Modul 3: IPSEC Teil 2 IKEv2

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modul 3: IPSEC Teil 2 IKEv2"

Transkript

1 Modul 3: IPSEC Teil 2 IKEv2 Teil 1: Transport- und Tunnelmode / Authentication Header / Encapsulating Security Payload Security Association (SAD, SPD), IPsec-Assoziationsmanagements Teil 2: Design-Elemente des IKE-Protokolls Das IKEv2-Protokoll M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie 1

2 Problemstellung des Schlüsselaustauschs mit IKE Voraussetzung: asymmetrisch : Beide Kommunikationspartner besitzen eine Schlüsselpaar und sind in der Lage, den Kommunikationspartner sicher zu authentifizieren. symmetrisch : Beide Kommunikationspartner besitzen einen gemeinsamen geheimen Schlüssel und haben sich auf einen MAC-Algorithmus geeinigt. Ziel des Schlüsselaustausch-Protokolls für eine SA: Einigung auf einen gemeinsamen Session-Key Einigung auf kryptographische Algorithmen Beide Kommunikationspartner müssen sicherstellen, dass das notwendige Schlüsselmaterial beim jeweiligen Partner vorhanden ist und der Kommunikationspartner noch aktiv ist Beide Kommunikationspartner müssen sicherstellen, dass der Schlüsselmaterial neu generiert wird. Perfect Forward Secrecy ist sicherzustellen. Unter Perfect Forward Secrecy (kurz Forward Secrecy) versteht man den Schutz eines (temporären) Sitzungsschlüssels, wenn der Langzeit Schlüssel kompromittiert ist. Konkret: Wenn ein Angreifer die mit einem Sitzungsschlüssel verschlüsselte Kommunikation mitschneidet, soll er nicht in der Lage sein, diese nachträglich zu entschlüsseln, auch wenn er in den Besitz des Langzeitschlüssels kommt. M. Leischner Sicherheit in Netzen

3 Internet Key Exchange (IKEv2) Protocol IKEv2 baut auf IKEv1 auf, arbeitet aber nicht mit IKEv1 zusammen. IKEv2 baut auf UDP auf. Kein zuverlässiger Transport. Retransmit eines Requests nach Time-out Verbesserungen: Vereinfachung, da nur noch ein Modus (vorher Main/Aggressive und Quick Mode) Effektiverer Protokollablauf, da nur noch zwei Request/Response-Paare (2 RTTs) (statt neun PDUs) Nur optionaler Schutz gegen DoS durch Unterstützung von Cookies Verbesserung in Zusammenwirken mit NAT ( NAT-Traversal integraler Bestandteil) Flexiblere Authentifizierung ( Configuration Payload, Hybrid-Authentifizierung, Integration von Authentifizierungsprot. z.b. RADIUS) Dead Peer Detection (DPD) (sehr einfach gelöst durch periodisches Senden INFORMATIONAL-Requ.) Unterstützung von IPSec in mobilen Anwendungen (MOBIKE) / Wechsel IP-Adresse RFCs: RFC 7296 (STD 79): Internet Key Exchange Protocol Version 2 (IKEv2), Standards Track, Obsoletes: RFC 5996, October 2014 M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie 3

4 Übersicht Ablauf von IKEv2 Start: IPSec Phase 1.1 IKEv2: IKE_SA_INIT Initial_Exchange Phase 1.2 IKEv2: IKE_AUTH Phase 2 IKEv1-Terminologie IKEv2: CREATE_CHILD_SA Create_Child_SA Exchange piggibacked IKE_SA CHILD_SA CHILD_SA CHILD_SA M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie 4

5 Notation (gemäß RFC 7296) Notation Payload AUTH Authentication CERT Certificate CERTREQ Certificate Request CP Configuration D Delete EAP Extensible Authentication HDR IKE header (not a payload) IDi Identification - Initiator IDr Identification - Responder KE Key Exchange Ni, Nr Nonce N Notify SA Security Association SK Encrypted and Authenticated TSi Traffic Selector - Initiator TSr Traffic Selector - Responder V Vendor ID M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie 5

6 IKEv2: IKE_INIT Initiator Responder HDR, SAi1, KEi, Ni HDR SAr1, KEr, Nr, [CERTREQ] HDR enthält SPIs, Versionsnummern, Messages ID, Flag SAi1 angebotene kryptographische Algorithmen des Initiators für das IKE_SA SAr1, der vom Responder ausgewählte Algorithmus für das IKE_SA KEi, KEr, Key Exchange (DH-Wert) von Initiator und Responder Ni, Nr Nonce (number used only once) = Zufallszahl Ergebnis: IKE-SA etabliert, vertraulicher Kanal und Integritätsüberprüfung möglich M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie 6

7 Erzeugung von Schlüsselmaterial In the context of the IKE SA, four cryptographic algorithms are negotiated: an encryption algorithm, an integrity protection algorithm, a Diffie-Hellman group, and a pseudorandom function (PRF). The PRF is used for the construction of keying material for all of the cryptographic algorithms used in both the IKE SA and the Child SAs. (siehe RFC 7296) Alle verwendeten Schlüssel werden von gemeinsamen Geheimnis SKEYSEED abgeleitet. SKEYSEED = prf( Ni Nr, g^ir) g^ir ist das shared secret gemäß Diffie-Hellman ( k = g ab ). M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie 7

8 Erzeugung von Schlüsselmaterial Ableitung der anderen Schlüssel: {SK_d SK_ai SK_ar SK_ei SK_er SK_pi SK_pr} = prf+ (SKEYSEED, Ni Nr SPIi SPIr) Ergebnis: Diffie-Hellman Schlüsselaustausch durchgeführt Schlüsselmaterial für das IKE_SA ist generiert ABER: Authentifizierung steht noch aus. SKEYSEED ist nicht authentifiziert, könnte also von Man-in-the_middle stammen. Aufgaben des zweiten IKE_AUTH Exchange (der verschlüsselt + integritätsgesichert abläuft): 1. Gegenseitige Authentisierung 2. Aufbau der ersten CHILD_SA M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie 8

9 IKEv2: IKE_AUTH Initiator HDR, SK {IDi, [CERT,] [CERTREQ,] [IDr,] AUTH, SAi2, TSi, TSr} HDR, SK {IDr, [CERT,] AUTH, SAr2, TSi, TSr} Ergebnis: Init. und Res. authentifiziert, IKE-SA + erste CHILD_SA aufgebaut. Responder IDi Mit IDi bestimmt Initiator seine Identität CERT Zertifikate oder Zertifikatsketten (erstes Zertifikat muss Public Key enthalten zum AUTH zu verifizieren CERTREQ Anforderung bevorzugter Zertifikate (Angabe akzeptierter CAs) AUTH Authentisierungsdaten SAi2 enthält die vom Initiator angebotenen Algorithmen für die Child-SA (TSi, TSr) Traffic-Selector-Paar spezifiziert den Verkehr ( Subnetze ), der durch die neue Child-SA geschützt werden soll. SAr2 enthält die vom Initiator gewählten Algorithmen für die Child-SA (TSi, TSr) eingeschränktes Traffic- Selector-Paar für die neue Child-SA geschützt werden soll. M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie 9

