Endbericht. Auswirkungen der Einführung der fahrleistungsabhängigen Maut auf Unternehmen. Umfrage Juni 2005

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Endbericht. Auswirkungen der Einführung der fahrleistungsabhängigen Maut auf Unternehmen. Umfrage Juni 2005"

Transkript

1 Endbericht Auswirkungen der Einführung der fahrleistungsabhängigen Maut auf Unternehmen Umfrage Juni 2005 o. Univ.-Prof. Dr. Sebastian Kummer, Vorstand des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik, Univ.-Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock, Assistent am Institut für Transportwirtschaft und Logistik, cand.mag. Alexander Melanidis Projektmitarbeiter am Institut für Transportwirtschaft und Logistik, 1

2 Allgemeines Ziel der Studie ist die Erhebung von Daten über die Auswirkungen der Einführung der fahrleistungsabhängigen Maut für Lkw und Busse in Österreich auf Unternehmen Durchführung der schriftlichen Umfrage im Juni 2005 Verschickung an Unternehmen in Österreich durch WKÖ Anzahl eingegangener Fragebögen: 105 Anzahl ausgewerteter Fragebögen: 102 davon Industrie und Gewerbe: 46 davon Handel: 38 davon Transportdienstleister: 47 (Mehrfachnennungen möglich) 2

3 Häufigkeitsverteilung nach Branche Industrie und Gewerbe Anzahl der Unternehmen Bau und Baustoffe Chemie Papier und Druck Holz Steine, Erden, Keramik Eisen- und Nichteisen Stahl- und Leichtmetallbau Maschinen- und Fahrzeuge Nahrungs- und Genussmittel Sonstige Mehrfachnennungen möglich 3

4 Häufigkeitsverteilung nach Branche Handel l 6 3 Anzahl der Unternehmen Bau und Baustoffe Chemie Papier und Druck Mineralöle Holz Steine, Erden, Keramik Eisen- und Nichteisen Stahl- und Leichtmetallbau Maschinen- und Fahrzeuge Elektrotechnik / IT Nahrungs- und Genussmittel Sonstige Mehrfachnennungen möglich 4

5 Häufigkeitsverteilung nach Branche Transportdienstleister Anzahl der Unternehmen Spediteur Frächter 5

6 Häufigkeitsverteilung nach Unternehmensgröße Industrie und Gewerbe 20 Anzahl der Unternehmen kleines Unternehmen mittleres Unternehmen großes Unternehmen 6

7 Häufigkeitsverteilung nach Unternehmensgröße Handel 12 Anzahl der Unternehmen kleines Unternehmen mittleres Unternehmen großes Unternehmen 7

8 Häufigkeitsverteilung nach Unternehmensgröße Transportdienstleister 30 Anzahl der Unternehmen kleines Unternehmen mittleres Unternehmen großes Unternehmen 8

9 Anteil der Transportkosten am Umsatz Industrie und Gewerbe 19,5 2,0 15,0 20,3 4,5 5,8 4,2 0,4 1,9 0,0 1,7 0,8 9 Sonstige Bau und Baustoffe Papier und Druck Holz Nahrungs- und Genußmittel 100,0 90,0 80,0 70,0 60,0 50,0 40,0 30,0 20,0 10,0 90,0 75,0 75,0 10,0 7,7 10,0 Steine, Erden, Keramik 0,0 Maximum Mittelwert Minimum Mittelwert über alle Branchen bei 11,5 % Anteil der Transportkosten am Umsatz in %

10 Anteil der Transportkosten am Umsatz Handel und Transportdienstleister Anteil der Transportkosten am Umsatz in % 100,0 90,0 80,0 70,0 60,0 50,0 40,0 30,0 20,0 10,0 0,0 Handel 15,0 4,9 0,4 Transportdienstleister 98,0 62,5 5,6 Maximum Mittelwert Minimum 10

11 Anteil der indirekten Mautkosten an den direkten Mautkosten, Industrie und Gewerbe 20,0 18,0 16,0 14,0 12,0 10,0 8,0 6,0 4,0 2,0 1,0 0,3 0,0 0,0 18,5 18,3 8,7 8,6 0,4 12,5 2,8 16,3 10,3 10,0 6,6 0,0 0,0 0,0 Maximum Mittelwert Minimum Mittelwert über alle Branchen bei 6,2 % Papier und Druck Bau und Baustoffe Nahrungs- und Genußmittel Holz Steine, Erden, Keramik 0,0 Sonstige 11 Anteil indirekter Mautkosten an direkten Mautkosten in %

12 Anteil der indirekten Mautkosten an den direkten Mautkosten Handel und Transportdienstleister Anteil indirekter Mautkosten an direkten Mautkosten in % 35,0 30,0 25,0 20,0 15,0 10,0 5,0 33,3 9,7 20,0 7,6 Maximum Mittelwert Minimum 0,0 Handel 0,0 Transportdienstleister 1,0 12

13 Veränderung der Transportkosten Industrie und Gewerbe Handel Transportdienstleister keine Veränderung 11% Senkung 5% keine Veränderung 14% keine Veränderung 23% Steigerung 84% Steigerung 86% Steigerung 77% 13

14 Veränderung der Transportkosten, Industrie und Gewerbe 35,0 30,0 30,0 25,0 20,0 15,0 10,0 15,0 9,3 6,0 24,0 10,0 10,1 9,5 6,1 2,8 0,5 4,3 1,0 1,0 15,0 15,0 9,7 6,8 Maximum Mittelwert Minimum Mittelwert über alle Branchen bei 8,2 % 5,0 Steine, Erde, Keramik Nahrungs.- und Genußmittel Papier und Druck Holz Bau- und Baustoffe 0,0 Sonstige 14 Steigerung der Transportkosten in %

15 Veränderung der Transportkosten Handel und Transportdienstleister Steigerung der Transportkosten in % 25,0 20,0 15,0 10,0 5,0 0,0 Handel 15,0 5,3 Transportdienstleister 20,0 9,1 1,0 1,0 Maximum Mittelwert Minimum 15

16 Welche Alternativen werden bevorzugt? Industrie und Gewerbe Handel Transportdienstleister 10 % niedrigerer Mautsatz 28% 10 % niedrigerer Mautsatz 36% 10 % niedrigerer Mautsatz 33% 72% Konstante Mautkonditionen über mindestens 5Jahre 64% Konstante Mautkonditionen über mindestens 5 Jahre 67% Konstante Mautkonditionen über mindestens 5 Jahre 16

17 Welche Alternativen werden bevorzugt? Industrie und Gewerbe Handel Transportdienstleister konstante Mautkonditionen über mind. 5 Jahre 41% konstante Mautkonditionen über mind. 5 Jahre 18% konstante Mautkonditionen über mind. 5 Jahre 43% 59% 20 % niedrigerer Mautsatz 82% 20 % niedrigerer Mautsatz 57% 20 % niedrigerer Mautsatz 17

18 Veränderung der Beschaffungskosten Industrie und Gewerbe Handel Transportdienstleister keine Veränderung 22% keine Veränderung 18% keine Veränderung 23% 78% Steigerung Steigerung 82% 77% Steigerung 18

19 Steigerung der Beschaffungskosten, Industrie und Gewerbe 25,0 20,0 15,0 10,0 5,0 20,0 20,0 10,0 20,0 8,3 6,6 7,0 5,0 4,0 3,4 3,8 2,4 1,0 1,0 1,0 1,0 1,0 0,5 Maximum Mittelwert Minimum Zunahme der Beschaffungskosten in % Mittelwert über alle Branchen bei 4,9 % Steine, Erde, Keramik Nahrungs.- und Genußmittel 0,0 Papier und Druck Holz Bau- und Baustoffe Sonstige 19

