Aargauer Einwohnerratswahlen 2013

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aargauer Einwohnerratswahlen 2013"

Transkript

1 Aargauer Einwohnerratswahlen 2013 Im Kanton Aargau haben im Jahr 2013 in zehn Gemeinden Wahlen des Einwohnerrates stattgefunden, vier Gemeinden wählten am 22. September 2013 und sechs Gemeinden legten den Wahltermin auf den 24. November 2013 fest. An beiden Terminen fanden Wahlen in den Gemeinderat und Abstimmungen statt. Erster Wahltermin 22. September 2013 Gleichzeitig mit den Einwohnerratswahlen in Baden, Wettingen, Obersiggenthal und Zofingen wurden in den Gemeinden des Bezirks Baden die Gemeinderäte der Gemeindeammann und der Vizeammann gewählt sowie über 5 Abstimmungsvorlagen abgestimmt. Die Stimmbeteiligung war deshalb höher als Stadt Baden In Baden haben 52.5 % der Stimmberechtigten über die Sachvorlagen abgestimmt, 45.4 % den Stadtrat gewählt aber nur 41.2% an den Einwohnerratswahlen teilgenommen. An den Einwohnerratswahl 2009 und 2013 beteiligten sich die gleichen acht Parteilisten: Parteien Total FDP SP CVP SVP team Grüne GLP EVP Die total über 1000, welche sich 2013 zu den n von 2009 hinzufanden, lassen mit Erstaunen feststellen, dass in Baden mit der Verschiebung von nur 2 n von der FDP und den Grünen an die Partei von Stadtammann Geri Müller, team stabile Parteiverhältnisse bestehen. Die gleichzeitig durchgeführten Stadtratswahlen dürften den Erfolg des team besiegelt haben.

2 2 Gemeinde Wettingen In Wettingen nahmen am 27. September % und am 22. September % an den Einwohnerratswahlen teil. Neu kandidierte die Grünliberale Partei GLP Partei Total CVP SVP SP FDP WG EVP Forum BDP GLP Die CVP verliert 2, bleibt aber mit stärkste Partei vor der SVP mit Die SP führte bei den Gemeinderatswahlen den Kampf um das Amt des Vizeammann, verlor diesen, holte aber einen Sitz im Einwohnerrat. Ein weiterer Verlust beim Forum 5430 brachte der neu angetretenen Grünliberalen Partei GLP 2. Gemeinde Obersiggenthal Die Stimmbeteiligung betrug am 29. November 2009 für die Abstimmungen 59%, für den Einwohnerrat aber nur 39.3% und am 22. September 2013 für die Wahl des Gemeinderates 47.7%, für den Einwohnerrat 39.3%. 01 CVP 02 SVP 03 SP 04 FDP 05 EVP 06 GP 07 BDP Total Es konnten keine neuen gewonnen werden. CVP und SVP, welche verloren haben, mussten je einen Sitz an die Grünen und die neu kandidierende BDP abgeben. Die CVP bleibt mit stärkste Partei vor der SVP mit Die CVP musste aber das Amt des Gemeindeammanns an die FDP abgeben.

3 3 Stadt Zofingen Die Stadt Zofingen hat ihre Stadträte bereits am 9. Juni 2013 gewählt, sodass am 22. September 2013 nur noch Stadtammann und Vizeammann zu wählen waren. Bei einer Wahlbeteiligung von 35.25% wurde der parteilose Hans-Ruedi Hottiger als Ammann und der SP-Vertreter Hans Martin Plüss als Vizeammann gewählt. An den eidg. Abstimmungen beteiligten sich 48.1% und an den Einwohnerratswahlen 39.0%. Bei den Wahlen vom 27. September 2009 lag die Stimmbeteiligung bei 32.8%. ER 01 SP 02 SVP 03 FDP 04 DM 05 EVP 06 GLP 07 JUSO Total (CVP) (6) Das Wahlergebnis ist sehr stabil. Die SP gibt einen Sitz an die JUSO und einen Sitz an die Grünliberalen. Die GLP kandidierte 2009 zusammen mit der CVP auf der Liste 04 Dynamische Mitte, wo jede Partei drei belegte, welche die CVP 2013 beibehielt und die GLP um einen Sitz aufstockte. Das Resultat der ersten Runde Die Parteien in den vier Gemeinden mit Wahltermin 22. September 2013 zeigen folgende Ergebnisse: SVP SP CVP FDP Grüne EVP GLP UBR Total Gewinn Verlust Dank der höheren Wahlbeteiligung haben nur die Grünen verloren. Die CVP weist den grössten Sitzverlust und die GLP den grössten Sitzgewinn aus. Gesamthaft erweist sich trotz der beträchtlichen Anzahl von Neuwählern die politische Situation als stabil, sodass auch für den zweiten Wahltag eine zuverlässige Prognose gestellt werden konnte.

4 4 Zweiter Wahltermin 24. November 2013 An diesem Wahltag fanden wieder eidgenössische und kantonale Abstimmungen statt, welche mehr an die Urne brachten als vor vier Jahren. Da nicht mehr alle Gemeinden die Zahl der eingelegten Listen publiziert haben, wurden an diesem Wahltag die Kandidatenstimmen zum Vergleich der Parteistärken aufgenommen. Stadt Aarau Die Stadt Aarau hat ihren Stadtrat bereits am 22. September 2013 gewählt. Offen war noch die Wahl des Vizeammanns, welcher mit einer Stimmbeteiligung von 47.6% zu Gunsten von Angelica Cavegn, Pro Aarau, ausging. Nachdem 2009 die Einwohnerratswahlen in zwei Wahlkreisen Aarau mit 41 n und Rohr mit 9 n stattfanden, erfolgte die Wahl 2013 in einem einzigen Wahlkreis. Die Wahlbeteiligung betrug 41.5% nahmen in Aarau 43.8% und in Rohr 40.2% an der Wahl teil. Der Übergang von 2 Wahlkreisen auf einen Wahlkreis lässt einen Vergleich von 2009 zu 2013 nur in Prozentzahlen zu. Listen 01 SVP 02 SP 03 FDP Pro EVP 08 GLP Total Grüne Aarau CVP % 22.0% 20.6% 10.9% 6.1% 6.3% 4.7% 4.5% 96.4% % 24.3% 19.8% 9.9% 7.8% 5.6% 4.4% 6.0% 99.8% Pro Aarau dürfte von der gleichzeitigen Wahl ihrer Vize-Stadtammann-Frau Cavegn profitiert haben. Im Übrigen blieben die Verhältnisse stabil. Die GLP dürfte den Grünen einen Sitz weggenommen haben Die Liste Jetzt! erhielt 2009 einen Sitz, trat aber 2013 nicht mehr zu den Wahlen an.