10 Traffic Selector Traffic Selector (IPv4 und IPv6) Traffic Selector spezifiziert Protokoll, Portbereich und Adressbereich Beispiel: TSi = (0, , ) TSi Quelladresse des Verkehrs, TSr Zieladresse des Verkehrs. Beispiel: Initiator sendet TSi = /24, TSr = /24 Responder kann bestätigen mit TSi = /24, TSr = /24 Oder Responder kann einschränken auf Teilmenge TSi = , TSr = Beispiel: Mit TSi = /24, TSr = /0 überlässt Initiator die Wahl des Remotenetzes komplett dem Responder M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie 10

11 IKE Authentifizierung Neben Public-Key-Signatur und shared secret Authentifizierung unterstützt IKE Authentifizierung gemäß RFC 3748 (EAP). (EAP zur Benutzerauthentifizierung gegen Server) Stets werden frische Nonce in die Berechnung von AUTH integriert. Der ganze IKE_SA_INIT request bzw response ist in die Berechnung von AUTH integriert. Hierdurch wird sichergestellt, dass die Verhandlung der Algorithmen und DH- Werte nicht durch einen Man-in-the-Middle attackiert wurde (Downgrade- Angriffe). Der Signaturalgorithmus wird über IKEv2 nicht verhandelt. M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie 11

12 Austausch IKEv2 (IKE_INIT + IKE_AUTH) Initiator Responder HDR, SAi1, KEi, Ni HDR SAr1, KEr, Nr, [CERTREQ] HDR, SK {IDi, [CERT,] [CERTREQ,] [IDr,] AUTH, SAi2, TSi, TSr} HDR, SK {IDr, [CERT,] AUTH, SAr2, TSi, TSr} IKE-SA + CHILD_SA etabliert, Kommunikationspartner authent. M. Leischner Folie 12 Sicherheit in Netzen

13 IKEv2: CREATE_CHILD_SA Initiator HDR, SK {SA, Ni, [KEi,] TSi, TSr} HDR, SK {SA, Nr, [KEr,] TSi, TSr} Ergebnis: neue CHILD_SA aufgebaut Responder N signalisiert Rekeying und enthält SA für die das Rekeying durchgeführt werden soll. SAi enthält die vom Initiator angebotenen Algorithmen für die Child-SA Ni neue Nonce (Zufallszahl) KEi optional neuer Key-Exchange-Wert des Initiators (DH-Wert) (TSi, TSr) optional Traffic-Selector- Paar für die neue Child-SA SA2r enthält die vom Initiator gewählten Algorithmen für die Child-SA (TSi, TSr) eingeschränktes Traffic- Selector-Paar für die neue Child-SA geschützt werden soll. M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie 13

14 Rekeying Geheime Schlüssel sollen nur begrenzte Zeit verwendet werden Die Lifetime Policy wird durch die SPD eines jeden Endpunkts gesteuert. Es gibt zwei Methoden für Rekeying 1. Creating New Child SAs with the CREATE_CHILD_SA Exchange 2. Rekeying IKE SAs with the CREATE_CHILD_SA Exchange Methode 2: Initiator Responder HDR, SK {N(REKEY_SA), SA, Ni, [KEi,] TSi, TSr} HDR, SK {SA, Nr, [KEr,] TSi, TSr} Ergebnis: Rekeying durchgeführt M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie 14

Modul 2: IPSEC. Ergänzung IKEv2. Prof. Dr. Martin Leischner Netzwerksysteme und TK. Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

Modul 2: IPSEC. Ergänzung IKEv2. Prof. Dr. Martin Leischner Netzwerksysteme und TK. Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Modul 2: IPSEC Ergänzung IKEv2 M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie 1 Übersicht Ablauf von IPsec mit IKEv2 Start: IPSec Phase 1.1 IKEv2: IKE_INIT Phase 1.2 IKEv2: IKE_AUTH Phase 2 IKEv2: CREATE_CHILD_SA

Mehr

IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme -

IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme - IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme - Kapitel 11: Netzsicherheit - Schicht 3: Network Layer - IPSec Wolfgang Hommel, Helmut Reiser, LRZ, WS 13/14 IT-Sicherheit 1 Inhalt Schwächen des Internet-Protokolls

Mehr

Netzsicherheit Architekturen und Protokolle Internet Key Exchange. 1. Motivation 2. Bausteine des Schlüsselaustauschs 3. Internet Key Exchange

Netzsicherheit Architekturen und Protokolle Internet Key Exchange. 1. Motivation 2. Bausteine des Schlüsselaustauschs 3. Internet Key Exchange Internet Key Exchange 1. Motivation 2. Bausteine des Schlüsselaustauschs 3. Internet Key Exchange Motivation Schlüsselaustausch-Protokoll Schlüsselaustausch-Protokoll Kanal zur Schlüsselaushandlung Setzen

Mehr

IKEv1 vs. v2. Wie verändert die Version 2 von IKE das Verhalten? Netzwerksicherheit - Monika Roßmanith CNB, Simon Rich CN

IKEv1 vs. v2. Wie verändert die Version 2 von IKE das Verhalten? Netzwerksicherheit - Monika Roßmanith CNB, Simon Rich CN IKEv1 vs. v2 Wie verändert die Version 2 von IKE das Verhalten? 1 Agenda Einführung IPSec IKE v1 v2 Zusammenfassung der Unterschiede Fazit Quellen Fragen und Antworten 2 IPSec OSI Layer 3 (Network Layer)

Mehr

Gestaltung von virtuellen privaten Netzwerken (VPN) - Tunneling und Encryption

Gestaltung von virtuellen privaten Netzwerken (VPN) - Tunneling und Encryption Gestaltung von virtuellen privaten Netzwerken (VPN) - Tunneling und Encryption Markus Keil IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de/ support@ibh.de 1 2 Was ist ein

Mehr

IPSec. Motivation Architektur Paketsicherheit Sicherheitsrichtlinien Schlüsselaustausch