20 Steigerung der Beschaffungskosten nach Regionen 25,0 20,0 15,0 10,0 5,0 20,0 5,0 4,9 10,0 15,0 3,8 5,5 0,1 0,3 20,0 8,1 3,0 West (Vorarlberg, Tirol) Ost (Wien, NÖ, Bgld) 0,0 Maximum Mittelwert Minimum Zunahme der Beschaffungskosten in % Süd (Kärnten, Steiermark) Nord (Salzburg, OÖ) 20

21 Steigerung der Beschaffungskosten Handel und Transportdienstleister Zunahme der Beschaffungskosten in % 25,0 20,0 15,0 10,0 5,0 0,0 Handel 10,0 3,5 0,3 Transportdienstleister 20,0 7,3 1,0 Maximum Mittelwert Minimum 21

22 Maßnahmen der Unternehmen auf erhöhte Beschaffungskosten Industrie und Gewerbe Verstärkte Nutzung regionaler Zulieferer Verringerung der Anlieferhäufigkeit weniger Fremdtransporte mehr Fremdtransporte Erhöhung der Fertigungstiefe Reduzierung der Lieferantenanzahl Weitergabe der Kosten an eigene Kunden Übernahme zusätzl. Kosten durch Lieferanten Sonstiges Mehrfachnennungen möglich 22 Anzahl der Unternehmen

23 Maßnahmen der Unternehmen auf erhöhte Beschaffungskosten Handel Verstärkte Nutzung regionaler Zulieferer Verringerung der Anlieferhäufigkeit weniger Fremdtransporte mehr Fremdtransporte Erhöhung der Fertigungstiefe Reduzierung der Lieferantenanzahl pro Stück Weitergabe der Beschaffungskosten Übernahme zusätzlicher Kosten durch Lieferanten Sonstiges Mehrfachnennungen möglich 23 Anzahl der Unternehmen

24 Veränderung der Produktpreise Industrie und Gewerbe Handel Transportdienstleister Vollständige Weitergabe 11% Vollständiges Selbsttragen 25% Vollständige Weitergabe 25% Vollständiges Selbsttragen 6% 51% Vollständiges Selbsttragen 38% Teilweise Weitergabe 50% Teilweise Weitergabe 42% Teilweise Weitergabe 52% Vollständige Weitergabe 24

25 Steigerung der Verkaufspreise in Österreich aufgrund der Einführung der österreichischen Maut Steigerung der Verkaufspreise in % 25,0 20,0 15,0 10,0 5,0 0,0 Industrie & Gewerbe 10,0 5,0 3,5 1,2 0,2 0,1 Handel Transportdienstleister 20,0 7,0 2,0 Maximum Mittelwert Minimum 25

26 Steigerung der Verkaufspreise in Deutschland aufgrund der Einführung der deutschen Maut Steigerung der Verkaufspreise in % 12,0 10,0 8,0 6,0 4,0 2,0 0,0 Industrie & Gewerbe 0,2 Handel 2,0 1,1 0,1 Transportdienstleister 10,0 6,5 2,0 Maximum Mittelwert Minimum 26

27 Veränderungen der Größe des Absatzmarktes Industrie und Gewerbe Handel Transportdienstleister Verkleinerung 19% Vergrößerung 3% Verkleinerung 20% Verkleinerung 32% 78% keine Veränderung 80% keine Veränderung 68% keine Veränderung 27

28 Auswirkungen auf die Absatzmarktstrategie Industrie und Gewerbe Rückzug auf den regionalen Markt Konzentration auf Ballungsräume Verzicht auf Exportmärkte keine Auswirkungen Mehrfachnennungen möglich 28 Anzahl der Unternehmen

29 Auswirkungen auf die Absatzmarktstrategie Transportdienstleister Rückzug auf regionalen Markt Konzentration auf Ballungsräume Verzicht auf Grenzregionen Verzicht auf Exportmärkte keine Auswirkungen Mehrfachnennungen möglich 29 Anzahl der Unternehmen

30 Auswirkungen auf Produktionsstandorte Industrie und Gewerbe Anzahl der Unternehmen Verlegung in österreichische Ballungszentren 3 Verlegung ins Ausland 31 keine standortpolitischen Maßnahmen 30

31 Auswirkungen auf Lagerstandorte Industrie und Gewerbe Anzahl der Unternehmen Verlegung in österr. Ballungszentren Verlegung ins Ausland Aufbau zusätzl. Standorte in Österreich Aufbau zusätzl. Standorte Im Ausland keine standortpolitischen Maßnahmen

32 Auswirkungen auf Logistikstandorte Transportdienstleister Verlegung ins Ausland Aufbau zusätzl. Standorte in Österreich Aufbau zusätzl. Standorte im Ausland Schließung von Standorten keine standortpolitischen Maßnahmen Verlegung in österr. Ballungszentren Anzahl der Unternehmen

33 Wurde die Einführung der fahrleistungsabhängigen Lkw-Maut grundsätzlich begrüßt? Industrie und Gewerbe Handel Transportdienstleister ja 40% ja 45% ja 28% nein 60% nein 55% nein 72% 33

34 Wie hat sich die Wettbewerbsposition der Unternehmen gegenüber den österreichischen Mitbewerbern in Österreich verändert Industrie und Gewerbe? positiv 3% stark negativ 3% negativ 20% gleichbleibend 74% 34

35 Wie hat sich die Wettbewerbsposition der Unternehmen gegenüber den österreichischen Mitbewerbern in Österreich verändert Handel? negativ 16% gleichbleibend 84% 35

36 Wie hat sich die Wettbewerbsposition der Unternehmen gegenüber den österreichischen Mitbewerbern in Österreich verändert Transportdienstleister? positiv 3% stark negativ 5% negativ 31% gleichbleibend 61% 36

37 Wie hat sich die Wettbewerbsposition der Unternehmen gegenüber den ausländischen Mitbewerbern in Österreich verändert Industrie und Gewerbe? stark negativ 6% negativ 20% gleichbleibend 74% 37

38 Wie hat sich die Wettbewerbsposition der Unternehmen gegenüber den ausländischen Mitbewerbern in Österreich verändert Handel? stark negativ 8% negativ 33% gleichbleibend 59% 38

39 Wie hat sich die Wettbewerbsposition der Unternehmen gegenüber den ausländischen Mitbewerbern in Österreich verändert Transportdienstleister? gleichbleibend 42% stark negativ 24% negativ 34% 39

40 Wie hat sich die Wettbewerbsposition der Unternehmen gegenüber den österreichischen Mitbewerbern im Export verändert Industrie und Gewerbe? stark negativ 7% negativ 17% gleichbleibend 76% 40

41 Wie hat sich die Wettbewerbsposition der Unternehmen gegenüber den österreichischen Mitbewerbern im Export verändert Transportdienstleister? stark negativ 26% gleichbleibend 51% negativ 23% 41

42 Wie hat sich die Wettbewerbsposition der Unternehmen gegenüber den ausländischen Mitbewerbern im Export verändert Industrie und Gewerbe? positiv 3% stark negativ 20% negativ 20% gleichbleibend 57% 42

43 Wie hat sich die Wettbewerbsposition der Unternehmen gegenüber den ausländischen Mitbewerbern im Export verändert Transportdienstleister? gleichbleibend 29% stark negativ 42% negativ 29% 43

44 Wie hat sich die Wettbewerbsfähigkeit aufgrund unterschiedlicher Mauthöhen in Österreich und Deutschland verändert Industrie und Gewerbe? positiv 3% stark negativ 14% 52% gleichbleibend negativ 31% 44

45 Wie hat sich die Wettbewerbsfähigkeit aufgrund unterschiedlicher Mauthöhen in Österreich und Deutschland verändert Handel? stark negativ 13% negativ 13% gleichbleibend 74% 45

46 Wie hat sich die Wettbewerbsfähigkeit aufgrund unterschiedlicher Mauthöhen in Österreich und Deutschland verändert Transportdienstleister? stark negativ 8% negativ 30% gleichbleibend 62% 46