5 5 Gemeinde Buchs Während sich an der eidgenössischen Initiative 1 : Stimmbürger oder 49.2% beteiligen, nehmen an den Einwohnerratswahlen nur 1502 oder 36.6% teil. 01 SVP 02 FDP 03 SP 04 CVP 05 EVP 06 Grüne Total Verlierer sind die SP mit 2 und die CVP mit 1 Sitz. Gewinner mit je 1 Sitz FDP, EVP und Grüne. Stadt Brugg Während an der kantonalen Abstimmung Bezahlbare Pflege 3771 Stimmbürger oder 53.4% teilnahmen, bemühten sich noch 2826 oder 42.2% um die Einwohnerratswahlen legten 2393 oder 36.4% einen gültigen Wahlzettel ein. Während 2009 noch 109 Kandidaten für die 50 nominiert wurden, waren es 2013 noch FDP 02 SVP 03 SP 04 CVP 05 Grüne 06 EVP 07 GLP Total Eher überraschend ist, dass die SP 2013 mit 12 Kandidaten gegenüber 2009 mit 20 Kandidaten und die CVP mit 15 gegenüber 19 Kandidaten im Jahr 2009 je einen Sitz erobern konnten. Die Grünen reduzierten die Kandidaten von 14 auf 8 und büssten einen Sitz ein. Die EVP musste trotz Erhöhung der Kandidatenzahl von 6 auf 8 einen Sitz abgeben.

6 6 Gemeinde Windisch In Windisch verzichteten die Grünliberalen GLP, welche 2009 mit einem Kandidaten angetreten waren und 16 anwerben konnten, auf eine Wahlbeteiligung Die Wahl des Gemeinderates fand am 22. September 2013 statt und hat die Einwohnerratswahlen nicht beeinflusst. An der Abstimmung 1 : 12 nahmen 52.5% der Stimmbürger teil. Für die Einwohnerratswahlen betrug die Wahlbeteiligung 41.3%. An der Wahl 2009 beteiligten sich 33.4%. Zählt man neu Wahlberechtigte und Jahrgänge und die Neuzuzüger dazu, nehmen mindestens ein Drittel der zum ersten Mal an einer Einwohnerratswahl teil. 01 SP 02 SVP 03 FDP 04 CVP O5 EVP 06 GLP Total Die SP tritt mit 15 Kandidaten gegenüber 21 in Jahr 2009 an und hat damit noch einen Ersatz. Die SVP präsentiert 6 Kandidaten und muss 3 weitere Ratsmitglieder durch die Wahlmänner nominieren lassen präsentierte die SVP noch 12 Kandidaten. Der Verlust von 2 n war damit voraussehbar. Die FDP gewinnt mit 12 Kandidaten gegenüber 11 im Jahr Kandidaten von 2009 werden durch 47 im Jahr 2013 abgelöst. Die politische Aktivität in der Gemeinde Windisch ist eher auf Bewahren als auf Gewinnen ausgerichtet. Die GLP verzichtet wie in Brugg auf eine erneute Kandidatur. Stadt Lenzburg Die Parteien der Stadt Lenzburg präsentieren 98 Kandidaten gegenüber 84 im Jahr Kandidaten sind bisherige Einwohnerräte, sodass nur 2 Plätze für neue Kandidaten frei sind, während die andern Bewerber Bisherige verdrängen müssen. Die Wahlbeteiligung betrug % und ging 2013 auf 40.8% zurück. 01 SVP 02 FDP 03 SP 04 CVP 05 GP 06 EVP 07 GLP 08 BDP Total

7 7 Bei der SVP sind 3 Bisherige nicht mehr gewählt worden. Bei der FDP wurden 2 Bisherige nicht mehr gewählt. Die SP hat ihren Bisherigen die gerettet. Die CVP hat durch 2 Rücktritte ihren Bisherigen den Platz gesichert. Die Grünen (GP) und die EVP haben je 2 Bisherigen den Sitz erhalten. Die Grünliberalen (GLP) haben ihren Erfolg mit 1 bisherigen und 3 neuen Kandidaten besiegelt. Die BDP ist 2013 erstmals mit 2 Kandidaten angetreten und hat 1 Sitz erobert. Gemeinde Wohlen In der Gemeinde Wohlen wurden 2009 und 2013 je 8 Listen eingereicht. Die Liste Freis Wohle trat 2013 nicht mehr an. An ihrer Stelle kamen die Grünliberalen mit 6 Kandidaten, wovon 2 Bisherige aus der Liste Freis Wohle stammen. Im Jahre 2009 standen 90 Kandidaten und Kandidaten zur Wahl. Die Stimmbeteiligung betrug % und %. An den Gemeinderatswahlen, welche separat am 22. September 2013 durchgeführt wurden, beteiligten sich 40.95%. Die Liste Dorfteil Anglikon DA reduzierte die Zahl der Kandidaten von 5 auf 2, vermochte aber dennoch, einen Sitz zu verteidigen. 01 SVP 02 CVP 03 SP 04 FDP 05 GP 06 EVP 07 DA 08 GLP Total SVP und CVP vermochten ihren Stimmenanteil zu Lasten der Grünen, der Evangelischen Volkspartei und dem Dorfteil Anglikon anzuheben und damit zu gewinnen. Die 3 der Liste Freis Wohle gingen an die Grünliberalen. Gesamtbeurteilung Die SP vermochte den Verlust von 4 n und die FDP den Verlust von 3 n zu egalisieren, während die übrigen traditionellen Parteien den Grünliberalen (GLP) 6, dem Team Baden 2, der Bürgerlich-demokratischen Partei (BDP) und der Liste Pro Aarau je 1 Sitz überlassen mussten.

8 8 SVP SP CVP FDP Grüne EVP GLP Übrige Total Gewinn Verlust Die Ergebnisse zeigen, dass in Gemeindewahlen die kleinen Parteien eher Mühe haben, zu gewinnen. Die Werbung erfolgt verstärkt durch die Kandidaten mit persönlichen Plakaten und Werbebriefen. Daraus ist auch die geringere Wahlbeteiligung gegenüber den National- oder Grossratswahlen zu erklären. Der Einwohnerrat wurde 1966 eingeführt an Stelle der Gemeindeversammlung. Rechtlich steht er über dem Gemeinderat und sein Präsident ist formell der höchste Einwohner der Gemeinde gegenüber dem Gemeindeammann in den Gemeinden ohne Einwohnerrat. Die geringere Einstufung des Einwohnerrates zeigt sich auch in der sehr zurückhaltenden Publikation von Kandidaten, und Gewählten auf den Internetseiten der Gemeinden. Dr. Max Knecht, 5430 Wettingen 1966/67 Erster Einwohnerratspräsident in Wettingen 1973/74 Grossratspräsident

Stadt Luzern. Eingereichte Wahlvorschläge für den 2. Wahlgang

Stadt Luzern. Eingereichte Wahlvorschläge für den 2. Wahlgang Stadt Luzern Wahlen und Abstimmungen Städtische Neuwahlen vom 6. Mai 2012 Wahlvorschläge 2. Wahlgang Eingereichte Wahlvorschläge für den 2. Wahlgang An den Neuwahlen vom 6. Mai 2012 wurden von den fünf

Mehr

Stadt Luzern Parteienstärke aufgrund Parteistimmen Proporzahlen 1995 und 1996

Stadt Luzern Parteienstärke aufgrund Parteistimmen Proporzahlen 1995 und 1996 Stadt Luzern Parteienstärke aufgrund Parteistimmen Proporzahlen 1995 und 1996 Wahlen vom 02.04.1995 22.10.1995 10.03.1996 05.05.1996 Rat Grossrat Grossbürgerrat Amtsdauer 1995-1999 1995-1999 1996-2000

Mehr

Wahlherbst 2008. Archiv. Wahlen in Burgdorf. EDU Burgdorf: Gemeindewahlen 2014 - Archiv

