Manuskript. Notizbuch

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Manuskript. Notizbuch"

Transkript

1 Manuskript Notizbuch Titel Lasche Anforderungen: Das staatliche Tierwohl-Label AutorIn Eva Achinger und Katrin Langhans Redaktion Tobias Chmura - Landwirtschaft und Umwelt Sendedatum Mittwoch, den 05. April 2017 Sendezeit Programm Uhr Bayern 2 Moderation / Info In Kürze will Bundesminister Christian Schmidt eines seiner größten Prestigeprojekte vorstellen: ein staatliches Tierwohl-Label. Und er trifft damit bei den Wählern einen Nerv: Laut dem aktuellen Ernährungsreport seines Ministeriums würden 88 Prozent der mehr Geld für Lebensmittel ausgeben, wenn es den Tieren besser geht. Verbrauchern, die Wert auf das Wohl von Schweinen oder Geflügel legen, soll es bei der Kaufentscheidung helfen so die Idee. BR Recherche und der Süddeutschen Zeitung liegt ein Label-Entwurf aus dem Ministerium vor. Und der zeigt: Nach großen Verbesserungen für Mastschweine sieht es derzeit nicht aus. BEITRAG ZSP 1 Atmo Schweinestall Seite 1 von 7

2 Der Alltag eines konventionellen Mastschweins sieht in der Regel so aus: Kaum Tageslicht, Stehen und Liegen auf hartem Boden, nichts zum Wühlen, vielleicht ein Stück Holz oder eine Kette zum Knabbern gegen die gähnende Langeweile im Stall. (Atmo ausfaden Produktionsmusik new beginning einfaden) Ginge es nach dem Verbraucher, dann sähe Schweinehaltung laut Studien dagegen so aus: Licht, frische Luft, Auslauf und vor allem mehr Platz. Das aber könnte Wunschdenken bleiben (Produktionsmusik new beginning ausfaden) zumindest wenn das staatliche Tierwohllabel so kommt, wie es geplant ist: ZSP 2 OT Denise Schmidt Ein Label, was es zulässt, dass der Schwanz abgeschnitten wird, dass das Tier auf einem Vollspaltenboden steht all das sind einfach Kriterien, die wir absolut nicht akzeptieren können. sagt Denise Schmidt von Vier Pfoten. Die Tierschutzorganisation war bei den zahlreichen Beratungssitzungen zum Label im Berliner Ministerium dabei und hat Kriterien zur Verbesserung der Haltung vorgestellt. Im Entwurf für das staatliche Tierwohllabel, der BR Recherche und der Süddeutschen Zeitung vorliegt, würden die sich aber nicht wiederfinden, so Denise Schmidt. (Produktionsmusik Aquarimba einfaden) Tatsächlich will das Ministerium das Tierwohllabel in der ersten von drei geplanten Stufen bereits Haltern verleihen, die kaum mehr als die gesetzlichen Mindeststandards erfüllen - so steht es im Label-Entwurf zur Schweinemast. Demnach wäre beispielsweise eine Voraussetzung für Tierwohl-Betriebe, dass Schweine Beschäftigungsmaterial bekommen. Doch das ist längst rechtlich vorgeschrieben. Seite 2 von 7

3 Oder: Zugang zu Stroh auch das sollte laut einer EU-Empfehlung bereits Standard sein. Dazu kommt: Das umstrittene Abschneiden des Ringelschwanzes wäre nicht für alle Tierwohl-Betriebe kategorisch untersagt. (Produktionsmusik Aquarimba ausfaden) Von einem staatliche Tierwohllabel könnte sich der Verbraucher aber mehr erwarten, so die Tierschützerin: ZSP 3 OT Denise Schmidt Derjenige verlässt sich darauf, dass er mehr Geld ausgibt, weil er den Tieren mehr Wohl zusprechen will und was bekommt er dafür?! Er bekommt eigentlich nur alte Standards, die jetzt durch Marketing und Drumherum in neue Standards gegossen werden. (Produktionsmusik Aquarimba einfaden) Das einzige wahre Novum für das Mastschwein im Entwurf des Ministeriums: das Platzangebot. Ein 100 Kilogramm Schwein hätte in der Einstiegsstufe einen Quadratmeter für sich etwas mehr als die gesetzlich vorgeschriebenen 0,75 Quadratmeter. (Produktionsmusik Aquarimba ausfaden) Das dürfe man nicht ausrufen als einen großen Beitrag zum Tierschutz, sagt der Agrarexperte Achim Spiller von der Universität Göttingen. Sondern man müsse ehrlich sagen ZSP 4 OT Achim Spiller Dass das ein Schritt ist um die Tierhaltung flächendecken in Deutschland ein bisschen voranzubringen. Aber dass man auch entsprechend ehrlich kommuniziert, dass das auch nur in kleinen Teilen den Tieren erstmal hilft. Seite 3 von 7

4 Warum das Bundeslandwirtschaftsministerium Schweinehalter mit einem Label auszeichnen will, die kaum mehr machen, als die gesetzlichen Minimalstandards zu erfüllen? Auf Anfrage schreibt das Ministerium: Es ist bislang noch keine Entscheidung über die im Label einzuhaltenden Kriterien gefallen. Insider berichten allerdings, dass sich der Entwurf für die Schweinemast in den vergangenen Monaten kaum verändert habe. Und unsere Recherchen zeigen auch, dass es offenbar nicht die Tierschutzorganisationen waren, die Einfluss auf das Label genommen haben, sondern die Lebensmittel-Lobby. (Produktionsmusik hunt down einfaden) Interne Papiere, die BR Recherche und der SZ vorliegen, zeigen, dass die privatwirtschaftliche Initiative Tierwohl von Handel, Fleischwirtschaft und Bauernverband für das staatliche Label eine wichtige Rolle spielt. Zur Erklärung: Die Initiative Tierwohl, kurz ITW, ist ein Bündnis großer Lebensmittelhändler wie zum Beispiel Edeka, Rewe, Aldi oder Lidl und der Landwirtschaft. Die Handelsketten zahlen pro Jahr über 80 Millionen Euro in einen Fonds ein - das Geld wird an teilnehmende Schweine- und Geflügelmäster ausgeschüttet. Die wiederum sollen den Tieren dafür ein minimal besseres Leben bieten. So gibt es etwas mehr Platz pro Tier als gesetzlich vorgeschrieben und ein Stück Holz etwa oder eine Metallkette zum Spielen. Wegen dieser laschen Tierwohlkriterien ist die ITW bereits öffentlich in die Kritik geraten. Seite 4 von 7