47 Wie hat sich die Wettbewerbsfähigkeit aufgrund der Tatsache, dass in Österreich ab 3,5 t HzG und in Deutschland ab 12 t Maut erhoben wird, verändert Industrie und Gewerbe? stark negativ 14% negativ 17% gleichbleibend 69% 47

48 Wie hat sich die Wettbewerbsfähigkeit aufgrund der Tatsache, dass in Österreich ab 3,5 t HzG und in Deutschland ab 12 t Maut erhoben wird, verändert Handel? stark negativ 18% negativ 12% gleichbleibend 70% 48

49 Wie hat sich die Wettbewerbsfähigkeit aufgrund der Tatsache, dass in Österreich ab 3,5 t HzG und in Deutschland ab 12 t Maut erhoben wird, verändert Transportdienstleister? stark negativ 12% negativ 27% gleichbleibend 61% 49

50 Was ist die bevorzugte Alternative zur Entrichtung der Maut in Deutschland Industrie und Gewerbe? OBU 33% Automaten 67% 50

51 Was ist die bevorzugte Alternative zur Entrichtung der Maut in Deutschland Transportdienstleister? Automaten 15% Internet 3% OBU 82% 51

52 Verstärkte Nutzung nicht-bemauteter Straßen Industrie und Gewerbe? sehr geringe Bedeutung 34% sehr hohe Bedeutung 9% hohe Bedeutung 6% 30% geringe Bedeutung 21% mittlere Bedeutung 52

53 Verstärkte Nutzung nicht-bemauteter Straßen Transportdienstleister? sehr geringe Bedeutung 26% sehr hohe Bedeutung 8% hohe Bedeutung 16% geringe Bedeutung 26% 24% mittlere Bedeutung 53

54 Einsatz nicht-mautpflichtiger Fahrzeuge - Industrie und Gewerbe? sehr hohe Bedeutung 3% hohe Bedeutung 21% 12% sehr geringe Bedeutung 52% 12% geringe Bedeutung mittlere Bedeutung 54

55 Einsatz nicht-mautpflichtiger Fahrzeuge - Transportdienstleister? sehr hohe Bedeutung 8% hohe Bedeutung 5% mittlere Bedeutung 5% geringe Bedeutung 21% 61% sehr geringe Bedeutung 55

56 Verstärkter Einsatz von kleinen, geringer bemauteten Fahrzeugen - Industrie und Gewerbe? sehr hohe Bedeutung 3% hohe Bedeutung 12% mittlere Bedeutung 9% 46% sehr geringe Bedeutung 30% geringe Bedeutung 56

57 Verstärkter Einsatz von kleinen, geringer bemauteten Fahrzeugen - Transportdienstleister? sehr geringe Bedeutung 50% sehr hohe Bedeutung 8% hohe Bedeutung 5% mittlere Bedeutung 8% 29% geringe Bedeutung 57

58 Verstärkter Einsatz von größeren Fahrzeugen - Industrie und Gewerbe? sehr geringe Bedeutung 44% sehr hohe Bedeutung 10% hohe Bedeutung 13% mittlere Bedeutung 10% 23% geringe Bedeutung 58

59 Verstärkter Einsatz von größeren Fahrzeugen - Transportdienstleister? sehr geringe Bedeutung 49% sehr hohe Bedeutung hohe Bedeutung 5% 5% mittlere Bedeutung 14% 27% geringe Bedeutung 59

60 Verlagerung auf die Bahn - Industrie und Gewerbe? sehr hohe Bedeutung sehr geringe Bedeutung 46% 6% hohe Bedeutung 18% mittlere Bedeutung 12% 18% geringe Bedeutung 60

61 Verlagerung auf die Bahn - Transportdienstleister? sehr hohe Bedeutung 3% hohe Bedeutung 3% 5% mittlere Bedeutung geringe Bedeutung 13% 76% sehr geringe Bedeutung 61

62 Verstärkte Auslagerung von Transportdienstleistungen Industrie und Gewerbe sehr geringe Bedeutung 34% sehr hohe Bedeutung 15% hohe Bedeutung 12% 21% geringe Bedeutung 18% mittlere Bedeutung 62

63 Reorganisation von Transportdienstleistungen Industrie und Gewerbe sehr geringe Bedeutung 25% sehr hohe Bedeutung 6% hohe Bedeutung 25% 19% geringe Bedeutung 25% mittlere Bedeutung 63

64 Reorganisation von Transportdienstleistungen Transportdienstleister sehr geringe Bedeutung 26% sehr hohe Bedeutung 14% 20% geringe Bedeutung 9% mittlere Bedeutung 31% hohe Bedeutung 64

65 Verstärkte Nutzung von Einwegverpackungen Industrie und Gewerbe sehr hohe Bedeutung 3% hohe Bedeutung 6% mittlere Bedeutung 3% 21% geringe Bedeutung 67% sehr geringe Bedeutung 65

66 Verstärkte Kooperation mit anderen Verladern zur Auslastungssteigerung Industrie und Gewerbe mittlere Bedeutung 25% 56% sehr geringe Bedeutung 19% geringe Bedeutung 66

67 Verstärkte Kooperation mit anderen Transportdienstleistern zur Auslastungssteigerung Transportdienstleister sehr geringe Bedeutung sehr hohe Bedeutung geringe Bedeutung 11% 17% 22% 25% mittlere Bedeutung 25% hohe Bedeutung 67

68 Verstärkter Trend zur Ausflaggung - Transportdienstleister sehr geringe Bedeutung 32% sehr hohe Bedeutung 16% geringe Bedeutung 16% 5% 31% hohe Bedeutung mittlere Bedeutung 68

69 Institut für Transportwirtschaft und Logistik Nordbergstr Wien Tel.: 01/ Fax: 01/ Mail: 69

Fragebogen zu den Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Lkw-Maut in Österreich

Fragebogen zu den Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Lkw-Maut in Österreich Fragebogen zu den Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Lkw-Maut in Österreich Zum 1.Jänner 2004 wird die fahrleistungsabhängige Lkw-Maut auf den Autobahnen und Schnellstraßen Österreichs für alle Kraftfahrzeuge

Mehr

Auswirkungen der Einführung der fahrleistungsabhängigen Lkw-Maut in Österreich Ergebnisse einer empirischen Umfrage

Auswirkungen der Einführung der fahrleistungsabhängigen Lkw-Maut in Österreich Ergebnisse einer empirischen Umfrage ZENTRUM TRANSPORTWIRTSCHAFT LOGISTIK Schulungs- & Beratungs-GmbH. Bericht zur Studie Auswirkungen der Einführung der fahrleistungsabhängigen Lkw-Maut in Österreich Ergebnisse einer empirischen Umfrage

Mehr

Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock

Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Transportwirtschaft und Logistik 1090 Wien, Österreich

Mehr

Die fahrleistungsabhängige

Die fahrleistungsabhängige Marcus Einbock Die fahrleistungsabhängige LKW-Maut Konsequenzen für Unternehmen am Beispiel Österreichs Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Sebastian Kummer Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis

Mehr

weekend MAGAZIN Wien 2016

weekend MAGAZIN Wien 2016 weekend MAGAZIN Wien 2016 206.588 Exemplare 495.800 Leser über 200.000 Haushalte in Wien erhalten das weekend MAGAZIN am Wochenende an ihre Privatadresse. 1/1 Seite 10.800,- 158 mm 238 mm 1/2 Seite quer

Mehr

Mautausweichverkehre. Steuerungswirkung der Lkw-Maut: Mag. Philipp Nagl. Home Page. Title Page. Contents. Page 1 of 19. Go Back. Full Screen.