Wahlherbst 2008. Archiv. Wahlen in Burgdorf. EDU Burgdorf: Gemeindewahlen 2014 - Archiv 1 Wahlherbst 2008 Archiv Wahlen in Burgdorf Auf diesen Seiten erfahren Sie die Wahlresultate... sowie alles über die Teilnahme der EDU Burgdorf an den Stadtratswahlen 2 Wahlresultate Stadtrat Die EDU hat

Mehr

Liebe Einbürgerungswillige

Liebe Einbürgerungswillige Liebe Einbürgerungswillige Sie interessieren sich für das Schweizer Bürgerrecht. Um dieses zu erhalten, sollten Sie wichtige Fakten über die Schweiz, den Kanton Zürich und Thalwil kennen. Im Gespräch mit

Mehr

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2015

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2015 368 STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2015 17 POLITIK 17.1 Abstimmungen 372 17.2 Wahlen 377 369 STATISTIK STADT ZÜRICH METHODEN Kommunale und kantonale Abstimmungen Auswertung der von der Stadtkanzlei

Mehr

Der lange Weg ins Parlament

Der lange Weg ins Parlament Die Frauen bei den Wahlen 999 2003 Der lange Weg ins Parlament Eidg. Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann Bureau fédéral de l égalité entre femmes et hommes Ufficio federale per l uguaglianza

Mehr

Reglement Anstellungsbedingungen Gemeindeammann und Gemeinderäte v. 28.06.2001

Reglement Anstellungsbedingungen Gemeindeammann und Gemeinderäte v. 28.06.2001 Gemeinde Obersiggenthal Reglement über Anstellungsbedingungen des Gemeindeammanns und Entschädigung der Mitglieder des Gemeinderates Gültig ab 01. Januar 2002 Inhaltsverzeichnis A. Tätigkeit 1 Amt 2 Nebentätigkeiten

Mehr

Kauf Aktien Busbetrieb Aarau (BBA) von Nachbargemeinden

Kauf Aktien Busbetrieb Aarau (BBA) von Nachbargemeinden STADT AARAU Stadtrat Rathausgasse 1 5000 Aarau Tel.062 836 05 13 Fax 062 836 06 30 kanzlei@aarau.ch Aarau, 25. Mai 2010 GV 2010-2013 /54 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat Kauf Aktien Busbetrieb Aarau

Mehr

Stadtratswahlen Brugg 2013: Eine heitere Debatte

Stadtratswahlen Brugg 2013: Eine heitere Debatte Stadtratswahlen Brugg 2013: Eine heitere Debatte Tatort Brugg, 25. März 2013, Aargauer Zeitung, Regionalteil Brugg-Windisch Auch schon erlebt? Sie schreiben einen Leserbrief. Sie halten sich kurz und konzis

Mehr

Untersuchung Tägi, Wettingen Schweizer Mitglied von vmsm swiss interview institute

Untersuchung Tägi, Wettingen Schweizer Mitglied von vmsm swiss interview institute Untersuchung Tägi, Wettingen Schweizer Mitglied von vmsm swiss interview institute Gemeinde Wettingen, Wettingen ISOPUBLIC offeriert als traditionsreichstes Schweizer Institut das gesamte Methodenspektrum

Mehr

Wahlpuls Entwicklung der Parteien in den digitalen Medien. Farner Consulting AG Previon Plus AG @agenturfarner @previonplus

Wahlpuls Entwicklung der Parteien in den digitalen Medien. Farner Consulting AG Previon Plus AG @agenturfarner @previonplus Wahlpuls Entwicklung der Parteien in den digitalen Medien Farner Consulting AG Previon Plus AG @agenturfarner @previonplus Einleitung Wahlpuls ist eine Analyse der National- und Ständeratswahlen vom 18.

Mehr

Statuten der Freisinnig-Demokratischen Partei Flawil

Statuten der Freisinnig-Demokratischen Partei Flawil Statuten der Freisinnig-Demokratischen Partei Flawil Allgemeine Bestimmungen Art.1 Unter dem Namen Freisinnig-Demokratische Partei Flawil oder FDP Flawil besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff Zivilgesetzbuch

Mehr

Die Gesamtkosten betragen 755 Millionen. Der Kantonsrat Zürich hat seinen Anteil von 510 Millionen bereits mit nur vier Gegenstimmen beschlossen.

Die Gesamtkosten betragen 755 Millionen. Der Kantonsrat Zürich hat seinen Anteil von 510 Millionen bereits mit nur vier Gegenstimmen beschlossen. 1 von 5 06.05.2015 22:05 Tages-Anzeiger Mit nur 11 Gegenstimmen hat sich das Aargauer Kantonsparlament heute für die Stadtbahn zwischen Zürich-Altstetten und Killwangen ausgesprochen. Zu reden gab nur

Mehr

GROSSRATSWAHLEN Bezirk Brugg 2012 SVP. Ergebnisse. Liste Nr. 01 Bezeichnung: Parteistimmenzahl 37'733 Sitze 3

GROSSRATSWAHLEN Bezirk Brugg 2012 SVP. Ergebnisse. Liste Nr. 01 Bezeichnung: Parteistimmenzahl 37'733 Sitze 3 Liste Nr. 01 Bezeichnung: SVP Parteistimmenzahl 37'733 Sitze 3 1. Plüss Richard, 1954, Förster, Fachlehrer, Lupfig (bisher) mit 4'807 Stimmen 2. Wernli Martin, 1968, Unternehmer, Thalheim (bisher) " 3'876

Mehr

Präsentation von Bundeskanzlerin Corina Casanova anlässlich der Jahresversammlung der CVP Frauen Schweiz

Präsentation von Bundeskanzlerin Corina Casanova anlässlich der Jahresversammlung der CVP Frauen Schweiz Präsentation von Bundeskanzlerin Corina Casanova anlässlich der Jahresversammlung der CVP Frauen Schweiz Samstag, 24. März 2012, Lugano Es gilt das gesprochene Wort! Im Rahmen der heutigen Ausführungen

Mehr

Gemeinde Obersiggenthal

Gemeinde Obersiggenthal Gemeinde Obersiggenthal Gemeinderat Nussbaumen, 12. November 2007 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat GK 2007 / 90 GK 2005/156 GK 2004/133 Lärmschutzwand 10 entlang der Bahnlinie Baden - Brugg; Zusatzkredit

Mehr

Kreditbegehren von Fr. 180'000.00 (inkl. MwSt., Kostendach) für die Durchführung einer Leistungsorientierten Verwaltungsanalyse 2 (LOVA 2)

Kreditbegehren von Fr. 180'000.00 (inkl. MwSt., Kostendach) für die Durchführung einer Leistungsorientierten Verwaltungsanalyse 2 (LOVA 2) Antrag des Gemeinderates vom 14. September 2015 an den Einwohnerrat 2015-0721 Kreditbegehren von Fr. 180'000.00 (inkl. MwSt., Kostendach) für die Durchführung einer Leistungsorientierten Verwaltungsanalyse

Mehr

Wirtschaft und Gesellschaft Serie 1/2006

Wirtschaft und Gesellschaft Serie 1/2006 Handelsschule VSH Hotel-Handelschule SHV Bürofachdiplom Teildiplom Serie 1/2006 Zeit: 45 Minuten schulspezifische Prüfung Name: Vorname: Lösungen Hilfsmittel: Taschenrechner OR, ZGB (kaufm. Studienausgabe)

Mehr

Parteistimmenzahl 20'511 Sitze 3. mit 3'092 Stimmen Gemeindeammann, Möhlin (bisher) 2. Vulliamy Daniel, 1956, Leiter Stabsdienste,

Parteistimmenzahl 20'511 Sitze 3. mit 3'092 Stimmen Gemeindeammann, Möhlin (bisher) 2. Vulliamy Daniel, 1956, Leiter Stabsdienste, Liste Nr. 01 Bezeichnung: SVP Parteistimmenzahl 20'511 Sitze 3 1. Böni Fredy, 1955, eidg. dipl. Versicherungsfachmann, mit 3'092 Stimmen Gemeindeammann, Möhlin (bisher) 2. Vulliamy Daniel, 1956, Leiter

Mehr

Das politische System der Schweiz: eigentümlich oder einzigartig?