IPSec. Motivation Architektur Paketsicherheit Sicherheitsrichtlinien Schlüsselaustausch IPSec Motivation Architektur Paketsicherheit Sicherheitsrichtlinien Schlüsselaustausch Motivation Anwendung auf Anwendungsebene Anwendung Netzwerk- Stack Netzwerk- Stack Anwendung Netzwerk- Stack Netz

Mehr

IT-Sicherheit Kapitel 10 IPSec

IT-Sicherheit Kapitel 10 IPSec IT-Sicherheit Kapitel 10 IPSec Dr. Christian Rathgeb Sommersemester 2014 1 TCP/IP TCP/IP-Schichtenmodell: 2 TCP/IP Sicherheitsmechanismen in den Schichten: 3 TCP/IP TCP verpackt die Anwenderdaten in eine

Mehr

Prof. Dr. Martin Leischner Netzwerksysteme und TK. Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. Modul 5: IPSEC

Prof. Dr. Martin Leischner Netzwerksysteme und TK. Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. Modul 5: IPSEC Modul 5: IPSEC Teil 1: Transport- und Tunnelmode / Authentication Header / Encapsulating Security Payload Security Association (SAD, SPD), IPsec-Assoziationsmanagements Teil 2: Das IKE-Protokoll Folie

Mehr

Password Authenticated Connection Establishment. Studienarbeit Frühjahrssemester 2013

Password Authenticated Connection Establishment. Studienarbeit Frühjahrssemester 2013 Password Authenticated Connection Establishment Studienarbeit Frühjahrssemester 2013 Autoren: Reto Schelbert, Simon Schreiber Betreuer: Prof. Dr. Andreas Steffen Ausgabe: Montag, 18. Februar 2013 Abgabe:

Mehr

9 Schlüsseleinigung, Schlüsselaustausch

9 Schlüsseleinigung, Schlüsselaustausch 9 Schlüsseleinigung, Schlüsselaustausch Ziel: Sicherer Austausch von Schlüsseln über einen unsicheren Kanal initiale Schlüsseleinigung für erste sichere Kommunikation Schlüsselerneuerung für weitere Kommunikation

Mehr

Exkurs: IPSec. Brandenburg an der Havel, den 5. Juni 2005

Exkurs: IPSec. <muehlber@fh-brandenburg.de> Brandenburg an der Havel, den 5. Juni 2005 Exkurs: IPSec Brandenburg an der Havel, den 5. Juni 2005 1 Gliederung 1. IPSec: Problem und Lösung 2. Übertragungsmodi 3. Encapsulating Security Payload 4. Authentication Header

Mehr

Workshop: IPSec. 20. Chaos Communication Congress

Workshop: IPSec. 20. Chaos Communication Congress Cryx (cryx at h3q dot com), v1.1 Workshop: IPSec 20. Chaos Communication Congress In diesem Workshop soll ein kurzer Überblick über IPSec, seine Funktionsweise und Einsatzmöglichkeiten gegeben werden.

Mehr

Security Associations Schlüsseltausch IKE Internet Key Exchange Automatischer Schlüsseltausch und Identitätsnachweis

Security Associations Schlüsseltausch IKE Internet Key Exchange Automatischer Schlüsseltausch und Identitätsnachweis Wie Interoperabel ist IPsec? Ein Erfahrungsbericht Arturo Lopez Senior Consultant März 2003 Agenda Internet Protokoll Security (IPsec) implementiert Sicherheit auf Layer 3 in OSI Modell Application Presentation

Mehr

IKEv1 vs. v2 Wie verändert die Version 2 von IKE das Verhalten?

IKEv1 vs. v2 Wie verändert die Version 2 von IKE das Verhalten? Zusammenfassung und Ergänzung zum Vortrag IKEv1 vs. v2 Wie verändert die Version 2 von IKE das Verhalten? Von Monika Roßmanith (CNB) und Simon Rich (CN) Somersemester 2008 Vorlesung: Netzwerksicherheit

Mehr

Sicherheitsdienste in IPv6

Sicherheitsdienste in IPv6 Sicherheitsdienste in IPv6 Dr. Hannes P. Lubich Bank Julius Bär Zürich IP Next Generation - Sicherheitsdienste in IPv6 (1) Motivation Die neuen Benutzungsformen des Internet für Electronic Commerce und

Mehr

Seminar: Konzeptionen von Betriebssystems Komponenten

Seminar: Konzeptionen von Betriebssystems Komponenten Seminar: Konzeptionen von Betriebssystems Komponenten Schwerpunkt: Sicherheit Informatik Studium Fachsemester 4 - SS 2002 Thema: IPsec, inkl. Schlüsselverwaltung (ISAKMP/IKE, Photuris) Referent: Matthias

Mehr

Netzsicherheit 14: IPSec

Netzsicherheit 14: IPSec Netzsicherheit 14: IPSec Das TCP/IP-Schichtenmodell Anwendungsschicht (FTP, HTTP, SMTP,...) Transportschicht (TCP, UDP) Internetschicht (IP) Netzwerkschicht (z.b. Ethernet, WLAN,...) IPSec Beobachtung:

Mehr

Modul 2: Zusammenspiel der Verfahren: Authentisierung, Verschlüsselung und Schlüsselmanagement

Modul 2: Zusammenspiel der Verfahren: Authentisierung, Verschlüsselung und Schlüsselmanagement Modul 2: Zusammenspiel der Verfahren: Authentisierung, und Schlüsselmanagement M. Leischner nsysteme II Folie 1 Gegenseitige, symmetrische, dynamische Authentisierung und Authentisierung rnd-c A RANDOM

Mehr

VPN Virtual Private Network

VPN Virtual Private Network VPN Virtual Private Network LF10 - Betreuen von IT-Systemen Marc Schubert FI05a - BBS1 Mainz Lernfeld 10 Betreuen von IT-Systemen VPN Virtual Private Network Marc Schubert FI05a - BBS1 Mainz Lernfeld 10

Mehr

HowTo: Einrichtung einer IPSec Verbindung mit einem IPSEC VPN Client zum DWC-1000 am Beispiel der Shrewsoft VPN Clientsoftware

HowTo: Einrichtung einer IPSec Verbindung mit einem IPSEC VPN Client zum DWC-1000 am Beispiel der Shrewsoft VPN Clientsoftware HowTo: Einrichtung einer IPSec Verbindung mit einem IPSEC VPN Client zum DWC-1000 am Beispiel der Shrewsoft VPN Clientsoftware [Voraussetzungen] 1. DWC-1000 mit Firmware Version: 4.2.0.3_B502 und höher

Mehr

Sichere Netzwerke mit IPSec. Christian Bockermann

Sichere Netzwerke mit IPSec. Christian Bockermann <christian@ping.de> Sichere Netzwerke mit IPSec Christian Bockermann Überblick Gefahren, Ziele - Verschlüsselung im OSI-Modell IPSec - Architektur - Schlüssel-Management - Beispiele Unsichere Kommunikation

Mehr

Unterhalten Sie sich leise mit Ihrem Nachbarn über ein aktuelles Thema. Dauer ca. 2 Minuten

Unterhalten Sie sich leise mit Ihrem Nachbarn über ein aktuelles Thema. Dauer ca. 2 Minuten Versuch: Eigenschaften einer Unterhaltung Instant Messaging Unterhalten Sie sich leise mit Ihrem Nachbarn über ein aktuelles Thema. Dauer ca. 2 Minuten welche Rollen gibt es in einem IM-System? Analysieren

Mehr

Remote Access. Virtual Private Networks. 2000, Cisco Systems, Inc.