Mautausweichverkehre. Steuerungswirkung der Lkw-Maut: Mag. Philipp Nagl. Home Page. Title Page. Contents. Page 1 of 19. Go Back. Full Screen. Steuerungswirkung der Lkw-Maut: Mautausweichverkehre Page 1 of 19 Mag. Philipp Nagl Transportlogistische Strategien zur Minderung der Zusatzkosten durch die fahrleistungsabhängige Lkw-Maut Page 2 of 19

Mehr

Automobilindustrie Wettbewerbsfähigkeit und Innovation als Treiber nachhaltiger Standortabsicherung

Automobilindustrie Wettbewerbsfähigkeit und Innovation als Treiber nachhaltiger Standortabsicherung Automobilindustrie Wettbewerbsfähigkeit und Innovation als Treiber nachhaltiger Standortabsicherung Günther Apfalter, President Magna Steyr und Magna International Europe 11/12/2013 Author: Add Name Disclosure

Mehr

Kuhmilcherzeugung und -verwendung 2015

Kuhmilcherzeugung und -verwendung 2015 Kuhmilcherzeugung und -verwendung 2015 ; Verwendung ; menschl. menschl. Burgenland 4.215 6.868 28.950 25.772 742 2.146 290 89,0 2,6 7,4 Kärnten 34.264 6.538 224.018 190.615 15.519 15.644 2.240 85,1 6,9

Mehr

Generali-Geldstudie 2010

Generali-Geldstudie 2010 Generali-Geldstudie In Zusammenarbeit mit market MarktforschungsgesmbH & CoKG.. Interviews (CATI), repräsentativ für die österr. Bevölkerung ab Jahren; im Nov./Dez.. Sabine Zotter, Andreas Gutscher / Marketing

Mehr

Aktuelle wirtschaftliche Lage der heimischen Mobilitätswirtschaft

Aktuelle wirtschaftliche Lage der heimischen Mobilitätswirtschaft Aktuelle wirtschaftliche Lage der heimischen Mobilitätswirtschaft 14.03.2012 Konjunkturerhebung Konjunkturerhebung: Nachfrage Konjunkturerhebung: Geschäftslage Konjunkturerhebung: Auftragsbestand, Preiserwartung

Mehr

Die Einführung und das System der deutschen Lkw-Maut und dessen Auswirkungen auf Transportunternehmen

Die Einführung und das System der deutschen Lkw-Maut und dessen Auswirkungen auf Transportunternehmen Wirtschaft Christoph von der Heyden Die Einführung und das System der deutschen Lkw-Maut und dessen Auswirkungen auf Transportunternehmen Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Mehr

HausgehilfInnen ohne Kochen. Werte für 2015 und 2016 gb DLS gb DLS gb DLS gb DLS gb DLS gb DLS gb DLS gb DLS gb DLS Bundesland

HausgehilfInnen ohne Kochen. Werte für 2015 und 2016 gb DLS gb DLS gb DLS gb DLS gb DLS gb DLS gb DLS gb DLS gb DLS Bundesland HausgehilfInnen ohne Kochen Beschäftigungsjahr 8,27 11,33 8,27 11,33 7,86 10,76 8,27 11,33 8,27 11,33 8,27 11,33 8,27 11,33 8,27 11,33 7,86 10,76 Beschäftigungsjahr 9,05 12,40 9,05 12,40 8,60 11,78 9,05

Mehr

Eine/r für Alles Alles für Eine/n? Zur Arbeitssituation und Kooperation der Präventivdienste in Österreich

Eine/r für Alles Alles für Eine/n? Zur Arbeitssituation und Kooperation der Präventivdienste in Österreich Eine/r für Alles Alles für Eine/n? Zur Arbeitssituation und Kooperation der Präventivdienste in Österreich Berufsbild und Arbeitssituation von ArbeitsmedizinerInnen Vorläufige Studienergebnisse Steyr,

Mehr

Konjunkturtest Transport und Verkehr 1. Quartal 2012

Konjunkturtest Transport und Verkehr 1. Quartal 2012 Konjunkturtest Transport und Verkehr 1. Quartal 2012 Die Unternehmen aus der Mobilitätsbranche bewerten das zurückliegende 4. Quartal 2011 schwierig. Für die kommenden Monate überwiegt ein leichter Optimismus.

Mehr

proscicon proscicon Institute of Production Science and Consulting Forschungs- und Beratungsgesellschaft mbh

proscicon proscicon Institute of Production Science and Consulting Forschungs- und Beratungsgesellschaft mbh Grüne Logistik aus der Sicht von Verladern und Logistikern Ein kritischer Vergleich von Wunsch und Wirklichkeit Prof. Dr. Herwig Winkler / Carmen Lippitz, Bakk. Mai 2014 Projektteam und Kontakt Prof. Dr.

Mehr

meinungsraum.at November 2015 Wintersport

meinungsraum.at November 2015 Wintersport meinungsraum.at November 2015 Wintersport Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1.1 Studienbeschreibung

Mehr

Steiermark: Regionaler Außenhandel 2014 (endgültige Ergebnisse)

Steiermark: Regionaler Außenhandel 2014 (endgültige Ergebnisse) Niederösterreich Salzburg Burgenland Steiermark Österreich Wien Oberösterreich Tirol Kärnten Vorarlberg Steiermark: Regionaler Außenhandel 2014 Steiermark: Regionaler Außenhandel 2014 (endgültige Ergebnisse)

Mehr

FH Flensburg - Kompetenzzentrum Logistik und Supply Chain Management. Professor Dr. Winfried Krieger Dipl.Kfm. (FH) Michael Solle

FH Flensburg - Kompetenzzentrum Logistik und Supply Chain Management. Professor Dr. Winfried Krieger Dipl.Kfm. (FH) Michael Solle FH Flensburg - Kompetenzzentrum Logistik und Supply Chain Management Professor Dr. Winfried Krieger Dipl.Kfm. (FH) Michael Solle Logistik grenzenlos bewegen 1. Grenzüberschreitendes deutsch- dänisches

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2005-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Fragebogen: Geschäftsklimaindex deutscher Unternehmen in Russland 2017

Fragebogen: Geschäftsklimaindex deutscher Unternehmen in Russland 2017 Fragebogen: Geschäftsklimaindex deutscher Unternehmen in Russland 2017 Bitte den ausgefüllten Fragebogen bis zum 10.2.2017 per E-Mail oder Fax zurückschicken. Eine Online-Version des Fragebogens finden

Mehr

Der Mindestlohn und die Betroffenheit in Thüringer Unternehmen Schlussfolgerungen für die Evaluierung des Mindestlohngesetzes

Der Mindestlohn und die Betroffenheit in Thüringer Unternehmen Schlussfolgerungen für die Evaluierung des Mindestlohngesetzes Der Mindestlohn und die Betroffenheit in Thüringer Unternehmen Schlussfolgerungen für die Evaluierung des Mindestlohngesetzes Ausgangssituation Der gesetzliche Mindestlohn gilt seit Jahresbeginn. Er verursacht

Mehr

STRUKTURERHEBUNG HANDELSAGENTEN 2010

STRUKTURERHEBUNG HANDELSAGENTEN 2010 STRUKTURERHEBUNG HANDELSAGENTEN 2010 Projektleiter: Studien-Nr.: Prof. Dr. Werner Beutelmeyer Mag. Bettina Müller F724 CHART 1 Auswirkungen der Gesamt-Wirtschaftslage auf den Betrieb Frage 9: Die gesamtwirtschaftliche

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2013 nach Bundesländern 1/2013

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2013 nach Bundesländern 1/2013 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Regionales BIP 213 nach Bundesländern 1/213 7/215 Regionales BIP 213 (vorläufige Daten) nach Bundesländern In diesem Bericht

Mehr

Statistisches Bundesamt Deutschland

Statistisches Bundesamt Deutschland Engagement deutscher Unternehmen im Ausland Unternehmen verlagern zunehmend wirtschaftliche Tätigkeiten ins Ausland. Gesicherte Informationen zu diesem Globalisierungsphänomen und über die Auswirkungen

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Flächendeckende Lkw-Maut in Österreich Es ist höchste Zeit! mit NR Georg Willi Verkehrssprecher der Grünen

Flächendeckende Lkw-Maut in Österreich Es ist höchste Zeit! mit NR Georg Willi Verkehrssprecher der Grünen Flächendeckende Lkw-Maut in Österreich Es ist höchste Zeit! mit NR Georg Willi Verkehrssprecher der Grünen 9. Juni 2015 Warum eine flächendeckende Lkw-Maut? 1. Österreichs Landes- und Gemeindestraßen bröseln.