Das politische System der Schweiz: eigentümlich oder einzigartig? 31. Juli 2009 / wahlkampfblog.ch Das politische System der Schweiz: eigentümlich oder einzigartig? Von Mark Balsiger Geoff Mungham schaute mich lange an. Der Politologieprofessor, der mich bei meiner Abschlussarbeit

Mehr

48 Grossratswahlen 2005/2009

48 Grossratswahlen 2005/2009 48 Grossratswahlen 2005/2009 Bezirk Lenzburg (12 Mandate) Gemeinden Stimm- Ein- Leere Ungültige Gültige berechtigte gelegte Wahlzettel Wahlzettel Wahlzettel Wahlzettel Ammerswil 470 152 0 1 151 Boniswil

Mehr

Wahlen. Anleitung. 11. März 2012. Bestimmen Sie mit, wer für die kommenden vier Jahre. in den Kantonsrat in den Regierungsrat

Wahlen. Anleitung. 11. März 2012. Bestimmen Sie mit, wer für die kommenden vier Jahre. in den Kantonsrat in den Regierungsrat Wahlen 11. März 2012 Anleitung Bestimmen Sie mit, wer für die kommenden vier Jahre in den Kantonsrat in den Regierungsrat einziehen und Sie vertreten soll. Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 1. Ausübung des

Mehr

- 1 - Inhaltsverzeichnis. 1 Allgemeine Bestimmungen. (2) Gewählt wird nach dem Grundsatz einer Personenwahl. Jede/r Wahlberechtigte hat eine Stimme.

- 1 - Inhaltsverzeichnis. 1 Allgemeine Bestimmungen. (2) Gewählt wird nach dem Grundsatz einer Personenwahl. Jede/r Wahlberechtigte hat eine Stimme. - 1 - Wahlordnung für den Integrationsrat der Stadt Emden vom 20.12.2001 (Amtsblatt Reg.-Bez. Weser-Ems 2002 S. 170 / in Kraft seit 26.01.2002) (Änderung v. 05.10.2006 Amtsblatt 2006 S. 194 / in Kraft

Mehr

EDITORIAL Es werden Weichen gestellt In Thun steht der Wahlherbst an. Wer einen Blick auf die Listen der kommenden Stadt- und Gemeinderatswahlen

EDITORIAL Es werden Weichen gestellt In Thun steht der Wahlherbst an. Wer einen Blick auf die Listen der kommenden Stadt- und Gemeinderatswahlen www.thunerkmu.ch Nr. 39/November 2014 Herausgeber: Thuner KMU Erscheint 2 3 x jährlich EDITORIAL Es werden Weichen gestellt In Thun steht der Wahlherbst an. Wer einen Blick auf die Listen der kommenden

Mehr

AKTIONÄRBINDUNGSVERTRAG

AKTIONÄRBINDUNGSVERTRAG AKTIONÄRBINDUNGSVERTRAG zwischen Einwohnergemeinde Aarau Rathausgasse 1, 5000 Aarau vertreten durch den Stadtrat (nachfolgend Stadt Aarau genannt) und Aktionärs-Gemeinde Bottenwil Gemeinderat Bottenwil,

Mehr

Reglement über die Gewährung von Spenden und Legaten der Ortsbürgergemeinde

Reglement über die Gewährung von Spenden und Legaten der Ortsbürgergemeinde Reglement über die Gewährung von Spenden und Legaten der Ortsbürgergemeinde Zofingen vom 19. Juni 1961 Der Stadtrat Zofingen beschliesst: Ingress I. Vorbericht Die Spenden- und Legatenfonds der Ortsbürgergemeinde

Mehr

BFS-Nr.: 191 Bezirk: Uster Region: Glattal Höhe: 440.0 Fläche: 1361.0

BFS-Nr.: 191 Bezirk: Uster Region: Glattal Höhe: 440.0 Fläche: 1361.0 BFS-Nr.: 191 Bezirk: Uster Region: Glattal Höhe: 440.0 Fläche: 1361.0 www.duebendorf.ch Tel.: 044 801 67 11 Fax: 044 801 67 67 E-Mail: info@duebendorf.ch PLZ: 8600 Bevölkerung und Soziales Bevölkerungsbestand

Mehr

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen.

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen. EINWOHNERRAT BRUGG B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Kredit für die Fusionsvorbereitungen für den Zusammenschluss der Einwohnergemeinden Brugg und Umiken 1. Ausgangslage

Mehr

Landtagswahl 2013. agis Leibniz Universität Hannover Arbeitsgruppe Interdisziplinäre Sozialstrukturforschung

Landtagswahl 2013. agis Leibniz Universität Hannover Arbeitsgruppe Interdisziplinäre Sozialstrukturforschung Landtagswahl 2013 in der Region Hannover Ergebnisse Analysen Vergleiche LANDESHAUPTSTADT Hannover agis Leibniz Universität Hannover Arbeitsgruppe Interdisziplinäre Sozialstrukturforschung Landtagswahl

Mehr

Ergebnis Landratswahlen 21. Mai 2006 / Wahlkreis 8: Glarus-Riedern

Ergebnis Landratswahlen 21. Mai 2006 / Wahlkreis 8: Glarus-Riedern Ergebnis Landratswahlen 21. Mai 2006 / Wahlkreis 8: Glarus-Riedern Anzahl Sitze 13 Stimmberechtigte 4156 eingegangene Wahlzettel 1396 Stimmbeteiligung: 33,7 % Liste Nr. 1 Sozialdemokratische Partei JUSO

Mehr

Regierungsrat. Regierungsrat. des Kantons Schwyz. Amtsdauer vom 1. Juli 2012 bis 30. Juni 2016. www.sz.ch/regierung

Regierungsrat. Regierungsrat. des Kantons Schwyz. Amtsdauer vom 1. Juli 2012 bis 30. Juni 2016. www.sz.ch/regierung Regierungsrat Regierungsrat des Kantons Schwyz Amtsdauer vom 1. Juli 2012 bis 30. Juni 2016 www.sz.ch/regierung Vorsteher des Umweltdepartements Andreas Barraud wohnhaft in Bennau geboren am 15. November

Mehr

Feuerwehrreglement. Regionale Feuerwehr Chestenberg

Feuerwehrreglement. Regionale Feuerwehr Chestenberg Feuerwehrreglement Regionale Feuerwehr Chestenberg Feuerwehrreglement Regionale Feuerwehr Chestenberg 2 Die Gemeinderäte Möriken-Wildegg, Niederlenz und Holderbank erlassen gestützt auf 13 des Feuerwehrgesetzes

