Verknüpfungen, die auf die angegebenen Ordnerpfade verweisen. Die Verknüpfungen werden von DSS Player Pro automatisch erstellt und verwaltet. Sie können nicht benutzerseitig geändert werden. Verknüpfungsordner können umbenannt werden, allerdings beschränken sich Änderungen ausschließlich auf den Namen und wirken sich nicht auf den Verknüpfungspfad aus. Wenn ein Verknüpfungsordner für einen Pfad auf einem lokalen Rechner steht, wird er als angezeigt (normale Farbe). Handelt es sich um einen Netzwerkpfad, wird er als angezeigt (grün). Ein virtueller Ordner repräsentiert keinen physischen Pfad. Er dient als Behältnis für mehrere Verknüpfungen und wird als "Ablage" bezeichnet. Die aktuellen Einstellungen von Ordnern, die mit dem Transcription Module verwaltet werden, können im Dialogfeld [[OOr rddnneer rddeessi iiggnn]] überprüft und geändert werden Ordnerbeschreibungen Dieser Abschnitt beschreibt, wie jeder Ordner funktioniert. 25 / 211 Ordnername Diktat-Ablage Download-Ablage Ordner A~ Ordner G Benutzerdefinierter Ordner Unterordner Posteingang Beschreibung Hierbei handelt es sich um einen virtuellen Ordner, der als Stammordner vorgesehen ist und zum Verwalten von Diktatdateien dient. Er fungiert als Verwaltungsablage und hat keine spezielle Funktion. Hierbei handelt es sich um Verknüpfungsordner, die zum Herunterladen und Verwalten von Diktatdateien vom Diktiergerät verwendet werden. Diktatdateien im Diktiergerätordner werden in den entsprechenden Download-Ordner heruntergeladen. Jeder Download-Ordner kann für einen gewählten Pfad konfiguriert werden. Weist eine Diktatdatei den Status [Ausständig] auf, wird sie nicht in den Download-Ordner heruntergeladen. Sie wird in den Aufnahmeordner heruntergeladen. Dieser benutzerdefinierte Verknüpfungsordner verwaltet Diktatdateien. Er wird als Download-Zielordner verwendet und hat ähnliche Funktionen wie der Download-Ordner. Für jede Autoren-ID können verschiedene benutzerdefinierte Ordner angegeben werden. Dieser Verknüpfungsordner verwaltet Diktatdateien während der Aufnahme (Status [Ausständig]). Im Status [Ausständig] kann der Aufnahme-Ablagepfad nur ein lokaler PC-Ordner sein. Ein Netzwerkordner kann nicht angegeben werden. Durch das Ablegen einer