Remote Access. Virtual Private Networks. 2000, Cisco Systems, Inc. Remote Access Virtual Private Networks 2000, Cisco Systems, Inc. 1 Remote Access Telefon/Fax WWW Banking E-mail Analog (?) ISDN xdsl... 2 VPNs... Strong encryption, authentication Router, Firewalls, Endsysteme

Mehr

VIRTUAL PRIVATE NETWORKS

VIRTUAL PRIVATE NETWORKS VIRTUAL PRIVATE NETWORKS Seminar: Internet-Technologie Dozent: Prof. Dr. Lutz Wegner Virtual Private Networks - Agenda 1. VPN Was ist das? Definition Anforderungen Funktionsweise Anwendungsbereiche Pro

Mehr

Multicast Security Group Key Management Architecture (MSEC GKMArch)

Multicast Security Group Key Management Architecture (MSEC GKMArch) Multicast Security Group Key Management Architecture (MSEC GKMArch) draft-ietf-msec-gkmarch-07.txt Internet Security Tobias Engelbrecht Einführung Bei diversen Internetanwendungen, wie zum Beispiel Telefonkonferenzen

Mehr

IT-Sicherheit Kapitel 11 SSL/TLS

IT-Sicherheit Kapitel 11 SSL/TLS IT-Sicherheit Kapitel 11 SSL/TLS Dr. Christian Rathgeb Sommersemester 2014 1 Einführung SSL/TLS im TCP/IP-Stack: SSL/TLS bietet (1) Server-Authentifizierung oder Server und Client- Authentifizierung (2)

Mehr

VPN unterstützt 3 verschiedene Szenarien: Host to Host: Dies kennzeichnet eine sichere 1:1 Verbindung zweier Computer, z.b. über das Internet.

VPN unterstützt 3 verschiedene Szenarien: Host to Host: Dies kennzeichnet eine sichere 1:1 Verbindung zweier Computer, z.b. über das Internet. 1. VPN Virtual Private Network Ein VPN wird eingesetzt, um eine teure dedizierte WAN Leitung (z.b. T1, E1) zu ersetzen. Die WAN Leitungen sind nicht nur teuer, sondern auch unflexibel, da eine Leitung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Kryptographie und das Internet Point-To-Point Sicherheit

Inhaltsverzeichnis Vorwort Kryptographie und das Internet Point-To-Point Sicherheit Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Kryptographie und das Internet... 1 1.1 WasistdasInternet... 2 1.2 BedrohungenimInternet... 5 1.2.1 PassiveAngriffe... 5 1.2.2 AktiveAngriffe... 6 1.3 Kryptographie... 7

Mehr

Netze und Protokolle für das Internet

Netze und Protokolle für das Internet Inhalt Netze und Protokolle für das Internet 8. Virtuelle Private Netze Virtuelle Private Netze Layer- 2-und Layer- 3- VPNs Virtuelle Private Netze mit MPLS Entfernter VPN- Zugriff L2TP und RADIUS IP Security

Mehr

TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL

TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL 1 TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL Kleine Auswahl bekannter Sicherheitsprotokolle X.509 Zertifikate / PKIX Standardisierte, häufig verwendete Datenstruktur zur Bindung von kryptographischen

Mehr

Sicherheit in der Netzwerkebene

Sicherheit in der Netzwerkebene Sicherheit in der Netzwerkebene Diskussion verschiedener Ansätze Sicherheitsmechanismen in IPv6 Anwendungsszenarien Sicherheit in Datennetzen Sicherheit in der Netzwerkebene 1 Dedizierter (IP-) Router

Mehr

SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit

SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit Christina Bräutigam Universität Dortmund 5. Dezember 2005 Übersicht 1 Einleitung 2 Allgemeines zu SSL 3 Einbindung in TCP/IP 4 SSL 3.0-Sicherheitsschicht über TCP

Mehr

VPN: wired and wireless

VPN: wired and wireless VPN: wired and wireless Fachbereich Informatik (FB 20) Fachgruppe: Security Engineering Modul: 2000096VI LV-08 er Skriptum und Literatur: http://www.seceng.informatik.tu-darmstadt.de/teaching/ws11-12/vpn11

Mehr

Site2Site VPN S T E F A N K U S I E K B F W L E I P Z I G

Site2Site VPN S T E F A N K U S I E K B F W L E I P Z I G Site2Site VPN S T E F A N K U S I E K B F W L E I P Z I G Übersicht Einleitung IPSec SSL RED Gegenüberstellung Site-to-Site VPN Internet LAN LAN VPN Gateway VPN Gateway Encrypted VPN - Technologien Remote

Mehr

IPSec. Michael Gschwandtner, Alois Hofstätter, Roland Likar, Horst Stadler. Jänner 2003

IPSec. Michael Gschwandtner, Alois Hofstätter, Roland Likar, Horst Stadler. Jänner 2003 IPSec Michael Gschwandtner, Alois Hofstätter, Roland Likar, Horst Stadler Jänner 2003 Gschwandtner/Hofstätter/Likar/Stadler - IPsec 1 Einleitung (1) Ziele des Datenverkehrs Geschwindigkeit Verlässlichkeit

Mehr

SSL/TLS Sicherheit Warum es sich lohnt, sich mit Ciphersuites zu beschäftigen

SSL/TLS Sicherheit Warum es sich lohnt, sich mit Ciphersuites zu beschäftigen SSL/TLS Sicherheit Warum es sich lohnt, sich mit Ciphersuites zu beschäftigen Immo FaUl Wehrenberg immo@ctdo.de Chaostreff Dortmund 16. Juli 2009 Immo FaUl Wehrenberg immo@ctdo.de (CTDO) SSL/TLS Sicherheit

Mehr

Netzsicherheit Architekturen und Protokolle IP Security (IPsec) 1. Bausteine der Datensicherung 2. IPsec 3. Bewertung