Mehr

Kinderkrippen zahlen sich aus

Kinderkrippen zahlen sich aus Kinderkrippen zahlen sich aus Analyse des volkswirtschaftlichen Nutzens von Subventionen für die Betreuung in Kinderkrippen Krippenpoolgemeinden Baden, Ennetbaden, Obersiggenthal und Wettingen April 2016

Mehr

Betriebsratswahl 2010

Betriebsratswahl 2010 Betriebsratswahl 2010 Betriebe, mit in der Regel wenigstens fünf ständig wahlberechtigten Arbeitnehmern, von denen mindestens drei der Arbeitnehmer wählbar sind, können einen Betriebsrat wählen. Die nächste

Mehr

Protokoll des Einwohnerrates

Protokoll des Einwohnerrates Protokoll des Einwohnerrates Amtsperiode 2010/13 1. S i t z u n g vom Donnerstag, 14. Januar 2010, 19.30 Uhr, in der Aula des Bezirksschulhauses Vorsitz: Hans Huber, Stadtammann (Traktanden 1 bis 5) Michael

Mehr

Reglement über die Versicherung der Mitglieder des Stadtrats und das Ruhegehalt des Stadtammanns

Reglement über die Versicherung der Mitglieder des Stadtrats und das Ruhegehalt des Stadtammanns Reglement über die Versicherung der Mitglieder des Stadtrats und das Ruhegehalt des Stadtammanns vom. Dezember 989 (Stand: 0.0.0) Der Einwohnerrat der Stadt Zofingen beschliesst, gestützt auf 5 Abs. lit.

Mehr

Statuten der Freisinnig demokratischen Partei Wangen b. Olten

Statuten der Freisinnig demokratischen Partei Wangen b. Olten Statuten der Freisinnig demokratischen Partei Wangen b. Olten A. Name und Sitz Name und Sitz: Art. 1 Die freisinnig demokratische Partei Wangen b. Olten ist ein Verein gemäss Art. 60 des ZGB. B. Zweck

Mehr

Swiss Quiz Wie viel weisst Du über die Schweiz? Beantworte die folgenden Fragen! Zeit: 20 min. / Einzelarbeit

Swiss Quiz Wie viel weisst Du über die Schweiz? Beantworte die folgenden Fragen! Zeit: 20 min. / Einzelarbeit Swiss Quiz Wie viel weisst Du über die Beantworte die folgenden Fragen! Zeit: 20 min. / Einzelarbeit 1) Wie heisst der grösste See, der vollständig in der Schweiz liegt? Vierwaldstättersee Bodensee Neuenburgersee

Mehr

Stimmungsbild im Februar 2014

Stimmungsbild im Februar 2014 Umfrage zur Kommunalpolitik in Stuttgart Stimmungsbild im Februar 2014 Ergebnisse einer unabhängigen, selbst initiierten und selbst finanzierten Umfrage der Universität Hohenheim Stand: 25. Februar 2014,

Mehr

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp.

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp. Ausserordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Belp Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp B o t s c h a f t des Gemeinderats an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der

Mehr

Bezirk Münchwilen. Namenliste für die Wahlen vom 24. Februar 2008

Bezirk Münchwilen. Namenliste für die Wahlen vom 24. Februar 2008 Kanton Thurgau Bezirk Namenliste für die Wahlen vom 24. Februar 2008 Regierungsrat Bezirksbehörden Kreisbehörden (Grundbuch-, Notariats- und Friedensrichterkreise) Die Namenliste umfasst die gemeldeten

Mehr

S T A T U T E N Freisinnig-Demokratische Partei Rheintal (abgek. FDP Rheintal; Wahlkreis Rheintal)

S T A T U T E N Freisinnig-Demokratische Partei Rheintal (abgek. FDP Rheintal; Wahlkreis Rheintal) Statuten FDP Rheintal S T A T U T E N Freisinnig-Demokratische Partei Rheintal (abgek. FDP Rheintal; Wahlkreis Rheintal) ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Zweck, Sitz Art. 1 Die FDP Rheintal will die politischen,

Mehr

001 Der Gemeinderat erlässt, gestützt auf 5 Abs. 1 und 2 des Pflegegesetzes. 003 Geltungsbereich

001 Der Gemeinderat erlässt, gestützt auf 5 Abs. 1 und 2 des Pflegegesetzes. 003 Geltungsbereich GR Nr. 2014/66 Antrag der Redaktionskommission vom 10.04.2015 Der Gemeinderat erlässt, gestützt auf 5 Abs. 1 und 2 des Pflegegesetzes des Kantons Zürich vom 27. September 2010 (LS 855.1) und Art. 41 lit.

Mehr

Informations- und Datenschutzreglement der Gemeinde Pontresina

Informations- und Datenschutzreglement der Gemeinde Pontresina Informations- und Datenschutzreglement der Gemeinde Pontresina Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Geltungsbereich Seite 2 II. Information und Kommunikation Art. 2 Grundsatz Öffentlichkeitsprinzip

Mehr

Friedensrichter Änderung der Anstellungs- und Entschädigungsgrundlage P2.3 B E S C H L I E S S T :

Friedensrichter Änderung der Anstellungs- und Entschädigungsgrundlage P2.3 B E S C H L I E S S T : STADTRAT Antrag des Stadtrates vom 29. April 2008 Friedensrichter Änderung der Anstellungs- und Entschädigungsgrundlage P2.3 Der Gemeinderat gestützt auf Art. 36, Ziff. 5, und Art. 70 der Gemeindeordnung

Mehr

G E M E I N D E R A T

G E M E I N D E R A T Einwohnergemeinde Konolfingen. Urnenwahlen vom 24. November 2013 Der Gemeinde Konolfingen sind innert der vorgeschriebenen Frist folgende Wahlvorschläge eingereicht worden: - für den Präsident der Gemeinde

Mehr

EINWOHNERRAT BRUGG. 1. Einleitung

EINWOHNERRAT BRUGG. 1. Einleitung EINWOHNERRAT BRUGG B e r i c h t und A n t r ä g e des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Sanierung, Erweiterung und Betrieb einer gemeinsamen Abwasserreinigungsanlage für die Stadt Brugg und die

Mehr

Die Landtagswahlen in Baden-Württemberg seit 1952

Die Landtagswahlen in Baden-Württemberg seit 1952 Die Landtagswahlen in Baden-Württemberg seit 1952 Monika Hin Monika Hin M. A. ist Leiterin des Referats Mikrozensus, Erwerbstätigkeit, Wohnungswesen, Wahlen im Statistischen Landesamt Baden- Württemberg.