5 In den Papieren, die BR Recherche und der Süddeutschen Zeitung vorliegen, taucht diese Initiative Tierwohl aber immer wieder auf: Beispielsweise schreibt der Handelsverband Lebensmittel dem Minister: Bei der Ausgestaltung des Labels solle man auf Erfahrungen mit bereits existierenden Systeme blicken. Beispielhaft erwähnt sei an dieser Stelle die Initiative Tierwohl... Auch das Ministerium verschickt ein internes Konsenspapier an ausgewählte Verbandsvertreter und in dem steht: Die Initiative Tierwohl der Branche ( ) bildet eine gute Ausgangsbasis, auf der ein staatliches Tierwohllabel aufbauen kann (Produktionsmusik hunt down ausfaden) Was der Minister hier eine gute Ausgangsbasis nennt ist nach unseren Recherchen mit Vorsicht zu genießen: Nicht nur wegen der laschen Tierwohl-Kriterien, sondern auch wegen des Marketings. Es geht um den Werbespruch, der auf den ITW- Produkten steht. Da heißt es, dass man mit dem Kauf den Wandel zu tiergerechter Haltung unterstütze. Wie klingt das, fragen wir Supermarkt-Besucher? ZSP 6 Vox-Pops 1 Ja, es verleitet zum Kaufen Seite 5 von 7

6 Aber dann kommt noch das Kleingedruckte: ZSP 7 Vox-Pops 2 Diese Information bedeutet nicht, dass die erworbenen Produkte bereits vollständig aus teilnehmenden Betrieben der Initiative stammen. Hhmmm! Das ist ein Witz? Ok. Das heißt es muss nicht drin sein, was drauf steht. Ganz genau: Das Schwein muss kein besseres Leben gehabt haben, bevor es zum Schnitzel wurde. Uns liegt eine Studie vor, die die Wirkung dieses ITW-Textes auf den Verbraucher getestet hat. Ein Meinungsforschungsinstitut hat im Auftrag des Zentralverbandes Deutsche Geflügelwirtschaft untersucht: Greift der Verbraucher zu oder wird er von dem Text abgeschreckt? Das Fazit: Viele verstehen den Text gar nicht trotzdem wird er aufgedruckt. Denn die Studie kommt zu dem Schluss: Die Risiken scheinen überschaubar, wobei die Gefahr der Entlarvung der Initiative durch Medien bleibt. Die Ansprache des aktuellen Themas Tierwohl schlägt alles Knallhartes Marketing also! Auf Nachfrage distanziert sich die ITW von dieser Studie man teile die getroffenen Aussagen nicht und setze auf den mündigen Verbraucher, heißt es. Und, zur Erinnerung, diese privatwirtschaftliche Initiative Tierwohl soll laut Ministerium eine gute Ausgangsbasis für ein staatliches Tierwohllabel sein?! Eigentlich kaum zu glauben! Bis Ostern, so das Ministerium, sollen die Kriterien für die Schweinehaltung Seite 6 von 7

7 endgültig stehen. Will der Minister diese aber noch verschärfen - dann bleibt für so einen Kurswechsel nicht mehr viel Zeit. Seite 7 von 7

Beitrag: Billiges Fleisch, teurer Tierschutz

Beitrag: Billiges Fleisch, teurer Tierschutz Manuskript Beitrag: Billiges Fleisch, teurer Tierschutz Sendung vom 7. Juli 2015 von Jörg Göbel und Christian Rohde Anmoderation: Tierschutz ist uns Deutschen angeblich ganz wichtig. 80 Prozent sagen,

Mehr

Tierschutz und Ökonomie welche Auswirkungen haben die verschiedenen Kriterien auf die Wirtschaftlichkeit von Ferkelerzeugung und Schweinemast?

Tierschutz und Ökonomie welche Auswirkungen haben die verschiedenen Kriterien auf die Wirtschaftlichkeit von Ferkelerzeugung und Schweinemast? Tierschutz und Ökonomie welche Auswirkungen haben die verschiedenen Kriterien auf die Wirtschaftlichkeit von Ferkelerzeugung und Schweinemast? Impulsreferat von ISN-Vorstandsmitglied Sauenhalter und Schweinemäster

Mehr

Wer sind wir! Gegründet Mitglieder (Urproduktion, Verarbeitung, Verbände) Vorstand (7 Personen) Marketinggesellschaft GUTES AUS HESSEN e.v.

Wer sind wir! Gegründet Mitglieder (Urproduktion, Verarbeitung, Verbände) Vorstand (7 Personen) Marketinggesellschaft GUTES AUS HESSEN e.v. Wer sind wir! Gegründet 1989 Marketinggesellschaft GUTES AUS HESSEN e.v. 53 Mitglieder (Urproduktion, Verarbeitung, Verbände) Vorstand (7 Personen) MGH GUTES AUS HESSEN GmbH Gegründet 2004 (Gründungskapital:

Mehr

Bedeutung des Tierschutzes aus Sicht der niedersächsischen Politik

Bedeutung des Tierschutzes aus Sicht der niedersächsischen Politik Workshop Animal Welfare Label-Initiative Georg-August-Universität Göttingen, 30. Juni 2011 Bedeutung des Tierschutzes aus Sicht der niedersächsischen Politik Nutztierhaltung im Spannungsfeld von 2 - Tierschutz

Mehr

Peter Spandau, Fachbereich 51

Peter Spandau, Fachbereich 51 Peter Spandau, Fachbereich 51 Initiative Tierwohl Vereinbarung zwischen dem LEH, der Verarbeitungsstufe und der Landwirtschaft über die Umsetzung höherer Tierhaltungsstandards in der Schweinehaltung gegen

Mehr

Initiative Tierwohl Kritische Position und Forderungen der Verbraucherzentrale NRW zur Brancheninitiative Tierwohl

Initiative Tierwohl Kritische Position und Forderungen der Verbraucherzentrale NRW zur Brancheninitiative Tierwohl Initiative Tierwohl Kritische Position und Forderungen der Verbraucherzentrale NRW zur Brancheninitiative Tierwohl Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen - VZ NRW Gruppe Lebensmittel und Ernährung Mintropstr.