Mehr

WKO Tourismusbarometer

WKO Tourismusbarometer Chart WKO Tourismusbarometer Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer F..P.O n=, Online-Interviews mit Mitgliedern der Sparte Tourismus- und Freizeitwirtschaft nach Adressen der WKO Erhebungszeitraum:.

Mehr

meinungsraum.at 20. März 2009 Ostern Ostern 21. März 2009 Seite 1

meinungsraum.at 20. März 2009 Ostern Ostern 21. März 2009 Seite 1 meinungsraum.at 20. März 2009 Ostern Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Summary 3. Ergebnisse 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

OeKB Versicherung. Alexander Knabl. OeKB >Exportakademie 2015

OeKB Versicherung. Alexander Knabl. OeKB >Exportakademie 2015 OeKB Versicherung Alexander Knabl OeKB >Exportakademie 2015 OeKB Versicherung eine Marke der Acredia Versicherung AG Geschichte 2014 Entstehung der Acredia Versicherung AG durch die Fusion von OeKB Versicherung

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Außenhandel Oberösterreich 2014 vorläufige Ergebnisse 33/2015 Außenhandel Oberösterreich 2014 Die regionale Außenhandelsstatistik

Mehr

Standort KARTENSAMMLUNG II

Standort KARTENSAMMLUNG II Standort KARTENSAMMLUNG II Ö s t e r r e i c h S a m m l u n g, Raum C515 SCHRANK 1: BODENKARTE 1:25.000+ Ergänzungen L1: Bodenkarte 1:25.000+ Ergänzungen, Blatt 1 29 L2: Bodenkarte 1:25.000+ Ergänzungen,

Mehr

ÖSTERREICHISCHE UNTERNEHMEN IM FOKUS

ÖSTERREICHISCHE UNTERNEHMEN IM FOKUS PRESSEINFORMATION ÖSTERREICHISCHE UNTERNEHMEN IM FOKUS Der Gründung von rund 30.000 neuen Unternehmen stehen rund 2.500 Insolvenzen gegenüber. Eigenkapitalquote bei Vorarlberger Unternehmen am höchsten.

Mehr

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Ökonomische Bedeutung der Kreativwirtschaft Mag. Aliette Dörflinger Wien, am 28. April 2015 Die österreichische Kreativwirtschaft in Zahlen 2/12 Anteil

Mehr

Erhebung - Vorteile durch Vermögensberater

Erhebung - Vorteile durch Vermögensberater Chart Erhebung - Vorteile durch Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.B..P.T n=7, Telefonische Interviews, repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab Jahren Erhebungszeitraum:

Mehr

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank

Mehr

NÖ BAUGEWERBETAG Forcierung der regionalen Wirtschaft durch Fördermodelle

NÖ BAUGEWERBETAG Forcierung der regionalen Wirtschaft durch Fördermodelle NÖ BAUGEWERBETAG 2016 (11. November 2016) Forcierung der regionalen Wirtschaft durch Fördermodelle Einführungsvortrag Univ. Prof. Dipl. Ing. Dr. Andreas Kropik (Bauwirtschaftliche Beratung GmbH / TU Wien)

Mehr

Der Energieeffizienz-Index der deutschen Industrie. Ausgewählte Ergebnisse der Sommererhebung 2016, 1. Halbjahr

Der Energieeffizienz-Index der deutschen Industrie. Ausgewählte Ergebnisse der Sommererhebung 2016, 1. Halbjahr Der Energieeffizienz-Index der deutschen Industrie Ausgewählte Ergebnisse der Sommererhebung 2016, 1. Halbjahr Zusammensetzung des Teilnehmerkreises nach Unternehmensgröße Index-Stichprobe Unternehmenszusammensetzung

Mehr

Konsequenzen für die Schweizer Industrie aus der Franken-Aufwertung

Konsequenzen für die Schweizer Industrie aus der Franken-Aufwertung Konsequenzen für die Schweizer Industrie aus der Franken-Aufwertung Eine Studie der STAUFEN.AG 23.04.2015 STAUFEN.AG Seidenstrasse 27. CH-8400 Winterthur Ihre Ansprechpartner Staufen: Dr. Urs Hirt +41

Mehr

Ist eine Mineralölsteuererhöhung zur Budgetsanierung geeignet? - Analyse MÖSt-Erhöhungen im Jahre 2011

Ist eine Mineralölsteuererhöhung zur Budgetsanierung geeignet? - Analyse MÖSt-Erhöhungen im Jahre 2011 Institut f ür Transportwirtschaft und Logistik Wirtschaftsuniversit ät Wien Ergebnisse der Studie: Ist eine Mineralölsteuererhöhung zur Budgetsanierung geeignet? - Analyse MÖSt-Erhöhungen im Jahre 2011

Mehr

ZAHL DER LÄUFER SEIT JAHREN STABIL - UND AUCH BEIM NORDIC WALKING IST ZENITH ERREICHT

ZAHL DER LÄUFER SEIT JAHREN STABIL - UND AUCH BEIM NORDIC WALKING IST ZENITH ERREICHT ZAHL DER LÄUFER SEIT JAHREN STABIL - UND AUCH BEIM NORDIC WALKING IST ZENITH ERREICHT /0 ZAHL DER LÄUFER SEIT JAHREN STABIL - UND AUCH BEIM NORDIC WALKING IST ZENITH ERREICHT Die Anzahl der Läufer in Österreich

Mehr

WERBEBAROMETER November 2005

WERBEBAROMETER November 2005 WERBEBAROMETER November 2005 Kooperation Fachverband für Werbung und Marktkommunikation und Focus Inhaltsverzeichnis I Daten zur Untersuchung II Struktur der Stichprobe III Summary IV Werbeentwicklung

Mehr

Dieser Kelch ging nochmal an uns vorüber

Dieser Kelch ging nochmal an uns vorüber Dieser Kelch ging nochmal an uns vorüber Akademie für Raumforschung und Landesplanung 110. LAG-Sitzung Was braucht Logistik? Heilbronn, 21. März 2013 1 FIATA Zürich IRU CLECAT Brüssel DSLV BSL VKS ASL

Mehr

Monatlicher Treibstoff-Newsletter 06/2011

Monatlicher Treibstoff-Newsletter 06/2011 Monatlicher Treibstoff-Newsletter 06/2011 Erscheinungsdatum: 14. Juni 2011 Liebe Leserinnen und Leser, in der Juni-Ausgabe unseres Newsletters möchten wir Ihnen einen Überblick über die Entwicklungen am

Mehr

WERBEBAROMETER. Rückblick 2005 Ausblick 1. HJ Kooperation Fachverband für Werbung und Marktkommunikation und Focus. FOCUS

WERBEBAROMETER. Rückblick 2005 Ausblick 1. HJ Kooperation Fachverband für Werbung und Marktkommunikation und Focus. FOCUS WERBEBAROMETER Rückblick 2005 Ausblick 1. HJ 2006 Kooperation Fachverband für Werbung und Marktkommunikation und Focus Inhaltsverzeichnis I Daten zur Untersuchung II Struktur der Stichprobe III Summary

Mehr

meinungsraum.at Februar 2010 Nichtraucherschutz(-gesetz) und dessen Umsetzung

meinungsraum.at Februar 2010 Nichtraucherschutz(-gesetz) und dessen Umsetzung meinungsraum.at Februar 2010 Nichtraucherschutz(-gesetz) und dessen Umsetzung Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Der Energieeffizienz-Index der deutschen Industrie. Ausgewählte Ergebnisse der Wintererhebung 2015, 2. Halbjahr