26 Postausgang ( FTP) Gesendete Objekte Abgeschlossen Sicherung Papierkorb Dokumentablage Eigene Dateien Diktatdatei in die Aufnahme-Ablage wechselt ihr Status zu [Ausständig]. In Bezug auf Downloads vom Diktiergerät wird eine Diktatdatei mit dem Status [Ausständig] automatisch in die Aufnahme-Ablage heruntergeladen. Dieser virtueller Ordner ist das erste Ziel für Diktatdateien, die per oder FTP gesendet werden. Der Postausgang besteht aus zwei getrennt verwalteten, virtuellen Ordnern: und FTP. Objekte, die in den Postausgang geleitet werden, werden automatisch gesendet, wenn die automatische Sendeoption aktiviert ist. Ist die manuelle Sendeoption aktiviert, bleiben sie in diesem Ordner, bis sie vom Benutzer manuell gesendet werden. Die Versandmethode wird mit den Optionseinstellungen für und FTP konfiguriert. Werden Objekte im - oder FTP-Ordner gelöscht, werden die entsprechenden Sendevorgänge abgebrochen. Da es sich jedoch um virtuelle Objekte handelt, wirkt sich das Löschen nicht auf die tatsächlichen Diktatdateien aus. Dieser Verknüpfungsordner verwaltet per und FTP gesendete Objekte. Wurde eine Diktatdatei versendet, wird das Objekt nach [Gesendete Objekte] verschoben. Prozess/Status der übertragenen Diktatdatei wechseln zu [Senden/Abgeschlossen]. [Gesendete Objekte] weist das Attribut [Säubern] auf, das es ermöglicht, alte Diktatdateien eine bestimmte Zeit nach dem Versand zu säubern. [Gesendete Objekte] ist ein Verknüpfungsordner. Dateien in diesem Ordner können in andere Ordner verschoben werden. Dieser Verknüpfungsordner verwaltet Diktatdateien, deren Abschrift und Stimmerkennung abgeschlossen wurde. Dieser Ordner weist das Attribut [Säubern] zum Löschen abgeschriebener Dateien nach einer bestimmten Zeit auf, um Speicherplatz zu sparen. Alte Diktatdateien werden dadurch nach einer angegebenen Frist gesäubert. Die automatische Sammlungsoption für einen Arbeitsablauf ist so konfiguriert, dass Diktatdateien, deren Abschrift oder Stimmerkennung abgeschlossen ist, automatisch in diesen Ordner verschoben werden. Dieser Verknüpfungsordner sichert Diktatdateien, wenn sie heruntergeladen oder importiert werden. Geht eine heruntergeladene oder importierte Diktatdatei verloren, kann sie aus dem Sicherungsordner wiederhergestellt werden. Da wiederholte Sicherungen zu viel Speicherplatz beanspruchen, weist der Ordner das Attribut [Säubern] zum Löschen alter Sicherungsdateien auf. Dieser Verknüpfungsordner speichert alte oder nicht mehr benötigte Diktatdateien temporär. Seine Funktion gleicht jener des Papierkorbs unter Windows. Das Löschen von Diktatdateien in diesem Ordner entfernt die Dateien dauerhaft, sodass keine Wiederherstellung mehr möglich ist. Mit der Option [Allgemein] eines Arbeitsablaufs können Sie auswählen, ob die Diktatdateien im Ordner dauerhaft gelöscht oder in den Papierkorb verschoben werden sollen. Diktatdateien im Papierkorb können mit dem Befehl [Wiederherstellen] an ihrem ursprünglichen Pfad wiederhergestellt werden. Dieser Ordner weist das Attribut [Säubern] auf, damit alte Diktatdateien automatisch gelöscht werden können. Dieser virtueller Ordner verwaltet Dokumentdateien. Registrierte Dokumentdateien können im Ordner [Eigene Dateien] verwaltet werden, wenn ihre Erweiterungen mittels eines Attributs des Ordner registriert werden. Da es sich um einen virtuellen Ordner handelt, können Dokumentdateien nicht darin abgelegt werden. Dieser Verknüpfungsordner verwaltet Dokumentdateien. Eine per oder FTP empfangende Dokumentdatei wird in diesem Ordner gespeichert. Auch bestehende Dokumentdateien können von außerhalb in diesem Ordner abgelegt werden. Eine Dokumentdatei in diesem Ordner kann auf einfache Weise mit einer Diktatdatei verknüpft werden. Durch das Doppelklicken auf eine Diktatdatei, die mit einer Dokumentdatei verknüpft ist, öffnet sich die Dokumentdatei. 26 / 211

DSS Player Pro R5. Transcription Module. Bedienungshandbuch

DSS Player Pro R5. Transcription Module. Bedienungshandbuch DSS Player Pro R5 Transcription Module Bedienungshandbuch Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG 7 1.1 DSS Player Pro 8 1.1.1 Systemkonfigurationen von DSS Player Pro 8 1.1.2 Module und Hilfsprogramme 10 1.2

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Avira Secure Backup Installationsanleitung Warenzeichen und Copyright Warenzeichen Windows ist ein registriertes Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. Alle

Mehr

OUTLOOK-DATEN SICHERN

OUTLOOK-DATEN SICHERN OUTLOOK-DATEN SICHERN Wie wichtig es ist, seine Outlook-Daten zu sichern, weiß Jeder, der schon einmal sein Outlook neu installieren und konfigurieren musste. Alle Outlook-Versionen speichern die Daten

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

Olympus Dictation Management System R6

Olympus Dictation Management System R6 Olympus Dictation Management System R6 Installationsanleitung Arbeitsgruppenstruktur System Configuration Program License Manager Client Virtual Driver Inhaltsverzeichnis Marken und Urheberrechte 4 1 EINLEITUNG

Mehr

CardScan Version 7.0.5

CardScan Version 7.0.5 CardScan Version 7.0.5 Copyright 2005. CardScan, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält wichtige Informationen, die in die sonstige CardScan-Dokumentation nicht mehr aufgenommen werden konnten.