Mehr

Herausforderungen und Lösungsansätze

Herausforderungen und Lösungsansätze : Herausforderungen und Lösungsansätze Thomas Schröder Deutscher Tierschutzbund e.v. Bedürfnisse der Tiere Five Freedoms (Fünf Freiheiten) des Farm Animal Welfare Council 1. Freiheit von Hunger und Durst

Mehr

Initiative Tierwohl. Position und Forderungen der Verbraucherzentrale Niedersachsen e.v. zur Brancheninitiative Tierwohl. Stand:

Initiative Tierwohl. Position und Forderungen der Verbraucherzentrale Niedersachsen e.v. zur Brancheninitiative Tierwohl. Stand: Initiative Tierwohl Position und Forderungen der Verbraucherzentrale Niedersachsen e.v. zur Brancheninitiative Tierwohl Stand: 11.11.2016 Verbraucherzentrale Niedersachsen e.v. Herrenstraße 14 30159 Hannover

Mehr

Futtermittelhandelstag am 11./12. Mai 2015

Futtermittelhandelstag am 11./12. Mai 2015 NETZWERK INNOVATION SERVICE www.burg-warberg.de Bundeslehranstalt Burg Warberg e.v., An der Burg 3, 38378 Warberg Tel. 05355/961100, Fax 05355/961300, seminar@burg-warberg.de Futtermittelhandelstag am

Mehr

Weil nur artgerechte Tierhaltung gerecht ist

Weil nur artgerechte Tierhaltung gerecht ist Weil nur artgerechte Tierhaltung gerecht ist sauglücklich FÜR BEWUSSTEN GENUSS Unsere Fleischmarke Hofglück garantiert Ihnen stets frisches Schweinefleisch aus artgerechter Haltung natürlich von ausgezeichneter

Mehr

Dein Wissen hilft Schweinen

Dein Wissen hilft Schweinen Dein Wissen hilft Schweinen Du willst für dein Schnitzel, Kotelett und die Grillwürstel so wenig als möglich zahlen? Dann geht s dir so wie vielen KonsumentInnen. Sie wollen möglichst billiges Fleisch

Mehr

Akzeptanz in der Gesellschaft

Akzeptanz in der Gesellschaft Tierwohl undmoderne Tierhaltung Akzeptanz in der Gesellschaft Ergebnisse einer aktuellen Verbraucherstudie 5. Niedersächsisches i h Forum Gesundheitlicher Verbraucherschutz April 2012 Achim Spiller und

Mehr

Sächsischer Schweinetag Was kostet Tierwohl?

Sächsischer Schweinetag Was kostet Tierwohl? Sächsischer Schweinetag 2013 16. Oktober 2013 in Groitzsch Was kostet Tierwohl? Fahrplan Einleitung Kriterien ausgewählter Initiativen Tierschutzlabel Initiative Tierwohl Was kostet...... ständiger Zugang

Mehr

Geprüfte Qualität - Bayern

Geprüfte Qualität - Bayern Geprüfte Qualität - Bayern Entwicklung und Perspektive 47. Woche der Erzeuger und Vermarkter Schwerpunkttag Vieh und Fleisch am 24. November 2017 in Herrsching Prof. Dr. Richard Balling Referat M1 - Qualitätspolitik

Mehr

Tiere artgerecht halten

Tiere artgerecht halten Thomas Schröder Deutscher Tierschutzbund e.v. Tiergerechte Haltung bezeichnet eine Form der Tierhaltung, die sich an den natürlichen Lebensbedingungen der Tiere orientiert und insbesondere auf die angeborenen

Mehr

MITTWOCHS IM MUEEF. Mitreden! Politik im Dialog. Kennzeichnung des Tierwohls Erkenntnisgewinn für Verbraucherinnen und Verbraucher

MITTWOCHS IM MUEEF. Mitreden! Politik im Dialog. Kennzeichnung des Tierwohls Erkenntnisgewinn für Verbraucherinnen und Verbraucher MINISTERIUM FÜR UMWELT, ENERGIE, ERNÄHRUNG UND FORSTEN MITTWOCHS IM MUEEF Kennzeichnung des Tierwohls Erkenntnisgewinn für Verbraucherinnen und Verbraucher Mitreden! Politik im Dialog Mittwoch,. Januar

Mehr

Ökonomische Aspekte von Tierwohllabels

Ökonomische Aspekte von Tierwohllabels Ökonomische Aspekte von Tierwohllabels Georg-August-Universität Göttingen Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung Karlsruhe, 17. Juni 2013 Gliederung 1. Tierwohl als Herausforderung der Nutztierhaltung

Mehr

Gemeinsam verantwortlich handeln. Gesellschaft zur Förderung des Tierwohls in der Nutztierhaltung mbh

Gemeinsam verantwortlich handeln. Gesellschaft zur Förderung des Tierwohls in der Nutztierhaltung mbh Gemeinsam verantwortlich handeln. Gesellschaft zur Förderung des Tierwohls in der Nutztierhaltung mbh Die ITW entwickelt sich weiter Die deutliche Weiterentwicklung der Initiative ab 2018 zeigt, wie offen

Mehr

Wo Bio draufsteht ist Bio drin

Wo Bio draufsteht ist Bio drin Wo Bio draufsteht ist Bio drin 14.01.2013 Agenda 1. Ernährung in Deutschland 2. Bio-Labels 3. Staatliche Vorgaben 4. Zusammenfassung und Fazit 2 1. Ernährung in Deutschland 1.1 Das Ernährungsverhalten

Mehr

Das Label des Deutschen Tierschutzbundes. Deutscher Tierschutzbund e.v.

Das Label des Deutschen Tierschutzbundes. Deutscher Tierschutzbund e.v. Das Label des Deutschen Tierschutzbundes Das Label des Deutschen Tierschutzbundes Zweistufiges Label 1. Klarer Mehrwert an Tierschutz 2. wird entwickelt für alle landwirtschaftlich genutzten Tiere für

Mehr

Wirtschaftlichkeit der Schweinehaltung unter den besonderen Anforderungen der Initiative Tierwohl

Wirtschaftlichkeit der Schweinehaltung unter den besonderen Anforderungen der Initiative Tierwohl Wirtschaftlichkeit der Schweinehaltung unter den besonderen Anforderungen der Initiative Tierwohl 08.02.2017, Landwirtschaftszentrum Eichhof Baulehrschau-Fachtagung ALB Hessen Stefan Leuer, LWK NRW Der

Mehr

Absichtserklärung zur Umsetzung der. für Schwein und Geflügel. Initiativen zum Tierwohl. Geflügel Schwein

Absichtserklärung zur Umsetzung der. für Schwein und Geflügel. Initiativen zum Tierwohl. Geflügel Schwein Absichtserklärung zur Umsetzung der Initiativen zum Tierwohl für und Berlin, den 5. September 2013 Seite 2 von 4 1. Präambel Mit den Initiativen zum Tierwohl bei und geben die Verantwortlichen in der Wirtschaft

Mehr

Pressekonferenz. Referent: Dr. Alexander Hinrichs, Geschäftsführer Moderation: Marcus Arden, top agrar

Pressekonferenz. Referent: Dr. Alexander Hinrichs, Geschäftsführer Moderation: Marcus Arden, top agrar Pressekonferenz Referent: Dr. Alexander Hinrichs, Geschäftsführer Moderation: Marcus Arden, top agrar Initiative Tierwohl: Überblick Erstmalig in Deutschland: Das branchenübergreifende Bündnis von Unternehmen

Mehr

WIE WOLLEN WIR IN ZUKUNFT LEBEN? Für eine art-, umwelt- und klimagerechte Tierhaltung Was muss sich ändern?

