T-Systems Multimedia Solutions. Tipps & Tricks

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "T-Systems Multimedia Solutions. Tipps & Tricks"

Transkript

1 T-Systems Multimedia Solutions Tipps & Tricks Version 1.1 Datum:

2 Tipps & Tricks doculife März 2015 Dieses Dokument soll hilfreiche Tipps & Tricks zum besseren Arbeiten mit doculife geben sowie dem KeyUser die Möglichkeit bieten, einige Fehler bereits schnell selber lösen zu können.! ALLGEMEINE EMPFEHLUNG Oftmals lassen sich die Auffälligkeiten durch eine Synchronisation mit dem Server klären. Dafür klicken Sie bitte im Menü auf Einstellungen -> Mit Server synchronisieren. oder bei in Outlook integriertem doculife Einstellungen -> Systemkonfiguration -> Mit Server synchronisieren Dieser Vorgang kann bis zu 1 Minute dauern. Im Fehlerfall steht Ihnen Ihr doculife Fachsupport zur Verfügung, an den Sie sich gern wenden können unter: Tel.: Bitte senden Sie an den Fachsupport möglichst einen Screenshot sowie den Fehlerbericht mit. Den Fehlerbericht erzeugen Sie wie folgt: 2

3 1. Menü->Hilfe->Über doculife Desktop oder Über bei in Outlook integriertem doculife 2. Auswahl Button Techn. Support 3. Es öffnet sich ein Dialog Fehlerdiagnose : 3

4 Hier sollte möglichst ausführlich geschildert werden: a) Welche Aktion(en) durchgeführt wurden b) Welches Ergebnis erwartet wurde c) Welches Ergebnis eingetreten ist Anschließend wird durch Diagnose Starten der Bericht erstellt, welches als ZIP-Datei auf dem Windows-Desktop abgelegt und von Ihnen zur Analyse an den Support gesendet wird.! EMPFEHLUNG Ein Neustart Ihres Computers hilft in den meisten Fällen nicht, kostet Sie aber sehr viel Zeit und ist daher nicht zu empfehlen. Lediglich bei der Meldung des doculife Desktop, dass zu wenig Arbeitsspeicher zur Verfügung steht, hilft es, nicht benötigte Anwendungen zu beenden und ggf. den doculife Desktop zu beenden und neu zu starten. 4

5 INHALTSVERZEICHNIS TIPPS & TRICKS DOCULIFE... 2 I. VERBINDUNGSPROBLEM Keine Verbindung möglich... 7 II. OPTIMIERUNG DER EIGENEN EINSTELLUNGEN IM CLIENT Synchronisationseinstellungen Arbeitsbereich... 9 III. ANSICHT INNERHALB DOCULIFE Arbeitsbereich wird nicht angezeigt/ doculife ist unvollständig Bibliothek wird nicht angezeigt IV. ARBEITEN MIT OUTLOOK, WORD, EXCEL UND POWERPOINT doculife Menü in Outlook, Word, Excel oder PowerPoint anzeigen Geöffnete erscheint nicht V. ANLAGE VON AKTEN/ ORDNERN/ REGISTER Akten-/ Ordner-/ Registerstruktur Arbeiten mit Favoriten für einzelne Dokumente Neue Akten/ Ordner/ Register automatisch in Ihre Bibliothek anheften Arbeiten mit mehreren Bibliotheken Vergabe von Berechtigungen für Akten/ Ordner/ Register Kopieren von vielen s/ Dokumenten aus einer doculife Akte/ Ordner/ Register in eine andere doculife Akte/ Ordner/ Register dauert lange Akten-/ Ordner- / Registerinhalte nach eigenem Bedarf sortieren VI. ABLAGE VON S/ DOKUMENTEN Allgemeine Informationen zur Ablage von s Übertragung vieler oder großer s/Dokumente Schnelle Ablage von großen/ vielen Dokumenten Überprüfung, ob und welche s nach doculife übertragen wurden Übersichtsdialog mit den Details über den Importvorgang wird nicht angezeigt Meldung nicht genügend Arbeitsspeicher verfügbar Ablage von verschlüsselten s VII. SUCHE Begrenzung der Suchergebnisse/ Suchzeit Sucheinstellungen Optimierung der Suchergebnisse Dokumente und s schnell innerhalb einer Akte/ Ordner/ finden VIII. TEXTERKENNUNG BEI GESCANNTEN DOKUMENTEN UND BILDERN Mögliche Dateientypen für die Text-Erkennung

6 2. Texterkennung bei gescannten Dokumenten Texterkennung funktioniert nicht Keine Text-Erkennung bei separater Ablage von Anlagen zu s Text-Erkennung für nur einzelne Dokumente

7 I. Verbindungsproblem Der doculife Desktop zeigt seinen Verbindungsstatus links unten mit einem Männchen an. 1. Keine Verbindung möglich Wenn Sie diese Meldung bekommen, kann das mehrere Ursachen haben und bedeutet, dass sich Ihr doculife Desktop nicht verbinden kann. Möglicherweise ist der doculife Service aktuell nicht verfügbar, weil Sie z.b. aktuell keine Netz-Verbindung zu Ihrem doculife Arbeitsplatz haben oder es aktuell ein Ausfall der doculife Plattform (Rechenzentrum) vorliegt. Befinden Sie sich im Home Office, so prüfen Sie bitte, ob Sie Remote mit dem Netz der Telekom korrekt verbunden sind und verbinden Sie sich nochmals mit Ihrem doculife Arbeitsplatz, indem Sie das unten (gelb) gekennzeichnete Dreieck mit einem Linksklick öffnen und einen Linksklick auf Ihren Kontonamen setzen. Sollten Sie die nachfolgende Meldung nach einer kurzen Wartezeit von maximal 5 Minuten und einem erneutem Verbinden mit Ihrem doculife Arbeitsplatz erhalten, so wenden Sie sich bitte an den doculife Support. Bitte prüfen Sie auch, ob eine Verbindung über den Web Client möglich ist, indem Sie auf folgenden Link klicken: Verbindung über Internet: Block lh01: https://lh01.dms.doculife.eu/icworkplace Block le03: https://le03.dms.doculife.eu/icworkplace oder Verbindung über HITNET: Block lh01: https://lh01-doculife.telekom.de/icworkplace Block li01: https://li01-doculife.telekom.de/icworkplace Funktioniert diese Verbindung, kann vom doculife Support ausgeschlossen werden, dass es sich um eine Störung auf der doculife Plattform handelt. 7

8 II. Optimierung der eigenen Einstellungen im Client 1. Synchronisationseinstellungen Sollten Ihre Bibliotheken, genauer die Akten darin, einen eher statischen Charakter haben, so können Sie die automatische Aktualisierung in den doculife Einstellungen deaktivieren und die Bibliotheken bei Bedarf nach einem Rechtsklick auf die Bibliothek manuell aktualisieren. Öffnen Sie hierzu zunächst die doculife Einstellungen über das Menü. Öffnen Sie den Reiter Synchronisation. Durch das Entfernen des Hakens vor der Option Angeheftete Akten und Ordner im Arbeitsbereich mit anderen Anwendungen teilen deaktivieren Sie die automatische Aktualisierung Ihrer Bibliotheken. Um eine Bibliothek manuell zu aktualisieren, wählen Sie die Bibliothek mit einem Rechtsklick aus und wählen die Option Aktualisieren. 8

9 2. Arbeitsbereich Heften Sie Akten/ Ordner/ Register, an denen Sie gerade arbeiten, an Ihren Arbeitsbereich an.! EMPFEHLUNG Es bietet sich an, häufig wiederkehrende Akten/ Ordner/ Register in die Bibliothek zu übernehmen und nur Daily Business Akten/ Ordner/ Register auf den Arbeitsplatz zu legen. Ein Anheften der gleichen Akte/ Ordner/ Register an Bibliothek und Arbeitsplatz gleichzeitig wirkt sich wiederum ungünstig auf die Dauer der Anmeldung in doculife aus, da dabei sowohl die Bibliothek als auch der Arbeitsplatz neu geladen und aktualisiert werden. 9

10 III. Ansicht innerhalb doculife 1. Arbeitsbereich wird nicht angezeigt/ doculife ist unvollständig Ist Ihre Ansicht der doculife -Oberfläche unvollständig oder fehlt ein Teilbereich, kann das verschiedene Ursachen haben. Folgende 2 Möglichkeiten können das Problem beheben: a) Einstellung der Auflösung über die Systemsteuerung anpassen: Gehen Sie hierfür in Ihre Systemsteuerung und wählen Sie das Systemsteuerungselement Anzeige aus. Das Element ist sichtbar, wenn Sie die Anzeige Kleine Symbole wählen. Dort bitte die entsprechende Auflösung verändern und prüfen, ob die Ansicht sich verbessert hat. b) Der verschwundene Bereich ist zusammen geschoben: Mit dem Mauszeiger können die Trennlinien zwischen den Bereichen verschoben werden. Möglicherweise ist der verschwundene Bereich nur zusammengeschoben. 10

11 2. Bibliothek wird nicht angezeigt Wird die Bibliothek nicht angezeigt, ist möglicherweise die entsprechende Ansicht ausgeschaltet. Die Anzeige kann über das Menü im Anzeigefenster rechts oben wieder eingeblendet werden. 11

12 IV. Arbeiten mit Outlook, Word, Excel und PowerPoint 1. doculife Menü in Outlook, Word, Excel oder PowerPoint anzeigen MS Office deaktiviert Integrationen wie doculife, wenn diese Probleme beim Starten von Outlook, Word, Excel oder PowerPoint verursacht haben. Sie können die Addins wieder aktivieren, indem Sie die doculife Microsoft Office Integration konfigurieren. Hierzu öffnen Sie im Menü Einstellungen die Einstellungen : In dem Tab Allgemein können Sie Microsoft Office Integration konfigurieren und die Addins wieder aktivieren: 12

13 Hier können Sie nun die einzelnen doculife Office Integrationen aktivieren oder deaktivieren. Sollte dies nicht zu einer Anzeige in Outlook, Word, PowerPoint oder Excel führen, dann klicken Sie bitte zusätzlich auf Installation reparieren.? zu Wussten Sie? Sie können in Outlook integrierten doculife Desktop ausund einblenden, wenn Sie auf doculife Desktop drücken. Ist der doculife Desktop ausgeblendet, wird keine Verbindung doculife hergestellt. 2. Geöffnete erscheint nicht Manchmal erscheint eine aus doculife geöffnete nicht im Vordergrund, sondern liegt am Microsoft Outlook-Fenster in der Task-Leiste, um von dort aus sichtbar gemacht zu werden. 13

14 V. Anlage von Akten/ Ordnern/ Register 1. Akten-/ Ordner-/ Registerstruktur Bitte halten Sie die Struktur flach. Beim Anlegen von Akten/Ordnern mit Unterakten/-ordnern, wird automatisch jede einzelne Unterakte/-ordner mit Berechtigungen analog des übergeordneten Verzeichnisses versehen. Diese Berechtigungen werden beim Öffnen der Akten/ Ordner geprüft. Je mehr Unterakten/-ordner angelegt werden, desto länger kann das Öffnen der Akte/ Ordner dauern. 2. Arbeiten mit Favoriten für einzelne Dokumente Arbeiten Sie mit Favoriten für Dokumente, mit denen Sie regelmäßig arbeiten. Ordner/ Akten, mit denen Sie regelmäßig arbeiten, fügen Sie am besten zu Ihrer Bibliothek hinzu. Dokumente können nicht an die Bibliothek angeheftet werden. 3. Neue Akten/ Ordner/ Register automatisch in Ihre Bibliothek anheften Werden neue Akten/ Ordner/ Register in doculife erfasst, können diese sowohl an Ihre eigene Bibliothek, als auch an Ihren Arbeitsplatz angeheftet werden. Aus Performancegründen wird das Anheften entweder an die Bibliothek oder an den Arbeitsplatz empfohlen. Diese Entscheidung kann für zukünftige Anlagen von Akten/ Ordner/ Register voreingestellt werden. Hierzu öffnen Sie die Einstellungen: In dem Tab Erweitert kann die Voreinstellung für neue Akten/ Ordner/ Register vorgenommen werden: 14

15 ! EMPFEHLUNG! bei VSG wurden in wenigen Fällen Benutzer versehentlich doppelt angelegt. Einer der Accounts eines doppelt Es wird angelegten empfohlen, Benutzers über die wurde Einstellungen der Folge die bevorzugte jeweils deaktiviert. Ablage neuer Akten/ Ordner/ Register voreinzustellen. Dies erspart ein nachträgliches Anheften von Akten/ Ordner/ Register an den Arbeitsplatz oder die Bibliothek. 4. Arbeiten mit mehreren Bibliotheken Ihre geöffneten Bibliotheken werden bei entsprechender Synchronisationseinstellung siehe Kapitel II.1. automatisch von doculife aktualisiert. Wenn Sie viele Akten in Ihren Bibliotheken verwalten, dauert die Aktualisierung entsprechend länger. Daher empfiehlt es, sich mit mehreren Bibliotheken zu arbeiten, welche Sie nur öffnen, wenn Sie auf eine darin angeheftete Akte zugreifen wollen. Aktuell nicht benötigte Bibliotheken halten Sie derweil geschlossen. So sparen Sie sich viele unnötige Aktualisierungen und arbeiten schneller.! EMPFEHLUNG Nutzen Sie nicht nur eine Bibliothek, welche Sich über Ordner strukturieren, sondern legen Sie sich für Ihre Themenbereiche jeweils eigene Bibliotheken an. Um eine neue Bibliothek anzulegen, führen Sie einen Rechtsklick im leeren Bibliotheksbereich aus und wählen die Option Neue Bibliothek, wie die folgende Darstellung zeigt. 15

16 5. Vergabe von Berechtigungen für Akten/ Ordner/ Register Soll ein Benutzer über den Eigenschaftsdialog einer Akte/ Ordner/ Register hinzugefügt werden, werden sowohl deaktivierte als auch aktive Accounts angezeigt. Deaktivierte Accounts werden mit Schriftfarbe Grau und Sperrzeichen dargestellt. 6. Kopieren von vielen s/ Dokumenten aus einer doculife Akte/ Ordner/ Register in eine andere doculife Akte/ Ordner/ Register dauert lange Das Kopieren von s/ Dokumenten innerhalb Ihres doculife Arbeitsplatzes in andere Akten/ Order/ Register wird nicht empfohlen und ist auch nicht nötig. Ihre Dateien (z.b. s) sind in doculife sicher gespeichert. Und wenn Sie Ihre Dateien (z.b. s) in einer anderen Akte/ Ordner/ Register vorhalten möchten, können Sie dort einen (Verweis-) Link einfügen. Dieser Link wird sowohl bei der Umbenennung als auch beim Löschen der Originaldatei aktualisiert. Für das Einfügen eines (Verweis-) Links gehen Sie wie folgt vor: 1. Markieren Sie die s und Dokumente, die Sie in einer anderen Akte/ Ordner oder Register anzeigen möchten. Möchten Sie mehrere Dokumente markieren, nutzen Sie die STRG-Taste. 16

17 2. Rechtsklick auf eines der markierten Dokumente Kopieren. 3. Öffnen Sie die Akte/ Ordner oder das Register, in dem Sie die markierten Dokumente als Verweis anzeigen möchten. 4. Rechtsklick in den Dokumentenbereich Verknüpfung einfügen? Wussten Sie? Sie können auch Links von Akten / Ordner/ Register in andere Akten/ Ordner/ Register einfügen. Dies geht gleichermaßen wie bei Dokumenten! 7. Akten-/ Ordner- / Registerinhalte nach eigenem Bedarf sortieren Im doculife Desktop können Sie, wie Sie es auch aus Windows kennen, die Sortierung der aktuellen Anzeige jederzeit ändern. Ein Pfeil in der jeweiligen Spalte zeigt Ihnen hierbei an, nach welcher Spalte der Inhalt aktuell sortiert wird. Durch einen Klick auf die Spalte wird die Sortierung zwischen aufsteigend (A Z) und absteigend (Z A) gewechselt. Ein Klick auf eine andere Spalte wählt diese Spalte als neues Sortierkriterium aus. 17

18 Zudem können Sie jederzeit aus einer Sammlung bestehender Ansichten eine passende Ansicht auswählen oder für die aktuelle Ansicht Spalten ausblenden oder andere Spalten einblenden. 18

19 VI. Ablage von s/ Dokumenten 1. Allgemeine Informationen zur Ablage von s Bereits Outlook 2007 ermöglicht es, eingegangene s und gesendete s zugehörig in einer Konversationsansicht gemeinsam und chronologisch darzustellen. Dargestellt wird es links von Konversationen mit einem Pfeil, der beim Drücken die Konversation und Ihre einzelnen s darstellt. Der doculife Desktop unterstützt heutzutage nicht das Verschieben ganzer Konversationen in der Konversationsansicht. Um s nach doculife zu überführen, darf nicht die Konversation (die Überschrift zu den gemeinsamen s) ausgewählt werden, sondern die Konversation muss mit dem Pfeil geöffnet werden und es müssen die einzelnen s ausgewählt und dann nach doculife verschoben werden. 2. Übertragung vieler oder großer s/Dokumente Beim Übertragen vieler s/ Dokumente werden vor Ablage die Eigenschaften der s/ Dokumente ausgelesen. Bereits das Auslesen kann eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen, je nachdem, wie viele s/ Dokumente Sie nach doculife verschieben möchten bzw. wie groß (MByte) diese s/ Dokumente bzw. deren Anhänge sind. In dieser Zeit können Sie mit doculife nicht arbeiten. Wenn dieser Auslesevorgang beendet ist, werden die s/ Dokumente im Hintergrund nach doculife übertragen und durch eine Fortschrittsanzeige dargestellt. Sobald diese Übertragung beginnt, können Sie wieder mit doculife weiter arbeiten, z.b. weitere s/ Dokumente nach doculife verschieben.! EMPFEHLUNG Die separate Ablage von Anlagen zu ihren s ist ein Vorgang, der die Leistung des eigenen Computers erfordert, da hier vorab die s und ihre Dokumente aufbereitet werden. Daher sollte eine getrennte Ablage von Anlagen in doculife in Die Übertragung kleineren von Paketen vielen s von 5 bis nach 10 doculife s erfolgen. ist ein Vorgang, der die ununterbrochene Verbindung von Ihrem Desktop zu Ihrem doculife Arbeitsplatz erfordert. Sollte es während des Sollte es im Übertragungszeitraum zu einer Verbindungsunterbrechung kommen, wird auch der Übertragungsvorgang zu doculife unterbrochen. Nach Abschluss der Übertragung von s und Dokumenten oder im Fehlerfall wird dies in einem Dialog angezeigt. Über Details können Sie entnehmen, bei welchen s/ Dokumenten es zu welchen Problemen bei der Ablage kam. 19

20 3. Schnelle Ablage von großen/ vielen Dokumenten Sollten Sie viele s (in mehreren Chargen) in denselben Ordner/ Akte/ Register ablegen wollen, so können Sie die s direkt im Dokumentenbereich oder über den Ordner/ Akte/ Register im Bibliothekbaum ablegen. Es empfiehlt sich, für eine schnelle Ablage die Bibliothek zu nutzen. Während Drag & Drop muss der Mauszeiger gedrückt gehalten werden. Mit dem Mauszeiger auf den Ordnernamen, in welchen das Dokument gelegt werden soll, zeigen und dann den Mauszeiger erst loslassen. Das Dokument liegt dann innerhalb dieses Ordners, es ist selbst aber in der Bibliothek nicht zu sehen, sondern in dem Dokumentenbereich daneben. 4. Überprüfung, ob und welche s nach doculife übertragen wurden Sie können jederzeit die Übertragungshistorie im doculife Desktop anzeigen. Hierzu klicken Sie in den unteren rechten Bereich. In diesem Bereich wird Ihnen der Fortschritt von Aktivitäten mit doculife dargestellt. Wenn aktuell keine Aktivitäten mit doculife stattfinden, wird Ihnen das dargestellte Symbol angezeigt. In beiden Fällen können Sie mit einem Klick in diese Fläche ein Fenster öffnen, in dem Ihnen die letzten Aktivitäten angezeigt werden. 5. Übersichtsdialog mit den Details über den Importvorgang wird nicht angezeigt Der Grund hierfür ist die Übertragung einzelner s oder Dokumente. Bei der Übertragung einzelner s oder Dokumente wird im Fehlerfall direkt unten in der Aktivitäten-Zeile ein Status dargestellt und kein Übersichtsdialog angezeigt. Aber auch in diesem Fall kann zusätzlich in der Übersicht der Aktivitäten der Status einzelner Importvorgänge eingesehen werden, wie bei 4. beschrieben. 20

21 6. Meldung nicht genügend Arbeitsspeicher verfügbar Bei der Übertragung von Dateien ist weiterhin die Leistung des eigenen Computers notwendig. Daher kann es unter Umständen passieren, dass Sie nicht ausreichend Arbeitsspeicher zur Verfügung haben, um Dokumente oder s nach doculife zu verschieben. In diesem Fall bekommen Sie eine entsprechende Meldung angezeigt. Wenn Sie versucht haben, mehrere s oder Dokumente zu übertragen, so versuchen Sie es erneut mit einer geringeren Anzahl an s und Dokumenten. In solchen Fällen ist zudem zu empfehlen, dass Sie einige gestartete Anwendungen auf Ihrem Computer, die Sie aktuell nicht benötigen, vorher beenden. Dadurch wird Arbeitsspeicher freigegeben und kann nun von anderen Anwendungen genutzt werden. 7. Ablage von verschlüsselten s Verschlüsselte s können wie alle anderen s per Drag & Drop nach doculife verschoben werden. Ebenso können über STRG + Drag & Drop die Anlagen von verschlüsselten s separat abgelegt werden. Nach einem Drag & Drop von verschlüsselten s wird vor Ablage in doculife die auf eine Verschlüsselung geprüft. Wird diese festgestellt, erscheint folgender Dialog: Entscheidet man sich für eine Entschlüsselung, werden alle ausgewählten s entschlüsselt und abgelegt. Gleichermaßen werden bei der Entscheidung Verschlüsselt alle ausgewählten s verschlüsselt abgelegt. Folgende Abweichungen können auftreten: a) Nicht alle verschlüsselten s sind unverschlüsselt abgelegt worden. s werden verschlüsselt abgelegt, zu denen Sie das notwendige Zertifikat nicht besitzen. b) s sind nach deren Entschlüsselung nicht mehr signiert. Das ist korrekt. Eine Entschlüsselung verändert auch die , daher ist die Signierung der nicht mehr gültig und wird deshalb entfernt. c) Bei der separaten Ablage von Anlagen werden nicht alle Anlagen angezeigt 21

22 Wenn eine nicht entschlüsselt werden konnte, werden auch die Anlagen dieser (s) zur separaten Ablage nicht angeboten. d) Kann ich ganze Ordnerinhalte nach doculife verschieben, wenn diese verschlüsselte und unverschlüsselte s enthalten? Sie können beliebig gemischte s (verschlüsselt / archiviert mit oder ohne Anlagen) auf einmal nach doculife verschieben. e) Was passiert, wenn ich mehrere verschlüsselte s nach doculife verschiebe und ich einige verschlüsselt und einige nicht verschlüsselt ablegen will? Wenn Sie mehrere verschlüsselte s markiert haben und diese in einem Paket nach doculife verschieben wollen, können Sie diese verschlüsselten s derzeit entweder nur verschlüsselt oder nur unverschlüsselt ablegen.?! Wussten Sie? Doculife Desktop legt Ihre verschlüsselte nur dann entschlüsselt in doculife ab, wenn Microsoft Outlook dem doculife Desktop sagt, dass die entschlüsselt werden konnte. 22

23 VII. Suche 1. Begrenzung der Suchergebnisse/ Suchzeit Jeder Benutzer kann die Anzahl Ergebnisse selbst einstellen. Hierzu gehen Sie bitte in Ihre Einstellungen: Im TAB Allgemein können Sie die Anzahl Suchergebnisse für die beiden oben genannten Suchen einstellen. Dabei kann die Voreinstellung überschrieben werden.! EMPFEHLUNG Es wird ein Wert 100 oder kleiner empfohlen, da mehr Suchergebnisse auch eine längere Suchzeit bedeuten, zumal eine Liste mit mehr als 100 Einträgen schwer zu überblicken ist. 2. Sucheinstellungen Wählen Sie Platzhalter wie im Bild dargestellt und deaktivieren Sie Einstellungen pro Suchbegriff anwenden. 23

24 3. Optimierung der Suchergebnisse Um möglichst schnell zum Ergebnis zu kommen, ist es wichtig, möglichst viel über die Akte oder das Dokument zu wissen. Je genauer ein Suchbegriff die Akte oder das Dokument beschreibt, umso schneller und genauer finden Sie die gesuchten Informationen: Suchen Sie nach konkreten Begriffen wie z.b. Kundenname oder Kundennummer. Achten Sie darauf, dass der Suchbegriff mindestens 3 Zeichen enthält. Vermeiden Sie Platzhalter wie *?_+&;:/\=(){}[] Diese erhöhen lediglich die Anzahl der zu durchsuchenden Akten/ Ordner/ Register/ Dokumente und führen zu sehr langen Suchanalysen. o Bei Volltextsuche keine Platzhalter verwenden. Die Indexsuche öffnet ein weiteres Suchfenster, welches es erlaubt, dediziert nach Typ, Kundenname, Kundennummer, ZDF-ID, SAP-ID usw. zu suchen. Durch eine dedizierte Eingabe der entsprechenden Information kann die Akte sehr schnell gefunden werden. o Bei Suche nach Dokumenten nur am Ende des Begriffes Platzhalter verwenden o Bei Suche nach Akten/ Ordner/ Register kann am Anfang und Ende ein Platzhalter verwendet werden, wenn es der Name erfordert. Oft bestehen die Namen(speziell durch die Migration übernommene Akten) aus mehreren Wortbestandteilen, welche die Datenfelder Kundenummer, ZDF-ID, SAP-ID usw. beinhalten. Kennen Sie den korrekten Akten-/ Ordner-/ Registernamen, setzen Sie am Anfang und Ende des Namens Anführungszeichen, z.b. Meine Projektakte. Wenn Sie nach Zeichenketten suchen, die Leerschritte enthalten, schließen Sie diese mit Anführungszeichen ein, z.b. Firma Müller. Dies verbessert die Suchqualität und verkürzt zudem die Suchzeiten. 24

25 4. Dokumente und s schnell innerhalb einer Akte/ Ordner/ finden Sie können Dokumente auch nur innerhalb einer Akte/ Ordnersuchen. Klicken Sie hierzu auf die Akte/ Ordner mit einem Rechtsklick. Oberhalb des Menüs das Ihnen angezeigt wird, haben Sie die Möglichkeit nach Dokumente innerhalb der ausgewählten Akte/ Ordner zu suchen. Hierbei können Sie auch nach dem Inhalt der Dokumente suchen, oder bei s nach dem Absender oder Empfänger.! EMPFEHLUNG Es gibt in der Lösung dedizierte Suchen für Akten, Ordner, Dokumente und s. Diese sind sehr viel performanter und daher für das gezielte Suchen zu verwenden. Eine Suche über alle Akten/ Ordner/ Register im gesamten doculife dauert viel länger und beeinflusst die Performance negativ. 25

26 VIII. Texterkennung bei gescannten Dokumenten und Bildern 1. Mögliche Dateientypen für die Text-Erkennung Aktuell werden PDF, JPG und TIF zur Text-Erkennung angeboten. Das Ergebnis einer Text-Erkennung für JPG/ TIF Dateien kann nicht in einem JPG/ TIF-Format gespeichert werden. Daher wird das JPG/ TIF zusammen mit dem erkannten Text in einem PDF gespeichert. Die PDF Datei erhält einen neuen Namen, welcher sich wie folgt zusammensetzt: Datum Scankanal Scannummer des Dokuments (YYYYMMTT) (fortlaufende Nummer der verarbeiteten Seiten eines Tages) 2. Texterkennung bei gescannten Dokumenten Oftmals werden wichtige Unterlagen in Papierform eingescannt. Je nach Unternehmen und Scanner entstehen hierbei PDF-Dateien, die inhaltlich nicht durchsuchbar sind. Damit diese nach Ablage in doculife durchsuchbar sind, wird bei einem Import oder Drag & Drop der Dokumente nach doculife das PDF vorabgeprüft. Ist kein durchsuchbarer Text enthalten, erscheint folgender Dialog: Neben PDFs werden auch Bilder (JPG und TIF) zur Text-Erkennung angeboten. Bestätigt man den Dialog mit Ja, werden alle angezeigten Dokumente zur Text-Erkennung vorgelegt. Erst wenn der Prozess für die Text-Erkennung fertig ist, werden diese Dokumente automatisch in der Akte/ Ordner/ Register abgelegt, in welcher Sie die Dokumente zuvor ablegen wollten. Bei einem Nein werden die Dokumente so wie Sie sind abgelegt. Sie können in doculife nicht nach Ihren Textinhalten durchsucht werden. Abbrechen bricht den gesamten Import Vorgang ab. 3. Texterkennung funktioniert nicht Je nach Konfiguration, wird die Scanfunktion bereits bei der Aktivierung des Benutzerkontos automatisch aktiviert oder muss nachträglich manuell aktiviert werden. Sollten Sie nach Übertragung der Dokumente zur Text-Erkennung die Meldung Die Datei konnte nicht zur Texterkennung geschickt werden erhalten, kann das ein Hinweis auf eine fehlende Aktivierung der Scanfunktion sein. Dafür gehen Sie bitte auf Ihren Administrator zu. Ihr Administrator kann die Scanfunktion aktivieren und kann Ihnen einen Schlüssel dafür zuschicken. 26

27 Nachdem Sie den Schlüssel haben, speichern Sie diesen lokal ab und öffnen nun die Einstellungen im doculife Desktop. In den Einstellungen öffnen Sie den Reiter KONTEN und wählen Ihr aktives Konto aus (das aktive Konto ist in Fettschrift und wird im Namen mit (Aktiv) angezeigt). Über Ändern öffnen Sie Ihr Konto. Es öffnet sich ein Fenster, in dem Sie auf Scanning Zugangsdaten laden drücken und den lokal gespeicherten Schlüssel auswählen. Danach schließen Sie die Dialoge alle mit OK. 27

28 ? Wussten Sie? Wenn Sie eine Datei oder Akte/ Ordner/ Register auswählen, können Sie über F2 den Namen schnell ändern. Die Änderung wird durch das Drücken der ENTER-Taste bestätigen. 4. Keine Text-Erkennung bei separater Ablage von Anlagen zu s Da dieser Vorgang mit anderen Vorgängen zusammenspielt, wurde diese Optimierung für ein zukünftiges Release geplant. Sie können jedoch einzelne s lokal öffnen und die Anlagen per Drag & Drop nach doculife übertragen. Wenn das Dokument keinen durchsuchbaren Text enthält, bietet Ihnen doculife an, diesen zur Text-Erkennung zu schicken. 5. Text-Erkennung für nur einzelne Dokumente Dazu wählen Sie nur die entsprechende Datei aus und verschieben diese nach doculife. Wenn mehrere Dateien gleichzeitig nach doculife verschoben werden, können nur alle oder keine Dokumente ohne Volltext zur Text-Erkennung geschickt werden. 28

29 So erreichen Sie uns: Bitte rufen Sie uns an. Montag bis Freitag von 09:00 Uhr 17:00 Uhr Oder schreiben Sie uns. 29

T-Systems Multimedia Solutions. Tipps & Tricks

T-Systems Multimedia Solutions. Tipps & Tricks T-Systems Multimedia Solutions Tipps & Tricks Version 2.0 Datum: 23.09.2015 1 Tipps & Tricks doculife September 2015 Dieses Dokument soll hilfreiche Tipps & Tricks zum besseren Arbeiten mit doculife geben

Mehr

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2 UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ Outlook Umstellung Anleitung Martina Hopp Version 2 Anleitung zum Einrichten von Outlook als E-Mail-Client mit Übertragung der Daten aus Thunderbird und Webmail Inhalt Vor der

Mehr

Novell Filr Inhaltsverzeichnis

Novell Filr Inhaltsverzeichnis Novell Filr Inhaltsverzeichnis 1. Webanwendung...2 1.1 Aufbau...2 1.2 Funktionen...2 1.2.1 Meine Dateien...2 1.2.2 Für mich freigegeben...3 1.2.3 Von mir freigegeben...4 1.2.4 Netzwerkordner...4 1.2.5

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken.

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken. Postbox FAQ/Hilfe Wie rufe ich die Postbox auf? Nach dem Einloggen in Ihren persönlichen Transaktionsbereich können Sie die Postbox an 3 unterschiedlichen Stellen aufrufen. Depotbezogen in der Depotübersicht,

Mehr

Einstellungen des Datei-Explorers

Einstellungen des Datei-Explorers Einstellungen des Datei-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Datei-Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Klick auf in der Taskleiste oder mit Rechtsklick

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Einrichtung von Outlook 2000 und Import alter Emails

Einrichtung von Outlook 2000 und Import alter Emails Einrichtung von Outlook 2000 und Import alter Emails Voraussetzung: Sie haben vorher mit Outlook Express oder Outlook gearbeitet. Sie benutzen die Computer in den Computerpools der FH. Schritte: 1. Outlook

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows XP konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

OS Anwendungsbeschreibung

OS Anwendungsbeschreibung Inhalt Einleitung... 2 Start des Programms... 2 Scannen einer neuen Zeitungsseite... 4 Presse-Clipping... 8 Artikel ausschneiden und bearbeiten... 11 Übernahme aus der Zwischenablage... 19 Ausdruck in

Mehr

SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011

SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011 SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011 Benutzerhandbuch zur SharePoint Schnittstelle für MS CRM 2011 Schnittstellenversion: 5.2.2 Dokumentenversion: 3.1 Inhalt 1. Vorwort... 4 2. Funktionsbeschreibung...

Mehr

Tipps & Tricks zu Windows XP

Tipps & Tricks zu Windows XP Tipps & Tricks zu Windows XP Automatisches Ausschalten des Computers beim Herunterfahren Auf älteren Computern kommt es unter Windows XP vor, dass der Computer sich beim Herunterfahren nicht selbst ausschaltet,

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Einkaufslisten erstellen 4 1.3 Artikel zu einer bestehenden Einkaufsliste hinzufügen 9 1.4 Mit einer Einkaufslisten einkaufen 12 1.4.1 Alle

Mehr

Wo hat mein Computer meine Dateien schon wieder versteckt? Tipps und Tricks Dateien wieder zu finden.

Wo hat mein Computer meine Dateien schon wieder versteckt? Tipps und Tricks Dateien wieder zu finden. Wo hat mein Computer meine Dateien schon wieder versteckt? Tipps und Tricks Dateien wieder zu finden. 1 Die Hauptordner der verschiedenen Windows- Systeme Von Ordnern und Unterordnern Neuer Ordner erstellen

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

OutlookExAttachments AddIn

OutlookExAttachments AddIn OutlookExAttachments AddIn K e i n m ü h s e l i g e s S p e i c h e r n u n t e r f ü r j e d e n A n h a n g! K e i n e a u f g e b l ä h t e O u t l o o k - D a t e n d a t e i m e h r! E f f e k t

Mehr

Inhalt. Inhalt... 1. 1. Voraussetzungen... 2. 2. Liegenschaften und Adressen auswählen... 2. 3. Abgleich mit Internet-Office... 5. 4. Dokumente...

Inhalt. Inhalt... 1. 1. Voraussetzungen... 2. 2. Liegenschaften und Adressen auswählen... 2. 3. Abgleich mit Internet-Office... 5. 4. Dokumente... Erstellt: 19.08.2010 Geändert am: 15.08.2011 Autor: Matthias Frey Version: Kunden Package plus 2.1 Anleitung für UNO Inhalt Inhalt... 1 1. Voraussetzungen... 2 2. Liegenschaften und Adressen auswählen...

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Das Startmenü. Das Startmenü anpassen

Das Startmenü. Das Startmenü anpassen Das Startmenü Über das Startmenü gelangen Sie zu allen Programmen und Funktionen des Computers. Klicken Sie dazu auf die Schaltfläche Start. Die meistgenutzten Programme finden Sie in der linken Liste.

Mehr

Kurzanleitung. Anleitung zur Anwendung der Besteller Software Release 3.0

Kurzanleitung. Anleitung zur Anwendung der Besteller Software Release 3.0 Kurzanleitung TecLocal Anleitung zur Anwendung der Besteller Software Release 3.0 INHALT I. Anmeldung II. III. Funktionsbereiche Artikelauswahl a. Manuelle Artikelauswahl b. Artikelauswahl aus elektronischem

Mehr

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF Überprüfung der -Dokumenten Um die digitale Unterschrift in PDF-Dokumenten überprüfen zu können sind die folgenden Punkte erforderlich: Überprüfung der Stammzertifikats-Installation und ggf. die Installation

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

OP 2005: Änderungen Mailimport

OP 2005: Änderungen Mailimport OP 2005: Änderungen Mailimport 02.01.2008 Dokumentation Original auf SharePoint Doku zu OP 2005 JT-Benutzerkonfiguration - EMail In dieser Registerkarte können Sie die E-Mail-Konfiguration, des Benutzers

Mehr

Hilfe zur Dokumentenverwaltung

Hilfe zur Dokumentenverwaltung Hilfe zur Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung von Coffee-CRM ist sehr mächtig und umfangreich, aber keine Angst die Bedienung ist kinderleicht. Im Gegensatz zur Foto Galeria können Dokumente

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Inhalt 1. Überblick... 2 2. Limits anpassen... 2 2.1 Anzahl der Benutzer Lizenzen anpassen. 2 2.2 Zusätzlichen Speicherplatz anpassen. 3 3. Gruppe anlegen...

Mehr

Zitieren mit Write-N-Cite 4 (Anleitung für Windows)

Zitieren mit Write-N-Cite 4 (Anleitung für Windows) Zitieren mit Write-N-Cite 4 (Anleitung für Windows) Eine Installationsanleitung für Write-N-Cite 4 finden Sie unter http://www.ulb.uni-muenster.de/literaturverwaltung/refworks/write-n-cite.html. Schritt

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

Kurzanleitung Umschlüsselungstool

Kurzanleitung Umschlüsselungstool Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS Schweizer Armee Führungsunterstützungsbasis FUB Bern, 31. Oktober 2014 Kurzanleitung Umschlüsselungstool 1 Wann braucht es

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

2. Konfiguration der Adobe Software für die Überprüfung von digitalen Unterschriften

2. Konfiguration der Adobe Software für die Überprüfung von digitalen Unterschriften 1. Digital signierte Rechnungen Nach 11 Abs. 2 zweiter Unterabsatz UStG 1994 gilt eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung nur dann als Rechnung im Sinne des 11 UStG 1994, wenn die Echtheit der

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum: 02/2012

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Kurzanleitung WebClient v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 E-Mails direkt im Browser bearbeiten... 3 Einführung in den WebClient

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010.

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010. 8 DAS E-MAIL-PROGRAMM OUTLOOK 2010 Im Lieferumfang von Office 2010 ist auch das E-Mail-Programm Outlook 2010 enthalten. ten. Es bietet Funktionen, um E-Mails zu verfassen und zu versenden, zu empfangen

Mehr

Arbeiten mit dem Outlook Add-In

Arbeiten mit dem Outlook Add-In Arbeiten mit dem Outlook Add-In Das Outlook Add-In ermöglicht Ihnen das Speichern von Emails im Aktenlebenslauf einer Akte. Außerdem können Sie Namen direkt aus BS in Ihre Outlook-Kontakte übernehmen sowie

Mehr

Immo Meets Office Easy Office Storage Easy Outlook Storage Handbuch

Immo Meets Office Easy Office Storage Easy Outlook Storage Handbuch Immo Meets Office Easy Office Storage Easy Outlook Storage Handbuch 1 2 Inhaltsverzeichnis 1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Vor der Installation... 3 3 Installation... 3 3.1 Voraussetzungen... 4 3.2 Installationsbeginn...

Mehr

Mit jedem Client, der das Exchange Protokoll beherrscht (z.b. Mozilla Thunderbird mit Plug- In ExQulla, Apple Mail, Evolution,...)

Mit jedem Client, der das Exchange Protokoll beherrscht (z.b. Mozilla Thunderbird mit Plug- In ExQulla, Apple Mail, Evolution,...) Das tgm steigt von Novell Group Wise auf Microsoft Exchange um. Sie können auf ihre neue Exchange Mailbox wie folgt zugreifen: Mit Microsoft Outlook Web Access (https://owa.tgm.ac.at) Mit Microsoft Outlook

Mehr

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage Die Dateiablage In Ihrem Privatbereich haben Sie die Möglichkeit, Dateien verschiedener Formate abzulegen, zu sortieren, zu archivieren und in andere Dateiablagen der Plattform zu kopieren. In den Gruppen

Mehr

CRM SharePoint Schnittstelle. Benutzerhandbuch. Dokumentenversionen 5.4.13, 6.0.1, 7.0.1

CRM SharePoint Schnittstelle. Benutzerhandbuch. Dokumentenversionen 5.4.13, 6.0.1, 7.0.1 CRM SharePoint Schnittstelle Benutzerhandbuch Dokumentenversionen 5.4.13, 6.0.1, 7.0.1 Inhalt 1. Vorwort...3 2. Funktionsbeschreibung...4 2.1. Die Menüleiste in der CRM SharePoint Schnittstelle... 4 2.1.1.

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Smarttags 1.0

Installation und Dokumentation. juris Smarttags 1.0 Installation und Dokumentation juris Smarttags 1.0 Inhalt Was ist ein juris Smarttag...2 Voraussetzungen...2 Vorbereitung...2 Installation...4 Handhabung...6 Fragen und Lösungen...9 Smarttags und Single

Mehr

Persönliche Ordner (*.pst) Persönliche Ordner Best practice für Desktop-Nutzer Best practice für Laptop-Nutzer

Persönliche Ordner (*.pst) Persönliche Ordner Best practice für Desktop-Nutzer Best practice für Laptop-Nutzer Persönliche Ordner (*.pst) Ist die Postfachgröße (z.b. 30 MB) begrenzt, kann es notwendig sein, die E-Mail-Ablage aus dem Exchange-Bereich in Persönliche Ordner (hier Archiv 2006-2008) zu verlagern. Persönliche

Mehr

iphone-kontakte zu Exchange übertragen

iphone-kontakte zu Exchange übertragen iphone-kontakte zu Exchange übertragen Übertragen von iphone-kontakten in ein Exchange Postfach Zunächst muss das iphone an den Rechner, an dem es üblicherweise synchronisiert wird, angeschlossen werden.

Mehr

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Beate Oehrlein Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Die Taskleiste enthält alle offenen Fenster. Hier kann man durch anklicken von einem geöffneten Fenster in das andere wechseln. In diese Leiste

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows 7 konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln EFS Übung Ziele Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln Mit adm_peter einen Ordner verschlüsseln und darin eine Text Datei anlegen Dem Benutzer

Mehr

Überblick über COPYDISCOUNT.CH

Überblick über COPYDISCOUNT.CH Überblick über COPYDISCOUNT.CH Pläne, Dokumente, Verrechnungsangaben usw. werden projektbezogen abgelegt und können von Ihnen rund um die Uhr verwaltet werden. Bestellungen können online zusammengestellt

Mehr

Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard)

Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard) Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard) Das E-Mail-Programm Outlook Express von Microsoft bietet Ihnen durch die Standard- Integration des E-Mail-Verschlüsselungsprotokolls S/MIME (Secure/MIME)

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

AKB e-banking praktisch und schnell. Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können.

AKB e-banking praktisch und schnell. Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können. AKB e-banking praktisch und schnell Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können. Inhaltsverzeichnis 1 Einstellungen... 3 2 e-banking

Mehr

SIHLNET E-Mail-Konfiguration

SIHLNET E-Mail-Konfiguration SIHLNET E-Mail-Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. OWA...2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. Arbeiten mit OWA... 3 2.2.1. Neue E-Mail versenden... 3 2.2.2. E-Mail beantworten / weiterleiten...

Mehr

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals 1 43 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Microsoft Internet Explorer... 4 Mozilla Firefox... 13 Google Chrome... 23 Opera... 32

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Dokument Information. Hilfe für. ArmorToken. Hilfe für ArmorToken Seite 1 von 8

Dokument Information. Hilfe für. ArmorToken. Hilfe für ArmorToken Seite 1 von 8 Dokument Information Hilfe für ArmorToken Hilfe für ArmorToken Seite 1 von 8 Inhalt Inhalt 1 Hilfe für ArmorToken... 3 1.1.1 Willkommen bei ArmorToken... 3 1.1.2 ArmorToken installieren... 3 1.1.3 Verschlüsseln

Mehr

3 ANSICHTEN DER E-MAIL-FENSTER

3 ANSICHTEN DER E-MAIL-FENSTER MS Outlook 00 Kompakt Ansichten der E-Mail-Fenster 3 ANSICHTEN DER E-MAIL-FENSTER 3. Tabellarische Ansicht In einer tabellarischen Ansicht werden in einer Kopfzeile die Namen der Spalten eingeblendet,

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft 2.2 Das Betriebssystem Windows XP 5 (c) Elmar Weigel p Der Start-Bildschirm Nach dem PC-Start meldet sich das Betriebssystem mit einem hellgrauen Desktop oder mit einem Bild als Hintergrund und - am unteren

Mehr

SharePoint Workspace 2010 Installieren & Konfigurieren

SharePoint Workspace 2010 Installieren & Konfigurieren [Geben Sie Text ein] SharePoint Workspace 2010 Installieren & Konfigurieren SharePoint Workspace 2010 Installieren & Konfigurieren Inhalt SharePoint Workspace 2010 Installieren... 2 SharePoint Workspace

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

Windows Live Mail 2011 / Windows 7

Windows Live Mail 2011 / Windows 7 ZfN 1/22 Windows Live Mail 2011 / Windows 7 In Windows 7 gibt es keinen E Mail Client. Bitte installieren Sie die Microsoft Live Essentials. http://windows.microsoft.com/de DE/windows live/essentials other

Mehr

Archiv. Zum Vergrößern auf das Bild klicken.

Archiv. Zum Vergrößern auf das Bild klicken. Konfiguration von Microsoft Entourage Links: Entourage ist Teil von Microsoft Office für Mac OS X. Es kann als reines Mail-Programm für beliebige POP- oder IMAP-Postfächer benuzt werden, aber erst im Zusammenspiel

Mehr

2 Windows- Grundlagen

2 Windows- Grundlagen 2 Windows- Grundlagen 2.1 Der Windows-Desktop Windows bezeichnet den gesamten Monitorbildschirm des Computers inklusive der Taskleiste als Schreibtisch oder als Desktop. Zum besseren Verständnis möchte

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Dieses Dokument beschreibt die Vorgehensweise wie Sie eine Signatur mit ava sign 4.0 prüfen können.

Dieses Dokument beschreibt die Vorgehensweise wie Sie eine Signatur mit ava sign 4.0 prüfen können. Durch die unterschiedliche Handhabung von Sperrlisten der einzelnen Trust Center ist eine einheitliche Prüfung von Signaturen der Bieterangebote nur mit ava sign 4.0 möglich. Dieses Dokument beschreibt

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen...

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... Inhalt 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... 4 Seite 1 von 7 meliarts 1. Allgemeine Informationen meliarts ist eine Implementierung

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Änderungen in diesem Dokument Version Datum Grund 1.01 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um

Mehr

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Um mit dem E-Mail-Client von Outlook Ihr E-Mail Konto der Uni Bonn mit MAPI einzurichten, müssen Sie sich als erstes an den Postmaster wenden, um als MAPI-Berechtigter

Mehr

Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer

Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer Hinweis: Die Beschreibungen für die Aktionen mit Dateien gelten jeweils für Ordner analog. Sie können Aktionen wie Umbenennen, Löschen, Kopieren und Verschieben

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte)

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer

Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer Hinweis: Die Beschreibungen für die Aktionen mit Dateien gelten jeweils für Ordner analog. Sie können Aktionen wie Umbenennen, Löschen, Kopieren und Verschieben

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

1 Kalender gemeinsam verwenden

1 Kalender gemeinsam verwenden 1 Kalender gemeinsam verwenden Vorbemerkung: Alle in dieser Unterlage beschriebenen Outlook-Möglichkeiten setzen die Verwendung eines Exchange-Servers voraus. Es ist beispielsweise nicht möglich, Teamfunktionen

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster Seite 1 von 12 Dieses Dokument dient für Sie als Hilfe für die Konfiguration verschiedener Proxy-Server, wenn Sie Ihre Daten per Elster an das Finanzamt über einen Proxy-Server senden möchten. 1. Was ist

Mehr

Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer

Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer Hinweis: Die Beschreibungen für die Aktionen mit Dateien gelten jeweils für Ordner analog. Sie können Aktionen wie Umbenennen, Löschen, Kopieren und Verschieben

Mehr

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Inhalt 1. Vorbedingungen... 4 2. Installation... 5 2.1. Umstellung von Datenspooler Version A.03.09 auf Datenspooler-Version

Mehr

Das beantragte persönliche Zertifikat wird standardmäßig in den Zertifikatspeicher des Browsers abgelegt, mit dem es beantragt wurde.

Das beantragte persönliche Zertifikat wird standardmäßig in den Zertifikatspeicher des Browsers abgelegt, mit dem es beantragt wurde. 1. Zertifikatsinstallation und Anbindung an das Mailkonto Das beantragte persönliche Zertifikat wird standardmäßig in den Zertifikatspeicher des Browsers abgelegt, mit dem es beantragt wurde. Hinweis:

Mehr

Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der eigenen Email-Adresse

Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der eigenen Email-Adresse 1 Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der Website Nutzerzertifikat https://pki.pca.dfn.de/htw-dresden-ca/cgi-bin/pub/pki Auf dieser Seite

Mehr

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 5.0 10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch eine

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

Handbuch AKSync. Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Dienstag, 11. Juni 2013

Handbuch AKSync. Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Dienstag, 11. Juni 2013 Handbuch AKSync Inhaltsverzeichnis Inhalt Inhaltsverzeichnis... 1 Grundsätzliches... 2 Begriffsdefinitionen... 2 Produktinformationen... 3 Einsatzgebiete... 3 AKSync-Portal... 3 Benutzeroberfläche... 4

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

DictaPlus 8 Kurzanleitung Online-Update

DictaPlus 8 Kurzanleitung Online-Update DictaPlus 8 Kurzanleitung Online-Update Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Wolters Kluwer Deutschland GmbH Geschäftsbereich Recht Robert-Bosch-Straße 6 50354 Hürth Inhaltsverzeichnis Kapitel 1:

Mehr

:LQGRZV([SORUHU &KULVWLQH%HHU

:LQGRZV([SORUHU &KULVWLQH%HHU Der Windows Explorer 1. Starten des Windows Explorers Die Aufgabe des Explorers ist die Verwaltung und Organisation von Dateien und Ordnern. Mit seiner Hilfe kann man u.a. Ordner erstellen oder Daten von

Mehr