Der Energieeffizienz-Index der deutschen Industrie. Ausgewählte Ergebnisse der Wintererhebung 2015, 2. Halbjahr Der Energieeffizienz-Index der deutschen Industrie Ausgewählte Ergebnisse der Wintererhebung 2015, 2. Halbjahr Zusammensetzung des Teilnehmerkreises nach Unternehmensgröße Index-Stichprobe Unternehmenszusammensetzung

Mehr

8 Münsterland. Im Untersuchungszeitraum gab es im Münsterland einen durchschnittlichen jährlichen Beschäftigungszuwachs

8 Münsterland. Im Untersuchungszeitraum gab es im Münsterland einen durchschnittlichen jährlichen Beschäftigungszuwachs 8 Münsterland Im Untersuchungszeitraum gab es im Münsterland einen durchschnittlichen jährlichen Beschäftigungszuwachs (in Vollzeitäquivalenten) von 0,31 %. Durchschnittliche jährliche Veränderung der

Mehr

Ergebnisse der Unternehmerbefragung 2008

Ergebnisse der Unternehmerbefragung 2008 Ergebnisse der Unternehmerbefragung 2008 Den Mittelstand stärken! Die Folgen der Finanzkrise und der Weltrezession abschwächen! 08. Januar 2009 Berlin www.mittelstandsbarometer.de 1 Ziele: Ermittlung der

Mehr

Sparte Information & Consulting

Sparte Information & Consulting Sparte Information & Consulting Konjunkturbericht 2016 Wien, April 2016 www.kmuforschung.ac.at Diese Studie wurde im Auftrag der Wirtschaftska ammer Österreich, Sparte Informationn & Consulting durchgeführt.

Mehr

Industrie 4.0 und ihre Auswirkungen auf die Transportwirtschaft und Logistik

Industrie 4.0 und ihre Auswirkungen auf die Transportwirtschaft und Logistik Industrie 4.0 und ihre Auswirkungen auf die Transportwirtschaft und Logistik Wolfgang Schwarzbauer Gemeinsames Projekt von (Research, Analysen und Internationales) & WU Wien (Institut für Transportwirtschaft

Mehr

Kurzbericht Abteilung Statistik

Kurzbericht Abteilung Statistik Kurzbericht Geburtenentwicklung in Oberösterreich 2004 bis 2014 1 1 Höchste Geburtenzahl in Oberösterreich seit 16 Jahren Mit 14.441 Lebendgeborenen hat Oberösterreich im Jahr 2014 erstmals wieder die

Mehr

Kurzzusammenfassung Studie Fuhrparkeffizienz und verwendung

Kurzzusammenfassung Studie Fuhrparkeffizienz und verwendung Kurzzusammenfassung Studie Fuhrparkeffizienz und verwendung Ziele der Studie Ziel der Studie war es, den Status Quo der Organisation von Transportleistungen österreichischer Unternehmen zu erheben sowie

Mehr

Monatsbericht Dezember 2014

Monatsbericht Dezember 2014 Monatsbericht Dezember 2014 Arbeitsmarktservice Kärnten Blitzlicht Unselbständig Beschäftigte - 1.000 vorgemerkte Arbeitslose + 564 Arbeitslosenquote 13,9% offene Stellen + 20 Lehrstellensuchende - 92

Mehr

Salzburger Wald & Holzgespräche Wolfgang Holzer. Holztechnikum Kuchl

Salzburger Wald & Holzgespräche Wolfgang Holzer. Holztechnikum Kuchl 21 11 2013 Salzburger Wald & Holzgespräche 2013 Wolfgang Holzer Holztechnikum Kuchl Überblick - Holzmarkt allgemein - ÖBf-Einschlag 2013 und 2014 - Innovationen Wolfgang Holzer 2 Holzmarkt - Industrie

Mehr

Prozessoptimierungen. Eine quantitative und qualitative Untersuchung für BOC Unternehmensberatung GmbH

Prozessoptimierungen. Eine quantitative und qualitative Untersuchung für BOC Unternehmensberatung GmbH Prozessoptimierungen Eine quantitative und qualitative Untersuchung für BOC Unternehmensberatung GmbH 1 Qualitativ Quantitativ Untersuchungsdesign (1) Aufgabenstellung Das Ziel der Studie war das Prozessmanagement

Mehr

Gewerbe und Handwerk II. Quartal 2003

Gewerbe und Handwerk II. Quartal 2003 Konjunkturbeobachtung Steiermark Gewerbe und Handwerk II. Quartal 2003 Negative Umsatzentwicklung im konsumnahen Bereich Anstieg der öffentlichen Aufträge in den investitionsgüternahen Branchen Leichte

Mehr

Ernst & Young Mittelstandsbarometer Österreich. Befragungsergebnisse August 2009

Ernst & Young Mittelstandsbarometer Österreich. Befragungsergebnisse August 2009 Ernst & Young Mittelstandsbarometer Österreich Befragungsergebnisse August 2009 Design der Studie Befragung der Geschäftsführer/Inhaber von 900 mittelständischen Unternehmen in Österreich Telefonische

Mehr

Bevölkerungsstudie Gesundheitsreform Eine Studie von GfK im Auftrag vom Hauptverband der Sozialversicherungsträger

Bevölkerungsstudie Gesundheitsreform Eine Studie von GfK im Auftrag vom Hauptverband der Sozialversicherungsträger Bevölkerungsstudie Gesundheitsreform Eine Studie von GfK im Auftrag vom Hauptverband der Sozialversicherungsträger Growth from Knowledge GfK GfK Sozial- und Organisationsforschung 4. LIFESTYLE Gesundheit

Mehr

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 12967/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 12967/AB XXIV. GP Eingelangt am 04.02.2013 BM für Wirtschaft, Familie und Jugend Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates

Mehr

VERGLEICH DER BAUWEISEN "MASSIVBAU" VS. "LEICHTBAU" HINSICHTLICH WIRTSCHAFTS- UND ARBEITSMARKTPOLITISCHER ASPEKTE

VERGLEICH DER BAUWEISEN MASSIVBAU VS. LEICHTBAU HINSICHTLICH WIRTSCHAFTS- UND ARBEITSMARKTPOLITISCHER ASPEKTE VERGLEICH DER BAUWEISEN "MASSIVBAU" VS. "LEICHTBAU" HINSICHTLICH WIRTSCHAFTS- UND ARBEITSMARKTPOLITISCHER ASPEKTE Eine volkswirtschaftlich-empirische Untersuchung für Niederösterreich Kurz-/Pressefassung

Mehr

Standortanalyse für den Verein für Sachwalterschaft und Patientenanwaltschaft in bezug auf das HeimaufenthaltsGesetz

Standortanalyse für den Verein für Sachwalterschaft und Patientenanwaltschaft in bezug auf das HeimaufenthaltsGesetz Standortanalyse für den Verein für Sachwalterschaft und Patientenanwaltschaft in bezug auf das HeimaufenthaltsGesetz Bauer Klaus-Wolfgang Franner Sieglinde Abteilung für Wirtschaftsgeographie & Geoinformatik

Mehr

www.txlogistik.eu THE EUROPEAN RAIL COMPANY

www.txlogistik.eu THE EUROPEAN RAIL COMPANY wwwtxlogistikeu THE EUROPEAN RAIL COMPANY TX LOGISTIK GRUPPE Grenzenlos gut Europaweit TX Logistik AG Deutschland Die 1999 in Bad Honnef gegründete TX Logistik AG ist heute eines der führenden Eisenbahnlogistikunternehmen

Mehr

Tagung für Betriebsräte am 18. und 19. Mai 2011 in Bad Kissingen. Die Bezirksdirektion Mainz im 2. Jahr nach der Fusion

Tagung für Betriebsräte am 18. und 19. Mai 2011 in Bad Kissingen. Die Bezirksdirektion Mainz im 2. Jahr nach der Fusion Tagung für Betriebsräte am 18. und 19. Mai 2011 in Bad Kissingen Die Bezirksdirektion Mainz im 2. Jahr nach der Fusion Unfallversicherungsmodenisierungsgesetz - UVMG 2008 Die Kernpunkte der Reform Fusionen:

Mehr

Unternehmensinsolvenzen im 1. Quartal 2015 Rückgang um 12,6 % gegenüber Vergleichszeitraum des Vorjahres!