WIE WOLLEN WIR IN ZUKUNFT LEBEN? Für eine art-, umwelt- und klimagerechte Tierhaltung Was muss sich ändern? WIE WOLLEN WIR IN ZUKUNFT LEBEN? Für eine art-, umwelt- und klimagerechte Tierhaltung Was muss sich ändern? Der Abend kurz zusammengefasst: Worum geht es? 12. März 2015 Impulse mit anschließender Diskussion

Mehr

Massentierhaltung. Infopool: Kritik l. Massentierhaltung. Wir, die Geflügelwirtschaft für Deutschland.

Massentierhaltung. Infopool: Kritik l. Massentierhaltung.  Wir, die Geflügelwirtschaft für Deutschland. Die konventionelle Nutztierhaltung wird von den Medien und der Öffentlichkeit oft diffamierend als bezeichnet. Eine klare Definition des Begriffs, insbesondere mit Blick auf die Größe des relevanten Tierbestandes,

Mehr

Tierschutz-Label für Fleisch

Tierschutz-Label für Fleisch Februar 2013 Tierschutz-Label für Fleisch Diskussionspapier der Verbraucherzentrale NRW Verbraucherzentrale NordrheinWestfalen - VZ NRW Gruppe Ernährung Mintropstr. 27 40215 Düsseldorf ernaehrung@vz-nrw.de

Mehr

STADT LAND SCHWEIN VOM NATURSCHWEIN ZUM FLEISCHGENUSS

STADT LAND SCHWEIN VOM NATURSCHWEIN ZUM FLEISCHGENUSS STADT LAND SCHWEIN VOM NATURSCHWEIN ZUM FLEISCHGENUSS MIT GUTEM (GE)WISSEN WIR GEBEN DER WURST IHRE WÜRDE ZURÜCK. HALLO FLEISCH(FR)ESSER! Na, haben Sie auch des Öfteren ein schlechtes Gewissen, weil Sie

Mehr

Initiative zum Tierwohl Start und Entwicklung

Initiative zum Tierwohl Start und Entwicklung Initiative zum Tierwohl Start und Entwicklung Initialzündung am 28. August 2012 Erklärung der Initiatoren Landwirte sollen durch finanzielle Anreize in die Lage versetzt werden, Tierwohl noch stärker zu

Mehr

Ökonomische Auswirkungen höherer Haltungsstandards

Ökonomische Auswirkungen höherer Haltungsstandards Ökonomische Auswirkungen höherer Haltungsstandards Winfried Matthes und Jörg Brüggemann Institut für Tierproduktion Dummerstorf und SKBR Schwerin Schweinetag Mecklenburg-Vorpommern Güstrow, 28. November

Mehr

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Drucksache 5/7667 15.04.2014 K l e i n e A n f r a g e der Abgeordneten Siegesmund (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) und A n t w o r t des Thüringer Ministeriums für Landwirtschaft,

Mehr

Zukunft der landwirtschaftlichen Tierhaltung Tierwohllabel als Alternative Produktion mit Tierwohllabel

Zukunft der landwirtschaftlichen Tierhaltung Tierwohllabel als Alternative Produktion mit Tierwohllabel Bildungs- und Wissenszentrum Boxberg - Schweinehaltung, Schweinezucht - Zukunft der landwirtschaftlichen Tierhaltung Tierwohllabel als Alternative Produktion mit Tierwohllabel Hansjörg Schrade Bildungs-

Mehr

nach Hause liefern lassen Laura Stenzel (Studentin und Kundin), Christoph Marx (Avocando), Mo (Lieferer für Amazon)

nach Hause liefern lassen Laura Stenzel (Studentin und Kundin), Christoph Marx (Avocando), Mo (Lieferer für Amazon) Manuskript Notizbuch Titel Milch, Eier und Klopapier Nahrungsmittel nach Hause liefern lassen AutorIn: Hanna Maier Redaktion: Sendedatum: 08.05.2017 Wirtschaft und Soziales Sendezeit Programm: 10.05-12.00

Mehr

Was ist Tierwohl aus Sicht der Bundesregierung?

Was ist Tierwohl aus Sicht der Bundesregierung? Nutztierhaltung: Herausforderungen und Implikationen für die Forschung, Berlin, 25. Oktober 2016 Was ist Tierwohl aus Sicht der Bundesregierung? Bernhard Kühnle, BMEL Tierschutzgesetz 1 Das Leben und Wohlbefinden

Mehr

Beschreibung der Tierschutzprogramme und -initiativen

Beschreibung der Tierschutzprogramme und -initiativen Beschreibung der Tierschutzprogramme und -initiativen In staatlichen Förderprogrammen, dem Ökolandbau, der Brancheninitiative Tierwohl sowie in verschiedenen Label-Programmen werden Tierschutzrichtlinien

Mehr

Wo stehen wir bei der Initiative Tierwohl in Deutschland, in Europa und in der Welt

Wo stehen wir bei der Initiative Tierwohl in Deutschland, in Europa und in der Welt Interessengemeinschaft der Erzeugerzusammenschlüsse in Sachsen e.v. Limbach-Oberfrohna, 14.02.2014 Wo stehen wir bei der Initiative Tierwohl in Deutschland, in Europa und in der Welt Roger Fechler Deutscher

Mehr

Modell eines transparenten Bewertungsschemas für Konsumenten aus Sicht des Tierschutzes und der Qualitätssicherung

Modell eines transparenten Bewertungsschemas für Konsumenten aus Sicht des Tierschutzes und der Qualitätssicherung Modell eines transparenten Bewertungsschemas für Konsumenten aus Sicht des Tierschutzes und der Qualitätssicherung Symposium Juni 2013 Tier Mensch Gesellschaft Dr. Reinhard Kaeppel Transparente und glaubwürdige

Mehr

Tiere-Recht-freundlich Tierwohl-Initiative vs. Initiative Tierwohl

Tiere-Recht-freundlich Tierwohl-Initiative vs. Initiative Tierwohl Geiersberger Glas Rechtsanwälte und Fachanwälte Rostock Schwerin Ausschuss Agrarwirtschaftsrecht Tiere-Recht-freundlich Tierwohl-Initiative vs. Initiative Tierwohl Ingo Glas Rechtsanwalt Fachanwalt für

Mehr

Haltungskennzeichnung in den Koalitionsvertrag!