Netzsicherheit Architekturen und Protokolle IP Security (IPsec) 1. Bausteine der Datensicherung 2. IPsec 3. Bewertung IP Security () 1. Bausteine der Datensicherung 2. 3. Bewertung IP Security () 1. Bausteine der Datensicherung 2. 3. Bewertung Reihenfolge Sicherungsmechanismen Entwurfsentscheidung: In welcher Reihenfolge

Mehr

SSL/TLS und SSL-Zertifikate

SSL/TLS und SSL-Zertifikate SSL/TLS und SSL-Zertifikate Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Informatik Lehrstuhl 4 16.06.10 KvBK Wolfgang Hüttenhofer sethur_blackcoat@web.de Motivation Sichere, verschlüsselte End-to-End Verbindung

Mehr

Post-Quantum Kryptographie für IPsec

Post-Quantum Kryptographie für IPsec Post-Quantum Kryptographie für IPsec Ephraim Zimmer Universität Hamburg FB Informatik, SVS Vogt-Kölln-Straße 30 22527 Hamburg ezimmer@informatik.uni-hamburg.de Mithilfe der Internet Protocol Security (IPsec)

Mehr

Transport Layer Security Nachtrag Angriffe

Transport Layer Security Nachtrag Angriffe Transport Layer Security Nachtrag Angriffe TLS Replay Attack TLS Replay Angriff Annahme Server sendet keine Nonce, oder immer gleiche Client generiert Pre-Master Secret, Schlüsselmaterial über KDF (deterministisch!)

Mehr

Einführung in Netzwerksicherheit

Einführung in Netzwerksicherheit Einführung in Netzwerksicherheit Zielstellungen Grundlagen der Verschlüsselung Sichere Kommunikationsdienste Sicherheit auf dem Internet Layer IPSec PGP SSL/TLS Untere Schichten 1 Prof. Dr. Thomas Schmidt

Mehr

Autor: St. Dahler. Für Phase 2, der eigentlichen Verschlüsselung der Daten stellen Sie das ESP Protokoll ein mit der Verschlüsselung DES3 und SHA1.

Autor: St. Dahler. Für Phase 2, der eigentlichen Verschlüsselung der Daten stellen Sie das ESP Protokoll ein mit der Verschlüsselung DES3 und SHA1. IPSec Verbindung zwischen Watchguard und Bintec IPSec zwischen Watchguard und X1200 - auf beiden Seiten statische IP-Adressen IP: 81.213.30.2 IPSec-Tunnel IP: 62.134.120.112 Internet IP: 192.168.200.1

Mehr

Release Notes. NCP Secure Client Juniper Edition. 1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen. 2. Fehlerbehebungen. 3. Bekannte Einschränkungen

Release Notes. NCP Secure Client Juniper Edition. 1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen. 2. Fehlerbehebungen. 3. Bekannte Einschränkungen NCP Secure Client Juniper Edition Release: 9.30 Build 75 Datum: November 2011 1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen In diesem Release sind folgende neue Leistungsmerkmale enthalten: Umbenennung von

Mehr

IPsec. Vortrag im Rahmen des Seminars Neue Internet Technologien

IPsec. Vortrag im Rahmen des Seminars Neue Internet Technologien IPsec Vortrag im Rahmen des Seminars Neue Internet Technologien Friedrich Schiller Universität Jena Wintersemester 2003/2004 Thomas Heinze, Matrikel xxxxx Gliederung IPsec? - Motivation, Grundbegriffe,

Mehr

Mobilkommunikationsnetze - 802.11 Security -

Mobilkommunikationsnetze - 802.11 Security - - 802.11 Security - Vorlesung Historisch: WEP Wired Equivalent Privacy (WEP) Verschlüsselung mit RC4-Stromchiffre mit 40 bzw. 104 Bit Schlüssel 24-Bit-Initialisierungsvektor zur Vermeidung von Schlüsselduplikaten

Mehr

Virtuelle Netze. Virtuelle Netze von Simon Knierim und Benjamin Skirlo 1 Von 10-16.04.07. Simon Knierim & Benjamin Skirlo.

Virtuelle Netze. Virtuelle Netze von Simon Knierim und Benjamin Skirlo 1 Von 10-16.04.07. Simon Knierim & Benjamin Skirlo. 1 Von 10-16.04.07 Virtuelle Netze Simon Knierim & Benjamin Skirlo für Herrn Herrman Schulzentrum Bremen Vegesack Berufliche Schulen für Metall- und Elektrotechnik 2 Von 10-16.04.07 Inhaltsverzeichnis Allgemeines...

Mehr

Technische und kryptographische Aspekte

Technische und kryptographische Aspekte Kontaktlose Karten im egovernmentumfeld Technische und kryptographische Aspekte 2. Wildauer Symposium RFID und Medien TFH Wildau, 6. Oktober 2009 Dr. Kim Nguyen Bundesdruckerei, Marketing Product Definition

Mehr

Vorlesung VPN: Drahtgebunden und drahtlos Fachbereich Informatik (FB 20) Lehrstuhl Prof. J. Buchmann

Vorlesung VPN: Drahtgebunden und drahtlos Fachbereich Informatik (FB 20) Lehrstuhl Prof. J. Buchmann Vorlesung VPN: Drahtgebunden und drahtlos Fachbereich Informatik (FB 20) Lehrstuhl Prof. J. Buchmann WS-05 / V2-20.205.1 In Zusammenarbeit mit dem CAST-Forum Dr. Wolfgang Böhmer Skript: http://www.cdc.informatik.tudarmstadt.de/~wboehmer/

Mehr

HowTo: Einrichtung von L2TP over IPSec VPN

HowTo: Einrichtung von L2TP over IPSec VPN HowTo: Einrichtung von L2TP over IPSec VPN [Voraussetzungen] 1. DWC-1000/2000 mit Firmware Version: 4.4.1.2 und höher mit aktivierter VPN-Lizenz 2. DSR-150N,250N,500N,1000N,1000AC mit Firmware Version

Mehr

VPN: wired and wireless

VPN: wired and wireless VPN: wired and wireless Fachbereich Informatik (FB 20) Fachgruppe: Security Engineering Modul: 2000096VI LV-9 er Skriptum und Literatur: http://www2.seceng.informatik.tu-darmstadt.de/vpn10/ Wolfgang BÖHMER,

Mehr

Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler

Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler Übersicht Internetsicherheit Protokoll Sitzungen Schlüssel und Algorithmen vereinbaren Exportversionen Public Keys Protokollnachrichten 29.10.2003 Prof.