Unternehmensinsolvenzen im 1. Quartal 2015 Rückgang um 12,6 % gegenüber Vergleichszeitraum des Vorjahres! Unternehmensinsolvenzen im 1. Quartal 2015 Rückgang um 12,6 % gegenüber Vergleichszeitraum des Vorjahres! Wien, 02.04.2015 - Österreichs Unternehmen zeigen Resilienz: die eröffneten Verfahren sind um ca.

Mehr

Arbeitsmarktsituation in Österreich. 1. Juni 2007

Arbeitsmarktsituation in Österreich. 1. Juni 2007 Arbeitsmarktsituation in Österreich 1. Juni 2007 Eckdaten des österreichischen Arbeitsmarktes I ARBEITSMARKTDATEN - Ende Mai 2007 Veränderung geg. Vorjahr absolut in % UNSELBSTÄNDIG BESCHÄFTIGTE* 3.345.150

Mehr

GWA Herbstmonitor 2010

GWA Herbstmonitor 2010 GWA Herbstmonitor 2010 Chart Report Untersuchungssteckbrief Im Auftrag des Gesamtverbandes-Kommunikationsagenturen GWA e.v., Frankfurt, wurde von der Czaia Marktforschung GmbH, Bremen, der GWA Herbstmonitor

Mehr

Generali Geldstudie 2015

Generali Geldstudie 2015 Department: Research Country: Generali Austria Generali Geldstudie 0 Institut: Methode: Stichprobe: Schwankungsbreite: +/-,% Erhebungszeitraum: November 0 Veröffentlichung: 0. Dezember 0 MAKAM Research

Mehr

Intelligent Energy Europe (IEE) WP 3 Scouting. Selection of companies for. preliminary energy audits and full energy audits

Intelligent Energy Europe (IEE) WP 3 Scouting. Selection of companies for. preliminary energy audits and full energy audits Intelligent Energy Europe (IEE) WP 3 Scouting Selection of companies for preliminary energy audits and full energy audits Criteria for selection of companies Annex: Application form Full title of the project:

Mehr

Hinweise zum Gebrauch der BGL-Mauttabellen. BGL-Tabellen zur Berechnung des erforderlichen Kostenaufschlags zur Abdeckung der Lkw-Maut in Deutschland

Hinweise zum Gebrauch der BGL-Mauttabellen. BGL-Tabellen zur Berechnung des erforderlichen Kostenaufschlags zur Abdeckung der Lkw-Maut in Deutschland Hinweise zum Gebrauch der BGL-Mauttabellen BGL-Tabellen zur Berechnung des erforderlichen Kostenaufschlags zur Abdeckung der Lkw-Maut in Deutschland Die Berechnung des erforderlichen Kostenaufschlags zur

Mehr

Executive Summary»Software zur Tourenplanung«Marktstudie 2015/2016. Fraunhofer IIS

Executive Summary»Software zur Tourenplanung«Marktstudie 2015/2016. Fraunhofer IIS Executive Summary»Software zur Tourenplanung«Marktstudie 2015/2016 Fraunhofer IIS Inhalte Bereits im Jahr 2010 zeigte Fraunhofer SCS mit der Erstauflage der Studie»Software zur Tourenplanung«, wie groß

Mehr

Rewe: Standort-Sieger

Rewe: Standort-Sieger IV S U L K X E RegioPlan Standort Analyse / REGAL präsentieren Standort-Analyse Rewe: Standort-Sieger Hofer: beste Produktivität Spar / Eurospar hat die höchste Verkaufsfläche PRODUKTIVITÄTSKENNZAHLEN

Mehr

Monatlicher Treibstoff-Newsletter 4/2010

Monatlicher Treibstoff-Newsletter 4/2010 Monatlicher Treibstoff-Newsletter 4/2010 Erscheinungsdatum: 9. April 2010 Liebe Leserinnen und Leser, auch in der aktuellen Ausgabe unseres Newsletters möchten wir Ihnen einen Überblick über die Entwicklungen

Mehr

Monatsbericht Jänner 2015

Monatsbericht Jänner 2015 Monatsbericht Jänner 2015 Arbeitsmarktservice Kärnten Blitzlicht Unselbständig Beschäftigte +/- 0 vorgemerkte Arbeitslose + 745 Arbeitslosenquote 14,5% offene Stellen + 204 Lehrstellensuchende + 10 offene

Mehr

Fläche gesamt > Österreich Gemessen in m². 6B47 Real Estate Investors AG ,00 m². Haring Group ,00 m². BUWOG Group. 52.

Fläche gesamt > Österreich Gemessen in m². 6B47 Real Estate Investors AG ,00 m². Haring Group ,00 m². BUWOG Group. 52. Umsatz gesamt > Österreich Fläche gesamt > Österreich Gemessen in m² Umsatz Bundesländer > Wien B Real Estate Investors AG..000,00 B Real Estate Investors AG.,00 m² B Real Estate Investors AG..000,00..,00.,00

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Social Media in Unternehmen

Social Media in Unternehmen Social Media in Unternehmen BVDW Studienergebnisse Carola Lopez, Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Zielsetzung & Methodik Allgemeines Ziel der Studie ist es, allen Marktteilnehmern einen besseren

Mehr

LKW-Fahrverbot 2014 Abgasplakette für alle LKW ab 2015. Welche Abgasklasse hat der LKW?

LKW-Fahrverbot 2014 Abgasplakette für alle LKW ab 2015. Welche Abgasklasse hat der LKW? LKW-Fahrverbot 2014 Abgasplakette für alle LKW ab 2015 Welche Abgasklasse hat der LKW? Sanierungsgebiete in Ostösterreich Grund: Feinstaub, NOx Wien Teile von NÖ Burgenland Teile der Steiermark OÖ: IG-L

Mehr

Durchschnittspreise Objektkategorie/Bundesland Durchschnitt Durchschnitt BAUGRUNDSTüCKE. Veränderung %

Durchschnittspreise Objektkategorie/Bundesland Durchschnitt Durchschnitt BAUGRUNDSTüCKE. Veränderung % Durchschnittspreise Objektkategorie/Bundesland BAUGRUNDSTüCKE Burgenland 81,06 79,60-1,80 Kärnten 84,14 85,97 2,17 Niederösterreich 109,88 116,95 6,43 Oberösterreich 93,28 96,57 3,53 Salzburg 296,93 317,98

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

meinungsraum.at Juni meinungsraum.at Eigenstudie Urlaub und Beruf

meinungsraum.at Juni meinungsraum.at Eigenstudie Urlaub und Beruf meinungsraum.at Juni 2016 - meinungsraum.at Eigenstudie Urlaub und Beruf Studiennummer: MR_2459 Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt

Mehr

Innovationsmanagement bei österreichischen Hidden Champions

Innovationsmanagement bei österreichischen Hidden Champions Focus Session 8: Durch Innovation zum Hidden Champion Innovationsmanagement bei österreichischen Hidden Champions Eine qualitative Untersuchung der Studienrichtung International Marketing & Sales Management

Mehr

Wie sportlich sind die Österreicher? Viele Sportverweigerer aber Laufen und Nordic Walking stehen hoch im Kurs! SPECTRA-AKTUELL

Wie sportlich sind die Österreicher? Viele Sportverweigerer aber Laufen und Nordic Walking stehen hoch im Kurs! SPECTRA-AKTUELL Wie sportlich sind die Österreicher? Viele Sportverweigerer aber Laufen und Nordic Walking stehen hoch im Kurs! 5/13 SPECTRA-AKTUELL Spectra MarktforschungsgesmbH, 4020 Linz, Brucknerstraße 3-5 Tel.: +43/732/901-0,

Mehr

Alle Entgelttabellen des igz-dgb-tarifvertrages mit den Erhöhungsstufen ab dem 01.01.2014

Alle Entgelttabellen des igz-dgb-tarifvertrages mit den Erhöhungsstufen ab dem 01.01.2014 Alle Entgelttabellen des igz-dgb-tarifvertrages mit den Erhöhungsstufen ab dem 01.01.2014 bis 31.12.2013 Grundtarife West 01.01.2014 01.04.2015 01.06.2016 3,80% 3,50% 2,30% 1 8,19 8,50 8,80 9,00 2 8,74

Mehr

Kurzreisen im Trend. Peter Zellmann / Beatrix Haslinger. Kurzreisen im Trend Wien ist die Lieblingsstadt der Deutschen

Kurzreisen im Trend. Peter Zellmann / Beatrix Haslinger. Kurzreisen im Trend Wien ist die Lieblingsstadt der Deutschen Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Kurzreisen im Trend Wien ist die Lieblingsstadt der Deutschen Kurzreisen im Trend Die Reisefreudigkeit der ÖsterreicherInnen wird oft überschätzt. Das Wohlfühlen in den

Mehr

Pressegespräch mit Vorstand Walter Kupec

Pressegespräch mit Vorstand Walter Kupec Generali Autostudie Generali Autostudie Pressegespräch mit Vorstand Walter Kupec Wien,. Mai Pressegespräch. Mai, Wien Generali Autostudie Studiendesign Institut market MarktforschungsgesmbH & CoKG Stichprobe

Mehr

DTIHK-Jahresthema Auswertung der Unternehmensumfrage Industrie 4.0 in Tschechien aktueller Stand, Chancen und Herausforderungen

DTIHK-Jahresthema Auswertung der Unternehmensumfrage Industrie 4.0 in Tschechien aktueller Stand, Chancen und Herausforderungen DTIHK-Jahresthema 2015 Auswertung der Unternehmensumfrage aktueller Stand, Chancen und Herausforderungen Partner der Umfrage Befragungszeitraum: 26.02. 11.03.2015 Anzahl der Teilnehmer: 274 Automatisierung,

Mehr

Demographischer und ethnosozialer Wandel in Österreich Norbert Ortmayr

Demographischer und ethnosozialer Wandel in Österreich Norbert Ortmayr Demographischer und ethnosozialer Wandel in Österreich 1945-2007 Norbert Ortmayr Übersicht Die Bevölkerungsentwicklung 1945-2007 Die regionalen Unterschiede Die Alterung der Bevölkerung Zuwanderung und

Mehr

Herausgeber: die Professoren des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik

Herausgeber: die Professoren des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik Institut für Transportwirtschaft und Logistik Institute of Transport Economics and Logistics Vienna University of Economics and Business Administration Schriftenreihe des Instituts für Transportwirtschaft

Mehr

Fragebogen zum Lieferantenmanagement in KMU. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung! Bitte senden Sie uns den ausgefüllten Fragebogen an

Fragebogen zum Lieferantenmanagement in KMU. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung! Bitte senden Sie uns den ausgefüllten Fragebogen an Fragebogen zum management in KMU Eine Untersuchung des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insb. Logistik Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung! Bitte senden Sie uns den ausgefüllten Fragebogen an

Mehr

HIV in Tirol. Dezember 2007 Univ. Prof. Dr. Robert Zangerle

HIV in Tirol. Dezember 2007 Univ. Prof. Dr. Robert Zangerle HIV in Tirol Dezember 2007 Univ. Prof. Dr. Robert Zangerle Wieviele HIV-infizierte Personen leben in Tirol? Amtlicherseits (incl. AIDS-Hilfe) wird für Ende 2007 eine Zahl von 865 HIV-infizierten Personen

Mehr

Best-Sales 06 Fast Moving Consumer Goods Österreich

Best-Sales 06 Fast Moving Consumer Goods Österreich Best-Sales 06 Fast Moving Consumer Goods Österreich Die Vertriebseffizienzstudie von Bluespring Consulting Best-Sales 06 Die Eckdaten Was ist Best-Sales 06 FMCG Österreich? Best-Sales 06 ist eine Benchmarking-Studie

Mehr

Einzelofen. Gaskonvektor

Einzelofen. Gaskonvektor en 2003/2004 nach Bundesländern, verwendetem und Art der Ergebnisse für Österreich sart Holz, Hackschnitzel, Pellets, Holzbriketts 640.945 242.586 - - 398.359 - Kohle, Koks, Briketts 67.831 23.645 - -

Mehr

Marcus Einbock Die fahrleistungsabhängige LKW-Maut

Marcus Einbock Die fahrleistungsabhängige LKW-Maut Marcus Einbock Die fahrleistungsabhängige LKW-Maut WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Marcus Einbock Die fahrleistungsabhängige LKW-Maut Konsequenzen für Unternehmen am Beispiel Österreichs Mit einem Geleitwort von

Mehr

BESCHÄFTIGUNGS- UND ARBEITSMARKTENTWICKLUNG IN DER STEIERMARK 2006 UND 2007 HERBSTPROGNOSE IM RAHMEN VON WIBIS STEIERMARK

BESCHÄFTIGUNGS- UND ARBEITSMARKTENTWICKLUNG IN DER STEIERMARK 2006 UND 2007 HERBSTPROGNOSE IM RAHMEN VON WIBIS STEIERMARK INSTITUT FÜR TECHNOLOGIE- UND REGIONALPOLITIK DER JOANNEUM RESEARCH FORSCHUNGSGESMBH BESCHÄFTIGUNGS- UND ARBEITSMARKTENTWICKLUNG IN DER STEIERMARK 2006 UND 2007 HERBSTPROGNOSE IM RAHMEN VON WIBIS STEIERMARK

Mehr

Who cares? Herausforderungen im Pflegebereich und aktuelle Entwicklungen

Who cares? Herausforderungen im Pflegebereich und aktuelle Entwicklungen Who cares? Herausforderungen im Pflegebereich und aktuelle Entwicklungen Claudia Wieser / Kommunalkredit Austria Leiterin Soziale Infrastruktur 12. Mai 2011 1 Pflegeheime Schlechtes Image, kein Nachwuchs

Mehr

Befragung zum Thema betriebliche Weiterbildung

Befragung zum Thema betriebliche Weiterbildung Befragung zum Thema betriebliche Weiterbildung Die vorliegende Umfrage ist Bestandteil der Diplomarbeit: Marktstudie für die nicht-akademische Weiterbildung im Bereich Industrieservice Der WVIS hat diese

Mehr

22 Prozent halten dies hingegen für weniger und 21 Prozent für überhaupt nicht sinnvoll.

22 Prozent halten dies hingegen für weniger und 21 Prozent für überhaupt nicht sinnvoll. Fasten Datenbasis: 1.002 Befragte Erhebungszeitraum: 18. bis 21. Januar 2016 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 15 Prozent der Befragten finden es aus gesundheitlicher

Mehr

Generali Geldstudie 2016

Generali Geldstudie 2016 Department: Research Country: Generali Austria Generali Geldstudie 20 Institut: Methode: Stichprobe: Schwankungsbreite: +/-,% Erhebungszeitraum: November Veröffentlichung: 2. Dezember MAKAM Research GmbH

Mehr

Road Pricing. Nachschlagewerk Road Pricing

Road Pricing. Nachschlagewerk Road Pricing Road Pricing Road Pricing Workshop Handhabung des betriebswirtschaftlichen Werkzeugs zur Kalkulation der Mautkosten und der Mautzusatzkosten mit Unterstützung von MAN Es gibt einen zusätzlichen Termin

Mehr