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Installationsleitfaden ACT! 10 Systemvoraussetzungen Computer/Prozessor:

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten (Engl. Originaltitel: Setting up Windows SharePoint Services as a Collaborative File Store) Dustin Friesenhahn Veröffentlicht: August

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung Acronis Backup & Recovery 11 Schnellstartanleitung Gilt für folgende Editionen: Advanced Server Virtual Edition Advanced Server SBS Edition Advanced Workstation Server für Linux Server für Windows Workstation

Mehr

INSTALLATION SCAN SUITE 8

INSTALLATION SCAN SUITE 8 8 8 1 UPDATEN 1. UPDATEN Die neueste Version der SCAN CT 8 Software kann von der Homepage im Memberbereich heruntergeladen werden. Der Memberbereich wird über Support Members erreicht. In diesem Bereich

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ...

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ... Fragenkatalog Windows XP 201 Desktop 1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: 2. Wie öffnen Sie eine am Desktop markierte Anwendung? Mit der Schaltfläche Öffnen unten rechts Über das

Mehr

Anleitung für die Firmware-Aktualisierung

Anleitung für die Firmware-Aktualisierung Anleitung für die Firmware-Aktualisierung Diese Anleitung erläutert das Herunterladen der G800-Firmware von der Ricoh-Website und das Aktualisieren der Firmware. Nehmen Sie folgende Schritte vor, um die

Mehr

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich?

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Erste Schritte mit Registry Mechanic Installation Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Um Registry Mechanic installieren zu können, müssen die

Mehr

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01 SharpdeskTM R3.1 Installationsanleitung Version 3.1.01 Copyright 2000-2004 Sharp Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung

Mehr

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs In der Symbolleiste: Vorherige Seite / Nächste Seite Gehe zur Seite Inhalt / Gehe zur Seite Vorsichtsmaßnahmen Drucken:

Mehr

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen PowerMover Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. PowerMover Seite 1/7 Inhaltsverzeichnis: 1 Beschreibung... 3 2 Funktionalität... 4 2.1

Mehr

Handbuch für Android 1.5

Handbuch für Android 1.5 Handbuch für Android 1.5 1 Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 3 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 5 3.1 Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Diese Anleitung erläutert das Herunterladen des G800SE-HTML-Dokuments von der Ricoh- Website und das Aktualisieren des HTML-Dokuments. Nehmen Sie folgende

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerstandort-/vertragslizenz.

Mehr

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 5.0 10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch eine

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

ACDSee 2009 Tutorials: Importien von Fotos mit dem Fenster "Importieren von"

ACDSee 2009 Tutorials: Importien von Fotos mit dem Fenster Importieren von Dieses Tutorial führt Sie Schritt für Schritt durch den Prozess des Imporierens von Fotos von Ihrer Kamera auf Ihren Computer mit der leistungsstarken "Importieren von"-funktion von ACDSee. von" bietet

Mehr

10.3.1.5 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows Vista

10.3.1.5 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows Vista 5.0 10.3.1.5 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch

Mehr

Capture Pro Software. Erste Schritte. A-61640_de

Capture Pro Software. Erste Schritte. A-61640_de Capture Pro Software Erste Schritte A-61640_de Erste Schritte mit der Kodak Capture Pro Software und Capture Pro Limited Edition Installieren der Software: Kodak Capture Pro Software und Network Edition...

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Dateipfad bei Word einrichten

Dateipfad bei Word einrichten Dateipfad bei Word einrichten Word 2003 1. In der Menüleiste klicken Sie auf Ansicht, anschließend auf den Unterpunkt Kopf- und Fußzeile : 2. Wechseln Sie nun in die Fußzeile. 3. Im Autotext-Menü klicken

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen 1. Wie kann ich ein Unternehmenskonto für Brainloop Dox erstellen? Zum Erstellen eines Unternehmenskontos für Brainloop Dox, besuchen Sie unsere Webseite www.brainloop.com/de/dox.