Haltungskennzeichnung in den Koalitionsvertrag! Mehr Menschlichkeit für Tiere! N E G I E Z G gen.berlin HALTaUltN ung-zei www.h Haltungskennzeichnung in den Koalitionsvertrag! POSITION VIER PFOTEN: VERPFLICHTENDE HALTUNGS- KENNZEICHNUNG FÜR FLEISCH,

Mehr

Das Tierschutzlabel des Deutschen Tierschutzbundes

Das Tierschutzlabel des Deutschen Tierschutzbundes Das Tierschutzlabel des Deutschen Tierschutzbundes - Ansätze zur Verbesserung der Schweinehaltung aus Sicht des Tierschutzes - Akademie für Tierschutz Entstehung des Labels Diskussion um eine Tierschutz-

Mehr

Tierschutz im Markt vorantreiben: Die Strategie des Deutschen Tierschutzbundes

Tierschutz im Markt vorantreiben: Die Strategie des Deutschen Tierschutzbundes Tierschutz im Markt vorantreiben: Die Strategie des Deutschen Tierschutzbundes Dr. Brigitte Rusche Vizepräsidentin des Deutschen Tierschutzbundes e. V. Möglichkeiten, Tierschutz voranzubringen, sind vielfältig

Mehr

Labels für Fleischprodukte Status Quo in Österreich

Labels für Fleischprodukte Status Quo in Österreich Labels für Fleischprodukte Status Quo in Österreich Mag. a Gabriele Homolka "die umweltberatung" Wien "die umweltberatung" Wien Wien ist eine Einrichtung der VHS Wien, basisfinanziert von der Wiener Umweltschutzabteilung

Mehr

TIERHALTUNG: KENNZEICHNUNG UND TRANSPARENZ. 26. Februar 2015 Jürgen Mäder

TIERHALTUNG: KENNZEICHNUNG UND TRANSPARENZ. 26. Februar 2015 Jürgen Mäder TIERHALTUNG: KENNZEICHNUNG UND TRANSPARENZ 26. Februar 2015 Jürgen Mäder AUSGANGSLAGE Die gesellschaftliche Grundhaltung gegenüber Tierhaltung und Fleischkonsum hat sich in den letzten Jahren verändert

Mehr

Mastschweinhaltung Das Leben vor dem Schnitzel

Mastschweinhaltung Das Leben vor dem Schnitzel Mastschweinhaltung Das Leben vor dem Schnitzel www.provieh.de »Der unerträgliche Zustand.«02 Mastschweine: dichtgedrängt in konventioneller Haltung Mastschweinhaltung Das Leben vor dem Schnitzel In die

Mehr

STERNEFLEISCH. Workshop Viehzentrale Südwest , Boxberg. Stephanie Schrimpf, Tierschutzbeauftragte EDEKA Südwest Fleisch

STERNEFLEISCH. Workshop Viehzentrale Südwest , Boxberg. Stephanie Schrimpf, Tierschutzbeauftragte EDEKA Südwest Fleisch STERNEFLEISCH Workshop Viehzentrale Südwest 01.10.2015, Boxberg Stephanie Schrimpf, Tierschutzbeauftragte EDEKA Südwest Fleisch TIERSCHUTZLABEL www.tierschutzlabel.info Seite 2 I 01.10.2015 I Sternefleisch

Mehr

1. Lückentext. Aus dem Leben eines Schweins aus konventioneller Haltung (AB 01)

1. Lückentext. Aus dem Leben eines Schweins aus konventioneller Haltung (AB 01) 1. Lückentext Aus dem Leben eines Schweins aus r (AB 01) Lies dir folgenden Text durch und fülle die Lücken aus. Besuche die Sau im virtuellen Schweinestall, um die fehlenden Informationen herauszufinden.

Mehr

KLASSE STATT MASSE. Tierschutz in der Landwirtschaft

KLASSE STATT MASSE. Tierschutz in der Landwirtschaft KLASSE STATT MASSE Tierschutz in der Landwirtschaft RECHTE DER TIERE Der Preisdruck der Lebensmittelindustrie führt dazu, dass BäuerInnen ihre Tiere in immer größeren Stallanlagen halten. Die aus den Ställen

Mehr

Wir übernehmen Verantwortung

Wir übernehmen Verantwortung Wir übernehmen Verantwortung Erstmals in der Geschichte ein breites Bündnis, mit dem die Verantwortung jedes Einzelnen entlang der Wertschöpfungskette effektiv gebündelt werden kann. Den Bedürfnissen der

Mehr

Tierhaltung in den. Ton van Arnhem. Landwirtschaft

Tierhaltung in den. Ton van Arnhem. Landwirtschaft Nachhaltige Tierhaltung in den Niederlanden Ton van Arnhem Botschaftsrat für Landwirtschaft Ablauf Fakten Niederlande Öffentliche Debatte Aktuelle Themen: Volksgesundheit Dimensionen Tierwohl Umwelt Politik

Mehr

Vergleich: Haltung von Mastschweinen

Vergleich: Haltung von Mastschweinen Vergleich: Haltung von Mastschweinen S.1-3 Konventionelle Haltung und S. 4-6 EU-Öko-Verordnung und Naturland Kriterien Konventionelle Haltung Einstiegsstandard Premiumstandard Haltungsform 0,5 m² 0,7 m²

Mehr

Ärmsten der Strom abgeschaltet wird

Ärmsten der Strom abgeschaltet wird Manuskript Notizbuch Titel Energiearmut in Deutschland Wenn den Ärmsten der Strom abgeschaltet wird AutorIn: Hanna Maier Redaktion: Sendedatum: 29.03.2017 Wirtschaft und Soziales Sendezeit Programm: 10.05-12.00

Mehr

Dafür stehen wir ein: Tierwohl

Dafür stehen wir ein: Tierwohl Dafür stehen wir ein: Tierwohl Die Knospe garantiert Bio-Qualität Biologische Produkte entstehen im Einklang mit der Natur. Das bedeutet artgerechte Tierhaltung und Fütterung sowie strikter Verzicht auf

Mehr

Dafür stehen wir ein: Tierwohl

Dafür stehen wir ein: Tierwohl Dafür stehen wir ein: Tierwohl Die Knospe garantiert Bio-Qualität Biologische Produkte entstehen im Einklang mit der Natur. Das bedeutet artgerechte Tierhaltung und Fütterung sowie strikten Verzicht auf

Mehr

Konventionelle Tierhaltung

Konventionelle Tierhaltung Konventionelle Tierhaltung In der konventionellen Geflügelhaltung werden die Tiere in weiträumigen, meist mehrere Tausend Quadratmeter großen Ställen gehalten, in denen sie sich jederzeit frei bewegen

Mehr

[ titelthema] Tierhaltung in der Landwirtschaft Hoffnung für Millionen

[ titelthema] Tierhaltung in der Landwirtschaft Hoffnung für Millionen [ titelthema] Tierhaltung in der Landwirtschaft Hoffnung für Millionen Die Tiere sollen es besser haben als in der agrarindustriellen Intensivmast. Das Tierschutzlabel geht über die gesetzlichen Vorgaben

Mehr

Stellungnahme zu: Bericht ARD REPORT MAINZ vom

Stellungnahme zu: Bericht ARD REPORT MAINZ vom Stand 06.02.2013 Stellungnahme zu: Bericht ARD REPORT MAINZ vom 5.2.2013 Am 5. Februar wurde in der vom SWR produzierten ARD-Sendung REPORT MAINZ über das Tierschutzlabel berichtet und Vorwürfe gegen das

Mehr

Manuskript. Notizbuch. Wirklich vegan? Wirtschaft und Soziales. Sendedatum 19. Januar 2015. Sendezeit Programm 10.05 12.

Manuskript. Notizbuch. Wirklich vegan? Wirtschaft und Soziales. Sendedatum 19. Januar 2015. Sendezeit Programm 10.05 12. Manuskript Notizbuch Titel AutorIn Redaktion Wirklich vegan? Anja Keber Wirtschaft und Soziales Sendedatum 19. Januar 2015 Sendezeit Programm 10.05 12.00 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr. 15P0540 Produktion Arbeitstage

Mehr

Gefordert oder überfordert? Wie praktikabel sind Empfehlungen für eine klimafreundliche Ernährung?

Gefordert oder überfordert? Wie praktikabel sind Empfehlungen für eine klimafreundliche Ernährung? Gefordert oder überfordert? Wie praktikabel sind Empfehlungen für eine klimafreundliche Ernährung? Dr. Markus Keller, IFANE BAGSO-Fachtagung 27. Oktober 2010, Bonn Klimafreundlich essen und genießen 7

Mehr

KfW bietet wieder Fördermittel für Batteriespeicher an

KfW bietet wieder Fördermittel für Batteriespeicher an Manuskript Notizbuch Titel: AutorIn: Redaktion: KfW bietet wieder Fördermittel für Batteriespeicher an Dirk Vilsmeier Wirtschaft und Soziales Sendedatum: 15.02.2017 Sendezeit Programm: 10.05 12.00 Uhr,

Mehr

Die Entwicklung der Tierhaltung Deutschland und Bayern

Die Entwicklung der Tierhaltung Deutschland und Bayern Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Die Entwicklung der Tierhaltung Deutschland und Bayern Josef Weiß Institut für Betriebswirtschaft und Agrarstruktur Agrarbuissness in Bayern Umsatz: 102 Mrd.

Mehr

Label und Initiativen - Strategien für mehr Tierwohl

Label und Initiativen - Strategien für mehr Tierwohl Label und Initiativen - Strategien für mehr Tierwohl Prof. Dr. med. vet. habil. Prisca V. Kremer Hochschule Weihenstephan-Triesdorf University of Applied Sciences prisca.kremer@hswt.de 1 2 Wir sind heute

Mehr

Mai TNS Emnid Das Political Image Social der deutschen Landwirtschaft

Mai TNS Emnid Das Political Image Social der deutschen Landwirtschaft Das Image der deutschen Landwirtschaft Mai 2012 Das Political Image Social der deutschen Landwirtschaft 1 Studiensteckbrief Institut Medien- und Sozialforschung GmbH Methode Telefonbefragung (CATI ad hoc)

Mehr

Notizbuch. Krebsvorsorge an der Schule. Sendedatum: 7. April Sendezeit Programm: Uhr, Bayern 2

Notizbuch. Krebsvorsorge an der Schule. Sendedatum: 7. April Sendezeit Programm: Uhr, Bayern 2 Notizbuch Titel: AutorIn: Redaktion: Krebsvorsorge an der Schule Marlene Mengue Monika Dollinger Sendedatum: 7. April 2017 Sendezeit Programm: 10.05 12.00 Uhr, Bayern 2 Seite 1 OT1 Wer kann mir denn diese

Mehr

Erfolgreiche Markteinführung für das Tierwohl-Label

Erfolgreiche Markteinführung für das Tierwohl-Label Erfolgreiche Markteinführung für das Tierwohl-Label Fachtagung Göttingen 30.6.2011 Prof. Dr. Achim Spiller Lehrstuhl Marketing für Lebensmittel Agenda Marketing entscheidet über den Erfolg Strategische

Mehr

Tierschutz und bäuerliche Landwirtschaft: Tierkomfort oder Tierwohl? Die Diskussion um die Haltungsformen

Tierschutz und bäuerliche Landwirtschaft: Tierkomfort oder Tierwohl? Die Diskussion um die Haltungsformen Tierschutz und bäuerliche Landwirtschaft: Tierkomfort oder Tierwohl? Die Diskussion um die Haltungsformen Frigga Wirths Akademie für Tierschutz Neubiberg Es gibt schlechte Haltungsformen auch bei kleinen

Mehr

Label-Salat : Ist wirklich bio drin, wo bio drauf steht?

Label-Salat : Ist wirklich bio drin, wo bio drauf steht? Label-Salat : Ist wirklich bio drin, wo bio drauf steht? Fachbetreuung (Verarbeitung Fleisch) f.mayer@abg.at +43 664 88424316 Königsbrunner Straße 8 2202 Enzersfeld S 1 Wir sind die Bio Garantie Vom Seewinkel

Mehr

Den Anfang in Deutschland machen: Eine Übergangsklasse

Den Anfang in Deutschland machen: Eine Übergangsklasse Manuskript Notizbuch Titel: AutorIn: Redaktion: Den Anfang in Deutschland machen: Eine Übergangsklasse Bettina Weiz Antonia Arnold /Tobias Henkenhaf Sendedatum: 30.3.2017 Sendezeit Programm: 10.05 12.00

Mehr

Tierschutz im europäischen Vergleich

Tierschutz im europäischen Vergleich Fachhochschule Südwestfalen Wir geben Impulse Tierschutz im europäischen Vergleich Prof. Dr. agr. habil. Martin Ziron Fachhochschule Südwestfalen Fachbereich Agrarwirtschaft Fachgebiet Tierhaltung und

Mehr

Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion: Arbeitstage: 2 Karlheinz Kron, Partners Vermögensmanagement

Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion: Arbeitstage: 2 Karlheinz Kron, Partners Vermögensmanagement Manuskript Notizbuch Titel AutorIn: Redaktion: Analyse und Bewertung von Wertpapieren Rigobert Kaiser Wirtschaft und Soziales Sendedatum: 22.04.15 Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion:

Mehr

Tierhaltung in der gesellschaftlichen Wahrnehmung

Tierhaltung in der gesellschaftlichen Wahrnehmung Tierhaltung in der gesellschaftlichen Wahrnehmung Katrin Zander, Doreen Bürgelt, Inken Christoph-Schulz, Petra Salamon, Daniela Weible Präkonferenz-Workshop GEWISOLA Tierwohl zwischen Markt und Moral Göttingen,