Mehr

Demokratie nach Gemeindefusionen

Demokratie nach Gemeindefusionen Roman Zwicky, Daniel Kübler Demokratie nach Gemeindefusionen Eine Fallstudie in der Stadt Aarau Studienberichte des Zentrums für Demokratie Aarau, Nr. 6 April 2016 Finanzierungsnachweis Die vorliegende

Mehr

Gibt es eine Kondompflicht? [ JAHRESBERICHT 2014 ]

Gibt es eine Kondompflicht? [ JAHRESBERICHT 2014 ] Gibt es eine Kondompflicht? [ JAHRESBERICHT 2014 ] [Jahresbericht] BLICK ZURÜCK UND NACH VORNE HIV/Aids ist für viele eine Diagnose, die ihr Leben beeinträchtigt. Für andere ist es eine Krankheit, mit

Mehr

Recherche: Aktuelle Stromthemen Auftragsblatt

Recherche: Aktuelle Stromthemen Auftragsblatt Lehrerinformation 1/12 Arbeitsauftrag Ziel Material Die Sch recherchieren in Gruppen verschiedene Informationen und Facts zu aktuellen Strom-Themen. Aus den gewonnenen Informationen werden Plakate gestaltet,

Mehr

«Folge des Tabubruchs von 2003»

«Folge des Tabubruchs von 2003» News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 14.12.07 Bundesratswahlen «Folge des Tabubruchs von 2003» Der Historiker Urs Altermatt sieht das schweizerische Regierungssystem im Umbruch. Die SVP in

Mehr

Bericht und Antrag Nr. 10148

Bericht und Antrag Nr. 10148 Gemeinderat Kapellstrasse 1 5610 Wohlen AG 1 Telefon 056 619 92 21 Fax 056 619 91 83 Internet www.wohlen.ch Sachbearbeitung: Mäder Werner Telefon 056 619 92 20 E-Mail maeder.werner@wohlen.ch Einwohnerrat

Mehr

Kantonsratswahlen 2016: Wahlkreis Werdenberg

Kantonsratswahlen 2016: Wahlkreis Werdenberg Liste Nr. 01: Schweizerische Volkspartei Kreis Werdenberg 01.01 Rossi Mirco 1983 Dipl.Tech. HF, Polymechaniker Sevelen bisher 01.01 Rossi Mirco 1983 Dipl.Tech. HF, Polymechaniker Sevelen bisher 01.02 Büchler

Mehr

Aktionärsbindungsvertrag

Aktionärsbindungsvertrag Aktionärsbindungsvertrag Zwischen Einwohnergemeinde Birr, (im folgenden: Gemeinde Birr genannt), Einwohnergemeinde Birrhard, (im folgenden: Gemeinde Birrhard genannt), Einwohnergemeinde Brugg, handelnd

Mehr

Lösungen zum Dossier

Lösungen zum Dossier WAHLEN 2015 DIE SCHWEIZ WÄHLT EIN NEUES PARLAMENT (UND DEN BUNDESRAT) VON SEBASTIAN RÜTTIMANN MIT INHALTEN VON EASYVOTE.CH Lösungen zum Dossier Sek1March 22.09.15 Sebastian Rüttimann 16 Einheit 1 Lösungen

Mehr

Statuten. Bürgerlich-Demokratische Partei Bezirk Bremgarten AG. (BDP Bezirk Bremgarten, Bezirkspartei)

Statuten. Bürgerlich-Demokratische Partei Bezirk Bremgarten AG. (BDP Bezirk Bremgarten, Bezirkspartei) Statuten Bürgerlich-Demokratische Partei Bezirk Bremgarten AG (BDP Bezirk Bremgarten, Bezirkspartei) Rev 0 18 Juni 2010 Statuten Bürgerlich-Demokratische Partei Bezirk Bremgarten, Bezirkspartei Präambel:

Mehr

Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung

Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung G r o s s e r G e m e i n d e r a t Grosser Gemeinderat, Vorlage Nr. 1935.4 Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung Bericht und Antrag der Bau- und Planungskommission vom 4. Dezember 2007

Mehr

Verordnung über die Dienstgrade bei der Kantonspolizei

Verordnung über die Dienstgrade bei der Kantonspolizei Verordnung über die Dienstgrade bei der Kantonspolizei Vom 15. November 2000 (Stand 1. Januar 2005) Der Regierungsrat des Kantons Aargau, gestützt auf 4 Abs. 2 des Gesetzes über die Grundzüge des Personalrechts

Mehr

Info. der SVP Würenlingen über Veranstaltungs- und Parteitätigkeiten. Erscheint jeweils nach Bedarf. Highlights im Februar / März

Info. der SVP Würenlingen über Veranstaltungs- und Parteitätigkeiten. Erscheint jeweils nach Bedarf. Highlights im Februar / März 7. Jahrgang: Januar 2014 www.svp-wuerenlingen.ch Info der SVP Würenlingen über Veranstaltungs- und Parteitätigkeiten Erscheint jeweils nach Bedarf Highlights im Februar / März Eidgenössische Volksabstimmung

Mehr

Wirtschaft und Gesellschaft

Wirtschaft und Gesellschaft , Gesetzgebung und Parteien/Verbände 1.5.3.1 Wichtige Grundlagen des Rechts und des Staates: Ich zeige anhand von Beispielen die Anforderungen an ein modernes Rechtssystem und erkläre die folgenden Grundlagen:

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE STÄNDIGEN KOMMISSIONEN DES GEMEINDERATS

REGLEMENT ÜBER DIE STÄNDIGEN KOMMISSIONEN DES GEMEINDERATS REGLEMENT ÜBER DIE STÄNDIGEN KOMMISSIONEN DES GEMEINDERATS Fassung vom 26. November 2012 Inhaltsverzeichnis Artikel Seite I. Allgemeiner Teil Grundsatz 1 3 Vertretungsansprüche in Kommissionen 2 3 II.

Mehr

I. VORBEMERKUNGEN UND INHALTSVERZEICHNIS

I. VORBEMERKUNGEN UND INHALTSVERZEICHNIS I. VORBEMERKUNGEN UND INHALTSVERZEICHNIS Das laufende Jahr 2001 bietet sich an, in Sachen Gleichstellung von Frauen und Männern einmal mehr Bilanz zu ziehen. In der Schweiz jähren sich in diesem Jahr das

Mehr

Bern, Brüssel oder Facebook?

Bern, Brüssel oder Facebook? Bern, Brüssel oder Facebook? Wo oder wie schlagkräftige Verbände präsent sein müssen Dr. Hans Lichtsteiner Direktor Weiterbildung/Beratung g Institut für Verbands-, Stiftungs- und Genossenschafts-Management

Mehr

Kreditantrag von Fr. 50'000.00 für die Finanzierung von Hortplätzen im Zusammenhang mit dem Konzept für die familienergänzende Kinderbetreuung

Kreditantrag von Fr. 50'000.00 für die Finanzierung von Hortplätzen im Zusammenhang mit dem Konzept für die familienergänzende Kinderbetreuung Antrag des Gemeinderates vom 15. September 2005 an den Einwohnerrat 2005-0701 Kreditantrag von Fr. 50'000.00 für die Finanzierung von Hortplätzen im Zusammenhang mit dem Konzept für die familienergänzende

Mehr

Gemeinde Obersiggenthal

Gemeinde Obersiggenthal Gemeinde Obersiggenthal Gemeinderat Nussbaumen, 20. April 2015 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat GK 2014 / 60 Motion FDP / Schulraumplanung der Gemeinde Obersiggenthal Verpflichtungskredit von CHF

Mehr

1. Begrüssung und Feststellung der Vorsitzenden 2. Ansprachen des Präsidenten des Verwaltungsrates und des Vorsitzenden der Geschäftsleitung

1. Begrüssung und Feststellung der Vorsitzenden 2. Ansprachen des Präsidenten des Verwaltungsrates und des Vorsitzenden der Geschäftsleitung Protokoll Der 11. ordentlichen Generalversammlung der IBAarau AG, Aarau Datum: Mittwoch, 25. Mai 2011 Zeit: 17.30 Uhr 19.00 Uhr Ort: KuK Kultur- und Kongresshaus, Aarau Tagesordnung I. VORBEMERKUNGEN 1.

Mehr

Diese Prüfung ist nur für Kandidaten nach Art. 41, Repetenten und Kandidaten mit nicht beibringbaren Berufsschulnoten bestimmt. Serie 2/2.

Diese Prüfung ist nur für Kandidaten nach Art. 41, Repetenten und Kandidaten mit nicht beibringbaren Berufsschulnoten bestimmt. Serie 2/2. Diese Prüfung ist nur für Kandidaten nach Art. 41, Repetenten und Kandidaten mit nicht beibringbaren Berufsschulnoten bestimmt. Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen der kaufmännischen und der

Mehr

Aus Liebe zu Luzern. Wahlen vom 29. März 2015

Aus Liebe zu Luzern. Wahlen vom 29. März 2015 Wahlen vom 29. März 2015 LISTE Wahlkreis Hochdorf Robert Küng wieder in den Regierungsrat. Robert Küng Heimatort Wolhusen + Willisau, Jahrgang 1956, verheiratet mit Esther Küng, zwei Töchter, MAS in Public

Mehr

Umfrage bei den Kandidierenden für den Zürcher Regierungsrat 2015

Umfrage bei den Kandidierenden für den Zürcher Regierungsrat 2015 Zürich, 28. Februar 2015 Umfrage bei den Kandidierenden für den Zürcher Regierungsrat 2015 Die Antworten zum kleinen Fragebogen über den gemeinnützigen Wohnungsbau im Kanton Zürich Antworten von CVP und

Mehr

Newsletter Nr. 6 / Juli 2009

Newsletter Nr. 6 / Juli 2009 Grünliberale Partei Schweiz Newsletter Nr. 6 / Juli 2009 Inhalt 1. Mitglieder- und Spenden-Aktion glp FLYER 2. Sessionsberichte 3. Rückblick Delegiertenversammlung 4. Parolen für kommende Abstimmungen

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE SPREITENBACH GEMEINDEORDNUNG

EINWOHNERGEMEINDE SPREITENBACH GEMEINDEORDNUNG GEMEINDEORDNUNG 2015 Die Einwohnergemeinde Spreitenbach erlässt gestützt auf die 17 und 18 Gemeindegesetz vom 19. Dezember 1978 folgende G E M E I N D E O R D N U N G (GO) A. ALLGEMEINE BESTIMMUNG 1 Die

Mehr

SVP Aargau Erscheinungsbild Leitfaden für die Gestaltung und Produktion von Werbemitteln

SVP Aargau Erscheinungsbild Leitfaden für die Gestaltung und Produktion von Werbemitteln SVP Aargau Erscheinungsbild Leitfaden für die Gestaltung und Produktion von Werbemitteln SVP Aargau, Sommer 2009 / WerbeLaube, Telefon 056 250 41 41, info@werbelaube.ch 1. Das Logo Variante farbig Variante

Mehr

Interpellation Esther Elsener Konezciny und Lea Schmidmeister vom 17. Oktober 2013 betreffend Integrationsfördermassnahmen; Beantwortung

Interpellation Esther Elsener Konezciny und Lea Schmidmeister vom 17. Oktober 2013 betreffend Integrationsfördermassnahmen; Beantwortung Antrag des Gemeinderates vom 27. März 2014 an den Einwohnerrat 2013-1194 Interpellation Esther Elsener Konezciny und Lea Schmidmeister vom 17. Oktober 2013 betreffend Integrationsfördermassnahmen; Beantwortung

Mehr

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Geschäft 2 Genehmigung von Bauabrechnung 2.2 Ausbau Reservoir Lindeli 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission hat

Mehr

Das Bundesministerium für Inneres gibt im Folgenden wie bei früheren Wahlen unvorgreiflich des Prüfungs- und Entscheidungsrechts der Sprengel-,

Das Bundesministerium für Inneres gibt im Folgenden wie bei früheren Wahlen unvorgreiflich des Prüfungs- und Entscheidungsrechts der Sprengel-, Das Bundesministerium für Inneres gibt im Folgenden wie bei früheren Wahlen unvorgreiflich des Prüfungs- und Entscheidungsrechts der Sprengel-, Gemeinde- und Landeswahlbehörden sowie des Kontrollrechts

Mehr

Absurd und schädlich. Am 30. November:

Absurd und schädlich. Am 30. November: Absurd und schädlich. Am 30. November: Wir können nur gemeinsam gewinnen! Werde jetzt Teil der Ecopop-NEIN-Bewegung! Trag dich online ein: www.ecopopnein.ch facebook.com/ecopopnein twitter.com/ecopop_nein

Mehr

Führungsmodelle und organisation in Schweizer Gemeinden

Führungsmodelle und organisation in Schweizer Gemeinden Führungsmodelle und organisation in Schweizer Gemeinden Gemeindeverwaltung im Wandel Lenzburg, 23. September 2014 Prof. Dr. Reto Steiner Kompetenzzentrum für Public Management Universität Bern Gliederung

Mehr

1. Sitzung vom Montag, 14. April 2014, 19.00 bis 20.00 Uhr, im reformierten Kirchgemeindehaus. 28 Mitglieder

1. Sitzung vom Montag, 14. April 2014, 19.00 bis 20.00 Uhr, im reformierten Kirchgemeindehaus. 28 Mitglieder 1. Montag,, 19.00 bis 20.00 Uhr, im reformierten Kirchgemeindehaus Anwesend: 28 Mitglieder Stadtrat Mark Eberli, Stadtpräsident Walter Baur Jürg Hintermeister Hanspeter Lienhart Virginia Locher Ruedi Menzi

Mehr

67. 9.01. Anordnung der Erneuerungswahlen der Mitglieder der Römisch-katholischen Synode des Kantons Zürich für die Amtsdauer 2015 2019

67. 9.01. Anordnung der Erneuerungswahlen der Mitglieder der Römisch-katholischen Synode des Kantons Zürich für die Amtsdauer 2015 2019 67. 9.01 Anordnung der Erneuerungswahlen der Mitglieder der Römisch-katholischen Synode des Kantons Zürich für die Amtsdauer 2015 2019 Im Frühjahr 2015 muss die Synode nach vierjähriger Amtsdauer erneuert

Mehr

Kirchliche Arbeit im Berufsschulbereich

Kirchliche Arbeit im Berufsschulbereich Kirchliche Arbeit im Berufsschulbereich Zwischenbericht zum Projekt «und jetzt?» Das neue Lehrmittel «und jetzt?» zu Religion und Ethik wurde entwickelt, getestet, produziert und an allen Berufsschulen

Mehr

SVP Obersiggenthal Statuten. Die Partei des Mittelstandes

SVP Obersiggenthal Statuten. Die Partei des Mittelstandes SVP Obersiggenthal Statuten Die Partei des Mittelstandes SCHWEIZER QUALITAT Die Partei des Mittelstandes Statuten der Schweizerischen Volkspartei Obersiggenthal 1. Name, Sitz, Zweck und Aufgaben Art. 1:

Mehr

Beschluss-Protokoll Amtsdauer 2005-2008

Beschluss-Protokoll Amtsdauer 2005-2008 Stadtparlament 9201Gossau www.stadtgossau.ch info@stadtgossau.ch Beschluss-Protokoll Amtsdauer 2005-2008 9. Sitzung Dienstag, 07. März 2006, 17.00 bis 17.50 Uhr, Fürstenlandsaal Gossau Vorsitz ClaudiaMartin(SVP)

Mehr

Listen für die Erneuerungswahl von 16 aargauischen Mitgliedern des Nationalrats

Listen für die Erneuerungswahl von 16 aargauischen Mitgliedern des Nationalrats Amtsblattbeilage Listen für die Erneuerungswahl von 16 aargauischen Mitgliedern des Nationalrats Am 18. Oktober 2015 findet die Erneuerungswahl von 16 Mitgliedern des Nationalrats für die Amtsdauer 2015/2019

Mehr

Parteistimmenzahl 72'796 Sitze 5

Parteistimmenzahl 72'796 Sitze 5 Liste Nr. 01 Bezeichnung: SVP Parteistimmenzahl 72'796 Sitze 5 1. Wehrli Peter, 1954, Winzer mit Meisterdiplom, Küttigen (bisher) mit 6'631 Stimmen 2. Unternährer Beat, 1942, Unternehmensberater, Unterentfelden

Mehr

Wenig profilierte Parteilose in den Gemeindeexekutiven

Wenig profilierte Parteilose in den Gemeindeexekutiven Prof. Hans Geser Online Publikationen Universität Zürich Soziologisches Institut Gemeinde und Verwaltung Zusammenfassung Wenig profilierte Parteilose in den Gemeindeexekutiven Hans Geser / Urs Meuli Zürich

Mehr

Easyvote - eine gut gemeinte, aber bei behördlicher Beteiligung nicht ganz unproblematische

Easyvote - eine gut gemeinte, aber bei behördlicher Beteiligung nicht ganz unproblematische Kanton Bern Canton de Berne Parlamentarische Vorstösse Interventions parlementaires I 248-2012 M 256-2012 Vorstoss-Nr: 248-2012 Vorstossart: Interpellation Eingereicht am: 19.11.2012 Eingereicht von: Haas

Mehr

VERGLEICHENDES KANTONSPORTRAIT AARGAU LUZERN

VERGLEICHENDES KANTONSPORTRAIT AARGAU LUZERN I N T E R F A C E VERGLEICHENDES KANTONSPORTRAIT AARGAU LUZERN Luzern, den 30. April 2010 Dr. Stefan Rieder (Projektleitung) rieder@interface-politikstudien.ch Christof Schwenkel (Projektmitarbeiter) schwenkel@interface-politikstudien.ch

Mehr

Aufgaben und Gliederung der Feuerwehr

Aufgaben und Gliederung der Feuerwehr S A T Z U N G D E R G E M E I N D E F E U E R W E H R D E R S T A D T G L Ü C K S B U R G ( O S T S E E ) Aufgrund des 8 Abs. 4 des Gesetzes über den Brandschutz und die Hilfeleistungen der Feuerwehren

Mehr

Königer und Jans nominiert

Königer und Jans nominiert Dienstag, 24. Juni 2014 Login Registrieren Redaktion Bischof Markus Der Festsaal und alle Fenster in seiner Wohnung sollen erneuert werden. Jürg Niggli möchte den Anschluss an die soziale Gemeinschaft

Mehr

ERNEUERUNGSWAHL KANTONSRAT AMTSDAUER 2015-2019 KANDIDIERENDE WAHLKREIS XIII, PFÄFFIKON

ERNEUERUNGSWAHL KANTONSRAT AMTSDAUER 2015-2019 KANDIDIERENDE WAHLKREIS XIII, PFÄFFIKON P R Ä S I D I A L E S 01 SCHWEIZERISCHE VOLKSPARTEI - SVP 01 Raths Hans Heinrich 1957 Unternehmer/Geschäftsführer Pfäffikon 02 Fürst Reinhard 1951 eidg. dipl. Automechaniker Ottikon 03 Bänninger Roland

Mehr

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz SATZUNG der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz VORBEMERKUNG Zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben in Deutschland und Österreich hat die Royal Academy

Mehr

Zug bleibt attraktiv. Volkszählung 2010

Zug bleibt attraktiv. Volkszählung 2010 Zug bleibt attraktiv. Volkszählung 2010 Direktion des Innern Wussten Sie schon, dass Liebe Einwohnerinnen und Einwohner des Kantons Zug Wussten Sie schon, dass die Volkszählung seit 160 Jahren durchgeführt

Mehr

Wahlordnung zur Wahl eines Sprecherteams der Schülervertretung am Erzbischöflichen Suitbertus- Gymnasium, Düsseldorf-Kaiserswerth (WOSprT)

Wahlordnung zur Wahl eines Sprecherteams der Schülervertretung am Erzbischöflichen Suitbertus- Gymnasium, Düsseldorf-Kaiserswerth (WOSprT) Vorbemerkung: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit werden einschlägige Begriffe (Schüler, Lehrer, Schulleiter, Wahlleiter u.ä.), nur in der männlichen Form verwendet; die weibliche Form ist dabei jeweils

Mehr

Grünliberale Partei (glp)

Grünliberale Partei (glp) Parteienporträt Gründungsjahr: 2007 Abkürzung: glp Parteipräsident/in: Martin Bäumle (ZH, seit 2007) Generalsekretär/in: Sandra Gurtner-Oesch Bundesräte/innen nicht vertreten Website: www.grunliberale.ch

Mehr

52/15 Volksschule Baden; Beschaffung einer neuen Fachapplikation für die Schuladministration;

52/15 Volksschule Baden; Beschaffung einer neuen Fachapplikation für die Schuladministration; Baden, 9. November 2015 Der Stadtrat an den Einwohnerrat 52/15 Volksschule Baden; Beschaffung einer neuen Fachapplikation für die Schuladministration; Verpflichtungskredit Antrag: Für die Beschaffung einer

Mehr

Dienstag, 8. Dezember 2015, 19.30-20.45 Uhr, im Gemeindesaal

Dienstag, 8. Dezember 2015, 19.30-20.45 Uhr, im Gemeindesaal Einwohnerrat Buchs Amtsperiode 2014/2017 Protokoll der 7. Sitzung Dienstag, 8. Dezember 2015, 19.30-20.45 Uhr, im Gemeindesaal Vorsitz Urs Zbinden, Präsident Protokollführerin Sonja Büchli, Vize-Gemeindeschreiberin

Mehr

Ergebnisse. Gemeindekommissionswahlen. Name, Beruf und Wohnort des Kandidaten

Ergebnisse. Gemeindekommissionswahlen. Name, Beruf und Wohnort des Kandidaten 1 01 FDP. Die Liberalen Sitze: 3 1. Frei Heidi, Personalfachfrau 2. Gerber Urs, Kaufm. Angestellter 3. Pezzetta Christine, Kauffrau 1'016 984 965 1. Reich Markus, Advokat und Notar 2. Guex Sandra, Hausfrau

Mehr

Vertrag. Einwohnergemeinden. Endingen und Unterendingen

Vertrag. Einwohnergemeinden. Endingen und Unterendingen Anhang 1 zur Botschaft 12.320 GEMEINDEN Vertrag uber den Zusammenschluss der Einwohnergemeinden und "'I 1 1. Zweck, gesetzliche Grundlagen Die Einwohnergemeinden und schliessen sich per 1. Januar 2014

Mehr