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH

TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH Erstellung von Webseiten mit dem TYPO3-CMS der HHU Düsseldorf ZIM Zentrum für Informations- und Medientechnologie ZIM - TYPO3-Team HHU Düsseldorf Ansprechpartner ZIM Dr. Sebastian

Mehr

Startup-Anleitung für Windows

Startup-Anleitung für Windows Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Windows Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

CycloAgent v2 Bedienungsanleitung

CycloAgent v2 Bedienungsanleitung CycloAgent v2 Bedienungsanleitung Inhalt Einleitung...2 Aktuelle MioShare-Desktopsoftware deinstallieren...2 CycloAgent installieren...4 Anmelden...8 Ihr Gerät registrieren...9 Registrierung Ihres Gerätes

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Das E-Mail-Programm Outlook 98 von Microsoft bietet Ihnen durch die Standard- Integration des E-Mail-Protokolls S/MIME (Secure/MIME) die Möglichkeit,

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

F-Series Desktop Bedienungsanleitung

F-Series Desktop Bedienungsanleitung F-Series Desktop Bedienungsanleitung F20 de Deutsch Inhalt F-Series Desktop Schlüssel zu Symbolen und Text...3 Was ist der F-Series Desktop?...4 Wie kann ich den F-Series Desktop auf meinem Computer installieren?...4

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von SPSS für Windows mit einer Standort-/Vertragslizenz. Dieses Dokument wendet

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

User Manual Version 3.6 Benutzerhandbuch Version 2.0.0.0. User Benutzerhandbuch

User Manual Version 3.6 Benutzerhandbuch Version 2.0.0.0. User Benutzerhandbuch User Manual Version 3.6 Benutzerhandbuch Version 2.0.0.0 User Benutzerhandbuch Manual I EasyLock Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 1 2. Systemanforderungen... 2 3. Installation... 3

Mehr

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage Die Dateiablage In Ihrem Privatbereich haben Sie die Möglichkeit, Dateien verschiedener Formate abzulegen, zu sortieren, zu archivieren und in andere Dateiablagen der Plattform zu kopieren. In den Gruppen

Mehr

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste 25. Februar 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Windows Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Windows Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf

Mehr

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Mai 2015 Novell Messenger 3.0.1 und höher ist für unterstützte ios-, Android- und BlackBerry-Mobilgeräte verfügbar. Da Sie an mehreren Standorten

Mehr

Media Nav: Multimedia-Navigationssystem. Anleitung zum Online-Update

Media Nav: Multimedia-Navigationssystem. Anleitung zum Online-Update Media Nav: Multimedia-Navigationssystem Anleitung zum Online-Update Dieses Dokument informiert sie darüber, wie Sie Aktualisierungen der Software oder der Inhalte Ihres Navigationsgeräts durchführen. Allgemeine

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einernetzwerklizenz. Dieses Dokument

Mehr

Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch

Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch Version 2.11 Letzte Aktualisierung: Juli 2011 2011 Verizon. Alle Rechte vorbehalten. Die Namen und Logos von Verizon und

Mehr

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Übersicht: Upgrade von Windows Vista auf eine entsprechende Windows 7 Version : Es stehen ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung um von Windows Vista auf

Mehr

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an.

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an. 3. SPEICHERN DATEIEN SPEICHERN Dateien werden in Word Dokumente genannt. Jede Art von Datei, die Sie auf Ihrem Computer neu erstellen, befindet sich zuerst im Arbeitsspeicher des Rechners. Der Arbeitsspeicher

Mehr

Arbeiten mit Citrix Tipps für die Bedienung

Arbeiten mit Citrix Tipps für die Bedienung Kanton Zürich Bildungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Informatikabteilung IT-Support Arbeiten mit Citrix Tipps für die Bedienung 22. Oktober 2015 2/16 Inhalt 1. Was ist Citrix 3 2. Welche

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs 5.0 5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung installieren und konfigurieren Sie den XP-Modus in Windows 7. Anschließend

Mehr

MANUELLE DATENSICHERUNG

MANUELLE DATENSICHERUNG Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat MANUELLE DATENSICHERUNG AUF USB-STICK, EXTERNE FESTPLATTE, CD Seite 1 CuZea5 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat

Mehr

Erstellen einer Wiederherstellungskopie

Erstellen einer Wiederherstellungskopie 21 Sollten Sie Probleme mit Ihrem Computer haben und Sie keine Hilfe in den FAQs (oft gestellte Fragen) (siehe seite 63) finden können, können Sie den Computer wiederherstellen - d. h. ihn in einen früheren