Mehr

Werner Anrath. Inhalt

Werner Anrath. Inhalt Vortrag 2G01 L2TP over IPSEC Remote Access VPN Werner Anrath Forschungszentrum Jülich Zentralinstitut für Angewandte Mathematik IT Symposium 2004 in Bonn 21.04.2004 Inhalt Definition VPN und Überblick

Mehr

Rechnernetze II SS 2015. Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Rechnernetze II SS 2015. Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Rechnernetze II SS 2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 14. Juli 2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze

Mehr

Multicast Security using IPsec Abstract. Abstract

Multicast Security using IPsec Abstract. Abstract Multicast Security using IPsec Abstract Abstract IPsec ist ein verbreitetes Protokoll zur Absicherung der Netzwerkkommunikation auf dem Network- Layer. Dabei wird Vertraulichkeit, Authentizität und Integrität

Mehr

HOBLink VPN 2.1 Gateway

HOBLink VPN 2.1 Gateway Secure Business Connectivity HOBLink VPN 2.1 Gateway die VPN-Lösung für mehr Sicherheit und mehr Flexibilität Stand 02 15 Mehr Sicherheit für Unternehmen Mit HOBLink VPN 2.1 Gateway steigern Unternehmen

Mehr

Handbuch für IPsec- Einstellungen

Handbuch für IPsec- Einstellungen Handbuch für IPsec- Einstellungen Version 0 GER Definition der e In diesem Handbuch wird das folgende Symbol verwendet: e informieren Sie, wie auf eine bestimmte Situation reagiert werden sollte, oder

Mehr

Anlage 2 Anforderung für geschlossene Benutzergruppen zur Erbringung von Regelleistung. Fassung vom 12.05.2015

Anlage 2 Anforderung für geschlossene Benutzergruppen zur Erbringung von Regelleistung. Fassung vom 12.05.2015 1 17 Anlage 2 Anforderung für geschlossene Benutzergruppen zur Erbringung von Regelleistung Fassung vom 12.05.2015 2 17 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Vorwort... 4 1.1 Aufbau dieses Dokumentes...5

Mehr

Verteilte Systeme. Übung 10. Jens Müller-Iden

Verteilte Systeme. Übung 10. Jens Müller-Iden Verteilte Systeme Übung 10 Jens Müller-Iden Gruppe PVS (Parallele und Verteilte Systeme) Institut für Informatik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Sommersemester 2007 10.1 Unsicherheit in Verteilten

Mehr

Ein Überblick über Security-Setups von E-Banking Websites

Ein Überblick über Security-Setups von E-Banking Websites Ein Überblick über Security-Setups von E-Banking Websites Stefan Huber www.sthu.org Linuxwochen Linz 2015 31. Mai 2015 Basierend auf Testergebnissen vom 28.03.2015 aus https://www.sthu.org/blog/11-tls-dnssec-ebanking/

Mehr

NAT-Traversal for strongswan II

NAT-Traversal for strongswan II Studienarbeit Informatik NAT-Traversal for strongswan II Tobias Brunner Daniel Röthlisberger Sommersemester 2006 7. Juli 2006 Betreut durch: Martin Willi, Prof. Dr. Andreas Steffen Institut für Internet-Technologien

Mehr

Bernd Blümel. Verschlüsselung. Prof. Dr. Blümel

Bernd Blümel. Verschlüsselung. Prof. Dr. Blümel Bernd Blümel 2001 Verschlüsselung Gliederung 1. Symetrische Verschlüsselung 2. Asymetrische Verschlüsselung 3. Hybride Verfahren 4. SSL 5. pgp Verschlüsselung 111101111100001110000111000011 1100110 111101111100001110000111000011

Mehr

Wie funktionieren Sicherheitsprotokolle?

Wie funktionieren Sicherheitsprotokolle? IT-Sicherheit: Sicherheitsprotokolle Zurück zur Theorie: Wie funktionieren Sicherheitsprotokolle? Das Needham-Schroeder- Protokoll! Roger Needham, Michael Schroeder (1978)! Schlüsselaustausch-Protokoll:

Mehr

Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) Technische Grundlagen und Beispiele. Christian Hoffmann & Hanjo, Müller

Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) Technische Grundlagen und Beispiele. Christian Hoffmann & Hanjo, Müller Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) VPN (Virtual Private Network) Technische Grundlagen und Beispiele Christian Hoffmann & Hanjo, Müller Dresden, 3. April 2006 Übersicht Begriffsklärung

Mehr

Sicherheit in Netzen Modul 7: TLS Transport Layer Security

Sicherheit in Netzen Modul 7: TLS Transport Layer Security Sicherheit in Netzen Modul 7: TLS Transport Layer Security 1. TLS-Einordnung (Geschichte, OSI-Referenzmodell) 2. TLS-Datenübertragung 3. TLS Schlüssel und Algorithmen 4. TLS-Handshake 5. TLS-Implementierung

Mehr

Sicherheitsmanagement in TCP/IP-Netzen

Sicherheitsmanagement in TCP/IP-Netzen Kai Martius Sicherheitsmanagement in TCP/IP-Netzen Aktuelle Protokolle, praktischer Einsatz, neue Entwicklungen vieweg Inhalt Einleitung 1 Was kann man aus diesem Buch erfahren 2 Wegweiser durch das Buch

Mehr

Secure Shell (ssh) Thorsten Bormer 27.01.2006

Secure Shell (ssh) Thorsten Bormer 27.01.2006 27.01.2006 1 Einführung 2 Theoretischer Hintergrund Verschlüsselung Authentifizierung Datenintegrität 3 Funktionsweise von ssh 4 ssh in der Praxis Syntax der Clients Anwendungsbeispiele Was ist SSH? ssh

Mehr

Modul 8 Kerberos. Prof. Dr. Martin Leischner Netzwerksysteme und TK. Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

Modul 8 Kerberos. Prof. Dr. Martin Leischner Netzwerksysteme und TK. Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Modul 8 Kerberos Auch den Kerberos sah ich, mit bissigen Zähnen bewaffnet Böse rollt er die Augen, den Schlund des Hades bewachend. Wagt es einer der Toten an ihm vorbei sich zu schleichen, So schlägt

Mehr

IT-Sicherheit Kapitel 13. Email Sicherheit

IT-Sicherheit Kapitel 13. Email Sicherheit IT-Sicherheit Kapitel 13 Email Sicherheit Dr. Christian Rathgeb Sommersemester 2013 IT-Sicherheit Kapitel 13 Email-Sicherheit 1 Einführung Internet Mail: Der bekannteste Standard zum Übertragen von Emails

Mehr

Release Notes. NCP Android Secure Managed Client. 1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen. 2. Verbesserungen / Fehlerbehebungen

Release Notes. NCP Android Secure Managed Client. 1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen. 2. Verbesserungen / Fehlerbehebungen NCP Android Secure Managed Client mit Kommissionierung für NCP Secure Enterprise Management oder NCP Volume License Server Version: 2.32 Build 098 Datum: September 2013 Anzeige des aktuell geladenen VPN-Profils

Mehr

Seite - 1 - 12. IPsec Client / Gateway mit Zertifikaten (CA / DynDNS) 12.1 Einleitung

Seite - 1 - 12. IPsec Client / Gateway mit Zertifikaten (CA / DynDNS) 12.1 Einleitung 12. IPsec Client / Gateway mit Zertifikaten (CA / DynDNS) 12.1 Einleitung Sie konfigurieren eine IPsec Verbindung zwischen dem IPsec Client und der UTM. Die UTM hat eine dynamische IP-Adresse und ist über

Mehr

Verteilte Systeme. 10.1 Unsicherheit in Verteilten Systemen

Verteilte Systeme. 10.1 Unsicherheit in Verteilten Systemen Verteilte Systeme Übung 10 Jens Müller-Iden Gruppe PVS (Parallele und Verteilte Systeme) Institut für Informatik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Sommersemester 2007 10.1 Unsicherheit in Verteilten

Mehr

Sicherheit in Netzen Modul 6: TLS Transport Layer Security

Sicherheit in Netzen Modul 6: TLS Transport Layer Security Sicherheit in Netzen Modul 6: TLS Transport Layer Security 1. TLS-Einordnung (Geschichte, OSI-Referenzmodell) 2. TLS-Datenübertragung 3. TLS Schlüssel und Algorithmen 4. TLS-Handshake 5. TLS-Implementierung

Mehr

Diffie-Hellman, ElGamal und DSS. Vortrag von David Gümbel am 28.05.2002

Diffie-Hellman, ElGamal und DSS. Vortrag von David Gümbel am 28.05.2002 Diffie-Hellman, ElGamal und DSS Vortrag von David Gümbel am 28.05.2002 Übersicht Prinzipielle Probleme der sicheren Nachrichtenübermittlung 'Diskreter Logarithmus'-Problem Diffie-Hellman ElGamal DSS /

Mehr

Im Folgenden sind neue Leistungsmerkmale beschrieben, über die der NCP Secure Client - Juniper Edition Version 9.23 Build 073 verfügt:

Im Folgenden sind neue Leistungsmerkmale beschrieben, über die der NCP Secure Client - Juniper Edition Version 9.23 Build 073 verfügt: NCP Secure Client Juniper Edition Release 9.23 Build 073 August 2011 1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen Im Folgenden sind neue Leistungsmerkmale beschrieben, über die der NCP Secure Client - Juniper

Mehr

Prinzipiell wird bei IP-basierenden VPNs zwischen zwei unterschiedlichen Ansätzen unterschieden:

Prinzipiell wird bei IP-basierenden VPNs zwischen zwei unterschiedlichen Ansätzen unterschieden: Abkürzung für "Virtual Private Network" ein VPN ist ein Netzwerk bestehend aus virtuellen Verbindungen (z.b. Internet), über die nicht öffentliche bzw. firmeninterne Daten sicher übertragen werden. Die

Mehr

Dokumentation über IPSec

Dokumentation über IPSec Dokumentation über IPSec von Joana Schweizer und Stefan Schindler Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 1.1 Warum Sicherheit?...3 1.2 Datenschutz allgemein...3 1.3 Datenschutz für eine Firma...3 1.4 Eine

Mehr

Stammtisch 04.12.2008. Zertifikate

Stammtisch 04.12.2008. Zertifikate Stammtisch Zertifikate Ein Zertifikat ist eine Zusicherung / Bestätigung / Beglaubigung eines Sachverhalts durch eine Institution in einem definierten formalen Rahmen 1 Zertifikate? 2 Digitale X.509 Zertifikate

Mehr

Sichere Identitäten in Smart Grids

Sichere Identitäten in Smart Grids Informationstag "IT-Sicherheit im Smart Grid" Berlin, 23.05.2012 Sichere Identitäten in Smart Grids Dr. Thomas Störtkuhl, Agenda 1 2 Beispiele für Kommunikationen Digitale Zertifikate: Basis für Authentifizierung

Mehr

Vorlesung Sicherheit

Vorlesung Sicherheit Vorlesung Sicherheit Dennis Hofheinz IKS, KIT 10.06.2013 1 / 26 Überblick 1 Schlüsselaustauschprotokolle Transport Layer Security (TLS) Weitere Schlüsselaustauschtypen Zusammenfassung 2 Identifikationsprotokolle

Mehr

Betriebssysteme und Sicherheit

Betriebssysteme und Sicherheit Betriebssysteme und Sicherheit Signatursysteme WS 2013/2014 Dr.-Ing. Elke Franz Elke.Franz@tu-dresden.de 1 Überblick 1 Prinzip digitaler Signatursysteme 2 Vergleich symmetrische / asymmetrische Authentikation

Mehr

Programmiertechnik II

Programmiertechnik II X.509: Eine Einführung X.509 ITU-T-Standard: Information Technology Open Systems Interconnection The Directory: Public Key and attribute certificate frameworks Teil des OSI Directory Service (X.500) parallel

Mehr

Verschlüsselung Neben den von IPSEC geforderten (aber unsicheren) Algorithmen null encryption transform und DES implementiert FreeS/WAN TripleDES.

Verschlüsselung Neben den von IPSEC geforderten (aber unsicheren) Algorithmen null encryption transform und DES implementiert FreeS/WAN TripleDES. FreeS/WAN für Linux Markus Mazanec Was ist FreeS/WAN? FreeS/WAN ist eine Softwarelösung, welche die Installation von Virtual Private Networks mit Hilfe von Linux-Rechnern als Gateways erlaubt. Wie der

Mehr

Unter bestimmten Umständen konnte in der Client-Oberfläche kein VPN-Profil aus der Profil-Auswahl selektiert werden. Dieser Fehler wurde behoben.

Unter bestimmten Umständen konnte in der Client-Oberfläche kein VPN-Profil aus der Profil-Auswahl selektiert werden. Dieser Fehler wurde behoben. NCP Secure Entry Mac Client Service-Release 2.02 Build 14 Oktober 2011 1. Änderungen in der Version 2.02 Build 14 DNS Domains im Tunnel auflösen Im Konfigurationsfeld IPsec-Adresszuweisungen kann unabhängig

Mehr

Virtual Private Networks. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Virtual Private Networks. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Virtual Private Networks Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Kryptographie IPSec Firewall Point-to-Point Tunnel Protokoll Layer 2 Tunnel Protokoll Secure Shell

Mehr

TLS. Transport Layer Security TLS

TLS. Transport Layer Security TLS Transport Layer Security Autor: Prof. Dr.-Ing. Anatol Badach Auszug aus dem Werk: Herausgeber: Heinz Schulte WEKA-Verlag ISBN 978-3824540662 http://www.weka.at/bestellen/ protokolle-und-dienste-derinformationstechnologie

Mehr

Virtual Private Networks Hohe Sicherheit wird bezahlbar

Virtual Private Networks Hohe Sicherheit wird bezahlbar Virtual Private Networks Hohe Sicherheit wird bezahlbar Paul Schöbi, cnlab AG paul.schoebi@cnlab.ch www.cnlab.ch Präsentation unter repertoire verfügbar 27.10.99 1 : Internet Engineering Dr. Paul Schöbi

Mehr

VPN Virtuelle Private Netzwerke

VPN Virtuelle Private Netzwerke Manfred Lipp VPN Virtuelle Private Netzwerke Aufbau und Sicherheit ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid

Mehr

Key Agreement. Diffie-Hellman Schlüsselaustausch. Key Agreement. Authentifizierter Diffie-Hellman Schlüsselaustausch

Key Agreement. Diffie-Hellman Schlüsselaustausch. Key Agreement. Authentifizierter Diffie-Hellman Schlüsselaustausch Digitale Signaturen Signaturverfahren mit Einwegfunktion mit Falltür: Full Domain Hash, RSA Signatures, PSS Signaturverfahren mit Einwegfunktion ohne Falltür: Allgemeine Konstruktion von Lamport, One-time

Mehr

Netzsicherheit Architekturen und Protokolle Instant Messaging

Netzsicherheit Architekturen und Protokolle Instant Messaging Instant Messaging Versuch: Eigenschaften einer Unterhaltung Unterhalten Sie sich leise mit Ihrem Nachbarn über ein aktuelles Thema. Dauer ca. 2 Minuten welche Rollen gibt es in einem IM-System? Analysieren

Mehr

Virtual Private Networks mit OpenVPN. Matthias Schmidt Chaostreff Giessen/Marburg

Virtual Private Networks mit OpenVPN. Matthias Schmidt <xhr@giessen.ccc.de> Chaostreff Giessen/Marburg Virtual Private Networks mit OpenVPN Matthias Schmidt Agenda Einführung Szenarien Protokolle Transport Layer Security v1 pre-shared keys Installation Konfiguration Wichtige Parameter

Mehr

Release Notes. NCP Secure Client Juniper Edition. 1. Neue Leistungsmerkmale in Release 9.30 Build 133. Release: 9.30 Build 133 Datum: März 2012

Release Notes. NCP Secure Client Juniper Edition. 1. Neue Leistungsmerkmale in Release 9.30 Build 133. Release: 9.30 Build 133 Datum: März 2012 NCP Secure Client Juniper Edition Release: 9.30 Build 133 Datum: März 2012 1. Neue Leistungsmerkmale in Release 9.30 Build 133 In diesem Release sind folgende neue Leistungsmerkmale enthalten: Erweiterung

Mehr

HowTo IPSec Roadwarrior mit PSK

HowTo IPSec Roadwarrior mit PSK HowTo IPSec Roadwarrior mit PSK Dieses Beispiel zeigt, wie zwei Netze via IPSec unter Verwendung eines Preshared Key miteinander verbunden werden, um beispielsweise eine Aussenstelle an eine Firmenzentrale

Mehr

Fortgeschrittene Wireless Sicherheitsmechanismen

Fortgeschrittene Wireless Sicherheitsmechanismen Fortgeschrittene Wireless Sicherheitsmechanismen Was nach WEP kommt Von P. Infanger Inhaltsverzeichnis Wieso WEP so schlecht ist WPA WPA2 802.11i 802.1x Empfehlungen Wieso WEP so schlecht ist Verschlüsselung

Mehr

Verteilte Systeme. Sicherheit. Prof. Dr. Oliver Haase

Verteilte Systeme. Sicherheit. Prof. Dr. Oliver Haase Verteilte Systeme Sicherheit Prof. Dr. Oliver Haase 1 Einführung weitere Anforderung neben Verlässlichkeit (zur Erinnerung: Verfügbarkeit, Zuverlässigkeit, Funktionssicherheit (Safety) und Wartbarkeit)

Mehr

Netzsicherheit Architekturen und Protokolle IP Security (IPsec) Netzsicherheit Architekturen und Protokolle IP Security (IPsec)

Netzsicherheit Architekturen und Protokolle IP Security (IPsec) Netzsicherheit Architekturen und Protokolle IP Security (IPsec) IP Security () IP Security () 1. Bausteine der Datensicherung 2. 3. Bewertung 1. Bausteine der Datensicherung 2. 3. Bewertung Reihenfolge Sicherungsmechanismen Entwurfsentscheidung: In welcher Reihenfolge

Mehr

Sichere Kommunikation mit IPsec

Sichere Kommunikation mit IPsec Proseminar Konzepte von Betriebssystem-Komponenten: Schwerpunkt Sicherheit Sichere Kommunikation mit IPsec Markus Weiten markus@weiten.de Inhalt 1 Motivation 2 IPsec im Überblick 3 IPsec Modi 3a Transportmodus

Mehr

Kryptographische Verfahren: Empfehlungen und Schlüssellängen

Kryptographische Verfahren: Empfehlungen und Schlüssellängen Technische Richtlinie TR-02102-4 Kryptographische Verfahren: Empfehlungen und Schlüssellängen Teil 4 Verwendung von Secure Shell (SSH) (Version 2015-01) Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

Mehr

Grundlagen Migration. MMS, vgl. www.openmobilealliance.org Mobile E-Mail

Grundlagen Migration. MMS, vgl. www.openmobilealliance.org Mobile E-Mail Zustand IPv4 IP Version 6, RFC2460 Router im Internet haben > 200000 Einträge in der Routingtabelle IP Adressen sind eine extrem knappe Resource Viele Dienste sind nur mit Hilfe neuer und komplizierter

Mehr

Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL

Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL ZyXEL OTP (One Time Password) mit IPSec-VPN Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL Die Anleitung beschreibt, wie man den ZyXEL OTP Authentication Radius Server zusammen mit einer ZyWALL oder einer USG-Firewall

Mehr

IT-Sicherheit: Übung 6

IT-Sicherheit: Übung 6 IT-Sicherheit: Übung 6 Zertifikate, Kryptographie (Diffie-Hellman), Sicherheitsprotokolle (SSL/TLS) Zertifikate! Problem: Woher weiß Bob, dass K E Alice zu Alice gehört?! Persönlicher Austausch des öffentlichen

Mehr