Mehr

Ansatz und Richtlernziele des E-Learning-Moduls

Ansatz und Richtlernziele des E-Learning-Moduls Ansatz und Richtlernziele des s Das bietet Materialien zur Gestaltung einer Doppelstunde in der Sekundarstufe I zum Thema Schweinehaltung. Ziel des s ist es, die Verknüpfungen zwischen biologischen, technischen,

Mehr

Milch ohne Gentechnik Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven für Bayerns Milchwirtschaft. LfL-Jahrestagung 19. Oktober 2017 Ludwig Huber

Milch ohne Gentechnik Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven für Bayerns Milchwirtschaft. LfL-Jahrestagung 19. Oktober 2017 Ludwig Huber Milch ohne Gentechnik Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven für Bayerns Milchwirtschaft LfL-Jahrestagung 19. Oktober 2017 Ludwig Huber Bayerns genossenschaftliche Unternehmen 49 Handelsgenossenschaften

Mehr

der medialen Gesellschaft

der medialen Gesellschaft Industrielle Landwirtschaft im Fokus der medialen Gesellschaft Agravis Legehennen Symposium Achim Spiller Achim Spiller Marketing für Lebensmittel und Agrarprodukte Wichtige Aspekte beim Lebensmitteleinkauf:

Mehr

Geflügelhaltung - es geht auch ohne antibiotikaresistente Keime

Geflügelhaltung - es geht auch ohne antibiotikaresistente Keime Geflügelhaltung - es geht auch ohne antibiotikaresistente Keime Unsere Tiere werden in Kleingruppen und mobilen Ställen gehalten. So ist es möglich den Tieren periodisch einen frischen Auslauf zur Verfügung

Mehr

Agrarpolitik für Verbraucher und Landwirte. März Dr. Jürgen Wilhelm. ML, Hannover

Agrarpolitik für Verbraucher und Landwirte. März Dr. Jürgen Wilhelm. ML, Hannover Agrarpolitik für Verbraucher und Landwirte März 2016 Dr. Jürgen Wilhelm ML, Hannover Übersicht 1. Entwicklungen in Landwirtschaft und Tierhaltung 2. Probleme des Sektors 3. Wo liegt Verantwortung? 4. Lösungsansätze

Mehr

Beitrag: Die magere Bilanz des Agrarministers Es geht um die Wurst

Beitrag: Die magere Bilanz des Agrarministers Es geht um die Wurst Manuskript Beitrag: Die magere Bilanz des Agrarministers Es geht um die Wurst Sendung vom 24. Januar 2017 von Jörg Göbel und Markus Reichert Anmoderation: Was und wie wollen wir essen? Klar doch: am liebsten

Mehr

Aktuelle Tierschutzthemen bei Rindern

Aktuelle Tierschutzthemen bei Rindern 10. Stendaler Symposium Infektionskrankheiten, Tierseuchenbekämpfung und Tierschutz bei der Tierart Rind, 12. Mai 2017, Stendal Aktuelle Tierschutzthemen bei Rindern Katharina Kluge, Referat Tierschutz,

Mehr

Tiergerechtheit. Infopool: Tierschutz l. Tiergerechtheit. Wir, die Geflügelwirtschaft für Deutschland.

Tiergerechtheit. Infopool: Tierschutz l. Tiergerechtheit.  Wir, die Geflügelwirtschaft für Deutschland. bedeutet, dass die Tiere in der Haltung ihren natürlichen Bedürfnissen und Verhaltensweisen nachgehen können. Die ist somit integraler Bestandteil und leitendes Element der Geflügelhaltung in Deutschland:

Mehr

Vergleich der Schweinemast in Stallungen der konventionellen und alternativen Bauweise

Vergleich der Schweinemast in Stallungen der konventionellen und alternativen Bauweise März 14 Vergleich der Schweinemast in Stallungen der en und alternativen Bauweise Jürgen Mauer, LSZ Boxberg Zunehmend mehr Verbraucher, Tierschutzorganisationen sowie die Politik fordern für Schweine einen

Mehr

Vergleich: Haltung von Mastschweinen

Vergleich: Haltung von Mastschweinen Vergleich: Haltung von Mastschweinen S.1-2 Konventionelle Haltung und - S. 3-5 EU-Öko-Verordnung, Naturland und Neuland Kriterien Konventionelle Haltung Einstiegsstandard Premiumstandard Haltungsform 0,5

Mehr

Initiative Tierwohl Einordnung und Ausblick der Initiative Tierwohl

Initiative Tierwohl Einordnung und Ausblick der Initiative Tierwohl Initiative Tierwohl Einordnung und Ausblick der Initiative Tierwohl 2016/2017 Im Januar 2015 haben wir die Brancheninitiative Initiative Tierwohl ins Leben gerufen, mit der sich Vertreter aus Landwirtschaft,

Mehr

Krankenversicherung fürs Haustier Lohnt sich das? Petra Kindhammer - Landwirtschaft und Umwelt

Krankenversicherung fürs Haustier Lohnt sich das? Petra Kindhammer - Landwirtschaft und Umwelt Manuskript Notizbuch Service Titel AutorIn Redaktion Krankenversicherung fürs Haustier Lohnt sich das? Julia Kujawa Petra Kindhammer - Landwirtschaft und Umwelt Sendedatum Donnerstag, den 22. Januar 2015

Mehr

Schweine in der Stallhaltung auf Spaltenböden ohne Stroh

Schweine in der Stallhaltung auf Spaltenböden ohne Stroh Schweine in der Stallhaltung auf Spaltenböden ohne Stroh Schweine in der Stallhaltung auf Spaltenböden ohne Stroh Automatisierung der Schweinehaltung Aus Kostengründen nden wird versucht, in der Tierhaltung

Mehr

Fachverbände sollten Standards für Selbstverpflichtung erarbeiten

Fachverbände sollten Standards für Selbstverpflichtung erarbeiten Tierwohl muss mehr als ein Marketinginstrument sein Fachverbände sollten Standards für Selbstverpflichtung erarbeiten Interview mit dem Geschäftsführer des Instituts für Nachhaltiges Management (ifnm)

Mehr

Stefan Thumm, Verband der Bayerischen Textil- und. Bekleidungsindustrie

Stefan Thumm, Verband der Bayerischen Textil- und. Bekleidungsindustrie Manuskript Notizbuch Titel: AutorIn: Redaktion: Insektizide in Outdoor- und Arbeitskleidung Karsten Böhne Wirtschaft und Soziales Sendedatum: 17. Juli 2017 Sendezeit Programm: 10.05 12.00 Uhr, Bayern 2

Mehr

Tierwohl aus Sicht der Tierhygiene und Veterinärmedizin

Tierwohl aus Sicht der Tierhygiene und Veterinärmedizin Nutztierhaltung: Herausforderungen und Implikationen für die Forschung Tierwohl aus Sicht der Tierhygiene und Veterinärmedizin Prof. Dr. med. vet. Nicole Kemper Institut für Tierhygiene, Tierschutz und

Mehr

WhitePaper. Handelsmarken im Lebensmittelbereich. Produktangebot richtet sich immer mehr nach Kundenbedürfnissen. Dezember 2017

WhitePaper. Handelsmarken im Lebensmittelbereich. Produktangebot richtet sich immer mehr nach Kundenbedürfnissen. Dezember 2017 WhitePaper Handelsmarken im Lebensmittelbereich Produktangebot richtet sich immer mehr nach Kundenbedürfnissen Dezember 2017 Autor: Heidi Neubert Shopper Research Experte Ipsos Marketing Research HANDELSMARKEN

Mehr

ANSPRÜCHE DER VERBRAUCHER AN DIE LEBENSMITTELKENNZEICHNUNG

ANSPRÜCHE DER VERBRAUCHER AN DIE LEBENSMITTELKENNZEICHNUNG Bild: vzbv/raum 11 ANSPRÜCHE DER VERBRAUCHER AN DIE LEBENSMITTELKENNZEICHNUNG Sophie Herr, Leitung Team Lebensmittel, Verbraucherzentrale Bundesverband 2016 Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. 4. Oktober

Mehr

Mit einem Vorwort von. Warum sie wirklich gesünder sind

Mit einem Vorwort von. Warum sie wirklich gesünder sind D R. A N D R E A F L E M M E R Mit einem Vorwort von Warum sie wirklich gesünder sind Gesetzliche Vorschriften 19 weit ein. 1999 kamen tierische Produkte hinzu. Damit gibt es für die Mitglieder der EU

Mehr

Gemeinsam für DAS Tierwohl SCHWEIZER TIERSCHUT Z STS IT

Gemeinsam für DAS Tierwohl SCHWEIZER TIERSCHUT Z STS IT Gemeinsam für DAS Tierwohl HW SC EIZ SE TZ STS HU TIERSC ER IT 18 6 1 SCHWEIZER TIERSCHUT Z STS «Geschätzte Mitglieder, die Debatte rund um das Tierwohl wird in Medien und Politik breit diskutiert und

Mehr

Bürger versus Konsumentenpräferenzen

Bürger versus Konsumentenpräferenzen Tierwohl im Spannungsfeld von Bürger versus Konsumentenpräferenzen Achim Spiller Marketing für Lebensmittel und Agrarprodukte Vortrag bei der Festveranstaltung des BMELV Vortrag bei der Festveranstaltung

Mehr

Fördermöglichkeiten (AFP, FAKT)

Fördermöglichkeiten (AFP, FAKT) Bildungs- und Wissenszentrum Boxberg - Schweinehaltung, Schweinezucht - Fördermöglichkeiten (AFP, FAKT) Hansjörg Schrade Bildungs- und Wissenszentrum Boxberg - Schweinehaltung, Schweinezucht - Sternefleisch-Workschop

Mehr

Landwirtschaft verstehen. Billigstpreis-Strategien und regionale Wertschöpfung

Landwirtschaft verstehen. Billigstpreis-Strategien und regionale Wertschöpfung Technische Universität München Landwirtschaft verstehen Billigstpreis-Strategien und regionale Wertschöpfung A. Heißenhuber TU München - Weihenstephan Dornbirn, den 23. Oktober 2014 Leistungen der Landwirtschaft

Mehr

Ökologischer Landbau - Rechtliche Rahmenbedingungen, Umsetzung und Förderpolitik Erfahrungen aus Deutschland

Ökologischer Landbau - Rechtliche Rahmenbedingungen, Umsetzung und Förderpolitik Erfahrungen aus Deutschland Ökologischer Landbau - Rechtliche Rahmenbedingungen, Umsetzung und Förderpolitik Erfahrungen aus Deutschland Moskau, 27.06.2016, Dr. Stefan Dreesmann Gesetzliche Grundlagen des Ökolandbaus in der EU Entwicklung

Mehr

Manuskript. Notizbuch. Neues von der Spülmaschine. Beate Beheim-Schwarzbach. Wirtschaft und Soziales. Sendedatum

Manuskript. Notizbuch. Neues von der Spülmaschine. Beate Beheim-Schwarzbach. Wirtschaft und Soziales. Sendedatum Manuskript Notizbuch Titel AutorIn Redaktion Neues von der Spülmaschine Beate Beheim-Schwarzbach Wirtschaft und Soziales Sendedatum 25.07.2016 Sendezeit Programm 10.05 12.00 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr. 16P5696

Mehr

Vortrag im Rahmen des Symposiums der Edmund Rehwinkel-Stiftung

Vortrag im Rahmen des Symposiums der Edmund Rehwinkel-Stiftung Vortrag im Rahmen des Symposiums der Edmund Rehwinkel-Stiftung Wie wirken Bilder aus der modernen Tierhaltung der Landwirtschaft auf Verbraucher? - Neue Ansätze aus dem Bereich des Neuromarketings Gesa

Mehr

Welche Ansprüche haben Verbraucher an tierische Lb Lebensmittel?

Welche Ansprüche haben Verbraucher an tierische Lb Lebensmittel? Welche Ansprüche haben Verbraucher an tierische Lb Lebensmittel? Bayer Health Care Roundtable: Gesund Tiere Gesunde Lebensmittel Prof. Dr. Achim Spiller Lehrstuhl Marketing für Lebensmittel Die Ernährungswirtschaft

Mehr

FRAGEBOGEN Tierhaltung

FRAGEBOGEN Tierhaltung FRAGEBOGEN Tierhaltung 1. Beim Kauf von Eiern können Verbraucher in Deutschland anhand der Kennzeichnung erkennen, aus welcher Art der Tierhaltung die Eier stammen also ob aus ökologischer Haltung, Käfig-

Mehr

Fleischwerk EDEKA Nord GmbH. Zukünftige Schweineproduktion aus der Sicht des LEH

Fleischwerk EDEKA Nord GmbH. Zukünftige Schweineproduktion aus der Sicht des LEH Fleischwerk EDEKA Nord GmbH Zukünftige Schweineproduktion aus der Sicht des LEH Regionaler Auftritt und Kompetenz sind Stärken in der Vermarktung Regionalität Nähe schafft Vertrauen, zeigt her eure modernen

Mehr

Fleischmärkte und Zukunftsstrategien Perspektiven aus Sicht der Tönnies Unternehmensgruppe. Clemens Tönnies,

Fleischmärkte und Zukunftsstrategien Perspektiven aus Sicht der Tönnies Unternehmensgruppe. Clemens Tönnies, Fleischmärkte und Zukunftsstrategien Perspektiven aus Sicht der Tönnies Unternehmensgruppe Clemens Tönnies, 25.10.2016 Agenda 1. Unser Unternehmen 2. Markt- und Rahmenbedingungen 3. Unsere Antworten 4.

Mehr