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen

SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen Vorbereitung Stellen Sie sicher, dass Ihr System den Kriterien unter www.solidworks.com/system_requirements entspricht. Sichern Sie sämtliche SolidWorks

Mehr

Anleitung für Benutzer

Anleitung für Benutzer Anleitung für Benutzer Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 WICHTIGE HINWEISE... 1 Rechtliche Hinweise... 3 Installation und Einrichtung... 5 Systemvoraussetzungen... 5 Installation... 5 Aktivierung... 7

Mehr

ACDSee 10 Tutorials: Fotos herunterladen mit dem Fotoimport-Assistent

ACDSee 10 Tutorials: Fotos herunterladen mit dem Fotoimport-Assistent Tutorials: Fotos herunterladen mit dem Fotoimport-Assistent Dieses Tutorial führt Sie schrittweise durch den Prozess des Herunterladens Ihrer Fotos von einer Kamera mithilfe des ACDSee Fotoimport-. Das

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Quick Start Faxolution for Windows

Quick Start Faxolution for Windows Quick Start Faxolution for Windows Direkt aus jeder Anwendung für das Betriebssystem Windows faxen Retarus Faxolution for Windows ist eine intelligente Business Fax Lösung für Desktop und Marketing Anwendungen,

Mehr

Anleitung Quickline Personal Cloud

Anleitung Quickline Personal Cloud Anleitung Quickline Personal Cloud für Windows Phone Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einstieg 3 So verwenden Sie die Anwendung 4 Verwalten der Inhalte 4 Manuelles Hinzufügen von Inhalten 4 Anzeigen

Mehr

Digitalkamera Software-Handbuch

Digitalkamera Software-Handbuch EPSON-Digitalkamera / Digitalkamera Software-Handbuch Deutsch Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuchs darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohne

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Rechenzentrum Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Es gibt drei verschiedene Wege, um HP-Druckertreiber unter Windows7 zu installieren: (Seite) 1. Automatische Installation...

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die gesamte Persönliche Ordner-Datei (.pst) zu sichern:

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die gesamte Persönliche Ordner-Datei (.pst) zu sichern: OL2002: Sichern, Wiederherstellen und Verschieben von Outlook-Daten Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D287070 Dieser Artikel ist eine

Mehr

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen.

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. Was erfahren Sie in diesem Kapitel? Wie Sie den Folienmaster anwenden

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

Syncios Hilfedatei. Information Management. Erste Schritte. Werkzeuge. Mehr Funktionen. ios Management. Einstellungen

Syncios Hilfedatei. Information Management. Erste Schritte. Werkzeuge. Mehr Funktionen. ios Management. Einstellungen Syncios Hilfedatei Erste Schritte Installation Erste Schritte Technische Daten Information Management Kontakte Notizen Lesezeichen Nachrichten Werkzeuge Audio Konverter Video Konverter Klingelton Maker

Mehr

BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware

BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware System Voraussetzungen PC Software für Microsoft Windows XP * / Windows Vista * / Windows 7* / Windows 8 / Windows 8.1 Prozessor Single Core

Mehr

Wichtig: Um das Software Update für Ihr Messgerät herunterzuladen und zu installieren, müssen Sie sich in einem der folgenden Länder befinden:

Wichtig: Um das Software Update für Ihr Messgerät herunterzuladen und zu installieren, müssen Sie sich in einem der folgenden Länder befinden: Ein Software Update für das FreeStyle InsuLinx Messgerät ist erforderlich. Lesen Sie dieses Dokument sorgfältig durch, bevor Sie mit dem Update beginnen. Die folgenden Schritte führen Sie durch den Prozess

Mehr

Das Installationsprogramm kann von http://download.2ingis-implantatplanung.de heruntergeladen werden.

Das Installationsprogramm kann von http://download.2ingis-implantatplanung.de heruntergeladen werden. 7-Zip 1. Installationsprogramm starten Das Installationsprogramm kann von http://download.2ingis-implantatplanung.de heruntergeladen werden. Die Installationsdatei (7z465.exe) kann in einem beliebigen

Mehr

Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1

Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1 Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1 INHALT Installieren von Microsoft Office... 2 Informationen vor der Installation... 2 Installieren von Microsoft Office... 3 Erste Schritte... 7

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr